Print Friendly, PDF & Email

Canan AtilganAb und zu stolpert man über kleine Hinweise im Internet, denen man dann weiter nachgeht. Dr. Canan Atilgan (Foto) ist, wenn man dem Internet glauben darf, „Koordinatorin für Europapolitik“ bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Ideenschmiede (neudeutsch: „Think Tank“) der CDU.

Thema ihrer Dissertation war: „Türkische Diaspora in Deutschland: Chance oder Risiko für die deutsch-türkischen Beziehungen?“ Ich begann mich dafür zu interessieren: wie könnte eine Türkin wohl die Rolle der türkischen Volksgruppe in Deutschland hinsichtlich der Beziehungen für die beiden Staaten beurteilen? Ich habe mir das Buch ausgeliehen und ein bißchen darin geblättert. Wie nicht anders erwartet: hauptsächlich Propaganda für den Beitritt der Türkei zur EU. Besonders fiel mir aber eine Passage auf, die ich auf Seite 169 fand:

„Angesichts der bestehenden Interessengegensätze in den Beziehungen zu Deutschland muß die Türkei ein selbstverständliches Interesse daran haben, die türkische Bevölkerungsgruppe als strategisches außenpolitisches Instrument einzusetzen. Dies erfordert unausweichlich das Ziel, die Gruppe zu mobilisieren und zu politisieren, die dann als organisierte Minderheit in die Politik der Bundesrepublik eingreift.“

Wenn das nicht die ehrliche Definition für eine „Fünfte Kolonne“ ist, was ist dann eine „Fünfte Kolonne“?

» zentrale@kas.de

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Wir sind eben so doof und lassen alles mit uns machen. Was in Europa alles „toleriert“ und gefördert wird, wäre in Amerika, Asien und insbesondere der arabischen Welt undenkbar. Dass unsere Dämlichkeit ausgenutzt wird, liegt auf der Hand.

  2. Tja, meine Damen und Herren von SPIEGEL, SZ, ZEIT, FAZ, WELT, sehr geehrter Herr Hannes Stein, das ist ein kurzer Beitrag, aber er sagt mehr aus als eure abgedroschenen Phrasen…

  3. Ach ja, wie viele Gründe gibt es jetzt eigentlich schon, die CDU nicht mehr zu wählen? Würde man für jeden Grund einen Euro erhalten, wären wir alle Millionäre!

  4. Was sagt Wikipedia?

    http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnfte_Kolonne

    Als „Fünfte Kolonne“ werden heimliche, subversiv tätige oder der Subversion verdächtige Gruppierungen bezeichnet, deren Ziel der Umsturz einer bestehenden Ordnung im Interesse einer fremden aggressiven Macht ist.

    ….

    Nachkriegszeit [Bearbeiten]

    Das Konzept der Fünften Kolonne wurde auch nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges weiter gebraucht. Unter der Bezeichnung Diversionskräfte betrieben die Staaten des Warschauer Paktes die Ausbildung von Kommunisten aus den westlichen Ländern, die im Ernstfall gemeinsam mit Spezialkräften der Pakt-Armeen strategische Ziele im Bereich der NATO besetzen oder zerstören sollten. Umgekehrt unterstützten die NATO-Staaten mit dem gleichen Ziel antikommunistische Widerstandsgruppen im Ostblock. Daher wird der Begriff oft im übertragenen Sinne für „willige Helfer“ gebraucht, insbesondere für politische Gruppen, die bei internationalen politischen Konflikten mit dem Gegner des eigenen Landes aus ideologischen Gründen angeblich oder tatsächlich zusammenarbeiteten.

    Des weiteren wurden die Sudetendeutschen, deren „Interessenvertretung“ Sudetendeutsche Partei unter Konrad Henlein sich in den 30er Jahren immer mehr durchsetzte, vom früheren tschechischen Premierminister Miloš Zeman in Zeitungsinterviews als „Fünfte Kolonne Adolf Hitlers“ bezeichnet.

    Heutiger Sprachgebrauch [Bearbeiten]

    Fünfte Kolonne ist heute ein politisches Schlagwort und benennt Gruppierungen, die bei politischen Konflikten oder Kriegen mit dem Gegner des eigenen Staats zusammenarbeiten oder einer solchen Zusammenarbeit verdächtigt werden. Zur Vermeidung von Propaganda, Spionage und Sabotage erlaubt die Genfer Konvention Krieg führenden Staaten, auf ihrem Staatsgebiet befindliche Angehörige feindlicher Staaten zu internieren. Diese stehen also unter Generalverdacht eventuell mit dem feindlichen Ausland zusammenzuarbeiten, wie schon die Israeliten beim ägyptischen Pharao im zweiten Buch Mose, Kapitel 1.

  5. Wer hätte ERNSTHAFT Interesse, einen Think Tank zu gründen, der sich eigens mit der Thematik „Islam / Europa“ befasst?

  6. Auf den ZDF-Ableger Phönix wird seit Stunden
    auf die rechten Parteien in den Nachbarländern
    eingedroschen ,was das Zeug hält.Angefangen hat man mit Italien, wo sie nur Linke Journalisten interviewt haben, Schmierfinken ,die den gleichen Ruf haben wei die bekannten Deutschen,
    jetzt im Moment haben sie die ÖSIS auf den Kicker, das ganze was da auf den ÖR abläuft Heute ist an linker Propaganda nicht mehr zu überbieten.

