Die von Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi eingebrachten Sicherheitsgesetze haben jetzt auch den Senat passiert und bringen Gutmenschen in Rage. „Berlusconi macht mobil gegen illegale Einwanderung“ titelt etwa die Rheinische Post, verbunden mit einem dämonischen Bild Berlusconis und einer Zusammenstellung seiner Verfehlungen, als wäre es ein Verbrechen, gegen Illegalität vorzugehen.

Durch das neue Einwanderungsgesetz wird die illegale Ein- oder Durchreise in Italien zu einer Straftat und kann mit einer Geldstrafe von bis zu 10.000 Euro geahndet werden. Teil des Pakets ist zudem die Legalisierung von patrouillierenden Bürgerwehren, wie sie in Norditalien bereits üblich sind.

Wer illegale Einwanderer beherbergt oder ihnen eine Wohnung vermietet, muss mit einer Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren rechnen. Obdachlose sollen in einem Zentralregister beim Innenministerium erfasst werden. Einwanderer können laut Gesetz künftig bis zu sechs Monate in Auffanglagern zur Identitätsfeststellung festgehalten werden; derzeit sind es maximal zwei Monate.

Für die Ausstellung oder Verlängerung einer Aufenthaltsgenehmigung will der Staat eine Gebühr zwischen 80 und 200 Euro erheben. Wer mit einer abgelaufenen Aufenthaltserlaubnis oder nach einem Abschiebungsbescheid in Italien erwischt wird, landet im Gefängnis. Für die Rückführung von Einwanderern wird ein eigener Fonds eingerichtet.

Das wird hektische Aktivitäten der europäischen und der UN-Menschenrechtsbeauftragten auslösen. Allgemein anerkannt wäre einzig der der hessische Weg!

(Spürnasen: Jan und survivor)

image_pdfimage_print

 

169 KOMMENTARE

  1. Italien ist ein Frontstaat an der EU-Aussengrenze mit einer Küstenlinie von mehreren tausend Kilometern. Hessen nicht. Für einige vielleicht ein kleiner aber doch entscheidender Unterschied.

  2. #3 Noergler (03. Jul 2009 10:48)

    Die von GEZ-Gebühren und damit vom Steuerzahler bezahlte ARD-Tagesschau heult in noch schieferen Tonlagen. Ausländerfeindlich sei es, illegale Einwanderung zur Straftat zu machen…

    Wahrscheinlich ist das Fremdwort „illegal“ einfach zu schwierig für die linken Dumpfbacken.

  3. War wohl nix mit Musels und ihre Negersklaven bei ARTE …oder ?

    Anstatt dessen eine Sendung in der den Deutschen vorgeworfen wird dass sie keine Unsummen für Integration von Mohammedanern ausgeben, so wie es die Schweden (politisch korrekt )machen.

    PI: Konzentrations/Flüchtigkeitsfehler ?

    PI: Unser Fehler. Wir hatten den Spürnasen Tipp übernommen, ohne auf das Jahr (2008) zu achten. Wir bitten um Entschuldigung.

  4. Wahrscheinlich ist das Fremdwort “illegal” einfach zu schwierig für die linken Dumpfbacken.

    „Legal, illegal, scheissegal“ heisst hier das Zauberwort.

  5. #8 Crisp (03. Jul 2009 10:52)

    “Legal, illegal, scheissegal” heisst hier das Zauberwort.“

    Und wir Neo-Cons kommen mit Gesetzen !

    Wo zu, jeder macht was er will !

  6. #8 Crisp (03. Jul 2009 10:52)

    “Legal, illegal, scheissegal” heisst hier das Zauberwort.

    Wenn das so ist, haben unsere wackeren Kämpfer gegen Rechts(TM) bestimmt nichts dagegen, wenn man bei ihnen zu Hause ein paar Illegale einquartiert (ich meine, wenn es egal ist).

  7. Die heulen gequält auf, weil so eine Menge Arbeitsplätze in der Betreuungsindustrie überflüssig werden. Und dann geht auch noch ihre Ideologie vom schönen Multikulti den Bach runter, schluchz, der schöne Traum von 68.

  8. Die Maßnahmen sind ok.
    Für Deutschland sollte zusätzlich ein Einwanderungspunktesystem eingeführt werden um auszuschließen das nicht gebrauchte unqualifizierte Leute aufgenommen werden. Für Familiennachzug soll eine Barbürgschaft von 50.000 € eingeführt und ein Eintragloses Führungszeugnis und Erziehungsregister aller zum Haushalt gehörigen Großfamilienangehörigen Voraussetzung sein. Nur so würden die Familien auch ihrer sozialkontrolle nachkommen. Führerschein nur mit Abschluß Kl. 10 B. denn wer dumm ist soll laufen. Das ist eine Motivationshilfe für Bildungsunwillige. Schulverweigerern ist das Kindergeld zu streichen. Geldleistungen werden durch Sachleistungen und Gutscheine ersetzt. Wer als Nichtdeutscher arbeitslos wird hat das Land innerhalb 1 Jahres zu verlassen (Siehe Regelung Dubei, Saudi- Arabien VAE)

  9. George W. Bush:

    „Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist, aber fast jeder Terrorist ist ein Moslem.“

    Italiener können aufatmen. Bürgerwehren erhöhen ab sofort ihre Sicherheit. Freiheit und Demokratie haben nach Jahren kommunistischer Politik wieder eine Chance.

    Eine Chance, die auch Deutschland braucht.

    http://www.avmaroc.com/videos/allah+sprach-cLiPIzm0XNrIoCw.html

    Denn solche „Glaubensbekenntnisse“ auf öffentlichen Straßen sind ein Ärgernis.

  10. Italiens Innenminister Maroni von Lega Nord hatte ursprünglich härtere Maßnahmen geplant. U.a. wollte er eine Pflicht für Schulen, Krankenhäuser etc einführen, die Identität von Patienten zu überprüfen und illegale Einwanderer der Polizei zu melden. Damit sollte ein Gesetz der Linken abgeschafft werden, welches genau dies verboten hatte. Das wurde dann einigen Leuten in Berlusconis Partei PDL, u.a. Alessandra Mussolini und Gianfranco Fini, zu viel, und so kam als Kompromiss genau das heraus, was die FDP in Hessen einführen will, nämlich, dass Schulen und Ärzte sehr wohl illegale Einwanderer melden dürfen aber nicht dazu verpflichtet sind.

    Wie man sieht, ist die Gesetzeslage bei uns schon längst so ähnlich wie das, was bei dem italienischen Sicherheitspaket nach Verwässerung durch PDL zustande kam. Umso unverständlicher ist das Wutgeheul hiesiger steuerfinanzierter Volkspädagogen.

  11. Wenn das so ist, haben unsere wackeren Kämpfer gegen Rechts(TM) bestimmt nichts dagegen, wenn man bei ihnen zu Hause ein paar Illegale einquartiert (ich meine, wenn es egal ist).

    Da sieht die Welt selbstverständlich wieder anders aus. Das Linkssein hört schliesslich spätestens beim eigenen Portemonnaie und eigenen Bequemlichkeit auf. Der Dumme muss schon der andere sein oder die vermeintlich anonyme Gesellschaft.

  12. Bürgertruppen gegen Unerwünschte. Bestrafung für die Beherrbergung von Unerwünschten.
    Wo war das denn noch mal?. Kommt mir irgendwie bekannt vor…

  13. Berlusconi tut halt in erster Linie etwas für sein Land. In Deutschland gucken die Politiker doch immer erst wie man anderen helfen kann.

  14. Jeder Einwanderer, der illegal in ein Land einreist, weiß, daß er gegen geltendes Recht verstößt. Warum sollte dann der Tatbestand der illegalen Einwanderung keine Straftat darstellen? Das ist nur konsequent.

    Dennoch denke ich, wird die illegale Einwandung nach Europa dann auf andere Länder verlagert werden. Und ob diese Länder dann auch so „verschärft“ reagieren werden, möchte ich bezweifeln (zumindest was Deutschland anbelangt).

  15. Für die Rückführung von Einwanderern wird ein eigener Fonds eingerichtet.

    Wieso das? Warum soll wieder der Steuerzahler blechen? Keiner hat sie gerufen, sie sind ungebeten selbst gekommen, sollen also auch zusehen, selbst wieder die Mücke zu machen.

    Wenn ich hier mit Over stay oder illegal aufgegriffen werde, komme ich nach Bangkok in die Soi Suan Phlu, ins IDC – Immigration Depportation Center. Dort bekomme ich zusammen mit ca. 70 anderen Glückspilzen einen luxeriösen Platz auf dem Betonboden, eine Decke zwischen den Beton und mich, eine als Kopfkissen und eine zum zudecken. Dort werde ich solange alimentiert, bis ich einen Rückflug auf eigene Kosten organisiert habe. So geht es in größten Teil der Welt.

    Eine solche Verfahrensweise wäre adäquat.

  16. #17 Kodiak (03. Jul 2009 11:13)

    Solchen sogenannten Antifaschisten haben wir die jetzigen Zustände zu verdanken. Wer gegen Gesetze verstößt, muss bestraft werden.

  17. #14 cattivista (03. Jul 2009 11:02)

    Umso unverständlicher ist das Wutgeheul hiesiger steuerfinanzierter Volkspädagogen.

    Da die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, heulen sie immer schon rein vorsorglich los. Dann muß es zwar nicht sachgerecht – macht nix – sein, aber kommt wenigstens nicht zu spät.

  18. #17 Kodiak (03. Jul 2009 11:13) Bürgertruppen gegen Unerwünschte. Bestrafung für die Beherrbergung von Unerwünschten.
    Wo war das denn noch mal?. Kommt mir irgendwie bekannt vor…

    Ach ja? Woher denn?

    Rollen wieder Viehwaggons durchs Reich mit Endstation Ausschwitz? Wo die BKA-Brigade „Totenkopf“ illegale Einwanderer vergast?

    Ich kann diese scheiß Nazi-Keule nicht mehr ertragen. Äußere dich zur Problematik. Die Zeit des argumentenlosen „Nazi“-Geschreie ist vorbei.

    Probleme kann man nicht wegkuscheln. Du kannst die 50.000 illegalen allein in Frankfurt ja gern mit DEINEM Geld und DEINEM Wohnraum beglücken.
    Fang schon mal an. Mein Geld steh für 50 Jahre vollalimentierung für 1 Million!!! Illegale in D nicht zur Verfügung.
    800 Millionen Euro würde allein Harz 4 den Steuerzahler deine dämliche Gutmenschelei IM MONAT kosten. Oder 9 Mrd im Jahr.
    Verdienst Du und deine linken Freunde so viel? Kannst ja schon mal sammeln in der nächsten Szene-Kneipe.

  19. Die Rheinische Post „vergißt“ in ihrer Überschrift das Wörtchen „illegale“ und suggeriert damit, dass sich Berlusconis Gesetz gegen alle Einwanderer richtet.

    Ist das von PI übersehen worden, oder haben die „Rheinische Post“-Leute dies nachträglich geändert?

  20. @Pinky
    Mit Bürgerwehren? Soll das dann nach dem Motto laufen: Freigegeben zur Hetzjagd! Erstmal draufhauen und dann von den Behörden überprüfen lassen, ob die wirklich nicht legal hier sind?!

    @Totentanz
    Pawlow lässt grüßen.
    Ist schon erstaunlich, dass du mein halbes Leben und meine komplette Weltanschauung aus 2 bis 3 Sätzen von mir herauslesen willst.

  21. Durch das neue Einwanderungsgesetz wird die illegale Ein- oder Durchreise in Italien zu einer Straftat und kann mit einer Geldstrafe von bis zu 10.000 Euro geahndet werden.
    —————————————–
    Hier handelt es sich nur um einen Abschreckungsparagraphen, denn „Illegale “ haben in der Regel keinen Cent mehr in der Tasche, weil sie das meiste Geld schon den Schleppern gezahlt haben, ausgenommen es ist einer, der von der Al-Quaida gesponsert wurde.

  22. Selbsthilfegruppe für Paschas gegründet

    Berlin – „Weil ich als halb Türke, halb Deutscher mehr als Türke erzogen worden bin, habe meiner Frau nicht geholfen. Sie ist arbeiten gegangen, hat Haushalt gemacht, sich um die Kinder gekümmert und ich lag sozusagen auf meinem faulen Arsch.“
    Neueste Meldungen › Mehr aus Living › Berkant Otto brauchte lange, um zu seinen Fehlern zu stehen. Neun Monate saß er schweigend inmitten Gleichgesinnter – im Selbsthilfeseminar für Paschas, geleitet vom Psychologen Kazim Erdogan.

    Erdogan will den türkischen Männern helfen. Viele leben traditionell konservativ erzogen in Deutschland, kommen mit der westlichen Lockerheit nicht zurecht. Erdogan: „Wir versuchen gemeinsam zu besprechen, wie sie mit ihren Söhnen, wie sie mit ihren Töchtern umgehen können.“

    Eine Selbsthilfegruppe für alleinerziehende Paschas. Hier lernen Hardcore-Machos, die Spülmaschine auszuräumen und den Putzlappen zu schwingen.

  23. #25 Kodiak (03. Jul 2009 11:43)

    Mit Bürgerwehren? Soll das dann nach dem Motto laufen: Freigegeben zur Hetzjagd! Erstmal draufhauen und dann von den Behörden überprüfen lassen, ob die wirklich nicht legal hier sind?!

    Schon niedlich, wie die linke Gutmensch- und Kuschelmannschaft hier die Wahrheit verdreht.

    Es handelt sich um Menschen, die einreisten und die Gesetzgebung des Landes missachten, ILLEGALE. Hast Du auch lesen können, wie sich die Bürgerwehren „bewaffnen“ dürfen?

  24. #23 Totentanz (03. Jul 2009 11:38)
    #21 Pinky (03. Jul 2009 11:31)

    Immer die Ruhe bewahren. Wie wir gerade erst durch den SPIEGEL gelernt haben, ist es durchaus üblich, daß gewissen Interessensgruppen bezahlte Meinungsmacher in Foren und Blogs einschleusen, um dort gewünschte Kommentare zu verbreiten. (Fall Bahn). Es ist naiv zu glauben, daß ausgerechnet der linksgrüne Gehirnwäscheblock nicht zu solchen Methoden greifen würde um die Oberhoheit über den deutschen Meinungshimmel zu verteidigen. Gerade das monotone Phrasendreschen ohne argumentativen Hintergrund ist doch ein klarer Hinweis auf solche Aktivitäten. Kodiak und Co. – nichts als der verlängerte Arm der linksgrünen Oberlehrerfraktion und genauso verbraucht wie billig. An solche Leute sollten Sie Ihre Energien nicht verschwenden.

