Weil Richter in Zeiten von Täterverständnis und Erziehungsgedanken jugendliche Gewalttäter nicht mehr einsperren, sondern sie tolerant auf die Mitmenschen loslassen, geht die Polizei in Hannover einen anderen Weg: Sie sperrt die Gewalttäter (böse Zungen sprechen von über 90% (!) mit Migrationshintergrund) aus der Innenstadt aus und freut sich über weniger eingeschlagene Schädel und eingetretene Gesichter? Nein, mitnichten.

So schreibt die HAZ:

Die Aufenthaltsverbote der Polizei für Gewalttäter im Bereich der Innenstadt zeigen Wirkung. Von den 149 Personen, denen seit der Einführung der Strafe vor einem Jahr ein drei-, sechs- oder neunmonatiges Betretungsverbot für den Cityring erteilt wurde, sind 109 nicht wieder durch Gewalttaten aufgefallen.

„Das Konzept ist sehr erfolgreich. Wir werden es auf jeden Fall weiterführen“, sagte Vizepolizeipräsident Rainer Langer.

Und das versteht man unter „Erfolg“:

Auch die Zahl der Straftaten im Bereich der Innenstadt ist seit der Einführung des Konzepts in fast allen Bereichen rückläufig. Die Statistiker der Behörde verzeichneten knapp 19 Prozent weniger Raubdelikte, rund 38 Prozent weniger Sachbeschädigungen und ebenfalls fast 38 Prozent weniger Widerstandsdelikte gegen Polizisten. Nur im Bereich der Körperverletzungen stiegen die Fallzahlen an.

Wir fassen kurz zusammen: Um die Zahl der Gewalttaten zu senken, führt man für Gewalttäter ein City-Verbot ein. Daraufhin steigt die Zahl der Körperverletzungen an. Das ganze Konzept bezeichnet man dann als „sehr erfolgreich“, weshalb man es eifrig fortführt. Denn Krieg bedeutet Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Unwissenheit ist Stärke (George Orwell „1984„).

Am meisten zu schaffen machen der Innenstadt-Polizei junge Männer im Alter zwischen 18 und 21 Jahren mit Migrationshintergrund. „Ihnen mangelt es an Sozialisation, und sie sind bei der Tat in der Regel zugedröhnt mit legalen oder illegalen Rauschmitteln“, sagte Olaf Gösmann, der Leiter der Polizeiinspektion Mitte.

Die BILD-Zeitung wartet statt mit „am meisten“ mit Zahlen auf:

„Die Schläger sind in der Regel 18 bis 21 Jahre, zu 95 Prozent männlich, über 90 Prozent haben einen Migrationshintergrund.“

Die Armen sind sicher so mies drauf, weil wir sie ablehnen. Dabei können wir auf keins dieser Talente verzichten. Wir müssen diese Zuwanderung einfach als Chance und Bereicherung erkennen… und das andere – das müssen wir eben aushalten.

(Spürnasen: Anne S. und Lausebengel)

image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. Vielleicht sollten wir in die Türkei umsiedeln?

    Türken nach Deutschland und Deutsche in die Türkei…das wäre doch mal was…

  2. will nicht ein hannoveraner mal raus aus der stadt??? is ja irre alles und die bild traut sich was wie kann man so was schreiben,igitt

  3. Bin überzeugt, dass die Türkei dann nach 5 Jahren blühen würde und Deutschland eine stinkende Kloake wäre…

    Egal, wo du hingehst, der selbe Mensch geht mit…

  4. Männer im Alter zwischen 18 und 21 Jahren mit Migrationshintergrund. „Ihnen mangelt es an Sozialisation, und sie sind bei der Tat in der Regel zugedröhnt mit legalen oder illegalen Rauschmitteln“,

    …können also keine Muslime sein!
    Der Koran verbietet Drogen aller Art, oder?

  5. 26,8% der Gewalttäter, die aus der Innenstadt verbannt wurden, hielten sich nicht daran.
    Dass die Zahl der Gewalttaten stieg, könnte an diesen 26,8% Unbelehbarer „Schätze“ liegen.

    Hoffentlich gilt die Logik der Behörden nicht auch für Atomkraftwerke, denn dann ist „Krümmel“ wieder vorzeigbar!

