Sarah PalinSarah Palin ist nicht begeistert von Obamas „Green new deal“ – so ein Frevel aber auch. Sie setzt vielmehr auf Wiederaufbau der Wirtschaft, Erdölförderung und heimische Energieressourcen. Wirtschaftswachstum und Energieunabhängigkeit seien möglich, „wenn wir verantwortungsvoll die Rohstoffe nutzen, die Gott uns im amerikanischen Boden geschenkt hat“. Sowas geht natürlich im Zeitalter des globalen Grünismus und der medialen Begeisterung für Obama gar nicht, weswegen die Zeitung Blick Palin gleich mit einem „kläffenden Pitbull“ vergleicht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

96 KOMMENTARE

  1. #1 flosse89 (14. Jul 2009 22:03)

    wo Blick recht hat, hat Blick recht xD

    Ein Anhänger der Church of Global Warming?

  2. Ist das nicht die Tante, die McCain den Wahlsieg gekostet hat?
    Ich dachte, die dreht jetzt Pornos:
    „Nailin Palin“…
    Sorry, kann natürlich nicht sein, so fromm wie die ist.

  3. Unsere Politiker sind natürlich viel intelligenter. Die zahlen 400 Milliarden Euro für Solarkraftwerke in der afrikanischen Wüste (Desertec), damit uns die Mohammedaner nicht nur mit den Gaslieferungen (Nabucco), sondern auch mit den Stromlieferungen erpressen können.

  4. BLICK dürfte doch so etwas wie hier die BILD sein. Und bis auf den kläffenden Pitbull in der Überschrift erscheint mir der Bericht sehr sachlich.
    Obama wird mit diesem new green deal tatsächlich als Schaumschläger angreifbar sein.

  5. Ich frag mich wirklich, was eine positive Berichterstattung über das Programm Palins im Sinne dieses blogs mit „politically incorrect“ zu tun haben soll.
    Wissen die Leser dieses forums, was es heisst, in Alaska, mit POermafrostböden und ungeklärten Ureinwohner-Landrechten, die Erdölförderung noch mehr anzuheizen?
    Diese Tante Palin setzt sich für die Interessen einiger Ölmultis ein, sonst gar ncihts, und ich frage mich auch,w as mdas mit den Interessen der meisten leser dieses Blogs zu tun haben soll.
    Man sollte einmal nachdenken und sich schlau machen, bevor man jeden Schmarrn, der von irgend welchen Republikanern daherkommt, für ach so super hält, nur weil sie ja so „gegen. links“ aber sonst auch schon gar nichts sind.

  6. Palin? Ist das nicht diese bigotte, überbewertete Politmutti, die mit
    frommer Miene gegen alle möglichen
    Minderheiten hetzt?
    Politically incorrect nur für Anhänger
    der Evangelikalen und ähnlicher religiöser
    Interessenvertretungen bzw. Sekten.

  7. BITTE PI… lasst bei Leuten wie Palin den Deckel auf deren Kiste! Nicht jeder der mit schwätzerisch mit christlichen Werten daherkommt ist gut!!

  8. Ich denke es hat nichts mit links zu tun, wenn man Palin einfach nur stohdoof findet.

    Da gibt es in der GOP so viele bessere Leute.

  9. #6 indigener (14. Jul 2009 22:22)

    Wissen die Leser dieses forums, was es heisst, in Alaska, mit POermafrostböden und ungeklärten Ureinwohner-Landrechten, die Erdölförderung noch mehr anzuheizen?

    Du hast recht, das Geld diversen mohammedanischen Ländern hinterherzuwerfen ist viel intelligenter.

  10. Das regt mich auch immer auf an diesen dumpfen, linken Vollidioten, die meinen sich rausnehmen zu können, über Bush oder Palin lästern zu können.
    Allein schon daran, dass Amerika selbst genug Öl hat, sollte doch auch der dümmste Linke erkennen, dass das uralte dumpfe Argument, Amerika sei ganz sicher wegen Öl im Irak ist, völlig losgelöst von der Realität ist. Aber da kann man wohl genausogut mit einer Mauer kommunizieren…

  11. # Plondfair – ist Deine bemerkung ironisch gemeint?
    Ich halte es nicht für super, in Alaska ein Umweltdesaster durch die Ölförderung anzuzetteln. Ich bin wissenschaftlicher Birat der Universität Lappland, Roveniemi, und habe mich wirklich schwerpunktmässig mit Umweltproblemen der Arktis beschäftigt, und kann nur sagen, lustig ist das aus klimatischen gründen gerade für die Länder der nördlichen gemässigten Zone nicht, wenn es in Alaska oder Sibieren weiter so geht mit der Öl- und Gasförderung wie bisher. nd dafür steht eben frau Palin.

  12. „Wir werden Sonne, Wind und Ackerboden nutzbar machen, um unsere Autos und Fabriken anzutreiben.“

    zitat:totus

    da kann doch nichts mehr schief gehen 😉

  13. Palin ist Obama intelligenzmäßig haushoch überlegen (ok, dazu gehört wahrscheinlich nicht viel…).
    Ein Ende der Wirtschaftskrise könnte ich mir höchstens vorstellen, wenn Obama endlich weg ist und Sarah Palin im Weißen Haus sitzt. Sonst nicht.

  14. An Linkks Liegen Lassen:

    Wer „hat“ denn das Öl in Nordamerika?
    Die meisten Vorkommen sind auf Gebieten der indigenen Völker und die wehren sich zunehmend gegen die Ausbeutung. Das Öl wurde nicht „von Gott“ den weissen Amerikanern „gegeben“, wie pathetischer weise Frau Palin sagt.
    Ich weiss nicht, wer da dumpfer oder stumpfsinniger ist …

  15. #2 Plondfair:
    Nur weil jemand (z.B. #1 Flosse89) Palin auch bescheuert findet, wird er von Ihnen gleich in den Topf der „church of global warming“ (=COGW) geworfen. Na schön, dann schliesse ich mich gezwungenermassen halt auch der COGW an, da ich Palin für eine dumme Nuss halte.
    Aber: Das ist meine Meinung von Palin. Ich respektiere aber Ihre (anderslautende) Meinung, aber vielleicht wissen Sie etwas, das ich nicht weiss. Teilen Sie’s mir mit?

    Aber, Palin wurde (bei der Wahl) gewogen und für zu leicht befunden (sonst wär sie ja gewählt worden). Dass die Republikaner Leichtgewicht nochmals ins Rennen schicken wollen, nun, das wundert mich doch ein bisschen.

  16. Für mich ist bei Politikern am wichtigsten, dass sie eine halbwegs ehrliche Haut sind und auf dem Teppich bleiben.
    Deshalb ist mir die Palin wesentlich angenehmer als die Wundertüte die zur Zeit im Weißen Haus sitzt.

  17. #16 Sonar (14. Jul 2009 22:47)

    Es geht nicht darum, ob Sarah Palin vielleicht nicht gerade die beste Kandidatin der Republikaner ist und bei den nächsten Vorwahlen gnadenlos untergehen wird, sondern darum, daß einige Barack „The One“ Obama anscheinend für den neuen Messias halten.

