Ruprecht PolenzDer Chef Antisemit Israelkritiker der CDU, Ruprecht Polenz (Foto), möchte Israel an die Palästinenser aufteilen und Ostjerusalem zur palästinensischen Hauptstadt erklären. Falls die Israelis seinen Forderungen nicht Folge leisten sollten, droht er dem demokratischen Staat mit Mord – Selbst-Mord. Der Siedlungsbau in den JUDÄISCHEN Hügeln – von Gutmensch als Palästinensergebiete bezeichnet – soll sofort aufhören, poltert Polenz.

image_pdfimage_print

 

77 KOMMENTARE

  1. Polenz, Eintags-Generalsekretär und jetzt nur noch Durchfütterungsfall bläht ins Sommerloch.

    Wann kommt die Forderung nach der Pizzasteuer und Malle als 17. Bundesland?

  2. Ich glaube, den Israelis geht die Meinung eines Rupert Polenz am A… vorbei. Und das ist auch gut so.

  3. Ober-Mufti (?) Ruprecht Polenz
    im vorauseilenden kriecherischen Gehorsam vor dem Islam , meint Mufti die totsicher kommenden Gefahren und Unruhen mit dem Islam zuvor zu kommen..

    Als über 2000 Raketen auf Israel niedergingen , hat sich der Islam-Versteher wahrscheinlich in sein Gebetsraum zurückgezogen und auf dem Teppich gen Mekka Allah gepriesen

    Nur sagte Bin Laden : Wir lieben den Verrat .. hassen aber den Verräter !

  4. “ … droht er dem demokratischen Staat mit Mord – Selbst-Mord. “

    Diese Einlassung ist bereits das, womit er droht. Wird er nun verkennedyiert oder vermöllemannt?

  5. Oh, Mann, Puprecht Rolenz, das sprechende Weißbrot. Seine Worte haben die Bedeutung des sprichwörtlichen Sacks Reis, der in China umfällt, denn in der großen weiten Welt kennt keine Sau diese trübe Tasse.
    Mir ist es schon fast peinlich, dass diese Triefnase in Münster wohnt.

  6. So ein Mist, dass die Deutsche Wehrmacht durch moderate Taliban und hungrige Piraten gebunden ist, sonst könnten die Juden aber mal erleben, wie ein Leopard II brüllt. Und Herr Polenz immer an der Spitze der Bewegung.

    Woanders im Netzt wurde schon geschrieben, dass kein Politiker sich je erdreisten würde, Staaten vorzuschreiben, wo sie innerhalb ihres Staates bauen.

    Als nächstes kommt die Forderung nach Geburtenkontrolle bei den israelischen Staatsbürgern. Denk ich mal.

  7. Wer hat denn da die Schleußen geöffnet? Oder woran liegt es, daß jetzt auch noch Politiker der CDU anfangen, Israel zu maßregeln und unter Druck zu setzen? Wollen sie damit einige Stimmen der Migrationshintergründler abgreifen? Welch schäbiges Unterfangen!

  8. Da werden die Israelis aber erleichtert sein, dass wir aus unserer Geschichte gelernt haben.

    Früher hat Hitler ihnen mit Mord gedroht, heute kündigt ihnen Polenz mit besonnener Weitsicht nur einen Selbstmord an.

    Jetzt muß unbedingt die nächste Geberkonferenz für die Palästinenser mit 500 Millionen Euro draufgesetzt werden.

  9. Wo er Recht hat, hat er Recht. Ostjerusalem den Islamis geben, 10 m hohe Mauer durch die Stadt und für jede Kassam 10 gleichwertige Raketen auf die Stelle des Abschusses. Wo ist das Problem?

  10. selbstmord wär es den palestinensern einen eigenen staat zu geben! und durch leute wie polenz sieht man doch wie weit links die cdu schon ist. macht quasi keinen unterschied mehr ob man bei der bundestagswahl spd oder cdu wählt.
    wenn mehr menschen darauf kommen haben die rep’s vllt. doch noch eine chance^^

  11. #5 Chester (21. Jul 2009 09:51)

    „Nur sagte Bin Laden : Wir lieben den Verrat .. hassen aber den Verräter !“

    Das ist cool! Ist das wirklich von Bin Laden?

  12. Nö, ist nicht von bin Laden. Den Satz hörte ich schon Anfang der 80er von meinem damaligen Chef. Er meinte damit einen Kollegen, der uns immer nachspionierte und alles an den Boss weitergab.

  13. Statt rumzupoltern sollte Herr Polenz lieber auf den Sachverstand der Vertriebenenverbände zurückgreifen. Die könnten den Palästinensern erläutern, wie man konstruktiv mit dem Verlust der Heimat umgeht. 😉

  14. #15 Antipode (21. Jul 2009 10:22)

    Statt rumzupoltern sollte Herr Polenz lieber auf den Sachverstand der Vertriebenenverbände zurückgreifen. Die könnten den Palästinensern erläutern, wie man konstruktiv mit dem Verlust der Heimat umgeht.

    Wieso Verlust der Heimat? Die Palästinenser (Araber) haben einen eigenen Staat – Jordanien.

  15. Israel in den Grenzen von 1949.

    Diese Forderung ist wie

    Polen in den Grenzen von 1914
    Frankreich in den Grenzen von 1914
    Österreich in den Grenzen von 1914
    Belgien in den Grenzen von 1914

    Aber nun gut. Man soll ja nicht Äpfel mit Äpfeln vergleichen…

  16. „Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter.“ stammt Original von Julius Cäsar .. nur hatte Bin Laden ihn auch benutzt

  17. Tja, interessant ist dabei aber auch, dass im Westen nie ueber die vielen illegalen arabischen Bauten auf juedischem Gebiet gesprochen wird:

    http://blog.camera.org/archives/2009/07/media_silent_about_illegal_ara_1.html

    Selbst Hussein Obama sagte noch bei seiner letzten Rede vor der AIPAC am 4 Juni 2008, dass Jerusalem fuer immer ungeteilt bleiben werde…

    Diese klaren und eindeutigen Worte kann man in diesem Video ab Minute 18.55 abrufen:

    http://www.youtube.com/watch?v=0cOJNC2EuJw

    Wenn also laut Obamas Rede Jerusalem ungeteilt bleiben solle, dann darf es doch fuer Israel wohl noch erlaubt sein, in Ostjerusalem weiter Siedlungen zu errichten ?

    Warum soll das jetzt auf einmal alles anders sein ?

    Kann sich Obama nicht mehr an seine eigenen Worte und die Versprechungen gegenueber Israel erinnern oder hat er damals im Juni 2008 ganz bewusst die israelische Offentlichkeit ueber seine wahren Absichten getaeuscht, um als Praesident gewaehlt zu werden ?

    Dieser Verdacht liegt jetzt sehr nahe und deshalb hat Israel jetzt allen Grund, misstrauisch zu sein.

    Obama ist kein Freund Israels !

  18. Ja dann soll er sich doch selbst Umbringen. Somit haben wir einen dummen Politiker weniger von dem wir ständig Lügen hören müssen!

  19. #21 Chester (21. Jul 2009 10:29)

    „Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter.“ stammt Original von Julius Cäsar .. nur hatte Bin Laden ihn auch benutzt

    Danke, bin neugierig, wen Julius Cäsar gemeint haben könnte. Aber das gehört nicht zum Thema. Werde schon selber nachforschen. Der Spruch ist im jeden Fall super.

  20. Noch so ein Schwachkopf der glaubt dass mit der „Zweistaatenlösung“ plötzlich Frieden ins Land zieht.

    Was verspricht sich der Rupert davon wenn man den Ballastinensern auch noch Judaea und Samaria überlässt ?

    Ich weiss was der Rupert sich davon verspricht aber das wird der Rupert nie zugeben. Zumindest nicht öffentlich.

  21. Die Palästinenser sollen edlich das Existenzrecht Israels anerkennen und mit dem Terror aufhören. Erst dann könnte man evtl. über andere Angelegenheiten reden. Außerdem bin ich auch der Meinung, dass Jordanien das eingentliche Palästinenserstaat ist. Ich habe mal gehört, dass Arafat urprünglich, bevor er seine Palästina-Ambitionen entwickelt hatte, es auf Jordanien abgesehen hatte. Erst nachdem dieses schief gelaufen ist, hat er seine Aufmerksamkeit auf Palästina gerichtet.

