Polizisten, die in Kreuzberg vom Staat befreites Gebiet betraten und dort dreist Knöllchen verteilten, hatten die Rechnung ohne die Herren des Reviers gemacht. Sie wurden von 35 „erzürnten“ Lokalgästen angegriffen. Welche Herkunft die Angreifer hatten, wurde vergessen, anzugeben. Die Beamten sprachen Platzverweise aus, die entsprechen von den Platzhirschen ihnen gegenüber konsequent durchgesetzt wurden.

Weil sie „Knöllchen“ wegen falsch geparkter Autos geschrieben haben, sind Polizisten in der Nacht von 35 Besuchern eines Kreuzberger Lokals bedrängt, beleidigt und verletzt worden.

Die Arbeit der Beamten war den Gästen eines Lokals in der Yorckstraße aufgefallen, die sich daraufhin auf der Straße versammelten. Die Polizisten riefen weitere Kollegen zur Hilfe und erteilten Platzverweise. Die Betroffenen reagierten jedoch nicht. Um die Lage zu beruhigen, zogen sich die uniformierten Polizisten zurück.

Zivilbeamte beobachteten die Gruppe weiter und nahmen zwei Männer fest, von denen zuvor die Beleidigungen ausgegangen waren. Beide leisteten dabei erheblichen Widerstand. Dadurch wurden zwei Beamte leicht verletzt.

Da dieses Revier vorzugsweise von Linken und Migranten gehalten wird, wird der Vorfall möglicherweise nicht den Kampf gegen Rechts™ anfeuern. Wir denken mal, dass dieser „Widerstand“ gegen die Staatsgewalt einen Migrationshintergrund hatte. Aber das ist natürlich nur eine Vermutung und selbstverständlich ein Einzelfall™, denn normalerweise hat der Berliner Polizist ein besseres Bewusstsein für Gefahr…

(Spürnasen: Geronimo, Florian G. und Andreas St.)

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Eigentlich sollten quasi alle Polizisten ihre Platzverweise sozusagen einhalten.
    Denn nur so ist eigentlich sichergestellt, daß die besewtzten Gebiete eigentlich von denen kontrollieert werden, die sozusagen die eigentliche Macht im Grunde genommen dort eigentlich erkämpft haben.

  2. Die Bezeichnung „Lokalgäste“ (humanoide Wesen mit Bürgerrechten) ist relativ eindeutig, ansonsten wäre „Rechtsextremisten“ die einzig verwendbare Bezeichnung.

    #1 aknobelix (09. Aug 2009 21:37)
    Man fragt sich warum Tolu Akintepe und seine Frau Bunmi sich den Extra-Kick nicht in einer Moschee geholt haben…

    no risk – no fun

  3. Der bundesdeutsche Polizeibeamte befindet sich den ganzen Tag im komatösen Tiefschlaf – es sei denn, es gilt, mit aller Härte gegen biodeutsche Falschparker vorzugehen. In diesem Sinne: Pech gehabt!!!

  4. So muss das sein:

    „Um die Lage zu beruhigen, zogen sich die uniformierten Polizisten zurück.“ Ja, warum nicht gleich so? Könnte ja Ärger geben – ab nach Hause.

    Kann ich mir so richtig vorstellen das Affentheater: „Ey‘ Isch deine Haus kenne, isch dein Frau ficken! Du Arschloch!“

    Und wenn unsere Deeskalations-Polizei was anderes als Platzpatronen in den Läufen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft.

    Lobenswert, dass die „Bullen“ die Menschenrechte der erzürnten Mitbürger im Kopf hatten. Nicht, dass von denen auch noch jemand verletzt worden wäre.

    Ich denke, das ist ein gutes Beispiels für erfolgreiche Integration! 😉

  5. Muslime haben halt ein moralisches Grundrecht auf Unvernunft und überzogene Emotionen…

  6. Der Name ‚Polizei‘ sollte zukünftig konsequenterweise gegen ‚Deeskalationsteam‘ getauscht werden. Schon das Wort Polizei könnte die religiösen Gefühle so manchen künftigen Rentenzahlers verletzen.

