Linienrichterfahne als SchlagstockBei einem Fußballspiel der Kreisliga C in Hamm sind gestern Abend rund 60 Spieler und Zuschauer wutentbrannt aufeinander losgegangen. Auslöser des Streits war in der 80. Spielminute ein Foul eines Spielers des Kamener Sportclubs gegen einen Spieler des 2:3 in Rückstand liegenden Türkischen Sportclubs Hamm. Die gefoulte Mannschaft rächte sich beleidigt mit der Faust.

Daraufhin prügelten sich Spieler, Betreuer und Zuschauer kreuz und quer auf dem Fußballplatz. Sogar eine Linienrichterfahne wurde als Schlagstock benutzt. Ein 37-jähriger Mann musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung.

Zu einem schlagkräftigen Austausch von Argumenten soll es gemäß Express gestern auch zwischen dem SC 20 Oberhausen und dem SV Essen-Vogelheim gekommen sein – nicht dass jemand auf die Idee kommt, die Massenschlägerei hätte etwas mit der türkischen Mannschaft zu tun.

(Spürnasen: Ralf A., Saskia, Hufeland, Aufmerksamer Leser, E-Man, René S. und BePe)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

51 KOMMENTARE

  1. Vom Fußball zur Kickbox-Liga. Manchmal wirft man halt was durcheinander.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland.

  2. Ich erinner mich auch immer wieder „gern“ an das Länderspiel der Schweiz in der Türkei. Was auf den Plätzen der Kreisligen etc. abgeht, das ist ja mittlerweile mehr als bekannt und trotzdem wird die importierte Gewalt als „Einzelfälle“ runtergespielt.

    OT:
    http://www.youtube.com/watch?v=3oTFNMdw54M
    Seht euch mal dieses Video von den bürgerkriegsähnlichen Zuständen aus Radevormwald an, der Kerl bei Minute 0:19 sollte doch eigentlich ausfindig gemacht werden oder?

  3. Das ist so üblich bei türkischen Clubs.
    Ich sehe das oft genug,das die deutschen Mannschaften mit Absicht verlieren, nur um Krawalle unserer Bereicherung zu verhindern.
    Von unseren Vereinen wurde des öfteren eine Beschwerde an den Fussball Verband übersandt,
    die man aber genau so gut in den Müll schmeißen könnte.
    Reaktion NULL!

  4. POL-F: 090824 – 1057 Gallusviertel: Randalierende Spieler lösen Polizeieinsatz auf Fußballplatz aus

    Frankfurt (ots) – Am Sonntag, den 23.08.2009 gegen 16.00 Uhr, wurde der Polizeinotruf während eines Fußballspiels von einem Mitglied der Gästemannschaft informiert, dass sie unter anderem durch Ordner der Gastgeber auf dem Sportplatz an der Sondershausenstraße massiv beleidigt und durch Handgreiflichkeiten attackiert werden. Darüber hinaus wären ihnen Schläge nach dem Spiel angedroht worden. Vorausgegangen waren angeblich strittige Schiedsrichterentscheidungen. Da sie in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit den Gastgebern gemacht hatten, verständigte man die Polizei.

    Entgegen der Darstellung einiger Vertreter der Gastgeber, hat das aggressive Verhalten von Spielern und sonstigen Verantwortlichen zu dem Erscheinen der Polizei vor Ort geführt. Die Notwendigkeit der Polizei zeigte sich schon beim Eintreffen. Hier schlug ihnen bereits eine deutlich aufgeheizte Stimmung seitens der Gastgeber entgegen. Es kam durch mehrere Spieler der Platzherren unmittelbar zu massiven Beleidigungen und Bedrohungen der Beamten. Ein 30-jähriger Marokkaner beleidigte noch aus dem laufenden Spiel heraus die Beamten mit „dreckige Hurensöhne“, „Schmok“, „Weicheier“, und weiteres mehr.

    Die Beleidigungen nahmen auch nach Spielschluss kein Ende. Aus der Kabine der Gastgeber wurden von großen Teilen der gesamten Mannschaft lautstark hier nicht zitierbare Beleidigungen geschrien.

