Lega dei Ticinesi„So Gott will, haben wir ein neues Zentrum für unsere Zusammenkünfte gefunden,“ schreibt die „Islamische Gemeinschaft“ der Tessiner Muslime, die ihr bisheriges Domizil wegen Eigenbedarf des Vermieters verlassen muss, auf ihrer Website. Ob Gott will ist das eine, wer ein solches Zentrum mit Sicherheit nicht will, ist die national-konservative Tessiner-Partei „Lega dei Ticinesi„, die ihr Hauptquartier genau neben dem geplanten neuen Moschee-Standort an der Via Monte Boglia in Lugano hat.

Er glaube nicht, dass die Muslime eine Bewilligung für die Umwandlung der Räumlichkeiten in eine Moschee hätten, sagte Lorenzo Quadri, Lega-Großrat und Mitglied der Stadtregierung von Lugano, am Montag auf Anfrage. Die Lega werde alle Hebel in Kraft setzen, um die geplante Eröffnung der Moschee zu verhindern.

Die Muslime werden sich vermutlich nach einem anderen Standort umsehen müssen.

(Spürnase: Schweizerlein)

image_pdfimage_print

 

43 KOMMENTARE

  1. Moscheen sollten generell nur noch neben dem Privatanwesen islamophiler Politschranzen errichtet werden. Da würde ich sogar den Muezin rufen lassen!

  2. Gar keine Moscheen mehr. Aber es macht Spaß zu sehen, wie die Museln immer mehr Gegenwind bekommen. Bin gespannt, wann die erstmals ausrasten.

  3. Die Muslime werden sich vermutlich nach einem anderen Standort umsehen müssen.

    Na hoffen wir. Und was Gott betrifft, er will den Islam in Europa nicht. Der Spruch „Deus le vult“ war für was anderes, nicht für Moscheebau.

  4. „Die Muslime werden sich vermutlich nach einem anderen Standort umsehen müssen.“

    In ihren Heimatländern soll noch genug Platz sein.

  5. „So Gott will“…. ihr Allah scheint nicht viel für die Moslems zu wollen. Sonst hätten sich schon längst blühende Kulturen entwickelt, und nicht derart Korrupte, gewaltherrliche Machogesellschaften.

  6. Mir scheint, die Schweizer sind mir doch sym-Badischer als die Kölner. Oder offener. Oder ehrlicher. Man wird es verfolgen – und den Erfolg der Lega mit einer Träne im Auge (1wegen der eigenen Unfähigkeit, aufzustehen) beklatschen.

  7. Allen Mohammedaner muss man doch dringend raten, sich endlich und speziell mit einer Riesenmoschee in folgenden Städten zu etablieren:

    Dortmund
    in den Stadtteilen: Kirchhörde, Lücklemberg,
    Gartenstadt, Syburg, Kreuzviertel

    Berlin:
    Berlin-Mitte, Nikolassee/Schlachtensee, Tiergarten, Dahlem, Charlottenburg, Wannsee, Wilmersdorf, Zehlendorf

    Stuttgart:
    Degerloch, Bopster, Killesberg, Frauenkopf, Schönberg, Bad Cannstadt

    Essen:
    Bredeney, Stadtwald, Schuir, Werden

    Bremen:
    Bremen-Mitt, Schwachhausen, Schönebeck/Lesum

    Frankfurt:
    Holzhausenviertel, Westend-Süd, Zeppelinallee bis Frauenlohstrasse, Ginnheimer Land Strasse bis Miquelallee, Lerchesberg

    Düsseldorf:
    Zooviertel, Oberkassel, Hansaallee, Quirinstrasse, Rheinallee, Kyffhäuser Strasse, Kaiser Friedrich Ring,

    München:
    Max Josef Platz bis Marstallstrasse, WestenriederStrasse bis Residenzmuseum, Maximillianstrasse bis Mannhardstrasse, Wiedemeyerstrasse bis Bruder Strasse

    Erst wenn die Mohammedaner ihre Moscheen dort errichtet haben, in direkter Nachbarschaft der etablierten Gutmenschen, dann sind sie in der „Gesellschaft“ angekommen.

    Und nun, Ihr Moslems, kümmert Euch darum. :mrgreen:

  8. Moschee? Neee!

    Die Integrationserfolge scheinen mir diamentral konträr zur Nähe der nächsten Moscheen zu verkaufen. Vor 30 Jahren gab es fast keine und eine bessere Situation als heute.