  6. ergänzend:

    Es könnten Christen gewesen sein.
    Schon Jesus hat harmloses Wasser in gefährlichen Wein verwandelt.
    In unseren Klöstern haben Mönche Bier gebraut und in einigen Klosterschänken findet auch dieser Tage noch regelrechte Saufgelage statt…

  7. Naja, die Hamburger QualitätspolitikerInnen haben seit gestern ein Flaschenverbot über die Reeperbahn verhängt, damit Hamburg wieder sicher sei.

    In Hannover nehmen inziwschen die Hells Angels im Bereich des Steintorviertels die Aufrechterhaltung der öffenlichen Sicherheit und Ordnung in die Hand, nachdem sich die nach wie vor steuerfinanzierte Polizei aus dem Geschäftsbereich „Staatliches Gewaltmonopol“ zurückgezogen hat.

    Allerdings scheinen sich die Hannoveraner unter dem „81“-Management dort recht sicher zu fühlen und nachdem ich gestern einen HA-Artikel aus Kopenhagen-Norrebro hier auf PI lesen konnte, scheinen die dortigen Angels die Lage korrekt analysiert zu haben.

    Daher darf wohl demnächst in Berlin wie im letzten Jahr kein Harley-Konvoi durch Berlin fahren, wenn aber PalästinenserInnen „Juden in Gas“ rufen, hat gerade kein steuerfinanzierter PolizistIn hingehört!

    Ach, und noch etwas, Terroristen tragen nun auch Kopftuch, was wohl Sharia-Mazyiek und Taqqyia-Köhler dazu sagen werden?

    http://www.welt.de/hamburg/article4140784/Radikalisierungsschub-bei-Frauen.html

    Radikalisierungsschub bei Frauen
    (5) Von Eva Eusterhus 17. Juli 2009, 18:07 Uhr
    Der Hamburger Verfassungsschutz stößt im Rahmen seiner Beobachtungen von Dschihadisten auf zum Teil erstaunlich schnelle Radikalisierungsverläufe bei jungen Frauen. Teils sind sie überzeugt, teils werden sie bedrängt. Im Extremfall führt diese Entwicklung bis zur völligen Selbstaufgabe und Isolation – oder in ein Terror-Camp.

    Khaled war der Erste, der ihr das Gefühl gab, eine Frau zu sein, sagt Leyla*. Als 19-Jährige, damals nannte sie sich noch Nadine*, lernte sie ihren jetzigen Mann in einem Online-Forum kennen. Der Student erzählte ihr vom Koran. Dass er danach lebe und dass er das auch von seiner Frau erwarte. Denn schließlich sei es das reine, unverfälschte, das einzige Gesetz, das es zu befolgen gelte. Die heute 23-Jährige trägt ein eng gebundenes Kopftuch und einen bodenlangen Mantel.

    Leyla ist vor drei Jahren zum Islam übergetreten. Sie trinkt nicht mehr, sie raucht nicht mehr. Dass sie heute ein besserer Mensch ist, verdanke sie dem Islam. Auch ihren Sohn erzieht sie streng nach den muslimischen Regeln. Den Kontakt zu ihren Eltern hat sie abgebrochen. Junge Muslimas wie sie rücken verstärkt ins Visier von Islamismusexperten. Auch der Hamburger Verfassungsschutz stößt im Rahmen seiner Beobachtungen von Dschihadisten auf zum Teil erstaunlich schnelle Radikalisierungsverläufe bei jungen Frauen. Im Extremfall führt diese Entwicklung bis zur völligen Selbstaufgabe und Isolation – oder in ein Terror-Camp. Teils überzeugt, teils bedrängt, werden diese Frauen zugleich Opfer und Unterstützerin salafistisch-dschihadistischer Bestrebungen, heißt es in einem Bericht des Landesamtes zu diesem Phänomen.

    So veröffentliche die Islamische Bewegung Usbekistans (IBU), ein der al-Qaida nahestehendes Netzwerk, in der letzten Zeit wiederholt Propagandavideos in deutscher Sprache, heißt es. In einem Video, das sich insbesondere an in Deutschland lebende Dschihadisten richtete, rief sie dazu auf, Frauen und Kinder mitzubringen.

    Außerdem sind dem Hamburger Verfassungsschutz einzelne Fälle bekannt: In Hamburg lebt eine Frau seit mehr als einem Jahr mit einem salafistischen Glaubensbruder in einem kleinen Zimmer einer Moschee zusammen, ohne das Gebäude je zu verlassen. In Gesprächen mit Behördenvertretern behauptet sie, diese Lebensumstände freiwillig auf sich zu nehmen. In einem anderen Fall hat ein Dschihadist seine Frau auf eine Auslandsreise zu Glaubenszwecken mitgenommen, weitere Absichten hat er ihr vermutlich verschwiegen. Tatsächlich endete diese Reise in Pakistan – wahrscheinlich in einem Ausbildungslager des Netzwerks islamistischer Terroristen.

