Das Wall Street Journal hat eine wahnsinnige Enthüllungsstory veröffentlicht, und erwartungsgemäß wird diese – weil es bei dieser Story gegen den früheren Präsidenten GW Bush und dessen republikanische Regierung geht – von den Demokraten ausgeschlachtet. Doch was ist nun eigentlich passiert?

Selbst die deutschen Qualitätsmedien haben Schwierigkeiten aufzuzeigen, wo denn nun eigentlich das verabscheuenswürdige Verbrechen liegt.

Bei der Welt liest man in der Schlagzeile: „Bushs Geheimprogramm zu al-Qaida enthüllt“. Das klingt schon mal ganz schön gefährlich. Allerdings unter uns, ist es auch nichtssagend. Logisch dass die Schritte gegen Al Qaida nicht im Fernsehen und eher geheim, unter Ausschluß der Öffentlichkeit besprochen werden, oder? Weiter im Text:

Das „Wall Street Journal“ berichtete, die CIA habe auf Grundlage einer Anweisung von Bush an einem Plan zur Tötung von Mitgliedern von al-Qaida gearbeitet.

Also auf deutsch, Bush hat überlegen lassen, ob man Al Qaida Mitglieder gezielt töten lassen könnte. Wo ist das Problem?

Weiter im Text:

Die CIA habe Geld in die Ausarbeitung des Plans gesteckt und möglicherweise auch Mitarbeiter dafür geschult, berichtete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf anonyme mit dem Vorhaben vertraute Ex-Geheimdienstmitarbeiter. Grundlage für den Plan sei ein Präsidialbeschluss von 2001 gewesen. Das Vorhaben sei aber nicht vollständig umgesetzt worden.

Auffallend hier die Verwendung der Wörter „möglicherweise“ und „nicht vollständig umgesetzt worden.“ – also auf deutsch, vielleicht ja, vielleicht auch nicht und auf keinen Fall ist es durchgezogen worden, das Programm.

Die CIA erörterte laut „WSJ“ nicht nur die Gefangennahme, sondern auch die gezielte Tötung von al-Qaida-Mitgliedern. Nach einem halben Jahr sei dies aber offenbar kein Thema mehr gewesen. Der neue CIA-Chef Leon Panetta habe das Programm beendet, nachdem er am 23. Juni davon erfahren habe.

Der neue CIA Chef hat von diesem Programm am 23.Juni erfahren und hat es offiziell beendet (nachdem möglicherweise CIA Mitarbeiter dafür geschult worden seien und es dann aber nicht vollständig umgesetzt worden war). Hier versucht man noch nicht mal mehr zu verbergen, dass es eigentlich gar kein Problem gibt.

Zusammenfassung: Man wirft der Bush Regierung also jetzt vor, dass sie über acht Jahre den Kongress nicht über ein Programm informiert hat, das niemals zum Einsatz kam und das nach Aussagen des republikanischen Mitglied des Repräsentantenhauses, Pete Hoekstra, „eher eine Million als 50 Millionen Dollar“ gekostet hat.

Die Demokraten in den USA bekommen den Gegenwind zu spüren und versuchen jetzt mit allen erdenklichen Mitteln, abzulenken. Darum geht es hier, um nichts anderes.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Selbst wenn es zum Einsatz gekommen wäre, wo liegt das Problem? Es spricht absolut nichts dagegen, wenn man gezielt höherrangige Mitglieder der al-Qaida getötet hätte! Je mehr, umso besser.

  2. Uns nützt diese Erkenntnis auch so gut wie nichts, wir haben hier die Bombe Islam im Lande, wie auch andere Länder in Europa.