    Als die Beamten die Personalien des 30-jährigen Spielers über den Trainer feststellen wollten, kam dieser der Aufforderung nur widerwillig nach. Der Betroffene schrie andauernd weitere Beleidigungen im Vereinsheim herum. Weiteren Polizeikräften wollte ein anderer 20-jähriger den Zugang versperren, als er nun vorübergehend festgenommen werden sollte, attackierten etwa 30 Personen, Spieler, Betreuer sowie Anhänger, die Beamten, so dass dem 20-Jährigen zunächst die Flucht gelang. Er konnte einige Zeit später außerhalb des Sportgeländes angetroffen und zum Revier gebracht werden.

    Der Schiedsrichter der Partie gab an, dass er einen Sonderspielbericht fertigen will. Aus den Reihen der Gästemannschaft gab es keinerlei Anfeindungen oder Beleidigungen gegenüber der Polizei. Anzeigen wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung wurden gefertigt.

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Frankfurt am Main
    P r e s s e s t e l l e
    Adickesallee 70
    60322 Frankfurt am Main

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/1462697/polizeipraesidium_frankfurt_am_main/rss

  5. Ganz in der Nähe:
    Bewaffnete Prügelei um Türken-Kiosk in Beckum
    Streitigkeiten zwischen einem türkischen Kioskbesitzer und einigen Deutschrussen haben in Beckum zu einer Auseinandersetzung mit Waffengewalt geführt. Bei dem Kampf mit mindestens 15 Beteiligten wurden am Sonntag (23.08.09) in einem Park vier Menschen leicht verletzt, wie die Polizei Warendorf mitteilte.
    Dabei hätten die Gegner neben Baseballschlägern und einem Eisenrohr auch eine Gaspistole eingesetzt. Anwohner hatten von sechs bis acht Schüssen berichtet. Die Polizei konnte zunächst nur einen Tatverdächtigen festnehmen.
    Mehr:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/

  6. Das sind ja nun wirklich keine Einzelfälle. Bei orientalischer Beteiligung bei Punktespielen ist das immer zu erwarten.

    Einfache Lösung — eine extra „Ehrenliga“ für Asiaten. Denn ihre Annäherung an den Leistungsvergleichssport ist eben nicht die unsrige.

    Ganz klar an die Multi-Kult-Fritzen — solche „Sportler“ gehören nicht zu uns.

  7. Tja, wie wir wissen können unsere Schätze alles ertragen, außer zu verlieren. OK, das „alles ertragen“ war nicht ganz ernst gemeint. Aber von dem, was sie alles nicht ertragen können, steht verlieren ganz weit oben. 😉

  8. Das sind halt die neuen deutschen Fussballregeln.

    Ich würde nicht gegen eine solche Viehherden spielen. Ich bekäme vorher immer die gleiche Krankheit, die unseren Schatz Dejagah vor Israel-Spielen befällt.

  9. Ja, habe ich heute morgen schon gelesen.

    Aber !! Deute ich das richtig, das die deutschen Kartoffeln sich hier endlich mal gewehrt haben ?
    Dürfen die das denn ? 😉

  10. „Türkischen Sportclubs Hamm“

    Hä ? türkischer Sportclub Hamm ? Ich hab‘ da einiges verpasst.

  11. Ich erinnere mich noch an die Zeiten mitte der 90´iger – als wir Ossis alle als Nazis tituliert wurden…weil das Dhimmitum bei uns noch nicht, 68er konform „ausgebildet“ war…

    Das Deutschland auch nicht uns ( Deutschen) gehört, versteht sich von selbst.

  12. Exzellenscluster klärt: Islamisierung = „Religiöse Vielfalt!“

    Neue Spezialstudie am Start: Die Deutschen fürchten sich vor anmutigen, kultivierten japanischen Shintoistinnen und Räucherstäbchen abfackelnden Dalai-Lama-Fans. Oder wie?

    „Deutsche Skepsis gegenüber dem Islam

    Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: Nahezu jeder zweite Deutsche fühlt sich laut einer Umfrage durch die wachsende Vielfalt der Religionen im Land bedroht. Die große Anzahl religiöser Gruppen sorgt für Unsicherheit unter den Menschen, wie der münstersche Soziologe Prof. Dr. Detlef Pollack und sein Mitarbeiter Olaf Müller in einem Beitrag auf „www.religion-und-politik.de“ darlegen, der Homepage des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU).