    Ist der Kontakt gefestigt oder die Ehe geschlossen, drängen sie den Frauen ihren Lebensstil auf. Man verkehrt nur noch unter Gleichgesinnten, den Frauen werden Kontakte zu ihrem früheren Umfeld und zu ihren Familien untersagt, da diese als Ungläubige unrein seien. Eine Trennung oder Scheidung wird als allerletzter Ausweg oder in einigen Kreisen auch als verabscheuungswürdig betrachtet.

    Auch der Kontakt zu den Eltern wird abgebrochen. Die Einschätzung, selbst das „richtige“, durch den Glauben vorgegebene Leben zu leben, verfestigt sich bis zur völligen Selbstaufgabe. Anregungen aus der „Außenwelt“, die sich kritisch zu dem neuen Lebensstil äußern, werden als Versuch gewertet, die „Ungläubigen“ wollten sie, die „Gläubigen“, vom richtigen Weg abbringen. Die Kritik anderer wird als „Prüfung Allahs“ angesehen, der es zu widerstehen gilt.

  8. Das Video war schockierend. Es wird
    immer und immer wieder einen wehrlosen
    Menschen mit voller Wucht ins Gesicht
    getreten. Es wird in Kauf genommen, dass
    das Opfer schwere Hirnverletzungen davon
    tragen kann. Ihr könnt denken über mich
    was ihr wollt, aber sollten gerechte
    Menschen sich diese Barbaren vorknöpfen
    und ihnen gleich tun, hätte ich kein
    Problem damit und würde das begrüssen.
    Das ist die Sprache die sie verstehen,
    nicht streicheln und hätscheln. Denn
    anders lernen diese Unmenschen nicht
    mehr. Es fehlt nicht mehr viel, bis der
    Kessel Deutschland explodiert und die
    Politiker versuchen mit Volksverarschung
    sich zur nächsten Amtszeit zu retten so
    dass sie uns weiter destabilisieren und
    ausbeuten und erniedrigen können.

    Ich bin so angewidert!

  9. Ja ich frage mich auch ob PI gegen Moslems ist oder gegen Ausländer arabischer Herkunft,
    ich denke eher letzteres…

  10. #5 stuebi

    Ja, im Islam soll man z.B. keinen Alkohol trinken, Allah möchte nicht, dass Menschen Alkohol trinken. Und wenn du dich daran hälst, belohnt dich Allah dafür im Paradies mit Alkohol. Das Ganze nennt sich Logik.

  11. #9 Sinister_Grynn (18. Jul 2009 15:17)
    Ja ich frage mich auch ob PI gegen Moslems ist oder gegen Ausländer arabischer Herkunft,
    ich denke eher letzteres…

    Ich denke Beides. Manchmal verallgemeinern sie stark unzulässig, so dass das Argument, dass sie nichts gegen Friedliche haben gelegentlich unglaubwürdig aussieht, doch ich denke im Kern meinen sie wirklich nur Kriminelle.

  12. Frueher habe ich die Bild-Zeitung immer gehasst bzw. fand sie einfach nur vollkommen laecherlich, aber inzwischen hege ich teilweise Sympathien 🙂

  13. Wie exciting dies ist mein erster Post. Ich nehme mal Abstand von typischen PI Style Sarkasmus und Ironie, weil mir das Thema zu ernst ist. Ich bin im Mannheimer Tuerkenviertel um die K6 Grundschule grossgeworden und kennen Muselgewalt anhand von unzaehligen Fusstritten, Schlaegen und Gewaltandrohungen von Kleinauf. Zu 95% von Museltuerken…mit Italienern, Griechen, Kroaten gab es nie Probleme, die ueber anrempeln hinweggingen.
    Die Wut, die ich ueber diese Muselgewalt in Deutschland empfinde laesst sich schwer in Worte ausdruecken. Ich muss mich immer wieder daran erinnern, dass nicht jeder Musel ein nichtsnuetziger Gewalttaeter ist, der von Sozialhilfe lebt.
    Die groesste Schande sind allerdings die deutsche Polizei und die deutsche Rechtssprechung. Die Polizei zeichnet sich meistens nur durch Feigheit und Faulheit aus. Viele deutsche Richter bestrafen Bagatellen begangen von der Urbevoelkerung empfindlichst und zeigt milde gegenueber den haarstrauebensten Gewalttaten von Muselmigranten. Ich behaupte, die Gefahr fuer Deutschland ist nie groesser gewesen. Ich gehe soweit zu sagen, dass 1000 Lancaster Bomber ueber Dresden weniger gefaehrlich sind als 1000 muselische Gebaermaschinen. Es stellt sich die Frage, ob wir die wahren Demokraten und Patrioten es wagen werden den Kampf, der sich uns stellt anzunehmen?

