Am vergangenen Donnerstag wurde eine junge Frau und Mutter von zwei Kindern von ihrem Freund abgeschlachtet. Opfer und Täter sind türkischer Abstammung. Als Motiv wird vermutet, dass die Frau zu ihrem Mann zurückkehren wollte. Ihr Ehemann erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei, die nichts getan habe, obwohl seine Frau ständig bedroht wurde. (Foto: Opfer und Ehemann)

Donnerstagabend wurde die 27-Jährige von Erdal D. (35) erstochen. Die Mutter zweier Söhne (8 und 9) wollte die Affäre mit ihm beenden und zu ihrem Mann und den Kindern zurückkehren.

Da drehte Erdal D. durch und metzelte Ayse im Fahrradkeller eines Wohnhauses mit einem Messer nieder.

Tuncay T. (29), der Ehemann des Opfers, zu BILD: „Stunden vorher war Ayse noch bei mir und unseren Söhnen zu Besuch. Sie spielte fröhlich mit den Jungs. (…) Doch in seine Trauer mischt sich auch Wut. Der in Wuppertal lebende Witwer: „Ich habe Erdal D. mehrfach bei der Polizei angezeigt, weil er Ayse und auch mich bedrohte. Doch die Polizei tat nichts. Dabei drohte er ständig, uns alle umzubringen, wenn er Ayse nicht für sich alleine kriegt.“

Der Ehemann weiter: „Mich bedrohte er einmal mit einer Pistole. Dann verfolgte er mich mit dem Auto auf der Autobahn und wollte mich abdrängen.“ Daraufhin zeigte er Erdal D. an. Der Witwer: „Doch die Polizei sagte, man kann nicht so einfach jemanden festnehmen, wenn er nichts getan hat…“

Ein weiterer Einzelfall™, der in die Geschichte eingehen wird.

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. Langsam wird es langweilig – die Kleinasiaten könnten sich wirklich einmal etwas neues einfallen lassen.

  2. Ich fordere umgehend eine Entschuldigung von Frau Merkel, ähh, den islami(sti)schen Verbänden in Deutschland zu dieser scheußlichen Tat !!!

  3. Na, was erwarten wir von einer mittelalterlichen
    Bauernreligion ?
    PS: Bin mal gespannt, wie viele Stimmen Pro Köln wirklich bekommt – die eigene Homepage weckt ja eine euphorische Stimmung. Wenn es mal 7,5% sind, wäre das viel, leider…

  4. Jetzt werden der
    Zentralrat der Muslime, der Koordinationsrat sowie die
    SCHURA BREMEN
    bestimmt eine öffentliche Entschuldigung der Bundesregierung oder der Bundeskanzlerin fordern !

  5. In dem Bericht fehlt der Satz: Bei seiner Festnahme stammelte Erdal: „Ich habe sie mehr geliebt als mein Leben. Sie war der Stern meiner Augen.“ Oder so was in der Art.
    Irgendwie gerät man ob der Stereotypität dieser türkischen Kulturbeiträge in eine – wahrscheinlich zynische – Langeweile.

  6. wie??? hatte nicht der ehemann das vorrecht, seine ayse ehrenmaessig abzustechen??? schliesslich wurde er ja als erstes bestohlen. erdal hat tuncay’s besitz (ayse) entwendet. also haette doch tuncay erst einmal ayse und erdal ehrenmorden duerfen. und jetzt kommt dieser erdal daher und haut die ganze reihenfolge durcheinander? kann man sich denn auf gar nichts mehr verlassen, nicht mal mehr die ehrenmord-reihenfolge wird eingehalten! was wohl der zustaendige imam dazu sagt…

  7. es ist ungewöhnlich für mich zu lesen,das eine türkische frau ihren mann verläßt,mit ihrem liebhaber zusammen wohnt und nicht der nochmann zum mörder wird-der liebhaber isses.

    mein beileid an den mann und die kinder

  8. Ein tragischer „Einzelfall“. Zählt eigentlich noch einer mit bei den „Einzelfällen“ und „Ehren“massenmorde?

    Objektiv gesehen ist es kein klassischer „Ehren“mord.