  7. Das türkische Ziel, Deutschland zur Aufnahme des türkischen Bevölkerungsüberschusses zu zwingen, ist seit den 70ger Jahren bekannt:

    „Wir produzieren die Kinder, Ihr nehmt sie auf“

    Helmut Schmidt (SPD, deutscher Bundeskanzler 1974 bis 1982) in der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Heft „Zeit-Punkte“, Nr. 1/1993) über ein Schlüsselerlebnis mit dem türkischen Ministerpräsidenten Demirel:

    „Ich kann mich gut daran erinnern, als ich ihn das erste Mal traf. Das muss anderthalb Jahrzehnte her sein. Wir trafen uns in Ankara. Er war damals Regierungschef und hat zu mir gesagt: ,Wissen Sie, Herr Schmidt, bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren. Und ich habe zu ihm gesagt: ,Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen. Da hat er gesagt: ,Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder und Ihr werdet sie aufnehmen.“

    http://www.youtube.com/user/Hirsch72

  8. Unglaublich, dass die CDU schon so weit nach „links“ gerückt ist. Die ehemals oder noch CDU-nahen Leser unter uns sollten entsprechende Anfragen an die Partei richten, um das wenigstens zu monieren. Acuh wenn dies wohl kaum noch interessiert…….

  9. Ist das so nicht ein bißchen sehr dünn? Der zutierte Absatz ist als politische Analyse einfach nur richtig, nicht mehr,m nicht weniger. Die Frage ist doch, ob sie für ihre Arbeit in der Stiftung Schlüsse daraus zieht und wenn ja welche, und darüber schweigt der PI-Beitrag sich aus — er ist also einfach nur nichtssagend und inhaltsleer.

  10. ……,Wissen Sie, Herr Schmidt, bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren. Und ich habe zu ihm gesagt: ,Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen. Da hat er gesagt: ,Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder und Ihr werdet sie aufnehmen.”

    Tja ein Export von 15 Mio hat tatsächlich nicht stattgefunden die werden seit Anfang der 80ger vor Ort in großen Stückzahlen produziert aber egal was die Eltern deren können oder besser nicht können – das Assiamt zahlt für jeden Mo und jede Aische.

  11. Das nennt man auch „verplappert“. Also wer das nicht so versteht, wie es geschrieben ist, soll sich einbuddeln lassen. Typisch, dass sich die Türken (ich sehe hier keinen Grund, zu Differenzieren) sowas erlauben können, was andersrum als mindestens Skandal gelten würde.

  12. Sie sagen es ganz offen, das sie unser Land übernehmen wollen. Ob Vüral Öger, SPD, ob Herr Erdogan in Köln, ob nun diese Frau. Sie sitz in der Schaltzentrale der CDU.

    Wer erwartet also, das die CDU gegen die Islamisierung und gegen den Türkeibeitritt ist?

    Man stellt Mitarbeiter für einen gewissen Zweck ein. Ihr Zweck scheint es zu sein, Strategien zu entwickeln, wie man Deutschland unterwandert und kolonalisiert. Offensichtlich im Auftrag der CDU.

    Alles Gründe, die Widerspruchsaktion gegen die neue Ditip Moschee in München zu unterstützen. Knapp 600 Unterschriften. Ist das alles? Bei so vielen Lesern hier?

    Moscheen sind keine Kirchen. Sie sind politsche Zentren. Vergesst das nicht. PDF Datei mit Widerspruchsformular bei mir erhältlich.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  13. Frau Dr. Canan Atilgan müsste erklärt haben, welche Interessen Deutschland in der Türkei hat und die Türkei in Deutschland, wenn sie gegensätzlich sind.

    Das fehlt in dem PI-Artikel

  14. wer sich genauer informieren möchte:

    Verfasser: Atilgan, Canan
    Titel: Türkische Diaspora in Deutschland
    Untertitel: Chance oder Risiko für die deutsch-türkischen Beziehungen
    Verfasser Vorl.: Canan Atilgan
    Erscheinungsort: Hamburg
    Verlag: Dt. Orient-Inst.
    ISBN: 3-89173-073-X
    Hochschulort: Frankfurt
    Erscheinungsjahr: 2002
    Umfangsangabe: 330 S. : graph. Darst.
    Reihe / Band: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft des Vorderen Orients
    Reihe / Band: Schriften des Deutschen Orient-Instituts, Hamburg und der Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients, Freie Universität Berlin

  15. Dies erfordert unausweichlich das Ziel, die Gruppe zu mobilisieren und zu politisieren, die dann als organisierte Minderheit in die Politik der Bundesrepublik eingreift.“
    ————————————–

    dies ist eine offene kriegserklärung !

    wie geht das mit dem christlichen gedankengut
    der CDU zusammen ?
    ach ja ! die BACKEN-hinhaltlegende

    soviele backen zum hinhalten hat die CDU
    hoffentlich bald nicht mehr !

  16. #19 Crisp (04. Jun 2009 15:41)

    Das stimmt. Insofern besteht noch die Möglichkeit, dass Atilgan ganz anders als in der hier hier zu vermutenden integrationsfeindliche Grundtendenz zu verstehen ist. Der Text ist aus dem Zusammenhang vielleicht anders zu interpretieren; allerdings vermute ich ganz stark, dass es nicht so ist.

  17. Die Politik kennt man und die heißt:

    Heim-ins-Reich-Politik !!

    Na? Wer hats erfunden? Wer?
    (Nein – diesmal nicht die Schweizer 😉 )

  18. Die Schlagzeilen werden schon heute durch Dinge aus dem türkischen Raum dominiert aber auch in der Lokalpresse lässt sich z.B. MigrantInnengewalt nicht mehr verschweigen, die Einschläge kommen “näher”! Hallo Didi! 🙂

    Dennoch bin ich immer wieder überrascht, wie Multikulti-ApologetInnen davon ausgehen, dass ein zunehmender Anteil an MigrantInnen aus dem orientalischen Raum keinerlei Auswirkungen auf unsere Zivilisation haben sollte.

