Marwas BegräbnisDie marokkanisch-französische Zeitung Jeune Afrique (junges Afrika) ist empört über die Fremdenfeindlichkeit Deutschlands und Europas, die sie deutlich für den Tod der 31-jährigen schwangeren Ägypterin Marwa El-Sherbini im Gerichtssaal in Dresden verantwortlich macht.

Alex W., ein Deutscher mit russischem Migrationshintergrund, gilt als ultimativer Beweis für die Islamophobie und den Fremdenhass der Deutschen, der von Politik, der Regierung und Medien totgeschwiegen werde – sie hätten sich „zu wenig mit dem Dresdener-Drama befasst“, urteilen die Marokkaner. Als Beispiel für diese Tendenz wird auch der Antiislamisierungskongress von Pro Köln genannt.

(Spürnase: Le Saint Thomas)

image_pdfimage_print

 

91 KOMMENTARE

  1. Wäre nett, eine Übersetzung zu liefern.

    Ich denke die meisten hier verstehen kein französisch!

  2. Bei einer Serie von Anschlägen auf Kirchen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens vier Christen ermordet worden. Der blutigste Sprengstoffanschlag wurde auf ein Gotteshaus der Chaldäer im Osten Bagdads verübt. Vier Mitglieder der urchristlichen Glaubensgemeinschaft starben, mindestens 21 Menschen, darunter 15 Christen, wurden verletzt. Auch in anderen Teilen der irakischen Hauptstadt explodierten Sprengsätze vor Kirchen, dabei gab es mindestens elf Verletzte.

  3. ot

    Irak: Anschläge auf Christen

    – 4 Tote Bei einer Serie von Anschlägen auf Kirchen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens vier Christen ermordet worden. Der blutigste Sprengstoffanschlag wurde auf ein Gotteshaus der Chaldäer im Osten Bagdads verübt. Vier Mitglieder der urchristlichen Glaubensgemeinschaft starben, mindestens 21 Menschen, darunter 15 Christen, wurden verletzt. Auch in anderen Teilen der irakischen Hauptstadt explodierten Sprengsätze vor Kirchen, dabei gab es mindestens elf Verletzte.

    bild.de

  4. Dass letztes Jahr ca. 40 Frauen und Mädchen den traditionellen „Ehrenmorden“ alleine in Deutschland durch moslemische Herrenmenschen zum Opfer gefallen sind und in Großstädten wie Berlin etwa 70% aller Verbrechen dieser „Kultur“ zugeschrieben werden, hat keinerlei Empörung ausgelöst.

    Liebe Bundesregierung bücken und jetzt husch, husch schön tausendmal für die vielen Beleidigungen entschuldigen. Nicht dass die millionenfache Wut in deutschen Städten überkocht…

  5. Haben wenigstens die afrikanischen, bzw. arabischen Staaten Reisewarnungen für Deutschland rausgegeben und ihren Bürgern die Rückkehr empfohlen?

  6. Ich schlage den Marokkanern vor, zur Feier des Tages ein paar Christen zu schlachten.

    Missionieren und Kirchen bauen dürfen sie in Marokko ja neuerdings nicht mehr. In Algerien auch nicht.
    Das hat aber nichts mit Rassismus zu tun. Oder mit dem Islam. Oder mit den Muslimen.

    Sie treiben es arg bunt, die Christenschlächter und Judenhasser.

  7. Wenn diese dämlichen Scheisser von Musels aus aller Welt nur auch immer dumm schreien würden, wenn ein Europäer von einem Schätzchen abgeschlachtet wird!!!!! Verdammte Heuchlerbande!!! Und die Gutis machen alle schön brav mit, jawoll…

    Wird ein Musel getötet (auch wenn es kein Deutscher Mörder war), herrscht wochenlange Superhysterie, wird hingegen ein Deutscher von einem Musel gemordet, wird dies konsequent verschwiegen und der Mörder kommt sofort wieder frei…

    Krankes dummes Deutschland!!!

  8. #3 jerry1800
    Willkommen im Haus des Friedens
    Angesichts solcher Schlagzeilen tagtäglich, dem islamischen Terror auf unsreren Straßen die riesigen Machtbauten von Muslimen und offener Hass, Kolonialisierungsabsichten… auf den Westen wundern die sich wenn nicht alle Deutschen und Europäer den Islam toll finden und genauso Arsch Huh machen und den Speichel des Pediphilen Massenmörders vom Boden zu lecken? (Sorry ist ein ziemlicher Schachtelsatz geworden)

  9. Wenn es den ein oder anderen Musel davon anhält, den Weg nach Europa anzutreten oder gar hilft einige davon zu überzeugen, Europa wieder zu verlassen, können die meinetwegen den ganzen Tag jammern!

  10. Oh Gott, wenn sich in der Welt herum spricht, wie gefährlich Deutschland ist, werden wir noch zur „no go area“ für Schätze aus aller Welt. Man will es sich gar nicht vorstellen.

  11. Wollen wir jetzt jede Muselzeitung aufzählen, die Versucht aus diesem Einzelfall ( wobei es sich hier wirklich um einen handelt ) Kapital zu schlagen?
    Viel wichtiger: Die Bevölkerung in Deutschland springt diesmal nicht auf den Betroffenheitszug auf.
    Den Leuten ist längst klar das es den Schreiern nicht um die Frau geht, sondern das auf billigste Weise politisches Kapital aus einem Mord geschlagen werden soll.

    Die Betroffenheitsorgie geht dem Volk am Ar… vorbei, da können linke und islamische Schreiberlinge tippen bis ihnen die Finger rauchen.

  12. Der bankrotte Agrarstaat mit schwächelnder Autofabrik Niedersachsen kann sich zwar keine Physiklehrer mehr leisten, Agrarstaat bleibt Agrarstaat, aber dafür glauben die PolitikerInnen dort zu wissen, dass man das MohammedanerInnentum dort ganz sicher integrieren könne:

    http://www.zeit.de/2006/12/B-Islamkunde

    In Niedersachsens Schulen wird erstmals islamischer Religionsunterricht erteilt. Der Modellversuch zeigt, wie eine Integration der Muslime aussehen kann.

    Dass es noch naiver als im Testkalifat NRW geht, überrascht selbst erfahrene Blogger!

    2050 – Christuskirche Hannover wird Christian-Wulff-Moschee

  13. Ich bin für eine ganz einfache Lösung.Der Islam ist nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar und ich fordere ein Verbot.

    Kriminelle Migranten gehören bestraft und ab einer gewissen Strafe sollten diese zwingend ausgewiesen werden. Gute Ansätze sind hier in den Niederlanden und auch in der Schweiz zu sehen, aber auch die hoffentlich bald verwirklichten Ideen aus dem CDU-Wahlprogramm.
    Ebenso sollte die Polizei wie in Italien von Bürgerwehren unterstützt werden.

    Deutschland ist nicht das Weltsozialamt. Migranten, die sich nicht durch ehrliche Arbeit ernähren können oder wollen, müssen dieses Land verlassen.

    Das Verbrechen von Dresden kann ich natürlich nur verurteilen, halt genauso wie die tägliche Gewalt in islamischen Ländern Christen gegenüber. Von den Äußerungen unserer Politiker distanziere ich mich hiermit ausdrücklich, opportunistische und feige Dhimmiaussagen sind nicht meine Welt.

