Immer weniger deutsche Frauen bekommen noch Kinder. Dabei ist das Risiko, kinderlos zu bleiben, für die westdeutsche Akademikerin, die in einer Großstadt lebt, am größten. Im Jahre 2008 haben 21 Prozent der 40- bis 44-Jährigen keine Kinder zur Welt gebracht.

Dagegen seien unter den zehn Jahre älteren nur 16 Prozent und unter den zwanzig Jahre älteren Frauen 12 Prozent kinderlos geblieben.

Bei der Entscheidung für oder gegen Kinder spielt den Ergebnissen zufolge der Lebensstandort der Frauen eine entscheidende Rolle. So seien mehr Frauen im Westen des Landes kinderlos als solche, die in Ostdeutschland leben. Im Detail zeige die Umfrage, dass sich vor allem Frauen in den Städten häufiger gegen Kinder entscheiden als Frauen in ländlichen Gebieten, hieß es.

In Westdeutschland werde zudem ein Zusammenhang zwischen Bildungsstand und Kinderlosigkeit deutlich. Je höher der Bildungsstand, desto häufiger sei eine Frau kinderlos, sagte Egeler. 2008 hatten 28 Prozent der westdeutschen Akademikerinnen im Alter zwischen 40 und 75 Jahren keine Kinder, im Osten lag der Anteil nur bei 11 Prozent.

Interessant ist, dass Frauen mit Migrationshintergrund ihre Gebärfreudigkeit eingebüßt haben, wenn sie in Deutschland geboren wurden. 13 Prozent der 35- bis 44-jährigen Zuwanderinnen haben keine Kinder, bei den in Deutschland geborenen sind es aber schon 25 Prozent.

Auch das mit viel Getöse eingeführte Elterngeld, das die gut verdienende Akademikerin zum Kinderkriegen animieren sollte, konnte an diesem traurigen Trend also nichts ändern. Kinder kann man eben nicht kaufen – zumindest nicht in der Oberschicht…

(Spürnase: Ben K.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

208 KOMMENTARE

  1. Dann müssen eben noch ein paar Millionen degenerierte Mutanten reingeholt werde,dann stimmt doch wieder alles…

  2. Ich liebe meine Kinder über alles und gebe mein letztes Hemd für die- aber ganz ehrlich: bekommen würde ich sie aber nicht noch mal. Deutschland ist ein dermaßen verkommendes Land geworden, nee, hatte ich das gewusst, ich hätte es mir anders überlegt.

  3. Dem konsumkranken Deutschen ist doch heute nur noch wichtig, dass der Plasmafernsehr aus China läuft und der Toyota ein Navigationssystem mitbringt.

  4. Das ist der Heiligsprechung von Frau Alice Schwarzer durch die Bundesregierung und die Medien zu verdanken. Außerdem bezahlt die Bundesregierung die Abtreibungen von täglich 1000 ungeborenen Kindern in Deutschland. So liegt das Aussterben der Deutschen (verharmlosend „demographischer Wandel“ genannt) ganz im Interesse unserer politischen Parteien.

  5. Ich habe 2 Kinder und verstehe die Anti-Kinder-Hysterie einfach nicht. Sicher Probleme, Kosten… aber ohne Kids ist das Leben einfach unvorstellbar und vor allem „leer“.

    Möglicherweise generieren wir Generationen von „Blödgebildeten“. Vielleicht sind das aber auch schon echte Degenerationserscheinungen.

  6. Wäre ich eine Frau, ich würde heute auch keine Kinder mehr in die Welt setzen wollen.

    Eine Gesellschaft die von Feminismus, Gutmenschentum, Political Correctness und Musels verpestet und vergiftet wird….das sind keine guten Startedingungen für ein glückliches, erfülltes Leben.

    Die Kids die ich immer sehe wenn ich hier an unserer Dorfsschule vorbei fahre, die tun mir wirklich leid. Sie sind es die diesen Multikulti Scheissdreck, dieses linksgrüngutmenschliche „Social Engineering“ mit voller Wucht zu spüren bekommen werden.

  7. Wer will bei den Perspektiven bezüglich der laufenden Islamisierung und den mangelnden Alternativen und Perspektiven in der deutschen Politik noch Kinder in die Welt setzen?!

    OK, OK, ich gebe zu: Das ist ein Circulus Virtiosus, ein Teufelskreis. Wenn jeder so denkt, dann wird der Untergang des ehemals christlichen Deutschlands beschleunigt.

    Vielleicht aber auch nicht: Die Japaner haben ähnliche (oder soagar noch größere) Probleme mit der Alterspyramide. Aber dennoch käme dort niemand auf die Idee, das Land mit „Frischblut“ aus islamischen Ländern aufzufüllen. Sie haben eben ihren Stolz – und es läuft dort dennoch problemlos.

  8. Die, die trotzdem Kinder haben wie ich (3 Töchter!) sollten sich schleunigst um ein Standbein im Ausland bemühen, damit man notfalls schnell verschwinden kann.

    Die erste Ausbildung der Kinder wird auf Berufe zentriert, die weltweit gefragt sind.

    Unser Vermögen wird zunehmend in Edelmetallen angelegt und bei deren Lagerorten diversifiziert.

    Das Firmen Know How passt verschlüsselt locker auf einen 128GB Stick.

    Sobald diese Auseinandersetzung existentiell bedrohlich eskaliert steht in Deutschland innerhalb einer halben Stunde von uns nur noch ein Satz veralteter Firmencomputer.

    MfG cf29

  9. #3 Glaubensspinner (30. Jul 2009 21:22)

    So ein Unsinn. Das wurde dem Volk als vermeintlicher Grund eingetrichtert, um Zuwanderung zu ermöglichen, zu begründen und zu forcieren. Die kinderlosen Frauen (oder Männer) die ich kenne, hatten/haben meist prekäre Arbeitsbedingungen ( Zeitverträge, Teilzeitverträge etc.), die sich nicht dazu eigneten, an Familienplanung zu denken… deutsche Akademiker legen es im Gegensatz zu den Muselbräuten oder den deutschen Unterschichtsweibern eben nicht darauf an, mittels Kind dem „Kelch der Arbeit“ zu entkommen und Hartz IV zu erhalten, sondern wollten und wollen ihre Blagen wirtschaftlich selbstständig groß ziehen…was nützt das einjährige Elterngeld, wenn das Kind anschließend nicht untergebracht werden kann, weil es keine Krippenbetreuung gibt oder aber der Job weg ist..? Abgesehen davon, gab es zu meiner Zeit kaum Wohnraum, WBS war nicht drin („Zu viel“ verdient LOL) und die vorhandenen bezahlbaren öffentlichen Buden wurden schon vor 20 Jahren an Muselclans vermietet..

  10. Die Deutschen besiegeln ihr Schicksal selbst. Migrantenströme von außen und Geburtenflaute im Inneren sind die denkbar ungünstigste Konstellation für das Fortbestehen eines Volkes. Sind wir doch mal ehrlich: unser kranker Materialismus, unsere (mindestens latente) 68er Freiheitsgesinnung im Sinne von „Mein Bauch gehört mir“ und dazu ein pathologisches Karrierestreben junger Frauen sind der eigentliche Grund, warum es mit uns bald vorbei sein wird.

    Und ganz ehrlich: ich erlebe meine Kinder – bei aller Herausforderung – primär als etwas Positives und Bereicherndes. Gerade in der Pflicht und im Verzicht erfährt man das Leben zuweilen von seiner schönsten Seite, so paradox das für manchen hier auch klingen mag.

  11. @2 Civis

    seh ich auch so-bin alleinerziehend mit einem sohn und seitdem nur noch hartz4.mein kind ist das wichtigste auf der welt,aber ich bin sowas von arm geworden-der mittelstand war einmal.

    als mann haste es eh schwerer-drecksbrut dreckige

  12. #2 Civis
    Geht mir genau so. Ich liebe meine Kinder über alles, aber in diesem Land würde ich mir nicht noch einmal Kinder anschaffen.
    Hier wird alles getan für Migranten, aber für die deutsche Durchschnittsfamilie ist kein Geld vorhanden. Allein die deutschen Schulen, seit
    Jahrzehnten unterfinanziert und rückständig, weil das Geld ja bei Multi-Kulti versackt, sind für Eltern ein einziger Horror!

  13. Was hat der Artikel hier zu suchen?

    Davon abgesehen: jeder hat das Recht, sich für oder gegen Kinder zu entscheiden. Die Entscheidung anderer in dieser Frage zu kritisieren, kommt niemandem zu.

  14. #2 Civis #11 aknobelix

    Nach meiner Meinung liegt das zum größten Teil an den Männern. Nach einer Trennung bekommt der erziehende Part den Unterhalt für das Kind und muss sich dann alleinverantwortlich um das Kind kümmern (in der Regel die Frau). Der Unterhaltssatz für ein Kind ist schlichtweg lächerlich, wenn man die Kosten und den Zeitaufwand dagegenhält. Der zahlende Part kann weiter seine Karriere verfolgen während der empfangende Part zwangsläufig Hartz empfängt und das Kind ebenfalls zwangsläufig in Hartz abrutscht.

  15. #12 Sauron (30. Jul 2009 21:42)

    Aus den Klassen meiner Kinder sind schon einige wegen der miesen Schulqualität abgegangen und besuchen jetzt Privatschulen. Drei davon sind auf richtig teuren Internaten (Salem, eins in NDS, eines in UK), obwohl deren Eltern auch hart für die Kohle arbeiten müssen… keine „Geburtsreichen“, sondern richtig lange studiert und geackert dafür…. ich finde, ehemalige und jetzige Politiker gehören wegen Hochverrats angezeigt und verurteilt.

  16. Wenn Deutschland in und nach der Zeit des 30 jährigen Krieges mit solchen Pfeiffen wie die, die hier gerade komentiern besiedelt gewesen wäre, dann würde es heute schon lange kein Deutschesvolk mehr geben.

  17. #13 Voice of Reason

    der Artikel hat hier sehr viel zu suchen. Die meisten Bürger glauben an die Rentenlüge etc.

    Die Realität wird in 2020 ganz anders aussehen.
    Mindestrente, Währungsreform ….

    Leute ohne Kinder werden arm sein. Viele Rentner wären heute schon ohne Kinder verarmt (meine Mutter!).

    Was Sie heute einzahlen ist morgen weg und verschwunden und aufgrund fehlender Buchhaltung auch nie wieder herzuholen.

  18. Wieso soll Materialismus Kinderwünschen widersprechen?

    Wenn ich mal davon ausgehe, dass die Menschen/Frauen in den USA nicht weniger materalistisch als die Menschen in D sind, und dort die Kinderrate deutlich höher als hier ist, sehe ich keinerlei Korrelation zwischen den beiden Positionen.
    Andererseits ist die Fertilitätsrate in der ehemaligen CSSR Ländern NOCH niedriger als hier, und ich würde auch nicht die Hand dafür ins Feuer legen dass diese Menschen dort materialistischer sind als hier.

    IMHO ist es eher eine Kulturfrage, inwiefern Kinder in den sozialen Status eingehen :

    In (mittlerweile) sozialistischen Länder wie D, sind es überwiegend die Unterschichtsmenschen, die sich ihr Leben durch Kindergeld finanzieren, und dementsprechend ist Kinder“reichtum“ mit einem niedrigen sozialen Status verbunden.

    In den USA hingegen, wo das Kindergeld mitnichten reicht um etwas damit anstellen zu können, sind Kinder ein Wohlstandsindiz, und somit genau für die Oberschicht erstrebenswert.

    Das tödlichste Argument in dieser ganzen Debatte ist also, dass Kinder zuviel Geld kosten und demnach (Staats)geld dafür benutzt werden soll : Es ist nicht nur falsch, sondern befördert das „Kinder haben“ nur noch weiter in das Prekariat.

  19. Tja da haben sich unsere Emanzen letztendlich sebst ins au befördert. Denn wenn die Anatolen erstmal ein gewisse Masse erreicht haben ziehen sie andere Seiten auf. Für mich als Mann nicht so wild aber für die Frauen na ja. Viel spaß denn. Karriere oder Freiheit heißt die Devise.

  20. #15 rubuckduck (30. Jul 2009 21:48)

    Mag sein. Aber auch den Männern wurde von den 68ern doch geflüstert, dass es statt um Ehe und Familie nur noch um Lebensabschnittsgefährtin und den Schwanz geht. Das neue Scheidungs- bzw. Unterhaltsrecht spricht da doch auch ein ganz klare Sprache: der alte Sack darf sich noch mal eine Familie gründen, die Olle kann zusehen, wie sie klarkommt, gibt nix mehr vom Ex, wenn der mit 55 noch mal gezeugt hat.

  21. Meine Eltern hatten 3 Söhne, wir 3 Söhne jeder 2 Kinder, von meinen 2 Söhnen hat einer eine Tochter, 2. Kind kommt nicht in Frage, ist nicht finanzierbar, mein 2. Sohn hat keine Kinder und will auch keine, ob egoistisch oder verantwortungsbewusst kann ich nicht wirklich beurteilen, viel verdienen beide jedenfalls mit normaler Arbeit nicht und ich kann finanziell jedenfalls keine Unterstützung geben.
    Auf jeden Fall ist weitere Einwanderung in die Sozialkassen für meine Kinder und Enkel schlimmer, wie eine Schrumpfung unserer Bevölkerung, die kann sich eventuell erholen,
    von einer weiteren Zuwanderung in die Sozialkassen wird sich unsere Bevölkerung aber nicht erholen, sondern daran zu Grunde gehen.

  22. #19 cchristian

    Ist denn bekannt wer genau bei den Amerikanern so gebärfreudig ist? Könnte es sein, dass uns die Kinderreiche Unterschicht zumeist bestehend aus Farbigen, Latinos und ein wenig white Trash hier als die Zukunft der USA verkauft werden, während die eher Gebildeten genausowenig Kinder in die Welt setzen wie hier in Europa?

  23. #19 cchristian

    dem Prekariatsangehörigen kostet das Kind nichts, sondern es bringt etwas ein.

    die Akademikerin will kein Kind weil sie sonst ihren Beruf an den Nagel hängen kann.

  24. Einfach nach Frankreich schauen.

    Kostenlose!!! Kitas ab 3 Jahre, danach Ganztagsschule bis zum Abitur!

    Geburtenrate: 2,02 und das sind eben nicht nur die paar Araber, die die Kinder bekommen.

    Zudem gelten Kinder als etwas POSITIVES für die Gesellschaft.

    In Deutschland sind Kinder doch nur Störer und ein Klotz am Bein der Karrieristin.

    Freunde von mir (2 Kinder) hatten unlängst einen anonymen Zettel am Auto, auf dem stand ihre Kinder machten im Garten mehr Lärm als die Großbaustelle nebenan.

    Andere Freunde versuchten mit 2 Kindern eine Wohnung zu bekommen und wurden in 4/5 Fällen gar nicht erst zur Besichtigung eingeladen.

  25. hat sich hier schon mal jemand überlegt, dass das zum großen teil an den männern liegt?

    ich mein, wieviele ende 20, anfan 30-jährige wohnen noch zuhause bei ihren eltern weil es bequemer ist?? meint ihr echt so jemanden will eine frau heute haben? jemanden dem man hinterherputzen darf weil die mama das immer so gemacht hat?? viele haben heute aber auch keine lust auf ein kind weil sonst ja weniger zeit für hobbys etc. da wäre-

    männer legen sich heutzutage genauso ungern fest wie frauen, machen keine nägel mit köpfen und sind zu 50% mitschuld an der tatsache, dass die deutschen aussterben.

  26. Auch das mit viel Getöse eingeführte Elterngeld, das die gut verdienende Akademikerin zum Kinderkriegen animieren sollte, konnte an diesem traurigen Trend also nichts ändern. Kinder kann man eben nicht kaufen – zumindest nicht in der Oberschicht…

    Der Fortpflanzungstrieb läßt sich nicht flächendeckend unterdrücken.

    Im Rahmen meiner Arbeit habe ich festgestellt, daß sich viele Männer wegen der Gebärverweigerung der deutschen Emanzen halt anderen Frauen zuwenden: Solchen aus dem Ausland.

    Selbstredend frage ich die Männer, die sich eine Thai nach DE holen, warum. Da kommt sehr häufig die Antwort, daß sie noch Familie und insbesondere Kinder zu schätzen wüßten. Wer wie ich lange hier lebt, kann das bestätigen. Junge Frauen haben Kinder. Hier liegt der Schnitt bei zwei.

    Deutsche Frauen, so bekommen ich immer wieder zu hören, wollen keine Kinder oder zu spät.

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

    Den deutschen Frauen sind ihre Männer – oft zu recht – zu verweichlicht. Das trägt dann mitunter so absurde Blüten, daß sie, wie ich jüngst in einem Forum fragen, was andere davon halten würden, wenn sie als Zweitfrau einen Musel heiraten. Abstrus aber 68er-konform.

  27. Ich denke, es wird uns nichts anderes übrig bleiben, als endlich wieder mehr Kinder in die Welt zu setzen. Sonst kann jeder einzelne von uns schon jetzt seine Sachen packen und das Land verlassen. Wenn wir nicht mehr Nachwuchs kriegen, dann sterben wir eben aus und dieses unser wunder-wunderschönes Land wird in nicht einmal 50 Jahren fest in Moslemhänden sein und diejenigen, die heute noch als Babys in den Wiegen liegen, werden ihre Heimat entweder verlassen haben oder leben eben so, wie man als nicht-Moslem unter Moslems lebt. Lasst es uns also angehen, Liebe ist die Antwort 🙂 Vielleicht lässt sich sogar über PI-News eine Art „Eltern-Netzwerk“ etablieren, wo sich Eltern zusammenschließen können, um, beispielweise Kinder abwechselnd zu betreuen. Unter 30.000-40.000 Lesern täglich werden sich jawohl ein paar Elternkreise zusammenfinden, denke ich.

  28. #21 Civis

    stimmt komplett. Ein Frage der Ehre und des Anstands.

    „Das neue Scheidungs- bzw. Unterhaltsrecht spricht da doch auch ein ganz klare Sprache: der alte Sack darf sich noch mal eine Familie gründen, die Olle kann zusehen, wie sie klarkommt, gibt nix mehr vom Ex, wenn der mit 55 noch mal gezeugt hat.“

    Stimmt leider auch. Letztlich hat aber hier die Frauenseite bei der Verteidigung ihrer Rechte versagt (Wahl!). Genauso verschläft die Frauenseite gegen die Konsequenzen der Islamisierung vorzugehen.

  29. Die 68er-Wohlstandsgeneration und damit diese dekandente, sich selbst hassende Gesellschaft haben ca. 8 Mio Kinder auf dem Gewissen. Unsere Kinder sind die wehrlosesten und schutzbedürftigsten Wesen.

    Diese Volksvertreter werden zudem jedesmal von den „mündigen Bürgern“ aufs neue gewählt.

    Wir sollten hoffen, dass wir diesen Kindern nicht irgendwann einmal wieder begegnen.

    Wie auch immer:
    dafür werden wir bitter bezahlen, für jedes einzelne, getötete Kind…

  30. Und nochwas:

    Warum soll die Bevölkerung sich nicht gesundschrumpfen?

    Auch 60 Millionen Einwohner in der BRD können ein erfolgreiches und wohlhabendes Volk bilden.

    Alle Welt beklagt die Überbevölkerung, aber hier sinkt die Bevölkerung etwas und schon wird ein anderes Volk angesiedelt, dass in Sachen Geburten die Germanen erstmal austicht und die Finanzierung der Türken, die Germanen heranzieht.

    Statt bewusst ein Klima zu schaffen, in dem sich die DEUTSCHEN gern für 2-3 Kinder entscheiden wird ein gigantisches Multi-Kulti-Experiment (in Wahrheit eine MassenUMSIEDLUNG von Türken) in unvorhersehbare finanzielle wie ethnische und religiöse Konflikte führt.

  31. #28 miss-germany
    Nu komm die Frauen sind jawohl auch oft extrem anspruchsvoll. Gutaussehend, viel Geld. Karriere, einfühlsam und was weiß ich was noch alles.
    Usw. welcher Mann bringt das schon alles auf einmal mit. Manchmal denke ich die Frauen warten biss ein holder Prinz á la Brad Pit angeritten kommt und sie auf ihr Schloss mitnimmt. Nicht alle Frauen aber viele sind schon sehr materialistisch.

    Korrektur zu oben Saite.

  32. Dass die deutschen Männer zu verweichlicht sind stimmt.
    Aber ich bin lieber ein Weichei(bin keins) als ein seltendummer Moslem der dank jahrelanger Inzucht das niveau der 6. Klasse hat.

    Und die frauen die sich mit so schmierigen Türken einlassen weil die ja ach so männlich sind brauchen sich nicht wundern wenn sie als Schlampen betitelt werden. Die brüsten sich damit dass sie die deutschen Frauen fi…. aber die Frauen checken nichts. Mir egal sollen sie machen..

  33. @ #27 Totentanz (30. Jul 2009 22:01)

    Stimme ihnen voll zu.

    Nur das 2,02 in Frankreich ohne die Geburtsfreudigen Invasoren nicht zustande kämen

    man sollte Kinderlosen fianziell richtig weh tun, aber das würde kein Politiker machen, so das sie eben nicht zweimal im jahr in Urlaub fahren können.

    Ach sollte man mal das Recht der Väter mehr stärken. Sollte ich meine Freundin schwängern ohn das ich mit ihr verheiratet wäre, wäre ich nur Zahlmeister der Alimente, auf die Erziehung des Kindes hätte ich keinen Einflus. Heirate ich und die Ehe geht in die Brüche, bin ich wieder der Depp der nur zahlen darf. Egal wie das ausgeht, der Mann ist immer der Depp, und unsere Ursula von der Leyen wundert sich das der deutsche Mann keine Kinder zeugen will. Das haben unsere kinderlosen Studienabrecher ja toll hinbekommen, deren Leben ist verpfuscht also müssen alle anderen auch so leben.
    Das Risko ist einfach zu groß hinterher zu verarmen, du zahlst und zahlst und nichts kommt raus. Die Einzigsten die in Deutschland Kinder in die Welt setzten sind diejenigen die eh nicht zu verlieren haben. Das System hat bald fertig und wir werden es noch erleben das was neues kommt.