    Gruß

  3. Ihr glaubt doch nicht im Traum, dass Obama anders habdelt? Obwohl es natürlich möglich ist, denn sein Vorgänger Bill Clinton holte bekanntlich in den 90er-Jahren die afghanischen bzw. all-islamischen Mudschahedin-Schlächter nach Bosnien – zwecks Bekämpfung der christlichen Serben…

    http://www.aaronedition.ch/4653.html

  4. Hmmmm, wäre vielleicht alles anders gelaufen, wenn es nicht nun „eigentlich“ passiert wäre.

    Andererseits……. gäbe es auch keine Schwierigkeiten, wenn das Verbrechen nicht „eigentlich“ verabscheuungswürdig wäre?

    😉

  5. Eigentlich …. (!)…
    bin ich ein bissel empört.

    Daß das Programm nicht durchgezogen wurde! 🙁

  6. Die Alliierten hatten Pläne, nach dem Sieg über die rechtssozialistischen Nazis diese in Nürnberg vor Gericht zu stellen und je nach Schwere mit dem Tode zu bestrafen. Es wurden sogar Todesstrafen für Heinrich Himmler, Hermann Göring und Joseph Goebbels (den Lehrmeister der 68erInnen-Journaille) in Betracht gezogen.

    Wenn das die LinksgrünInnen erfahren, sie würden sofort ein Amtsenthebungsverfahren gegen Roosevelt, Truman, Churchill und Stalin anstreben. Halt, Stalin würden sie verschonen, der kam ja auch nicht durch Wahlen an die Macht! 🙂

  7. Irgendwie glaube ich, dass das alles nur ein Theater für die Öffentlichkeit ist. Ich kann nämlich nicht übersehen, dass Bushs beste Freunde die Saudi sind. Und die Saudis sind nun mal die Urquelle der Al Qaida. Der große Al Qaida Boss Bin Laden stammt aus einer Saudischen Familie, zu der er den Nabelschnur nie gekappt hat. Und Mitglieder dieser Familie haben Verflechtungen nach bis in die US-Regierung wie auch in die britische Regierung und Finanzwelt hinein – und auch sonst überall in der Welt.

    Bald glaube ich, dass dieses Al-Qaida-Terrorismus ein abgemachtes Spiel ist. Aber nicht der US-Regierung sondern der Saudis. Die US sind für mich in dieser Konstellation eher die Handlanger, auch wenn sie sich selber nicht so sehen werden.

  8. Na und?

    Es ist mir lieber, wenn diese Islamistenbrut gezielt umgebracht wird, als dass sie uns umbringen. Durch Schaden wird man klug!

  9. Passend dazu fällt mir eine Passage aus einem Science fiction ein, den ich gerade lese und in dem moslems jedenfalls kein Problem geworden sind:

    Es gab mal eine Zeit, in der man die Todesstrafe für Mord als barbarisch betrachtete. Man argumentierte, sie wirke nicht abschreckend, sondern liefe auf Justizmord hinaus, was diejenigen, die sie sanktionierten, so schlimm oder sogar noch schlimmer machte als diejenigen, über die ein solches Urteil verhängt wurde.
    Und was, wenn man nun irrte und die falsche Person hinrichtete ? Derartige Standpunkte wurden von Regierungen vertreten, die keinen Mumm hatten und sich davor fürchteten, Verantwortung zu übernehmen, oder von Personen, die sich harten Tatsachen nicht stellen konnten.
    Ein gehängter Mörder wird nie wieder morden. Die Todesstrafe ist die Reaktion auf ein Verbrechen und nicht selbst ein Verbrechen. Ja, man wird vielleicht irrtümlich Unschuldige zu Tode bringen. Ihre Zahl würde allerdings nicht mal den Bruchteil eines Prozents der Unschuldigen betragen, denen es das Leben kostete, falls Mörder durch weichere Maßnahmen wieder einen Weg in die Gesellschaft fänden.
    Es ist im Grunde alles ganz einfach, und das Bedürfnis, solche Verbrecher zu begreifen und zu rehabilitieren, entsteht nur aus Feigheit.
    Heute ist es natürlich noch einfacher: Man begeht einen Mord und bekommt dafür den Verstand gelöscht; man begeht andere Verbrechen immer wieder und wird angepasst und umerzogen; und falls das nicht funktioniert, wird einem der Verstand gelöscht und ein gespeichertes Bewusstsein[freigeworden durch Mord oder Unfall] erhält den Körper.
    Unsere heutige Sichtweise zeichnet sich durch eine eher evolutionäre Sichtweise aus: Das sind die Gesetze; falls man sie bricht, sind das die Strafen.
    Keine Ausreden. Wir beziehen einen harten Standpunkt gegenüber den Ursachen des Verbrechens: den Verbrechern.

