Sebastian FaulksDer britische Schriftsteller Sebastian Faulks (Foto), der den Koran vor Kurzem noch als “das depressive Geplärre eines Schizophrenen” bezeichnete, hat jetzt kalte Füße bekommen und sich präventiv entschuldigt: Mohammed, der politisch und militärisch so „viel erreicht“ habe, könne unter keiner akuten Krankheit gelitten haben. „Nur eine vollständig vernünftige und gesunde Person hätte tun können, was er tat.“

Faulks entschuldigt sich in aller Form dafür, dass seine Äußerungen als geschmacklos und intolerant aufgefasst werden konnten. Auf einmal ist der geschichtenlose Islam, der für ihn erst gerade noch ohne ethische Dimension erschien, „spirituell herausfordernder als das Judentum und das Christentum“. Wer wohl da Überzeugungsarbeit geleistet hat?

image_pdfimage_print

 

89 KOMMENTARE

  1. Oje. Damit in Zukunft solche Kritik ohne Angst geäußert werden kann müssten folgende Forderungen erfüllt werden:

    Verbot aller Islamverbände; Schließung aller Moscheen, die diesen Verbänden angeschlossen sind; Schließen aller Moscheen, die im Verdacht stehen, vom Ausland finanziert zu sein; Ausweisung aller Funktionäre der Islamverbände und evtl. Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft, auch wenn die Staatenlosigkeit die Folge ist; Aufhebung aller Sonderrechte für Muslime (Schächten, Befreiung vom Schulunterricht); Kopftuchverbot für alle Mädchen an Schulen. Die List ließe sich bestimmt noch fortsetzen. Die Wirkung wäre, dass diejenigen, die in unserer westlichen Kultur leben wollen, hierbleiben. Diejenigen, die mit uns „Affen und Schweinen“ nichts zu tun haben wollen, werden dann gehen. Sie haben nämlich dann keine Möglichkeit mehr, sich abzuschotten und eine Gesellschaftsstruktur aufzubauen, wo unsere Grundwerte nicht gelten. Ich möchte solche Menschen nicht mehr in Europa haben.

  2. Gottogottogott… manchmal denke ich wirklich, PI waere ein Haufen Verrueckter, die sich eine Weltverschwoerung zurechtspinnen und alle akut geistesgestoert sind…

    Waeren da nicht die Quellenangaben und Links… 🙁

  3. Da haben Angehörige der „Religion des Friedens“ ™ ihm wohl signalisiert, dass sie das nicht wirklich toll finden. Tja, den Rückzieher kann man ja auch irgendwie verstehen. Wer will sich schon gern von durchgeknallten islamischen Barbaren abstechen / in die Luft jagen/ totschlagen/ usw. usf…. lassen (siehe van Gogh usw.)? Und auf Rückhalt kann man in den westlichen Gesellschaften bei Islamkritik nun wirklich nicht mehr hoffen – der Westen hat sich längst von seinen Werten verabschiedet.

  4. SPD scheinheilig wie immer: Politiker verurteilt Attacke auf Fußball-Club Türkiyemspor —
    Na, da hat die SPD sich aber lange danach gesehnt: Jugendliche pöbeln türkische Fussballer an. Ein Vorgang der mit umgekehrten Vorzeichen ca. gefühlte tausend mal so oft bei Fussballspielen mit türkisch-arabischer Beteiligung vorkommt. Wenn dieser unfaire Mob nichtmuslimische Spieler, Schiedsrichter oder Zuschauer rassistisch beleidigt und, auf dem Spielfeld und ausserhalb, krankenhausreif schlägt,schweigt die SPD. Wer wählt eigentlich noch diesen Laden ? Türken ? Hier der Pressebericht, wie immer von der Dhimmi-ddp:
    Der SPD-Politiker Björn Böhning hat die ausländerfeindliche Attacke von Brandenburger Jugendlichen auf türkischstämmige Fußballspieler des Vereins Türkiyemspor scharf kritisiert. Es dürfe nicht sein, dass Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe oder Religion diskriminiert oder angegriffen werden, sagte der Bundestags-Direktkandidat im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg am Donnerstag.Nach seinen Angaben hatten die Nachwuchskicker in Lindow (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) ein Trainingslager absolviert. Er solidarisiere sich mit den Sportlern und Betreuern des in Kreuzberg ansässigen Vereins, der einen „unschätzbaren Beitrag für das interkulturelle Zusammenleben“ in Berlin leiste, betonte Böhning. (ddp)
    Mehr:
    http://www.fredalanmedforth.blogspot.com/

  5. Nein nein, jemand der sich mit dem Erzengel Gabriel unterhalten hat, ist garantiert völlig gesund im Kopf und hat auch ganz bestimmt nichts geraucht oder so. Und das überall und für alle Zeiten, in Ewigkeit, Amen.