  18. #15 indigener
    Ölvorkommen sind in Amerika v.a. zum einen in Alaska, sowie v.a. vor der Ostküste zu finden. Ich denke, da gibt es keine Reservate…

  19. #13 indigener (14. Jul 2009 22:42)

    Ich bin wissenschaftlicher Birat der Universität Lappland, Roveniemi, und habe mich wirklich schwerpunktmässig mit Umweltproblemen der Arktis beschäftigt, und kann nur sagen, lustig ist das aus klimatischen gründen gerade für die Länder der nördlichen gemässigten Zone nicht, wenn es in Alaska oder Sibieren weiter so geht mit der Öl- und Gasförderung wie bisher.

    Und was schlägt die Universität Lappland als Alternative vor?

  20. Sarah,oh Sarah,den Song wird doch Bob Dylan nicht für Frau Palin geschrieben haben.Und zu ihrer Aussage,auch ein blinder Truthan findet mal ein Korn.Aber sonst ne nette Frau,die Sarah.

  21. #21 cattivista (14. Jul 2009 22:53)

    Die Boulevard- und Qualitätspresse kläfft halt so gegen die Republikaner, wie PI und Steinhöfel gegen die Demokraten kläffen.

    Dann kannst du mir bestimmt erklären, welche Qualitäten Barack „The One“ Obama besitzt (außer jung, hübsch und gebräunt zu sein).

  22. Links Liegen Lassen:

    Auch im Osten gibt es historical native land claims, die sich vor allem auf illegale Enteignungen aus der Kolonialzeit beziehen. So hat der SCt eine mehrfach-Millionenentschädigung an die Abenaki für den sg. Northeastern land claim in Maine ausgesprochen. Manche der claims beziehen sich auf den Seeboden in den Küstengewässern und daruneterliegende Ressourcen …
    Ich will hier keine Fachdiskussion führen, aber wenn man so locker von „Öl in Amerika“ spricht, sollte man im wörtlilchen Sinne wissen, dass es nicht so einfach „den Amerikanern“ gehört.

  23. An Plondfair:
    „Die Universität“ sagt als ganzes gar nicht dazu, aber die meisten Wissenschaftlicer würden so wie ich sagen, dass die ressourcen der Athapasken und der Inuit nicht dazu da sind, um den unstillbaren Energiebedarf der Amerikaner aus den lower 48’s oder gar der Europäer oder Chinesen zu stillen.
    Das ist aber keine hochakademische Einsicht, sondern eher eine Frage des gesunden Menschenverstands, oder nicht etwa?

  24. Die Linkslinken scheinen ja maechtig gewaltig Angst vor der Frau Palin zu haben. Und ausser dumpfe persoenliche Diffamierung finden sie nicht mal einen echten Angriffstpunkt. Die ist eben einfach „dumm“, „doof“, …

    Hier offenbart sich mal wieder die Eloquenz der Linkslinken. :mrgreen:

  25. Simple Frage:
    Gibt es irgendwo „Wissenschaftler“, die echte/vermeintliche Probleme _ohne_ ihre persönliche/politische Meinung darstellen?

    Erbitte Infos. 🙁

    Bei mir im Dorf läuft seit +20 (zwanzig) Jahren auch die CO2-Sau ´rum; keiner hat sie bisher gefangen.
    Wieso (eigentlich, sry) nicht ??? 🙂

  26. Ihr wisst, es gibt auch „Ökos“ unter den PI-Lesern. 😉
    Ob Obama in dieser Hinsicht wirklich sinnvolle Dinge tut, kann ich nicht sagen. Wer aber weiterhin auf die gewohnte amerikanische Erdölverschwendung setzt oder mit Sprüchen wie „Church of Global Warming“ daherkommt, liegt meiner Ansicht nach falsch.

  27. Die Tante ist dumm wie Bohnenstroh, aber gerissen und machtgierig. Als Pittbull hat sie sich selbst bezeichnet. Jemand der behauptet Gott wolle eine Pipeline gebaut haben ist entweder richtig irre oder manipulativ in Bezug auf einige Wählerschichten. Ihre Ausbildung ist ganz ähnlich wie die Claudia Roths, abgebrochener Journalistik Kurs auf irgendeinem College unter ferner liefen. Sie steht einem Staat mit der zahlenmäßigen Bevölkerung FFMs vor. Alaska ist eine Rentenstaat der nur von Öl lebt. Wirtschafltich tut sie nichts um das zu heteregonisieren. Außer Alaska mit sinnlosen Betonprojekten vollzupflastern hat sie bisher nichts gemacht außer Subventionen aus den Öleinnahmen zu verteilen. S.P. ist eine der dümmsten und schlechtesten Politikerinnen, die es in den USA gibt. Sie hat keine Bildung und keinen Überblick. PI sollte sich was schämen jeden Idioten zu lobhudeln, der was gegen Obama sagt. Sollte schon fundiert sein, und nicht das Gefasel von einer dummdreisten Lobbyistin ihrer eigenen Partikularinteressen.

  28. #24 indigener
    Sie lassen es ja schon anklingen, wenn es solche Fälle gegeben haben sollte, wurden schon reichlich Entschädigungen gezahlt. Auf jeden Fall kann es nicht sein, dass in Reservaten nicht nach Öl gebohrt werden kann. Es ist ja amerikanisches Hoheitsgebiet. Zudem muss angemerkt werden, dass Sarah Palin die Schäden für die Umwelt so gering wie möglich halten möchte. Das ist Christenpflicht.

  29. Andromeda:

    Nein, gibt es nicht, das lernt man im ersten Semester, „objektive“ Wissenschaft gibt es nicht, das glauben nur naive Gemüter.
    Aber was soll das zu den von mir angerochenen Zusammenhängen? Glauben Sie, es ist unproblematisch, wenn das Öl in den Permafrostboden rinnt? Um sich die Folgen auszumalen, braucht man wohl keine CO“-Sau, oder? Ihr Begriff ist zwar recht lustig, aber was er zur Debatte hier beiträgt (nämlich dem vorhaben Palins, mehr öl in alaska zu fördern), verstehen wohl nur Sie selbst ….

  30. @ #31 indigener (14. Jul 2009 23:13)
    Lassen wir´s.
    _Sie_ sind ExplorationsFachmann, ich nicht.

    Aber vermutlich ist es besser, wenn Öl aus Meeresbohrungen in´s Meer „rinnt“.

    I´m OFF.
    (Ohne Smilie, werden eh´ nicht verstanden.)

  31. Links Liegen Lassen:

    Ich sag Ihnen was zum Umgang der Christen mit indigenen völker:

    Katholische Privathochschule, Abschlussprüfung für den Theologiestudenten.

    Frage: „Kolonialzeit, Spanisch-Amerika, 16. jahrhundert. Ein Missionar tauft einen indianischen Säugling und tötet ihn in der Folge, indem er ihn mit dem Kopf auf einen Stein schlägt, damit dieser Neugetaufte nicht einmal ins Heidentum rückfällt. Frage: Wie beurteilen Sie diese Situation?“

    Antwort des Kandidaten: „Dogmatisch richtig, pastoraltheologisch etwas bedenklich“
    Prüfer: „Setzen, sehr gut“..

