Jörn Thießen ist ein wirklich kluger Mann. Der Bundestagsabgeordnete der SPD aus dem schönen Schleswig-Holstein hat nach der niedrigen Beteiligung bei der Europawahl den grandiosen Vorschlag gemacht, die Wahlpflicht in Deutschland einzuführen. Wer nicht wählt, soll 50 Euro Strafe zahlen. Wir denken, dass dieser Vorschlag noch lange nicht weit genug geht.

Es sollte nicht nur eine Wahlpflicht eingeführt werden, sondern gleichzeitig auch Strafen fürs Falschwählen. Wer die CDU/CSU, FDP oder gar Parteien rechts davon wählt – pfui Teufel – sollte mindestens 100 Euro Strafe zahlen. Wer die SPD wählt, bekommt einen Gutschein im Wert von 50 Euro, wer die Grünen als potenziellen Koalitionspartner der Sozis wählt, sichert sich zumindest 20 Euro. Nur so kann nämlich sichergestellt werden, dass die SPD irgendwann noch einmal eine Mehrheit bei bundesweiten Wahlen erlangt.

Kontrolliert werden sollten die Wahlen künftig durch den Einsatz von versteckten Kameras, und die Sozialdemokraten können dabei sicherlich auf tatkräftige Schützenhilfe der gesamten deutschen Linken zählen. Apropos, die SPD hat bei der Europawahl – dieses Mal noch ohne Wahlpflicht – gerade einmal 20,8 Prozent der Stimmen erzielt. Der besagte nette Herr Thießen ist übrigens laut Wikipedia auch Sektenbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion. Vielleicht kann er sich im Rahmen dieser Tätigkeit in einigen Jahren ja vor allem mit sich selbst beschäftigen, wenn die einst so stolze SPD, die Partei Helmut Schmidts und Kurt Schumachers, endgültig den Status einer Sekte erlangt hat…

(Gastbeitrag von Jorge Miguel)

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Das sind hervorragende und konstruktive Vorschläge.

    Oh, soeben erfahre ich:

    Ypsilanti wurde aufgrund ihrer profunden Kenntnisse in diesem Bereich zur SPD-Wahlüberwachungsbeauftragen bestellt.

  2. wir haben das im wow-offtopic forum auch schon besprochen, der grossteil der leute hält das für ne frechheit.

  3. Im Kern keine schlechte Idee. Allerdings nicht mit so läppschen Strafen und dann auch bitte bei den Wahlen selber mit mehr Sicherheitvorkehrungen.

    Ich mein, wie kann es eigentlich sein, dass ich bei der Europawahl noch nicht einmal meinen Personalausweis vorzeigen musste um mich zu identifizieren? Ein Wahlhelfer fragte mich nach Namen und GeburtsJAHR (noch nichtmal Geburtsdatum), schaute kurz in der Liste nach und dann durfte ich wählen. Einfach lachhaft wie lax das da abläuft! Vor allem meinte der Wahlhelfer noch zu mir als ich nachfragte ob sie denn den Personalausweis überhaupt nicht kontrollieren: „Nein, nur wenn das Geburtsjahr absolut nicht stimmen kann vom Aussehen her oder wenn etwas mit der Adresse nicht stimmt“ Gut zu wissen, wie ernst das alles genommen wird …

  4. Quatsch! Es wird wieder eine Einheitspartei gegründet. Die „Neue Sozialistische Arbeiterpertei“: NSDAP.

  5. Jörn Thießen hat gar keine Ahnung, was er damit anrichten würde.

    Wenn er wirklich eine Wahlpflicht einführt, werden z.B. im Bundestag 10 bis 20 Parteien sitzen.
    Die größten Parteien wären Union und SPD mit jeweils etwa 18%

    Der ganze Rest würde sich auf viele Miniparteien verteilen. Eine Wahlpflicht führt dazu, daß viele Miniparteien über 5% kommen werden – inkl. NPD.

    Koalitionen mit weniger als 4 Parteien wären unmöglich – und das Regieren mit Massenkoalitionen würde 1. unmöglich und 2. die Wähler noch mehr verärgern.
    Folge: Zunehmender Hass auf die Demokratie (= Politikverdrossenheit)
    Bsp.: Zersplitterung der Weimarer Republik.

