We stand with IsraelWie PI berichtete, hat die „Menschenrechtsorganisation“ Amnesty International wieder einmal zur Treibjagd gegen Israel aufgerufen. Gemessen am großen Medienecho auf die AI-Aktion – einseitig zu Lasten Israels – kann man sich vorstellen, mit welcher Resonanz seitens der Bevölkerung wieder mal zu rechnen ist. PI-Leser Zahal hat ein proisraelisches Protestschreiben an AI verfasst, das er Ihnen im Folgenden als Musterbrief, für Ihre persönliche Post zur Verfügung stellt.

Musterschreiben an AI:

Der „Bericht“ von Amnesty International, in dem ausdrücklich behauptet wird, es würde keinerlei Hinweise dafür geben, dass die Hamas Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzt habe, ist eine Verlogenheit sondergleichen, dass jeder ehrliche Leser dieses Machwerks zugeben müsste, dass diese Menschenrechts-Organisation im günstigsten Fall eine exremst anti Israel eingestellte Partei ist und nicht mehr ernst genommen werden darf. Die Schreiber des Berichts lügen. Viel schlimmer aber wirken sich die Folgen auf den weltweiten Antisemitismus aus und sie geben Wasser auf die Mühlen der Terrorgruppen, die sie indirekt verteidigen.

Zu Ihrer Information: Israel wird in eine asymmetrische Kriegsführung GEZWUNGEN. Es stehen einem anerkannten Staat mit seiner regulären Armee Terroristen entgegen. Mit welch veränderter Ethik und Moral sowie Menschenrechtsverletzungen sich diese Armeen konfrontiert sehen, darf man nicht ignorieren und herunterspielen. Sie heizen die Konflikte nur auf und heben die Terroristen auf eine Stufe mit ehrbaren Armeen, die im Angriffsfall ihr eigenes Land verteidigen müssen.

Auch verschärfte internationale Regelungen zur Schonung menschlichen Lebens in asymmetrischen Konflikten sind dann kaum noch in der Praxis durchsetzbar und humanitäre Appelle bleiben ohne nennenswerte Wirkung. Die Befehlshaber hochtechnisierter Armeen (siehe Afghanistan und andere Brennpunkte) sehen sich angesichts asymmetrisch kämpfender Terroristen, die gänzlich ohne Regeln kämpfen, in einer mehr als prekären Situation. Asymmetrische Kämpfer fühlen sich ohnehin an solche humanitären Regelwerke wie die Ihren nicht gebunden, es sei denn, sie können sie gegen den Besatzer propagandistisch nutzen, denn sie sind nicht Vertragspartei in solchen internationalen Regelwerken. Provozierte Gewaltexzesse der konventionellen Armee sind sogar ein ideologisch verwendetes Kampfmittel und daher gar nicht völlig unerwünscht. Hauptleidtragende Gruppe in solchen Konflikten ist aber nicht etwa die Guerillatruppe, sondern regelmäßig die Zivilbevölkerung.

Indem Sie aber diese asymmetrische Kriegsführung sogar fördern, eben weil sie reguläre Armeen angreifen, die Terrororganisationen aber quasi verteidigen, oder zumindest nicht schlimmer verurteilen, werten sie diesen Verbrecher in der Menschlichkeit auf, und so machen sich Organisationen wie die Ihre mitschuldig an weiteren zivilen Opfern, eben weil einem UNRECHT nicht Einhalt geboten wird. Israel ist ein Staat, der das Recht auf Selbstverteidigung hat, und solange Sie diese Unterschiede nicht verstehen, werden die hinterhältigen Angriffe auf Israel weitergehen.

Dem Sohn des syrischen Oppositionellen Farid Ghadry gebührt übrigens das Verdienst, einen neuen, nützlichen Begriff in die politische Diskussion eingeführt zu haben, den des „hamacide“. Unter „hamacide“ – zu deutsch „Hamazid“ . versteht man die Strategie einer bewaffneten Gruppe, sich im Wissen um die moralische Überlegenheit des Gegners wie auch die Menschenverachtung der eigenen Ideologie hinter der eigenen Zivilbevölkerung zu verstecken, um möglichst große Opferzahlen bei ihr zu erreichen, statt sich wie jede andere Armee vor sie zu stellen, um sie zu schützen.