    (Aus: Der Messingmann von Neal Asher)

    Ich wähle den Messingmann im September, niemals ein linkes Kostümpüppchen oder einen linken Bückling.

  10. Bald glaube ich, dass dieses Al-Qaida-Terrorismus ein abgemachtes Spiel ist. Aber nicht der US-Regierung sondern der Saudis. Die US sind für mich in dieser Konstellation eher die Handlanger, auch wenn sie sich selber nicht so sehen werden.

    Ich bin der festen Überzeugung, dass es so ist! Ich bin auch der Überzeugung, dass die Islamisierung Europas und der erzkonservative Einfluss auf die islamischen Staaten einer von Saudi Arabien erdachten Strategie folgt.

  11. Ich finde es eine verdammte Schweinerei was da abgelaufen ist!
    Wieso zum Geier hat man das nicht durchgezogen und möglichst viele al-Qaida-Barbaren platt gemacht?
    Ich muss sagen, der CIA und Georgie enttäuschen mich.

  12. Amerikanische Präsidenten kommen und gehen.
    Die CIA ist allgegenwärtig. Die CIA
    funktioniert unabhängig vom Amerikanischen
    Präsidenten. Außerdem haben die doch schon
    den Salat. Die ehemaligen Gefangenen laufen
    jetzt Eis lutschend durch Hawaii und andere
    ehemalig Gefangene sind schon wieder als
    Kommandeure bei der al-Qaida tätig und
    morden fleißig weiter. Und deren Hass wird
    jetzt grenzenlos sein. Die Amerikaner haben halt einen sehr netten Präsidenten. Und
    Deutschland hat sich auch dafür eingesetzt,
    das die Armen Menschen in Guantánamo frei
    kommen, man wollte sie hier sogar als
    Gäste aufnehmen, in Deutschland, das
    Paradies für Terroristen. Hier können
    Bombenattentäter Freundschaften mit der
    Staatsanwaltschaft schließen, hier wird
    noch herzlich miteinander umgegangen.

  13. #6 Eurabier (13. Jul 2009 11:05)

    Wenn das die LinksgrünInnen erfahren, sie würden sofort ein Amtsenthebungsverfahren gegen Roosevelt, Truman, Churchill und Stalin anstreben. Halt, Stalin würden sie verschonen, der kam ja auch nicht durch Wahlen an die Macht! 🙂

    Nicht auszudenken, was das linksgrüne Pack dann am liebsten mit einem Mann wie General Pershing anstellen würde, immerhin war sein Umgang mit muslimischen Terroristen legendär.

  14. OT-Satire

    Terrorist stellt Asyantrag in Deuschland:

    Frage:
    Warum mussten sie aus ihrem Land flüchten?

    Antwort:
    Ich habe Frauen und Kinder in die Luft
    gesprengt, jetzt werden ich von den
    Menschen verfolgt und die wollen mich
    umbringen.

    Fazit:
    Wie gemein, dann werde wir sie natürlich
    gerne als Gast in unser Land aufnehmen,
    wir werden uns um ein Rundum
    Sorglospacket auf kosten unserer Bürger
    kümmern. Herzlich willkommen in Deutschland.

  15. Es ist doch so schön
    in der westlichen, dieser freiheitlich, demokratischen Welt zu leben. Da wo alles nach Recht und Gesetz zugeht und die Menschenrechte geachtet werden – oder ist das nur ein gemeinsamer Traum von einigen machtlosen Leuten?

