Der Präsident des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering (Foto) von der CDU, hat sich dafür ausgesprochen, dem europäisch geprägten Israel den Status eines „privilegierten EU-Partners“ einzuräumen. Er meint: „Mit Israel haben wir sehr geordnete Beziehungen. Israel ist uns sehr nahe und kann privilegierter Partner der Europäischen Union werden.“

Allerdings ist die EU zu diesen Sonderbeziehungen nur unter der Bedingung bereit, dass Israel sich dazu bewegen lässt, nach Brüssels Pfeife zu tanzen.

Eine privilegierte Partnerschaft sieht die EU weiterhin für die Ukraine und die Türkei vor – im Sinn von: Lieber Partner als Mitglieder. Ein EU-Beitritt der Türkei würde Europa „politisch, kulturell, finanziell und geografisch überfordern“, so der EU-Parlamentspräsident.

Hans-Gert Pöttering tritt gemeinsam mit Parteikollegin Bundeskanzlerin Angela Merkel morgen Abend 20.00 Uhr am Kölner Heumarkt bei einer CDU Europawahl-Veranstaltung auf. Weitere Infos dazu finden Sie hier.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

66 KOMMENTARE

  1. Was meinen denn die Türken dazu?
    Deren Meinung zählt für Brüssel ja immer noch ein Stück mehr als jene der Israelis.

  2. Ihr glaubt doch wohl nicht im Ernst, dass damit etwas anderes gemeint ist, als Israel an die muslimfreundliche EU-Kandarre zu hängen!!!

    Israel hat endlich die Regierung, die es schon lange braucht, um seine Existenz zu sichern: Netanjahu und vor allem einen hervorragenden Außenminister Avigdor Liebermann. Die EU wird also alles daran setzen, speziell Liebermann (der irgendwann durchaus mal Netanjahus Nachfolge antreten könnte) auszuschalten.
    DAS, und nur das, ist das Ziel dieses Vorschlags! Die EU will Israel Verteidigung lahmlegen, und Obama hilft nach Kräften dabei!

  3. Alles Agitation und Propaganda. Meisterhaft inszeniert von Fräulein Angela Kasner – seines Zeichens AgitProp-Sekretärin der FDJ.

    Ja, ja, kenne ich. Vor der Wahl dem Bürger nach dem Munde reden, nach der Wahl dem Bürger den Stinkefinger zeigen.

    Hören Sie von diesen Herrschaften was über den LisabonnVertrag, über die privilegierte Partnerschaft der Türkei, Anerkennung des MafiaStaates Kosovo usw.? Nichts! Warum?

  4. Herr Pöttering ist der Wolf im Schafspelz persönlich. Der ist nur an der eigenen Reputation – die er durch den Auftritt im Dezember 2008 zusammen mit Daniel Cohn-Bendit bei Präsident Vaclav Klaus in Prag selbst gründlich demoliert hat – interessiert. Der hat geradezu eine Manie, als „erster Europäer“ in die Geschichte einzugehen.

  5. Man kann nur hoffen, dass sich Israel nie der EUdSSR unterstellt. Die Zugeständnisse, die die EU fordert, bedrohen Israels Existenz. Ein Palästinenserstaat ist die Institutionalisierung des Terrors.

  6. Pöttering für Israel unter Führung Brüssels

    Dann kann Israel auch gleich Selbstmord begehen!

  7. #6 Anfortas

    Sag ich doch. 😉 Wenn Israel das macht fallen sofort die diversen „Beauftragten“ in Israel ein und krempeln das Land um, mit dem Ergebnis, Israel würde langfristig aufhören zu existieren (so wie die europäischen Kernländer D, NL, F, B, DK). Israel sollte sich anschauen was die EU/Brüssel aus dem einstigen Abendland gemacht hat, das dürfte Warnung genug sein.

