Da sind wir aber erleichtert und beruhigt. Die Bremer Polizei hat doch keinen Fehler gemacht. Wir hatten das doch tatsächlich angenommen, aber nach einer Stellungnahme der Polizei ist alles klar. Alle Nicht-Maßnahmen dienten ausschließlich der Deeskalation.

Nach Gesprächen mit der geschädigten Geschäftsfrau, dem Einsatzleiter vor Ort und einer Vielzahl der eingesetzten BeamtInnen kann heute festgestellt werden, dass der polizeiliche Einsatz aus taktischer Sicht nicht zu beanstanden ist. Es standen sehr schnell eine Vielzahl von erfahrenen Einsatzkräften zur Verfügung, die erfolgreich alle Maßnahmen getroffen haben, um eine Eskalation der Ereignisse vor Ort zu verhindern und die weiteren Ermittlungen zu gewährleisten. Noch erfolgreicher hätten die Maßnahmen abgeschlossen werden können, wenn die im Nachhinein vorgetragenen Hinweise schon gegenüber den eingesetzten BeamtInnen gemacht worden wären.

Über Notruf war der Polizei mitgeteilt worden, dass vor dem Gebäude in der Baumstraße eine größere Schlägerei stattfinden würde. Tatsächlich trafen sie dann auf zwei Frauen, die sich über das von der einen Frau getragene Abendkleid stritten. Zu diesem Zeitpunkt war den Einsatzkräften der Hintergrund des gewesenen Einbruchs in das Modegeschäft nicht bekannt.

Die geschädigte Geschäftsfrau hatte am Freitag von dieser Hochzeitsfeier Kenntnis bekommen und den Hinweis erhalten, dass Teilnehmerinnen der Feier bei ihr gestohlene Kleider tragen würden. Daraufhin war sie nach dort gefahren. Als dort die Situation mit Gästen der Feier zu eskalieren drohte, wurde durch ihre Begleiterin über Notruf die Polizei informiert.

Die PolizeibeamtInnen trafen in der Baumstraße auf eine türkische Hochzeitsfeier mit ca. 150 Teilnehmern. Vor dem Lokal herrschte eine sehr gereizte Atmosphäre. Dort hielten sich ca. 50 sehr temperamentvoll und lautstark gestikulierende Gäste der Veranstaltung auf. Die Einsatzkräfte konzentrierten sich auf die Beruhigung der Lage und auf die Auseinandersetzung zwischen der Geschäftsfrau und einer Frau, die nach Aussage der Geschädigten ein gestohlenes Abendkleid tragen sollte. Wie bekannt, wurden das aus dem Einbruch stammende Abendkleid sowie Modeschmuck im weiteren Verlauf identifiziert und beschlagnahmt.

Weitere Hinweise zu möglichem Diebesgut aus dem vorangegangenen Einbruch sowie ein Hinweis auf eine Körperverletzung zum Nachteil der Geschädigten gelangten den vor Ort eingesetzten BeamtInnen bedauerlicherweise nicht zur Kenntnis und konnten daher zu diesem Zeitpunkt noch nicht in die Ermittlungen aufgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen zu dem Einbruch sind aufgenommen, werden aktiv betrieben. Dabei werden auch alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die nachträglich bekannt gewordenen Hinweise und Straftaten aufzuklären.

Insbesondere die im nachhinein erhobenen Körperverletzungsvorwürfe gegen den Begleiter der Tatverdächtigen lassen sich im Rahmen der weiteren Ermittlungen noch verfolgen, da die Personalien der Person feststehen.

Der Kritikpunkt, dass die Geschädigte bzw. ihre Begleiterin aufgefordert wurden, Fotos von ihrer Kamera zu löschen, konnte nicht abschließend geklärt werden. Die eingesetzten BeamtInnen erinnerten sich an die Situation, dass die Begleiterin der Geschädigten vor Ort Fotos machen wollte. Daraufhin wurden die Gäste wieder unruhig und beschimpften die Frau. Sie wurde von einem eingesetzten Polizisten aufgefordert, das zu unterlassen, um keine weitere Eskalation auszulösen.

(Spürnase: Maja)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

105 KOMMENTARE

  1. Die Linken schreien immer „Deutschland verrecke“, und wahrscheinlich wird ihr Wunsch bald wahr werden. Wenn ich mir anschaue wie unsere Polizei immer unfähiger wird (selbst verschuldet oder nicht, sei dahingestellt) dann kommen mir die Tränen.

  2. Prima gemacht Jungs, nur weiter so!!!

    Wurden die BeamtInnen anschließend auch freundlich aufgefordet beschwingt mitzufeiern?

  3. Bremens Polizei bzw. deren Führung ist offensichtlich überfordert oder hat bereits teilweise ihre Zuständigkeit an kriminelle Elemente abgegeben. Die geschädigte Geschäftsinhaberin hat zwar im Vorfeld etwas eigenmächtig gehandelt, da sie ja Kenntnis bekommen hatte; die rechtzeitige Einbeziehung der Polizei bzw. des „Rechtsstaates“ ist aber in Bremen auch nicht mehr möglich, wie es sich wieder mal eindrucksvoll bestätigt hat.

  4. Die Polizei: Dein Freund und Helfer.

    Ich werd mich bald selbst bewaffnen. Der Staat hat nur noch ein Gewaltmonopol gegen ethnische Deutsche.

  5. Standardprozedur deutscher Behörden. Beamte machen keine Fehler. Merkt euch das.

  6. Deutschland schreitet schnellen Schrittes in Richtung Bananenrepublik. Es gilt nicht mehr gleiches Recht für alle – es gibt ganz klar einen Migrantenbonus, ganz besonders für orientalisch-islamische Einwanderer.

    Wenn ich sowas wie diesen Vorfall lese, erschrickt mich vor allem, dass sich die übergrosse Mehrheit der Wähler das Alles gefallen lässt, schweigt und die Politversager von CDU bis SED immer schön weiter wählt bzw. nicht nicht mehr zu Wahlen geht (sicher auch in Ermangelung ernsthafter Alternativen.

  7. Wenn ich schon das wort „Eskalation“ höre, recht’s mir.

    Es sei es selbstverständlich, dass „Südländer“ sofort mit terror reagieren, wenn ihnen was nicht in den Kram passt, so wir endlose Rücksichten zu nehmen hätten.

    Damit nichts „eskaliert“ bekommen „Südländer“ demnächst gänzliche Narrenfreiheit.

  8. …so dass wir… mein ich natürlich…
    – und es muss „Terror“ heißen… 🙁

  9. Zitat: „Die Linken schreien immer “Deutschland verrecke”
    was machen die nur, wenn Deutschland wirklich „verreckt“ ist? Daß die moslemischen Invasoren denen weiter die Stütze zahlen? Da wird eher sein „heulen und Zähneklappern“.

  10. Richtig, nicht Erfüllen von polizeilichen Aufgaben nennt man heut zu Tage „Deeskalation“.
    Diese „Deeskalation“ kommt allerdings nur bei Mohammeds und linken Radalierern zum tragen.

  11. Und der nächste Fall aus Bremen:
    Bremer Polizei deeskaliert erfolgreich:
    Zwei Polizisten auf Streife ertappten vier Muslime, die einem bekennenden Christen die Kehle durchschneiden wollten. Die Situation drohte zu eskalieren. Das Schächtobjekt schrie lauthals um Hilfe, da es die schmerzliche Prozedur fürchtete. Die Polizisten legtem dem Mann erstmal einen Knebel an, um die nächtliche Ruhestörung zu beenden, dann wurde das Schlachtermesser der Muslime begutachtet. Es war tatsächlich etwas stumpf, das hätte dem Mann Schmerzen bereitet. Wie gut, wenn man in muslimischen No-Go-Areas als Freund und Helfer für solche Zwecke immer einen Wetzstein dabei hat. Das Messer wurde von den Beamten geschärft. Kurz darauf wurde dem Mann sauber der Kopf abgeschnitten.
    Die Bremer Polizei ist führend in Sachen Deeskalation. Ein Hoch auf unsere Polizei. Von unseren sauer verdienten Steuergroschen finanziert. Doch sie ist jeden Penny wert.