    Angesichts dieser Situation haben indigene Völker wenig von „Christenpflicht“ zu erwarten, meinen sie nicht auch?

  32. #32 Baschti

    Na wenn Ägypten nicht die Heimstatt der Menschenrechte ist ,wo ist sie denn dann?.Man beachte die Sendezeiten solcher Dokumentationen ,und kann nur hoffen dass kein schwuler islamophober Russe zuschaut,da ist die nächste Tragödie schon vor programmiert.

  33. @ #34 indigener (14. Jul 2009 23:22)

    Antwort des Kandidaten: “Dogmatisch richtig, pastoraltheologisch etwas bedenklich”
    Prüfer: “Setzen, sehr gut”..

    Angesichts dieser Situation haben indigene Völker wenig von “Christenpflicht” zu erwarten, meinen sie nicht auch?

    Oh Gott (fällt mir schwer);
    aber Sie, indigener, tun mir ehrlich leid.

  34. #3 Abu Sheitan (14. Jul 2009 22:07)

    Ich dachte, die dreht jetzt Pornos:
    “Nailin Palin”…

    Das hatte ich im Stillen auch gehofft. Es wäre allemal besser gewesen, als das, was sie jetzt tut.

  35. Sarah Palin?

    Ist das nicht die oberfromme Mami einer Teeniemutti aus dem hohen US-Norden, die sich gleich mal als Erstes frisch und umfassend von anderer Leute Geld eingekleidet hat im Wahlkampf?

    Die Fast-Vizepräsidentin, die im Interview mit Charles Gibson nicht mal wusste, was die Bush-Doktrin ist?

    Und diese Frau will „verantwortungsvoll“ die amerikanischen Rohstoffe nutzen?
    Hoffen wir mal, dass sie sie wenigstens auf einer Landkarte annähernd richtig finden könnte … von einer umweltverträglichen Ausbeutung wage ich im Zusammenhang mit Frau Palin gar nicht zu sprechen.

  36. #34 indigener
    Das mag vielleicht bei den Piusbrüdern vereinzelt vorkommen (wobei das auch nur eine bösartige Unterstellung ist), mit der Theologie der Evangelikalen, der römisch-katholischen Kirche oder auch den Gutmenschen der EKD hat das ganz sicher nichts zu tun. Evangelikale Christen opferten beispielsweise erst kürzlich wieder ihr Leben für Mohammedaner im Jemen, nur weil sie helfen wollten. Von christlichen Amerikanern haben Indianer nun wirklich nichts zu fürchten. Es ist auch nicht bekannt, dass es Rassismus (durch Atheisten oder andere Gruppen) gegenüber Indianern in Amerika gibt. Ihre Rechte, davon bin ich zutiefst überzeugt, würden bei Ölbohrungen selbstverständlich berücksichtigt.

  37. #22 Lehmann (14. Jul 2009 22:57)
    wenn wir schon bei songs sind:
    geh sarah, geh sarah…

    eigentlich kann ich sie rein menschlich gut leiden – es ist schon allerhand sich auf´s podium zu stellen und trotz böser kritik weiterzumachen, aber als mrs. president ?!?
    es wird zeit, daß amerika sich gedanken um die nachfolge von h. obama macht. es sind schon führer wegen weniger „abserviert“ worden.

  38. Andromeda:

    Bitte, können sie mir‘ s sagen, warum tue ich Ihnen denn leid? Sind Sie jetzt ein Gutmensch geworden, weil Ihnen jemand leid tut?
    Den auf die Realität anspielenden Witz habe ich überigens von einem Ex-Novizen gehört, der ihn mir unter dem Stichwort „Kleriko-tratsch“ vermittelt hat; er wurde so im Kloster erzählt und sagt wohl viel über die inneren Ansichten der „Brüder“ aus.

  39. Palin hat Recht. Es ist grob fahrlässig, eigene Erdölvorkommen in einer Zeit wachsender Abhängigkeit des Westens von russischen oder orientalischen Energiezulieferern ungenutzt zu lassen.

    Natürlich müssen die ökologischen Folgen der Erschließung abgewogen werden, doch das Totschlagargument CO2 kann nun wirklich nur noch gemainstreamte Linksgrüne beeindrucken. Bemerkenswert, dass auch viele PI-Leser nicht ganz frei von solchen Einflüssen sind.

  40. #41 indigener (14. Jul 2009 23:40)

    Den auf die Realität anspielenden Witz

    Eben, es ist ein Witz – für Unbedarfte: nicht zu verwechseln mit der Realität.

  41. #42 Orianus
    Mannnn, einer mit Hirn ist hier auch noch zu finden. 🙂
    Diese Klischee Aufbereitung gegen Palin ist einfach zu blöd und sollte von „uns“ ignoriert werden.
    Egal was Palin sagt, es ist schlecht. Egal was Nobama sagt, es ist cool.

  42. Zum ursprünglichen Witz gehört leider nicht die Schlussfolgerung:

    Angesichts dieser Situation haben indigene Völker wenig von “Christenpflicht” zu erwarten, meinen sie nicht auch?

    Diese Art von Dialektik kann nun ´mal nicht ab.

    🙁 🙁
    === Log Off ===

  43. #40 Ironman

    Ha, ha ,ha,der war gut.Ich mag sie auch ,rein menschlich,aber sie veranstaltet von Zeit zu Zeit solch einen Unfug dass ich wünschte sie wäre besser in Idaho geblieben.Sie macht sich dadurch für den black Jesus zu einem gefundenen Fressen.Besser sie wäre in Idaho geblieben.

  44. #29 JudgeDread
    Dein Beitrag ist genauso polemisch wie überflüssig. Du solltest dich besser über unsere Politiker aufregen, als über eine Frau am anderen Ende der Welt:
    Ein (Wahl-)Volk, das einen linksextremen Gewalttäter ohne irgendwelche Schul- und Berufsausbildung als Außenminister zulässt, sollte sich bezüglich der Beurteilung demokratischer Politiker(-innen) anderer Länder erst einmal zurückhalten.
    Gruß, Pro_D

  45. PI tät ein bisschen mehr Eurozentrismus gut.

    Palin bleibt die Sache der Amerikaner.

  46. #38 Ginni (14. Jul 2009 23:36)

    Sarah Palin?

    Ist das nicht die oberfromme Mami einer Teeniemutti aus dem hohen US-Norden, die sich gleich mal als Erstes frisch und umfassend von anderer Leute Geld eingekleidet hat im Wahlkampf?

    Die Fast-Vizepräsidentin, die im Interview mit Charles Gibson nicht mal wusste, was die Bush-Doktrin ist?

    Und diese Frau will “verantwortungsvoll” die amerikanischen Rohstoffe nutzen?
    Hoffen wir mal, dass sie sie wenigstens auf einer Landkarte annähernd richtig finden könnte … von einer umweltverträglichen Ausbeutung wage ich im Zusammenhang mit Frau Palin gar nicht zu sprechen.
    —————————-
    Keiner ist perfekt. Aber ich finde Sie eigentlich ganz sympatisch und sexy 🙂

  47. ist hier heute Abend Linken-Treff mit Topic „Palin“ angesagt oder was?