    Andererseits schicken die für Multikulti verantwortlichen Gauches caviar aus dem Rotweingürtel ihre wenigen EinzelkinderInnen auf Ypsilanti-Privatschulen, so ganz “halal” scheint die Sache im Privaten dann doch nicht zus ein, obwohl Claudia Fatima Roths Buch ja diesen schicken Titel “Das Politische ist privat” trägt, aber wer keine eigenen KinderInnen hat…..

    Ich zitiere den Elder Statesman der Bundesrepublik Deutschland, Bundeskanzler Helmut Schmidt:

    “Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.”

    Helmut Schmidt, Ausser Dienst, S. 236, 2008

    Dagegen:

    “Deutschland braucht mehr Moscheen!”

    Jürgen Rüttgers, CDU, 2008

    Der Multikulturalismus von gestern ist der VorbürgerInnenkrieg von heute und der BürgerInnenkrieg von morgen!

  19. #15 Axel Berger (04. Jun 2009 15:35) Ist das so nicht ein bißchen sehr dünn? Der zutierte Absatz ist als politische Analyse einfach nur richtig, nicht mehr,m nicht weniger. Die Frage ist doch, ob sie für ihre Arbeit in der Stiftung Schlüsse daraus zieht und wenn ja welche, und darüber schweigt der PI-Beitrag sich aus — er ist also einfach nur nichtssagend und inhaltsleer.
    ——————————————–

    die textpassage, in der form, kann nur so interpretiert werden, dass sie ihre schlüsse
    bereits gezogen hat.
    dies ist wohl auch jedem leser hier klar !
    SIE LEGITIMIERT DIESES VORGEHEN ZUM NACHTEIL
    DER DEUTSCHEN.
    so dumm sind SIE wohl nicht ? oder ?

  20. Die Türkei hatte 1971 rund 35 Millionen Einwohner, bis 2007 hat sich diese Zahl fast verdoppelt. In Deutschland lebten 1971 insgesamt 652.000 Türken, heute sind es 1,7 Millionen, mit eingebürgerten Türken insgesamt 2,5 Millionen. Vor allem die unter unter Zwanzigjährigen sind zum allergrößten Teil hier in Deutschland geboren. Mit anderen Worten: Wieviel Prozent ihrer 35 Millionen zusätzlichen Einwohner hat die Türkei in den vergangenen 30 Jahren nach Deutschland exportiert ??

  21. #22 Andreas61

    So ist es, und die Ankündigungs Werbung für

    den Führer der Islamischen Herrenrasse,

    hat uns auch gleich die neue Flagge der

    Türken-Kolonie-Germanisten gezeigt:

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2008/02/erdogan_deutsch2.jpg

    (Hier mal in Deutsch, war aber übermäßig in
    der Herrenvolk Sprache verfasst)

    Deutsch ist übrigens keine Amtsprache und das

    Grüne Fosil „Ströbele“ von

    Bündnis 68/Die bekifften

    hat ja auch vorgeschlagen eine Strophe der

    D-Hymne in Türkisch zu machen –

    so als Zeichen des Respekts.

  22. #28 Sadiq al-Sharq al-Awsat (04. Jun 2009 15:55)

    2.5 Millionen?

    Das ist die offizielle Beruhigungspille!

    Pfingsten 2006 wurde die Zahl der MigrationshintergündlerInnen über Nacht von 8 auf 16 Millionen verdoppelt und das waren bestimmt nicht alles Luxemburger, die im Saarland leben! 🙂

  23. #3 Puseratze (04. Jun 2009 15:12)
    #17 Kalfaktor (04. Jun 2009 15:36)

    Wenn diese Kurzbeschreibung im Sinne der Autorin gemacht wurde, liest sich das für mich eher kritisch, ändert aber nichts an der geplanten, oder bereits realisierten Einflußnahme :

    http://www.amazon.de/T%C3%BCrkische-Diaspora-Deutschland-deutsch-t%C3%BCrkischen-Beziehungen/dp/389173073X

    Im Interaktionsgeflecht des Dreiecks Türkei – Deutschland – Diaspora lassen sich gesetzmäßige Verhaltensmuster und Entwicklungstendenzen nachweisen, die in letzter Konsequenz die Bewegungsfreiheit der deutschen Außenpolitik einzuschränken drohen.

  24. Damit stehen „Canan“ in Deutschland alle Türen offen.

    Den gleichen Text als Habilitationsschrift und sie ist „Ober-Professor“ und drin in der „Elite“.

    Green High Society — Claudia und Hans-Christian kommen zum Tee und gemeinsam pisst und scheißt man auf die deutsche Fahne.

    Singen ? Auch ! „Oh wie wohl ist mir am Abend..“

  25. und das
    Grüne Fosil “Ströbele” von
    Bündnis 68/Die bekifften
    hat ja auch vorgeschlagen eine Strophe der
    D-Hymne in Türkisch zu machen – so als Zeichen des Respekts.

    #29 Nordisches_Licht (04. Jun 2009 15:57)
    —————————————
    wahrscheinlich hat er diese gloriose idee vom
    CDU thinktank geklaut.

    STRÖBELE ein werksspion !?

    was die zeit so alles an den tag bringt !

    da hat er wohl nicht bedacht, dass deutsche
    zu dumm/ungebildet sind, um eine türkische
    strophe singen zu können.
    noch nicht ganz perfekt, die grünen….

