Kinder IsraelsGideon Böss war in Israel und hat seine Reiseeindrücke im Welt Blog festgehalten. Weil er allerdings nicht auf die bösen Juden geschimpft und ebenfalls vergessen hatte, die armen Palästinenser zu bedauern und ihr menschenunwürdiges Dahinsiechen unter israelischer Apartheid zu kritisieren, erreichten ihn empörte Zuschriften. Diese hat er nun ebenfalls im Welt Blog veröffentlicht.

“Ist es Ihnen nicht peinlich, in diesem Apartheidsland einfach so Urlaub zu machen? Gucken Sie sich auch die Repressalien für die Palästinenser in z.B. Bethlehem an?“

“Lieber Gideon Böss, ich habe Ihre letzten beiden Israelblogberichte gelesen und es erschreckt mich, wie unreflektiert und voreingenommen Sie schreiben. Und Ihre kleine Anekdote über die palästinensischen Kinder auf so prominenter Plattform…was Anderes als Abscheu gegenüber den arabischen Israelis wollten Sie damit provozieren?“

Seine Antwort demaskiert die angeblichen Palästinenserfreunde:

Liegt den angeblichen Freunden der Palästinenser wirklich das Wohl der Palästinenser am Herzen? Haben sie sich für die Palästinenser interessiert, die in Jordanien abgeschlachtet wurden (Jordanien hat mehr Palästinenser umgebracht als Israel, Jordanien ist aber kein jüdischer Staat)? Haben sie sich für die Palästinenser in Syrien interessiert (Syrien hat mehr Palästinenser umgebracht als Israel, Syrien ist aber kein jüdischer Staat)? Interessieren sie sich für die Palästinenser, die heute von Palästinensern im Gazastreifen ermordet werden? Die Wahrheit ist so banal, dass es ermüdend ist, auf sie hinweisen zu müssen: Es geht den Palästinafreunden nicht um die Palästinenser, es geht ausschließlich um ihren Hass auf Juden. Wenn Israel am Südpol gegründet worden wäre, hätten sie heute ein Herz für Pinguine.

Fall abgeschlossen.

Infos zu Israel auf deutsch, Israel heute.

image_pdfimage_print

 

31 KOMMENTARE

  1. ”Lieber Gideon Böss, ich habe Ihre letzten beiden Israelblogberichte gelesen und es erschreckt mich, wie unreflektiert und voreingenommen Sie schreiben.“

    Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. Alle Palästinenserfreunde sollten ihre Zeit nicht mit Israelkritik vergeuden, denn das wird diesen Staat und dessen Bevölkerung kaum beeindrucken. Vielmehr sollten sie Druck auf Jordanien ausüben, dass dieser alle palästinensischen Araber aus Israel in sein blühendes Paradies aufnimmt, um endlich diese unzumutbaren Zustände für die Palis enden zu lassen.

    —–
    Rest gelöscht. Die angegebene Adresse erweckt den Eindruck, Sie würden PI in Hamburg vertreten. Das ist nicht der Fall. Generell raten wir zur Vorsicht, wenn Unbekannte zur Bildung von Gruppen Kontakt mit unseren lesern suchen.

  2. Von Adolf Hitler, dem grossen Volksschauspieler, wissen wir, dass der Jude an allem Übel der Welt Schuld trägt. Wieviel mehr Übel muss im Vergleich ein Staat der Juden verursachen? Das ist es doch, was uns bewegt und die besorgten Briefeschreiber. Und hatte Hitler nicht doch Recht, als er schweren Herzens die Endlösung anordnete. Wieviel Leid wäre den Palästinensern erspart geblieben, hätte Rommel nicht versagt. Das sind doch Fragen, die Deutschland auch mal positiv beantworten sollte. Oder nicht? Und immerhin gibt es schon mutmachende Ansätze, wie Israelfahnen abzuhängen. Da ist doch die Hoffnung nicht verloren. Denn natürlich haben Deutsche nichts gegen Juden. Jedenfalls nicht, so lange sie tot und vergast sind und keinen eigenen Staat mit eigenen Gesetzen bilden und Grenzen, die dieser Staat auch schützt. Sonst werden wir ganz, ganz sauer. Werden wir da. Zum Ausgleich gibt es ein paar neue Stolpersteine. Wetten?