  34. Das liegt (u.a.) an der feministischen Durchseuchung viel zu vieler von der Presse weich geklopfter ehemaliger Gehirne.

    Es ist nach wie vor keine Ideologie so dumm, dass ihr nicht mehr nachgelaufen wird.

  35. #28 miss-germany (30. Jul 2009 22:03)meint ihr echt so jemanden will eine frau heute haben? jemanden dem man hinterherputzen darf weil die mama das immer so gemacht hat??

    Ich habe mit 18 Jahren Hotel Mama verlassen. Den Hintern muß mir meine Frau zwar nicht putzen, aber umsorgen lasse ich mich schon gern. Dafür ackere ich sieben Tage die Woche.

    Wenn ich morgens aus dem Bett falle, steht ein Kaffee bereit. Die weiteren mache ich mir dann selbst. Pünktlich und gut essen. Ich kann und will nicht kochen. So ein Schweinkram wird hier gar nicht erst eingeführt, meine Frau kocht außerdem super. So eine Trulla die nicht kochen kann – nein danke. Wäsche wird außerhäusig gewaschen.

  36. #28 miss-germany

    tut mir leid, der heutigen männergeneration die schuld zu geben ist kompletter schwachsinn .

    WENN es überhaupt eine verbesserung der familiensituation seit 1970 gegeben hat, dann ist es die familieneinstellung der männer in deutschland (die durch feminisierung/gender mainstreaming heute ein vielfaches mehr im haushalt machen als früher) – ebenso wie das scheidungsrecht heutzutage eindeutig wohlwollender für frauen ist als früher.

    falls dt. frauen mit den dt. männern in irgendeiner weise unzufrieden sind (was familienplanung betrifft) zeigt das nur ihre abgehoben und weltfremdheit – IMHO sind nur die skandinavischen männer noch familienfreundlicher (und das nichtmal sehr viel mehr), ansonsten sind in ALLEN (!) anderen kulturen die männer wesentlich weniger emanzipiert.

    dass es damit auch nichts zu tun hat, zeigt die männerdominierte islamkultur, in der frauen wie dreck behandelt werden, und trotztdem ihre 10 nachkommen gebähren.

  37. #27 Totentanz (30. Jul 2009 22:01)
    „Einfach nach Frankreich schauen.“

    Da ist es genauso zappenduster wie hier.

    Ich erinnere mich an eine Statistik bzgl.Frankreich und Geburten, hier auf PI oder in einer Zeitung, da stand:

    Platz 1 = Schwarzafrikaner
    Platz 2 = Nordafrikaner
    Platz 3 = Türken
    Platz 4 = Französinnen (fast auf’s Promille genau so viel wie die deutschen Frauen)

  38. @ Totentanz

    Warum soll die Bevölkerung sich nicht gesundschrumpfen?
    Zitatende

    Ganz so einfach ist das nicht. Europa altert massiv. In Deutschland ist eine Frau im Schnitt 44 Jahre und damit bereits rund doppelt so alt wie in der islamiscchen Kultur. In Afghanistan ist eine Frau im Schnitt 17 Jahre jung.

    Noch 2 oder 3 Legislaturperioden und wir können mit den verbliebenen Omas experimentieren.

    Hinzukommt, dass eine überalterte Bevölkerung kaum in der Lage ist, sich gegen junge und aggressive islamische Gesellschaften zu wehren, selbst wenn es die überalterte Mehrheit bildet.

    Es ist kein Zufall, dass es kaum Gegenwehr sondern ein ständiges Entgegenkommen gegenüber dem hochaggressiv agierenden Islam in Europa, in Deutschland, in unseren Städten, und immer mehr an unseren Schulen und Kindergärten gibt.

    Gut für die Politik. Eine Rentnergesellschaft wird keine Revolutionen mehr anzetteln. Sie kann sich aber auch nicht mehr erneuern und auf Gefahren damit auch nicht wirklich wirkungsvoll reagieren.

  39. Dank der hohe Abgaben an „Papa Staat“, schafft man den Bevölkerungsaustausch! Die (deutsche) Mittelschicht kann sich den Luxusartikel Kind nicht mehr leisten, bzw. ist gezwungen erstmal selbst über die Runden zu kommen und daher ihren Kinderwunsch zu reduzieren und/oder zu verschieben.

    Die (mohammedanische) Unterschicht hingegen profitiert durch die Umverteilung, da sie fürs Kinderkriegen belohnt wird und so die nächste Generation von linkswählenden H4-Empfänger ranzüchtet.

    Unsere „Elite“ hingegen will oftmals aus ideologischen Gründen, dass das Nazivolk sich nicht vergrößert und hat daher keine eigenen Kinder in die Welt gesetzt (sie indoktrinieren allerdings gerne die Kinder anderer Leute).

  40. Ich bin eine deutsche Frau und Akademikerin. Ich habe eine Tochter, mit Anfang 20 bekommen.
    Sie ist mein ganzer Stolz, ich habe sehr sehr viel für sie geopfert. Meine Rente ist zzt. minimal.
    Ich habe mit vielen Schwierigkeiten kämpfen müssen.

    Allen voran übrigens deutsche Männer. Ich bin solo, der Vater hat sich nie gekümmert.
    Übrigens bin ich wirklich attraktiv, ich mache gerne Sex, bin humorvoll und lass gerne mal 5 gerade sein. Trotzdem hab ich nie einen Partner gefunden, der mit mir durch dick und dünn geht und mich EMOTIONAL unterstützt oder sich für mich einsetzt.
    Nur Partner, die mich vorzeigen wollten oder mir lästig waren, weil ich mich mit ihnen fühlte, als hätte ich noch ein weiteres Kind.

    Ich würde nicht wieder ein Kind bekommen und werde bei meiner Tochter auch versuchen, sie dahin zu beeinflussen, davon Abstand zu nehmen.

  41. #43 Seepferdchen

    Ich würde nicht wieder ein Kind bekommen und werde bei meiner Tochter auch versuchen, sie dahin zu beeinflussen, davon Abstand zu nehmen.

    Danke, nun wissen wir wo der Hase im Pfeffer liegt.
    Wenn die Frauen alle so denken wie sie können wir unser Land ja gleich schlüsselfertig den Moslems übergeben. Die wissen wie man mit Frauen umgeht. Widerlich! Frauen die nur an sich denken verabscheue ich !
    „Meidet sie im Ehebett und schlagt sie.“
    Ist für sie wohl das geringere Übel als sich einen Eheman zu suchen und 2 Kinder in die Welt zu setzten. Ach nein eins ist ihnen ja schon zu viel.
    Kotz !

  42. „Deutsche Frauen“ und „deutsche Kinder“ 🙁 das ist doch auch ungeheuerlich…. „Autobahn“, oder?
    (Da zuckt man als gut indoktrinierter „Schulddeutscher“ doch zusammen.)

    😉

    Es kommt auch darauf an, wie das Bild der Mutter (Frau als Mutter) gesellschaftlich angesehen ist.

    Unter den Nazis wurde das Kinderkriegen ideologisch überhöht – man kann sich vorstellen, dass die heute herrschende Gegenideologie irgendwie das genaue Gegenteil propagiert.

    Wenn man heute davon berichtet, dass man Vater oder Mutter wird, bekommt man immer seltener spontane Bekundungen von Freude zu hören (wie es eigentlich natürlich wäre).
    Besorgte Sprüche wie „Habt ihr nicht verhütet?“, „Wollt ihr es wirklich behalten?“, „Schwanger? Oh Gott, wirklich?“ oder „Wie wollt ihr das denn jetzt hinkriegen?“ …kommen heute leider zu häufig. 🙁

    Deutschland ist leider seit Jahren schon ein kinderfeindliches Land.

  43. Nur ein paar Beispiele:
    Arbeitgeber: Sie haben ein Kind, was machen Sie, wenn das Kind krank ist?
    Ich: Dann bringe ich es unter.
    Arbeitgeber: Das kennen wir und dann fallen Sie aus.

    Vermieter: Sie haben ein Kind? Hier wohnen nur Kinderlose!

    Kollegin: Wozu setzt man ein Kind in die Welt, wenn man es fremdbetreuen lässt.
    Ich (gedacht): Mein Kind war seit es 2 Jahre alt ist in der Kita. 8 Kinder, 3 Betreuer.
    Trotzdem: Rabenmutter.

    Jugendamt: Sie wollen Kindesunterhalt vom Vater?
    Ich: Ja. Können Sie was tun?
    Jugendamt: Kommen SIE denn für den Kindesunterhalt auf?

    Ich: Könnte ich Geld von der Mutter-Kind-Stiftung haben, bei mir ist es im Moment sehr eng, ich studiere.
    Kirche: Nein, das gewähren wir nur schwangeren Frauen.

  44. Ich bin eine deutsche Frau und Akademikerin. Ich habe eine Tochter, mit Anfang 20 bekommen.
    Sie ist mein ganzer Stolz

    und ein paar Zeilen später:

    Ich würde nicht wieder ein Kind bekommen und werde bei meiner Tochter auch versuchen, sie dahin zu beeinflussen, davon Abstand zu nehmen.

    Das nenne ich mal eine kristallklare Logik 🙂

  45. #43 Seepferdchen
    Wenn man ihren Kommentar so liest bekommt man immer mehr das Gefühl Akademikerfrauen sind nutzlos. Sie wollen keine Kinder und folglich sterben wir aus. Ja der Vater hat sich nie gekümmert bla bla.. was meinen Sie wieviel sich ein Moslem um seine Kinder Kümmert?
    Als ob alle Männer so sind.
    Echt ey so egoistisch ich bin sprachlos.

  46. Ich hab mir immer vom ganzen Herzen ein weiteres Baby gewünscht, aber nie den Mann dafür gefunden.

  47. #33 HomerJaySimpson

    nein es muss kein brad pitt sein.. aber jemand der in der lage ist eine waschmaschine zu bedienen und auf eigenen beinen stehen kann ist schon ganz nett 😉

    ich sag ja auch nicht das alle so sind, nur leider halt sehr viele. und wenn man ein kind haben will, dann bitte nicht noch einen mann mit dazu der auch noch umhegt werden will wie er es von seiner mutter kennt… ein kind macht schon genug arbeit 😉

  48. #43 Seepferdchen (30. Jul 2009 22:36)

    Na Du bist aber ganz schön frustriert.

    Als Mann und Frauenversteher 😉 rate ich dir, nimm dir einen netten Kerl aus der 2. Reihe, mit einem kleinen Auto und einer etwas chaotischen Wohnung, mit einem soliden Job und einem uncoolen Hobby, ohne narzistische Persönlichkeitsstörung und du wirst mit diesem Herrn glücklich.

    Attraktive Frauen aus meinem Umfeld haben fast alle Katastrophenbeziehungen und -ehen, weil sie immer wieder Karrieretypen mit Porsche, Loft und Megabody als das passende Objekt fürs Leben betrachten.

  49. Das ist mir egal, Totentanz. Ich verdiene mehr als die meisten Männer, die ich kennen lerne. Aber ich habe nicht wieder einen gefunden, der mir sein Herz schenkt.
    Nur Männer, die materiell eingestellt waren.
    Und dümmer sollte er auch nicht sein, einen gebildeten Mann, mit dem ich mich nicht langweile, der über 165 cm groß ist, nicht exzessiv säuft oder raucht und bereit ist, mit mir gemeinsam durch’s Leben zu gehen, habe ich nicht wieder gefunden.

  50. Mit den 68er ist der Feminismus gekommen , sprach von der Befreiung der, die haben es geglaubt und haben Frauen, Männer, Kinder und die Gesellschaft eradiert.

    Männer Bashing war und ist angesagt, Alpha Girlies sind Trumpf, affirmative actions mittes Quotenregelung, Umvolkung a la Fischer, Abtreibung mit sozialer Indikation, unfaires Scheidungsrecht, etc.

    Nur mal so am Rande erwähnt.

    Dazu noch der Wohlfahrtsstaat mit der Umverteilung von den Mittelschichten zu den Prekariern.

    Frankreich kennt übrigens kein Kindergeld und hat das Familiensplitting und verbindet so Leistung mit der familiären Situation.

    Bei H4 sollte man max. für drei Kinder den Regelsatz zahlen und das nur dt. Staatsangehörige.

    Gerade zu verwerflich ist in dem Zusammenhang noch der Kita-Streik von Ver.Di zu sehen. Da lässt dieser Kommunistenverein die jungen Eltern im Regen stehen und verweigert mit haarsträubenden Palaver die Betreuung.
    Gerade die, welche die Frau und Mutter auch als Berufstätige sehen, treten den Frauen vor das Schienbein.

    So sind die, die Drecksäcke von Ver.Di

    #Seepferdchen,

    bedenke eines, Männer sind in den letzten Jahren dreckig behandelt worden. Das begünstigt ein ambivalentes Verhalten, weil Frauen eben nicht die verlässlichen Partnerinnen waren, vgl. Scheidungsquoten.

    Das meint ich auch eingangs mit der zerstörerischen Kraft der feministischen Ideologie. Da haben wir, Männer und Frauen noch jahrelange Aufbauarbeit vor uns.

    Pi.Hamburg@yahoo.de

  51. Als Vater von drei wohlgeratenen Söhnen, zehn Jahre alleinerziehend, kann ich nur sagen:

    Dieser Staat zockt diejenigen, die Kinder haben dermaßen ab!

    Und wenn, wie in meinem Falle (wie fast immer) die Mama Null Unterhalt zahlt, dann sieht’s noch mieser aus.

    Wer Kinder hat, steht schon mit einem Bein im Armenhaus, aber diese Armut sieht ganz anders aus als diese sogenannte „Neun Kinderarmut“1

    Wenn ich das gehabt hätte, was diese Armen haben, wäre ich froh gewesen!

    Es ist natürlich blöd, dass die Entscheidung zum Kind heute wie alles nur noch vom Geld abhängt, es sei denn man ist islamisch!

    Eine ganz schlimme Rolle bei dieser ganzen Entwicklung spielt dieser sogenannte „Feminismus“!

    Aber das hat ja Fjordman hervorragend beschrieben!

    Wer nicht gerade versessen auf Kinder ist, wie ich, der hat mit Null Unterstützung zu rechnen, viel Gesabbel, nix dahinter. Als Vater stehst Du allein, noch viel alleiner als Eltern oder die total umhätschelten armen armen alleinerziehenden Mamas!!

    Ich wollte immer drei Kinder ich habe drei und bereue es nicht!

    Und wer sich mal die Problem von Vätern ansehen möchte:

    http://www.papa.com/paPPa-Forum/

  52. Ich treffe die Tasten nicht mehr!!!!

    Once partly again
    … der Befreiung der Frauen

    So sind sie, die Drecksäcke von Ver.Di

  53. nein es muss kein brad pitt sein

    Also ich muss schon sagen, deine Ansprüche sind unter aller Sau, Sorry für die Grobheit, aber bei dem Typen fällt mir keine höflichere Bezeichnung ein.

    Verlässt seine Frau nach 6 oder 7 Jahren um sich dieser klapperdürren, drogensüchtigen überkandidelten mit dem netten Namen aber unnetten Wesen an den Hals zu werfen. Und jetz wos (zwar schon länger) kriselt, käm er wieder bei Jen angekrochen.

    Hoffentlich bleibt die standhaft und weigert sich, den gebraucht zurückzunehmen.

    Vielleicht sollte in diesem Fall mit den wenigen Kindern sich unsere v.d.laien mal ein Beispiel an den Engländern nehmen. Die haben die Parole ausgegeben, die Frauen sollten doch die wirtschaftlich schlechte Zeit nutzen um Kinder zu kriegen und siehe da, es kommen mehr Kinder zur Welt. Mir sind unter den Promis wenigstens 5 bekannt die aktuell entweder schwanger sind oder vor recht kurzer Zeit ein Baby gekriegt haben. Bei uns hier wüsste ich grade ne einzige, die Frau Wuschel.

  54. Ich liebe meine Tochter und ich bin sehr stolzn auf sie.
    Aber meine derzeitige Rente ist minimum.
    Als allein Erziehende, bist du verloren.

    Ich war nie eine Emanze, ich liebe es, einen Mann zu verwöhnen und mich hinzugeben.

    Aber ich habe nie wieder einen Mann gefunden, der zu mir hält und mich unterstützt.

    Und ja: Ich bin hübsch, schlank und kann sogar kochen 🙂

  55. Nochwas (politisch Inkorrektes, hier darf ich ja, hrhrhr),
    meistens sind es die Frauen, die gerne ein Baby wollen, die Männer machen ihnen da einen Strich durch die Rechnung, die wollen lieber dolce vita. Oder sie heiraten mit 55 eine 20-Jährige, dem neuen Unterhaltsrecht sei Dank.

  56. #10 Seepferdchen (30. Jul 2009 23:13)

    Ok. Hast mich überzeugt!

    Ich lad dich Sonntag ein zum Verwöhn-Frühstück auf der sonnengefluteten Terasse! Musst nur Croissants besorgen. 😉

    Ich muss das nur irgendwie meiner Freundin erklären…

  57. #10 Seepferdchen

    Und ja: Ich bin hübsch, schlank und kann sogar kochen

    Dann mach was daraus.;-))

    Pech für dich, wenn du keine Feminazi gewesen bist. Leider haben viele dieser Frauen inkl. ihrer Lila-Pudel das Terrain zwischen Männer und Frauen verseucht.

    Dabei ist doch die Erotik zwischen Mann und Frau das Signifikante im Leben, dafür leben wir!

  58. 1.

    Ich verdiene mehr als die meisten Männer, die ich kennen lerne

    2.

    Ich liebe meine Tochter und ich bin sehr stolzn auf sie.
    Aber meine derzeitige Rente ist minimum.
    Als allein Erziehende, bist du verloren

    Was denn nun?

  59. Soll ich mal ehrlich sagen, was ich daraus gemacht habe?
    Ich poste hier ja anonym.
    Ich habe jahrelang nebenher als Hure gearbeitet.
    Könnt ihr jetzt doof finden.
    Es kamen nur Geschäftsleute und ja, auch Politiker.
    Ich wollte mein Kind durchbringen und einen
    guten Lebensstandard haben.
    Hat mich jemand unterstützt? Hatte ich einen Lebensgefährten? Hatte ich gar eine „Sippe“, die mich auffängt?
    Nein. Ich habe zugesehen, dass ich mein Geld verdiene. Alles andere war mir egal.

  60. @boanerges
    Ich bin später wieder eingestiegen.

    Wenn ich hier lügen würde, wäre ich nicht ganz dicht. Bitte bezichtige mich dessen nicht.
    Danke.

  61. #65 Seepferdchen

    In einem anderen Strang sagten Sie, dass Sie Lehrerin seien. Hier waren sie auf einmal Hure und an Rente bekommen Sie auch nur ein Minimum. Bitte verdenken Sie es mir nicht, aber ihre Vita kommt mir etwas merkwürdig vor.

  62. #14 boanerges (30. Jul 2009 23:27)
    1.

    Ich verdiene mehr als die meisten Männer, die ich kennen lerne

    2.

    Ich liebe meine Tochter und ich bin sehr stolz auf sie.
    Aber meine derzeitige Rente ist minimum.
    Als allein Erziehende, bist du verloren

    Was denn nun?

    Korrekte Frage. Wie passt das zusammen?

  63. #17 Ludwig Wilhelm von Baden

    Kann schon stimmen, denn als Lehrerin ist sie Akademikerin, verdient runde 3T€+ plus Nebeneinkünfte.
    Aber wie passt das mit der Rente bzw. Pension zusammen? Der Betrag dürfte auch nicht schlecht sein.

  64. #65 Irre ich mich, Seepferdchen, oder gaben Sie sich in einem anderen, nicht lang zurückliegenden Strang hartnäckig als Lehrerin aus?
    Nur mal so gefragt …
    Ich gebe zu: im Grunde ist es belanglos, eine gut fundierte Meinung zählt, aber wenn man sich schon so profiliert –

  65. Wenn ich in 30 Jahren in Rente gehe. Ach nein, in 33 Jahren, ist ja jetzt mit 69, oder?

  66. #29 Ausgewanderter (30. Jul 2009 22:05)

    Selbstredend frage ich die Männer, die sich eine Thai nach DE holen, warum.

    Dann schau dir mal die Männer an. Die kriegen in Deutschland….

    und schau dir mal die Frauen an: …

    Wo hat ein ungebildeter, im besten Fall unterdurchschnittlich aussehender Mann noch die Chance, eine junge, hübsche, attraktive, gebildete Frau zu bekommen? Und schau dir mal die Frauen und ihre Motivation an, so einen Sack zum Mann zu nehmen! Da wundert es nicht, warum viele dieser Ehen dann scheitern, wenn die Frau ein selbständiges Aufenthaltsrecht erlangt und die Möglichkeit wittert, auch nur einigermaßen selbständig zurechtzukommen!

  67. Halten wir einmal fest:

    a) Seepferdchen dürfte Mitte 30 sein – mithin z.Zt. weder in Rente noch pensionsberechtigt

    b) verfügt über ein Einkommen als Lehrerin (Vollstelle ca. 2.5 T€ Netto)

    c) hat eine Tochter (wie alt?)

    d) hat ein neckisches Nebeneinkommen gehabt ;))

    e)

    Und dümmer sollte er auch nicht sein, einen gebildeten Mann, mit dem ich mich nicht langweile, der über 165 cm groß ist, nicht exzessiv säuft oder raucht und bereit ist, mit mir gemeinsam durch’s Leben zu gehen

    Wer kümmert sich nun um unser Süße?

    Sonst mal bei Neu.de, Parship, Elite und wie alle heißen versuchen.