  14. Ich sage dieser Zeitung jetzt mal, wie ausländerfeinldich Deutschland wirklich ist:

    – Deutschland ist so arrogant, seinen Ausländern vom ersten tag an -FÜR NICHTS- Arbeitslosengeld und Hartz 4 hinterherzuschmeißen. Das von den Schweinegesichtern (deutsche) ERARBEITET wurde.
    – Wir erdreisten uns, diesen Ausländern für jedes einzelne Kind EXTRA noch KINDERGELDER zu verschenken -FÜR NICHTS-. UNd diese haben auch noch REICHLICH Kinder, weil sich der normale Kartoffeldeutsche keine kinder leisten kann bzw. der deutsche an seine Karriere/arbeit denkt.
    – Wir haben ein Diskrimierungsgesetz zum Schutz FÜR die Ausländer, was aber bei `scheiß-deutscher` NICHT greift!
    – Ausländer bekommen vom Staat sämtliche Kurse und weiterbildungen bezahlt -FÜR NICHTS-.
    – Wir deutschen `müssen` uns TAGTÄGLICH in der schule, auf der strasse, in der ubahn etc VERPRÜGELN, abziehn und schlimmstenfalls töten lassen- von AUSLÄNDERN (meist Türken/Moslems). STRAFE: BEWÄHRUNG trotz ellenlangem vorstrafenregister.
    Was passiert wenn EIN EINZIGES Mal ein deutscher einen Ausländer anfasst? Ihr habt das recht dann hier ordentlich stress zu machen, während sich halb deutschland dafür entschuldigt und vor euch auf die knie fällt. Strafe für den Täter (erstmalig aufgefallen): KNAST!. Als Krönung wochenlange Proteste und weitere Forderungen die bösen, bösen deutschen in deutschland zu bekämpfen (das eigene volk also).
    – Wen interessiert da schon die 20. ehrgetöte Muslima, wenn die 21. frau durch einen RUSSLAND- deutschen umgebracht wird…

    – Ihr werdet hier kostenfrei Kranken und Rentenversichert!
    – Eure Familienmitglieder in den eigenen Ländern ABENFALLS MIT-Krankenversichert!

    Wir bemühen uns ständig darum, euch mit samthandschuhen anzufassen, euren forderungen gerecht zu werden. JEDER kann bei uns OHNE Bildung oder nutzen zum abschröpfen UNSERER Sozialkassen einwandern- diese ausländerfeindlichkeit muss man erstmal toppen.

    Wenn wir für jeden getöteten Deutschen im Ausland (speziell Muselländer) solche Aufstände machen würden- käme keiner mehr zum arbeiten. Aber zum Glück ist das töten von deutschen im Ausland so normal- dass sich keiner mehr aufregt.

    Schauen sich diese *********** Leute mal bitte an, WIEVIELE getötete Deutsche im GEGENZUG zu einer EINZIGEN getöteten Muslima stehen????? ZU einer Muslima, die einen Deutschen wegen beleidigung vor gericht gezogen hat. Was -ich erinnere- bei „scheiß-deutscher„ NICHT funktionieren würde. Denn Ausländer werden GESCHÜTZT! Der Deutsche kann sehn, wo er bleibt.

  15. Was besseres als die augenblickliche Polarisierung kann uns in Deutschland gar nicht passieren. Inzwischen werden ja in den MSM ja sogar die bisher als therapieresistent geltenden Gutmenschen wach. Da haben die sich so der Hintern für diese Gruppe (islamistischer) Moslems aufgeriseen, und bekommen nun noch einen Tritt in denselben. Ja irgendwann tut`s halt immer mal weh.

    Jeder der unser Land und unsere Wertvorstellungen von Gerechtigkeit und Gerichtsbarkeit mit islamistischer Idiotie nach dem Mordes in Dresden angreift, wird kollektiv als Feind Deutschlands angesehen.

    Schön, dass wir diese Anfänge schon mal erleben dürfen.

  16. #13 Abu Sheitan

    …. danke für diesen Beitrag, ich habe Tränen gelacht ! Genau so ist es !

  17. Wenn Dummheit aus aus vielen tausend Kehlen kommt, wird sie auch von der Bundesregierung ernst genommen und scheint sogar auf sie übergegangen zu sein.

    Wär mir egal, wenn sich diese Dummheit nicht auf konkrete politische Entscheidung auswirken würde.

  18. Wir sind also alle böse?

    Aber unser Geld sicher nicht??

    Auslandshilfe gegen Rechts, wir haben keine andere Wahl, wir sind immer die Bösen!

  19. Wenn Deutsche islamophob sind, weil eine Muslima hier ermordet wurde, dann sind auch alle Muslime zu verurteilen, wenn mal wieder ein Christ bei denen umgebracht wird, oder?

    Also merkt euch: Das hatte mit Deutschland nichts zu tun! Deutschland bedeutet Frieden! Alle Muslime, die was anderes behaupten, sind rassistische, intolerante Nazis!

  20. Deutschland ist so schlimm und gemein zu den Muslimen, also bleibt lieber in euren eigenen, runtergewirtschafteten, undemokratischen, diktatoricchen Ländern.
    Dank Christenschlächtereien ist man da auch unter sich.
    Und Marokko ist ja unter den islamischen Ländern noch das beste (quasi der einäugige König unter den Blinden ).

  21. Fremdenhass natürlich nicht, das ist was füt schwache Geister.

    Aber wenn alle Deutschen islamophob wären, glaube ich liefe hier einiges besser 😉

  22. Deutschland kann sich für den Mord an dieser Ägypterin nur deskulpieren indem die Grenzen für ALLE einwanderungswilligen Mohammedaner geöffnet werden und geöffnet bleiben.

    Ich gehe mal davon aus dass das der Sinn und Zweck hinter dieser mohammedanischen Empörungsmachinerie ist.

    Diese gespielte „Empörung“ ist an bösartiger, hinterhältiger Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten und bestätigt mal wieder alles was ich über Mohammedaner zu wissen glaube.

  23. @ Ypsilanti:

    In den letzten Tagen ertappte ich mich häufiger dabei, mir die islamophoben, von Moslems heraufbeschworenen Zustände in Deutschland herbeizuwünschen.

  24. Mir ist noch sehr gut in Erinnerung, wie sich unmittelbar nach dem Anschlag am 11.9.2001 auf das WTC in New York Moslems verhalten haben. Sie jubelten. Und bei denjenigen, die nicht jubelten, herrschte klammheimliche Freude. Heute versuchen die gleichen Leute, uns auf die Anklagebank zu zerren. Nun ja, wer den Islam kennt, wird sich über so viel gespielte Empörung und Heuchelei kaum noch wundern. Der eigentliche Skandal aber ist, dass unsere lieben Gutmenschen aus Politik und Medien sich mal wieder eifrig in den Dienst der islamischen Propaganda stellen. Widerlich.

  25. Was war eigentlich hier los?

    Die Hetz nein Haz ist nicht sehr informativ, aber dass 250 katholische Internatsschüler und Neonazis eine Massenschlägerei veranstaltet haben sollen, halte ich für unwahrscheinlich:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Schlaegereien-mit-250-Menschen-vor-Diskothek

    Schlägereien mit 250 Menschen vor Diskothek

    Bei zwei Schlägereien mit rund 250 Beteiligten in und vor der Diskothek „Studio 6“ am Raschplatz sind in der Nacht zum Sonntag sechs Menschen vorläufig festgenommen worden.

  26. Was müssen wir uns eigentlich von diesen Kretins noch alles an Schwachsinn anhören?

    Wenn wir hier so islamfeindlich sind, warum gehen diese Leute dann nicht alle woanders hin?