  3. Israel als „Apartheidsland“ zu bezeichnen ist einfach nur verbrecherisch dumme Idiotie.
    Wenn Israel, das einer großen muslimischen Minderheit demokratische Rechte und einen in wohl kaum einem muslimischen Land zu erreichenden Lebensstandard bietet, eine Apartheid ist, was bitte sind dann die zahlreichen (naja, sagen wir: alle) muslimischen Länder, in denen Christen, von Juden ganz zu schweigen, wegen ihres Glaubens benachteiligt, vertrieben, ermordet werden (nur mal als Beispiele: Alleine in den letzten Wochen gab es solche Vorfälle in Pakistan, Jemen, Sudan und der ach so fortschrittlichen Türkei)?

  4. Auch dieses Bild ist nicht zu verachten:
    http://news.yahoo.com/nphotos/slideshow/photo//090728/481/251b908e764f455f97c6e58442e0d9e0/#photoViewer=/090728/481/c146ac343e604ab4bbf4aa190a3eec4d

    Oder dieses:
    http://news.yahoo.com/nphotos/slideshow/photo//090728/481/251b908e764f455f97c6e58442e0d9e0/#photoViewer=/090728/481/fdca7c11962a4d42a9d32ec4cb642df2

    Da hocken die Damen im Müllsack im Wasser, während im Hintergrund mohammedanische Jüngelchen vergnügt ihre Pferde baden. Strandleben im Mohammedanischen Paradies. Die Slideshow einfach mal durchklicken.

  5. Kein einziger Mohammedaner mit israelischer Staatsbürgerschaft und Wohsitz in Israel (jedenfalls dem Teil von Israel, den Guties – noch- bereit sind, als Israel anzuerkennen, möchte in ein Gebiet unter „palästinensischer“ Verwaltung kommen.

    Wer diese Leute, die oft gegen Juden und Israel stänkern, fragt, ob sie in ein „palästinensiches“ Jerusalem ziehen würden, oder, noch konkreter, wenn es mal wieder darum geht, ein von „Palästinensern“ bevölkertes Dorf endlich von der bösen israelischen Seite der lieben, von Arabern besetzten Westbank (Judäa und Samaria)zuzuschlagen, ist das Gejaule groß.

    Beim kleinsten Gerücht einer erneuten Teilung Jerusalems bewegen sich arabische Clans gen Westen und kaufen Immobilien dort, wo sie garantiert auf israelischem Staatsgebiet bleiben. Kein Araber mit israelischem Paß möchte ernsthaft unter arabischer Verwaltung leben.

    Die wissen ganz genau: Dann ist Schluß mit Arbeit, Lohn, Brot, Lebensstandard, Sozialhilfe, Toleranz, medizinischer Versorgung und dem Luxus, den das Leben in einer westlichen Zivilisation bietet.

  6. Klasse gekontert;)
    aber er hatte wirklich recht..der einfache Hass oder einfach das leicht findbare Feindbild des Juden ist für manche einfach zu blendend, dass sie die Realität doch leicht vergessen.
    MFG
    Waidla

  7. Ich habe es so erlebt, dass es nicht Israel-Hass ist, sondern Selbsthass. Also wird Israel schon als „einer von uns“ , als dem Westen zugehörig wahrgenommen. Das machts nicht besser, zeigt aber ein weiteres Mal „unsere“ westliche Denkweise auf, die hier Fehl am Platz ist.

  8. Ich glaube nicht das es bei allen Gutmenschen wirklich Judenhass ist.
    Viele schlagen sich wirklich auf die Seite der vermeintlichen Opfer, weil sie auf die arabische Propaganda herein fallen.

    Vorwerfen muss man diesen Leuten aber, das sie den einfachen Weg gehen und krampfhaft an ihrem Weltbild festhalten, anstatt sich zu informieren.
    Das Elend der „Palästinenser“ dort ist nicht die Schuld Israels, sondern von den Arabern hausgemacht. Die halten ihre eigenen Glaubensbrüder ganz bewusst in Armut und Elend, um in der arabischen Welt Hass und im Westen Mitleid zu erzeugen.

    Eine ganz billige und durchschaubare Masche, aber die Guties fallen drauf rein.
    Das Gutmenschen allgemein nicht die hellsten sind, ist ja nichts neues.

