james von brunnAlter schützt nicht vor Dummheit: In Washington hat ein 88-jähriger Nationalsozialist das Holocaustmuseum überfallen und einen Wachmann erschossen. Der Greis mit langer Vorgeschichte in der einschlägigen Szene litt offenbar schon seit Jahrzehnten unter Wahnvorstellungen über eine jüdische Weltverschwörung. Ein Leiden, das ihn mit zahlreichen Linken und nahezu allen Muslimen verbindet. Im Iran hätte der Mann was werden können.

Die WELT berichtet:

Die Schießerei begann gegen 13 Uhr Ortszeit (19 Uhr MESZ). Nach Angaben eines Museumssprechers wurde das Gebäude geräumt, nachdem die ersten Schüsse zu hören gewesen waren. Später wurden die Straßen rund um das Museum, das ungefähr 500 Meter vom Weißen Haus entfernt liegt, abgesperrt, Hubschrauber kreisten über dem Gebiet.

Nach Angaben der Polizei trug der Schütze eine „lange Schusswaffe“. Er habe das Museum betreten und das Feuer auf einen der Sicherheitsmänner eröffnet. Weitere Wachleute hätten dann zurückgeschossen. Die Sender Fox News, NBC und CNN berichteten, der Mann sei als ein Bewohner des angrenzenden Bundesstaats Maryland identifiziert worden. Er habe eine Gefängnisstrafe absitzen müssen, nachdem er bewaffnet die US-Zentralbank betreten hatte. Er werde schon länger mit Hassgruppen, regierungsfeindlichen Organisationen sowie Ideologien über die angebliche Überlegenheit der weißen Rasse in Verbindung gebracht.

Eine Augenzeugin sagte, sie habe den Schützen gesehen, als er das Gebäude betrat. Er habe eine „lang aussehende Waffe“ gehalten. Dann habe sie ungefähr fünf Schüsse gehört. „Die Leute haben geschrien und sich auf den Boden und unter Bänke geworfen“, berichtete die 22-Jährige. Eine andere Augenzeugin, die mit ihren Großeltern die Ausstellung besuchte, schilderte, wie ein Wachmann auf den Schützen gefeuert habe. „Ich habe einen Mann bäuchlings auf dem Boden gesehen und als ich nochmals zurückgeschaut habe, war überall Blut. Ich glaube, er war übel getroffen.“

Der getroffene Wachmann ist inzwischen verstorben, der Täter befindet sich in einem „kritischen Zustand“.

(Spürnase: Kfir F.)

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Naja.
    Ich sehe solche Kategorisierungen kritisch.
    Er wird kaum ein NSDAP-Mitgliedsausweis besitzen.

  2. Der Greis mit langer Vorgeschichte in der einschlägigen Szene litt offenbar schon seit
    Jahrzehnten unter Wahnvorstellungen über eine jüdische Weltverschwörung.
    Ein Leiden, das ihn mit zahlreichen Linken und nahezu allen Muslimen verbindet.
    Im Iran hätte der Mann was werden können.

    Warum stellt man so einen Despoten mit einer elektronischen Fußfessel unter Hausarrest??
    Wäre billiger gewesen. Aber vielleicht braucht man in Amerika auch gewollte deutsche Verhältnisse, um den Kapf gegen Rechts Legimentieren zu können.
    Überall das gleiche, die falschen sperrt man öfters ein,und die Gefärlichen lässt man laufen,
    zum Beipiel Kulturbereicher mit einer Latte von Vorstrafen

  3. Wichtiger erscheint mir im Übrigen diese „Palau“-Chose.

    Inselstaat nimmt aus humanitären Gründen die Uiguren auf.
    Vollkommen unabhängig davon erhalten sie neuerdings 200 Mio. Entwicklungshilfe von den USA.

  4. Mein Beileid dem Wachmann.
    Ein Verrueckter erschiesst einen Menschen – traurig.

    Nur, es gibt 1,x Milliarden tickende Zeitbomben auf der Welt, um die sich kaum einer kuemmert. Es braucht nur den richtigen Zeitpunkt oder Anlass bis sie explodieren (koennten).