    Es gibt bessere Lösungen !

  6. Herr Thießen soll für seine schwachen Äußerungen aus der Partei ausgeschlossen werden, so die neuste Jusos-Forderung. Wer in der SPD noch für Wahlen ist, ist reaktionär und ein Verräter des Sozialismus. Freie Wahlen gehören genauso abgeschafft, wie alles andere, das an Deutschland erinnern könnte. Solange es solche Revanchisten wie Herrn Thießen gibt, müssen die Mittel im Kampf gegen Rechts deutlich aufgestockt werden und als klares Zeichen für die internationale Befreiung vom kapitalistischen Spießertum ist sofort ein Zusammenschluß mit den Linken und Grünen zu vollziehen. Internationale Unterstützung hat sich bereits unseren Antifa-Reihen angeschlossen: Kampferprobte Funktionäre der Ditip haben entsprechende Order von unserem Freund Erdokan erhalten. Es lebe die Rote Antifaschistische Multikulti Fraktion (RAMF)!

    Wir leben in einem Alptraum, weil wir unsere Freiheiten verschlafen!

  7. Ich bin für eine Präsenzpflicht für Abgeordnete in sämtlichen Parlamentssitzungen.

    Zur Wahrung der Verhältnismässigkeit (bei den Einkommen) mit € 500.- Strafe bewehrt…

  8. Ich hätte nichts gegen Wahlpflicht !!!!!!

    Das wäre der tödliche Bummerung für unsere Systemparteien!
    Man stelle sich vor alle die diese Parteien ablehnen würden zur Wahlteilname gezwungen!!!!

    Die jetzt sogenannten Protestparteien würden einen Totalen Aufschwung erleben die Altparteien den totalen Absturz!!

    Susanne Winter tritt in Graz zurück

    Irrer von Teheran wirft Gegnern Hitler-Methoden vor

    Gruß Andre
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  9. Dieser Thießen ist ein echtes Superhirn. Er hat mir seinen Plan neulich in der Kneipe nach ein paar Kurzen verraten: Die Wahlpflicht wird eingeführt, und dann kann man bei der nächsten Wahl endlich wieder punkten, indem man die Abschaffung der Wahlpflicht verspricht. Die SPD wird dann als Bürgerrechtspartei wieder ganz groß rauskommen.

  10. Vielleicht sollte das Gesetz erstmal so geändert werden, dass die Abgeordneten nicht nur ihrem Gewissen, sondern auch dem Volk Rechenschaft schuldig sind…

  11. Gutscheine über 50 Euro… ob das nicht wieder ein verstecktes Konjunkturpaket für die Tabak- und Spirituosenindustrie darstellt?

  12. Viel wichtiger fände ich es Wahllügen und das Vorenthalten der Grundrechte als Hochverrat mit der sofortigen Enthauptung zu bestrafen.
    Dann wird keiner mehr so schnell Politiker der es nicht ernst meint.

    Stimmts, Frau Ferkel ?

  13. ein Schritt in die richtige Richtung !
    schon die Diskussion über dieses Thema wird der SPD (Sekten-Partei-Deutschl.) weitere Prozente kosten. Weiter so H. Thießen, vom politischen Gegener gekauft oder einfach nur dämlich ?
    Die sog. Nichtwähler oder Unwähler sind bestimmt nicht der Wahl ferngeblieben weil sie zu faul waren, sondern weil ein großer Teil mit Ihrer Politik (natürlich auch der anderen sog. „Volksparteien“ nicht mehr einverstanden ist, sich aber (noch) ziert, die vorhandenen Alternativen zu wählen. Zwingen Sie diese Menschen zu einer Entscheidung, werden sie sich zu einem großen Teil gegen Sie wenden und die SPD wird endgültig in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Schaun Sie mal „dem Volk auf´s Maul“ und machen Sie die Poltik, für die Sie gewählt worden sind und die man von Ihnen erwartet, dann klappts auch mit dem Volke !

  14. Zudem sollten alle Politiker-Gehälter gestrichen werden, vielleicht wird es dann mal wieder eine Ehre und eine Berufung seinem Volk als Vetreter zu dienen, und nicht ein überbezahlter Nebenjob.

    Wie bei den buddhistischen Mönchen, Selbstlosigkeit zeichnet einen großen Geist aus und nicht die Gier….

