In Amsterdam hat ein Taxifahrer einen Kunden tot geschlagen, weil dieser eine abfällige Bemerkung über den genannten Fahrpreis gemacht hatte. Für Insider ist das schreckliche Ereignis keine Überraschung. Das Taxigewerbe ist in Amsterdam marokkanisch dominiert. Die Fahrer würden oft kurze Fahrten verweigern oder dann extrem hohe Preise dafür fordern. Kunden, die das nicht akzeptieren wollten, würden bedroht.

Der Kunde hatte der niederländischen Zeitung «De Telegraaf» zufolge den Taxichauffeur am Amsterdamer Leidseplein um halb fünf gefragt, wie viel eine Fahrt nach Badhoevedorp (knapp zehn Kilometer) koste. Als der Chauffeur darauf einen Preis von 50 Euro nannte, machte der Kunde eine verächtliche Bemerkung («F*** you»). Dies hätte er besser unterlassen, denn der Taxifahrer ging auf ihn los und schlug ihm die Faust mitten ins Gesicht. «Polizisten sahen, wie es passierte, aber bevor sie eingreifen konnten, lag der Mann schon am Boden. Es war ein Schlag mitten ins Gesicht», sagte Polizeisprecher Rob van der Veen.

Der Vorfall hat in Amsterdam grosse Wut und Bestürzung ausgelöst, aber er kommt für Kenner der Situation am Leidseplein nicht völlig überraschend. Der «Telegraaf» nennt das fatale Ereignis den «traurigen Tiefpunkt einer seit Jahren bestehenden Wildwest-Situation am Taxistandplatz eines der grössten Ausgehgebiete unseres Landes». (…) Gerade ausländische Touristen würden von den Fahrern oft regelrecht ausgenommen – und müssten dann erst noch oft genug an einem ganz anderen Ort aussteigen als verlangt.

Ein neues Taxi-Gesetz soll nun richten, was die für Einwanderung und „Toleranz“ verantwortlichen Politiker über Jahrzehnte angerichtet haben. Wie üblich wird um die Ursache des Problems herumgeeiert.

(Spürnase: Assyrer)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

77 KOMMENTARE

  1. In Deutschland ist es kaum besser… Einfach mal herumgefragt: Wann haben Sie, werte Mitkommentatoren, zum letzten Mal einen deutschen Taxifahrer gesehen?

  2. Wann haben Sie, werte Mitkommentatoren, zum letzten Mal einen deutschen Taxifahrer gesehen?

    Ich fahre zu 100% nur mit deutschen Taxifahrern! Woanders steige ich gar nicht ein.

  3. Urlaub in Marokko, und das gleich nebenan.
    Die Welt rückt zusammen ……… ist das nicht herrlich????

    Sarkasmus : AUS

  4. Was wird man in das neue Taxigesetz reinschreiben? „Es ist verboten, Fährgäste totzuschlagen“?

  5. Wirklich unglaublich und die Betroffenheitsindustrie schweigt natürlich wieder. Ein Counter mit Opfern von Migrantengewalt wäre eine nette Sache. Man sollte Opfer nicht in Klassen einteilen, aber die unzähligen Opfer von Migrantengewalt haben noch keine Lobby. Dies hatte der weisse Ring ja schon als eindeutiges Plus für Roland Koch gewertet. Nur zählt die größte Anzahl der Schwachen bei den Diddis dieser Nation nicht. Bei Gangster-Murat und Messer-Abdul wird Diddi ganz leise.

  6. In Deutschland habe ich noch nie Probleme gehabt. Egal ob der Fahrer Iraner, Türke oder Deutscher war. Und ich fahre viel Taxi.

    Dass es im Amsterdamer Taxigewerbe zugeht wie in Südland ist erstaunlich. In Ägypten muss man aufpassen, was Preise angeht, aber in Amsterdam?

    Naja, wieder ein Prozent mehr für die PVV.

  7. In Frankfurt am Main ist das Taxigewerbe mittlerweile in der Hauptsache von Pakistanern, Bosniern und Türken dominiert.

    Resultat:

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp;jsessionid=A01F37AFDE4287F2AC7E02046FB0E607?rubrik=36082&key=standard_document_35842790

    ADAC-Test

    Schlechteste Note für Frankfurter Taxis

    In dem Test ernteten vor allem die Fahrer Kritik vom ADAC. Jeder fünfte sei bei Verhalten und Fahrstil durchgefallen.