    Tsss.

    Es ist immer dermaßen einfach (und daher ebenso peinlich vorausgesetzt man merkt es;) für die Sozi-Zunft, über Palin abzuledern und „The One“ zu huldigen. Gähn. Jungs, das wird langsam langweilig.

  48. Judge dread hat vollständig recht. Ich weiss nciht, was einige hier an diesem dummen Weibsstück gefunden haben, noch dazu eine richtig einfältige Erdöl-Firmen-Lobbyistin.

    Den meisten Leuten der Sorte Palin ist es üpbrigens völlig gliech, ob Sie in Alaska, im den Ländern des Nahen Ostens oder in der Tiefsee nach dem schwarzen Gold schürfen lassen, Hauptsache, die Kasse klingelt.

    Die Anstrengungen, in Alaska Erdöl zu fördern, mit der Hoffnung zu linken, dass dann im Nahen Osten weniger gefördertr wird, ist übrigens ungeheuer einfältig, denn es sind haargenau die selbenm firmen, die auch den Saudis und den anderen Scheichs ihre Technologie verscherbeln, wieder, solange die Kasse klingelt, ist alles recht.
    also, macht Euch nur keine Hoffnungen auf Palin von wegen „Öl-autarkie“, das passt nict zu diesen Freihandelsfetischisten, hehehe.
    Palin ist dazu noch richtig irre im Schädel, wen sie sagggt, dass Gott eine Pipeline in Alaske will oder den Amis das Öl geschenkt hätte (!!!?). Ich glaube, jeder von Euch würde aufschreien, wenn ihm das sagen wir der Nachbar von Nebenan sagen würde, aber weils die republikanische Palin ist, ist das ja so suuuuuuper und cooooool!

    Und jetz geh ich schlafenk ich hab genug Dummheiten hier lesen müssen.

  49. PI: Obamas “Green new deal”

    Wer hat’s erfunden ?!

    Da wollen wir doch mal klarstellen:

    Die giftgrüne Blut und Boden-Ideologie wurde in den 1920ern in den USA von Eugenik-Nazis erfunden, und von den National-Sozialisten kultiviert. btw: Rauchverbot, Waffengesetze, das sind originär NAZI-Erfindungen.

    „Es ist eine gut dokumentierte, jedoch selten angeführte Tatsache, dass die Nationalsozialisten ein großes Interesse an Umweltschutz hatten; weniger der Umwelt zu liebe, eher um ihn als Instrument zur Unterdrückung und Kontrolle zu missbrauchen. …
    In dem im Jahre 2005 veröffentlichten Buch «How green were the Nazis? Nature, Environment and Nation in the Third Reich» (zu Deutsch: «Wie grün waren die Nazis? Natur, Umwelt und die Nation im Dritten Reich») erklärt der Autor Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Brüggemeier, dass die damals existierenden Umweltorganisationen die Nationalsozialisten durchaus willkommen hießen, da es
    «eine ideologische Überlappung zwischen den Ideen der Nazis und der Agenda der Naturschützer gab»

    Wie z. B. auch gegenwärtige Umweltorganisationen häufig erklären, wird persönliche Freiheit gerne dem «übergeordneten Wohl» geopfert. Es ist eine wohlbekannte Tatsache, dass die meisten der fanatischen Umweltschützer sich um Freiheit nicht sonderlich kümmern, sondern sie gerne an ihre Machthaber, im Glauben an «ökologische Nachhaltigkeit» abtreten.

    «Die Nationalsozialisten haben Naturschutzgebiete eingeführt, sich für nachhaltige Forstwirtschaft eingesetzt, Luftverschmutzung bekämpft und das Autobahnnetz gebaut, das auch dazu diente die deutsche Bevölkerung näher an die Natur zu bringen,» so Professor Brüggemeier. Die Nationalsozialisten führten mehrere national-übergreifende Organisationen ein, die als Fassade und zur Deckung ihrer wirklichen Pläne dienen sollten. Die erste war «Das Amt für Schönheit der Arbeit», welches 1934 gegründet wurde und zur Förderung der Ergonomie, der Arbeitsplatzsicherheit, als auch des Klimas am Arbeitsplatz des deutschen Arbeiters diente.
    Diesen Neuerungen folgte einige Jahre später das «Reichsnaturschutzgesetz», welches den Umgang mit der Natur reglementieren sollte, zudem wurden weitere Gesetze zur Kontrolle der Luftverschmutzung erlassen. Außer der Tatsache, dass politische Gegner in Konzentrationslager deportiert wurden, herrschte eine frohe und «grüne» Stimmung in Nazi-Deutschland.“

    http://infowars.wordpress.com/2009/06/23/die-grunen-nazis-umweltschutz-im-dritten-reich/

  50. Während die Musels sich ja gern als Naturmenschen ausgeben, benehmnen sie sich eher wie Top-Kolonialisten. Man schaue nur nach Persien.

    Ein gutes, aber eher unbekanntes Beispiel ist Papua-Neuguinea. Da ist man auch schon länger dabei, die Urbevölkerung mit indonesischen Muslimen zu überrumpeln und auszurotten.

    Es ist natürlich einfacher, sich auf einzelne US-Politiker zu stürzen (sie müssen nur konservativ sein, das genügt im kranken Eurabien völlig) anstatt die Dinge im Zusammenhang zu betrachten. Und während die Billig-Lederei weitergeht, reibt sich der Islam die Hände. Auch in Alaska, wenn The One so weitermacht…

  51. #25 indigener (14. Jul 2009 23:03)

    Nur mal ne Frage: Wenn in ost-Preußen Öl ist, gehört das den Deutschen oder Polen ?

    Wenn in Südtirol Öl ist, den Italienern?

    In Nordzypern den Tyrken ?

    Verstehst was ich meine, seit der Völkerwanderung ist niemand an seinem Platz, seit den Eroberungskriegen noch weniger.

    Wem gehört die Welt?

  52. #50 indigener
    Mein Gott, was du alles über Palin weisst… hast du mal mit Palin gepennt oder hast du dir das Wissen alles aus den Finger genuggelt?
    Du bist ein typisches MSM Opfer.
    Du weisst über Palin genauso wenig wie ich, was sie wirklich fühlt oder denkt.

  53. An debka:

    An debka:
    Wer hat denn den Indonesiern freie Hand gegeben bei der Besetzung des damaligen niederlänsich-Westneuguinea (nicht: Papua-Neuguinea, das liegt weiter östlich)? Der US-Präsident sagte damals; „Wegen ein paar Kannibalen werden wir doch nicht unseren verbündeten (Indonesien) in Südostasien vergrämen“.!!!!!!

    Ist kein Wunder, dass diese Ami-Sauerei „eher unbekannt“ ist, wie du so schön sagst, hehehe, bei unserer Ami-hörigen Presse.
    Ich informiere immer meien Studis an der Uni darüber, udn die könnens gar nicht glauben.
    BITTE KEINE HALBWAHRHEITEN POSTEN!!!!!!!!

