Anschlag KabulBei einem gezielten Anschlag der Taliban auf die US-Botschaft und die internationalen Truppen vor dem Nato-Hauptquartier in Kabul wurden heute mindestens sieben Zivilisten getötet und 91 Menschen zum Teil schwer verletzt. Darunter waren auch mindestens fünf Soldaten der internationalen Afghanistan-Schutztruppe (Isaf), deren Nationalität bislang noch nicht bekannt ist.

Ein Taliban-Sprecher behauptete, die Bombe habe mehrere ausländische Soldaten getötet. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es nicht. Ein Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums befürchtet jedoch, dass die Zahl der Todesopfer noch steigt. Unter den Verwundeten soll sich auch die Parlamentarierin Hawa Alam Nuristani befinden.

Der Täter hat sich in einem Auto mitten im Hochsicherheitsgebiet des schwer bewachten Diplomatenviertels in die Luft gesprengt und die Nato praktisch vor der eigenen Haustür auf ihre Verwundbarkeit aufmerksam gemacht. Die Taliban wollen mit verstärkten Terror-Aktionen die afghanischen Wahlen am Donnerstag verhindern. Etwa 100.000 ausländische Soldaten und 200.000 afghanische Sicherheitskräfte sollen die Wahlen schützen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

30 KOMMENTARE

  1. Gaza: Hurra, die legen sich gegenseitig um !
    Bei einem Feuergefecht zwischen Sicherheitskräften der Hamas und muslimischen Fundamentalisten im Gazastreifen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums 22 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 150 verletzt worden.
    Mehr:
    http://www.fredalanmedforth.blogspot.com/

  2. Ehrlich gesagt, weiss ich nicht, warum westliche Truppen in diesen muslimischen Müllhaufen Afghanistan herumstochern müssen.

    Im Irak war ja vielleicht noch Öl interessant, aber Afghanistan…

    Mein Vorschlag: Raus aus dem Land,abwarten, bis es wieder Bürgerkrieg zwischen Paschtunen und Nordallianz gibt und wenn man dann noch ein paar Taliban Skalps erbeuten möchte, kann man sich ja unauffällig mit Kommandotruppen beteiligen und/oder die Gaunertruppe mit der Luftwaffe unterstützen, die am nützlichsten erscheint.
    Aber Nation Building in einem Muselland, das ist wie Chateuneuf du Pape in einem Dönerladen.
    MfG cf29

  3. Ehrlich gesagt, weiss ich nicht, warum westliche Truppen in diesen muslimischen Müllhaufen Afghanistan herumstochern müssen.

    Im Irak war ja vielleicht noch Öl interessant, aber Afghanistan…

    Ich habe mal gehört das es dabei um den Herroin und den Cocainhandel gehen soll.
    Habe nur leider keine Quelle dafür.

  4. Die USA muss einfach mehr Drohnen einsetzen und ein Terrorcamp nach dem anderen in die Luft jagen.

  5. #3 cf29

    „Ehrlich gesagt, weiss ich nicht, warum westliche Truppen in diesen muslimischen Müllhaufen Afghanistan herumstochern müssen.“

    >> Gehst du nicht zum Krieg, so kommt der Krieg zu dir.

    Das Sprichwort ist aelter als 11.09.

  6. Lasst die Marines doch endlich so vorgehen wie auf Okinawa. Loch für Loch, Höhle für Höhle. „Kommt raus und ergebt euch!“ Wenn dann keiner kommt: Napalm rein, Granate nach um das Napalm anzustecken. Ist erprobt und funktioniert.

    Aber nein, dann scheissen sich die kleinen Linken Faserschmeichler gleich an. Sorry, war jetzt etwas derb aber so isses doch.

    Wenn man sich amerikanische combat videos anschaut, wie oft, z.B. Gunship Crews die Umgebung checken, damit sie nur ja keine Zivilisten treffen, bevor sie eine Gruppe Taliban über den Jordan schicken… hätten die Amis damals Hitler auch so bekämpft, würden wir heute noch immer im WW2 stecken.