  12. Und ich dachte immer noch der letzte Beitrag dazu wäre eine Satire gewesen obwohl so nicht gekennzeichnet.Nun dann ist doch alles klar.Deutschland hat fertig,A-Bombe drauf und Ende.

  13. BeamtInnen

    Also wer sich schon da nicht mehr festlegen mag, der kann natürlich auch sonst keine „klare Kante“ zeigen.

  14. Diese „Stellungnahme“ ist eine Frechheit sondergleichen!
    Gott hüte mich vor Sturm und Wind und vor „Beamten“, die gezeichnet sind! (mit dem Kainsmal des Verrats am eigenen Volk!)

  15. Mon dieu, is das jämmerlich!

    Wenn heute einer sagt, er schämt sich, Deutscher zu sein, dann versteh ich das…

    Ich schäme mich auch langsam für dieses mickrige Volk…

  16. So feige sind die Behörden in Bremen. Statt Eskalation zu verhindern hätten sie der Bestohlenen zuhören sollen. Denen geht der Ar*** auf Grundeis vor den Moslems. Ihre Einbrechertrupps stehlen auch noch teure Brautkleider! Der Gipfel der eine Wuzzel schlägt die Boutiquenbesitzerin ins Gesicht!!! Schande über euch Mohammeds schämt euch. Ihr gehört ausgewiesen!

  17. #10 Castellio (15. Jul 2009 21:21) Zitat: “Die Linken schreien immer “Deutschland verrecke”
    was machen die nur, wenn Deutschland wirklich “verreckt” ist? Daß die moslemischen Invasoren denen weiter die Stütze zahlen? Da wird eher sein “heulen und Zähneklappern”.
    ————————————–
    das ist aber politisch geplant und berechnet,
    von „experten“
    frag frau böhmer !
    (heulen und zähneklappern geht dann allerdings nicht mehr !…weil vollNAZI !)

  18. #15 roehrenfuchs (15. Jul 2009 21:27)

    Jo, geil, das bringt uns weiter.

  19. Sehr witzig. Überall wo 150 Türken auf einem Haufen stehen ist die Stimmung gereizt.
    Diese Leute funktionieren nach dem selben Prinzip wie die Atombombe. So bald eine kritische Masse erreicht ist knallt es.

  20. Tjaja, seltsam, dass auf türkischen Hochzeiten immer nur TÜRKEN zu finden sind und ABSOLUT kein multi-kulturell irgendwie integriertes Freundesumfeld der Neu-Germanen.

    Man bleibt wohl doch gern unter sich in der Multi-Kulti Gesellschaft.

  21. Also, wenn die Bemer Polizei so erfolgreich deeskalieren kann, alle Achtung! Dann sollte man die doch geschlossen nach Afghanistan schicken. Da wäre Deeskalation bitter nötig.
    Unsere Soldaten könnten dann dafür in Bremen Dienst tun. Ich wäre gespannt, wie die mit raubenden Muselclans umgehen würden.

  22. Die sogenannte Polizei hat komplett aufgegeben, auch im kleinen. Hier in unserer mittelhessischen Kleinstadt ist zum Beispiel die verkommene, vermuselte Fußgängerzone komplett zugeparkt. Unangeschnallte Kinder im Auto (Standard) Telefonieren im Auto (Standard), und die Arschg… von Ordnungsamt u. Bullerei gehen Gammelfleischfressend in die Luft guck spazieren. Aber wenn dein Rücklicht am Bike nicht geht , dann pumpen die richtig auf.

  23. Nur 150 ???
    Da werden aber einige Neidisch gewesen sein, bei den schönen Hochzeitskleidern , die man sich mal schnell „Ausgeliehen hatte “ Die Polizei musste deeskalierend eingreifen, weil man sich über die Ausleihgebür nicht einig war 😉

  24. In zehn Jahren wird „Deeskalation“ ein weiteres Synonym für Feigheit.

    Regierung ist nicht Vernunft, nicht Beredsamkeit – sondern Gewalt. – George Washington

  25. #30 Rucki (15. Jul 2009 21:42)

    Die dann aber gleich die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen wird…

  26. Im ersten Moment hat mich der Text durch das ständige „BeamtInnen“ in Verbindung mit einer unerschütterlichen Selbstzufriedenheit ein wenig an Indymedia erinnert. Dort lässt sich schon mal anschauen, wie es nach dem Willen einiger in den Erklärungen der (Sprach-)Polizei weiterzugehen hat: Dann ist mit der Diskriminierung durch den Ersatz von „BeamtInnen“ durch „Beamt_Innen“ endlich Schluss!

  27. Der Bericht entlarvt die Räuberpistole der Geschäftsfrau.

    Besonders diese Punkte finde ich erhellend: „Wie bekannt, wurden das aus dem Einbruch stammende Abendkleid sowie Modeschmuck im weiteren Verlauf identifiziert und beschlagnahmt.“

    So untätig können die Beamten also nicht gewesen sein.

  28. #22 erdscheibe
    Bei uns ist nicht viel anders, Einheimische aufhalten, siggieren bis zum geht nicht mehr.
    Mich haben sie wegen eines kaputten Rücklichts bestraft, während dessen, fur ein Marokkaner vorbei, man hörte ihn schon auf zwei Kilometer mit seinen kaputten Auspuff, das Linke Scheinwerferlicht kaputt.Dann fragte ich ihn ,warum hält ihr den nicht auf:Wir können nicht alles zugleich machen, so so ,der andere Stand daneben, und popelte in seiner Nase herum.

  29. #3 1Eternia (15. Jul 2009 21:10)
    Bei meinem nächsten Banküberfall, soll die Polizei bitte auch deeskalierend wirken und mich nicht provozieren.

    Du musst nur einen „islamisch-kriminelle-Großfamilie-Hintergrund“ haben, dann klappt das mit dem Banküberfall.

    „Bremer Polizei: Erfolgreich deeskaliert“ …
    Ich könnte heulen!

  30. #34 Giftpfeil
    OT aber muß ich loswerden, 25 jahre her , Keller aufgebrochen Fahrrad weg ( peugeot Rennrad, damals Mörderkohle) sagt der Bulle selber schuld, wenn mann sich so ein Fahrrad kauft, lockt nur an. Seit diesem Tag….

  31. DEESKALIEREND ? denen ist der Arsch auf Grundeis gegangen. Die Bremer Bullen stürmen ne Wohnung um Spuren zu sichen Tage später, wie bescheuert sind die eigentlich. Obwohl ist Standard

  32. Nachdem das nun alles bekannt ist, dazu noch die Messerstecherei vor einem Krankenhaus, frage ich mal in die Runde:

    Was glaubt Ihr wohl, wenn am nächsten Sonntag in Bremen Wahlen wären, wie würden sich diese zwei Ereignisse im Wahlergebnis niederschlagen?

    Ich spekuliere mal: Es würde sich nichts ändern, Rot-Grün würde wiedergewählt!

  33. Beinahe hätte ich auch an eine besonders gut gelungene Satire gedacht.

    Aber anscheinend handelt es sich um Alltag in der Bundesrepublik.

    Der Niedergang und die steigende „Verlumpung“ hierzulande ist für mich kein Zufall !

    Das Parteiprogramm der Etablierten könnte doch auf einen Nenner gebracht werden :
    Nach uns die Sintflut
    (Achtung Satire !)

    Claus von Clausewitz 1812:
    Zu fürchten haben wir jetzt nichts mehr, alles zu hoffen!

  34. Nach dieser „Stellungnahme“ glaube ich endgültig jedes Wort von der Schilderung der Ladenbesitzerin.

    Die Einlassungen der Polizei sind an Peinlichkeit kaum noch zu toppen.

  35. Na, da hat die Polizei vor Ort aber richtig gut ermittelt!

    Warum die Geschäftsfrau noch weitere Fotos machen wollte, schien den Beamten wohl nicht klärungsbedürftig. Wahrscheinlich hat man vermutet, dass sich die Dame ein Fotoalbum von dem unterhaltsamen Abend fertigen wollte.

    Genug des Sarkasmus.

