Nach dem Totalversagen westlicher „Qualitätsjournalisten“ bei der Berichterstattung über den persischen Volksaufstand gegen die Mullahdiktatur liefern iranische Bürgerreporter unter Einsatz ihres Lebens Informationen und Bilder aus Teheran und anderen Städten. PI zeigt einen Videostream mit laufend aktualisierten Bildern vom aktuellen Geschehen.

Deutlich hört man in den Sprechchören die Ablehnung der Diktatur. Es gibt anscheinend überall Demonstrationen, von Masenkundgebungen bis zu Protesten kleiner Gruppen, die immer wieder im ganzen Land aufflammen. Der Aufstand hat weite Teile des Volkes erfasst. So wurde auch die Tochter und weitere Familienangehörige des ehemaligen Präsidenten Rafsandschani bei Protesten verhaftet. Das lässt hoffen, dass auch bisher staatstragende muslimische Eliten und Teile der Streitkräfte sich auf die Seite des Volkes stellen.

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Ohne das Internet würden die Mullahs genau wie in Usbekistan mit Maschinenpistolen auf Demonstranten schießen.

  2. Ich höre da nur „Allahu akbar“-Gebrüll. Das ist doch hoffentlich nicht sie Opposition …

  3. „Mussawi wurde zum Held einer Revolution, die er eigentlich gar nicht wollte.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,631637,00.html
    „Held wider Willen“

    Vor allem die jungen Iraner unter 30, die im Land die absolute Mehrheit stellen und die nicht sonderlich religiös sind, wollen einen Systemwechsel !

    Schaut alles ganz ähnlich aus wie anno 1989 in der untergegangenen DDR.

    Von den „Allah-o-aqbar“-Rufen sollten wir uns also nicht irritieren lassen — die sind nur Show !
    Die Menschen im Iran wollen etwas anderes.

  4. @4 kurzfristig sollten Schäuble und die anderen Verräter uns Islamisierer abgewählt werden.

  5. Habe ich da in dem Live-Film gerade ein „Allah Diktator“ gehört, oder war das aufgrund der Tonqualität zu unverständlich ?

  6. Am besten den ganzen Wächter-Rat mit verjagen
    oder gleich dahin hängen wo sie Jahre lang
    Regim Gegner hingehängt haben,an den Baukran

  7. Hagen Rethers Erkenntnisse beim „Satire Gipfel“ letzten Donnerstag: Lafontaine wusste alles, Populismus gibt es nicht, die Neoliberalen sind schuld, Westerwelle ist ne Bauchrednerpuppe…

    Hier bei Youtube, wo natürlich die linken Jubelperser den Auftritt begeistert kommentieren:

    http://www.youtube.com/watch?v=4ewDvam2N8U

  8. Sehen Sie bitte das iranische Regierungsfernsehen in der englischen Sprache direkt und live aus Teheran.

    Ironie: Im Moment berichten sie über Demonstrationen in London….

    http://www.presstv.ir/

  9. #4 antidott (21. Jun 2009 16:52)

    Wenn er auch die Zeugen Jehovas, Mormonen, Scientology, Buddhisten, Mennoniten… einlädt…
    Nicht? Warum nicht?
    Hoffentlich ist er beim 65. Geburtstag der BRDDR nicht mehr im Amt.

  10. Deütschland im Jahre 2020

    Nur die Rolle der Demonstranten haben die letzten Deutschen die es nicht geschafft haben wegzuziehen eingenommen.

    Das Regime ist Die nationale Islam-demokratsche Partei Deutschlands NIDPD eine Schwesterpartei der verbotenen ersten Partei DITIB.

    So stelle ich mir das in etwas vor:(

  11. Dass die Iraner die Wahl Ahamdineschads ablehnen, macht sie nicht automatisch zu Freunden freiheitlich-demokratischer Gesellschaften. In den 70er Jahren wurde nach ähnlichen Demos, die sich damals gegen den Schah und den Westen richteten, Demokratie und Freiheit durch den islamischen Unrechtsstaat ersetzt – ganz im Sinne des iranischen Volkes, das mehrheitlich aus Schiiten besteht.
    Man sollte beachten, dass sich die Proteste nicht gegen den islamischen „Gottesstaat“, Scharia & Co richten, sondern gegen Ahmadineschad – oder bin ich da falsch informiert?

  12. der mussawi ist genauso so ein konservativer hardliner ismlamischer fundamentalist. vom regen in die traufe.