  7. Aktuelle Sendung „Mein Revier“ auf Kabel1:

    Unfall, ein ausländisches Kind wird angeblich von einem Treckergespann angefahren und leicht verletzt. Die hinzugerufene Polizei ermittelt, sichert Spuren und sieht sich nach und nach mit immer mehr Anghörigen des Clans konfrontiert. Die Emotionen kochen hoch, die Polizisten versuchen zu beruhigen. Sie fahren zum Treckerfaher, der sein Gefährt mittlerweile auf seinem Feld abgestellt hat. Er hat vom Unfall nichts mitbekommen und ist kooperativ.

    Und jetzt der Knaller: Die Polizisten raten ihm, nicht mehr in der Siedlung vorbeizufahren (obwohl der Treckerfahrer noch ein paar Touren fahren will). Die Polizisten sprechen offen aus, daß der Clan mittlerweile böse geworden ist und er daher vorsichtig sein soll.

    Immerhin fahren die Polizisten in die Klinik, wo natürlich einige Familienmitglieder sich aufhalten und versuchen, die empörten Onkels und Tanten davon abzubringen, „auf eigene Faust“ etwas zu unternehmen.

    Alltag. Die zugewanderten Harzt-IV-Clans sorgen für ihre eigene Vorstellung von Recht und Ordnung.

  8. Die Polizei wird daraus wieder einmal gelernt haben und diese Stadtviertel in Zukunft meiden. Das dadurch freigewordene Personal wird im „Kampf gegen rechts“ eingesetzt und erntet dafür Beifall von Politik und Medien.

  9. #8 Bundesfinanzminister (09. Aug 2009 21:53)

    Ich habe einen arabischen Atlas und ein arabisches Lexikon zu Hause, herausgegeben ums Jahr 2000. In beiden gibt es kein Israel, dafür aber ein Palästina, das vom Golan bis zum Negev und von Tel Aviv bis zum Toten Meer reicht.

    Ich würde sagen, ausgleichende Gerechtigkeit.

  10. Tja, selber schuld sag ich da nur.
    Wenn die Staatsgewalt nicht in der Lage ist Schlagstöcke und Dienstwaffen zu gebrauchen, sehen sich die Herrenmenschen in ihrer dreisten Arroganz bestätigt.

  11. In Berlin setzt die steuerfinazierte Polizei auch schon mal auf arabische „Friedensrichter“:

    http://www.pi-news.net/2008/03/hassan-allouche-der-schariarichter-von-berlin/

    Das ZDF berichtete gestern Abend in seiner Heute Journal-Sendung über Hassan Allouche (Foto), den sogenannten “Friedensrichter” von Berlin. Oft genug bleibt das “sogenannt” – wie in der Anmoderation von Klaus Kleber – weg und Allouche, der das parallele Schariarecht mitten in Deutschland repräsentiert, wird als “Friedensrichter” legitimiert.

    “Der Stamm ist meine Welt und alles, was draußen ist, ist Feindesland” (…) “Sie betrachten unsere Gesellschaft als Beutegesellschaft” (…) “Sie sind nicht unsere Bürger, sie gucken nur, wie sie von uns profitieren können”

    sagt der Islamwissenschaftler Ralph Gadban in dem ZDF-Beitrag über kriminelle kurdisch-arabische Großfamilien in Deutschland. Folglich akzeptieren die Angehörigen der Sippen auch nur die eigene “Gerichtsbarkeit”. Und der deutsche Staat spielt stillschweigend mit. Bisher gab keinen Nachweis, dass Schariarichter in Deutschland so aktiv sind, jetzt kann man deren Existenz nicht mehr leugnen.

  12. Frage an Steuerexperten:

    Die Polizei ist nicht mehr in der Lage, das staatliche Gewaltmonopol zu gewährleisten. Welche Steuerersparniss hat ein deutscher Durchschnittshaushalt pro Jahr, wenn die Polizei in Zukunft nicht mehr durch Steuerkartoffeln finanziert werden müsste?

    Die Antwort: Ausgaben für Landespolizeien, BKA und BGS durch 38 Millionen teilen!

  13. polizei…nein das sind keine polizisten mehr, das sind sozialarbeiter / innen in uniform.

    ich hatte mal die möglichkeit, einigen polizistinnen bei ihren pflicht schiesstunden zuzusehen,schon wie einige die waffe anfassen, so mit spitzen fingern, das zeigt doch das die nie eine waffe ziehen werden….die sollten lieber einen schrubber in die hand nehmen und die latrinen säubern.

    sind die waffen der polizei überhaupt noch echt, oder sind die von der kirmes ?