    Wenn die Polizei nicht hart genug durchgreift, mache ich dafür nicht die einzelnen Beamten verantwortlich, sondern den politischen Unwillen, Recht und Ordnung durchzusetzen.

    Dies drückt sich auch in der mangelnden Rückendeckung für die Polizei aus. Diese bestünde unter anderem darin, dass jeder Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zwangsläufig zu einer Freiheitsstrafe führt, deren Vollzug nicht zur Bewährung ausgesetzt werden darf.

    Richtige Ausrüstung für die Polizei….

    Angemessene Bezahlung (gerade in Ballungsgebieten)

    usw.

    …….

  36. OT, aber das muss raus:

    „Rund ein Drittel der hier Lebenden sind Migranten, viele haben türkische Wurzeln. Doch zahlreichen Menschen ist die türkische Kultur immer noch fremd.“

    „Und zwar ist unser Anliegen, dass wir ein bisschen die Integration hier in Berlin befördern. Integration zwischen Türken in diesem Falle und Deutschen, denn die meisten Deutschen muss man leider sagen, haben gewisse Berührungsängte hier in Kreuzberg zu geh… äh durchzugehen und sich auch mal mit Türken zu unterhalten oder gar in die Moschee hineinzugehen.“

    Deutschland integriert sich. Als Bonus gibt es noch einen fanatischen Multikulturalisten, dem das Ganze noch nicht weit genug geht. Frisch aus der medialen Parallelwelt!

  37. Die eingesetzten BeamtInnen erinnerten sich an die Situation, dass die Begleiterin der Geschädigten vor Ort Fotos machen wollte. Daraufhin wurden die Gäste wieder unruhig und beschimpften die Frau. Sie wurde von einem eingesetzten Polizisten aufgefordert, das zu unterlassen, um keine weitere Eskalation auszulösen.

    Welche Möglichkeit hätte die Frau sonst gehabt als Fotografieren, wenn die Polizei keine Ermittlungen aufnimmt?

  38. „Daraufhin war sie nach dort gefahren.“

    Das ist ein typisches Statement eines Idioten aus dem Polizeistab. Den kompletten Text hat der mit belegten Funktionstasten erstellt.

    Idioten

  39. wer ständig die polizisten in schutz nimmt hat nix kapiert, der großteil der bullen sind feige armleuchter, die ihr mütchen nur an einheimischen kühlen.

  40. Jeder Bremer weiß das gerade bei der Bremer Polizei die korruptesten Beamten in ganz Norddeutschland zu finden sind, soviel dazu von mir !!! Schön Tach noch….

  41. #43 nockerl
    DOCH jeden einzelnen, verantwortlich machen, anzeigen, Staatsanwaltschaft. Jeder deutsche Gastwirt bekommt den arsch aufgerissen wg. Hackfleischverordnung. In jedem Götzenfleischladen werden die Keimschleudern im Schaufenster dargeboten, schaut mal morgens in so eine Muselstullenbude rein.

  42. Leute ich will hier nicht provuzieren.
    Nur habe ich jetzt schon mehrmals mit Bekannten in Hanau (Postangestellte), Giessen (Werkzeugmacher), Stuttgart (Kraftfahrer) und Neu Ulm (Kaufhausabteilungsleiterin) und Euskirchen (Arzhelferin) gesprochen und mich ueber diese Berichte von PI und anderen bloggs erkundigt.
    Nun die Antworten waren alle gleich.
    Man koennte das so nicht bestaetigen, total uebertrieben. Ja es gaebe schon die eine oder ander Belaestigung aber an sich habe man seine Ruhe.
    Wie kommt das? Warum ist die Wahrnemung so unterschiedlich? Sind junge Menschen mehr betroffen als aeltere oder umgedreht?
    Bekommt der sogenannte Otto Normalbuerger noch nicht mit was um ihn herum passiert oder traut man sich nicht mehr darueber am telefon zu reden?
    Ok ich muss zugeben, das ich beim letzten Heimatbesuch nicht gerade ueber die Veraenderungen in Deutschland begeistert war und ein Bericht darueber wuerde den PI Rahmen sprengen.
    Doch ich frage mich, wie es zu solchen wie oben Angefuehrten Verharmlosung der Situation am Telefon kommt.

  43. Es ist schon tragikkomisch, was in der BRD so passiert.

    Wir lassen uns von Beamten, Volksverrätern, auf der Nase rumtanzen.

    Polizisten sind nicht unsere Freunde.

  44. #17 Kim (15. Jul 2009 21:25)

    BeamtInnen

    Also wer sich schon da nicht mehr festlegen mag, der kann natürlich auch sonst keine “klare Kante” zeigen.

    So ist es!

    Scheiß Neusprech!

  45. #46 Steppenwolf

    Weil dann die islamische Definition gelten wird. Sozusagen der kürzeste islamische Witz aller Zeiten.

  46. #39 observer812
    Stimmt leider!
    Aber wenn schon PI-Komentatoren an Satire glauben, obwohl den meisten doch der Flaggenskandal von Duisburg, das Verhalten der Polizei beim ersten Islamisierungskongress wo die Antifa SA gehaust hat, Düsseldorfer Altstadt, Leipziger Dicokrieg, usw usw Bevor ich das große Kotzen kriege höre ich mal lieber auf.
    Und jetzt stelle man sich einen unbedarften Durchschnittsbürger vor der noch nie etwas mit der Polizei zu tun gehabt hat. Der kann doch gar nichts anderes denken als das die BLÖD nur Mist schreibt.
    Nun ja wenn noch irgendwer einen Funken Anstand bei der Polizei vermutet, dem empfehle ich diese Seite.
    http://www.fight-for-your-right.org/docs/start.php?site=crime

  47. #49 M.Sch. (15. Jul 2009 22:28)

    @
    Ich bin zwar weit weg von Bremen, aber von Korruption in Sachen Migranten , wobei Beamte aller Art beteiligt sind kann auch ich aus dem Süden berichten.

    Es sind keine Einzelfälle, ein gesundes Mißtrauen ist durchaus angesagt.

    Gruß

  48. Ohne Worte..

    Ich hoffe die Bremer Polizisten, aber auch andere Polizisten lesen das hier nun. So was armseeliges habe ich noch nicht erlebt, was zur Zeit auf den Straßen los ist.

    So viel Feigheit wie bei Teilen der Polizei vorherrscht, macht mich nur noch sprachlos und auch zornig. Eine große Schnauze wenn es um Verkehrsdelikten geht, oder anderen Delikten wenn ein harmloser Mensch drangsaliert werden kann, traurigerweise auch gerne gegen das eigene Volk, denn die wissen sich zu benehmen und haben noch Respekt vor der Autorität. Da kann man also schön sein „B….ndasein“ raushängen lassen.

    Ihr schafft mit einem solchen Verhalten immer mehr rechtsfreie Räume und einen Nährboden für kriminelle Subjekte, die ohnehin schon keinen Respekt vor keinen Menschen mehr haben.

    Ich schäme mich für euch alle. Ihr seid in meinen Augen nur noch traurige Gestalten mit großer Klappe und überhaupt nichts mehr dahinter.

    Schade das ich das nun hier allgemein sage, denn auch hier gibt es noch aufrechte und mutige Beamte, die diese Feiglinge mit hinunterziehen.

    Pfui Teufel

  49. @#13 Castellio

    Zitat: “Die Linken schreien immer “Deutschland verrecke”
    was machen die nur, wenn Deutschland wirklich “verreckt” ist?

    Sie verlieren den Wirtskörper, der diese Endoparasiten nährt, sind also nicht mehr lebensfähig.

    Und den real existierenden Sozialismus und wohin der führte, in die „Haben wir nicht“-MangelPlanwirtschaft, das hatten wie ja schon mal, zumindest im Ostteil.

    Ach ja…und sie baumeln als Erste am Baukran, wie damals im Iran, als sie die Mullahs unterstützten.

    Für den Islam sind es nützliche Idioten, mehr nicht!

  50. Nun ja, wenn man hochrechnet stehen den Cops da so 500 Mann entgegen, das sind schon Armee-aehnliche Rotten und wenn die beschliessen das es in Bremen Krieg gibt, dann ist es auch so.