  13. heftig
    vielleicht ist das ja wirklich DIE Chance aus einem Islamo-Faschistischen Staat einen „nur“ islamischen Staat zu machen.
    Ich bitte das in Relation zu sehen, denn egal wo islam draufsteht da ist auch Gewalt drin. Aber vielleicht hört dann die Hetze gegen Israel auf.

  14. das steht (laut Der Spiegel) auf der website des oppositionsführers Mussawi:

    „Wir sind nicht gegen das islamische System und seine Gesetze, sondern gegen Lügen und Verirrungen“

    ob Cholera statt Pest einen echten fortschritt bedeuten würde?

  15. Mir kommt dieser Moussavi oder wie er heißt ziemlich komisch vor.
    Sieht ein bischen so aus, als hätten die Deutschen vor 70 Jahren einen neuen Führer gewählt, und würden sich nun zoffen, ob Hitler oder Himmler gewonnen hat.
    Man kann sich wohl darüber klar sein, dass da nix besser geworden wäre.
    Meine Hoffnung bezüglich des Irans besteht aber eher darin, dass es so ähnlich läuft, wie bei den Wahlen in der DDR vor dem Mauerfall.
    Das Regime hatte zwar „gewonnen“ (mit genug Pressezensur und entsprechender genehmigung von Kandidaten gewinnt man immer mit so 60-70%), wurde aber beim Schummeln erwischt (Nein 60-70% waren nicht gut genug, man musste ja auf 99% hochbescheißen), worauf sich massiver Widerstand regte.
    Der Widerstand gegen das DDR Regime enthielt damals auch viele überzeugte Sozialisten, die aber schlicht vom Lügenregime die Schnauze voll hatten und einfach mal ehrliche Wahlen wollten (also ohne Zensur und mit freien Kandidaten).
    So könnte das im Iran vielleicht auch kommen.
    Falls sich Moussavi durchsetzt, hoffe ich einfach, dass er und der Wächterrat gezwungen ist, andere Kandidaten zuzulassen und mehr Freiheiten zu gewähren.
    Ich glaube die Iraner haben ihren Machthabern im Internet eindrücklich bewiesen, dass diese sich die Zensur künftig an den Hut stecken können.
    Der Rest würde sich dann, wie in der DDR, von selbst erledigen, wenn endlich mal Tacheles geredet wird.
    Selbst wenn das nicht passiert, wird Moussavi trotzdem gezwungen sein, die Politik zu ändern.
    Wirtschaftlich scheint es im Iran nämlich nicht mehr so lustig zu gehn, wie man so liest.
    Wenn in einem ölreichen Land,
    20% Inflation und 50% inoffizielle
    Arbeitslosigkeit vorliegen,
    wird man mit USA- und Israelhass bald keinen Blumentopf mehr gewinnen.
    Vielleicht sind meine Hoffnungen naiv, aber ich glaube das wäre so das beste was passieren könnte.

  16. Ich höre da nur “Allahu akbar”-Gebrüll. Das ist doch hoffentlich nicht sie Opposition

    Von den “Allah-o-aqbar”-Rufen sollten wir uns also nicht irritieren lassen — die sind nur Show !
    Die Menschen im Iran wollen etwas anderes.

    Ich verstehe es so, dass sie im Allgemeinen Sinn die Hilfe Gottes für ihre Sache erhoffen. Im Sinn von „Gott helfe uns!“.
    Sie apellieren an eine höhere – also an eine über Achmadinedschad und über den Mullahs stehende Gerechtigkeit, von der sie intuitiv wissen, dass sie existiert.
    Sie wollen mit Sicherheit keine noch strengere islamische Diktatur, das ist ja offensichtlich.

  17. Grauenhaft, erschütternd, mir kommen die Tränen.
    Seht her wozu der Islam fähig ist.

  18. Hier noch einmal ein Link zu der Analyse Reuel Marc Gerechts: „The Koran and the Ballot Box.“ Sehr lesenswert, wenn auch maximal optimistisch (nicht ungewöhnlich für einen Neokonservativen): Auslöser des Aufstands sei das unerfüllbare Versprechen der Iranischen Revolution gewesen, gleichermaßen demokratische Strukturen einzuführen und den Koran zur Grundlage des staatlichen Lebens zu machen. Seit nunmehr 20 Jahren reiben sich diese beiden Prinzipien immer heftiger. Wenn die Theokratie falle, habe das Auswirkungen auf den politischen Islam auf der ganzen Welt. Lesenswert:

    http://www.nytimes.com/2009/06/21/opinion/21gerecht.html?pagewanted=1

    Mussawis Anhänger wollen laut Twitter den Generalstreik ausrufen und bitten Menschen mit entsprechender Erfahrung um Hilfe: „any person with Project Management ability or mobilization experence contact Mousavi on facebook“.

