Gestern erst wurden wir von der Polizei Bremen darüber aufgeklärt, dass der Bürger keine Sorge haben muss, denn die Polizei habe alles richtig gemacht. Alle Maßnahmen und Nicht-Maßnahmen dienten der Aufklärung des Einbruchs und der Deeskalation. Unentschuldbare Vorfälle habe es nicht gegeben. Jetzt wirft das Einbruchsopfer der Polizei vor zu lügen und die Wahrheit unter den Teppich zu kehren.

„Die Polizei versucht jetzt, alles unter den Teppich zu kehren. Sie stellt mich quasi als Lügnerin hin, das werde ich mir nicht gefallen lassen.“

• Als Diana B. bei der türkischen Verlobungsfeier ihre gestohlenen Kleider entdeckte und die Damen, die sie trugen darin fotografierte, musste sie auf Verlangen der Beamten die Fotos auf der Kamera löschen.

Die Polizei schreibt in ihrer Erklärung: „Der Kritikpunkt, dass die Geschädigte aufgefordert wurde, Fotos zu löschen, konnte nicht abschließend geklärt werden.“

Diana: „Ein Beamter sagte wörtlich zu mir, ich dürfe die Persönlichkeitsrechte dieser Menschen nicht verletzen.“

• Diana B. wurde von einem der Hochzeitsgäste geschlagen und mit Mord bedroht, als sie die Fotos machte. Die Geschäftsfrau: „Ich wollte Strafanzeige gegen den Mann stellen, die Beamten lehnten das aber ab.“

Die Polizei schreibt: „Ein Hinweis auf eine Körperverletzung zum Nachteil der Geschädigten gelangten den vor Ort eingesetzten BeamtInnen bedauerlicher Weise nicht zur Kenntnis.“

Die Geschädigte: „Stimmt nicht. Mein Mann und ich haben vor Zeugen die Beamten massiv aufgefordert, eine Anzeige aufzunehmen.“

• Weiter schreibt die Polizei, dass die Beamten beim nächtlichen Einsatz im türkischen Kulturverein von einer Massenschlägerei ausgingen und nicht darüber in Kenntnis gesetzt wurden, dass es sich bei den Kleidern um Diebesgut handelte.

Wörtlich heißt es im Bericht: „Noch erfolgreicher hätten die Maßnahmen abgeschlossen werden können, wenn die im Nachhinein vorgetragenen Hinweise schon gegenüber den eingesetzten BeamtInnen gemacht worden wäre.“

Diana B. zu BILD: „Ausrede. Ich habe den Polizisten genau erklärt, worum es geht, ich habe ihnen ja auch die Fotos gezeigt, die ich dann aber löschen musste – vor Zeugen übrigens.“

Der Innensenator stellt sich vor seine Beamten. Ulrich Mäurer (58, SPD) zu BILD: „Dass die Beamten im Tumult unter 150 Feier-Teilnehmern den einen oder anderen Fehler gemacht haben könnten, kann niemand ausschließen. Aber zu unterstellen, dass sie vor den Mitgliedern der Familie M. zurück gewichen sind, ist haltlos, infam und schadet dem Ansehen des Rechtsstaats.“

Womit wir dann beim Kern der Sache wären, nämlich eine Eskalation unter 150 temperamentvollen „Südländern“, einer kriminellen Großfamilie, die man seit Jahren gewähren lässt und die es gewöhnt ist, den Ton anzugeben, zu verhindern. Deutschlands Zukunft – sie hat schon begonnen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

94 KOMMENTARE

  1. Hier nochmal reingestellt, weil es passt:

    Sehr geehrter Herr Mäurer (Münch),

    auf diesem Wege muss ich Ihnen mitteilen, was ich von Ihnen halte, in Anbetracht des Falles der Boutique-Besitzerin Diana B., weil es sonst doch allzu sehr mein armes kleines Herz belastet.

    Sie sind rückgratlos, ehrlos, würdelos, haben keine Eier in der Hose, sind feige hoch dreitausend und Sie sind Verräter von höchst legitimen Bürgerinteressen nach friedlichem Zusammenleben. Der normale, arbeitende, steuerzahlende Bürger wie ich, wie Diana B., ihr Gatte und viele Millionen anderer Bürger dieses Landes (die Mehrheit von 99%) wollen in Ruhe und Frieden leben, einfach nur existieren.

    Diesen höchstlegitimen Anspruch, dem Sie Ihre armselige, kleine Daseinsberechtigung verdanken, vereiteln und konterkarieren Sie, indem Sie Täter- statt Opferschutz betreiben. Sie widern mich zutiefst an, ich speie aus vor Ihnen.

    Ich frage mich, wozu ich meinen Dienst als Fallschirmjäger für Deutschland leistete, wenn es von innen derartig verrotten darf, wie von Ihnen eindrucksvoll vorgeführt. Wenn Sie und Ihresgleichen das staatliche Gewaltmonopol in die Hände von Schwerstkriminellen legen, dann existiert dieses Gewaltmonopol nicht mehr.

    Zu Ende gedacht bedeutet das Bürgerkrieg. Wenn es das ist, was Sie und die sonstigen „verantwortlichen“ „Politiker“ wollen, dann machen Sie in der Tat alles richtig, denn wir sind auf dem Weg dahin.

    Mit freundlichen Grüßen

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    P.S.: Dem Beobachter solcherart Vorgänge liegt der Verdacht äußerst nahe, dass Bestechung vorliegt, dass die Seele dem Teufel für ein paar Kröten oder Sonstiges verkauft worden ist. Wie auch immer – pfui Teufel!

    Dieser Brief liegt seit heute bei den Angesprochenen.

  2. Jo! Das sind genau die Vorgänge die PI seine Existenzberechtigung geben, nach die staatlichen Organe genau wie die Medien in Korruption und Unfähigkeit versinken.

  3. PI sollte unbedingt Kontakt zu Diana B. aufnehmen. Es ist wichtig, Bereicherungsopfern zur Seite zu stehen, wenn es sonst niemand tut (die BILD wird die Frau nämlich wieder vergessen, wenn es über „Interessanteres“ zu berichten gibt).

  4. Tja. Herr Innensenator. Wenn sie sich im Alltag VOR ihre Beamten stellen würden, wäre das nicht passiert. Dann hätten sie die Beweismittel sichergestellt, die Bilder beschlagnahmt und die Tatverdächtigen vernommen. Oder wollen Sie sagen, das Bremen im Notfall nicht über 200 Beamte verfügt?

    Also. Vor die Beamten stellen, damit sie Ihre Arbeit tun können. Nicht danach hinter sie, dass sie alles richtig gemacht hätten.

