Während nicht nur Linke und Moslems, sondern ganz Gut-Deutschland sich in Stellung bringt, um mit der Bluttat von Dresden den Kampf gegen Rechts™ anzufachen sowie Demokratie und Meinungsfreiheit abzuschaffen, warnt der Zentralrat der Ex-Muslime vor einer Instrumentalisierung des Mordes. Menschenrechtsverletzungen im Islam dürften nicht verschwiegen werden, indem Islamkritiker mundtot gemacht würden. Deutschland sei das Gegenteil von islamophob. (Foto: Mina Ahadi, Zentralrat der Ex-Muslime)

„Der Mord an der jungen Ägypterin ist schrecklich. Aber die Bluttat gibt keiner islamischen Organisation das Recht, daraus politischen Nutzen zu ziehen und Islamkritikern einen Maulkorb zu verpassen“, sagte Zentralratsvorsitzende Mina Ahadi der „Leipziger Volkszeitung“ vom Montag.

Es gebe auch keine Anzeichen für eine Islamphobie in Deutschland. „Im Gegenteil, die Bundesregierung hat immer wieder erstaunliche Zugeständnisse an die hier lebenden Muslime gemacht, zuletzt beim Islamgipfel“, so Ahadi. Die Regierung müsse eher aufpassen, dass sie nicht mit falschen Zugeständnissen dem radikalen Islamismus Vorschub leiste.

„Plötzlich redet keiner mehr über sogenannte Ehrenmorde, die hier in islamisch geprägten Familien traurige Realität sind“, sagte Ahadi. Den damit bedrohten Mädchen und nicht islamistischen Fanatikern müsse geholfen werden.

Ahadi warf dem Chef des Zentralrats der Muslime, Ayyub Köhler, „Doppelmoral“ vor. „Wenn Frauen im Iran für ihre Rechte auf die Straße gehen, werden sie erschossen. Wird dagegen in Deutschland protestiert, werden Kritiker mit dem Vorwurf der Islamphobie unter Druck gesetzt.“

Den Linken geht es nicht darum, den Islam zu schützen, den Linken geht es generell darum, Kritiker insgesamt unter dem Feigenblatt der Rassismusbekämpfung zum Schweigen zu bringen,da Anhänger von Totlitarismen sich in ihrem arrogaten Selbstverständnis gundsätzlich nicht mit Sachargumenten und der Realität auseinanderzusetzen pflegen.

(Spürnasen: Andreas K., Jason, HBS, KozartKugel, Hubert W., Ben K. und Heringskartoffel)

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Die Gutmenschen sind die Totengräber unserer Demokratie und die Muslime werden sie in die gleiche Grube werfen, in der wir vielleicht liegen werden, wenn nicht bald etwas geschieht und die Meinungsfreiheit immer mehr wegen muslimischen Kuschelkurs unterjocht wird!

  2. Den Linken geht es nicht darum, den Islam zu schützen, den Linken geht es generell darum, Kritiker insgesamt unter dem Feigenblatt der Rassismusbekämpfung zum Schweigen zu bringen,da Anhänger von Totlitarismen sich in ihrem arrogaten Selbstverständnis gundsätzlich nicht mit Sachargumenten und der Realität auseinanderzusetzen pflegen.

    WOW klasse gesagt !!!

  3. Mazyek, Köhler und ihre Muslimbrüder nutzen dieses Verbrechen, um Propaganda und Agitation gegen Islamkritiker zu machen, das ist offensichtlich.
    Die Linken aller Fraktionen instrumentalisieren sie als nützliche Idioten für ihren Dschihad.

    Das Hauptziel Mazyeks ist die Meinungsfreiheit im Internet, die seinen Islamisierunsplänen im Wege stehen.
    Islamkritische Blogs wie PI sollen verboten und das Internet zensiert werden.

    Islamkritiker werden für psychisch krank erklärt. Die Meinungsfreiheit soll zugunsten des Dschihad abgeschafft werden.
    Wenn Mazyek dies gelänge, würde er als Nächstes die Einführung der Scharia fordern.

    Das Vorbild dieser Islamfaschisten um Mazyek ist der Iran.

    Wenn jetzt nicht umgesteuert wird, ist Deutschland verloren, dann erleben wird einen neuen Faschismus in Deutschland.

  4. Ja Mina Ahadi gehört auch zu den Leuten, die niemals eine „Phaeton“ fahren sollten.

    Ich habe sie in Frankfurt erlebt. Eine gute Rede. Einfach mal bei youtube schauen. Vortrag Frankfurt. Hat 2 Teile.

    Sie kommt bei den Islamkritikern viel zu wenig zu Wort.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  5. Peinlich für unsere Politiker und unsere Presse, dass sie sich ausgerechnet von einer Kommunistin, und dann auch noch zurecht, den Kopf waschen lassen müssen!