  14. @19 Wotan (09. Aug 2009 22:12)
    #polizei…nein das sind keine polizisten mehr, das sind sozialarbeiter / innen in uniform.#

    Nein, nicht mal das. Sie sind nur noch peinlich für deutsche Seelen.

  15. #12 Hackschnitzel:

    Über das habe ich mich gerade auch eben so etwas von empört. Die Beamten sind ja nicht mal willig, Einheimische vor diesen geifernden Orks zu beschützen…

  16. der staat versagt und gibt das gewaltmonopol auf.
    zitat lieberman:
    „Willst du Frieden, rüste zum Krieg“

    E I G E N T L I C H ist jedes weitere wort zuviel.

  17. Dabei hatte ich die Gegend um die Yorckstraße sogar noch halbwegs zivilisiert in Erinnerung (2006), hat sich die MBZ (mohammedanisch befreite Zone) nun also auch schon dahin ausgebreitet?

  18. „Weil sie „Knöllchen“ wegen falsch geparkter Autos geschrieben haben, sind Polizisten in der Nacht von 35 Besuchern eines Kreuzberger Lokals bedrängt, beleidigt und verletzt worden.“

    Falsch !

    Sie sind lediglich kulturell ein wenig bereichert worden. ;D

  19. Der Jung (Verteidigungsminister) will das Grundgesetz ändern lassen, damit die Bundeswehr im Ausland und auch im Inneren unseres deutschen Vaterlandes zum Einsatz kommen kann (z.b. bei Geiselnahmen). Meiner Meinung nach ein schon lange notwendiger Punkt, nur soll das auch gleich noch ausgeweitet werden zur inneren Sicherheit und zur Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit auch gerade in Zonen, wo das muslimische Pack sich denkt, dort das Sagen zu haben.Wie im oben dargestellten Artikel hat die Polizei in unserem Land nur noch die Aufgabe zu deeskalieren, auch wenn sie brutal angegriffen werden.Sie lassen uns deutsche Bürger einfach im Stich wenn Migranten uns angreifen und der linke faschistische Pöpel unser Eigentum zerstört.Der Tag wird kommen, wo auch in Deutschland bürgerkriegsähnliche Zustände (hervorgerufen durch Linke,Grüne und andere Multikultivertreter)auf der Tagesordnung stehen werden. Hoffentlich schützen uns dann wenigstens die Sondereinheiten der Bundeswehr. Wird wahrscheinlich aber nur ein Wunschtraum bleiben, denn die Lafontains,Trittins und wie sie alle heißen, scheren sich einen Dreck um unsere Belange. Sie haben uns schon lange verraten an muslimische Banden,islamische Großfamilien und an islamische Vereine. Wie ist es nur möglich. das in den großen deutschen Städten sich dieses Pack eigene Zonen, mit eigener Rechtssprechung anlegen kann, ohne das die deutsche Staatsmacht (z.B.Polizei) dagegen vorgeht. Diese Politiker gehören bei den nächsten Wahlen abgewählt.

  20. #9 Bundesfinanzminister (09. Aug 2009 21:53)

    Herr, wirf Hirn vom Himmel.
    sorry ist aber bei diesem Blondchen vergebens.

