Ralph GiordanoEs ist jetzt etwa einen Monat her, da wurden im Iran die Wahlergebnisse der Präsidentschaftswahlen herausgegeben. Schnell kam der Verdacht von Wahlfälschung auf. Noch am Tag der Verkündung der Wahlergebnisse gab es die ersten spontanen Demonstrationen. Als dem Regime klar wurde, dass hier etwas in Gang gekommen war, was die Autorität der Mullahs in Frage stellte, wurden die Maßnahmen des Überwachungsstaates schnell dramatisch. Mit menschenverachtender Brutalität wurden die Demonstranten niedergeknüppelt oder sogar ermordet. Nun ist es still geworden. Die Proteste sind abgeebbt, doch vergessen sind sie nicht.

Der Tod der jungen Demonstrantin Neda Agha-Soltan war nicht umsonst. Die Fassade der heilen Welt bröckelt, es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis das Lügengebilde namens „Islamische Republik“ wie ein Kartenhaus zusammenstürzt.

Verachtenswert in diesem Zusammenhang war aber auch das beharrliche Schweigen derer in unserem Land, die immer wieder vorgeben, sich für die Menschenrechte einzusetzen. Den Höhepunkt dieser verachtenswerten Weltverbesserer stellte die Aussage Jürgen Elsässers dar, der der Meinung war, bei den Demonstranten handele es sich um Strichjungen, Discomiezen und Drogenjunkies und dass es ganz gut sei, dass die iranischen Behörden den einen oder anderen in einen Darkroom befördert hatten.

Einzig auf Ralph Giordano war verlass, der klarstellte, dass es den Demonstranten im Iran nicht um einen anderen Präsidenten ging, sondern um ein anderes System, indem grundsätzliche Menschenrechte gelten. Auch er stellte die Frage, wo die Menschenrechtsorganisationen und wo die Islamverbände sind. Woraus resultiert das beharrliche Schweigen derer?

Hier die Rede von Ralph Giordano – gehalten am 3. Juli 2009 in Köln:

(Gastbeitrag von Daniel M.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

21 KOMMENTARE

  1. Schön gesprochen, Herr Giordano.

    Aber — „die Bundesregierung solle das ihrige tun“ ?

    Da warten Sie vergebens.

  2. Was juckt mich, welcher der Banditen
    die Wahl im Iran gewonnen hat?! Dieser
    Islamist Mussawi war iranischer
    Ministerpräsident 1981-1989!
    Und ratet mal, wer damals die Kinder über die Minenfelder zwischen Iran und Irak geschickt hat: Mussawi! Die Kinder, welche ihren Spaziergang über die Minenfelder überlebten sind heute die Bassidschi, die auf ihren Motorrädern in die Demos reinfahren.

    Es würde nur ein Arschloch das andere Ablösen.

  3. Ach nein – die Verteidiger von Freiheit und Demokratie werden in Europa, natürlich zum Schutze der Islamofaschisten, wegen „Rassismus“ verurteilt und im „Kampf gegen Rechts“ gejagt.

    Herr Orwell übernehmen sie, Europa hat da so eninges nicht ganz verstanden …

    :mrgreen:

  4. … der klarstellte, dass es den Demonstranten im Iran nicht um einen anderen Präsidenten ging, sondern um ein anderes System…

    Ich habe Zweifel, dass es bei der Wahl wirklich um ein anderes System ging, denn auch der Gegenkandidat (und tatsächliche Sieger) Mussawi wurde auch durch den Wächterrat abgesegnet. Aber besser (oder weniger schlimm) als Ahmadinedschad wäre er allemal gewesen. Vielleicht täusche ich mich aber auch und Mussawi hat sich tatsächlich zu einem Reformer entwickelt, was die Mullahs erst zu spät gemerkt haben und deshalb die Wähl gefäscht haben.

    Heißt es übrigens künftig nicht mehr „töten“ oder „ermorden“, sondern „jemand in einen Darkroom befördern“?