    Moscheen sind eher Desintegrationsgebäude, das ist die Realität.

  9. Wenn ich sowas lese, überkommt mich der blanke Neid!

    Was haben die Tessiner und die Norditaliener, was wir nicht haben?

    Balls in the throusers?

  10. #3 Kybeline:

    „Und was Gott betrifft, er will den Islam in Europa nicht.

    Woher willst du wissen, was der gott nun will und was nicht?
    Hat er dir das so gesagt?
    Wollte er keinen Islam, gäbe es keinen.

  11. @13 Axiom
    Die Antwort ist: Nichts!
    Es geht eher darum, was sie NICHT haben:
    C. Roth, Schäuble, etc etc….

  12. Axiom,die Tessiner und Italiener scheinen in der Lage zu sein,Diengen auf den Grund zu gehen,Folgen zu sehen,schlicht Nachzudenken was den Deutschen Politikern offenbar abhanden gekommen ist.Könnt ihr bei den nächsten Wahlen,diese abwählen und möglicherweise jemand der Denken kann wählen?

  13. Jetzt wirds aber Persönlich: HAUT AB AUS LUGANO, VERDAMMTE SCHLEIEREULEN!!!! PORCO PUTANA!! Ich hoffe schwer, das die LEGA da reinfährt. Es reicht VOLLKOMMEN, dass die Deutsche Schweiz schon vermuselt ist!
    UND WENN IM TESSIN- DANN GEFFäLLIGST BEI DER LINKEN SAUBANDE VON AMBRI-PIOTTA!!!, da können sie von mir aus die SCHEISSDRECK Eishalle Vallacia besetzen. Wer Che als „Befreier“ und Gutmensch feiert, hat sicher noch Platz für die Musels!!

    KEINE MOSCHEE IN LUGANO!!!!!!

    FORZA LUGANO!!!!!!!!!

  14. @ DONNERGROLL
    H.C.LUGANO und KöLNER HAIE haben seit 1986 eine Fan-Freundschaft!

    HAIE UND LUGANO THE BEST!!!!

  15. #15 Arabtimes (23. Jun 2009 17:11)

    Und die 4,3 Millionen, die die Studie aus dem FAZ-Artikel angibt, halte ich immer noch für zu niedrig geschätzt. Das doppelte dürfte realistischer sein.

    Aber ungewöhnlich klar ist der folgende Absatz:

    Zu den allgemeinen Erkenntnissen der Studie zählt der Befund, dass sich Muslime in Deutschland generell schlechter integrieren als Zuwanderer anderer Religion. Auch unter Berücksichtigung der Einwanderungsumstände – etwa der Anwerbung ungebildeter Arbeiter aus der Osttürkei in den sechziger und siebziger Jahren, fällt der geringe Bildungsstand insbesondere in dieser Herkunftsgruppe auf. Türkische Einwanderer haben, neben solchen aus dem Nahen Osten (Libanon, Palästinensergebiete unter anderem) den weitaus niedrigsten Bildungsgrad. Unter den Türken, die knapp zwei Drittel aller Muslime in Deutschland ausmachen, hat die Hälfte keinen Schulabschluss (16,5 Prozent) oder nur einen Volksschulabschluss (33,5 Prozent).

    Liebe FAZ, das ist zwar die Wahrheit, aber total Autobahn! Bitte diesen Absatz sofort entfernen!

  16. #9 karlmartell (23. Jun 2009 16:33)

    Allen Mohammedaner muss man doch dringend raten, sich endlich und speziell mit einer Riesenmoschee in folgenden Städten zu etablieren:
    Essen:
    Bredeney, Stadtwald, Schuir, Werden

    karlmartell, Sie haben Glück, dass ich nicht gerade neben Ihnen stehe, denn dann könnte ich nicht mehr dafür garantieren, dass Sie sich nicht ein paar Ohrlatschen einfangen würden. 🙂

    In Essen-Werden, wo ich mehr als 3 Jahre meines Lebens zugebracht habe, steht die Basilika St. Ludgerus, der sog. Werdener Dom, der auch die Gebeine des Heiligen Liudgers, friedlicher Missionar, Gründer des Klosters Werden vor ca. 1200 Jahren und erster Bischof von Münster, beherbergt.

    Sie wollen doch nicht sagen, dass der Dom abgerissen werden könnte und dort eine Riesenmoschee mit 55m hohen Minaretten gebaut werden könnte? Gegenüber des Doms liegt eine Klinik, und das Muezzingejaule trägt sicher auch zur Genesung der Kranken bei.