  68. Nuja, als Lehrerin verdienste ja sooo schlecht auch nicht.

    Gibt doch bissl Rente. Und Frührente is auch drin.

    Ausserdem haste mehr Urlaub im Jahr als andere in 3 Jahren.

    Mit deinem Ex-Job wirste zwar nicht viel Ruhm ernten, aber dass kann dir doch wurscht sein.

    Musst ja nicht jedem beim 1. Date aufbinden.

  69. Wenn die Einwanderung von Museln nicht gestoppt wird, werden die Muselmannen unsere jetzige Kultur wie sie ist, kaputt kriegen.
    Die Deutschen Frauen lassen sich okkupieren. Sind halt alles „emanzipierte“ OpportunistInnen. Wenn es nicht so wäre, würden sie nicht so devot die Muselmannen anbetteln, weil sie das wilde Exotische ja so lieb haben. Sie haben den devoten Männchen in Europa das „Mannsein“ aberzogen,- eine Gegenwehr gab es keine, weil alle ja nach Harmonie streben, Streitgesprächen aus dem Weg gegangen wird und viele Männer ja so verständnisvolle angebiederte Frauenversteher sind.

    Wenn es anders wäre, dann würden die deutschen Frauen anders wählen, als linkrotzgrün und den Rest der Islamparteien.

    Die Frauen sind heute mehr denn je materialistisch eingestellt und viel zu egoistisch unterwegs. Hab ich oft genug erlebt, besonders wenn man Streitpunkte hatte, dann wurde nicht um die Beziehung gekämpft, sondern gleich irgendein Vorwand genommen, um die Beziehung zu beenden.

    Ein Rest der Deutschen halten die deutsche Kultur im Ausland hoch, mehr wird vom jetzigen Deutschland, nach der „Muselsinnüberflutung“ nicht mehr übrig bleiben, wenn man es nicht politisch ändern möchte. Und scheinbar wollen die Frauen daran auch nichts ändern, weil sie eben als naturdevote Geschöpfe den starken Mann neben sich suchen, auf der ewigen Suche nach dem Höchstem. Mit weniger geben Frauen sich eben auch nicht zufrieden. Ein Musel hat zwar wenig Bildung, aber sonst alles, um eine Frau zu beherrschen.
    ————–

    Aber meine derzeitige Rente ist minimum.
    Als allein Erziehende, bist du verloren.

    Ich dachte du verdienst mehr als die meisten Männer?

    Und dümmer sollte er auch nicht sein, einen gebildeten Mann, mit dem ich mich nicht langweile, der über 165 cm groß ist, nicht exzessiv säuft oder raucht und bereit ist, mit mir gemeinsam durch’s Leben zu gehen, habe ich nicht wieder gefunden

    Gibt´s noch mehr Ansprüche oder war´s das schon?
    Suchen AkademikerInnen nicht bevorzugt, auch selbst nur aus diesem Dunstkreis?
    Vielleicht hast du dich in der falschen Szene/Gegend umgeschaut?

  70. oh gott diese ewige Jämmerei von wegen „ja, in der heutigen Welt lohnt es sich nicht Kinder zu gebären“ unerträglich.

    Noch niemals war Europa so sicher wie heute (oder denkt jemand, in den Zeiten des 30jährigen Kriegs, oder in Zeiten, wo man an einer Grippe gestorben hat die Verhältnisse besser waren?) und auch einen hohen Lebensstandard haben wir und unsere Ahnen erreicht. Nirgends auf der Welt gibt es so hohe Lebensstandarde, wie in Europa, vor allem Westeuropa.

    Und auf ein Kind wegen „finanziellen Nachteilen“ zu verzichten beweist nur die emotionale Leere jener Menschen, die sich so argumentieren (auf welt.de gab sogar ein Kommentar, wonach „dem Staat kein Kind schenkt“

    Also meines Erachtens Menschen, die so denken, sollen auch keine Kinder haben. Solche Menschen sind einfach seelische Krüppel, die keine Liebe schenken können und keine Ahnung über familie haben.

    Diese (De)Generation und Gedankengut stirbt besser (mit den restlichen 68er Müll) aus.

    Ja, Deutschland wird (wieder) die unterschicht aufbauen. Auf diese Power-KArrierefrauen können glücklicherweise künftige Generationen gut verzichten.

    Ein Kind zu kriegen und eine Familie zu gründen ist doch das wunderschönste im Leben, was einem passieren kann.

    Hier über „unterhalt“, „rente“ u.ä zu reden zeigt, dass „something is rotten in Denmark“.

    Ehrlich Leute, wer bei einem Kind über Finanzierung und Unterhalt spricht, soll bitte wirklich kein Kind haben. Die Kinder würden ein Leben lang über die emotionale Leere solcher Eltern leiden, und das wäre der NAchschub für die 68er Ideologie.

    Es lebe die deutsche Unterschicht, deren Kinder die Zukunft Deutschlands sind…

  71. Mein Gott! Worin liegt das Problem? Statt Kinder werden nun niedliche Hunde ausgeführt. Sie glauben es nicht? Dann stehen Sie früh auf und gehen in den Park. Frauen im gebährfähigen Alter führen dort Hunde spazieren.
    Zu hören ist: „Sascha, du böse Jung, komm bei die Mutter!“

  72. Ich finde einige machen es sich hier wesentlich zu einfach.

    Folgendes Planbeispiel:
    Familie A: beide HartzIV
    Familie B: beide gelernte Berufe
    Familie C: beide Akademiker

    Familie A
    Lebenstandard bescheiden, aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.
    Playstation und Internet werden irgendwann langweilig, die Zigaretten und das Bier immer teurer, wie erhöhen wir also unser Einkommen?
    Hey lass uns ein paar Kinder machen, dann haben wir eine Beschäftigung und bekommen mehr Geld. Gesagt getan, ein paar Jahre später verlieren Sie jedoch die Lust an der Erziehung und die Kinder verwahllosen, erreichen keinen Schulabschluss und werden HartzIVler von Beruf oder gar Kriminell. Denn was die Eltern vorleben kann ja nicht verkehrt sein.
    Hin und wieder schaut während der Aufzucht der „Zukunft“ des deutschen Volkes ein Sozialarbeiter vorbei und sorgt im Endeffekt wenigstens noch dafür dass diese Zukunft einen anständigen Beruf wie HartzIV lernen und nicht kriminell werden. Ist zwar im Endeffekt auch keine wirkliche Lösung, aber die Kriminalitätsrate bleibt relativ niedrig und eine ABM Maßnahme (Sozialarbeiter Motto: Wir bekämpfen die Folgen aber nicht die Ursache, aber hey eigentlich hatte ich gar keine Lust was gescheites zu studieren und frühes Aufstehen liegt mir nicht) erhält ihre Existenzberechtigung.

    Familie B
    Beide mittlere Reife, er bei Bosch am Band, Sie Bankkaufrau. Hey, zu unserem Glück gehört ja noch eine Familie. Wir sind jetzt beide 26 und haben seit 7 Jahre voll verdient (bei approximierter Ausbildungsdauer von 3 Jahren). Eigentlich können wir den Ausfall von einem Gehalt verkraften und die finanzielle Unterstützung von Vater Staat ist zwar mickrig aber es wird schon klappen. Gesagt getan, dank Familienplanung es bei 2 Kindern gelassen die es irgendwann schaffen werden auch in höhere Bildungsschichten einzudringen, … wenn die Eltern doch nur ein wenig mehr aufgepasst hätten. Denn modern wie Familie B ist, gewähren Sie ihrem Kind viele Freiheiten. Da wird dann mal bei der 14jahren Tochter 5 grade sein gelassen wenn Sie Samstags erst am nächsten morgen heimkommt und ja … der Gestank nach Nikotin in ihrere Kleidung kommt bestimmt davon, weil die Eltern ihrer Freundinn starke Raucher sind. Das sie laufend wechselnde Freunde hat ist ja in dem Alter völlig normal. Und damit es ihr an nichts fehlt bekommt Sie auch noch 100 Euro Taschengeld im Monat. Das im Endeffekt aus dem Partykind, für das Party mehr Wert ist als richtige Bildung (Mathe ist ja soooo uncool) im Endeffekt auch nichts wird … naja das ist einfach Pech.

    Familie C
    Beide studiert, beide mit 27 in der Berufswelt. Ihre Eltern hatten glücklicherweise genug Geld um ihnen 21 Jahre schulische und akademische Ausbildung zu bezahlen. Infolge dessen mussten Sie auch nicht die Tief angesetzen Gesamtkosten von 45.000 € pro Person bei sehr schmalem Lebensstil selbst berappen. Ihre Eltern, die ein wenig mehr Verdienen als der Bundesdurchschnitt, sind als Patrioten sehr stolz darauf das Leben von Familie A und B mit ihren Steueren unterstützt oder voll bezahlt zu haben. Dass Sie jetzt auch noch die Ausbildung ihrer Kinder vollständig selbst tragen durften, naja das ist doch Ehrensache. Familie C, überlegt nun ob es sich lohnen würde Kinder in die Welt zu setzen.

    Macht es denn überhaupt Sinn das einer der beiden die Sündhaft teure und von den Eltern finanzierte Ausbildung zum Fenster rausschmeisst, denn Kinder kosten viel Zeit und nach x Jahren will auch keine Firma mehr einen Akademiker der x Jahre aus dem Beruf ist.

    Was passiert wenn die Familienbande auseinanderfällt? Muss Herr C dann einen theoretisch hohen Lebenstandard von Frau C (die ja ihre Karriere für die Kinder aufgegeben hat) bezahlen und anschließend selbst weniger zum Leben hat als Herr B, der zu diesem Zeitpunkt schon 8 Jahre volles Gehalt bezogen hat.

    Wann kann sich Familie C übehaupt ein Kind leisten, unter der Annahme erstmal den Verdienst von Familie B aufzuholen und zu überbieten, denn eine höheres Bildungsniveau sollte ja bei dem Aufwand auch mehr Ertrag liefern. Kann diese Lebensstandard dann überhaupt noch eingehalten werden wenn nur noch Herr C arbeiten geht, während Frau C sich um die Kinder kümmert?

    ======================

    Natürlich ist das jetzt etwas überspitzt dargestellt, aber ich denke die Kernprobleme der Familienförderung in Deutschland sollten hiermit mal klar aufgezeigt werden.

    PS: Ich habe den Text mehrmals korrigiert, wenn der Satzbau an manchen Stellen zwickt, seid mir nicht böse. Es ist schon spät.

  73. Soso, deutsche Frauen, vorzugweise Akademikerinnen, bekommen immer weniger Kinder. Woran das liegen mag?

    Ich denke nicht, dass dies purer Egoismus von den Frauen ist, sondern dass es vielmehr daran liegt, dass Frauen, die auch beruflich was erreichen wollen, sich wesentlich mehr „ins Zeug“ legen müssen. Dies wiederum ist mit mehr Stress im Alltag verbunden, was eine Empfängnis erschweren kann.

    Was bei solchen Studien auch immer gerne vergessen wird, ist die Tatsache, dass es auch viele Paare gibt, wo eine natürliche Empfängnis nicht möglich ist, aus welchen Gründen auch immer. Das ist bei meinem Mann und mir so – leider. Es gab mal eine Zeit – ist so 5 – 6 Jahre her -, da wollten wir unbedingt Kinder haben. Aber auf natürlichem Weg funktioniert es einfach nicht. Deshalb habe ich mich damals mit dem Thema künstliche Befruchtung auseinander gesetzt und wir sind dann zu dem Schluss gekommen, dass wir es sein lassen.

    Bei verheirateten Paaren ist eine künstliche Befruchtung eine sehr kostspielige Angelegenheit. Die Krankenkasse beteiligt sich maximal an 3 Versuchen zur Hälfte an den Kosten, macht jeweils insgesamt 3.750,- Teuros für Krankenkasse und Ehepaar, ohne die Garantie, daß es auch zum Erfolg führt (z.B. wegen Stress im Job). Hat es nach 3 Versuchen noch immer nicht geklappt, darf das Paar die Kosten ganz alleine tragen, immer noch ohne Garantie auf Erfolg der Behandlung. Wer kann diese Kosten, die schon den Kaufpreis eines Kleinwagens haben, bei einem normalen Arbeitsverhältnis finanzieren? Und zum Schluss hält man dann trotzdem noch kein Kind im Arm?

    Aus „rechtlichen Gründen“ (welche auch immer das sein mögen und wie gestern bei Stern TV mitgeteilt wurde) ist eine künstliche Befruchtung nur bei verheirateten Paaren möglich. Wenn nun also die absolut karrieregeile Akademikerin keinen Mann haben möchte, aber ein Kind, fällt diese Möglichkeit für sie auch schon mal weg.

    Von Adoption wollte mein Mann erst recht nichts wissen, mir persönlich wäre fast jedes Mittel recht gewesen, um ein Kind zu haben. Denn es gibt genügend Kinder, die nicht gewollt sind und viele Paare, die keine Kinder bekommen können. Ich persönlich hätte kein Problem mit einem adoptierten Kind.

    Wenn ich mich jetzt in der Elternzeit befinden würde mit dem Erziehungsgeld, wären das 500,- Teuros netto weniger, die wir monatlich zur Verfügung hätten. Das wäre unsere Miete! Es ist m.M.n. eine Frechheit, dass das Elterngeld genauso berechnet wird wie das Arbeitslosengeld und selbst, wenn man noch in Teilzeit während der Elternzeit arbeitet, um den finanziellen Verlust etwas ausgleichen zu können, wird dies vom Elterngeld anteilig wieder abgezogen. Das Elterngeld selbst würde nur was bringen, wenn es – ggf. auch gestaffelt – eine „feste Größe“ ist und der Zuverdienst der Teilzeit nicht mit angerechnet wird, zumal dies eh nur die vor der Elternzeit berufstätigen Männer und Frauen betreffen würde, also die Steuerzahler.

    Wenn ich jetzt die Kosten der künstlichen Befruchtung auf ca. 10.000,- Teuros für ein Paar bis zum möglichen Erfolg sowie die monatlich 500,- Teuros weniger netto im Monat zusammen rechne, komme ich auf insgesamt 16.000,- Teuros.

    Sorry, dann lassen wir es lieber sein und bleiben eben Kinderlos. Ist zwar schade, aber was soll´s. Wir haben ja noch haufenweise Kinder in unserem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis. Müssen diese Kiddis eben dran glauben.

  74. #27 Islamophober
    Leider kenne ich mehrere Frauen, die trotz meiner Warnungen Araber geheiratet haben, aber mit „naturdevot“ und „starker Mann“ hat das nichts zu tun. Ich habe das bei PI schon mehrmals geschrieben und ich wiederhole es: diese Typen schleimen ohne Ende. Sie sagen alles, was die Frauen hören wollen, sie spielen eine wildromantische Rolle, es ist die Rolle ihres Lebens, denn der Preis ist die Aufenthaltsgenehmigung und als fringe benefit ist womöglich Kohle und hemmungsloser Sex abzusahnen. Die „Opfer“ wirkten ganz und gar nicht schwach und weiblich, sondern ziemlich tough und eher männlich. Laute Klappe und recht raue Umgangsformen. Solchen Frauen wird hier in Deutschland nicht der Brei ums Maul geschmiert, jedenfalls nicht von deutschen Männern. Sie wollen sich nicht unterwerfen, sondern bewundert werden.

  75. Ich kann da einem meiner Vorschreiber nur zustimmen: Viele Männer wollen, auch wenn sie nicht verheiratet sind, für die Familie dasein und dürfen es nicht , dank feministischer rot-grüner Gesetzgebung( siehe Sorgerecht, gemeinsame Erziehung usw.) Aus Erfahrung muss ich da leider sagen, dass es zu 90% die Frauen sind, die in egoistischer Weise den Umgang blockieren, die Kinder aufhetzen usw.

    Dazu kommt noch die unsägliche Rechtsprechung hierzulande. Beispiel gefällig? Als ich um das Sorgerecht für meinen Sohn stritt (über 2 Jahre lang), wurde dieser fast automatisch der Mutter zugesprochen, obwohl sie während dieser Zeit laut Gutachten wegen massivem Alkoholismus erziehungsunfähig war. Die Richterin kam aus dem rot-grünen, friedensbewegten Umfeld ( so meine Nachforschungen)

    Ich habe mittlerweile 3 Kinder, die ich alle sehr liebe, aber unter diesen Voraussetzungen, wie sie bei uns herrrschen, kann ich jeden verstehen, der sich das mit den Kindern überlegt.

    …und btw @ Seepferdchen

    Du kommst mir so vor wie meine Ex-Freundin (und Mutter meiner Tochter). Die stellte auch immer Anforderungen an einen Traumprinzen, wie der zu sein hatte und ist bis heute fürchterlich entäuscht, und wird nie kapieren, dass sowas nicht existiert, dass es sowas nicht geben kann.

  76. #81 Wirtswechsel (31. Jul 2009 00:29)
    Die Frauen die ich kenne stehen nicht auf das geheuchelte Geschleime, aber das ist wohl ne andere Sorte, welche du meinst. Dennoch sind sie nach außen hin stark und wollen Widerworte des Mannes hören und keine langweiligen Ja-Sager und der Sex darf auch gerne mal härter sein. Viele Softsexliebhaber
    kennen ihre Frauen viel zu wenig und wären überrascht, was Frauen so alles gerne mal haben wollen, machen würden.
    #80 vossy (31. Jul 2009 00:22)
    Es gibt doch Samenspenderseiten, wo es dich nichts kostet, außer evtl. dem Samenspender die Unkosten zu erstatten.

  77. Die mir bekannten toughen deutschen Frauen, die Arabern ins Netz gingen, waren übrigens alle übergewichtig.

  78. Viele hier haben anscheinend genau die egoistische Einstellung, die Mitschuld am Abgleiten unseres Landes ist:

    Ich, ich, ich, mir, meiner, mich! Auswandern, fliehen, keine Kinder in die Welt setzen! Nach mir die Sintflut!

    Tut mir leid, ich kann damit nichts anfangen. Jeder, der sich über die hiesigen Zustände beschwert, soll gefälligst seinen bescheidenen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten. Und dazu gehören auch Kinder. Nicht immer über die böse kinderfeindliche Gesellschaft meckern, sondern es besser machen!

    Mich kotzt der hiesige Zustand, die wachsende Dummheit der Bevölkerung (Idiocraty, danke #22 Nordisches_Licht für den Link) und die ihr eigenes Volk verachtende Politikerkaste ebenso an, desweiteren ist mir vor der Zukunft angst und bange, aber ich werde mich nicht aus meiner Verantwortung stehlen. Und zum Thema: Noch habe ich keine Kinder, aber es sind vier ganz fest eingeplant.

  79. #84 Wirtswechsel (31. Jul 2009 00:46)
    „Tough“ ist immer so ne Farce. Oftmals wollen diese Frauen eben richtig erobert werden. Typisch aufgesetztes Spiel der Frauen. Nach außen hin sind sie dann eben besonders frech, der Wirkung wohl bewußt, innen sind fast alle supersoft & willig, wenn sie erobert worden sind. Deswegen hat bei denen ein Schlappschwanz auch keine Chance.

  80. #80 vossy (31. Jul 2009 00:22)
    Bei verheirateten Paaren ist eine künstliche Befruchtung eine sehr kostspielige Angelegenheit. Die Krankenkasse beteiligt sich maximal an 3 Versuchen zur Hälfte an den Kosten, macht jeweils insgesamt 3.750,- Teuros für Krankenkasse und Ehepaar, ohne die Garantie, daß es auch zum Erfolg führt (z.B. wegen Stress im Job). Hat es nach 3 Versuchen noch immer nicht geklappt, darf das Paar die Kosten ganz alleine tragen, immer noch ohne Garantie auf Erfolg der Behandlung.

    #4 Bernie0711 (30. Jul 2009 21:27)
    Außerdem bezahlt die Bundesregierung die Abtreibungen von täglich 1000 ungeborenen Kindern in Deutschland.

    Ohne Worte. Hier läuft etwas ganz gewaltig schief. Fast könnte man meinen, Bernie0711 hat mit seiner Mutmaßung recht:

    So liegt das Aussterben der Deutschen (verharmlosend “demographischer Wandel” genannt) ganz im Interesse unserer politischen Parteien.

  81. #33 Islamophober
    Die Araber haben dazugelernt und schleimen nicht immer so offensichtlich. Ausserdem haben sie den Exoten-Bonus und dürfen Sachen sagen, die diese Frauen bei einem Deutschen voll kitschig fänden. Dass der Sex mit Arabern besonders gut sein soll, hat allerdings keine von denen mir gegenüber behauptet. Eine davon, die zahlreiche Araber aus den Emiraten getestet hat, bevor sie bei einem hängen blieb, erzählte mir eher Geschichten von Unbeholfenheit, Rückständigkeit („Das ist nicht meine Tradition“ in Bezug auf Oralsex bei ihr) und Sich-Fortschleichen („Ich muss mal kurz zum Auto“). Etwas in Richtung BDSM mit einem Moslem zu machen, halte ich für äusserst gefährlich, dazu muss sich der dominante Mann nämlich absolut im Griff haben. Meine „Freundinnen“ haben das meines Wissens auch nicht probiert und die nehmen kein Blatt vor den Mund. Es geht m.E. auch nicht darum, wie toll der junge arabische Mann ist, sondern darum, wie toll die dicke, 10-15 Jahre ältere deutsche Frau sich selbst findet, wenn sie bei ihm ist.

  82. Zur Überschrift:

    „Deutsche Frauen kriegen immer weniger Kinder“.

    Und wieviele Kinder kriegen deutsche Männer?

    Diese ewige Frauen-auf-den-Scheiterhaufen-Nummer fängt langsam an, nervig zu werden.

    Statt hier immer wieder Frauen und Männer gegeneinander aufzuhetzen, sollte man sich lieber SACHLICH (!) über die Ursachen unterhalten. Die Betonung liegt auf SACHLICH.

