Ein 34-jähriger Libyer hat Ende Mai im süddeutschen Raum (Singen) und in der Schweiz (in Zug, Luzern, Schaffhausen und Zürich) acht teure Autos mit Automatikgetriebe – darunter ein silberner Mercedes und ein Audi A5 – gemietet und ist dann mit ihnen auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Die mit der Kreditkarte beglichenen Mietbeträge für jeweils eine Woche wurden zwar abgebucht, waren dann hinterher aber auch gleich der „Kaufpreis“, da die Wagen nicht zurückgebracht wurden.

(Spürnase: Sonar)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

42 KOMMENTARE

  1. Zukünftige Vorurteile der betroffene Autovermietern gegenübern solchen Personen wie der Täter sind natürlich reine Fremdenfeinlichkeit….
    Selbst schuld!

  2. Diese Firmen werden sicher Ersatzwagen kaufen.
    Dies kommt der in die Krise geratene Autoindustrie zugute.
    Die Automobilindustrie, Zulieferer und tausende Arbeitnehmer werden es dem Südländer danken.

    Endlich mal jemand der einen Weg aus der Krise aufzeigt.

  3. Okay, aber was hat das hier zu suchen???
    Die Nationalität wurde in der Presse erwähnt.
    Mir ist auch ehrlich gesagt so ein Typ lieber als Mohammed und Aische, die eine 97-jährige Rentnerin ausrauben und zu Tode bringen…

  4. Suuuper… *thumbsup*
    Und was ist der Mehrwert der Meldung?
    Dass Libyer genauso Eigentumsdelikte begehen wie alle anderen auch?

    Ich erinnere mich noch an: „Heut‘ gestohlen, morgen in Polen.“

  5. Wo ist da ein Unterschied zu unseren christlichen Bankstern und Anlageberatern?????,
    außer der Methode des staatlich legitiemierten und z.T. geförderten abkochens. (Gewinnoptimierung)

  6. #12 Andreas61 (10. Jun 2009 15:37) Ist das die Bereicherung von der Frau Marie Luise Beck immer redet?
    Neue Heimat für 17 Uiguren aus Guantanamo
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    Da wir auf keines dieser Talente verzichten können, sollte Frau Merkel dringends Ersatz anfordern.

  7. Irgendwie hat das ganze auch etwas leicht kindisches:

    Während Europäer immer mehr auf umweltfreundliche Fahrzuege setzen,scheinen die Orientalen solche PS-starken Autos immer noch als wichtige Statzussymbole zu betrachten.

  8. @ #20 GenGin (10. Jun 2009 15:54)

    Wo steht, dass der Libyer ein Mohammedaner ist?

    Ein Libyer MUSS Mohammedaner sein – sonst ist er ist kein Libyer !!! Guckst du hier:

    Der Islam ist Staatsreligion. Die Senussi-Bruderschaft stellte bis zur Revolution von 1969 den König. In den letzten Jahren ist eine verstärkte Hinwendung zum orthodoxen Islam zu verzeichnen; die Verschleierung der Frau nimmt zu. Das Abfallen vom Islam wird mit dem sofortigen Verlust der Staatsbürgerschaft geahndet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Libyen#Religion

  9. #10 Schweinefleischfresser
    Mir sind solche Zeitgenossen aber nicht lieber! Ich darf dann die alle quersubventionieren, entweder via meine Versicherungsprämien, oder mittels höherer Mietgebühren, die ich beim Mieten dann mitbezahlen kann.

    #20:
    Steht nicht geschrieben. Aber er wird geprägt sein von der dortigen Kultur, die meines Wissens sicher nicht jüdisch ist.

  10. Kann man mit einem Mietwagen aus Palau abhauen?

    Volker Beck ist böse:

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1709&Itemid=1

    Guantánamo: Peinliche Vorstellung der Koalition
    Anlässlich der angekündigten Aufnahme von 17 uigurischen Gefangenen aus Guantánamo Bay im Inselstaat Palau erklärt Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher:

    Die angekündigte Aufnahme von 17 uigurischen Guantánamo-Gefangenen im Inselstaat Palau ist mehr als peinlich für Frau Merkel.

    Offenbar haben die USA die Geduld mit ihr verloren. Dass es einem der engsten Verbündeten der USA und einem im Vergleich mit Palau riesigen Land wie Deutschland nicht möglich war, kurzfristig eine Prüfung der Aufnahme von lediglich neun Personen durchzuführen, ist unverständlich. In Deutschland wäre eine Aufnahme in der großen uigurischen Gemeinde in München möglich gewesen. Ein ähnlicher Bezug ist aus Palau nicht bekannt.