    Viele befürchten demnach einen Verlust der eigenen Identität. 72 Prozent der Befragten in Westdeutschland sehen die religiöse Vielfalt als Ursache für gesellschaftliche Spannungen an … „

    Und hier wird’s richtig islamofoob:

    „In der Befragung lehnten fast zwei Drittel der Bevölkerung in Ost- und Westdeutschland jeglichen religiösen Einfluss auf Politik, Wissenschaft und Forschung ab. Diese gesellschaftlichen Bereiche sollten nach Mehrheitsmeinung frei von einer solchen Beeinflussung bleiben.“

    Und hier muß der Todesmut der Excelenzclusterer gewürdigt werden, die WAHRHEIT zart anzudeuten:

    “ … deuteten die Daten darauf hin, dass das überwiegend kritische Bild von fremden Religionen in der Bevölkerung in erster Linie durch den Islam geprägt sei.“

    Da schau her! Diese bahnbrechende, völlig überraschende Erkenntnis scheint nobelpreisverdächtig.

    „Wie auch andere Untersuchungen gezeigt hätten, sähen viele darin Nächstenliebe, Wohltätigkeit und Friedfertigkeit, im Islam dagegen die Benachteiligung der Frau, Rückwärtsgewandheit, Fanatismus und Gewaltbereitschaft. … „

    Da muß man empfehlen: LEST DEN KORAN!
    „Islamofobie“ beruht auf Unkenntnis!!! 😉

  13. Link zur „Vielfalt“-Studie:
    http://www.hochschulnachrichten.com/Deutsche-Skepsis-gegenueber-dem-Islam_1164.aspx

    __

    Wahlkampf 1933 oder so: Braunrote SA marschiert –

    Linke Jugendliche werfen Flaschen: Auseinandersetzungen bei Pro-NRW-Kundgebung

    Radevormwald (ddp-nrw). Bei einer Wahlkampfveranstaltung der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro NRW in Radevormwald (Oberbergischer Kreis) ist es am Samstag zu Übergriffen linksorientierter Jugendlicher gekommen. Die Beteiligten beschädigten sechs Pkw von Pro-NRW-Anhängern sowie einen Streifenwagen, indem sie Flaschen warfen und gegen die Wagen traten, wie die Polizei mitteilte. Um die Auseinandersetzung zu beenden, setzte die Polizei Pfefferspray ein. Dabei erlitten zwei Menschen, die die Abfahrt von Pro-NRW-Anhängern verhindern wollten, Augenreizungen.
    Drei Tatverdächtige aus Radevormwald und Hückeswagen wurden auf die Polizeiwache gebracht. Gegen mehrere Personen wird unter anderem wegen Sachbeschädigung, Diebstahls und Beleidigung ermittelt.

    Auseinandersetzungen überraschten
    Den Angaben zufolge hatte unter anderem die Linkspartei zu einer Demonstration gegen die Pro-NRW-Kundgebung aufgerufen. Eine Gruppe
    aggressiver linksorientierter Jugendlicher habe mit den Attacken auf die Vertreter von Pro NRW begonnen. Dabei seien sie von einheimischen Jugendlichen unterstützt worden. Laut Polizei hatte es zuvor keine Hinweise auf mögliche Auseinandersetzungen gegeben.

    23.08.2009 Ta

    http://www.e110.de

    Sachbeschädigung, Diebstahls und Beleidigung???

    Das ist ganz offensichtlich LANDFRIEDENSBRUCH und Mitgliedschaft in kriminellen Organisationen!

  14. Tja, Mültikülti auf dem Sportplatz halt.

    Um die Band mit dem „L“ am Namensanfang zu zitieren:

    „Wieder mal kein Tor, wieder mal kein Tor, wieder mal kein Tor für Türkye Spor !“

  15. Niemals kann man bei Muslimen auf Fairness, vertrauensvolles Miteinander, friedfertiges Zusammenleben und Ehrlichkeit hoffen!

    Diese Eigenschaften gehen den Musels vollkommen an der Antipode ihres verlängerten Rückgrads vorbei!

    Und dann wundern sie sich auch noch, wenn sie von uns nicht „respektiert“ werden! Unverschämt, einfach unverschämt, dieses Pack!

  16. Was spielen wir Deutschen auch Fussball… ist uns „Ungläubigen Ehrenlosen Menschen“ doch nicht vorbehalten.. Sondern nur den Musel-Herrenmenschen….