  54. #1 Philipp

    Sie haben absolut Recht ,wer es nicht glauben mag möge sich mit den Prinzipien der Artamanen näher befassen.Traurigen“Ruhm“ erlangten die Mitglieder Himmler und Höss.Dieses Gesindel ,namentlich Göring ,hat auch das erste Tierschutzgesetz der Welt erlassen ,1936 ,es ist alles absurd ,irgendwie.

  55. An capt:

    Als Rechtsprofessor und Rechtsberater indigener Völker sag ich’s dir: darauf gibt’s meist ziemlich klare Antworten, wir fragen dazu (oder beschäftigen damit) nämlich die Gerichte, dann weiss ich’s. Und in Alaska gehört das Öl in diesem Sinn nicht den Amis und nicht der Palin.
    Ich bin ein Mann des konkreten Tuns (und damit hab ich schon viele mehr geärgert als nur mit bl**en Postings) und lediglkich nicht des „Obergescheit“-Postens.

  56. Auch gegen die Sahara-Solarstrom-Projekte ist nichts zu sagen. Parallel dazu wird man so etwas auch in Südeuropa, Arizona und anderswo aufbauen. Eine Erpressungsmacht gibt das den Arabern nicht, ganz im Gegenteil. Bei dieser Art der Energiegewinnung kommt es fast nur auf technische Kompetenz an, der Standortvorteil fällt kaum ins Gewicht.

    Die Arabischen Emirate, eines der wenigen arabischen Länder mit einer weit vorausschauenden und rational agierenden Regierung, setzen im Moment auf Tourismus als Hauptsäule nach dem absehbaren Wegbruch des Öls. Sie sind in einer ziemlich prekären Lage. Sobald ein arabisches Land dieser Zukunft ins Auge sieht und technische Zusammenarbeit mit dem Abendland anstrebt, wird von dort keine Bedrohung mehr ausgehen. Die Politik innerhalb der arabischen Länder wird auch angenehmer, wenn man mehr können muss, als Kamele hüten und nach Öl zu bohren, und wenn es keine Kriege um Bodenschätze zu führen gibt.

    Die arabischen Länder völlig ohne Perspektiven da stehen zu lassen kann in niemands Interesse sein.

    Je schneller die Solarstrom-Pläne wirklichkeit werden, umso schneller wird der Wert der noch vorhandenen arabischen Ölreserven und der Anreiz zu ihrer Anzapfung sinken.

  57. Wenn man sich mal informiert, wird klar, warum die Sozialisten sie als Stachel im eigenen korrupten Fettgewebe empfinden.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Sarah_Palin

    Sie ist ein rotes Tuch jedes Sozialisten (lechts wie rinks), weil sie knallhart den Rotstift bei verbloedeten und fettwanstigen Politikern ansetzt:

    Ihr eigenes Salaer gekuerzt, die Steuern meist gesenkt, Korruption ausgetrocknet, als Gouvernorin erfolgreich …

    Das genaue Gegenteil von Umverteilung auf Kosten der Bevoelkerung und Verantwortungslosigkeit.

    Dazu ist sie auch noch sehr populaer und gutaussehend.

  58. An ZorroCh

    Ich arbeite seit 1988 mit der Inuit Circumpolar Conference zusammen, daher weiss ich’s, soll ich dir jetzt erklären, was die ICC ist?
    Da ich nicht mit ihr gepennt habe (du hast mich das ja gefragt) interessiert mich nicht, was sie fühlt, aber wohl was sie politisch beabsichtigt, und das war ja das Thema dieser debatten.

  59. Sory, aber ich kann wirklich nicht verstehen, wie borniert manche Leute hier leider sind.

    Nur weil „Madame“ den Reps angehört, wird sie trotz ihrer völlig unsinnigen Ansichten und Vorhaben hier völlig kritiklos gefeiert.

    Leute….als wir so eine Trulla in Hessen hatten -die Yps nämlich- konnte keiner genug davon bekommen auf der Ollen rumzutrampeln (völlig zu recht!!)

    Die Palin ist meiner Meinung nach im Bezug auf „Machtgeilheit“ und „dummen und ungeschickten Verhalten“ das absolute amerikanische Pendant zu Frau Yps!

  60. #8 indigener (15. Jul 2009 00:38)

    Na dann….klamüsern sie mal heraus wem das Venezuelanische Öl gehört… und die Gasheizung gleich abstellen… Haben die Russen alles geklaut.

  61. palin hat recht.
    mit der klima-ideologie werden alleine in doitschland bereits ueber 47 mrd. euro oeko-steuern abgepresst, falls diese zahlen ueberhaupt stimmen. dieser ganze klimaschwindel ist nichts anderes als ein fiskalisches auspluenderungsinstrument.
    im mittelalter hatte die roemisch-katholische kirche einen aehnlichen einfall: den ablass-handel! er fuehrte direkt in die reformation.

  62. Allein schon das Niveau ihrer Gegner zeigt, wie klasse Sarah Palin ist. Und wenn ich mir manche Kommentare ansehe, beginne ich auch an die Lehre von der doppelten Prädestination zu glauben. Wer solche Feinde hat, muss auf der richtigen Seite stehen.

    Sarah Palin ist eine der wenigen Frauen in der Politik, auf die man nicht dankend verzichten könnte.

    Bezeichnend ist, dass ein Dampfplauderer wie Al Gore den Nobelpreis bekommen hat und nicht zB die mitnominierte Irena Sendler:

    http://www.youtube.com/watch?v=0ygIYxmvfJo

    Na ja, Frau Sendler hat ja auch bloß aus rückständigem christlichem Aberglauben heraus ein paar Tausend Kinder vor dem unerbittlichen Gesetz der Natur gerettet, dem die roten und braunen Sozialisten im 20.Jahrhundert Geltung verschaffen wollten.

    Al Gore hingegen rettet den ganzen Planeten! *zyn off*

  63. Oh, hab ja das wichtigste vergessen: Wie links früher für voll schlau stand, stehts heute für radikal, dumm und gewalttätig, verlogen und verkommen.
    Der Lack ist ab, sehr schön.

  64. #13 indigener (14. Jul 2009 22:42)

    Ich bin wissenschaftlicher Birat der Universität Lappland, Roveniemi, und habe mich wirklich schwerpunktmässig mit Umweltproblemen der Arktis beschäftigt, und kann nur sagen, lustig ist das aus klimatischen gründen gerade für die Länder der nördlichen gemässigten Zone nicht, wenn es in Alaska oder Sibieren weiter so geht mit der Öl- und Gasförderung wie bisher.

    Ich glaube, das mit den „klimatischen Gründen“ mußt du mir noch einmal etwas genauer erklären.

  65. #56 cattivista

    „#51 Philipp, also ist jetzt Umweltschutz auch voll Autobahn?“

    Nazikult „KLIMASCHUTZ“, so muß man’s der WAHRHEIT zuliebe sagen.

    Wie meinte IM Rotary: WIR SIND DIE MITTE!!