    Die Unterstützung der US-Amerikaner bei der Schließung von Guantánamo wäre ein wichtiges menschenrechtspolitisches Zeichen gewesen. Es hätte deutlich gemacht, wie wichtig die Achtung der Menschenrechte und der Schutz von Folteropfern für Deutschland sind. Die Koalition ist dabei, diese Gelegenheit zu verspielen. Es ist offensichtlich, dass die Regierung Merkel vom neuen außenpolitischen Kurs von Obama überfordert ist.

  11. acht teure Autos mit Automatikgetriebe

    Da schau die Orientalen.
    Zu blöd für Schaltgetriebe, aber ne Spürnase als Schnäppchenjäger haben sie. Muß ihnen der Neid lassen. Das macht die harte Schulung als Kamelhändler von Kindesbeinen an.

  12. Das Abfallen vom Islam wird mit dem sofortigen Verlust der Staatsbürgerschaft geahndet

    Was uns wiedermal beweist:

    Frau Roth, jétzt Aufpassen!: Es gibt keinen Zwang im Islam!

    In den letzen Jahren ist eine verstärkte Hinwendung zum orthodoxen Islam zu verzeichnen, die Verschleierung der Frau nimmt zu

    Was natürlich überhaupt nichts mit Druck und strategischer Islamisierung seitens Saudi-Arabien zu tun hat. Stimmts Claudi?

    Zum lybischen „Geschäftsmann“ kann ich nur sagen: RESPEKT! 400.000 € Gewinn in 20 Minuten bedeutet einen Stundenlohn von 1,2 Mio!

    Komm mir noch einer krumm und behaupte, Muslime seien unproduktiv.

    Fragt sich nur, wie er die Dinger verschiffen will.

    Will noch e

  13. Theologe Hans Küng würde dafür in Neusprech sagen: Sie kamen nur nach Europa um „Beute“ zu machen. Also ging dieser Auodiebstahl noch Human ab, es gab schon Fälle , daß bei schlechter Laune ,wegen einer Schrottkiste Jemand umgebracht wurde.

  14. SENSATION !!!!!!!!1

    OOOTTTTTT:

    2 Islamistische TERRORVERDÄCHTIGE waren vermutlich an Bord des abgestürzten Flugzeuges von Air France.

    Doch kein Blitz/ Unwetter- Absturz??

    http://www.bild.de/BILD/news/2009/06/10/airbus-air-france-absturz-af-447/terror-verdaechtige-passagierliste-todes-flug.html

    DAs wäre ja eine totale ÜBERRASCHUNG !!!!!!!!!!!!

    Da schau an. Doch kein Blitz? Dabei waren sich alle Experten VOR der Wahl doch noch so sicher!

    Haben die doch glatt eine Woche gebraucht um die Passagierliste durchzulesen!

  15. #7 sepp (10. Jun 2009 15:27)

    Zukünftige Vorurteile der betroffene Autovermietern gegenübern solchen Personen
    wie der Täter sind natürlich reine Fremdenfeinlichkeit….
    Selbst schuld!

    Mach dir keine Sorgen,wegen Fremdenfeindlichkeit!
    In Albanien, stehen auf Polizei-Parplätzen, über 500 gestohlene Luxuskarossen seit Zwei
    Jahren von 50.000 Euro aufwärts, die Niemand abholen will ( zu viel Bürokratie)
    Bei einigen wächst schon das Gras durch die Motorhaube. (Bericht Brisant ARD)
    Scheint kein Problem zu sein, da werden halt die Verischerungspolizen um ein par
    % erhöht, dann sind die Unkosten abgeschrieben

  16. OT

    Hier geht es um eine Kulturbereicherung in einem Basler Bus. Die Täter schlagen und treten auf ihr Opfer ein, so dass es schwere Gesichtsverletzungen davonträgt. Die Staatsanwaltschaft fahndet nun nach den Tätern mit einer Videosequenz. Man erkennt darauf die Täter recht gut und sieht auch einigermaßen gut wie sie zuschlagen und auf den 24-jährigen eintreten.

    http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/kanton-basel/art372605,3807793

    http://www.stawa.bs.ch/medieninformationen/videosequenz.htm

  17. Das Neueste über AIR FRANCE direkt am brasilianischen Fernsehen.

    Klicken Sie bitte in der Kommandozeile oben links „Noticias“ für das Neueste und dann rechts „video“für Wiederholungen der letzten Stunden. AIR FRANCE: „Chega a 41 numero de corpos resgatados“.

    Sprache Portugiesisch, Spanienurlauber werden Etliches verstehen…

    http://www.redeglobo.globo.com/

  18. OT

    Hier kommt es zu einer Messerattacke auf einen 24-jährigen, der 19-jährige Täter fragt sein Opfer nach einer Zigarette, was meist der Auftakt einer Kulturbereicherung ist, dann greift er mit dem Messer an. Dem 24-jährigen gelingt es den Täter zu fixieren, wird aber dadurch das Messer verletzt. Auch wenn es eher untypisch ist, dass ein Kulturbereicherer allein angreift, gehe ich mal davon aus, dass es sich um eine Kulturbereicherung handelt, wegen dem Messereinsatz und dem für Kulturbereicherungen typischen Tathergang.