  15. #6 Denker (11. Jun 2009 07:28)

    Jörn Thießen hat gar keine Ahnung,

    Darin stimme ich Dir ohne Wenn und Aber zu!

    was er damit anrichten würde.

    Wenn er wirklich eine Wahlpflicht einführt…

    Hier laßt Ihr Euch zu schnell in Panik bringen. Einem Wahlzwang würde Art. 5 GG entgegenstehen. Denn nicht zu wählen ist auch Ausdruck der Meinungsfreiheit.

    Außerdem sollte der Flicken sich mal nicht so weit aus dem Fenster lehnen, sonst könnte man glatt annehmen, daß der hier zur Begehung einer Straftat aufruft.

    In meinem Schönke/Schröder, dem gängigen Lehrkommentar zum StGB steht in der Kommentierung zu § 108 StGB folgendes als Tatbestand:

    Eine Nötigung zum Wählen liegt dann vor, wenn jemand, der nicht zur Ausübung des Wahlrechts bereit ist, gezwungen wird, seine Stimme abzugeben (§ 108, Rd.Nr. 3).

    Da könnt Ihr mal sehen, wie denen der Arsch auf Grundeis geht. Desweiteren haben diejenigen Recht, die da schrieben, daß auch eine Nötigung zur Wahl mit Sicherheit nicht zugunsten der Stalinisten ausfallen würde.

  16. Jeder könnte nach der Wahl ein Handyfoto als Beweis vorzeigen.

    Das hat sich schon bei der Lügilanti-SPD in Hessen bewährt…

    🙂

  17. Die SPÖ setzte durch, dass in Österreich mit 16 Jahren gewählt werden durfte und war ganz entsetzt, dass die österreichischen Jugendlichen, die dem mohammedanischen Alltagsterror ausgesetzt sind, „falsch gewählt“ haben! 🙂

  18. Der Vorschlag wurde schon gekippt.
    Statt dessen schätzen die Politiker vom nächsten jahr an wie hoch der Anteil der Stimmen ist der an sie gehen wird wenn gewählt wird. Anschliessend werden Streichhölzer gezogen wer seine Schätzung zuerst nennen darf, und von welchem Wirtschaftszweig / Industrieunternehmen er sich dann für die nächsten 4 Jahre seine Bezüge aufbessern lasssen will.

  19. Wahlpflicht ist dich schön. Ich hatte due Schnauze in diesem Jahr sowas von voll, dass ich als überzeugter Nichtwähler mit dem Wählen angefangen habe und das auch beibehalten werden.

    Einen großen Vorteil hat die SPD davon nicht, denn auch Freunde konnte ich animieren endlich zu wählen. Und auch davon hatte die SPD keinen Vorteil.

    Diese Versager sollten aufhören so zu tun als wären sie die stärkste Partei, wenn doch nur alle gewählt hätten. Je mehr Leute wählen gehen, um die von der SPD verursachten Missstände in diesem Land wieder korrigieren zu lassen, desto mehr wird die SPD aus der Parteienlandschaft verschwinden. Und das ist auch gut so!

  20. Es sollte nicht nur eine Wahlpflicht eingeführt werden, sondern gleichzeitig auch Strafen fürs Falschwählen.

    Die Strafe muss gar nicht sein. Wahlpflicht ja und in der Kabine liegt ein vorbereiteter Zettel mit dem Kreuzchen bei der SPD. So muss der Wähler nur noch den Zettel unterschreiben, falten und in die Wahlurne einwerfen.

  21. Hieß es ursprünglich nicht irgendwann einmal „Das Recht zu Wählen“? Ein Recht muß man auch nicht einfordern können.

  22. Ich sag’s nochmal. Ich befürworte eine Wahlpflicht.

    PI kämpft hier unter anderem auch um die freie Meinungsäußerung in diesem Land. Gäbe es das INternet nicht und gäbe es engegierte Blogs wie dieses hier nicht, stünde es schlecht um unsere Freiheit! Das ist den wenigsten bewusst.

    Für Freiheit und für Demokratie in diesem Land haben Generationen gekämpft und dafür auch ihr Leben gegeben. Schaut Euch in der Welt um: Anderswo sterben Menschen, werden sie verfolgt, inhaftiert und gefoltert, wenn sie für demokratische Werte kämpfen.