  8. Der „grosse Möchtegern Staatsmann“ – als solchen geriert sich dieser Mann eifrig – Pöttering.

    Übrigens wurde Fräulein Angela Kasner vom Papst Benedikt XVI empfangen?

    Herr Kauder bekam ausnahmsweise am Samstag vor Pfngsten eine Audienz beim Papst.

  9. “Türkei = Mehrwertsteuer” der letzten BT-Wahl.

    So in etwa sieht die Rechnung aus, ja.

    Der hat geradezu eine Manie, als “erster Europäer” in die Geschichte einzugehen.

    Wenn wir unsere Politik nicht ändern, hat er die Chance als „LETZTER Europäer“ in die Geschichte einzugehen!

    Israel wird doch den Teufel tun, und sich der EU anschließen, in der eben so ein Hass herrscht, wie im Gaza-Streifen!

  10. Was sind das für neue Töne von Pöttering?
    Alles wegen der Europawahl? Scheint, dass ihm der A.. auf Grundeis geht.

  11. Weil es zum Thema passt erwähne ich es nochmal.

    Avigdor Liebermann spricht sich seit längerem sogar für eine Vollmitgliedschaft von Israel in der EU aus und TROTZDEM wird er hier in der Regel von allen immer gelobt.

    Er mag zwar rechts von Bibi liegen aber er hat nichts anderes als den Untergang von Israel im Sinn. Ich würde mich nicht wundern wenn er wie Romano Prodi damals auf der Gehaltsliste des Kreml steht und keiner interessiert sich dafür.

    Er wird hier weiterhin gelobt und keiner hat sich die Mühe gemacht für was er steht…

  12. Das dieser Mensch nach dem verursachten Eklat anlässlich seiner Rede in der Knesset überhaupt noch den Mund aufmacht, spricht Bände über seinen Charakter.

  13. #15 JoHasten (01. Jun 2009 15:17)

    Weil es zum Thema passt erwähne ich es nochmal.

    Avigdor Liebermann spricht sich seit längerem sogar für eine Vollmitgliedschaft von Israel in der EU aus…

    ??????????????????????????

    Links bitte!

  14. Was sind das für neue Töne von Pöttering?
    Alles wegen der Europawahl? Scheint, dass ihm der A.. auf Grundeis geht.

    Das sind Taktiker, da geht gar nichts auf Grundeis, bis nicht der Mob vor der Haustür randaliert.

    Wie #2 jhunyadi schon sagte, ist es eher der Versuch, Israels neue starke Rechte weichzuklopfen, auch innerhalb Israels.

    Zudem möchte man die israelophilen 😉 nicht als Wahlvieh verlieren. Das wird man aber.

    Die CDU ist genauso Profillos wie die linke Gutmenschenfraktion.

    Ich traue nur noch entweder den Kommunisten oder den Rechtskonservativen in Zukunft zu, einigermaßen stabile Verhältnisse zu schaffen.
    Wobei ich mit letzteren sympathisiere.

    Die Altparteien werden uns verraten und verkaufen, da sie keine IDEALE mehr haben, sondern ihr Fähnchen nach dem Wind hängen: Heute sag wir A, morgen mache wir B, Herr Steuerzahler wird gehörnt!

  15. DER SPIEGEL: Ein Sprachrohr der EU-Diktatur!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,627590,00.html

    Keine Spur von Kritik an den skandalösen Mißständen und demokratiefeindlichen Verhältnissen der EU-Institutionen. Stattdessen nur plumpe Hetze gegen EU-Kritiker. Mit einer freien, vom Regime unabhängigen Presse hat der SPIEGEL jedenfalls nicht viel zu tun.

    Hey SPIEGEL-Fuzzis: Wie fett ist der Scheck, den Ihr aus Brüssel kriegt? 😈

    Die Presse: Willig, käuflich, allzeit bereit!

  16. #7 BePe (01. Jun 2009 15:01)

    Dann kann Israel auch gleich Selbstmord begehen!