    Mutige Frau. Stellt sich gegen Verbrecher und gegen Polizei. Erstaunlicher noch, das die Bild Zeitung das Thema aufgegriffen hat.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  5. Die Frau hat nicht verstanden wie das im Rechtstaat Deutschland läuft.
    Zuerstmal hätte sie lügen müssen, z.B. sagen, sie wäre mit einer Waffe bedroht worden, dann hätte sie vielleicht noch den Polizisten Rassismus vorwerfen sollen… dann wär schon etwas mehr gelaufen. Aber so interessiert es die Beamten herzlich wenig, ob irgendwo irgendwer beklaut oder zusammengeschlagen wird (solange er Deutscher ist).

  6. Oh, die Linken und heere Rechtstaatlichkeit!

    Die Multi-Kulti Fraktion wollte der Herrenrasse, ihren Glaubensbrüdern ? (Stichwort Multi-Kulti Polizei) nur nicht die Verbrecherfeier sprengen.

    Wie schon zu Zeiten der linken National-Sozialisten ist die Polizei lediglich Veranstaltungsschutz und schüchtert gerechte Menschen mit Lug und Trug ein.

    Fotos auf Befehl der Polizei löschen? Kreuzweise Dämlichkeit eines wohl mit Migranten (?) durchsetzten Hausmeisterdienstes. Nun gut, vielleicht hatten die Islam-Diener (ehemals Staatsdiener) auch absichtlich die Beweisvernichtung angeordnet…

    Sieht jedenfalls so aus, als müsse die USA erneut Europa aus den Fesseln eines Faschismus befreien.

    :mrgreen:

  7. Mensch, Herr Maurer
    Sie sind ein richtig heller Kopf. Das solche Vorgänge dem Ansehen des Rechtsstaates schaden, haben sie gut erkannt. Und was nun???

  8. Ich würde der Frau B. empfehlen, die Bilder mit einem Undelete-Programm wiederherstellen zu lassen. Falls sie keine neuen Bilder mit der Kamera gemacht hat, sollte das kein Problem sein. Wer weiß, ob man sie noch gebrauchen kann.

    Zur Info: Familie M. heißt Familie Miri und ist in Bremen recht bekannt. Die haben dort diverse Discotheken unter ihrer Kontrolle. So z.B. das Stubu, das vor einiger Zeit deswegen dichtgemacht werden musste: http://www.citybeat.de/news/stubu-pressekonferenz

    Wir sprechen hier von der bremischen Mafia. Für mich sind die Schilderungen der Frau B. absolut glaubwürdig.

  9. @ #3 Agent Provocateur (16. Jul 2009 14:59)

    PI sollte unbedingt Kontakt zu Diana B. aufnehmen. Es ist wichtig, Bereicherungsopfern zur Seite zu stehen, wenn es sonst niemand tut

    Genau! Welche PI-Gruppe ist am nächsten dran ??

    Einfach mal mit der Frau reden – noch ist das nicht verboten … noch

  10. Der brd-Staat gleicht immer mehr einem zweitklassigen Schutzgelderpresser, der zwar noch kleine Laden – und Kneipenbetreiber unter Druck setzten kann, aber der in seinem Revier wildernden neuen Bande kein Paroli mehr bieten kann, weil ihm die „Soldati“ mit dem nötigen A.rsch in der Hose fehlen.

    In Mafiafilmen ist das dann der Zeitpunkt, an dem der neue Pate das Viertel übernimmt.

    Mal sehen, wann es im Viertel brd soweit ist…

  11. Es gibt unzählige Cop-Filme aus Hollywood, wie z.B. „L.A. Confidential“ oder „TrainingDay“, die die Korruption bei der amerikanischen Polizei thematisieren. Dort werden Cops regelmäßig von Gangsterbossen „gesponsert“.

    Nur in deutschen Krimis kommt Korruption so gut wie nie vor. Diese ist selbstverständlich bei unserer Polizei völlig undenkbar. OK, vielleicht wechseln gelegentlich ein paar Scheine den Besitzer, oder wenn das nicht hilft wird mit ein paar ernstgemeinten Drohungen nachgeholfen. Merkwürdig: Genau diesen Eindruck bekomme ich beim Lesen dieses Falles.

  12. @Integralrechner

    Ist der Brief von Dir?

    @Topic

    Es ist doch bekannt, das in Deutschland die Beamten und Politiker, immer den Weg des geringsten Widerstands gehen.

  13. „Aber zu unterstellen, dass sie vor den Mitgliedern der Familie M. zurück gewichen sind, ist haltlos, infam und schadet dem Ansehen des Rechtsstaats.“

    Der Überbringer der schlechten Nachricht ist immer der Schuldige!

  14. Ich weiss es nervt, aber trotzdem:

    Pflegen sie ihre Kultur, lassen sie uns daran teilhaben
    (Maria Böhmer, Integrationsbeauftragte der CDU bei der Einbürgerung im Bundestag)

    Die türkische Gemeinschaft, & der Türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe & Geborgenheit mit sich. Hass? & Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzungen nichts zu schaffen
    (Erdogan, Der Führer an dein Volk)

    Migration ist eine Tatsache. Wenn ihnen das nicht passt müssen sie woanders hinziehen
    (Narges Eskandari-Grünberg, Die Grünen)

    Wechsel doch mal den Wagon. Oder steigen sie einfach aufs Dach oder springen aus dem Fenster
    (Shantana)

  15. Die Polizisten haben sich schon aufgegeben.
    Schnell rein und wieder raus ist das Motto.
    Es giebt niemand der uns schützt,das müssen wir endlich einsehen.
    Gehen wir mit unserer Familie in den Zoo sind wir optimal vor Raubtieren geschützt.
    Aber wehe wir verlssen den Zoo dann sind wir den schlimmsten Raubtieren schutzlos ausgeliefert.

  16. FschJgBtl

    Klar!

    262 in Merzig im Jahr 91/92, um die nächste Frage vorwegzunehmen

  17. Also tatsächlich Miri. Unsere kurdisch-libanesischen Freunde, die dringend Asyl benötigen. Da hatte ich doch spontan richtig geraten, ich alter Rassist. Wäre schön wenn der Name auch im Artikel genannt werden könnte, hier gibt es doch keine Zensurpflicht.

  18. Da wo rot-grüne Schwachmaten regieren verkommt Deutschland schon heute zur Bananenrepublik…

  19. In Karlsruhe hat sich ein weitere islamophober Vorfall ereignet. Ein Symbol des Friedes, der Verständigung und des Multi-Kultis wurde „geschändet“. Nein, nicht der jüdische Friedhof. Ein von einer elitären Gruppe gepflanzer Oliven Baum hat wohl die letzten Stürme nicht überlebt.

    Das hindert aber das Betroffenheitsministerium nicht daran laut aufzuschreiben. Schon hat sich der Zentralrat der Muslime angekündigt. FREMDENHASS, RASSISMUS….

    Nein, das ist kein Witz. Das ist Realität.