  21. Offtopic:

    Kultur/Glaube

    Fakten: Die mit Abstand größte nicht-christliche Glaubensgemeinschaft in Deutschland sind die Muslime mit ca. 3,3 Millionen Gläubigen. Ihr Glaube wird in 2500 Moscheen gepredigt. Daneben gibt es ca. 200000 Juden und 145000 Buddhisten, von denen Integrationsprobleme allerdings nicht bekannt sind. Neue Forsa-Umfrage: 83 % aller Deutschen erwarten von Einwanderern eine Anpassung an deutsche Werte und deutsche Kultur.
    Fakten: Der Ausländeranteil liegt in deutschen Großstädten deutlich über dem Bundesdurchschnitt (8,8 Prozent): In Frankfurt/Main ist jeder vierte Einwohner ein Ausländer, gefolgt von München (23,3%) und Mannheim (22,4%).
    Problem: Vielfach konzentrieren sich Ausländer in bestimmten Stadtvierteln, z. B. in Hamburg-Steinwerder (62,5 %) oder Berlin-Neukölln. Dort schotten sich Ausländer verschiedener Nationalitäten (vor allem Türken und Araber) vom Rest der Bevölkerung ab – und leben oft nach ihren eigenen Gesetzen.
    Sozialleistung
    Problem: Die Arbeitslosigkeit trifft bestimmte Nationalitäten besonders hart: Jeder dritte Türke (32,4 %) ist ohne Job. Vor allem Arbeitsplätze für Geringqualifizierte sind Mangelware.
    Fakten: Von den mehr als 2,9 Millionen Sozialhilfeempfängern 2004 waren 635 021 Ausländer. Jeder 4. Stütze-Empfänger ist Ausländer, obwohl sie nur 8,8 Prozent der Bevölkerung stellen. Kosten: 1,5 Milliarden Euro. Etwa 230 000 Ausländer bekommen Sozialleistungen als Asylbewerber: Unterkunft, Heizung, Krankenversorgung. Dazu Sachleistungen (z. B. Lebensmittel) oder Bargeld: eine vierköpfige Familie bis zu 840 Euro/Monat. Gesamtausgaben: Rund 1,3 Milliarden Euro.
    Schaden: Zu wenig Kontrollen auf Sozialmißbrauch. Asylbewerber geben falsche Identitäten an („Donald Duck“), können nicht abgeschoben werden.
    mehr zu den 7 Wahrheiten über Einwanderung (BILD)oder wie Erdogan Deutschland aussaugtzu verlinkender Text

  22. #28 Zappelschnute
    Richtig ist, du gehst auf die Strasse ud protestierst gegen Museldreck und die Bundeswehr schiesst auf dich.

  23. Irrsinnig ist auch;
    das ständige Antiaggressionsunterdrückungen
    bzw. Deeskalationsprogramm dieser friedensstiftenden Oberförster führt zur vermehrten Gewalt gegen sie selbst, auch wenn mit der Absicht eigentlich das Gegenteil bewirkt werden soll. Die Kriminellen merken, daß die Polizei nichts entgegenzusetzen hat und an ihre eigenen Gesetze geknebelt sind. Daraus folgt…?

  24. Die Polizei hat einen breiten Arsch, da darf die ganze Welt reintreten.

    Fast könnte man meinen, sie hätte das gern. Und in den Holstern steckt dann doch keine Waffe, sondern eine Brotzeit und ne´Flasch Bier.

    So mag es sein. Da scheißt der Gast natürlich auf gutes Benehmen…..

    http://www.youtube.com/watch?v=Izm0XNrIoCw

  25. Diese Parksünder sind doch echte Feiglinge. Warum haben die der Polzei nich mal richtig gezeigt, wo der Bartel den Most herholt? Wären das Türken oder Araber gewesen, dann hätte ich aber nicht in der Haut der Polizei stecken mögen. Dann heute Prügel und wenn sie sich gewehrt hätten morgen Diszi. Beleidigungen ausgesprochen? Das waren bestimmt ein paar doofe Urdeutsche.

  26. Solange in Berlin Rot-Rot das Sagen hat, wird der oberste Berliner Polizist, SPD-Parteikriecher und Vollpfosten Glietsch (der die Regenbogenfahne hissen und seine Beamten hierzu antreten ließ) die Stadt immer mehr versumpfen. Am 1. November wird William Bratton in Los Angeles frei, der könnte anschließend in Berlin mal aufräumen! Aber vorher müsste man Wowereit und Co dahin entsorgen, wo sie hingehören.: Auf den Müllhaufen der Geschichte.

  27. Man wird sich bald fragen wozu gibt es Polizei wenn die Moslems tun können was sie wollen? Die zahnlose Polizei wird doch verlacht und die Schwachmatengesetze machen ausschließlich die Gutmenschen. Die Beamten haben keine Autorität mehr gegenüber Muselclans und Co. weil das wird ihnen bei der Gehirnwäsche abtrainiert! So werden Handzahme Beamte gezüchtet die vor den Antichristen in die Knie gehen. Schützen können sie den Normalbürger schon lange nicht mehr! Traurig was sich da abspielt. Muslems haben mehr Rechte als jeder Ureinwohner! Das ist ein Skandal!!