    Es gibt eine Menge Gründe für Männer UND Frauen, sich gegen Kinder und auch für Kinder zu entscheiden.

    Mit dieser ewigen „die bösen deutschen Frauen sind Deutschlands Untergang“-Nummer ist niemandem geholfen.

    Ach so, und übrigens: bei den meisten kinderlosen Paaren, die ich kenne, wollen die Männer keine Kinder (auch die haben ihre Gründe). Vielleicht wäre das zur Abwechslung ja auch mal ein Thema.

  83. #36 Islamophober
    Ich nehme an, ein Mann erlebt diese Frauen aus einem anderen Blickwinkel als ich, wer den besseren Einblick hat, kann ich nicht beurteilen. Habe auch nur noch mit einer dieser Frauen Kontakt (ihr Kerl ist nach einem Jahr ausgezogen, war sowieso kaum da), mit der Emirate-Liebhaberin hatte ich nach dem 11. September eine massive Meinungsverschiedenheit, eine weitere meldet sich nicht mehr, seitdem ich sie eindringlich vor der Ehe mit dem viel jüngeren Araber gewarnt habe (alle dieser Frauen haben 10-20 Jahre jüngere Araber geheiratet), andere habe ich einfach aus den Augen verloren.

  84. #38 Wirtswechsel (31. Jul 2009 01:12)
    Das kommt doch drauf an, wie du es rüberbringst; mit schwarzem Humor geht so etwas eigentlich, ohne kitischig zu sein. Aber wie gesagt, die Sorte Frau, die auf Mohammedaner abfährt, ist naiv oder dämlich.

    Eine davon, die zahlreiche Araber aus den Emiraten getestet hat, bevor sie bei einem hängen blieb, erzählte mir eher Geschichten von Unbeholfenheit, Rückständigkeit (”Das ist nicht meine Tradition” in Bezug auf Oralsex bei ihr) und Sich-Fortschleichen (”Ich muss mal kurz zum Auto”). Etwas in Richtung BDSM mit einem Moslem zu machen, halte ich für äusserst gefährlich, dazu muss sich der dominante Mann nämlich absolut im Griff haben.

    Da gebe ich dir recht. So einfaltslos , wie ihre Religion sie prägt, so einfallslos ist das Rein- und Raus. Und BDSM würde ich mit unreflektierten Arabern auch keiner Frau empfehlen, weil dann kann sie sich auch gleich steinigen lassen! :mrgreen:

    #39 Paula (31. Jul 2009 01:18)
    Ah, Paula ist auch wieder da. Ist doch alles sachlich. Ein paar Emotionen, wenn man seine eigenen Erfahrungen widergibt ist doch normal.
    Ist bei Frauen doch auchnicht anders, wenn sie erzählen.

  85. Etwas nicht stimmt! Sind nur die deutschen Frauen schuldig? Ich sehe immer mehr, deutsche Frauen in der Wechseljahren, mit Zwillingen Babys und Afrikaner Lebenspartner

  86. #40 Wirtswechsel (31. Jul 2009 01:30)

    andere habe ich einfach aus den Augen verloren

    Vielleicht ist´s ja auch besser so. Sollen sie doch alle auf die Nase fallen. Ausreden kannst du es ja keiner.

  87. Ach so, und noch was:

    genauso verheerend wie übertriebener Feminismus ist die Tatsache, dass immer mehr Leute ihre Söhne zu verweichlichten, weinerlichen Muttersöhnchen heranziehen, bei denen Mutti noch bis in die zwanziger ihres Sohnemanns drei Mal in der Woche zum Putzen anrückt, um die Saufgelage wegzuräumen, sofern er überhaupt bis dahin mal von zuhause ausgezogen ist.

    Meist mit zwanzig schon deutlich übergewichtig, komplett unerfahren in Sachen Frauen bis ca. 30, gelegentliche Besäufnisse mit Kollegen, die genauso drauf sind und die dann ihre nicht erlebten Frauenabenteuer austauschen, obwohl ihre einzigen Erfahrungen die aus irgendwelchen Männermagazinen sind – Männer, die komplett unfähig sind, auch nur ihr Essen warm zu machen oder einen Nagel in die Wand zu hauen – mit so einem Muttersöhnchen will keine Frau was zu tun haben, weil Frauen wissen, dass sie niemals an Mutti ranreichen können, komme was wolle. Solche Männer sind nicht in der Lage für IRGENDWAS Verantwortung zu übernehmen, schon gar nicht für Kinder.

    Natürlich sind nicht alle so, aber die Tendenz ist steigend. Meist ist der Sohn dann auch noch das einzige Kind und wird von Mutti behätschelt und betüdelt, bis sie ein völlig lebensuntüchtiges Etwas aus ihm gemacht hat. Das ist mindestens eine ebeso verheerende Seuche wie der übertriebene Feminismus.

    Was bei sowas am Ende rauskommt, unterscheidet sich vom Muselpascha nur unwesentlich.

  88. #94 Paula (31. Jul 2009 01:36)
    Die du da beschreibst sind auch witzig. Aber woher mag das kommen? Wer erzieht solche „großen Kinder“, wenn nicht die Eltern?

  89. @ quid pro quo

    Du kannst getrost davon ausgehen, dass bei solchen Figuren bei mir von klein auf sämtliche Alarmanlange angegangen sind und ich wie die meisten Frauen einen Riesenbogen um solche traurigen Gestalten gemacht habe. Mir sind allerdings etliche dieser Typen schon begegnet. Denen ist der komplette Untergang sicher. Die heiraten bestenfalls so eine Art Haushälterin, die sich dann den Rest ihres Lebens anhören kann, dass Mutti aber viel besser putzt und die besseren Salamibrote an die Badewanne bringt. Kinder stören da sowieso, denn da ist ja der Mann das Kind. Nein, besten Dank.

    Mein Freund ist auch das einzige Kind seiner Eltern, aber aufgrund eines Schicksalsschlags schon früh gezwungen gewesen, Verantwortung zu übernehmen. Der hat eine Figur wie Herkules himself, ist sich aber auch nicht zu blöde, mal selbst eine Forelle in die Pfanne zu werfen oder eine Waschmaschine in Betrieb zu setzen und mit Sicherheit alles andere als eine Memme. Der kann sich halt den Luxus leisten, seine Angebetete zu bekochen. Für andere wäre es eine Schmach. Aber wenn der das macht, ist es immer irgendwie grandios.

    Ganz ehrlich: ich habe mich insgeheim schon oft gefragt, womit ich so jemanden eigentlich verdient habe. Eine echte Wucht, immer noch, nach all den Jahren. Ich weiß das echt zu schätzen.

    Aber Männer sind auch nicht immer zu beneiden: dumme Luxus-Schnepfen ohne Ende haben die an der Backe, ohne Lebensinhalt, ohne Ziel, die nur Geld verbraten und sich über ihr Schoßhündchen unterhalten und darüber wie man am besten die Haare von den Beinen entfernt. Gruselig.

  90. @Seepferdschen: Haettste die Kinder ‚artgerecht‘ (also, auf echte Seepferdchenart) gekriegt, dann waer das alles einfacher gewesen 😉

    Die Maenner sind leider inzwischen total nutzlos, das sehe ich auch so — das wird nicht mit dem Erwachsenwerden bei denen, die sind so daran gewoehnt zu kuschen und zu schwaenzen und sich aus jeglicher Verantwortung zu ziehen/rauszuhalten, sind halt eben ’nur Maenner‘ — von denen erwarten Frauen sowieso nichts mehr, und Mama hat denen schon frueh eingebleut das es genauso und nicht anders ist.

    Tja, und so wird es zu selbsterfuellenden Prophezeiung…

    Ausserdem — Kinder sind teuer und machen richtig Arbeit. Wer will sich das schon antun und auch noch 8 Stunden am Tag malochen gehen waehrend das Kind zu Hause allein ist?

    Und der Dank der meisten Kinder ist auch nicht gerade motivierend — schaut euch mal im Altersheim um wieviele Alte dort einfach abgestellt werden und nur zum Erben besucht werden (wenn ueberhaupt)…

    Und dann nocht den ganzen Stress, mit der richtigen Schule etc. fuer das Kind, das kann schon alles ziemlich stressig sein.

    Deswegen ist das Leben vielen Menschen zum Kinderaufziehen zu schade — es lohnt sich nicht sondern ist halt eben meistens ein Horrorscenario das 18 Jahre lang dauert.

  91. 20 Homer Jay Simpson

    Frauen mit sehr guter Bildung und Ausbildung haben es bei der Auswanderung wesentlich einfacher und bessere Chancen als eine Frisörin mit drei oder mehr Kindern am Rockzipfel. Also – Karriere und Freiheit heißt die Devise.

  92. Die Diskussion beweist wieder einmal, dass Eva Hermann recht hat. Es ist der gesellschaftliche Zwang sich selbst zu verwirklichen. In Beziehungen und Ehen geht es nur ums ich und immer weniger um das wir. Kompromissbereitschaft ist zwar ein positiv besetztes Wort aber nicht in einer heutigen Ehe. Es wird als Zeichen der Schwäche gewertet wenn man auch nur einen Teil von sich selbst aufgibt eben um ein WIR zu schaffen. Denn nur so kann ein WIR überhaupt entstehen.
    Tatsächlich lässt sich der Geburtenrückgang darauf reduzieren. Immer mehr „schwache“ Beziehungen oder Ehen, wo man ständig das Gefühl hat der Partner sei stets zum Absprung bereit. Eine Beständigkeit und damit Sicherheit, dass diese Beziehung hält ist somit nicht gegeben. Dies könnte ja konservativ sein und so möchte man mit Sicherheit nicht sein, denn konservativ ist immer negativ besetzt. Ja, ja.
    Verständlicherweise nehmen dann gebildete Menschen davon Abstand. Die Männer aus Angst, die Frau würde ihnen ein Kind unterjubeln um Alimente zu kassieren und die Frauen leben mit der Angst der Mann würde sie für eine Jüngere verlassen und sie würden verarmen.
    Ein weiterer Grund ist auch, das Verhältnis von Oma und Opa die sich weigern auf das Kind des eigenen Sohnes/Tochter mal aufzupassen, da sie selbst ihre Hobbys haben und der Sohn/Tochter müssen damit eben alleine zurechtkommen, wenn man schon ein Kind in die Welt setzt. Toller Familienzusammenhalt, wirklich.
    Eine Werbung der SPD im Wahlkampf von 2002, die ich im Kino gesehen hatte, ist mir in Erinnerung geblieben. Da wurde eine idyllische, typische Familie der 50er gezeigt. Da macht die Ehefrau ihrem Ehemann das Frühstück und bringt ihm eine Zeitung an den Frühstückstisch, packt ihm ein paar Brote ein und verabschiedet ihn bei seinem Gang zum Auto um zur Arbeit zu fahren.
    Und die Moral von der Geschichte? Ja, der Werbespot endete mit den Worten: So stellt sich Stoiber eine Familie vor. Und der Kinosaal brach in Gelächter aus. Ob so ein Familiengefüge erstrebenswert ist, darüber lässt sich streiten aber dass es als gänzlich falsch degradiert wird, macht mich traurig.

  93. Deswegen ist das Leben vielen Menschen zum Kinderaufziehen zu schade — es lohnt sich nicht sondern ist halt eben meistens ein Horrorscenario das 18 Jahre lang dauert.

    -.-

    Was hattest Du denn für Eltern? Also ich bin sehr familiär und bin sehr froh mit meiner Familie. Ich freue mich, einen kleinen „Clan“ zu haben, wo ich zuhause bin. Wo ich mich fallen lassen kann und mit Kind und Kegel im Garten zu toben.

    So ganz allein? Ich und der Cognac, nachdem ich um 21.30 Uhr aus der Firma geschlurpst komme?

    Hmpf…

  94. @ 83 Islamophober:

    Na vielen Dank auch. 😀

    „Prachtexemplare“ von solchen einschlägigen Seiten wurden gestern ebenso bei Stern TV gezeigt. Darauf kann ich lieb und gern verzichten. Und ob mein Mann das so prickelnd finden würde….

  95. 27 Islamophober

    als naturdevotes Geschöpf – ich glaube du bist ein naturdoofes Geschöpf.

  96. Dazu ein toller Kommentar:

    Deutschland wird dümmer. Kann man es den Nicht-Eltern verdenken? Wer Zeit seines Lebens nur steigende Arbeitslosigkeit und sinkende Reallöhne erlebt hat, macht sich doch zurecht Sorgen, wie das enorme finanzielle Risiko eines oder mehrerer Kinder zu tragen sind.

    Aber die Politik fördert doch die Fortpflanzung? Es gibt doch Erziehungsurlaub, Elterngeld und allerhand Wurf-Prämien? Korrekt, der Anreiz wirkt auf die Menschen, die die Verantwortung für Ihre Kinder nicht selbst tragen wollen, sondern sich ans staatliche Gängelband hängen wollen – auf die Ungebildeten, die Arbeitsscheuen, den Abschaum. Für diese ist es dank Stütze ökonomisch gleich, wieviele Kinder sie haben. Der Anreiz wirkt auch auf die Leistungsträger, die den ganzen Schmarrrn finanzieren sollen. Die daher kein Geld mehr für Kinder haben. Sie streiken. Armes Deutschland.
    http://ef-magazin.de/2009/07/30/1389-gebildete-im-gebaerstreik-deutschland-verdummt

  97. Braucht euch doch nur das neue „kompetenzteam“ der SPD anschauen 11 ( Ulla eingerechnet) karrieregeile machthungrige Furien .., schaut euch Fatima Roth Künast uswusw ., „verantwortungsvolle “ Dr-Integrationsrät-innen ; Ethnologie-Beraterinnen an

    es sind die Totengräberinnen des Landes

    Kein Interesse an Kindern

    Wer schenkt seiner Tochter heute noch Puppen ?
    Spielzeugküchen ?

    heute schenkt man Handy , Roller-Skats PC

  98. Wenn ich mir die Kommentare so ansehen ist das die komplette Kapitulation. Daran kann man sehen wie viele der Komentatoren Gehirngewaschen sind.

    Freiheit fängt im Kopf an. Und da müssen sich hier erst mal viele selbst befreien.

    Unter welchen Bedingungen haben die Deutschen eigentlich ihre Kinder im und nach dem 30 jährigen Krieg bekommen? Gab es da kindergeld oder Kinderbeteuung?

    Aber heute kann man ja keine kinder mehr in die Welt setzen, es ist ja alles so schlimm. Vielleicht sind die meisten aber schon so bekloppt gemacht geworden, dass sie nicht mehr in der Lage sind sich Fortzupflanzen.

  99. Was mir in meinem Freundeskreis aufgefallen ist: Häufig werfen die Männer ihren Frauen vor, die Kinder werden mehr geliebt als sie. In einem Fall gab das eine Frau mir gegenüber ausführlich zu. Also ich finde das schon pervers. Es wird ein solcher Bohei um die Kinder gemacht, dass zukünftige Eltern schon eine zentnerschwere Last antizipieren. ‚Kinder sollen auf nichts verzichten müssen.‘ Na dann.

  100. Evolutionsbiologen glauben aber immer noch fest daran, dass es der Lebenssinn eines Menschen ist, sich fortzupflanzen; ja, dass sich nahezu jeder Lebensbereich danach ausrichtet. Wenn die Realität die eigene Theorie eben nicht stützt, dann muss die Realität irgendwie falsch sein…

  101. Es wird einem hier im Land echt schwer gemacht Kinder zu bekommen und gross zu ziehen.Ich brauch keine Empirischen Studien warum,weshalb,wieso.
    Würde man mehr „Deutsche“ Familien unterstützen,macht man aber nicht.
    Studie Von der Leyen…getürkt 🙂
    Passt oder !!!
    Junge Frauen würden lieber zu Hause bleiben und sich um die Kinder kümmern,anstatt sie in Kinderkrippen abzugeben.Klar,Indoktrination eingeschlossen. Warum ziehen wir Kinder unserer „Kulturbereicherer“ gross ???
    Ein Albaner hat mir mal gesteckt was er davon hält,rein Muslimisch natürlich.-Das ist als wenn ich Nachbars Garten giessen würde-,da war ich echt beeindruckt,und hab das Muselgesocks verstanden.
    Wenn ich keine Zukunft sehe setz ich auch keine Kinder in die Welt.

  102. Seit wann sollten 40-44jährige noch Kinder bekommen? Erstens ist da die Krankheitswahrscheinlichkeit für das Kind sehr groß und zweitens kann dann das Kind in der Schule schon Oma zu seiner Mama sagen. In dem Alter ist die biologische Uhr abgelaufen.
    Bildungsfrauen sind ebenfalls erst mal auf ihre Karriere aus und wollen die Früchte der Abitur- und Uni-Strapatzen einstreichen. Individual-Entscheidung halt. Und da heute eigentlich nichts mehr sicher ist – und schon gar nicht der Arbeitsplatz – kommt dies erschwerend zur Lebensplanung hinzu. Das geht bis heute nur gut, wenn der Mann der Haupt(Besser)verdiener ist. Und die andere Seite ist das grundsätzlich kinderfeindlich Klima hier. Das läuft auf ein Volk hinaus, das sich selbst ausradiert. Da kann der schizophrene Staat noch so mit Knette winken. Wenn man, danke seiner Zuzugspolitik, sein Kind nur in bis zu 90% gefüllten Muselklassen stecken kann mit all seinen prekären Ausuferungen und mit Kindern nur noch Wohnungen findet in dem die Bereicherung überproportional statt findet, dann ist dies wohl nicht eben aufbauend für die Familienplanung.

  103. @ #11 PI_GE_RE (31. Jul 2009 05:31

    Zustimmung. Wer ‚Kinder haben‘ unter rein finanziellen Gesichtspunkten sieht, wird keine freiwillig bekommen. Es sei denn, er lebt in bäuerlichen Strukturen wie vor 100 Jahren.
    Allenfalls im Alter kann es ein Vorteil sein, von manchen nicht als nutzloser alter kranker Mann, sondern als Vater gesehen zu werden, dem Gefühle und Hilfen entgegengebracht werden.

  104. Evolutionsbiologen glauben aber immer noch fest daran, dass es der Lebenssinn eines Menschen ist, sich fortzupflanzen;

    Sie sagen das nicht nur über Menschen, sondern auch über Tiere und sogar Pflanzen.

    Ich bin nicht einmal übermäßig überzeugt von der Richtigkeit der Evolutionstheorie, aber dass wir Gemeinsamkeiten mit Tieren – insbesondere Säugetieren – haben, ist dennoch offensichtlich.

    Nun nehmen wir den süßen Eisbär Knut. Um seine Geburt wurde ein Riesen-Theater gemacht. Warum? Weil er Seltenheitswert hat. Dabei hätten die Herrschaften Eisbären im Zoo Zeit und Gelegenheit genug, massenweise kleine Eisbärchen zur Welt zu bringen. Sie haben ein schönes Umfeld und perfektes Futter. Wenn sie in den unwirtlichen Polarregionen genauso fortpflanzungsfaul wären wie in der sicheren, gut ausgestatteten Vollpension Zoo , wären sie längst ausgestorben.

    Es gibt auch andere Tierarten, die sich einfach kaum fortpflanzen wollen, wenn man ihnen ein optimales Lebensumfeld dafür bietet in dem sie durchaus prächtig gedeihen, und eben nur das EINE verweigern.

    Deshalb sollte man möglicherweise mal drüber nachdenken, ob auch die Fortpflanzungsverweigerung von uns heutigen europäischen Menschen ihre Ursache in den eher geheimnisvollen und unerforschten archaischen Bereichen unserer Psyche hat.

    Im Vergleich zu Menschen im 30-jährigen Krieg oder Afrikanern leben wir nämlich in einem gut ausgestatteten „Zoo“.

    Ich bezweifle stark, dass mehr finanzielle Zuwendungen vom Staat die Gebärfreudigkeit erhöhen werden – das wäre lediglich die Analogie zu ausgeklügelt perfektem Futterangebot bei Zootieren, und das haben auch die Fortpflanzungsverweigerer unter ihnen! Ohne dass es viel bewirkt. Halbverhungert und verlaust in der Wildnis zicken die Viecher aber nicht so rum.

    Nur eine komplett unausgegorene Theorie.

  105. Seit wann sollten 40-44jährige noch Kinder bekommen?

    Ich glaube nicht, dass sie das sollen. Frauen in dem Alter (und älter) wurden eben zu der Vergleichsstudie herangezogen, weil man bei ihnen schon annäherend die endgültige Kinderzahl feststellen kann.

    Bei jüngeren Frauen ist eine Erhebung, wie viele Kinder sie haben, nicht sonderlich sinnvoll, wenn man herausfinden will, wie viele Kinder eine Frau in ihrem ganzen Leben hat.

  106. Letztendlich ist es reine Biologie. Jeder der sein Erbgut nicht weitergibt, ist biologisch nutzlos.
    Aber fragt euch doch mal eins. Wir befinden uns in der Zeit der s.g. Geburtenstarken Jahrgänge die erwerbsfähig sind. Das bedeutet auch die Politik hätte schon Rücklagen für Rente und Pflege aus den Mehrbeiträgen bilden können. Es ist sehr leicht 400 Mil € für Banken locker zu machen, aber für Kinder ? Das Politikerpack hat nichts begriffen.
    Wir hätten durch Schrumpfung ohne Zuwanderung die einmalige Möglichkeit die Arbeitsplätze humaner, die Wohnsituationen besser und die Ausbildungsmöglichkeiten für uns vielfältiger zu gestalten. Das Geld, welches Heute für die Muselförderung verwendet wird, ist überall anders besser angelegt. Letztendlich würden solche Fehlentwicklungen wie die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren verschwinden. Wer hat denn wohl Interesse an einer breiten Schicht verfügbarer Arbeitssklaven und verarmendem Mittelstand ? Leider haben diese Moslemischen Zuwanderer mit Arbeit wenig am Hut. Falschgedacht Politiker und Arbeitgeber!