  9. OT: TV-Tipp heute

    „Akte 09“ um 22:20 Uhr auf SAT1
    Themen u.a.: Vorsicht Klaukids! Wisch-Mafia

  10. „Ehrenmord“.
    „Unehrenmord“?
    -> Mord! Basta.

    Wann hört diese Verniedlichung auf? Ok, etwas „gutes“ hat dieser Wortbegriff. Man erkennt sofort was passiert ist und um was für einen Täter es sich handelt. Es wäre nur konsequent in Zukunft auch von „Ehrendiebstahl“ und „Ehrenkörperverletzung“ sowie „Ehrensozialbetrug“ zu sprechen.

    „Ehrenmord“ begangen durch „Ehrenländer“?

    Wann werden die Frauen und Kinder, die Opfer dieses Wahns, endlich adäquat beschützt?
    Gerade bei Kindern könnt ich …, vor allem weil diese immer Opfer aufgrund ihres Integrationswillens wurden.

    Zu der Tat.
    14 Stunden Sozialarbeit auf Bewährung und 3 x Allahu Ackbar. Denn gerade diese „Schätze“ dürfen ja nicht weggesperrt werden.

  11. Der Täter hat sicher nur ein kleines warm – up
    für das nachste Schalke – spiel gemacht !

    Türken – Louis

  12. Ich rate jetzt mal. Die Tat konnte nur Aufgrund der Islamfeindlichen Gesellschaft passieren obwohl sie absolut nix mit dem Islam zu tun hat oder so ähnlich.
    Liegt bestimmt schon als vorgefertigte Erklärung in der Schublade des Islamrates. Bei Zeiten hat man sich sicher einen ganzen Stapel in die Schublade gelegt.

  13. @ Maja & A Prisn:

    Neenee, umgekehrt könnte ein Schuh draus werden. Wenn Merkel eine Verurteilung der Tat von den islami(sti)schen Verbänden fordern würde, damit überhaupt eine Grundlage für einen „Dialüg“ auf „Augenhöhe“ geschaffen wird. Aber weder das eine noch das andere wird wohl „passieren“.

    Allerdings könnten wir versuchen, von den islami(sti)schen Verbänden eine Stellungnahme zu dieser schrecklichen Tat einzufordern. Ob sie dann auch so lange tief betroffen sind und nach der „Gemeinde“ des Täters fragen?

  14. OT
    und wieder mal Christenbashing vom Feinsten im öffentlich dämlichen Rundfunk ZDF
    gerade in ZDF Frontal21

  15. Nun liest man schon im Kölner Stadtanzünder von Baukränen und Ehrenfeld, zum Glück nur ein Unglück, aber in 20 Jahren? 🙂

    http://www.ksta.de/html/artikel/1248965021455.shtml

    Ehrenfeld

    Baukran stürzt auf Wohnhäuser

    Erstellt 04.08.09, 13:22h, aktualisiert
    In Köln-Vogelsang ist ein Baukran am Dienstagmittag gegen 13 Uhr auf zwei Wohnhäuser gestürzt. Der Dachstuhl eines Hauses wurde beschädigt. Die Unglücksursache ist noch nicht geklärt.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  16. #13 vossy (04. Aug 2009 21:12)

    Na ja, nach den „Ehren“morden an Hatun Sürücü und Morsal Obeidi waren die Verbandsvertreter der Muslime auch „tief betroffen“.

    Allerdings haben sie die „Betroffenheit“ für sich behalten 🙁

  17. Wenn sich bereits jene Türken, die vor dieser Gewaltkulter geflüchtet sind, um ihr zu entkommen, über diese Zustände beklagen, nähert der Tag, an dem es den tatsächlich Verantwortlichen an den Kragen gehen wird. Berlin-Mitte ist einigermaßen überschaubar.

  18. #14 marc07

    das ist ein bisschen ungerecht, Theo Koll hat schon manch heißes Islam-Thema angepackt!
    (So gut er es eben beim ZDF konnte)

  19. Ok, ich gebs auf, heute schreib ich nichts mehr ohne Schreibfehler.

    Wie ist denn die rechtliche Lage, kann in so einem Fall die Polizei wirklich nichts tun? Wenn schon Drohungen vorliegen, aber halt noch (!) niemand tatsächlich abgestochen wurde?

