Motke ShomratNachdem die Bundesverdienstjüdin Felicia Langer von Deutschland offiziell für ihre Bemühungen gegen Israel und für besonders engagiertes Vorgehen gegen Juden ausgezeichnet wurde, hat ein echter jüdischer Held, der 74-jährige israelische Reiseführer Motke Shomrat (Foto), „mit großem Schmerz“ sein Bundesverdienstkreuz aus Protest gegen die Ehrung der Anwältin Langer zurückgegeben. Shomrat war immer „sehr stolz“ auf sein von Roman Herzog verliehenes Bundesverdienstkreuz für seine „Verdienste für die Versöhnung zwischen dem jüdischen und deutschen Volk“ gewesen.

Botschafter Kindermann empfing Shomrat und seine Frau in seinem Büro. Eine Stunde lang hätten sie ein „sehr nettes und freundschaftliches“ Gespräch geführt, erzählte der Reiseführer weiter, unter anderem über die Geschichte Israels und jüdischen Selbsthass. Kindermann bedauerte den Beschluss von Shomrat sehr, zeigte aber auch Verständnis: „Wäre ich Israeli, hätte ich wohl auch so gehandelt“, sagte der deutsche Botschafter laut Shomrat. Es sei abgesprochen, auch künftig in Kontakt zu bleiben, sagte Shomrat.

Shomrat ist der erste, der die Rückgabe des Bundesverdienstkreuzes nicht nur androht, sondern auch verwirklicht. In Deutschland haben inzwischen der Schriftsteller Ralph Giordano, der Historiker Arno Lustiger und der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Nürnberg, Arno S. Hamburger, in offenen Briefen Bundespräsidenten Horst Köhler aufgefordert, die Ehrung Felicia Langers wieder rückgängig zu machen. Andernfalls sähen sie sich gezwungen, ihre eigene Ehrung abzugeben, um nicht in einer Reihe mit der israelischen Anwältin und Menschenrechtsaktivistin stehen zu müssen.

Der aus Köln stammende Motke Shomrat wurde während des Krieges in einem Kloster nahe dem belgischen Dimant versteckt. Später brachte man ihn ins KZ Mechlen, von wo Juden ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert worden sind. Sein Vater starb im KZ Dachau am Tag der Befreiung.

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

36 KOMMENTARE

  1. Ich hab‘ wirklich keine Lust mehr, mich für unsere Polit-Eliten ständig schämen zu müssen!

  2. Diese Leute haben noch Schneid.
    Leider werden es aufgrund des Alters immer weniger.

    Eben darauf bauen die schleimigen Gegner der Demokratie.

  3. Kaum wiedergewählt, werden solche Taten gemacht. Diese Ehrungen lagen bestimmt schon vor der Wahl des Bundespräsidenten in der Schublade. Nach einer gewissen Schonfrist und Wiederantritt des Amtes konte er nun die Auszeichnungen öffentlich vornehmen.
    So ist es auch bei der Bundestagswahl. Vor der Wahl gebärden sich die CDU-ler konservativ, nach der Wahl sagen sie, was schert mich mein Geschwätz von gestern.

  4. Meine tiefe Hochachtung an Herrn Shomrat. Ich verneige mich vor einem Menschen mit Rückrat.

  5. Hin und wieder gibt es doch noch Leute mit Rückgrat. Im Gegensatz zu solchen, die auch heute noch den Friedens-Nobelpreis annehmen, obwohl dieser auch einem Verbrecher und Massenmörder namens Yassir Arafat verliehen wurde.

  6. Wenn das Bundespräsidialamt die Ehrung rückgängig macht, wäre es das Beste. Wenn es sich damit schwer tut, müsste es die Vorgänge transparent machen, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Meine Vermutung ist, dass Langer von dem linksextremen Bürgermeister in Tübingen vorgeschlagen wurde, und dann die Preiswürdigkeit Langers im Bundespräsidialamt nicht ausreichend geprüft wurde.

  7. Man kann sich für unsere Politiker gar nicht schämen, dafür sind sie einfach zu oft peinlich.
    Fakt ist das die Reaktion von Herrn Schomrat genauso wenig nutzen wird wie die Reaktionen auf den RAF Film. Dank der gleich geschalteten Medien wird auch kein Diskussion aufkommen.

  8. Vielleicht findet sich noch jemand, der sein Bundesverdienstkreuz aufgrund der Ehrung des Hürriyet-Verlegers zurückgibt. Das wäre natürlich die Krönung.

  9. Bravo, Herr Shomrat.

    Kleine Anmerkung: Der Ort heisst DINANT (nicht Dimant) und liegt an der Maas.