  6. #2 willanders (12. Jul 2009 16:38)
    Ich bin jetzt aber auch ein Stückweit betroffen und breche in Tränen aus… schluchz Die arme Frau… 2mal schluchz.. So ein Unglück…schluchz… So jetzt hab ich wieder eingekriegt, ich krieg noch Bauchmuskelkater… 😉

  7. Nun, Mord kann niemals entschuldigt werden.

    Doch wenn sich die islamische Welt „spontan erregt“ ist es ein zeichen, dass die Aussage von wegen „Islamistin und Terroristin“ gar nicht so falsch waren …

    Das menschliche Schicksal ist tragisch und unentschuldbar, doch wer kann versichern, dass es sich tatsächlich NICHT um eine Schläferin oder zumindest Unterstützerin des radikalen Islams handelt?

    Gewissheit besteht nicht. Die Staatsdiener wären also gut beraten sich professionell zu verhalten, d.h. so wie man sich in solchen Situationen verhält: Anteil nehmen und jüdisch-christliche Nächstenliebe geben.

    Doch alles andere, wie bspw. „verpolitisierte Trauer“ ist gefährlich. Es sei denn die Herren und Damen wollen wieder einmal für die islamischen Terroristen einstehen anstatt für UNSERE freiheitlich demokratischen Werte.

    Tip: einfach nicht das Manifest der Nationalsozialisten, der Kommunisten, der Sozialisten oder eben der Islamofaschisten am Grab verlesen lassen… dann stimmts auch mit dem GG überein.

    :mrgreen:

  8. Apeacement nannten die Engländer wohl die Politik des ewigen Nachgebens gegen die Tyrannei 1939. Wenn Al Kaida die erste Atombombe hat, na dann gute Nacht. Das weiß auch Obama. Ob es dann ihmm noch gelingt Gute und Böse auseinanderzuhalten? Wehret den Anfängen. Die Wahl steht an, keine Kommentare also. Es könnte die letzte Wahl für eine bürgerliche Regierung sein, und diese ist immer noch besser als rot-rot-grün. Koch muss still sein, die anderen auch, PI schreiber ihr habt oft recht, aber es gilt zu retten was zu retten ist. Es gibt keine Alernativen.

  9. Es ist einfach so, dass weder seitens der Politik, noch seitens der islamischen Verbände besonnen auf diesen Fall reagiert wird. Man instrumentalisiert den Tod dieser Frau für politische Zwecke und hetzt gegeneinander auf, statt diese Sache weise zu behandelt.

    Es wird angeklagt und sich berleidigt gefühlt, statt den Fall objektiv zu beleuchten.

    Und da immer mehr Bürger es satt haben, bei jeder Gelegenheit als rassistischer, islamophober Hitler-Germane an die Wand gestellt zu werden, regt sich endlich Widerstand gegen diesen Schwachsinn.

  10. Moslem metzelt einen Deutsche aufgrund
    von Rassismus nieder, in unzähligen Fällen
    passiert das, oder auch wahlweise abtrünnige
    Frauen des ISLAM, das nennt man in
    Deutschland Einzeltat ohne politisch oder
    religösen Hintergrund, also eine Art
    „Verbotsirrtum“, der Täter wusste nicht,
    das Abschlachten von Menschen in Europa
    verboten ist, denn das haben sie ja durch
    den Koran nicht gelernt. Der befiehlt es
    sogar ausdrücklich.

    Ein Russe mit deutschen Wurzeln metzelt
    eine Frau des ISLAM nieder, ganz
    Deutschland steht unter Generalverdacht
    des Rassismus, Hakenkreuze werden an die
    Botschaften geschmiert und „nieder mit
    Deutschland“ wird gerufen. Hochrangige
    Politiker marschieren mit Lichterketten
    dem wütenden „Mob“ (Hass Hass Hass)
    hinterher. Frau Merkel, die Kanzlerin
    des Deutschen Volkes entschuldigt sich
    *persönlich*. Das ist der Dank dafür, was
    Deutschland die letzten 60 Jahre für die
    Welt getan hat. Wir sind schon lange kein
    Gastgeber mehr, wir sind zum ausschlachten
    freigegeben. Hier kann mittlerweile jeder
    die Gedärme aus dem Körper Deutschland
    rausreißen.

  11. Es war einmal …

    … einen Zeit in der die Massenmedien das Wort Islamisierung nicht nur verstanden sondern auch dessen Bedeutung und Inhalt kannten.

    Guter Witz? Nein. Ein Märchen.

    :mrgreen:

  12. Frau Ahadi hat recht. Und Gewalt geht nun mal typischerweise von Moslems und nicht gegen sie aus. Wenn sie eine Kampagne führen, weil sie ausnahmsweise Opfer sind, kann künftig diese Doppelmoral bei jedem Akt von Moslemgewalt gut beschrieben werden.

    Diese versuchte politische Instrumentalisierung wird ein Schuss nach hinten sein.