    Selber schuld wenn wir dann immer eine auf die Gesichtsmatrix bekommen 😉

  17. #12 joghurt (24. Aug 2009 14:56)

    Wie kann man sich durch einen Pakt(AndenPakt) gegenseitig neutralisieren. Das war für eine Frau wie Angela Merkel -AgitProp- eine Steilvorlage.

    Aber wenn ich mir Typen wie Rüttgers, Laschet, Kufen, Böhmer ansehe, sehe ich die Dekadenz persönlich.

    Arme Union, die kommenden Wahlen werden für dich ein Desaster, das dein Untergang einläutet.

    Wie kann man eine tragende Gruppe wie die WertKonservativen so vor den Kopf stossen. Die werden die Union nie mehr wählen.

    Wenn ich nur an Schäuble denke! Da krieg ich echt Bauchschmerzen. Irgendetwas frisst denen die Gehirne weg.

    Der letzte Kick zum Untergang war die Beteiligung am (K(r)ampf gegen rechts“.

  18. @ #12 joghurt (24. Aug 2009 14:56)

    WIE IHR ALLE DIE ZENSUR CDU ÄRGERN KÖNNT !

    Geht hier hin:

    http://diskussion.cdu.de/cgi-bin/forum.cgi

    Und schreibt gegen Abtreibung im Forum !

    Ihr werdet alle sehen,wie schnell das alles verschwindet,selbst wenn ihr moderat bleibt.

    Erfolgsgarantie !

    Joghurt, ich war nicht schnell genug, bei mir erschien nur noch folgende Meldung.

    LIEST DER ZENSOR ETWA BEI PI MIT UND SCHLÄGT DANN ZU?¿?¿?¿

    Fehlermeldung

    Seite nicht gefunden

    Die von Ihnen gewählte Seite wurde nicht auf unserem Server gefunden. Sollte dieser Fehler auf Grund einer falschen Verlinkung entstanden sein, so versuchen Sie es bitte in einigen Minuten noch ein mal.

    Wir arbeiten daran und versuchen dieses Problem zu lösen.

    Die und daran arbeiten, die zittern und hoffen, dass keine Kommentare mehr kommen.

    Matamoros

  19. Mit der Gründung von rein türkischen Fussballvereinen bezeugen unsere südländischen Kulturschätze ja, dass sie lieber unter sich sind.
    Die Einführung einer „südländischen Ehrenliga“ wäre da ja wirklich eine Bereicherung für Muslime, Deutsche und den Fussball.
    Statt Schiedsrichter gäbe es einen Iman, statt Regeln die Scharia und statt einem Ball ein totes Huhn.

  20. Datum: 23.07.2009 20:59:31 Autor: kreuzverhör
    Thema: Meine Damen,meine Herren
    Meine Damen,meine Herren

    Leider muss ich feststellen,dass hier Themen gelöscht werden,obwohl die 4 Tagesfrist nicht eingehalten wurde.

    Das betraf in meinem Falle meinen Strang „Abtreibung ist Endlösung“ fürs Kind.

    Ich finde so etwas unerhört und für die Problematik in diesem Landes absolut nicht zielführend,sondern kontraproduktiv.Mit Totschweigen und Zensur löst man gar nix.

    Ich muss Ihnen von der CDU also leider mitteilen,dass sie mich als Wähler schon verloren habe.Willkürliche Zensur lass ich mir nicht bieten,der Strang war vollkommen legitim und in Ordnung mit einem ernsten Thema.Bitte halten sie sich an ihre eigenen Forumsregeln.

    Sie haben mich verloren.
    Und nicht nur mich.
    Wir sind Viele.
    Die könnten fehlen, für den Traum von schwarz-Gelb
    Sie sind gewarnt worden.

    ———————–

    Aus dem CDU Forum

    Hab ich archiviert.

  21. Korrektur:

    PI schreibt:

    Auslöser des Streits war in der 80. Spielminute ein Foul eines Spielers des Kamener Sportclubs gegen einen Spieler des 2:3 in Rückstand liegenden Türkischen Sportclubs Hamm.

    In wa-online.de heißt es aber:

    Das war passiert: Die zweite Mannschaft des Kamener SC führte mit 3:2 bei der fünften Mannschaft des TSC Hamm. In der 80. Spielminute wurde ein 35-jähriger Kamener Spieler gefoult. Als er sich beim Schiedsrichter beschwerte, stürmte ein 27-jähriger Spieler des TSC Hamm auf den Platz. Dieser war zuvor mit einer gelb-roten Karte des Feldes verwiesen worden. Er schlug dem 35-jährigen Kamener mehrfach mit der Faust gegen den Kopf.