  5. Ich würde ihn „Judenfeind“ nennen – nicht Nazi oder „rechtsextrem“ wie es die Medien wieder genüsslich tun.

  6. „Und es begann die Debatte aufs Neue, ob das den meisten Amerikanern fast schon heilige Recht auf die freie Meinungsäußerung nicht doch eingeschränkt werde müsse – wenn es etwa um die Leugnung des Holocausts und um Rassenhass gehe.“

    Quelle: FAZ

    Nachtigall, ick hör dir trapsen…

  7. #11 DSO-Einsatz im Innern JETZT (11. Jun 2009 20:39)
    “Und es begann die Debatte aufs Neue, ob das den meisten Amerikanern fast schon heilige Recht auf die freie Meinungsäußerung nicht doch eingeschränkt werde müsse – wenn es etwa um die Leugnung des Holocausts und um Rassenhass gehe.”

    Quelle: FAZ

    Nachtigall, ick hör dir trapsen…

    PRO wirklich freie Meinungsäußerund und -bildung auch in Deutschland!

    CONTRA jede Einschränkung; woran ich glaube und/oder meine Religion suche ich mir selbst aus und will sie mir nicht vorschreiben laßen…unter KEINEM Vorwand!!!

  8. Vielleicht gibt es ja demnächst mal ein Museum über die Vebrechen der Amerikaner. Sinnigerweise könnte man das in Deutschland errichten. Und wenn Herr Obama wieder mal zu Besuch ist, dann kann er es gleich mit Frau Merkel zusammen besuchen.

  9. Wenn es nichts mehr gibt, absolut nichts mehr, dann müssen die Juden schuld sein.

    Vom Alter her könnte der Mörder ein echter „Nationalsozialist“ gewesen sein.

    Wieviel Zeit muss noch vergehen bis dieses widerwärtige Gedankengut ausstirbt ?

    Es scheint aber so zu sein, der Nationalsozialismus wird durch den Islamfaschismus als neue Ausrottungsideologie ersetzt. Fordert doch der Prädisent des IRANs im Wochenrhytmus die Auslöschung Israels samt seiner Bevölkerung.

  10. #6 Andreas61 (11. Jun 2009 20:10)

    #4 iblis_vom_original
    Deine Kommentare sind wirklich erschütternd.

    25 Millionen Euro für Palästinenser

    Asylanten können abgeschoben werden

    Andreas

    #7 Biker (11. Jun 2009 20:29)

    OT

    Ach Ibli, Du tust mir einfach nur leid. Ehrlich.

    MfG

    Biker

    @ #6 Andreas61 (11. Jun 2009 20:10)

    #4 iblis_vom_original
    Deine Kommentare sind wirklich erschütternd.
    25 Millionen Euro für Palästinenser
    Asylanten können abgeschoben werden

    Andreas

    @ #7 Biker (11. Jun 2009 20:29)

    OT

    Ach Ibli, Du tust mir einfach nur leid. Ehrlich.

    MfG

    Biker

    Darf man fragen, was die Kommentare mit dem Eingangsthema zu tun haben?

    Warum werden die Pseudonyme am Ende der solcherart „bereichernden“ Beiträge wiederholt? Doch nicht etwa um von der erbärmlichen Kürze und der inhaltlichen Schwäche der 08/15-Standard-Beiträge abzulenken, die offenbar bloss als Vorwand benutzt werden, Links zu einem Forum einzufügen, das personenbezogene Daten der Forenbenutzer an eine politische Partei weitergab?

  11. Zugegeben, OT, aber hier durchaus von Interesse. Na immerhin ist Gemeinsamkeit der Auslandsbezug;-)

    Der Mann, der Erdogans das Fürchten lehrt
    (0) Von Boris Kalnoky 11. Juni 2009, 19:42 Uhr

    Die Führungsriege der türkischen Regierungspartei zittert vor Abdüllatif Sener. Der Partei-Mitbegründer und ehemalige Vize von Premierminister Erdogan verließ die AKP vergangenen Sommer im Streit. Jetzt will er eine eigene Partei gründen. Er könnte Erdogan gefährlich werden – weil er alle seine Geheimnisse kennt.

