hellig_krigerTapfere Taliban wissen, dass die amerikanischen Truppen im Gefechtsfall Frauen und Kinder verschonen und aus dem Kampfgebiet abziehen lassen. Dies macht man sich im afghanischen Kriegsgebiet zunutze.

Nachdem US Marines Talibankämpfer in einem Wohngebiet umzingelt hatten, gewährten sie Frauen und Kindern freies Geleit, nur um dann festzustellen, dass die todesmutigen Taliban noch keine Lust auf die 72 Jungfrauen hatten und stattdessen lieber in traditioneller Frauenkleidung, der Burka, und gemeinsam mit den Frauen und Kindern, das Weite suchten. Als dann die US Marines nachrückten, fanden sie niemanden mehr vor.

Für den nächsten Einsatz im Kriegsgebiet empfiehlt PI den Taliban die handliche Taschenburka: Trash_cinch_burqa

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

28 KOMMENTARE

  1. Vielleicht hätten sie Spürhunde mit dabei haben sollen. Deutsche Schäferhunde natürlich nicht, die sind Nazi.

  2. Was lehrt uns das:

    Der „Respekt“ vor fremden Sitten (hier also der Vollverhüllung der Damen), ist häufig reine Dummheit!

  3. Na hoffentlich wird das tragen von weiblicher Bekleidung durch männliche Afghanen nicht missverstanden.

  4. Es gab mal einen frz./algerischen Film über den Bürgerkrieg in Algier.
    Da sind die Aufständischen Männer bei einer Razzia der Franzosen auch als verschleierte Frauen abgehauen.
    Allerdings wurden die Fallschirmjäger auf den seltsamen Gang aufmerksam und haben losgeballert.

    Diese US-Marines, die sollten wohl lieber doch am Wasser bleiben. Wer das verzapft hat, ist einfach ein Idiot.
    Das ist doch der älteste Trick aller Zeiten!

  5. Entweder waren gerade keine Soldatinnen zum Kontrollieren da oder das ist ne Hoax. Sorry, nach zig solchen Fällen wird auch die US Army schlauer.

  6. Mit Soldaten, die sich so vorführen lassen, ist kein Blumentopf (geschweige denn ein Krieg!) zu gewinnen.

  7. … wie man hört, trinkt Wowi auch mal ganz gerne den Sekt aus High Heels…
    – sieh an… Da offenbaren sich doch mal wieder grosse Schnittmengen der SPD mit den gemässigten Taliban… bei Wowis nächstem Afghanistanbesuch kann er dann schon mal auf ein ganz originelles Staatsbesuchsprogramm verweisen. Die Taliban wären dann sicher auch ganz hingerissen von soviel Eingehen auf ihre kulturelle Identität. Tja, Modell Deutschland scheint wieder was zu werden.

  8. Au weia, jetzt ist die US-Army auch noch dem Gutmenschentum erlegen.
    Wenn sie sich unbedingt an Land und Leute anpassen wolen, dann sollten die Burkaträgerinnen doch wenigstens von Soldatinnen kontrolliertt werden.
    Aber vor lauter political correctness liessen die Amis sich noch lieber Bin Laden höchst persönlich durch die Lappen gehen, wenn er nur eine Burka anhat.

    Über die Nachlässigkeit bei Passagierkontrollen an europäischen Flughäfen hat hier sicher jeder schon gehört. In Great Britain wurden Schleiereulen aus „Respekt“ auch nicht kontrolliert, nicht mal identifiziert, ob überhaupt die Person, zu der der Ausweis gehört.

    Ich habe für solche Dummheiten kein Verständnis mehr, schon gar nicht im Fall der Taliban und westlicher Armeen.

    Ich bin auch nicht der Meinung, dass sich der gemeine Taliban-Kämpfer im Weiber-Oufit lächerlich macht.

    Das als Frau verkleiden als List ist auch in unserem Kulturkreis bekannt. Ich erinnere daran, dass der germanische Gott Thor sich als Braut verkleidete, um seinen Hammer Mjölnir wiederzubekommen.

    Zitat aus Wiki:
    Einst stahl Thrym Thor seinen Hammer, als dieser schlief. Als Thor aufwachte, geriet er in hilflose Wut, da er sich seiner wichtigsten Waffe beraubt sah. Loki flog, mit Freyas Federkleid ausgestattet, durch die Gegend, erspähte Thors Hammer in Riesenheim und stellte Thrym zur Rede. Thrym wollte ihn nur unter der Bedingung zurückgeben, dass er die Göttin Freya zur Frau bekommt. Freya geriet allerdings in große Wut, als Loki ihr dies erzählte. Daraufhin schlug Loki vor, Thor selbst als Freya zu verkleiden und ihn als Braut zu schmücken, um ihn Thrym als Freya zu präsentieren. Thor hatte zwar Bedenken, dass man ihn auslachen könnte, sah sich allerdings genötigt, auf diesen Plan einzugehen. Beide reisten in Verkleidung als Braut und Brautbegleiterin zu Thrym. Thor fiel durch das Donnern, das seine Reise begleitete, seinen stechenden Blick, als Thrym ihm den Brautkuss geben wollte, und seine unglaubliche Gefräßigkeit beim Brautfest auf, Loki wusste allerdings Thrym immer wieder zu beruhigen. Zur Vollendung der Festlichkeiten ließ der Riesenfürst seiner Braut schließlich Thors Hammer Mjölnir in den Schoß legen. Woraufhin der Donnergott seinen Hammer fasste und alle anwesenden Riesen, darunter auch Thrym, erschlug.