    Und wie denkt ihr das unsere Cops gegen ein ganzes Battallion bewaffneter Psychopathen die verschworene Blutsverwandte sind abschneiden? (besser nicht drauf wetten, das wird teuer)

    Und selbst wenn die Cops es irgendwie hinkriegen die alle dingfest zu machen… wohin damit?

    Soviel freie Plaetze gibt es nicht im Knast und das ist nur eine dieser Mafias, die im uebrigen munter gegen gemeinsame Feinde zusammenhalten, selbst wenn sie untereinander spinnefeind sind.

    Und wie soll Bremen das alles bezahlen? Die Justiz ist ziemlich teuer, sagen wir mal pro Fall 10k Euro (billig billig) dann sind es immernoch 500k und dazu noch die Knastrechnung, sagen wir mal 3 Jahre brummen pro Kopf, sind so 30k*3=90k, 90k*500 = 4.50millionen, also alles in allem, 5 Millionen.

    Da ist eskalieren doch ziemlich vernuenftig, nicht?

    (…)

  51. Unsere Polizei…Feigheit und Weggucken in grünen Uniformen, man nennt sie auch Schnittlauch: aussen grün, innen hohl und stehen meistens auf’m Haufen!

    Der Schrecken aller deutschen Falschparker, Hühnerdiebe, betrunkenen (deutschen) Sängerknaben und rauchenden Kinder.

  52. #51 Kalimero (15. Jul 2009 22:44)
    Ich würde sagen es liegt an der rein subjektiven Wahrnehmung. Für Jemand Junges der damit im Westen Deutschlands im Dunstkreis mit vielen Mohammedanern aufgewachsen ist, dem fällt kein Gehirnwäsche und auch keine Islamisierung auf, weil er damit ja aufgewachsen ist.

    Dann sorgt die linke Indoktrination in den Medien für die übrige Gehirnwäsche, daß alles im Lot ist, auch wenn im Kleinen ja doch gemosert wird. So wie es in Diktaturen eben üblich ist, fällt es im Dunstkreis nur den sensibilisierten Menschen auf. Und jene die Älter sind können auch erst einen Vergleich ziehen zur schleichenden Islamisierung, weil sie den Vergleich von Entwicklungen von vor 30 Jahren zu heute haben. Wer sich nicht groß mit dem Islam und dessen Kulturkreis mit seinen negativen Auswirkungen beschäftigt, wird negativ bekannt gemachte Problematiken auch nur als Einzelfall erkennen und nicht den Zusammenhang begreifen.

    Da die Schritte ja wirklich schleichend sind, so fallen sie eben auch kaum Jemandem auf, der sich
    a) ohnehin wenig mit Politik und seiner Umwelt (bei eingespannter Arbeit) beschäftigt, daß man
    b) sich erst damit beschäftigt, wenn es einen negativ betroffen hat und
    c)der Gruppenzwang, typische Prestigegründe funktioniert eben gut (wer was sagt ist Nazi und wer es hinnimmt ist gesellschaftlich anerkannt)
    Und ja, die allgemeine Wahrnehmung ist in Deutschland durch die gleichgeschalteten Medien tatsächlich verzerrt.
    Sieht man auch daran, daß es in vielen europäischen Ländern, wie Nachbarländern eine ganz andere Wahrnehmung stattfindet.

    Der Deutsche ist nunmal tolerant bis zur Schmerzgrenze und phlegmatisch genug, um sich Ignoranz leisten zu können.

    Du könntest ja mal fragen, wieviel Erfahrung deine Bekannten denn in Konfrontationen mit muslimischen Mitbürgern gemacht haben, wieviel sie denn mit Muslimen wirklich zu tun haben, ob sie viel ausgehen, in muslimischen Territorien/Stadtvierteln nachts unterwegs, sind und ob die alltäglichen Kontakte oberflächlich sind und wieviel sie denn in ihrem Umfeld sonst so von der Umwelt noch mitbekommen?

    Und dann kannst du dich noch fragen, zu welcher Sorte Mensch diese gehören, phlegmatische Ja-Sager, devote Bücklinge, Rotgrün-Wähler, im vorwiegend autochthonen Lebensbereich sich bewegen, Ignoranten, harmoniebedürftige Wegseher, ect….?

    Wahrnehmung ist schließlich subjektiv. Selbst in Diktaturen würdest du wohl nur wenige finden, die dir ungeschminkt und frei erzählen, was sie denken. Auch in Diktaturen, wie z.B. der DDR waren die Leute, hat man sie gefragt recht zufrieden, weil sie selbst ein funktionierendes Leben in einer Diktatur hatten oder haben. Es betrifft sie nicht selbst, mindert aber nicht die vielen Probleme, die dennoch vorhanden waren.

    Und wer beschäftigt sich noch groß mit Politik. Die allermeisten wohl kaum. Die welche sich damit beschäftigen, die wissen auch worum es geht. Die Erfahrung muß aber jeder selbst machen.

  53. @ Intolerant

    Mit der Räuberpistole wäre ich noch etwas zurückhaltender.

    Die Dame hatte – soviel ich weiss – doch mehrere Abendkleider aus ihrem Laden auf der Feier entdeckt. Das dürfte der Grund für Fotoaufnahmen gewesen sein.

    Und wenn die Polizei nur ein Kleid beschlagnahmt und weitere Aufnahmen unterbindet, sieht es schon so aus als sei die Deeskalation weiteren Ermittlungen vorrangig gewesen.

    Außerdem hatte dei Geschädigte die Polizei schon informiert, bevor sie sich selbst zur Aufklärung ihres Falles auf die Socken machte. Also mußten die BeamtInnen vor Ort nicht zwangsläufig derart uninformiert sein, wie sich sich nun brüsten.

  54. @imli
    Dann wünsche ich ihnen von ganzem Herzen eine Bereicherung.
    Da sie ja scheinbar „ Das müssen wir aushalten“ so verinnerlicht haben wird ihnen das sicher nichts ausmachen.
    Gönnen sie den linken Chaoten auch noch einen Spaß und parken Sie ihr Auto in Berlin an der richtigen Stelle.

  55. …es geht einfach nich anders.
    Die verbliebene Mitelschicht muss unbedingtST
    was anderes als die etablierten Parteien wählen.
    Denn die drehen ihr, nach der Wahl, den Hals um.

  56. Na, da sind wir doch jetzt alle froh. Die Bremer Polizei hat alles richtig gemacht, die Ladenbesitzerin kriegt ihre Ware doch nicht wieder und der Miri-Clan kann uns dank so viel Bestätigung noch motivierter weiterterrorisieren. Ein Hoch auf die Bremer Sicherheitspolitik!

    Zum Schreien!

  57. Das ist das Ende des Rechtsstaates Bundesrepublik Deutschland:

    Geschädigter einigt sich mit den Verbrechern, da er keine Unterstützung von der Polizei erwarten kann, anschliessend Schutzgelderpressung usw.

    … und die Politiker schauen ungerührt zu. Sie haben ja ihre Pension sicher.

  58. @Wueterich: Wo habe ich gesagt das ich das gut finde?

    Es ist halt ebend so wie ich es sagte — dieses Problem ist einfach zu gross fuer Bremen’s Justiz, Steuerzahler und die Polizei.

    Haben Sie vielleicht eine bessere Loesung die die Stadt selber nicht gefaehrded? Immer raus damit — aber bedenken Sie das hier eine verlorene Schlacht um vieles schlimmer als eine Bestechung wegen Kleinkriminalitaet ist.

    Buergerkrieg wegen Abendkleidern ist etwas unproportionell… und da haben die Pfeifen die ihr euch waehlt ausnahmsweise einmal Recht.

    Da habt ihr den Salat, Bremen ist offiziell verloren und das seit einiger Zeit, die Justiz und die Polizei hat die Macht schon lange an die Mafia abgeben, weswegen es genau diese Situation erst gibt (also, es ist ein Sympton und nicht die Ursache, gell?)