  16. Der eigentliche Skandal ist es doch, dass das Programm nicht umgesetzt wurde 🙂

    Danke für die Aufklärung seitens PI, dass hinter den marktschreierischen Überschriften (mal wieder) nix steckt als heiße Luft !

  17. Tjo, der Clinton ließ sie auch umlegen und bombardieren, lange vor dem 11.09.2001. Und?

    Und Obama macht auch nix anderes. Oder hat irgendjemand etwas von einer neuen Strategie gegen die Quaida gehört? Er achtet lediglich darauf, dass Dinge, die schlecht fürs Image sind, nicht mehr so rumposaunt werden. Heißt konkret, Guantanamo (irgendwann) schließen, aber die ganzen anderen Lager, die nicht so im Focus stehen, weiter betreiben. Im Großen und Ganzen gibts keinen Change, nur einen neuen beliebten Präsidenten, der alles ein wenig humaner verkauft.

    In seiner Rede sagt er dazu:

    Täuschen Sie sich also nicht: Wir wollen unsere Truppen nicht in Afghanistan lassen. Wir wollen dort keine Militärbasen einrichten. Es ist qualvoll für die Vereinigten Staaten, ihre jungen Frauen und Männer zu verlieren. Es ist kostspielig und politisch schwierig, diesen Konflikt fortzusetzen. Wir würden gerne jeden einzelnen unserer Soldaten nach Hause bringen, wenn wir sicher sein könnten, dass es in Afghanistan und jetzt auch in Pakistan keine gewalttätigen Extremisten gibt, die entschlossen sind, so viele Amerikaner wie
    möglich zu töten. Aber das ist zurzeit noch nicht der Fall. Deshalb haben wir eine partnerschaftliche Koalition mit 46 Ländern geschlossen. Trotz der damit einhergehenden Kosten wird das amerikanische Engagement nicht nachlassen.

    Heißt eben: Wir machen das, was wir seit Clinton und Bush machen, auch weiter, weil es gerechtfertigt ist. Amüsant noch, wie er das verkauft: Er sagt zuerst, man wolle keine Militärbasen einrichten und Truppen in Afghanistan lassen, und dann, dass man zuerst die Islamisten vernichten muss, und dann abziehen kann, wovon aber noch lange keine Rede sein kann. Das heißt konkret, dass man eben doch noch auf lange, unbestimmte Zeit Basen einrichten und Truppen dort lassen wird.

    Na ja, Obama hat wenigstens vor den Wahlen schon gesagt, dass er gar nichts gegen US-Kriege hat, man es nur geschickter machen sollte. Nach Afghanistan hat er nun mehr Truppen geschickt und die Verbündeten aufgefordert, es auch so zu tun. Doll, was? Change!

    Diese Marketingfigur nutzt sich eh ab, da muss man nur warten. 4 Jahre später gewinnt man keinen Wahlkampf mehr mit Change und Yes we can, womit man nichts anderes meint, als sich der Welt netter und unterwürfiger zu zeigen, im Prinzip aber natürlich das weiter zu machen, was die USA eben immer tut!

    Deshalb thematisieren wohl „politische“ Blogger auch nicht, dass er die Militärtribunale weiterführt, dass er CIA-Folterbeamten Straffreiheit zusichert, dass Guantanamo doch erstmal nicht so schnell dicht gemacht wird, dass mehr Truppen in den Krieg geschickt werden, dass Menschenrechtsorganisationen und Schwulenverbände sich enttäuscht und kritisch zu ihm äußern usw., sondern dass er eine Fliege erschlagen hat oder dass mal ein Handy während einer seiner Reden geklingelt hat usw. Hinter den Kulissen wird eben getrieben, was man schon immer trieb, nur davor hat man einen „linken“ (lol) Strahlemann postiert, und schon beschäftigen sich „politische“ Beobachter mit so einem Boulevard-Trash und finden den „neuen“ Kurs ganz doll. Alter Wein in neuen Schläuchen. Na ja, wenn die Welt meint… Wird wenigstens nicht so viel Antiamerikanismus geschoben, immerhin etwas.