  14. ebenfalls fast 38 Prozent weniger Widerstandsdelikte gegen Polizisten

    logisch, sind auch fast 38% weniger Polizisten in Innenstädten…die Polizei traut sich nicht mehr auf die Strasse…aber „kampf gegen Rechts“ haben die noch Eier in der Hose

  15. Ach, 90% der Gewalttäter haben einen Migrationshintergund? Also sowas aber auch …

  16. Hier die Meinug eines prominenten Hannoveraner Bürgers:

    „Wer unser Gastrecht mißbraucht, für den gibt es nur eins: Raus, und zwar schnell.“

    (Gerhard Schröder)

  17. Ach Du Schande, habe mir gerade das Video angesehen, das ist bei mir um die Ecke passiert. Hammer

  18. #9 Sinister_Grynn
    Einfach mal ’ne Weile hier mitlesen, dann wird einiges klarer.
    Wenn Sie im übrigen mit einigen zündenden Argumenten erklären könnten, warum man als Inländer Moslems oder Türken/Araber im allgemeinen und per se toll finden sollte – gern. Da bin ich nämlich schon lange neugierig frauf.

  19. Am meisten zu schaffen machen der Innenstadt-Polizei junge Männer im Alter zwischen 18 und 21 Jahren mit Migrationshintergrund.“

    Ausweisen!

  20. So komisch…muslimische Jugendlichen sind an Verbrechen oft schuldig!

    Warum muss Deutschland so viel dulden?

  21. @ #8 Eurabier

    Die 81ger haben unser Steintor nicht erst seit neustem im Griff, dass geht schon Jahre so, seitdem gab es auch keine Schießereien mehr in diesem Vergnügungsviertel. Die positive Erwähnung dieser Entwicklung kostete einen Kandidaten der CDU für die Oberbürgermeisterwahl die Kandidatur.
    Diese Geschichte mit dem City-Verbot ist eigentlich eine Farce, am Anfang wurde sogar diskutiert ob drei Monate nicht eine zu harte Strafe seien.
    Der zweite Witz in unserer Stadt ist das Theater um den Opernplatz mit Holocoustdenkmal. Frisch renoviert mit kleinem Park ist er beliebter Lagerort, Sauftreff und Müllhalde für Grufties, Punker und Skater, dieses Treiben soll jetzt mittels Verboten unterbunden werden, was für die Grünen und Linken natürlich nicht geht.

  22. @ #13 Marc07

    Ich komme aus der Nähe von Hannover, bin oft dort. Die HAZ kann man nicht lesen. Absolut linkes Drecksblatt. Kein wunder daß man darin das Wort „Migrationshintergrund“ niemals finden wird, das Wort „Rechstradikal“ aber überdurchschittlich oft. Ich fasse diese Zeitung nicht mal mit der Kneifzange an.
    Ansonsten gehört Hannover auch zu den „verlorenen“ Städten. Wenn man durch die Fußgängerzone läuft (besonders an schönen Tagen) glaubt man, man ist schon in einem Muselland angekommen. Kopftücher auf Schritt und Tritt!
    Wie schreibt hier öfter ein anderer:
    Deutschland hat fertig!…. Hannover schon lange!

  23. # 33

    so sieht es aus. Kriminelle Ausländer ausweisen anstatt den Überwachungsstaat ins Unermessliche auszubauen. Würde Geld sparen und auch die persönliche Freiheit erhalten. Stattdessen gibt es weiter linke Medienhetze und Verblödungsprogramme.
    In Hannover oder auch Frankfurt haben die HA noch was zu sagen, aber wie lange noch? Außerdem gibt es da ja auch fragwürdige Zusammenschlüsse. Aber das ist ja nicht das Thema. Hannove rliegt immer in der Kriminalitätsstatistik vorne. Nun greift die Stadt nach erneuter Veröffentlichung zu diesen Methoden. dads heißt doch, dass man weiß auf wen sehr, sehr viel Delikte zurückzuführen sind.