  26. Wow! Das ist scharf. Ich hatte vor 2-3 Jahren ähnlich gute Zitate in einer umfranreiche PDF-Datei, wo der DIYANET Anweisungen an den Türken in der Diaspora gab.

    Ich finde es gerade nicht, aber es ist auch unwichtig. Jetzt geht es um dein Fund und das ist wirklich ein großes Häppchen! Glückwunsch!

  27. “ … als organisierte Minderheit in die Politik der Bundesrepublik eingreift.“

    Klarer Fall für’s Landesamt für Verfassungsschutz, mit Kopie ans BfV; zur Sicherheit („verschwundene“ Geheimakten …).

    „Koordinatorin für Europapolitik“ tönt vom Angriff politisierter islamischer Klein-Asiaten auf die Politik der Bundesrepublik (Deutschland oder wie?).

    Blick nach Klein-Asien:

    „In der Türkei wird der Unmut gegen die Regierungspartei AKP lauter. Bereits bei der Kommunalwahl im März hatte die AKP einen Dämpfer hinnehmen müssen, am Sonntag gab es den ersten Massenprotest seit 2007.

    Mehr als 100.000* Regierungsgegner sind am Sonntag (17.05.2009) in der türkischen Hauptstadt Ankara auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten für die Trennung von Religion und Staat. Die Demonstranten schwangen türkische Flaggen und trugen Banner mit der Aufschrift „Die Türkei ist laizistisch und sie bleibt laizistisch“ … „

    * Andere Quellen berichten von ca. 300.000 demokratischen IslamisierungsgegnerINNEN.

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,4260345,00.html

  28. Ja, die steuerzahlerfinanzierten Parteienstiftungen. Würde mich mal interessieren, was die Dame so monatlich abgreift.

  29. Wir sollten die CDU und die Konrad-Adenauer-Stiftung fragen, ob sie offziell diese Linie vertreten, wie die Turkish Lady da oben.

  30. Unglaublich, dass die CDU schon so weit nach “links” gerückt ist. Die ehemals oder noch CDU-nahen Leser unter uns sollten entsprechende Anfragen an die Partei richten, um das wenigstens zu monieren. Acuh wenn dies wohl kaum noch interessiert…….

    #14 johannwi (04. Jun 2009 15:34)
    Die beste Anfrage an eine Partei, – auch wenn sie dies kaum noch interessiert, ist einfach eine andere , bessere, zu wählen. – Oder ?
    Vielleicht interessiert es sie dann mal irgendwann, ohne grossen Aufwand.

  31. #28 Sadiq al-Sharq al-Awsat (04. Jun 2009 15:55)

    Vor sagen wir mal 50 Jahren gab es vermutlich keinen einzigen Türken in Deutschland (außer Botschaftsangehörigen). Und nun sind es Millionen – zumeist ungebildete, unzivilisierte Menschen.
    Damit ist alles gesagt.

  32. In 10 Minuten fällt die 20.000er-Marke, ich denke, heute geht es über 36.000 in total!

  33. Tja, der Irrsinn geht in die nächste Runde:

    http://www.welt.de/kultur/article3852334/Kiezdeutsch-schadet-dem-Hochdeutschen-nicht.html

    „Isch sprech so Deutsch so“
    Kiezdeutsch schadet dem Hochdeutschen nicht
    (30)
    Von Michael Miersch 4. Juni 2009, 10:33 Uhr

    „Bin isch sischer, Alda“: Wer annimmt, dass die Sprachschöpfungen der Migrantenjugend unser Hochdeutsch kaputt machen könnten, irrt. Schon immer verabreichte Subkultur der Sprache eine wichtige Blutauffrischung. Obendrein sitzen andere Sprachpanscher ausgerechnet in deutschen Führungsetagen.

  34. Inhaltsbeschreibung des Büchlens bei amarzorn

    Kurzbeschreibung
    Seit Beginn der 90er Jahre belasten Vorwürfe und gegenseitiges Misstrauen die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland. Die in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürger stehen zwischen den Fronten: Ihr Heimatland erwartet Lobbyarbeit für die Türkei, das Gastland dagegen Loyalität gegenüber deutschen Interessen. In diesem Spannungsfeld entstand ein Netzwerk von Organisationen, über welche die türkische und kurdische Diaspora-Gemeinde in Deutschland ihre eigenen Interessen gegenüber der Türkei und Deutschland zu artikulieren versucht. Die Autorin geht der Frage nach, ob Deutschland-Türken ihre Rolle als „Politikobjekte“ widersprüchlicher Staatsinteressen überwunden haben und als „Politikanbieter“ staatliches Handeln aktiv beeinflussen können. Sind die Organisationen der Minderheiten aus der Türkei selbständige politische Akteure oder dienen sie lediglich als Druckmittel der Türkei auf die deutsche und Deutschlands auf die türkische Politik? Im Interaktionsgeflecht des Dreiecks Türkei – Deutschland – Diaspora lassen sich gesetzmäßige Verhaltensmuster und Entwicklungstendenzen nachweisen, die in letzter Konsequenz die Bewegungsfrei-heit der deutschen Außenpolitik einzuschränken drohen.

  35. #46 Nordisches_Licht (04. Jun 2009 16:27)

    gute idee,treffendes plakat,
    mach das mal…ich würde auch helfen, wenn ich in
    deutschland wohnen würde.

    cheers:

  36. #45 Nordisches_Licht (04. Jun 2009 16:24)

    „Steuerrfluchtland“

    in der pdf Version.