    „Das 25-Punkte-Programm der Partei von 1920, das Hitler bis 1926 für „unabänderlich“ erklärte, enthielt mehrere antikapitalistische Forderungen wie Brechung der Zinsknechtschaft, Verstaatlichung von Trusts und Gewinnbeteiligung an Großbetrieben. Führende Nationalsozialisten wie Otto Strasser, sein Bruder Gregor und Joseph Goebbels verwendeten regelmäßig sozialistische Versatzstücke in ihren Reden. Dem steht jedoch Hitlers Bekenntnis zum Privateigentum gegenüber.“ Wiki

  66. Wenn diese dämliche Person bei einer unserer etablierten Parteien wäre und sich das geleistet hätte was sie sich im amerikanischen Wahlkampf geleistet hätte, da wäre aber was los hier auf PI. Aber sie ist ja weit weg in Amerika und Republikanerin und es ist ja so politisch unkorrekt sie gut zu finden weil alle Welt Obama so toll findet. Bei den Themen hier wird political incorrectness zum Selbstzweck, weiss nicht ob das unbedingt so gut ist.
    Aber ein Ami mit dem ich mich mal unterhalten habe hatte wahrscheinlich recht, er hat gesagt der größte Fehler den McCain gemachte habe sei nicht die Nominierung von Palin gewesen sondern dass er sie den Amerikanern „vorgestellt“ habe. Sonst würde kein Hahn nach ihr krähen, auch ihre glühenden Verehrer hier auf PI nicht.

  67. # 13 indigener (14. Jul 2009 22:42)

    ….und kann nur sagen, lustig ist das aus klimatischen gründen gerade für die Länder der nördlichen gemässigten Zone nicht, wenn es in Alaska oder Sibieren weiter so geht mit der Öl- und Gasförderung wie bisher.

    Selten so einen Blödsinn gelesen. Das passt aber zu dem ganzen Kleinheini-CO2-Klimahype. Die Leute werden seit Jahren täglich mit CO2-Propaganda zugeballert. Das Resultat: Öko-Fanatiker, die man eigentlich nur bemitleiden kann.

    Eieieiei, die machen das Klima noch ganz kaputt, wenn sie in Alaska nach Öl bohren. Gibt’s was Einfältigeres?
    🙂

  68. Also wenn die Republikaner wollen, dass Obama weitere 4 Jahre im Amt bleibt, dann sollen sie Mrs. Palin als Kandidatin nominieren. OK, in den Staaten des Bible-Belts hat sie gute Chancen. Aber in allen „liberalen“ Staaten geht sie unter. Aber so blöd sind die Republikaner sicher nicht.

    Übrigens: Ich bin sicher, die Palin würde jeden Andrea Ypsilanti-Lookalike-Wettbewerb gewinnen – nicht nur wegen ihres Aussehens 😉

  69. Sorry, was soll das denn bitte? Wird das jetzt zur Palin-Fan Seite oder wie? Schrecklich…

    Ich habe selbst in Alaska gelebt, kenne dort die Politik und einige Politiker sogar persönlich und Palin ist einfach nur ein Witz! Sie ist leider nicht fähig den Staat zu führen obwohl er im Öl-Geld schwimmt. Ihr Heimatdorf ist ein Witz und nach 2 Jahren aufhören ist einfach nur daneben!!!

    Wir werden allerdings in den USA politisch noch einiges von ihr hören, der „christian wing“ in den USA steht ihr an der Seite und wenn sie den an sich bindet, wird man nur noch mit ihr als Republikaner Wahlen gewinnen und nicht gegen sie! Traurig aber wahr… fiscal conservatives werden null chance haben!

  70. @indigener

    An capt:

    Als Rechtsprofessor und Rechtsberater indigener Völker sag ich’s dir: darauf gibt’s meist ziemlich klare Antworten, wir fragen dazu (oder beschäftigen damit) nämlich die Gerichte, dann weiss ich’s. Und in Alaska gehört das Öl in diesem Sinn nicht den Amis und nicht der Palin

    Du schlauer Professor Du, welche Staatsangehörigkeit haben denn die Ureinwohner Alaskas.

    Ich glaube hier ist jemand ganz anderes „dumm wie Bohnenstroh“.
    Zu Palin und Alsaka:
    Alaska hat ein groses Problem, weil nach dem Ende des „kalten Krieges“ der Hauptarbeitgeber des Landes massiv Stellen abgebaut hat. Diese müssen nun ersetzt werden, und Palin ist recht erfolgreich darin.

    Und noch etwas zu den Indianern in Alaska: Im Grunde geht es denen nur ums Geld. Dort gibt es die sehr einflussreichen „Chiefs“, die sich dabei eine goldene Nase verdienen.
    Leider muss man es sagen: die meisten Indianer sind versoffen und leben von Sozialhilfe, auch in Alaska. Die sollten froh sein, wenn „die Amerikaner“ ihnen ihre Sozialhilfe zahlen.

  71. Mann muß Obamba und sein schmierig, sakrosantes Erlösungsgesülze nicht annehmen und kann diese Frau und ihre Ansichten trotzdem als „völlig daneben“ betiteln.

  72. er hat gesagt der größte Fehler den McCain gemachte habe sei nicht die Nominierung von Palin gewesen sondern dass er sie den Amerikanern “vorgestellt” habe.

    Das war kein Fehler von McCain.

    Das war seine Aufgabe zu einem Zeitpunkt, als die Gehirnwäsche-Qualitätskontrolle (Umfragen) anzeigte, dass der Wahlsieg Obamas nicht zu 100% sicher ist.

    Da musste der Schauspieler, der dafür bezahlt wurde, den Gegenkandidaten zu spielen, etwas tun. Und das tat er. Er nominierte die unbekannte (und vermutlich auch unbedarfte und ahnungslose) Palin als Vizepräsidentin, man zerrte sie unvorbereitet vor Kameras und machte sie dann genüsslich zur Idiotin.

    Damit war die kleine Unsicherheit beseitigt.

    Jetzt darf sie hin und wieder öffentlich etwas gegen Obamas Politik sagen, damit das Stimmvieh den Eindruck gewinnt, es gäbe eine Opposition dagegen, und man müsse nächstes Mal ja nur Republikaner wählen, dann würde alles wieder gut.

    In der deutschen Politik „kämpfen“ zwei Bilderberger-Marionetten um die Kanzlerschaft, es ist vollkommen gleichgültig, welche gewinnt. Die Politik steht fest. Das hat übrigens Joschka mal deutlich ausgesprochen:

    Wenn sich diese Mehrheiten [Bundestag] verändern sollten, mag es eine andere Koalition geben. Aber es wird keine andere Politik der Bundesrepublik Deutschland geben. Dazu steht zuviel auf dem Spiel. Das wissen alle Beteiligten. «

    Das Zitat fiel im Zusammenhang mit dem Jugoslawienkrieg und ist selbstverständlich nur durch etwas exotische Quellen belegt. Es ist klar, dass die Show-Medien, die das Stimmvieh als seriös zu bezeichnen gelernt hat, das nicht ins Internet knallen. Aber ob die Worte gefallen sind oder nicht – wer kann angesichts der Politik daran zweifeln, dass sie zutreffen?

    In den USA ist es etwas anders. Der US-Präsident ist der Hauptdarsteller in dem Film, der uns gezeigt wird, während ein Bundeskanzler nur eine sehr belanglose Nebenrolle hat. Daher wird bei der Auswahl des Darstellers natürlich größte Sorgfalt angewandt.