    Also, ähnlich wie bei RICOLA „Wer hat’s erfunden?“
    hier jetzt: „Wer hat angefangen?“

    Nein, nicht die SCHWEIZER, nicht die DEUTSCHEN – ja, die TÜRKEN !

  22. Frage: Ist das Fußballspielen nach islamischem Recht erlaubt?

    Antwort des ehemaligen offiziellen Rechtsgutachters Saudi-Arabiens, Scheich Muhammad bin Ibrahim: „Das Fußballspiel ist immer mit Frevel verbunden, infolgedessen muss es verboten werden. Außerdem führt es zu Parteilichkeiten und Gefahren für den Körper“, aus: „Die sunnitischen Juwelen“ (arab. ad.Durar as-suniya). Kapitel 15. Seite 205.

    Antwort von Scheich Hamoud at-Tuaijri: „Das Fußballspielen wird lediglich von den Geistlosen unserer Zeit ausgeübt.“, „Es ist die Nachahmung der Feinde Allahs“, „Es fällt unter das Unerwünschte, das verboten werden muss, weil es eine Nachahmung der Ausländer ist“, „Es lenkt von Allahs Anbetung ab“, „Es fügt den Spielern Verletzungen zu“, „Das Fußballspielen lockt zu Unverschämtheit und Perversion“, „Die Spieler lassen ihre Oberschenkel unbedeckt, sie schauen sich die Oberschenkel der anderen an“, „Deshalb gilt es als verbotene Unterhaltung“, Das Lernen und Lehren dieses Spiels an Schulen ist klare Unwissenheit“ (Anm.: „Unwissenheit“ wird in der islamischen Terminologie mit „Heidentum“ oder „Gottlosigkeit“ gleichgesetzt) und vieles mehr. Aus „ad-Durar as-Suniya“. Kapitel 15. Seite 206-207, 210-211 u. 215.

    Antwort in Form einer Fatwa der arabischen Zeitung „Al-Watan“: „Ihr (Moslems) dürft Fußball spielen, jedoch ohne die vier Linien auf dem Fußballplatz, weil diese Linien ursprünglich von Gottlosen und dem internationalen Gesetz entworfen wurden. Ihr dürft Fußball spielen, wenn ihr die Sprüche der Gottlosen und Polytheisten nicht benutzt, zum Beispiel „Out“, „Ecke“, „Foul“, und ähnliche. Wer diese Ausdrücke verwendet, wird gezüchtigt und aus dem Spiel entfernt. Man wird ihm sagen müssen: „Du hast die Gottlosen nachgeahmt. Dies ist eine Sünde!“. Wenn einem Spieler eine Hand oder Bein während des Spielens gebrochen wird, darf das Spiel nicht vorübergehend gestoppt werden. Demjenigen, der diese Verletzung verursacht hat, darf nicht die gelbe oder rote Karte gezeigt werden. Diese Ereignis darf nicht „Foul“ genannt werden. Der Verletzte muss sein Recht (gegen den Verursacher der Verletzung) gemäß des islamischen Gesetzes (arab. Schari’a) einfordern, d. h. Koran und Sunna anführen (Anm.: Nach dem islamischen Gesetz muss eine Verletzung mit derselben Art von Verletzung gesühnt oder Geld bezahlt werden.). Ihr müsst bezeugen, dass die Verletzung absichtlich verursacht wurde. Ihr müsst andere Zahlen als diejenigen der Juden, Christen und der verfluchten Amerikaner nehmen. D. h. ihr dürft nicht 11 Spieler in einer Mannschaft haben, sondern entweder weniger oder mehr als diese. Ihr dürft nur mit euren normalen Kleidung oder Hosen spielen, nicht mit bunten Hosen oder nummerierter Kleidung. Diese Kleidung gehört den Gottlosen und dem Westen. Ahmt sie bloß nicht nach! Euer Motiv beim Fußballspiel muss sein, eueren Körper durch das Fußballspiel zu stärken, so dass ihr besser im Kampf für Allah teilnehmen könnt. Bloße Freude und Unterhaltung sind nicht erlaubt. Spielt nicht 45 Minuten wie die Gottlosen, Juden, Christen und die irregeführten Clubs! Nehmt andere Spielzeiten! Ihr müsst euch von Gottlosen und Frevlern unterscheiden, ihr dürft sie in keinem Punkt nachahmen. Teilt das Fußballspiel nicht in zwei Spielzeiten, sondern in eine oder drei Zeiten! So unterscheidet ihr euch von den Gottlosen, Polytheisten, Frevlern und Ungerechten. Falls das Spiel unentschieden endet, verlängert das Spiel nicht und gebt keine Strafpunkte. Dies ist Nachahmung des Gottlosen und Einhaltung des internationalen Gesetzes. Geht in diesem Fall direkt nach Hause! Ihr dürft keinen Schiedsrichter haben. Nach der Abschaffung von „Foul“, „Ecke“, u.s.w. braucht man keinen Schiedsrichter mehr. Einen Schiedsrichter zu haben ist Nachahmung der Juden, Christen und Gottlosen. Außerdem ist es Befolgung des internationalen Gesetzes. Während des Fußballspielens dürft ihr keine Zuschauer haben. Sagt zu denjenigen, die euch beim Spielen zuschauen wollen: „Geht für Allah kämpfen! Schaut (stattdessen) herum und meldet die Verstöße gegen Allahs Religion auf Märkten, in Zeitungen und ähnliches!“. Wenn ihr tatsächlich Fußball spielen wollt, um euch für den Kampf vorzubereiten, wozu benötigt ihr Zuschauer? Wenn das Spiel vorbei ist, sprecht nie davon, wer von euch verloren und wer gewonnen hat oder wer von euch im Spielen besser als der andere war. Sondern sprecht nur von eurer Fitness. Ihr sollt nur davon sprechen, wie ihr euch durch das Spiel für den Kampf vorbereitet habt.
    Quelle: alsaha.fares.net/sahat