    Das sehe ich nicht so.
    Auflösen tut das mal gerade gar nichts. Bei solchen Verträgen unterschreiben immer zwei und die Israelis werden nichts unterschreiben was ihnen schadet.

    Eine privilegierte Partnerschaft stoppt schon mal Länder wie den Iran. Dann hilft es dem Handel …

  17. Ich könnte mir sogar eine EU-Vollmitgliedschaft Israels vorstellen, auch wenn das Land — wie übrigens das EU-Mitglied Zypern — geographisch in Asien liegt.

    Kulturell gehört es — im Gegensatz zur Türkei — ohnehin zu Europa und ist, anders als seine Nachbarn, eine gefestigte Demokratie.

    Israel könnte die Bedingungen für einen Beitritt vermutlich leicht erfüllen, dürfte sich dabei aber von der Brüsseler Bürokratie nicht auf der Nase herumtanzen lassen — und wäre dazu wahrscheinlich auch nicht bereit, denn die Israelis / Juden verfügen über ein gesundes Selbstbewusstsein, von dem manch andere Europäer lernen könnten / sollten.

  18. Jetzt ist der Bosperus aber endgültig nicht mehr da, wo er einst war.
    Die „Europäische“ Union sollte sich echt mal überlegen, ob sie sich nicht mal doch in Sozialistische Genossenschaft umbenennen will.

  19. @#2 jhunyadi (01. Jun 2009 14:55)

    Ihr glaubt doch wohl nicht im Ernst, dass damit etwas anderes gemeint ist, als Israel an die muslimfreundliche EU-Kandarre zu hängen!!!

    Genau -das-.
    Damit auch in Israel die Islamisten alle Freiheiten und Privilegien geniessen dürfen, wie in UK, Frankreich, Belgien, Deutschland und anderen EU Staaten.
    Ganz sicher kann man nur so Frieden in die Region bringen.
    Wäre die EU nicht so ein Club von Weicheiern, Appeasern und Islamverehrern, dann wäre das sogar eine gute Idee.

  20. Tief aus der deutschen Provinz stammend, mittlerweile im satten Rentenalter von 65 Jahren, hat Pöttering ein beispiellose persönliche Karriere hingelegt, ein Technokrat, der seine Chancen in der CDU klar erkannt und auch genutzt hat.

    Pöttering weiss sich gut zu verkaufen. Nur um weiterhin im Gespräch zu bleiben, erklärt er jetzt, Israel den „Status eines “privilegierten EU-Partners” einzuräumen zu wollen, obwohl das bereits seit der Barcelona Deklaration von 1995 beschlossene Sache ist. Für wie dumm will Pöttering eigentlich die Europäer bzw.
    Deutschen verkaufen?

    Auszüge aus der Barcelona/Euromediterranien-Erklärung von 1995:

    Die Euro-mediterrane Partnerschaft ist zwischen der EU, Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Jordanien, der Palästinensischen Selbstverwaltung, Syrien, der Türkei und Israel eingegangen.

    Pöttering (CDU) will Eurabia, und das schon sehr lange:

    In Kairo kam Pöttering u.a. mit dem höchsten islamischen Geistlichen des Landes und Führer der El-Azhar Universität, dem Groß-Imam Mohammed Sayed Tantawy, zu einem Gespräch zusammen. Dabei wurde eine Intensivierung des Dialogs zwischen der EVP-ED-Fraktion und islamischen Vertretern, z.B. durch die gegenseitige Einladung und Entsendung von Vertretern zu relevanten Veranstaltungen, vereinbart. Pöttering betonte, seine Fraktion habe den starken Wunsch nach Partnerschaft und guter Zusammenarbeit mit den Ländern der islamischen Welt. Dieser Dialog müsse durch regelmäßige Begegnungen intensiviert werden.

    Am morgigen Freitag reist Pöttering weiter in die Golf-Staaten Kuwait, Bahrein und Oman, wo ebenfalls Gespräche mit politischen und religiösen Führern geplant sind.

    http://cdu-europa.de/blog/2003/07/17/hans-gert-pottering-schlagt-in-kairo-euro-mediterrane-parlamentarische-versammlung-vor/

    Und das bereits 2003.