    Wählen gehen zu dürfen und dabei unversehrt zu bleiben, ist ein hohes Gut, daß wir derzeit mit Füßen treten.

    Wenigstens der Gang zur Urne sollte nicht als lästige Pflich verstanden werden, sondern als Recht, was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Leider ist das der Hälfte der Bevölkerung völig egal.

    Daher ist eine verbindliche Wahlpflicht wohl das letzte Mittel, unsere verwöhnten Wohlstandskinder am Sonntag vom Fernseher weg zu locken, um ihr Wahlrecht wahrzunehmen.

    Wohlgemerkt: Eine Wahlpflicht bedeutet nicht, einer Partei oder einem Kandidaten eine Stimme geben zu müssen. Wer dazu nicht in der Lage ist, soll seinen Stimmzettel ungültig machen. Eine unkreative Maßnahme, aber immerhin ein wirkliches Statement.

    Übrigens: Wer meint, eine Partei oder einen Kandidaten nicht wählen zu können, weil das Programm nicht 100%ig passt, muss halt Kompromisse eingehen oder, und das ist mühsam, sich in einer nahestehenden Partei engagieren. Änderungen fangen im Kleinen an und einbringen kann sich jeder!. Das ist zwar mühsam, als nur zu maulen. Aber so funktioniert Demokratie. Jeder darf mitmachen, jeder hat Einflußmöglichkeiten.

    Auch sich in einem Blog zu äußern ist eine Form der politischen Einflußnahme. Daher wundert es mich schon, daß hier anscheinend viele Nichtwähler unterwegs sind.

  23. Jes. 41,24 Siehe, ihr seid aus nichts, und euer Tun ist auch aus nichts; und euch wählen ist ein Greuel.

  24. #25 byzanz
    genau so
    die spd wird zwischen der linken und der fdp / cdu zerrieben und löst sich in ihre bestandteile auf. es gibt mittlerweile auch kein thema mehr für das einzig die spd steht. megenlehrenmäßig ist die spd die schnittmenge zwischen der bürgerlichen mitte und den linken, grüne eingeschlossen und hat damit ihre daseinsberechtigung verloren.

  25. Lustiger Artikel. Aber er klingt in Teilen so, als sei das Wählen von CDU/CSU oder FDP ungewünscht oder gar politisch unkorrekt. Geht’s noch? Mit beiden wählt man ebenfalls einen potentiellen Koalitionspartner der Sozis, wie man an der derzeitigen Regierung unschwer erkennen kann.

  26. #25 byzanz

    Die letzten Zuckungen der SPD. Ruhe sanft!

    Ja, wir freuen uns alle darüber. Aber vielleicht auch etwas zu sehr. Die Wähler haben alle bloß zur nach links gerückten FDP gewechselt, die nicht mehr viel anderes sind als marktliberale Sozialdemokraten. Ganz zu schweigen von verräterischen Arbeitsverweigerern wie Frau Koch-Mehrin.

    Vielleicht inszeniert man auch etwas zu sehr die SPD als sterbenden Schwan, dabei geht’s unter anderem Vorzeichen weiter wie gehabt.

  27. strafbewehrte wahlpflicht -bisher konnten wir dreck fressen, demnächst müssen wir wohl- , verbot von plastiktüten, glühlampen…
    ich glaube, man wird hier wieder viele arbeits- und konzentrationslager bauen müssen, um die gutmenschenideologie wirksam durchzusetzen…
    werde ich jetzt wieder gelöscht???

  28. #26 hackschnitzel
    also ich bin seit über 20 jahren politisch aktiv. damals eingetreten, um etwas zu bewirken und beizutragen – man hat so seine illusionen.
    ich bin auch der meinung, daß meckern im hinterstübchen oder am stammtisch nichts bringt, das mindeste ist durch wahlbeteiligung politisch einfuß zu nehmen. aber wahlpflicht ? – wie in totalitären systemen das nichtwählen unter strafe stellen ? neeeeeee !!!
    falscher weg !
    geht nach draußen, sprecht eure freunde und bekannten an und die wieder ihre, dann wird´s was, das hat auch was mit demokratie zu tun.