    Dass es dem 24-jährigen gelang den Täter zu fixieren, Respekt!

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/art372448,3806900

    Südkurier-Artikel auf Deppenniveau wegen Messerstecherei zwischen zwei Männern, nur der Angreifer hatte ein Messer, Kommentare teilweise gut, und für Südkurier-Verhältnisse geradezu incorrect, Gegenkommentare, in denen die kommunistischen Meinungsdiktatoren wieder von dumpfer Ausländerfeindlichkeit schreiben. Kennt man ja alles schon aus Konstanz mit seinem gruenen OB aus dem SED-/Stasisumpf.

  19. OT, aber weil wir grad bei Libanesen sind:

    In Australien gibt es mächtigen Ärger, weil fortgesetzt indische Studenten angegriffen werden.

    http://www.smh.com.au/national/indians-rally-as-suburb-seethes-20090610-c2ei.html
    http://www.smh.com.au/opinion/brutal-truth-about-attacks-20090610-c2dm.html

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,629201,00.html

    So wie sich die Sache darstellt, sind etwa die Hälfte der Angriffe auf Libanesen zurückzuführen, die andere Hälfte auf andere Gruppen. In Indien wird natürlich nur der „weisse“ Rassismus angeprangert, und beim Spiegel werden die libanesischen Täter gar nicht erwähnt.

  20. #37 holyground (10. Jun 2009 16:54)

    Ich hatte mir schon gedacht, dass da was mit dem Spiegel-Artikel nicht stimmen könnte, denn warum sollten Australier Inder jagen?

    Googlen Sie mal

    „Lebanese Rape Gangs“

    oder Cronulla-Beach

  21. @40 Eurabier,

    Ich fürchte allerdings, dass z.B. die Eierwürfe eher auf Australier zurückzuführen sind, die die Schnauze von Multkulti voll haben. Aber die Messerstechereien und Raubüberfälle dürften hautpsächlich einem bestimmten Migrationshintergund zuzuordnen sein. Leider wird in den australischen Medien sehr undifferenziert über die Täter und Motive berichtet. Da werden Pöbeleien mit Mordversuchen auf eine Ebene gestellt.

  22. #25 Eurabier (10. Jun 2009 16:07)

    Im SPON-Forum hat auch ein Gutmensch halluziniert, wie selbstlos, großzügig und menschenfreundlich dieser Inselstaat sei.
    Die 200 Millionen Dollar „Spende“ der USA war da auch noch nicht bekannt gewesen.

  23. #44 DSO-Einsatz im Innern JETZT

    In Deutschland wäre eine Aufnahme in der großen uigurischen Gemeinde in München möglich gewesen.

    Aber warum denn, bei uns hier sehnt sich keiner nach Gitmo Terroristen. Wie wäre es wenn sie derjenige, der sie unbedingt haben will, bei sich zuhause aufnimmt. Und selbstverständlich auf eigene Kosten verköstigt und sonstwie pampert.

  24. Und Berlusconi holt Gaddafi am Flughafen ab! Hätte nicht viel gefehlt, und er hätte ihm die Füße geküsst.

    Einer widerlicher als der andere.

  25. Ist ja alles so leicht zu bekommen selbst bei den Mulus hat keiner Bedenken so teure Autos aus der Hand zu geben. Echt verrückt diese Welt und die Deppen werden nicht klüger. Selbstbedienungsladen für alle kriminellen Mulus! Greift nur zu ist eh alles da.

  26. Hallo,
    ich habe mit geldgierige Autoverleiher kein Mitleid.Wer solch einem Strolch ein Auto vermietet hat es nicht besser verdient.
    Die Versicherung wird diesem Autoverleiher schon die entsprechenden Konditionen zum ertragen auflegen.
    Dummerweise wird bei teilweiser Zahlung das auf alle Versicherten verteilt.
    Ich würde solchen Typen eine Bombe mit verzündung in das Auto einbauen. Das gibt dann eine schöne Schlagzeile. Luxuslimosine explodiert, drei südländer tot!
    Gott sei Dank wäre meine klammheimliche Freude.

  27. wie kommt so ein nordafrikanischer wüstensohn an 8 (!) luxuslimousinen???
    die kriminalität dieses burschen wird nur noch von der grenzenlosen dummheit und endlosen geldgier der vermieter übertroffen.
    fast möchte man sagen: geschieht ihnen recht.
    ob sie auch noch den hirnwäsche-song von multikulti singen?

Comments are closed.