  107. Nochmal zum Kinderbild der nicht Unterschichtsfrauen.

    Das Kind wird behandelt, wie der Mittelpunkt des Universums. Es wird ihnen eine diffuse Körperangst eingeimpft (mach dies nicht! sei vorsichtig! setz dir einen Helm auf! du hast vorgestern gehustet, deshalb kannst du die nächsten 2 Wochen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen! usw.).

    Dann wird es wie ein kleiner Erwachsener behandelt. An der Haustür hängt das Keramikschild: Hier wohnen Antje, Bernd und Rouven.

    Oder das bekloppte: Kevin an Board.

    Rufst du so eine Familie an, geht grundsätzlich das Gör ans Telefon: Hallo, hier ist Seepferdchen, ist deine Mama da?

    Jaaaaaaaa. Krrrr. Dudidaddaa.

    Seepferdchen, nach der 10. solcher Anruferfahrung: (völlig genervt) !Ach, leck mich doch am Arsch!“
    und legt auf.

    Besuchst du so eine Familie, kannst du kein Gespräch unter Erwachsenen führen, sobald das Kind etwas sagt, bekommt es die sofortige, ungeteilte Aufmerksamkeit.
    Das lässt man denn als vernünftiger Erwachsener auch recht schnell bleiben.

    Nicht so gut beschreibbar, der ständige latente Konkurrenzkampf, welcher Kindergeburtstag ist der spektakulärste? Welches Kind kann auch schon mit 4 Jahren die 500er Zahlenreihe addieren? usw.

    Und bei diesem Mittelpunktsgören soll noch eine Beziehung zwischen 2 Erwachsenen stattfinden, die sich mal lieb gehabt haben?

    Ach, ich vergaß, wir brauchen ein Feindbild, das schweißt ja immer gut zusammen. Ich hab eins: Die Lehrerin, die ungerechte, faule Zicke, die nicht erkennt, dass meine Jakkeline/mein Kewin ein kleiner Einstein ist.

    Und pssst: Der Vater kann doch mal heimlich zu ner Nutte gehen, dafür sind diese Weiber doch da 😉

    @KyrosII und Paula, danke, für das Lesenkönnen eurer Ausführungen 🙂

  108. Bedankt euch bei Alice Schwarzer.

    Und zu allen, die eine Relation zwischen der Kinderlosigkeit Deutscher und der Einwanderung von Ausländern sehen: Was bitte haben Türken etc. damit zu tun, wenn Anna Müller lieber Karriere machen will?

  109. #33 Totentanz (30. Jul 2009 22:10) Und nochwas:

    Warum soll die Bevölkerung sich nicht gesundschrumpfen?

    Auch 60 Millionen Einwohner in der BRD können ein erfolgreiches und wohlhabendes Volk bilden.

    Alle Welt beklagt die Überbevölkerung, aber hier sinkt die Bevölkerung etwas und schon wird ein anderes Volk angesiedelt, dass in Sachen Geburten die Germanen erstmal austicht und die Finanzierung der Türken, die Germanen heranzieht.

    Statt bewusst ein Klima zu schaffen, in dem sich die DEUTSCHEN gern für 2-3 Kinder entscheiden wird ein gigantisches Multi-Kulti-Experiment (in Wahrheit eine MassenUMSIEDLUNG von Türken) in unvorhersehbare finanzielle wie ethnische und religiöse Konflikte führt.

    Hier wird ein Ventil geöffnet, um nicht selbst „Geschichte zu schreiben“. So nennt man Genozide. Alles nachzulesen bei Gunnar Heinsohn. Deswegen wurden die Massenabschlachtungen zwischen Tutsi und Hutu auch nicht als Genozid sondern Bürgerkrieg bezeichnet. Man muß den Druck vom Geburtenkessel nehmen.

    Das geht zum einen, indem man sie sich gegenseitig abschlachten läßt – das schafft Platz für die Verbliebenen. Oder man öffnet das Ventil, indem man die Überschüsse auswandern läßt, was den betreffenden Staaten zugleich Devisen in die leeren Kassen spült. Sind ja alles muselmanische Pleite-Staaten.

    Die Volkszertreter nehmen sehenden Auges in Kauf, daß die in unsere Länder gespülten Museln dort ihren Geburtendschihad fortsetzen und somit im Grunde in unseren Ländern die selben Probleme schaffen, wie in ihren eigenen. Die Amerikaner, Australier, Kanadier, die genug Lebensraum haben, werden einen Teufel tun, dieses Prekariat (PI: hier lag ein deftigeres Wort auf meiner Tastatur) bei sich aufzunehmen. Also wird auch der europäische Kessel unter Druck geraten (bzw. ist längst unter Druck) und explodieren. Die ersten Anzeichen sind längst festzustellen. Interessiert Euch mal für den Untergang des Osmanischen Reiches, auch das ging dank Geburtenüberschüssen unter. Die Türken lernen eben nie.

    Enden wird das alles wie etwa in Algerien, mit Dörferabschlachtungen pp. Nicht verzagen, Heinsohn fragen.

    Was in Europa dringend notwendig ist in der Reihenfolge:

    1. Nachzug stoppen, einschließlich Familienzusammenführung (gibt in der EU genug Cousinen zum Inzest);

    2. Keine Sozialleistungen, kein Kindergeld für ausländische Ehepaare;

    3. Geburten von Ausländern quotieren: Wie in China ein Kind, wer mehr macht wird bestraft und geht dann in die Heimat (verstößt nicht gegen das GG, da hier ersichtlich Landnahme von Gestalten betrieben wird, die sich nicht einmal selbst ernähren können oder wollen. Noch sind wir ein souveränes Volk in einem souveränen Staat; die DITIB muß ausgeschafft werden).

  110. @Seepferdchen (#121): Klasse beschrieben.

    Im Zusammenhang, zu dem was ich vorher geschrieben habe, fällt mir dazu ein: Jedes unserer Akademikerkinder ist ein kleiner „Eisbär Knut“.

    Ein Weltwunder!

    Und das Umfeld fühlt sich schnell genervt. Insbesondere junge kinderlose Männer, die, wenn einer aus dem Freundeskreis Papa wird, in solche Familien kommen, wenden sich schaudernd ab: „Oh Gott, so einen nervigen Haustyrannen tu ich mir bestimmt nicht her.“ Möglicherweise denken junge kinderlose Frauen ähnlich, aber sie sind wohl vorsichtiger mit so „kinderfeindlichen“ Äußerungen.

    Auch hier im Kommentarbereich wurde geschrieben, wir wären eine kinderfeindliche Umgebung. Das ist Blödsinn. Wir sind eine Gesellschaft, die Kinder wie Gottheiten anbetet. Und Gottheiten betet man lieber aus der Ferne an – man möchte sie nicht unbedingt im eigenen Haushalt haben, wo sie einen beherrschen und vor allem befürchtet man auch angesichts all der Publikationen, was Kinder alles brauchen (eher weniger materiell, aber vielmehr an charakterlichen Voraussetzungen der Eltern), dass man gewogen und für zu leicht befunden werden könnte und letztlich nicht in der Lage ist, dem Kind ein optimales Umfeld zu bieten.

  111. Die Umvolkung war geplant. Churchill soll gesagt haben: „Die Deutschen sollten “fett, faul und impotent” werden.“ Anschließend sollen Kulturfremde eingeführt werden.

  112. #19 cchristian (30. Jul 2009 21:56)

    „Wieso soll Materialismus Kinderwünschen widersprechen?“

    Weil einerseits zur Finanzierung des Konsums Geld benötigt wird, das bei Kindern (zumindest im selben Maße) nicht mehr zur Verfügung steht (die Ausgaben für das Kind überschreiten meiner eigenen Erfahrung nach bei weitem die staatlichen Subventionen) und weil – vor allem – Zeit (!) und überhaupt die praktischen Möglichkeiten zur Verfügung stehen müssen, um an der Karriere zu basteln, regelmäßig Urlaub zu machen, die wöchentlichen Fitnessstudio- und Yoga-Termine wahrzunehmen (entschuldige, wenn ich diese tw. immateriellen Dinge ebenfalls dem Materialismus zuschreibe), usw. usf. Viele dieser Dinge lassen sich mit Kindern (insbesondere Kleinkindern) nur schwer vereinbaren, oder!?

    Der Vergleich mit Amerika und den ehem. Sowjetländern mag gerechtfertigt erscheinen, aber er muss der spezifisch deutschen Situation nicht automatisch gerecht werden. Natürlich ist Amerika noch immer ein eher konservativ geprägtes Land, in dem Familie einen höheren sozialen und kulturellen Status genießt, dazu gehört aber auch, dass die Amerikaner – bei all ihren materiellen Vorlieben – in der Lage sind, viele Dinge gemeinsam mit der Familie zu genießen, ohne in den kranken Individualismus zu verfallen, wie er hierzulande vorherrscht. Und genau dieser Individualismus geht fast immer mit Materialismus einher bzw. umgekehrt.

    Der Amerikaner ist in diesem Sinne einfach der bessere Manager. Bei den Deutschen korrelieren Materialismus/Individualismus und Kinder m.E. sehr wohl – auch wenn mir momentan keine konkrete Studie dazu bekannt ist.

    Ich selbst studiere die Lebenssituationen der Menschen in meinem (überwiegend kinderlosen) Bekannten- und Freundeskreis schon seit längerem und es sind immer dieselben Ausflüchte: Geld, Urlaub- und Freizeitmöglichkeiten, die anstehende Verbeamtung, das größere (und i.d.R. unattraktivere) Auto, etc. etc. Das ist in meinen Augen der blanke Materialismus und hat mit Prestige (also der Frage: Wie würde mir ein Kind stehen?) zunächst einmal gar nichts zu tun. Zuletzt muss man sich die Frage stellen, ob es sich am Ende nicht auch um Materialismus handelt, wenn ich mir Kinder nur aus Prestigedenken heraus zulege. Verkommen sie dann nicht auch zur Materie, zum „Selbsterzeugnis“? Das wäre noch zu klären.

    Fazit: Du hast prinzipiell recht, Materialismus muss Kinderwünschen nicht automatisch widersprechen (wie der Amerikaner eindrucksvoll vorführt), aber in Deutschland tut er es, wie seine Anhänger täglich bestätigen – leider.

  113. Das ist ja logisch, dass sie nicht mehr Kinder kriegen können. Sie müssen ja für den Staat (Steuern etc.) arbeiten, damit man die islamischen, hochgebildeten Sozialhilfe- Volksbereicherer durchfüttern kann – und natürlich deren vielen Halal-Kinder…

    Freude haben nur Leute in “sozialen” Berufen. Bei denen bummt das Geschäft – aber für’s Kinderkreigen haben die Frauen unter ihnen somit auch keine Zeit!

  114. Die Umvolkung war geplant.

    Das denke ich auch und zwar schon vor Churchill.

    Churchill soll gesagt haben: “Die Deutschen sollten “fett, faul und impotent” werden.”

    Was er – als er das sagte – wohl nicht gewusst hat: Dieser Plan war niemals auf Deutsche beschränkt.

  115. Ich kann die Frauen gut verstehen wenn sie in der heutigen Zeit keine Kinder haben wollen. Ich bin selbst eine berufstätige Mutter eines heute jungen Erwachsenen und bin glücklich das es ihn gibt aber wenn ich daran denke wie schwer es für mich und meinen Sohn war. Zuerst kämpft man um einen Kindergartenplatz (375€ Gebühren), dann gab es keinen vernünftigen Schulplatz (zu viele Türkenkinder in der Grundschule), also teure Privatschule (250€ mtl.), nach dem Abi teures Studium (30.000€) und jetzt Generation Praktikum. Das Darlehen für´s Studium zahlen wir noch in 15 Jahren ab, dann bin ich Rentnerin und werden von einer kleinen Rente leben und mein Sohn wird wohl dann in Neuseeland arbeiten und leben weil seine Chancen dort besser sind.
    noch Fragen?

  116. Denn modern wie Familie B ist, gewähren Sie ihrem Kind viele Freiheiten. Da wird dann mal bei der 14jahren Tochter 5 grade sein gelassen wenn Sie Samstags erst am nächsten morgen heimkommt und ja … der Gestank nach Nikotin in ihrere Kleidung kommt bestimmt davon, weil die Eltern ihrer Freundinn starke Raucher sind. Das sie laufend wechselnde Freunde hat ist ja in dem Alter völlig normal. Und damit es ihr an nichts fehlt bekommt Sie auch noch 100 Euro Taschengeld im Monat. Das im Endeffekt aus dem Partykind, für das Party mehr Wert ist als richtige Bildung (Mathe ist ja soooo uncool) im Endeffekt auch nichts wird … naja das ist einfach Pech.

    So einen Fall kenn ich selber, da läufts aber ganz ganauso, wie du beschrieben hast.

    Bloss mit Fall C hast du gründlich danebengelangt. Von den Eltern finanziert, dass ich nicht lache. Ein Studium kostet den Steuerzahler (nicht etwa die Eltern) eine schlappe 1/4Mio€. Sicher sind die Eltern als Steuerzahler auch dran beteiligt, aber halt auch nur zu einem verschwindend geringem Anteil. Allerdings halt auch der Arbeiter der bei Opel oder Vw am Fliessband steht oder die Verkäuferin beim Aldi an der Kasse. Und deren Kinder wenn man unseren Politikern glauben will, eben nicht studieren, weil es ja ausschliesslich aufs soziale Umfeld ankommt. Was nebenbei Schwachsinn ist.

    #116 cost, was spricht dagegen, ich kenn nicht wenige, die in dem Alter Kinder gekriegt haben, die sind nicht stärker krank als solche von jüngeren Frauen. Bloss dass es halt mit zunehmendem Alter immer schwieriger wird schwanger zu werden.

  117. Da melde ich mich heute bei dieser Seite an und werde sogleich desillusioniert.
    Ich bin eine sog. „Karrierfrau“ -hier anscheinend eine recht unbeliebte Spezies- und möchte trotzdem 3 Kinder bekommen. Ich kann außerdem kochen, backen, umsorge meinen Freund und mache das alles mit Freuden. Wie erbärmlich von den Männern in diesem Forum zu denken, dass es kaum Frauen gibt,die beides können.
    Es sind weder die deutschen Frauen, noch die deutschen Männer, noch der Staat für den Geburtenrückgang allein verantwortlich. Die Schuld kann gerecht aufgeteilt werden. Wahr ist, dass es in Deutschland Verbesserungen geben kann und muss. Aber gerade das Beispiel Frankreich, das Land von dem immer lobend bezüglich seiner pronatalen Familienpoltik gesprochen wird, und mit seinen dennoch gebärfeindlichen Französinnen, zeigt, dass es nicht nur an den Realitäten liegt, die der Staat geschaffen hat.
    Es ist alles eine Frage der Organisation. Mit dem richtigen Willen und Einsatz funktioniert es immer, meine Mutter ist der Beweis. Sie arbeitet und hat mich und meine 4!!! Geschwister bekommen und wirkt auf mich niemals burnt-out. Warum das geht? Weil sie einen tollen Mann dazu hat wie meinen Vater. Warum es bei mir geht? Weil ich einen tollen Mann dazu habe, wie meinen Freund. Ist man mit dem richtigen Mann oder mit der richtigen Frau zusammen und eine eingespielte Mannschaft, dann kann es funktionieren. Das ist auch nicht meine naive Vorstellung vom Leben, weil mein erstes Kind noch nicht da ist, ich sehe es täglich bei Verwandten und Freunden.
    Es stimmt mich traurig zu lesen, dass Kinder hier als Last statt als die größte Bereicherung und Erreichung des Lebenszweckes angesehen werden. Was ist mit den Deutschen los? Als kleines Mädchen ging mir immer das Herz auf, wenn ich gelesen habe, wie wichtig bei den Germanen die „Sippschaft“ war. Die Zeiten scheinen lange vorbei…Bevor es zu sentimental wird:
    Ohne Zweifel der wichtigste Schritt für mehr Deutsche Kinder: Verbot der Abtreibung. Die perversen, der Menschenwürde widersprechenden Entscheidungen des BVerfG zur Abtreibung, mit der Einführung der Abtreibung aus „sozialen“ Gründen, führte dazu, dass jede Frau abtreiben kann, wie sie lustig ist und warum auch immer. Und dann wird das auch noch mit dämlichen pseudo-feministischen Gründen gerechtfertigt. Es ist lächerlich in Deutschland aus sozialen Gründen abzutreiben, egal wie wenig Geld durch ehrliche Arbeit verdient wird. Besser ein Kindlein auf dem Kissen,als eines auf dem Gewissen. Egal wie bescheiden das Kissen auch sein mag.

  118. #63 Seepferdchen (30. Jul 2009 23:20)

    Nochwas (politisch Inkorrektes, hier darf ich ja, hrhrhr),
    meistens sind es die Frauen, die gerne ein Baby wollen, die Männer machen ihnen da einen Strich durch die Rechnung, die wollen lieber dolce vita. Oder sie heiraten mit 55 eine 20-Jährige, dem neuen Unterhaltsrecht sei Dank.

    Das ist sicherlich gut durchmischt. Über meine einzige (fünfjährige) Beziehung mit einer Deutschen kann ich sagen, daß wir beide Kinder haben wollten. Da gab es überhaupt keinen Debattenbedarf. Was allerdings nervte, war ihre Mutter, die jedesmal ein riesen Theater inszenierte, wenn mal die Regel ausblieb (wir waren noch in der Ausbildung).

    Beruflich habe ich, wie bereits oben ausgeführt, die Erfahrung gemacht, daß sich deutsche Männer im Ausland nach einer Frau umsehen, weil sie dort sicher sind, eine zur Familiengründung zu finden. Überigens auch jüngere als in Deutschland.

    Die alten Opas, die so ein junges Gemüse bevorzugen, gibt es auch, unstreitig. Aber die haben in aller Regel kein dauerhaftes Glück. Mir sind diverse solcher Beziehungen (bis hinein in die Verwandtschaft) bekannt, sie alle endeten mit der Scheidung. Seitens der Frauen trifft man da auf ausschließlich materielle Interessen.

    Leider muß man auch immer wieder feststellen, daß denen der Verstand in die Hose rutscht.

    Wir haben hier einen ca. 65jährigen Frührentner, nennen wir ihn einfach mal Herrmann. Herrmann ist geschieden und lacht sich seitdem ständig junges Gemüse an. Seine letzte war Anfang 30.

    Obwohl jeder, der die hiesigen Bedingungen kennt, weiß, daß man nicht mit dem Geld um sich schmeißt – Herrmann schmeißt. Mal eben ein Grundstück für die, Gold für jene. Ich habe ihn oft genug gewarnt, aber Herrmann geht das am Arsch vorbei (Herrmann Originalton: „Ich weiß alles“).

    2007 riß Herrmann seine letzte Freundin (Anfang 30) in Pattaya in der Bar auf. Angeblich nur hinter der Bar tätig; wer`s glaubt wird selig, wer`s nicht glaubt, kommt auch in den Himmel. Sah übrigens Spitze aus.

    Für einige Monate lebten sie in Udon, dann zogen sie gegen meinen ausdrücklichen Rat in das Haus seiner Freundin und ihrer Eltern. Herrmann baute alles aus, steckte viel Arbeit und Geld hinein. Letztes Jahr sprach mich eine Lehrerin an, die ein tolles Haus vermieten will. Sie wollte, daß ich es für mein Büro miete, aber ich habe ein Büro an einer besser frequentieren Stelle, davon abgesehen auf der Terrasse lang Blumen und kleine Teiche, in denen ich junge Kampffische hochziehe. Das hätte zu viel Action, zuviele Kosten und Verluste gebracht. Also sprach ich Herrmann an, es zu mieten, da er oft genug die Erfahrung gemacht hat, einfach vor die Tür gesetzt zu werden und dann im Hotel leben zu müssen. Herrmann sah sich das Haus nicht einmal an (ist schon zum verlieben). Denn er weiß alles: „Die macht so etwas nicht!“

    So, jetzt ist Herrmann wieder hinaus geflogen.

    Solche Fälle findet man zuhauf, hier wie dort. Alter, bleib bei deinem Jahrgang, kann ich da nur sagen. Und überhaupt bin ich in solchen Sachen auch sehr konservativ.

  119. #25 Fischelner

    Und deswegen hat er in GB, Frankreich und Benelux den Testballon gestartet, ob das auch so funktioniert, oder was?

  120. @Germania

    Ohne Zweifel der wichtigste Schritt für mehr Deutsche Kinder: Verbot der Abtreibung.

    So etwas naives habe ich hier selten gelesen. Ich bin mehrfach trotz Verhütungsmittel schwanger geworden. Wollte aber keine weiteren Kinder und musste deshalb abtreiben. Ich bin heilfroh, dass man mir geholfen hat. Hätte ich die Möglichkeit gehabt, ein weiteres Kind mit einem vertrauenswürdigen, verdienenden Vater aufzuziehen, hätte ich es gemacht. Leider hatte ich dieses Glück nicht.

    Eine Frau, die sich entscheidet, die Schwangerschaft abzubrechen, macht sich die Entscheidung nie leicht. Eine Frau darf nicht gezwungen werden, gegen ihr Gefühl und ihr Verantwortungsbewusstsein, ein Kind zu gebären zu müssen.

    Das wussten übrigens schon die alten Germanen, die Frauen hatten diverse der effiente Möglichkeiten der Verhütung, erst durch die Christianisierung wurde es ihnen verboten.

    Abtreibung muss erlaubt bleiben. Und wenn nicht, würden die Frauen nicht mehr zur Engelmacherin gehen, sondern mal eben ihre Euronen ins europäische Ausland tragen. Da werden sie nämlich mit Sicherheit geholfen.

  121. Das wussten übrigens schon die alten Germanen, die Frauen hatten diverse der effiente Möglichkeiten der Verhütung, erst durch die Christianisierung wurde es ihnen verboten.

    Ergänzung: effiziente Möglichkeiten der Verhütung und Schwangerschaftsunterbrechung muss es heißen.