  59. eine ganz normal situation in d-land. opfer vor täter. der nordländer wird als person 3. oder 4. klasse von der polizei behandelt. ich verstehe einfach nicht mehr was in meinem ehemaligem heimatland abgeht. die kriminalität steigt ins unermessliche und der staat schränkt dafür die selbstverteidigungsfähigkeit der ureinwolhner ein und belästigen einen dann auch noch mit schwachsinnigen kontrollen. bsp. verkehrskontrolle: polizist:was ist das denn? ich: ein rammbügel. p: und das? i: eine winde. p:hat aber einen tüv? i:nein, kein tüv. aber eintragung(papiere hinhalten) p: verstehe diese sprache nicht! macht 3 punkte und 200 euro. i:viel spass beim eintreiben.
    ist alles legal eingetragen in ewr konformer internationaler sprache. englisch. so ein blödes a…..loch

    beamte quasseln unfug bzgl. deeskalation! man kann auch mit einem gumminüppel deeskalieren. denn nur diese sprache verstehen mitglieder der risikofamilien.
    da kolmmt mir doch alles hoch. hier nehmen einige kommentatoren polizisten in schutz. weisungsgebunden und ähnliches. so ein quatsch. es gibt schliesslich die freie berufswahl. die meisten polizisten u. a. beamte ergriffen diese berufe doch nur, um mit wenig einsatz und verantwortung eine sichere versorgung zu haben. oder habt ihr schon mal beamte in kurzarbeit gesehen???
    dann mecern diese staatsmarionetten auch noch rum: zu wenig geld, keine unterstützung durch den dienstherren. na und. so geht es dem bürger doch auch. also quintessenz lasst einen auf diesen staat und seine diener, sorgt selbst für freiheit und sicherheit.

  60. #65 imli

    Buergerkrieg wegen Abendkleidern ist etwas unproportionell…

    Was ist das denn für eine Logik? Wie heißt es so schön: Der Klügere gibt nach, bis er der Dumme ist. Ab wann sind denn Reaktionen verhältnismäßig? Straftat ist und bleibt Straftat und die Exekutive muss von Amts wegen dagegen vorgehen. Dass genau dies bei Migranten seit langem nicht mehr oder nur sehr unzureichend getan wird, führte genau zu den heutigen Verhältnissen. Und ich glaube, dass alle bundesdeutschen Verantwortlichen wissen, dass sie es bisher völlig vermasselt haben und nun das Rad nicht mehr zurückdrehen können bzw. eine unsägliche Angst davor haben. Im Übrigen kann man es kaum Bürgerkrieg nennen, wenn Exekutive und Judikative das machen, was ihre ureigene Aufgabe ist: Die innere Sicherheit im Land zu gewährleisten. In einem Bürgerkrieg wird es allerdings enden, wenn die beiden vorgenannten Institutionen weiterhin kläglich versagen. Denn merke: Auf einen aus der Parallelwelt kommen 25 authochtone Bürger!

  61. Können die Musels eigentlich machen was sie wollen? Scheint wohl so! „Scheissdeutsche“ wehrt euch endlich!

  62. Pro_D: Hast ja recht, ist aber nochmal: die ganze Sippe hat 1400 Mitglieder, mal Frauen und Kinder abziehen dann bleiben so 500 Mann.

    Stell Dir vor Du bist der Innesenator(oder so) in Bremen (oder halt einfach eine gute Fee (oder Faun)) — was wuerdest Du tun mit den schwafeligen Gesetzen, der unterbesetzen Polizei und der Justiz, und dem chronisch leeren Staatssaeckel und den vollen Knaesten?

    Motzen ist eine Sache, aber das Problem zu loesen eine andere. So wie ich das sehe gibt es in den jetzigen Bedingung vor Ort keine Moeglichkeit Vernuft walten zu lassen, und so, ist leider der Pfad der minimalsten Resistenz der einzig plausible, also genau das was Bremen betreibt.

  63. Hiermit möchten wir eine
    – DRINGENDE REISEWAHRNUNG –
    für die Stadt BREMEN und UMGEBUNG bekanntmachen. Es wird empfohlen, diese Region bis auf Weiteres zu meiden.

  64. Das Problem ist ja, dass die Bullen ihre Dienstwaffen nur als Dekoration tragen und nicht einsetzen duerfen.

    Wenn sie naemlich auf so eine „Feier“ kommen wuerden und dann, anstatt zu de-eskalieren, dem ersten „erregten“ Mohammed eine Kugel ins Bein jagen wuerden, wuerden die anderen „Gaeste“ vermutlich recht schnell von selbst de-eskaliert.

    Aber der Bulle waere dann vermutlich 10 Jahre im Zuchthaus + anschliessende Sicherheitsverwahrung 🙂

  65. Wieder ein Fall, bei dem die Polizei zugibt, ihr hoheitliches Mandat nicht mehr ausüben zu können.

    Sie hat die Exekutive auf einen ausländischen, islamischen Verbrecherclan übertragen.

    Mal abgesehen davon das ich die NPD nicht mag:

    Ich verstehe nun die Geschäftsleute, die vor ein paar Jahren in den neuen Bundesändern die Bewachung ihrer Firmen NPD nahen Schlägern überliesen, nachdem die Polizei sie nicht schützen wollte.

    Im Gegensatz zur Weimarer Republik fehlt uns bürgerlichen heute, die Möglichkeiten, Freicorops aufzustellen, Milizen die die Sicherheit auf den Straßen gewährleistet.

    Der Staat ist nicht mehr in der Lage. Ich denke erste Forderungen nach Kalifaten werden noch dieses Jahr auf uns zukommen.

    Bei der BTW kann weder SPD Linkspartei, Grüne, CDU, CSU FDP NPD DVU gewählt werden.

    Nur ÖDP PBC ReP , ein paar konservate andere und Piratenpartei sind wählbar.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  66. Dazu fällt mir wieder die Studie des Innnenministeriums von 2007 ein, die besagt, das es ca 340 tausend gewaltbereite Muslime in Deutschland gibt.Bereit für den Islam zu kämpfen.

    Das besondere an der Studie ist, das sie klarstellt, dass je höher die Bildung des Muslim, desto höher seine Ablehnung der Demokratie.

    Verständlich das nicht viel Werbung dafür gemacht wurde. Wer sie haben will, mail an norbert.gehrig at yahoo.de

    Wer ernsthaft die NPD empfiehlt:

    „Der NPD-Anwalt Horst Mahler sollte übrigens bereits im Jahr 2001 bei einem Treffen von Holocaust-Leugnern in Beirut als Redner auftreten. Nach Angaben der Berliner Zeitung habe Voigt dabei ein hohes Interesse an der engeren Zusammenarbeit mit den Islamisten bekundet.“

    Es gibt auch noch die Rede von Voigt vor Muzab Al Tahier? (Verbessert mich wenn es vor einem anderen islamistischen Verein war, mittlerweile in Deutschland verboten)

    Hier eine Rede der Antifas vom 4 Juli (Demo gegen Iran), die den Islamischen Antisemitismus und die Verbindung zum Nationalsozialismus gut beleuchtet.

    http://ahsgdd.blogsport.de/2009/07/05/redebeitrag-der-ahsg-auf-der-demo-am-4-juli/

    „Wenn wir Muslime geworden wären, würden wir heute die Welt besitzen.“Adolf Hitler.

    Unser Polzei, der Beamte vor Ort, kann nicht anders. Er ist weisungsgebunden.

  67. Musels können ohne Konsequenz für sie Polizisten beide Stinkefinger vor die Nase halten und sie lautstark unflätigst beschimpfen und beleidigen. Der deutsche Effenberg mußte für ein einziges, leise und unverständlich gemurmeltes ´Arschloch´ hunderttausend DM (€?) Strafe zahlen. So sieht die praktizierte Gleichheit vor dem Gesetz aus.

  68. Zu: #15 Kohlenmunkpeter (15. Jul 2009 21:24)
    >Und der nächste Fall aus Bremen:
    Bremer Polizei deeskaliert erfolgreich:
    Zwei Polizisten auf Streife ertappten vier Muslime, die einem bekennenden Christen die Kehle durchschneiden wollten. Die Situation drohte zu eskalieren.