  24. #10 Sinister_Grynn (18. Jul 2009 15:17)
    Ja ich frage mich auch ob PI gegen Moslems ist oder gegen Ausländer arabischer Herkunft,
    ich denke eher letzteres…

    Falsch, wir haben grundsätzlich hier nix gegen Ausländer, wir haben aber grundsätzlich was gegen die faschistoide Gewaltideologie des Polit-Islam.

    Offensichtlich führt jedoch eine lebenslange Gehirnwäsche mit dieser kranken >Wüsten Mondgott-Götzenreligion< zu einer Dauerschädigung und Verwahrlosung im Kopf der betroffenen Menschen – von Ausnahmen mal abgesehen.

    Nun hat diese totalitäre, frühmittelalterliche Religions- und Gesellschaftsideologie, die sich bis heute noch kein Jota seit dem "gütigen Gesandten" weiter entwickelt hat, ihren Ursprung im Hedschas, auf der arabischen Halbinsel.

    Alles klar?

  25. #17 carlskarstens (18. Jul 2009 15:31)
    Schön, dass du jetzt auch zur Info-Elite (Markwort früher über Focus-Leser) der PI-Leser gehörst! Jeder, der hier längere Zeit mitliest oder auch kommentiert, wird bald die Erkenntnis haben, wieviele Informationen über den wahren Zustand unserer Gesellschaft ihm bisher verschwiegen wurden. Man kann oft genug darüber einfach nur wütend sein, weil es offensichtlich nicht besser wird.
    Andererseits sollten wir alle auch das Positive sehen, nämlich dass diese geballte Ladung an täglichen/stündlichen neuen Meldungen über die Islamisierung/Überfremdung den PC-Vertretern allmählich Angst macht. Gerade die aktuelle Hetzt gegen PI in der ZEIT und ähnliches von Edathy u. Co. beweisen, für wie gefährlich sie die Aufklärung sehen.

  26. Tief blicken lässt dieser Satz im Bildartikel (obwohl, viel Tiefe gibt es da nicht mehr):
    Eines der Opfer: Sanitäter Gökhan Ö. (22)

    Da haben sie es doch tatsächlich geschafft ein türkisches Opfer aufzutreiben (vielleicht extra zusammenschlagen lassen?). Das ist der Beweis, es gibt keine Deutschenfeindlichkeit unter den Migranten.
    Im Gegenteil, alle Deutschen sind Scheiß Nazis.

  27. Ich bin derart angewidert von diesen Zuständen, von der Untätigkeit unserer „Eliten“, von deren Gleichgültigkeit, Kriechertum und Untätigkeit, dass ich es kaum in Worte kleiden kann. Sie versündigen sich am deutschen Volk, obwohl sie geschworen haben, allen Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.

    Ich glaube kaum, dass es je besser werden wird, vor allem dann nicht, wenn wir demnächst eine schwarz-gelbe Regierung haben werden (ich bin leider pessimistisch).
    Was dann? Wir schreiben hier, aber all diese Aufklärung wäre ja dann vergebens gewesen, und es kann keine Lösung sein, wenn nur wenige sich aktiv engagieren, die dann – als Minderheit – zum Dank noch stigmatisiert werden und nichts als Nachteile erleiden.

    Was dann? Weiterhin schreiben? Das kann es ja wohl nicht sein. Wie schlimm muss es noch kommen, bis sich alle Deutschen zusammenschliessen? Dass sich in deutschen Grossstädten ein ähnliches Bild zeigt wie in Teheran, wird wohl ein Traum bleiben, und erst nach erfolgreicher „Revolution“, erst nach erfolgreicher „Entislamisierung“ kann man unsere Hochverräter anklagen, die bis dahin aber sowieso schon das Weite gesucht haben werden.

    Petitionen werden zum Grossteil abgelehnt, Schreiben an die Verantwortlichen werden nicht beantwortet (alles schon erlebt), gerichtliche Klagen werden abgeschmettert.

    Was tun? Warten bis zum endgültigen Zusammenbruch, bis zum Bürgerkrieg?
    Warum nehmen wir solche Zustände hin? Müssen wir das? Müssen wir uns von Primitivkulturen in die Knie zwingen lassen, uns von ihnen beherrschen lassen, durch Gewalt einschüchtern lassen?