  29. #6 Denker

    Im Umkehrschluss bedeuten deine Überlegungen aber, dass eine Demokratie nur gut funktioniert, wenn ein großer Teil der Bürger sich nicht an Wahlen beteiligt.

    Das kann es doch auch nicht sein, oder?

  30. Aber nicht nur Wahlpflicht ! Des weiteren wird demnächst dann auch so oft gewählt bis das Ergebniss „stimmt“ um dann als Triumph der Demokratie gefeiert zu werden. Ganz nach dem Vorbild der EU.

  31. Am effektivsten wäre, die Bezüge der Politiker prozentual zur Anzahl der Nichtwähler zu kürzen.

  32. Das suizitäre Verhalten der SPD stärkt diese Demokratie leider nicht.

    Die Hoffnung, dass diese Partei irgendwann nach der jahrzehntelangen Anbiederung an die Kommunisten, die ferngelenkten 68’er-Sozialisten und seit dem Mauerfall an die SED/Stasiverbrecher-Nachfolger wieder zur Vernunft eines Kurt Schuhmachers oder Helmut Schmidts zurück kehrt, schwindet fast täglich…

  33. Wahlpflicht würde die Macht und den Wahlerfolg der „Linken“ und extrem rechten Parteien einschränken und somit uns dienlich sein.
    Ich würde eine Wahlpflicht unterstützen, wenn es andere Möglichkeiten gäbe, zu wählen, bspw über das Internet oder per SMS

  34. Man muss sich das mal vorstellen. Dieser Elite-Politiker ist mein und unser aller Angestellter.

    Solch eine widerliche Arroganz ist kaum noch zu überbieten.
    Kein Wunder, dass sich diese Figuren in den Parlamenten einen Dreck darum scheren, welche Verantwortung sie für die Menschen da draußen haben.

  35. Zu #3 11.06.2009 7:11 Uhr
    wieso oder, das Eine schließt das Andere doch nicht aus.
    Einer schönen Feiertag
    wünscht der Bio-Koelner

  36. Die Wahlpflicht hat viel Vorteile…

    wenn man neben dieser Pflicht auch ein Enthaltungsrecht bei der Stimmabgabe hat.

    Dann kreuzt man einfach: Ich enthalte mich der Stimme: (X) an, und fertig ist’s.

    So könnte man dann auch eine effektive Wahlkampfkostenverteilung(die ja aus Steuergeldern bezahlt wird) durchsetzen. Gäbe es zB. eine Enthaltungsquote von 20% so erhielten die politischen Parteien, na, sagen wir mal 100% der vom Staat zu Verfügung gestellten Gelder. Gäbe es eine Enthaltungsqoute von 10% so erhielten sie 120% der ursprünglichen Gelder. Gäbe es aber eine Enthaltungsqoute von 30% so würden die Parteien nur noch 80% bekommen und bei einer 40% Enthaltungs nur noch eine 50%tige Wahlkampfkostenerstattung, usw, usf. Könnte man ja noch alles genaustens aushandeln. Zudem wäre mit einer Wahlpflicht so auch endlich ein Mehrheitswahlrechtssystem mit Stichwahl möglich, was ich persönlich für das demokratischste und fairste aller Wahlsysteme halte.

  37. Entschuldigung, aber dieser Blödsinn den da ein verwirrter Politiker von sich gibt ist wirklich keine Zeile wert.
    Wenn Hr.Jörn Thießen aber lieber in einer Diktatur leben möchte, steht es ihm natürlich frei seinem Vaterland den Rücken zu kehren.
    Es gibt noch genug Länder in denen sich auch ein Jörn Thießen wohlfühlen könnte.

  38. #35 Ingmar (11. Jun 2009 09:40)

    „Am effektivsten wäre, die Bezüge der Politiker prozentual zur Anzahl der Nichtwähler zu kürzen.“

    Ein interessanter Vorschlag! Mich ärgert ohnehin, daß die Nichtwähler in der Berechnung der prozentualen Stimmverteilung und der Vergabe der Sitze einfach unter den Tisch fallen.
    Immerhin haben von 61 682 394 Stimmberechtigten in ganz Deuschland gerade mal 5 547 971 für die SPD gestimmt. Also auf die Zahl der Wahlberechtigten umgerechnet, haben tatsächlich gerade mal 8,99% SPD gewählt. Würde man zur Abwechslung mal mit diesen absoluten Zahlen agieren, könnte das so manchen Nichtwähler durchaus aufrütteln. Dann würde er vielleicht erkennen, wie jämmerlich es in Wirklichkeit um die sogenannten „Volksparteien“ steht, die sich anmaßen, über unser aller Geschick zu entscheiden.