  25. Drei junge Tunesier nach Diebstahl , müssen vor den Aufgebrachten Mob von Einheimischen in ein Kloster flüchten
    Sie entgingen laut Polizei einer Selbstjustiz von einer aufgebrachten Menge von ca.50 Personen

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/07/italiendrei-tunesier-knapp-den.html

    Nun gut die ital.Medien übertreiben es auch mit den Schlagzeilen (Lynchmord)

    Aber objektiv immerhin, wurde die aufgebrachte Menge (Nachbarn) nicht als
    „rechstradikaler “ Mob bezeichnet.
    Aber gut,wenn so etwas in D/ passieren würde, da würden sich die Medien wieder mit
    „Kampf gegen Rechts “ überschlagen, egal wie die Vorgeschichte zu so einen Delikt war

  26. Ich halte vom P 2 und Opus Dei-Mann Berlusconi sonst gar nicht viel. Aber er steht auch unter inoffiziellem Druck der Nachbarstaaten! Zudem ist es wohl ein Fakt, dass der Grossteil der Illegalen muslimischen Glaubens sind und bei einer Aufnahme in einem Nachbarland Italiens – dort bleiben sie seit jeher selten, auch, weil sie vorher vom italienischen Staat quasi in Nachbarländer durchgeschleust wurden – in keiner Weise ihre „altertümlichen“ Gebräuche (Beschneidung der Frauen, Unterdrückung der Frauen, Zwangsverheiratung) aufgeben wollen. Frappant ist auch, wie rasch sie oft nach einer Aufnahme in einem europäischen Land wieder in ihr Ursprungsland, indem sie angeblich verfolgt wurden, ferienweise zurückkehren können…

    Keine Zweifel, es gibt echt Verfolgte. Leute, die aber in einem muslimischen Land wegen ihres zu fundamentalistischen islamischen Glaubens(!!!) verfolgt werden, sollte man nie aufnehmen… Und die, die man aufnimmt, sollten sich integrieren, was ihnen ja nicht schwer fallen sollte, wenn sie wirklich von den vorherigen Gebräuchen in ihrem ehemaligen Heimatland genung hätten!?

    Das Problem: Leider wartet aber hier schon ein fundamental muslimisches Empfangskomitee (z.B. bereits eingebürgerte fundamentale Moslems bzw. Muslime der zweiten Generation…) auf sie, dass sie gleich wieder zu unfreinen Knechten macht (spätestens sobald sie in eine Moschee gehen…)!

    Unsere Behörden schauen dieser organisierten Fundamentalisierung naiv und treuherzig zu und überlegen sich sogar im Zeichen der Meschenrechte und Freiheit, ob man für diese Neuen nicht gleich die Scharia mindestens teileinführen könnte (d.h. Beschneidung und Unterdrückung der Frauen gleich wieder zulassen will etc.)…

    Unsere „Römer“ sind am Ende? Oder geschieht alles aus feinem antichristlichem Kalkül?

  27. #27 takingbackourstreets (03. Jul 2009 11:49)

    Der wäre mir als Kanzler trotzdem unglaublich peinlich

    Wegen den linkfaschistischen Hetz-Attacken gegen Ihm ??? Aber der geiler Bock Münte der ist ja so was heilig… vor allem die Lobhymnen linkskontaminierten Medien „Münte kann wieder lachen“ „Münte präsentiert sein neues Glück“ uns so, und ach… und och…

  28. @Totentanz
    Pawlow lässt grüßen.
    Ist schon erstaunlich, dass du mein halbes Leben und meine komplette Weltanschauung aus 2 bis 3 Sätzen von mir herauslesen willst.

    Ich versetzte so manchen in Erstaunen.

    Es geht um illegale Einwanderung und nicht um Weltbilder. Ich warte auf deinen Lösungsansatz und falls der erste Satz mit „Amnestie“ beginnt kannst du gleich einen Finanzierungsplan drauflegen.

    Deine Weltanschauung kannst du hier auch gern ausbreiten, falls ich mit meiner „Klischeedenke“ danebenliege.

  29. @#14 cattivista
    Ich nehme an, daß du Italienisch kannst, und auch sicher den Unterschied von den Italienischen -Medienberichten und den Deutschen
    festgestellt hast, sogar die „Linke “ Repubblica “ ist weitaus besser, wie alles „Linke “ in D/

  30. kein Mensch ist illegal… wir sind alle Ausländer…

    ääähm…

    ach ja: Krieg ist keine Antwort…

    ;D

  31. Lösungsansatz:

    Warum richtet man nicht Eine Bundesberatungsstelle für Illegale ein.?

    Dort wird sich Derer angenommen und sie werden freundlich aber bestimmt über ihr illegales Tun aufgeklärt.
    Nach einer, man kann schon sagen umfassenden Aufklärung werden sie dann in ihre Herkunftsländer zurückgebracht( gut das wird was kosten),Aber dafür werden sie in ihren Herkunftsländern als Helden der Aufklärung gefeiert sein.
    Sie werden Friedenstifter wie Ghandi und der Dalai Lama sein und ein hochangesehnes Leben führen.
    Sie werden Verkünder einer frohen Botschaft sein, denn Frieden im Herzen sind allemal mehr wert als sich den Abgründen von Schleppern und dem Gedankengut dess illegalen Umherreisens hinzugeben.
    Ein Ruck wird durch die Welt gehen und die Friedens und Glücksquote wird spürbar ansteigen.
    Auch Aufklärungsbeamte hierzulande wären dann hochangesehene und ehrbare Personen des öffentlichen Gutes.

    Gruß

  32. @Totentanz
    Du beschwerst dich bei mir wegen der Nazikeule, kommst aber im nächsten Satz mit der Linken-Keule. Nach dem Motto: Alles, was nicht unserer Meinung ist, gehört in die linke „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“-Ecke.

    Wir hier in Europa und den USA haben über viele Jahrzehnte unseren Wohlstand u.a. darauf aufgebaut, Afrika auszubeuten und auch heute noch mit falsch gelenkten Subventionen deren Wirtschaft kaputtzumachen. Die Kohle nahmen und nehmen hier alle nur zu gerne.

    Wenn dann diese Leute aber ihr Leben aufs Spiel setzen, um auch etwas von diesem Wohlstand abzubekommen, dann stempeln wir sie zu Verbrechern und sagen „Lasst uns bloß in Ruhe!“

    Die wahren Verbrecher sitzen und saßen ganz woanders!

    Würde man das ganze Geld, das hier für die Abschottung vor diesen Menschen ausgegeben wird, zielgerichtet in Hilfsprojekte und in die Unterstützung demokratischer Bewegungen stecken, bräuchte niemand mehr zu uns zu kommen.
    Aber es ist ja einfacher, Geschäfte mit den Verbrechern zu machen, die dort ihr eigenes Volk verhungern lassen!

  33. Schlernhexe, die Objektivität italienischer Zeitungen ist bemerkenswert. Wenn in Italien hochrangige Politiker einen lauten „Kampf gegen Rechts“ führt, wird Corriere della Sera selbstverständlich dazu Vertreter der angegriffenen politischen Richtung befragen und ohne jegliche Filterung oder Verunglimpfung zu Wort kommen lassen. Das ist deren selbstverständliches Journalisten-Ethos.

  34. Für Kodiak bräuchte man eine einfache FAQ, die mit den elementarsten populären Irrtümern der Okzidenophobie-Bewegung (Linke, Gutmenschen etc) aufräumt. Gibt es dazu eine passende URL?

  35. @45 Kodiak

    Würde man das ganze Geld, das hier für die Abschottung vor diesen Menschen ausgegeben wird, zielgerichtet in Hilfsprojekte und in die Unterstützung demokratischer Bewegungen stecken, bräuchte niemand mehr zu uns zu kommen.

    Wenn Sie schon einmal gesehen hätten, wie ein erfolgreich begonnenes Hilfsprojekt im Sand verlief, nachdem die europäischen Ingenieure aus dem afrikanischen Land wieder abgezogen wurden und die eingewiesenen Einheimischen keinen Bock auf Wartung des Geräts mehr hatten und das nunmehr defekte Gerät einfach herumstehen ließen, dann würden Sie anders denken.

    Ihr Geschreibsel riecht nach gutmenschlicher Studierstube. Haben Sie mitbekommen, daß Rhodesien unter britischer Verwaltung Kornkammer war? Haben Sie schon einmal nachgesehen, über welche derart gigantischen Bodenschätze der afrikanische Kontinent verfügt, daß wirklich niemand zu uns auswandern müßte?

  36. wer hat Interesse an einem Gefängnisfonds?
    Zwei Tanker auf hoher See. Drauf können Staaten Ihre Illegalen und Straftäter gegen kleines Geld abgeben. Brot und Brotmesser werden täglich per Heli herabgelassen.

  37. @Nordisches_Licht
    Sei nicht faktenresistent und informiere dich doch einfach, bevor du hier Phrasen ablässt. Dann erfährst du auch, welche Bodenschätze und Agrargüter wir den Afrikanern seit urlanger Zeit abpressen bzw. aufzwingen. Tja, wir haben der Kolonialzeit vieles zu verdanken!

    @cattavista
    Für dich gilt eigentlich das Gleiche: Bitte informieren. Die FAQs brauchen scheinbar ganz andere Leute. Für die gilt nämlich nach wie vor, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.

  38. Singapur bestraft illegale Eindringlinge mit ca 6 (wohl normierten, sehr schmerzhaften aber nicht langfristig schädigenden) Schlägen auf den Hintern und schiebt sie dann ab.

    Die Prügelstrafe, die bei der Entkolonisierung in den 50er Jahren von den Engländern übernommen wurde, wird generell gegen Delikte eingesetzt, bei denen man eine abschreckende Strafe aber keinen Schutz der Bevölkerung durch Wegsperren braucht. Diese Strafe wurde in den 90er Jahren auch mal einem jungen Amerikaner zuteil, der in Singapur einige fremde Autos besprüht hatte.

    Bei einem Stadtstaat mit Einwohnerdichte von 4400 Personen pro qm und hohem Andrang von allen Seiten kann sich Singapur vielleicht die Errungenschaften der in Sachen Menschenrechte nun weiter „fortgeschrittenen“ britischen Zivilisation nicht leisten. So würde jedenfalls der von Helmut Schmidt hochgeschätzte gründende Staatsmann Lee Kuan-Yew argumentieren, der auch meinte, Singapur brauche die Todesstrafe für Rauschgifthändler, da ihm die Option, einen Noriega zu verhaften, nicht zur Verfügung stünde.

  39. @#45 Kodiak (03. Jul 2009 12:28)

    WIR (du und ich) wir haben niemanden ausgebeutet. Viele deutsche Unternehmen machen Geschäfte mit jedem, der bezahlen kann, zB Siemens/Nokia mit Internet-Überwachungstechnik im Iran.
    Ich kenne den „Ethos“ des deutschen Maschinenbaus, es gibt ihn nicht. Gibt es kein Gesetz, wird verkauft und geliefert. Liefert ein Unternehmen aus ethischen Gründen nicht, liefert der Wettbewerber. Der Kampf der Unternehmen ist knüppelhart, das ist Krieg. Inklusive Spionen und Sabotage.

    Doch dieser alltägliche Krieg der Unternehmen bringt unseren Wohlstand, den die Linken so gern verteilen möchten. Gleichzeitig möchten sie aber diesen Krieg beenden. Nur bliebe dann kein Wohlstand mehr, zum Verteilen.

    Eigene Macht und Stärke ist immer mit der Schwäche des anderen Verbunden. In der Wirtschaft wie in der Politik.
    Alles gleich und gerecht machen zu wollen, wird nicht gelingen. Die Anfälligkeit der Menschen für Korruption ist zu hoch.

  40. #52 Kodiak (03. Jul 2009 12:48)

    Sei nicht faktenresistent und informiere dich doch einfach, bevor du hier Phrasen ablässt. Dann erfährst du auch, welche Bodenschätze und Agrargüter wir den Afrikanern seit urlanger Zeit abpressen bzw. aufzwingen. Tja, wir haben der Kolonialzeit vieles zu verdanken!

    Hast du das bei der Roten Hilfe gelernt?

  41. @#46 cattivista

    Dito! Aber es ist Interessant, das man auf keinen deutschen Bericht (ich nicht gefunden)
    etwas über das „Punktesytem “ erwähnt.
    Wie schon erwähnt, man filtert nur das heraus, was man liebsten kritisieren kann, um von der eigenen Migrationsfehlpolitik abzulenken.
    „Kampf gegen Rechts “ hurra, jetzt können wir auf die Italiener draufhauen!
    nur wissen die deutschen „Links-Schmierfinken “ nicht, daß solche Berichte bei über 70% der Italiener am A[**] vorbeigeht, oder nach den Motto, was interessiert das einen Italiener, wenn sich eine „Linke Sau „an einen ital.Olivenbaum reibt.

  42. @Max Emanuel
    Dass da einzelne Projekte verrotten, mag sein. Wie viele Sachen werden denn jedes Jahr im zivilisierten Deutschland in den Sand gesetzt, die den Steuerzahler Millionen kosten?
    Man kann auch nicht erwarten, dass innerhalb einer Generation das Denken in Afrika auf unsere Standards gehoben werden kann. Solche Projekte müssen länger begleitet werden, aber dafür fehlt ja das Geld.

    Und was die „Kornkammern“ angeht: Bitte mal erkundigen, wohin das Getreide geht bzw., wer es verramscht. Das sind die dortigen Machthaber, die damit ihre privaten Konten auffüllen.

    Andersrum wird den Afrikanern zu überteuerten Preisen spezielles Saatgut verkauft. Damit kann man zwar anbauen und die Erträge verwerten, aber nicht neu aussäen. So wird der Bauer dort gezwungen, jedes Jahr aufs Neue das sündhaft teure Spezial-Saatgut zu kaufen.

    Ich könnte noch zigmal mehr Beispiele nennen. Aber scheinbar werden hier Fakten grundsätzlich nur aus einer Richtung anerkannt.

  43. #2 Kodiak

    Tatschach ist das Afrika gengend Resourcen hat !

    Unter böser Kolonial Herrschaft wurde Erde fruchtbar gemacht !

    Und heute ?

    P.S Welcher Gter pressen wir den Afrikanischen Negern denn ab ?

    Diamanten !?

  44. Nehmen wir ein fiktives afrikanisches Land „X“ mit 20 Mio. hungernden Einwohnern, in das wir Milliarden und Abermilliarden an Entwicklungshilfe stecken. Was haben nach einigen Jahren?

    (1) Ein Land „X“ mit 20 Mio. Einwohnern, denen es gut geht, die sich jetzt selbst versorgen können und die unsere Hilfe nicht mehr benötigen.

    (2) Ein Land „X“ mit 50 Mio. hungernden Einwohnern, die sich überhaupt nicht mehr selbst versorgen wollen(!); einen Diktator mit einer hochgerüsteten Privatarmee und einem dicken Schweizer Bankkonto; eine Reihe von NGO-Mitarbeitern, denen man das Gehalt und den Firmenwagen bezahlt hat.

  45. #2 Kodiak

    Übrigens: Was hat die Kolonial Zeit mit der heutigen

    Illegalen einwanderung zu tun ?