    Ich kenne diese Parkanlage und ich bezweifle, dass auch nur irgendjemand ausserhalb der Moschee (nicht mal da) von diesem Baum Kenntnis hatte.

    http://www.ka-news.de/nachrichten/karlsruhe/Karlsruhe-Olivenbaum-Rassismus-Vandalismus-Islam-Muslim;art6066,234546,3-pg1#formular

    die üblichen Verdächtigen: „Der Olivenbaum wurde gemeinsam von den Organisationen Deutschsprachiger Muslimkreis Karlsruhe, Verein für Dialog und Völkerverständigung, Christlich-Islamische Gesellschaft Karlsruhe, Forum für gesellschaftlichen Frieden, Internationales Begegnungszentrum, Badisches Landesmuseum, Kulturamt der Stadt Karlsruhe und dem Büro für Integration gepflanzt“

    Man beachte…. zuletzt wart der Baum vor 2 Monaten lebend gesehen.

    RIP

  20. Als Diana B. bei der türkischen Verlobungsfeier ihre gestohlenen Kleider entdeckte und die Damen, die sie trugen darin fotografierte, musste sie auf Verlangen der Beamten die Fotos auf der Kamera löschen.

    Gebt der Jungen Frau mal bitte den Tipp, dass sich gelöschte Dateien meist recht einfach wiederherstellen lassen, solange noch keine neuen Fotos auf der Speicherkarte vorhanden sind.
    Dazu gibt es Programme zu hauf, einfach zu bedienen und kostenlos.

    Habe selbst schon mehrere Festplattencrashs gehabt und so einen großteil meiner Daten wieder bekommen 😉

  21. Natürlich lügen Polzisten wenn es um Assigration geht, das ist nun wirklich nichts neues.

    Ich freue mich auf den Tag wo hier alles ausser Kontrolle gerät mal sehen wie lange diese Polizisten dann Freude an Ihren assigrantischen Freunden haben werden.

  22. Der Bremer Innensenator spielt das römische Deeskalationsspielchen um nicht gegen kriminelle Immigranten vorgehen zu müssen. Genau gleich wie es die grosse Himmelsmutter Europa mit Israel stets tur – zugunsten der Angehörigen der Himmelsmutter (Himmelskönigin) Al-Lat…

    Es ist immer noch wie zu Hitlers Zeiten. Das chadäischägyptischgriechischrömische Blut-Alterbe verpflichtet und muss definitiv weltweit synkretisiert werden! Korrekte, einigermassen ehrliche Menschen stehen da natürlich mit ihren christlichhumanistischen Prinzipien immer im Wege…

  23. Warum die Polizei lügt, dafür gibt´s genau drei Möglichkeiten:
    1. Die Polizisten sind selbst Migranten und drücken deswegen alle Augen zu
    2. Die Polizisten haben Angst um ihr Familienleben, da die Sippe bei Handlung der Polizei, ihre Familien gefährden könnte
    3. Die Polizisten sind von der Sippe bestochen und haben selbst fett mit abgesahnt

  24. >Solange die Daten nicht überschrieben werden können diese auch ohne Probleme zurückgeholt werden….

    http://www.computerbild.de/download/Recuva-430405.html

    Mit dem kostenlosen Datenrettungs-Programm „Recuva“ stellen Sie gelöschte Daten (in den meisten Fällen) wieder her. Und zwar nicht nur auf der Festplatte Ihres PCs, sondern auch auf Speicherkarten von Digitalkameras oder MP3-Playern. Die Software listet die entfernten Dateien nach einem Suchdurchlauf auf und zeigt diese auf Wunsch übersichtlich in einer Baumstruktur an.

  25. #9 Achmett (16. Jul 2009 15:05)

    Wir sprechen hier von der bremischen Mafia. Für mich sind die Schilderungen der Frau B. absolut glaubwürdig.

    Und eben deswegen halte ich zumindest eine in sich geschlossene korrupte Zelle bei der Polizei für durchaus möglich, zumindest aber eine wie auch immer geartete Angst.

  26. Die Nutznießer des ausbeuterischen brd-Neofeudalismus merken, daß sich bei den Steuerheloten Widerstand regt. Deshalb muß gemeinsam mit den Verbündeten (i.e. Islam, Linksradikale, EKD, Transferparasiten) der moralische und gewaltsame Druck auf das Zahlvieh erhöht werden.
    Die sog. „Islamophobie“ bietet hierfür beste Vorrausetzungen: wer sich gegen seine Ausbeutung, Verhöhnung & Unterdrückung wenden, wird flugs zum Rechten und Islamophoben, also Nazi erklärt.

    Und der ist schließlich vogelfrei …

  27. Ich finde, man sollte so etwas ähnliches wie den „Weißen Ring“ gründen, eine Organistion, die ausschließlich Opfern von Muselgewalt hilft.
    Bitte um Namensvorschläge!!

    Außerdem finde ich sollte man in jeder Stadt ein PI-Büro eröffnen, das hätte bestimmt enormen Zulauf (aber leider auch bestimmt sehr schnell Besuch von Muselschlägern und linken Bazillenhorden)

  28. Lasst uns für die gute Frau hoffen, dass sie noch nicht wieder fotografiert hat, dann wäre dass der beste Beweis für die Lügenmärchen der sogenannten Volksvertreter und Beschützer.
    Hat Jemand ihr Telefonnummer? Dann ruf ich gleich mal an und gebe ihr den Tipp.

  29. #10 Denker (16. Jul 2009 15:06)

    PI sollte unbedingt Kontakt zu Diana B. aufnehmen. Es ist wichtig, Bereicherungsopfern zur Seite zu stehen, wenn es sonst niemand tut

    Genau! Welche PI-Gruppe ist am nächsten dran ??

    Ein Interview wäre echt Gold wert!
    ———
    #18 MozartKugel (16. Jul 2009 15:15)

    In Karlsruhe hat sich ein weitere islamophober Vorfall ereignet. Ein Symbol des Friedes, der Verständigung und des Multi-Kultis wurde “geschändet”. Nein, nicht der jüdische Friedhof. Ein von einer elitären Gruppe gepflanzer Oliven Baum hat wohl die letzten Stürme nicht überlebt.

    Das hindert aber das Betroffenheitsministerium nicht daran laut aufzuschreiben. Schon hat sich der Zentralrat der Muslime angekündigt. FREMDENHASS, RASSISMUS….

    Nein, das ist kein Witz. Das ist Realität.

    Ich kenne diese Parkanlage und ich bezweifle, dass auch nur irgendjemand ausserhalb der Moschee (nicht mal da) von diesem Baum Kenntnis hatte.

    http://www.ka-news.de/nachrichten/karlsruhe/Karlsruhe-Olivenbaum-Rassismus-Vandalismus-Islam-Muslim;art6066,234546,3-pg1#formular

    die üblichen Verdächtigen: “Der Olivenbaum wurde gemeinsam von den Organisationen Deutschsprachiger Muslimkreis Karlsruhe, Verein für Dialog und Völkerverständigung, Christlich-Islamische Gesellschaft Karlsruhe, Forum für gesellschaftlichen Frieden, Internationales Begegnungszentrum, Badisches Landesmuseum, Kulturamt der Stadt Karlsruhe und dem Büro für Integration gepflanzt”

    Man beachte…. zuletzt wart der Baum vor 2 Monaten lebend gesehen.