  27. Ahmadinedschad fordert Strafe für Deutschland

    Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad fordert wegen dem Mord einer Ägypterin in einem Dresdner Gerichtssaal Sanktionen gegen Berlin.Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad fordert Sanktionen gegen Berlin. Grund ist die Ermordung der Ägypterin Marwa El-Sherbini in einem Gerichtssaal in Dresden. Ahmadinedschad hat den Mord am Sonntag als „vorprogrammiert“ bezeichnet. Der Westen prahle mit einem stets funktionierenden Sicherheitsapparat, aber dann komme einer in den Gerichtssaal und steche achtzehn Mal auf eine Frau ein, sagte Ahmadinedschad in einer Kabinettssitzung. Der UN-Sicherheitsrat sollte Deutschland nicht nur verurteilen, sondern gegen Berlin auch Sanktionen verhängen, forderte Ahmadinedschad.

    Hier steht’s: http://www.suedkurier.de/news/brennpunkte/Kriminalitaet-Justiz-Iran-Deutschland;art407,3854976

  28. #26 Noergler (12. Jul 2009 22:42)

    Jaja…Weil’s in der arabischen Welt ja keeeeeeeeeeeine Menschenrechtsverletzungen gibt.

    Verdammte Heuchlerbande.

    Das stimmt sogar

    Es gibt da ja auch keine Menschenrechte also was soll da verletzt werden ???

  29. Sollen die Musel doch über das „phöse Deutschland“ jammern. Sie müssen ja nicht herkommen! Wenn solche Klageartikel das bewirken, ist schon viel gewonnen.

  30. #35 hackschnitzel
    Für die diese grausame Tat in Dresden sollte Deutschland von der UN und der EU mit aller Härte bestraft werden.
    Folgende Vorschläge:
    -D. darf ab sofort keine Beiträge mehr an die UN und ihre Unterorganisationen zahlen.
    -D. wirde aus der EU ausgeschlossen und darf keine Beiträge an selbige zahlen.
    -D. muss wieder eine eigene Währung einfuhren.
    -Es wird D. verboten, bei Androhung einer Besetzung, Geldmittel an Bürger anderer Staaten ohne Gegenleistung zu vergeben. Bei guter Führung darf D. in 10 Jahren ehrfurchtsvoll vor der UN un der EU wieder mal nachfragen ob obengenannte Sanktionen gemildert werden könnten.

  31. #16 non smoking woman (12. Jul 2009 22:11)

    Oh Gott, wenn sich in der Welt herum spricht, wie gefährlich Deutschland ist, werden wir noch zur “no go area” für Schätze aus aller Welt. Man will es sich gar nicht vorstellen.

    Stimmt eigentlich. Je negativer das Image Deutschlands, um das sich unsere obersten Parteigenossen bemühen, um so besser für uns als Bevölkerung!

  32. Da wird ja wieder binnen kürzester Zeit in Deutschland jegliche Gleitcreme ausverkauft sein. Die deutschen Politiker werden jetzt ja wieder voller Lust und Wonne den islamistischen Muslimen in den Arsch kriechen. Und wie Hunde, die nach Kot ihrer Artgenossen und von anderem Getier schnüffeln und suchen, um ihn genüßlich aufzufressen, werden sie überall da zu finden sein, wo Muslime „protestieren“ um deren Speichel zu lecken und ihnen die Füße zu küssen.
    Deutschlands Politiker sind das ekelhafteste, was diese Erde zu bieten hat. Eine Amöbe hat mehr Verstand, ein Mistkäfer mehr Würde und jeder Penner mehr Ehre und Moral, als diese Heuchler und Schleimer.

  33. Der UN-Sicherheitsrat sollte Deutschland nicht nur verurteilen, sondern gegen Berlin auch Sanktionen verhängen, forderte Ahmadinedschad.
    ——————————

    JA! nehmt den berlinern die marmelade raus
    und schüttelt den zucker ab !
    so sind sie viel zu SÜSS !

  34. Sollt Afrika modern arbeiten, könnte es sich leicht ernähren.

    Sollten die Mäanner arbeiten und nicht nur palavern, könnte genügend produziert werden.

    Würden weniget Kinder in die Welt gesetzt, köntte Adfrika blühen.

    Würden nicht ungehindert weiterer Bevölkerunüberschuss produuziert könnte sich Afrika leicht ernähren.

  35. Die Marokkaner sollen bloß den Mund halten, ihre
    Landsleute führen in den Niederlanden die Kriminalitätsstatistik an. Wieviele einheimische Niederländer bereits Gewaltopfer eines zugewanderten Marokkaners geworden sind, kann man nur ahnen. Was die aggressiven und randalierenden marokkanischen Zuwanderer betrifft, sind die Holländer mit ihrer Geduld am Ende.

  36. Übersetzung aus dem Französischen:

    „Deutschland auf dem Prüfstand – nach dem fremdenfeindlich motivierten Mord an einer Ägypterin

    Medien und Politiker haben bislang versäumt, das Drama auszuleuchten

    Am Donnerstag stand Deutschland im Zentrum der Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit, nach dem in einem deutschen Gerichtssaal und durch einen offensichtlich fremdenfeindlich motivierten jungen Deutschen eine Ägypterin ermordet worden war, ein Mord, der damit das erste islamophobe Verbrechen der jüngeren Geschichte dieses Lands darstellen würde.

    Die Ereignisse reichen bis zu mehr als sieben Tage zurück: am Mittwoch gegen 10 :20 Uhr (08 :20 GMT) betrat die im dritten Monat schwangere Marwa el-Sherbini (31) den Dresdener Gerichtssaal, während der Angeklagte Alex W. (28) sich auf sie stürzte und ihr 18 Messerstiche versetzte, wie offiziell bekannt gegeben wurde.

    Zwei Polizisten griffen ein, jedoch hielt einer von ihnen fälschlicherweise den bereits verletzten Ehemann Marwa el-Sherbinis für den Angreifer.

    Die Frau starb kurze Zeit später, ihr Ehemann ist derzeit immer noch im Krankenhaus. Der gemeinsame dreijährige Sohn wurde Augenzeuge dieser Begebenheit.

    Mittlerweile ist Alex. W., ein Deutscher russischer Herkunft, des Mordes angeklagt und verhaftet worden.

    Zurückhaltung der Medien und Politiker
    Seit beinahe einer Woche schweigt die Mehrheit der Medien. „Warum nur ist uns der Mord an einer Verschleierten, die jetzt einmal nicht das Opfer eines so genannten Ehrenmordes geworden ist, eine ganze Woche lange keine Zeile wert?“, fragte sich am Donnerstag der mitte-links-orientierte Berliner Der Tagesspiegel. „Ist es möglich, dass dieser Mord nicht mit unserer Weise des Denkens zusammenpasst?“

    Zurückhaltung auch seitens der Politiker: Ein Sprecher der Kanzlerin Angela Merkel gab am Mittwoch bekannt, dass es sich um „eine schreckliche Tat handele, die uns alle bewegt“. Er hat erklärt, dass es an genauen Erkenntnisses gemangelt haben würde, um zeitiger Stellung zu nehmen.

    Man scheint nicht zu sehen, dass der Tod von Marwa el-Sherbini für einen Teil der muslimischen Communitiy und vor allem in Ägypten bereits zum Symbol für die in Europa existierende Islamophobie geworden ist.