  6. … er hat sich halt geirrt…! 😉

    Armes Schwein, dass er vorher nicht wußte, was seine Wort aulösen würden… Willkommen in Eurabia!

  7. Hoffe, dass sein Buch
    A Week in December
    trotzdem erscheinen wird.

    Bei Amazon.de ist’s schon in der Vorankündigung.

    (Gebundene Ausgabe – 27. Oktober 2009)
    Preis: EUR 23,99

  8. Es ist nicht unter Satire eingeordnet?

    Ich bin erstaunt darüber, wie viele Menschen
    in unserer Zeit ihre Seele von heute auf
    morgen verkaufen. Solche Menschen, die
    gestern noch hü, und heute hott sagen, sind
    nicht mehr und kann man einfach nicht mehr
    ernst nehmen. Und ich bin der festen
    Überzeugung, das dieser Mann sich selbst
    nicht mehr ernst nehmen kann, noch, das er
    sich jemals wieder vertrauen kann. Wie
    selbst verliebt er auf dem Foto ausschaut.
    Dieser Mensch muss damit jetzt leben, viele
    Opfer auf dem Gewissen zu haben. Er wollte
    ja öffentlich die Moral vertreten, von eine
    Ecke in die Andere. Schuldiger kann man sich
    einfach nicht machen. Solche Menschen zünden
    die Welt an! Es wird immer sonderbarer.

  9. #4 Plondfair (27. Aug 2009 16:59)
    Elender Feigling.
    und
    #18 Mike Melossa (27. Aug 2009 17:21)

    Na mal langsam. Ih habt zwar recht. Dennoch hat der Mann mehr gewagt, als 99,9% der Restbevölkerung.

  10. Experte: „Nur eine vollständig vernünftige und gesunde Person hätte tun können, was er tat.”

    Is klar. Vollständig vernünftig und gesund:

    „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt:
    „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“

    (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)

    „Dann übergab Muhammad den Kinana [den Hauptmann eines jüdischen Stammes, der gefangen genommen worden war] dem al-Zubayr, einem von Muhammads Leuten, und sprach: „Quält ihn, bis ihr es herausbekommen habt [das Versteck des Stammesschatzes]“. Al-Zubayr entzündete mit Feuersteinen ein Feuer auf seiner Brust, bis er starb. Dann übergab ihn der Gesandte (Muhammad) dem Muhammad bin Maslama, der ihm den Kopf abhieb, als Teil seiner Rache für seinen Bruder Mahmud bin Maslama.“

    (aus der Mohammed-Biographie von Ibn Hisham, zitiert in: Ibn Warraq, Warum ich kein Muslim bin, Matthes & Seitz, Berlin 2004, S. 148f)

  11. Solche Leute mag ich besonders.

    Erst ganz große Klappe, dann den Schwanz einziehen. Ein klassischer Maulheld.

    Sehen so Europas letzte Helden aus?

    😉

  12. Mohammed, der politisch und militärisch so “viel erreicht” habe, könne unter keiner akuten Krankheit gelitten haben.

    Wenn da jetzt nicht Mohammed gestanden hätte,
    würde ich glauben, er hat Hitler gemeint. Aber
    wer weiß das schon bei einem Fähnchen im
    Winde.

  13. @ #9 BIODEUTSCHER (27. Aug 2009 17:02)

    Und auf Rückhalt kann man in den westlichen Gesellschaften bei Islamkritik nun wirklich nicht mehr hoffen …

    Warum gibt es PI dann immer noch ?

    Auch mein Aufsatz „Das Islam-Prinzip“ kommt gut an; die Website wurde schon über 40.000 Mal aufgerufen, und auch die Printausgabe geht gut.

    Andere islamkritische Webseiten sind ebenfalls stark frequentiert, weil die Menschen mehr und mehr verstehen, was der Islam ist, je mehr über diese widerwärtige Ideologie bekannt wird.

  14. Nun, England hat seine Bürger ja schon vor Jahren erfolgreich entwaffnet.

    Mach einer hat vermutlich auch gleich sein Rückgrat mit abgegeben.

  15. @#9 BIODEUTSCHER

    Theo van Gogh war arglos und unbewaffnet.
    Ganz schlechte Kombination.
    Korananbeter „kämpfen“ bevorzugt gegen Unbewaffnete.

  16. Mohammed, der politisch und militärisch so „viel erreicht“ habe, könne unter keiner akuten Krankheit gelitten haben.

    Ist Akromegalie keine akute Krankheit?

  17. OT

    Alle die die Biographie Mohammeds noch nicht kennen, empfehle ich das Buch „Das Leben des Propheten Mohammeds“ von Ibn Ishaq. Diese Biographie wurde mit Auszügen aus der Mohammed-Biographie des deutschen Islamwissenschaftlers Tilman Nagel (Mohammed – Leben und Legende) ergänzt. So erhält man einen recht guten Überblick über das Leben Mohammeds.

    http://www.freewebtown.com/islam02/mohammed.html

  18. Faehnchen im Wind?

    Ich halte von Moslems die zu ihrem Untun mit Ueberzeugung stehen noch weit mehr als von Wuermern. Das ist das allerletzte.