    RIP

    Tja, so ist das wenn die Linken ihre Paras öffentlichkeitswirksam ausleben und andere damit belästigen müssen! Wahrscheinlich lauerten schon 10 bäumchenvergewaltigende Nazis mit gebleckten Zähnen hinterm nächsten Bäumchen…

  30. Wie ich glaubwürdig in NRW erfahren habe, gibt es seit einigen Jahren eine Anweisung von ganz oben, Anzeigen gegen Ausländer abzuwiegeln.

    Ergebnis: Die Ausländerkriminalität sei gesunken!

    bp

  31. #12 KDL, von wegen, erst letztes Jahr glaub ich wars, da wurden hier in München etliche Bauleute wegen Bestechlichkeit erwischt.

    Und das ist sicher nur die Spitze des Eisbergs, weil sich die wahrscheinlich so dämlich angestellt haben, dass niemand mehr verhindern konnte, dass das aufflog.

  32. Integralrechner
    Der Brief ist spitze. Bin schon auf die Antwort gespannt,falls es eine geben sollte.
    Alles gute.

  33. Ich halte die Aussagen von Diana B. für absolut glaubwürdig, denn allein die Ausdrucksweise der Stellungnahme der Polizei wirft schon Fragen auf. Oder wie darf ich diesen Satz verstehen?

    „Ein Hinweis auf eine Körperverletzung zum Nachteil der Geschädigten gelangten den vor Ort eingesetzten BeamtInnen bedauerlicher Weise nicht zur Kenntnis.“

    Was hat dieses „bedauerlicher Weise“ da zu suchen? M.m.n. nichts! Der Satz würde gerade ohne diese beiden Worte einen Sinn machen.

    Bei solch einer Dreistigkeit der Polizei und des Innensenators, zu behaupten, Diana B. würde lügen, sollte Frau B. überlegen, entsprechende Strafanzeigen wegen Verleumdung, Vereitelung einer Straftat im Amt o.ä. erstatten. Auch ggf. irgend welche geschäftlichen Nachteile oder Folgen (Geschäftsschädigung) sollten mit berücksichtigt werden.

  34. Wenn, wie es Schünemann fordert, noch mehr südländische Muslime in die Polizei aufgenommen werden sollten, werden solche Behandlungen durch Polizei wahrscheinlich üblich werden.

    Die politischen Anweisungen gehen ja schon heute in die Richtung, wenn das so ist, wie es macherorts beschrieben wird.

    Ein Mittel dagegen wäre die Bildung von Bürgerwehren, wo sich betroffene Bürger zusamenfinden, denn offenbar ist die Polizei nicht mehr Garant in Sachen Staatsgewalt, welcher der Souverän ja an den Staat abgetreten hat, aber im Gegenzug auch Schutz erwartet.

    Mäurer’s Einlassungen sind sind typisch. Einfaltslos und unangemessen. Er gehört zu den Figuren, die durch die politische Mitarbeit in Positionen aufgestiegen sind, denen sie weder intellektuell noch moralisch genügen.

    „Bitte den nächsten Waggon benutzen“, möchte man Mäurer zu rufen. Das sind die berufenen Politiker der SPD, wo sich auch Frau Zypries seamless einreiht.

  35. ich bin selbst schon opfer einer polizeilichen falschaussage geworden, zu meiner verblüffung haben alle drei beteiligten beamten gelogen.
    noch vor wenigen jahren hätte ich so was für unmöglich gehalten. aber drüben in doitschland ist alles möglich. deshalb weise ich die darstellung der ladenbesitzerin keineswegs a priori zurück, bloß weil die andere seite uniform trägt. linke polizisten sind die schlimmsten.

  36. haha aus SPON:

    Johann Wolfgang von Goethe: „Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, in der sie gelten.“

    Goethe war ein Nazi aus der Sicht der Gutmenschen,… der gehört vom Schulplan gestrichen,…

    Hahah ROFL da Bhangla

  37. Eine Generation, die in Hinsicht auf die Vergangenheitsbewältigung sooooo mutig auftritt, kann sich halt nicht um Gegenwartsbewältigung kümmern.Alles auf einmal geht nicht,seht das doch ein!!!Nur wo Faschismus draufsteht, ist auch Faschismus drin – die historische Einmaligkeit darf durch Vorfälle dieser Art nicht in Frage gestellt werden.(Juden konnten damals auch nicht mit dem Schutz der Polizei rechnen – gewiss ein -noch- überzogener Vergleich, aber wenn’s den Linken passt,argumentieren sie doch gerne weitaus übertriebener)

  38. Sehr geerhrte Damen und Herren, liebe Neger !

    Ich möchte doch zunächst einmal an die sogenannte Geschädigte die Frage richten :
    „Na, was haben wir dennn in den letzten Jahren so für Parteien gewählt?“

    Die aktuelle Politik ist eine Folge der Wahlentscheidungen des deutschen Michels.

    Mein Mitleid hält sich daher in Grenzen, denn der deutsche Michel ist für sein Schicksal selbst verantwortlich !

    Wenn die tumben Horden der Steinzeitmenschen gegen Atomenergie, G8 etc. es schaffen randalierend durch die Städte zu ziehen, ohne dass sich die schweigende Mehrheit dem entgegenstellt, dann hat es die schweigende Mehrheit schlicht und einfach nicht besser verdient, als beliebig von Zugereisten ausgeplündert zu werden.
    Wie wird denn die Reaktion der „mündigen Bremer BürgerINNEN auf den Vorfall und die ganzen Stellungnahmen aus verschiedenen Richtungen sein ? Über ein Kopfschütteln nach dem Lesen des Bild-Artikels und vielleicht noch eine Bemerkung ähnlich derer es einige Ergüsse hier gibt:Die Polizei hält mich wegen einem kaputtem Rücklicht an und solche Leute lassen sie laufen……….

    Vor einiger Zeit gab es in Düsseldorf die öffentliche Beschwerde eines Polizisten , wo die Verhältnisse in der Altstadt geschildert wurden .
    Und was hat der mündige Düsseldorfer Bürger fertiggebracht ? Nichts !
    Demnach hat er es auch nicht besser verdient.
    In Deutschland werden die sichersten Atomkraftwerke der Welt abgeschaltet, es kursieren Märchen über Atom-Müll Endlager, Castor-Transporte werden blockiert, moderne Gen-Technologie wird sabotiert. Alles das durch eine Minderheit, die es dadurch schafft politische Meinungsführerschaft zu erlangen und Entscheidungen zu erzwingen.
    Und die schweigende Mehrheit schweigt ………….. und hat es damit auch nicht besser verdient!