    Man kann auch direkt die Gegenfragen fortsetzten. Ich würde gerne wissen, warum die beiden Frauen im Jemen umgebracht wurden. War es eine ausländerfeindliche Tat von Moslems an deutschen Christen? Und welche Verbände, Politiker, Botschafter etc. setzen sich ebenso öffentlichkeitswirksam für das im Jemen entführte sächsische Ehepaar mit Kindern ein?

  13. Auf Youtube gibt es bereits mehr als 2000 !! Gedenkvideos. Das ist Gehirnwäsche vom allerfeinsten. Wenn die wegen einer einzigen Kopftuch Trulla schon so einen Rabatz veranstalten, was wird dann erst geschehen wenn es mal ein paar mehr sind. Dann bricht der Krieg aus.

    Wie ich dieses Pack verachte

  14. hoffentlich führt diese groteske dazu,
    dass immer mehr leute aufwachen und solchen
    tendenzen politisch ein ende machen werden.

    ich glaube ein „rechtsruck“ in europa ist
    im gange und wird sich noch verstärken.

    in diesem sinne, ist das verhalten von politikern und medien sogar
    nützlich.

  15. @ Georg Rimpler 1683

    Gut formuliert. Wie wahr!

    Seit dem entstehen des Islams durch den pädophilen Kriegsfürsten Mohammed werden Menschen im Namen Allahs abgeschlachtet.

    Doch keiner der „gemässigten Moslems“ geht für all die millionen von Opfern dieser Kriegsideologie (der radikale Islam) auf die Strasse.

    Und beim Verlust eines Menschen, der per Zufall noch Moslem war, explodiert die ganze Maschinerie in Hass …

    Liebe Staatsdiener – wer hier die Gefahr dieses menschenrechtsfeindlichen Herrschaftssystems nicht zur Kenntnis nehmen will um danach intelligenterweise etwas dagegen zu tun, ist ein Versager und sollte seine wahre Berufung suchen.

    :mrgreen:

  16. 17 Shantana (12. Jul 2009 17:09) Auf Youtube gibt es bereits mehr als 2000 !! Gedenkvideos. Das ist Gehirnwäsche vom allerfeinsten. Wenn die wegen einer einzigen Kopftuch Trulla schon so einen Rabatz veranstalten, was wird dann erst geschehen wenn es mal ein paar mehr sind. Dann bricht der Krieg aus.

    Für den nächsten Deutschen, der in seinem eigenen Blut verreckt, weil er wieder mal zur falschen Zeit durch den Park spazierte, wird niemand Videos schneiden.

    Auch werden für geköpfte Christen in Ägypten, Jemen und Somalia keine Videos erstellt.

    Auch gibt es keine Videos für Wasili Sauermilch, der mit aufgeschlitztem Körper nun auf 50.000€ Krankenhauskosten sitzen bleibt.

  17. Wobei noch nicht mal sicher ist, ob es wirklich Mord oder vielleicht auch nur Totschlag ist. Bei ähnlichen Fällen nur andersrum kommt in den seltensten Fällen eine Mordanklage raus.

    Hier mal was das STGB $211 dazu sagt

    (2) Mörder ist, wer

    aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,

    heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder

    um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
    einen Menschen tötet.

    @Pi, ich geh mal davon aus, dass man Gesetze zitieren darf, da die keine schöpferische Leistung irgendeines Verlags sind, wenn nicht bitte löschen.

    Ich zumindest kann da kein eindeutiges Mordmerkmal entdecken. Heimtückisch vor nem Dutzend Zeugen wohl nicht, grausam sicher auch nicht mehr, wie wenn ein Moslem seine Schwester, Tochter, Cousine, usw ersticht.
    Gemeingefährliche Mittel hab ich neulich hier gelesen heisst, dass man damit auch mehrere Leute gleichzeitig umbringen kann, damit dürften wohl Bomben oder automatische Waffen gemeint sein.

    Lediglich die niederen Beweggründe wären Interpretationsfähig. Zur Vertuschung einer Straftat scheidet wohl eindeutig aus.

  18. Muslime sind noch nie die Hellsten gewesen. Irgendwas scheint im Südland ganz böse schief zu laufen.
    Vielleicht brennt ihnen die da unten die Wüstensonne zu stark auf den Kopf und das überträgt sich dann auch bei den hier Lebenden noch von Generation zu Generation. Man weiß es nicht.
    Aber dieser teilweise schon unfassbare Idiotismus bei Muslimen fällt immer mehr auf, vor allem in Konversationen.

    #17 Shantana

    Ja. Ich werde bei Youtube noch mal ein paar schöne Schmankerl raussuchen, bei dem sich mein obiger Ansatz überdeutlich offenbart.

  19. @#21 Die Realitaet (12. Jul 2009 17:14)

    in der Moschee und geilten sich an den Bildern auf….
    wo sonst ?