    Foto: EPA
    Abdüllatif Sener zu seiner Zeit als Stellvertreter von Premierminister Recep Tayyip Erdogan im Jahr 2006. Im Sommer 2008 verließ Sener die Regierungspartei AKP im Streit. Jetzt will er seine ehemaligen Weggefährten mit einer eigenen Partei das Fürchten lehren

    Vor acht Jahren triumphierte eine damals ganz neue Partei namens AKP auf Anhieb bei den türkischen Parlamentswahlen. Seither regiert sie, und ihre Dominanz ist so erdrückend, dass keine andere Partei ein Rezept dagegen findet. Zu ihrem Erfolg trug ein Mann maßgeblich bei: Abdüllatif Sener. Jetzt will er die AKP brechen, indem er dieselbe Erfolgsstrategie wiederholt, nur mit einer neuen Partei. Bei der AKP weiß man, wie gefährlich das werden kann.

    Abdüllatif Sener ist AKP-Mitbegründer, Ex-Stellvertreter von Ministerpräsident Erdogan; ein Mann, der alle Geheimnisse der Partei kennt. Im vergangenen Sommer sorgte er für Aufsehen, als er alle Angebote der Parteiführung ablehnte und austrat. Damals wurde spekuliert, er wolle mit einer neuen Parteigründung eine Auffangstellung für die AKP bauen, weil gerade ein Parteischließungsverfahren lief. Aber es scheint, dass ein tiefer Konflikt mit Erdogan ihn zum Abtrünnigen machte. Das Tischtuch ist zerschnitten.

    Weiterführende Links
    Türkei zu Geldstrafe für „Ehrenmord“ verurteilt
    Erdogan provoziert mit Faschismus-Äußerung
    Präsident Gül bricht Tabu im Umgang mit Kurden
    Erdogans Partei AKP siegt bei Kommunalwahlen
    Türkische Regierungspartei umwirbt Kurden
    Die Türken wollen in die EU und fürchten sie „Wir haben seither nicht mehr mit einander gesprochen“, sagt Sener in der Zentrale seiner neuen Türkei-Partei. Er lässt den Satz einen Augenblick wirken. Dann sagt er: „Mit (Staatspräsident Abullah) Gül schon. Mit ihm spreche ich manchmal.“ Immer wieder wird im Lauf des Gesprächs tiefe Enttäuschung über Erdogan deutlich, manchmal gar Spott. Auf die Frage, welcher von Erdogans Beratern denn der Beste sei lacht Sener. „Erdogan lässt sich nicht beraten. Er ist kein Teamspieler. Er macht alles allein.“

    Die AKP, meint Sener, hat ihre Prinzipien verraten. Das Kürzel „AK“-Partei soll „sauber“ und „rein“ suggerieren, das ist die Bedeutung der Silbe; aber Sener zufolge steht das „K“ darin eher für Korruption. „Ich kenne die Akten. Natürlich sind alle Abgeordneten durch Immunität geschützt. Aber es liegen 300 Ermittlungsdossiers gegen Parlamentarier vor, meist wegen Geldgeschäften. 260 davon betreffen AKP-Abgeordnete.“

    Als er noch bei der AKP war, galt Sener als einer der wenigen Parteiführer, mit denen säkular orientierte Kemalisten einigermaßen klarkamen. Heute sieht er eine der Todsünden der AKP darin, dass sie polarisiert und erblickt hier die Chance für einen neuen Ansatz. „Die AKP und alle anderen Parteien definieren sich über Identitäten. Im Fall der AKP: Islam. Die DTP spricht die Kurden an, die MHP die Nationalisten. Das gefällt vielen Türken nicht. Wir betonen lieber die Dinge, die uns vereinen, wir sind integrativ statt konfrontativ.“ Und immer wieder kommt der Schlüsselsatz: „Es herrscht kein Vertrauen zwischen den Institutionen.“ Jeder Türke versteht diese Formulierung. Gemeint sind die Bruchlinien zwischen islamischer Regierung und säkularem Militär, Justiz und Bürokratie. Sener will diese Brüche kitten.