  17. @: #9 karlmartell
    Mir aus der Seele gesprochen!
    Besonders Lehrer und Politiker, die selbst fernab jeder Musel-Bereicherung leben, haben ja so gar kein Verständnis für die „angebliche Islamisierung“.
    Ein paar Wochen „Zwangsaufenthalt“ in einer Schule in Berlin-Neuköln, Hamburg-Harburg oder Frankfurt-Bockenheim könnten da Wunder wirken.
    Danach hätte sich so manche Gutmensch-Diskussion erledigt…

  18. Diese Menschen mit ihrer Herzlichkeit und Nächstenliebe, …
    /Satire Off
    Allah will keinen Islam in Europa, er will islam in der Ganzen Welt!!!

  19. @ #23 westerner (23. Jun 2009 17:41)
    Oh doch das Muezzingejaule trägt sehr wohl zur genesung der Kranken bei!
    /Satire off
    Genesung im Islam meint etwa folgendes:
    Alle alten und Kranken, sowie Frauen und Kinder in die Nähe von Raketenabschussrampenn in Gaza, damit man dann der Welt demonstrieren kann, wie böse und gemein Israel doch zu den „Lieben, friedlichen“ Muslims ist!!!

  20. @ westerner

    „In Essen-Werden, wo ich mehr als 3 Jahre meines Lebens zugebracht habe …“

    Ich auch! Habe dort fünf Jahre (Abtei / Folkwang 🙂 ) studiert!

  21. In ihren Heimatländern soll noch genug
    Platz sein.

    Ohne dem Wissen des Westens sind sie dem
    Untergang geweiht. Was glaubt ihr eigentlich
    warum die alle hier her strömen? Wir werden
    nun mehr als Tausend Jahre von den
    Steinanbetern überfallen und belästigt. Was
    glaubt die Politik eigentlich, woher diese
    Angst „Islamophobie“ der Europäer herkommt?
    Diese Furcht ist Uralt! Sie ist nicht im
    Europäischen Menschen verankert, sondern
    im Europäischen „Bewusstsein“. Die Politiker
    kenne die Geschichte und ignorieren sie.

  22. 9 karlmartell : In Berlin fehlen dringend Großmoscheen am Kollwitzplatz und in der Kastanienallee (Prenzlberg). Dort wählten zuletzt 51 % grün soo grün. Möge der 5 malige Schrei des Muezzim dafür sorgen,daß den Herrschaften mit dem guten Einkommen und dem „schlechten Gewissen“ (aus dem Spiegel zitiert)die Latte-macchiato-Tasse aus den Händen fällt !

  23. #23 westerner (23. Jun 2009 17:41)

    #28 Ruhri (23. Jun 2009 18:19)

    Die Ludgerusbasilika in Werden wurde doch von Mohammedanern gegründet, wussten Sie das denn nicht. Die Christen haben doch die ganzen Jahrhunderte hindurch gelogen. :mrgreen:

    Und, Westerner, bedenken Sie, trotz christlicher Erziehung, ich wehre mich 😉 .

    In weniger als zwanzig Jahren weht der Halbmond über Ludgeri, darauf können Sie Gift nehmen.

    Abendland, Zivilisation, christliche Kultur.
    Was ist denn das schon gegen den Satanismus und die Steinhzeitmenschen. Nichts!

  24. Sollen die Kuffar aus dem Morgenland
    so viele Tempel zur Teufelsanbetung
    bauen wie sie wollen…

    …sie werden eines Tages im Meer landen
    jenseits der Dardanellen, dort wo
    sie auch hingehören.

    MilitesChristi

    P.S.:

    Ich habe als Pionier bei Y-Reisen gedient –
    Das ist im Fall des Falles bei Moscheen äußerst hilfreich denke ich…

  25. #32 Smyrna (23. Jun 2009 18:39)

    Wir müssen die Mohammedaner hier dringend ermutigen, ihre Riesenmoscheen in den schicken Vierteln zu bauen, so richtig mit 5000 Parkplätzen und jeden Freitag Ramba-Zamba, in den erwähnten Stadtteilen gibt es auch schöne Grünflächen, zum Hammel schächten perfekt geeignet.

    Ich freue mich, wenn der OB von Essen, Herr Reiniger, unmittelbar neben seiner Hütte diese Kultur auch richtig geniessen kann.

