Mahmuds Bombenpläne„Sollte das zionistische Regime den Iran angreifen, würden wir mit Sicherheit einen Schlag mit unseren Raketen gegen seine Nukleareinrichtungen führen“, droht der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden Mohammed al-Dschafari. Der Iran sei gegen den israelischen „Aggressor“ gerüstet und bereit, sich mit einem Vergeltungsschlag gegen Israel „zu verteidigen“. Diese „Verteidigung“ ginge dann in Richtung Vernichtung aller israelischer Juden, denn wie al-Dschafari betonte, ganz Israel liegt in Reichweite der iranischen Raketen.

Irans Mittelstreckenraketen sind mit einer Reichweite von mehr als 2000 Kilometern in der Lage, jeden Teil Israels zu erreichen. Die Reaktion auf jedwede Aggression werde „entschlossen und hart“ sein, sagte er.

Israel ist der politische Erzfeind des Irans, der anti-israelische Gruppen wie die libanesische Hisbollah oder die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas unterstützt. Die internationale Gemeinschaft betrachtet das Raketenprogramm des Irans mit Sorge. Der Westen befürchtet zudem, dass das Land unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie heimlich am Bau der Atombombe arbeitet. Der Iran hat das stets vehement bestritten.

Es scheint, als suche der Iran verzweifelt nach einem Vorwand, um endlich mit Rückendeckung aller Anti-Israel-Gutis, „entschlossen und hart“ gegen die Juden vorgehen zu können.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

30 KOMMENTARE

  1. Israel sollte sich beeilen am 1 August soll der kernreaktor von Busher hochgefahren werden, dannach ist eine Bombardiierung nur noch unter Inkaufnahme einer Umweltkatastrophe möglich

  2. Wenn die verdammten Heiden das Heilige Land angreifen sollten, muss dieser Angriffskrieg gegen Israel wenn überhaupt zu einer Zeit stattfinden wenn in Washington ein Republikaner an der Macht ist.

    Bei dem O.-Regime kann ichs mir einfach nicht vorstellen das die mit voller Härte zurückschlagen würden wenn der einstmalige Koalitionspartner angegriffen werden würde.

    http://www.westdemokraten.net.tc

  3. Das Regime in Teheran sendet zurzeit unterschiedliche Signale, ob die Todesstrafe für Muslime, die den Islam verlassen, weil sie zum Christentum konvertieren, im Strafgesetzbuch festgeschrieben wird. Darüber sollte im Herbst endgültig entschieden werden. Der Gesetzentwurf war in einer ersten Lesung vom Parlament in Teheran im September vergangenen Jahres mit großer Mehrheit verabschiedet worden. 196 Abgeordnete stimmten mit Ja, nur sieben mit Nein, zwei enthielten sich der Stimme.
    http://www.merkur.de/2009_30_Gefaehrliche_Miss.35876.0.html?&no_cache=1

  4. immerhin ist Iran eine Demokratie 🙂 Jeder wählt seinen Schlächter selbst. Andere schaffen es den Spieß umzudrehen, Amerikaner, Franzosen, Russen (wurden selbst zu MEtzgern), Inder….

    Es gibt viele große echte Freiheitskämpfe in der Geschichte der Menschheit. Wir brauchen mehr davon!!!

  5. Wo kann ich Mohammed al-Dschafari für das Bundesverdienstkreuz vorschlagen?
    Schließlich setzt er sich ja unerschrocken für die Weltsicherheit und die Verteidigung auch der durch die Zionisten-Nazis bedrohten deutschen Kultur ein.

  6. #5 Totentanz : der 2. Teil des Satzes vom 1.September 1939 lautete: „und von jetzt an wird Bommmmbe mit Bommmbe vergolten“: Wird sich zum 1.September 2009 die Geschichte wiederholen ?

  7. wenn sich achmachmirdendschihad da nicht verrechnet hat.
    http://www.political-humor.org/graphics/stealth.jpg
    abgesehen davon hat es das mullahregime geschafft, daß die geburtenrate im iran auf 1,2 kinder pro frau gesackt ist, deutschland hat immerhin noch 1,3.
    außerdem haben die mullahs ein extremes drogenproblem, das aus afghanistan herüberschwappt, das ist mit ein grund, warum die nato/isaf in afgh. nicht so stark gegen die drogenbauern vorgeht, denn ein rückgang des drogenanbaus würde dem regime des irren von teheran zu gute kommen.

  8. Es ist schon etwas naiv, zu glauben, der Iran ließe sich sein Lieblingsspielzeug wegnehmen, ohne massiv zurückzuschlagen.