  10. Die nach dem Krieg in Deutschland im Namen verschiedener Parteien wieder an die Macht kommenden Nazis und SS bevorzugten auch nachher sofort wieder ihre islamischen SS-Waffenkameraden und deren Abkömmlinge.
    So z.B. Said Ramadan, den Vater von Tariq bzw. Tarik (EU-Scharia-Berater!) und Hani Ramadan (Steinigungsbefürworter). Said Ramadan ist der Schwiegersohn von Hassan al Banna, dem Gründer der ägyptischen Muslimbrüder, der Al Kaida-Basis…
    Siehe dazu nachstehenden Focus-Bericht!
    http://www.focus.de/politik/deutschland/islam-es-begann-in-muenchen_aid_215889.html

    Vergessen wir nie, dass auch der Vater von Ex-Bundespräsident(!!!) Richard von Weizsächer, Ernst von Weizsäcker Deportationsbefehle für Juden unterschrieb und in Nürnberg trotzdem als Kriegsverbrecher relativ milde bestraft wurde (er war bis 1943 Hitlers Staatsekretär und nachher – als Protestant – Botschafter im Vatikan, beim lieben „unfehlbaren“ PIUS XII.). So werden/wurden die Kinder der Nazis gleich nach dem Krieg wieder belohnt…

    Es gibt wirklich nicht Neues unter der Sohne. Die Römer gehen immer gleich plump vor: Teilen und Regieren! Im Moment versuchen sie sich mit einer konzentriert orchestrierten Muslime-Invasion wieder ins Geschäf zu bringen und nennen das gar noch Brückenbauerei… Das Gehetz gegen Israel wird nicht abgestellt, die Terroristen der Hamas und der PLO weiterhin grosszügig finanziell utnerstützt und als gleichwertige Gesprächspartner akzeptiert. Dass sei eben Diplomatie, sagt man mir!

    „Das weltweite „römische“ System ist ein König der falschen, der Wahrheit täuschend ähnlichen Propagandalüge und ein Kaiser im Totschweigen!“ Kephas Petros Kleinstein

  11. Lasst sie in die EU ! Ist der türkische Geheimdienst in islamistische Terrorattentate verwickelt ? –
    In dem umfangreichen Geständnis der vier Angeklagten im sogenannten Sauerland-Prozess wird ein möglicher V-Mann des türkischen Geheimdienstes offenbar schwer belastet. Wie der „Spiegel“ weiter berichtete, ist K. nach Angaben Seleks bei Zusammenkünften gelegentlich für eine Stunde verschwunden. Offenbar, um Ermittler zu treffen. Einmal sei K. nach einer Unterbrechung zurückgekehrt und habe plötzlich gewusst, dass die deutschen Behörden gegen eine Gruppe von Islamisten ermittelten, dabei seien auch die Namen der Verdächtigen, ihre Namen, gefallen. „Dann sagte er mir, dass er diese Informationen vom Geheimdienst klauen würde“, gab Selek nach Angaben des „Spiegel“ zu Protokoll.
    Obwohl das Geständnis Mevlüt K. schwer belaste, zögert die Bundesanwaltschaft nach Angaben des Nachrichtenmagazins noch, einen Haftbefehl gegen den in Ludwigshafen geborenen Türken zu beantragen. Ein Festnahmeersuchen könnte diplomatische Probleme mit der Türkei nach sich ziehen, da K. nach seinem Untertauchen in Istanbul Ende 2002 tatsächlich als V-Mann für den türkischen Geheimdienst tätig gewesen sei, teilte der „Spiegel“ weiter mit. Der Geheimdienst habe den Informanten in Kooperation mit der CIA geführt. Die deutschen Behörden seien über das Projekt schon früh informiert gewesen.
    Mehr:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/

  12. Ich habe Motke als Reiseführer in Israel im Mai d.J. kennen und lieben gelernt.
    Ein feiner Mensch, dass er das BV-Blech zurückgibt ist nur konsequent.
    Unsere linke Dressurelite einschl. CDU ist moralisch unter aller Sau. Motke hat mit der Rückgabe dieser Auszeichnung, Deutschland einen gefallen getan, wie Jürgen Vietor und Ignes Ponto.

  13. Das Kreutz ist doch sowieso ein Kreutz. Vergessen, sogar Udo Blindenberg hat es bekommen.

    Wenn man jetzt die Ehrung dieser Hetz-Tusse und die der Hetz-Hürriyet so sieht – nicht Leistung sondern Hetze wird belohnt.