    „Islamistin“, „Terroristin“, „Schlampe“

    Im August 2008 kam es auf einem Kinderspielplatz und im Beisein ihres Kindes zur Begegnung des zeitweilig arbeitssuchenden Alex W., der 2003 nach Deutschland eingereist war, mit jener Pharmazeutin, deren Mann als Genetiker am anerkannten Max-Planck-Institut arbeitete. Sie bat ihn, für seinen Sohn einen Platz auf der Schaukel frei zu machen. Wüste Beleidigungen waren seine Antwort, „Islamistin“, „Terroristin“, „Schlampe“.

    Die junge Ägypterin zeigte ihn an und Alex W. ist zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Aber das Gericht ging in Berufung, denn er erklärte vor dem Publikum, dass „diese Leute da“ keine „richtigen menschlichen Wesen“ wären.

    Der Mörder ist ein „fanatisierter Fremdenfeind“, konnte uns auch der Dresdener Oberstaatsanwalt Christian Avenarius versichern. Die untersuchenden Instanzen scheinen indessen immer noch zu verkennen, dass es sich um „Islamophobie“ handelt.

    Zur Stunde ist noch unbewiesen, ob der Mörder, der in Deutschland noch niemals gerichtlich verurteilt worden war, Sympathisant einer rechtsextremen Partei wäre, wie es gewisse Medien versichert haben.

    „Kopftuchverbrechen“

    Doch für die vier Organisationen, welche die deutsche muslimische Community repräsentieren, handelt es sich sehr wohl um ein „Kopftuchverbrechen“. Sie haben dazu aufgerufen, an diesem Freitagsgebet auch „für Marwa zu beten“. Für das kommende Wochenende sind Demonstrationen vorgesehen.

    Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, der gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime dem verletzten Ehemann Marwa El-Sherbinis sein Beileid aussprach, hat persönlich gegen „die Islamophobie“ Stellung bezogen und den Mangel an Reaktionen seitens der Politik und der Medien beklagt.

    „Ich habe meine Solidarität ausdrücken wollen, denn ich bin sehr erstaunt, dass die Reaktionen der Politiker und der Medien derartig begrenzt geblieben sind“, hat er AFP erklärt. „All jene, die uns in den vergangenen Jahren versichert haben, dass die Islamophobie eine nichtige Debatte wäre, sind eines Beseren belehrt worden“.

    In diesen letzten Jahren hat vor allem der Bau neuer Moscheen lebhaften öffentlichen Streit Polemik aufgeworfen, genährt von Quellen, die der extremen Rechten nahe stehen, beispielsweise in Köln, wo erst unlängst ein Kongress „gegen die Islamisierung“ organisiert worden ist.

  37. #44 canigou (12. Jul 2009 23:38)

    welche zeitung ?

    die scheinen auch schön gehirngewaschen zu
    sein.

  38. PI schenkt diesem Unfug aber auch nicht wenig Aufmerksamkeit. Halte ich für unnötig, da jetzt jedem Geheul aus der Musel-Welt nachzugehen.
    Damit breitet sich der Vorfall auch in diesem Blog nur unberechtigterweise aus.

  39. Einen Artikel ähnlichen Tenors schrieb vorgestern Danilo Taino in Corriere della Sera. Viele Qualitätsjournalisten kapieren es einfach nicht. Dabei ist Corriere.it eine im Schnitt wirklich gute Zeitung, in der es an sehr islamkritischen Artikel, etwa von Magdi Allam oder Bernard-Henri Lévi, nicht mangelt.

    Auch Jeune Afrique ist eigentlich eine ziemlich gute Zeitschrift, die für die aller islamfernsten intellektuellen Strömungen des Kontinents steht. Die frankophonen Marokkaner, die dort schreiben, sind bestimmt nicht mit dem Marokkanerproletariat von Amsterdam zu vergleichen, dem sozialdemokratische (PvdA) Sozialarbeiter kürzlich einen besonders niedrigen IQ nachsagten. Leider geht aber in den letzten Jahren mit dem Rückzug des Französischen und Vordringen des Arabischen eine Welle der Islamisierung und intellektuellen Degradierung dieser Länder einher, angesichts derer J.A. auf ziemlich verlorenem Posten steht und für die relativ objektive Berichterstattung in diesem Fall vielleicht sogar noch Anerkennung eher als Tadel von PI verdient. So traurig das auch ist.

  40. Die an der grundgesetzwidrigen Scharia ausgerichteten deutschen Islamverbände nennen den Mörder „Kopftuchmörder“, das ist eine neue Vokabel und [allein damit] gar nicht selbstverständlich.

    Was für ein lächerliches Wort, Herr Axel Ayyub Köhler: ‚Kopftuchmörder könnte ja bedeuten, der Angreifer hätte eine Verschleierung getragen bzw. hätte ganz allen auf ein irgendwo lose herum liegendes Kopftuch eingestochen?!

    Es muss also Mörder heißen, allenfalls Frauenmörder oder ‚Mörder an einer Ägypterin‘, nicht jedoch Kopftuchmörder / Kopftuchmord.

    „Kopftuchmörder“
    http://islam.de/12888.php

    Islamisierung ist Kopftuchpolitik, 2009 zwischen Bagdad, Teheran, Ankara, Paris und Berlin ein Politikum ersten Ranges. Insofern kommt den Parteigängern des Scharia-Islam der schreckliche Mord des wahrscheinlichen Fremdenfeindes an einer (Kopftuch tragenden) Ägypterin gerade recht … um die Deutschen einzuschüchtern und die Rechtsspaltung durchzusetzen.

    Mit Frauenrechten haben die Scharia-Verbände nun wirklich nichts im Sinn. Mit ‚hidschab‘, Tschador und Burka schon eher.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article4037093/Sarkozys-Burka-Verbot-erzuernt-al-Qaida.html

    Eine weitere Botschaft richtet die politislamisch organisiserte Empörung an ‚die‘ so genannte ‚muslimische Frau‘:

    „Sieh, Weib,ohne Kopftuch bist du uns noch nicht einmal eine Pierre-Vogel-Trauerfeier wert!“,

    denn dass darf man dem bärtigen Salafisten, Tschador-Händler und Niqab-Tolerierer vorwerfen: Für nicht linientreue Töchter islamisch sozialisierter Eltern und Straßenzüge macht Allahs Kölner Missionar keinen Finger krumm, islamkritische Ägypterinnen oder auch ’nur‘ bekennende Kopftuch-Gegnerinnen (Ägypterinnen oder Türkinnen oder türkeistämmige Deutsche) sind ihm und den Islamisatoren von ZMD, Islamrat, VIKZ und Milli Görüs recht egal (von ermordeten Kopten oder christlichen Irakern nicht zu reden).

    Das ist durchaus auch der Missbrauch eines Mordfalles.

    Wir sollten von Erpressung reden dürfen.

  41. #49 cattivista

    Ja, bin ich mit einverstanden, leider geht der französichsprachige Einfluß in Nordafrika immer weiter verloren, besonders in Marokko.

    Leider ist „Jeune Affrique“ aber auch ein wenig marokkolastig (zum Nachteil Algeriens), bietet aber sonst viele Informationen, es gibt aber auch gute frz.spr. Zeitungen in Marokko, wie Telquel, Maroc Hebdo und andere, freidenkende Journalisten haben es dort nicht immer leicht. Es muß dazu gesagt werden, daß „Jeune Afrique“ vom pariser Raum aus editiert wird, so daß etwas freier berichtet werden kann.

  42. #33 Eurabier; stümmt, wo kriegst du 250 Neonazis auf einem Haufen her. Da musst ja in ganz Deutschland auf die Suche gehen. Mir fiele da eher ne andere Gruppe ein, die in der Regel gehäuft auftritt.