  19. Man sollte den Schriftsteller nicht vorschnell verurteilen. Er hat viel gewagt.

    Wenn man selbst bedroht wird, kann man standhalten. Wenn dies bei Frau und Kindern getan wird, dann sieht es anders aus. Meine Vermutung geht in diese Richtung.

  20. Der wichtigste Mann der FPÖ – HINTER den Kulissen – im Interview.
    Interessant – wenn auch schon drei Jahre alt:
    http://www.fm5.at/%27%27F%C3%BCr%20mich%20ist%20der%20Irving%20ein%20Verr%C3%BCckter%27%27%20-%20Interview%20mit%20Herbert%20Kickl%20(FP%C3%96)/
    reportagen
    “Wie kann einer, der Ariel heißt soviel Dreck am Stecken haben?“ Dass diese Worte aus dem Mund von Jörg Haider kamen, weiß in Österreich jedes Kind. Doch der Mann dem sie eingefallen sind war Haiders langjähriger Redenschreiber Herbert Kickl. Er blieb nach der Spaltung jedoch bei der FPÖ und war z.B. für den umstrittenen Wiener Wahlkampf mitverantwortlich. „

  21. Halt auch nur ein britischer Schleimer, der sich dem Islam unterwirft und zur Hure derer wird!!!

  22. WAZ „informiert“:

    „Viele Deutsche haben Vorbehalte gegenüber dem Islam. Studien belegen: Fast jeder zweite sieht die religiöse Vielfalt als Bedrohung.“

    Anderenorts sieht man „religiöse Vielfalt“ als ganz tolle Bereicherung.

    „Fatwa zu der Frage: Wie müssen Muslime mit Christen umgehen? (11. Juni 2007)

    Christen haben in muslimischen Ländern nichts verloren oder eine erniedrigte Stellung“

    http://islaminstitut.de/Fatawa-Archiv.39+M5071393f760.0.html

  23. #20 Ludwig Wilhelm von Baden

    Dennoch hat der Mann mehr gewagt, als 99,9% der Restbevölkerung.

    Gar nichts hat er gewagt!

    Ich bin als Kind auch auf den 10 Meter Turm
    geklettert. Ich habe da oben gestanden und
    mir vor Angst fast in die Hose gemacht. Nun
    stand ich dort oben und konnte kaum die
    Menschen erkenne, die so klein wie Ameisen
    waren. Nun stand ich da oben, als Held!
    Meine Freunde und Freundinnen haben mich
    bewundert, für meinen Mut! Dann bin ich
    wieder hinunter gekrabbelt, ich war kein
    Held, ich war ein Feigling. Und das ist
    dieser Mensch auch. Ich bin hinunter gekrabbel weil ich um mein Leben fürchtete.
    Das ist bei diesem Mann nicht anders. Wäre
    er gesprungen, er wäre der Held gewesen, oder
    Lebensmüde. Verkläre diesen Feigling nicht
    zum Helden gegenüber 99,9 % der
    Restbevölkerung. Das ist unwürdig.

  24. #4 Plondfair (27. Aug 2009 16:59)
    Elender Feigling.
    #23 Rudi Ratlos (27. Aug 2009 17:26)
    u.a.
    Ich denke, dass er und seine Familie massiv bedroht wurde!! Nuslime lieben es zu drohen und schrecken vor **Gewaltaten** nicht zurück.

  25. Als ich (Bj. 1948) aufwuchs war es gang und gäbe, daß ein nicht unerheblicher Teil von Medizinern wissenschaflich die Auffassung hatte, daß der Koran unter eptileptischen Anfällen von Muhammad entstand, da er laut vielen Hadithen bei seiner Verkündung Krampfanfälle und Schaum vor dem Mund hatte. Warum darf man dies heutzutage nicht mehr feststellen. Damals, in den 60er und 70er Jahren herrschte noch Meinungsfreiheit und Freiheit der Lehre und Forschung.

    @ #22 Philipp

    Ich hab von Buchari die das Reclam-Taschenbuch, Nachrichten von Taten und Ausprüchen des Propheten Muhammad, 512 Seiten. Ist dir bekannt wo es dort kommt. Im Reclam-Buch verweisen römische Zahlen auf die Nummern der Kapitel, und dann die Arabischen Zahlen auf die Abschnitte. Wäre schön wenn ich das Sahneschnittchen dort finden würde und den Muslimen mal zeigen könnte. Aktuell finde ich daß Frauen einen mangelhaften Verstand haben, daß Märtyrer zurückkehren möchten und noch 10x getötet werden möchten, daß bei den Ansär die Frauen das sagen hatten und Muhammads Freunde sich deshalb an Mohammed wandten, der dann die Männerherrschaft verkündete.