    Sure 98,6:
    Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.

    oder eben:

    Sure 47, 4-5: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“

    sollte mal man an „Münte“ schicken …..so als Ansatz dessen womit er sich mehr oder weniger Solidarsiert.

  20. #24 Gegendemonstrant

    Muslime sind noch nie die Hellsten gewesen.

    Was ja auch nicht weiter schlimm ist.
    Ich halte einen Bauern oft für „schlauer“
    als ein Akademiker. Das Problem bei den
    Moslems ist, sie neiden anderen Menschen
    das an, was sie selber nicht besitzen, sei
    es Geistig oder Materiell und werden so
    lange alles „klein“ machen, bis es ihnen
    gleich ist. Das kann auf der ganzen Welt
    beobachten.

  21. Nachtrag zu #24

    Mina Ahadi jedenfalls stellt eine erfrischende und zudem sehr mutige Ausnahme dar. Sie ist dafür ja auch nicht nur einmal mit dem Tode bedroht worden.

    2020: Mediziner entdecken Heilmittel gegen Geisteskrankheit Islam

  22. Also zum Motiv…

    Ich denke mal das war einfach „Rache“ und Rache als Tatmotiv sollte der islamischen Seite durchaus bekannt sein oder ?

  23. Ein Mord ist für Muslime dann und nur dann empörend, wenn: 1.) der Täter ein Nicht-Muslim ist und 2.) das Opfer Muslim oder Muslima.

    Bei „Ehren“morden, wo der eigene Bruder(!) seine Schwester absticht, gilt bei Moslems der Täter als „Held“, und wird nur milde oder gar nicht bestraft. Werden im Irak 70 Schiiten von Sunniten in die Luft gesprengt, läuft das in der islamischen Welt unter „Randnotiz“.

    Wird in einem ägyptischen Dorf irgend ein armer Kopte ermordet, was in Ägypten einige Male im Jahr vorkommt, interssiert das schon mal gar nicht.

    Muss sich eine junge Frau verstecken, nur weil sie vom Islam zum Christentum übergetreten ist und deshalb von ihrer eigenen Familie(!) mit dem Tode bedroht wird, hat man in der islamischen Welt für die Familie vollstes Verständnis.

  24. Das Problem ist die mangelnde Instrumentalisierung der Morde von Migranten an Autochthonen durch die deutsche Seite!

  25. Gutmenschin ist ganz doll besorgt. Ähnliche Kommentare zu Morden von Moslems, an so ziemlich jedem, von Frau Doktor Dingenskirchen – fehlanzeige.

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13987

    Mord an Muslimin im Gericht in Dresden aus antiislamischen Motiven
    Beim Namen nennen!
    Von Sabine Schiffer

    Weil er die 32jährige in Ägypten geborene, Kopftuch tragende Marwa El-Sherbini vor einem Jahr auf einem Kinderspielplatz in Dresden als „Islamistin“ und „Terroristin“ beschimpft hatte, wurde der 28jährige Russlanddeutsche Alex W. zu einer Geldstrafe von 780 Euro verurteilt. Vergangenen Mittwoch ermordete er die Apothekerin als Zeugin während der Berufungsverhandlung vor den Augen ihres 3jährigen Sohnes und ihres Ehemannes. Sabine Schiffer zu Medienberichterstattung, Polizei und Politik. – Die Redaktion
    Bild:
    Quelle: http://www.rosalux.de/Mit Bestürzung haben wie die Nachricht wie auch die Art der Berichterstattung über die antiislamische Messerattacke in Dresden aufgenommen. Mit Kategorisierungen durch Begriffe wie „ausländerfeindlich“ oder „rassistisch“ wird versucht die Tatsache zu umgehen, dass die antiislamische Agitation, die wir seit rund 30 Jahren beobachten und seit etlichen Jahren anmahnen, eine neue Stufe erreicht hat. Dass bisherige Bemühungen um eine Versachlichung der Diskussionen um Islam und Muslime bei weitem nicht ausreichen, zeigt diese Tat wie auch die Tatsache, dass der Ehemann des Opfers von einem Polizisten angeschossen wurde – nicht der tatsächliche Täter. Ob dies etwas mit dem Aussehen des Betroffenen zu tun hat, wäre in einem Gutachten zu prüfen. Statt hier Alarm zu schlagen im Sinne einer Vierten Gewalt, verlegt man sich medial eher auf Straftatsberichterstattung as usual – Russlanddeutscher, also nicht unser Problem.

    Dabei ist eine solche Tat, in der der Täter sein Opfer als „Islamistin“ und „Terroristin“ beschimpfte, ein eindeutiges Signal, dass die Saat der antiislamischen Hassprediger wie auch deren Pendants der sinn-induktiven Verknüpfung von Gewaltthemen mit Symbolen des Islams in den Mainstream-Medien aufgeht. Wenn sich die Politik weiterhin wie bisher dilettantisch mit dem Erstarken eines antiislamischen Ressentiments als Ausdruck von Meinungsfreiheit befasst und Probleme ausschließlich aufseiten von Muslimen vermutet, werden wir die längst gerufenen Geister bald nicht mehr bändigen können. Es gab nie eine Multi-Kulti-Idylle in Deutschland, und von der sind wir auch heute wieder ganz sicher und sehr weit entfernt.