  39. Erschreckend. Man kann kein Vertrauen mehr in diesen Staat und seine Polizei haben.
    Diese Regierung und ihre Autoritätsorgane treten die Demokratie und die Freiheit der hier lebenden Deutschen mit Füssen – diese Regierung gehört davongejagt und mit ihr die ganze Clique aus Beamten, Abgeordneten, Parteien und wie diese ganze weichgekochte, korrupte Gaunerbande noch heissen mag.
    Diese Regierung stellt sich immer öfter gegen das deutsche Volk und hat somit den Auftrag dieses zu regieren verspielt.
    Solche Fälle zeigen, wie wenig der Deutsche in seinem Land noch zählt. Die wahren Zahlen werden totgeschwiegen, dies ist nur die Spitze eines gigantischen Eisberges !

  40. wenn das wirklich stimmt (wovon ich überzeugt bin), dann gute Nacht Deutschland.

    Ich denke ich sollte meine alten Kontakte nach Südamerika wieder auffrischen.

    Bevor Europa den Bach runtergeht bin ich weg von hier.

  41. # Integralrechner
    Ich kann nachempfinden, wie es einem zumute ist, wenn man so einen Brief schreibt. Nur sollte man wissen, dass allein schon die Wortwahl die Nichtbeachtung des Briefs zur Folge hat. Wenn eine Wirkung – d.h. ein aktenmäßiger Vorgang – erzielt werden soll, muss in der Sache zwar hart und deutlich, in der Wortwahl aber moderat geschrieben werden. Das sollten wir alle, auch ich, lernen. Sonst bleibt es leider unpolitisch.

  42. Aus dem Tagesspiegel vom 16. Juli 2012:

    http://www.tagesspiegel.de/Inneres_Mazyiek/2319389.html

    Schlag gegen Hasspropaganda

    Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz Murat Kurnaz (Grüne) und der Bundesintegrationsmnister Ayman Mazyiek zeigten sich auf der heutigen Bundespressekonferenz sehr erfreut über die Zerschlagung der Hass-Seite „Policitally Incorrect“. 2000 Beamte war die ganze Nacht im EInsatz gewesen und es kam zur Verhaftung von 1200 Islamkritikern.

    In diesem Zusammenhang zog Integrationsminister Mazyiek eine positive Bilanz der seit 2010 stattfindenden Pflichtbesuche für Christen und Atheisten in Moscheen am 3. Oktober. Inwzischen bräuchten auch keine Strafen mehr angedroht werden, wie noch im Jahr 2010. Die Bevölkerung habe nun akzeptiert, dass der Islam in Deutschland angekommen sei.

    Der Tagesspiegel hat die Seite inzwischen gelöscht!

  43. Ja Fleet, evtl. hast Du Recht. Ich glaube ja ohnehin nicht, dass solche Schreiben etwas bewirken, ob nun hart oder zart formuliert. Wenigstens ist so das negative Gefühl maximal zurückgegeben, welches durch die Verursacher bei mir und vielen anderen ausgelöst wurde.

    Du und andere können ja das etwas sachlichere Formulieren übernehmen und was hinschicken. Was mich angeht habe ich schon zurückgefahren, normalerweise hätte ich noch deutlicher formuliert.

  44. Wenn die staatliche Autorität bereits jetzt vor dieser kriminellen Familie kapituliert, ist es schlimm um die Zukunft des Rechtsstaats bestellt.
    Der Herr Innensenator sollte gelegentlich die Lebenserinnerungen von Joe Valachi lesen. Er wird erkennen, wie sich aus abgeschotteten Familien Mafiastrukturen entwickeln, die das Gemeinwesen immer mehr in ihre Gewalt bringen.
    Nur diesmal, im Unterschied zur amerikanischen Mafia, in Verbindung mit islamischen Fanatismus.

  45. Und Oma Ayse lebt seit 28 Jahren in Almanya und kann weder lesen noch schreiben, welche Schätze wir so ins Land lassen, liessen, in den 1970ern, nach dem Anwerbestopp:

    http://www.migazin.de/2009/07/16/turkische-presse-europa-vom-16-07-2009-–-jugendamt-visafreiheit-islamophobie/all/1/

    Oma Ayse muss Deutsch lernen

    Laut HÜRRIYET muss die seit 28 Jahren in Deutschland lebende Oma Ayse (70) einen Deutschtest machen. Ihr Aufenthaltstitel für Deutschland sei während eines Türkeiaufenthalts abgelaufen. Nun versuche Oma Ayse seit einem Jahr wieder nach Deutschland zurückzukommen. Die Auslandsvertretung habe die Einreise von der Ablegung eines Deutschtests abhängig gemacht. Allerdings, so die HÜRRIYET, könne Oma Ayse weder lesen noch schreiben. Dennoch sei die Behörde der Auffassung, dass einem Deutschtest keine Hindernisse im Weg stehen.

  46. frage: stellt die polizei inzwischen nicht nur integrationsresistente migranten ein oder auch schon antifanten?
    einen vorteil hätten letztgenannte bei bewerbungen, denn sie weisen meist ein unterirdisches bildungsniveau auf und könnten so glatt als mihigrus durchgehen.

  47. Wird die Nazi-Keule stumpf? Aber mal wieder seien die Deutschen schuld, wenn ein Migrant eine Migrantin umbringt! Wann kommen die ersten PI-Blogger ins Arbeitslager?

    http://www.migazin.de/2009/07/16/turkische-presse-europa-vom-16-07-2009-–-jugendamt-visafreiheit-islamophobie/all/1/

    Islamophobie ist in Deutschland weit verbreitet

    Unter dieser Schlagzeile gibt die ZAMAN den Worten des Ägyptischen Schriftstellers Alaa Al Aswany (52) wieder, der sich häufig in Deutschland aufhalte. Sein Eindruck sei, dass Islamfeindlichkeit in Deutschland weit verbreitet sei. Früher hätten Menschen ihre islamfeindlichen Einstellungen noch für sich behalten. Heute hätten sie dazu keinen Grund mehr und würden offen über ihre islamfeindlichen Gedanken sprechen. Dieser Umstand habe eine Atmosphäre geschaffen, mit der Menschen – wie der Dresdener Täter im Landgericht – das Recht für sich beanspruchen, einen anderen Menschen töten zu dürfen.

  48. #48 Fenris (16. Jul 2009 16:32)

    Gut, Sie wieder „im Boot“ zu haben!

    Gruß,

    Eurabier

  49. @40

    aber weisst eh, wir sind ja nur polarisierer, hetzer und islamoophob.

    wenn es jetzt schon so arg ist, dann ist in 10-15 jahre bestimmt die hölle hier los, und das ist sicher nicht übertrieben.

    offizielle zahl der muslime in österreich 4,7 %

    inoffizielle zahlen von jemanden der in diesem Bereich Statistik etc. arbeitet, liegt die zahle aber bereits bei 8,5 %

    so werden wir tagtäglich belogen.

  50. Also entweder sie sind vor den Mitgliedern der Familie M. aus Angst zurückgewichen, oder sie sind korrupt und werden von Familie M. bestochen – kann man sich jetzt aussuchen, was einem lieber ist…

  51. Die armen Einbruchsopfer!

    Bald werden sie feststellen, was es heißt sich mit diesem „Rechtsstaat“ anzulegen.