  28. Yorckstraße sagt doch schon alles, für jeden der die Gegend kennt. Typische No-Go-Area für normale Menschen (Deutsch, meist weiße Hautfarbe, nicht links-grün).

    Einen Schande, dass ein verdienter General seinen Namen für diese verdeuchte Gegend hergeben muss. Wenn der alte Yorck mit einer Division preußischer Linieninfanterie da mal aufräumen kommen könnte, so kurz husch aus dem Grabe heraus. Das würde wie die Konvention von Tauroggen einschlagen.

  29. #37 Pro_D (10. Aug 2009 01:28)

    zero toleranz von und mit Rudolph Giuliani würde ich wärmsten für Berlin empfehlen. Der Besen kann nicht groß und hart genug sein, um die Reichs ähhh Hauptstadt der DDR vom Nazi ähhh Rotnazi-Pack zu befreien.
    Warum verwechsle ich die immer nur so leicht?

  30. #32 antidott (09. Aug 2009 23:46)
    „Das Lieblingswort der deutschen Polizei : ZURÜCKZIEHEN !!“

    Da muss sich die Polizei ein Beispiel an der Bundeswehr nehmen, da gibt es ein zurückziehen nicht, laut offizieller Sprachregelung und Definition der Gefechtsarten. „Zurückziehen können sie ihre Vorhaut“ ist dann eine Standartantwort. „Wir weichen aus oder verzögern, im Zweifelsfall wird halt besonders schnell ausgewichen.“ Das sollte doch auch die Polizei lernen können, der besseren PR zuliebe.

  31. Um die Lage zu beruhigen, zogen sich die uniformierten Polizisten zurück.

    .
    oder auch: Um die Lage zu beruhigen, gab sich der Rechtsstaat auf. Schmiss alles hin was er an demokratischen Werten aufgebaut hat ,
    …und zog sich zurück.
    …mit der Hoffnung, dass durch diesen Rückzug die aufgegebenen Werte automatisch von selbst wieder zurück kämen.
    Diese ganze polizeiliche Strategie klingt doch sehr plausibel und zukunftsträchtig. Wahrscheinlich wird dadurch in den so deeskalierten Gebieten der Respekt vor unserem Grundgesetz und unserer Kultur in ungenahnte Höhen steigen.

    Erdogan

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.

    .
    …und die Deeskalationsstrategie ist der ICE mit dem sie das Ziel erreichen …

  32. Da hat die entmannte Staatsmacht wieder mit der vollen Härte des Gesetzes reagiert.

    LACHHAFT!!!

  33. Ganz klar und eindeutig Migrantenbonuus, so wie es den vor Gericht auch gibt…!

    Aber das wird ja immer bestritten und, wenn man dies in WELT-online schreibt, gelöscht,..;-))

    Man stelle sich vor das wären Deutsche,…oder „Nazis“,(was immer man darunter verstehen will) ..was da los wäre,…!!??

    Die Republik verkommt immer mehr zur Bananenrepublik !

  34. Das ist nichts für unsere „Uniform-geilen “ weiblichen wichtieimerischen Polizistinnen Die halten sie sich lieber völlig abwesend im Hintergrund

    Man will doch diese so sehr geschätzen Machos nicht noch erregen …

    also besser .. garnicht auffallen

  35. da gehört die GS9 im Einsatz ..den ganzen Musel-Trupp auf einen LKW und ab zum Schnell-Abschiebe-Richter

  36. Um die Lage zu beruhigen, zogen sich die uniformierten Polizisten zurück.

    Unglaublich. Aber wahr. Man kriegt als normaler Mensch das – mit Verlaub – grosse Kotzen. Nicht nur das SED/SED regierte Berlinistan ist praktisch ein rechtsfreier Raum, in dem orientalische Zuwanderer und linke Chaoten praktisch machen können, was sie wollen.

    Wann geben die Wähler den Versager-Parteien endlich die Quittung?!!

  37. Gut zu wissen, dass ein solcher „Rechtsstaat“ weder auf das von ihm eingesetzte Recht, noch auf Vernunft, Etik und Moral, sondern nur auf Gewalt reagiert!