    Viele arabische Regime wären ohne Israel am Ende, weil dieses Land für sie die einzige Möglichkeit ist mit, in der Bevölkerung geschürtem, Hass vom eigenen Versagen ab zu lenken.
    Wenn die Araber mal nicht mehr Israel hassen würden, sondern sich überlegen warum es den Ungläubigen im Westen so gut, und ihnen ( als die auserwählten Herrenmenschen ) so schlecht geht, dann wäre was erreicht.
    Wird nur leider nie passieren.

  9. #11 Hausener Bub (02. Aug 2009 10:39)
    Its a little late for this. Look the Headlines from PI…

  10. Und dann war da noch….

    Nahles für Neureglung der Dienstwagen-Verordnung

    2. August 2009 | 08:29 Uhr

    VERSENDEN
    DRUCKEN

    Berlin (dpa) – SPD-Vize Andrea Nahles hat sich angesichts der «Dienstwagenaffäre» von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt für eine neue Dienstwagenregelung ausgesprochen. Immer wieder stolperten verdiente Politiker aller Parteien über die Vorschriften, sagte Nahles im Deutschlandfunk. Die neuen Regeln könnten ihrer Meinung nach entweder eine stärkere Trennung von Privat- und Dienstfahrten vorsehen oder aber einen höheren Eigenanteil der Politiker für die private Nutzung des Wagens.

    http://www.shz.de/newsticker/artikeldetail/article/392/nahles-fuer-neureglung-der-dienstwagen-verordnung.html

  11. Leider ist auch unter PI-Lesern ein Herz für Israel nicht selbstverständlich. Zumindest wenn man die Anzahl der Kommentare unter einschlägigen Artikeln zugrundelegt.

    Die israelfeindliche Stimmung hat in der ganzen Welt extrem zugenommen und wird weiter eskalieren. Am Ende steht dann wohl ein Krieg gegen den Störenfried im nahen Osten.

  12. Das Gutmenschentum ist antisemitisch bis auf die Knochen.
    Die einfache empirische Erfahrung sagt es auch hier wieder.

    Wer ein positives Verhältnis zu Juden (und ich meine nicht das Holcaustgeseiere sondern die hier und heute aktuell lebenden Juden) und Israel hat ist ein Demokrat.

    Bisher hat noch jede Dikatur und jede mittelalterliche Denkstrukur auf den Juden herumgehackt.

    Wir müssen Sie verteidigen. Hier und jetzt.

  13. Ich war diesen Mai in Israel, wo in Israel Apartheit herrschen soll ist mir nicht nachvollziehbar. Die Situation auf der sog. „Westbank“ ist sicher erbärmlich, bis auf ein paar ganz tolle Villenhäuser, die scheinbar den ganz Oberen der Fatahbewegung gehören. An dieser Situation wird sich auch nichts ändern, da die sog. Palästinenserführung gar kein Interesse hat für die Menschen dort was zu tun. Israel ist nicht verpflichtet seine Feinde auch noch durchzufüttern, das tun eh schon die Europäer.
    Das ganze Palästinensergedöns geht mir schon lange auf den Keks.
    Noch ein Erlebnis auf unserer Israelreise.
    Letzter Abend vor dem Heimflug. In Jaffo ist ein Abendessen in einem Arabischen Restaurant bestellt. Nach dem recht bescheidenen Abendessen bekommen wir nur mit Mühe und Not noch einen Kaffee den wir selbstverständlich extra bezahlen.
    Dabei wird die orientalische Musik so laut gestellt, dass es nicht mehr zum Aushalten ist.
    Das war praktisch ein Rausschmiss, den wir dann auch gerne wahr genommen haben. Israel ist wirklich ein gastfreundliches Land, aber die auf die sog. „Arabische Gastfreundschaft“ kann ich in Zukunft verzichten. Wenn ich in Zukunft nach Israel reise, dann nur jüdische, christliche, oder drusische Restaurants und Unterkünfte.

  14. Kein zivilisierter Mensch hat Hass auf Juden!

    Leider wird aber auch hier wieder nicht unterschieden zwischen diesem Hass und einer teilweise berechtigten Kritik an der Politik Israels.

    Außerdem bringt es kaum weiter, Tötungen damit zu rechtfertigen, dass Andere noch mehr getötet haben!

  15. #19 Kodiak (02. Aug 2009 12:15)

    Woher kommt denn die Unvernunft und der Hass?

    Es gibt Menschen, die diesen Hass schüren und die diesen Hass wollen.

    So einfach ist das.