    PI, bitte gebt eine Editierungsfunktion!

  122. Halten wir mal die Hauptargumente fest:

    – Akademikerinnen
    – muslimische Einwanderer

    sind an der Miesere, in Bezug auf die deutsche Bevölkerungsentwicklung, schuld. Ok, einfache Erklärung und die Wut kann gut kanalisiert werden.

    Freunde der Sonne,
    die Realität sieht leider anders aus.

    Die Subventionierung der Unterschicht (egal ob In-/Ausländer christlich/muslimisch), und die krasse Benachteiligung der Bildungsschicht sind doch eindeutig die Ursachen.

    Angestellte des größten deutschen Arbeitgebers (der Sozialkasse), bekommen doch im Verhältnis zu ihrem normalen HartzIV Gehalt eine überproportionale Gehaltserhöhung für jedes Kind. Ob und wie das Kind groß gezogen wird, ist natürlich nicht vorgeschrieben, denn Kind ist Kind und ob es dank bester Zukunftsprognose auch HartzIV oder Dealer von Beruf wird, das ist ja egal.

    Akademiker, die jedoch eine Karriere bzw. ihren Beruf für die Familie aufgeben, die machen nur ein gigantisches Minus. Nicht nur dass sie sich zig Jahre de facto umsonst an der Uni abgemüht wurde, die Ausgaben werden durch das bischen Kindergeld auch nicht gedeckt. Ein Rentenanspruch fürs Kinder groß ziehen gibt es natürlich auch nicht.

    Die wohlhabenderen (sofern nicht Einkommensmillionäre) werden doch hier am meisten abgezockt. Sie dürfen ihre Ausbildung/Bildung selbst bezahlen, die von anderen Quersubventionieren und haben später die größten materiellen und zeitlichen Einbußen zu verkraften. Könnte das nicht eher das Problem sein?

    Und ich lasse hier viele weitere Aspekte ausser Acht, das Missverhältniss ist viel gigantischer als ich hier andeute.

    Ich sehe hier nun wirklich kein Argument warum Akademikerfamilien

    a) noch in diesem Land bleiben sollten
    b) falls sie bleiben sollten, hier Kinder bekommen sollten

    Es sei denn man ist Idealist, verzichtet auf viele Dinge im Leben, die man aufgrund der langen Ausbildungsphase zum Akademiker nie erlebt hat und lässt völlig ausser acht in was für eine Welt man seine Kinder setzt.

  123. Kinderkriegen ist die natürliche Bestimmung eines Menschen.
    Wer keine Kinder zeugt hat evolutionsbiologisch i.d.R. keine Existenzberechtigung.
    Ich selbst habe es allerdings selbst auch noch nicht geschafft *ggg

  124. Abtreibung muss erlaubt bleiben. Und wenn nicht, würden die Frauen nicht mehr zur Engelmacherin gehen, sondern mal eben ihre Euronen ins europäische Ausland tragen. Da werden sie nämlich mit Sicherheit geholfen.

    Ehrenmord muss erlaubt werden. Und wenn nicht, würden die Männer nicht mehr zum Cousin gehen, sondern mal eben ihre Euronen ins islamische Ausland tragen. Da werden sie nämlich mit Sicherheit geholfen.

    Das ist das Ekelhafteste an Euch Feministinnen: Ihr maßt Euch an, für Eure Selbstverwirklichung und „sexuelle Freiheit“ straflos Morde begehen zu dürfen. Und das Furchtbare ist: Der verkommene Staat erlaubt es Euch auch tatsächlich. Dass die europäischen Nachbarstaaten es ebenfalls tun, macht es nicht besser.

    Einen großen Geburtenschub würde ein Verbot der Abtreibung vermutlich nicht geben, ein bisschen aber schon. Die Frauen würden wieder besser aufpassen und sich vielleicht auch mal wieder auf das sicherste aller Verhütungsmittel besinnen. Es ist ein orales und heißt: NEIN.

    Aber es geht bei dem Verbot von Kapitalverbrechen ja nicht in erster Linie um Demographie. Mord an geborenen Menschen ist ja auch nicht nur aus dem Grund verboten, um einen Bevölkerungsrückgang zu verhindert. Dasselbe ist es bei Mord an ungeborenen Menschen.

    Nein, so zauberhaft und reizvoll wie es Eure Mütter waren, seid Ihr „modernen Frauen“ weiß Gott nicht, da täuscht auch Eure ganze Annoncen-artige Selbstbeweihräucherung nicht drüber weg. Ich fürchte, Ihr wisst nocht nichtmal, dass es so etwas wie Zauberhaftigkeit gibt. Manchmal ist es beglückend, alt zu sein.

    Allerdings seid Ihr in der Tat noch ein kleines bisschen sanfter als die angeblich so heftig unterdrückten orientalischen Kampf- und Keifhennen.

  125. Um nichts in der Welt würde ich meine Tochter wieder zurückgeben.
    Dieses ganze Gequacke, wie man die Islamisierung verhindern könne, kann man kaum ertragen.

    Gründet Eure Familien, das ist der eigentliche Sinn, weshalb man überhaupt lebt.
    Feiern, Urlaub, Studium etc., all das sind nur zeitliche Lebensbschnitte.

    Die Fortführung der eigenen (Bluts-) Linie ist aber der Sinn und Zweck alldem.

    Aber in der Tat, die Inlands-Deutschen sind ein sterbendes Volk.

    Aber das ist ja auch von der BRD gewollt

  126. Es ist erschreckend, daß es sogar hier offensichtlich kaum normale Familien gibt, die aus zwei ehelich treuen nicht-gleichgeschlechtlichen Eltern und mindestens 3 Kindern bestehen, wobei die Mutter in der Abwesenheit (weil er berufstätig ist, nicht weil er in der Shishabude oder Kneipe abhängt) des Vaters natürlicherweise die Last und Freude der Erziehung nach gemeinsamen elterlichen Richtlinien trägt. Beide anerkennen die Leistung des jeweils anderen, wobei der Mann offen zugibt, daß seine Frau in Erziehungszeit die größere Last hat. Sie hingegen weiß und achtet, daß die Lebensarbeitszeit des Mannes dafür deutlich länger ist. Auch wissen beide, daß einer für „Drinnen“ und der andere für „Draußen“ besonders ausgestattet wurde. Streit, auch ernsthafteste Auseinandersetzungen, da sind sich beide einig, enden einfach nicht in einer Trennung oder Scheidung, das ist absolutes No-Go. Das war jetzt voll „Autobahn“, oder?

  127. @Osimandias

    Nein, so zauberhaft und reizvoll wie es Eure Mütter waren, seid Ihr “modernen Frauen” weiß Gott nicht, da täuscht auch Eure ganze Annoncen-artige Selbstbeweihräucherung nicht drüber weg.

    In meiner Familien wurde nachgewiesenermaßen seit 3 Generationen abgetrieben. Bereits meine Urgroßmutter (geb. 1876) hat es getan. Auch das 3. Reich hielt meine weiblichen Vorfahren nicht davon ab, eine ungewollte Schwangerschaft zu unterbrechen.
    Und glaube mir, alles diese Frauen hättest du durchaus als zauberhaft empfunden, nur wurde eben nicht darüber gesprochen #zwinker

    Wenn es verboten würde, würden wieder die Quacksalber zum Zuge kommen.
    Ein Verbot von Schwangerschaftsabbruch ist totalitär, zutiefst entwürdigend und inhuman.

    Nie wieder darf das geschehen!

  128. Ich stimme Euch voll zu, frundsi und boanerges.

    Zu der generationsübergreifenden Abtreiberinnentradition möchte ich lieber nichts sagen. Nur so viel:

    Ein Verbot von Schwangerschaftsabbruch ist totalitär, zutiefst entwürdigend und inhuman.

    Nie wieder darf das geschehen!

    Dann jammer nicht rum. Du hast doch zur Zeit, was Du willst.

    Die jungen Männer tun mir in der Seele leid.

    @boanerges: Ja, das war vielleicht schon wirklich Autobahn. Autobahn ist alles, was dem Aussterben unseres Volkes und vielleicht sogar unserer Rasse Steine in den Weg legt. Deshalb sind auch die Abtreiberinnen und ihre „Frauenrechte“ so hofiert.

    Aber es heißt „Bis der Tod Euch scheidet“ und das tut er. Manchmal tut er das früher, als man glaubt, wenn man das so dahinsagt.

  129. Unter den Nazis wurde das Kinderkriegen ideologisch überhöht – man kann sich vorstellen, dass die heute herrschende Gegenideologie irgendwie das genaue Gegenteil propagiert.

    Das Dritte Reich war bestrebt, den drastischen Abwärtstrend der jährlichen Geburtenzahl umzukehren. (Von 2 Millionen zu Beginn des Jahrhunderts, auf 1,3 Millionen 1925 und 971.000 im Jahr 1933)
    Das Ehestandslehen, das man jungen Frauen bot, die bereit waren, ihren Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen, war nur einer von mehreren materiellen Anreizen, die das Regime gewährte, um die Fruchtbarkeit zu fördern. Jungen Paaren, die aus finanziellen Erwägungen heraus zögern mochten, eine Familie zu gründen, winkten ein seit 1934 verdoppelter Steuerfreibetrag für jedes Kind (während der Steuersatz für Unverheiratete erhöht worden war), großzügige Mutterschaftsvergünstigungen, Familienzuschüsse, die mit steigender Kinderzahl anwuchsen, Zuschüsse für die Schul- und Berufsausbildung der älteren Kinder, verbilligte medizinische Leistungen und Familienrabatte bei Eisenbahnfahrkarten sowie spezielle Wohlfahrtsleistungen von Einrichtungen der Winterhilfe. Für eine zusätzliche psychologische Aufwertung des Kinderkriegens sorgten einerseits Parteiorganisationen wie die Mutterschule, in der schwangere Frauen auf Probleme der Mutterschaft, der Hygiene und der Mutter- und Hausfrauenrolle vorbereitet wurden, andererseits die unablässige Propaganda, die die Würde der Mutterschaft und ihre vaterländische Bedeutung hervorhob und besonders kinderreiche Frauen mit Auszeichnungen belohnte.
    Bevölkerungsexperten mögen zwar den kausalen Zusammenhang bezweifeln, aber das nationalsozialistische Deutschland brachte es im Unterschied zu allen anderen von Weißen bewohnten Ländern fertig, einen Geburtenzuwachs zu erzielen. 1934 wurden 1.002.000 Kinder geboren, 31.000 mehr als im Jahr davor, und die Zahl stieg von da an stetig weiter bis auf 1.410.000 registrierte Geburten 1939. (Deutsche Geschichte 1866-1945, Gordon A. Craig, Karl Heinz Siber, 1993, S. 553)

    Seit dem 6. September 1933 ließ Hitler einen planmäßigen Kampf gegen den – seit etwa 1890 in Deutschland zu beobachtenden – Geburtenrückgang führen. Er predigte den „Willen zum Kind“ als besten Garanten eines gesunden, nicht vergreisten Volkstums.
    Bereits ab 1. Juni 1933 ließ er „Ehestandshilfen“ ausgeben, d. h. unverzinsliche Darlehen, die „abgekindert“ werden konnten, bei denen pro Kind ein Viertel des Darlehens rückzahlungsfrei wurde. Diese und andere Maßnahmen (bevorzugte Arbeitsstellenvermittlung bevorzugte Wohnungszuweisung usw.) erhöhten die Zahl der Eheschließungen bereits 1933 gegenüber 1932 um mehr als 100.000.
    Bis zum 17. Mai 1939 hatte die Geburtenfreudigkeit so zugenommen, daß die Kinder unter sechs Jahren wieder 9,7 Prozent, also fast 10 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung ausmachten. Von 1923 bis 1925 waren es nur 3,3 Prozent der Gesamtbevölkerung.
    Die Geburtenzahl von 1931/32 mit rund 950.000 Kindern im Jahresdurchschnitt stieg 1934/1940 auf 1,4 Millionen Lebendgeborene. Durch Verordnung vom 6. Dezember 1938 schuf Hitler deshalb das „Ehrenkreuz der Deutschen Mutter“, das in Bronze an Mütter mit 4 und 5 Kindern, in Silber an Mütter mit 6 und 7 Kindern und in Gold an Mütter mit 8 und mehr Kindern verliehen wurde. Die Kinder mussten lebend geboren, die Eltern „deutschblütig“ und „erbtüchtig2 und die Mutter ehrenhaft sein. Das „Mutterkreuz“ wurde an einem schmalen, blau-weiß gestreiften Bande am Hals getragen und bestand aus einem blau emaillierten, weißgerandeten länglichen Kreuz mit Strahlenbündeln in den Kreuzwinkeln und einem weißen Schild mit Hakenkreuz und der Metall-Umschrift „DER DEUTSCHEN MUTTER“ vorn, sowie einem weißen Schild mit dem Datum des 16. Dezember 1938 und Hitlers Signatur rückseitig. Der Außenrand war je nach Ordensstufe golden, silbern oder bronzen. Hitlers Faksimile-Unterschrift auf der Ordensurkunde wurde vom Chef der Präsidialkanzlei (Dr. Meißner) gegengezeichnet. Das Mutterkreuz wurde mit Sonderzuteilung (Tee, Kandis, Obst usw.), mit bevorzugter Abfertigung in Geschäften, Verkehrsmitteln und Behörden und mit allgemeinen Ehrungen honoriert
    [24, Seite 136, 137, Picker, Hitlers Tischgespräche)]

    Bei einer Einwohnerzahl von 80,6 Millionen werden im Kriegsjahr 1940,1.645.000 deutsche Kinder lebend geboren. Im Jahre 2008 werden 685.000 Kinder geboren, von denen etwa die Hälfte deutschstämmig sind.
    (Zahlen aus „Geburtenschwund – die Kulturkrankheit Europas“, von Friedrich Burgdörfer, 1942)

  130. Osimandias,

    Witwe oder Witwer? Das ist ein hartes Brot, wenn eine gute Ehe nach x Jahren durch den Tod geschieden wird. Dann sehen auch Außenstehende, wie in der Ehe Mann und Frau ein Fleisch geworden sind, und das eine ohne das andere wirklich nur noch halb ist.

  131. Witwe oder Witwer?

    Ja.

    Einen von beiden trifft es aber immer. Und Du hast auch mit dem Rest Recht, obwohl die meisten Menschen es nicht sehen wollen sondern – druchaus geduldig – darauf warten, dass man auf die „das Leben geht weiter“ Nummer anspringt. Sollte man vielleicht auch. Aber man sollte viel.

  132. @osimandias

    Die jungen Männer tun mir in der Seele leid.

    Dir tut leid, dass die jungen Männer eine Frau nicht mehr mit Kindern an sich binden können. Noch ein Kind machen und noch ein Kind….dann ist sie immer abhängiger von dem Dödel. So wie die Moslemfrauen von ihrem Prollpascha, der ihr ein Kind nach dem anderen macht.
    Ich könnte kotzen.

  133. In Sachen Abtreibung kann man jetzt natürlich Standpunkt- und Ideologieindoktriniert Für und Wieder argumentieren. Definitiv Konsenz sollte jedoch bei der Entscheidung in Bezug auf

    – Wohlgefährdung der Mutter
    – Vergewaltigungsschwangerschaft

    herrschen.

    Ich persönlich sehe in unserer recht konservativen Abreibungspolitik keinen Grund für die Entwicklung unserer Bevölkerung.

    Mangelnde Erziehung und die gravierende Gesellschaftliche Fehlentwicklung sollten als Ursachen klar erkannt werden.

    Ich meine,
    natürlich liebes Seepferdchen sollte die Frau sich nicht vom Mann abhängig machen. Gebe dir da vollkommend Recht. Nur sollten beide sich wohl überlegen ob eine Familiengründung sinn macht, ob Nachhaltigkeit gegeben ist, etc.

    Und genau hier wird größtenteils mit eine Naivität rangegangen, die mich nur den Kopf schütteln lässt.

    Partygesellschaft, sexuelle Freizugigkeit alles schön und gut. Aber nur in Maßen.

    Wie oft hab ichs erlebt dass Frauen mit mir ins Bett steigen wollten, aber Beziehung Neee, ich glaub du bist mir zu intellektuell!. Und das ist mir bei allen Bildungsschichten schon so oder so ähnlich passiert (wobei ich jetzt nicht behaupte das ich ein Partylöwe oder Frauenheld wäre – und nein, ich hab solche Angebote vielfach ausgeschlagen, weil ich persönlich keinen Sinn in der rumhurerei sehe).

    Wie oft sehe ich scheinbar gebildete Frauen mit dem größten männlichen Müll rumlaufen.

    Aber naja,
    wenn man selbst gebildet, zukunftsorientiert, sachlig & ruhig, vieles hinterfragt und nüchtern argumentiert. Ne, dann ist man für die deutsche Frau in vielerlei Hinsicht uninteressant. Lang leben die Wilden und Tagträumer.

  134. #45 Osimandias (31. Jul 2009 12:28)

    DAS Leben geht weiter, das eigene steht still…

  135. #147 Kyros II,

    Du sprichst mir aus der Seele.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein guter Tanzstil mehr wert ist als ein abgeschlossenes Hochschulstudium um die Frauen rumzukriegen.
    Aber dann wundern sie sich, wenn der
    Mann nicht zukunftsfähig ist.
    An die Frauen hier: Die Männer allgemein sind nicht schlecht, verweichlicht und nicht zukunftsfähig, ihr sucht euch lediglich die falschen aus. Mal ehrlich die Männer, die ihr hier beschreibt die Kochen können, auch mal einene Waschmaschine bedienen und obendrauf noch gebildet und romantisch sind, kenne ich haufenweise. Alle ohne Freundin: Weíl sie den Frauen zu langweilig sind.

  136. In unserer Gemeinde gab es dieses Jahr soviele Kinder wie nie zuvor und zwar von Schweizern.

    Niedrige Steuern und hohe Freibeträge für Kinder. Und es gibt kein Elterngeld etc. wie in Deutschland und Österreich, keine Elternzeit, 3 Monate mit Niederkunft bekommt die angehende Mutter arbeitsrechtlich.

    In Österreich und Deutschland bekommen die falschen Bürger die Kinder durch die Sozialpolitik dort.

    Die, die sich selbstverantwortlich ernähren können werden dagegen geschröpft.

    Insofern ist die Entwicklung nicht verwunderlich.

    In vielen Kommentaren ist es mal wieder der phöse Staat, der Kinder mit Familien nicht genügend unterstützt und Schweden und Frankreich werden wieder hochgelobt, unabhängig davon, dass diese beiden Länder die höchste Islamisierungsrate haben.

    Und dann ist es wieder die phöse deutsche anspruchsvolle Frau und die phöse Karrierefrau.

    Und die ostdeutschen Frauen werden hochgejubelt, weil sie ja Kinder bekommen. Nicht erwähnt, dass die meisten von Hartz4 leben und niemals auch nur ansatzweise einen gutverdienenden Job ausüben werden.

    Was für ein sozialistisches Land ist Deutschland inzwischen geworden!

  137. Was mir für die jungen Männer leid tut, verstehst Du nicht, Seepferdchen. Und ich habe auch keine Lust, es weiter zu erklären.

    Aber eigentlich warst es ja Du – nicht ich – die hier darüber gejammert hat, dass es dem lieben Gott leider nicht gelungen ist, Dir den ultimativen Supermann über den Weg zu schicken, der für Deine komplette Bedürfnisbefriedigung spezialdesignt wurde und Dir dabei noch das lässt, was Du als „Unabhängigkeit“ bezeichnest.

    Und ja, eine Ehe IST gegenseitige (!)Abhängigkeit.

    Aber wenn unsere Söhne Euch nicht gut genug sind … es wird ja aus dem Orient Ersatz importiert. Und so langsam kommt mir der ketzerische Gedanke, dass die besser zu Euch passen. Rosen brauchen einen liebevollen Gärtner, aber ein grober Klotz braucht einen groben Keil.

    @Saekulare Welt: Ja, so ist es. Danke.

  138. #kyros
    Mit deinen Ausführungen hast du durchaus recht. Aber gebildet und emotional-verkrüppelt schließt sich nicht aus, genausowenig wie ungebildet und emotional-verkrüppelt. So unter Männern aber mindestens genauso auch unter Frauen. Aus materialistischer, sich selbst verwirlichender Sicht wird ein Kind nie in eine Lebensplanung passen. Ein Kind bedeutet IMMER eine teilweise Aufgabe von den hochgeschätzten persönlichen Freiheiten. Und es bedeutet auch immer sich abhängig vom Partner machen. Wie in meinem vorherigen Posting beschrieben, haben wir diesen im Artikel erwähnten Umstand ganz allein dem nicht aufgeben wollen persönlicher Freiheiten zu verdanken. Eine Beziehung oder Ehe ist immer von Kompromissen geprägt und die wachsende Schicht der nicht bindungsfähigen ist aus rein egoistischen Beweggründen begründbar. Ein ICH und ICH, dass regelmäßig Sex hat und mal abundzu ausgeht ist keine Beziehung oder gar Ehe. Es ist eine reine Zweckgemeinschaft, die somit auch nie das Ziel hat Kinder zu bekommen.

  139. #Seepferdchen
    Meine zauberhafte Mama hat mir immer gepredigt, ich solle mich ja nie von einem Mann abhängig machen. Sie sähe an ihren Freundinnen, wohin das führt. Als Beispiel führte sie die Frau eines Zahnarztes an, die zum Vorzeigen mit Abendkleidern ausstaffiert wurde, an denen ihr nichts lag, aber wegen jedem Paar Strümpfe, die sie sich selbst kaufen wollte, um Geld bitten musste. Das fand meine Mutter als Geschäftsfrau mit vorwiegend männlichen Angestellten entwürdigend. Ich selbst wollte nie eigene Kinder, die anderer Leute reichen mir völlig. Sie gehen mit Hundi und mir spazieren, besuchen meinen Hund zum Spielen in seinem Garten, sind ausgesprochen lieb und so höflich zu mir, dass ich es kaum fassen kann. Wenn ich den Eltern diesbezüglich Komplimente mache, sagen sie, ihre Kinder seien ihnen gegenüber frech. Bei mir sind sie der reinste Sonnenschein. Ich freue mich immer sehr, wenn sie kommen, auch wenn es fünf auf einmal sind.