    Das schint übrigens auf alle europäischen „Ehrungen“ zuzutreffen. In den 90ern wurde Michael Wolfssohn einmal zum Nobelpreis befragt und sagte, den würde er niemals annehmen, da er sich auch in diesem Falle in unseliger Tradition befände. Beispiel Arafat.

    Ich schlage Erdogan für den nächsten Friedens- Nobelpreis vor. Dann hat ihn mal wieder ein Quoten-Musel bekommen und es dient dem Frieden zwischen Deutschland und der Türkei.

  14. Motke Shomrat…Held oder nicht ..kann ich nicht beurteilen.

    Der Mann hat Schneid soviel steht fest.

    Respekt.

    Immer öfter schäme ich mich für das was aus diesem Land schon wieder geworden ist, was daraus noch werden könnte.

    Scheinbar mag Motke Shomrat nicht von militant eingestellten „Nestbeschmutzern“ Mitbürgern des eigenen Staates in den Dreck gezogen weden…schon sicher nicht wenn er noch dazu die Geschichte aus leidvoller eigener Vergangenheit nur zu gut selbst kennt.

    Das geht mir als Bürger dieses Landes Deutschland ebenso.

    Ich mag es grundsätzlich nicht wenn Menschen im Nahmen meines Landes für Sachen ausgezeichnet werden für die jeder mit alleinig Deutschen Wurzeln sofort und in diesem Fall auch zurecht Strafrechtlich belangt werden.

    Die Hintergründe will ich mir lieber erst gar nicht ausmalen.

    Braun könnte der Farbton für derartige Gemälde schon durchaus genannt werden.

    Herr Motke Shomrat seien Sie sich bewußt, das ist nicht die Mehrheitliche Meinung vieler Deutscher…meine ist es sicher nicht.

    Fehler der Vergangenheit werden nicht durch neue Interpretationen und Sichtweisen über die Opfer der Vergangenheit ausgelöscht…so relativiert man nur, und die selben unsäglichen Denkweisen können wieder an Boden gut machen.

    Das ist genau das was ich in Deutschland in letzter Zeit zu oft mitbekommen mußte.

    Nur sind die NAZIS heute nicht mehr so einfach an ihren braunen Uniformen auszumachen.

    Nein nein so einfach ist das nicht…mehr!

    MfG Bloggy

  15. Gas-Gerd
    Islamisten-Erdogan
    Sharia-Mazyek
    Atombomben-Achmachmirdendjihad
    Sonne-Mond-und-Sterne-Claudi
    Stasi-Ströbele
    Der große Fatih Scharping

    Alles Kandidaten.

  16. Mittlerweile mangelt es ja wirklich nicht an Beschwerden gegen diese Ordensverleihung. Auch von Prominenten wie Ralph Giordano. Da sollte man eigentlich erwarten, dass Köhler, unser Bundespräsenteverleiher die Anerkennung zurückfordert. Aber soviel Rückgrat traue ich ihm aber wirklich nicht zu.

  17. Eingefädelt wurde die Verleihung wohl vom grünen OB von Tübingen, Boris Palmer.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Boris_Palmer

    Aus dem taz-Portrait, über Palmers Vater:

    Helmut Palmer war ein Junge, der gehänselt und verhauen wurde. Ein uneheliches Kind, der Vater Jude. Es tat weh, wenn die anderen Kinder ihn Moses riefen, und er war glücklich, als er in der Hitler-Jugend mitmachen durfte. „Helmut, wenn du mal Kinder bekommst“, hat seine Großmutter gesagt, „dann sind es nur noch Vierteljuden, und wenn die wieder Kinder bekommen, sind es Achteljuden – und dann ist es draußen.“

    Noch Mitte der 80er-Jahre haben ältere Jungs Boris Palmer im Freibad nachgerufen, dass sein Vater ja nur vergessen worden sei beim Vergasen.

  18. Was ist denn das für eine Formulierung?

    „Andernfalls sähen sie sich gezwungen, ihre eigene Ehrung abzugeben, um nicht in einer Reihe mit der israelischen Anwältin und Menschenrechtsaktivistin stehen zu müssen.“

    Da weiß man auch gleich, wer das verfasst hat…

  19. Dass Herr Motke Shomrat stolz auf die ihm verliehene Auszeichnung war, wertet das Bundesverdienstkreuz nachträglich auf und macht uns nochmal klar, dass es nicht als politisches Anbiederungsmittel von einzelnen Herrschaften im „Dialog mit dem Islam“ instrumentalisiert werden darf.