Kriegsverbrechen zur Methode zu machen, ist zwar nichts Neues, aber es so zu machen ist insofern eine Innovation, als man keine Morde mehr begehen muss, indem man den Gegner zu zwingen versucht, durch den Kampf gegen die Mörder deren eigene, vergleichsweise bescheidene Zerstörungskraft zu vervielfachen. Zudem stellt sie, bedingt durch die eigene militärische Unfähigkeit, das bisherige Prinzip, dem Gegner möglichst großen Schaden zuzufügen, auf den Kopf, weil man sich statt dessen darum bemüht, die eigenen Verluste hochzutreiben, um den Krieg zu gewinnen.

Auch wenn die Hamas den Hamazid nicht selbst erfunden hat – dieser Verdienst gebührt vermutlich den heute mit ihr verfeindeten PLO-Fraktionen, die bereits in den 80er-Jahren durch die Postierung von Flugabwehrgeschützen auf Krankenhäusern diesbezüglich erste zaghafte Schritte unternahmen – so hat sie ihn, nachdem er bereits 2006 durch die Hisbollah im Libanon erfolgreich eingesetzt wurde, nicht nur bis zur Perfektion verfeinert, sondern es im Gegensatz zu den genannten Vorbildern geschafft, klassisches militärisches Handeln komplett durch ihn zu ersetzen.

Die Schwachstelle dieser Vorgehensweise ist die Abhängigkeit von der Zustimmung oder zumindest Duldung durch externe, nicht direkt zu kontrollierende Akteure, wie internationale Institutionen, moderne Massenmedien und deren Konsumenten. Bei Beschränkung auf Konflikte, wo sich in diesen externen Gruppen vorhandene Ressentiments wie Antisemitismus oder Antiamerikanismus benutzen lassen, also beispielsweise in den Konflikten in Nahost, aber auch im Irak oder in Afghanistan, ist die Durchführung eines Hamazid allerdings durchaus erfolgversprechend.

Sie gehören zu diesen Gruppen, zudem stellt Prof. Gerald Steinberg von NGO Monitor entsetzt fest, dass die Verfasser des AI-Berichts sich ausschließlich auf palästinensisches Hörensagen berufen und nicht einmal umfassend recherchierten (dafür prahlen sie damit, den „ersten umfassenden Bericht“ zum Krieg vom Jahreswechsel veröffentlicht zu haben). Als einzige Kritik an der Hamas wird deren Raketenbeschuss Israels angeführt – AI ignoriert also jedes Verhalten der Terroristen, das pal-arabische zivile Opfer verursacht hat, unter anderem die Lagerung von Waffen in Wohngebäuden dicht bevölkerter Gebiete, Schulen, Moscheen und Krankenhäusern. Die angeblich den Menschenrechten verpflichteten NGOs haben jahrelang die Augen vor dem Tun der Hamas verschlossen. Stattdessen fuhren und fahren sie einseitige politische Kampagnen und verurteilen Israel für Maßnahmen, die die derzeit mögliche humanitäre Katastrophe hätten verhindern können. Steinbergs Fazit: Die Menschenrechts-Gemeinschaft, einschließlich Amnesty International, Human Rights Watch und B’Tselem, hat darin versagt, sich in den Monaten vor dieser Operation klar und lautstark gegen den Missbrauch der Zivilbevölkerung des Gazastreifens durch die Hamas zu stellen. Diese Organisationen und ihre Führer müssen jetzt ihren Anteil an der Verantwortung für die Kosten an menschlichem Leben übernehmen. Er fordert den sofortigen Rücktritt der Führungspersönlichkeiten dieser Organisationen wegen ihrer direkten moralischen Verantwortung für den Tod palästinensischer und israelischer Zivilisten. Ich würde mich dem Professor anschließen.