    Raserei, zu dichtes Auffahren und Missachten von Verkehrsregeln brachten Minuspunkte.

    Aber auch Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ließen dem Automobilclub zufolge oft zu wünschen übrig. Außerdem verfüge jeder zehnte Fahrer nicht über die zur Verständigung notwendigen Deutschkenntnisse.

  8. Schön so etwas zu lesen. Zwar traurig um das Opfer, aber der Isla(h)m läßt tag für die mehr die Maske fallen und man sieht die häßliche Fratze dahinter.

    Schätze mal, daß die Holländer mal wieder als erste die Schnauze gestrichen voll haben werden. 2004, nachdem die Ziegenficker Theo van Gogh gemeuchelt hat, gingen die Holländer auf die Straße und die ersten Hetzbuden brannten.

    Und bei der nächsten Wahl werden sich Geert Wilders, seine PVV und wir freuen: Wenn er das Gewürm ausschafft.

  9. #5 Nordisches Licht: Das würde ich auch gerne, aber es gibt bei uns schlicht keinen mehr. In der Region Frankfurt ist der Markt zwischen verschiedenen türkischen, kurdischen und iranischen Clans aufgeteilt. Die deutschen Taxigesellschaften wurden „aus dem Markt gedrängt“, die Methoden dürften bekannt sein. Wer täglich neue Reifen aufziehen muss, gibt irgendwann auf…

  10. Wenn ich malTaxi fahren sollte, dann erkundige ich mich vorher, dass es sich um einen deutschen Taxifahrer handelt. Dabei könnte es helfen, sich erst mündlich eine Wegbeschreibung geben zu lassen.

  11. Gibt es da keine Regelung für die Preise, die verlangt werden dürfen? Ich kenne es zumindest von meinen Eltern, dass ihnen und der Allgemeinheit vorgeschrieben wurde, was sie verlangen müssen/dürfen und unter anderem auch, dass für kurze Fahrten viel verlangt werden MUSS. Was für einen Sinn sowas hat, weiß ich leider nicht.
    Meine Eltern müssen sich auch oft was anhören wegen der Preise, aber außer Kommentaren wie „Taxifahren kann sich halt nicht jeder leisten“ passiert da nix, sie müssen da nicht irgendeinen verletzten Stolz oder was auch immer rächen.

  12. Leidseplan…

    Ich glaube, im Polderland nähert sich die Leidensfähigkeit langsam gegen Null.

    Während die Niederländer vor 10 Jahren noch die Multikultikeule gegenüber uns Deutschen schwangen, um die hohe moralische Überlegenheit zu demonstrieren (Man denke an das Video auf dem Niederländischen Expo-Pavillon, wo man sich eher in Casablanca als in Alkmaar fühlte), wäre man dort wohl inzwischen froh, wenn Deutschland endlich eine offene Diskussion über den multikulturellen VorbürgerInnenkrieg beginnen würde, denn solche gesamteuropäischen Bedrohungen können nicht nur von den kleineren Partnern (NL, DK, A, B und S) geschultert werden, da müssen F, I, D un UK mit ins Boot!

    Volker Beck hingegen….

  13. kostet das extra, wenn man sich im taxi nicht nur chauffieren sondern auch gleich noch totschlagen läßt? so wie ich unsere …..lochjustiz einschätze, müssen die hinterbliebenen diese dienstleistung extra berappen. aber nur, wenn sie eine kulturelle bereicherung darstellt. ist der täter richtiger niederländer, entfällt sein anspruch und er wird eingelocht. ist das opfer bereicherer, dürfte ein rassistisch motivierter mord am wahrscheinlichsten ein und zu lebenslänglich führen. die justiz ist flexibel.

  14. In New York hat jedes Taxi ein Schild mit Fahrernamen und einer Telefonnummer „Report bad driving“!

  15. #1 Nassauer (06. Jul 2009 13:30)

    Einfach mal herumgefragt: Wann haben Sie, werte Mitkommentatoren, zum letzten Mal einen deutschen Taxifahrer gesehen?</blockquote

    Na, runde sieben Jahre ist das her. In Bangkok haben die nur Thais als Taxi-Fahrer, auch die Tuk Tuk werden alle von Thais gesteuert. Aber in jedem Tuk-Tuk-Fahrer schlägt ein deutsches Herz, denn darin ist eine gesunde Portion Michael Schumacher.