  23. der fc ankara in gengenbach hatte jüngst nächtens besuch.

    http://www.baden-online.de/news/artikel.phtml?page_id=76&db=news_polizei&table=artikel_polizei&id=67209#

    was mich wundert ist, daß vor einigen tagen noch zwei oder drei kommentare dort standen – die sind nun weg.
    auch war der artikel anfangs anders formuliert, es hatte wohl zuvor eine etwas umstrittene niederlage gegeben. an mehr kann ich mich in dem zusammenhang nicht erinnern.

    tut mir leid, daß ich das für die PI-news nicht gespeichert habe!

  24. #26 realharbi (24. Aug 2009 15:53)
    Wieso ? Sind Bälle haram ?

    Ich habe einmal einen Fussballclub gekannt (Kinder) der „…Algériens“ hiess. Ich habe meinem Sohn nicht erlaubt gegen solch einen monokulturellen Verein zu spielen. (Es waren da nur Nordafrikaner drin-man stelle sich vor, wir würden uns das herausnehmen, so eine rassistische Sch….würde uns sowieso im Traum nicht einfallen). Leider war ich die einzige, die abgeblockt hat. Im übrigen war es dann die volle Packung, von Verspätung uber lautstarke Beleidigungen ergeiziger Väter, Aufforderungen an das Kind (etwa 12) dem Gegner das Schienbein zu zertrümmern.
    Ein Albtraum…. Die Herrenrasse in Aktion.

  25. Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass die Muslime einem kollektiven Wahnsinn verfallen sind, der sich kategorisch gegen alles, aber auch restlos alles richtet, was unsere westliche Zivilisation ausmacht und kennzeichnet!

    Sie lassen nichts aus, alles wird von ihnen kritisiert, infrage gestellt und bei Nichtbeachtung unter Strafe gestellt (Fatwen)!

    Sie kennen nur gewaltsame und inhumane Prozesse, um ihre Ziele zu erreichen. Sie sind gelinde gesagt, zu 90% kriminell (kriminell, weil sie sich gegen unsere Rechtsordnungen, unsere Lebensart und unsere Zivilisation gewaltsam stellen).

    Wir müssen diesen Mummenschanz beenden! Je schneller um so besser für uns und unsere Kinder und Enkel!
    Dieses Deutschland dürfen wir unseren Kindern nicht hinterlassen! Auf gar keinen Fall!