  19. In den vergangenen Jahren wurden doch als Alternative zur amerikanischen CNN Sender wie al Dschasira und al Arabiya geschaffen.
    Ziel war es das Meinungsmonopol des Erzfeindes zu durchbrechen und die arabische Welt mit Informationen zu versorgen.
    Hat sich denn der Aufwand gelohnt ?
    In wieweit können diese Sender denn nun als glaubwürdige Informationsquelle für die Iraner gelten ?
    Weiss jemand mehr ?

  20. Wenn das Mullahregime zusammenbrechen würde, wäre das doch wirklich mal der Hit.

    Allerdings stehen dem noch viele tausende(oder Millionen?) überzeugte, bewaffnete Islamisten im Weg.

    Viel Glück den Persern!

    Eine einmischung von außen sollte vermieden werden, sie könnte das Gegentel bewirken.

    Geschickte Unterstützung ist gefragt.

  21. #3 Babel (21. Jun 2009 16:52)

    „Ich höre da nur “Allahu akbar”-Gebrüll.“

    #25 Theo (21. Jun 2009 17:50)

    Es ist schon die Opposition, die

    “Allahu akbar” ruft.

    Aus meiner Sicht ist das vergleichbar mit

    „Wir sind das Volk“ in Leipzig am 9.10.89.

    Zum einen ist es ein Schlachtruf der einen

    Anspruch auf die Deutungshoheit im Staat

    gegen Chamenei demonstriert.

    Zum anderen ist es ein Signal an gemäßigte

    Sicherheitskräfte:“ Schießt nicht auf uns – wir sind Moslems“.

    Eine Anti-Islam-Bewegung im heutigen Iran ist einfach nicht denkbar. So wie im Herbst 89 sehr viele für einen
    „Demokratischen Sozialismus“
    waren.

    Letztlich gibt es jedoch weder einen
    „Demokratischen Sozialismus“ noch einen
    „Demokratischen Islam“.

  22. Sehr sehr guter Artikel von Hannes Stein, der deshalb so wichtig ist, weil auch hier einige Perser mit Arabern gleichsetzen:

    Was wäre wenn???

    Auch wenn allerhand professionelle Bescheidwisser immerzu das Gegenteil behaupten – der Dauerkrieg zwischen Israelis und Palästinensern ist keineswegs der Kern des Nahostkonflikts. Der Schlüssel zum Frieden im Nahen Osten ist just dies: ein Sturz des Regimes in Teheran. Als die islamischen Fundamentalisten 1979 zur Macht kamen, hat dies den gesamten Orient in eine fatal falsche Richtung bewegt. Das Regime in Teheran wollte seine „islamische Revolution“ exportieren – im Gegenzug fing Saudi-Arabien an, radikale Sunniten rund um den Globus mit immer mehr Petrodollars auszustatten. Die radikalste sunnitische Gruppe war bekanntlich al-Qaida. Ohne die „islamische Revolution“ in Teheran hätte es den Krieg zwischen Iran und Irak nicht gegeben, der eine Million Opfer kostete. Würde jetzt die „islamische Revolution“ von 1979 rückgängig gemacht, könnte der Nahe Osten aus seinem fundamentalistischen Fiebertraum erwachen; er würde endlich, endlich Anschluss an die liberale Moderne finden. Wenn im Iran die Demokratie siegt, werden sich die Hisbollah im Libanon und die Hamas im Gazastreifen über Nacht ohne großen Bruder wiederfinden. Auch das marode Regime in Syrien würde überrascht feststellen, dass es isoliert ist.

  23. In den vergangenen Jahren wurden doch als Alternative zur amerikanischen CNN Sender wie al Dschasira und al Arabiya geschaffen.
    […]
    In wieweit können diese Sender denn nun als glaubwürdige Informationsquelle für die Iraner gelten ?