    Unser Mitgefühl gilt der Familie des Opfers! Unsere Sorge uns allen – ohne Ausnahme.

    Gehts nicht noch verlogener?

  26. mein kommentar betreffend, „bezug von PI“
    zum fall Marwa, wird offenbar nicht
    freigeschaltet.(Tagesspiegel)

    soviel zur meinungsfreiheit in den MSM.

    (ich nehme an, sie schalten nicht frei, weil
    sie denken, dass sie dann unfreiwillig werbung
    für PI machen.)

  27. …Es gebe auch keine Anzeichen für eine Islamphobie in Deutschland.

    Lügen wir uns doch bitte nichts in die Tasche. Es gibt diese Phobie (lt. Wikipedia jedoch nur im nicht-medizinischen Sinn), und wir sind angesichts der derzeitigen Umständige leider gezwungen, diese Phobie noch weiter auszubauen.
    Nicht etwa, dass sich die Abneigung der Islamkritiker gegen diese Seuche namens Islam noch nennenswert steigern ließe – nein, die Anzahl derer, die den Kanal voll haben von diesem unterwürfigen Kasperletheater auf deutscher Seite, die werden mehr. Und zwar mit jeder Burka, die am anderen Ende der Welt meint, gegen Deutschland protestieren zu müssen. Mit jedem Polit-Gutmensch, der jetzt mit ner weißen Rose rumläuft und es immer noch nicht nötig hat, auf die Verbrechen im Namen des Islam hinzuweisen.

    Ich bin zwar nicht sehr optimistisch, dass sich Deutschland aus dieser Falle je wird befreien können -und wenn, dann nur als rebellische Minderheit in einem ostdeutschen Reservat-, aber die Abneigung gegen den Islam: die wird noch weiter gedeihen.

  28. #33 Beatrix Kiddo (12. Jul 2009 17:31)

    Kaum.

    Ich find´s auch immer wieder geil, wie man Deutsche unter „Generalverdacht“ stellen darf, weil ein einzelner, in diesem Falle ein „Russlanddeutscher“, austickt!

  29. #2 willanders

    „Fremd in der neuen Heimat, hat er seine Wut gegen eine Frau gerichtet, die vermutlich selbst am Rande der Gesellschaft der ostdeutschen Metropole lebte.“

    Tja, vermutlich…

    Wieder einmal ist damit die Welt am Sonntag wohl nicht ganz auf dem Laufenden. Die Ägypterin lebte wohl alles andere als am Rande der Gesellschaft. Vielmehr sieht es inzwischen so aus, dass der Täter für seine Bezeichnung „Islamistin“ guten Grund hatte.

    Es werden jetzt von den Kreisen um die „Kopftuchmärtyrerin“ noch mehr Anstrengungen unternommen, ein islamisches Zentrum in Dresden zu errichten.
    Herzlichen Glückwunsch also an „die wunderbare Stadt Dresden“.

  30. @
    #17 Shantana

    Auf Youtube gibt es bereits mehr als 2000 !! Gedenkvideos. Das ist Gehirnwäsche vom allerfeinsten. Wenn die wegen einer einzigen Kopftuch Trulla schon so einen Rabatz veranstalten, was wird dann erst geschehen wenn es mal ein paar mehr sind. Dann bricht der Krieg aus.

    Interessant ist aber auch, das zum Beispiel nach dem Mord an den deutschen Bibelschülerinnen, kein einziger Muslim dagegen demonstriert hat. Allerdings gab es so viel ich weiß auch keine oder kaum Proteste auf deutscher Seite. Da läuft etwas gewaltig aus dem Ruder.

  31. #31 Candide (12. Jul 2009 17:27)
    Lichterketten und Empörung nur unter den richtigen Vorzeichen…
    Auch „Juden ins Gas“ darf man mit der „richtigen“ Herkunft sagen. Nur Scheißdeutscher darf man nicht sein, sonst blüht einem einiges…

  32. Interessant ist aber auch, das zum Beispiel nach dem Mord an den deutschen Bibelschülerinnen, kein einziger Muslim dagegen demonstriert hat. Allerdings gab es so viel ich weiß auch keine oder kaum Proteste auf deutscher Seite. Da läuft etwas gewaltig aus dem Ruder.

    Vor allem haben von Mazyek bis Ayyub Köhler keiner ihre Empörung und ihr Bedauern zum Ausdruck gebracht, geschweige denn, ein Politikum daraus gemacht!