    Warum sollen die Schätze von Vollhorst Köhler nicht in den noblen Stadtteilen beten.
    Wir müssen die Moslems darauf hinweisen.

    Wir müssen einfach mal den Spiess umdrehen.

  26. #22 Asmodean (23. Jun 2009 17:35)

    Es leben nicht drei Millionen Mohammedaner hier sondern mindestens ACHT Millionen.

    Besonders die türkische Nahrungsmittelindustrie
    setzt auf ihre Landsleute (alleine 8 Mio. in
    Deutschland) und deren eigenständige Verkaufsinfrastruktur
    in Europa.

    Fuchsbriefe 61. Jahrgang / 86 Vom 29.10.2007

    Und da sind die Mohammedaner aus anderen islamischen Staaten nicht eingerechnet.
    Nochmal mindesten 3 Millionen, schätze ich.

  27. Das habe ich ebenfalls schon dem Oberbürgermeister in Duisburg geschrieben. Unterstützung des Baus einer prachtvollen Moschee am Kaiserberg (Edelviertel). Nur so gehts;-)) Ich muss ja viel zu weit fahren, um die prachtvolle Moschee in Duisburg-Marxloh zu sehen. Werde mich noch mal schriftlich an einen moslemischen Kultur-und Moscheebau-Unterstüztungsverein wenden. Die scheinen ja echt zu schlafen. Könnte man auch wieder als Begegnungscenter deklarieren, damit die Kohle ordentlich fließt- ganz so wie in Marxloh.

  28. #38 karlmartell, auch diese Schätzung dürfte viel zu niedrig sein. laut überall im Internet nachlesbarer Statistiken stellten die Türken immer rund 40% der Zuwanderer. In Deutschland leben 22 Mio Ausländer. Macht allein schon mal 9 Mio. Wenn man jetzt noch berücksichtigt, dass da ein gewisser Teil schon nen deutschen Pass hat und die Kinder 4 Stück pro Familie auch als Deutsche zählen (selbst wenn sie kein Wort deutsch sprechen) kommt man locker auf wenigstens 15 Mio. Dazu noch 3 oder 4 Mio aus anderen Muselländern.

    Sprich Ungefähr 1/4 der deutschen Bevölkerung besteht aus Moslems.

    Mir graust schon jetzt davor was mal sein wird, wenn ich in so 20-25 Jahren in Rente komme. OB dann überhaupt noch soviel Geld da ist, dass ,am als sogenannter Biodeutscher nicht verhungern muss?

  29. # 41 uli12us

    Ja, rd. 20 Mio. Moslems dürften uns mittlerweile bereichern. In NRW dürfte der reale prozentuale Anteil bereits um 1/3 der Gesamtbevölkerung bei gefühlten 50 %. Wir sind bereits Zeitzeugen, wie eine komplette Gesellschaft kippt. Hätte niemand für möglich gehalten, schließlich war die Titanic einst auch unsinkbar!

    Die gigantische Staatsverschuldung ist sicher nicht nur der Wirtschaftskrise geschuldet, sondern v. a. den gesellschaftlichen Umwälzungen, die sich ab jetzt erst richtig auswirken. Einer arbeitet, drei werden ausgehalten, damit der Friede nicht wankt. Erkennbar schon lange, aber jetzt kommts überall an. Schön wenn reife Gutmenschen doch noch Eltern werden und bei der Einschulung feststellen, dass die neue deutsche Multikultigesellschaft ihrem sprlichen Nachwuchs – die meisten setzten ja, wenn überhaupt, nur auf noch Einen – alle Zukunftschancen nimmt. Einfach nur schön mit anzusehen, wie sich die Seuche so langsam immer weiter ausbreitet und jetzt die Richtigen zu treffen scheint.

    Mir scheint manchmal, erst jetzt kommt die Abrechnung eines verlorenen Krieges…

  30. #38 karlmartell (23. Jun 2009 18:54) #22 Asmodean (23. Jun 2009 17:35)

    Es leben nicht drei Millionen Mohammedaner hier sondern mindestens ACHT Millionen.

    Besonders die türkische Nahrungsmittelindustrie
    setzt auf ihre Landsleute (alleine 8 Mio. in
    Deutschland) und deren eigenständige Verkaufsinfrastruktur
    in Europa.