  7. Blutiger Streit zwischen Hamas und Gotteskriegern

    Eine Gruppe von Dschihadisten, die al-Qaida nahe stehen, rief im Gazastreifen ein „islamisches Emirat“ und die Einführung der Scharia aus. Ihre Kämpfer sprengten Restaurants und Internet-Cafés in die Luft. Sie bedrohten die Macht der ebenfalls islamistischen Hamas, die jetzt den Anführer der Dschihadisten in den Tod bombte.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article4326948/Blutiger-Streit-zwischen-Hamas-und-Gotteskriegern.html

    So sieht nämlich ein „befreiter Palästinenserstaat“ aus. Würden heute alle Israelis abhauen, gäbe es dort nur einen weiteren totalitären, mittelalterlichen Gottesstaat mit Terror, Überwachung, Bestrafung ohne Ende gegen die Bevölkerung.

  8. Früher war ich auch für den Afghanistan-Einsatz, sehe es aber jetzt völlig anders. Denn wenn man jemand helfen will, dann setzt es zwingend voraus, dass sich der, dem man hilft auch helfen lassen will. Und das ist in Absurdistan auch nicht ansatzweise der Fall.

    #3 cf29

    Nation Building in einem Muselland, das ist wie Chateuneuf du Pape in einem Dönerladen

    Dieser Vergleich gefällt mir 😉 – und er stimmt 100%ig.

  9. Lasst die Marines doch endlich so vorgehen wie auf Okinawa. Loch für Loch, Höhle für Höhle

    Man kann keine Kriege gewinnen, ohne Menschen zu töten. Dieser Gutmenschenirrtum wird uns noch viele Abermilliarden Euro und viele Tausend Menschenleben kosten.

  10. #10 KDL

    Es geht aber nicht nur um Hilfe, sondern um frühzeitiges Zerschlagen von Vorbereitungen zu Terroranschlägen sowie Ausbildungen, Organisieren usw.

    Wenn man da sieht, dass sich zig Terrorcamps bilden, vernetzen und ausbreiten, und da tausende Muslime ausgerüstet, ausgebildet und dann global in ihre „Einsätze“ geschickt werden, dann kann man nicht einfach dabei zugucken und zuhause jeweils nur wieder den Schutt wegschaufeln und die Toten eintüten…

  11. Wenn es nach Herrn Aiman Mazyek ginge, haben diesen aktuellen Anschlag wohl wieder als Moslems getarnte Nazis begangen… 🙁

  12. #13 Baschti

    OK, OK, das ist auch ein wichtiges Pro-Einsatz -Argument. Aber solche Terrorcamps kann man sicher auch ohne erklärten Krieg aus der Luft zerschlagen.

  13. Wenn man die Taliban wirklich besiegen möchte, falls das überhaupt möglich ist, muss man sie vernichtend schlagen und im Zweifelsfall auch Zivilisten also Kollateralschäden opfern. Aber dieser Krieg light bringt niemandem etwas.

    BTW: Warnschüsse sind Verschwendung von Staatseigentum.

  14. #13 Baschti (15. Aug 2009 14:43)

    #10 KDL

    Es geht aber nicht nur um Hilfe, sondern um frühzeitiges Zerschlagen von Vorbereitungen zu Terroranschlägen sowie Ausbildungen, Organisieren usw.

    Wenn man da sieht, dass sich zig Terrorcamps bilden, vernetzen und ausbreiten, und da tausende Muslime ausgerüstet, ausgebildet und dann global in ihre “Einsätze” geschickt werden…

    Alles Riesenblödsinn. Schon das Eingreifen der Nato auf dem Balkan war ein Verbrechen an den Serben und den Kroaten, die NATO ist von unserem Beschützer zur Zeit des Kalten Krieges zu unserem Unterdrücker geworden. Absolutes Einwanderungsverbot für Muslime wäre viel wirksamer, verbunden mit zwangsweise Rückführung von mindestens 2 Millionen Muslimen aus Deutschland in ihre Ursprungsländer. So genannte „Flüchtlinge“ aus dem Mittelmeer zurück an Afrikas Küsten, Boote anschließend versenken – auf dem offenen Meer, damit sie die Boote nicht wieder seetüchtig machen können. Somalische Piraten kann man mit Maschinengewehren abwehren, jedes Schiff kann man mit Maschinengewehren so extrem aufrüsten, dass sich da kein Pirat mehr hingetraut.