  22. tja die lernen alle dazu der trend is wohl wirklich antisemitismus, da is man trendy, schick und schleimig gut. irgendwie scheint sich wohl geschichte zu wiederholen, fürchte es.

  23. Und unser auswärtiges Amt will Israel verbieten, in seinem ureigensten Land zu bauen:

    http://www.tagesschau.de/inland/israelkritik100.html

    Auswärtiges Amt kritisiert israelische Siedungspolitik

    Die Bundesregierung wirft Israel vor, Friedensbemühungen im Nahen Osten zu behindern. “Wir sehen den fortgesetzten Siedlungsbau mit großer Sorge”, sagte Außenamtssprecher Jens Plötner. Der Bau jüdischer Siedlungen in Palästinensergebieten behindere den Nahost-Friedensprozess. Er schaffe auf dem Boden Fakten, die eine Einigung erheblich erschwere.

    Plötner bezog sich mit seinen Äußerungen auf Pläne, in Ostjerusalem 20 Appartements für jüdische Siedler zu errichten. Die USA haben die israelische Regierung aufgefordert, dies zu verhindern. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat erklärt, er könne nicht akzeptieren, dass Juden nicht das Recht haben sollten, in allen Teilen Jerusalems zu wohnen.
    Berlin besteht auf Road Map

    Plötner pochte dagegen auf die Einhaltung des 2003 vorgelegten internationalen Friedensplans für Israelis und Palästinenser: “Wir gehen davon aus, dass beide Seiten zu ihren ja selbst immer wieder bekräftigten Verpflichtungen auf Grundlage der Road Map stehen.” Dies bedeute keinen Ausbau der Siedlungen und auch, dass der Status von Jerusalem im Rahmen der Friedensverhandlungen noch festgelegt werden müsse.

    Unterdessen berichtet die israelische Wirtschaftszeitung “Calcalist”, dass die US-Regierung wegen der israelischen Siedlungspolitik Kreditbürgschaften in Millionenhöhe zurücknehmen will.Washington wolle von bis zum Jahr 2011 verfügbaren Bürgschaften von insgesamt 2,8 Milliarden Dollar (knapp zwei Milliarden Euro) eine Summe von einer Milliarde Dollar abziehen.
    Streitfall Ost-Jerusalem

    Dabei geht es dem Bericht zufolge um Bürgschaften für staatliche Investitionen in jüdischen Siedlungen hinter der sogenannten Grünen Linie zwischen Israel und den Palästinensergebieten. Sie markierte bis zum Sechs-Tage-Krieg 1967, bei dem Israel unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem besetzte, die israelische Grenze.

    Israel hat ganz Jerusalem nach dem Krieg 1967 zur Hauptstadt erklärt. Die Palästinenser wollen dagegen Ostjerusalem zur Hauptstadt eines noch zu bildenden Palästinenserstaates machen. US-Präsident Barack Obama forciert seit seinem Amtsantritt die Zwei-Staaten-Lösung mit einem souveränen Palästinenserstaat neben Israel und verlangt dafür einen Stopp des Siedlungsbaus.
    Koalitionspartner besteht auf Siedlungsbau

    Netanjahu führt eine Koalition an, die auch von der nationalistischen Partei “Unser Haus Israel” getragen wird. Das Bündnis droht zu zerbrechen, sollte Netanjahu den Siedlungsbau stoppen. Die Palästinenser wollen aber erst in die von Obama gewünschten Friedensgespräche eintreten, wenn die Siedlungen nicht weiter ausgebaut werden.

    Unglaublich, oder?

    (Diesen Kommentar habe ich schon an anderer Stelle geschrieben – aber diese Info ist m.E. hier passend – bitte die Wiederholung zu entschuldigen…)

    Hat jemand direkte Anschreibeadressen von
    Polenz und Plötner? Nur geballte Beschwerden (keine Pöbeleien…!) bringen diese Leute dazu, sich zurückzuhalten.

    Es wird immer peinlicher meinen israelischen Freunden zu erklären, wo die bundesdeutsche Politik steht…

  24. Aber bitte Leute !
    Persönlich bezweifel ich das Herr P. Groll, Verachtung oder auch das Gegenteil all dessen für Israel oder sonstwen hegt.
    Geht es um Geld und Einfluss ?
    Geld das u.a. mit mit gewissen Rüstungstransaktionsgeschäften „gemacht“ wird ? Abnehmer sind ausgerechnet die Despotien welche agressiv gegen uns (Stinknormalos) vorgehen ? In den Augen solcher Leute sind wir bestenfalls Manövermasse die verheitzt werden kann ? Das verheizen findet u.a. mit Waffen statt die „wir“ selber liefern aber auch mit Menschenmigartionserlaubnissen (green Cards, oder „Anwerbung“)? Das „wir“ sind natürlich nicht „wir selbst“… sondern Bankstersnetze die Ihre Dividende u.a. in Waffentauschgeschäften suchen ? Es gibt Leute die würden ihre langjährigen Freunde und Nachbarn zur Hölle schicken wenn es der Sache dient (klingeling Münzlein), was würde so einen denn scheren einen abstrakten Bürger verrecken zu lassen ???. Da ist ein Poltern gegen Israelische Siedlungspolitik doch gar nichts, da werden munter saudisch finanzierte Terrorbildungseinrichtungen in die Landschaft gesetzt, da werden Werbeflyer aus eigener Tasche finanziert..Hochschulen zum Hort konspirativer, mohammedanistischer Umtriebe gemacht bzw. auffällig weggesehen.
    Will man dem Zwerg in Frankreich Konkrurrenz machen (Frei nach dem Motto, was dem Froschfresser sein Lybien ist mein Arabien, hauptsache die Kohle wird gepumpt) ?
    Es stinkt gewaltig !
    Bei einem Anschlag in D bricht das Kartenhauszusammen möglicherweise zusammen. Desshaln darf es eigentlich auch nicht stattfinden.

    http://www.schattenblick.info/infopool/europool/politik/eupsi056.html
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/321311/index.do

  25. Der lässt sich von Mohammedanern schmieren – der schmierige.
    Die kleinen werden bedroht – die großen werden geschmiert. Wer wäre sonst bereit seine Heimat zu zerstören, wenn es nicht so liefe.

  26. #19 Plondfair:

    Was dieser deutsche Politiker und wohl sehr viele andere Leute im Westen zu verkennen scheinen, ist die Tatsache, dass es in diesem Konflikt laengst nicht mehr nur um reine Territorialfragen geht…

    Eine Raeumung israelischer Siedlungen wird an der tief im Islam verankerten Judenfeindschaft nichts mehr aendern koennen, da der globale und imperiale Allwissenheits- und Ueberlegenheitsanspruch des Islam niemals ein Israel neben sich dulden kann.

    Selbst Abbas gibt jetzt zu, dass er in Wahrheit die endgueltige Zerstoerung Israels anstrebt, und dass das ganze Friedensgerede nur Kalkulation der Palis sei:

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3311034,00.html

    Juengste Fatah-Statements bestaetigen die ernuechterte und desillusionierte Sichtweise vieler Israelis. So hat der ehemalige Fatah Sicherheitschef Mohammed Dahlan, der auch ein enger Berater von Abbas ist, erst kuerzlich gesagt, dass es niemals eine Anerkennung Israels geben wird.

    Kann man mit solchen Leuten Frieden schliessen ?

    http://www.youtube.com/watch?v=iTQ5CNYLoXE&feature=channel_page

    Dieser Rupert und all die anderen westlichen Friedensapostel sollten sich bei all ihrem gutmenschlichen und heuchlerischen Gefasel langsam mal die Frage stellen, was die sog. „gemaessigten“ politischen Kraefte in der PA denn wirklich so wollen ?