    Aber hat er eine Chance? Viel hängt davon ab, wie man eine Partei organisiert. Die Stärke der AKP ist ihre Omnipräsenz: Sie ist in allen Nachbarschaften, umwirbt die Bürger nicht nur im Wahljahr, festigt Sympathien auch mit Almosen oder Freundschaftsbesuchen durch Aktivistinnen der AKP-Frauenorganisationen. Wie kann ein Rebell wie Sener dagegen ankommen?

    Er zieht an seiner Zigarette und sagt einen kurzen Satz: „Das habe ich aufgebaut.“ Er ist der Schöpfer der AKP-Maschine. „Die Frauenorganisationen, das habe ich gemacht.“ Aber wie wird er die Kurden umwerben, denen die AKP Reformen verspricht? „Ich glaube, ich war der erste von uns, der öffentlich kurdisch sprach.“ Sowieso könne die Regierung in der Kurdenfrage nur reden: „In der Verfassung steht, dass Türkisch die Amtssprache ist. Das gilt auch für Schulen.“ Seine alte Partei habe oft eine neue Verfassung versprochen, es aber nicht getan. Interne Umfragen, so meint er, geben seiner Türkei-Partei jetzt schon 40 Prozent der Wählersympathien. Beobachter trauen ihm zu, die 10-Prozent-Hürde zu überwinden. Jedenfalls kann Sener die AKP viele Stimmen kosten.

    Keywords
    Ankara Abdüllatif Sener AKP Recep Tayyip Erdogan Partei Türkei In den Räumen der Parteizentrale geht es geschäftig zu, regionale Aktivisten diskutieren Organisationsfragen. Die AKP, klagt einer, führt einen schmutzigen Krieg gegen den neuen Rivalen, „die Behörden behindern uns wo sie nur können.“ Sener zeigt sich bereit, mit allen Parteien zu reden. Aber mit Erdogan will auf den Fluren der Parteizentrale niemand etwas zu tun haben. „Der Tag wird kommen, an dem Erdogan aus diesem Land fliehen muss, um nicht ins Gefängnis zu kommen“, sagt ein Aktivist.

  12. Monitor 22:00 im Ersten:

    Bekenntnisschulen : Wie die Kirchen Integration verhindern

    Was wird uns da wieder erwarten ?

  13. #14 Major Boothroyd (11. Jun 2009 20:56)

    … die offenbar bloss als Vorwand benutzt werden, Links zu einem Forum einzufügen, das personenbezogene Daten der Forenbenutzer an eine politische Partei weitergab?

    Kannst Du dazu mal nähere Ausführungen machen? Gern auch privat:

    GaGa.2500@gmx.de

    Danke.

  14. Ach Ibli, Du tust mir einfach nur leid. Ehrlich.

    Du erschreckst mich. Das ist der Standardsatz der Moslems in den Dialogs, wenn sie sich in ein islamkritisches Forum oder Blog verirren. Ich kriege diesen Satz mindestens 1x im Monat um die Ohren gehauen. Und hier bei PI kommt es auch sehr häufig vor. Die Alternative dazu ist „ihr tut mir leid“

    Zu,letzt hatte ich den Satz vor nicht mal einer Woche in meiner Fanpost:

    Kommentar:
    Man ihr habt ja wirklich einen heftigen Schaden hier. Ihr tut mir nur leid.

    Deswegen hat für mich diese Art von Antwort einen sehr negativen Beiklang – es kommt immer von Moslems, zumeist von weiblichen Moslems.