  18. @#7 Kybeline

    Man darf da nicht einfach unsere Maßstäbe anlegen. Die Saudis bringen sich nun mal – wie alle Musel – wegen jeder Kleinigkeit gerne gegenseitig um. So sind die Saudis wohl einerseits die größten Förderer der Terroristen, wenn aber nur der geringste Verdacht besteht, dass sie gegen die saudischen Herrscher rebellieren könnten, dann werden sie im eigenen Land auch erschossen. Wenn die Herrscher dafür auch noch Unterstützung von den USA bekommen, dann nehmen sie die auch gerne mit. Allerdings, Verträge werden sie immer nur soweit einhalten, wie es ihren eigenen Interessen gerade nutzt. Das wollen die USA und der gesamte Westen einfach nicht wahrhaben. Vermutlich sind einige von den Saudis gesponsert, aber der größte Teil dürfte einfach zu doof sein.

  19. Ja, ja, solche „Schocker“ serviert unsere deutsche „Quolitötsprösse“ öfter. Wenn es wenigstens satirisch gemeint wäre, so wie damals in der WELT der „Schock der Woche: Broder konvertiert zum Islam!“ 😉

  20. Es spricht wohl eher gegen die Bush Administration, dass dieses erfolgversprechende Programm nicht konsequent durchgeführt worden ist.

    Denn je mehr die CIA von diesen kranken Hirnen und Bestien in Menschengestalt beseitigt hätte, umso besser!

  21. Dieser Artikel ist typisch deutscher Antiamerikansmus. Könnte,Sollte,Wäre,Möglicherweise usw.

    Wenn der Autor mal in die US-Presse geschaut hätte, hätte man erfahren, dass es hauptsächlich um das Nichtinformieren des Kongresses durch Mister Cheney ging.

    http://www.foxnews.com/politics/2009/07/12/democrats-probe-canceled-cia-program-reviewed-congress/

    Und das ist die eigentliche Sauerei. Aber leider kann man damit niemanden hinter dem Ofen vorlocken. Also schmücken wir das ganze etwas aus und hauen auf Bush.

  22. Was soll denn wieder dieses betroffene Geheule?
    Wenn ich eine potentielle Gefahr ausgemacht habe,dann versuche ich sie zu beseitigen.Das gebietet doch wohl schon der gesunde Menschenverstand. Und selbstverständlich sind dann auch präventive Maßnahmen gerechtfertigt!!

    Junge,Junge,man fasst sich sich wirklich nur noch an den Kopf!

  23. Gutmenschen weinen bitterlich um verstorbene Al Quaidas (sie nennen sie „Kämpfer“), und am meisten weint Obama. Obama hätte am liebsten all seine CIA-Agenten an Afghanistan und Saudi-Arabien ausgeliefert, seine schleimtriefende Rede in Kairo lässt keine anderen Rückschlüsse zu.
    Wir können nur beten, dass der CIA auf unserer Seite bleibt. Und Obama keine zweite Amtszeit erlebt. Obama ist weit gefährlicher als Bin Laden jemals war.

    http://de.news.yahoo.com/2/20090713/tpl-obama-laesst-vertuschungsvorwuerfe-g-ee974b3.html