Vom IDF-Pressesprecher gibt es diese Stellungnahme vom 2. Juli 2009:

Wir finden es sowohl fragwürdig als auch verwerflich, dass eine respektierte und vorgeblich objektive internationale Organisation wie Amnesty eine Bericht über die Operation Gegossenes Blei verfasst, ohne die untragbare Wirklichkeit von neun Jahren unablässigen und wahllosen Raketenfeuers auf die Bürger Israels zu würdigen. Die Schieflage dieses Berichts deutet darauf hin, dass die Organisation den Manipulationen der Terror-Organisation Hamas erlegen ist.

Die Operation Gegossenes Blei war das Ergebnis von neun Jahren unnachlässigen Feuers der Hamas mit Qassam- und Grad-Raketen und Mörsern auf mehr als eine Viertelmillion israelischer Bürger. Das Raketenfeuer war die bevorzugte Terrortaktik der Hamas, sie nutzten skrupellos bewohnte Gebiete des Gazastreifens, um ihre Angriffe auszuführen.

Wir haben in dem Bericht nicht eine einzige angemessene Bezugnahme zur Realität der israelischen Heimatfront oder israelischen Sicherheitsbedenken gefunden; daher erscheint der Bericht unausgewogen. Er repräsentiert eine verdrehte Sicht der Gesetze zur Kriegsführung, die nicht die von demokratischen Staaten, die Terror bekämpfen, eingeführten Regeln einhält.

Ebenso ignoriert der Bericht die Bemühungen der IDF, so weit wie möglich die Schädigung nicht involvierter, nicht kämpfender Zivilisten zu minimieren. Während der Operation Gegossenes Blei nutzte die IDF eine Reihe von Kampfmethoden und fortschrittlicher Technologie, um Schäden für die Zivilbevölkerung zu minimieren, während sie gegen Terroristen kämpften, die aus dicht besiedelten Gebieten heraus operierten und die örtliche Bevölkerung als „menschliche Schutzschilde“ benutzten.

In vielen Fällen warnte die IDF in Gebieten, in denen Angriffe auf legitime Ziele stattfanden, wie vom internationalen Recht gefordert, die örtliche Bevölkerung vor dem Angriff durch Flugblätter, Radiosendungen und direkte Anrufe auf privaten Mobiltelefonen. Es sollte festgestellt werden, dass die IDF nur militärische Ziele beschoss und es vermied Zivilisten zu schädigen, manchmal zum Nachteil ihrer eigenen militärischen Interessen.

Zusätzlich ermöglichte die IDF während der Operation Gegossenes Blei den Transfer humanitärer Hilfe und setzte eine mehrstündige tägliche Waffenruhe ein, damit die Güter sicher verteilt werden konnten.

Der Amnesty-Bericht ignoriert einen kritischen Aspekt der Operation Gegossenes Blei: Die Hamas verletzte beständig, absichtlich und regelmäßig das internationale Recht, insbesondere das Verbot der Nutzung von „menschlichen Schutzschilden“. Während die Hamas palästinensische Bevölkerungszentren nutzten, um Raketen auf die Bürger Israels abzuschießen, tat die IDF alles Erdenkliche, um diesen Terror zu bekämpfen und dabei die fest Verpflichtung zum Einhalt der Gesetze zur Kriegsführung einzuhalten.

Dokumentierte Beweismittel von Drohnen, Filme der Bodenkämpfe und unabhängiger Berichte beweisen über alle Zweifel hinaus, dass die Hamas Bevölkerungszentren ausnutzte – darunter medizinischer, Bildungs-, Freizeit- und religiöse Einrichtungen – um sich taktische Deckung für ihre Terror-Aktivitäten zu verschaffen.

Es diskreditiert Amnesty International, dass der von ihnen ausgegebene Bericht sich derart auf alle und jede IDF-Übertretung konzentriert und die von der Hamas begangenen himmelschreienden Übertretungen des internationalen Rechts ignoriert.