    Rupert bestaetigt mit seiner Ansicht nun wieder einmal die lang gehegte israelische Vermutung, dass es dem Westen zunehmend an Durchblick fehlt und deshalb ist der Westen in Zukunft auch gut beraten, Israel keine weiteren Vorschriften zu machen…

    Israel weiss mit seinem juengsten Vorschlag zu einem demilitarisierten Pali-Staat selbst gut genug, was mit den Palis jetzt zu tun ist !

  27. CDU hieß mal Christlich Demokratische Union ?
    Welchen von den dreien trifft noch zu ?
    Leute wie Ruppert ab zum Baukran ..
    Shoa-Leugner ?

  28. „Dabei übersehe Israel, dass weder die Palästinenser noch die arabischen Staaten einer Lösung ohne Ost-Jerusalem zustimmen würden, betonte Polenz.“

    Nur Ost-Jerusalem? Das ist sicher nicht das Ziel der Muslime, die diese heilige Stadt mit einer mehr als 3000 Jahre alten jüdischen Geschichte bereits im 7. Jahrhundert eroberten – so wie sie z.B. auch Mesopotamien und das Persische Reich eroberten und islamisierten.

    In den heiligen Büchern der Juden und Christen wird Jerusalem immer wieder erwähnt. Wie oft im Koran?

    Die Juden werden sicher keinen Selbstmord begehen, aber dumme Politiker, die Kniefälle vor muslimischen Wüstenbarbaren machen, begehen damit den Mord an Christen und Juden.
    Man sollte die Muslime dahin schicken, woher sie kommen, nämlich auf die arabische Halbinsel.

    Wir erobern Mekka und fordern dann Ost-Mekka für die Christen, im übrigen fordere ich von Polen Westpreussen zurück, gehörte ja mal zum Deutschen Reich, davor allerdings zum polnischen Königreich.

    Wem gehört denn nun Westpreussen? Wem gehört Jerusalem? Sicher nicht den Muslimen, die erst Ende des 7. Jahrhunderts dort einfielen.

  29. #35 Goldstein (21. Jul 2009 11:21)

    Eine Raeumung israelischer Siedlungen wird an der tief im Islam verankerten Judenfeindschaft nichts mehr aendern koennen, da der globale und imperiale Allwissenheits- und Ueberlegenheitsanspruch des Islam niemals ein Israel neben sich dulden kann.

    Man muß sich nur einmal die Charta der Hamas von 1988 durchlesen, dann weiß man, was man von dieser Bande zu halten hat.

  30. # 29 Ben Tsion:

    Die UN-Resolution 242 zusammen mit den Erklaerungen von Madrid im Jahre 1991 und der Erklaerung von 1993 in Verbindung mit der UN-Resolution 338 sehen einen endgueltigen Status fuer die umstrittenen Gebiete erst in einem finalen Friedensabkommen vor.

    Ein israelischer Totalabzug auf die Linien vom 4.Juni 1967 sowie ein Siedlungsbaustopp wird darin explizit nicht verlangt. Die roadmap bestaetigt diesen letter of intend zu einem final status agreement in ihrer Regelung bzgl. Phase 3.

    Vor allem enthielt die den 6-Tagekrieg betreffende Resolution 242 vom 22. November 1967 keine explizite Verurteilung des israelischen Vorgehens und auch weist diese Vorschrift keinerlei Aufforderung an Israel auf, sich aus „allen“ umstrittenen Gebieten zurueckzuziehen.

    Die roadmap muss darueber hinaus im Zusammenhang mit den Briefen von Bush an Sharon gesehen werden, wonach ein Weiterbau in bestehenden genehmigten israelischen Siedlungsbloecken weiter gewaehrleistet sein muss ( vgl. u.a. Dov Weissglass ):

    http://www.meforum.org/blog/obama-mideast-monitor/2009/06/abrams-israel-is-right-that-there-were-settlement-agreements#continued

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3740136,00.html

  31. „Man muß sich nur einmal die Charta der Hamas von 1988 durchlesen, dann weiß man, was man von dieser Bande zu halten hat.“

    Ich habe die Charta der Hamas gelesen (auszugsweise) übersetzt ins Deutsche von Matthias Küntzel. Es ist eine Ansammlung von Mord-und Vernichtungsdrohungen, einfach schrecklich. Sie verbietet auch die Teilnahme an jeglichen Friedensgesprächen. Also der Siedlungsstopp wurde überhauupt nichts bewirken, denn die Hamas will Israel weggelöscht haben. Wie schließt man Frieden mit jemanden, der einen umbringen will?

    Warum lesen die westlichen Politiker diese Charta nicht? Nach dieser Lektüre ist eigentlich alles klar.

  32. Der Polenz scheint ja ganz besonders heiß auf das Bundesverdienstkreuz zu sein.
    😉

    Der meint das wahrscheinlich nicht mal böse, sondern lediglich ernst.

    er sagt da:
    Israels Ziel, in sicheren Grenzen zu leben, setze eine Zwei-Staaten-Lösung voraus.

    Diese sei aber nur denkbar, wenn Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates fungieren könne. Mit dem fortgesetzten Siedlungsbau versuche Israel jedoch, Ost-Jerusalem von der Westbank abzuschneiden.

    „Sichere Grenzen“ wenn die Israelis den Palis Ost-Jerusalem überlassen?
    Der Typ muss ziemlich dumm sein.

    Wenn die Israelis den Fehler begehen, den Palis die Souveränität (militärisch und polizeilich)über Ost-Jerusalem anzuvertrauen, dann war´s das mit sicheren Grenzen. Dann können sie sich nämlich in West-Jerusalem genauso von den Pallies mit Raketen beschießen lassen, wie aus dem Gaza-Streifen.

    Roger

    PS
    Wobei aus dem Gazastreifen seit dem letzten Krieg sehr viel weniger geschossen wird als vorher. Und in Sderot haben endlich sogar die Schwimmbäder wieder geöffnet.
    Das ist aber ein Erfolg israelischer Stärke, nichtvon israelischer Herzlichkeit und Blauäugigkeit. Und erst recht nicht von Dankbarkeit der Palästinenser. Die haben nur gemerkt, dass das Raketen schießen sie mitlerweile teuer kommt.

  33. Hat dieser Mann einen Schaden ? Die CDU war mal enger Freund von Israel, ich hätte nicht gedacht, dass es anders wäre. Merkel sollte Polenz in die Schranken weisen.

  34. Ekelhaft wie unsere so genannten „Volksvertreter“ schon mal präventiv auf die Stimmen derhier wahlberechtigten Musel schielen.
    Eine Israelfeindliche Haltung ist dafür wohl der sicherste Garant.
    Am liebsten würde ich diesem Polenz…….!
    Wenn ich das jetzt hier schreibe ,habe ich in spätestens 1 Stunde den Verfassungsschutz vor der Tür stehen! Aber der geneigte Leser kann ja diesen Satz für sich beenden.

  35. # 39 Plondfair:

    Das ist richtig, was Du sagst, aber interessant ist es auch, sich die sog. „gemaessigten“ Kraefte innerhalb der PA mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

    So gross sind die Unterschiede zwischen Hamas und Fatah bzw. PA naemlich gar nicht.

    In diesem Interview sagte Abbas in seinen eigenen Worten, dass er niemals Israel als Staat anerkennen wuerde und dies auch nicht vorhat. Auch wuerde er das nicht von der Hamas verlangen:

    http://www.youtube.com/watch?v=U7ERHWA1Hlo&feature=channel_page

    Also, warum soll man mit solchen Leuten ernsthaft noch weiter ueber einen „Friedensprozess“ verhandeln ?

    Der ganze Friedensprozess gehoert eigentlich neu ueberdacht und Bibi hat hier mit seinem Vorschlag zu einem demilitarisierten Pali-Staat klar aufgezeigt, wie sich Israel die Sache mit den Palis in Zukunft vorstellt.

    Ein vom Iran gesteuertes „Hamastan“ ist fuer Israel nicht akzeptabel und darueber wird auch nicht verhandelt werden !

  36. #45 Goldstein (21. Jul 2009 11:52)

    So gross sind die Unterschiede zwischen Hamas und Fatah bzw. PA naemlich gar nicht.