    Die Bremer Polizei ist führend in Sachen Deeskalation.< Kleiner Nachtrag: … denn als Berater und Supervisor steht ihr Herr Dr. hc. Murat Kurnaz zur Verfügung.

  69. Moin,
    je mehr ich von diesen korrupten Beamtenpack lese desto größer wird meine Sympathie für die linken. Wer bei der heutigen Regierung noch zur Polizei geht hat es nicht anders verdient als auf die Fresse zu bekommen.
    Was hat der normale Steuerzahler denn noch von der Polizei zu erwarten?
    Hilfe bei Verbrechen, Fehlanzeige. Knöllchen und Radarmessungen, jaaaaaa.
    Da sind sie stark und trauen sich was.
    Würde mich mal interessieren ob die Musels auch im Verkehrsrecht bevorzugt behandelt werden und die Polizei sich für die Fehlmessung bei der Geschwindigkeit entschuldigt. Aus Deeskalationsgründen sollte man den Musel weiter fahren lassen anstatt ihn zu kontrollieren. Er könnte ja beleidigt sein.
    Ich hoffe wirklich das es hier bald richtig knallt. Ich schau zu bis alles kaputt ist und verlasse dann lachend dieses Land. Tut mir leid für die ca. 39000 Unschuldigen, aber der Rest der Kartoffeln hat es echt nicht anders verdient.

  70. was fuer eine jaemmerliche vorstellung! die amerikanische polizei agiert da ganz anders!
    da werden verbrecher noch verhaftet und nicht zum schaden der opfer deeskaliert. so verschwimmen langsam aber sicher die trennlinien zwischen ganoven und polizei. und genau das ist im roten doitschland ideologisch gewollt.

  71. Auch ich war mal Polizeibeamter (bis vor 2 Jahren). Dieses Deeskalationsmodell stammt aus NRW und als Dortmunder hatte auch ich darunter zu leiden. Ich kann euch versichern das DEESKALATION mittlerweile ein Reizwort bei fast allen Kollegen ist.
    Ich kann mich an einen Vorfall in Bielefeld erinnern. Linke und Punks hatten sich in der Stadt versammelt bund es kam zu Ausschreitungen. Die Polizei war nicht vorbereitet da man mit Ausschreitungen in anderen Staedten gerechnet hatte. Auf jeden Fall hoerte man ueber Funk wie eine Hundertschaft massiv angegriffen wurde und sie riefen um Unterstuetzung. Wir standen mit zwei Hundertschaften nur ein paar hundert meter entfernt und durften nicht eingreifen da man erst deeskalieren wollte. Ich koennte immer noch vor Wut laut schreien wenn ich nur daran denke.

  72. Der Innensenator stellt sich vor seine Beamten. Ulrich Mäurer (58, SPD) zu BILD: „Dass die Beamten im Tumult unter 150 Feier-Teilnehmern den einen oder anderen Fehler gemacht haben könnten, kann niemand ausschließen. Aber zu unterstellen, dass sie vor den Mitgliedern der Familie M. zurück gewichen sind, ist haltlos, infam und schadet dem Ansehen des Rechtsstaats.“

    Wie bitte? WER schadet dem Ansehen des Rechtsstaates?

    Übrigens will sich die Bildzeitung offensichtlich auch von diesem Thema verabschieden:

    *Kein Link mehr auf die vorangegangenen Artikel.
    *Keine Kommentarfunktion mehr.

    Familie Miri und ihre Freunde danken Bild.

  73. Ich danke der Bild.

    Ohne deren nicht-mainstreamgetreue Berichterstattung wäre mal wieder nichts passiert.

    So mussten sich die Korrumpierten wenigstens kurz selbst rechtfertigen.

    Jedes Wort Wahrheit, dass man dem deutschen Michel zukommen lässt, sorgt hoffentlich dafür, dass er (der Michel) noch aus seinem Fernsehsessel steigt bevor es zu spät ist.

  74. @ 34 Intolerant
    „Der Bericht entlarvt die Räuberpistole der Geschäftsfrau.

    Besonders diese Punkte finde ich erhellend: “Wie bekannt, wurden das aus dem Einbruch stammende Abendkleid sowie Modeschmuck im weiteren Verlauf identifiziert und beschlagnahmt.”“

    Hallo Intolerant,
    bitte genauer lesen.

    „das aus dem Einbruch stammende“

    1. beschlagnahmt wurde nur ein Kleid
    2. das es aus dem Einbruch stammt, ist Fakt.

    (Vielleicht war ja sogar noch das Preisschild dran)

    Wo ist also die Räuberpistole? Die Geschäftsfrau hatte ausgesagt, dass mehrere Kleider und Schmuck gestohlen worden seien.
    Wie erklärst Du Dir sonst das Angebot des Miri -Clans, die Kleider gegen Stillschweigen zurückzugeben?
    Und mit Fotos hätte man andere, geklaute Warte locker identifizieren können. Bei Hochzeiten wird immer geknipst. Was glaubst Du, weshalb die Hochzeitsgesellschaft bei diesen Fotos unruhig wurde? Und auch hier hat die Polizei versagt. Denn es war das Recht der Geschäftsfrau, zur Beweissicherung Bilder zu machen. Wenn „Deeskalation – wie in Bremen-
    lediglich nur dazu führt, dass man bei Tätern ein Auge zudrückt und die Geschädigten behindert, ist es ein eklatanter Verstoß gegen den Rechtsstaat.
    Die Fotos der Geschäftsfrau wurden verhindert, weil Sie sonst das Nichteingreifen der Polizei hätte beweisen können. Und die Beamten wollten offensichtlich nicht ermitteln.

    Und der Spruch “ gelangte bedauerlicherweise nicht zur Kenntnis“ ist auch klar. Niemand wollte der Geschädigten zuhören.

    Werter Intolerant, von „entlarven einer Räuberpistole,“ kann bei diesem Polizeibericht überhaupt keine Rede sein.
    Das ist einfach Unsinn.

  75. Ebenso wird sich die Justiz heraushalten, denn hier greifen schließlich die Scharia-Gerichte.

  76. Mir scheint die Objektivität in dieser Sache hier ein wenig abhanden gekommen zu sein. Die obige Stellungnahme erklärt nämlich durchaus schlüssig den Sachverhalt, wie er sich für die Polizei darstellte und begründet schlüssig auch die erfolgten und nicht erfolgten Maßnahmen.

    Bevor man hier irgendwelchen Stuss von sich gibt, sollte man vielleicht doch erstmal richtig lesen:
    Wenn die Beamten vor Ort keine Kenntnis von den näheren Hintergründen des Sachverhaltes bekommen, wie offensichtlich geschehen, kann man kaum erwarten, dass sie anders handeln als geschehen. Im Text wird erwähnt, dass, nachdem die Geschädigte dann ein Kleid sowie Modeschmuck, aus dem Einbruch identifiziert haben will, diese Gegenstände auch beschlagnahmt wurden, und zwar zu diesem Zeitpunkt sicherlich ausschließlich auf den Hinweis der Geschädigten hin. Hätte sie, statt Fotos zu machen – was, wenn ohne Angabe eines triftigen Grundes erfolgt, durchaus einen Eingriff in Persönlichkeitsrechte darstellt – den Beamten gegenüber weiteres Diebesgut angezeigt, wäre dieses sicherlich ebenfalls beschlagnahmt worden – denn offensichtlich wurde diese Maßnahme ja im ersten Fall auch nicht gescheut.
    Weiterhin folgt der Hinweis, dass die Ermittlungen in dieser Sache andauern und keineswegs abgeschlossen sind. Dazu gehören Vernehmungen etc, vielleicht sollte man diese Ermittlungen erstmal abwarten.

    Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass bei größeren Lagen viele Bürger offensichtlich erwarten, die eintreffenden Beamten seien Hellseher. Wichtige Hintergrundinformationen erfolgen oft, gerade bei allegmeiner Aufgeregtheit, scheibchenweise oder gar nicht.
    Zudem erwarten grundsätzlich beide Seiten, die glaubhaftere zu sein – was naturgemäß für beide Seiten unbefriedigend enden muß. Allerdings sollte man zumindest aus objektiver Sicht in der Lage sein, zu differenzieren, vorgefertigte Urteile sind da eher hinderlich.