Aus professioneller, ethischer und rechtlicher Verpflichtung bestimmte, bezüglich der Operation Gegossenes Blei gemachte Behauptungen gründlich zu untersuchen, führte die IDF nach der Operation eine Reihe von Untersuchungen durch. Die Untersuchungen belegten, dass die IDF die Kämpfe hindurch entsprechend dem internationalen Recht operierte, hohe ethische und professionelle Standards beibehielt und in vielen Fällen, um Schaden für unbeteiligte Zivilisten zu vermeiden, sich sogar über bestehende rechtliche Verpflichtungen hinaus Beschränkungen auferlegte. Gleichwohl fanden die Untersuchungen einige wenige, bedauerliche Vorfälle, die im Kampf nicht vermeidbar sind ? besonders bei der Art von Kampf, die die Hamas der IDF während der Operation Gegossenes Blei aufzwang, als sie sich entschied aus zivilen Bevölkerungszentren heraus zu kämpfen.

Zusätzlich zu den von Generalstabschef Generalleutnant Gabi Ashkenazi angeordneten Untersuchungen geht die IDF derzeit Beschwerden nach, die sie aus verschiedenen Quellen erhielten – privaten Anwälten, Menschenrechtsorganisationen (einschließlich Amnesty) und Medienorganisationen (sowohl israelischer als auch internationaler) – die verschiedene Fragen bezüglich der Art und Weise aufwarfen, wie die IDF während der Operation Gegossenes Blei vorging. In bestimmten Fällen hat der Oberste Militärankläger bereits die Eröffnung von Kriminalermittlungen angeordnet.

Wo bleiben die Ermittlungen von Seiten der Hamas? Wo die Untersuchungen? Im Gegenteil, sie liefern sich derzeit Machtkämpfe mit der Fatah und beschuldigen sich gegenseitig der Morde und Erpressungen. Sie wissen das nicht? Hier ein neuer Bericht:

Die Hamas macht noch immer Jagd auf Fatah-Palästinenser im Gazastreifen. In dem Küstengebiet sitzen bereits 500 Fatah-Palästinenser in Haft, die von Hamas-Palästinensern wegen ihrer Zugehörigkeit zur Fatah-Partei verhaftet wurden. Die Hamas versorgt diese Häftlinge im Gefängnis nicht mit Essen und Trinken, selbst bei der jetzt herrschenden Hitzewelle bis zu 35 Grad und fordert die Angehörigen der auf, ihre Leute selber zu versorgen. Wenn so in einem israelischen Gefängnis mit palästinensischen Gefangenen umgegangen werden würde, wäre garantiert mit einem internationalen Aufschrei gegen Israel zu rechnen. In diesem Fall aber schweigen die Menschenrechtsvereine, so wie sie schweigen, dass im Iran mehr als 500 Menschen in einer großen Zelle zusammengepfercht sein sollen und unter Folter leiden.

Siehe dazu:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/Iran_Raetsel_um_verschwundene_Menschen/789262?inPopup=true

Mit unfreundlichen Grüßen,
xxx

Sie können per Mail protestieren, indem Sie „Amnesie“ International in Deutschland kontaktieren: info@amnesty.de

Oder noch netter, sie schreiben direkt an die Stelle, die den „Bericht“ produziert hat: iec@amnesty.org

image_pdfimage_print

 

49 KOMMENTARE

  1. Guten Abend, Zahal,

    schön von dir zu lesen.

    Tja, Israel kritisieren, das können sie. Alle anderen Ereignisse, wie sie im Sudan, Simbabwe, usw. stattfinden, kennen die anscheinend nicht.

  2. Hallo Zahal,

    ich danke dir herzlich für deine Mühe und deinen Einsatz für Israel

    Gott segne dich.

    Liebe Grüße und Schalom von Antonio 😉

  3. Musterschreiben, schön und gut. Aber ich frage mich, was es nützt, wenn alle das Gleiche schreiben. Ich fürchte, die kommen alle in Ablage P – P, wie Papierkorb.

  4. #10 KDL (05. Jul 2009 22:08)

    Musterschreiben, schön und gut. Aber ich frage mich, was es nützt, wenn alle das Gleiche schreiben. Ich fürchte, die kommen alle in Ablage P – P, wie Papierkorb.

    So ist es! Die lesen vom ersten Schreiben den ersten Absatz und das wars!

  5. @KDL: auf den ersten Blick bringt es nicht viel.
    Aber die Empfänger bemerken schon, dass ihnen widersprochen wird.

    Und auf alle Fälle – geht auf Soli-Demos für Israel !!!