    Aber das waren eben nur weisse Christen, die selbst Schuld waren, wussten Sie doch, dass Christen auf der arabischen Halbinsel nicht erwünscht sind. Rassismus ist das allerdings nicht. Oder Christophobie. Auch hat das nichts mit dem Islam zu tun. Denn Islam ist Frieden.

    Marwas Tod hat hingegen sehrwohl mit dem Islam zu tun. Und Islamophobie. Und Rassismus.

    Warum wird hier ein Unterschied gemacht? Wer die Antwort findet, darf sie behalten…

  33. #42 Don.Martin1 (12. Jul 2009 17:51)

    Sonst geht´s dir schon gut, oder.

  34. #35 NoDhimmi (12. Jul 2009 17:34)
    Was bist Du, Vollhorst? Ostdeutsche Metropole? Dresden hat ca. 500000 Einwohner. Lt. wikipedia ab 1Mio Metropole

    Deswegen schafft Köln es trotz all der Anmaßung nicht, als Metropole anerkannt zu werden 😀
    Folge: Mehr Museln einbürgern und mehr Moscheen in Ehrenfeld!

  35. Liest der BA-Vorstand eigentlich PI?

    Was, wenn wir an MohammedanerInnen kein Hartz IV-Schutzgeld überweisen können, weil unser Staat z.B. pleite ist?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/7/12/news-125447311/detail.html

    BA-Vorstand will Teil der Hartz-IVler besser stellen

    Nürnberg. Die Krise schlägt immer stärker auf den Arbeitsmarkt durch. Sie wird Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen, die jahrelang in die Kassen eingezahlt haben. Deshalb schlägt der Vorstand der Arbeitsagentur vor, denen mehr Hartz IV zu zahlen als denjenigen, die nur auf Staatskosten gelebt haben.

    Angesichts der zu erwartenden Auswirkungen der Krise auf den Arbeitsmarkt plädiert das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, dafür, einen Teil der Hartz-IV-Empfänger besser zu stellen. Wer jahrelang gearbeitet und in die sozialen Sicherungssysteme eingezahlt habe, solle besser gestellt werden als Erwerbslose, die schon ihr Leben lang arbeitslos gewesen seien, forderte Alt in der Tageszeitung «Die Welt» (Montagsausgabe).

    «Ich befürchte, dass im kommenden Jahr die Zahl derer steigt, die in die Sozialkassen eingezahlt haben und dennoch in das Hartz-IV-System übergehen», sagte Alt. Das führe «aus Sicht der Betroffenen zu einem Gerechtigkeitsproblem, ihre Lebensleistung sollte anerkannt werden. Sie sollten im System in irgendeiner Form dauerhaft privilegiert werden gegenüber denjenigen, die ihr Leben lang Transferleistungen bezogen haben», forderte Alt. Bisher bekommen Arbeitslose, die aus der Arbeitslosenversicherung in Hartz IV wechseln, nur zwei Jahre lang einen Zuschlag.

  36. Vielleicht ergeht bald der Aufruf an die Muslime, gewaltsamen Widerstand zu leisten. Ein Mord ist schließlich der Präzedenzfall für Unrecht und Unterdrückung.

    „Ein Widerstandsrecht erkennt der Islam im Falle von Unrecht und Unterdrückung an. Ein unter diesen Umständen legitimer Widerstand muß in seinen Mitteln aber maßvoll und wohl abgewogen sein. Gewaltsamer Widerstand ist dabei nur dann erlaubt, wenn zur Befreiung von schwerer Unterdrückung keine andere Möglichkeit verbleibt.“

    http://www.schura-hamburg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=46&Itemid=60

  37. Sind die Bremer PolizeibehördInnen nicht ein wenig islamophob?

    Dieser Artikel bringt den Islam mit Terrorismus in Verbindung, das darf es nach Steinmeier und Mazyiek nie, nie, nie wieder geben!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4106426/Bremen-im-Fokus-des-europaeischen-Islamismus.html

    Sicherheit
    Bremen im Fokus des europäischen Islamismus

    Von Florian Flade 12. Juli 2009, 15:57 Uhr

    Mit einer Großrazzia ging die Polizei gegen ein Treffen europäischer Islamisten in Bremen vor. Seit langem vermuten Verfassungsschutz und Landeskriminalamt dort ein Zentrum des Dschihad. Zentrale Figur der Bremer Islamisten ist der 28 Jahre alte René S., der sich selbst „Emir von Gröpelingen“ nennt.

  38. #36 Tariernix, du solltest dir die wiki definition noch mal durchlesen, Phobie ist dabei als unbegründete Angst meinetwegen auch Furcht beschrieben.
    Nach dieser Definition existiert tatsächlich auch nicht die Spur von Islamophobie hierzulande. Vielmehr eine durch 1000e Einzelfälle wohlbegründete Angst, vor einer weiteren Zunahme des moslemischen Bevölkerungsanteils. Bzw, des damit einhergehenden Gewaltpotentials. Kein normaler Mensch hierzulande hat jedoch eine z.B SinoPhobie gegen Chinesen.