  24. ZU: #14 Mike Melossa (13. Jul 2009 11:33)
    >OT-Satire
    Terrorist stellt Asyantrag in Deuschland:
    Frage:
    Warum mussten sie aus ihrem Land flüchten?
    Antwort:
    Ich habe Frauen und Kinder in die Luft
    gesprengt, jetzt werden ich von den
    Menschen verfolgt und die wollen mich
    umbringen.
    Fazit:
    Wie gemein, dann werde wir sie natürlich
    gerne als Gast in unser Land aufnehmen,
    wir werden uns um ein Rundum
    Sorglospacket auf kosten unserer Bürger
    kümmern. Herzlich willkommen in Deutschland.<
    Das ist keine Satire: Herr Al-Masri und noch andere -in ihrem Lande als Terroristen gesucht – wurden hier herzlich willkommen geheißen, dank unseres antideutschen Außenministers Fischer ("Risiko Deutschland"), der mit diesen werten Herren [ebenso wie mit einem Heer aidsverseuchter ukrainischer Prostituierter] seinem Ziel, der Ausdünnung Deutschlands von innen, näher kommen wollte.
    Erst nachdem die Grünen aus der Bundesregierung raus waren, wurde bei Asylanträgen wieder geprüft, ob man auch keine islamischen Terroristen ins Land läßt.

  25. Kybeline hat recht: islamische Herrschaften halten Verträge mit „Ungläubigen“ nur, wenn sie Nutzen davon haben. Schließlich ist solch ein Vertrag vor Allah, dem Großen Listenschmied, ja null und nichtig.

  26. Linke und Grüne erkennt man u.A. daran dass sie von USA und Israel strengste Einhaltung aller internationalen Rechtsnormen einfordern und die Mohammedaner ALLES machen lassen was sie wollen.

    Man wundert sich dass die Leute diese verlogene, bösartige linksgrüne Scheinheiligkeit auch noch unterstützen indem sie diese Parteien wählen.

    Nicht die menschliche Natur (= Kapitalismus) sondern Linke und Grüne sind das Problem.

  27. Meinen Infos zufolge, lagen die Pläne für den Golfkrieg schon Griffbereit im Schreibtisch des Präsidenten zum Amtsantritt von GWBUSH.
    Der brauchte sie bloss noch ausführen.
    Die hatte Clinton dort wohl vergessen.

  28. Irgendwie glaube ich, dass das alles nur ein Theater für die Öffentlichkeit ist.

    Ja, so ist es.

    Platons Höhlengleichnisist in einem Ausmaß Realität geworden, das sich Platon sicher nicht mal im schlimmsten Albtraum vorstellen konnte.

  29. Genau!!! Im Kampf gegen den Islam sind Rechtsstaatlichkeit, Genfer Konvention und Völkerrecht nur Hindernisse, die dem Feind nutzen!!! Erst ballern und dann fragen!!!
    So überlebt der Westen.

    Falsch!

    Genau!!! Im Kampf gegen den WESTEN sind Rechtsstaatlichkeit, Genfer Konvention und Völkerrecht nur Hindernisse, die dem Feind nutzen!!! Erst ballern und dann fragen!!!
    So überlebt der ISLAM.

    So stimmt es und passt zur Realität.

  30. Meinen Infos zufolge, lagen die Pläne für den Golfkrieg schon Griffbereit im Schreibtisch des Präsidenten zum Amtsantritt von GWBUSH.

    Das ist sicher richtig.

    Hochrangige Militärs haben ja auch nichts anderes zu tun, als solche Pläne auszuarbeiten, daher tun sie es.

    Da liegen mit absoluter Sicherheit Pläne für Kriege gegen alle möglichen Staaten fein säuberlich ausgearbeitet in der Schublade.

    Es würde mich schwer wundern, wenn es nicht auch einen für einen Krieg gegen uns gäbe… für den selbtverständlich extrem unwahrscheinlichen Fall, dass eine von den Parteien, die Ihr immer gründen möchtet, an die Macht käme 😉

  31. @ #21 WASP (13. Jul 2009 11:55)

    Wenn der Autor mal in die US-Presse geschaut hätte, hätte man erfahren, dass es hauptsächlich um das Nichtinformieren des Kongresses durch Mister Cheney ging.