  26. #35 Mike Melossa

    Du hast recht. in einer idealen Welt, ist dieses Verhalten einem idealen Menschen unwürdig. Aber da Ich, wie viele andere hier, nicht annährend so viel gewagt haben, würde ich mich hüten ihn als Feigling zu bezeichnen.
    Die meisten Autoren schreiben gleich Multikult und proislam, da sie wissen, dass das erwünscht ist und ihnen hohe Einnahmen beschert. Faulk hat wenigstens versucht sich dagegen zu stellen: Was ihm angedroht wurde wissen wir beide nicht.
    Sicherlich ist es feige den 10-Meter-Turm wieder herunterzuklettern, du vergisst aber, dass die meisten Menschen ihn noch nicht einmal hinauffklettern würden ; )

  27. #35 Mike Melossa

    Du hast recht. in einer idealen Welt, ist dieses Verhalten einem idealen Menschen unwürdig. Aber da Ich, wie viele andere hier, nicht annährend so viel gewagt haben, würde ich mich hüten ihn als Feigling zu bezeichnen.
    Die meisten Autoren schreiben gleich Multikult und proislam, da sie wissen, dass das erwünscht ist und ihnen hohe Einnahmen beschert. Faulk hat wenigstens versucht sich dagegen zu stellen: Was ihm angedroht wurde wissen wir beide nicht.
    Sicherlich ist es feige den 10-Meter-Turm wieder herunterzuklettern, du vergisst aber, dass die meisten Menschen ihn noch nicht einmal hinaufklettern würden ; )

  28. #34 Philipp

    Die von der WAZ sollen einem mal erklären, wo bei nur 2 Religionen die “religiöse Vielfalt” sein soll. 2 sind noch lange nicht viel! Das ist der selbe Schwachsinn wie beim sehr häufig missbrauchten Ausdruck „Multikulti“. Als ob man bei zweien von „multi“ sprechen kann. Meinetwegen könnte es heißen Duokulti oder Bikulti. Und wenn man ganz fies ist, kann man dem Islam auch das „Kultur“ absprechen – dann sind wir wieder beim Monokulti.

  29. #35 Mike Melossa

    Sehr gutes Beispiel!

    #37
    Boah, ey!
    Und das hat der Herr aus dem Elfenbeinturm erst nach seinen vollmundigen Buchrezensionen mitbekommen? Er glaubte wohl trotz seines gegenüber dem Islam provozierenden Auftretens wohl innerlich Islam=Frieden?
    Was der abgezogan hat, ist eine PR der übelsten Sorte. Der wollte sich blos wichtig machen und sein Buch verkaufen. Wäre ihm ein klein wenig an der Sache gelegen, hätte er ja das Buch auch unter Pseudonym herausbringen können.
    Typischer Trittbrettfahrer. Sollten mal die Herrschaften in ihren Kaftans und Turbans aus Brittania hochkant rausfliegen, wird der große Schriftsteller sich in die erste Reihe stellen und mit geschwellter Brust verkünden „sehet her, ich war ein Widerstandskämpfer“.
    Als die DDR zerfiel, regnete es plötzlich lauter solcher Oppositioneller vom Himmel. Unglaublich!

  30. #42 Rudi Ratlos (27. Aug 2009 17:58

    Ob du es glaubst oder nicht, dieser mann hat uns- wenn auch wohl eher unfreiwillig – einen größeren Dienst erwiesen, als er durch sein Geschreibsel je hätte können. Dass Faulks Gesinnungswandel nicht freiwillig zustande kam ist ja offensichtlich.Jeder mensch, der sehen will, wird feststellen, welche Macht und welchen Einfluss der Islam bereits auf unsere Meinungsfreiheit hat.

  31. #12 kugelblitzz (27. Aug 2009 17:07)

    Der Unterschied zwischen Halluzinationen und Offenbarungen besteht darin, dass Mohammed Offenbarungen hatte.

  32. Ob man nun vom 10er oder vom 3er springt, man wird dabei genauso nass, nur vom 10 er macht es halt mehr platsch….!

    Es könnte und das wird auch so sein, da wieder runterzuklettert zu sein, ist durchaus sehr mutig, man kann ebenso die Frage stellen ?….Wer sich das traut…..?
    Gruß

  33. Nnochmal geschrieben, vom 10er wieder unverrichteterdinge runterzusteigen bedeutet echt eine Menge Mut.

    Gruß

  34. Armselig ist, dass die Moslems es nötig haben, die Kritiker ihrer Religion mit Gewalt einzuschüchtern.

    So überzeugend kann Mohammed nicht sein, wenn dazu solche Mittel notwendig sind.

    Jesus überzeugt von selbst.