  39. Was heißt eigenlich “ Rußland – Deutscher “ ?
    Wahrscheinlich stammt der Mann aus Kasachstan !
    Ich habe selber einen Kollegen , von
    dort , der mir mal sagte wie sich die Muslime ,
    die dort als “ Schwarze “ umschrieben werden ,
    benehmen . Diese Einstellungen werden , hier
    nach Deutschland mitimportiert . Diese Neu-
    Deutschen haben in ihrer Heimat schon schlechte
    Erfahrungen mit dem Islam gemacht , die hier
    anscheinend noch gigantisch übertroffen werden !

    Türken – Louis

  40. danke dem zentralrat der exmuslime für diese klaren worte. oder sind das etwa ebenfalls nazis wie wir?

  41. #46 Eurabier, der gute Mann wird sich wohl bald nen neuen Job suchen müssen. Selbst wenn seine Idee, die ja vor H4 auch gänngig Praxis war nie in die Tat umgesetzt wird. Da wird sicher im Zweifelsfall sogar der EU-Gerichtshof dafür sorgen, dass unsere Schätze nicht schlechter wie diejenigen gestellt werden, die ihr Leben lang gearbeitet haben.

  42. Diese offenen Worte sind zu begrüßen. Weniger zu begrüßen ist, dass Frau Ahadi den Kampfbegriff „Islamophobie“ (wörtlich „Islamangst“) verwendet, von dem keiner genau weis was es denn nun bedeuten soll und der zur Stigmatisierung von Islamkritik dient. Das persönliche Dilemma von Frau Ahadi besteht darin, von einer angeblichen Erlösungsideologie (Islam) zur andern (Kommunismus) gekommen zu sein.

  43. #50 uli12us (12. Jul 2009 19:06)

    #36 Tariernix, du solltest dir die wiki definition noch mal durchlesen, Phobie ist dabei als unbegründete Angst meinetwegen auch Furcht beschrieben.

    Hm. Eigentlich wollte ich es mir ersparen, die Wiki-Definition aufzuführen, daher nur meine Betonung auf die „nichtmedizinischen“ Ansicht.

    Der Begriff Phobie wird jedoch auch im nichtmedizinischen Sinne für Abneigungen aller Art gebraucht.

    Ich selbst werd‘ bald allergisch dagegen, von wildfremden Menschen und/oder Gutmenschen als Phobiker bezeichnet werden 🙂
    Denn Islamkritik als Phobie abzutun ist nur ein weiteres probates Mittel, dem Bürger die Meinung zu verbieten…

  44. #24 uli12us (12. Jul 2009 17:16)

    Wobei noch nicht mal sicher ist, ob es wirklich Mord oder vielleicht auch nur Totschlag ist.blockquote>

    Das ist richtig. Ich begründete das bereits im ersten Strang.

    Hier mal was das STGB $211 dazu sagt

    (2) Mörder ist, wer

    aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,

    heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder

    um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
    einen Menschen tötet.

    In Betracht kämen für eine Anklage wegen Mordes niedere Beweggründe, wenn er aus Rache gehandelt hat. Sodann Heimtücke, weil das Opfer gerade in einem Gerichtssaal nicht mit einem solchen Angriff rechnen konnte. Bei 18 Stichen könnte auch Grausamkeit als Tatbestand in Betracht kommen. Wohl bemerkt, könnte, denn es könnte ebenso gut Totschlag sein.

    @Pi, ich geh mal davon aus, dass man Gesetze zitieren darf, da die keine schöpferische Leistung irgendeines Verlags sind, wenn nicht bitte löschen.

    Du darfst. Selbst wenn ein Gesetzestext denn dem Urheberrecht unterfiele (was aber nicht der Fall ist) wäre seine Zeit des Schutzes abgelaufen.

    §§ 211, 212 StGB sind Überbleibsel des NS-Regimes, die eigentlich nach dem Krieg geändert werden sollten. Es handelt sich bei diesen beiden Vorschriften völlig systemwidrig zum deutschen „Tatstrafrecht“ um „Täterstrafrecht“, was man an der Formulierung „Mörder ist, wer“ erkennt.

    Nimm mal – abgesehen von diesen beiden Normen – jeden beliebigen anderen Paragraphen, worin z. B. steht, (Diebstahl) „wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, dieselbe sich rechtswidrig zuzueignen, wird … bestraft“. Tatstrafrecht beschreibt eine Tat, Täterstrafrecht einen Täter.

    Zur Vertuschung einer Straftat scheidet wohl eindeutig aus.

    Treffend. Hier ist der klassische Fall der Bekloppte, der, bei einem Einbruch oder einer anderen Straftat ertappt wird, auf der Flucht jemanden erschießt, um nicht für seine erste Tat verantwortlich gemacht werden zu können. Schlechtes Geschäft, käme der doch bei solchen Delikten immer noch besser weg als bei einem Lebenslänglich für Mord.