    Hamas und Fatah sind zwei Seiten einer Medaille, mehr nicht.

    Die einzige Lösung, die Erfolg verspricht: den Gazastreifen an Ägypten und das Westjordanland an Jordanien. Sollen die sich doch um ihre Brüder kümmern (natürlich mit allen Konsequenzen, falls es zu neuen Angriffen kommen sollte).

  37. Als ob das dumme Geschwafel von irgendsoeinem CDU-VolksVerräter (von dem ich bis dato noch nie gehört habe) irgendein Gewicht hätte…

  38. Leute wie dieser Mensch hier gehören nicht in die CDU, dass dürfte auch frau Merkel und die Mehrheit der CDU so sehen. Polenz, schleich dich! Ich habe weder im Fernsehen noch sonstwo einen CDU Politiker erlebt der gegen Israel ist.

  39. Der Rupert Polenz(CDU) ist ja total verrückt. Er kennt die Geschichte Israel und das Land der Juden überhaupt nicht! Denn Gott Jahwe sprach in 1.Mose 15,18 den Juden das Land Israel zum ewigen Besitz zu. Durch Mose (~1350-1230 vor Chr.)und Josua wurde das Land durch die Verheissung ihres Gottes eingenommen. Seit dieser Zeit gehört das heutige Israel den Juden und sonst niemanden! Erst die Römer vertrieben in den Jahren 70 und 135 n. Chr. durch ihren Schwert die Juden wegen ihrem Ungehorsam (unbewusst!) ihrem Gott Jahwe gegenüber in alle Welt. Es blieb immer noch ein grosser Rest des Volkes im Land der Bibel ansässig. Von daher kann eine Vertreibung der Palistinenser durch die Juden keine Rede sein. Wer dies behauptet ist ein Lügner.
    Der Gott der Bibel hat schon im alten Testament den Hass der ganzen Welt auf sein Volk Israel in Jer 25,15-17 voraus gesehen!
    Die CDU sollte endlich ihren LOGO von CDU in ADU (Ateistische Partei Union)umbennenen.

  40. # 46 Plondfair:

    Dein Vorschlag hoert sich zwar auf den ersten Blick ganz gut an, aber Judaea und Samaria sollten mit einer ungeteilten Hauptstadt Jerusalem besser zu Israel gehoeren, wenn man einen israelischen Buergerkrieg vermeiden moechte…

    Ich persoenlich bin fuer einen sanften Transfer der Palis nach Jordanien. Der Transfer koennte mit Wirtschaftshilfe und Entschaedigungszahlungen an die Palis begleitet werden…

    Momentan werden die Palis allerdings von Jordanien massiv unterdrueckt, was man hier nachlesen kann:

    http://elderofziyon.blogspot.com/2009/07/jordans-interior-minister-defends.html

    Deshalb wird es wohl kaum eine sanfte „jordanische Loesung“ in naher Zukunft geben, zumal das dortige Koenigshaus eine Machtuebernahme der Palis und ein zweites vom Iran gesteuertes Hamastan neben Gaza befuerchten soll.

  41. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen
    Was maßen sich unsere Zivil-Versager eigentlich noch alles an?
    Wenn sie Eier in der Hose hätten würden sie mal die Türkei in ihre Schranken weisen.
    Aber Israel bashing ist ja angesagt und bringt vielleicht Wählerstimmen von jungen Leuten.

  42. Was wollen denn die Palästinenser mit einem eigenen Staat?
    Wenn man einem Schimpansen eine Schreibmaschine gibt,wird der auch nicht in der Lage sein einen Bestseller zu verfassen!!!;-)

  43. Der Mann heißt Ruprecht (!) mit Vornamen. Wieder eine Kostprobe der journalistischen Brillianz, die hier zu besichtigen ist.

  44. @ 2 lepanto65
    Das ist aber die Meinung (der feste Glaube) der Gutmenschen.
    Gebt einen rumänischen Bettler Bargeld für eine Fahrkarte und er fährt nach Hause.
    Wer es glaubt wird selig oder wählt links.

  45. #50 Goldstein (21. Jul 2009 12:36)

    Dein Vorschlag hoert sich zwar auf den ersten Blick ganz gut an, aber Judaea und Samaria sollten mit einer ungeteilten Hauptstadt Jerusalem besser zu Israel gehoeren, wenn man einen israelischen Buergerkrieg vermeiden moechte…

    Natürlich bleibt Jerusalem israelisch, gar keine Frage.

    Das schöne an dieser Lösung: wenn die Palis aus dem Gazastreifen wieder Raketen auf Israel abfeuern, wäre das auf einmal ein kriegerischer Akt Ägyptens(!). Und weil die Ägypter wirklich nicht scharf auf einen Vergeltungsschlag Israels (natürlich gegen ganz Ägypten) wären, würden sie knallhart für Ordnung sorgen.

  46. # 55 Plondfair:

    Dein Loesungsvorschlag bzgl. Gaza hoert sich zunaechst sehr elegant an.

    Fuer Israel waere der Zuschlag Gazas an Aegypten vor allem auch im Hinblick auf das Voelkerrecht sehr verlockend, da sich sog. preemptive Verteidigungsmassnahmen der IDF im Rahmen von Art. 51 UN-Charta dann viel besser begruenden liessen. Man haette es schliesslich in Deiner vorgeschlagenen Konstellation mit einem Staatsgebilde zu tun, von dem feindliche Aktivitaeten ausgingen…

    Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang jedoch stellt, ist die, ob das sunnitische Aegypten sich die vom schiitischen Iran gesteuerte Hamas, welche ja ein Ableger der aegyptischen Muslimbruderschaft ist, ins eigene Land holen moechte ?

    Daran darf wohl stark gezweifelt werden, da diese islamische Moerderbande der Hamas auf Umsturz aus ist und mit der Errichtung eines weltweiten Kalifats auch internationale Ambitionen hegt…

    Der Hamas geht es also nicht nur um Israel !

    Sie will alle Juden dieser Welt vernichten… Es geht ihr um islamische Welteroberung:

    http://www.youtube.com/watch?gl=IL&hl=en&v=VQE8bf1T5H8

    http://www.memri.org/bin/latestnews.cgi?ID=SD213708

    Heute ist es Gaza und morgen ist es die ganze Welt !

  47. CDU = Christlich Demokratische Union 🙂

    streichen wir das „C“ und das „D“, und fügen stattdessen ein „I“ ein, kommen wir der Wahrheit näher, IU = Islamische Union!

  48. Polenz ist ein Idiot, sorry, aber auch wieder einer, der von Israel und den Konditionen und Absichten, die die Araber an Israel stellen null Ahnung hat.

    Dabei übersehe Israel, dass weder die Palästinenser noch die arabischen Staaten einer Lösung ohne Ost-Jerusalem zustimmen würden, betonte Polenz.

    Was glaubt er denn, wer es ist und wen er vor sich hat? Unmündige Kinder ? Jerusalem ist und bleibt die Hauptstadt Israels Punkt, was die PalAraber wollen oder nicht ist hier erst einmal zweirangig, Frieden um jeden Preis, das war einmal. Sicherheit und die Anerkennung als jüdischer Staat, fertig.

    Israel hat seit Jahrzehnten Zugeständnisse gemacht und immer nur mehr Terror bekommen. Es ist an der Zeit, dass die 1964 erfundenen Palästinenser einmal wenigstens zugestehen, dass sie ihren Verpflichtungen nachkommen. Wenn sie schon meinen, sie müssten ansonsten auf Maximalforderungen bestehen und diese dann gelegentlich immer mal wieder etwas weiter nach oben schrauben!