  140. @Osimandias

    Aber eigentlich warst es ja Du – nicht ich – die hier darüber gejammert hat, dass es dem lieben Gott leider nicht gelungen ist, Dir den ultimativen Supermann über den Weg zu schicken, der für Deine komplette Bedürfnisbefriedigung spezialdesignt wurde und Dir dabei noch das lässt, was Du als “Unabhängigkeit” bezeichnest.

    Und ja, eine Ehe IST gegenseitige (!)Abhängigkeit.

    Aber wenn unsere Söhne Euch nicht gut genug sind … es wird ja aus dem Orient Ersatz importiert. Und so langsam kommt mir der ketzerische Gedanke, dass die besser zu Euch passen.

    Okay, du hast deine Weltsicht, ich habe meine. Beide sind sicherlich vor dem Hintergrund persönlicher Erfahrungen gewachsen.

    Ich kann nur sagen, ich habe leider noch keinen deutschen Mann gefunden, der mich jemals emotional unterstützt hat, mir gegenüber loyal eingestellt war und treu und verlässlich ist. Und einen, von dem ich sagen kann: Mit dir ist es schön gemeinsam durch’s Leben zu gehen, du bist daran interessiert, uns gegenseitig zu entlasten und siehst in unserem „WIR“ eine Bereicherung.

    Ich bin diesbezüglich 100fach enttäuscht worden.
    Wie gesagt, meine Sichtweise aufgrund meiner persönlichen Erfahrugen.

  141. Welchen Grund sollen junge Deutsche haben, Kinder in die Welt zu setzen? Mal abgesehen von den durchaus schlechten wirtschaftlichen Aussichten, die Arbeitslosigkeit, Niedriglöhne etc. mit sich bringen, werden die Gelder, die man eigentlich brauchte, Kinder zu fördern, in Projekte gesteckt, die ausschließlich der Migration dienen! Schulen und Universitäten verkommen, Unterrichtsausfälle in Massen, Ausbildungsplätze in geringer Zahl, Belastungen der Familien im Gesundheitsbereich, in den Lebenshaltungskosten usw. usw. Ist es da ein Wunder, wenn man genau überlegt, ob ein Kind wirklich die Zuwendung erhalten kann, die es benötigt und dann in die Welt entlassen wird, um das eigene Leben zeitgemäß zu gestalten? Ich würde heute niemanden raten, nur wegen eines Kinderwunsches auch ein Kind zu bekommen. Wer will sein Kind in einer Großstadt in einem Kindergarten oder einer Schule einbringen, die zu 99% von Muslimen frequentiert wird und als Fremdkörper dort erscheint? Ich wollte das nicht!

  142. Nicht Ausländerfeindlichkeit oder Islamfeindlichkeit ist das Problem in Deutschland, sondern der den Deutschen induzierte Selbsthaß! Und der führt unter anderem z.B. zu Kinderfeindlichkeit, und durch ihren Konsum-, Urlaubs- und absolut krankhaften Tierliebewahn wollen die Deutschen diese innere leere kompensieren.

  143. Ich wohne in einer Großstadt und immer in den Stadtteilen, wo die gutbürgerliche Mittel-/Oberschicht zu Hause war. Von daher hatte ich das Glück, meine Tochter in entsprechenden Einrichtungen und mit guten Mitschülern untergebracht zu wissen.
    Aber der Preis?
    Zeitaufwand, Zeitaufwand, Zeitaufwand.
    Immer wenig Geld, oft den dümmlichen Kommentaren ausgesetzt: allein Erziehen ist Risikofaktor für die psychosoziale Entwicklung des Kindes.
    Ausgrenzung von anderen Eltern, Paare bleiben lieber unter sich und und und.

    Ich hab alles geschafft, meine Tochter ist gut auf dem Gymnasium, macht mit Begeisterung Leistungssport, ist aufrichtig, charakterlich okay, hat einen netten Freundeskreis, kann sich behaupten, ist prosozial.

    Und wenn ich meine jährl. Rentenmitteilung geschickt bekomme, könnte ich heulen.

  144. Wer keine Kinder will, verzichte gefälligst auch auf Sex. So einfach ist das.

    Was ein Gejammer. Es hat oben bereits jemand erwähnt, daß unsere Zeit in unserem Land eine der historisch komfortabelsten ist, um Kinder zu erziehen. Selbst in Neukölln ist es um Potenzen einfacher Kinder zu haben, als in Schlesien gegen Kriegsende.

  145. #6 Gilgenbach
    Wann ist denn die Zeit wirklich perfekt für ein Kind? Ein Kind wird nie in eine egoistische Lebensplanung passen. Nun müssen sich die erwähnten Egoisten fragen lassen ob sie tatsächlich damit zufrieden sind zu leben, denn mit deren Eistellung würde es sie heute überhaupt nicht geben. Der einzige Schluss dabei ist, dass sie selbst ihr Leben nicht für lebenswert empfinden. Ich höre hier immer Massenarbeitslosigkeit, Niedriglöhne, Schulen und Uni werden schlechter usw. Alles richtige Argumente, aber das Geld ist dennoch da. Man kann ja auf den neuen Plasmafernseher verzichten ein Röhrending tut es doch auch, man muss nicht immer den neusten PC haben, die neusesten Klamotten, die neuesten Handys ein neues Auto, die teuersten Reisen. Es sind alles Prestige-Symbole. Wieviel Geld ist man bereit dem eigenen Kind zur Verfügung zu stellen um es kulturell gut auszubilden ud wieviel in playstation, Fernseher, Süßigkeiten usw.? Aber Geld für ein Kind soll nicht da sein? Weil man dem Kind ja nicht zumuten kann in so einer Welt zu leben. Es sind vorgeschobene Gründe um die eigene Freiheit nicht zu gefährden dabei negiert man bewusst seine eigene Existenz. Diese Haltung ist dem Untergang geweiht und wird nachhaltig die deutsche Kultur ausradieren, dass aber schon daran gearbeitet wird diese Kultur zu ersetzen sieht man an unseren Kulturbereicherern.

  146. Die Weiber sind wie Kerle und die Kerle wie Weiber, bei soviel femininen rumgeweiber und selbstverwirklichungs Wahn kommen keine Kinder mehr.

  147. #9 boanerges
    Und wer Sex will, hängt eben jedes Jahr seiner Frau ein Kind auf? Das ist sicher geiler Sex für den Patriarchen, da er ja die Macht hat, über das Leben seiner Frau zu bestimmen. Ob seine Gebärmaschine das geil findet, oder ob sie dabei eher an die Mehrbelastung durch ein Kind denkt, ist ja scheissegal. Genau solche Einstellungen führen zu heimlichen Abtreibungen bei Engelmacherinnen. Ich bin für Verhütung. Die hat bei mir auch immer funktioniert, weil ich mich eingehend mit dem Thema befasst habe. Abtreibung finde ich auch grausig, sie sollte bei richtiger Aufklärung nur noch in Ausnahmefällen erforderlich sein.

  148. @nitro2018

    Ich hab mir deinen Kommentare nochmal durchgelesen, und muss dir natürlich zustimmen dass Kinder immer persönliche Freiheiten kosten.
    Keine Frage.

    Aber:
    Exemplarisches Beispiel:

    Mit 19 Schulabschluss – Hochschulreife
    Mit 20 Ende Zivildienst/Bundeswehr
    Mit 24 B.Sc.
    Mit 26/27 M.Sc.

    Person X hat was anständiges studiert wie z.B. Mathematik,Informatik,Chemie,Physik. Insofern blieb während der Woche keine Zeit für große Freizeitaktivitäten wie in anderen Studiengängen z.B. gesammter Rest an Studiengängen. Insofern hat er die vergangenen 6-7 Jahre nur ein wenig Freizeit am Wochenende genossen, denn er wollte ja auch gute Noten erreichen und nicht nur im Durchschnitt rumdümpeln. Dass er später i.d.R. wesentlich weniger als ein Jurist, Mediziner, BWLer verdienen wird … ach das blenden wir mal hier aus, denn lernen und „nicht leben“ macht Spass.

    Person x ist endlich mit seinem Studium fertig, ist jetzt 26/27 Jahre alt, und hat seit 7-8 Jahren keinen Urlaub mehr gehabt (Urlaub im Sinne von irgendwo hinfahren und Sehenswürdigkeiten besuchen oder einfach an irgendeinem Strand rumgammeln oder durch die Berge wandern – er wollte ja nicht die Eltern belasten). Nun hat er folgende schwere Entscheidung zu treffen. Familie oder endlich selbst ein wenig leben. Denn wir wollen mal hier berücksichtigen das Person X eine etwas gleichaltrige Freundinn/Frau hat und beide es nicht für sinvoll erachten mit Mitte 30 erst Kinder zu bekommen.

    Insofern sind das eben nicht immer „niedere“ materialistische und narzistische Entscheidungen die „gebildetere“ dazu verleiten keine Kinder zu bekommen. Und als Egoistisch würde ich es jetzt nicht erachten endlich auch mal ein paar Jahre Leben zu können. Das Problem ist schlichtweg dass das Zeitfenster für (wahre) Akademiker zwischen endlich mal leben können und Familie verdammt eng ist, es sei denn man wartet bis Mann 50 ist und sich eine 20 jährige Freundin anlacht.

    Sämtliche Faktoren wie Perspektiven und und und aussen vor gelassen.

  149. #122 Seepferdchen (31. Jul 2009 09:10)

    Nochmal zum Kinderbild der nicht Unterschichtsfrauen.

    Das Kind wird behandelt, wie der Mittelpunkt des Universums. […]

    Dann wird es wie ein kleiner Erwachsener behandelt. […]

    Besuchst du so eine Familie, kannst du kein Gespräch unter Erwachsenen führen, sobald das Kind etwas sagt, bekommt es die sofortige, ungeteilte Aufmerksamkeit. […]

    Nicht so gut beschreibbar, der ständige latente Konkurrenzkampf, welcher Kindergeburtstag ist der spektakulärste? Welches Kind kann auch schon mit 4 Jahren die 500er Zahlenreihe addieren? usw.

    Und bei diesem Mittelpunktsgören soll noch eine Beziehung zwischen 2 Erwachsenen stattfinden, die sich mal lieb gehabt haben?

    Hi Seepferdchen, schön geschrieben, ich musste mich köstlich amüsieren :-). Du hast leider völlig recht mit deinen Beobachtungen. Dadurch, dass man heute nur noch so wenig Kinder hat, gewinnen sie natürlich immens an Wert und müssen wie ein rohes Ei behütet werden. Außerdem hat der Selbstverwirklichungszwang längst auch die Kindererziehung erreicht.

    Das schlimmste aber dabei: Die Kinder lernen nicht, was Rücksichtsnahme, Selbstdisziplin etc. bedeutet, können kaum noch still sitzen oder sich konzentrieren, die Problemfälle in der Schule nehmen drastisch zu u.s.w. Alles kein gutes Zeichen, immerhin sind Kinder die Zukunft…

    Buchempfehlung für Eltern:

    „Warum unsere Kinder Tyrannen werden: Oder: Die Abschaffung der Kindheit“ (Michael Winterhoff)

    „Tyrannen müssen nicht sein: Warum Erziehung allein nicht reicht – Auswege“
    (Michael Winterhoff)

  150. #105 vossy (31. Jul 2009 02:37)

    Na vielen Dank auch.

    “Prachtexemplare” von solchen einschlägigen Seiten wurden gestern ebenso bei Stern TV gezeigt. Darauf kann ich lieb und gern verzichten. Und ob mein Mann das so prickelnd finden würde….

    Die haben sicherlich auch nur die „Prachtexemplare“ vorgestellt, wegen der Quote, oder?

    #106 Mary Astell (31. Jul 2009 02:41)

    als naturdevotes Geschöpf – ich glaube du bist ein naturdoofes Geschöpf.

    Du sprichst von dir? Eine Emanze ohne Argumentation ist wie ein erotikloser Fleischklops. Fehlt nur noch der Damenbart! :mrgreen:
    Sie entschuldigen, daß ich mich mit erotiklosen Fleischklöpsen, die nie das Argumentieren gelernt haben, nicht unterhalten lassen kann.

  151. Ich kann nur sagen, ich habe leider noch keinen deutschen Mann gefunden, der mich jemals emotional unterstützt hat, mir gegenüber loyal eingestellt war und treu und verlässlich ist.

    Dann höre auf, den gut designten Partner-Roboter zu suchen – es gibt ihn nicht. Der Feminismus ist eine böse Ideologie, die Euch Frauen einredet, Ihr wärt so toll, dass Euch der Partner-Roboter zusteht. Männer aus Fleisch und Blut haben da natürlich keine Chance. Vielleicht ist das sogar ein Grund dafür, dass so viele – gerade frauenbewegt daherschwafelnde – Frauen auf die Beznesser reinfallen. Die haben es nämlich drauf, zu simulieren sie wären der perfekte Partner-Roboter. Die haben keine Skrupel, die ganzen Worthülsen zu gebrauchen, von denen Frauenzeitschriften meinen, eine Frau dürfe und müsse sie sogar von einer Beziehung „fordern“.

    Deutsche Männer sind ehrlicher.

    Liebe fragt: Was kann ich geben?
    Sie fragt nicht: Was bekomme ich dafür?

    Und bei Licht betrachtet: Nicht nur die jungen Männer tun mir leid. Ihr jungen Frauen tut mir auch leid.

    Ihr wurdet so fürchterlich als Versuchskaninchen von bösen Ideologen gebraucht.

    Mein Tipp: Vergesst alles – wirklich alles – was Ihr über Ehe und Liebe (und alles andere) gehört habt und was man vor 100 Jahren nicht auch schon exakt genauso drüber gesagt hat.

    Wir leben in einem Zeitalter der großen Lügen. Es ist schwer, sie alle zu durchschauen, deshalb ist es ein Sicherheitsanker, wenn man sich auf die Weisheit unsere Vorfahren verlässt, die vor dem Zeitalter der großen Lügen lebten. Sie hatten die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen und unterlagen auch Irrtümern. Aber es waren kleine Irrtümer, mit denen es sich leben lässt. Die heutigen zerstören Euch.

  152. #Seepferdchen
    Ich kann nur sagen, ich habe leider noch keinen deutschen Mann gefunden, der mich jemals emotional unterstützt hat, mir gegenüber loyal eingestellt war und treu und verlässlich ist. Und einen, von dem ich sagen kann: Mit dir ist es schön gemeinsam durch’s Leben zu gehen, du bist daran interessiert, uns gegenseitig zu entlasten und siehst in unserem “WIR” eine Bereicherung.

    Kein Wunder, wer will schon mit ner mehrfachen Mörderin der eigenen Kinder zusammensein…

  153. #168 Osimandias (31. Jul 2009 15:26)

    Liebe fragt: Was kann ich geben?
    Sie fragt nicht: Was bekomme ich dafür?

    EXAKT! Bei den vielen Frauen, die einem im Leben über den Weg laufen, denken 95% nur daran, was ihr Eigennutz aus der Beziehung ist;welchen Standard der Mann hat, ob sie ihn ihren Freundinnen vorzeigen kann, ob er in ihr Umfeld reinpasst, usw. das absolut Perfekte! Barbie sucht Ken!

  154. @Zentrumspartei
    Was du schreibst, ist billigste Polemik und hat faschistoiden Charakter.

    @Islamophober
    Bei den vielen Männern, die einem im Leben über den Weg laufen, denken 95% nur daran, was ihr Eigennutz aus der Beziehung ist; welchen Standard die Frau hat, ob er sie
    seinen Freunden vorzeigen kann, ob sie in sein Umfeld reinpasst, usw. das absolut Perfekte! Ken sucht Barbie!

  155. #171 Seepferdchen (31. Jul 2009 17:07)
    Wenn es deine Erfahrung entspricht. Solche Männer sind mir dagegen relativ unbekannt. Es sind mir nur wenige Männer bekannt, die Frauen wirklich böse ausgenutzt haben. Nach meinen Erfahrungen, ist es meist eben umgekehrt. Aber es ehrt dich, wenn du nicht zu diesen materiell eingestellten Abzockweibchen gehörst. Bist du jetzt eigentlich Lehrerin von Beruf oder das zweitere; Rotlichtromanze?

  156. 6 Antidote
    Männer sind in den letzten Jahren dreckig behandelt worden – die Armen,mir kommen die Tränen.
    Frauen sind Jahrtausende dreckig behandelt worden – und immer noch!
    Nachzulesen in: „Weltgeschichte der Frauen“ von Rosalind Miles.

  157. Islamophober
    Ich habe mich bereits vorgestellt, es ist nicht meine Art, die Unwahrheit zu sagen.
    Als Frau kann man einen finanziellen Engpass durch zeitweise berufsfremde Arbeit überbrücken.

  158. 39 Osimandias
    und wer ermordet millionenfach unsere geborenen Kinder in seinen unendlichen Kriegen um die Macht? Das ekelhafteste an euch Machos ist eure durch nichts begründete Hybris!

  159. Seht ihr eigentlich was hier vorgeht? Ich sage das nicht aus political corectness, aber beide Seiten haben recht. Unsere Aufgabe besteht nicht darin den anderen zu verurteilen. Wir sollten nach den Ursachen suchen. Ich habe es hinreichend in meinen postings erklärt. Denkt doch wenigstens darüber nach.

  160. Generell möchte ich darum bitten, sich zu benehmen, da ich überlege, diese Seite weiterzuempfehlen.

  161. #24 Seepferdchen
    Jede, die fit genug ist, kann einen finanziellen Engpass durch Zweitjobs überbrücken. Aber nur wenige einheimische Frauen würden als Hure arbeiten. Mir kommt schon bei dem Gedanken an eure Freier der Ekel hoch.

  162. 18 Osimandias
    du machst hier bestimmt viele Frauen glücklich – so ein Frauenversteher, hat hier noch gefehlt 🙁

    ich danke allen feministischen Ideologinnen, allen voran A.Schwarzer, die mir die Augen geöffnet haben, mir Kraft und Mut gegeben haben mir ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben zu schaffen. Einen Dank auch an meine Mutter und andere Frauen, die mir geholfen haben mein Kind allein großzuziehen. Uns geht es gut, auch ohne „mein Mann“

    Mein Wunsch für die Zukunft: Mehr FRAUENSOLIDARITÄT auf allen Ebenen,dann schaffen wir Frauen alles.

  163. @Wirtswechsel
    Okay, ich gebe dir in der Sache Freier=Ekel recht. Ich hab mir da eine Rosskur verpasst.
    Zweitjobs waren nicht drin, weil ich wirklich
    akut knapp war. Schneller kannst du kein Geld verdienen. Und du kannst dir die Männer ja weitestgehend aussuchen. Wobei ich es von den Männern eine Riesensauerei finde, eine Frau für Sex zu bezahlen. Ich meinerseits musste nur dringend als allein Erziehende einen Engpass überbrücken.
    Freier sind für mich frauenverachtende A****löcher.

  164. Seepferdchen,
    ich will dir nicht zu Nahe treten, aber ich hab mal von meinen Eltern gelernt immer genug finanzielle Reserven anzulegen, zur Not auf vieles Verzichten. Und das obwohl meine Eltern nicht gerade Arm waren/sind. Wäre dass in Sachen Selbstprostituierung nicht vermeidbar gewesen? Oder hast du damals schlicht und einfach nicht weit genug in die Zukunft gedacht?

    Dann zu dem Thema Abtreibung, ich sehe das sehr ähnlich wie du. Denke dass jeder Mensch für sich entscheiden muss ober ein Kind haben will oder nicht (aus welchen Gründen auch immer). Aber kann man solch ungewollte Schwangerschaften nicht präventiv verhindern. Du sagtest du seist in Bezug auf diverse Verhütungsmethoden „allergisch“. Gehen wir mal von aus du verträgst die Pille nicht, es gibt auch Kondome. Gehen wir von aus du Verträgst Latex nicht, es gibt auch die Pille. Gehen wir von aus du verträgst beides nicht (wobei es ja auch noch vieeele andere Methoden gibt, Spirale etc.). Naja dann musst du halt mal abwägen was wichtiger ist. Ich sag mal, ein Diabetiker weiss auch dass er nicht so viel Süßigkeiten Essen darf und hält sich drann. Sex ist jetzt nicht gerade ein überlebenswichtiges Vergnügen.

    Finde das halt etwas naiv, wobei ich mich eigentlich mit einer (Ver-/) Beurteilung raushalten will, da ich weder deinen kompletten Lebenslauf noch dich als Person kenne.

  165. 9 Chester
    aus welchen Jahrhundert kommst du? Heute programmieren moderne Mütter ihre Töchter nicht mehr mit Puppen, Puppenküche, Puppenwagen, Puppenherd u.s.w. zur „Hausfrau, die liebevoll am Herd waltet“ o.s.ä. Heute werden den Töchtern alle Möglichkeiten der Lebensgestaltung gezeigt und wenn machbar ermöglicht. Mit „alle Möglichkeiten“ meine ich natürlich keine lebensuntüchtigen Püppchen.

  166. Ich möchte Persönliches hier nicht weiter darlegen.
    Gezwungen wurde ich nicht und ich habe daraus gelernt und meine Menschenkenntnis erweitert. Wie gesagt, man kann sich die Männer natürlich auch aussuchen, wenn dir ein Zubrot über einen begrenzten Zeitraum ausreicht.
    Verhütung ist wirklich teilweise unsicher, trotzdem sind Mittel mit einem niedrigen Pearlindex auf dem Markt…

  167. #32 Germania (31. Jul 2009 10:02)

    Liebe Germania,

    ich glaube niemand hier im Forum verurteilt pauschal alle Akademikerinnen und macht sie für die demographische Misere in Deutschland verantwortlich. Wenn eine Frau Beruf & Familie unter einen Hut bekommt – wieso nicht. Ich finde es sogar bewunderswert, wenn eine Frau neben der Erfüllung ihrer familiären Aufgaben noch Zeit und Energie hat, um sich ihrem beruflichen Weiterkommen zu widmen. Ich selbst habe das seltene Glück, mit einer solchen Frau verheiratet zu sein & genieße es sehr. No prob also.