  37. #47 Eurabier (04. Jun 2009 16:28)

    Dem wäre fast zu wünschen, dass die Subkultur ihm auch mal eine kräftige „Blutauffrischung“ verabreicht, so wie diese Subkultur das zu tun pflegt: mit dem Messer. Warum erwischen sie immer unsere Jugendliche, die nur das ausbaden müssen, was Politiker und solche Journalistenfritzen eingebrockt haben?

  38. Nun bezeichnet der türkische Außenminister die gewaltsame Eroberung des ehemals griechischen Asia Minor (heute: Türkei) als „Einwanderung“!!!!!!!!!!!!!!!

    http://www.migazin.de/2009/06/04/turkische-presse-turkei-vom-04062009-%E2%80%93-turkei-usa-eu-mitgliedschaft/

    Außenminister Davutoglu wies darauf hin, dass die außenpolitischen Themen der Türkei und der USA größtenteils übereinstimmen und die Beziehungen zwischen den beiden Ländern nicht gewöhnlich, sondern einzigartig seien und ein Idealbild darstellten. Er fügte weiter hinzu, dass die historischen und geographischen Eigenschaften beider Länder eine Modell-Partnerschaft wichtiger machen und beide Staaten entstanden aus „einwandernden Völkern“. Er betonte, dass die Türkei eine sehr sensible regionale Strategie durchführe und mit seiner neuen Rolle zu allen Entwicklungen in der Region mitwirke.

  39. #1 Kybeline (04. Jun 2009 16:35)

    Der Unterschied zwischen einem Piloten und einem Gutmenschen-Politiker?

    Macht der Pilot einen Fehler, gehen nicht nur die Passagiere drauf…..

  40. …parteipolitische Think-Tanks mit osmanischer Besetzung kommen mir vor, wie intellektuelle Gülle-Hüllen für anatolische „Geistes“-„Wissenschaftler“ .

  41. Man lässt die Masken langsam fallen. Gerade die Schwindelpartei CDU, die sich auch noch heuchlerisch das „christlich“ in den Namen schreibt, treibt ein doppelbödiges Spiel.
    Doch die dummen Wähler lassen sich jahrein jahraus von diesen Politganoven bescheissen und wählen sie am Ende doch wieder.
    Solange nicht endlich auch der deutsche Gutmensch flächendeckend begreift, was hier eigentlich wirklich gespielt wird, geht das Theater lustig weiter seinen unseligen Gang.

  42. Nun wir auf PI wissen das schon lange, die CDU wahrscheinlich auch, aber sie schweigen und ignorieren es.

    Einfach mal hier auf PI, mit Hilfe der Suchfunktion, die Beiträge zu „Kenan Kolat“, dem Provinzverwalter aus Ankara, der die Installation des türkischen Parallelstaates überwachen und vorantreiben soll, auflisten lassen.

  43. LOL
    ihr solltet dieser Frau dankbar sein, dass sie es zugibt…
    Umso einfacher für uns.

  44. OT: gerade FDP-Fest in Karlsruhe.

    Diese Koch-Mehrin ist wirklich eine süße Mietzekatze, Schade, dass sie solch kranke Einstellung zur EU und zum Islam hat. Sonst würde ich die Dame gerne mal vernaschen 🙂

    Sie kann sich durch diesen Kommentar bereichert fühlen. Deutsche Mädels erleben tagtäglich viel schlimmeres. Nur denen hilft kein Sicherheitsdienst und keine Bodyguards.

    Apropo Bereicherung: Heute in der Welt: Kiezdeutsch gefährdet nicht das Hochdeutsche. Wieder ein Propagandaartikel (die Partei hat immer recht), der aber nicht würdig ist, dass ich ihn hier verlinke…

  45. #43 wolaufensie (04. Jun 2009 16:20)
    Genauso ist es. Deshalb wähle ich auch jetzt zum ersten Mal nicht mehr CDU und schaue nur noch auf Kriterien wie „Haltung zur Islamisierung“, „Zuwanderung“, „Ausländerproblem“ (Integration/Multikulti) usw….
    Es mag im übrigen nur eine optimistische Selbsttäuschung sein, aber mir scheint die Arbeit von PI u. a. allmählich zu wirken. Noch wagen die wenigsten, dies auch offen zu äußern. Aber die verweifelten Versuche auf allen Ebenen, das Thema zu unterdrücken bzw. schön zu reden/schreiben zeigen doch ganz deutlich, dass es gewaltig rumort.

  46. moment mal, ist die KAS nicht die Organisation, die die Ausbildung von Imame in der Türkei finanziert, ohne Rücksicht, ob Konrad A. sich im Grabe umdreht.

  47. Dr. Canan Atilgan ist nicht mehr in der Zentrale der KAS in Berlin.

    Sie leitet jetzt das Auslandsbüro der KAS in Bangkok/Thailand.

    Was eine Türkin gegenüber Deutschen dazu qualifiziert, das Büro einer deutschen politischen Stiftung in Thailand zu leiten, erschließt sich mir nicht.

    Hat man sie vielleicht wegen der zitierten Äußerung und ihrer darin zum Ausdruck kommenden politischen Einstellung ganz weit weg gelobt, damit sie keinen großen Schaden mehr anrichten kann?

    Schlecht geht es ihr allerdings in Bangkok bestimmt nicht. Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß man als Abgesandter einer europäischen Institution oder Firma einen Lebensstandard genießt, von dem die Hier-Gebliebenen nur träumen können (Villa mit Pool oder Luxusappartement, Wagen mit Chauffeur, Hauspersonal, etc. etc.).

    Mit solchen einem Mitarbeiter zur Verfügung gestellten Bonbons kann man sich auch dessen Schweigen erkaufen, wenn er „zu viel“ weiß.
    .