    Fuchsbriefe 61. Jahrgang / 86 Vom 29.10.2007

    Und da sind die Mohammedaner aus anderen islamischen Staaten nicht eingerechnet.
    Nochmal mindesten 3 Millionen, schätze ich.
    ________________________________________

    und was sagt uns das ? Wird wieder einmal Zeit, daß man sich das ins Bewusstsein ruft.

    Wieviel Islam verträgt eine freie Zivilisation?
    Überall dort, wo die sich große Zahlen an Muslimen niedergelassen haben, gibt es Probleme. Diese sind oftmals deckungsgleich. Einen interessanten Artikel zum Thema habe ich übersetzt: Was der Islam nicht ist
    Die folgende Zusammenfassung wurde von Dr Peter Hammonds Buch „Slavery, Terrorism and Islam: Historical Roots and Contemporary Threat” zusammengestellt.

    Der Islam ist weder eine Religion noch eine Sekte. Er ist ein vollständiges System.
    Der Islam beinhaltet religiöse, politische, wirtschaftliche und militärische Komponenten. Die religiöse Komponente spielt dabei die bedeutendste Rolle.

    Eine Islamisierung findet dann statt, wenn eine ausreichende Stärke an Muslimen in einem Land sog. „religiöse Rechte“ einfordert.
    Wenn Gesellschaften, in denen sich Political Correctness und “Toleranz” ebabliert haben, auf “vernünftige” islamische Forderungen im Zuge der Religionsfreiheit eingehen, fallen die anderen Komponenten unter den Tisch. Und so funktioniert das (die Prozentangaben sind dem Buch “CIA: The World Fact Book 2007” entnommen): ALSO VOR ZWEI JAHREN, inzwischen hat sich einiges getan, sehr viel getan.

    Solange die muslimische Bevölkerung bis etwa 1% der Gesamtbevölkerung irgendeines Staates beträgt, wird man die Muslime als friedliche Minderheit sehen, die keine Bedrohung für irgendjemanden darstellen. Tatsächlich werden sie dann sogar in vielen Artikeln und Filmen pauschal als kulturelle Bereicherung gefeiert:

    U.S.A – Muslime 1.0% auch hier gibt es die ersten Stimmen
    Australien — Muslime 1.5% hier auch
    Kanada — Muslime 1.9%
    China — Muslime 1%-2%
    Italien — Muslime 1.5% hier auch
    Norwegen — Muslim 1.8% hier auch

    Bei etwa 2-3% versuchen sie, andere ethnische Minderheiten und unzufriedene Randgruppen für sich zu gewinnen und diese gerade in Gefängnissen und Jugendbanden für ihre Sache zu rekrutieren.

    Dänemark — Muslime 2% auch hier schon Proteste
    England — Muslime 2.7% auch hier die erste Demos gegen die Scharia
    Spanien — Muslime 4% ???
    Thailand — Muslime 4.6% hier die ersten Attentate

    Bei einer Stärke von etwa 5% üben sie einen überproportionalen Einfluss, gemessen an ihrer Bevölkerungsstärke, auf die Gesellschaft aus.
    Sie werden auf Halal Nahrungsmittel („rein“, nach islamischen Richtmaß) bestehen, was wiederum Jobs für Muslime in dieser Nahrungsproduktion sichert. Sie werden Supermarktketten unter Druck setzen, diese Nahrungsmittel in ihren Regalen zu präsentieren, einhergehend mit den üblichen Drohungen, falls dem nicht nachgegeben wird (U.S.A)

    Deutschland — Muslime 5 bis 10 %, die Folgen sieht man jeden Tag
    Frankreich — Muslime 8% na, klingelt es ?
    Philippinen — Muslime 5% Massaker an der Tagesordnung
    Schweden — Muslime 5% fängt an, sich zu wehren
    Schweiz — Muslime 4.3% auch hier die ersten Stimmen
    Niederlande – Muslime 5.5% Hoch lebe Wilders
    Trinidad &Tobago — Muslime 5.8%

    Von hier an, werden sie versuchen, die politische Führung dazu zu bringen, Muslimen die Scharia, die islamische Gesetzgebung, zuzugestehen. Das letztendliche Ziel ist nicht, die Welt zum Islam zu bekehren, sondern die Scharia weltweit zu etablieren.

    Wenn die muslimische Bevölkerung bis etwa 10% der Gesamtbevölkerung erreicht, werden sie, indem sie die Gesetze der Aufnahmeländer missachten, gegen die Verhältnisse in denen sie leben, „protestierten“ (Ausschreitungen in Paris). Jede Aktion, die den Islam beleidigt, wird mit Drohungen und Ausschreitungen quittiert (Mohammed-Karikaturen).