    Das ist ja wie mit den Kreuzzügen !

    Kreuzzüge vor 2000 Jahren sind heute Grundlage für ´s tolerieren von kriminellen moslems !

    Da bekommt der Begriff „Weitblick“ eine ganz neue Bedeutung !

  46. Kodiak, abpressen oder nicht.
    Die Unternehmen werden niemals vor irgendetwas haltmachen, wenn sie nicht durch Gesetze dazu gezwungen werden. Riecht es irgendwo nach Ertrag, wird losmarschiert. Macht Dr. Müller das aus ethischen Gründen nicht mit, macht es Dr. Meier. Dr. Müller kann nach Hause gehen und Meier ist der neue Stern am Unternehmerhimmel.
    Ist es irgenwo gefährlich, nimmt man Blackwater o.ä. zuhilfe oder schickt Prügeltrupps gegen die eigenen Beschäftigten, wie COCA COLA einst in Indien.

    Für Schmuserei ist dort, wo unser Wohlstand erwirtschaftet wird kein Platz. Nicht mal eine Sekunde des Tages. Machst du einen Fehler, wirst du gefressen.

    Das linke Gutmenschentum kommt in dieser harten Welt nicht klar und zieht sich auf beamtete Pöstchen zurück und träumt von der gerechten Verteilung der im Wirtschaftskrieg ereiferten Beute.

    Die Linken verteilen und verschulden sich dabei solange, bis sie auf die erträge des Krieges ANGEWIESEN sind, um ihre Wohlfühlprojekte zu finanzieren.

  47. Selbst wenn der Versuch, uns die Schuld dafür in die Schuhe zu schieben, dass die Afrikaner sich seit der Entkolonialisierung in den 50er Jahren nicht so erfolgreich selbst regieren konnten wie die Ostasiaten, gelingen sollte: zur Abschaffung der Einwanderungsbeschränkungen und Aufnahme eines jeden besteht auch dann keine moralische Pflicht. Elendsmigration löst keine Probleme sondern verbreitet lediglich das Elend.

  48. Kodiak
    Ich finde es unmenschlich, wenn man Menschen unter Versprechungen aus ihrer Heimat lockt und sie in Regionen anzusiedelt, denen sie schon vom Klima und der Kultur her nicht gewachsen sind.
    Daher sollten wir ihnen helfen, in ihren Kulturkreis zurückzukehren, notfalls mit leichter Gewalt.

    Der Tanz auf der Rasierklinge ist aus. begreift Ihr Palis das endlich mal!

  49. #7 Kodiak (03. Jul 2009 12:56)

    Das Saatgut gekauft werden muss, ist auch in Deutschland so. Das meinte ich weiter oben mit Korruption. Die Gesetze hierfür, gingen ja durch den Bundestag.

    Die einen lassen sich korrumpieren, die anderen sind in wirtschaftlichen Dingen zu naiv und zu schwach, sich der finanzkräftigen und selbstbewussten Lobby zu erwehren.

    Um in der Wirtschaft Erfolg zu haben braucht man Koks und Paranoia. Oder einen ausgeprägten Narzismus. Narzismus und Paranoia ist die Ideale Kombination.

  50. @Nordisches_Licht
    Wenn wir mal nachschauen, wem denn all diese Firmen gehören, die dort unter menschenunwürdigsten Bedingungen die Bodenschätze fördern lassen, dann finden wir keinen einzigen afrikanischen Inhaber. Es werden nur die an die Reichtümer gelassen, die den Präsi X oder Y dabei „nicht vergessen“.

    Dazu kommen Agrarsubventionen, z.B. der USA, die es deren US-Erzeugern ermöglichen, Ware weit unter den afrikanischen Produktionspreisen in die Länder zu exportieren (Beispiele: Baumwolle, Mais, Hühner).
    So wird jeder Versuch, in Afrika erfolgreich eigene Produkte gewinnbringend zu erzeugen, im Keim erstickt.

    @Plondfair
    Die Entwicklungshilfe ist auch viel zu lange Zeit fehlgeleitet worden. Außerdem hatte man den Fehler gemacht, mit Bargeld und wertvollen Gütern zu hantieren. Die Sachen verschwinden natürlich schnell in dunklen Kanälen.

  51. Übrigens: Was hat die Kolonial Zeit mit der heutigen

    Illegalen einwanderung zu tun ?

    Die Frage alleine zeigt schon, dass es an geschichtlichem Grundwissen fehlt, um zu erkennen, dass die Folgen der Kolonialzeit sich natürlich noch bis heute auswirken.

    @cattavista
    Dass in Asien erfolgreicher aufgearbeitet wurde, hat nicht zuletzt mit dem Klima und der Beschaffenheit des Bodens bzw. dem Vorrat an Wasser zu tun. Der Vergleich hinkt also.

  52. Die Gesetzt Gebung liegt in Afrikanischer Hand !

    Anderer seits ist Afrika (Afro-Länder) so wie jedes andere Land auf Investoren angewiesen !

    Es gibt auch Staaten in Afrika wo es Reichtum und ein geordnetes Leben gibt !

  53. @Totentanz
    Bei uns werden aber nicht die Bauern von ihrer Regierung gezwungen, ausschließlich bestimmtes Saatgut zu kaufen, bei dem die Früchte nicht zur Aussaat taugen.

  54. #67 Kodiak (03. Jul 2009 13:14)

    Die Entwicklungshilfe ist auch viel zu lange Zeit fehlgeleitet worden. Außerdem hatte man den Fehler gemacht, mit Bargeld und wertvollen Gütern zu hantieren. Die Sachen verschwinden natürlich schnell in dunklen Kanälen.

    Das Problem ist schlicht und einfach, daß man die Entwicklung, die wir seit dem Mittelalter durchlaufen haben, nicht innerhalb weniger Jahre nachholen kann.

    Solange in den afrikanischen Ländern das Bevölkerungswachstum nur durch das verfügbare Nahrungsangebot begrenzt ist, wird sich dort überhaupt nichts ändern – ganz gleich, wieviel Geld wir dort hineinpumpen.

  55. #17 Kodiak (03. Jul 2009 13:14)

    Du hast mit einigen deiner Punkte recht. Aber du darfst dich nicht der Illusion hingeben, dass Unternehmen in arabischer, afrikanischer, indischer oder chinesischer Hand anders agieren.

    TATA hat in Indien ein fertiges! Werk nicht eröffnet, weil sich die Arbeiter in der Region gewerkschaftlich organisierten. Man hat woanders ein neues gebaut.

    Das gleiche gilt für Großgrundbesitzer in Südamerika, zB Paraguay. Die Arbeiter haben gar nichts.

  56. Kodiaks‘ Idee ist das wir jetzt leiden muessen weil vor unsere Vorfahren das verdient haben.

    Nun, da frage ich mich wann wir denn genug gelitten haben und wann wir dann berechtigt sind unsere Unterdruecker zur Strafe wieder zu unterdruecken.

    Kodiak is all exposure and no film ;-D

  57. @Nordisches_Licht
    In mehreren afrikanischen Staaten versuchen Bauern, eigene Geflügelzuchten aufzubauen und davon zu leben, die Hühner auf dem einheimischen Markt zu verkaufen. Der Vorteil in Afrika ist, dass dort auch Geflügelteile verzehrt werden, die man im Westen kaum absetzen kann (z.B. die Füße).

    Genau diesen Umstand machen sich aber amerikanische Geflügelzüchter zu Nutze. Sie exportieren das Fleisch, das in den USA nicht verwertbar ist, nach Afrika. Dabei werden sie so stark von der US-Regierung subventioniert, dass sie das Zeug billiger anbieten können, als die afrikanischen Händler.
    Für die wird dadurch natürlich die Geflügelzucht unrentabel. Ergebnis: Statt auf einen Füßen zu stehen, hängt man wieder am Tropf der Abhängigkeit von der Gnade westlicher Hilfe.

    Ich habe daher auch großes Verständnis für unsere Milchbauern, wenn die nicht länger für die Hälfte dessen verkaufen wollen, was sie zur Kostendeckung bräuchten.

  58. Afrika hat wirtschaftliches Potential ohne Ende. Aber in Afrika toben ethnische Konflikte, wie auch in Europa bis vor kurzem. Und Europa ist auf bestem Wege, sich die Probleme und die Mentalitäten Afrikas und Arabiens zu importieren und sich damit der Gefahr neuer Rassenunruhen aussetzt.

    Türken gegen Kurden, Palästinenser gegen Juden, Araber gegen Schwarze (Sudan), Moslems gegen Christen und Juden, Schwarze gegen Weisse.

    Wir brauchen eine stabile Basis und keinen Hexenkessel. Nur aus einer stabilen, wirtschaftlich bockstarken Nation heraus, kann man DAUERHAFT etwas erwirken.

  59. @imli
    Ich rede nicht von leiden, sondern von helfen. Allerdings effektiver, als es in den letzten Jahren geschah.

    Aber solange wir weiter tatenlos zugucken, wie in Darfur oder Ruanda Millionen Menschen abgeschlachtet werden, zeigen wir ja, wie hoch der Wert eines „Schwarzen“ einzuschätzen ist.

  60. @Totentanz
    Deshalb schrieb ich ja schon mehrere Postings vorher, dass die demokratischen Kräfte dort unterstützt werden müssen.

  61. #78 Kodiak (03. Jul 2009 13:36)

    Aber solange wir weiter tatenlos zugucken, wie in Darfur oder Ruanda Millionen Menschen abgeschlachtet werden, zeigen wir ja, wie hoch der Wert eines “Schwarzen” einzuschätzen ist.

    Sollen wir uns jetzt in die internen Angelegenheiten der Afrikaner einmischen oder nicht? Also da mußt du dich schon entscheiden.

  62. Das Problem der Linken (und Kodiak) ist, dass sie verkennen, dass man selbst STÄRKE und MACHT besitzen und vor allem auch ZEIGEN muss.

    Die Gutmenschen verstehen das nicht. Man MUSS Druck machen können, zwingen können, fordern können. Aus eigener Kraft erwächst Stärke.

    Afrikanische Geflügelzüchter könnte ihre Regierung schützen. In Europa nennt man das Protektionismus und ist verpönt.

  63. Ich glaube nicht, dass die Maßnahmen von Berlusconi irgendeinen Abschreckungseffekt haben. Menschen, die ihr Leben riskieren und ihren gesamten Besitz aufgeben, werden sich von angedrohten Geldstraften nicht abhalten lassen.
    Was die Bürgerwehren angeht: Ich habe keine Lust in irgendeiner norditalienischen Kleinstadt von Möchtegern Polizisten mit Partei Abzeichen der Lega Nord angepöbelt und kontrolliert zu werden, nur weil ich in Begleitung meiner „südländisch“ aussehenden Frau unterwegs bin. Nachher landen wir noch auf einer Polizeiwache, weil der Mob nichts mit einem brasilianischen Pass mit innen eingefügter deutscher Aufenthaltserlaubnis anfangen kann.
    Nein, danke bella Italia ist für mich gestorben
    PI: Passkontrollen, wie Sie sie beschreiben, werden, soweit wir wissen, nur von der Kölner Antifa durchgeführt.


  64. Leude, Leude … es geht nicht darum wer hier Recht hat, oder moralisch besser da steht …

    Es geht hier NUR darum, wer sich durchsetzen wird und auf welcher Seite man steht.

    Was interessieren mich meine Schandtaten?! Wenn ich sie nicht begehe macht es jemand anderer … und?

  65. @Kodiak

    Vielleicht sollten sie mal aufhören, die Afrikaner zu idealisieren und wie unmündige Kinder in Schutz zu nehmen. Das größte Problem in Afrika ist doch die Bevölkerungsexplosion , die Verbreitung von Aids (Stichwort Aidswaisen), Ethnische bzw. Stammeskriege mit gegenseitigem Abschlachten (Dafur, Ruanda) und Nepotismus (Simbabwe). Es zwingt die Afrikaner aber niemand aus Europa mit 3 oder mehr Frauen 14 oder mehr Kinder, die sie nicht ernähren können, zu zeugen oder ohne Kondome zu vögeln. Darauf angesprochen sagen die dann. „Das ist unsere Kultur, das ist hier so.“ Na dann soll es wohl so sein.
    Das abschlachten von Kindern und wehrlosen bei kriegerischen Auseinandersetzungen regt die auch nur auf, wenn es der eigenen Ethnie oder dem Stamm passiert. Wenn der Warlord einer vom eigenen Stamm ist, haben die kein Problem damit.
    Meiner Meinung nach, muß man den Afrikanern klar sagen, daß sie in Afrika selbst verantwortlich sind und der Weg nach Europa versperrt ist, auch für die Despoten. Keine Konten in der Schweiz und kein Exil im Westen. Wir sind zwar eine Welt, aber unterschiedliche Kontinente und das ist gut so. Die internationale Entwichlungshilfeindustrie gehört ersatzlos abgeschafft.

  66. @Plondfair
    Wir haben uns doch auch mit fadenscheinigen Gründen in die internen Angelegenheiten des Irak eingemischt. Und nicht wenige fordern jetzt das Gleiche beim Iran.

    Es geht hier um Völkermord in Afrika! Ich dachte, das wäre doch Grund genug, mal vorbeizuschauen.

  67. Nachtrag: In diesem Zusammenhang empfehle ich die ausgezeichnete Doku „Die Todesreiter von Darfur“. Absolut sehenswert – aber nichts für schwache Gemüter!

  68. #26 Kodiak

    Ich denke da treffen wir uns !

    Subvensionen halte ich mit wenigen Aunahmen für Schwachsinn !

    Bauern nimmt man Geld in Form von Steuern weg, und gibt ihnen ein klein wenig wieder.

    Nicht zuviel und nicht zuwenig halt so das sie üb er die Runden kommen.

    Allerdings auf Afrika bezogen:

    Da kommen wir wieder zur Afrikanischen Gesetz-gebung !

    Als Unternehmer möchte man Geld machen, im intersse aller Beschäftigten man könnte es auch anders sehen, sollen durch ein geschlossenen Afro-Markt Arbeitslose in den USA entstehen ?

  69. #84 Kodiak (03. Jul 2009 13:57)

    Wir haben uns doch auch mit fadenscheinigen Gründen in die internen Angelegenheiten des Irak eingemischt.

    Die Linken sagen doch immer, daß wir genau das nicht machen sollen. Ich glaube, ihr wißt auch nicht, was ihr wollt.

  70. @Kodiak

    Völkermord ist für uns unsere Politik nur dann interessant, wenn Weisse Dunkelhäutige völkermorden (Jugoslawien). Ist es umgekehrt, oder völkermorden Araber Schwarzafrikaner, oder Schwarze andere Schwarze, oder Muslime Christen, dann regt sich niemand auf und niemand schickt Bomber oder Blauhelme. Schon gar nicht die deutsche Linke. Die ist damit beschäftigt, den dunkelhäutigen Rassisten es hier so bequem wie möglich zu machen und so viele wie möglich hier anzusiedeln. Weil die so nett sind. Zuhause Frauen, Kurden, Juden, Christen, Buddhisten abschlachten und hier werden die armen plötzlich zu Opfern westlichen Kolonialismus. Die armen armen Araber und Türken.