    „Þá qvað þat Þrymr, þursa dróttinn:“Berið inn hamar, brúði at vígia, leggit Miollni í meyiar kné, vígit ocr saman Várar hendi!“ Hló Hlórriða hugr í briósti, er harðhugaðr hamar um þecþi; Þrym drap hann fyrstan, þursa dróttin, oc ætt iotuns alla lamði.“

    „Da sagte Thrym, der Thursen König: Bringt den Hammer, die Braut zu weihen! Leget Mjöllnir der Maid in den Schoß! Mit der Hand der War weiht uns zusammen! Das Herz im Leib lachte da Thor, als der hartgemute den Hammer sah: erst traf er Thrym, der Thursen König; der Riesen Geschlecht erschlug er ganz.“

    – Þrymskviða, Strophe 30, 31

    zit. Ende

    gruß
    Roger

    PS
    Solche Dummheit wird bestraft – wen wundert´s?
    Auch kein Wunder, wenn sich Taliban und Konsorten kaputt lachen über die westliche Welt.

  9. #4 Abu Sheitan (08. Jul 2009 22:05)

    Rate zu Kamele oder Schafe! Sobald sie einen Taliban riechen setzen sie sich zum Selbstschutz auf ihren Popo.

  10. Nachtrag:
    Sorry wegen der Rechtschreibung in Beitrag 14.
    Eins noch:
    Wenn ein Zwerg oder Gnom sich in einer 2000 Jahre alten Geschichte von Thor aufs Kreuz legen lässt, dann ist das eine Sache.
    Wenn einer US-Army 2009 das Gleiche passiert, dann ist das durchaus Wert, eine Dummheit genannt zu werden.
    😉

  11. #14 Roger1701 (08. Jul 2009 22:34)

    Nach dem „Sturz“ der Taliban wurden Fotos aus einem Talibanfotostudio gefunden (Ja sowas gab es wirklich). Händchen halten, Make-up, lustvolle Blicke, zarte Berührungen usw.

    Einfach nur schwul.;)

  12. „Bringt den Hammer, die Braut zu weihen !“

    Nur wer in diesem Kampf auch die Waffen des Feindes nutzt, steht schlussendlich noch auf der Tanzfläche.

    Ansonsten ist die Braut weg, die Hochzeit platzt.

  13. Sie sind eben höchst tapfere, überaus ehrenvolle Soldaten, ………….. diese Mohammedaner.

    Also wieder ein Grund mehr für meine These, daß heutige Mohammedaner Ungläubige sind, weil Mohammed das anders vorlebte.

  14. zu #9 ZeroTolerance (08. Jul 2009 22:20)

    Die haben was zu verbergen,. deswegen wollen die sich nicht filmen lassen.
    Da laufen auf solch einer Party locker tausende Jahre Knast rum.

  15. Kommt, gebt es zu. Das Foto habt ihr letztes Wochenende beim Schwulenumzug in Köln gemacht.
    Das ist Volker Beck auf der Flucht vor seinen aufdringlichen Verehrern.

  16. Was lehrt uns das?
    Auch die muselfrau muss den Schleier lüften wenn der Kuffar kontrollen durchführt.
    Immer und überall!

  17. Das belegt, dass die Taliban (und schätzungsweise 90% der muslimischen Männer) latent homosexuell sind. Aufgrund ihrer inneren Zerissenheit „lieben“ sie den Tod und hassen „Ungläubige“ und bekennende Homosexuelle. Da frisst halt der Neid. WÜrden die Taliban (und ca. 90% der muslimischen Männer) ihre homosexuellen Fantasien offen ausleben, gäbe es keinen islamischen Terror …

  18. LOL…dieses Foto. Ich schmeiß mich weg. :mrgreen:
    Es ist gut, bei all den Grausamkeiten auch mal wieder was zu lachen zu haben. Danke, PI! 🙂

    Dass man sich die Burka auf diese Weise zunutze macht, wird auf PI ja schon länger vermutet. Jetzt ist es Fakt.

    In diesem Aufzug sollte man inhaftierte Musels zur Strafe auf dem CSD in Köln aufmarschieren lassen.

  19. Die Amerikaner hätten Hotzenplotz lesen sollen.
    Der Räuber hat sich auch als Wachtmeister Dimpfelmoser verkleidet und der Großmutter an einem Donnerstag die Bratwürste weggeschnurpst.
    Die Amis haben halt keine Kultur!

Comments are closed.