  48. Mir war, wie den meisten hier, dieser Umstand schon lange klar.
    Muss man sich bloß die Anzahl der vom türkischen Staat bezahlten Imame vor Augen führen, oder einfach an den Auftritt Erdogans in Köln denken.
    Spreche ich dieses Thema in Gesellschaft an, werde ich regelmäßig als Nazi beschimpft. Deshalb bin ich PI sehr dankbar mir mit diesem Fund eine Argumentationshilfe gegeben zu haben.
    Einer Türkin kann man schließlich schlecht unterstellen ein Nazi zu sein.
    Siehe auch den Bericht über Mobbing deutscher Schüler in Neukölln von Güner Y. Balci.
    Ohne Migrationshintergrund wäre so ein Bericht gesellschaftlicher Selbstmord.

    Welche Schlüsse die Autorin aus ihrer arbeit zieht ist mir nicht bekannt, dennoch gilt auch ihr mein Dank. Ich werde sie so oft es geht zitieren.:-)

  49. Koran-Adenauer-Stiftung

    Gibt allerdings noch die Stiftung Konrad-Adenauer-Haus, in der die Familie Adenauer noch das Sagen hat. Man müsste die Adenauers mobilisieren, dass sie gegen den Missbrauch ihres Namens durch die CDU vorgehen.

    Die Kulturbereicherung ist die größte soziale Ungerechtigkeit, weil sie den Kleinen Leuten aufgebürdet wird. Die Saubande, die die Kulturbereicherung zu verantworten hat, ist fein raus, weil sie mit diesen Multikriminellen kaum zu tun hat, höchstens insofern als Bestechungsgelder angenommen werden.

  50. …die Türkei ein selbstverständliches Interesse daran haben, die türkische Bevölkerungsgruppe als strategisches außenpolitisches Instrument einzusetzen. Dies erfordert unausweichlich das Ziel, die Gruppe zu mobilisieren und zu politisieren, die dann als organisierte Minderheit in die Politik der Bundesrepublik eingreift.

    Das Programm kommt mir verdammt bekannt vor.
    Und zwar von den kommunistischen Menschewiki.

  51. Türkische Diaspora in Deutschland: Chance oder Risiko für die deutsch-türkischen Beziehungen (Gebundene Ausgabe)
    von Canan Atilgan (Autor), Udo Steinbach (Herausgeber), Friedemann Büttner (Herausgeber)

    Interessant, ein gewisser Udo Steinbach (den kennen wir doch), ein ausgewiesener Israelhasser, ist unter den Herausgebern, betreibt dieser Drecksack auch die Demontage Deutschlands?

  52. #40 Philipp (04. Jun 2009 16:17)
    Mehr als 100.000* Regierungsgegner sind am Sonntag (17.05.2009) in der türkischen Hauptstadt Ankara auf die Straße gegangen.

    Mach dir mal da nicht zuviel Hoffnungen. Die Islamisierungs-Befürworter bringen Millionen auf die Straße wenn sie demonstrieren und die 100000 die da demonstriert haben, sind meist türkische Nationalisten.

  53. Ich kann mich gut daran erinnern, als ich ihn das erste Mal traf. Das muss anderthalb Jahrzehnte her sein. Wir trafen uns in Ankara. Er war damals Regierungschef und hat zu mir gesagt: ,Wissen Sie, Herr Schmidt, bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren. Und ich habe zu ihm gesagt: ,Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen. Da hat er gesagt: ,Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder und Ihr werdet sie aufnehmen.”

    http://www.youtube.com/user/Hirsch72

    Ich kann mir das nur so erklären, dass die amerikanische Regierung massiven Druck auf Deutschland ausgeübt und damit der Nachzug für die Familien aus der Tütkei anch dIch kann mich gut daran erinnern, als ich ihn das erste Mal traf. Das muss anderthalb Jahrzehnte her sein. Wir trafen uns in Ankara. Er war damals Regierungschef und hat zu mir gesagt: ,Wissen Sie, Herr Schmidt, bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren. Und ich habe zu ihm gesagt: ,Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen. Da hat er gesagt: ,Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder und Ihr werdet sie aufnehmen.”

    http://www.youtube.com/user/Hirsch72
    uts

    Das kann ich mir nur durch Druck der amerikanischen Regierung erklären, die ein Interssean einer stabilen Türkei hat.

  54. Das wissen wir doch von Aiman Mazyeks Islamischen Charta mit der er immer so wirbt, und keiner der Dhimmis kapiert es, weil er nicht nachliest:

    Islamische Charta

    21. Parteipolitisch neutral
    Der Zentralrat ist parteipolitisch neutral. Die wahlberechtigten Muslime werden für diejenigen Kandidaten stimmen, welche sich für ihre Rechte und Ziele am stärksten einsetzen und für den Islam das größte Verständnis zeigen.

  55. Sry, OT:
    Studie: Deutsche misstrauen angeblich Journalisten
    Nur gut ein Drittel der Deutschen „vertraut“ Journalisten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der TU Dresden, in der mehr als 1.000 Personen befragt wurden. Damit liege der Journalismus weit hinter anderen Berufen zurück. „Unsere Untersuchung zeigt, dass wir es heute nicht nur mit einer zunehmenden Politikverdrossenheit zu tun haben, sondern auch mit einer Journalismusverdrossenheit.

    von hier:
    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2009-06/14091133-studie-deutsche-misstrauen-angeblich-journalisten-003.htm

  56. Was die Frau bringt, ist eine ganz einleuchtende Analyse. Man könnte sowas auch ein „Alarmsignal“ nennen.

    Die Frage ist: Welche Schlüsse sind daraus zu ziehen?