    Ich kann dir in Sachen Sudan nur Beipflichten. Dem USA Verbündete Saudi-Arabien kam die Beseitigung des unislamischen Diktators in ihrer Flanke ganz gelegen. Oder haben die sich mal beschwert?

    Im Iran sieht es wieder anders aus. Da sind die Mullahs mit ihrem Islamfaschismus beim jungen Volk verhasst. Dafür sterben sie jetzt in Kellerlöchern. Und wir schauen zu und kämpfen gegen rechts!

  71. #36 Kodiak (03. Jul 2009 13:58) Nachtrag: In diesem Zusammenhang empfehle ich die ausgezeichnete Doku “Die Todesreiter von Darfur”. Absolut sehenswert – aber nichts für schwache Gemüter!

    Ja, ich habe die Doku auch gesehen und kann sie nur empfehlen. Die Dokumentation zeigt reale Bilder, die man gesehen haben muss. Sie zeigt die Zusammenhänge und stellt arabischen Rassismus heraus.

  72. #34 Kodiak

    @Plondfair
    Wir haben uns doch auch mit fadenscheinigen Gründen in die internen Angelegenheiten des Irak eingemischt. Und nicht wenige fordern jetzt das Gleiche beim Iran.

    Es geht hier um Völkermord in Afrika! Ich dachte, das wäre doch Grund genug, mal vorbeizuschauen.

    Jetzt kommt er mit Irak, Kodiak was möchten sie ?

    Die Probleme dieser Erde allersamt lösen ?

    Sie vermischen hier Globale Probleme !

    Und machen daraus das alt bekannte

    „Böse Europäer“ Phänomen !

  73. Berlusconi mag ein Clown sein aber er macht trotzdem Nägel mit Köpfen. Solange er gegen Illegale antritt hat er alle Rechte. Gott schütze ihn.

  74. @Nordisches_Licht
    In den USA entstünden keine Arbeitslosen. Das, was nach Afrika exportiert wird, wäre sonst Abfall. Es ist also subventionierter Zusatzverdienst auf Kosten der afrikanischen Züchter.

    Dass viele afrikanische Regierungen und Beamte korrupt sind, wissen wir alle. Daher sind ne Menge Gesetze reiner Schein.

    Wer darunter leidet, sind genau die Leute, die dann irgendwann mal in den Booten auf dem Mittelmmer sitzen, um sich hier als Verbrecher abstempeln zu lassen. Es ist also mittlerweile schon eine Straftat, menschenwürdig und ohne Bedrohungen leben zu wollen!

  75. #43 Kodiak

    Und werden die „flüchtigen“ hier Arbeit finden ?

    Und haben wir genüge Arbeitsplätze ?

    Wir können nicht die halbe Welt durch füttern bzw. jeden einen angemessenen Arbeitsplatz bieten, wir haben ja schon Probleme unseren Volksangehörigen eine Arbeitstelle an zu bieten !

    Das ist unser Markt /Wirtschaftraum und der gehört so geschützt wie Du es für Afrikaner immer vorderst !

    Möchtest Du 50 % MwSt zahlen weil wir arme Neger aufnehmen ?!

    Ich bin kein Rassist aber dafür Realist !

    Wir haben nicht die Pflicht uns um Afrika zu kümmern.

  76. Wo blieb der Aufschrei, als die weißen Siedler in Simbabwe ermordet und der Rest enteignet aus dem Land gejagt wurden? Da habe ich mich schon gewundert, dass sich Großbritannien das einfach so bieten lässt, aber später musste ich erkennen, in welch ideologischen Verstrickungen sich die Parlamentarier befinden, genau wie unser Haufen Idioten im Bundestag, die uns zumuten, den Rest der Welt mitzufinanzieren. Weiß/christlich/männlich/hetero, das ist das Feindbild der Linken, wo all die Diskriminierungsgesetze andocken.

  77. #93 Kodiak (03. Jul 2009 14:11)

    Wer darunter leidet, sind genau die Leute, die dann irgendwann mal in den Booten auf dem Mittelmmer sitzen, um sich hier als Verbrecher abstempeln zu lassen.

    Die Reise nach Europa können sich nur sehr wohlhabende Schwarzafrikaner leisten. Aber wenn man anschließend mit der ganzen Sippe vom Herumgammeln und Kinder-in-die-Welt-setzen (und dem Verkauf „landwirtschaftlicher Erzeugnisse“) leben kann, dann nimmt man die Kosten und Anstrengungen natürlich gerne auf sich.

  78. #44 Nordisches_Licht

    Nachtrag !

    Natürlich bin ich gegen Ausbeutung !

    Aber warum muss ich mich um fremde Völker kümmern die ich höchstes aus dem Tv kenne, wärend hier in DE-Land es genugend Hilfsbedürftige gibt ?

  79. #46 Plondfair (03. Jul 2009 14:22)

    #93 Kodiak (03. Jul 2009 14:11)

    Wer darunter leidet, sind genau die Leute, die dann irgendwann mal in den Booten auf dem Mittelmmer sitzen, um sich hier als Verbrecher abstempeln zu lassen.

    Die Reise nach Europa können sich nur sehr wohlhabende Schwarzafrikaner leisten. Aber wenn man anschließend mit der ganzen Sippe vom Herumgammeln und Kinder-in-die-Welt-setzen (und dem Verkauf “landwirtschaftlicher Erzeugnisse”) leben kann, dann nimmt man die Kosten und Anstrengungen natürlich gerne auf sich.

    Erwischt :;

  80. #94 Nordisches_Licht (03. Jul 2009 14:20)

    Wir haben nicht die Pflicht uns um Afrika zu kümmern.

    Und es ist auch völlig sinnlos. Denn ganz gleich, wie viele Afrikaner wir bei uns in Europa aufnehmen – sie produzieren zu Hause mindestens doppelt soviel Nachschub. Das ist ein Faß ohne Boden.

  81. Wir können hier nicht abermillionen Türken, Araber und schwarzafrikaner aufnehmen, nur weil es ihnen in ihrer Heimat wirtschaftlich schlecht geht.
    Europa hat auch eine Verantwortung gegenüber den autochtonen Völkern, die ihre Heimat lieben und sich mit ihr verbunden fühlen. Für Europäer ist europer das, was für Inder Indien ist. Heimat. Geschichte. Identifikation.

  82. #103 Totentanz (03. Jul 2009 14:33)

    Für Europäer ist europer das, was für Inder Indien ist. Heimat. Geschichte. Identifikation.

    Vielleicht solltest du die Europäer nicht mit den Indern, sondern mit den Indianern vergleichen. Die sind heute auch (fast) ausgestorben.

  83. #3 Totentanz (03. Jul 2009 14:33)

    Volle Zustimmung. Seht Euch doch einmal in den Großstädten um, fühlt Ihr Euch noch als Deutsche? Ich nicht mehr. Man spricht in Bus und Bahn in allen möglichen Sprachen, nur Deutsch wird immer seltener. Es muss eine Rückführung erfolgen, unser Land ist finanziell am Ende und zersiedelt genug.

  84. #46 Kodiak (03. Jul 2009 12:28)

    Wir hier in Europa und den USA haben über viele Jahrzehnte unseren Wohlstand u.a. darauf aufgebaut, Afrika auszubeuten und auch heute noch mit falsch gelenkten Subventionen deren Wirtschaft kaputtzumachen. Die Kohle nahmen und nehmen hier alle nur zu gerne.

    Aber, aber, nicht doch schon wieder diesen abgedroschenen Schwachsinn!

    Der wirtschaftliche Erfolg vieler europäischer Länder – vor allem Deutschlands – ist nahezu vollständig dem Fleiss, dem Erfindungsgeist, der Tüchtigkeit, der Tüftelei und der Kreativität seiner Bewohner zu verdanken!

    – Optik: Grundlagen durch Galilei, Leuwenhoek, Hyghens, Amici und vor allem durch Ernst Abbe der Zeiss-Werke. Materialabhängigkeit nahe Null. Glas wurde in Europa schon geschmolzen, als Afrika noch gar nicht bekannt war;

    – Elektro- und Elektroniktechnik wurden durch Leute wie Volta, Ampere, Watt, Ohm, Siemens u.v.a. angefeuert. Die dazu nötigen Rohstoffe stammen aus vielen Quellen und nicht nur aus Afrika. Entscheidend war jedoch der Rohstoff Hirnschmalz;

    – Textilindustrie: Material stammte aus europäischem Anbau. Farben wurden schon sehr früh synthetisch hergestellt;

    – Uhrenindustrie: Rohstoff im Verhältnis zum eingestzten Hirnschmalz nahe Null; die ersten Uhren wurden teilweise sogar aus einheimischem Holz hergestellt;

    – Kameraindustrie: Materialaufwand im Vergleich zum erarbeiteten Knowhow nahe Null;

    – Lederindustrie: Rohstoff früher fast ausschließlich von einheimischen Zuchttieren, der Rest war Fleiss und Können;

    – Datentechnik: Erfunden von Leuten wie Zuse und Hollerith, ist der Einsatz von Materialien völlig untergeordnet;

    usw. usw. usw.

    Man könnte diese Aufstellung beliebig fortsetzen, aber hoffentlich hört dieser absolute Blödsinn von der angeblichen Ausbeutung der afrikanischen Völker bald auf.

    Bei dieser Gelegenheit sollte man auch erwähnen, dass die schwarzen Sklaven für die amerikanischen Baumwollfelder überwiegend von arabischen Sklavenhändlern verschachert wurden. Damit schließt sich der Kreis zum Islam wieder.

    Nix mit „Wir hier in Europa und den USA haben über viele Jahrzehnte unseren Wohlstand u.a. darauf aufgebaut, Afrika auszubeuten“ und ähnlichem Quatsch.
    Unser wichtigster Rohstoff war und ist Hirnschmalz. Und dessen Vorkommen wird gerade von gewissen Leuten durch Import von Leuten mit einem IQ unterhalb einer Zimmerpflanze zerstört.

  85. “Berlusconi macht mobil gegen illegale Einwanderung” titelt etwa die Rheinische Post …

    Falsch. Die Überschrift zum online-Artikel der RP lautet:

    Berlusconi macht mobil gegen Einwanderer

    Hat PI falsch zitiert oder hat die RP die Überschrift geändert?

    Wie dem auch sei, die RP-Überschrift ist verzerrend und verleumnderisch.

  86. Wir hier in Europa und den USA haben über viele Jahrzehnte unseren Wohlstand u.a. darauf aufgebaut, Afrika auszubeuten und auch heute noch mit falsch gelenkten Subventionen deren Wirtschaft kaputtzumachen. Die Kohle nahmen und nehmen hier alle nur zu gerne.

    Auch so ein immer häufiger verbreiteter blödsinniger historischer Mythos wie der vom toleranten Al-Andalus, dem Wiederaufbau Deutschlands durch die Türken, etc.,etc.,…

    Die europäische Aufklärung und Industrialisierung, beides die Basis unseres heutigen Wohlstandes und Erfolges, haben so ziemlich gar nichts mit Kolonialismus und schon gar nichts mit Afrika zu tun, das erst kolonisiert wurde, als der europäische Reichtum längst erwirtschaftet war. Die afrikanischen Kolonien waren für die europäischen Kolonialmächte eher Klötze am Bein, da die meisten Hoffnungen auf eine Reichtum generierende wirtschaftliche Entwicklung dort an der – nennen wir es neutral „Mentalität“ – der Eingeborenen scheiterten… Bekanntlich waren gerade die deutschen Kolonien eher ein Verlustgeschäft; die zu ihrer Entwicklung und ihrem Schutz aufgewandten Mittel übertrafen die enttäuschenden wirtschaftlichen Profite des Kolonialhandels teilweise deutlich. Afrika wurde von den Europäern aus Prestigegründen oder auch aus überoptimistischen Hoffnungen auf eine „Erziehbarkeit“ der Afrikaner zur modernen Zivilisation und zum Fortschritt kolonisiert. Nicht zuletzt auch um den Sklavenhandel zu unterbinden. Ja genau, auch wenn linke U-Boote das nicht wahr haben wollen: Als die Europäer Afrika im großen Stil kolonisierten (ab ca. 1880) gab es längst keine Sklaverei in der westlichen Welt (Ausnahme bis 1888: Brasilien) mehr, nur noch in der muslimischen Welt! Der britische Einmarsch in den Sudan z.B. geschah ursprünglich, um dort endlich den umfangreichen muslimischen Sklavenhandel zu beenden! Viktorianische GUTMENSCHEN drängten die britische Regierung zur Intervention in Afrika aus humanitären Gründen! Heutige Gutmenschen drängen uns wieder auf Interventionen in Afrika und zu Entwicklungshilfe…

  87. #46 Kodiak

    Umgekehrt wird ein Schuh draus.

    Würde man das ganze Geld, das hier für die Abschottung vor diesen Menschen ausgegeben wird, zielgerichtet in Hilfsprojekte und in die Unterstützung demokratischer Bewegungen stecken, bräuchte niemand mehr zu uns zu kommen.

    Würde man all die Gelder, die hierzulande in gutmenschliche Alimentierung Illegaler, Krimineller und Fundamentalisten gesteckt werden, zur Abschottung Europas einsetzen, dann würde bei dir auch am Ende des Geldes weniger Monat übrigbleiben.

    Das Märchen von der Ausbeutung Afrikas ist schon mehr als verwest. Oder beklagt sich einer heute noch über die armen Japaner, Südamerikaner und Chinesen? Nee, die armen Neger müssen immer wieder für gutmenschliche Subventionierung und Instrumentalisierung herhalten? Und weißt du warum? Weil sie einfach kulturell hinterherhängen, nicht weil sie ihre Rohstoffe verscherbeln (müssen), weil sie sonst nichts produzieren.

  88. Hi,
    ich habe es schon bei dem Dolomitengeist gepostet:
    Italien kann verdammt stolz auf seine Bürger und seinen Ministerpräsidenten sein: Ein Volk mit Rückgrat!! und einem dazu passenden Berlusconi!
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/07/italiendrei-tunesier-knapp-den.html
    Im Gegensatz zur deutschen Zipfelmütze, die hündisch kriechend die Anweisungen der Obrigkeit durch den Reichsrundfunk erwartet-Dr. Goebbels wusste schon, was die Kriecher brauchten, als er damals (1933) dieses „Informationssystem“ schuf.
    Frage an „Polizei“: Was ist der Fluch an Berlusconi?? Etwa dieses unsägliche „Mafiageschwafel“ grüner, pädophiler Elemente?? abgesehen davon:
    lieber Mafia als grüne „Menschenrechte“
    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/
    sagt Yogi
    ohne Präsident Berlusconi die Mafia unterjubeln zu wollen.