  16. Ist es Ihnen nicht peinlich, in diesem Apartheidsland einfach so Urlaub zu machen?

    LOOOOL, das sind die Leute, die in Saudi-Arabien, der Türkei, Ägypten usw. Urlaub machen und würden dich gleich als Nazi anzeigen, wenn du sie auf die menschenverachtenden Umtriebe islamischer Staaten aufmerksam machst. Sah doch alles so nett am Strand aus für uns Touristen…

  17. Nicht zu schweigen von der Tatsache dass den Palestinensern bis dato die Staatsbuergerschaft in den arabischen Laendern nicht gegeben wird, ganz im Gegenteil zu Israel. Die Palestinenser die also auf arabischen Territorien leben, befinden sich also seit Jahrzehnten ja seit Generationen in einer Art geduldeten Illegalitaet. Dieselben Araber aber spielen sich als deren Beschuetzer gegenueber den Israelis auf.

    Muss man sie nicht einfach lieben, diese arabische Aufrichtigkeit ???

  18. Au weia, Klartext bei der Welt. Bei einem Leserkommentar hätten die Zensoren schon längst durchgegriffen.

  19. @#20 Totentanz
    Diese Leute mit sinnfreiem Judenhass zähle ich ja auch nicht zu den zivilisierten!

  20. Dieses Foto von PI erwärmt mein Herz.
    Alle Völker, unterschiedliche Farben und
    unterschiedlichen Glaubens liegen sich in
    den Armen und erfreuen sich des Lebens,
    das wünsche ich mir. Denn letztendlich
    stammen sie alle aus der gleichen Quelle,
    nur wir Menschen trennen!

  21. Der Konter von Herrn Böss trifft dermaßen scharf ins Ziel, dass es eine Wohltat ist. 🙂

    Ich habe kürzlich auch ein paar muslimische Judenfeinde über die Situation im Gaza aufgeklärt…“Du Jude“, „du Schwein“, „Gott verfluche dich“ waren die argumentativen Höchstleistungen, die zurück kamen.

  22. Es geht den Palästinafreunden nicht um die Palästinenser, es geht ausschließlich um ihren Hass auf Juden. Wenn Israel am Südpol gegründet worden wäre, hätten sie heute ein Herz für Pinguine.

    Nein, sie hätten kein Herz für Pinguine, aber sie würden die Rechte der Pinguine mit Gewalt verteidigen und die Juden der Tierquälerein bezichtigen.
    Aber das ist die Wahrheit! So banal! Viele der Israel-Kritiker und Palästinenser Freunde waren noch nie dort im Land und kennen die Menschen gar nicht. Es geht wirklich nur um die Anklage Israels.

  23. Tja, unseren links-grünen Freunden, denen geht das Leid der Palis so zu Herzen, dass Ihnen offensichtlich schon Scheuklappen gewachsen sind.

    Hört man von denen etwas in Sachen Iran, wo die Freiheitsbewegung zusammengeschossen und -geknüppelt wird, oder ins Sachen Dafour, wo muslimische Reiterhorden die überwiegend negroide Bevölkerung drangsalieren, ermorden, vergewaltigen oder vertreiben. Geht Ihnen das Leid der Tamilen oder der Hindus in Sri Lanka zu Herzen, oder die Massenmorde im Sudan, Angola, Uganda oder Ruanda? Nur um mal ein paar Beispiele zu nennen!

    Oder sagen Sie etwas zum hartnäckig geleugneten Völkermord der Türken an den Armeniern, den chaldäischen Christen oder den Pontos Griechen? Ebenfalls Fehlanzeige!

    Hören wir ihre Proteste in Zusammenhang mit den Christenverfolgungen in den muslimischen Ländern? Nix! Sind ja nur Christen und was leben die überhaupt in muslimischen Ländern! Was haben die da zu suchen?

    Das alles geht Ihnen am grün-linken Arsch vorbei!

    Das sind Sie, die selbstgerechten A……aus dem grün-linken Lager, die aufrechten Kämpfer „gegen Rechts“, womit natürlich nicht nur der Rechtsradikalismus gemeint ist. Die bei jeder Hakenkreuzschmiererei (ohnehin zumeist von Linken verursacht) empört aufschreien: „Nie wieder und wehret den Anfängen, aber andererseits Israel das Existenzrecht und das Recht auf Selbstverteidigung gegenüber der Hamas und der PLO absprechen, die permanent den Dschihad nach Israel hineintragen wollen.