  20. @3 aktion_p (04. Aug 2009 20:48)
    #Bin mal gespannt, wie viele Stimmen Pro Köln wirklich bekommt…Wenn es mal 7,5% sind, wäre das viel, leider…#

    So wird es sein! Die Angst vor der Obrigkeit steckt den Deutschen immer noch tief in den Knochen. Bis hinein in die Fingerknochen und in uneinsehbarer Wahlkabine.

  21. Ja, so ist das mit unserer lieben Justiz. Mein herzliches Beileid an alle Betroffenen – und eine gehörige Portion Schadenfreude gegenüber der deutschen Justiz, weil das Opfer diesmal eine Muslima ist.
    Hoffentlich heizen Muslimverbände diesen stinkenden Alt 68er Ärschen mal ordentlich ein mit ihrer unerträglichen Verharmloserei hochgefährlicher Krimineller. Vielleicht bewegt sich dann ja mal was.
    Nie die Hoffnung aufgeben.

  22. Tuncay T. (29), der Ehemann des Opfers, zu BILD: Doch die Polizei tat nichts.

    Was plärrt er rum? Wenn der türkisch-moslemische Ehemann seine Frau rechtmäßig umbringt, soll sich die Polizei gefälligst nicht in die kulturellen Gepflogenheiten der Herrenmenschen einmischen. Wenn aber die Ehefrau von einem türkischen Glaubensbruder um die Ecke gebracht wird, wird plötzlich nach der ungläubigen Polizei geheult, die man ansonsten auf der Straße anspuckt. Verschwindet!

  23. Hausschlachtung. Das gabe es in meinem Heimatdorf einmal pro Woche.

    Nun höre ich täglich von Hausschlachtungen. Na ja, es ist wohl die Stadtluft?

  24. 24 antivirus

    In Köln Vingst soll es noch deutsche geben? Kann ich kaum glauben.

    Ich arbeite dort öfter in einer bekannten Großbäckerei. Deutschen hab ich dort nur den Betriebsleiter gesehen. Und auf den Straßen überwiegend Frauen mit Kopftuch und Kinderwagen..

    Diesmal war es kein Ehrenmord, sondern ein normaler Mord. Der Täter wird bestraft werden. Da gibt es keine Gnade.

  25. @ A Prisn:

    Während sie ihre Betroffenheit, da instrumentalisierbar, im sog. Gerichtsmord von Dresden weiterhin zur Geltung bringen und gleichzeitig auch noch nach der „Kirchengemeinde“ des Täters fragten. Hatun und Morsal waren „Einzelfälle“, da lohnt sich für die muslimischen Vertreter keine langfristige Betroffenheit.

    Aber vielleicht ist es bessr, wenn von den Islamverbänden keine Verurteilung dieser Tat erfolgt. Sie würden ja eh wieder nur sagen, daß das nix, aber auch gar nix, mit dem Islam zu tun hat, daß es sich dabei um einen „Einzelfall“ handelt und der Täter den Koran „falsch verstanden“ hat. Denn Islam heißt ja bekanntlich Frieden – oder doch nicht? 🙁

  26. Sorry, aber das war weder einer der üblichen „Ehren“-Morde noch hat es was mit dem Islam zu tun.

    Die Frau war nicht mit dem Eifersuchtstäter, sondern einem anderen Mann verheiratet, der als Ehemann (!) von diesem „Freund“ der Ehefrau bedroht wurde.

    Sowas ist nun wirklich nicht gerade islamisch…

  27. @ #11 Kyros II

    Es wäre nur konsequent in Zukunft auch von “Ehrendiebstahl” und “Ehrenkörperverletzung” sowie “Ehrensozialbetrug” zu sprechen.

    🙂 🙂 Du hast es erfasst: Waren es früher die sozialistischen Funktionäre, die gleicher waren als die anderen, sind heute die Mohammedaner gleicher als wir, um nicht zu sagen ehrenhafter.

  28. #32 vossy (04. Aug 2009 21:35)

    Tote ohne Kopftuch(=Schlampen) fallen nicht in den Zuständigkeitsbereich von Mayzek-Köhler-Schiffer.

    Allerdings bietet sich die Option an, der Polizei Rassismus vorzuwerfen, weil sie Edan D. nicht vorbeugend aus dem verkehr gezogen hat. Hätte sie das allerdings getan, wäre es auch rassistisch gewesen.