  89. „@imli
    Ich rede nicht von leiden, sondern von helfen. Allerdings effektiver, als es in den letzten Jahren geschah.

    Aber solange wir weiter tatenlos zugucken, wie in Darfur oder Ruanda Millionen Menschen abgeschlachtet werden, zeigen wir ja, wie hoch der Wert eines “Schwarzen” einzuschätzen ist.

    Das ‚helfen‘ geht leider nur auf kosten derer die hier bei uns Hilfe brauchen. Solange wir im Westen selber Armut haben ist es zynisch Fremden zu helfen und unsere eigenen Leute im Stich zu lassen.

    Und solange wir im Westen Buerger sterben lassen weil wir ihnen nicht die rettenden Medikamente oder Operationen bezahlen wollen ist Entwicklungshilfe Diebstahl am Volke und Mord and denen die dafuer mit dem Leben bezahlen muessen.

    Also, lass es sein von unseren Armen zu schmarotzen nur damit Du deinen Samariterzwang befriedigen kannst — wenn Du wirklich helfen wills gibt es hier viele die Dich brauchen, da musst du dir keine Exoten anlachen — zb. das oertliche Altersheim kann immer Volunteers gebrauchen.

    Oder findest Du etwa das ein alter Mensch im Westen weniger wert ist als ein Afrikaner? Ich frage das weil Du anscheinend denkst das wir Strafe verdient haben wegen unseren Vorfahren… und deswegen helfen muessen auch wenn bei uns die eigenen Armen verkommen.

    Ausserdem haben wir keine Pflicht uns um Fremde zu kuemmern, und warum nervt Du nicht die Afrikaner selber die sich das alles gegenseitig antun?

  90. Saumagenfresser, genau richtig. Der führende viktorianische Gutmensch, der die Kolonisierung zu humanitären Zwecken vorantrieb, hieß m.W. Gladstone, sein konservativer Gegner Disraeli.

  91. Die Italiener mögen ihren Berlusconi, trotz dass er ein etwas schräger Vogel ist, aber weil sie das was er tut für richtig halten. In dieser Angelegenheit findet er auch meine Zustimmung.

  92. PI zitiert / verlinkt RP-Propagandatext; ich zitier‘ mal ergänzend dazugehörige Qualitätsmedien-Kritik,* unzweifelhaft auf höherem journalistischem Niveau.

    „Berlusconi macht mobil gegen Einwanderer
    Haben Sie in der Überschrift nicht das kleine, aber entscheidende Wörtchen “illegale“ vergessen ?
    Auch mit Weglassen von Tatsachen kann man den eigentlichen Sachverhalt in die gewünschte Richtung verdrehen.

    Ob das seriös ist überlasse ich Ihnen. Aber scheinbar greift das in den etablierten Medien beim Thema Ausländer, Islam oder “Kampf gegen Rechts“ immer mehr um sich.“

    Berlusconi, die jungen Mädchen und Herr Friedmann

    Im Gegensatz zu Herrn Friedmann hat Herr Belusconi aber nicht mit jungen russischen Zwangsprostituierten rumgemacht (was einer Vergewaltigung gleichkommt) und die Medien berichteten zuerst sogar darüber, dass Herr Friedmann Drogen an die Mädchen gegeben hat. Leider wurde die Presse dann mundtot gemacht (tolle Demokratie!)

    Als Belohnung bekommt Herr Friedmann eine Sendung im öffentlich rechtlichen TV, aber Herr Belusconi, der keine jungen Mädchen vergewaltigt hat, stellen heuchlerische linke Journalisten als Monster dar.

    Wäre Herr Belusconi im “Kampf gegen Rechts“ aktiv, dann würde man ihm wahrscheinlich auch das Vergewaltigen von jungen Mädchen oder Kindern verzeihen, man muß eben nur das richtige Parteibuch haben.

    So eine Presse kotzt mich nur noch an!“

    RP-Leserschaft stimmt den Kritischen Kommentaren mit großer Mehrheit zu. Trotz „Dieser Kommentar entsprach nicht den AGB von RP ONLINE.“

    Fundstück: 🙂

    „Wir wollen Qualitätsjournalismus aufspüren“
    Spiegel Online – ?01.07.2009?

    @SPIEGEL: Versucht’s mal mit den gelöschten Kommentaren zu eurer abstoßenden Eugenik-Propaganda.

    Qualitätsjournalismus: Angst schüren, dann fließt das Geld! (IPCC-Priester)

    „Ohne Angst der Massen gibt es keine Bewegung der Massen.“
    Ich antwortete:„Deine Aktion wird Folgen haben.“
    Augstein:
    „Hoffentlich. …“

    http://klimaueberraschung.de/

    * bzw. Qualitäts-Medienkritik

  93. Berlusconi hatte wahrscheinlich keinerlei Affaire mit Patrizia D’Addario und erst recht nicht mit der minderjährigen Noemi Letizia. Er ist lediglich sehr jovial und leutselig und feiert viele Feste, bei denen mehrdeutige Situationen entstehen können, in denen Leute (auch in Absprache mit politischen Gegnern) ihm etwas unterjubeln können. Ferner ist seine Ehe wohl seit ein paar Jahren kaputt.

  94. @#10 Yogi.Baer

    Vor allem ist das THEMA nicht die italienische Mafia,
    sondern die MASSIVEN PROBLEME, die die Italiener mit importierter Gewalt- und Drogenkriminalität und Zwangsprostitition haben. Auf den Straßen beschießen sich einheimische Mafiosi mit nordafrikanischen und albanischen Zuhältern und Drogenhändlern um die Reviere mit automatischen Waffen. Waffenverbot scheint’s nicht so zu bringen.

    Was sagen die italienischen Kriminalitätsstatistiken?
    Die „rassistischen Übergriffe“ auf arme Roma fanden statt lange NACH eskalierender Gewaltkriminalität und blutigen Vergewaltigungen und Morden seitens der „rumänischen“ EUinvasoren.

    Qualitätspresse berichtet dagegen vom „Rosenkrieg im Hause Berlusconi“. Welch blöde Farce.

  95. #3 Noergler

    „Die von GEZ-Gebühren und damit vom Steuerzahler bezahlte ARD-Tagesschau heult in noch schieferen Tonlagen. Ausländerfeindlich sei es, illegale Einwanderung zur Straftat zu machen…“

    Bedauerlicher „Einzelfall“:

    „Razzia in Köln wegen Bestechung –

    Am Dienstagvormittag wurde in acht Privatwohnungen und in den Räumen der GEZ Köln eine von der Wuppertaler Staatsanwaltschaft initiierte Durchsuchung vollzogen. „Wir haben den Verdacht, dass hochrangige Mitarbeiter der GEZ bestechlich waren“, wird ein Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft zitiert. Mehrere Mitarbeiter der GEZ Köln sowie eine Versicherung und zwei IT-Firmen sollen von einer anderen Firma mit Besuchen bei Prostituierten bestochen worden sein.“

    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=652708

    ZENSURSULAA! KINDERPORNO!
    Zensursula: Zwangsprostitution Minderjähriger gibt’s nur „im Internet“!

  96. #56 Totentanz

    Ich kenne den “Ethos” des deutschen Maschinenbaus, es gibt ihn nicht.
    Gibt es kein Gesetz, wird verkauft und geliefert.
    Liefert ein Unternehmen aus ethischen Gründen nicht,
    liefert der Wettbewerber. Der Kampf der Unternehmen ist knüppelhart,

    das ist Krieg. Inklusive Spionen und Sabotage.

    Liebher -Baukräne eignen sich besonders gut
    im Aufhängen ( Iran), hoffentlich „Überheben “ sie sich nicht .

  97. Wer ein bisschen über die afrikanischen Schlepperbanden und deren Methoden informiert ist, der weiß, dass auch völlig arme Afrikaner transportiert werden. Sie geben dafür vor Ort ihr Hab ung Gut, teilweise bis zu den Kindern. Zusätzlich werden sie bei Todesandrohung verpflichtet, große Teile ihrer hier im Westen eingenommenen Gelder abzuführen. Das Geschäft ist zwar für die Schlepper verlustreich, aber immer noch lukrativ genug.

    Auf die anderen Sachen gehe ich nicht näher ein, denn diese Links-Wischi-Waschi hier ist mir zu lächerlich.

  98. Zu dem Irak-Vorwurf:

    Das Irak-Problem wäre ohne jeden Krieg und mit viel weniger Verlusten lösbar gewesen. In anderen Fällen jedoch, wo es wirklich ums Abschlachten ganzer Bevölkerungsteile geht, hat die Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Aggressoren vorzugehen. Leider hat da die Wirtschaft irgendwie immer etwas dagegen – auch jetzt im Iran.

  99. Ich habe sehr viel Kontakt mit deutschen Urlaubern in Meran, mit 90% kann man sehr konstruktiv über das Thema Islamisierung in D /
    diskutieren. Da stell ich mir schon die Frage, sind das linke Arbeitslosen in den Medien (Foren und Blogs) , die sich keinen Südtirolurlaub leisten können, oder haben die „Hausarest “ . Ich tippe eher, daß Linker Strassenkampf und Autos anzündem, schöner ist wie Urlaub, oder gleich schön:-)

  100. Linke fahren nicht nach Südtirol… Südtirol klingt nach Österreich und Deutschtümelei.
    Linke fahren zum horizonterweiterndem Kulturtrip in die lebensfrohe Türkei.
    Oder in ein Dritte Welt-Land, um dort ein paar Wochen Weltretterles zu spielen und sexuelle Erfahrungen mit Edlen Wilden zu sammeln.

  101. Es ist immer wieder zu hören und zu lesen, so auch hier, dass der Kolonialismus der Europäer Afrika in eine so tiefe Krise gestürzt hat, dass die Menschen immer noch darüber leiden.
    Zuerst möchte ich klarstellen, dass ich den Kolonialismus der Europäer in Afrika verurteile. Afrikaner wurden vor hundert Jahren nicht als Menschen angesehen und es ist zu begrüßen, dass sich diese Auffassung gründlich geändert hat.
    Gleichzeitig gilt aber festzuhalten, dass die ökonomische Situation der schwarzafrikanischen Staaten zum Zeitpunkt ihrer Entlassung in die Unabhängigkeit vor ungefähr 50 Jahren wesentlich besser war als heute. Warum ist es nicht gelungen, trotz großzügiger Finanzhilfen und technischer Hilfen die ökonomische Lage deutlich zu verbessern? Warum haben sie keine Entwicklung erlebt, die mit Südkorea zu vergleichen wäre? Auch die Japaner waren Kolonialherren in Korea und sie waren alles andere als Gutmenschen.
    Man kann zynisch werden und behaupten, dass Afrika ein Glücksfall für die europäischen Gutmenschen ist; gibt es ihnen doch das schöne Gefühl des Selbsthasses.

  102. Hi, Phillip
    nur kleine Information: N24 ist ein Privatsender- bei denen hat Friedmann ein paar Sendungen. N24 wird nicht mit Goebbelschen Zwanggsgebühren alimentiert, sondern kann sehen, wie er sein Fressen verdient…..
    Gruss Yogi

  103. @ Kodiak

    „Wer ein bisschen über die afrikanischen Schlepperbanden und deren Methoden informiert ist, der weiß, dass auch völlig arme Afrikaner transportiert werden. Sie geben dafür vor Ort ihr Hab ung Gut, teilweise bis zu den Kindern. Zusätzlich werden sie bei Todesandrohung verpflichtet, große Teile ihrer hier im Westen eingenommenen Gelder abzuführen. Das Geschäft ist zwar für die Schlepper verlustreich, aber immer noch lukrativ genug.“

    Deine Argumentation spricht doch eher nochmehr gegen eine Einwanderung und Akzeptanz illegaler Afrikaner. Denn, laut deiner Auskunft, verbessert sich deren Situation ja nicht. Sie verlieren ihre Kinder und sind Sklaven der Schlepper und müssen Schulden, die sie vorher nicht hatten, an diese zurückzahlen. Die kommen vom Regen in die Traufe. Wenn Europa dicht ist, und das in Afrika von unseren Regierungen mal deutlich über die Medien verkündet würde, würden sich nicht soviele „Glücksritter“, auf die hier nur Elend wartet(siehe wilde Camps Illegaler die versuchen von Frankreich nach England zu kommen)auf den Weg machen. Wer im Kopf immer auf dem Weg nach Europa ist, fängt vor Ort nie an, was zu verbessern. Die Afrikaner müssen kapieren, das Afrika ihre Chance ist und nicht Europa.

  104. #46 Kodiak

    der linke gutmensch versucht immer reflexhaft
    ideologisch stimmige kausalitäten zu produzieren.
    die welt als ein theater, wo jeder seine gute oder böse rolle zugewiesen bekommt.
    D-Europa war nach dem krieg auch am boden zerstört
    und viele leute hatten es bis zum wirtschafts-aufschwung verdammt hart.
    ob mit dem marshallplan vergleichsweise so
    viel geld nach D geflossen ist, wie durch
    50 oder mehr jahre entwicklungshilfe an einen
    beliebigen afrikanischen staat, wage ich doch sehr zu bezweifeln.
    das zauberwort heisst „brain gain“ und wird
    nur durch intelektuelle entwicklung, auch breiter schichten erreicht.
    nur so ist technische innovation machbar, die
    auch wieder wertschöpfung generiert.
    wenn die afrikanische agrikultur auf einem
    modernen stand wäre, müsste auch kein hunger
    herrschen. (vorausgesetzt, die bevölkerungsexplosion kann gestoppt werden).
    die „ewige linke matrix, von tätern und opfern“, ist schon lange obsolet geworden.
    wieso investiert denn keiner in afrika ?
    die antwort dürfte wohl allen bekannt sein.
    (inder entwickeln software)

    wie mein grossvater schon sagte.
    VON NICHTS KOMMT NICHTS !

  105. Berlusconi macht derzeit die beste europäische Politik.
    Ich gönne ihm von daher sein Sexualleben und all seine Eskapaden – schlimmer als das linke Heuchlerpack wird es auch nicht sein!

    Die Obsessionen der Linken (Presse) sind ohnehin krankhaft.
    —————-
    #119 Kodiak (03. Jul 2009 16:32)

    Wer ein bisschen über die afrikanischen Schlepperbanden und deren Methoden informiert ist, der weiß, dass auch völlig arme Afrikaner transportiert werden. Sie geben dafür vor Ort ihr Hab ung Gut, teilweise bis zu den Kindern. Zusätzlich werden sie bei Todesandrohung verpflichtet, große Teile ihrer hier im Westen eingenommenen Gelder abzuführen. Das Geschäft ist zwar für die Schlepper verlustreich, aber immer noch lukrativ genug.

    Schön und gut. Was nutzt all das Wissen darüber, wenn nur die reiche Afrikaner-Schleppermafia davon profitiert und europäische Politiker versagen? Was ist die Lösung?

