schwingenheuer

Während sich nach dem Dresdener Gerichtsmord der arabische Mob in Alexandria warm krakeelt und deutsche Muslime im Umfeld des Preisboxers Pierre Vogel Moslemterror auch für Deutschland herbei zu beten versuchen, darf immer noch gelacht werden. Die Zeichnerin Eva Schwingenheuer macht sich Gedanken über die Burka – das große Schwarze – und Serdar Somuncu, gelobt sei sein Migrationshintergrund, darf dem deutschen Publikum noch Sachen sagen, für das es bei einem deutschstämmigen Redner schon den Feuermelder für Rassismus eingeschlagen hätte.

Über einen neuen Bildband, der sich ganz dem Phänomen von „Black Moving Objects“ widmet, berichtet der SPIEGEL:

„Tolles Outfit“, sagt die eine zur identisch aussehenden anderen auf der allerersten Zeichnung.

Schwingenheuer will ihrem eigenen, westlich geprägten Unverständnis vor allem mit Humor auf die Schliche kommen. Denn was ist das bloß für ein Leben, wenn man seine Individualität in der Öffentlichkeit stets mit einem schwarzen Stück Stoff verhüllt?

„Beim Friseur“ heißt eine andere Zeichnung, auf der ein etwas ratloser Mann neben einer voll verschleierten Frau steht. Ihr Wunsch: „Nur die Spitzen, bitte.“

Im Gespräch betont Schwingenheuer, wie sehr es sie irritiert, dass die Trägerin einer Burka sich freiwillig von den einfachsten Dingen ausschließe. Vom Kaffeetrinken. Vom Sport. Von der Ausübung der allermeisten Berufe. Und dass dieses Kleidungsstück auch eine massive Kommunikationssperre darstellt. Weil man gar nicht wisse, auf welche Art und Weise man eine Frau in einer Burka ansprechen soll; ihre Gesten, ihre Körpersprache blieben ja stets verdeckt.

Schwingenheuers Zeichnungen sind der Versuch einer Annäherung, sie transportieren Neugier, aber auch Ärger. „Wollt ihr die totale Burka?“, fragt eine Figur von einem Podest herab – „Ja“, schallt es von einer verschleierten Masse zurück.

Die Künstlerin traut sich einiges: „Nuttenburka“ heißt die Zeichnung, die den Sehschlitz auf Unterleibshöhe zeigt.

Natürlich habe sie den Karikaturenstreit im Hinterkopf gehabt, sagt Schwingenheuer. Aber sie habe sich in ihrer Arbeit dadurch nicht einschüchtern lassen wollen, denn ihr Buch sei in keinster Weise diskriminierend gemeint, sondern als Wunsch nach mehr Verständnis zu betrachten. Für Schwingenheuer stellt die Burka nicht nur ein feministisches Weltbild in Frage, sondern das Miteinander überhaupt. „Wenn eine Gesellschaft so starr an einem weiblichen Rollenbild festhält, gestattet sie auch keine Meinungs- und keine Geistesfreiheit, und das betrifft dann auch die Männer“, sagt sie.

„Mir gehen diese Türken auch auf den Sack, auf die Sie in Ihrer Übertoleranz hereinfallen,“ spricht der Comedian Serdar Somuncu in ein Publikum, über dem schwer der Dunst von Sozialpädagogik und StudienrätIn lastet. Als Türke darf er das, und es darf sogar leicht verschämt gelacht werden – wie die Nonne kichert, wenn der Herr Pfarrer beim Wein einen schlüpfrigen Witz erzählt. Gewagt!

(Spürnasen: Michel, JK, Ben K. und viele andere)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. Da wünscht man sich immer über 30 Grad Hitze, damit die Musel-Mädels was von haben…

  2. Im Mantel und Kopftuch durch den Sommer… Muss schon sein, alles andere wäre doch Schlampe und Hure! 😉

  3. denn ihr Buch sei in keinster Weise diskriminierend gemeint, sondern als Wunsch nach mehr Verständnis zu betrachten. Für Schwingenheuer stellt die Burka nicht nur ein feministisches Weltbild in Frage, sondern das Miteinander überhaupt. “Wenn eine Gesellschaft so starr an einem weiblichen Rollenbild festhält, gestattet sie auch keine Meinungs- und keine Geistesfreiheit, und das betrifft dann auch die Männer”, sagt sie.

    Gutmenschliches Verständnis für einen patriachalischen Stoffkäfig!

    Am Wochenende musste ich kurzzeitig mein Jackett anbehalten, es war unerträglich warm, ohne körperliche Anstrengung, wenn man MohammedanerInnen bei 35° in deutschen FußgängerInnenzonen sieht, voll gepackt mit ökologischen Plastiktüten und mit Kopftuch und langem Mantel, daneben die kleinen und großen Hartz IV-Prinzen mit T-Shirt und Shorts, die GrünInnen sind begeistert ob deren Kultur!