  16. Holländer die etwas anderes wollen könne
    Geert Wilders wählen.

    In Deutschland sind für die auch für die nächsten Volkskammerwahlen die CDUCSUFDPSPDGRÜNINNENDIELINKEN Reihen fest geschlossen.

  17. #14 Eurabier (06. Jul 2009 13:49) In New York hat jedes Taxi ein Schild mit Fahrernamen und einer Telefonnummer “Report bad driving”!

    „Das ist nicht in unserem Sinne und schadet der Interation!“ (CFR)

  18. Ich steige auch schon seit Jahren in kein Taxi mit bestimmtem Fahrern mehr. Gerade vor ein paar Wochen bin ich Nachts durch Köln und musste am Ring lang. Dort wo ich hin wollte hatte ich noch einen längeren Fußweg vor mir und dachte daran eines der Taxen zu nehmen die alle paar Meter langsam an einem vorbeifahren und schauen ob man evtl. einsteigt. Da kein adequater Fahrer keines der Taxen lenkte, war ich irgendwann auch ohne Taxe angekommen. 🙂

  19. die verantwortlichen in politik und verwaltung müßten jetzt zu 2 jahren permanentem taxifahren
    in diesen marokkanischen folter-taxis verurteilt werden!

  20. #15 honigbaer (06. Jul 2009 13:51) Holländer die etwas anderes wollen könne
    Geert Wilders wählen.

    In Deutschland sind für die auch für die nächsten Volkskammerwahlen die CDUCSUFDPSPDGRÜNINNENDIELINKEN Reihen fest geschlossen.
    ===================================
    Habe ein nettes Video gefunden;
    Aber im Ernst, ich glaube auch nicht daran.

    http://www.youtube.com/watch?v=7EsBi7BpWUg

  21. Sehr „schön“ auch die Angewohnheit kompletter orientalischer Sippen, dass, sobald einer von ihnen eine Taxilizenz hat, alle „Cousins“ auch auf dieser Lizenznr. Taxi fahren. Der Kunde wird ja kaum unscheiden können, ob er nun von Mehmet, Mustafa oder Murat Ö. gefahren wird…

  22. Tja. So ist das mit übermäßger Kulturbereicherung. Diese Zustände kennt man nur vom Urlaub in unterentwickelten islamischen Ländern. Anstatt diesen Typen den Taxischein wegzunehmen oder hochkant rauszuwerfen, werden sie wohlwollend geduldet – ist ja schließlich schön, so ein bisschen orientalische Folklore.

    Danke, Linksgrün!

  23. Wunder von Marxloh, Folge 2341/07/09

    Im nahem Duisburg braucht man kein Taxi sondern kann sich ganz ökologisch als Fußgänger verprügeln lassen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/2009/7/6/news-124739411/detail.html

    Überfall mit Stange und Pistole
    Duisburg, 06.07.2009

    Ein 22-jähriger Duisburger ist am Sonntag Morgen (05.07.), gegen 04.30 Uhr, auf dem Heimweg von der Disco „Delta Musik Park“ auf der Beecker Straße in Höhe der Firma IKEA überfallen worden.

    Drei unbekannte Täter hielten den jungen Mann unter einem Vorwand an, dann schlug einer mit einer Stange auf seinen Kopf, sodass er zu Boden ging. Nachdem die Täter auch auf ihn eintraten, hielt einer der Räuber dem Opfer eine Pistole an den Kopf und forderte die Herausgabe aller Wertgegenstände. Sollte er die „Bullen“ rufen, so würde er „platt“ gemacht. Aus Angst händigte der junge Duisburger sein Handy und sein Portmonee aus. Die drei Täter entfernten sich daraufhin in unbekannte Richtung und können wie folgt beschrieben werden:

    Der Erste trug ein grau-blaues T-Shirt, eine dreiviertel Karohose und ein Basecap. Der Mann mit der Pistole trug ein schwarzes T-Shirt und der Dritte war mit einem weißen T-Shirt bekleidet.