    Wir müssen so weit wie möglich unsere Politiker (in Deutschland die PRO-Bewegung) unterstützen, und sei es mit Spenden.

  15. Ach nein, wirklich? Seit wann wird denn in einem Krieg geschossen? Das ist ja mal ganz was Neues.

    Ach so, das in Afghanistan ist ja gar kein Krieg, sondern ein Einsatz mit Kampfhandlungen. Sorry, ich vergaß.

    Wir sollten Deutschland statt am Hindukusch lieber mal in Berlin verteidigen, und zwar gegen grüne „Pazifisten“, die nach dem 2. WK die ersten waren, die deutsche Soldaten wieder ins Ausland geschickt haben (nachdem ihre roten Freunde die Wiederbewaffnung Deutschlands seinerzeit ablehnten).

  16. #7 Big Red Penguin (15. Aug 2009 14:09)

    Wie schön! Und die vielen deutschen Zivilisten, die von amerikansichen Tieffliegern gezielt ermordet wurden freuen sich wohl heute noch über „ihre Befreiung“, um nur mal ein Beispiel zu nennen.
    Leute wie Sie, Herr Big Red Pinguin, haben die Lehren der Umerziehung und Entdeutschung voll verinnerlicht und merken es nicht mal. Denn es gibt wohl kein anderes Land auf der Welt, in dem die eigene Bevölkerung (von Volk werde ich hierbei bewußt nicht schreiben), die Ermordung von eigenen Bevölkerungsangehörigen feiert und sich auch noch großartig dabei fühlt, völlig besiegt und nur um Haaresbreite der Vernichtung entgangen zu sein, durch die achso gefeierten Sieger.

    Right or wrong, my country. Das gilt ja nicht für uns Deutsche, oder?
    Den Charakter eines Volkes erkennt daran wie es nach einem verlorenem Krieg mit seinen Soldaten umgeht? Von Charakter kann ich dann leider nichts mehr finden. Und der Ausspruch wird zwar gern de Gaulle angedichet, ist aber viel älter und stammt von einem Preußen, der diesen nach 1870/71 tätigte.

  17. Was, Tote?

    Wir sind doch nicht im Krieg!
    Halt, doch 😀

    #12 Totentanz (15. Aug 2009 14:35)

    Man kann keine Kriege gewinnen, ohne Menschen zu töten. Dieser Gutmenschenirrtum wird uns noch viele Abermilliarden Euro und viele Tausend Menschenleben kosten.

    Das gilt wohl nur, wenn es um das Töten der Feinde geht.

    Sonst hieße dass, dass du dieses Attentat neutral bewertest, oder?

    Man, redest du einen Sch****

  18. #19 Florian v.G

    und sich auch noch großartig dabei fühlt, völlig besiegt und nur um Haaresbreite der Vernichtung entgangen zu sein,

    Heißt das, dass du dich nicht freust, dass Deutschland damals besiegt wurde?

    Und wenn jemand um Haaresbreite der Vernichtung entkommen ist, dann Juden, Zigeuner und allgemein das europäische Volk.

    Die einen mögen in der Schule manipuliert worden sein, die anderen waren wohl erst gar nicht in der Schule.

    Raten Sie mal, ob Sie ersteres oder letzteres sind 😀

  19. Ich war heute morgen im Fitness-Studio 10 Min auf dem Fahrrad. Innerhalb dieser kurzen Zeit gab’s über den Ticker Nachrichten von Greueltaten der sog. „Islamisten“ = ganz einfach Muslime: 1. die Sauna-Geschichte, 2. das Afghanistan-Attentat und 3. die Gaza-Geschichte. 10 Minuten und nur Islamisten-Horror-Stories. Als die Gaza-Sache kam, musste ich dann doch lachen. Die Hamas kämpft gegen Islamisten, so so!