    Alan Dershowitz brachte vor kurzem einen Beitrag, der einen Vorschlag von Yousef Munayyer, dem für die Hamas eintretenden American Arab Anti-Discrimination Committee aufgegriffen hat, (so hätten es die PalAraber gerne) dass Juden in Siedlungen gezwungen werden sollten, nur vertikal zu bauen, aufwärts, statt seitlich. „Lasst sie vertikal“ oder einen auf den anderen gestapelt werden, in einer wahrlich postmodernen Architekten-Vision eines Ghettos als Wolkenkratzer. 100 Stockwerke hohe Ghettos aus Glas und Stahl werden das jüdische Problem nicht lösen. Sie geben nur ein besseres Ziel für Kassam und Raketen ab. Das Problem sind nicht die Siedlungen, denn es ist kein Siedlungsproblem, sondern ein jüdisches Problem. Die PalAraber wollen sich mit der jüdischen Präsenz nicht abfinden und versuchen ALLES, aber auch alles bei Euch Europäern, Herr Polenz, die ja immer denken, alle würden so wie Ihr denken und handeln, zu überzeugen, daß Juden natürlich NICHT bauen dürfen in ISRAEL, Palaraber aber schon, Ihr seid so etwas von gutgläubig, daß es schon weh tut, den Schaden hat aber allein Israel und die Juden. Herzlichen Glückwunsch.

    Sie haben Recht, es geht um Land, denn PalAraber bauen auch in Jeruslam, überall, solange sie sich an die Bauvorschriften halten, sagt niemand etwas, die Absicht aber dahinter ist, JEDEN Fleck mit arabischen Einwohnern zu beflastern, übersehen die Politiker, die immer nur von Israel fordern. Warum also sollten Juden nicht in Ostjerusalem bauen dürfen, warum ? Es sind in den vergangenen Jahren Hunderte Wohnungen in jüdischen Stadtvierteln und im Westteil der Stadt von arabischen Einwohnern erworben bzw. angemietet worden, und niemand hat da eingegriffen. Das bedeutet, dass es kein Verbot arabischen Wohnungskaufs im Westteil der Stadt und kein Verbot jüdischen Wohnungskaufs oder -baus im Ostteil der Stadt gibt. Aber es geht darum, Ostjerusalem judenfrei zu halten, genau wie Gaza seit 2005 judenfrei ist, und genau wie Samaria und Judäa judenfrei werden sollen, nur darum geht es.

    Wer kennt die jahrzehntelange Leier nicht von Seiten ignoranter deutscher Politker: Israel muss, Israel soll, Israel soll, Israel muss – so geht das seit fast vierzig Jahren, was sollen und müssen eigentlich die PalAraber, haben die schon jemals etwas gemusst, obwohl sie nicht einen Deut von ihren Forderungen abgewichen sind und sich erst kürzlich beschwert haben, Israel würde den Negev judaisieren ? Was geht denen die Wüste an, die ja so wieso den größten Teil Israels ausmachen, denn die fruchtbarsten Teile beanspruchen ja die PalAraber, es gibt keine Palästinenser, die hat Arafat erfunden, davor wurde zu den Juden abfällig von Palästinensern gesprochen, wann begreifen das endlich unsere selbsternannten, sogenannten „Nah-Ost Experten“ wie Herr Polenz ?

    Es geht den PalArabern um die religiöse Variante, die dann aus Jerusalem eine Stadt machen würde, an denen weder Chrsiten noch Juden den Ostteil betreten dürften, ich bin für Ansiedelung aller PalAraber in Jordanien. Punkt, dort ist ihr schon existierender arabischer Staat.

  49. #26 Christa (21. Jul 2009 10:52) Die Palästinenser sollen edlich das Existenzrecht Israels anerkennen und mit dem Terror aufhören. Erst dann könnte man evtl. über andere Angelegenheiten reden. Außerdem bin ich auch der Meinung, dass Jordanien das eingentliche Palästinenserstaat ist. Ich habe mal gehört, dass Arafat urprünglich, bevor er seine Palästina-Ambitionen entwickelt hatte, es auf Jordanien abgesehen hatte. Erst nachdem dieses schief gelaufen ist, hat er seine Aufmerksamkeit auf Palästina gerichtet.
    _________________________________________

    Genau so ist es, erst Jordanien, das hat das Königshaus aber blutig unterbunden, dann im Libanon.

    Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) bildete 1967 nach dem Sechs-Tage-Krieg und spätestens seit der „Schlacht von Karame“ (1968) in Jordanien einen Staat im Staate und verschärfte die Konfrontation mit König Hussein von Jordanien. Die PLO-Fraktion Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) verübte am 2. September 1970 ein Attentat auf den König, das fehlschlug. Jordanien als „Gastland der Palästinenser“ ließ sich das nicht gefallen und es kam in der Folge zu bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen zwischen den PLO-Milizen und der jordanischen Armee.

    Am 6. September forderte der Irak Jordanien auf, das Feuer einzustellen. Er hatte seit 1967 Truppen in Jordanien stationiert und verhielt sich während des Konfliktes neutral, bis er sich Ende 1970 aus dem Land zurückzog. Die PFLP versuchte von ihrer Absicht, die Macht in Jordanien zu übernehmen, abzulenken und entführte zur selben Zeit fast gleichzeitig drei Flugzeuge, eine vierte Entführung durch Laila Chalid scheiterte. Die Flugzeuge der Swissair, Pan Am und Trans World Airlines mussten auf dem stillgelegten Flugfeld „Dawson’s Field“ nahe Zarqa landen, den die Palästinenser in „Flugplatz der Revolution“ umbenannt hatten. Es entwickelte sich ein zermürbender Nervenkrieg um die Freilassung der Geiseln im Austausch für palästinensische Gefangene. Im Laufe der Verhandlungen wurde auch noch eine vierte Maschine der britischen BOAC entführt. Letztlich kamen alle Geiseln unversehrt frei, die Flugzeuge wurden gesprengt.

    Am 16. September eskalierte die Situation und König Hussein gab den Befehl zur endgültigen Niederschlagung des Aufstandes. Es wurden palästinensische Flüchtlingslager in Amman bombardiert, in denen sich die palästinensischen Kämpfer versteckten. Dabei wurden schätzungsweise drei- bis fünftausend Palästinenser getötet. Syrien ließ zur Unterstützung der PLO Panzer nach Jordanien einrollen. Diese wurden am 22. September zurückgeschlagen.

    Unter Vermittlung von Gamal Abdel Nasser kam es zu einem Abkommen zwischen Hussein und Jassir Arafat. Die PLO hatte die Bereitschaft von Libyen, Ägypten und Syrien (alles von der Sowjetunion unterstützte Länder) überschätzt, einen Krieg gegen Jordanien (vom Westen unterstützt) zu riskieren. Als Konsequenz musste die PLO ihre Stützpunkte in den Libanon verlegen (wo es später zu eben solchen von der PLO provozierten Auseinandersetzungen wie in Jordanien kam), und Jassir Arafat floh nach Kairo. Wohlgemerkt zu der Muslimischen Brüderschaft, aus dessen Schoss er ja gekrochen war und die ihm seine „geistigen“ Eroberungsideen eingeflösst haben.

    Nichts Neues, es war IMMER so, nur waren die Juden daran nun einmal NICHT Schuld und deshalb kam es auch nicht weltweit in die Presse, unsere „Politiker“ wollen sich daran natürlich nicht erinnern. Ignoranten und Heuchler alle.

  50. #20 Totentanz (21. Jul 2009 10:27) Israel in den Grenzen von 1949.

    Diese Forderung ist wie

    Polen in den Grenzen von 1914
    Frankreich in den Grenzen von 1914
    Österreich in den Grenzen von 1914
    Belgien in den Grenzen von 1914

    Aber nun gut. Man soll ja nicht Äpfel mit Äpfeln vergleichen…
    _______________________________

    Stell dir mal folgendes Szenario vor:

    Israel musste in 4 Kriegen jeweils siegen, um nicht ausgelöscht zu werden. Es ist normal, dass die Unterlegenen Gebiete abtreten müssen, die eine Pufferzone zum Schutz Israels darstellen. Das sog. „Rückkehrrecht“ der Palästinenser in israelische Gebiete ist so abwegig, wie wenn die Nachkommen der 15 Millionen Vertriebenen aus den Ostgebieten von Polen verlangen würden nun wieder zurückzukehren, ein ziemlicher Wahnsinn. Da bei gibt es interessante Parallelen in Israels Geschichte. Um zu verdeutlichen, was das bedeuten würde, ein vergleichendes fiktives Szenario für Deutschland nach dem Krieg:

    1948 – nach Beendigung des Krieges und der alliierten Besatzung verlor Deutschland die Ostgebiete, etwa 1/4 seines Staatsgebietes, aus dem ca. 15 Millionen Menschen fliehen mussten, die im übrigen Deutschland integriert werden mussten.