  15. In Deutschland wäre daraus wieder ein riesen Amok-Lauf geworden weil hier kein Bewaffneter da wäre um sojemanden zu stoppen.

  16. Zum Glück hat es sich um einen Nationalsozialisten und keinen Amerikaner gehandelt. Das hätte mein Weltbild schwer ins Wanken gebracht.

    #19 Major Boothroyd (11. Jun 2009 20:56)

    #6 Andreas61 (11. Jun 2009 20:10)

    25 Millionen Euro für Palästinenser

    Asylanten können abgeschoben werden

    Andreas

    #7 Biker (11. Jun 2009 20:29)

    OT

    Ach Ibli, Du tust mir einfach nur leid. Ehrlich.

    MfG

    Biker

    (…)

    Darf man fragen, was die Kommentare mit dem Eingangsthema zu tun haben?

    Hierbei handelt es sich um den Versuch
    einen neuen Weltrekord in der Kategorie „Anzahl an Links, die auf eine bestimmte Seite verweisen“ aufzustellen.

  17. #19 Major Boothroyd
    Bist du hier der neue Moderator? Oder was sollen deine ständigen Ergüsse, beschränke Du dich doch bitte auf das wesentliche und las mich in ruhe.
    Andreas

  18. Ich finde echt ätzend, was diese Grabenkämpfen hier zwischen den GP-Foren ablaufen. Kann man uns diesen Spam nicht ersparen? Damit wird man hier viele Leser vergraulen.

    Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt.

    Es wäre höchste Zeit!

    Und es ist wirklich krass, wenn die hier werben, aber dann über PI herziehen.

  19. #27 guderian na, deinen zweiten nick rausgeholt @ ibis, armselig. Ich frage mich mit welchem recht du hier User kritisierst? Mehr sage ich da nicht zu.
    Andreas

  20. @#32 Kybeline
    Ich verlinke auch viel von uns, aber es sind Nachrichten aus Italien, die zur Zeit leider nicht auf Deutsch irgendwo zu lesen sind, wenn es Jemand stört, dann bitte melden.

  21. Tja, die Amis haben halt noch richtige Nazis aufzubieten. Wahrscheinlich hat der als Sozialist zu Hause immer Marx, Stalin und Hitler verehrt und einen Putsch zur Uebernahme der sozialistischen Obamarama-Regierung geplant. 😀

  22. @ #31 Andreas61 (11. Jun 2009 21:29)

    #19 Major Boothroyd
    Bist du hier der neue Moderator? Oder was sollen deine ständigen Ergüsse, beschränke Du dich doch bitte auf das wesentliche und las mich in ruhe.
    Andreas

    Entschuldigen Sie bitte, falls ich Ihre Gefühle verletzt haben sollte.

    Ich hatte Sie mehrfach gebeten, doch den Zusammenhang zwischen Ihren Kommentaren zu den PI-Eingangsthemen leicht verständlich darzustellen, desgleichen den inhaltlichen Bezug der Links zum Eingangsthema oder wenigstens zu Ihren Kommentaren.

    Ich würde mich einfach gerne in einem PI-Thread zum Thema x zum Thema x informieren können, ohne irgendwelche Schleichwerbung oder 1- bis 3-zeilige Standard-Kommentare ohne informationellen Mehrwert lesen zu müssen.

    Ich würde Sie ja gerne in ruhe lasen, aber Ihre Beiträge geben nun mal Rätsel über Rätsel auf, und ich bat Sie um Erklärungen dazu. War das zuviel verlangt?

  23. #33 Andreas61 (11. Jun 2009 21:35)

    Um meine Meinung kundzutun genügt mir im Gegensatz zu manch anderen ein nick. Ferner handelte es sich nicht um Kritik an ihrer Person sondern um eine verbal überspitzte Feststellung.