    Ich wollte, meine Mutter wäre anwesend gewesen. Die meinte doch gestern zu mir, ob ich das nicht ein wenig übertreiben würde, mit meinem Kampf gegen den Islam.

  20. #22 Gladio (15. Aug 2009 15:18)

    Weiss nicht, was du da aus meinem Kommentar rausliest, aber es geht nicht nur um die Feinde, die man vernichten sollte, sondern auch um die eigenen Soldaten, die man in den Kampf und viele davon in den Tod und in die Verstümmelung schicken muss.

    Kann in meinem Kommentar nicht erkennen, dass ich diese Anschläge auf Zivilisten gutheisse.

  21. #24 spiderPig (15. Aug 2009 16:02)

    Jedes mal sitze ich Fitness-Studio 45 min aufm Rad und lese die immer gleichen „Schlagzeilen“ durch den Ticker laufen. Bomben hier, Schüsse dort.

  22. Junge Frauen und Männer westlicher Streitkräfte werfen sich den Todfeinden der Freiheit entgegen.

    Unter Einsatz ihres Lebens verteidigen sie die Werte der Zivilisation, der Freiheit und der Demokratie.

    Was sind das für bewundernswerte Menschen ?
    Pentagonchannel erzählt von ihnen….

    http://www.pentagonchannel.mil/

  23. Ich habe mal gehört das es dabei um den Herroin und den Cocainhandel gehen soll.

    Heroin. Ich glaube, für Kokain ist es in Afghanistan zu kalt. Schlafmohn würde zwar prinzipiell auch bei uns wachsen – vor allem in Südeuropa und den USA, aber er kann auch in Deutschland gedeihen – die Ernte (das Ritzen) ist aber so arbeitsaufwändig und nicht maschinell machbar, dass man es mit europäischen Löhnen nicht durchführen kann. Dazu braucht man Afghanen.

    Nun wurde den Taliban ja unterstellt, sie wären große Drogenbarone gewesen. Es ist nicht auszuschließen, dass sie auch etwas bei diesem Handel abgesahnt haben. Insgesamt haben sie aber – brav islamfundamentalistisch dem Drogenkonsum abhold – den Opiumanbau bekämpft und erfolgreich drastisch reduziert.

    Deshalb ist man wohl plötzlich auf ihre Menschenrechtsverletzungen aufmerksam geworden und deshalb hat man sie auch über drei Ecken rum mit 9/11 in Verbindung gebracht. Wer auch immer die Türme zum Einsturz gebracht hat – die Taliban waren es sicher nicht!

    Habe nur leider keine Quelle dafür.

    Quellen finden sich zu Hauf zu dem Thema durch einfaches Googeln der Stichwörter. Manchal muss man eben leider auch gucken, was die Linken so sagen.

    Das mit der Ölpipeline durch Afghanistan halte ich für Quatsch. Aber dass unsere Soldaten dort das Anbaugebiet der Drogenmafia sichern… so skandalös das klingt – es ist leider ziemlich naheliegend.

  24. >>Wer auch immer die Türme zum Einsturz gebracht hat – die Taliban waren es sicher nicht!

    Habe nur leider keine Quelle dafür.

    Quellen finden sich zu Hauf zu dem Thema durch einfaches Googeln der Stichwörter. Manchal muss man eben leider auch gucken, was die Linken so sagen.>>

    Schon klar, was Du rüberbringen willst;). Hast Du noch Infos, wer nun Marilyn gemordet hat:)).
    cf29

  25. Der Täter hat sich in einem Auto mitten im Hochsicherheitsgebiet des schwer bewachten Diplomatenviertels in die Luft gesprengt

    Und wie ist dieser Täter da hingekommen?
    Etwa mit dem fliegenden Teppich?

    Oder wird die „Hochsicherheitszone“ etwa von afghanischen „Sicherheitskräften“ „bewacht“, damit man das stolze Bergvolk mit dem noch stolzeren Maulhelden Karzai bezüglich seiner Hoheitsrechte nicht brüskieren möchte?

Comments are closed.