    1956 startet Deutschland einen erneuten Versuch, die Ostgebiete zurückzuerobern, was wieder mit einer militärischen Niederlage endet.

    Dasselbe Spiel wiederholt sich 1967, wo Polen und Russland aber dem Einmarsch Deutschlands zuvorkommen.

    1974 versucht Deutschland erneut seine Ostgebiete und auch das Elsass wieder zurückzu holen. Nach Anfangserfolgen endet auch das in einer militärischen Niederlage.

    Nach dieser Zeit wird der Kampf um die Ostgebiete nicht etwa aufgegeben, sondern die Taktik geändert: Staatlich gestützte Terroristen dringen ständig in Polen ein und verüben Terroaktionen, um Bevölkerung und Regierung Polens unter Druck zu setzen. Polen revanchiert sich, indem es gezielt gegen Terrorstützpunkte in Deutschland vorgeht, zeitweise Gebiete besetzt und sich dann wieder zurückzieht.

    Unter dem Druck der NATO versucht nun Polen, durch Verhandlungen über Teilrückgabe der Ostgebiete an Deutschland ein endgültiges Friedensabkommen zu erreichen. Da Polen aber nicht sämtliche Gebiete zurückzugeben bereit ist, starten paramilitärische Gruppen ca. 8 Jahre lang Angriffe mit Tausenden von Raketen und Mörsergranaten. Die Regierung versucht durch Intensivierung der Verhandlungen diese Situation zu stoppen- vergeblich:

    Die Situation der Bevölkerung in den polnischen Grenzgebieten ist unerträglich geworden, so dass die polnische Regierung beschließt, einen großen Teil Deutschlands zu besetzen um die Terrornester auszuheben gegen den Willen der NATO. Da die Terrrornester aber bewusst mitten in die Zivilbevölkerung gelegt wurden, verlieren trotz versuchter Schonung durch den Einmarsch von Polens Armee mehrere Hundert Zivilisten ihr Leben, was einen großen Aufschrei in der ganzen Welt verursacht…..

    Preisfrage 1: Wieviel Angriffe hätte sich Deutschland erlauben dürfen, bis Polen im Verein mit Russland Deutschland von der Landkarte hätte verschwinden lassen?

    Preisfrage 2: Würde die UNO nach 4 Niederlagen Deutschlands immer noch fordern, dass Polen die Ostgebiete wieder räumen müsste?

    Preisefrage 3: Könnte sich der Idiot Polenz immer noch so äussern, wie er es hier macht ?

    Nach diesem „Vergleich“ zurück zu den Chancen der Palästinenser:
    Ein bisschen bescheidener werden, was die Gebietsansprüche (vor allen Dingen Jerusalem) betrifft und sich mit den Israelis aussöhnen um wirtschaftlich davon zu profitieren, wäre doch immerhin eine dicke Chance….Oder Herr Polenz ?

  51. Israel hat seit Jahrzehnten Zugeständnisse “

    Was Polenz und Co. nicht raffen, jedes Zugeständnis an den Islam produziert 2 neue noch dreistere Forderungen! Das trifft auf Israel genauso zu wie auf Deutschland.

  52. @ # 40 Goldstein:

    Danke für die Info. Aber lesen Sie, was ich heute erfahren habe:

    Armee plant Räumung von Außenposten

    Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) bereiten sich derzeit darauf vor, 23 illegale Außenposten von Siedlungen im Westjordanland innerhalb von nur einem Tag zu räumen. Der Plan wurde mit Wissen von Ministerpräsident Biynamin Netanyahu vom israelischen Sicherheitsapparat ausgearbeitet.

    In Gesprächen mit den USA hatte Israel seine Absicht erklärt, die 23 nach März 2001 errichteten Außenposten zu entfernen. Ein genauer Zeitplan für die Räumung wurde noch nicht bekannt gegeben.

    Am gestrigen Montag räumte die israelische Polizei drei illegale Anlagen in verschiedenen Außenposten. Einige Siedler ließen sich daraufhin zu gewalttätigen Ausschreitungen hinreißen, bei denen zwei Palästinenser, ein Siedler und ein Soldat leicht verletzt wurden. Fünf Siedler wurden verhaftet.

    In der vergangenen Woche fand bereits eine erste gemeinsame Räumungsübung von Grenzschutz, Polizei und Armee statt. Generalstabschef Gabi Ashkenazi hat bereits wiederholt betont, dass er es vorziehe, wenn nicht Soldaten in der vordersten Linie bei Außenpostenräumungen stünden, sondern Spezialeinheiten der Polizei.

    (Haaretz, 21.07.09)

    Geliebtes Israel, tue DAS nicht!

  53. Richtig, Gast 2408, und es heißt BRILLANZ, Sie Orthographie-Wunder. Merke: Bevor man aufdreht, vorher alle Reifen checken. Sonst sieht es irgendwie bißchen dumm aus, wenn man anderen eins reinwürgen will.

  54. @ # 63 (bzw. 13 auf Seite 2) B.Sham:

    Dank für die Adresse.
    Haben Sie die von Jens Plötner aus dem Auswärtigen Amt auch noch?

    (Nicht die der Poststelle…)

    Dank für Ihre Mühe.

  55. Danke B.Sham

    Die Mail ist raus……….mal sehen…….

    Sehr geehrter Herr Polenz,

    ich beziehe mich auf Ihre Stellungnahme bezüglich Ihrer scharfen Forderung an Israel Ostjerusalem an die PalAraber abzugeben.

    http://www.rp-online.de/public/article/politik/ausland/734687/Polenz-warnt-Israel-vor-Selbstmord.html

    Dabei sollen sie gesagt haben: „Dabei übersehe Israel, dass weder die Palästinenser noch die arabischen Staaten einer Lösung ohne Ost-Jerusalem zustimmen würden, betonte Polenz.“

    Jerusalem ist die Hauptstadt der Juden, und nur die Juden gewähren seit 1967 einen sicheren und freien Zugang Allen Religionen zu ihren heiligen Stätten, was die muslimischen PalAraber garantiert nicht machen werden, wie die Vergangenheit während der widerrechtlichen Annektionen und Besatzung seitens Jordanien von 1948 bis 1964 überdeutlich aufgezeigt hat. In der Zeit wurde Juden und Christen verboten, ihre heiligen Stätte aufzusuchen und zu beten. Ostjerusalem verkam zu einem unwürdigen und schmutzigen Stadtteil, der der Weltstadt Jerusalems nicht würdig war.

    Nun kennt man von Seiten der europäischen Politiker leider seit Jahrzehnten nichts anderes als Forderungen wie Israel muss, Israel soll, Israel soll, Israel muss. Ich möchte Sie auf eines hinweisen: Jeder autonome Staat verbietet, wie jetzt erst der Iran, sich vom Ausland aus in Staatsinterne Dinge einzumischen, warum wird bei Israel immer eine Ausnahme gemacht, warum wird Israel wie ein unmündiges Kind behandelt,die Araber aber nicht, obwohl Forderungen seit „Gründung einer palästinensischen Identität“ von deren Seite nicht ein einziges Zugeständniss weder gemacht noch eingehalten worden ist.

    Israel hat seit Jahrzehnten Zugeständnisse gemacht und immer nur mehr Terror bekommen. Es ist an der Zeit, dass die 1964 erfundenen Palästinenser einmal wenigstens zugestehen, dass sie ihren Verpflichtungen nachkommen. Wenn sie schon meinen, sie müssten ansonsten auf Maximalforderungen bestehen und diese dann gelegentlich immer mal wieder etwas weiter nach oben schrauben! Und dafür sollten Sie sich einsetzen, wenn es Ihnen denn auch wirklich aufrichtig um Frieden geht, Sie vergessen als Europäer, dass Araber eine andere Mentalität haben als wir und Nachgeben grundsätzlich als Schwäche gedeutet wird, Appeasement aber hat noch NIE in der Weltgeschichte zu Frieden geführt, wenn nachlässig bestimmte Kriterien ausser Acht gelassen werden (siehe Chamberlain).