    Im Januar in Duisburg waren leider viel zu wenig Leute – das muss mehr werden!

  6. Herzlichen Dank Zahal für die Mühe, und das hervorragende fachlich fundierte Schreiben. Ich werde es gleich morgen herausschicken. Hilfreich wäre noch die Adresse von AI gewesen, macht nichts, ich google mal.

  7. @nordisches Licht:

    doch, PI weist auf Soli-Demos immer rechtzeitig hin, keine Bange 🙂

  8. USA gibt Israel Grünes Licht für Angriff auf Iran siehe aktuelle Meldung auf N24.

    Sicherlich hat PI auch hier etwas an den Demokraten auszusetzen, oder? :p

  9. Der im September 2008 vom EU-Ministerrat einstimmig beschlossene Europäische Pakt für Einwanderung und Asyl, auf dessen Grundlage Italien wegen seiner Politik der Zurückweisung afrikanischer Eindringlingsschiffe nach Libyen kritisiert wird, ist für eine Reihe von Menschenrechtsorganisationen noch viel zu restriktiv und menschenrechtsverletzend, wie man auf der Webseite lesen kann. Es gibt da z.B. eine von zahlreichen europäischen Menschenrechtsorganisationen unterzeichnete Erklärung, die vehement beanstanden („verurteilen“), dass die EU die Entwicklungshilfe an afrikanische Länder von deren Kooperation bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber abhängig machen will.

    Man fragt sich oft, in was für einer Welt diese Aktivisten der berühmten „Zivilgesellschaft“ leben. Wenn man bedenkt, dass sie in Brüssel das einzige Gegengewicht zu der ansonsten übermächtigen „Industrie“ bilden, kann einem schlecht werden.

  10. Bravo, Zahal! Ich werd den Brief nachher noch in Ruhe lesen, aber die ersten Zeilen sagen mir schon: gleich abschicken und allen Freunden und Bekannten, Geschwistern im Herrn weiterleiten. Wenn die AI wenigstens ein bisschen mit Protest bombardiert werden, dann haben wir schon etwas getan.
    Danke für die Mühe, God bless U, Zahal.
    God bless Israel!

  11. Wer gegen Israel ist, der ist unser Feind und greift somit uns die freie Welt an, so sehe ich das.
    Glücklicherweise weiß ich , das ich damit weiß Gott nicht alleine dastehe.

    Gruß

  12. Zu AI ist nur zu sagen , das es sich dabei um eine Hetzorganisation handelt und sonst weiter nichts.

    Die haben ja schon Asylbetrug mehr als wie unterstützt, würde mich nicht mal wundern wenn die bei Schlepperorganisationen ihre Finger drin haben.

    Gruß

  13. #32 Indianer Jones (06. Jul 2009 02:36)

    „Die haben ja schon Asylbetrug mehr als wie unterstützt, würde mich nicht mal wundern wenn die bei Schlepperorganisationen ihre Finger drin haben.“

    Sorry, wo hast Du die deutsche Sprache erlernt?

  14. Das bringt nun aber echt niemand weiter, wenn man sich nun über Formulierungen jegwelcher Art auseinandersetzt.
    Deswegen ist und bleibt AI eine hetzerische Organsiation.

    Gruß

  15. Charta der Hamas

    Artikel 7: Weil Muslime, die die Sache der Hamas verfolgen und für ihren Sieg kämpfen (…), überall auf der Erde verbreitet sind, ist die Islamistische Widerstandsbewegung eine universelle Bewegung. (…) Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und : Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)

    Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. . Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit. Das palästinensische Volk aber ist zu edel, um seine Zukunft, seine Rechte und sein Schicksal einem sinnlosen Spiel zu unterwerfen.

  16. an amnestie.de

    Auszug
    Hamas:
    Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. . Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit.

    Ihre Lobhudeleien auf einer Terror-Ideologie , Verdrehung von Realitäten , lassen Sie fast an den Rand von Mittäterschaft abdriften

    Ihre Verzerrung von Fakten und Tatsachen erinnern mich stark an die Methoden eines Goebbels und Streichers !