  29. Nun ja, zählt langsam zum Alltag in Deutschland.
    Es unternimmt auch Niemand etwas dagegen, aber solange die sich untereinander abstechen……

    @ #9 Kufer Mahomet (04. Aug 2009 21:01)
    Wie zählt man „eigentlich“?
    Wie ist man „eigentlich“ Einer?

    😉

  30. Als ob Mord ueberhaupt jemals etwas mit Ehre zu tun haben koennte, ausser mit krankem Egoismus und ebensokranker Geltungssucht.

  31. #38 D@ (04. Aug 2009 21:48)

    Wie zählt man “eigentlich”?
    Wie ist man “eigentlich” Einer?

    Hast du es schon einmal mit einer Selbsthilfegruppe versucht?

  32. Täglich lese ich hier von irgendwelchen Ehrenmorden. Kann nicht PI mal von schönen Dingen im Zusammenhang mit Türken berichten. Z.B. Türke rettet Christen vor dem Ertrinken. 😉

  33. Es gibt ja nichtmal einen Schandmord, weil Mord per se schon die Schande ist. Geschweige dass es so etwas wie einen Ehrenmord geben koennte.

  34. Hier hat jemand aus gemordet, weil er sich in seiner Ehre gekränkt fühlte.
    Der Täter hat aber nichts von „Ehre“ sondern vielmehr etwas von „Liebe“
    gestammelt, aber offensichtlich liebte er nicht sein Opfer sondern sich
    selbst. Er konnte die Abwertung seiner Person, die von der freien Wahl einer
    anderen Person (und zudem noch minderwertigen Geschlechts) herrührt, nicht
    verkraften. Es ist ein narzistisch übersteigertes Ehrgefühl, wie es auch
    der Prophet vorgelebt und folglich in dessen „Kulturkreis“ kaum jemand je
    überwunden hat.

    Ein Koranmord war das dennoch nicht. Es handelt sich um nichts als einen
    Ehrenmord, ohne Anführungsstriche. Wenn unbedingt Anführungsstriche gesetzt
    werden müssen, dann auch um einen „Liebes“-Mord.

    Erst gestern gab es einen Gastbeitrag, der den Unwortächtungsfimmel der 68er
    PolitkorrektInnen kritisierte. PI sollte nicht auch noch auf dieser Schiene
    mitfahren. Seid froh, dass ein ein treffender Begriff wie „Ehrenmord“ noch
    nicht verboten ist. Begriffe dieser Art werden mit Vorliebe von irritieren
    RealitätsverweigererInnen zum „Unwort des Jahres“ gewählt.

  35. Also Eifersuchtsdramen und Ehrenmorde sollte man schon differenziert betrachten.

    Eifersuchtsdramen sind auf eine gewisse Weise erklärbar, nicht nachvollziehbar, aber immerhin der menschlichen Natur anzukreiden.

    Ehrenmorde sind unlogisch und gehören eigentlich mindestens genauso bestraft wie Eifersuchtsmorde.

    Kulturelle Eigen-/Besonderheiten können und dürfen keine eigenen Strafbarkeiten erhalten.

    Es ist wirklich keine Hetze, wenn man sieht, dass Opfer hierzulande zu Tätern gemacht werden.

    Nicht nur der gesunde Menschenverstand bleibt auf der Strecke.

  36. @ #36 Lyllith

    Allerdings bietet sich die Option an, der Polizei Rassismus vorzuwerfen, weil sie Edan D. nicht vorbeugend aus dem verkehr gezogen hat. Hätte sie das allerdings getan, wäre es auch rassistisch gewesen.

    Genau das ist die einzig richtige Schlussfolgerung aus dem ganzen Dreck, der uns hier als Multikulti verkauft wird! Traurig, wie viele Leute dazu auch noch Beifall klatschen: Schaut doch, wie blöd ich bin!

  37. #3 aktion_p
    Ich glaube nicht, dass es Pro Köln zu großem Ruhm bei der nächsten Wahl schaffen wird.
    Damit möchte ich Pro Köln keinen Erfolg absprechen.
    Wenn wir uns viel mit dem Thema befassen, mehr oder weniger nur noch mit Leuten zu tun haben die in dem Thema sind, dann kommt uns das so vor, als würde viele Leute Pro Köln wählen.