  26. #15 Philipp

    Da handelt es sich wieder mal um Dumpfbacken bei diesem Professor Pollack und seinem Kollegen. Es ist doch nicht die religiöse Vielfalt per se, die uns bedroht, sondern die islamische Gewaltideologie. Die Bürger erkennen das inzwischen gut.

    Dass diese Dumpfbacken immer noch durch manipulative Fragestellungen, den Eindruck erwecken wollen, wir fühlten uns durch religiöse Vielfalt bedroht oder diese Musels verkörperten religiöse Vielfalt, ist wirklich ein Zeichen geistigen Verfalls.

    Der Islam ist in allen seinen Ausformungen eine kriegerische Gewaltideologie. Das kann man sich bei Ranke als durchschnittlich intelligenter Mensch in einer Stunde anlesen.

  27. ich dachte solche Schlägereien gibt es nur im wilden Osten, verursacht durch neonazis oh Schreck bestimmt wurde der türkische Verein durch ebensolche provoziert.

  28. #20 Philipp

    …aggressiver linksorientierter Jugendlicher…

    Das ist die politisch korrekte Version von Kriminellen, die man normalerweise linksextreme Gewalttäter nennt.
    Man stelle sich den Aufschrei der Qualitätspresse vor, wenn dasselbe von rechten begangen worden wäre!

  29. Tja, da kann ich nur empfehlen, diese Menschen in allen Lebensbereichen zu boykottieren.

    Das beginnt damit, nicht in deren Muselländern Urlaub zu machen und hört damit auf, hier in D nicht in deren Geschäften einzukaufen.

    Die sind doch alle geistesgestört.

  30. Unsere moslemischen ‚Mitbürger‘ wollen doch offensichtlich den Bürgerkrieg – warum geben wir ihnen nicht endlich, wonach sie so betteln? Es gibt ja doch kein Ende, bevor nicht wir kapitulieren oder sie wieder rausschmeißen.

  31. Die Türken sollten in einer Sonderliga mit nur einem Ausrichtungsort spielen. Das Bochumer Stadion würde sich anbieten, denn gegenüber ist direkt der Knast.

  32. Warum wundert grünen und vor allen Dingeneuch das …??, wenn man Asyl von Seiten der Grünen und vor allen Dingen der SPD das Asylrecht erst 1993 novelliert und nicht schon wie von Nöten 1980, dann braucht man sich nicht zu wundern.
    Wer es immer noch nicht weiß,……eine Gesetzesänderung im GG ist nur mit einer 2/3 Mehrheit im Bundestag möglich.

    Das heißt die Vernuft der SPD war in den 80′ ger und Anfang der 90′ Jahre nicht gegeben.

    Dazu noch Grün und fertig war der unselige Salat mit 1998 mit Schröder als Kanzler und Fischer als Außenminister.

    Gruß

  33. Darum liebe ich türkischen Fußball! Diese Begeisterung, diese Lebensfreude!

    Gibt es das Spiel, soll heißen: die Prügelei, auch auf youtube?

  34. Hamm: Massenschlägerei „Man sieht noch den Stollenabdruck“
    Es läuft die 80. Spielminute im Spiel TSC Hamm V gegen den Kamener SC II. Schon zwei Hammer haben Rot gesehen und nach einem weiteren Foul eskaliert die Lage.

    Fans, Spieler und Verantwortliche stürmen beim Spielstand von 3:2 für Kamen den Rasen und schlagen sich gegenseitig brutal nieder. Kamens Trainer sowie ein 37-jähriger Gästefan werden dabei mit teils schweren Verletzungen in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht.

    Doch wie konnte sich nach einem vom Schiedsrichter sogar geahndeten Foulspiel eine derartige Schlägerei entwickeln? RevierSport hakte bei den Beteiligten nach und fragte: „Was war da los?“

    Manuel Barwig, 1. Vorsitzender Kamener SC:
    „Schon als ich ins Stadion kam, war ich äußerst überrascht über die Anzahl der Zuschauer. Es ist alles andere als gewöhnlich, dass bei einem Spiel der Kreisliga C gut 70 Zuschauer vor Ort sind. Die Schlägerei entwickelte sich nach einem Foulspiel an einem unserer Spieler.