  24. Wunder von Marxloh, Folge 2342/07/09

    Im Header noch 11 Kommentare, die aber nicht mehr erscheinen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/nord/2009/7/5/news-124594013/detail.html

    Marxloh

    18-Jährige zu sexuellen Handlungen gezwungen
    Duisburg Nord, 05.07.2009, Gregor Herberhold
    , 11 Kommentare
    , Trackback-URL

    Die Polizei sucht zwei junge Männer, vermutlich türkischer Herkunft, die Samstagnacht eine 18-Jährige zu sexuellen Handlungen genötigt haben sollen.

    Wie eine Sprecher der Polizei berichtet, sei die Frau gegen 22 Uhr auf der Weseler Straße in Marxloh in ein schwarzes Auto zu zwei ihr unbekannten Männern gestiegen, nachdem die ihr eine Spazierfahrt angeboten hätten. Der Ausflug „endete dann am Alsumer Steig, wo die Frau dazu genötigt wurde, sexuelle Handlungen an einem der Täter vorzunehmen“, so die Beamten.

    Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen größeren, schwarzen PKW handeln.

    Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: Sie seien vermutlich türkischer Herkunft, zwischen 18 und 22 Jahre alt und 170 und 180 Zentimeter groß. Sie haben schwarze kurze Haare, einer der Täter sei mit einem langärmeligen, rosa Hemd bekleidet gewesen.

    Zeugen sich unter Telefon 0203-2800 melden.

  25. Wunder von Marxloh, Folge 2342/07/09

    Im Header noch 11 Kommentare, die aber nicht mehr erscheinen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/nord/2009/7/5/news-124594013/detail.html

    Marxloh

    18-Jährige zu sexuellen Handlungen gezwungen
    Duisburg Nord, 05.07.2009, Gregor Herberhold
    , 11 Kommentare
    , Trackback-URL

    Die Polizei sucht zwei junge Männer, vermutlich türkischer Herkunft, die Samstagnacht eine 18-Jährige zu sexuellen Handlungen genötigt haben sollen.

    Wie eine Sprecher der Polizei berichtet, sei die Frau gegen 22 Uhr auf der Weseler Straße in Marxloh in ein schwarzes Auto zu zwei ihr unbekannten Männern gestiegen, nachdem die ihr eine Spazierfahrt angeboten hätten. Der Ausflug „endete dann am Alsumer Steig, wo die Frau dazu genötigt wurde, sexuelle Handlungen an einem der Täter vorzunehmen“, so die Beamten.

    Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen größeren, schwarzen P KW handeln.

    Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: Sie seien vermutlich türkischer Herkunft, zwischen 18 und 22 Jahre alt und 170 und 180 Zentimeter groß. Sie haben schwarze kurze Haare, einer der Täter sei mit einem langärmeligen, rosa Hemd bekleidet gewesen.

    Zeugen sich unter Telefon 0203-2800 melden.

  26. Das erinnert mich an diesen Mercedes Werbespot von vor vielen Jahren. Ein Mann mitteleuropäischer Herkunft geht durch das wilde Strassengetummel in einem orientalischen land, mit Lärm und Chaos, setzt sich in seinen Mercedes Leihwagen und er tritt schlagartig Stille ein Lärm und Chaos sind wie weggeblasen. Der Werbespruch: Willkommen daheim.
    Der Spot wurde auf politisch korrekte Gutmenschen-Intervention eingestellt, er sei rassistisch.

  27. #26 cromagnon (06. Jul 2009 14:12)

    Wissen Sie noch, 1993?

    Gesponsort wurde die Sache auch von Daimler-Benz:

    https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=6863&sprungId=2072398&letztesLimit=suchen

    Taxifahrer-Demonstration für Ausländerfreundlichkeit

    Heute bildeten in der Stuttgarter Innenstadt die Taxifahrer einen Autokonvoi. Jedes Fahrzeug hatte ein Emblem mit der Aufschrift „Mein Freund ist Ausländer“. Damit wollten die Taxifahrer gegen die zunehmende Ausländerfeindlichkeit demonstrieren. KRISTAN: Die Taxifahrer-Demonstration in Stuttgart ist nur der Beginn von demnächst bundesweiten Demonstrationen von Taxifahrern gegen die Ausländerfeindlichkeit. N.N., Taxifahrer: Sie sind zufrieden mit der Demonstration. Sie haben positive Reaktionen von den Bürgern erhalten. Die Demonstration soll als Zeichen des guten Willens gelten.
    SDR 1
    0:04:05 4. Januar 1993

  28. @11 Kamenka (06. Jul 2009 13:46)

    #Gibt es da keine Regelung für die Preise, die verlangt werden dürfen?#

    Spaßvogel!