    Sich ein Urteil über den Sachverhalt ausschließlich aufgrund der Angaben einer -naturgemäß – aufgeregten Geschädigten zu bilden und die amtliche Stellungnahme dazu von vornherein kritiklos als „Ausrede“ abzutun, zeugt nicht unbedingt von Objektivität. Vor allem hilft diese Haltung weder der Polizei bei ihrer Arbeit noch der Bevölkerung – eigentlich haben nämlich beide die gleichen Interessen – und beide sind aufeinander angewiesen. Natürlich gibt es Fehlverhalten von Polizeibeamten, keine Frage. Und wo es sie gibt, sollte man sie beim Namen nennen und ahnden. Allerdings sollte man eine Sache immer objektiv und von zwei Seiten sehen.

    Noch was: was die „Deeskalation“ betrifft, die ist politisch seit Jahren verordnet. Sinnvoll da, wo die Strafverfolgung nicht leidet, aber bedenklich dort, wo sie zum Freifahrtsschein für Kriminelle wird.
    Man sollte mal ernsthaft darüber nachdenken, wie es sich mit der in einer Demokratie selbstverständlichen Gewaltenteilung vereinbaren läßt, dass das Amt des Polizeipräsidenten nicht von einem Polizeibeamten, sondern von einem Parteipolitiker besetzt wird. Denn das ist in allen größeren Städten der Fall. Man fragt sich, wie da die Objektivität der polizeilichen Richtlinien gewährleistet ist…

  77. #92 Der Hammer (16. Jul 2009 10:38)

    Nachdem anscheinend jedes männliche Familienmitglied der Miri-Sippe kriminell ist, scheint das mit der Deeskalation irgendwie nicht so richtig zu funktionieren.

  78. Es ist wahrlich etwas verblüffend, was in Absurdistan abgeht.

    Ich lebe 3 Monate des Jahres in Thailand und die Bullen dort sind zwar korrupt, aber greifen konsequent durch.

    Einer meiner besten Freunde ist in Hannover Strafrichter und er ist es Leid, nur Strafen in Höhe von 4 Jahren aussprechen zu dürfen.

    Ich bin sehr enttäuscht, dass es den Migrantenbonus gibt.

    Deutsche werden mit der gnadenlosen Gesetzeskeule bestraft, aber kleine ‚Bereicherer‘ kriegen milde Strafen.

    Deutsche oder auch EU-Bürger sind Bürger 2. Klasse.

    Es ist doch kein Wunder, dass die Bürger das Vertrauen in den Staat verlieren.

  79. @ 92 Der Hammer

    Die Beamten hatten also keine Kenntnis?
    Und wie erklärt sich dann die Aussage der Geschäftsfrau und ihres Ehemannes, dass sie versucht haben, es den Beamten zu erklären, diese aber nicht interessiert waren? Und wären die Beamten, nachdem sie ein Brautkleid beschlagnahmt hatten, welches lt. Polizeibericht aus dem Einbruch stammt, nicht verpflichtet gewesen zu fragen: „Was wurde denn sonst noch gestohlen“?
    Warum wurde die Aufnahme der Strafanzeige abgelehnt?
    Logischerweise ist dann die Geschäftsfrau aufgeregt. Ist sie deshalb weniger glaubwürdig? Gerade das Gegenteil sollte doch der Fall sein, weil sie noch keine Zeit hatte, sich eine Geschichte zurecht zu legen.
    Ein politischer Beamter, der einen Skandal verhindern möchte, ist da natürlich wesentlich glaubwürdiger. Oder etwa nicht?

    Natürlich fotografiert die Geschäftsfrau.
    Das ist 1. ihr gutes Recht und 2. hat sie ein berechtigtes Interesse zur Beweissicherung. Was soll sie denn sonst machen, nachdem die Polizei ihre Arbeit verweigert hat? Lt. Polizeibericht hat eine Polizistein die Beweisaufnahme per Foto verhindert. „Strafvereitelung im Amt“ ?

    Und klar, die Ermittlungen dauern an. Standardformulierung. Zu welchem Ergebnis sollen denn diese Ermittlungen führen, nachdem die Beweise vernichtet wurden? Aber immerhin werden diese Ergebnisse kurz vor dem St. Nimmerleins-Tag präsentiert werden. Da warten wir doch gern.

    Und, dass im Nachhinein die Geschichte mit dem anderen Diebstahl bestätigt wird, finde ich auch interessant. Da wurde jemand festgenommen. Und? Wurde der verurteilt, war das ein Miri, oder wurde der, aus Mangel an Beweisen, freigesprochen? Da schweigt der Polizeibericht.

    Es ist ja schön und gut, dass Du verlangst, auch die andere Seite möge gehört werden und man solle objektiv bleiben.
    Dann aber verstehe ich nicht, wie Du anderen vorwerfen kannst, „Stuss zu schreiben“.
    Wie wäre es, wenn Du Deine eigenen Forderungen selbst beherzigen würdest?

  80. Es hilft alles nichts, wir müssen unsere Sicherheit selbst in die Hand nehmen (–> Bürgerwehr). Ich besitze seit etwa anderthalb Jahren einen Teleskopschlagstock, den ich auch schon mal erfolgreich zur Abwehr einer dreiköpfigen multikriminellen Bande einsetzen musste. Demnächst werde ich mir zusätzlich Pfefferspray anschaffen, ist einfach „handlicher“. Langfristig denke ich noch über Waffenschein und Kampfsportunterricht nach. Danke, lieber Staat, dass ich mir über solche Dinge überhaupt Gedanken machen muss…

    Wer ihn noch nicht kennt, sollte sich mal den Film „96 Hours“ ansehen (ich bin dank PI darauf aufmerksam geworden). Das Problem mit der Familie Miri sollte haargenau nach Liam Neeson-Art gelöst werden. Diesem unzivilisierten Abschaum ist mit unseren Paragraphen nicht beizukommen, egal ob man sie strikt oder, wie die Bremer Beamten, eher lasch auslegt.

  81. Ich kann mich noch daran erinnern wie die „deeskalierende“ Polizei Bremen letze Fußballsaison früh morgens über 200 Frankfurter „Gewaltverdächtige“ in Gewahrsam genommen hatte, ohne dass es vorher zu irgendwelchen nennenswerten Zwischenfällen gekommen ist.
    Da kannte man kein Erbarmen, die Kosten waren egal und die Vorgehensweise, milde gesagt, rabiat!!!

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/sport/eintracht_frankfurt/1638236_Sieben-Stunden-Knast.html

    Hier ging es aber um Deutsche, tanzen einem in der eigenen Stadt aber „edle Wilde“ auf der Nase herum wird bis zur Selbsterniedrigung deeskaliert!
    Ich verachte unsere PolitikerInnenkaste nur noch und die Führung der PolizeiInnen ist doch landauf landab auch nur noch ein speichelleckender Kriecherhaufen!

    So, das muss jetzt raus:
    ICH SPUCK AUF EUCH!!!!!!!!!