    Ich denke nach all dem: ja. Die Deutschen stehen erst auf, wenn es zu spät ist. Wahrscheinlich geht es ihnen auch noch zu gut.
    Auch ich wohne in einem Ort, wo „Bereicherung“ die Ausnahme ist, aber es dauert nicht lange, bis die Musels bis in die kleinsten Dörfer vorgedrungen sein werden, bis in erzkatholische Gebiete. Alles läuft nach Plan, zuerst die Hauptstadt, die Grossstädte, Kreisstädte, Landeshauptstädte … bis in die tiefsten Provinzen. Und wir schauen zu…. und wählen CDU, nicht zu vergessen: SPD, Grüne, Linke und FDP.

  28. #23 Kara Ben Nemsi (18. Jul 2009 15:45)
    #35 Dietrich von Bern (18. Jul 2009 18:02)

    Naja, ich lese hier schon seid 2 Jahren mit und denke ich kann mir das Urteil erlauben.

    Es ist leider traurige Wahrheit dass das klischee vom Türken, vom Albaner oder Marokkaner erfüllt wird.

    Leider muss das nicht unbedingt was mit dem Islam zu tun haben.

    Meine Oma sagt:“Die sind halt so“, aber ich denke das es ganz klar „südländische Mentalität“ ist. in der Türkei zum Beispiel sind die wenigsten gläubig aber dennoch wird sie wieder islamisiert da erdogan ganze arbeitet leistet…

  29. # Dietrich von Bern schrieb: „Falsch, wir haben grundsätzlich hier nix gegen Ausländer, wir haben aber grundsätzlich was gegen die faschistoide Gewaltideologie des Polit-Islam.“

    Das hier kann man nicht oft genug betonen! Auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis befinden sich unter anderem einige Moslems (aus Pakistan, Türkei und Bosnien)und ich habe dahingehend nur gute Erfahrungen gemacht und möchte keinen von ihnen missen.
    Ich bin nicht ausländerfeindlich und auch nicht moslemfeindlich, aber gewaltbereite Subjekte, die uns und unser friedliches Zusammenleben gefährden, müßen weg (Ausweisung).
    Achso, Moslems aus meinem Freundeskreis beschweren sich oft über fanatische Moslems, die ihnen vorwerfen, nicht religiös genug zu sein. Auch diese Leute sind Opfer der Islamisierung, zusammen mit und eingeborenen Deutschen.

  30. # 40: mit UNS eingeborenen Deutschen.

    Wo bleibt die Bürgerinitiative für eine Editierfunktion? 😉

  31. #38 westerner (18. Jul 2009 18:32)

    Nicht zu pessimistisch sein. Die Deutschen sind halt eben keine geborenen Revoluzzer, wie z.B. die Franzosen oder die Italiener.

    Es muss halt eben einfach noch schlimmer kommen, bis der dösige Michel aufwacht.

    Im übrigen hat schon Heinrich Heine die Schlafmützigkeit der Deutschen angeprangert.

    Im Herbst gilt es zunächst einmal, Rot-Grün oder, „the worst case“, rot-grün-tiefrot zu verhindern.

    In 4 Jahren haben wir dann vielleicht die Chance, eine echte, konservative Partei zu wählen.

    Dass so etwas möglich ist, beweist ja Geert Wilders in Holland tagtäglich. Aber eine Führungspersönlichkeit vom Format eines Geert Wilders ist halt eben hier noch nicht in Sicht.

    Vielleicht macht´s ja der Friedrich Merz aus dem Sauerland, der hat ja ohnehin noch „ein Hühnchen mit Angela zu rupfen“!

    Meine Hoffnung richtet sich daher auf Holland und Großbritannien, wo die Torys vermutlich die rotlackierte Labour Party aus der Regierungsverantwortung schmeißen werden.

    Vielleicht ist das dann ja die Initialzündung für eine konservativere Grundströmung in Europa. Der Ausgang der Europa-Wahlen war u.U. ein erster Fingerzeig!

  32. #39 Sinister_Grynn (18. Jul 2009 18:44)

    >Leider muss das nicht unbedingt was mit dem Islam zu tun haben.>

    Da muss ich Dir vehement widersprechen: „Das hat ausschließlich etwas mit dem Islam zu tun!“

    Grundsätzlich gilt für Muslime: Sind sie nur sog. „Nominalmuslime“, also säkular eingestellt, ist das ok. Diese Menschen sind integrierbar und kompatibel mit unserer pluralistischen Gesellschaftsform. Sind sie jedoch „religiös“ oder sogar „tiefreligiös“, richten Sie ihr Leben nach dem Koran, der „göttlichen Scharia“ und der Sunna des „gütigen Gesandten“.