  29. #24 Eurabier

    So dämlich kann nur eine jüngere Deutsche sein !

    Das waren bestimmt ganz nette edle Wilde

    „Echte Kerle“ ebend, nicht solche softie

    Deutschen !

  30. Ironischerweise ist ausgerechnet Wilders Ex-Partei für die Verwilderung der Taxiszene in Amsterdam seit 9 Jahren verantwortlich!

  31. Der Bruder des Ermordeten Rob Sitek, Ron Sitek, ist Sanitäter, und wurde von Abdullah S. mit vorgehaltenem Messer bedroht als er versuchte dessen verletzten Bruder zu helfen. Dafür holte sich Abdullah S. die „Strafe“ von 16 Tagen Gefängnis ab. Das Vorkommnis zog einen Streik der Ambulanzfahrer nach sich, und Ron Sitek wurde zum „Amsterdammer des Jahres“ gewählt.

  32. #31 cromagnon (06. Jul 2009 14:12)

    Ein lustiger Spot, habe ich neulich auf Youtube gesehen!

    Der Spot wurde auf politisch korrekte Gutmenschen-Intervention eingestellt, er sei rassistisch.

    Echt?

  33. #31 cromagnon
    (06. Jul 2009 14:12)

    Das erinnert mich an diesen Mercedes Werbespot von vor vielen Jahren. Ein Mann mitteleuropäischer Herkunft geht durch das wilde Strassengetummel in einem orientalischen land, mit Lärm und Chaos, setzt sich in seinen Mercedes Leihwagen und er tritt schlagartig Stille ein Lärm und Chaos sind wie weggeblasen.

    tja, – zu Hause ist, wo du Freunde hast,…

  34. @#28 Eurabier (06. Jul 2009 14:09)

    Die drei Täter entfernten sich daraufhin in unbekannte Richtung und können wie folgt beschrieben werden:

    Der Erste trug ein grau-blaues T-Shirt, eine dreiviertel Karohose und ein Basecap. Der Mann mit der Pistole trug ein schwarzes T-Shirt und der Dritte war mit einem weißen T-Shirt bekleidet.

    Was soll das denn für eine Beschreibung sein? Waren da Schaufensterpuppen am Werk?

  35. #32 Eurabier (06. Jul 2009 14:22)

    Ich behaupte mal, solche Aktionen wären heute nicht mehr möglich.

  36. Bei so viel Manneskraft flippen die kinderlosen Grünen, die kein Mann mit Verstand mehr haben will, sicher vor Begeisterung wieder aus.

    Wir sollten uns ein Beispiel nehmen und unsere Manneskraft an Musels testen. Wer diese noch nicht hat, sollte dringend mit Sport anfangen und sich so auch schon mal auf den Bürgerkrieg einstimmen.

    Beim Taxifahren wie auch beim nächtlichen Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln sollte man mittlerweile sowieso grundsätzlich Verteidigungswerkzeug mit sich führen.
    Wenn wir den Musel mit seinen eigenen Waffen schlagen, wird er bald begreifen, dass er hier nicht mehr erwünscht ist und auch die „scheiß Kartoffeln“ sich nicht mehr alles gefallen lassen. Gewalt ist offenbar die einzige Sprache, die solches Gesindel versteht und wenn der Musel die erst mal kriegt, wird er sich bald nach seiner Heimat sehnen.

  37. @#1

    „Wann haben Sie, werte Mitkommentatoren, zum letzten Mal einen deutschen Taxifahrer gesehen?“

    Also hier gibt´s nur deutsche Taxifahrer. 😉

    Ob das wohl daran liegt, dass „hier“ in dem Falle Sachsen ist?

    🙂

  38. Wann haben Sie, werte Mitkommentatoren, zum letzten Mal einen deutschen Taxifahrer gesehen?

    Ein Bekannter von uns ist Inder und besucht uns jedes Jahr einmal. Wenn ich ihn nicht am Flughafen abholen kann, muss er sich ein Taxi nehmen. Er fährt nur noch bei westlichen Taxlern mit, die anderen sind zu 90%unfreundlich, haben dreckige Autos und äußern sich dann noch abfällig über Deutschland. Das sage nicht ich, sondern das sagt er als Inder!