  35. @25 A Prisn

    ahhh-dir hab ich also die seite zu verdanken:-)

    zu dem thema-glaubt mir-er meint das sarkastisch:-),besser hätte ich es auch nicht formulieren können.

    ei jo mohammed war ein großer mann…

  36. Faulks hat mit dem, was hier „Rückzieher“ genannt wird, seine Aussagen de facto nochmals verschärft.

    Das, was er beschreibt, ist das Werk eines eiskalten Strategen und Theoretikers.

    Dadurch ist die Gefahr, die davon ausgeht, um ein Vielfaches potenziert.

    Faulks ist besser denn je zuvor.

  37. Neuer Horror von der Kommunistischen Tageszeitung (TAZ):

    Kommunalwahl in NRW
    Dunkelroter Ruhrpott

    Bei der Kommunalwahl am Sonntag wird die Linkspartei vor allem in den Städten punkten. Die Linken geben sich selbstbewusst. Und selbst mit der Union würden sie zusammenarbeiten. VON PASCAL BEUCKER

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/dunkelroter-ruhrpott/

    Die TAZ, das Sprachrohr der Kommunistischen Partei Deutschlands (LINKE) sollte sich aber nicht zu früh freuen! :mrgreen:
    PRO NRW könnte den Kommunisten viele Stimmen abjagen. Denn die deutsche Bevölkerung in NRW leidet massiv unter den gewalttätigen Attacken des aggressiven islamischen Mobs.
    Und daß die Kommunisten mit den Musels gemeinsame Sache machen, das dürfte sich in der Bevölkerung inzwischen herumgesprochen haben. 😆

    Werden die Wähler den Befreiungsschlag gegen Islamisierung, Migrantengewalt, Kommunismus und Korruption wagen?

    Für die Freiheit!

  38. In Berlin steht es schlecht um die Integration:

    http://www.youtube.com/watch?v=EId8cCr2wV8

    Der Autor tut mir Leid, er hatte wohl keinen Bock wie

    Salman Rushdie sein Leben im Dunkeln zu verbringen.

    Bloß das hätte er sich vorher überlegen müssen…..

    Der Rückzieher ist total feige!!

    (Wenn auch verständlich…)

    Wenn wir nicht mehr bereit sind, für die Freiheit zu sterben, ist es vorbei mit der Freiheit. Wobei ich absolut nicht der Meinung bin, unsere Freiheit würde in Afghanistan verteidigt:
    RAUS AUS AFGHANISTAN

  39. In meinem Schreibtisch liegt seit Jahren ein Buchkonzept:

    „Schwarzbuch Islam“.

    Mit meinem Wissen, meiner Orienterfahrung usw. usw. wäre das ein Bestseller.

    Ich möchte meiner gesamten Familie nicht zumuten, hinter Panzerglas leben zu müssen.

    Ich hatte mal die Idee im Kopf, ob man nicht „PI“ als eine Art wöchentliches Magazin erscheinen lassen könnte.

    Auch hier gilt: Ich möchte nicht, dass meine Familie in dieser „Demokratie“ hinter Panzerglas leben muss. Ich möchte nicht, das ich bei jedem Einkauf mein Auto ANTIFA-mässig zerkratz mit zerschlagenen Scheiben vorfinden muss.

    DANKE CDU!

    Leute wählt diesen Dreck nicht!

    Für den o.g. Autor habe ich vollstes Verständnis – und wer das nicht hat, muss blind sein. Wer liegt schon gerne mit einem Masser im Bauch auf der Straße? Wer will schon gerne Europa verlassen, weil er hier nicht mehr sicher vor dem Islam(ismus) ist?

    // Ein Tipp von mir: Benutzt bitte mal diese Schreibweise: „Islam(ismus)“ – die ist angemessen. //

    „Wir verachten den Islam(ismus)“ – wenn das jemand kritisiert – sofort Gegenfrage: „sind Sie für religiösen Terrorismus?“

    Ich könnte schon längst …
    Aber ich habe heute statt dessen noch die Freiheit unverletzt und unerkannt überall hingehen zu können. DAS kann man nicht mit Geld bezahlen.

    Was ich diesem politischen System – O-Ton CDU: „Wir brauchen mehr türkisch…“ – wünsche, brauche ich nicht zu sagen…

  40. Wenn die Todes-Fatwa droht, bekommt man kalte Füße.

    Soweit menschlich, persönlich verständlich.

    Aber nicht verständlich ist das Ausbleiben des Aufschreis der Bevölkerung, der Widerstand der Medien, der Parteien, der Politiker gegen diese Ideologie des Terrors, die in den westlichen Gesellschaften Fuß gefaßt hat, die die Freiheit der Gedanken und das Recht auf körperliche Unversehrtheit zunehmend einschränkt.

    Es wird stillschweigend akzeptiert, aus Gründen der „Toleranz“.

    Ein totalitäres Regime wird nicht an einem Tag errichtet. Die Zustände verschlimmern sich stetig, aber nicht so extrem, daß es jedem auffällt.
    Man gewöhnt sich an die Verhältnisse, arrangiert sich, tröstet sich vielleicht mit einem „Uns geht’s ja noch Gold“, sieht über Vieles hinweg und bemerkt damit gar nicht, was sich in Europa innerhalb der letzten 20 Jahre verändert hat.