    Broder hat es auf den Punkt gebracht: „Deutschland – ein Land mit weit verbreitetem Antisemitismus – aber ohne Antisemiten!“

    Denn der versteckt sich heute hinter der Maske der „legitimen Israelkritik!“ Und solche Alibi-Juden wie Felicia Langer, Abi Melzer und Konsorten erteilen dieser Bande auch noch die Absolution!

    Palästinenser – Die Hätschelkinder der UNO – „Opfer“ de luxe
    Das Ganze funktioniert freilich nur, wenn diesen Flüchtlingen eine Blut-und-Boden-Gesinnung eingetrichtert wird, die bei Arabern genauso wenig angeboren ist wie bei allen anderen Menschen. Die arabischen Staaten und die UNRWA tun alles dafür. Gigantische Beträge unserer Steuergelder werden dafür eingesetzt, eine riesige, im Elend lebende Manövriermasse gegen Israel heranzuzüchten – halb Palästina lässt sich von den UN aushalten. Die UNRWA hatte 2007 ein reguläres Budget in Höhe von 540 Millionen US-Dollar; hinzu kommen erhebliche „projekt¬bezogene“ Geldmittel, die in manchen Jahren noch einmal derselben Größenordnung entsprechen. Sie verfügt über ein Personal von über 29.000 Leuten, die meisten davon sind Palästinenser.

    Das UNHCR hingegen, das weltweit über 20 Millionen Flüchtlinge versorgt, hat nur 6.300 Mitarbeiter, und ihr jährliches Budget beträgt etwa eine Milliarde US-Dollar. Pro Kopf kümmern sich also zwanzigmal so viele UN-Betreuer um die palästinensischen Flüchtlinge, und sie haben dafür – wiederum pro Kopf – mindestens den zweieinhalbfachen Betrag des Geldes.

    Aus Lizas Welt: http://www.lizaswelt.net/2009/01/die-htschelkinder-der-un-i.html

    Der Bremer Bevölkerungswissenschaftler Gunnar Heinsohn vertritt die provokative These, dass der Westen durch seine Finanzierung des „Youth Bulge“ (überproportionale Ausstülpung der Alterspyramyde durch junge, agressive Männer) in Gaza einen „Stellvertreterkrieg“ gegen die Bevölkerung Israels finanziert!

    „In Gaza“, so Heinsohn, „ gibt keinerlei Anzeichen für eine demographische De-Eskalation. Im Gegenteil, die durchschnittliche (muslimische) Frau gebiert 6 Babies.!! Auf je 1000 (muslimische) Männer im Alter zwischen 40-44 Jahren, kommen 4.300! männliche Nachkommen im Alter von 0-4 Jahre. Im Verhältnis dazu sind es in den USA nur 1000 männliche Nachkommen und in Großbritannien sogar nur 670 männliche Nachkommen!“

    „Die in Gaza tätige UN-Hilfsorganisation UNRWA wird zu 31 Prozent von den USA finanziert und von der EU zu nahezu 50 Prozent!!
    Lediglich 7 Prozent der Finanzierung der UNRWA kommen aus muslimischen Quellen!!“
    Heinsohn: „ Stoppt die Finanzierung des „Youth Bulge“ und der Krieg und das Töten haben ein Ende!!“
    Guckst Du hier:

    http://online.wsj.com/article/SB123171179743471961.html

  24. Witzigerweise nörgeln diese „Israel-Kritiker“ mit keinem Wort an Staaten wie dem Iran usw. herum…

    Dass die übrigen Araber ihre „Palästinenser“ wie den letzten Dreck behandeln, interessiert ebensowenig wie deren eigener Terror gegen sich selbst und andere.

  25. Zu: Dietrich von Bern:
    >Heinsohn: „ Stoppt die Finanzierung des „Youth Bulge“ und der Krieg und das Töten haben ein Ende!!“<
    Das ist 100%ig richtig. Spätestens nachdem der doppelzüngige Arafat EU-Gelder auf den Kopp gekloppt (bzw. Waffen dafür beschafft) hat, hätte selbst der dümmste Eurokrat samt unseren Regierungen erkennen müssen, wie da der Hase läuft, bzw. wohin unser Geld versickert.
    Aber nein, munter weiter Millionen zur Hamas/Fatah/Hisbollah rübergeschaufelt. Die Erklärung fürs dumme Volk: das is fürn Frieden. – Das genaue Gegenteil ist der Fall!

Comments are closed.