    Am letzten Kongress hat man gesehen, wie wenig Leute dahin gekommen sind. Da waren ja einige weit angereiste dabei.

    Ich hoffe für Pro Köln und vorallem im Sinne unseres Themas, einen guten Wahlerfolg, sehe der Sache sehr skeptisch entgegen.

    Pro Köln muss noch viel, zu viel an ihrem Image arbeiten um in der breiten Bevölkerung Rückhalt zu gewinnen.

  38. Es wird wirklich Zeit, die Todesstrafe wieder einzuführen, gerade für erwiesene Kinderschänder und diesen Abschaum, der Frauen niedermetzelt.

    Unglaublich, dass für sowas der Steuerzahler noch 15+ Jahre bluten muss.

    100 Stockhiebe anstatt Segeltörn und anschließende Abschiebung wäre auch eine schöne Strafe für die Nachwuchs-Bereicherer.

    Leider hört auf mich keiner.

  39. Hier ist eine Dokumentation der Ehrenmorde in Deutschland, die bekannt geworden sind. Die Morde sind sortiert nach dem Jahr der Tat:
    http://www.ehrenmord.de/doku/doku.php

    hier die Ehrenmorde des Jahres 2009 bis 20. Juli 2009:

    Ehrenmorde 2009
    Mizgin / Müjde B.
    geboren: 1990
    erstochen und überfahren: 1. Januar 2009
    Wohnort: Harsewinkel (bei Gütersloh)
    Herkunft: Türkei
    Kinder: keine
    Täter: ihr Cousin und Ehemann Önder B., zur Tat 26 J.

    Ayse Banu Ö.
    geboren: 1958
    erschossen: 3. Januar 2009
    Wohnort: Berlin
    Herkunft: Türkei
    Kinder: 2 Töchter aus erster Ehe (24, 27 J.)
    Täter: ihr türkischer Ehemann Turgut, zur Tat 58 J.

    Farida
    geboren: 1972
    erstochen: 6. Februar 2009
    Wohnort: Mönchengladbach
    Herkunft: Irak
    Kinder: zwei Söhne (2, 6 J.) aus früherer Ehe
    Täter: ihr Lebensgefährte Mahmoud Ahmad (oder Ahmed Ghassan Abdelmajid)

    Marita
    geboren: 1960
    erstochen: 6./7. Februar 2009
    Wohnort: Schwabach / Franken
    Herkunft: Opfer: Deutschland; Täter: Italien
    Kinder: wohl keine
    Täter: ihr Exfreund Nicola L. (zur Tat 48 J.)

    Claudia Küfte
    geboren: 1982
    erstochen: 7./8. Februar 2009
    Wohnort: Groß-Börnecke / Sachsen.Anhalt
    Herkunft: Opfer: Deutschland; Täter: Türkei
    Kinder: sie war hochschwanger
    Täter: ihr Ehemann Cengiz Küfte (zur Tat 29 J.)

    Gülsüm Semin
    geboren: 1989
    erschlagen: 2. März 2009
    Wohnort: Rees (Nähe Krefeld)
    Herkunft: Türkei
    Kinder: keine
    Täter: ihr Drillingsbruder Davut, zur Tat seit 13 Jahren in Deutschland

    Nurcan G.
    geboren: 1987
    erstochen: 9./10. Juni 2009
    Wohnort: Recklinghausen
    Herkunft: Türkei
    Kinder: keine
    Täter: ihr türkischer Exfreund Serif Ö. (zur Tat 33 J.)

    Nazan D.
    geboren: 1985
    Mordversuch: 23. Juni 2009
    Wohnort: Hachenburg (Rheinland-Pfalz)
    Herkunft: Türkei
    Kinder: unbekannt
    Täter: ihr Vater (Metallgießer, zur Tat 53 J.)

    Büsra Ö.
    geboren: 1994
    erstochen: 24. Juni 2009
    Wohnort: Schweinfurt (Bayern)
    Herkunft: Türkei
    Kinder: keine, sie war erst 15 J.
    Täter: ihr türkischer Vater Mehmet, Dönerbudenbetreiber (zur Tat 45 J.)