  39. @#46 Gegendemonstrant (06. Jul 2009 15:13)

    Wenn wir den Musel mit seinen eigenen Waffen schlagen, wird er bald begreifen, dass er hier nicht mehr erwünscht ist und auch die “scheiß Kartoffeln” sich nicht mehr alles gefallen lassen.

    Das Problem ist, dass die nur in Rudeln stark sind (ey pass auf, sonst hol isch meine Brüder). Einen würde ich mir problemlos zutrauen. Vielleicht zwei. Aber 10? oder 20? Nein. Da wäre selbst Bruce Lee machtlos gewesen.

  40. Bielefeld-Mitte. Heute Morgen saß ein 16-jähriger Junge zusammen mit zwei Mädchen und einem weiteren Jugendlichen auf einer Bank im Bürgerpark. Die Bank steht an einem Verbindungsweg zwischen der Wertherstraße und der Stapenhorststraße auf ungefährer Höhe des dortigen Teiches. Gegen Mitternacht gingen plötzlich zwei Jugendliche an ihnen vorbei, die sie ohne Grund beleidigten. Als der 16-Jährige und der weitere Jugendliche daraufhin die Unbekannten ansprachen, wurde er nach Schlägen in das Gesicht auf den Boden gezogen. Danach wurde er von beiden Schlägern in den Bauch und in das Gesicht getreten.

    Zudem erhielt er mit einer Flasche (0,7l, leer) einen Schlag auf den Kopf. Bevor sie in Richtung Stapenhorststraße flüchteten, bewarfen sie den am Boden liegenden Jungen noch mit der Flasche. Die Täter wurden wie folgt beschrieben: Der erste Täter war augenscheinlich ein Südländer, trug einen Dreitagebart, 16 bis 17 Jahre alt und cirka 1,80 Meter groß. Der zweite Täter war auch südländischer Herkunft, cirka 14 Jahre alt, wesentlich kleiner als der erste Täter und trug ein rotes Oberteil mit schwarzer Applikation/Streifen. Einer der Täter trug eine weiße Hose.

    Ich verstehe nicht wieso hier nur wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt wird, bei dem Fall mit den „Schweizern“ soll ja versuchter Mord vorliegen. Der Staatsanwalt begründet das so:

    Fußtritte gegen den Kopf werte man grundsätzlich als versuchtes Tötungsdelikt. Hinzu komme als Mordmerkmal, dass der Geschädigte heimtückisch und völlig unvorhersehbar angegriffen worden sei. Er habe sich nicht schützen können.

  41. #34 goldstr0m (06. Jul 2009 14:29) Nettes Video, leider nur mit slovakischen Untertiteln.
    _____________________________________________
    Ich korrigiere die Angaben – das ist eine slovenische Serie mit dem Titel EU-Multikulti-Imperium. Schönheiten Multikulti-Europas und beinhalten TV-Berichte aus verschiedenen EU-Ländern mit slovenischen Untertiteln. Hier der ganze Europa-Bürgerkrieg:

    E.U – Multikulti imperij
    Lepote multikulturne Evrope
    http://www.youtube.com/watch?v=XlmvxBCuXx0&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 2 – Francija
    http://www.youtube.com/watch?v=VRLOBnYie6k&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 3 – Francija
    http://www.youtube.com/watch?v=2QfCWncwBo0&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 4 – Nem?ija
    http://www.youtube.com/watch?v=7fi3-7f4gpo&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 5 – Anglija
    http://www.youtube.com/watch?v=9vHz58rMWY4&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 6 – Nizozemska
    http://www.youtube.com/watch?v=-7tZ9ksP5N4&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 7 – Belgija
    http://www.youtube.com/watch?v=Jy3mhajmLL0&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 8 – Švedska
    http://www.youtube.com/watch?v=ZABSyFzl_98&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 9 – Francija
    http://www.youtube.com/watch?v=ZGgRlj90BCQ&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 10 – Anglija
    http://www.youtube.com/watch?v=CavFGL1m0EU&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 11 – Italija
    http://www.youtube.com/watch?v=6inA5tLYAHk&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 12 – Nem?ija
    http://www.youtube.com/watch?v=C2aR8slsv50&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 13 – Belgija
    http://www.youtube.com/watch?v=rIyZ6o_OOog&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 14 – Slovaška
    http://www.youtube.com/watch?v=kHn2JxAO_sE&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 15 – Italija
    http://www.youtube.com/watch?v=F9ihcM4A5yo&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 16 – Irska
    http://www.youtube.com/watch?v=vJspWyqzqj0&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 17 – Anglija
    http://www.youtube.com/watch?v=t6NU20F6WQo&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 18 – Francija
    http://www.youtube.com/watch?v=Xvz3RNDcP9w&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 19 – Anglija
    http://www.youtube.com/watch?v=na_EWN05qS8&feature=related