    Er und hunderttausend Helfer in 1000 Unterorganisationen haben Europas Zivilisation beendet.

    Man googel nach „Pöttering, Euro- Mediterrane“ und man wird sich wundern.

  21. #19 Mastro Cecco (01. Jun 2009 15:41)

    Bei der letzten Europawahl 2004 waren die Umfragen für die etablierten Parteien auch so günstig. Im Schnitt lagen sie 4 % unter der prognostizierten Zahlen. Ich glaube nicht, daß die CSU einzieht.

    Und in den OstEULändern ändert sich die Stimmung immer schnell.

  22. Oh ja! Herr Pöttering, können wir folgendes thematisieren: „Islam raus aus den besetzten Gebieten! Nur so gibt es Frieden. Nur 30 Jahre nach Mohammeds Tod haben die den ganzen Nahen und fernen Osten samt südlichem Mittelmeer besetzt. EU ist Frieden. Die EU respektiert die Rechte aller Mittelmeeranrainer. Können SIe das auch? Klar, liegt schlappe 1300 Jahre zurück, aber für Mohammedaner ist das wie Gestern. Können wir uns der Zeitrechnung anpassen? Und die Rückgabe unserer besetzten Gebiet fordern? Das gibt der Mittelmeerunion doch eine ganz neue Legitimation. 🙂
    http://www.thereligionofpeace.com/index_files/Islam-655.jpg

    Die schicke Karte kommt von TROP und zeigt islamisches Gebiet 30 Jahre nach Mohammeds Tod. (Also das Gebiet, das seit der letzten Eiszeit und seit dem Urknall islamisch war) Und dann wagen es die Musels, irgendeine Forderung an Israel zu stellen? Es hätte den Sinai nie zurückgeben dürfen.

  23. Über priviligierte Partnerschaften und andere Hirngespinste

    Da die Türkei – wie PI berichtete – ja zumindest für die Grünen schon zur EU gehört, wäre interessant, was die Türken von einer „priviligierten Partnerschaft“ mit Israel halten. Ihren Feinsinn für den Umgang mit Veto-Rechten haben die Türken ja nun beim letzten Nato-Treffen hinlänglich unter Beweis gestellt.

    Mindestens genauso aufschlussreich ist im Übrigen eine Studie, über die Welt-Online berichtet. Finanziert von der britischen Regierung hat die Bahcesehir-Universität ihre Landsleute befragt, und kam dabei zu vielsagenden Ergebnissen.

    So wusste ein Viertel der Befragten nicht, ob die Türkei schon zur EU gehört. Vielleicht hat dieses Viertel der Türken ja Verwandte in Deutschland, und ist verwirrt ob der Tatsache, daß sie sich bei ihrem letzten Besuch in Berlin oder Köln wie zuhause fühlten.

    Die anderen drei Viertel (bzw. 71%), die möglicherweise noch nicht über die hiesigen Verhätnisse aufgeklärt wurden, befürchten hingegen, es sei das Ziel der EU, das Christentum zu verbreiten. Ja, stimmt. Jetzt wo Ihr’s sagt… hatten wir ganz vergessen, hierzulande.

    Nicht weniger interessant, dafür aber wesentlich beängstigender sind die Erkenntnisse über die Religiösität der Türken.

    Die Studie zeigt eine zutiefst religiös orientierte Türkei, 62 Prozent der Befragten nennen Religion als höchste Priorität in ihrem Leben, nur 13 Prozent sagen das gleiche über Demokratie. 75 Prozent wünschen Koranschulen für ihre Kinder; 33 Prozent meinen, Frauen verdienen manchmal Prügel, 58 Prozent meinen, Frauen sollten ihrem Mann gehorchen, und 22 Prozent würden Ehebrecherinnen steinigen.
    Viel Intoleranz zeigt sich in den Antworten zu der Frage, wen man gerne als Nachbarn hätte. 64 Prozent wollen keine Juden, 66 Prozent keine Atheisten, 72 Prozent wollen niemanden als Nachbarn, der Alkohol trinkt. 52 Prozent wollen nicht neben Christen leben.