    Die Ausgangposition zu Verhandlungen soll ja nach neuestem Stand wieder einmal die Road Map sein, und genau diese Road Map verlangt von den PalArabern:

    Sofortige Einstellung von Gewalt, Anerkennung Israels als jüdischen Staat, eine demokratische Verfassung verabschieden, in der das Existenzrecht Israels anerkannt wird. Was ist geschehen ? Ich sage es Ihnen: Nichts dergleichen und ich weiß wovon ich rede.

    Zu der von Ihnen und auch dem amerikanischen Präsidenten vorherrschenden Meinung, es läge alles an der Siedlungspolitik, lassen Sie mich Folgendes sagen.

    Alan Dershowitz brachte vor kurzem einen Beitrag, der einen Vorschlag von Yousef Munayyer, dem für die Hamas eintretenden American Arab Anti-Discrimination Committee aufgegriffen hat, (so hätten es die PalAraber gerne) dass Juden in Siedlungen gezwungen werden sollten, nur vertikal zu bauen, aufwärts, statt seitlich. „Lasst sie vertikal“ oder einen auf den anderen gestapelt werden, in einer wahrlich postmodernen Architekten-Vision eines Ghettos als Wolkenkratzer. 100 Stockwerke hohe Ghettos aus Glas und Stahl werden das jüdische Problem nicht lösen. Sie geben nur ein besseres Ziel für Kassam und Raketen ab. Das Problem sind nicht die Siedlungen, denn es ist kein Siedlungsproblem, sondern ein jüdisches Problem. Die PalAraber wollen sich mit der jüdischen Präsenz nicht abfinden und versuchen ALLES, aber auch alles bei Euch Europäern, Herr Polenz, die ja immer denken, alle würden so wie Ihr denken und handeln, zu überzeugen, daß Juden natürlich NICHT bauen dürfen in ISRAEL, Palaraber aber schon, diese Gutgläubikeit bezahlt Israel nicht Europa, den Schaden hat allein Israel und die Juden. Herzlichen Glückwunsch.

    Sie haben Recht, es geht um Land, denn PalAraber bauen auch in Jerusalem, überall, solange sie sich an die Bauvorschriften halten, sagt niemand etwas, die wahre Absicht aber dahinter, JEDEN Fleck mit arabischen Einwohnern zu beflastern, übersehen die Politiker, die immer nur von Israel fordern. Warum also sollten Juden nicht in Ostjerusalem bauen dürfen, warum ? Es sind in den vergangenen Jahren Hunderte Wohnungen in jüdischen Stadtvierteln und im Westteil der Stadt von arabischen Einwohnern erworben bzw. angemietet worden, und niemand hat eingegriffen. Das bedeutet, dass es kein Verbot arabischen Wohnungskaufs im Westteil der Stadt und kein Verbot jüdischen Wohnungskaufs oder -baus im Ostteil der Stadt gibt. Aber es geht darum, Ostjerusalem judenfrei zu halten, genau wie Gaza seit 2005 judenfrei ist, und genau wie Samaria und Judäa judenfrei werden sollen, nur darum geht es.

    Also noch einmal – Wer kennt die jahrzehntelange Leier nicht von Seiten der „vermittelnden“ Politker: Israel muss, Israel soll, Israel soll, Israel muss – so geht das seit fast vierzig Jahren, was sollen und müssen eigentlich die PalAraber, haben die schon jemals etwas gemusst, obwohl sie nicht einen Deut von ihren Forderungen abgewichen sind und sich erst kürzlich beschwert haben, Israel würde den Negev judaisieren ? Was geht denen die Wüste an, die ja so wieso den größten Teil Israels ausmachen, denn die fruchtbarsten Teile beanspruchen ja die PalAraber, es gibt keine Palästinenser in der Art wie Arafat sie erfunden hat, vor 1964 wurde von den Juden abfällig von Palästinensern gesprochen, wann begreifen das endlich unsere selbsternannten, sogenannten “Nah-Ost Experten” ?

    Es geht den PalArabern um die religiöse Variante, die übrigens auch zweifelhaft ist, denn Juden und Christen gab es lange voher, als man sich noch keine Gedanken um den expandierenden und erobernden Islam machen mußte, die Zugabe Jerusalems an die PalAraber würden aus Jerusalem eine Stadt machen, in denen weder Christen noch Juden den Ostteil betreten dürften, ich bin für Ansiedelung aller PalAraber in Jordanien. Dort liegt der wirkliche palästinensiche Staat und die EU sowie die USA könnten es finanziell sogar ermöglichen, anstatt Milliarden Euros und Dollars in eine Sache zu stecken, die von vornherein aussichtslos ist und durch Korruption und Vetternwirtschaft eh nicht dort ankommt, wo es benötigt wird. Ich übersende Ihnen in der Anlage auch ein wenig Aufklärung über Völkerrecht und hoffe, Sie lesen meinen Einwand wenigsten und können ihn auch ein wenig Verständniss entgegenbringen.

    Mit freundlichen Grüßen

  56. #53 Gast2408 (21. Jul 2009 15:10) Der Mann heißt Ruprecht (!) mit Vornamen. Wieder eine Kostprobe der journalistischen Brillianz, die hier zu besichtigen ist.
    ________________________-

    Bin ich jetzt blind oder steht es nicht genauso geschrieben ? Ruprecht ? Welche Beobachtungsgabe……welche Brilllllllianzzzzzz 🙂 Man sollte sich mit Inhalten auseinandersetzen, was Sie machen ist Erbsenzählerei, denn wenn ich die gesamten Rechtschreibfehler aller „seriösen“ Medien jedesmal bekrittelt würde, müßte der Tag mehr als 24 Stunden haben.

    Shalom

  57. Ruprecht Polenz hat voll alle Räder ab, ist ein vollblütiger Steinzeitfan, da er Israel weghaben will. Aber er träumt seinen Droh-Traum total umsonst!

    Ein Blick in die Zukunft:
    Ruprecht Polenz ist gemeinsam mit seinen Kumpels längst im „Himmel“. Diese Herrschaften wollen sich mit orientalischen Schatzis dort amüsieren. Sie empfangen neueste Nachrichten vorm Vergnügen, die sie vom Stuhl kippen lassen.
    Inhalt dieser Nachrichten – Israel lebt, ist gesund und stark, übermittelt der ganzen Welt viele wertvolle Impulse…

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  58. # 64 Ben Tsion:

    Wahrscheinlich soll Hussein Obama beruhigt werden… Der Druck aus Washington ist ja momentan enorm hoch, aber Israel wird standhaft bleiben und nicht vor Obama in die Knie gehen !

    Nach dieser neuesten Meldung wird es keine Raeumung der 23 Outpost in einer einzigen Nacht geben:

    http://www.israelnationalnews.com/News/Flash.aspx/168311

    Das waere auch ein ganz schwieriges Unterfangen.

    Einige IDF-Angehoerige weigern sich bereits, da mitzumachen. Wozu auch ? Es bringt sowieso nichts, da die Siedlungen dann bald wieder aufgebaut werden wuerden…
    Derartige Bereitschaftserklaerungen unter den Siedlern existieren bereits.

    Einseitige Zugestaendnisse Israels in Siedlungsfragen sind voellig sinnlos…und die Palis werden sich dadurch nicht mehr aendern. Bei den Palis herrscht naemlich totaler Stillstand… Es sind Araber halt !

  59. Polenz und die Ostseeschlampe! Wer die wählt ist von allen guten Geistern verlassen.

    Gegen Verblödung – für die Freiheit!