    Dieser beschwerte sich daraufhin lauthals beim Schiedsrichter, was einen zuvor mit Gelb-Rot vom Platz gestellten Hammer Spieler dazu veranlasste, auf den Platz zu stürmen und unserem Spieler mehrere Schläge gegen den Kopf zu geben. Als einer unserer Spieler helfend einschreiten wollte, bekam auch dieser einen harten Schlag ab. Dann eskalierte die Situation, ich sah plötzlich Betreuer, Fans und Spieler gegenseitig auf sich einschlagen. Einer unserer Fans liegt mit einem Kiefer- und Jochbeinbruch im Krankenhaus. Zudem hat er Prellungen und Stollenabdrücke am ganzen Körper davongetragen. Als unser Trainer und ich ihn hilflos auf dem Boden liegend sahen, wollten wir einschreiten. Das war aber gar nicht möglich, da wir auch sofort attackiert worden sind. Bereits vor diesen Ereignissen sind wir von einer Gruppe Hamm-Anhängern auf der Trainerbank mit Batterien beworfen worden. Die gut 70 Fans haben sich komischerweise in Gruppen aufgeteilt. Ich will nicht behaupten, dass diese Schlägerei geplant war, aber merkwürdig war es schon, dass so viele Zuschauer da waren. Ich sehe uns als Verein auch ganz klar in der Opferrolle. Klar haben wir versucht uns zu wehren, aber das ist ja auch normal. Unseren Trainer hat es auch schlimm erwischt. Er ist vorübergehend erst einmal krank geschrieben. Auch bei ihm ist noch ein Stollenabdruck im Gesicht zu sehen, zudem ist eine seiner Rippen gebrochen, vier dazu geprellt.“

    Yüksel Tirgil, Geschäftsführer TSC Hamm:
    Ich denke, dass Ganze passierte so um die 80. Minute herum. Es war von der ersten Minute an ein heiß umkämpftes, hartes Spiel. Es wurde wirklich um jeden Zentimeter gefightet. Es waren auch viele, grobe Foulspiele dabei, die der Schiedsrichter, der übrigens das Spiel unter Kontrolle hatte, aber auch geahndet hat. Unser Team wollte das Spiel einfach unbedingt gewinnen, weil wir vor dem Spiel als Tabellenführer in die Partie gegangen sind. Nach einem weiteren Foul einem unserer Spieler, forderten der Gefoulte und seine Mitspieler eine weitere Rote Karte. Während der Schiedsrichter mit einigen Kamener Spielern darüber diskutierte, rächte sich der gefoulte Spieler der Gäste bei unserem Akteuer, indem er ihm einen Faustschlag verpasste. Als dies unser bereits mit Gelb-Rot vom Platz gestellte Spieler mitbekam, rannte dieser auf das Feld und schlug mehrere Male auf den Gefoulten ein. Dann ging es richtig los. Ein riesen Pulk an Menschen stand auf dem Spielfeld und lieferte sich eine wahre Massenschlägerei. Es war auch auf jeden Fall Alkohol im Spiel. Einige tätowierte Kamener Fans saßen mit Bierflaschen auf der Bank und haben nach Alkohol gerochen, der schwerverletzte Fan inklusive. Ich bin dann ein paar Schritte zurück und habe die Polizei gerufen. Daraufhin bin ich noch so gut ich konnte dazwischen gegangen, um die Situation wenigstens ein bisschen zu beruhigen. Als dann die Polizei eintraf, war schon alles vorbei. Komischerweise wurden vom Kamener SC alle Spieler zu den Vorkommnissen befragt, bei uns nur ich. Zudem bin ich alles andere als einverstanden mit dem von der Polizei verfassten Bericht, welcher für meinen Geschmack zu einseitig geschrieben ist. Ich möchte außerdem bei dieser Gelegenheit eines klarstellen: Der Türkische Sportclub Hamm leistet seit Jahren große Integrationsarbeit. Bei der WM haben wir beispielsweise für das Spiel Deutschland – Türkei Securitykräfte gestellt. Wir geben in dieser Hinsicht unser Bestes. Das, was hier im Spiel gegen den Kamener SC passiert ist, ist nicht mit unserem Verein zusammenzubringen. Wir haben die Mannschaft für’s Erste vom Spielbetrieb abgemeldet und werden alle schuldigen Spieler suspendieren. Dabei werden wir mit der Polizei zusammenarbeiten, denn eine Schlägerei gehört nicht auf den Fußballplatz.“[…]

Comments are closed.