  38. Hat sich eigentlich schon mal jemand Gedanken gemacht, wo diese Posse eigentlich noch hinführt, wenn demnächst für ein Knöllchen schon das SEK anrücken muss?
    Man muss sich das mal vor Augen halten.

  39. Sich die 2 wichtigsten rauspicken, wenn sie es nicht mehr erwarten, ist auch richtig. So gibt es keinen Aufruhr im ganzen Quartier, Aiman Mazyek kann keine Kolumne schreiben, und mit der Zeit sind die Rädelsführer kleingehackt.

    Konsequent durchgeführt ist das sogar der bessere Weg als ein grosses Polizeiaufgebot – das dann sowieso von Al-Jazeera & Co gefilmt und als Rassenhatz bezeichnet würde.

  40. Bei den aktuellen Pressemeldungen der Polizei wird das Ganze so geschildert und dann auch oft genau so von den Medien übernommen:

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/134483/index.html

    Selbstverständlich wird nicht auf den „Hintergrund“ der Personen hingewiesen.
    Auch wenn das doch mal vorkommt:

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/134518/index.html

    Es ist einfach nicht zu glauben, dass nun schon Hundertschaften zum Knöllchen schreiben ausgesandt werden…..

  41. Ha, ha, ha, haaaaa, haaaaaaaaaaaaa, ha, ha,

    Super, zum brüüüüüüllen, einfach herrlich.
    Haben doch ein paar Bio-Beamte es doch gewagt, in der Hauptstadt des Irrsinns, ein paar Knöllchen an unsere Schäääääätze und linke Hirnschwämme zu verteilen. Ohhhh, sie wurden angegriffen. Jetzt bin ich aber traurig, grins..
    Das nächste Mal, wenn sie es wieder wagen, werden sie wahrscheinlich mit ein paar Kebap-Spießen im Arsch zur Wache zurück laufen und schön brav, natürlich mit den Spießen im Poli-Popo, ihrem Chef Bericht erstatten. Sitzen können sie in diesem Fall nicht, schließlich wurde der besagte Körperteil kültürmäßig bearbeitet. Dies müssen sie aushalten. Aber wenn die Narben wieder zugheilt sind, können sie ihren Bericht schrftlich nach reichen.
    Also Vorsicht liebe Bio-Beamte. Unsere Kültürschääääääääääätze sind sehr impulsiv.

  42. „Um die Lage zu beruhigen, zogen sich die uniformierten Polizisten zurück.“

    Müssten sich da nicht die agressiven Bürgern die sich nicht der Staatsgewalt beugen zurückziehen?
    Die Polizei ist mittlerweile nur noch eine Kostenstelle die ruhig abgeschafft werden kann.
    Selbst Politiker glauben nicht mehr an die eigentlich von ihnen ausgehende Gewalt…

    http://www.radio-freiheit.info/archives/3855

    Doch wer knüppelt uns dann nieder, wenn wir in 5-10 Jahren gegen die offizielle Einführung der Dhimmisteuer protestieren?

  43. #4 Braccobaldo (10. Aug 2009 15:07)

    Niemand von den kültürbearbeiten Poli-Popos. Dann kommt der schwarze Mann zu uns und schreit:
    Allaaaaaaaaaaaaauauauaakhbar, nieder mit den Ungläubigen. Dann heißt es, sich schnell hinter einer fetten Burka zu verstecken und dies als Verteidigungsschild benutzen.

  44. Schon etwas delikat: Polizei erteilt Platzverweis und weil die Verwiesenen nicht weichen, verläßt sie selbst den Platz.