    Lepote multikulturne Evrope 20 – Španija
    http://www.youtube.com/watch?v=dnjbRCp7K7w&feature=related

  42. @#50 goldstr0m (06. Jul 2009 15:36)

    Ich verstehe nicht wieso hier nur wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt wird

    Es ist so, dass Polizei und Staatsanwaltschaft sich daran orientieren, ob für das Opfer Lebensgefahr besteht. Wenn nicht, dann ist es Körperverletzung. Wenn ja, versuchtes Tötungsdelikt. Das ist zwar nicht immer gut einzusehen, aber letztendlich muss es eine Richtschnur geben.

  43. Ein Bekannter von uns ging am Flughafen von Verona, zum Taxistand, da standen in fordester Reihe zwei Maroccaner.
    Er wollte in den Dritten Wagen zu einen Einheimischen einsteigen, da ging dann aber der Streit los.Denn er hätte den ersten ganz vorne benutzen sollen, laut Warteschlange.Aber unser Bekannter hat gesagt, ich suche mir den Chauffeur selbst aus. Dieser getraute sich nicht ihn einsteigen zu lassen, mit der Bemerkung ,mit „Denen“ ist nicht zu spassen. Er trikste sie trotzdem aus, indem er meinen Bekannten seine Visitenkarte gab, ihn gebeten hat von der anderen Strassenseite anzurufen, dann funktionierte die Fahrt trotzdem noch.

  44. Multikulti hat offensichtlich noch bedeutende Entwicklungsmöglichkeiten.Denn: Unser Justizass, BuJuMi Brigitte Zypries hat ja noch einiges mit uns vor. Und das alles nicht so klappt, wie sie das will, soll das GrundGesetz geändert werden und Ausländer den Deutschen künftig gleichgestellt sein. Dann haben die das aber deutlich besser als wir; zumindest in der Strafprozessordnung. Na ja, 65 Jahre hatten wie ja nun Zeit uns zu schämen. Dann müssen wir uns eben weiter schämen. Ein schöner Saftladen. Schon Ergebnis gelesen über 60-jährigen Geburtstag der BRD? Da kann man sich auch schämen.
    http://hartgeld.com/filesadmin/pdf/Bachmann-Eiszeit_EndeDerFahnenstange.pdf

  45. Irrtum auf einem blog source

    Amerikanischer soldat nicht geköpft, sondern gefangen !!

  46. Das läuft so in Marokko. Entweder vorher verhandeln oder man wird abgerippt. Zumindest als Ungläubiger. Naja ermordet wird man da nicht, aber da sind sie ja auch auf die Touries angewiesen. Außerdem sind dort die Knäste und die Strafen für solche Verbrechen ein kleines bisschen anders als bei den Weltoffenen Holländern.

  47. #47

    Also hier gibt´s nur deutsche Taxifahrer.

    Ob das wohl daran liegt, dass “hier” in dem Falle Sachsen ist?

    Na, dann sehn wir mal zu, daß es so bleibt! 🙂

  48. Hier gibts doch eine einfache Lösung und man kann zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen .
    1). Nicht mehr zu solchen Menschen mit südländischem Aussehen einsteigen.
    2). Wenn die Einnahmen aufgrund des Fernbleibens von Kunden ausbleiben, werden Taxiunternehmen sich hüten solche Schätze einzustellen.