  60. Und zwar geht das so: ein mittelmäßiger Politiker, der bisher medial kaum Gehör fand, wendet sich an eine Empfehlung eines Kollegen, nämlich einen moslemischen Diplomaten in Berlin(Name wird hier nicht genannt), der beste Kontakte zur saudischen Regierung hat.
    Dieser Diplomat ist zuständig für Zuwendungen an verständnisvolle, problemlösungsorientierte deutsche Mittelklassepolitiker, die gerne auch mal eine Yacht haben möchten.
    Dafür müssen sie natürlich kräftig ins Moslemhorn tuten.
    Das wäre doch so schön, wenn diese Connection endlich auffliegen würde, denn es kann mir niemand erzählen, das ein CDU-Politiker plötzlich seine linksradikale Ader entdeckt hat und zum Klassenkämpfer wird.

    Man müsste mal einen einfangen und einem peinlichen Verhör unterziehen.

  61. #61 Zahal (21. Jul 2009 18:45)

    Was für ein Horrorszenario, hätte aber sein können, wäre da nicht der Kalte Krieg gewesen, der Europa, eigentlich die ganze Welt teilte und die Grenzen unatastbar machte.

    Übrigens, die Deutschen wären (wahrscheinlich) nicht vertrieben worden, wäre Polen zu diesem Zeitpunkt demokratisch gewesen. Es geschah auf Befehl Stalins, der diese Gebiete frei haben wollte für die Polen, die wiederum aus der Westukraine vetrieben wurden. Allerdings war Polen zu diesem Zeitpunkt so ausgeblutet, so niedergeschlagen und so durch den sovjetischen Kommunismus unterjocht, dass diese Vorgänge kein Echo in der Bevölkerung hervorrufen haben.

  62. #2 Lyllith (21. Jul 2009 09:39)
    >Hat Herr Polenz das Geld in bar bekommen oder auf ein Konto in Liechtenstein?Wahlkämpfer Mümmelmann< und seinen dunklen Geldquellen bietet sich förmlich an. Zumal wenn man weiss, dass Polenz als Islam-Lobbyist ein zu stufen ist.

    Er ist Vorsitzender der

    Christlich-Muslimischen Friedensinitiative e.V.

    http://www.cm-fi.de/

    und Kuratoriumsmitglied in der

    Christlich-Islamischen Gesellschaft e.V.

    http://www.chrislages.de/

    Nun könnte man ja Polenz ob seiner unsäglichen und durch nichts zu rechtfertigen Äußerungen, bei guten Willen eine gewisse Blauäugigkeit und Naivität zubilligen.

    Das kann man jedoch bei dem gestandenen Politiker Polenz nicht gelten lassen, zumal nicht in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Aussenpolitischen Ausschusses des Deutschen Bundestages. Denn er kennt die Fakten. So z.B. die jüngsten Äußerungen des "moderaten" Taqquia-Profis Abbas:

    http://www.steinhoefel.de/blog/2009/04/gestern-in-ramallah-abbas-redet-klartext.html

    Verfassung der Fatah:

    http://www.ipcri.org/files/fatah1964.html

    Er dürfte auch den Stufenplan der PLO von 1974 kennen: Palästina = Gaza + Westbank + Israel + Jordanien
    Guckst Du hier:

    http://www.iris.org.il/plophase.htm

    Insofern unterscheidet sich die von unserer Regierung hofierte PLO nämlich kein Jota von der Hamas, die offen und in Übereinstimmung mit ihrer Gründungscharta den Dschihad, den Glaubenskrieg, zur Vernichtung des Staates Israel führt.

    Mehr zum muslimischen Dschihad gegen Israel:

    http://www.eussner.net/schaf_2008-12-28_17-51-03.html

    Und hier nochmal ein Auszug aus der Hamas-Charta, die den "Friedenswillen dieser patriotischen Bewegung" dokumentiert:

    Artikel 6: Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine eigenständige palästinensische Bewegung, (…), die dafür kämpft, dass das Banner Allahs über jeden Zentimeter von Palästina aufgepflanzt wird. (…)
    Artikel 7: Weil Muslime, die die Sache der Hamas verfolgen und für ihren Sieg kämpfen (…), überall auf der Erde verbreitet sind, ist die Islamistische Widerstandsbewegung eine universelle Bewegung. (…) Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und seinen Brüdern in der Muslimbruderschaft, die den Heiligen Krieg von 1936 führten; er ist darüberhinaus (…) mit dem Djihad der Muslimbrüder während des Kriegs von 1948 verbunden, wie auch mit den Djihad-Operationen der Muslimbrüder von 1968 und danach. (…) Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)
    Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Bestandteil ihres Glaubens.

    Glaubt Herr Polenz allen Ernstes, die Israelis würden sich von seinen unqualifizierten Äußerungen beeindrucken lassen? Zumal nach dem Desaster um Gaza, dass sie ohne Not und um ihren goodwill zu zeigen, für nullkomma nix an die Palästinenser zurück gegeben haben?

    Nach diesen Äußerungen zähle ich Herrn Polenz zu den Neudeutschen Antisemiten, die ihren Antisemitismus "als legitime Israel-Kritik" tarnen.

  63. Hallo Christa,

    auch Polen war immer ein Spielball der Mächtigen in der Geschichte, das kommt wohl von der geographischen, zentralen Lage. Genau wie Israel an einem geographischen, zentralen Schnittpunkt liegt und schon deshalb in JEDEN Konflikt einbezogen wurde, früher die Verbindung von Okzident und Orient, (Waren und Güter) heute an der Schnittstelle der religiösen Ideologien des Islams.

    Ich bin froh, daß ihr heute demokratisch regiert werdet und wünsche, daß Euch diese Freiheit erhalten bleibt. Keine Chance mehr den verquerten, menschenverächtlichen Ideologien wie Sozialismus und Kommunismus.

    Wer die Freiheit nicht verteidigt, hat sie nicht verdient.

    Shalom Zahal

  64. #74 Dietrich von Bern (22. Jul 2009 14:58)

    ich weiss jetzt nicht, ob mein Beitrag ins Nirwana gegangen ist, PI, sollte er doppelt ankommen, bitte einen davon löschen. Danke.

    Danke für die Infos, so kann man schon erahnen, woher der Wind weht, Christen an der Seite der Muslimen zur Auslöschung Israels, toll, fein. Handlanger und geistige Brandstifter.

    Die PLO bzw. Fatah Charta kann ich auch in deutsch anbieten.

    http://www.adf-berlin.de/html_docs/berichte_nah_ost/plo_charta.html

    Und zu dem Stufenplan der PLO hat Frau Eussner einen guten Bericht erstellt.

    http://www.eussner.net/artikel_2006-06-28_17-06-54.html

    Aber gut, daß man heutzutage Lügen erkennen kann, auch die Absichten, die dahinter stehen, alles im Namen einer „ehrbaren“ Israelkritik die im Grunde nur den Antisemiten und Judenhasser entlarvt. Herr Polenz, danke für das Statement, sie haben sich sehr wohl als das geoutet, was Sie im herzen sind. Weiter so, blamiert Euch weiter so. Wir jedenfalls werden auch wachsam sein nicht wahr ?

  65. Ich bin ein großer Freund dieser Seite, muss aber immer wieder feststellen, dass sich ab und an dieser engstirnige Ton einschleicht, den ich an den Linken hasse (und der schön in Spiegel-Online-Foren zu beobachten ist) und den auch die Nazis oft an sich haben: „Ich habe immer recht, und wer das anders sieht, ist wahlweise ein Jude, Nazi, Kapitalist, Kommunist, Moslem und auf JEDEN FALL auf irgendeiner Gehaltsliste ominöser Mächte. Die Welt ist halt nicht schwarz oder weiß. Sondern grau und bunt. Polenz steht mit Sicherheit nicht auf den Gehaltslisten irgendwelcher Muslime. So ein Ton erinnert irgendwie an „Büttel der jüdischen Weltverschwörung“ und „wer gegen ausufernde Sozialleistungen ist, muss ein ein reicher Bonze sein.
    Mit so einem Diskussionsniveau wird der Islamisierung bestimmt KEIN Riegel vorgeschoben.
    Also kommt mal runter.
    Übrigens: Die Juden bekamen Israel nicht von Gott, sondern von der UNO geschenkt. Den Gott gibt es meiner Meinung nach nämlich nicht. Und weil ich diese Meinung öffentlich kund tun will, bin ich gegen den Islam. Aufklärung und so 😉

Comments are closed.