    Was nutzt es zu wissen, wenn die Europäer sich nicht auf ihre Werte besinnen und europäische Stärke zeigen, um illegale Einwanderung komplett die Rote Karte zu zeigen (keine Einreisemöglichkeiten, keine Auffanglager – gleich Abweisung an der Grenze oder bei Ergreifung – wäre auch sicherlich später mal angenehmer für die Opfer, wenn die Illusionen und Hoffnungen auf ein Schlaraffenland in Europa schon vorher erstürben, wenn es gar keine Schlepperdienste mehr gäbe)?
    Dann muß sich die afrikanische Mafia was Neues einfallen lassen, womit sie ihre Völker ausnehmen können!

  106. Kodiak hat nun viele Buchstaben gekostet, die er nicht wert ist. És ist reine Zeitverschwendung, mit Verteilungsfanatikern zu diskutieren. Afrika hatte Jahrhunderte Zeit, die europäische Leistungsgesellschaft zu kopieren. Es wollte aber nicht. Es wollte keine Schulen, Krankenhäuser, sinnvolle Bodenbewirtschaftung und ein funktionierendes Rechtssystem, es wollte lieber Animismus, Islam und Promiskuität. Die Folgen erntet der Afrikaner jetzt. Was geht das uns an. Er hatte eine schier endlose Lehrzeit, er hat sie nicht genutzt. Das ist alles.

  107. @kodiak

    was hälst du von der idee jeden afrikanischen studenten der in deutschland kostenlos ausgebildet wird nach ende seines studiums wieder in seine heimat zu schicken um seinen landsleuten beim aufbau des landes zu helfen?

    wir müssen aufhören die kinder der afrikanischen eliten hierher zu holen, studieren zu lassen und sie zu behalten. wir müssen aufhören die ausgebildeten menschen ihren ländern zu entziehen.

    das abziehen dieser ressourcen muß aufhören.

  108. # 130 erik v. kirkenes

    „wir müssen aufhören die kinder der afrikanischen eliten hierher zu holen, studieren zu lassen und sie zu behalten. wir müssen aufhören die ausgebildeten menschen ihren ländern zu entziehen.

    das abziehen dieser ressourcen muß aufhören.“

    Böse, böse:)).

    Ich hätte auch noch was:
    Wenn der Rohölpreis wieder dauerhaft über 80$/Barrel klettert, werden endlich die die lokalen Kleinbauernstrukturen zerstörenden Billig-Nahrungsmittelexporte nach Afrika aufhören, weil die US Amerikaner dann ihre Nahrungsmittelüberschüsse wieder wirtschaftlich in Äthanol verwandeln können.

    Und dieses Mal sollten wir alle dann nicht mehr über steigende Lebensmittelpreise herumbarmen, die die Ärmsten der Armen etc etc etc, sondern uns freuen:)).
    MfG cf29

  109. Ich habe niemand umgebracht und niemand ausgebeutet
    Ich war weder Kolonialherr noch Nazi.

    Trotzdem zahle ich heute Reparationszahlungen an Opfer des 1. und 2. Weltkriegs,
    Entwicklungshilfe, immense Kosten für unintegrierbare Migranten und den
    „Kampf gegen Rechts.“

    Dieser Schuld-Kult muss aufhören!

    Wenn ich Helfen will, dann will ICH entscheiden wem, wann und wie viel.
    Und nicht in Form von staatlichen Zwangsabgaben( Steuern).

    Die Linken nennen es Umverteilung, ich nenne es Diebstahl.(Walter J. Veith )

  110. Survivor, vergiss es!

    Wer sich nur etwas mit Kolonialgeschichte auskennt, weiss, dass die linken Worthülsen schlicht Käse sind.

    Zerstörerisch für afrikanische Gesellschaften in Nord und Mittelafrika war der muslimische Sklavenhandel und sonst nichts.

    Je später ein afrikanisches Land unabhängig wurde, desto besser geht es ihm heute.

    MfG cf29

  111. Felix Italia ! Aber hat noch niemand unsere Claudia vermisst ?Claudia,wo bleibt Deine Empörung über dieses ungeheuerliche, rassistische,faschistische,menschenverachtende Berlusconi-Terror-Regime ? Oder sollte sich unsere Süsse schon im Urlaub im heißgeliebten Kurdistan befinden ?

  112. Ein paar Zahlen zu Afrika :

    Jahr 1958 : 260 Millionen Einwohner
    Jahr 2005 : 1,1 Milliarde Einwohner

    Entwicklungshilfe von 1960 – 2005 :
    So um die 580 Milliarden Euro
    ( Westliche Welt )

    Schuldenerlass von den westlichen
    Industrienationen Jahr 2006 .
    um die 80 Milliarden Euro

    Jetzt macht man ja lieber Geschäfte in Afrika
    mit China. Ist ja verständlich, du labern
    auch nicht von Umweltschutz, Nachhaltigkeit,
    Frauenrechte ectr..
    Nur das die Chinesen ihre eigene Arbeiter
    mitbringen, und die Nationalstaaten richtig
    plündern.

    die Afrikaner in der BRD kommen entweder über
    Italien ( sorry Schlernhexe ) oder Frankreich
    zu uns.
    Sie bekommen sofort eine spezielle Krankenkarte für alles. Zahnarzt, Optiker,
    Arzt, ectr. Keine Praxis darf sie ablehnen.
    Die Kosten trägt der Steuerzahler.
    Durch die Vorabinformation in Afrika , wissen
    sie genau, was ihnen zusteht.Durch die Angabe
    von falschen Herkunftsländern,wird bewusst die
    Rückführung verhindert.
    Dazu kommt, das die Länder trotz Wirtschafts-
    hilfe oder Entwicklungshilfe sich weigern, ihr
    Humankapital wieder zurück zu nehmen.
    Oder habt ihr schon mal hier eine geregelte
    Gruppenrückführung mitbekommen ???
    Die Keule Kolonialmacht / Grenzenziehung ist lächerlich.
    In Afrika werden alte Rechnungen ständig wieder aufgemacht , oder neue gestellt.
    Gewalt wird von Afrikanern an Afrikanern
    verübt.
    Noch Fragen Kienzle ?

    Adam

    PS
    Und wer glaubt, das mit Afrikanern, hier
    in Europa etwas vorwärts geht, soll mal nach
    Italien , Spanien oder Frankreich schauen.

  113. Sorry, es ist nicht einfach, auf alles zu antworten. Bei einigen zu dämlichen Hetz-Bemerkungen verzichte ich auch drauf.

    @pinetop
    Die Kolonien waren lange fremdbestimmt. Sie dann von heute auf morgen völlig sich selbst zu überlassen, war der falsche Weg. So würde es auch nicht im Irak, Iran oder Afghanistan funktionieren, wie man ja mittlerweile zum Glück weiß.
    Das Risiko ist einfach zu groß, dass die durchweg ungebildete Bevölkerung den falschen Propheten hinterherläuft. So ist es ja dann in vielen schwarzafrikanischen Ländern auch geschehen. Dazu kamen künstlich gezogene Grenzen, die ohne Rücksicht auf Stämme oder ethische Gruppen festgelegt worden waren.

    Ein Kontinent, der sich nur von einem Bürgerkriewg zum nächsten schleppt, weil die Kolonialherren zu blöd zum Grenzen ziehen waren, kann nun mal nicht wirtschaftlich vorwärts kommen.

    @ non smoking woman
    Trotz der harten Regeln ginge es den Afrikanern hier immer noch besser als zuhause. Kein Mensch verlässt gerne seine Heimat und begibt sich in Todesgefahr, wenn er darin nicht sein Heil sieht. Außerdem informieren die Schlepperbanden natürlich die Fluchtwilligen grundsätzlich falsch, gaukeln ihnen herrliche Möglichkeiten vor. Andere Informationsquellen gibt es aber oft nicht.

    @boanerges
    Du bist also gegen die Grundlage jeden demokratischen Systems, nämlich freie Meinungsäußerung und den Austausch von Ansichten? Du möchtest also, dass hier einfach nur jeder Leser zu jedem Thema immer die gleichen Floskeln absondert, und damit hat es sich dann? Mir würde das beim Lesen schnell zu langweilig werden – und zu einseitig. Früher hieß das mal in totalitären Regimes „gleichgeschaltet“.

    Bin ich der bessere Demokrat, weil ich Meinungsvielfalt bevorzuge? 😉

    Wer möchte, dass seine Meinung ernst genommen wird, sollte besser die anderer Menschen zuerst mal akzeptieren lernen!

    @erik v. kirkenes
    Es kommen seit Jahren schon viele ausländische Studenten in die Industrieländer, um mit dem hier Erlernten in der Heimat den Leuten zu helfen. Ich finde das super; es sollte viel mehr unterstützt werden.
    Bildung ist das beste Mittel gegen Gewalt und Extremismus!

    @survivor
    Wir alle profitieren heute noch von dem Wohlstand, der früher ergaunert wurde. Nicht umsonst ist es daher z.B. gerecht, dass heute noch Firmen an Zwangsarbeiter zahlen sollen, mit denen sie sich früher ne goldene Nase verdient haben. Viele millardenschwere Konzerne gäbe es heute nicht, wenn sie nicht früher ihre Gewinne auf verbrecherische Art gemacht hätten.
    Nicht anders ist es mit Afrika.

    @cf29
    Völliger Quatsch! Der Sklavenhandel hat niemals irgendeinen Wirtschaftsaufschwung gebremst. Außerdem gingen weitaus mehr Sklaven nach Amerika, als sonst woanders hin.

    @Adam
    Ja, und der größte Teil der Gelder ist in den frühen Jahren komplett falsch investiert worden. Das ist aber jetzt nicht mehr zu ändern – außer es künftig anders zu machen.

    Und selbstverständlich bringen uns die Afrikaner nicht unbedingt Vorteile. Das tun aber viele andere Menschen hier auch nicht.

    Ich kann nur hoffen, dass wir nicht künftig das Lebensrecht eines Menschen daran messen müssen, welchen wirtschaftlichen Gewinn er einer Gesellschaft bringt!!

  114. @ 37 Kodiak

    „..Ich kann nur hoffen, dass wir nicht künftig das Lebensrecht eines Menschen daran messen müssen, welchen wirtschaftlichen Gewinn er einer Gesellschaft bringt!!

    Wie bitte ?

    Deine Gedanken ihne Ehren. Aber über die
    Finanzierung der fehlgeschlagenen Integration
    scheinst du nicht zu informiert zu sein:
    – ein Migrant
    ( 90 % der Migranten verfügen über
    keine Qualifizierung, )kostet dem Steuerzahler
    über 320.000 € bis er 60 Jahre ist.
    Amt für Migration Dänemark
    – nochmal, nach Europa kommen die Unqualifizierten,
    – Amerika, Kanada, Australien, Neuseeland
    nehmen den Brainpool , Der Rest Europa!!!
    – Die Kosten für die fehlgeschlagene Int.
    belaufen sich laut Bertelsmannstiftung
    ( Und die sind sowas von “ gepeast “ auf
    über 20 Milliarden € in Deutschland.
    Da fehlen viele , viele versteckte Posten.
    Ich könnte dir Seitenweise Links und
    Vergleiche setzen.
    Fazit : Wir haben kein Geld mehr, die
    Biodeutschen haben den “ biologischen
    Sozialismus “ finanziert.
    Die Party ist vorbei.
    Meine Forderung : sofortiger Stop jeglicher
    Einwanderung.
    Rückführung von Migranten, die ihren
    Lebensunterhalt / Rente nicht finanzieren
    können.
    Gebrauch von Gewalt bei ilegalen Grenzübertritt. – Mittelmeerraum / Außengrenzen.
    Es gibt Gerüchte, das schon Lebensmittelgutscheine gedruckt werden.
    Uns brechen spätestens im Oktober 09 die
    Finanzen weg.

    Adam

  115. @Kodiak

    Ich glaube, daß in Afrika die Entwicklung nicht von außen kommen kann. In den Afrikanern muß die Überzeugung, das Wohlstand und Fortschritt bestimmte Veränderung in ihrer Gesellschaft und Kultur erfordert selbst reifen. Unsere Art zu leben hat auch ihren Preis, für jeden Einzelnen in unserer westlichen Kultur. Aber unsere Vorfahren haben sich dafür entschieden.Sich in der Aufklärung, Freiheitskriegen, Revolutionen mit viel Leid und Blutvergießen, Freiheit Demokratie,Fortschritt und Gleichberechtigung erkämpft.Ohne inneren,unbedingten Willen und fester Überzeugung wären sie nicht erfolgreich gewesen. Diese „persönliche, charakterlich“ Entwicklung müssen die Afrikaner, jeder einzelne, erst noch machen. Sonst zahlen sie weiter den Preis ihrer afrikanischen Kultur. Die Aufgabe des Westens ist es, den Afrikanern klar zu machen, das Afrika die Verantwortung der Afrikaner ist. Es ist ein riesiger Kontinent mit wertvollen Resourcen, sollen sie endlich verantwortlich damit umgehen. Der Westen sollte allerdings afrikanischen Despoten keinerlei Exil, weder für die Person noch das geraubte Vermögen, bieten.

  116. #137 Kodiak (03. Jul 2009 22:32)

    Ich kann nur hoffen, dass wir nicht künftig das Lebensrecht eines Menschen daran messen müssen, welchen wirtschaftlichen Gewinn er einer Gesellschaft bringt!!

    Das steht Niemandem zu das Lebensrecht am wirtschaftlichen Gewinn eines Menschen zu messen. Es kann also jeder seiner eigenen Heimat zur Last fallen, denn es steht auch Niemandem zu, als kulturunangepasste Fremde hierher zu kommen, um andere Menschen, gar ganze Gesellschaften auszubeuten, zu erniedrigen und deren Kulturen damit zu zerstören.
    Und genau das passiert, wenn man nach Gutmenschlogik Milchmädchenrechnungen betreibt!

    Ein Staat darf ganz ohne schlechtem Gewissen selbst autonom bestimmen, wer denn Einreisen darf und wer nicht – zum eigenem Nutzen und Eigenbedarf, wie es für eine Gesellschaft gesund ist. Alles andere ist ungesund!

  117. Wir brauchen mehr so Politiker wie Berlusconi. Ich meine nicht seine Verquickung mit den Medien, aber sein Vorgehen gegen illegale Ausländer ist begrüßenswert. Und das Land hat ein erhebliches Problem. Als wir in Rom waren, wurden wir fast pausenlos von Zigeunern und anderem Gesindel belagert. Auch Afrikaner belagern Touristen, um all ihren Ramsch zu verkaufen. Gegen solche Ausländer sollte härter vorgegangen werden. Die Grenzen und das Mittelmeer sollten viel stärker kontrolliert werden. Und: Konsequenz ist angesagt. Das heißt: Zurück ins Heimatland !