    Sicher nicht der, dass man in Köln eine Protzmoschee bauen läßt.

  57. Eurabier:

    Ihre und meine Zahlen passen bestens zusammen, wenn man die Gruppen präzise zuordnet.

    Die Türken stellen mit 25% = 1,8 Millionen die grösste Einzelgruppe unter den Ausländern, womit deren Gesamtzahl bei 1,8 Millionen x 4 ungefähr knapp unter 7 Millionen liegt.

    Rund 700.000 eingebürgerte Türken bleiben hier erstmal unberücksichtigt. Personen mit Migrationshintergrund sind alle nach 1949 in das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten, sowie alle in Deutschland geborenen Ausländer und alle in Deutschland als Deutsche Geborenen mit zumindest einem zugewanderten oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil – auch die Spätaussiedler aus dem Ostblock. Insofern ist die Steigerung der Zahl ein rein statistischer Effekt. Da fallen dann die rund 700.000 eingebürgerten Türken drunter. Deren Gesamtanteil liegt bei den 15 Millionen MiHiGrus mit 5,8% (eben ungefähr = 700-750.000) allerdings sehr viel geringer – es sind eben weitaus weniger Türken eingebürgert worden. Aber die Zahlen sind stimmig; es kommt immer so ziemlich dasselbe heraus.

    Bei der anstehenden Volkszählung wird es ein paar kleiner Korrekturen nach unten geben, die allerdings die Gesamtbevölkerung betreffen – viele Leute melden sich nicht um, wenn sie wegziehen usw., weshalb es zu Doppelzählungen kommt.

    Ein paar Tausend Illegale sind in keiner dieser Statistiken erfasst, aber die grotesk überzogenen Zahlen, die häufig hier herumgeistern, kann kein ernsthafter Mensch für realistisch halten: Man kann nicht ein paar Millionen Leute in einem so dicht besiedelten land irgendwo in der Kanalisation oder im Urwald verstecken.

  58. Jeder Türke, den ich bisher kennen gelernt habe, hat sich früher oder später immerwieder entweder als Hardcoremoslem entpuppt, war „säkularer“ Bozkurt-/Turanfaschist bzw. die türkische Variante des Nazis oder beides kombiniert.

  59. Viehischer rassistischer Dreckspöbel,
    Ihr seid der letzte Abschaum Deutschlands.

    Solchen Dreck wie Euch hat die Welt
    seit der Reichskristallnacht nicht
    mehr gesehen, nur sind heute eben
    anstatt der Juden die Türken dran.

  60. @ #32 schmibrn (04. Jun 2009 15:59)

    Für was steht das “C” der CDU/CSU-Parteien?

    Wie hier schon öfter und ganz zu Recht zu lesen war:
    Das ist kein „C“, das ist ein Halbmond!
    Frage geklärt?

    Don Andres

  61. #79 michaelpoerschke (04. Jun 2009 22:14) Viehischer rassistischer Dreckspöbel,
    Ihr seid der letzte Abschaum Deutschlands.

    Solchen Dreck wie Euch hat die Welt
    seit der Reichskristallnacht nicht
    mehr gesehen, nur sind heute eben
    anstatt der Juden die Türken dran.
    _________________________________

    Kümmere dich lieber um den Judenhass deiner Schätzchen, das sind die wirklichen Nazis. Das sagt dir ein Jude du Dummkopf…….

    http://video.google.de/videoplay?docid=3800381023838260593

    Allahu Akkbar – Juden ins Gas, das haben nicht die Teilnehmer dieses islamkritischem Forum im Januar geschrien, sondern die Muslime hier in Deutschland……

  62. Merkelchen hat Deutschland zur Hure-für-umsonst gemacht.
    Das ist, weils Frauen eben besser können.

  63. @ #79 michaelpoerschke

    Hallo Michael.

    Du hast ganz recht. Ich wäre gerne auch ein moralischer Mensch geworden, leider bin ich mit dem Arsch voraus auf die Welt gekommen, was alles sagt.
    Jetzt poste ich hier gelegentlich rum und lasse meiner nationalsozialisten Natur freien Lauf.
    Ich möchte dich bitten, mit uns armen, minderbemittelten und blinden Menschen Verständnis zu haben, mit unser brauner Soße, uns dumpfen Nazis, mit ihren verquasten Ansichten und ihrem rechtsradikalen Geschwurbel.
    Aber ich finds toll, das du so ein aufrechter Kämpfer für die Demokratie bist, wie alle linken in Europa, deshalb ist sie auch so lebendig und fit wie ein Turnschuh.
    Und deine Zivilcourage ist auch beneidenswert, wie du hier voller Elan, Esprit, Eloquenz und Vehemenz deine edle, menschenfreundliche Gesinnung preisgibst, phantastisch.
    Ich war letzten September auf einem Neonazitreff in Köln, da waren lauter normal angezogene Nazis, die haben sich dort getroffen um über Vernichtungsmethoden von Moslems nachzudenken.
    Mitten in Köln.
    Das war toll dort, weil dort waren ganz viele antifaschistische Freiheitskämpfer, die für Demokratie und Menschenrechte dort Zivilcourage gezeigt haben, und Musikkappellen haben gespielt, kennst du BAP ? Und die Politiker haben sich gefreut und die lieben, offenen demokratischen Menschen haben gejubelt, und ich brauner Soßennazi bin durch die ehrlichen, guten und echten Menschen gelaufen und habe gewußt, wie es ist wenn sich ein Koch durch ein feindliches Heerlager bewegt und er hofft, das ihn an seiner Mütze niemand erkennt.
    Ihr seid so gut, stark und mutig, ich weine weil ich nicht so bin.
    Hab Nachsicht mit den Neonazis, denn die haben den ersten Stein schon abgekriegt, den ihr geworfen habt.
    Neulich hat mir Gott in der Kirche gesagt, er beneidet euch um eure Edelmut. Wie ihr sogar eurer eigenes Land, eure Kinder und seine Zukunft den fremden Menschen schenkt. Einfach, weil ihr so gut seid. Weil ihr so rein seid. Natürlich…ihr persönlich kriegt das leider leider nicht mehr mit, was dann in Deutschland sein wird. Und weil ihr so mit Gutem beschäftigt seid, habt ihr auch keine Zeit gehabt, eure abgetriebenen..ähh..weggemachten Kinder zu fragen, wie phantastisch sie ihre Zukunft finden werden.
    Weil ihr so gut seid.