    Hülya
    geboren: 1987
    Mordversuch: 5. Juli 2009
    Wohnort: Aschaffenburg
    Herkunft: Türkei
    Kinder: wohl keine
    Täter: ihr Bruder (zur Tat 18 J.)

    Nesima R.
    geboren: 1985
    erstochen: 19./20. Juli 2009
    Wohnort: München
    Herkunft: Afghanistan
    Kinder: eine Tochter (zur Tat 3 J.)
    Täter: Mohammed Zafar (28 J.), Vater ihrer Tochter

  40. Komisch. Habe ich nicht in der Tagesschau gesehen. Auch nicht im Regionalprogramm. Auch nicht auf Spiegel-Online. Auch nicht im Muslim-Markt. Hier macht man sich nur über die westlichen ungläubigen Deppen lustig, von deren Geld man allerdings gut leben kann: http://www.muslim-markt.de/forum/messages/1010.htm

    Ach ja, Frau Merkel und die muslimischen Verbände, ja sogar Herr Schäuble schweigen.

    Warum nur?

    Ach so, der Vollstrecker war ja ein Muslim – dann ist ja alles in Ordnung!

  41. #25 Arwen (04. Aug 2009 21:22)
    Wie ist denn die rechtliche Lage, kann in so einem Fall die Polizei wirklich nichts tun? Wenn schon Drohungen vorliegen, aber halt noch (!) niemand tatsächlich abgestochen wurde?
    ……………………………..

    Nein Arwen, sie können nichts tun. Erst muß etwas paßiert sein. Und dann noch was und noch was.
    Endlich ist da mal ein vernünftiger Ehemann, der seine Frau trotz Fremd gehens nicht fallen läßt, und dann ist da so ein Idiot, der eine Frau abschlachtet, weil er den kürzeren zieht.
    Arme Familie..vermutlich haben sie es jetzt noch schwerer, wie es schon ist, weil der Ehemann nicht schon vorher den Kerl kalt gestellt hat.
    Mein Mitgefühl.

  42. #27 antivirus (04. Aug 2009 21:23)

    zu #3 aktion_p (04. Aug 2009 20:48)

    Ich wohne hier in Vingst in einer nicht näher genannten strasse.Sie hat viele hausnummern 😉 und um die 12 % Migranten
    Du kannst sicher sein das um die 98 % aller ” bio ” deutschen pro koeln wählen 🙂

    mfg

    Ihr könnt wählen, was ihr wollt. In den Wahlkabinen liegen Bleistifte.

  43. #36 Rechtspopulist (04. Aug 2009 21:36)

    Sorry, aber das war weder einer der üblichen “Ehren”-Morde noch hat es was mit dem Islam zu tun.

    Die Frau war nicht mit dem Eifersuchtstäter, sondern einem anderen Mann verheiratet, der als Ehemann (!) von diesem “Freund” der Ehefrau bedroht wurde.

    Sowas ist nun wirklich nicht gerade islamisch…

    Korrekt.
    Auffällig ist in dem Zusammenhang eigentlich nur, dass die islamisch sozialisierten Männchen offenbar überproportional häufig unfähig sind, Beziehungsprobleme auf zivilisierte Art zu lösen. Beziehungsmorde gibt es ja auch bei Deutschen und anderen Europäern – aber die Quote ist bei den Herrenmenschen einfach höher und insofern passt es auch hier.

  44. (Foto: Opfer und Ehemann)

    So steht es unter dem Foto!
    Als wäre diese Schandtat nicht schon genug des Übels, so wird die Ehefrau wird mit dem für Frauen reservierten Opferstatus belegt. Doch wo es ein Opfer gibt muss es auch Täter geben. Das sagt die Bildbeschreibung nicht aus.

  45. @ pi-fan

    In der Tagesschau, Bei RTL-Aktuell, bei Pro7-News, egal wie sie heißen, es wird nur eine ganz bestimmte Wahrheit berichtet, warum auch immer.

    Viele User hier sind interessiert, was nicht berichtet wird, deshalb tun sie sich ab und zu mal die Qualitätsjournaille an.