  45. #54 Braccobaldo
    „Doch wer knüppelt uns dann nieder, wenn wir in 5-10 Jahren gegen die offizielle Einführung der Dhimmisteuer protestieren?“

    Wer uns dann niederknüppelt? Sogenannte „Sucurity-Leute“, wie es sie heute schon zu Tausenden gibt. In Großstädten hauptsächlich bestehend aus diesem sogenannten Südländervolk.
    Geht doch mal in die Disco oder von wem werdet ihr am Eingang beim, z. B. Galeria Kaufhof empfangen. Oder in diversen Einkaufspassagen. Immer die gleiche Klientel.
    Kurz, dick, aufgeblasen, mit schwarz gegelten Haaren und im schlimmsten Fall noch nen schlecht sitzenden Anzug an. Dazu kauen sie dann noch ständig an ihren Fingernägeln.
    Wie mein alter Herr schon immer sagte: Die können anziehen, was sie wollen, der Prolet bzw. Penner scheint immer durch.
    Ist doch herrlich, wenn man von so einem Kropp demnächst immer zurechtgewiesen wird oder gar des Hauses verwiesen. Aber unsere Gesellschaft will es anscheinend ja so.

  46. Die Grünröckchen wissen natürlich, dass sie Pfeifen sind, aber das ist auch ein Problem für den deutschen Bürger, da sie an ihm ihren aufgestauten Frust ablassen. Von Schutz vor Migrantengewalt ist sowieso keine Rede mehr.

  47. @ #1 aknobelix #5 Bundesfinanzminister

    http://www.20min.ch/unterhaltung/news_bizarre/story/13559957

    «Zur grossen Erheiterung des Publikums gaben Akintepe und seine Frau vor Gericht an … «Ich dachte, es wäre aufregend, wenn wir es in der Kirche machten, während uns der grosse Typ da oben zuschaut. … Ich schlug es meiner Frau vor, und sie fand die Idee toll.»

    Ja, die beiden sextollen Afrikaner und ihr Publikum finden es erheiternd, in einer Kirche Sex zu haben, weil sie alle genau wissen, dass beim gleichen Spaß in einer Moschee der Mann nie mehr Sex hätte und die Frau unter hundert geworfenen Steinen, eingegraben bis zum Kopf, noch einmal Zeit hätte, ihr verdammenswertes Tun zu bereuen.

    Heldentum, wo’s nichts kostet, gibt es also nicht nur bei uns.

  48. #54 Braccobaldo
    “Doch wer knüppelt uns dann nieder, wenn wir in 5-10 Jahren gegen die offizielle Einführung der Dhimmisteuer protestieren?”

    Wieso erst in 5-10 Jahre.
    Das kommt viel schneller.

    1. Nach Bundestagswahl große Überraschung die Sozialkassen sind lehr!

    2. Hartz IV nur noch für Menschen, die in ihrem Leben mind. 15 Jahre gearbeitet haben. Bzw. nie zuvor Sozialhilfe bezogen haben, jedoch max insgesamt nur 5 Jahre im Laufe des Lebens.

    3. Alle anderen bekommen „Hartz V“ ungefähr die Hälfte, vorwiegend in Waren ausgezahlt.

    Grundsätzlich keine schlechte Idee!

    Doch was passiert? Wer wird wohl die größte Gruppe in Hartz V sein? Wir können es uns denken.

    Ab hier nur reine „Trumerei“

    Proteste, Autos werden angefackelt, der Mob randaliert: Vorwiegend Antifa und Türken.

    Der Staat wird einlenken! Es gibt eine irgendwie genannte Steuer die nur von Deutschen Staatsbürgerr (natürlich ganz heimlich in einer Nebenklausel) zu entrichten ist und Harz V wird aufgestockt, bei gleichseitiger Absenkung von Hartz IV und alle sind wieder friedlich!

    Dann fällt irgend jemanden auf: Wieso nur Deutsche Staatsbürger? Man protestiert friedlich Hand in Hand mit der Polizei auf der Strasse. Immer mehr. Mit
    dem Hinweis auf inneren Frieden wird jede Demonstration verboten. Doch die Leute protestieren weiter! Und dann? Die Bundeswehr wird sich weigern gegen das eigene Volk zu kämpfen, aber man könnte ja mal die türkische Armee um Hilfe zur Deeskalation bitten. Wird schon irgendie mit dem Lissabon-Vertrag zu machen sein.

    Doch für jeden der nun seinen Protest einstellt und schriftlich um Entschuldigung bittet, gibt es nur einen leichten Schlag in den Nacken!

    P.S. Seid ihr euch sicher, das nicht irgendwo eine versteckte Dhimmisteuer schon längst existiert?

    Die nur Deutsche bezahlen und die nur Ausländern und/oder nur Moslems zu gute kommt!

Comments are closed.