    Weil die Auszeichnung von Frau Langer zu Lasten Israels geht, hätte ihr das Bundesverdienstkreuz in keinem Fall verliehen werden dürfen.

    Herr Shomrat hat für seine symbolische Geste eine weitere Auszeichnung verdient.

  20. shame on you, germany !!!
    trotzdem sollte die bedeutung des bvk nicht überbewertet werden. ich kenne mehrere leute, denen das kreuz als „abwrackprämie“ oder trostpreis für das „beenden“ der politischen karriere verliehen wurde.

  21. Es ist wirklich eine Schande, dass es soweit kommen musste. Aber ich hoffe, dass noch mehr seinem Beispiel folgen werden. Anders ist den zuständigen Politikern nicht klar zu machen welches Schindluder sie mit dieser Auszeichnung treiben.

  22. In gerade mal 20 Jahren verspielt unser Land jegliche Reputation und auch ehrliche Freundschaft, die auf den Trümmern des zweiten Weltkrieges mühsam aufgebaut worden ist.

    Politische Eckpfeiler der alten Bonner Bundesrepublik Deutschland werden hne Not geopfert, um einem judenfeindlichen und islamischen Mob zu gefallen, der uns eines Tages die Köpfe abschneiden wird.

    Die Neo-Judenhasser im linken Lager haben in den vergangen 20 Jahren ganze Arbeit geleistet.

  23. Diesen Kommentar habe ich schon einmal als „off topic Kommentar“ gepostet. Jetzt kommt er noch einmal, weil er hier passt.

    PI hat schon mehrmals über die extrem islam-freundlichen Positionen des jüdischen Erziehungswissenschaftlers Micha Brumlik berichtet.
    (z. B. hier: Die ungläubigen Helfer der Islamisten)

    Nun hat dieser Micha Brumlik die skandalöse Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an die, wegen ihrer Hetze gegen Israel berüchtigte, Anwältin Felicia Langer verteidigt.

    „In der Sache hat Frau Langer das Bundesverdienstkreuz verdient“
    (. . . . .)
    SPIEGEL ONLINE: Felicia Langer ist seit kurzem Trägerin des Kreuzes. Das ist hoch umstritten. Die einen halten die Tübinger Anwältin für eine verdiente Menschenrechtsaktivistin, die anderen für eine üble Israel-Feindin. Sie kennen ihr Werk. Hat Frau Langer die Ehrung verdient?

    Brumlik: Frau Langer hat das Kreuz eventuell der Sache nach verdient. Es ist nicht zu bezweifeln, dass sie mit ihrer Lebensleistung auf einen in Israel bestehenden Misstand hingewiesen hat: nämlich die kontinuierliche Verletzung von Menschenrechten der unter israelischer Besatzung stehenden arabischen Bevölkerung des Westjordanlandes. Letztlich kann man bei unvoreingenommener Betrachtung zu keinem anderen Schluss kommen, als dass etwa die Jahresberichte von Amnesty International, Human Rights Watch oder israelischen Menschenrechtsorganisationen nichts anderes als sie feststellen.
    (. . . . .)

  24. Ich würde dieses Blechding gar nicht erst annehmen!
    Und ich finde es absolut richtig das Ding zurück zu geben, es ist ohnehin nichts mehr wert.

    Es ist eine Frechheit ohnegleichen diese Auszeichnung(?) dieser Anti-Israel-Dame und dem Türken-„Bild“-Verleger zu geben.

    Bin mal gespannt WER als nächstes so ein Ding kriegt. Der „Irre von Teheran“ oder Osama bin Laden wären doch heisse Kandidaten..

    Pfui Horst Köhler und Pfui Deutsche Politiker!

  25. nicht reden, sondern handeln: Das nenne ich konsequent. Aller Respekt gebührt Motke Shomrat!

  26. R E S P E K T !!

    …und sorry, dass ein (deutscher) Vollidiot wie Horst Köhler Sie zu einem solchen Schritt genötigt hat.

  27. ein mann mit ruekgrat. recht hat er.
    genausogut kann er sich den deckel einer fisshdose um den hals haengen. die stinkt nicht so!

  28. starker tobak.
    ich würde es dennoch NICHT zurückgeben, wenn ich so eine auszeichnung hätte.
    denn auch wenn sie „entwertet“ wird, ich weiß dennoch, was ICH dafür getan habe und ob ich sie verdient hätte.

    selbst wenn 100000 vollidioten, vergewaltiger und ähnliches den gleichen schulabschluss haben wie ich, ich gebe dennoch mein schulabschlusszeugnis nicht zurück, denn es übt NULL druck auf die anderen aus.

Comments are closed.