    Es wäre nicht verwunderlich, wenn jene von den Herrschenden so geliebten „Großfamilien“, in den Privatwohnungen der Opfer für ein bißchen Frieden sorgen würden.

    In diesem Falle ist sicherlich mit dem „unmittelbaren“ Eintreffen (so nach 4 Tagen) der Polizei zu rechnen.

    Es ist auch mit einer Betriebsprüfung, einer Umsatzsteuersonderprüfung und einer Lohnsteuersonderprüfung rechen.

  52. Sofern nicht en´mas neue Bilder mit der Kamera gemacht wurden lassen die sich auf dem solid-state-speicher problemlos wieder-herstellen.
    Ab an die BILD damit und fett auf´s Titelblatt.

  53. Man muß sich das noch einmal klarmachen. Diese Muslimas tragen auf einer Verlobungsfeier Kleider, die sie speziell für diesen Anlass gestohlen haben. Kein Wunder das die Polizisten überfordert waren. Die Vorstellung alleine überfordert schon den gesunden Menschenverstand. Diese islamischen Diebesvölker passen einfach nicht nach Europa. Es wird höchste Zeit die Grenzen zu schließen.

  54. dass sie vor den Mitgliedern der Familie M. zurück gewichen sind, ist haltlos, infam und schadet dem Ansehen des Rechtsstaats.“

    Ich glaube, dass Herr Mäurer dem Rechtsstaat mit seinen vorgefertigten Worthülsen viel mehr schadet.

  55. #63 MatthiasW

    Bitte was heißt da glauben>/b>?

    Im Übrigen halte ich „infam“ nicht für eine Worthülse.

  56. Meine Damen und Herren, ich stelle ihnen hiermit das neueste Todschlagargument der Gutmenschen und sonstigen Doofköppe vor:

    „…schadet dem Ansehen des Rechtsstaats.“

    Da traut sich keiner mehr was zu sagen. Hätten sie zumindest gerne.

  57. Aber zu unterstellen, dass sie vor den Mitgliedern der Familie M. zurück gewichen sind, ist haltlos, infam und schadet dem Ansehen des Rechtsstaats.“

    Das Ansehen des Rechtsstaats ist gegenüber dessen objektiven Zustand völlig zweitrangig!

  58. Sorry, ich bin neu hier, ich schüttle nur mit dem Kopf. Es ist schwer zu glauben. Ich bin fassungslos darüber, was die Geschäftsfrau da erleben musste.

  59. die ganze sache ist nicht zu fassen……aber bei den deutschen kleingärtnern mit einer hundertschaft einfallen,bloß weil die musik zu laut war…habe ich selbst erlebt.

    die polizei ist bei mir unten durch !

  60. Was hat man denn hier wirklich erwartet?
    Es kam wie es kommen musste und wir alle
    haben es gewusst. Mir tun die Polizei-
    beamte einfach nur leid, denn auch sie
    werden für die Multikulti-Weltzerstörung
    den Kopf hinhalten müssen. Nur die
    Politiker, die uns gnadenlos verarschen,
    verkaufen uns uns jede würde nehmen,
    fahren in gepanzerten Limousinen,
    bereichern sich an unserer Produktivität
    und deren Kinder werden von der
    Gesellschaft, die sie hier installiert
    haben und die doch so toll sein soll,
    *geschützt*. Und dafür brauchten sie
    niemals eigene Leistung erbringen.
    Daher finde ich die Organisation:
    „Bürger in Wut“, sehr realitätsbezogen.
    Fazit: Früher hat man von „Feigheit
    vor dem Feind“ gesprochen, heute ist
    das „business as usual“. Die Politik
    ist halt durch und durch korrumpiert.
    Zahlt mehr, und ihr bekommt mehr recht!

  61. Was wir hier immer vermuten – offizielle Anweisung an die Polizei, zu „deeskalieren“, um ausschließlich und explizit nur Musels nicht aufzuregen, also Musel-Straftaten nicht zu verfolgen – (was in Wahrheit dazu führt, daß sich Musels immer weiter und begeisterter aufregen, weil es ihren Interessen nutzt)ist in England publik geworden:

    http://www.newkerala.com/nkfullnews-1-71637.html

  62. Die Polizei schreibt: „Ein Hinweis auf eine Körperverletzung zum Nachteil der Geschädigten gelangten den vor Ort eingesetzten BeamtInnen bedauerlicher Weise nicht zur Kenntnis.“


    Die Geschädigte: „Stimmt nicht. Mein Mann und ich haben vor Zeugen die Beamten massiv aufgefordert, eine Anzeige aufzunehmen.“

    Die Deutsche Volksseele kämpft zur Zeit
    gegen die „linke“ Polizei und gegen die
    „korrumpierten“ Politiker und gegen die
    „Volksverbrecher“ die Presse, nicht gegen
    die eigentlichen Täter einer Straftat.
    Wie kann es auch angehen, das man eine
    Feier unserer neuen „Mafia“ stört, die
    in gestohlenen Kleider eine ehrbaren
    Geschäftsfrau tanzen? Das wäre ein
    Skandal in Deutschland gewesen, nicht
    das sicherstellen und beschlagnahme des
    Diebesguts vor Ort. Die Sachlage ist
    ganz einfach. Der „point of no return“
    wurde in Deutschland überschritten, sie
    können nichts mehr tun, ausser, gewähren
    zu lassen und die geschädigten unter
    Druck zu setzen, ihr Recht nicht in
    Anspruch zu nehmen. Ich kenne viele
    ähnliche Fälle, die es nie bis in die
    Presse geschafft haben.

  63. Hammer ! Hammer ! Hammer !
    1400 Mitglieder einer orientalischen Großfamilie in Bremen ! LOL !!
    Die geben nun hier ihre ,durch harte Arbeit ,
    erworbenen Euronen zum günstigen Kleider-
    kauf bei Drogensüchtigen aus !
    Die deutsche Ladenbesitzerin mußte zum Schutz
    der “ persönlichkeitsrechte „der Schnäppchenjäger
    ihre Beweisfotos löschen !

    Sapere aude !

    LOL :)) :))

    Türken – Louis

  64. Tja, wenn in SO einer Situation mal irgendwann einer Amok laufen würde, könnte man es fast verstehen…

    Aber, was lernen wir daraus? Sollte man in so einer Situation, wie der der türkischen Verlobungsfeier, möglichst direkt einen Anwalt mitbringen – und so viele Bekannte, Verwandte und Freunde wie möglich, um möglichst viele Zeugen zu haben und ausserdem einen gewissen Schutz bei etwaiger Bedrohung – auf die Polizei kann man sich da ja offensichtlich nicht verlassen.

    Und alle sollten, falls vorhanden, ihre Fotoapparate und Camcorder mitbringen. Und/oder ihre Diktiergeräte für Tonaufnahmen.

    Direkt vollendete Tatsachen schaffen!

    Einer kann ja knipsen oder filmen und mit der Kamera abhauen = Selbstbegünstigung.