  64. Ich möchte auch mal den Judenhass der türken erwähnen, der ist nun wirklich nicht statthaft…gelinde gesagt, der muß endlich mal beobachtet werden, bevor es zu spät ist.

    Um auf zeitliches mein und auch eures Auge zu schielen…..!
    Nehmt mal die türkischen Banken ins Augenmerk, lauter Einzahlungen und Geldwäsche und sonst nichts…….absolut nichts sonst.

    Nehmt euch diese Institute mal vor…ich weiß was da läuft, aber bevor ich was näheres behaupte, geht dem mal nach und sammelt Informationen.

    Euch werden die Augen übergehen….wie Schwarzgeld funktioniert, kleinere Beträge duch freundliche Gleichgesinnte, die genauso einzahlungsfreundlich sind.

    Oh je……leider weiß ich das schon 25 Jahre lang.

    Erkundigt euch mal da…..übers Net…Pamuk bank…oder Ictbank und dergleichen.
    Aber die sind eh schon im Focus…..die Frage ist wer schützt sie ..???

    Gruß

  65. @#29 michaelpoerschke (04. Jun 2009 22:14)
    Kannst du mir mal sagen was die scheiß Türken hier bei den scheiß Deutschen zu suchen haben?
    Die haben doch ein eigenes Staatsgebiet.

  66. immerhin sind sie ein große bereicherung für unsere sozialhilfestellen, schaffen dort arbeitsplätze.
    wir normalbürger müssen halt fiskalisch-pekuniär büßen für die -gescheiterten- persönlichen beziehungen von figuren wie claudio(a) rothInnen in die türkei.
    dummheit siegt.
    immer.

  67. Ich habe bei der Konrad-Adenauer-Stiftung angefragt, ob sich die CDU bewusst ist, dass sie mit Dr. Caran Atilgan einer Angehörigen der organisierten türkischen Minderheit die Chance eingeräumt hat, in die Politik der Bundesrepublik einzugreifen.
    Diese Antwort kam postwendend:

    „Sehr geehrter Herr …,
    vielen Dank für Ihre Zuschrift.
    Frau Dr. Caran Atilgan ist übrigens zwischenzeitlich Leiterin des Auslandsbüros der KAS in Thailand.
    Rein nachrichtlich aus ihrer interessanten Vita: Canan Atilgan wurde 1968 in Ankara geboren. Sie studiert von 1987 bis 1994 an der Albertus-Magnus-Universität Köln Politikwissenschaft, Slawistik und Osteuropäische Geschichte und wurde an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt 2001 promoviert. Sie war von 1994 bis 1999 wissenschaftliche Mitarbeiterin von Thomas Kossendy MdB. Von September 2001 bis 2002 war sie Länderreferentin für den Nahen Osten und nachfolgend bis März 2005 Auslandsmitarbeiterin der Konrad-Adenauer-Stiftung für die Länderprogramme in Palästina und Jordanien. Von März 2005 bis November 2007 war sie Koordinatorin für Europapolitik im Team Außenpolitik der KAS.
    Ihre Frage aus Ihrer E-Mail kann (darf) ich nicht beantworten. Sie richten Ihre Frage ausdrücklich an die CDU. Ich bin nicht die CDU, ich bin Bildungswerksleiter in Hannover und in dieser Funktion möchte (muss) ich mich mit meiner Privatmeinung zurückhalten.
    Sehr wohl stellen wir uns als KAS-Bildungswerk Hannover den aktuellen Diskussionen und so mache ich ausdrücklich auf unser Veranstaltungsangebot am kommenden Montag in Hannover mit Dr. Schäuble aufmerksam: http://www.kas.de/proj/home/events/93/1/year-2009/month-6/veranstaltung_id-36270/index.html . Am 17. Juni sind wir in Hildesheim, am 24. Juni in Sarstedt, dort diskutiert u.a. der Bundestagsabgeordnete Eckart von Klaeden MdB zur (neuen?) Amerikapolitik, Gesprächspartner sind abwechseln Jürgen Trittin und dann Hans-Ulrich Klose. Mehr in Kürze u.a. dazu unter http://www.kas-hannover.de.
    Bitte richten Sie also Ihre Frage, wenn Sie denn mehr als nur rhetorischer Natur ist, an entsprechende CDU-Vertreter Niedersachsens oder aus dem Deutschen Bundestag bzw. den Kandidaten zur Wahl zum Europäischen Parlament. Ich bitte als um Ihr Verständnis, dass ich mich angesichts meiner beruflichen Funktion einer Stellungnahme ausdrücklich enthalte.
    Mit freundlichen Grüßen
    Jörg Jäger“

Comments are closed.