    Mir ist vor einiger Zeit folgendes Beispiel eingefallen: Ende der 80er haben ein Kumpel und ich uns aus Jux mit einem Kasten Bier bewaffnet am Kölner Rudolplatz abends einfach hingesetzt und einen gezischt.
    Völlig schwachsinnig, aber lustig, Passanten kamen vorbei, wir haben erzählt, gelacht, Bierchen ausgegeben, hat Spaß gemacht.

    Heute?

    Heute würde ich das nicht mehr tun.

    Aber man weiß das ja und kann sich arrangieren…

  41. “Nur eine vollständig vernünftige und gesunde Person hätte tun können, was er tat.”

    Dann muß aber schleunigst unser Strafrecht umgeschrieben werden:

    Leute ohne ordentliches Gerichtsverfahren zu verurteilen, wozu insbesondere rechtliches Gehör und sachgerechte Verteidigung gehören, ist in DE noch nicht erlaubt.

    Leuten einfach Finger abzuschneiden, weil sie wähle waren, auch noch nicht.

    Menschen zu schächten, ist in DE auch noch nicht erlaubt.

    Menschen wegen deren Religion oder Rasse hinterrücks zu erstechen (Kevin) ist ebenfalls nich nicht erlaubt.

    Geschäfte und Häuser mit hier wohnen Juden oder kauft nicht beim Juden, waren in Nazi-DE ziemlich in, aber – die Rädelsführer hingen hinterher.

    Usw., usw.

    Und das Kamele zu nageln oder Kinder zu mißbrauchen nun Ausdruck einer vernünftigen, gesunden Persönlichkeit sind, hatte ich bislang auch anders in Erinnerunng.

    Ins Klo mit dem Kloran!

  42. #45 Ludwig Wilhelm von Baden (27. Aug 2009 18:04)

    #42 Rudi Ratlos (27. Aug 2009 17:58

    Ob du es glaubst oder nicht, dieser mann hat uns- wenn auch wohl eher unfreiwillig – einen größeren Dienst erwiesen, als er durch sein Geschreibsel je hätte können.

    Glaub ich nicht.
    Es gibt schon so viele anonyme Umfaller. Einer mehr macht da auch nichts.

  43. #42 Ludwig Wilhelm von Baden

    Sicherlich ist es feige den 10-Meter-Turm wieder herunterzuklettern, du vergisst aber, dass die meisten Menschen ihn noch nicht einmal hinaufklettern würden ; )

    Von dieser Seite habe ich das jetzt nicht betrachtet. Man lernt nie aus. 😉

    Ich verstehe das schon. Der Sinneswandel
    des Herrn Faulks kommt sicher nicht von
    ungefähr. Wenn man Familie hat, hat man
    auch Verantwortung. Man ändern aber nicht
    von heute auf morgen einfach so seine
    Überzeugung. Wer weiss was dahinter steckt.

  44. #61 Mastro Cecco (27. Aug 2009 18:34)

    In der Dresdner Neustadt haben die schlimmsten Landesverräter, die GRÜNEN, angeblich Chancen auf ein Landtagsdirektmandat

    Ja, haben sie.
    Da wohnt doch deren Stammwählerschaft mit Faible für Dreck.
    Da wohnen Studenten, die für eine Bude mit Ofenheizung, knarrenden Dielen und Blick auf den baumlosen Hinterhof erheblich mehr zahlen als für eine normale moderne Wohnung.
    Extrem geizige Leute, die einen auf arm machen und dann gleichzeitig rumjammern, daß ihnen das 1200,-EUR Fahrrad vor der Haustüre geklaut wurde…

    Ist schon ein illustres Publikum da. 😉

  45. Abgesehen davon macht er mit seiner Widerrufung erst richtig Wind – und DAS ist schon ein genialer Schachzug!

    „Moh war ein völliger Kretin, weil… FAKTEN…“
    Und dann kommt: „Moh war äh, also eigentlich und im Kern und überhaupt… ganz nett…“
    Das zeigt natürlich als Gesamtszenario, mit was man es zu tun hat. 😉

    Das ist fast so wie früher: „Ich bekenne mich vor Gott schuldig! Ich habe in gotteslästerlicher Weise die ketzerische Behauptung aufgestellt, die Erde drehe sich um die Sonne. Nun aber bin ich dank der heiligen Inquisition zu Besinnung gekommen und bekenne vor Jesus Christus, unserem Herrn: Die Sonne dreht sich um die Erde! Amen!“

    Richtig überzeugend! 😉

  46. #4 Plondfair:

    „Elender Feigling.