  118. #137 Kodiak (03. Jul 2009 22:32)

    Ich kann nur hoffen, dass wir nicht künftig das Lebensrecht eines Menschen daran messen müssen, welchen wirtschaftlichen Gewinn er einer Gesellschaft bringt!!“
    ——————————————–

    Diesem Ihrem letzten Satz kann ich uneingeschränkt zustimmen, hat aber in diesem Kontext nichts verloren.
    Ansonsten lehne ich Alles ab, was den Europäern insb. den Deutschen als Nazikeule, Kolonialkeule oder sonstigen Schuldkomplexen aufgeladen wird!
    Es kann nicht angehen, dass die heute lebenden Europäer(resp. Deutsche) für alles Elend dieser Welt verantwortlich gemacht werden.
    Ich lehne es strikt ab für Dinge für die ich keine Verantwortung zu tragen habe,
    zu bezahlen.
    Wenn schon muss ich vor meiner eigenen Haustüre kehren.
    Und auch das nur , wenn ich es will.

  119. „Völliger Quatsch! Der Sklavenhandel hat niemals irgendeinen Wirtschaftsaufschwung gebremst. Außerdem gingen weitaus mehr Sklaven nach Amerika, als sonst woanders hin.“

    Also Kodiak, nur mal zur Information: Du bist hier nicht auf einem Seniorentreffen von Bündnis90/Grüne, bei dem Du irgendwelche Geschichten über Sklaverei oder Ausrottung der Hopi Indianer durch US Kavallerie erzählen kannst, sondern sozusagen in freier Wildbahn.

    Will sagen, Du hast es hier mit Leuten zu tun, die sich schon informiert haben, bevor sie irgendwas erzählen.
    Das mag ungewohnt für Dich sein, aber da musst Du durch:)).

    Also Sklaverei.

    Als Quelle dazu:
    http://www.derprophet.info/anhaenge/anhang25.htm

    Dort kann man die realen Zahlenverhältnisse der
    transatlantischen Sklaverei (die schändlich genug war!) mit dem muslimischen Sklavenhandel in Afrika nachlesen.
    Als gefangener Sklave war die transatlantische Route eine hochkomfortable Seereise gegenüber der transsaharischen muslimischen Version.

    Nicht nur, das den Männern die Zwangskastration (60%Todesrate bei den dortigen „medizinischen“ Verhältnissen)erspart blieb, auch die Todesrate war trotz der unmenschlichen Transportverhältnisse um Grössenordnungen geringer als die Selektion in der Sahara.

    Diese Sklavenjagd hat die afrikanischen Dorfstrukturen nachhaltig zerstört, denn zurück blieben nur die Toten und traumatisierte Alte und Kinder, die von Glück sagen konnten, wenn sie die Angriffe überlebten!

    Und nein, die Europäer hatten keinen Grund selbst in Afrika die Drecksarbeit zu machen. Sie sassen bequem in ihren westafrikanischen
    Stützpunkten und bekamen die Ware von den muslimischen Menschenjägern fertig selektiert (Männer) und an Vergewaltigungen gewöhnt (Frauen) versandfertig geliefert.

    Die koloniale Durchdringung Afrikas begann erst nach dem Verbot des transatlantischen Sklavenhandels und dessen Durchsetzung durch die englische Marine.

    Das einzige Verbrechen dabei, das mit den jahrhundertelangen und noch andauernden muslimischen Ausrottungsfeldzügen an Nordafrikanern halbwegs vergleichbar ist, ist dabei die Ausplünderung des Kongo durch die
    Belgier.
    Und dies ist in der Tat eine Schande für Europa!

    Alles andere sind Märchen um den Schuldkult am Laufen zu halten.

    Was nun? Möchtest Du vielleicht noch über die „Ausrottung“ der indianischen Hochkulturen in Südamerika reden oder vielleicht über die „furchtbaren“ Kreuzzüge?

    Alles kein Problem. Leute wie Dich hängen wir doch mit Vergnügen bei PI im Keller an die Wand und bewerfen sie jeden Morgen mit Dartpfeilen (rein argumentativ versteht sich, sonst kommen wir noch in die Moderation:))
    So long cf29

  120. @Islamophober
    Du weißt also von jedem Einzelnen schon vorher, dass er sich nicht hier anpassen möchte? Und das nur, weil er aus Afrika kommt!
    Alle Achtung! Damit solltest du in Vegas ne eigene Show bekommen!

    @Adam
    Du hast mich (absichtlich?) falsch verstanden – im Gegensatz zu survivor!
    Es geht hier nicht um Integrationskosten. Das Geld hätten wir gerne ausgegeben, wenn es etwas gebracht hätte. Mir ging es um den reinen Wert eines Menschen. Und den kann ich nicht nur danach bemessen, ob er uns Profit einbringt.

    @non smoking woman
    Natürlich muss das von innen heraus passieren. Aber man benötigt auch unsere Hilfe. Das fängt schon damit an, dass nicht laufend westliche Firmen die Verbrecherregimes mit Waffen beliefern. Wie sollen sonst die fortschrittlichen Kräfte je eine Chance bekommen?

    Auch im Iran wurde jetzt der Widerstand mit Material aus dem Westen – auch aus Deutschland – niedergeknüppelt!

    Sieht man da jetzt vielleicht auch mal zumindest ansatzweise eine Mitschuld der Industriestaaten? Aber ein Arbeitsplatz in Deutschland ist selbstverständlich wichtiger, als das Leben einiger iranischer Studenten.

  121. @cf29
    Deine persönlichen Angriffe sind so dümmlich, dass ich mich lieber auf die Leser konzentriere, die die Fähigkeit zu konstruktiver Diskussion besitzen.

    Ich habe nie behauptet, dass die moslemische Sklaverei ein Zuckerschlecken war, sondern ich habe lediglich daran erinnert, dass die USA (und auch Euopa) da kräftigst mitgemischt und reichtlich profitiert haben.
    Und da ein Markt nur da zu finden ist, wo Nachfrage herrscht, werden die Sklavenhändler schon bestens gewusst haben, wo ihre Beute Geld einbringt!

    Mal abgesehen davon, dass Sklavenhaltung nun wirklich keine Erfindung der Moslems ist!

  122. @Taqqiqua-Schüler kodiak : aber deine psychisch kranken Gesellen behaupten es so im Kloran und den Hadithen!

  123. Seit wann sind Moslems meine Gesellen? Ihr seid wohl echt nicht glücklich, wenn ihr nicht jeden sofort in eine Schublade stecken könnt.
    Wir sind doch nicht bei 9Live. Da sagen die Moderatoren immer „einfach denken!“ – und bescheißen dann weiter.

    Aber doch bitte nicht zu einfach…

  124. Logischerweise sind auch die Weissen daran schuld, dass die Afrikaner knietief in ihrem eigenen Müll hocken (man braucht nur mal bei Reportagen aus afrikanischen Städten genau hinzusehen), dass von Entwicklungshelfern angelegte Brunnen nach einigen Monaten nach Weggang der Entwicklungshelfer wieder völlig versanden und dass die Bevölkerungszahlen trotz Aids und anderer übler Seuchen explodieren.

    Hauptsache, man kann den Westen für alles verantwortlich machen.

    Das ist die schlichte Denke einiger besonders heller Köpfchen, die ausser Labern und Geld von der Gemeinschaft abzapfen sonst nichts zu Arbeiten gelernt haben.

    Das System „Islam“ at its best.

  125. #137 Kodiak (03. Jul 2009 22:32)

    Ich kann nur hoffen, dass wir nicht künftig das Lebensrecht eines Menschen daran messen müssen, welchen wirtschaftlichen Gewinn er einer Gesellschaft bringt!!

    Ich nehme an, du bist bereit, einige dieser unterprivilegierten Schwarzafrikaner bei dir zu Hause aufzunehmen und auf deine Kosten zu versorgen? Oder mißt du etwa das Wohnrecht eines Menschen daran, ob er einen Gewinn für dich bedeutet (oder vielleicht sogar erwünscht ist)?

  126. Der afrikanische Kontinent wurde über tausend Jahre lang durch arabische Sklavenjäger ausgeplündert… die einzige Strategie, unter diesen Umständen ein Überleben der Stämme und Völker ermöglichte, war eine extrem hohe Geburtenrate.

    Solange sich an dieser (aus Sicht des Überlebens ganzer Völkergruppen) erfolgreichen Strategie nichts ändert, bewirkt Entwicklungshilfe nur eine noch heftigere Bevölkerungsexplosion –

    Jahr 1958 : 260 Millionen Einwohner
    Jahr 2005 : 1,1 Milliarde Einwohner

    da sieht man, wo „unsere“ Hilfsgelder bleiben – ein Faß ohne Boden, und extrem schädlich für Afrika. Entwicklungshilfe ist ein krimineller Akt , davon profitieren (neben den westlichen Industrien) nur die Entwicklungshelfer und die mit ihnen kooperierenden Verbrecher vor Ort!

    In diesem fall stimmt es, an der Bevölkerungsexplosion in Afrika tragen zu einem großen Teil die Industrienationen bei – genauer gesagt, die von Kodiak & Co. geforderten und seit Jahren durchgeführten Aktionen!

  127. 146 Kodiak
    >>“Deine persönlichen Angriffe sind so dümmlich, dass ich mich lieber auf die Leser konzentriere, die die Fähigkeit zu konstruktiver Diskussion besitzen.“<> Ich habe nie behauptet, dass die moslemische Sklaverei ein Zuckerschlecken war, sondern ich habe lediglich daran erinnert, dass die USA (und auch Euopa) da kräftigst mitgemischt und reichtlich profitiert haben. <>Und da ein Markt nur da zu finden ist, wo Nachfrage herrscht, werden die Sklavenhändler schon bestens gewusst haben, wo ihre Beute Geld einbringt!<> Mal abgesehen davon, dass Sklavenhaltung nun wirklich keine Erfindung der Moslems ist!<<

    Die spezifische Erfindung der Moslems ist die positive religiöse Integration von Sklaverei in ihr Glaubenssystem zum Zweck der Unterwerfung der Ungläubigen.

    Dies wiederum hat durchaus einen tröstlichen Aspekt:

    Egal wie die Auseinandersetzung mit dem Islam ausgeht, politisch korrekte Bessermenschen wie Du werden in jedem Fall auf der Verliererseite sein entweder als politischer loser, wie derzeit in Italien oder als Sklave.
    cf29

  128. Ist mir ein Rätsel, wieso nicht der vollständige Text übertragen wurde. Also noch ein Versuch. Danke für Ihr Verständnis :))

    146 Kodiak
    >>“Deine persönlichen Angriffe sind so dümmlich, dass ich mich lieber auf die Leser konzentriere, die die Fähigkeit zu konstruktiver Diskussion besitzen.“<> Ich habe nie behauptet, dass die moslemische Sklaverei ein Zuckerschlecken war, sondern ich habe lediglich daran erinnert, dass die USA (und auch Euopa) da kräftigst mitgemischt und reichtlich profitiert haben. <>Und da ein Markt nur da zu finden ist, wo Nachfrage herrscht, werden die Sklavenhändler schon bestens gewusst haben, wo ihre Beute Geld einbringt!<> Mal abgesehen davon, dass Sklavenhaltung nun wirklich keine Erfindung der Moslems ist!<<

    Die spezifische Erfindung der Moslems ist die positive religiöse Integration von Sklaverei in ihr Glaubenssystem zum Zweck der Unterwerfung der Ungläubigen.

    Dies wiederum hat durchaus einen tröstlichen Aspekt:

    Egal wie die Auseinandersetzung mit dem Islam ausgeht, politisch korrekte Bessermenschen wie Du werden in jedem Fall auf der Verliererseite sein entweder als politischer loser, wie derzeit in Italien oder als Sklave.
    cf29

  129. @Plondfair
    Es geht um den Umgang einer ganzen Gesellschaft mit diesen Menschen, nicht um die Gastfreundschaft eines Einzelnen.
    Aber deiner Frage entnehme ich, dass nicht-Gewinn-bringende Menschen verrecken dürfen.

    @cf29
    Was die da für einen Blödsinn in den Koran schreiben, juckt mich relativ wenig. Sklaven gab es schon 2.000 Jahre und länger vor dem Islam, und das in herrlicher Selbstverständlichkeit. Ganze Weltreiche lebten auf dem Rücken von Zwangsarbeitern.
    Aber darum geht es hier nicht. Wenn auch die Moslems zigmal ausbeuten und dann den Dreck hinterlassen, dann bedeutet dies noch lange nicht, dass wir das auch tun müssen, oder? Seit wann ist es unser Ziel, Negativbeispielen nachzueifern?

  130. @ Kodiak

    Deine Argumentation im Bezug aud die Sklaverei funktioniert nach dem klassischen „erst mal vor der eigenen Haustüre kehren“-Motto.
    Du beantwortest jede Aussage, dass der muslimische Sklavenahndel umfangreicher als der westliche war, mit der Phrase „aber der Westen hat doch auch mit Sklaven gehandelt…!“ Damit willst Du jede Kritik am noch mal um einiges übleren muslimischen Sklavenhandel ersticken mit unserem eigenen schlechten Gewissen. Ja, natürlich haben die Spanier, Engländer, Amerikaner, etc. abscheulichen Sklavenhandel getrieben…das bestreitet doch niemand hier… wir alle sehen das als Schandfleck in der westlichen Geschichte. Hier wird nur darauf hingewiesen, dass die arabische Welt das auch tat, und zwar in GRÖSSEREM Umfang! Und im Gegensatz zur westlichen Welt hat die islamische Welt deswegen nie ein schlechtes Gewissen entwickelt. Im Westen wurde die Sklaverei Anfang (England) bzw. Mitte (USA), bzw. ende (Brasilien) des 19. Jahrhunderts aus eigenem antrieb abgeschafft, und in diesen Ländern wird heute über die Fehler der Vorfahren im Bezug auf den Sklavenhandel diskutiert und sich kräftig geschämt…und was ist in der mulimischen Welt, die noch mehr Sklaven verschleppte!? Gar nichts ist! Dort setzt man sich nicht mit der Problematik auseinander, im Gegenteil, sie läuft unter der Hand in vielen mulimischen Staaten weiter und die Schuld am historischen Sklavenhandel wird einzig und alleine dem Westen zugeschoben! Auch von den meisten Leuten im Westen selbst, wie z.B. Dir.
    Was sollen wir denn noch machen? Wie oft sollen wir denn noch über den Sklavenhandel der europäischen Geschichte jammern, wie oft sollen ehemaligen Sklaven noch Bürgerrechte zugestanden werden? Wie viele Nachfahren von Sklaven müssen noch zu ameriksnischen Präsidenten gewählt werden. bevor uns von Gutmenschen auch mal gnädig erlaubt werden wird, ganz ganz vorsichtig anzumerken, dass die muslimische Welt in dieser Hinsicht noch viel mehr Dreck am Stecken hat als die westliche Welt!!!???
    Wenn ich sage, dass Stalin 30 Millionen Menschen umgebracht hat und Hitler nur 20 Millionen, heißt das nicht, dass ich es toll finde, 20 Millionen Menschen umzubringen, oder dass ich Hitler wiederhaben will.
    Das ist eine ähnliche Logik wie mit dieser Sklavenhandel – „erst mal mit unserer eigenen Geschichte beschäftigen“ – Sache. Wir HABEN uns ausführlich mit unserer eigenen Geschichte beschäftigt und unsere Lehren draus gezogen. Die islamische Welt gibt die schwarzen Flecke (und es sind größere Flecke als in unserer Geschichte…) ihrer Geschichte ja noch nicht mal zu… aber genau das ist Voraussetzung für eine Besserung und Fortschritt in der muslimischen Welt.
    So lange aber Leute wie Du nur immer weiter in der eigenen Geschichte rumbohren und jeden Anfang einer Kritik an nicht-europäischen Verbrechen abwiegeln, wird der Islam genau so weitermachen wie bisher und sich immer nur als Opfer sehen.