    Und wenn sich dann die Polizei querlegt, dann kann man mit Fernsehen, Presse, Internet drohen. Sendungen wie „Explosiv“ oder „Brisant“ bringen solche Stories liebend gerne.

    NICHT KLEINKRIEGEN LASSEN!

    MICHAEL KOHLHAAS LEBT!!!!!!

  65. #43 steuerzahler99 (16. Jul 2009 16:01)

    —————————–

    die schweigende mehrheit ist damit beschäftigt zu arbeiten und nicht den arbeitsplatz zu verlieren.

    sie wird nicht wie diverse linke, die randalierend durch strassen ziehen, von der regierung gesponsert und hat dadurch zeit zu randalieren.

    was soll diese suada gegen den deutschen bürger?

    was machen sie, steuerzahler? ausser sich hier auszuko…?

  66. @ #26 wien1529

    Das war mir aus der Seele gesprochen.
    Er meinte vielleicht sich nach Feierabend mit einem PI-Werbeschild in Kreuzberg hinzustellen und die Massen aufzurütteln.

  67. Was bei BILD nur in Auszühen stand, hier nun nachfolgend komplett. Das die Aussagen dieses Mannes an Dreistigkeit nicht zu überbieten sind, verdeutliche die süffisante Schreibweise, des Mannes, der die Bremer Polizei willentlich zur Hampelmann-Truppe macht. Aber Polizisten macht man nur dann zu Idioten, wenn die es sich gefallen lassen. Ob das bei der Bremer Polizei der Fall ist, wissen nur die Polizisten allein. Für mich ist Bremen klein genug, einfach drum herum zu fahren. In solchen offenkundig rechtsfreien Gegenden bewege ich mich grundsätzlich nicht.

    Freie Hansestadt Bremen – Der Senat
    Der Senator für Inneres und Sport

    Ermittlungen der Polizei nach Kleiderdiebstahl nicht zu beanstanden
    16.07.09

    Innensenator Ulrich Mäurer sieht nach einem Rapport durch die Polizei am heutigen Tage (15.7.2009) gegenwärtig keinen Anlass, die Ermittlungen der Polizei infolge eines Einbruchs in einem Brautmodengeschäft und einem anschließenden Einsatz in Utbremen zu beanstanden.

    Die Polizei habe sich nach den vorliegenden Berichten in der schwierigen und sehr unübersichtlichen Einsatzsituation deeskalierend verhalten. „Ich freue mich, dass Polizeivizepräsident Müller die teilweise massiven Vorwürfe gegen die Polizei schnell entkräften konnte und dass sich die Beamtinnen und Beamten nun wieder voll mit den laufenden Ermittlungen beschäftigen können.“

    Die Auswertung habe nach der Einschätzung des Innensenators auch eindrucksvoll belegt, dass die Polizei zu jeder Zeit in der Lage ist, mit einer ausreichenden Zahl an Beamtinnen und Beamten in kürzester Zeit zu Hilfe zu kommen.

    „Die Unterstellung, dass die Polizei hochkriminelle Familien vor Maßnahmen schone, ist haltlos, infam und schadet dem Ansehen des Rechtsstaates. Das Gegenteil ist der Fall. Unsere Polizeibeamtinnen und –beamten sind qualifiziert, hochmotiviert und in vorbildlicher Weise bereit, Ihre eigene Unversehrtheit auch gegenüber gewaltbereiten Personen zu riskieren.“

    Verantwortlich: Hermann Kleen – Sprecher des Senats
    Redaktion: Gabriele Brünings – Tel. (0421) 361 4102 und Werner Wick – Tel. (0421) 361 2193
    Mailkontakt: werner.wick@sk.bremen.de
    28195 Bremen – Rathaus, Am Markt 21 http://www.rathaus-bremen.de

  68. Vielleicht haben die Musels auch nur wegen mangelnden Deutschkenntnissen die Boutiqe für nen Kostümverleih gehalten und sich in Ermangelung des Besitzers die Sachen nur selbst ausgeliehen, da hätte die Bullizei doch gleich bessere Karten und wir die Auflage die Integrationsangebote zu verbessern, einfacher wäre es natürlich in Bremen festzulegen, dass alle Geschäfte 2-sprachig zu beschildern sind, also Boutique und Kostümverleih ( in türkisch),ausserdem müssen unbedingt viel mehr Polizisten mit Migrationshintergrund eingesetzt werden, dann fühlen sich unsere Schätzchen noch ein bisschen mehr wie zu Hause.

  69. Mal eine juristische Frage. Was ist bei einer Rechtsgüterabwägung wichtiger: Um die Persönlichkeitsrechte von Kriminellen zu schützen, muss die Vernichtung von Beweismitteln hingenommen werden?

  70. das Buch von Jürgen Roth passt gut zu diesem Thema:

    „Ermitteln verboten!“

    Hochkarätige Gangster agieren ungeniert in Deutschland, die überforderte Polizei kann die Kriminalität nur noch verwalten – Thesen aus dem neuen Buch von Jürgen Roth, einem der bekanntesten Kenner organisierter Kriminalität. manager-magazin.de veröffentlicht ausgewählte Passagen.

    Deutschland ist unter die Räuber gefallen. Da darf in Frankfurt am Main seit Jahren ein gefährlicher Auftragskiller frei herumlaufen.

    In Düsseldorf sieht man den türkischen Mafiapaten Ali B. flanieren, der unter anderem sechs Morde verübte. Im Kasino verzockt er in einer Nacht schon mal locker eine Million Euro.

    Unterdessen schlendert, fröhlich pfeifend und mit seinem Pitbull an der kurzen Leine, in einem kleinen deutschen Dorf einer der fünf größten Drogenhändler Europas umher. Die Anführer der kriminellen Proleten, der Hell’s Angels, übernehmen in den Metropolen ein Luxusgroßbordell nach dem anderen.

    Schließlich prahlt ein krimineller albanischer Klan voller Stolz, er habe seit Jahren den Hamburger Senat in der Hand. Und diese Behauptung ist nicht einmal übertrieben. Dass suspekte kapitalkräftige Investoren aus der ehemaligen Sowjetunion gehätschelt werden wie im verblassenden Kurort Baden-Baden, wagt man kaum noch zu erwähnen.

    „Peanuts sind das alles“, wendet ein führender Wirtschaftskriminalist aus Würzburg ein. „Schauen Sie sich mal die engen Verbindungen zwischen hochkarätigen deutschen Politikern und dubiosen Anlagefonds an, die Milliarden Euro vernichten.“

    Polizei und Justiz im einstigen Wirtschaftswunderland hätten eigentlich genügend zu tun, um den kriminellen Dschungel ein wenig zu lichten.