    Guyana — Muslime 10%
    Indien– Muslime 13.4% auch hier Massaker, siehe Bombay
    Israel — Muslime 20% man liest es täglich
    Kenya — Muslime 10% Bürgerkriegsähnliche Zustände
    Russland — Muslime 10-15% ????

    Wenn die 10% Marke geknackt ist, werden selbst triviale Anlässe missbraucht, um Unruhen, militärische Jihad-Aktionen, sporadische Tötungen, sowie das Niederbrennen von Kirchen und Synagogen heraufzubeschwören.

    (Ethiopien – Muslime 32.8%)

    Bei etwa 40% muss man mit ausgedehnten Massakern, anhaltendem Terrorattacken und fortlaufender militärischer Kriegsführung rechnen:

    Bosnien — Muslime 40% Brennpunkt Balkan
    Tschad — Muslime 53.1%
    Libanon — Muslime 59.7% Bürgerkriege und Hizbollah

    Ab etwa 60% kann man die uneingeschränkte Verfolgung von Atheisten und Anhängern anderer Religionen beobachten, sowie sporadische „ethnische Säuberungen“ (Genozid), die Einführung der Scharia als Waffe, und die Jizya, die sog. Dhimmisteuer, die den „Ungläubigen“ abverlangt wird.

    Albanien — Muslime 70%
    Malaysien — Muslime 60.4% auch hier Terrorakte nicht ungewöhnlich
    Qatar — Muslime 77.5%
    Sudan — Muslime 70% schlimm besonders hier

    Bei mehr als 80% muslimischer Bevölkerung, können wir einen Staat erwarten, der ethnische Säuberungen und Genozide durchführt.

    Bangladesh — Muslime 83% Attentate selbstverständlich
    Ägypten — Muslime 90% siehe oben
    Gaza — Muslime 98.7% kennt man
    Indonesien — Muslime 86.1% täglich Morde aufgrund des Glaubens
    Iran — Muslime 98% braucht man nicht weiter erwähnen
    Irak — Muslime 97% auch hier nicht, die Liste der Toten erweitert sich täglich
    Jordanien – Muslime 92% zur Zeit wegen Nachrichtensperre nichts hihihi
    Marokko — Muslime 98.7% dringt nichts nach aussen, geschieht aber täglich
    Pakistan — Muslim 97% kennt jeder
    Palästina — Muslime 99% auch bekannt
    Syrien– Muslime 90% auch bekannt
    Taschikistan — Muslime 90%
    Turkei — Muslim 99.8% auch hier Verfolgung der Minderheiten
    Vereinigung der Arabischen Emirate — Muslime 96% Nachrichtensperre, aber man erfährt einiges.

    100% muslimische Bevölkerung führt den Frieden des “Dar es Salaam”, des islamischen Haus des Friedens herbei. Dieser Frieden hat eine einzige Bedeutung: Alle sind Muslime.

    Afghanistan — Muslime 100% ohhhh, wie friedlich dieses Land
    Saudi Arabien — Muslime 100% Handabhacken und Steinigungen jeweils Freitags
    Somalien– Muslime 100% bürgerkriegähnliche Zustände
    Jemen — Muslim 99.9% siehe Somalia

    Natürlich fehlt hier noch etwas: Um ihren Blutdurst zu stillen, werden Muslime aus einer Vielzahl andere Gründe dann eben andere Muslime töten.

    Bevor ich neun Jahre alt war, hatte ich die Grundelemente der arabischen Lebenseinstellung verinnerlicht. Es bedeutete ich gegen meinen Bruder; ich und mein Bruder gegen meinen Vater; meine Familie gegen meine Cousins und die Sippe; die Sippe gegen den Stamm; und der Stamm gegen die Welt – und wir alle gegen die Ungläubigen.“ (Leon Uris: „The Haj“)

    Man sollte beachten, dass sich die muslimische Bevölkerung in zahlreichen Ländern, wie Frankreich,Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, England, Holland, Österreich, Schweiz, England usw. in Ghettos mit gemeinsamen kulturellen Hintergrund zentriert. Gerade aus diesem Grund üben können sie ungleich mehr Druck ausüben, als ihr prozentualer Bevölkerungsanteil eigentlich ausmacht.

Comments are closed.