    Woher allerdings Welt Online den Zusammenhang zwischen Intoleranz und Religiösität hernimmt, bleibt ihr Geheimnis. Schließlich leben in der Türkei keine intolleranten Christen oder Juden, sondern fast nur Muslime. Und Islam ist schließlich Frieden™. Getrieben von derart rechtspopulistischem Gedankengut erdreistet sich Welt-Online sogar zu einem höchst integrationsfeindlichem Fazit:

    Bemerkenswerterweise sind die entsprechenden Werte deutlich höher für die Altergruppe von 15-18 Jahren. Das kann Ausdruck jugendlicher Nuancenlosigkeit sein, oder aber das Ergebnis von acht Jahren religiös geprägter AKP-Regierung und entsprechend wachsendem Einfluss islamischer Medien, Organisationen und Weltanschauungen.

    Dem ist wohl nichts weiter hinzuzufügen.

  24. @#21 A Prisn (01. Jun 2009 15:43)
    Ich könnte mir sogar eine EU-Vollmitgliedschaft Israels vorstellen, auch wenn das Land — wie übrigens das EU-Mitglied Zypern — geographisch in Asien liegt.
    Wenn alle außereuropäischen Länder – die diese Voraussetzung erfüllen – in die EU aufgenommen werden, dann macht die EU nicht mehr viel Sinn. Es wäre nur eine Frage der Zeit, bis sie sich aufgrund der vielfältigen Interessenlagen selbst zerlegt. Ein europäisches Bündnis muss auf Europa beschränkt bleiben. Mit anderen Ländern kann man alles über Verträge und Abkommen regeln, die keinen mitgliedsähnlichen Status verleihen. Das gilt auch für Israel.
    Im Übrigen könnte die EU Israel ganz einfach dadurch unterstützen, dass sie ihr „Pali-Zuchtprogramm“ und ihre Unterstützung für vergleichbare UN-Maßnahmen sofort einstellt.

  25. Was ist das für ein blödartiger Vorschlag.
    1. Israel liegt nicht in Europa.
    2. Glaube ich nicht, daß Israel, kulturelle Bereicherung a la EU braucht.
    3. Da ist mal wieder einer auf Dummenfang unterwegs.
    Ich sehe keinen sinnvollen Grund, Israel in diesen unsäglichen Staatenbund einzugemeinden. Und das ist auch gut so, für Israel. Weil Papiertiger, der Feind im Rücken sind. Und sowas braucht Israel nicht. Die habens schon schwer genug mit den netten Nachbarn…

  26. Hosenlatz Daniel Cohn-Bendit will sogar eine privelegierte Partnerschaft zu einem noch nicht vorhandenden Palästinenserstaat:

    Warum bereiten mir die geistigen Ausflüsse dieses Mannes nur immer so ungeheure Schmerzen?

    Vielleicht weil er geistig krank ist … als Erzieher mit Sex mit Kindern herumexperimentiert hat?
    … oder weil Leute wie er die Welt als Experimentierbaukasten betrachten an dem man so herrlich rumprobieren kann … egal wer dabei vor die Hunde geht, … also quasi als Rattenlabor für giftgrüne Träumereien.

  27. #23

    Eine Mitgliedschaft würde bereits an den Freizügigkeitsregeln scheitern. Hundertausende arabische Passeuropäer würden in Nullkommanichts nach Israel einwandern.
    Weiterhin würde Israel in allen sicherheitsrelevanten Fragen sich dem Brüssler Gutmenschentum unterordnen. Da könnten sie auch gleich kollektiv Harakiri begehen.