    stimmt. allerdings kann man dem kongress auch nicht alles im detail auf den tisch legen, da es dort genug schwaetzer (im wahrsten sinne des wortes) gibt, die wie die waschweiber alles gleich in der oeffentlichkeit breit treten, was der umsetzung solcher plaene nicht gerade dienlich ist. der feind nimmt die informationen dankend an. o’bambi ist ja das beste beispiel fuer ein solches verhalten. und die linke titte pelosi ist nicht besser (ich erinnere nur an ihr rumgeeiere zum waterboarding) und so gibt es noch einige weitere sicherheitsrisiken unter den ultralinken.

    und zum neuen cia-chef panetta: das ist auch so eine personal-fehlentscheidung von the one and only SHOGG of washington. dieser typ duerfte bei mir noch nicht einmal den rasen vorm weissen haus maehen. seine tochter unterstuetzt sehr aktiv alle amerika-hassenden organisationen dieser welt, ist sehr vertraut mit chavez und ortega. eine absolut radikale anti-amerikanische aktivistin. hier eine ihrer websites.

  32. und jetzt noch einmal richtig formatiert

    @ #21 WASP (13. Jul 2009 11:55)

    Wenn der Autor mal in die US-Presse geschaut hätte, hätte man erfahren, dass es hauptsächlich um das Nichtinformieren des Kongresses durch Mister Cheney ging.

    stimmt. allerdings kann man dem kongress auch nicht alles im detail auf den tisch legen, da es dort genug schwaetzer (im wahrsten sinne des wortes) gibt, die wie die waschweiber alles gleich in der oeffentlichkeit breit treten, was der umsetzung solcher plaene nicht gerade dienlich ist. der feind nimmt die informationen dankend an. o’bambi ist ja das beste beispiel fuer ein solches verhalten. und die linke titte pelosi ist nicht besser (ich erinnere nur an ihr rumgeeiere zum waterboarding) und so gibt es noch einige weitere sicherheitsrisiken unter den ultralinken.

    und zum neuen cia-chef panetta: das ist auch so eine personal-fehlentscheidung von the one and only SHOGG of washington. dieser typ duerfte bei mir noch nicht einmal den rasen vorm weissen haus maehen. seine tochter unterstuetzt sehr aktiv alle amerika-hassenden organisationen dieser welt, ist sehr vertraut mit chavez und ortega. eine absolut radikale anti-amerikanische aktivistin. hier eine ihrer websites.

  33. Also hier scheint eher das Problem zu sein, zu verstehen, warum der neue CIA-Chef Leon Panetta das Programm zur gezielten Tötung von al-Qaida-Mitgliedern beendet hat. Ergibt eigentlich keinen Sinn, ein solch nützliches Programm zur Bekämpfung von Staatsfeinden zu stoppen. Man muss sich unwilkürlich fragen: Wollte die CIA al-Qaida schonen?

    Zur Erinnerung: al-Qaida entstand in den 80er Jahren, als die CIA im Russland-Afghanistan-Krieg Talibankrieger durch Waffen und Ausbildung unterstützte – um dadurch Russland indirekt zu bekämpfen.

    Erst so betrachtet ergibt diese Meldung Sinn. Siehe auch: Die verlorenen Söldner der CIA

  34. die unschädlichmachung von gewaltverbrechern ist in dieser westlichen welt also schon ein delikt. auch wenn es gar nicht zur ausführung kommt. interessant.

  35. Hier, DAS steht in der Wikipedia über Panetta. Wir haben ein massives Problem, und ich bete nur, dass der CIA oder wenigstens der Teil der CIA, der auf unserer Seite steht, weiß, wie man mit einem solchen massiven Problem umgeht.
    Obama muss weg, er darf unter keinen Umständen noch einmal eine Wahl gewinnen.

    „Anfang Januar 2009 wurde Panetta vom designierten US-Präsidenten Barack Obama überraschend als neuer Direktor der CIA nominiert, obwohl er über keinerlei geheimdienstliche Erfahrung verfügt. Dies wird von Experten als geplanter Neuanfang für den Geheimdienst gedeutet.[1] Dem früher als Kandidaten für das Amt in Erwägung gezogenen ehemaligen CIA-Mitarbeiter John O. Brennan war vorgeworfen worden, die Misshandlung von Terrorverdächtigen geduldet zu haben.“

  36. Wenn man Bush was vorwerfen kann dann ist es dass er diesen Plan nicht umgesetzt hat. also was soll diese leicht durchschaubare linke Wortspiel-Propaganda.