  24. Mir zeigt das vor allem zwei Dinge:
    1. Als Vorbestrafter hat er sich seine Waffe illegal beschafft. Das zeigt mal wieder, dass Waffengesetze ( die in Washington sind sogar noch strenger als in Deutschland) zwar die gesetzestreuen Bürger vom legalen Waffenbesitz abhalten, aber eben keine Verbrecher
    2. Hätte er es geschafft, die Wachleute auszuschalten, hätte er inmitten der unbewaffneten Zivilisten ein Blutbad anrichten können.

  25. In Washington hat ein 88-jähriger Nationalsozialist das Holocaustmuseum überfallen und einen Wachmann erschossen.

    Jetzt bin ich zutiefst erschüttert, dass es diese Spezies in Amerika geben soll. Sicher ist das ein Einwanderer aus Deutschland.

  26. Während des Tages wurde der 88-Jährige im TV ständig als „Neo-Nazi“ bezeichnet ( ZDF, N24, n-tv), aber offenbar ist der Greis von seinem Syndrom schon seit längerer Zeit befallen.

  27. #33 Schlernhexe (11. Jun 2009 21:39)

    Bei euch hat mich das nie so gestört. Und ihr macht es auch nicht so lächerlich spamartig.

    Ich verlinke auch mal, aber wenn es themenbezogen ist. Oder wenn ich was gutes, wichtiges finde, verlinke ich, damit die Leute mitbekommen.

    Aber bei denen war die Kommunikation Null, es war nur reinste Werbung, wie die Viagra-Spams in meinem Mailbox.

    Und ich finde es schäbig, dass sie hinterrücks über PI kein gutes Haar lassen. Irgendwer hat vorher auch einen Zitat von denen gezeigt. Sie werben damit, dass sie schneller sind als PI. Vielleicht sind sie schneller, aber nicht besser. Sie nehmen nur wie ein Roboter die Nachrichten, aber sie können sie nicht aufarbeiten.

    Warum hängen wir alle ständig hier? Weil wir eben die Art, wie die Autoren von PI die Meldungen aufarbeiten.

  28. #33 Schlernhexe

    Nein, das stoert nicht. Du baust ja nicht staendig Links ein und haeltst Dich auch meist ans Thema und setzt nicht nur irgendwelche Worthuelsen ab. Da merkt man, dass es kein Spam ist.

  29. Alter schützt vor Wahnsinn nicht.

    Insbesondere nicht einen, der ein Leben lang wahnsinnig war.

  30. Warum müssen immer gleich „Hubschrauber über dem Gebiet kreisen“?

    Da hat der Irre wohl sein ganzes Leben darauf gewartet… „88“ zu werden! Krank!

  31. Im Falle von den Nazi (Ukrainer) mir fällt der Name nicht ein, da streiten sich das LKA und BKA
    über die Echtheit der Personaldokumente.
    Aus diesen Grund hatten ihn die Israelis laufen lassen müssen . Ein sehr undurchsichtiger Fall.
    Es gab da auf ARD vor kurzem eine längere Reportage. Wenn sie sich gegenseitig bei Ermittlungen ein Bein stellen und weiterstreiten , macht er schon vorher den Abgang (Gesundheitlich)

  32. Natürlich ist es dumm, mit mehreren bewaffneten Wächtern Händel zu suchen. Es war aber wohl doch mehr ausgeprägter Hass.

    Bei deutschen LINKEN hätte er noch etwas Grosses werden können damit, hätte er auf die Anwendung der Pistole verzichtet.

  33. der wäre nicht nur im iran was geworden.
    als linksfaschist hätte der auch in doitschland alle karrierechancen gehabt, könnte innen- außen- oder sont ein -minister sein.
    halt dumm gelaufen, irgendwie. die nazis – die echten meine ich, nicht die linken – sind halt momentan etwas aus der mode.

  34. Wenn die Museen die Kriegs- und Anti-Völkerrechtsverbrechen sämtlicher Nationen anprangern würden,käme es wohl nicht zu solch irrsinnigen Taten. Es ist wohl kein Land der Erde ohne Schuld, auch wenn sie bei den meisten gekonnt verdrängt oder gar gefeiert wird.

Comments are closed.