    #16 non smoking woman+ #38 Fasto46; Das müssen wir aushalten, auch wenns uns unheimlich schwer fällt.

  43. #48, #49 5to12
    Meine Übersetzung des Zwischenrufes vom 10. Juli 2009 aus der in Paris erscheinenden, 1960 in Tunis gegründeten französischsprachigen Wochenzeitschrift ‚Jeune Afrique‘ (Junges Afrika, Gründer und Herausgeber Béchir Ben Yahmed), der sich dem Mord an der Ägypterin Marwa al-Scharbini (El-Sherbini) in einem Gerichtssaal in Dresden widmet.

    „Deutschland auf dem Prüfstand – nach dem fremdenfeindlich motivierten Mord an einer Ägypterin

    Medien und Politiker haben bislang versäumt, das Drama auszuleuchten

    Am Donnerstag stand Deutschland im Zentrum der Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit, nach dem in einem deutschen Gerichtssaal und durch einen offensichtlich fremdenfeindlich motivierten jungen Deutschen eine Ägypterin ermordet worden war, ein Mord, der damit das erste islamophobe Verbrechen der jüngeren Geschichte dieses Lands darstellen würde.

    Die Ereignisse reichen bis zu mehr als sieben Tage zurück: am Mittwoch gegen 10 :20 Uhr (08 :20 GMT) betrat die im dritten Monat schwangere Marwa el-Sherbini (31) den Dresdener Gerichtssaal, während der Angeklagte Alex W. (28) sich auf sie stürzte und ihr 18 Messerstiche versetzte, wie offiziell bekannt gegeben wurde.

    Zwei Polizisten griffen ein, jedoch hielt einer von ihnen fälschlicherweise den bereits verletzten Ehemann Marwa el-Sherbinis für den Angreifer.

    Die Frau starb kurze Zeit später, ihr Ehemann ist derzeit immer noch im Krankenhaus. Der gemeinsame dreijährige Sohn wurde Augenzeuge dieser Begebenheit.

    Mittlerweile ist Alex. W., ein Deutscher russischer Herkunft, des Mordes angeklagt und verhaftet worden.

    Zurückhaltung der Medien und Politiker

    Seit beinahe einer Woche schweigt die Mehrheit der Medien. “Warum nur ist uns der Mord an einer Verschleierten, die jetzt einmal nicht das Opfer eines so genannten Ehrenmordes geworden ist, eine ganze Woche lange keine Zeile wert?”, fragte sich am Donnerstag der mitte-links-orientierte Berliner Der Tagesspiegel. “Ist es möglich, dass dieser Mord nicht mit unserer Weise des Denkens zusammenpasst?”

    Zurückhaltung auch seitens der Politiker: Ein Sprecher der Kanzlerin Angela Merkel gab am Mittwoch bekannt, dass es sich um “eine schreckliche Tat handele, die uns alle bewegt”. Er hat erklärt, dass es an genauen Erkenntnisses gemangelt haben würde, um zeitiger Stellung zu nehmen.

    Man scheint nicht zu sehen, dass der Tod von Marwa el-Sherbini für einen Teil der muslimischen Communitiy und vor allem in Ägypten bereits zum Symbol für die in Europa existierende Islamophobie geworden ist.

    “Islamistin”, “Terroristin”, “Schlampe”

    Im August 2008 kam es auf einem Kinderspielplatz und im Beisein ihres Kindes zur Begegnung des zeitweilig arbeitssuchenden Alex W., der 2003 nach Deutschland eingereist war, mit jener Pharmazeutin, deren Mann als Genetiker am anerkannten Max-Planck-Institut arbeitete. Sie bat ihn, für seinen Sohn einen Platz auf der Schaukel frei zu machen. Wüste Beleidigungen waren seine Antwort, “Islamistin”, “Terroristin”, “Schlampe”.

    Die junge Ägypterin zeigte ihn an und Alex W. ist zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Aber das Gericht ging in Berufung, denn er erklärte vor dem Publikum, dass “diese Leute da” keine “richtigen menschlichen Wesen” wären.

    Der Mörder ist ein “fanatisierter Fremdenfeind”, konnte uns auch der Dresdener Oberstaatsanwalt Christian Avenarius versichern. Die untersuchenden Instanzen scheinen indessen immer noch zu verkennen, dass es sich um “Islamophobie” handelt.

    Zur Stunde ist noch unbewiesen, ob der Mörder, der in Deutschland noch niemals gerichtlich verurteilt worden war, Sympathisant einer rechtsextremen Partei wäre, wie es gewisse Medien versichert haben.

    ‚Kopftuchverbrechen‘ [„Crime du foulard“]

    Doch für die vier Organisationen, welche die deutsche muslimische Community repräsentieren, handelt es sich sehr wohl um ein “Kopftuchverbrechen”. Sie haben dazu aufgerufen, an diesem Freitagsgebet auch “für Marwa zu beten”. Für das kommende Wochenende sind Demonstrationen vorgesehen.

    Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, der gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime dem verletzten Ehemann Marwa El-Sherbinis sein Beileid aussprach, hat persönlich gegen “die Islamophobie” Stellung bezogen und den Mangel an Reaktionen seitens der Politik und der Medien beklagt.

    “Ich habe meine Solidarität ausdrücken wollen, denn ich bin sehr erstaunt, dass die Reaktionen der Politiker und der Medien derartig begrenzt geblieben sind”, hat er AFP erklärt. “All jene, die uns in den vergangenen Jahren versichert haben, dass die Islamophobie eine nichtige Debatte wäre, sind eines Beseren belehrt worden”.

    In diesen letzten Jahren hat vor allem der Bau neuer Moscheen lebhaften öffentlichen Streit Polemik aufgeworfen, genährt von Quellen, die der extremen Rechten nahe stehen, beispielsweise in Köln, wo erst unlängst ein Kongress “gegen die Islamisierung” organisiert worden ist.“

    Quelle:
    http://www.jeuneafrique.com/Article/DEPAFP20090709T151053Z/-Russie-justice-Religion-Angela-Merkel-L-Allemagne-en-introspection-apres-le-meurtre-xenophobe-d-une-Egyptienne.html

  44. Achso, ganz vergessen, wann gibts denn mal ne Editierfunktion. Die könntet ihr ja auch ne Stunde oder so beschränken, das wir d woanders ja auch gemacht.

    Nein nicht deswegen schreib ich noch mal.
    Unlängst, kann schon 2 oder 3 Tage her sein konnte ich von ersten Erfolgen im Lebkuchenattentatsfall Mannichl lesen. 2 Verdächtige wurden freigelassen, weil die Polizei wohl trotz intensivser Suche keinerle Anhaltspunkte für eine Anklage gefunden hat.

  45. ‘Kopftuchverbrechen’
    [„Crime du foulard“],

    das WORT halte ich für besonders heimtückisch, dabei ist es aus dem Deutschen einwandfrei übersetzt:

    Crime du foulard ist mehr als eine Anspielung an den Begriff Crime d`honneur, deutsch stubenrein ‚Mord aus falsch verstandener Ehre‘, kurz und brutal: ‚Ehrenmord‘.

    In diesen Tagen erfolgt also durch die deutsche Scharia-Lobby eine geschickte Verschmelzung von zwei Begriffen, der bewusst alogischen Wortschöpfung „Kopftuchmord, Kopftuchmörder“ und dem in Deutschland spätestens seit dem familienseits geplanten Mord an der anti-schariatisch lebenden Hatun Sürücü allbekannten Begriff „Ehrenmord, Ehrenmörder“.