  17. Unser Türken-Rapper Steini … fliegt heute zum 15.ten Male in den nahen Osten …. Um wieder mit leeren Händen zurückzufliegen …

    Na ja ist wahrscheinlich seine Abschiedsreise

  18. Wer schreiben will, sollte das besser per Brief tun.

    Ich schreibe grundsätzlich an Politiker und sonstige Islambefürworter per Post und füge umfangreiche Quellenangaben bei.

    Hier die Adresse von AI:

    Amnesty International
    Sekretariat der deutschen Sektion
    Büro Bonn
    Heerstr. 178
    53111 Bonn

    norbert.gehrig@yahoo.de

  19. Moin Zahal,

    danke für Deine erneute Mühe und dieses hervorragend recherchierte Schreiben.

    Habe es gleich mit ein paar kleinen Ermahnungen an AI gemailt.

    Und wenn hunderte (besser tausende) male das gleiche Schreiben bei AI eintrifft. Sie merken dann, dass sie etwas falsch gemacht haben. Ob die dann jedes Schreiben noch einmal lesen ist dann nicht mehr relevant. Wichtig ist, dass geballter Protest entsteht.

    OT:
    Seitdem dieses verd. AKW an der Elbe ständig ans Netz und wieder vom Netz und wieder ran und wieder ab ist, haben wir in HH und SH üble Stromschwankungen und heftige Providereinknickprobleme. Moscheen und AKWs ähneln sich scheinbar nicht nur äußerlich…

  20. natürlich benutzt die hamas menschliche schutzschilde, vielfach erkennbar während des aufgezwungenen gaza-konfliktes zwischen dem ständig mit raketen beschossenen israel und der hamas. schule, kindergärten und krankenhäuser wurden systematisch als raketenbasen benutzt und israel sofort beschuldigt bei seinen gegenmaßnahmen zivile ziele anzugreifen.
    was so eine ideologisch unterwanderte organisation wie amnesty und ihre verlogenen propaganda-psychopathen absondern, kann für einen halbwegs wachen beobachter nur verachtung auslösen. menschenrechte gelten für alle. immer. und überall.

  21. AI ist eine Bande von Dummköpfen, die von ganz besonderen Gruppierungen im Hintergrund gelenkt (bezahlt) werden.
    Es wird so Meinung gemacht. Die armen Palis, die teuflischen Israelis und die besonderen Teufel, die USA.
    Ich glaube, es ist die Bestätigung der Meinung eines Ahmadinedschad.
    Es ist die Denkweise der Etablierten, Linksdressierten und aller Gutmenschen in der Welt.
    Ich bin froh, hier einen wie Zahal zu finden.

  22. Hi,
    AI ist wie alle anderen NGOs das Lieblingskind
    des Grünen (Kinderfickers). Da kann man sich jede Art von Mühe der Gegenargumentation sparen- ausser der, bei der nächsten Wahl dafür zu sorgen, dass das Grüne nicht über 3% kommt. Das klappt aber nur, wenn sich die Wahlbeteiligung drastisch erhöht
    Je mehr wählen, desto weiter verschiebt sich der Anteil der grünen Wähler nach unten.
    Damit würde das „grüne“ in der Funktion des Pfründebeschaffers
    bzw.- erhalters wertlos und fallengelassen wie eine heisse Kartoffel. Man kennt ja unsere
    charkterlose „Politelite“.
    Ebenso entfielen sie als Mitglieder des „Fern-
    sehrates“ und somit als Programmzensoren der
    GEZ- (oder Goebbels-) Sender.
    Uns soll das nur recht sein!
    Automatisch werden auch die NGOs dann uninteressant.
    Und das Grüne bekommt Zeit, sich um das zu kümmern, wovon es was versteht:
    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/
    So ist jedem geholfen!!!!
    meint
    Yogi

  23. Für diese Bande hab ich früher sogar URGENT ACTIONS geschrieben und gefaxt!

    Damit ist aber endgültig Schluß!

    Schönes Schreiben von ZAHAL, da hat sich einer richtig Mühe gegeben 😉

  24. #37 Chester, liebe Moslems, a bissi besser zielen wies letze Mal wär recht. 800Meter weiter wär perfekt.