  49. Die „Liberalisierung“ des Arbeitsmarktes für Taxifahrer scheint die „Antwort“ auf eine grosse Zahl Geringqualifizierter zu sein.
    Selbst dieser vermeintliche Ausweg entpuppt sich dabei als Irrweg, wenn das grundlegende Verständnis für eine technische Zivilisation nicht vorhanden ist.
    Eine zusätzliche Beschreibung der Verhältnisse in Amsterdam gibt es unter folgendem Link:
    http://diepresse.com/home/panorama/welt/493009/index.do?_vl_backlink=/home/panorama/welt/index.do

  50. Da war ich vor zwanzig Jahren mal mit meiner damaligen Freundin, das war klasse und echt europäisch.

  51. #3 Andre (06. Jul 2009 13:35) Selbst wo ich wohne “In der Region Hannover” sind zumindest am Hauptbahnhof inzwischen viele Taxifahrer Musel ! Allerdings so schlimm wie in Amsterdam oder auch was man so aus USA hört ist es noch nicht !
    Ich könnte mir vorstellen das in Deutschland am ehesten Berlin und die Ruhrgebietsmetropolen daran kommen!
    Gruß Andre

    ______________________________________________

    Das Ruhrgebiet ist stark vermuselt.

    Wohne da leider.
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  52. __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisraelisch

    Sorry, habe die letzte Zeile versehentlich nicht gelöscht.

    Sind nicht meine Lorbeeren, auch wenn ich hundertprozentig zustimme.

  53. Bin selber jahrelang mit dem Taxi unterwegs gewesen. Damals allerdings gab es noch nicht so viele Muslems unter den Fahrern. Ich spreche hier von Wien. Heute gibt es fast keine Inländer mehr unter den Fahrern. Holland sollte sich die Taxigesetze von Wien ansehen. Obwohl heute vieles im argen liegt in dieser Branche dank der Muslems die machen was sie wollen. Wenn sie erwischt werden schauts schlecht für sie aus!

  54. Abgesehen von Schreibfehlern auf der Quittung hatte ich in Deutschland noch nie Probleme mit türkischen Taxifahrern. Vielleicht hatte ich bisher überdurchschnittlich viel Glück, ich gehe aber davon aus, dass tatsächlich viele Türken in Deutschland ihren Dienst ordentlich machen.
    Dass die Marokkaner in Amsterdam ein Problem sind, habe aber auch ich schon erfahren müssen. Ich hatte bei meinem Besuch dort jedenfalls den Eindruck, dass sich diese Nordafrikaner dort wie eine Besatzungsmacht aufführen.

  55. Wenn man mal bedenkt was Taxiahrer so verdienen ,wundert es einen nicht ,das sowas nur noch Türken machen.

  56. Erst wenn zurückgeschlagen wird, kapieren diese Deppen, dass ihnen nicht alles erlaubt ist. Aber wer zurückschlägt, dem widmet sich der Bundesstaatsanwalt wegen Rassismus.

  57. #62 exDhimmi

    Nichts leichter als in Marokko Taxi zu fahren, selbst mit Bärtigen mit Kappi.
    Das Risiko liegt eigentlich nur in schlecht geeichten Taxiuhren.

    Völlig richtig festgestellt, daß der gravierende Unterschied zu Mitteleuropa in der drastischen Strafverfolgung liegt, die kein Marokkaner leichtfertig auf sich nimmt.
    Und darin liegt das eigentliche Versagen mitteleuropäischer Politik und Rechtssprechung. Letztlich kommen daher die desolaten Verhältnisse in Mitteleuropa.

  58. Wilder und die PVV werden Holland bald von vielen Gewaltverbrechern aus islamischen Ländern befreien. Bleibt nur zu hoffen, dass die vielen kriminellen Marokkaner nicht auch noch alle nach Deutschland kommen!

  59. Willkommen zu Hause sollte wieder einen Wert bekommen, obwohl ich zur Zeit keinen Mercedes fahre, aber diese Werbung hatte was.

    10 jahre in etwa ist die her, aber sehr präventiv….“ Freude“

    Gruß

  60. Hier in München werden den Kunden auf Wunsch schon seit Jahrzehnten „türkischsprechende“ Taxifahrer vermittelt. Was Wunder, daß der dann auch ein Türke ist! Wer einen Deutschen verlangt, wird wg. Rassimus und Diskriminierung abgewiesen.

  61. #13 Rudi Ratlos: Ja, die Musels meiden den Osten, weil sie dort auf Gegenwehr stoßen. Ich sehe die Gebiete, die heute noch aufgegeben werden sollen (Tiefensee-Studie), als Rückzugsgebiete, wenn die letzten Deutschen aus dem Westen vertrieben werden…

Comments are closed.