    Der Mann hat sich so weit aus dem Fenster gelehnt, da wärst du schon längst runtergefallen. 😉

  47. An die ganzen Spinner, die Faulks jetzt als Feigling beschimpfen: Was habt ihr, von einigen Ausnahmen abgesehen, Mutiges im kampf gegen den Islamfaschismus geleistet? Anonym in Foren gepostet, super, Glanzleistung, da nehm ich mich auch nicht aus! Mehr als hier zu posten und Mails zu schreiben (die aber wenigstens unter richtigem Namen) hab ich auch nicht gemacht, wie denn auch, eine einheitliche Bewegung, auf die man sich verlassen köännte, gibt es einfach nicht!

    Mal daran gedacht, dass er und seine Familie eventuell massivst bedroht worden sind, in einer Zeit, wo man ganz genau weiß, dass man von den Authoritäten keinen Schutz zu erwarten hat?
    Erst denken, dann schreiben. Anderen Feigheit vorzuwerfen ist immer einfach, wenn man selbst im Schatten steht.

  48. #61 Mastro Cecco

    Was soll denn dieses Studenten-Bashing schon wieder? Erst die Bildungsunwilligkeit unserer Muselmanen immer bejammern und dann gelichzeitig alle Studenten (die ja gerade Bildung suchen) als Antifanten und Grünen-Wähler über einen Kamm scheren, damit bist du nicht besser als die Gutmenschen mit ihrer „alle Deutschen sind Nazis“-Propaganda. Weder ich noch meine Freunde fahren jedenfalls 1200 EUR Fahrräder, noch wählen wir grün oder links. Sind sogar viele begeisterte PI-Leser dabei, also noch einmal: Erst denken, dann schreiben!

  49. #70 The_Nothing

    An die ganzen Spinner, die Faulks jetzt als Feigling beschimpfen: Was habt ihr, von einigen Ausnahmen abgesehen, Mutiges im kampf gegen den Islamfaschismus geleistet?

    Wer hat hier den Schwanz eingezogen?

    Gestern war Mohammed noch ein kranker
    Spinner, heute ein großer Politiker und
    Militärstratege der viel „erreicht“ hat. Das
    war Adolf Hitler nach dieser Definition auch.
    Der Gute Mann hätte am besten von Anfang an
    sein Mund gehalten. Jetzt kann man nur noch
    sagen, nach so einer 180° Drehung: „Wenn du
    geschwiegen hättest, wärst du ein Philosoph
    geblieben“. Aber so, entschuldige bitte mal!

  50. #5 Industrializer (27. Aug 2009 16:59)

    Oje. Damit in Zukunft solche Kritik ohne Angst geäußert werden kann müssten folgende Forderungen erfüllt werden:

    […]

    Die Wirkung wäre, dass diejenigen, die in unserer westlichen Kultur leben wollen, hierbleiben. Diejenigen, die mit uns “Affen und Schweinen” nichts zu tun haben wollen, werden dann gehen. Sie haben nämlich dann keine Möglichkeit mehr, sich abzuschotten und eine Gesellschaftsstruktur aufzubauen, wo unsere Grundwerte nicht gelten.

    Deine Forderungen könnte ich sämtlich unterschreiben. Allerdings befürchte ich, dass deine Schlussfolgerung nicht so ohne weiteres eintreffen würde, leider. Vielmehr denke ich, dass ein Großteil der hier lebenden Moslems mit Gewaltandrohungen und schließlich auch -taten ihrem Protest Ausdruck verleihen würde. Und dies je wahrscheinlicher, je mehr Zeit noch vergeht und somit je größer ihr Anteil an der Bevölkerung ist. Es wäre also alle höchste Eile geboten, die ihrer Integration hinderlichen Sonderrechte der Moslems wieder gemäß deinen Forderungen einzuschränken – allerdings geschieht momentan leider genau das Gegenteil.

  51. Die nachgeschobenen Äußerungen sind durchaus richtig. Nur eine gesunde Person war zu dem skrupellosen und erfolgreichen machtpolitischen Kalkül fähig, welches Mohammed immer wieder einsetzte, um zu entscheiden, wann man einen Mord in Auftrag geben sollte und wann nicht, wo man angreifen sollte und wo nicht. Ich fasse diese Nachbesserungen von Faukls nicht als Kompliment an Mohammed auf. Ferner sagt er auch nicht, dass der Koran auf einer hohen spirituellen Stufe stehe, sondern lediglich dass spätere islamische Gelehrte eine solche, zumindest dem alten Testament ebenbürtige, Stufe erreicht hätten. Auch damit hat er wahrscheinlich einfach nur Recht, und ein Kompliment gegenüber dem Islam ist auch darin nicht zu erkennen.

  52. “Wir verachten den Islam(ismus)” – wenn das jemand kritisiert – sofort Gegenfrage: “sind Sie für religiösen Terrorismus?”