    Und wenn einmal einer für eine bestimmte Aufgabe ausgewählt ist, dann muss er auch gewinnen. Das ist aber in einer von Medien beherrschten Gesellschaft kein Problem. Wenn der Palin-Trick nicht funktioniert hätte, wären da auch noch andere auf Lager gewesen.

    Die Politik, über die in Medien berichtet wird, ist nur Show!

    Wenn Obama oder Palin oder sonstwer etwas sagt, ist die Frage nicht, ist Obama besser als Palin oder umgekehrt. (Sie sind beide nur Sprechpuppen mit vorgegebenen Rollen!) Die Frage ist, was soll in uns oder in den Amerikanern oder in den Moslems etc. damit bezweckt werden, dass man diese bestimmte Sprechpuppe diese bestimmte Rede absondern lässt.

    Meist dient es zur Aufrechterhaltung der Demokratie-Simulation und des Irrglaubens, dass es eine politische Opposition gibt.

    Es wäre so schön, wenn sich mehr und mehr Menschen SO mit Politik befassen würden und nicht wie popcorn-essende Kinobesucher, die glauben, die Show auf der Leinwand wäre die Realität.

    Nur so kann man wenigstens ansatzweise die Dinge verstehen, die bei so vielen die fassungsloses Entsetzen auslösen.

  73. Mir ist jetzt die Frau Palin egal, aber dass sie Nein zu dem Vorhaben, CO2 zu reduzieren, sagt, kann ich nur begrüßen. Man kann Geld besser zum Fenster rauswerfen, als es für die Verpressung von CO2 in den Erdboden zu verwenden. Abgesehen davon, dass das CO2 weder ein Schadstoff noch sonstwie böse ist, sollte auch die Mär von der Endlichkeit der Ressourcen mal aufgedeckt werden. Da, wie die Russen schon lange wissen (und die Erdölfirmen des Westens klammheimlich auch), die irdischen Kohlenwasserstoffe wie auch die des übrigen Sonnensystems nicht fossilen Ursprungs sind, sondern schier unendliche Bestandteile der Erdkruste, ist es nur eine Frage der Technik, sie ausbeuten zu können. Wer’s nicht glaubt, lese doch bitte: Thomas Gold „Biosphäre in der heißen Tiefe“ http://www.amazon.de/s/ref=nb_ss_w?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=thomas+gold+biosph%E4re&x=0&y=0
    oder das gerade erschienene Buch von Hans-Joachim Zillmer „Der Energie-Irrtum“ http://www.amazon.de/s/ref=nb_ss_b?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=zillmer+energie&x=14&y=17

    Im übrigen finde ich es klasse, dass ein Professor vom Fach sich hier im Kommentarbereich einbringt.

  74. …Als Rechtsprofessor und Rechtsberater indigener Völker …

    Was ist denn ein indigenes Volk? Ich meine jetzt so im Gegensatz zu einem un-indigenen Volk?

    Sind wir Deutschen in Deutschland auch ein indigenes Volk, dem sie als Rechtsprofessor und Rechtsberater zu Hilfe eilen?

  75. #35 indigener (14. Jul 2009 23:22)
    […]
    Antwort des Kandidaten: “Dogmatisch richtig, pastoraltheologisch etwas bedenklich”
    Prüfer: “Setzen, sehr gut”..
    […]

    Das hört sich aber reichlich konstruiert an, so wie einer der typischen (Anti-)Theologenwitze. Haben Sie das selbst erlebt?

  76. #81 Osimandias (15. Jul 2009 10:16)

    …Als Rechtsprofessor und Rechtsberater indigener Völker …

    Was ist denn ein indigenes Volk? Ich meine jetzt so im Gegensatz zu einem un-indigenen Volk?

    Sind wir Deutschen in Deutschland auch ein indigenes Volk, dem sie als Rechtsprofessor und Rechtsberater zu Hilfe eilen?

    Leider nein. Rechte gibt es nur für Minderheiten. So sind die Deutschen noch nicht weit genug „marginalisiert“, um ihnen besondere Rechte angedeihen zu lassen. Vielleicht aber in einigen Jahrzehnten…

  77. @Natanaele: Die Schwarzen in Südafrika und Rhodesien sind auch keine Minderheit.

    Dennoch glaube ich, dass die Indigenen-Völker-Anbeter sich dort nie für die weiße Minderheit interessieren würden, obwohl die Buren in Südafrika schon länger heimisch sind als die Zulus, die von Norden eingedrungen sind und die ursprüngliche Bevölkerung von Buschmännern massakriert und fast ausgerottet haben.

    Die Reservate für Indianer in den USA werden als Zumutung betrachtet, obwohl sie mehr sind als man uns jemals zugstehen würde. Oder was sind „national befreite Zonen“ anderes als der hilflose Versuch, etwas wie die Indianerreservate zu schaffen.

    Ich fürchte, es liegt nicht an Mehrheit oder Minderheit. Und unseren Kindern und Enkeln werden – wenn sie erst in der Minderheit sind – kurz und brutal der Rest gegeben werden.

    Darauf zu warten, dass wir zahlenmäßig so schwach sind, dass uns die Indigenen-Anbeter helfen und schützen, wäre fatal.

    Sie hassen uns nicht wegen unserer Zahl. Sie hassen uns wegen unserer Natur.

  78. Antwort des Kandidaten: “Dogmatisch richtig, pastoraltheologisch etwas bedenklich”
    Prüfer: “Setzen, sehr gut”

    Das hört sich aber reichlich konstruiert an, so wie einer der typischen (Anti-)Theologenwitze. Haben Sie das selbst erlebt

    Ähmm… das ganze ist ein Insider- Theologenwitz, den indigener da angebracht hat, da wird ein bißchen die jesuitische Spitzfindigkeit und Logik durch den Kakao gezogen. Als Theologe fand ich den auch gut 🙂
    Gibt übrigens ne ganze Menge davon- und die bösesten habe ich aus dem Munde von höheren Klerikern gehört…

  79. Also wenn die Republikaner wollen, dass Obama weitere 4 Jahre im Amt bleibt, dann sollen sie Mrs. Palin als Kandidatin nominieren. OK, in den Staaten des Bible-Belts hat sie gute Chancen. Aber in allen “liberalen” Staaten geht sie unter. Aber so blöd sind die Republikaner sicher nicht.

    Übrigens: Ich bin sicher, die Palin würde jeden Andrea Ypsilanti-Lookalike-Wettbewerb gewinnen – nicht nur wegen ihres Aussehens ;-)“

    Man kann sagen was man will, aber Obama ist mit großer Wahrscheinlichkeit deutlich klüger als Palin. Obama ist Harvard-Absolvent, eine Uni, die Sarah Palin nicht einmal in ihrem Leben von innen sehen wird. Ihr lückenhaftes Allgemeinwissen, das sie im Wahlkampf offenbart hat, war einfach nur hochnotpeinlich. Da gibt es nicht viel schönzureden.

    Bitte PI: Lasst diese Frau weg und konzentriert euch auf wichtige Dinge.