    Wiki Ehrenmord

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ehrenmord

    frz. Wiki Ehrenmord

    http://fr.wikipedia.org/wiki/Crime_d%27honneur

  46. Ja lasst sie doch. Da haben sie einmal etwas zu berichten. Sie werden sich schon wieder einkriegen. Wir nicht.

  47. Was mich immerhin interessieren würde, ist diese Geschichte an dem Spielplatz. Wer saß denn auf der Schaukel, als sie ihn bat, Platz zu machen? Er selbst oder vielleicht sein Kind? Aus dem, was in den Medien stand, ging das nicht wirklich hervor.

    Hinsichtlich der Bigotterie, die in der weltweiten “Empörung” zum Ausdruck kommt, will ich nochmal auf den ägyptischen Imam hinweisen, der kürzlich offen Reziprozität im Umgang mit den dort lebenden Christen gefordert hatte:

    http://antifo.wordpress.com/2009/07/10/agyptischer-imam-fordert-reziprozitat-im-umgang-mit-christen/

    Hat bislang aber nicht gefruchtet:

    Ägypten: Muslime setzten Kirche in Brand
    http://www.aina.org/news/20090712144135.htm

    Falls jemand meint, daß das mit dieser Marwa zu tun hätte: Nein, das geht dort schon seit mehreren Jahren so zu …

  48. Unter „crime du foulard“ (mit „“) sind in der Tat erst vier Einträge zu ergoogeln, darunter dieser hier vom 10. Juli 2009

    http://www.lesquotidiennes.com/soci%C3%A9t%C3%A9/lallemagne-vit-dans-le-d%C3%A9sarroi-son-premier-crime-islamophobique.html

    Dort wörtlich: „Ermordet, weil sie das Kopftuch trug“, Rubrik: ‚Islamophobie‘. „Märtyrerin der Islamophobie“, den grundsätzlich abwegigen Mythos von der Islamophobie kennen wir, doch ist „Märtyrer“ doch wohl sehr irrational und einer journalistischen Sprache nicht würdig.

    Crime heißt Verbrechen, nicht Mord; statt Ehrenmord ist aber auch in Deutschland schon oft von ‚Ehrverbrechen‘ die Rede gewesen.

    Nebenbei: Auch nach dem völlig islamverträglichen namus-Ehrbegriff des patriarchalischen orientalischen Menschenbildes (Tochtertausch arrangierter Ehe, Frauenverachtung, Frauenüberwachung, Mitgiftmord) ist (vgl. Celebi unter ehrenmord.de) der (vormoderne) Begriff Ehre angemessen.

    Es sollte uns freiheitlichen Demokraten darum gehen, den Begriff Kopftuchverbrechen (Crime d`honneur) sozusagen zurückzuerobern beziehungsweise, wir sind schließlich die Guten, richtig zu stellen: Nicht die Kritik am Kopftuch ist ein Verbrechen!

    Das aufgezwungene Kopftuch ist ein Verbrechen! Und genau das soll uns der Neologismus ‚Kopftuchmörder‘ / Kopftuchmord vernebeln [Islam halt, Nebelwerferei und Erpressung], darum geht es im Juli 2009 nach dem schrecklichen Mord an einer ägyptischen Pharmazeutin.

    Einmal, vor eineinhalb Jahrzehnten ist der Begriff ‚crime du foulard‘ doch aufgetaucht, 1994. In jenen Jahren konnte unter einer prekären Mehrheit von Europas Pädagogen und Sozialarbeitern noch die politreligiöse Exklusion, die schariatische Segregation oder die repressive Erziehung zur Abschottung … als „crime“, als Verbrechen gelten.

    http://membres.lycos.fr/disclord/philo/foulard.htm

    „l’idéal de laïcité,
    la nécessité d’interdire
    les signes „si ostentatoires …
    Le crime du foulard est
    d’être facteur d’exclusion. … “
    (Jean-Jacques DELFOUR 1994)

  49. @ 7 canigou

    Danke, Kommentator canigou, für die gewissenhafte Übersetzung des „Jeune“-Artikels und die weiteren Erklärungen.

    „Kopftuchmord“. Darauf wollen die islamistischen Startegen hinaus. „Ehrenmord“ wird neutralisiert, „Kopftuchmord“ als neue „deutsche Schande“ installiert.

    Nun weiß jeder hier auf dem Blog, in welche Richtung der Hase läuft. In welche Richtung er bewußt und gewollt getrieben wird.

  50. @ 7 canigou

    Danke, Kommentator canigou, für die gewissenhafte Ãœbersetzung des „Jeune“-Artikels und die weiteren Erklärungen.

    „Kopftuchmord“. Darauf wollen die islamistischen Strategen hinaus. „Ehrenmord“ wird neutralisiert, „Kopftuchmord“ als neue „deutsche Schande“ installiert.

    Nun weiß jeder hier auf dem Blog, in welche Richtung der Hase läuft. In welche Richtung er bewußt und gewollt getrieben wird.

  51. #11 Antifo

    Also da wollte irgendeiner der Beiden für das jeweilige Kind einen Platz auf der Schaukel haben.
    Zur Zeit geistern beide mögliche Varianten in der Presse herum. Besonders betont werden mußte bei beiden Varianten jedoch immer die „höfliche“ Bitte der Frau und die Beschimpfungen des Mannes. Warum wohl? 😉

    Würde gerne mal die Gerichtsakten sehen, mit den Aussagen der Beteiligten.

  52. #14 Bundespopel

    Was hast du denn für einen Zeichensatz?

    #7 canigou
    Gut ausgearbeitet. Dein Kommentar sollte mal von PI gesondert abgelegt werden.

  53. Die marokkanisch-französische Zeitung Jeune Afrique (junges Afrika) ist empört über die Fremdenfeindlichkeit Deutschlands und Europas, die sie deutlich für den Tod der 31-jährigen schwangeren Ägypterin Marwa El-Sherbini im Gerichtssaal in Dresden verantwortlich macht.
    @

    Mit anderen Worten das ist eine posthume Zuwanderungswarnung für Europa, nagut, dess Menschen Wille ist sein Himmelreich.

    Gruß

  54. Irgend so ein provinzieller Vorfall wird aufgebauscht, die alltägliche Gewalt der Moslems (Schläger, Erpresser, Handydiebe an europäischen Schulen und Straßen, Ehrenmorde, Christenverfolgung, Mord und Folter in islamischen Ländern) wird ignoriert.

    Aber wie kommt es, dass die halbe internationale „Umma“ auf so einen – im wahrsten Sinne des Wortes – Einzelfall (denn es gab ähnliches bisher nicht in Deutschland) herumreitet. Wer organisiert diese Kampagnen, wer vernetzt die islamische Umma über die Grenzen von Schiitismus und Sunnitismus hinweg gegen die „Ungläubigen“?
    Eine zentrale Rolle nimmt hier der Sender Al Jazeera ein, von arabischen Öl-Millionen bezahlt, avanciert(e) er immer mehr zum politische Kampagnen führenden Sprachrohr des politischen Islam.

  55. Da brat mir doch einer einen Storch!

    O die ihr glaubt, nehmt euch nicht andere zu vertrauten Freunden, unter Ausschluß der Eurigen; sie werden nicht verfehlen, euch zu verderben. Sie sehen es gern, wenn euch Unheil trifft. Schon ward Haß offenbar von ihren Zungen, doch was ihre Herzen verhehlen, ist noch weit schlimmer. Wir haben euch die Gebote klargemacht, wenn ihr nur verstehen wollt. (3, 118)

    Wenden wir das heilige Buch an, werden wir von den Anhaengern dieses Buch der Fremdenfeindlichkeit geziehen.