    Wenn schohn dann gleich „Terror(ismus)?“

    Dennoch ist die Aussage nicht überzeugend, denn, anders als der „Islamismus“ umfasst der „Islam“ eine 1400-jährige Auslegungstradition, die man nicht so leicht verachten kann wie das schlechte Fundament, auf dem sie aufbaut.

  53. Mohammed hat durch rationales Kalkül, einschließlich inszenierte Offenbarungen, in ein paar Jahrzehnten das erreicht, was sich die Makkabäer, Zeloten und sonstige Endzeit-Juden von einem Messias erhofften und was in der ganzen Menschheitsgeschichte sonst niemand erreicht hat. Ihn für einen schwachsinnigen Irren zu halten, wäre auf jeden Fall dumm, und insofern musste Faulks sowieso die wirren Aussagen zurechtrücken, die die Boulevardpresse ihm zugeschrieben hatte (laut PI „Koran = Geplärre eines Schizophrenen“).

    Die Aufregung des PI-Forums ist wie so oft mal wieder gegenstandslos. Und der sogenannte Rückzieher ist auch schon ein paar Tage alt.

  54. Naja, er hat Frau und Kinder. Da kann man nicht einfach für sich allein entscheiden wie wir geschassten Singles das können.

  55. Sieht so aus als ob Herr Faulks einen Was-guckst-Du-Besuch mit Inkassobereicherung erlebt hat. Schade, dass er eingeknickt ist. Gerade das wäre ein Grund, erst recht die Wahrheit zu verfechten.

  56. Aber man kann auch nicht sagen, seine Vorstellung mit anschließendem Einknicken sei umsonst gewesen, denn:

    a) Die Vorstellung war absolut wahr und hat wieder mal aufgerüttelt und zwar nicht nur in einem Forum sondern man darf annehmen in einem weiteren Kreis, wie Zeitungen etc.

    b) Das Einknicken hat letztlich allen gezeigt, wie groß der Druck mittlerweile in einem Stammland der Demokratie geworden ist, wenn man seine Meinung sagt. Was ihr denken, nämlich das er bedroht wurde, denken die anderen auch und so mancher wird sich fragen, ob man sich nicht dagegen wehren sollte.

  57. Jeder weiß doch Bescheid, was mit ihm passiert sein wird. Da hilft nur Säuberung der Demokratie Stammländer!

    Man lästert einfach nicht über Mohammed, wenn man nicht bewaffnet und militärisch ausgebildet ist.

    Mohammed war ein kleiner schizophrener Kinderficker!!! Sein Geplärre verachte ich zutiefst und seine Anhänger sind nicht ganz richtig im Kopf!

  58. #4 Plondfair

    wer gefragt wird, ob man seinen Kopf auf einem silbernen oder goldenen Tablett servieren soll, widerruft schon mal…das ist menschlich…die Gestapo war eine sozialpädagogische Einrichtung gegenüber den inoffiziellen Kontrollinstanzen der friedliebenden Religion…ich wäre da mit Beschimpfung derjenigen, die sich in deren Fängen befinden und ihre Haut retten wollen, sehr zurückhaltend..

  59. #78 cattivista

    ich habe mir die revidierenden Aussagen im Orginal durchgelesen…sie sind kriecherisch…man kommt nicht umhin…aus ihnen subtile Kritik an der Religionsideologie zu lesen, erfordert schon den ohnmächtigen Drang nach Erhalt Selbstachtung, den Faulks sicher derzeit verspüren wird…de facto sind die Aussagen aber ein klassisches Dhimmi-bekenntnis.

  60. “Nur eine vollständig vernünftige und gesunde Person hätte tun können, was er tat.”

    Stalin war im psychologischen Sinn auch kein Irrer, aber was heisst das schon?
    Und inwiefern der Islam „spirituell herausfordernd“ sein soll, möchte ich gern ein bisschen genauer wissen.
    Das einzige was der Islam herausfordert, ist der gesunde Menschenverstand. So ein Blödsinn wie ihn der Islam verzapft, muss jeden vernünftigen Menschen abstossen und es ist eine Schande, wenn dann jemand wie Faulk solche Sprüche verlauten lässt.
    Der Islam ist noch nicht mal eine Religion, bestenfalls ist es eine Psychosekte, oder ein Kult.

  61. #78 cattivista

    Die nachgeschobenen Äußerungen sind durchaus richtig. Nur eine gesunde Person war zu dem skrupellosen und erfolgreichen machtpolitischen Kalkül fähig, welches Mohammed immer wieder einsetzte, um zu entscheiden, wann man einen Mord in Auftrag geben sollte und wann nicht, wo man angreifen sollte und wo nicht.

    Und das rechnest du alles Mohammed zu? Wie gut
    das Dschingis Khans Nachkommen heute keinen
    „Koran/Mein Kampf“ haben und all die anderen
    Eroberer dieser Welt, aus einer Zeit, die
    Geschichtlich gar nicht dokumentiert ist.
    Mohammed wird größer gemacht, als er jemals war.
    Weiter so!

Comments are closed.