    Ich würde es eher umgekehrt befürtworten.
    Europa tritt symbolisch Israel bei und lernt, wie man dem Ansturm der Barbaren standhält.

  28. Wenn so einer wie der Pöttering das sagt, muß man vorsichtig sein. Vielleicht versucht die CDU jetzt, sich auf konservativ zu bürsten, nur um ein paar „rechte“ Stimmen zu fischen. Der Union gehe ich nicht mehr auf den Leim. Schaut euch doch um, bei jedem Mega-Moschee-Bau steckt die CDU mit drin. Für mich ist die Union gestorben.

  29. #32 Don.Martin1 (01. Jun 2009 16:11)

    Was ist das für ein blödartiger Vorschlag.

    1. Israel liegt nicht in Europa.

    Zypern auch nicht !

    2. Glaube ich nicht, daß Israel, kulturelle Bereicherung a la EU braucht.

    Und anders herum oder umgekehrt ?

  30. @ #17 jhunyadi (01. Jun 2009 15:21)

    http://berlin.mfa.gov.il/mfm/web/main/missionhome.asp?MissionID=88&
    Da werden sie geholfen!!!!

    Warum Israel in die Eu kommt.
    Ganz einfach Amerika wird die nächsten 20 Jahre umstruckturiert denn die Tatsache ist, die USA war genau so Pleite wie die UDSSR.
    Beide Länder hätten aber nicht gleich umstruckturiert werden können. 20 Jahre um jetzt Amerika umstruckturieren und was macht Israel in den 20 Jahren – mh. Ich würde sagen die Eu braucht Israel und das weiß Israel und Israel braucht die EU als Wirschaftsfaktor. Im Grund brauchen sie sich gegenseitig, aber wie sagen wir es dem Volke. Ich glaube nicht das Deutschland als Ordnungsmacht dort akzeptiert würde. Und Israel braucht Schutz.

  31. Und unsere
    _____ Mediokratie _____
    lügt uns, genau wie die Politiker, 24/7 an.
    ———-
    Die Wahrheit sollen/dürfen die Bürger nicht wissen.

  32. LOOOOL—gerade in der „WELT“ gesehen, Thema EU-Beitritt der Türkei:

    01.06.2009,
    15:24 Uhr
    Welt Online Moderatoren sagt:
    Aufgrund von massiven Verstößen gegen die Netiquette wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel abgeschaltet.
    01.06.2009,
    16:43 Uhr
    Die welt.de Onlinezensurfotzen sagt:
    Aufgrund massiver islamverherrlichender welt.de Zensurfotzenpropaganda wurde die Kommentarfunktion für diesen Muselartikel eingestellt!

  33. @A Prisn

    Es ist zwar richtig, daß die Republik Zypern ein eigenständiger Staat ist, der rein geographisch betrachtet nicht in Europa liegt. Die Insel kann aber Griechenland zugerechnet werden, da enge historische und kulturelle Bindungen bestehen (die heutige Bevölkerung stammt im wesentlichen von griechischen Siedlern ab, die Landessprache ist griechisch).

  34. Wieso sollten die Israelis Mitglied dieses zentralistischen Verwaltungsapparates Brüssel werden ? Die sind schlau genug, nicht Mitglied zu werden.

  35. #37 A Prisn (01. Jun 2009 16:24)
    Wäre eine Idee, nur bei diesen Papiertigern und Berufsbürokraten, keine Option. Nein, es ist besser für Israel, draußen zu bleiben. Erst wenn Europa sein Muselproblem in den Griff kriegt, wäre es theoretisch denkbar. Also niemals… leider.

  36. @all, spätestens dann, wenn israel tatsächlich vollmitglied der EU sein wird (was haben die in europa verloren, gehört wie die turkei zu kleinasien), wird der dritte weltkiireg und der von huntington vorhergesagte „clash of civilisation beginnen. alle musels in europa werden dann von ihren heimatländern mobilisiert werden, und dann gute nacht, europa.

    den musels ist es doch sch..ßegal, ob europa von brüssel aus regiert wird.