    Diese Menschen sind nicht kompatibel mit unserer Gesellschaft, sie schotten sich ab und verachten die „Kuffar“, unsere Religion und unsere Lebensart. Und das sind – lt. Bericht des Innenministers – 2/3 aller in Deutschland lebenden Muslime. Tendenz – vor allen Dingen bei jungen Muslimen – steigend.

    Ich kann Dir nur empfehlen, den Koran zu lesen und die Hadithe. Da steht alles drin. Wie bei Hitlers „Mein Kampf“!

    Für den Anfang reichen die Suren 2, 4, 8 und 9. Dann weißt Du, was der Islam will!

  33. Ich habe ein Paar gute Ideen Musels von den Innenstädten fern zu halten:
    An jeder Strassenecke ein Kruzifix, vielleicht auch mal eine übergroße betende Mutter Maria.
    Überall große Weihwasserbecken, Großbildleinwände worauf permantent Segnungen vom Papst zu sehen und zu hören sind, Schweinefleischrösterreien mit entsprechender Geruchsverbreitung,unentwegtes Glockengeleut.
    Was fällt euch noch so ein?

  34. die SPD hat über die eigenen Systemmedien das Land fest im ideologischen Würgegriff. Das Personal dieses Vereins ist unterste Schublade, die Tattermänner in den vergreisten Ortsvereinen merken nichts davon. Der Wunsch nach der „schönen Leich“ und die ideologische Verkrustung bewahren vor der Erkenntnis der eigenen Schamlosigkeit.

  35. Erstaunlich, das die HAZ nun sogar schreibt, das es Ausländer sind, wäre noch vor ein paar Wochen undenkbar gewesen.
    Vielleicht ja auch weil eine bestimmt Gruppe Ihr HAZ Abo (ist, bis auf gewisse Einseitigkeiten bei diesem Thema ansonnten eine recht gute Zeitung) gekündigt hat und sich massive im Forum über gewisse Linkslastigkeit“ beschwert hat.
    Das Schwesterblatt der HAZ, die „Neue Presse“ schreibt ganz klar, das es sich bei den Straftaten um über 90% Ausländer handelt, man kommt ja aus dem Staunen gar nicht mehr raus, angesichts solch offener Worte.

    Merke, Protest hilft und wenn es auch nur so Kleinigkeiten sind, wie ein Abo zu kündigen.

    Gruss

    Lindener

  36. #42 Dietrich von Bern (18. Jul 2009 19:21)

    Vielen Dank für Ihre tröstenden Worte. Ich hoffe, dass Sie Recht behalten. Ansonsten kann wirklich nur noch eine Revolution die Wende bringen.

    Nun, es dauert, bis der dösige Michel erwacht, aber der Bürgerkrieg wird ihn unsanft wecken. Dass es u.U. so kommen wird, hat er sich dann aber selbst zuzuschreiben.

    Aber selbst eine Revolution kann scheitern, wie wir schon einmal erfahren durften, denn das deutsche Bürgertum scheiterte beim Versuch der Errichtung einer Demokratie, einer Republik. Die Träger dieser Ideen wurden verfolgt und konnten auswandern. Die Reaktion hatte gesiegt.
    Auch die Weimarer Republik scheiterte einst. Mir scheint fast, dass die Deutschen sich wohl immer nach einer „Führung“ sehnen, sie sich schwer tun mit demokratischen Strukturen.

    Na ja, ich wandere aus ins Land meiner beiden Grossväter, wenn hier jemals wieder ein „Führer“ oder ein Kaiser (das glaube ich allerdings nicht) die Richtung vorgeben sollte.

    Apropos Heinrich Heine… Dieses Gedicht ist passend:

    Michel nach dem März
    Solang ich den deutschen Michel gekannt,
    War er ein Bärenhäuter;
    Ich dachte im März, er hat sich ermannt
    Und handelt fürder gescheuter.
    Wie stolz erhob er das blonde Haupt
    Vor seinen Landesvätern!
    Wie sprach er – was doch unerlaubt –
    Von hohen Landesverrätern.

    Das klang so süß zu meinem Ohr
    Wie märchenhafte Sagen,
    Ich fühlte, wie ein junger Tor,
    Das Herz mir wieder schlagen.

    Doch als die schwarz-rot-goldne Fahn,
    Der altgermanische Plunder,
    Aufs neu erschien, da schwand mein Wahn
    Und die süßen Märchenwunder.