  37. Ich verstehe wirklich nicht wo das Problem ist, bis auf das Bush nicht konsequent genug war. JEDES Mitglied von al-Quaida egal welchen Alters und egal welchen Geschlechts muss sofort getötet werden. Dies ist gesunder Menschenverstand und die einzige Sprache die in Musel-Kreisen verstanden wird.

  38. Saudi Arabia’s religious police are being blamed for the death of two sisters who were murdered in what is known as an ‚honor killing‘ by their brother after the sisters were arrested for allegedly mixing with unrelated men.

    The Society for Defending Women’s Rights in Saudi Arabia said the religious police arrested the two sisters, aged 19 and 21, thus putting their lives in danger.

    Their brother shot them to death in front of their father when they left a women’s shelter in Riyadh on July 5, according to Saudi news reports.

    The practice known as honor killing is a daily occurrence in Saudi Arabia. The incidents are staged to look like a suicide or an accident, Wajeha Huweidar, a Saudi women’s rights activist told The Media Line.

  39. Es ist sicher erlaubt, dass man über das was Bush in 8 Jahren geleistet hat nicht immer einer Meineung ist. Es wird jedoch bei Weitem von dem übertroffen, was sich sein Nachfolger in nichteinmal 8 Monaten leistete.

  40. Gott sei Dank sind Ex-Präsidenten der USA über ihre Amtszeit hinaus einflussreiche Persönlichkeiten und Berater.

    Anders als in Europa wo der Jugendwahn wütet …

    Thank you President Bush for keeping us safe!

    :mrgreen:

  41. All die Obambi Fanatiker sollen doch bitte einmal NACHWEISBARE Erfahrungen und Leistungen von „the One“ vorlegen.

    Aber bitte – ihr dürft gerne einem Versager und Luftibus zujubeln.

    Die hervorragenden Schulnoten und Studiumsarbeiten in Geschichte und MBA von „the One and Only“ George W. Bush sind für Menschen die „das Kind beim Namen nennen“ schon weitaus intelligenter als der ganze Lebenslauf von Obambi.

    Luftibus vs. Professional

    Eine ganz schwere Entscheidung wenn man einer linken Ideologie verfallen ist.

    :mrgreen:

  42. Jaja, der liebe gute Messias O(s)bama wird den USA noch ganz schöne „Geschenke“ machen!!! Der „Chance“ wird sich als Hauptursache für „den Tod der USA“ erweisen!

    Er hat es z.B. auch geschafft, bis jetzt Schulden von über 1 Billion USD zu häufnen, wirklich eine Gewaltsleistung, für die der böse böse Bush ganz schön auf die Fresse gekriegt hätte von den Demokraten!!!

    Aber der Hussein hat ja jederzeit – dank höchstem Goodwill der globalen Gutmenschen-Fraktion – immer die Ausrede parat, dass ja eigentlich die Bush-Administration daran Schuld sei und er halt nicht anders gekonnt hätte…

    Die Chinesen werden ihm bald eine Lektion erteilen in Sachen Dollars!!!

  43. Und ich gehe jetzt noch weiter; ich weiss, dass ich eines Tages – lieber heute als morgen – auswandern werde. Die USA steht an oberster Stelle. Aber solange dieses Land von einem Hussein regiert wird, werde ich nicht dahin auswandern. Erst wenn wieder ein Hardliner wie Bush zum Präsidenten gewählt wird!!!!!

  44. Aufpassen, Leute, D@ mag das Wort „eigentlich“ nicht!!!!Scheint für den Herrn Oberlehrer eigentlich das Kernproblem aller Ärgernisse zu sein.

Comments are closed.