    Ich hab gelesen (ohne dass ich die Quelle jetzt angeben oder mich für sie verbürgen könnte), dass Al Jazeera als das anti-westlichere der beiden Medienunternehmen gilt. Außerdem sitzt der Sender in Katar, das recht freundliche Beziehungen zum Regime in Teheran unterhält. Al Arabiya wurde von seinem Direktor Abdul Rahman al-Rashed explizit als weniger radikale Alternative zu Al Jazeera vorgestellt, die Berichterstattung gilt als pro-amerikanischer und saudi-freundlicher; der Sender wird von Saudis finanziert. Die gegenwärtige Iran-Berichterstattung von Al Jazeera gilt als Ahmedinedschad-freundlicher, Al Arabiya gibt eher die Standpunkte der Opposition um Mussawi wider.

    Aber wie gesagt – ob das so stimmt, kann ich nicht beurteilen.

  24. @ Lachsbrot

    Guter Artikel, deckt sich in etwa mit dem oben geposteten Kommentar in der NYT.

  25. Die “Allahu akbar” Rufe gehe auf die “Allahu akbar” Sclachtrufe von 79 zurück. Jeder versteht die Bedeutung das es ein Revolutionruf ist und gleichzeitig ist es in einem islamische Land unmöglich zu verbieten oder gar schiessen zu lassen.

    Wenn man deutsche Iran Foren liest und die Bilder sieht, sieht man das viele einen totalen Systemwechsel wollen. Mussawi ist nur eine Symbolfigur die den Widerstand einigt, ohne das er für die Mehrheit spricht.
    Dort geht es nicht mehr nur um Mussawi und eine Wahl.Für viele perser ist der Muslim-markt genauso ein Abschaum wie für uns.

  26. #24 IchhabeeineeigeneMeinung (21. Jun 2009 17:50)

    Wenn in einem ölreichen Land, …

    Der Iran, dieses ölreiche Land, ist auf Importe von Benzin und Diesel angewiesen, weil das Mullah-Regime und die Unternehmer des Landes selbst mit der Hilfe des angeblich allmächtigen Wüstengottes (wüsten Gottes) Allah nicht in der Lage sind, ausreichend Raffinerie-Kapazität bereitzustellen.

  27. @ 38 A Prisn

    Genau!
    Da hätt ich vielleicht ausführlicher sein sollen. Ich habs aber vergessen zu erwähnen und editieren kann man leider nicht.
    Die Iraner wissen, dass sie eigentlich so viel Benzin haben sollten wie sie wollen, dass sie reich sein müssten wie die Saudis.
    Irgendwann schnallt auch der Dümmste von denen, dass das nicht nur am großen und kleinen Satan liegen kann.
    Riesen Arbeitslosigkeit, trotzdem holt ihre Regierung noch billig Arbeiter aus Afghanistan ins Land.
    Der Laden ist bankrott. Alles wurde subventioniert mit dem Export von Rohöl.
    Der Preis ist gefallen. Jetzt geht nix mehr.
    Alle großen Konzerne sind in Staatlicher Hand.
    Im Grunde wie in der DDR.
    Jeder von denen schnallt intuitiv, wo der Hund begraben liegt.

  28. Mir sind die Perser alle mal lieber als alle Araber zusammen. Ich habe das Gefühl, sie haben die Schnauze voll von der DIKTATUR. Ob Schah oder ob Mullah.
    Sie wollen Freiheit! Und zwar zum Glauben und vom Glauben. Aber ohne Zwang. Sie stehen uns damit glaube ich näher als alle anderen Islam-Völker. Ich bin sicher, der (heimliche) Atheistenanteil ist dort am größten.
    Die Sehnsucht der klugen Perser nach Freiheit wird jetzt hoffentlich einen Durchbruch finden.

    Das hätte enorme Auswirkungen auf den Islam, wie er sich hier gebärdet. Da bin ich sicher: was ist, wenn auf einmal viele Moslems erkennen, dass es einen Ausweg in die Freiheit gibt?!

    Dann läßt man doch mal zuversichtlich seine Meinung raus. Und so zerfällt hoffentlich dieses auf Angst und Terror basierende Gebäude zu einem Privatglauben, den man annehmen kann oder nicht. Einem Glauben, der effektiv von Staat und Gesellschaft getrennt wird.

    Ich kann’s aber eigentlich nicht glauben. Zu schön diese Phantasie, um wahr zu sein.

  29. baukräne sind teuere spezialfahrzeuge.
    gibt es schon spendenkonten für die freiheitsbewegung in persien? möge sie erfolg haben, ich wünsche ihr das allerbeste.
    und wenn sie die tyrannen aufknüpfen und lufttrocknen:
    mir solls recht sein, denn da erwischt es endlich mal die richtigen.