  37. Eine Mitgliedschaft würde bereits an den Freizügigkeitsregeln scheitern. Hundertausende arabische Passeuropäer würden in Nullkommanichts nach Israel einwandern.

    Das glaube ich nicht, Moderater Taliban. Die wollen nicht nach Israel. In europäischen Ländern haben die es schöner.

    Umgekehrt könnte es aber hinhauen. Israel hat eine weit höhere Moslemquote als alle europäischen Länder – sie könnten die EU als Abflussrohr für Palästinenser nutzen.

  38. #40

    Israel Entwicklungsland

    Empfehle Lektüre zur Nachhilfe

    http://en.wikipedia.org/wiki/Economy_of_Israel

    – Israel hat nach den USA die zweithöchste Zahl an Startup Firmen in der Welt
    – Beim nominal BIP liegt Israel an 44.Stelle in der Welt
    – Israels Handel mit seinen arabischen Nachbarn ist etwa so groß wie der mit Island, weil es in der unterentwickelten Wirtschaft der Region kaum Märkte für Israels Produkte gibt.
    – In Israel leben über 7000 Millionäre
    – Israel erwirtschaftete in den letzten Jahren Handelsbilanzüberschüsse

    Hier noch einige Zusatzinfos

    http://www.youtube.com/watch?v=I5tDDkvXSI8

  39. Wie schön diskutiert es sich doch ohne lästige Kenntnis der Sachlage … Erstens gibt es bis jetzt noch keine Verständigung darüber, was eine „privilegierte Partnerschaft“ rechtlich bedeutet, und zweitens tanzt Israel – um in den Worten des Autors zu bleiben – schon längst nach Brüssels Pfeife: Die Assoziationsverträge binden Israel schon jetzt wirtschaftlich so eng, tatsächlich knapp unterhalb der Beitrittsschwelle, an die EU, dass es ökonomisch einem Mitglied fast gleichgestellt ist. Noch stärker tanzt nur noch die Türkei nach Brüssels Pfeife, da hier schon eine volle Zollunion verwirklicht ist. Was fehlt sind lediglich die politischen Mitwirkungsrechte in Kommission, Parlament usw.

  40. Israel will sich Obamas Willen nicht beugen . Ist einem mal aufgefallen warscheinlich schon das in dem als auch in diesem Beitrag somanches „WORT“ recht dumm und in eine mergwürdige weise stichelt bin so sellten drin ist mir eben auf gefallen. Gruß an 88

  41. >Ein EU-Beitritt der Türkei würde Europa “politisch, kulturell, finanziell und geografisch überfordern”, so der EU-Parlamentspräsident.>

    Das ist doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Offensichtlich ist Europa doch noch nicht verloren und einige führende Politker haben sich doch noch einen gewissen Rest an Verstand bewahrt!

    Als logische Konsequenz der privilegierten Partnerschaft für Israel böte sich auch der Eintritt in die NATO an. Jeder Angriff der Hamas oder Hizbollah oder auch der Fatah würde dann automatisch den Beistandsfall für alle NATO Mitglieder auslösen. Damit wäre die „Kuh wohl vom Eis“ und Israel könnte endlich friedlich leben!

  42. @Sadiq al-Sharq al-Awsat

    Was fehlt sind lediglich die politischen Mitwirkungsrechte in Kommission, Parlament usw.

    Nicht nur das: Eine Mitgliedschaft in der EU würde der Türkei außerdem die großzügige Förderung aus den Subventionstöpfen der Gemeinschaft (etwa 28 Mrd. Euro im Jahr) sowie die volle Freizügigkeit für ihre Arbeitnehmer in der EU (geschätzte Zuwanderung ca. 5-10 Millionen türkische Staatsbürger nach Mitteleuropa) bringen.