  56. Dreckspack !!!
    Die gehören an den Baukran und zwar ganz langsam am hochgezogen, den kleinen müsste man denen vorher auch noch abschneiden ohne Betäubung!
    Kanxxxxpack

    Vier Türken vergewaltigen mehrfach eine 12 jährige

    http://deutschelobby.wordpress.com/2009/07/11/vier-turken-vergewaltigen-mehrfach-eine-12-jahrige/

    http://www.salzburg24.at/news/welt/artikel/prozess-um-vergewaltigung-einer-zwoelfjaehrigen/cn/apa-1141038693


    Wegen mehrfacher Vergewaltigung einer Zwölfjährigen sind am Mittwoch am Landesgericht Korneuburg ein 15- und ein 16- Jähriger zu zwei Jahren Freiheitsstrafe, davon sechs Monate unbedingt, verurteilt worden.

    Also merken: wenn ein Migrant eine 12 Jährige vergewaltigt zieht das eine fette Strafe von einem halben Jahr knast nach sich.

    Ich hasse die BRD (nicht Deutschland); ähnlich geht es jetzt bestimmt den Österreichern wenn die sowas lesen. Was haben uns die 68er damit nur angetan?? Die Gutmenschen sollten vergewaltigt werden und Riehe als Richter kriegen, dann wissen sie wie die 12 Jährige sich fühlen muss!!

    Denkt an die Spenden Frau Winter !!
    Mohammeds Sprößlinge beweisen es mal wieder, zu 4. eine 12 Jährige vergewaltigen
    Da jkann mir auch keine Zecke oder Gutmensch sagen aber Deutsche vergewaltigen doch auch, das war ein Einzelfall™ blabla (genau wie in Hamburg der Einzelfall™ 5 türken auf eine ). . Nein liebe Moslems nicht so!!! Und die Deutschen haben soetwas wie Reue und bekommen viel härtere Strafen. Hmm ich könnte noch viel mehr schreiben, hilft leider nix….. :O

  57. Hab dich nicht so :…..Und ist der Berg auch noch so steil , a’bisserl was geht allerweil.

    Gruß

  58. Übrigends….Multikulti ist wirklich am funktionieren, man muß nur Türken die nach 1980 hierherkamen und Moslems allgemein da wegrechnen.

    Warum ich dies so sage ,…….ganz einfach, weil es so ist.

    Gruß

  59. Was das wieder für schöne Munition für die linken ist. Und unsere Politweibchen kuschen, und die Propagandamühle TV mahlt.
    Solche Dinge wie Geld sammeln für Susanne Winter zeigen es deutlich. Eine Seite mit über 30.000 Besuchern täglich kriegt nach 2 Wochen grade mal 1500 Euro zusammen.
    Es muß einfach alles soweit kommen wie es kommt, keine Chance, demokratisch etwas zu ändern.
    Es liegt an uns Menschen, wir sind einfach zu faul und zu dumm. Erst wenns knallt wachen wir auf, danach wird wieder instrumentalisiert.
    Mich interessiert nur, wie weit die Medien ihr dummes Spiel treiben bei steigenden Opferzahlen unter Deutschen, Christenverfolgung im Ausland usw. Im Morgenmagazin sitzt jetzt schon ein türkischer Typ mit Hakennase, damit wir uns eingewöhnen an die zukünftigen Herrscher. Dieser ganze verlogene Mist auf Volkes Kosten wird immer unerträglicher.
    Hoffentlich geht das vielen anderen auch so, ganz vielen.
    Die Leute aufwecken wollen kann man vergessen, man muß dafür Sorgen, das sie leiden, das ist der einzige Weg.

  60. Unfähig eine Demokratie aufzubauen, unfähig die Korruption zu bekämpfen, unfähig zur Selbstkritik. Und der dumme Michel zahlt weiterhin fleißig Entwicklungshilfe. Zu allem Überfluß kommen dann noch jedes jahr Tausende Bereicherer aus diesen eigentlich schönen Ländern. Die Afrikaner sollten als allerletztes auf Deutschland schimpfen. Die stecken doch schon genug bis zum Hals in der Sch****.

  61. Die marokkanisch-französische Zeitung (junges Afrika) ist empört über die Fremdenfeindlichkeit Deutschlands und Europas, (….)

    Mir ist kein einziger Fall bekannt, dass je ein MohammedanerIn davon abgehalten wurde, unser „fremdenfeindliches“ Europa wieder zu verlassen.

    Reisefreiheit ist hierzulande ein Grundrecht, das man auch in Anspruch nehmen kann, um das Land wieder zu verlassen.

    Diese einfache Erkenntnis zur rechten Zeit ausgesprochen, löst bei bestimmten Gruppen unterschiedlichste Reaktionen aus, bleibt aber nie ohne Wirkung! Vielfach getestet:-)

  62. Bei all diesen Meldungen kristallisiert sich eine These durchgehend heraus: „Die islamischen Schwellenländer formieren sich, um sich mit Gewalt das zu holen, was wir Ihnen auch so geben würden, wenn Sie bereit wären dafür zu arbeiten!“ …. oder so!
    Aber warum Ideen haben, Infrastruktur und Unternehmen aufbauen, wenn man mit Drohungen und Erpressung auch ganz gut leben kann!
    Irgendwie schwer Verhaltensgestört! Das kommt vom Islam! Islam, eine Göttliche Verkündung, die der Mensch derart deformiert hat, das sie zerstört statt zu beleben.

  63. #35 hackschnitzel

    Zu dem von #35 Nixlinx genannten Welt-Artikel:
    Da bin ich sprachlos bei so einer Chuzpe des Wahlbetrügers Ahmadinedschad, der die westlichen Länder beschuldigte, „elementare Rechte der Menschen zu ignorieren“ und forderte Sanktionen gegen Berlin zu verhängen. Da versucht ein Verbrecher von seinen Tatenabzulenken indem er mit dem Finger auf andere (und im Vergleich zu ihm harmlose Täter) zeigt. Erstaunlich ist übrigens auch, dass es bei der Welt bei Artikeln zu Ahmadinedschad stets Kommentatoren gibt, die ihn verteidigen – wahrscheinlich kommen die aus der ultrarechten Ecke.

    #75 Der politisch Inkorrekte

    Nur Interesse halber: Wie hast du es geschafft, den gleichen Text einmal mit „krass korrekten“ Zeichen und gleich danach mit dem falschen Zeichensatz zu posten?

  64. Lngsam bekommt man es mit der Wut zu tun. Diese barbarischen Sauvölker morden, foltern,verstümmeln diskrimminieren und unterdrücken Frauen, Homos, Nichtmuslime und ale anderen, die laut Koran-Pamphlet minderwertig sein sollen. Mit welchem Recht empören die sich über den Mord eines Geistesgestörten an einer Muselmanin? Bei uns passiert das alle paar Jahre, in der islamischen Welt wird täglich im Namen des Islam gegen jedes nur erdenkliche Menschenrecht verstoßen.