  46. Es gibt Menschen in diesem Land, die nennen islamische Schandmorde tatsächlich noch „Ehrenmorde“ und „Einzelfälle“.

  47. Mich erschreckt eigentlich was ganz anderes.
    Ich, ü40 humanistisch-christlich erzogen und diese Werte fest verankert, ja mir ist es mittlerweile absolut Schnuppe, wenn ein Muslim einen anderen Muslim absticht. Wegen mir dürfen sich hundert dieser Leute täglich duellieren. Soweit ist es bei mir mittlerweile gekommen.

    Vielleicht kann die deutsche Justiz solche Verfahren standardisieren. 20 Jahre Haft, wenn deutscher Pass vorhanden-diesen lochen, nach verbüßen der Haft abschieben in ihr Herkunftsland. Spart dem Steuerzahler viel Gerichtskosten.

  48. So erklärt der Gutherrenmensch den Einzelfall:

    “Die aneuritische, ja hysterische Reaktion des kryptifaschistisch determinierten Kleinbürgertums, das, um seine soziokulturellen Besitzstände fürchtend, die Nerkrobiose der ethnischen Schimäre “Volk” als Analogon zu apokalyptisch determinerten Vugärmythen antezepiert, indiziert latent xenophobe Stereotypen als Identifikationsschemata zur pseudolegalistisch normierten Kollektivdestruktionsphantasie, die bei invers- autoritäre Charaktereren die Promulgationssituation spätfaschistischer Rachephantasien initiiert.Der Akteur aus der multikulturellen Sphäre fungiert in diesem Setting als bloße Projektionsfläche für gewaltaffine Gruppenidentifikation des autoritär geprägten Individuums jenseits der materiellen Statusvermutung.”

    Prof.Dr.Dr. rer anus KLeinbert Klugscheiß, 68er Multi-Kulti Guru zu vermeintlichen Fällen von sog. “Migrantengewalt.”

    Dank an #51 Hobbes (15. Jun 2009 17:21), dass ich zitieren durfte. 🙂

  49. O.T.
    N24 ist gerade wach geworden und berichtet über die Schalke Hymne.
    Laut Experten kann es sogar zu Unruhen kommen.

    Uiuiui da muss Achmed Schlüter sich aber ranhalten dieses mal hat er kein halbes Jahr Vorlauf zum Schals auf Halde produzieren gehabt.

    Ich würd ja lachen wenn es nicht so bescheuert wäre dass es schon wieder traurig ist.

  50. @ #9 Asmodean (04. Aug 2009 22:43)

    Ihr könnt wählen, was ihr wollt. In den Wahlkabinen liegen Bleistifte.

    Dann nimm dir halt einen schwarzen Kugelschreiber mit in die Wahlkabine!!

  51. Jetzt muss der Witwer von der Familie des Mörders ein BLUTGELD fordern !!!

    Sonst gibts Blutrache – das wäre nur gerecht im Sinne der Kulturbereicherer.

  52. @ #9 Asmodean (04. Aug 2009 22:43)

    Ihr könnt wählen, was ihr wollt. In den Wahlkabinen liegen Bleistifte.

    Dann nimm dir halt einen schwarzen Kugelschreiber mit in die Wahlkabine oder noch besser:

    nimm den Bleistift aus der Wahlkabine mit und hinterlasse deinen Kugelschreiber in der Wahlkabine.

  53. Osman jagt Fatma, zwei Abendländer sterben:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/nrz/2009/8/4/news-128212540/detail.html

    Kleve. Weil er mit ihrer Liebesbeziehung nicht einverstanden war, verfolgte Osman O. seine Schwester Fatma mit dem Auto. Auf einer Landstraße zwischen Kleve und Emmerich kam es zu einem Unfall, zwei unbeteiligte Motorradfahrer starben. Jetzt müssen sich beide Geschwister vor Gericht verantworten.

    Jolita Driessen ist eine starke Frau. Mit trotziger Fassung trägt sie das weiße T-Shirt mit dem Bild ihres Lebensgefährten, so dass ihn jeder im Saal des Klever Landgerichts sehen kann. Ein weiteres Foto liegt auf dem Tisch. Frank Fleuren, ein netter Typ mit rotbraunem Haar, der lächelnd im Garten seinen Hund im Arm hält oder in Ledermontur auf seiner kunstvoll designten Maschine sitzt.