  39. Wahlpflicht ok, aber dann nur mit Wahlrecht ausschliesslich für Steuerzahler und Familie:)).

    Gruss cf29

  40. Es gibt zwei Möglichkeiten, den Wähler an die Urne zu bekommen! Die erste wäre, Politik für den Bürger zu machen! Die zweite, man zahlt dem Bürger 100 Euro, damit er kommt! Und nicht umgekehrt! Finanzieren kann man das leicht mit den Geldern, die man den Parteien hinten reinschiebt! Die Parteienfinanzierung muß beendet werden. In den dann gewählten Parlamenten landen nur prozentual die Abgeordneten! Das max. Erreichbare an Abgeordneten wird um die Minderzahl der Teilnehmer an Wahlen gekürzt! Es kann nicht sein, daß sich eine Partei, wie die SPD, Volkpartei nennt und bei Wahlen von den Wahlberechtigten zwischen 8 und 9% der Stimmen erhält! 20,3% der abgegeben Stimmen ist nämlich näher bei 8 als bei 9%! Den Rest der Nichtwähler (60%) teilen sie dann mal eben locker unter sich auf! Natürlich auch die 10% Stimmen der kleinen Parteien! Insgesamt haben nämlich nur 30% die Altparteien und die Linken gewählt! So siehts aus! Und aus dieser „Zustimmung“ leiten sie ab, daß sie die Volksvertretung sind! Wann eigentlich glauben die Parteien, ist die Untergrenze der Zustimmung erreicht?

  41. Nicht einmal zu Adolfs Zeiten gab es sowas.
    Das zeigt wes Geistes Kind die Sozialisten sind.
    Aber die Nazis waren ja NationalSOZIALISTEN. Heute sind es eben InternationalSOZIALISTEN.
    Das sind in meinen Augen Faschisten aller erster Güte und sie merken es noch nicht einmal. Das ist das eigentlich schlimme daran.

  42. Waren es nicht die alten Griechen, die den Begriff ‚Idiot‘ für jemanden prägten, der von seinem Wahlrecht keinen Gebrauch macht?

    Ja, das Wahlrecht ändern wäre mal ne Massnahme. Auf jeder Chipstüte steht bei einer Lotterieaktion (‚Gewinne ein Meet&Greet mit CFR!‘) der Satz ‚Ausgeschlossen von der Teilnahme sind (Unternehmensangehörige)‘.

    Analog dazu:’Aktives und passives Wahlrecht geniessen nur Personen, die überwiegend unabhängig sind von staatlichen Leistungen jeder Art.‘

  43. Schade, dass dieser Vorschlag mit der Wahlpflicht wohl leider nicht umgesetzt werden wird.

    Ich würde mich freuen, wenn Abgeordnete der Anarchistischen Pogopartei mit Bierflaschen in der Hand fröhlich gröhlend in den Bundestag einziehen würden. Dann würden auch die Direktübertragen der Sitzungen bei Phoenix wieder Spaß machen.

  44. Dieser Schuss könnte schwer nach hinten los gehen. Denn bekanntlich gehen oder besser gesagt gingen bisher vor allem die Linken wählen. Sehr viele Wähler aber sind derart frustriert über die Politik, dass sie nicht mehr wählen gingen. Wenn die dann unter Strafandrohung wählen gehen MÜSSEN, dann sind die erst recht stinksauer und wählen rechts.

    Von mir aus kann diese Idee sofort eingeführt werden!

  45. Thießen, schlafe weiter. Ich gehe wählen wann ich es will.
    … und euch Linke ( der ich mal war )nie mehr!!!

  46. Jenseits jeder Satire: Ich bin für eine Wahlpflicht. So würde das Nichtwählertum wenigstens politisch, wenn es trotz Geldbuße nicht wählen geht.