  82. #45 Ferengi

    Vorweg: Mit „Stuss“ waren diejenigen Texte gemeint, die sämtliche Polizeibeamten schonmal pauschal als Feiglinge, Idioten oder – ganz nett – als „Vaterlandsverräter“ verleumden. Irgendwo reichts dann, und mit Leuten, die nur den dummen „Bullen“ im Kopf haben, lohnt sich keine sachliche Diskussion mehr.
    Inwieweit die Geschädigte vor Ort angemessen angehört wurde, kann ich nicht beurteilen, richtig, das wäre ggf. zu prüfen. Bis dahin sind die Aussagen der Beamten genauso glaubhaft oder unglaubhaft wie die der Geschädigten. Zu der erwähnten Frage sind die Beamten sicherlich nicht „verpflichtet“, man kann wohl schon erwarten, dass diese Info von der Geschädigten selbstständig erfolgt.
    Die Strafanzeige zu dem Einbruch wird in diesem Fall mit Sicherheit bereits nach dem Einbruch erfolgt sein, liegt also längst vor. Man braucht bei Auffindung von Diebesgut aus dieser angezeigten Straftat nicht nochmal eine zu stellen – es sei denn, der Einbruch wurde vorher durch die Geschädigte nicht angezeigt, was ggf. schwerlich den Beamten anzulasten wäre.
    Und nochmal: Gezielt einzelne Leute zu fotografieren ist eben nicht ihr „gutes Recht“, wenn diese damit nicht einverstanden sind. Statt Fotos hätte sie in diesem Fall den Beamten die Klamotten und den Schmuck aus ihrem Eigentum an den Trägern zeigen können – das hat ja dem offensichtlich in einem Fall schon geklappt. Fotos bringen zudem wenig, wenn später die Kleider plötzlich unauffindbar sind und man den Trägern nicht nachweisen kann, ob und wie sie in dessen Besitz gekomnmen sind (gestohlen, vom Dieb gekauft o. ä.). Und wenn die Dame schon so clever war, da selbst hinzufahren, wäre es zur Untermauerung ihrer Ansprüche sicherlich genauso clever gewesen, eine schriftliche Aufstellung der Beute mitzubringen (die sie sicherlich schon für Versicherungs- und Anzeigezwecke erstellt haben dürfte!) – denn das wäre eine greifbare Handlungsgrundlage für die Beamten gewesen.
    Und Beweise sind nicht vernichtet, ein Kleid wurde bekanntlich beschlagnahmt.
    Dass Ermittlungen länger andauern, ist richtig. Aber das ist nunmal in einem Rechtsstaat so, leider, da gebe ich Ihnen recht. Aber da jedem z. B. die Gelegenheit gegeben werden muß, zu Anschuldigungen vernommen zu werden, dauert es nun mal so lange. Das gilt auch für den Polizeibericht – da ein Prozeß nicht sofort eröffnet wird und ein Urteil normalerweise auch einige Zeit benötigt, wird das nicht erwähnt, richtig. Es ist auch nicht Aufgabe des Polizeiberichtes, über Angelegenheiten der Justiz zu berichten, ie etwa eine Verurteilung.

    Ein Rat an PI: das Thema polizeiliches Fehlverhalten im Hinblick auf Straftaten von Migranten aufzuwerfen, ist völlig OK, aber mit der Veröffentlichung einer derartig einseitigen Schilderung eines erbosten Kriminalitätsopfers tut Ihr der Sache keinen Gefallen, um die es uns allen hier geht.

  83. @ #48 Castellio

    Warum fürchten?

    Ich war im Schanzenviertel und war extrem schockiert, wie die Polizei deeskaliert hat.

    Ich finde es mehr als schockierend, wie Polizisten behördlich kastriert werden.

    Es sollte doch mal klar werden, dass, warum auch immer, kleine Bereicherer Strafen bekommen, die jeglichem gesunden Menschenverstand spotten.

    Ich bekomme 90 Tagessätze, wenn ich mal etwas zu schnell fahre, aber ‚Schätze‘ kriegen den Migrantenbonus.

    Absurdistan ist keine Floskel.

  84. @ 59 imli,
    sind Sie sich eigentlich darüber im Klaren, was Sie da schreiben. Das bedeutet nichts anderes als die Kapitulation des Rechtsstaats. Wenn dieses Verhalten staatlicher Institutionen „Schule macht“, bedeutet dies früher oder später einen Dammbruch. Das ist dann das Ende zivilisierter Verhältnisse.

  85. @99 Der Hammer

    Grundsätzlich habe ich kein Problem mit einer sorgfältigen, unaufgeregten Vorgehensweise und Aufarbeitung. So frei nach dem Motto: „Beware mich vor dem Zorn eines sanftmütigen Mannes.“

    Trotzdem möchte ich noch 3 kleine Anmerkungen machen.
    1. Die Geschäftsfrau behauptet, geschlagen und bedroht worden zu sein, während die Polizisten vor Ort waren. Und die Beamten hätten sich -vor Zeugen- geweigert, die Anzeige aufzunehmen. Das hat für mich eine andere Qualität.
    2. Die Bilder. Vielleicht lassen sie sich ja rekonstruieren. Als Beweismittel sicher sehr hilfreich. Jedenfalls hatte sie ein berechtigtes Interesse, diese zu machen. Ich denke, auch das Recht. Spätestens nach der Beschlagnahme, hätte auch die Polizei fotografieren müssen.
    3.Der Polizeibericht ist hier mehrfach veröffentlicht worden. Man kann also nicht von einseitiger Schilderung sprechen.

  86. #61und #51
    Es heisst ja nicht einfach so `schleichende Islamisierung‘.Ist nur in grossen Zeitabständen auffällig zu beobachten.Wenn Jugendliche abgezogen werden wissen sie das doch gar nicht zu kanalisieren,wo dass Problem dahinter sitzt.Wissen aber auch viele Erwachsene nicht.

  87. #2 Ferengi

    Die Punkte, die Sie aufführen, bedürfen in einem Rechtsstaat, der sich mit Recht so nennt (woran ich selbst des öfteren meine Zweifel habe) natürlich einer eingehenden Klärung. Bei Tätlichkeiten, die in Anwesenheit der Polizei begangen werden, nicht einzuschreiten, wäre tatsächlich eine Strafvereitelung im Amt und zudem ein Armutszeugnis. „Deeskalation“ endet definitiv da, wo Gewaltdelikte begangen oder toleriert werden.
    Und nochmal: sollte es tatsächlich zu Fehlverhalten dieser Art gekommen sein, sind diese zu ahnden, keine Frage! Ob bei den einzelnen Beamten oder dem Einsatzleiter vor Ort, wird festzustellen sein.
    Fotos zu machen – seitens der Beamten, denn die dürfen! – halte ich, wie gesagt, für nicht sinnvoll, wenn weitere Maßnahmen ausbleiben.

    Abschließend dazu folgendes: auch wenn Sie und ich es oft genug ärgert: Polizei und Justiz sind an Gesetze gebunden, die Grenzen setzen. Die Justiz ist von Seiten der Politik zu Milde und „Resozialisierung“ angehalten (soviel zur garantierten Unabhängigkeit der Richter, siehe Hamburg), der Gedanke der Strafe (und damit die Gerechtigkeit) ist, politisch gewollt, völlig in den Hintergrund getreten.
    Bei den Polizeibehörden versucht man fehlendes Personal und Überalterung durch verordnete „Deeskalation“ auszugleichen.
    Dass die staatlichen Organe durch eine jahrelange verfehlte Sicherheitspolitik vielerorts Straftaten fast nur noch verwalten können und nur noch stark eingeschränkt handlungsfähig sind, ist eine Tatsache. Und ich versichere Ihnen, es wird nicht besser.
    Will man hier endlich wirksam gegensteuern, muß man die Verantwortlichen aus den politischen Ämtern, aus den Schaltstellen der Macht jagen, in denen sie soviel Schaden für unsere Nation angerichtet haben – solange man es noch kann. Fangt oben an, nicht unten!

    Aber wie hier einige schon anmerkten: ich bin sicher, dass wir nach der BTW wieder die gleichen Gesichter grinsen sehen werden und alles fröhlich weitergeht wie bisher. Bis uns eines Tages der Laden um die Ohren fliegt.

  88. @ Der Hammer
    Danke! Ich stimme Ihnen vollumfänglich zu.

    Den drohenden Kollaps des gesamten öffentlichen Dienstes scheint niemand wahrhaben zu wollen.

  89. #92 Man sollte mal ernsthaft darüber nachdenken, wie es sich mit der in einer Demokratie selbstverständlichen Gewaltenteilung vereinbaren läßt, dass das Amt des Polizeipräsidenten nicht von einem Polizeibeamten, sondern von einem Parteipolitiker besetzt wird. Denn das ist in allen größeren Städten der Fall. Man fragt sich, wie da die Objektivität der polizeilichen Richtlinien gewährleistet ist…
    Vielleicht sollte deswegen die Polizeigewerkschaft mal zum landesweiten Streik aufrufen und diese Frage klären lassen?

Comments are closed.