  71. …nach Ethnologe Thomas Hauschild war das ein chiffriertes Dialogangebot an den Westen.
    Mit anderen Worten: „…ist doch gar nicht so schlimm, die wollten nur mit uns reden…“

  72. #1 Exzellenter Brief. Freut mich auch deshalb so, weil ich ebenfalls Ex-Fallschirmjäger bin. Da die Polizei ja offensichtlich nicht mehr in der Lage ist, für Sicherheit zu garantieren, sollte man mal überlegen, ob es nicht wieder an der Zeit ist eine Art Freikorps zu bilden, um für alle Fälle gewappnet zu sein.

  73. Vielleicht gehören die Bremer PolizeibeamtInnen zur KundInnenschaft der interkulturellen Beratungsdienstleistungen von Dr. Sabine Schiffer (medienverantwortung.de) und/oder Verena Tobler (kernkultur.ch). Schon das Binnen-I, das sicher von einer Pressestelle von Herrn MäurerIns Behörde durchgesetzt wird, deutet auf entsprechende Sensibilisierung. Da liegt es nahe, dass MäurerIn sich vor sein Personal stellt. Folglich sollte auch, im Fall dass sich, wovon auszugehen ist, die Vorwürfe von Diana B weiter erhärten, kein geringererIn als MäurerIn selbst zurücktreten.

  74. Hmm, hmm, alles nicht ueberraschend. Funktionaere, die der Luegilanti-Partei nahestehen oder sogar deren Parteibuch tragen, nehmen es eben mit der Ehrlichkeit nicht so genau. Das hat man schon in Hessen bewiesen. Vier Aufrechte gab es. Gegen einen Sumpf von Muenchhausen-Fans.

    Und die Mafia denkt sich halt: Die Polizei, dein Freund und Helfer. Der Staat zockt erst so wenig an Steuergeldern ab, da ist doch bestimmt noch was uebrig. Da koennen die Beamten der Bremer Polizei doch mit vereinigten Mafiakraeften noch ein bischen zulangen, oder?

    Im Grunde spricht ja nichts mehr gegen eine Wiedervereinigung von SED/LINKE/SPD. Man muss nur noch das P gegen dsa E tauschen oder man wuerfelt ein bischen die Buchstaben durcheinander, bis PDS draus wird. Sonst besteht kein Unterschied mehr!

  75. Leider konnte ich die Adresse (Mail o.a.) der Geschädigten Geschäftsinhaberin nicht herausbekommen.
    Man sollte Ihr schleunigst anraten, die gelöschten Fotos von einem Fachmann wieder herstellen zu lassen. Dies sollte problemlos funktionieren.
    Schade, daß sie sich nicht geweigert hat, dieser Aufforderung Folge zu leisten, man muß nicht jede Anweisung der Polizei befolgen, letztendlich entscheidet ein Richter oder Staatsanwalt darüber, ob die eigene Entscheidung schlüssig und richtig war oder eben nicht.
    Die Mulels lassen sich jedenfalls nicht einschüchtern, dieses Pack, kennt Ihre Rechte meist besser, als der deutsche Michel.

  76. Nach Angriff in Freibad: Opfer haben Angst
    Im Weser-Kurier kann man auf der Niedersachsen-Seite einen interessanten Artikel über einen Vorfall im Weyher Freibad nachlesen, der sich im Juli 2006 ereignete. Drei Jugendliche sollen einen Streit mit einem 43-Jährigen aus „heiterem Himmel und nichtigem Anlass“ angezettelt haben. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde dem 43-Jährigem ein Zahn ausgeschlagen, ein 38-Jähriger, der helfen wollte, musste 30 bis 40 Schläge und Tritte gegen den Kopf einstecken. Insgesamt ist von etwa acht bis zehn „äußerst gewaltbereiten Personen“ die Rede, die sich an der Schlägerei beteiligt haben.

    Berüchtigter Familienclan aus Achim und Bremen
    Das Besondere an dem Fall: Bei den Tätern handelt es sich um Mitglieder eines Familienclans aus Achim und Bremen, die laut Weser-Kurier auch mit „Gewalttaten auf der Bremer Discomeile in Verbindung gebracht werden“. Die beiden Opfer haben aus Angst keine Anzeige erstattet. Die Angreifer seien zu gefährlich, Kollegen hätten das ältere Opfer gewarnt: „Du hast Frau und Kinder, vergiss das einfach.“. Dass dieser Fall dennoch vor Gericht kommt liegt daran, dass die Staatsanwaltschaft Verden ein „öffentliches Interesse“ bejaht hat.

    Polizisten trauten sich nicht einzugreifen
    Eine besondere Dimension bekommt der Vorfall dadurch, dass zwei Polizeibeamte sich nicht getraut hatten, in das Geschehen einzugreifen. Die Beamten hätten einfach „nur daneben“ gestanden und sich den Übergriff angesehen. Durch ein Missverständnis bei der Alarmierung seien nur zwei Polizisten losgeschickt worden, so dass diese letztlich einer „Übermacht“ gegenüber standen. Das Opfer hatte durch einen Anwalt überprüfen lassen, ob sich die Beamten unterlassener Hilfeleistung schuldig gemacht hätten.

  77. Dieser Kommentar würde Innensenator Bäumer besser zu Gesicht stehen: „Wenn Polizeikräfte vor den Mitgliedern der Familie M. zurückweichen, ist das infam und schadet dem Ansehen des Rechtsstaates.“

  78. Genau solche Nachrichten haben mich auf die schiefe Bahn gebracht, das ich PI lese. Obwohl es mir bisweilen tatsächlich körperlichen Schmerz bereitet.Meine Frage: Was ist schlimmer, Dummheit oder Gleichgültigkeit? Die Antwort des deutschen Spiessbürgers:Weiß ich nicht, ist mir auch egal!

  79. Ach was Gewaltmonopol und Gewährleistung der inneren Sicherheit – Hauptsache unsere biodeutschen BeamtInnen verfassen ihre dhimmibraven Textlein im politkorrekten DeppInnensprech.

    Nichts kann so wichtig sein wie geschlechterInnengerechte Sprache.

  80. @#1 Integralrechner

    Genauso sehe ich es auch.Entweder wird hier mal bald aufgeräumt oder der Bürger nimmt das Gesetzt mal selbst in die Hand. Und das dabei diejenigen mit weggewischt werden die größtenteils diese misere mitzuverantworten haben sollte eh klar sein.Was ist so schwer daran diese höchst kriminelle Libanesen Sippe abzuschieben.Sind wir dumm oder was?Soll denn wirklich der Bürger das in die Hand nehmen. Politiker, ihr seid gefordert das ist euer Job nicht der des gemeinen Bürgers.Denkt mal darüber nach und beschwert euch dann nicht wenn ihr demnächst im Knast sitzt und auf euren Prozess wartet. Jetzt habt ihr es noch in der Hand.Noch könnt ihr handeln.Es wird doch nichts schlimmes oder rassistisches oder sonstig negatives von den Bürgern die euch gewählt haben verlangt sondern eher was gutes. Was soll schlimm daran sein Ausländische Mafia Großfamilien den gar aus zu machen? Wir die Bürger erwarten jetzt ein deutliches Zeichen.

Comments are closed.