  43. Nicht nur das: Eine Mitgliedschaft in der EU würde der Türkei außerdem die großzügige Förderung aus den Subventionstöpfen der Gemeinschaft (etwa 28 Mrd. Euro im Jahr) sowie die volle Freizügigkeit für ihre Arbeitnehmer in der EU (geschätzte Zuwanderung ca. 5-10 Millionen türkische Staatsbürger nach Mitteleuropa) bringen.

    Kommt die Türkei in die EU, werde ich höchstpersönlich für EU-finanzierte Innenstadt-DOME und BAHAI-Tempel sorgen. Und wenn ich mit der Schippe und dem Fahrrad hinfahr….

  44. #51
    Ich meinte es auch nicht im Bezug auf ein schönes Leben mit viel Sonne und Meer, sondern im Hinblick auf zunehmende Radikalisierung der arabischen Bevölkerung Israels und der demographischen Zersetzung des jüdischen Staates.

  45. # 40 Wort

    Ich brauch beide Entwicklungsländer nicht in Europa.

    Wo hast Du denn Dein Wissen über Israel her?

    Ergänzend zu #52 möchte ich noch anführen, dass Israel eine hochentwickelte Landwirtschaft sein eigen nennt, von der die Türkei und vor allen Dingen die arabischen Staaten nur träumen können.

    Was stellt den die Türkei an innovativen Produkten her?? Nix!

    Fernsehapparate, Zulieferungsprodukte für die Automobilindustrie, Bekleidung und Möbelindustrie sowie landwirtschaftliche Erzeugnisse. Das war´s.

    Willst Du diese 3. Welt Produkte etwa mit den innovativen Produkten Israels vergleichen?

    Ohne EU und US-Kredithilfen wäre die Türkei schon längst pleite!

    Ach ja, eins hätt´ich fast vergessen. Die Türkei ist allerdings Exportweltmeister für unqualifizierte und analphabetische Zuwanderer aus den Weiten Anatolien und einsame Weltspitze für analphabetischen Exportbräute zur Verwirklichung des Geburten-Jihad in Deutschland und Europa!

  46. Ist Pöttering wie ein Falschgeldhändler?

    Lasst euch von dem besser NICHTS andrehen.

  47. Können wir nicht auch Israel beitreten und uns unter seinen Schutz stellen????

    Eu hat schon verloren, da bin ich pesimistischer Realist.

  48. Naja. Nannte man so was nicht früher „Trojanisches Pferd“?

    Wenn es bei Israel ginge, könnten wir ja nicht mehr Argumentieren, das die Türkei nicht in Europa liegt. Israel ist zwar stark europäisch geprägt, aber liegt überhaupt nicht in Europa.

    Ich denke auch nicht, das Israel seine Wirtschaft und Gesellschaft freiwillig ruinieren will.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  49. Israel in die EU?
    Hat dieses volk nicht schon genug gelitten? Unter den (National-)Sozialisten, den Muslimfaschisten und jetzt will man ihnen auch noch das Joch des Euro-Multi-Kulti-Kommunismus aufbürden.

    Einen NATO-Beitritt Israels würde Ich dagegen sofort begrüßen, dann wäre Obama und vor allem die europäischen Staaten verpflichtet Israel im Angriffsfalle (also praktisch täglich) gegen die Palis auch mit zu verteidigen. Bislang rüsten sie ja eher die Feinde Israels militärisch und vor allem politisch hoch, damit wäre dann Schluss, oder Frankreich, Deutschland, Türkei, etc. treten aus der NATO aus, beides wäre mir Recht.

  50. Keine Ahung der Mann, es gibt für Israel keinen Mehrwert priviligierter Partner der EU zu sein. Israel hat ein de-facto Freihandel mit der EU. Ein Partner kriegt ja keine Agrar-Subventionen.

    Aber das ist häufig so, keine Ahnung von Kohle aber schlechte Vorschläge machen oder nur unwesentlich bessere Gesetze.

Comments are closed.