  45. #6 Zahal (12. Jul 2009 19:24)

    habe bereits 2 kommentare beim tagesspiegel
    gepostet.

    keiner ist erschienen.

    habe sehr höflich und sachlich geschrieben.
    es scheint, dass beim tagesspiegel bewusst
    PI-„freundliche/entlastende“ kommentare zurückgehalten werden.
    MEINUNGSFREIHEIT 2009

  46. Die infantilste Instrumentalisierung, die mir bislang ueber den Weg gelaufen ist, kommt von einem SPD-Vorsitzenden:

    Müntefering mahnte politische Konsequenzen an: „Wir müssen dafür sorgen, dass Rechtsextreme und Rassisten verboten werden und keine Chance mehr haben, sich in Parteien zu organisieren.“

    Er will also Rechtsextreme verbieten. Wie will er das anstellen? Dazu gehoert ja Gedankenkontrolle. Auch klar, dass er nur und ausschliesslich Rechts- aber keine Linksextremisten verbieten will. Als Linksextremist muesste er sich ja sonst selber verbieten. :mrgreen:

  47. Interessant, dass hier von Mord die Rede ist.
    Wäre der Mörder ein Moslem, so wäre von Anfang an von Totschlag die Rede.

    Wo ist unsere „Einzelfall, Einzelfall.. kreischende Claudia Roth ?
    Dies ist doch wirklich mal ein Einzelfall.
    Tja, da das Opfer Muslima war und der Täter Deutscher, gibt es diesmal kein Support für den Mörder. Da hat Fatima C.Roth so ihre Prinzipien.

  48. Ahadi: Gerichtsmord wird instrumentalisiert

    Ja, sehr geehrte Frau Ahadi, das ist nicht nur Ihnen aufgefallen. Ich bin mir sogar fast sicher, dass diese Einsicht schon Angehörige der Bundesregierung insgeheim eingeholt hat.
    Hilflose Feigheit, zusammen mit der heute üblichen europäischen Appeasement-Diplomatie führen aber leider dazu, dass Gedanken nicht in Worte gefasst werden.

    Menschen wie Sie haben das aussergewöhnliche Privileg, die Dinge beim Namen nennen zu dürfen.
    Die übliche Nazi-Diffamierungsmasche greift bei Ihnen zwar nicht, gerade deshalb sind Sie und ihre wenigen Mitstreiter aber ein Dicker Dorn im Auge der Islamisten und ihrer Beförderer in Deutschland, was auch nicht ungefährlich ist.

    Sie bleiben jedoch weiterhin „Dorn“, wofür sehr viele freiheitsliebende, weniger mutige Menschen Ihnen sehr dankbar sind.

  49. Ist das etwa jene Mina Ahadi, die auch im Fuehrungszirkel der linksextremistischen Arbeiterkommunistischen Partei Irans sitzt, deren in Deutschland befindlichen Kader vom Bundesamt fuer Verfassungsschutz dem „Auslaenderextremismus“ zugeordnet und beobachtet werden?

  50. Islamkritiker werden für psychisch krank erklärt. Die Meinungsfreiheit soll zugunsten des Dschihad abgeschafft werden.

    danke für den Ansatz:

    Das einzig kranke ist der gotteslästerliche Menschen verachtende Satanische Islam und wer den als GOTTGEGEBEN „anerkennt“ ist GEISTESKRANK.

    Aber es stimmt das Jahr 2009 ist schon mit dem Jahr 1929 zu vergleichen und 2013 wird das neue 1933 mit Adolf Allah ….

  51. #60 5to12 (12. Jul 2009 19:50) #6 Zahal (12. Jul 2009 19:24)

    habe bereits 2 kommentare beim tagesspiegel
    gepostet.

    keiner ist erschienen.

    habe sehr höflich und sachlich geschrieben.
    es scheint, dass beim tagesspiegel bewusst
    PI-”freundliche/entlastende” kommentare zurückgehalten werden.

    ____________________________________

    meine sind auch nicht freigeschalten worden bis auf einen. Ich hatte mich auf die Judenphobie der Muslime bezogen, die man ja zu Hauf in Foren und bei Youtube im Kommentarbereichen lesen kann. Den anderen, in dem ich den Muslimmarkt als das bezeichnet habe, was er ist, haben sie wohl verkehrt verstanden. 🙂

    Sind aber trotzdem ganz gute Beiträge dabei…….eine Heuchelei sondergleichen ist dieses ganze Getue von Seiten der Muslime……

  52. #25 Gegendemonstrant
    Es ist nicht nur die heiße Sonne, die sich negativ auf die Gehirnzellen auswirkt, sondern
    auch die bei Muslimen übliche Praxis, dass Cousin und Cousine miteinander schnackseln.
    Dem Nachwuchs fällt es häufig schwer, analytisch
    und klar zu denken.

Comments are closed.