    Frank Fleuren starb mit 44 Jahren am 14. September 2008 auf einer Landstraße zwischen Kleve und Emmerich, ebenso wie sein Motorradkumpel Bert Ubeda (57), als sie mit ihren Maschinen frontal in einen entgegenkommenden Opel-Astra prallten. Die beiden Männer aus der Gegend der niederländischen Grenzstadt Nimwegen waren auf der Stelle tot. Die Opel-Fahrerin, Fatma O. (22), überlebte den Unfall verletzt. Seit Dienstag steht sie in Kleve vor Gericht, gemeinsam mit ihrem Bruder Osman (21). Der hatte seine Schwester zuvor über niederrheinische Straßen gehetzt. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: fahrlässige Tötung zweier Menschen sowie Gefährdung des Straßenverkehrs.

  54. Armer Tuncay, wärste doch besser in der Türkei geblieben. Die deutsche Gesellschaft hat den Erdal wohl ganz böse und gierig gemacht.

    Daran sind alleinig wir schuld.
    Ja, wir müssen unsere Jahrtausende alte Hochkultur aufgeben, damit auch ein Erdal in Frieden seiner Lämmerlust fröhnen kann. Damit auch Du ein schönes Schmarotzerleben haben kannst, mit der Einflug-Ayshe Deiner Wahl.

    Erdal, es tut uns leid.

  55. Die Kinder tun mir leid, ohne Mutter aufzuwachsen ist sicherlich sehr, sehr hart! Mein Beileid auch an den Witwer!

  56. Türke sticht Türkin ab. Und es interessiert nicht einmal die Türken selbst.

    Das Wetter…

  57. Ist nicht unbedingt als Ehrenmord zu begreifen, sondern als Eifersuchtstat, Mord aus Leidenschaft. Solche Morde passieren hier ja auch durch Deutsche an Deutschen. Macht aber nix, der nächste richtige Ehrenmord kommt so sicher wie’s Amen in der Kirche.
    Beileid mit Witwer und Kinder.

  58. OT
    Na endlich schreibt der bonner Generalanzeiger mal Tacheles. Für Generalanzeiger Verhältnisse, fällt der Artikel unwahrscheinlich hart aus. Denn normalerweise werden keine Namen (ausgenommen es handelt sich um deutsche Straftäter) genannt. In diesem Fall heisst der Täter Kemal.

    Aufgrund der Überschrift konnte man aber die Herkunft ableiten:

    Mit kaputter Flasche den Hals aufgeschlitzt

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=623292

  59. #109 Asmodean (04. Aug 2009 22:43)

    Zur Wahl nehme ich einen Kugelschreiber mit, sicher ist sicher.

  60. Die ständig geforderten offiziellen Entschuldigungen der Kultubereicherer sind ein Kalkül damit sie horrende Entschädigungssummen einklagen können und so ihre Terrorkamps unterstützen können. Der deutsche Michel sollte sich hier mal ein Beispiel nehmen und auch ständig klagen, wenn er mal wieder Opfer von kriminellen Einwanderen wird. Da gibt es nämlich so einige Artikel im Grundgesetz die zur Abwehr von Gefahr etc….

  61. Ganz gleich, ob verheiratet mit der Frau oder nur Freundin, sie gilt als Besitz der zugewanderten Machos, den man zu verteidigen hat. Besitz wird bei den ehemaligen Wüstennomaden mit dem Messer verteidigt, das einzusetzen die Kulturbereicherer beim jährlichen blutigen Opferfest, beim Abschlachten von Tieren, üben.

  62. Doch die Polizei tat nichts. Dabei drohte er ständig….

    Tja, sorry, aber wenn die Polizei bei jeder Drohung, die ein Türke in Deutschland ausstößt, aktiv würde, dann hätte sie nichts anderes mehr zu tun.

    Also, liebe Türken, ändert eure Gepflogenheiten und euer Benehmen, dann kommt auch die Polizei. Solange aber jedes zweite Wort aus dem Mund eines Durchschnittstürken in Deutschland „ischmachdischmesser“ oder „ischfickedeinemutta“ lautet, dürft ihr euch nicht beklagen.

  63. Haben sich der Zentralrat der Musel und Muselführer Mayzek schon zu Wort gemeldet ?
    Immerhin wurde ein Muslima erstochen ?

Comments are closed.