    Ich kannte die Farben in diesem Panier
    Und ihre Vorbedeutung:
    Von deutscher Freiheit brachten sie mir
    Die schlimmste Hiobszeitung.

    Schon sah ich den Arndt, den Vater Jahn –
    Die Helden aus andern Zeiten
    Aus ihren Gräbern wieder nahn
    Und für den Kaiser streiten.

    Die Burschenschaftler allesamt
    Aus meinen Jünglingsjahren,
    Die für den Kaiser sich entflammt,
    Wenn sie betrunken waren.

    Ich sah das sündenergraute Geschlecht
    Der Diplomaten und Pfaffen,
    Die alten Knappen vom römischen Recht,
    Am Einheitstempel schaffen –

    Derweil der Michel geduldig und gut
    Begann zu schlafen und schnarchen,
    Und wieder erwachte unter der Hut
    Von vierunddreißig Monarchen.

  37. # 47 Merke, Protest hilft und wenn es auch nur so Kleinigkeiten sind, wie ein Abo zu kündigen.
    ——————————
    Abo kuendigen stoert die nicht die Bohne. Sie werden notfalls ueber Steuermittel finanziert, sind ja Teil der SPD und da macht so was nix.
    Anzeigenwerbung ist das Geschaeft.
    An sonsten:
    Vorsicht Tretmiene.

    Schon vergessen es stehen Wahlen an! Da wird wieder ein bischen dem Volk aus der Seele geredet. Hat sich aber nach der Schliessung der Wahlurnen ganz schnell wieder erledigt.

  38. Ich war diesen großen Motorradclubs immer sehr skeptisch gegenüber eingestellt.
    Wenn ich aber diesen Bericht lese wie die Hells Angels in Hannover die Straßen wieder sicherer machen,dann kann ich nur sagen: GOD BLESS THE HELLS ANGELS!!!!!!!!!!!
    Und wenn sie in kriminelle Machenschaften verstrickt sind. NA WENN SCHON!!! Mir ist lieber die Rocker schöpfen den Rahm ab, als irgenwelche libanesische Drecksclans!
    Im übrigen zeigt sich hier: Das Prinzip bewaffneter Bürgerwehren scheint zu funktionieren! 😉

  39. …Daraufhin steigt die Zahl der Körperverletzungen an. Das ganze Konzept bezeichnet man dann als “sehr erfolgreich”, weshalb man es eifrig fortführt. Denn Krieg bedeutet Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Unwissenheit ist Stärke (George Orwell “1984“). …

    … und keiner konnte mehr sehen wer Schwein und wer Mensch war. (George Orewell – Animal Farm)

  40. #39 Sinister_Grynn (18. Jul 2009 18:44)

    Es ist leider traurige Wahrheit dass das klischee vom Türken, vom Albaner oder Marokkaner erfüllt wird.

    Klischee = Stereotyp = Vorurteil:
    Auch ein Vorurteil beruht auf Urteilen. Das Klischee bezeichnet dann die überwiegende Wahrnehmung der Menschen in Bezug auf ein Phänomen. So ist das Klischee, einem Löwen sollte man möglichst aus dem Wege gehen, richtig, obwohl es natürlich auch ein paar „freundliche“ Löwen geben mag.

    Leider muss das nicht unbedingt was mit dem Islam zu tun haben.

    Wieso leider?

    Und es hat etwas mit der Kultur zu tun, aus der diese Menschen stammen. Und diese Kultur wird vom Islam dominiert. Somit hat es tatsächlich etwas mit dem Islam zu tun (was einen nicht mehr wundert, wenn man den Koran liest).

    aber ich denke das es ganz klar “südländische Mentalität” ist.

    Es ist keine „südländische Mentalität“, sondern es sind Südländer, die aus muslimischen Kulturen stammen, die entsprechend auffallen. Italiener- oder Griechen haben mit Gewalt und Integration wesentlich weniger Probleme als Moslems.

    in der Türkei zum Beispiel sind die wenigsten gläubig aber dennoch wird sie wieder islamisiert da erdogan ganze arbeitet leistet…

    Das ist, mit Verlaub, Unsinn. Die Türkei ist auf dem besten Wege in einen totalitären islamischen Staat. Erdogan wurde gewählt! Und zwar von den Türken, die die weitere Islamisierung der Türkei begrüßen. Dass es eine erhebliche bürgerliche Gruppe gibt, die das bekämpft, ist mir bekannt. Die haben nur gegen die Religionstrottel an der Wahlurne keine Chance mehr.

Comments are closed.