  80. Man kann sagen was man will, aber Obama ist mit großer Wahrscheinlichkeit deutlich klüger als Palin.

    Obama Claims He’s Visited 57 States

    Im Großen und Ganzen bleibt er dennoch deutlich klüger. Ein Fehler kann jedem mal passieren, viele Dämlichkeiten hintereinander nicht. Man muss mit Obama nicht politisch konform gehen, aber er ist sicher nicht so dumm wie Palin.

    Wenn hier wieder mal dumme Menschen wie Palin gehyped werden, ist es mir immer etwas peinlich, dass ich PI lese…

  81. #38 fffreidenker (15. Jul 2009 12:03)

    Ein Fehler kann jedem mal passieren, viele Dämlichkeiten hintereinander nicht.

    1. Man muß nicht alle 50 Bundesstaaten auswendig aufsagen können, aber man sollte zumindest wissen, wie viele es sind.

    2. Wenn man sich anschaut, welchen Schwachsinn „The One“ in den letzten Monaten von sich gegeben hat, wäre ich mit dieser Aussage etwas vorsichtiger.

  82. @fffreidenker:

    Du kannst weder Obamas noch Palins Intelligenz beurteilen. Das kann keiner von uns. Wenn Du glaubst, das zu können, bist Du der Medienindoktrination aufgesessen. Die können jeden dumm erscheinen lassen, wie sie es wollen. Und sie tun es auch.

    Wenn man Dich gezielt unvorbereitet vor eine Kamera zerrt, wirkst Du vermutlich auch wie ein Vollidiot. Wenn man jemanden vorher schult und brieft, ihm einen Teleprompter gibt, dann wirkt er klug.

    Auch Universitätsabschlüsse sagen nicht viel aus. Wenn man einen Manchurian-Kandidaten für die Präsidentschaft vorbereiten will (und vieles spricht dafür, dass Obama schon sehr lange vorbereitet wird) trägt man natürlich dafür Sorge, dass er einen Top-Abschluss bekommt.

    Vermutlich sind sowohl Palin als auch Obama als auch Bush, Sarkozy und Merkel etc. im IQ-Optimum für demokratische Politiker. Überdurchschnittlich aber nicht hochintelligent. (grob IQ 110-120)

  83. Vermutlich sind sowohl Palin als auch Obama als auch Bush, Sarkozy und Merkel etc. im IQ-Optimum für demokratische Politiker. Überdurchschnittlich aber nicht hochintelligent. (grob IQ 110-120)

    Hajo, sicher das. Ein wenig haben wir alle recht – nur mag ich es nicht, wenn für die Palin hier übermäßig Partei ergriffen wird. Prost, Jungs.

  84. Jetzt muss ich (leider) auch wieder einmal Kontra geben.

    Was habt Ihr mit dieser Palin am Hut? Die Frau ist sagenhaft dumm und ungebildet, eine politische Null der untersten Kategorie und ein willfähriges und zu eigenem Denken unfähiges Sprachrohr der Öllobby.

    Wenn ich schon diese Rhetorik höre vom Öl, das „Gott dem amerikanischen Boden geschenkt hat“, dann verstehe ich, dass sie damit irgendwelche Hinterweltler (Rednecks & Hillbillies) in Alaska und im Mittleren Westen mobilisieren kann, aber dass PI sich auf dieses Niveau herunterlässt, finde ich schade.

    Und noch etwas: PI nimmt für sich in Ansprcuh, „pro-amerikanisch“ zu sein. Dazu gehört für mich auch, dass man den vom amerikanischen Volk rechtmäßig gewählten Präsidenten nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit anpisst und damit das Land als Ganzes diskreditiert. Ein Mindestmaß an Respekt dem Staatsoberhaupt der USA gegenüber wäre angebracht.

  85. Verantwortungsvoll die Rohstoffe nutzen – das kann ja nur heißen, dass man künftigen Generationen so viel wie möglich übriglässt und das Potenzial der erneuerbaren Energien maximal nutzt.

    Und dann will diese Frau mehr Erdöl fördern? Nee, Amerika hat was Besseres verdient als Palin.

  86. Ja, ist schon klar, indigener.

    Aber nur eine Frage: Wer macht solche Regeln?
    Wer maßt sich das an?

    Die Eliten brauchen Nutzvieh (wir), das möglichst effektiv aber nicht artgerecht gehalten werden muss.

    Und mit dem Vieh, das als Nutzvieh nicht taugt, weil es zu blöd ist („indigene Völker“) bauen sie sich einen netten kleinen artgerechten Zoo.

  87. @43 indigener

    Sehr interessant. Was die UN also als Volk per se definiert, gilt als allgemein verbindlich? Sind Sie nur naiv oder bereits adapted?

    Wenn dem so wäre, könnte man sich den politischen Zoff sparen und gleich einpacken, denn es würde nicht mehr lange dauern, bis Germany UN-seitig als „von je her gesamtmuslimisch bevölkert“ deklariert wäre und das war’s. Wenn es nach Herrn Solana ginge, wäre dies schon jetzt in ganz Europa der Fall.

    Träumen Sie auch noch mit diesen Herrschaften von einem globalen Dorf? Indigenität wird dann aber ins Museum outgesourced, alles wird vereinheitlicht in eine one-planet-Nationalität. Fragen Sie mal Herrn Brzezi?ski.

    So und jetzt aber mal schnell noch zum Islam konvertieren (falls nicht bereits geschehen, gell?), die UN-Gunst der Stunde nutzen, damit Sie ihren „Uni-Posten“ behalten können und nicht ein „Urmusel“ Ihren Posten bekommt.

    Den Vereinigten Nichtsen ist es übrigens noch nie auf ein paar Menschenleben mehr oder weniger angekommen, da braucht man mit dem Finger nicht auf die USA zu zeigen. Überhaupt, was meckern Sie noch über die USA?

    Der neue Ersatzmessias wird schon dafür sorgen, dass sein Wille nach der neuen Weltordnung geschieht. Salam!

  88. Dieser Strang ist sehr erhellend. Treiben sich scheinbar von den 30.000 Lesern taeglich mindestens 25.000 Idioten bei PI rum. Na ja, wie im richtigen Leben halt, wo 75% links waehlt und exakt 75% Steuerabzocke fuer diese Idioten betrieben wird, die nichts leisten, nicht denken und nur irgendwas nachblubbern.

    Frau Palin ist nicht geeignet? Was kommt denn als Begruendung? Sie ist dumm, doof, hat dumme Ansichten, ist nicht intelligent. Aber unter all den persoenlichen Diffamierungen nicht ein Argument. Ach ja, sie unterstuetzt die Oellobby. Scheint einige Oelphobiker hier zu geben.

    Und eines steht mal fest. Harvard hin oder her: Frau Palin haette in Kairo nicht eine solch katastrophale Rede gehalten. Sie haette sich mit Sicherheit nicht irgendwelchen Mullahs an den Hals geworfen. Wenn hier einer gluehend irgend jemand verteidigt, dann ist es Obama. The hog soll erst mal seine vollstaendige Geburtsurkunde vorlegen, solange ist er fuer mich kein rechtmaessiger Praesident.

Comments are closed.