  5. Es wäre besser, die Demonstranten von Teheran erst mal nicht in westliche Schablonen („Konservative vs Reformer“) einzuordnen und den Fokus auf genau das zu richten, worum es geht: Verdacht der Wahlfälschung. Alles weitere ist Spekulation und selbst dann, wenn es hier wirklich um mehr gehen sollte, ein sehr schlechter Dienst an unseren vermeintlichen iranischen Verbündeten. Erst die Einordnung als pro-westliche Reformer, Verbündete des Schah-Sohnes und der Mudjahedi-Al-Kalq hat es AhmadiNedjad ermöglicht, von dem Wahlbetrugsverdacht abzulenken und einen Großteil der iranischen Oberschicht auf seine Seite zu ziehen, einschließlich des „konservativen“ Kandidaten Rezai, der seine besonders scharfen Wahlfälschungsvorwürfe in dem Moment fallen ließ, wo er feststellte, das es jetzt auf einmal nicht mehr um das Wahlergebnis sondern um die Grundfesten des gegenwärtigen Systems gehe.

  6. Es gibt bei Youtube zahlreiche Videos mit Ralph Giordanos Reden. Stets wird er dort zum Hassobjekt moslemischer Kommentatoren, z.B. hier

    Nur ein Beispiel:

    arabboss33 (vor 54 Minuten)
    kriecht ihr deutschen ruhig in sein zionistischen judenarsch rein kein? problem

    Interesssant bei der Sache ist das laute Schweigen unser Gegen-Rechts-Kämpfer wie Edathy oder (neu auf dieser Bühne) Sabine Schiffer. Ach ja ich vergaß: Rechts können nur Deutsche sein, bei solchen Aussagen wie oben handelt es sich nur um harmlose Folklore.

  7. Natürlich muss man die jetzige Opposition unterstützen. Auch wenn es sich um eine innermoslemische Opposition handelt, aber sie scheint bereit, geringfügige Freiheitreste zuzulassen. Und dann kann der Geist der Freiheit durch alle Ritzen zu dringen.

  8. PI wird von mohammedanern und ihrer fünften kolonne gerne als „hassblog“ denunziert. wenn ich nun massenweise solche zitate lese wie z.b. bei dem blog-kollegen #13 kdk von arabboss 33, dann frage ich ernsthaft, was denn das ist?
    oder etwa nicht ihr falschen verlogenen pfeifen von fareus und politically correct?

  9. Liebe Neda,

    Wir werden dich NIEMALS vergessen!

    Freiheit für unser Volk! Nieder mit der arabischen Regierung im Iran! Nieder mit den Barbaren!

  10. Vergesst Mussavi, der ist der selbe Speichellecker wie Ahmad.

    Die IRI Regierung würde doch niemals einen westlichen Reformer zulassen.

    Alles nur Augauswischerei…. Mussavi oder Ahmad.

  11. Herbert sagt:
    Liebe Welt Redaktion,

    ich bitte Sie die Kommentare von Pi News verblödeten zu löchen. Es kann / darf / soll nicht sein das Welt.de eine Platform für Nazis von Pi news darstellt. Bitte bleiben Sie standhaft. Pi News Rassisten können sich auf ihrer verblödeten seite austauschen aber sollten den Normalen Bürger in Ruhe lassen.

    Gruß Herbert
    ———————————————–

    Gefunden im Kommentarbereich der WELT-Online bezüglich der Soziallasten.:-)

  12. Danke Giordano für deine Worte:

    Ashem vohu. Vahishtem asti. Ushta asti.
    Ushta ahmai hyat ashai vahishtai ashem.

    Truth is good. Truth is best. Truth is happiness.
    Happiness to him/her who is good for the sake of following the best truth

  13. #18 dr. weizenkeim

    dieser „herbert“ scheint ja einer dieser unsäglich intelligenten linken intelligenzbolzen zu sein, die bei der naechsten bundestagswahl wieder in massen gebraucht werden.
    stimmvieh macht auch mist.

  14. #16 der-perser

    das ist wirklich ein interessanter aspekt. persien wurde historisch ja arabisiert und der islam wurde aufgepfropft. man darf sich wirklich die frage stellen, wo das maechtige, einst hochentwickelte persien heute stuende, wenn diese unheilvolle eroberung nicht stattgefunden haette.
    ad # 17 der-perser : der unterschied zwischen ali khamenei und mussawi ist sicher marginal. aber die forderungen der aufstaendischen wie auch der vielen exil-perser gehen weiter. und jede nachrevolutionaere regierung wird das unbedingt beruecksichtigen muessen. dieses volk wird sich nicht noch einmal fuer dumm verkaufen lassen.
    auch unsere linken gutmenschen werden realitaetsorientiert umdenken muessen. sie werden sich fuer ihre proislamistischen kriechereien neue zielgedaerme suchen muessen.

Comments are closed.