  131. Tja Kodiak so geht es halt wenn man sich zu weit aus dem Fenster lehnt.
    Man muss auch als guter Mensch immer damit rechnen vorgeführt zu werden

    Also es geht nicht darum Selber kritisch die eigene Geschichte zu sehen, sondern es geht darum, dass Leute wie Du völlig die Relationen verlieren, wenn sie ihren Hass auf die westliche Gesellschaft ausleben oder ihrem „Schuldkult“ frönen.

    Dazu ein Beispiel aus dem nicht übertragenen Text:

    „Ich habe nie behauptet, dass die moslemische Sklaverei ein Zuckerschlecken war, sondern ich habe lediglich daran erinnert, dass die USA (und auch Euopa) da kräftigst mitgemischt und reichtlich profitiert haben.“

    kräftig mitgemischt ist etwas übertrieben.
    Von den ca 10 Millionen afrikanischen Sklaven, die nach „Amerika verschleppt wurden (13 Millionen in islamische Länder):

    http://www.storyal.de/story1997/sklaven.htm

    wurden zwischen 1619 und 1808 sage und schreibe 500000 in die USA gebracht.

    http://usa.usembassy.de/gesellschaft-blacks.htm

    Dies ist schändlich genug aber zeigt gerade in Deinem typisch gutmenschlichem Fall den völligen Verlust der Fähigkeit Fakten zur Kenntnis zu nehmen.
    Seit „Onkel Toms Hütte“ ist es halt bessermenschliche Mode sich ausschliesslich in der eigenen Schuld zu suhlen, anstatt sich kundig zu machen, was sonst noch so in der Welt abläuft.

    http://usa.usembassy.de/gesellschaft-blacks.htm

    cf29

  132. Ich sehe nirgends einen Schuldkult, wenn ich sage, dass es Sklaverei schon lange Zeit vor der islamischen Religion gab.

    Außerdem finde ich es angebrachter, sich auch ab und zu mal an die eigene Nase zu fassen, als andauernd den (meist berechtigten) Frust immer an Schwächeren auszulassen.
    Statt dass ihr massiv gegen die Politiker vorgeht, die uns die Scheiße seit Jahrzehnten einbrocken, hackt ihr auf denen rum, die sich möglichst wenig wehren können und eigentlich auch nur Opfer übler Interessensgemeinschaften sind.

    Scheinbar nehmt ihr euch im Handeln genau diejenigen als Vorbilder, gegen die hier gewettert wird. Die hauen auch nur auf Schwächere ein!

    Echte Helden! Wirklich!

  133. @ Kodiak

    Meine Anerkennung für ihre Gedanken.
    Auch wenn wir konträr im Denken sind,
    sie haben sich alleine und vor allem
    wacker geschlagen.
    Bleiben sie uns und PI erhalten.
    Danke an das PI-Team, für die Möglichkeit
    der Diskussion, sowie an die Mitdiskutierenden.

    Ein schönes Wochenende

    Adam

  134. # Kodiac
    „Ich sehe nirgends einen Schuldkult, wenn ich sage, dass es Sklaverei schon lange Zeit vor der islamischen Religion gab.“

    Doch doch Kodiac. Der Schuldkult ist zentraler Bestandteil linker Ideologie.

    Irgendwo gibt es für linke Bessermenschen immer ein Opfer, dessen Anwalt man sein möchte.

    In Deinem Fall waren es eben die pöhsen Konolialherren, die die Afrikaner versklavten und den Kontinent verwüsteten, weswegen „wir“ nun als Rechtsnachfolger als moralische Pflicht jeden Flüchtling aufzunehmen haben.

    Wie gesagt, bei einem Seniorentreffen von Bü90/Grünen magst Du mit der Masche Erfolg haben,aber hier bist Du nun mal in einem Blog gelandet, der etwas genauer hinschaut und es versteht, Deine grandiosen Thesen zu zerlegen.

    Die schärfsten und effizientesten Gegner der Sklavenjäger waren britische Kolonialtruppen sobald ein Gebiet in das Empire eingegliedert wurde.

    Und den transatlantischen Sklavenhandel hat die Royal Navy unterbunden.

    Und noch einmal Sklaverei der Antike ist nicht mit der muslimisch initiierten Sklaverei zu vergleichen, die die Afrikaner traf. Muslimische Versklavung war und ist Teil einer Vernichtung der unterworfenen Völker.

    In Zeiten des Internet hat man nun mal im Gegensatz zu 1968 eben die Informationen sofort verfügbar. Da musst Du durch:))

    Fazit: Keine Schuld, keine armen Opfer, keine Möglichkeit für Dich Anwalt der Verdammten dieser Erde zu sein!

    Berlusconi macht es richtig, und es ist für mich erstaunlich, wieviel sich ein Politiker mittlerweile in Europa leisten kann, wenn er nur eine konsequent politisch unkorrekte Linie fährt.
    cf29

  135. Ach ja, PI, schön, dass ihr solche Voten wie Kodiac zulasst.
    Am Wochenende ist das für mich nach einer arbeitsreichen Woche echte und kostenlose Entspannung.
    MfG cf29

  136. @Kodiak

    An der afrikanischen Bevölkerungsexplosion:

    Jahr 1958 : 260 Millionen Einwohner
    Jahr 2005 : 1,1 Milliarde Einwohner

    kannst du weder den Kolonialmächten, noch dem pösen Westen noch dem Mossad oder Berlusconi die Schuld zuschieben – diese Entwicklung ist hausgemacht. Nahezu *alle* Probleme, die Afrika *heute* hat, lassen sich auf diese Bevölkerungsexplosion zurückführen.

    Warum soll z.B. der italienische oder auch deutsche Steuerzahler die Zeche für diese andauernd falsche Entwicklung zahlen? Kannst du *eine* Begründung nennen? Zumal wir durch soche Zahlungen nur ein „weiter so“ finanzieren, mit allen negativen Begleitumständen…

  137. @cf29
    Da beschweren sich bestimmte User darüber, immer sofort in die Naziecke gestellt zu werden. Was machen sie aber umgekehrt mit Andersdenkenden? Holen impulsartig die Linken-Keule raus. Keinen Deut besser also!

    Ist es wirklich so schwer, mal sachlich und abseits von links und rechts zu diskutieren? Ich gehöre keiner politischen Organisation an, was u.a. daran liegt, dass schon seit langer Zeit keine der existierenden Parteien meinen Vorstellungen entspricht.
    Sollte man allerdings Menschen, die sich auch Gedanken um die Leben anderer machen, direkt zu den Linken zählen, dann nehme ich das gerne so hin.

    Erstaunlich finde ich auch, dass man sich bei dem Betreiber einer Seite bedankt, freie Meinungsäußerung zuzulassen. Das sagt viel über die Psyche des Dankenden aus.

  138. @ Kodiak

    kommen wir mal wieder in die gegenwart.
    die europäischen sozialsysteme sind bereits ausgeblutet, geplündert.

    die wirtschaftliche entwicklung lässt schlimmes erahnen.

    die demographische tendenz verspricht „ökonomisch“ auch nichts gutes.
    (ökologisch wäre eine bevölkerungsreduktion
    aber wohl ziemlich sinnvoll)

    FAZIT: es sind zur zeit schlicht keine kapazitäten mehr vorhanden, wohltaten
    auszuschütten.
    (in der not ist sich jeder der nächste !)
    wir müssen gelder in die intellektuelle
    entwicklung unserer eigenen kinder stecken.
    das heisst in bessere bildung investieren.
    nur schon aus diesem grund, können nicht
    weitere migranten, die zuerst sozialisiert werden müssten, aufgenommen werden.
    dies geht nur mit protektionismus des eigenen
    genpools. ansonst (bei ökonomischem niedergang), werden die physisch stärkeren/
    rücksichtsloseren menschen, die anderen verdrängen.
    sowas weiss jeder zoologe und ich denke, die
    anthropologen auch.
    es bringt also herzlich wenig über schuld
    oder unschuld in der vergangenheit zu lamentieren.(diesbezüglich bin ich allerdings
    auch nicht deiner meinung „zu einseitig“)
    im gegenteil:
    diese ewige fixierung verhindert, dass an konstruktiven lösungen gearbeitet werden kann.

  139. dies geht nur mit protektionismus des eigenen
    ………………………………
    protektion—sollte es heissen. sorry

  140. @5to12
    Natürlich muss man auch über die Vergangenheit reden, denn damals und noch bis vor wenigen Jahren wurden die Fehler gemacht, mit denen wir jetzt zu kämpfen haben. Nicht immer aber lernen die Protagonisten aus den Fehlern, wie man gerade erst wieder auf dem Finanzmarkt erkennen kann. Daher ist es schon wichtig, öfter mal dran zu erinnern.

    Auch muss man immer wieder darauf hinweisen, dass die Afrikaner nicht herkommen, um uns zu ärgern, sondern um zu überleben! Wir können nicht erst jahrelang tatenlos zuschauen, wie Weltkonzerne einen ganzen Kontinent plündern und dann noch über die Opfer herfallen!
    Diejenigen, die dort Milliarden verdient haben, sorgten auch mit den Geldern dafür, dass Tyrannen fest in ihren Regierungssesseln saßen und sitzen.

    Daher nochmal: Macht euch bitte über die her, die das alles zu verantworten haben!

  141. @Kodiak

    „Wir können nicht erst jahrelang tatenlos zuschauen, wie Weltkonzerne einen ganzen Kontinent plündern“

    Kannst du dafür mal konkretere Beispiele bringen? Wirf einfach mal einen Blick auf die afrikanischen Handelbilanzen… da ist nicht viel zu plündern.

  142. Auch muss man immer wieder darauf hinweisen, dass die Afrikaner nicht herkommen, um uns zu ärgern, sondern um zu überleben!
    @Kodiak
    ———————————————

    ärgern ? …das sagt ja niemand.
    man muss einfach nüchtern die tatsachen
    konstatieren
    und dann entscheiden welche massnahmen sinn machen.
    armuts-migration macht meiner meinung nach keinen sinn und muss deshalb möglichst eingeschränkt/verhindert werden.
    das heisst nicht, dass nicht nach möglichkeiten gesucht werden muss, die situation der afrikaner zu verbessern.
    dies kann aber nicht in europa geschehen, sondern nur vor ort.
    dies ist wohl auch ein sehr langfristiges unterfangen.
    und kann auch nur mit politischem/ökonomischem druck/anreiz in gang gebracht werden.
    dies ist auch nur möglich, wenn die
    „entwickelten“ länder ihre potenz erhalten
    können.
    sonst werden sie zum hilflosen (pseudo)helfer, der gar nichts mehr bewirken kann.
    deshalb ist berlusconis massnahme meiner
    ansicht nach richtig.

  143. #154 Kodiak (04. Jul 2009 10:12)

    Aber deiner Frage entnehme ich, dass nicht-Gewinn-bringende Menschen verrecken dürfen.

    Ist das ein Problem für dich?

  144. @Plondfair
    Es sollte für einen Menschen mit normalen Wertevorstellungen ein Problem sein, wenn er morgens in den Spiegel schaut.

    Aber es gibt eben Leute, die kennen das Wort „Würde“ nur in der Form „Für Geld würde ich alles tun!“

    @willow
    Es gibt so viele Beispiele, dass es hier einfach zu umfangreich würde.

    Alle Bodenschätze in Afrika (Gold, Diamanten, Uran, Platin, Niob, Tantal usw.)werden von internationalen Konzernen unter Umgehung aller Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter zu Billigstlöhnen gefördert. Die Regierungen sind geschmiert, Handelsbilanzen meist manipuliert.

    Wer behauptet, davon nie etwas gehört zu haben, lebt entweder mit Scheuklappen, oder interessiert sich einfach nicht dafür – sollte sich dann aber auch mit Kritik etwas zurückhalten an den Menschen, die diese Missstände anprangern.

  145. @ Kodiak

    Dass unsere Wirtschaft ihren Reichtum auf Kosten Afrikas und der Dritten Welt erwirtschaftet, ist doch ein Mythos.
    Klar macht gerade die exportabhängige deutsche Wirtschaft ihre günstigen (und wie Du ja sagst, vermutlich auch öfters mal schmutzigen Geschäfte) mit Afrika, aber der Löwenanteil unseres Handels geschieht mit unseren euopäischen Nachbarn oder anderen weit entwickelten Ländern wie USA und Japan.

    Nach Deiner Logik könnten wir also nur die afrikanischen Flüchtlinge aus-/abweisen, wenn wir den ach so unfairen Handel mit – Verzeihung, „Ausplünderung von“ – Afrika einstellen?
    Ich wäre dafür.
    Den Deal würde ich sofort abschließen. Kein Handel mehr mit Afrika, dafür garantiert keine afrikanischen Flüchtlinge mehr nach Europa. Das würde kurzfristig unsere Wirtschaft minimal zurückgehen lassen, mittelfristig unsere Sozialkassen massiv entlasten und den wirtschaftlichen Verlust wieder reinholen und langfristig würde es das Überleben Europas sichern helfen!

  146. #189 Kodiak (04. Jul 2009 19:45)

    Es sollte für einen Menschen mit normalen Wertevorstellungen ein Problem sein, wenn er morgens in den Spiegel schaut.

    Du redest wirres Zeug.

  147. @Saumagenfresser
    Erstens habe ich nicht mit einem Wort behauptet, dass unser Wohlstand alleinig daher rührt. Zweitens rede ich nicht von normalem Handel, sondern von der Tatsache, dass der Grund und Boden dort seit Generationen ausgebeutet wird, die Einwohner davon aber am wenigsten profitieren. Und wer das leugnet, ist einfach faktenresistent!

    @Plondfair
    Ich rede lieber wirres Zeug, kann aber mit ruhigem Gewissen behaupten, dass für mich Menschenrechte und Menschenwürde für alle gelten – nicht nur für die Priviligierten unserer Industrienationen. Für andere Leute hört das eben spätestens bei harmlosen afrikanischen Menschen auf.

    Mich würde mal interessieren, wo das denn aufhört, ein für die Gesellschaft nützlicher Mensch zu sein, und welche Folgen es für die anderen haben sollte.

Comments are closed.