  65. Müssen wir Urlaub in der Türkei machen?
    Müssen wir Urlaub in Ägypten machen?
    Müssen wir Urlaub in Tunesien machen?
    Müssen wir Urlaub in Marokko machen?
    Müssen wir uns die Kritik von Ländern anhören, die selbst mehr Dreck dran haben als der Stecken lang ist?
    Müssen wir uns von orientalischen Schleiereulen, die unser Gastrecht genießen, Vorwürfe gefallen lassen?
    So verwerflich und feige dieser Mord auch waer, er hat nun mal überhaupt nichts mit unserem Kampf gegen die Islamisierung und die Aufgabe unserer abendländischen Werte zu tun. Und wenn so ein paar verlogene Politgestalten, die sonst nie das Maul aufbekommen, wenn mal wieder Christen massakriert wurden, meinen, sie müssten den Vorfall jetzt für ihren Wahlkampf nutzen (Herr Müntefering…), dann weiß der Bürger um so mehr, was er zu tun hat: diese Clique abwählen!

  66. #61 Antifo; tja dazu schweigt sich die Journaille aus. Meine These dazu lautet. Die Ägypterin hat die Schaukel vor Ankunft des Russen für längere Zeit okkupiert. Wie der ankam und sie gebeten hat die mal freizumachen wird ihm sie entsprechend grob gekommen sein. Nach ner zeit hat der Nachwuchs die Lust verloren und dann war die Schaukel frei. Der Russe bzw sein Kind, wenn man mal davon ausgehen darf benutzt die und kurze Zeit später fällt dem Kind der Ägypterin ein, dass es doch wieder schaukeln möchte. Die geht hin und wirft dem Russen alle möglichen Schimpfworte an den Kopf. Der antwortet entsprechend, aber entspricht letzlich doch ihrem Wunsch. Dass da diese „Beleidigungen“ tatsächlich gefallen sind kann ich mir durchaus vorstellen.
    Nun ja, der gute Mann wird aus allen Wolken gefallen sein, wie er auf einmal Post vom Gericht kriegt und er zu ner Geldstrafe verurteilt wird. Das weitere ist ja allgemein bekannt.

    So kenn ich ähnliche Situationen zumindest aus Erzählungen einiger Bekannter mit Kindern.
    Da gibts Kinder, die ganz plötzlich entdecken, dass die Rutsche ganz toll ist, bloss weil andere Kinder die grade benutzen.
    Selbst wenn die vorher sowas von uninteressant war.

    Es kann natürlich auch ganz anders gewesen sein. Die Ä. bittet den Russen höflich und keineswegs vorwurfsvoll die Schaukel freizugeben, nachdem der die ausgiebig benutzt hat. Aber der schmeisst ihr vollkommen ohne Veranlassung, Schimpfworte an den Kopf.

    Wenn jemand die Version bevorzugt bitte gern.
    Wir werdens wohl nie erfahren was bis zum ersten Gerichtstermin genau vorgefallen ist.

  67. Jetzt fehlt nur noch, dass dies als verständliche Reaktion auf den Mord in Dresden hingestellt wird. Die Reichspogromnacht wurde ja seinerzeit ähnlich „begründet“.

  68. @uli12us – das von Dir beschriebene Verhalten von Kindern ist ja nichts ungewöhnliches. Nur das Erwachsene sich so verhalten, das hat eben was mit ihrer kulturellen Herkunft zu tun.

    Dort lebt man eben anders, aber bitteschön, dann nur dort nicht hier in Deutschland.

  69. So verwerflich und feige dieser Mord auch waer,

    Verwerflich stimm ich dir zu aber die anderen nicht. Feige bezeichne ich es wenn 5 Mann gegen einen stehen. Ich will da sicher nichts verteidigen, doch es gehört schon Mut dazu vor wahrscheinlich mindestens nem Dutzend Zeugen auf jemanden mit dem Messer loszugehen. Und obs Mord war oder vielleicht doch nur Totschlag, das müssen die Richter entscheiden. Nach meiner Interpretation des Gesetzes fehlen da schlicht Mordmerkmale. Aber da ich keinerlei juristische Bildung habe kann ich da auch falsch liegen.

    Für das was er getan hat, wird er sicher zur Rechenschaft gezogen. Migrantenbonus wird er aber dafür nicht kriegen. Schliesslich ist er ja nach den Worten der Presse Deutsch-Russe was vermutlich heisst, dass er nen Russischen Pass hat, aber deutsche Wurzeln. Wenn er nen deutschen Pass hätte, wär sicher das Russe weggelassen worden.

    So interpretier ich das jedenfalls in Anbetracht der ständigen Verschleierungstaktik unserer Medien.
    Schuld an solchen Vermutungen, trägt allein derjenige, der die Medien zu so einem Herumgerede um den heissen Brei veranlasst.
    Wenn bei jedem Fall, Ross und Reiter genannt würden, könnte man was auf den Wahrheitsgehalt der Meldungen geben. So muss man sich leider seine Wahrheit aus den spärlichen Infos rauspicken, wobei man Gefahr läuft, mal was falsch aufzufasssen.

  70. Die Begleiterscheinungen des Kriminalfalls in Dresden zeigen deutlich, dass die islamische Welt nur darauf wartet, uns ihre Abneigung zu zeigen und sei es auch nur aus fadenscheinigsten Gründen. Wir sollten darauf reagieren und die Grenzen für den Islam dicht machen und keine Reisen mehr nach Ägypten und in die Türkei unternehmen. Was wir auch machen, es wird von den Radikalen immer zu unseren ungunsten ausgelegt, da im Koran steht, dass wir Ungläubige eh minderwertig sind. Der einzige Schutz vor dieser Psychopathie einer kranken Ideologie ist, sich selbst in Sicherheit zu bringen, also Kontaktverweigerung.

  71. Diese ganze Protestwelle in fascho-islamischen Ländern, allen voran Ägypten und Iran und die bigotte Empörung der deutschen, zumeist fundamentalistischen Islamverände, allen voran der Berufs-Taqquia Spezialist Arab Köhler, ist koordiniert, um zu testen, wie weit man in und mit Deutschland, Absurdistan, gehen kann und was wir uns bieten lassen.

    Ich befürchte, das Ende der Fahnenstange ist längst noch nicht erreicht, denn was wollen dem unsere rückgratlosen, unterwürfigen Dhimmi-Politiker entgegensetzen, die weder Stolz noch Ehre kennen und schon gar keine Vaterlandsliebe.

    Ein unwürdiges Trauerspiel!

    Die islamistischen Ägypter, allen voran die radikale Muslim-Bruderschaft, führen seit Jahrzehnten einen Ausrottungs- und Vertreibungsfeldzug gegen die christlichen Kopten, ohne dass sie von der ägyptischen Regierung ernsthaft darin gehindert werden. Christliche Frauen werden massenhaft gekidnappt, vergewaltigt und zwangsislamisiert.

    Protestiert etwa unsere feige Regierung dagegen?! Oder etwa die EU, und droht mit Streichungen von Krediten und Entwicklungshilfe? Nichts dergleichen ist bisher geschehen!

    Über den Iran und dessen permanente Verstösse gegen elementarste Menschenrechte brauchen wir gar nicht erst zu sprechen.

    Ich spucke auf die feige Bande von Berlin, die geschworen haben Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden!

  72. Überall kommen die Opportunisten angerannt und hängen sich an den Zug der Empörten. Was für verlogene Arschgeigen.

  73. Der Messermörder war kein Germane, sondern ein „Ostländer“.
    Warum fordern die Muselmänner keine Sanktionen gegen Russland?
    Da weiss ich einfach keine Antwort drauf ….

  74. äh ich glaub, das war Autobahn.
    Germane sollte besser „Mitteleuropäer“ heißen.

Comments are closed.