  25. Über den Amnesty-Bericht habe ich im Raio etwas gehört! Muß WDR 5 oder DLF gewesen sein; nur die beiden sind bei mir programmiert! Im Vorspann kam – man höre und staune – ein Nebensatz, indem beide Seiten vorgeworfen wurde, Menschenrechte verletzt zu haben! Dann aber 5 Minuten Dauerbeschimpfung der Israelis und nicht ein Wort mehr über die „Friedenshamas“ und wie sie sonst alle heißen! Der Arm dieser Friedensapostel reicht wohl bis in die letzte Redaktion! Ein Alibi-Satz und dann volles Rohr auf den ausgemachten Gegner! Das nennt man Journalismus!

  26. erst einmal vielen Dank an alle User, ob der positiven Resonanz, ja, der Brief mag etwas lang geraten sein und ich will auch gestehen, daß er nicht ausschliesslich auf meinem eigenen „Mist“ gewachsen ist, sondern ich habe, wie man unschwer erkennen kann, teilweise andere Texte übernommen, so hat mir heplev und auch der Blog: No Blood for Sauerkraut mit reichenlichen Textpassagen „ausgeholfen“.

    Nichts desto trotz glaube ich daran, wenn solche NGO’s merken, daß sie Gegenwind bekommen und nicht alles widerspruchslos hingenommen wird, sie ihre Positionen langfristig überdenken müssen, sie müssen die als Verbrecher benennen, die sich Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu Schulde kommen lassen, die Hass und Gewalt ihren Kindern eintrichtern, die keinen Frieden zulassen wollen und das betrifft in keinster Weise Israel. Wie selbstmörderisch würde Israel denken, wenn sie sich als Aggressor der gesamten arabischen Welt entgegenstellen würde, wie dumm müsste Israel sein ? Allein schon diese Tatsache sollte zum Nachdenken anregen, Israel kann sich KEINEN verlorenen Krieg erlauben, es wäre der Untergang.

    Wenn wir Israel helfen, helfen wir Europa, helfen wir dabei, dem radikalen Islam ein Gesicht zu geben und letztendlich unsere freie, demokratische Grundordnung aufrecht zu erhalten. Die Gefahr ist akuter denn je, aber das wissen PI Leser besser als unsere „unfähigen“ der Realität sich verweigernden Politiker und gutmenschlich denkenden Intellektuellen. Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dümmere ist, diese Sprichwort bewahrheitet sich mit jeder daraus zu ziehenden Konsequenz täglich in Europa und der gesamten freien Welt.

    Shalom allen

  27. Israel ist der westliche,zivilisierte Fels in der rückständigen muslimischen Brandung!!
    Kämpfe weiter Israel!!!! Aus zahlreichen Gesprächen habe ich entnehmen können daß so ziemlich alle Deutschen auf der Seite Israels sind.
    Support the IDF
    Defeat the Arabien Scum!!!

  28. Shalom Zahal,
    ein herzliches Mazel Tov für das Musterschreiben an AI, das du erstellt hast. Will auch zusehen, eine Mail an AI zu schreiben, weil das auch eine Form der Unterstützung für Israel ist. elcat

  29. Sehr geehrte Damen und Herren,

    nach dem einseitigen und tendenziösen Bericht von AI über den vergangenen Konflikt zu Israel/Gaza hat sich das Thema AI für mich erledigt! Ich wünsche den Mitarbeitern von AI ein nettes Miteinander mit den freundlichen Gesellen von Al Fatah & Co.
    Hoffen wir, dass bei ersten Zeichen von Widerspruch seitens der AI-Mitarbeiter die Hamas und Fatah ihre unendliche Toleranz wahren und auf Schüsse mit der Kalaschnikow in Kniee vermeintlicher Opponenten verzichten. Und wenn doch, so findet sich mit ein wenig Glück ein naher israelischer Siedlungsposten, aus dem AI-Besucher durch die IDF ausgeflogen – und in einem israelischen Krankenhaus wieder zusammengeflickt werden. Rund 160 Nobelpreise und dazu wirkliche Menschenliebe helfen bei der Genesung – und das übrigens auch bei nützlichen Idioten.

    Mit unfreundlichen Grüßen,

Comments are closed.