  4. Denke das in Deutschland Vermummungsverbot herrscht, das fällt doch auch darunter. Bei dieser Wärme müssen da diese Träger doch möchtig schwittzen und fürchterlich stinken. Mache schon einen Bogen um diese wandelnden „Trägerinnen“. Scon alleine dieses Kopftuchgeschwader geht mir mächtig auf den Geist. Doch so erkennt man gleich solche Frauen, die man nicht man anspicht. Sonst kriegt man zu hören, „I nix Verste i Türk“

  5. O.T.

    Laut Radio Peking wurde am Montagnachmittag die chinesische Botschaft in den Niederlanden von etwa 150 „Eastern Turkestan“-Separatisten mit Steinen beworfen.

    Zuvor war Montagmorgen das chinesische Konsulat in München mit Molotowcocktails beworfen worden. Dabei wurden das Gebäude und die Flagge der Volksrepublik China beschädigt.

    http://www.chinabroadcast.cn/

    Berichtet wird auf der englischsprachigen Seite.

  6. Islam ist Frieden™ – In deutschen Blogs leckt die islamische Herrenrasse Blut:

    dawa-news.de

    Wie es in den Nachrichten heißt, fordern Marwas Familienangehörige Rache, nämlich den Tod des deutschen Mörders. Nach dem Islam ist das ihr gutes Recht. Allah, der Erhabene, sagt: „In der Wiedervergeltung liegt Leben für euch, o die ihr Verstand besitzt“ [Qur’?n, S?ra 2 al-Baqara 179]. … Aus islamischer Sicht sind das übertriebene Mitgefühl mit dem Mörder und die Schonung seines Lebens, zu Ungunsten der Rechte der Angehörigen des Opfers, eine Abirrung vom rechten Weg und ein Ausscheren aus der göttlichen Ordnung.
    Von nun an wird Marwas Mörder nicht mehr seines Lebens sicher sein können, wenn er nach einer lächerlichen Freiheitsstrafe wieder freigelassen wird, denn es könnte ja sein, dass ein Familienmitglied Marwas sogar nach Jahrzehnten nach Deutschland einreist, den Mörder ausfindig macht und mit einem Messer abschlachtet…
    …Erinnern wir uns: Im Jahre 2002 stießen durch Nachlässigkeit von schweizer Fluglotsen über Überlingen am Bodensee zwei Flugzeuge in der Luft zusammen. Die eine Maschine kam aus Rußland und war überwiegend mit Kindern besetzt, darunter sehr viele Muslime. Dann reiste der Vater eines der Opfer in die Schweiz, machte ausfindig, wo der verantwortliche Chefflugloste wohnte und tötete ihn. Dafür erhielt er in der Schweiz eine mehrjährige Haftstrafe. Nach seiner Entlassung kehrt er in seine Heimat in Südrußland im Nordkaukasusgebiet zurück und wurde dort als Held empfangen und sogar zum Minister in der Regionalregierung gemacht…

  7. Schwingenheuers Zeichnungen sind der Versuch einer Annäherung, sie transportieren Neugier, aber auch Ärger. “Wollt ihr die totale Burka?”, fragt eine Figur von einem Podest herab – “Ja”, schallt es von einer verschleierten Masse zurück.

    Wie geil :mrgreen: Kommt mir irgendwie bekannt vor; so was ähnliches hab ich doch schon einmal in irgendeinem Geschichtsbuch gelesen …..
    Wo war das nochmal ……

  8. #8 BUNDESPOPEL

    Es ist doch völlig egal, was die in China treiben. Schlimm finde ich nur, dass unsere Herren mit dem Kommunistenpack Geschäfte machen und hier alle Werte untergraben.

    Mit solchen Leuten gibt man sich nicht ab. Da grenzt man sich ab und bewaffnet sich mit Nuklearwaffen, damit sie genau wissen, was Sache ist. Und im Notfall gilt: Nuklearer Erstschlag wie bei der Nato.

  9. Schade, dass hier und im Spiegelartikel keine Bilder gibt (ich werde mal in einem Buchladen darin blättern). Die paar zitierten Bildunterschriften aber auch die Aussagen der Autorin klingen sehr harmlos, um nicht zu sagen weicheierisch. Um Gutmenschen von diesem Wahnsinn zu überzeugen braucht es schon drastischere Worte.

    Da gefällt mir der Comedian Serdar Somuncu schon wesentlich besser. Besonders der Schluss zum Thema „Jihad“ ist schön bösartig.