  30. #9 A Prisn (21. Jun 2009 17:09)

    „Marg bar diktator!“ – Tod dem Diktator!!!

    Traditionellerweise hieß das in Iran „marg bar Israel“ oder „marg bar Amrika“.

  31. Ja, das sind alles Aufnahmen von gestern. Heute scheint es soweit ruhig geblieben sein – oder hat jemand andere Infos?

  32. #7 A Prisn (21. Jun 2009 17:03)

    „Von den “Allah-o-aqbar”-Rufen sollten wir uns also nicht irritieren lassen — die sind nur Show !
    Die Menschen im Iran wollen etwas anderes.“

    Weiss nicht, können sie nicht etwas anderes schreien? So, zum Abwechslung? Oder wieviele Allahs gibts denn eigentlich?

  33. #46 Yael (21. Jun 2009 21:36)

    #7 A Prisn (21. Jun 2009 17:03)

    “Von den “Allah-o-aqbar”-Rufen sollten wir uns also nicht irritieren lassen — die sind nur Show !
    Die Menschen im Iran wollen etwas anderes.”

    Weiss nicht, können sie nicht etwas anderes schreien? So, zum Abwechslung?

    Ich denke, dass die iranische Opposition in diesem Punkt geschickt agiert.

    – Grüne Bänder und “Allah-o-aqbar” –

    Sie nimmt der Mullah-Theokratie ihre Symbole.

    Hoffen wir, dass es nicht der einzige Erfolg bleibt.

  34. Habe gerade was in der Bibel (Jeremia) über Iran gefunden, evtl etwas Hoffnung….
    Und ich will den Elamitern (Iranern) Schrecken einjagen vor ihren Feinden und vor denen, die ihnen nach dem Leben trachten, und werde Unheil über sie bringen, die Glut meines Zornes, spricht der Herr, und ich werde das Schwert hinter ihnen her schicken, bis ich sie aufgerieben habe.
    38 Und ich werde meinen Thron in Elam (Iran)aufstellen und werde König und Fürsten daraus vertilgen, spricht der Herr. 39 Aber es soll geschehen in den letzten Tagen, da will ich das Geschick Elams wenden! spricht der Herr.

  35. Ha!
    Ich wußte doch, warum ich seit einiger Zeit Persisch lerne.
    Ich wußte, dass dieser Tag kommt.
    Das Evangelium wird im Iran genau so wie bald auf der ganzen Welt verkündigt werden.

  36. @48 Irgendwo steht glaube ich auch im Propheten dass Iran mit Israel Frieden schließen wird. Ich finde es aber gerade nicht.

  37. Den Zustand, in dem sich dieses Land gerade befindet, kann ich nicht anders bezeichen, als dass ich ihn BÜRGERKRIEG nenne.

  38. #37 fight4israel:

    „Für viele Perser ist der Muslim-markt genauso ein Abschaum wie für uns.

    Diese „Muslimmarkt“-Nazibude hetzt ja derzeit auch wieder aus vollem Halse gegen alles, was uns heilig ist.

    Dass man den Drecksladen noch nicht dicht gwmacht hat, ist eine Schande!

  39. @Theo, ich möchte hier niemand missionieren aber ich bin tatsächlich durch die biblischen Prophezeiungen an Israel gläubig (keine Konfession) geworden. Alles ist eingetroffen und trifft in Zukunft ein. Über den Konflikt im nahen Osten steht einiges in Jesaja 19. „So wird der Herr die Ägypter schlagen, wird sie schlagen und [dann] heilen, und sie werden sich zum Herrn wenden, und er wird sich von ihnen erbitten lassen und sie heilen.
    23 An jenem Tag wird von Ägypten eine gebahnte Straße nach Assyrien gehen; der Assyrer wird nach Ägypten und der Ägypter nach Assyrien kommen, und die Ägypter werden mit den Assyrern [dem Herrn] dienen. 24 An jenem Tag wird sich Israel als drittes zu Ägypten und Assyrien gesellen und inmitten der Erde ein Segen sein, 25 denn der Herr der Heerscharen segnet es, indem er sagen wird: Gesegnet bist du, Ägypten, mein Volk, und du, Assyrien, das Werk meiner Hände, und du, Israel, mein Erbteil!“

Comments are closed.