    Das erklärte Feindbild vieler hier ist wohl vielmehr die inzwischen klassisch-feministische, aufstrebende (um nicht zu sagen: karrieregeile) egoistische Frauenelite, die ihrem Karrierewahn Mann & Kinder opfert und die Option Familie nicht einmal in Erwägung zieht. Und ja: diese Frauen sollten sich fragen, ob sie ihren Beitrag zum nachhaltigen Bestehen unserer Gesellschaft geleistet haben und sich brav zurückhalten, wenn es darum geht, die steigende Überfremdung Deutschlands zu kritisieren.

    In diesem Sinne einen schönen Abend noch & willkommen bei PI!

  168. 4justice

    und dann sollte man einen genaueren Blick auf die „Karrieren“ dieser Frauen werfen: Meist irgendwelche öffentlichen hochdotierten Posten in Politik, Sozialem oder Kulturellem. In Bereichen, die keiner zum Überleben braucht. Wenn es um freiwillig (vom Markt) nachgefragte Arbeit geht, hört man wenig von den Karrierefrauen. Von einigen wenigen sei hier als Ausnahmen abgesehen.

  169. boanerges,
    falsch du hörst sehr wohl von ihnen auch in den nachgefragten Bereichen. Meistens jedoch leider im Zusammenhang mit Zwangsfrauenquote etc.

    Tut mir leid,
    ist genauso eine schwachsinns Idee wie Zwangslohnangleichung in Ostdeutschland in Richtung Westniveau, Ausländerquote, und und und.

    Was gebraucht/qualifiziert wird/ist bekommt auch ohne diese Zwangsregelung eine faire Chance. Unabhängig von Geschlecht/Religion/Hautfarbe/Haarfarbe etc. Auch wenns hier mit Sicherheit wirklich Einzelfälle von diskriminierenden Unternehmen geben mag.

  170. Ich habe früher sehr gerne und sehr viele Science fictions gelesen. Vor einigen Jahren habe ich alle im Rahmen von „Ballast abwerfen“ verkauft, aber manche sind mir noch im Gedächtnis:

    Es ist aus der Perspektive eines verheirateten Mannes, der sich aufgeregt auf die Erstaustrahlung einer neuen Fernseh- und Fern<bfühlsendung freut. Der nagelneue Apparat steht in seinem Arbeitszimmer. Nun, es ist natürlich ein nicht jugendfreies Programm und es ist einfach umwerfend.

    Währenddessen vergnügt sich seine Frau im Wohnzimmer vor ihrem eigenen Fernseh- und Fernfühlapparat mit einem virtuellen Adonis.

    Im Flur treffen sie sich. Sie schauen sich abschätzend an, vergleichen innerlich und sagen dann: „Gute Nacht“ und drehen sich weg und gehen schlafen. In getrennten Zimmern.

    Derweil fliegen kleine Raumschiffe im Orbit und die Insassen stellen fest, dass die Technologie, die von ihnen undercover eingeführt wurde, ein voller Erfolg war. „Eine kriegerische Eroberung ist nicht notwendig“ meldet der Kapitän an den Heimatplaneten. „In wenigen Jahrzehnten ist der Planet leer und zur Besiedlung durch uns bereit.“

    Nun, wir haben eine solche Technologie nicht. Aber wir haben den Feminismus.

    Den Gehirnwäschern ist es gelungen, zumindest bei vielen Frauen (aber auch einigen wenigen Männern) genau den Effekt zu erzielen. In ihren Hirnen existieren grotesk übertriebene Trugbilder davon, was sie selber sind und können und was ihnen alles „zusteht“.

  171. Puh, mal wieder eines der Lieblingsthemen von PI! Ich kann dieses ewige…die Frauen sind schuld…einfach nicht mehr hören. Wieviele Kerle schreiben hier, die noch keinen Nachwuchs haben? Wieviele der hier anwesenden Schreiber waren schon einmal schwanger oder haben ein Kind ausgetragen? Wenn Männer schwanger werden könnten würden wir wahrscheinlich viel mehr Kinder haben! Bla bla bla! Wenn dem wirklich so wäre (und da wir in einer Männerwelt leben) gäbe es dann bestimmt Abtreibungen umsonst und völlig straffrei im Kaufhof an der Informationstheke! Ich kanns einfach nicht mehr lesen!

    Es grüßt eine Mutter von fünf Kindern!

    @Paula
    schön, dass ich dich mal wieder lesen durfte. Schade, dass du dich aufgrund dieser ständigen Anfeindungen gegen die (eh schon so wenigen ) Mädels hier nur noch sporadisch blicken lässt!

  172. Kuros II

    das würde die Ausnahmen ja nur noch ausnähmlicher machen.

    Kein Arbeitgeber würde eine sehr gute (sorgfältiger, schneller, loyaler (nix mit Mutterschaft und so) und stärker als die männlichen Mitbewerber) Schlosserin/Schreinerin/Rotationsdruckerin/Müllwerkerin/Maurerin/Sanitärinstallateurin nicht einstellen. Ich habe aber noch nie eine solche gesehen. Die oben genannten Kriterien müssen Männer in den betreffenden Berufen IMMER erfüllen, nämlich BESSER sein als der Mitbewerber.

  173. @Mary Astell: Kriege werden von Herrschenden geführt. Manchmal zum Angriff, manchmal zur Verteidigung.

    Das Geschlecht der Herrschenden spielte bei der Angriffslust keine Rolle. Ist auch heute noch so. Merkel ist auch nicht weniger kriegerisch als Steinmeier. Clinton nicht weniger kriegerisch als Obama, etc.

    Die Opfer des Krieges, vor allem auch der Eroberungen, waren aber fast ausschließich junge Männer. Viele Frauen haben sich recht schnell mit den Eroberern arrangiert und ihren Vorteil daraus gezogen, mit ihnen zu huren.

    Daher ist es natürlich eine kluge Strategie, Frauen Macht zu geben, wenn man eine Gesellschaft haben will, die sich wie eine Nutte dem Eroberer unterwirft.

    Das ist der eine Grund für Euren heiligen Feminismus.

    Der andere ist, dass man aus zwei Verdienern mehr Steuern rauspressen kann als aus einem und einer Hausfrau.

    Der Rest ist Trugbild und Lüge.

  174. #34 4justice
    Zur Entlastung der anderen Frauen in diesem Blog oute ich mich hiermit als diejenige, die eine Familiengründung niemals auch nur im Entferntesten in Erwägung gezogen hat. Allerdings ist mir schleierhaft *g*, warum ich für die Islamisierung (du nennst das Überfremdung) verantwortlich sein soll. Das sind doch vielmehr die Frauen, die Moslems durch Heirat und Geburt die Aufenthaltsgenehmigung verschaffen. Ich selbst wollte schlicht und einfach mehr Platz auf der Welt für Flora und Fauna.

  175. #180 Seepferdchen (31. Jul 2009 18:13)

    Schneller kannst du kein Geld verdienen. Und du kannst dir die Männer ja weitestgehend aussuchen. Wobei ich es von den Männern eine Riesensauerei finde, eine Frau für Sex zu bezahlen. Ich meinerseits musste nur dringend als allein Erziehende einen Engpass überbrücken.
    Freier sind für mich frauenverachtende A****löcher.

    Das ist ja wieder ne Doppelmoral. Jeder zweite oder dritte Mann hat schonmal einen Puffbesuch hinter sich und du verdienst das schnelle Geld damit, aber Freier sind für dich frauenverachtende Menschen und somit fast jeder zweite/dritte Mann?

    Nee, nee da gibt´s selbst von Huren andere Aussagen dazu.
    Die wenigsten Freier sind frauenfeindlich. Woraus begründest du das? Weil sie für Sex bezahlen? Aber du nimmst das Geld an, weil mit der Sexualität das schnellste Geld zu machen ist??

    Wer im ältesten Gewerbe der Welt arbeitet, hat seinen Job, wie jeden anderen zu machen und wenn ihm die Klientel nicht passen, dann muß er diesen Job eben aufgeben, aber nicht die Unmoral den zuschieben, die das Gewerbe aufrecht erhalten. Und viele heutige Hausfrauen sind meist größere Nutten, als die Huren, die es als Job betreiben.

    Aber damit hast du dich jetzt selbst entlarvt, daß Geld für dich eben doch den höchsten Stellenwert hat!

  176. Islamophober,

    „Wer im ältesten Gewerbe der Welt arbeitet“

    Kleine Korrektur: Das älteste Gewerbe der Welt ist der Gartenbau.

  177. @boanerges
    im Moment habe ich noch Erziehungsurlaub bis mein kleinster im Kindergarten ist. Was soll diese Differenzierung? Entweder seid ihr für mehr Kinder dann ist egal, woher sie kommen oder ihr wollt nur Oberschichtenkinder, die ihr sowieso nicht bekommt. Es kann nun mal nicht jedes Kind mit einem goldenen Löffel in der Hand geboren werden. Wichtig ist doch, was die Eltern ihren Kindern mit auf den Weg geben!
    Sonst noch was zu meckern?

  178. #40 Osimandias
    Mit der Unterstellung, Gesellschaften, in denen Frauen Macht haben, würden sich wie eine Nutte dem Eroberer unterwerfen, bist du doch wohl über das Ziel hinausgeschossen? Als Feministin bemühe ich mich zwar, nicht beleidigt zu reagieren wie ihr-wisst-schon-wer, aber es fällt mir echt schwer.

  179. Missklamotte,

    meine sechs Kinder wachsen in einer ganz normalen spießigen Familie auf. Papa und Mama hatten keinen Sex vor der Ehe und stehen zueinander, komme was da wolle, weil für uns ein Atomschlag nicht so vernichtend wäre, wie eine Scheidung. Papa ernährt die Familie, so gut er kann, als kleiner Handwerker. Nein, mehr Kinder um jeden Preis, ist vollkommener Schwachsinn. Kinder in gesunden Familien, das ist gut. Meine Kinder haben gewiss keinen goldenen Löffel im Mund, aber sie freuen sich über die Gurken, Kohlrabi, Tomaten und Kartoffeln in unserem Garten und auf die bald kommenden Hühner, für die jedes Kind Mitverantwortung tragen wird. Markenkleidung gibt es bei uns nicht, Urlaub nur für den oder die, die es unbedingt nötig haben, keines meiner Kinder (4-15 Jahre) hat ein Handy usw. usw. Ja, sie werden streng erzogen, Umgang der großen Mädchen mit Jungen ist untersagt. Spießig eben, aber sinnvoll. Man muß differenzieren zwischen normalen Familien und modernen Konstrukten.

  180. #194 boanerges (31. Jul 2009 20:46)
    Ist mir so nicht bekannt. Sex und Werbung um Weibchen durch Geschenke gibt´s mit aller Sicherheit vor dem Acker- und Gartenbau, womit sein Lohn verdient wurde.

    Aber wenn du einen Link hast, lese ich gerne zum Dazulernen.
    ———
    #177 Seepferdchen (31. Jul 2009 17:54)

    Generell möchte ich darum bitten, sich zu benehmen, da ich überlege, diese Seite weiterzuempfehlen.

    Im Übrigen muß sich hier Niemand „benehmen“. Die Netiquette macht alleine Pi. Und was ist Benehmen? Das was gutmenschliche Frauen hören wollen? Dafür gibt´s Tausend politisch korrekte Seiten, wo man sich gehirngewaschen zu „benehmen“ hat. Die Gutmenschen sind überall gleichgeschaltet.

  181. missklamotte
    Nein eben nicht.
    Also ich kann nur für mich sprechen, aber für mich sollten nur Menschen Kinder bekommen die diese auch selbst finanzieren können.

    Es ist nunmal leider so, dass in der Regel die kinderfreudige Unterschicht sich aufgrund der finanziellen Subventionsvorteile rasent schnell vermehrt. Leider ist dieser Schicht die zukünftige Entwicklung ihrer Kinder i.d.R. egal.

    In der Mittelschicht werden Kinder oft zu verhätschelt, weil sich aufgrund der finanziellen Lage meistens nur ein Einzelkind oder maximal zwei Kinder geleistet werden. Auch unterliegt diese Schicht oftmals finanziellen Zwängen und so wird die Kindererziehung oftmals frühzeitig an das Fernsehen oder die (aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters) oftmals weltfremden Großeltern abgetreten. Was dann auch eher zu einer negativen perspektivischen Entwicklund des Nachwuchses führt.

    Die Oberschicht will i.d.R. aus finanziellen Gründen (habe ich jetzt schon des öfters detaillierter begründet, ich spare mir hier eine nochmalige Erklärung) nicht, oder aufgrund der Entfremdung der Menschen (überproportional viele Singles in der Oberschicht) existieren einfach nicht genügend Familien.

    Natürlich könnte man jetzt so argumntieren, wie sie es tun, dass die gebährfreudigen Familien (mehr) alimentiert werden müssen, da sie für den Fortbestand der Art ihren Dienst leisten. Nur ist das Problem dass diese kinderreichen Familien eher zur Unterschicht gehört. Sie erkennen nun hoffentlich auch den Teufelskreislauf? Es ist ja nunmal nicht von der Hand zu weisen dass eine Volksverdummung eingesetzt hat, und das Bildungssystem durch die Politkkaste beängstigender Weise extrems aufgeweicht wurde (Zitat Dozent bei Klausurkorrektur: „Suchen Sie die Punkte, nicht die Fehler.“), Realschule Plus (in Rheinland-Pfalz: Abschaffen der Hauptschule und Umverteilung auf die Realschule. Somit Entwertung der Realschule und aufweichen der Standards nach unten hin). Hauptsache nach außen bleibt der Schein gewahrt wir hätten ja soviele angehende Akademiker (dass fast ausschließlich 0815-sinnfrei Studiengänge gut besucht sind die nicht unbedingt an eine Uni gehören, lassen wir neben der Anforderungssenkung mal aussen vor).

    Es müssen endlich Anreize geschaffen werden dass die, die sich theoretisch Kinder aus eigenen finanziellen Ressourcen leisten könnten, ihre „Kinderproduktionsrate“ erhöhen. Die Unterschicht, die in einer unsubventionierten Nation, längst „verhungert“ wäre, die gilt es mit humanen Methoden zu bekämpfen. Die Ganztagsbetreuung in Kindergärten und Schulen (Stichwort: Ganztagsschule inkl. Samstag-Vormittag) wären doch mal eine humane Maßnahme die durch die Eltern oftmals vorgeschädigten Kinder und im Stich gelassenen Kinder zu „retten“.

  182. Islamophober,

    hier der Link ;-), äh Text:

    „Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, daß er ihn baute und bewahrte“

    1. Mose 2, 15

  183. @Kyros
    Ich verstehe das Problem nicht. Nicht jeder Mensch oder jede alleinerziehende Mutter, die Hartz4 bekommt ist blöd oder lässt ihre Kinder verkommen. Leider verbreiten die Politiker und die Mainstreammedien so etwas gerne (Super Nanny lässt grüßen). Es soll aber durchaus auch arme Menschen geben, denen das Wohl ihrer Kinder sehr am Herzen liegt. Ich finde es wichtig, dass ein Kind Liebe bekommt, egal in welcher Kreisklasse es spielt. Leider ist es in Deutschland so, dass der Nachwuchs nicht nach Intelligenz, sondern nach Elternhaus und Einkommen be- oder sogar verurteilt wird. Schade eigentlich!

    @boanerges
    Schön, dass es noch so etwas wie eine heile Familie gibt. Herzlichen Glückwunsch dazu!
    Meine Kinder tragen übrigens auch keine Markenklamotten, brauchen sie auch nicht. Sie haben genug Selbstbewusstsein um auch so darüber zu stehen. Aber ich kann dazu nur sagen, mir persönlich ist es lieber, wenn ein Kind in Ruhe nur mit einem Elternteil (welcher auch immer das sein mag) aufwächst, als wenn die Eltern nur um der Kinder Willen zusammenbleiben und sich dafür täglich streiten, schlagen oder was weiß ich. Mittlerweile ist jedes dritte Kind in einer nicht mehr intakten Familie zu Hause. Das ist zwar schade, aber ich schätze mal die Tendenz ist eher noch steigend, als das sich daran etwas ändern würde.

  184. Ich schäme mich eure belanglosen Kommentare überflogen zu haben.

    Seepferdchen (sollte der Troll doch tatsächlich so existieren) gehört in die nächste Psychatrie und mit Bromazepam ruhig gestellt.

  185. missklamotte
    Natürlich gibt es Ausnahmen, will keiner Abstreiten. Nur leider ists im Regelfall so wie ich beschrieben habe. Viele Freunde (von 20 – 40 Jahre alles dabei – sprich vom Greenhorn bis zum alten Haudegen) von mir sind im sozialen Bereich tätig. Ich weiss durchaus von was ich rede, und nein … ich rede nicht von der Großstadt sondern vom „Land“. In der Großstadt sind die Zustände i.d.R. noch schlimmer.

    Es ist ehrenwert, und ich verneige mich vor denjenigen die unschuldig auf HartzIV zurückgefallen sind und sich dennoch aufopferungsvoll um ihre Kinder mühen, nur leider kommt das viel zu selten vor.

  186. #200 boanerges (31. Jul 2009 21:08)
    Witzisch – geht auf euer Märchen- und Fabelbuch zurück! Die christliche Schiene bzw. Ideologie ist nichts für Heiden und somit ist und bleibt das älteste Gewerbe nunmal das Horizontale!

  187. Missklammotte,

    Heile Familie, ein schönes Wort. Es gibt keine heile Familie, die wird es niemals geben. Eine Familie ist eine Überlebensgemeinschaft. Sie beginnt mit dem, was man landläufig „Liebe“ nennt. Doch diese „Liebe“ trägt niemals über die Jahre und Jahrzehnte. Wenn diese „Liebe“ nicht die Wandlung zum festen Entschluss erfährt, ist sie nichts wert. Ich habe vor 16 Jahren beschlossen, meine Frau und meine (damals noch nicht geborenen) Kinder zu lieben, egal, was kommt. Und was ist gekommen? Ich liebe sie wirklich. Trotz aller Kämpfe, in Geldnot, im Überfluss, in Anfeindung von außen. Es gibt niemanden auf der ganzen Welt, der mich mehr verletzt hat als meine Frau (sie würde es andersherum wahrscheinlich genauso formulieren), aber es gibt auch niemanden auf Erden, der mir mehr bedeutet. Fazit: Ich liebe meine Frau und meine Kinder, in genau dieser Reihenfolge.

  188. Islamophober,

    man stelle sich vor, der erste Mensch ersteht aus dem Affen, weiblichen oder männlichen Geschlechts, das sei dahingestellt. Was wird er machen, während er/sie auf den in der Ursuppe heranreifenden Geschlechtspartner wartet? Richtig! Er/Sie wird jagen und sammeln, sonst müssten Er/Sie sterben und wären der Evolution fürderhin entzogen. Entweder Jäger/Sammler oder Gartenbauer. Das horizontale Gewerbe passt in keine der beiden Weltanschauungen. Einverstanden?

  189. Zur Erklärung für Mitleser:

    Affen und Menschen können sich zwar paaren, aber keinen Nachwuchs zeugen.

  190. Mit der Unterstellung, Gesellschaften, in denen Frauen Macht haben, würden sich wie eine Nutte dem Eroberer unterwerfen, bist du doch wohl über das Ziel hinausgeschossen?

    Eigentlich hatte ich gedacht, ich hätte wesentlich Härteres geschrieben als das. Es wundert mich, dass Dich ausgerechnet das so aufbringt.

    Es ist doch offensichtlich.

    Zur Klarstellung: Ich meine mit der Frauenmacht nicht die belanglose Figur an der Spitze des Staates, sondern die allgemeine gesellschaftliche Macht, d.h. den weiblichen Einfluss. Und da sehe ich mir DIE Gesellschaft an, die Frauen enorme soziale Macht gewährt (inzwischen nicht mehr gleich viel wie Männern sondern mehr), einzigartig im historischen Vergleich.

    Und dann sehe ich mir an, dass sich diese Gesellschaft gegenüber den islamischen Eroberern verhält wie die Schlampen, die nach Tunesien reisen und glauben, sie könnten dort die große Liebe finden und nicht merken, dass die „große Liebe“ sie nach Strich und Faden ausnimmt und zu allem Überfluss auch noch (und zwar mit vollem Recht!) verachtet.

    Auch einzigartig im historischen Vergleich.

  191. boanerges,
    Islamophober bezieht sich auf Prostitution als Gewerbe, nicht als erste unentgeltliche Tätigkeit.

    Ein Jäger,Sammler,Gärtner hat für den Eigenbedarf seiner selbst oder der Sippe seine Tätigkeit vollzogen. Welche Berufsgruppe nun wirklich die erste war die sich dafür Entlohnen lassen hat, keine Ahnung. Ist mir persönlich aber auch egal ;-).

    … wobei man natürlich auch argumentieren könnte, dass der Jäger das Essen nach Hause gebracht hatte und für seine Frau dafür mit horizontalem Beischlaf bezahlt wurde. Andererseits könnte man natürlich auch wiederrum argumentieren dass der Jäger für den Beischlaf mit Beute bezahlt hat.

  192. Ohje, die späte Uhrzeit.

    „… dass der Jäger das Essen nach Hause brachte und dafür von seinem Weibchen mit horizontalem Beischlaf bezahlt wurde …“

    „… Andererseits könnte man natürlich wiederrum damit argumentieren …“

Comments are closed.