  9. Teheran/New York (dts) – Nach den Präsidentschaftswahlen im Iran haben Mathematiker der Columbia-Universität in New York Unregelmäßigkeiten in der statistischen Verteilung von Endziffern der offiziellen Wahlergebnisse aus 29 iranischen Provinzen festgestellt. Das schreibt das Magazin „Geo“. Bei unverfälschten Resultaten wäre zu erwarten, dass jede Zahl von 0 bis 9 etwa gleich häufig als Endziffer erscheint. Nicht so bei jenen im Iran: 17 Prozent der Ergebnisse enden auf 7, nur vier Prozent hingegen auf die verhältnismäßig „runde“ Ziffer 5 – die von Fälschern eher gemieden wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine faire Wahl solche Ergebnisse erbringen würde, liegt bei weniger als 1:25, schreibt das Magazin weiter. In eine ähnliche Richtung weist der zweite Test der Politikwissenschaftler Bernd Beber und Alexandra Scacco: In fairen Wahlen wäre es statistisch normal, dass Ziffernpaare am Ende des Wahlergebnisses zu 70 Prozent aus nicht benachbarten Zahlen bestehen, wie etwa 13 oder 24. Bei den iranischen Resultaten finden sich hingegen auffallend viele benachbarte Zahlen wie 12 oder 23 – ein Indiz für Manipulation, weil Menschen, die beliebige zweistellige Zahlen nennen sollen, Nachbar-Kombinationen leicht bevorzugen. In nur 4,2 Prozent von fairen Wahlen würden die letzten Ziffernpaare so stark von der statistischen Wahrscheinlichkeit abweichen wie in der iranischen. Besonders hoch war die Häufigkeit benachbarter Endzifferpaare bei den Stimmenzahlen Mahmud Ahmadinedschads.
    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=127514&i=slnjip

  10. Hoffentlich kennt der Iran den Unterschied zwischen Israel und Deutschland. Deutschland würde wahrscheinlich selbst nach der dritten gezündeten Atombombe über einer deutschen Grossstadt noch davon sprechen, dass man Geduld und Nachsicht zeigen müsse…

  11. Wo kann ich das Aufmacherfoto in guter Auflösung bekommen?
    Muss wohl mal wieder Plakete drucken gehen…

  12. Dimona bombardieren? Hmm da wird König Hussein von Jordanien aber strahlen 🙂

  13. #19 Hans von Stoffeln (26. Jul 2009 14:14)

    Dimona bombardieren? Hmm da wird König Hussein von Jordanien aber strahlen

    Ich vermute, das ist den Mullahs in Qom ziemlich egal. Erstens sind das sowieso nur Sunniten (also für die Schiiten „bäh“) und zweitens tut man ihnen einen Gefallen, weil sie schneller zu ihren 72 Jungfrauen kommen.

  14. Ein Fall für Frau Langer. Sie sollte im Rahmen ihrer Friedensaktivitäten dem Iran die Zielkoordinaten übermitteln, damit ja nichts schief geht und nicht etwa Unschuldige getroffen werden, sondern nur Juden.

    Allerdings ist die Drohung Irans sicherlich falsch übersetzt oder eine Erfindung der zionistischen Propaganda.
    Wie soll ein Land Israel überhaupt treffen können, dass noch nicht einmal seine russischen Verkehrsmaschinen am Himmel halten kann. Eher explodieren die Dinger am Start oder schlagen im Gazastreifen ein als Israel zu treffen. So groß ist es ja auch wieder nicht.

  15. „Israel ist der politische Erzfeind des Irans, der anti-israelische Gruppen wie die libanesische Hisbollah oder die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas unterstützt.“

    Böses Israel! Armer Iran – Opfer des Zionismus…

    Genau DAS suggeriert die Wortwahl des „Berichts“.

    SO wäre es richtig:

    „Iran ist der ideologische Erzfeind Israels, der anti-israelische Terrorgruppen wie die libanesische Hisbollah oder die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas unterstützt.“

    DAS aber schreibt so niemand – warum wohl nicht? Interessant, was man mit gekonnt gewählten Formulieren so alles unausgesprochen sagen kann!

  16. Ja wie denn? Um Israel herum ist der Libanon, Syrien, Jordanien, Ägypten, irgendso ein Ding, das sich Gaza nennt, Türkei ist auch nicht weit. Und die werden alle zusehen, wie die Umgebung verstrahlt wird? Kaum!

  17. #24 Jule (26. Jul 2009 16:36)
    Da kennst die menschliche Psyche von Diktatoren schlecht. Wobei doch jeder wissen könnte, wieviele Leichenberge sie in ihrer unkontrollierbaren Unberechenbarkeit sie in der Menschheitsgeschichte geschaffen haben.

    Nach deiner Meinung lassen wir es doch einfach auf uns zukommen, wenn der GRÖFAZ, der Irre von Teheran sein Ding gegen Israel durchzieht…?

    einen Schlag mit unseren Raketen gegen seine Nukleareinrichtungen führen”, droht der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden

    Und diese Aussage muß man nicht unbedingt wortwörtlich (aber auszuschließen ist es eben auch nicht)nehmen, wenn die Irren aus Teheran es berechnet haben, dann werden sie Israel, auch ohne die Gegend zu verstrahlen, angreifen.

  18. Was immer der Irre von Teheran auch unternehmen wird,
    er wird die Bundesrepublik Deutschland stets treu an seiner Seite wissen!

  19. fuer diese rede werden die linken in doitshland wieder achmachmirdendschihad beklatschen und sich an seinen verbrecherischen antisemitischen, d.h. menschenrechtserachtenden tiraden aufgeilen.
    widerliches gesindel!

  20. Hitler hat damals genauso argumentiert und damit gerechtfertigt, Polen angreifen zu dürfen. Israel muss Amadineshad zuvorkommen.

  21. #10 RolandK

    Es heisst derIran.

    … und nicht den Iran, gell^^
    Erfolgreicher Hauptschulabschluss?

Comments are closed.