  10. #9 1u57u5

    Den Mord an dem schweizer Fluglotsen habe ich noch gut in Erinnerung. Aber, dass der Mörder ein Moslem war, wusste ich nicht. Schließlich hieß es in den Medien immer nur „Russe“. Wieder ein Beispiel dafür, dass die Medien alles tun, damit auf die Friedensreligion kein schlechtes Licht fällt. Pressefreiheit gibt es auch bei uns nur eingeschränkt!

  11. Alles, was den Europäern die Angst vor dem Islam nimmt ist in dieser Zeit wichtig und willkommen – Humor ist dabei ein besonders wertvolles tool und so schnell nicht zu toppen 😉

    Denn die Angst macht die Menschen zu willenlosen Bückern, Wegsehern und weichgekochten Guties.

    Wir sollten nicht müde werden, den Leuten da draußen mit Videos (beispielsweise a la http://www.ahmedandsalim.com, netten Liedchen und andere Verbeutelungen von Terrorvideos mittels neuer Audiovertonungen, auch in deutscher Sprache), Aufklebern, Blogs und Flugblättchen klarzumachen, das sie keinesfalls gegen den Islamofaschismus machtlos sind.

    Hier kann sich eine ganz neue „Kultur“ gegen die (leider oft staatlich, siehe Fatima Roth) allzu-gesponserte „Kültür“ durchsetzen, wenn wir alle mitmachen. Wir sollten alle verfügbaren Kanäle nutzen.

    P.S. Das gibt neue Energie …. 😀

  12. #1 DanielG (07. Jul 2009 10:59)

    Da wünscht man sich immer über 30 Grad Hitze, damit die Musel-Mädels was von haben…

    Du wirst lachen. Ich habe vor Jahren mal in Bangkok an der Sukhumvit (Ausländer-Ghetto, Touristen) einen Abstecher gemacht und dachte ich sehe nicht richtig: Schwarzganzverkondomte Muselmaninnen aus dem arabischen Unkulturraum im Pulk, umgeben von Ablegerschwärmen (surrten wie Fliegenschwärme um einen herum), die am Betteln waren. Da hatten wir locker vom Bock 40 Grad.

    Frage mich nicht, wie die hier hereingekommen sind, aber das waren Ortsansässige. Naja, Stütze ist hier nicht, also muß man auf die Mitleidstränendrüse drücken. Was Touristen aus dem muselmanischen Unkulturraum betrifft, sieht man selten welche. Aber anno 2003 ging ich die Silom hinunter und kam am Rama-Hotel vorbei, da standen die deutsche und türkische Botschaftslimusine vor. Wetten, der Turko-Musel hat bei uns wieder gebettelt?

  13. #18 Schlernhexe; das sind doch keine Müllsäcke, das ist doch frisch gefärbter, zum Trocknen aufgehängter Stoff. Da in der Gegend wirds auch entsprechend stinken, wir erinnern uns, dafür wurde früher und in diesen Regionen wahrscheinlich noch heute Pisse verwendet.

  14. Sedar Somuncu for President!

    Wie geil ist das denn! Er bringt die Dinge auf den Punkt. Vorallem die Naivität der Deutschen gegenüber dem Islamfaschismus.

    Türken sind doch sympathisch, wenn sie keine Islamisten sind und der IQ ein bisschen über dem Einwandererdurchschnitt von 85 liegt.

    „Sie füttern das Pflänzchen, dass sie auffressen wird!“ sagt Herr Somuncu. Recht hat er.

  15. ja, somuncu is echt klasse, hab dieser tage hier schon mal einen link zu ihm auf youtube gesetzt, da gibts einige seiner auftritte …. lohnt sich zu gucken 🙂

  16. @7 Heinz Kuttnik
    ooohja, das kann ich voll und ganz bestätigen. Ich arbeite als Verkäufer und wir bieten unter anderem sehr preiswerte Teppiche an – im Sommer grenzt die Geruchsbelastung durch Bereicherinnen mit Mantel und Kopftuch an Folter. Ein penetranter, alles übertönender Mix aus abgestandenem Schweiß, Unmengen billigen Parfüms (oder was die halt so benutzen) und den gastronomischen Highlights Anatoliens. Ich mache zwar schon häufig demonstrativ Türen und Fenster auf, allerdings hat das nur demonstrative Wirkung 🙁

  17. #17 1u57u5

    Wie ich sehe, hast du todesmutig was in diesem Islam-Blog gepostet. Jetzt wird gegen dich garantiert eine Fatwa erlassen 😉

  18. Ja, Humor ist sehr wichtig, darum sind totalitäre Staaten auch so sehr dagegen. Moslems sowieso.

    OT
    Homosexuellenprotest auf dem CSD gegen die Todesstrafe für Lesben und Schwule. Dazu mein Kommentar:

    Wer die Todesstrafe für Homosexuelle fordert, ist intolerant, ignorant und Menschen verachtend. Egal, ob das ein Imam, Mullah oder sonstiger Gläubiger fordert. Das Gleiche gilt, wer verlangt, dass Christen oder Juden entweder Moslems werden oder gegen hohen Tribut am Leben gelassen und für vogelfrei erklärt werden. Keine Sorge, wenn die Scharia hier eingeführt ist, baumeln Linke neben Lesben, Schwulen und Gutmenschen am Baukran. Ist das unberechtigte Islamophobie?

  19. Normalerweise sind türkische Künstler und Kabarettisten langweilig, weil sie keine Witze über sich selbst machen können. Selten fand ich einen Türken so offen, ehrlich und schwarzhumorig. Aber der hat meinen nordischen Humor genau getroffen! 😛

  20. Serdar Somuncu erklärt die berechtigte Abscheu aller kultivierten Türken gegen Koranschüler Erdogan. Wer hierzulande den Islamfaschisten Erdogan und seine Mohammedanerbrüder verhöhnt, gilt gemäß EU-Ideologie als türkenfeindlich.
    Somuncu ist, wie die türkische Intelligenz, Kemalist. Die inzestuösen anatoloschen Analphabeten, und das wachsende städtische Sub-Proletariat, DAS ist Erdogans Klientel.
    Und die Mafia.
    Wie war das noch? Islamnazi Erdogan wollte „islamofobie“ vom EU-Syndikat mit national-sozialistischem Holocaustleugnen gleichgestellt sehen. Das traut er sich in Brüssel, in der Heimat nicht. Der Profet der modernen laizistischen Türkei verkündet heilige, ewigültige Worte:

    „Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.

    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“ (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

  21. GEIL! Abdul Näher wagt es doch tatsächlich, Kritik an den Mönchengladbacher Muselfuzzis zu äußern! 😯
    Hat Abdul Näher vielleicht doch noch einen kleinen Rest an Verstand? 😯
    In einem Beitrag mit dem Titel „Propaganda“ schreibt er:

    Zitat:

    Bei aller mehr als berechtigten Empörung über den entsetzlichen Mord an Marwa E. (…) frage ich mich manchmal schon, in welchem Deutschland Muslime wie die Scharfmacher aus Mönchengladbach und einige andere eigentlich leben, die das furchtbare Verbrechen hemmungslos politisch zu instrumentalisieren versuchen. (…) für diese kleine Minderheit werde ich persönlich nicht mal einen meiner kleinen Finger rühren. Jetzt nicht und in Zukunft auch nicht.

    Na, Abdul, hasch koi Luschd uf Scharia? :mrgreen: 😆 😮 😈

  22. Also ich persönlich hab nichts gegen die Burkha. Ich finde allerdings, daß die Muselmänner sowas tragen sollten….

  23. „Wer ist dieser Dschihad“ 🙂

    Klasse, selten hat einer die dämlichen deutschen Gutmenschen so gut durch den Kakao gezogen. Und die Blödies lachen auch noch obwohl sie gerade verarscht werden. 🙂

  24. @ BePo
    Na, bei dem offensichtlich geringen Bekanntheitsgrad kann man davon ausgehen, das ein grosser Teil des Publikums auf Grund von Mund-zu-Mund-Propaganda erschienen ist. Und weiss, was ihn erwartet. Und genau deswegen da ist? ICH würde diese Leute nicht automatisch diffamieren und als zum Feind zugehörig erklären..

  25. das ist alles taqqya.
    der kämpft mit den worten.
    man will ja die elite bestätigen, wie integration „gelingen“ kann.
    aber zuerst türkisch und arabisch….

  26. Die Burka gehört ab ins Textilmuseum! Nur dort ist sie, als ein Geschichtszeugnis, gut aufgehoben.

  27. Serdar Somuncu, den Namen sollte man sich merken. Ist der geil!

    „Wie? Moschee bauen? Geh nach Hause, wenn Du beten willst!“

    Genau so sollten wir mit Muselmanen den Dialog führen 🙂

  28. Zu: 22 Totentanz (07. Jul 2009 13:04)

    >Sedar Somuncu for President!
    Wie geil ist das denn! Er bringt die Dinge auf den Punkt. Vorallem die Naivität der Deutschen gegenüber dem Islamfaschismus.
    …“Sie füttern das Pflänzchen, dass sie auffressen wird!” sagt Herr Somuncu. Recht hat er.<
    Steht Serdar schon unter Polizeischutz?

Comments are closed.