  47. Geheime Wahl? Noch ist es geheim, wen ich wähle! Ob ich gewählt habe aber nicht! Letztendlich macht der Wahlhelfer ein Zeichen an der Liste, wenn ich komme! Lustig wirds erst dann, wenn der Wahlhelfer mir den Zettel aushändigt, aber warum auch immer, kein Kreuz macht oder am Namen darunter oder darüber! Dann kommt der rührige Abgeordnete und möchte 50 Euro von mir? Wäre ich zur Wahl gezwungen, egal ob ich immer zur Wahl ging oder nicht, käme doch nur Ungültigmachen infrage! So würden hunderttausende reagieren! Wem hilft sowas? Besser wäre, jeder Wähler bekäme mit der Nachricht einen 50er dazu! Dden zieht man dann von der Parteiensubventionierungsfinanzierung ab! So merken alle etwas davon! Ich wünschte, jeder Abgeordnete ist bei Abstimmungen im Parlament anwesend und wenn nicht, werden ihm 500 Euro in Rechnung gestellt! Also so, daß der demokratisch gewählte Abgeordnete auch seinen Pflichten zu 100% nachkommt! Es kann nicht sein, daß der Bürger zwangsabstimmt und dies kostenlos, der Abgeordnete sich dies aber entlohnen läßt, selbst aber nicht da ist oder sich der Stimme verweigert durch Enthaltung!

  48. Eine andere Idee; Wer SPD, Grüne und andere Linken wählt, erhält ein Kopftuch, eine Burka, ein Burkini und die Mitglieschaft bei DITIB. Wer rechts wählt, dem werden die Hände abgehackt und die Zunge rausgeschnitten, sodass er ja nie wieder einen Wahlzettel ausfüllen und ein Couvert verkleben kann sowie keine „Propaganda“ mehr machen kann für rechts.

    Wer nicht wählt, wird entweder zwangskonvertiert oder bei Gegenwehr gesteinigt.

  49. Auch wenn der Vorschlag meinem Freiheitsdenken eigentlich widerspricht, hätte die Umsetzung aktuell sicher POSITIVSTE Auswirkungen!

    Ich denke, dann würden sich viele endlich einmal über Alternativen informieren, das Wissen um die Konsequenzen einer Ungültig-Wahl z.B. könnte der „Protestwähler“ dann hervorragend einsetzen und die Volksverräter empfindlich treffen…

    Auch sonst wäre ein frischer Wind im Parlament quasi garantiert.

  50. @ Jorge Miguel
    Satire ist ja an sich eine tolle Sache, nur wenn die entsprechenden Kreise mitlesen, kann es sich ganz schnell umkehren. Diese Satire könnte dann als Ideenlieferant genutzt werden bzgl der Kameras und anderer Absurditäten. Und dieser Blog wird von der „Partei“ gelesen.

    @ Alle
    Es gibt keine geheimen und gleichen Wahlen! Zumindest nicht in der BRD. Mir ist es unverständlich, woher diese Analysten wissen, welche Wählerkreise welcher Partei zuzuordnen sind, Die machen Aussagen über das Bildungsniveu ?, Einkommen, Geschlecht usw. usw.! Wie sonst kommen solche Wahlergebnisse zustande? Ich kenne NIEMANDEN, der/die etablierte Systemparteien wählt. Seht euch doch mal im Bekanntenkreis, Arbeitskollegen, Mitstudierenden,… um und dann macht euch mal gedanken über diese AnscheinsDemokratie.

  51. Aus der „Preussischen Allgemeinen Zeitung“:

    Angenommen, die Deutschen hätten sich, trotz Wahlzwang, genauso entschieden wie gehabt, dann läse sich das Ergebnis vom Sonntag so: Nein: 56,7 Prozent, CDU/CSU: 16,1, SPD: 8,8, Grüne: 5,2, FDP: 4,7 und Linke: 3,2 Prozent. Ob Herrn Thießen das besser gefällt? Ohne Zweifel müßten die Nein-Wähler im Parlament vertreten sein, wenn es mehr als fünf Prozent sind – durch leere Sessel. Die Parteien hätten sich mit den übrigen Stühlen zu begnügen.
    🙂

  52. Ich finde, man sollte das Wahlrecht viel sorgsamer verteilen. Z. B. sollte man es nicht an solche Totalitaristen wie diesen Stalinisten vergeben.

Comments are closed.