fdp-plattEntsetzen bei der FDP über die wachsende Gewalt gegen politisch Andersdenkende im deutschen Wahlkampf. Von Verhältnissen, die an die Weimarer Republik erinnern, spricht man mit ungewohnt scharfen Worten angesichts politischer Gewalt, die sogar vor der Zerstörung von Autos nicht zurückschreckt.

Keine Sorge, liebe Leser, es geht nicht um skandalöse Menschenjagden eines aufgehetzten Lynchmobs auf Rechte in NRW. Die politische Gewalt stört die FDP nur, wenn ein eigenes Auto zu Schaden kommt. Dabei haben in Kassel doch nur einige verzweifelte junge Menschen ihrer Angst vor der neoliberalen Bedrohung der Welt auf ihre ganz eigene Art Ausdruck verliehen. Statt darüber nachzudenken, wie die FDP wohl die Täter durch ihre Existenz provoziert haben mag, berichtet die Nordhessische mit wenig Feingefühl über den nächtlichen Hilferuf:

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht von Freitag auf Samstag im Hof des FDP-Parteibüros in der Wilhelmshöher Allee 157 ein dort abgestelltes Partei-Fahrzeug erheblich beschädigt. Nach den bisherigen Erkenntnissen überkletterten der oder die Täter zwischen Freitagnachmittag und Samstagmorgen die Umzäunung des Hinterhofs, teilte die Polizei mit.

„Dann machten sie sich an einem durch Plakate und Werbeaufschrift als FDP-Fahrzeug erkennbaren Pkw zu schaffen, zerstachen alle vier Reifen und zerkratzten großflächig den Lack“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Der Schaden werde auf 2.000 bis 3.000 Euro geschätzt. Andere Fahrzeuge seien nicht beschädigt worden. Die Ermittler gehen daher davon aus, dass es dem oder den Täter gezielt nur um dieses eine Fahrzeug ging, dass als ein Parteifahrzeug erkennbar war.

FDP-Bundestagskandidat Sänger: „Erhebliche finanzielle Belastungen“

Bei dem Auto handelt es sich um das Wahlkampfmobil von Björn Sänger, dem Bundestagskandidaten der FDP im Wahlkreis 168 (Waldeck). „Ich bin entsetzt über diesen hinterhältigen und feigen Anschlag auf das Wahlkampfmobil“, teilte Sänger am Montag mit. Es sei beängstigend, mit welcher Aggressivität und Zerstörungswut der oder die „Attentäter“ dabei zu Werk gegangen seien. „Wenn man bedenkt, dass ich kein hauptamtlicher Politiker bin, sondern als ehrenamtlicher Kandidat meinen Wahlkampf finanzieren muss, kommt hier noch eine erhebliche finanzielle Belastung auf mich zu.“

„Werde mein Programm weiter lautstark vertreten“

Wer zu derartigen Mitteln greife, der stells sich selbst außerhalb der demokratischen und freiheitlichen Grundordnung. „Nach über sechzig Jahren in einer friedlichen und demokratischen Bundesrepublik sollten Wahlkampfmethoden wie sie zu letzt in der Weimarer Republik von linken und rechten Feinden der Freiheit genutzt wurden endgültig der Vergangenheit angehören“, sagte Sänger. Er werde sich aber nicht aus der Ruhe bringen lassen und sein Programm weiter lautstark vertreten.

Liebe FDP: Für alle, die den Niedergang unserer offenbar auf dünnem Eis stehenden Demokratie mit Sorge verfolgen, heißt das Zauberwort: „Wehret den Anfängen“. Und Anfänge heißt eben nicht, wenn man selbst zum ersten Mal betroffen ist. Wer jubelnd Beifall klatscht, wenn der politische Gegner, stehe man zu ihm und seinen Inhalten wie man wolle, im Steinhagel von deutschen Plätzen vertrieben wird, hat nicht nur als Demokrat versagt, sondern sich politisch mitschuldig gemacht an der Verhältnissen, die er jetzt bedauert. Oder liest man in Nordhessen keine Nachrichten aus NRW?

(Spürnase: Skeptiker)

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Tja, wenn es einen selbst erwischt, da sieht die Sache anders aus, nicht wahr, ihr FDP-Kriechlinge?

    Die FDP ist beim Thema Islamkritik ganz besonders schweigsam. Insofern hat’s bei der (ansonsten natürlich zu verurteilenden) Attacke mal den Richtigen erwischt 🙂

  2. Guter Beitrag, trifft voll ins Schwarze. Immerhin: Von den etablierten Parteien scheint mir die FDP noch das kleinste Übel. Beim hessischen runden Tischen zum islamischen Religionsunterricht wagte es der FDP-Minister doch glatt, jene Traditionalisten nicht einzuladen, die in Frankfurt die gefeierte Moschee bauen. Das ist zwar ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wenigstens stimmt die Richtung schon mal … auch die hessische Kultusministerin hat verlauten lassen, dass ihr statt eines islamischen Religionsunterrichtes ein gemeinsamer Unterricht aller Kinder unter demokratischer Hoheit viel lieber wäre, aber das erlauben ja unsere Kirchen nicht … wie gesagt: Das sind gaaaanz kleine Schritte, aber immerhin, sieh an, und sie bewegt sich doch …

  3. Wenn die FDP noch nicht als zu rechts gilt, gibts vielleicht noch eine Ersatzkarre von Europcar.

  4. Die Saat geht auf…

    Der neue Faschismus wird nicht sagen, „Ich bin der Faschismus“, er wird sagen „Ich bin der Antifaschismus“, sinngemäß Ignatio Silone

    Kein Mitgefühl für die Mittäter aus der FDP.

    Ihr Demokratieverständnis könnten sie beinahe täglich beim antidemokratischen Terror der Linksextremisten, Medien und Moslems gegen die Pro Bewegung demonstrieren, wenn sie es ernst meinten…

  5. Nun denn, es gibt viele Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit auf die eigene Person zu lenken. Nicht immer ist sowas von Nachteil.

  6. um himmels willen-das können nur rechte gewesen sein-mehr geld gegen rechts und staatsschutz alarmieren.

    dieser feige mob….

    na dann herzlich willkommen in der demokratie werter fdp mensch.ich kann mit sicherheit davon ausgehen,das sie über die vorfälle von pro köln informiert sind und sehe ich auch nur ansatzweise einen aufschrei ihrer partei?

  7. „Kein Mitgefühl für die Mittäter aus der FDP.“

    Wer die Linksradikalen so hätschelt,der muss wissen,was er sich da heranzieht.Wenn die Linksradikalinskis merken,dass ihr gesellschaftlicher Rückhalt schwindet,dann werden sie sich aus Zorn und Wut gegen ihre eigenen Gönner wenden und die Hand beissen,die sie gefüttert hat.

  8. Ist die FDP eigentlich eine politische Partei???
    Für mich ist die FDP eher ein Haufen von Lobbyisten, der für seine Klientel Lobbyarbeit leistet.
    Oder hat schon mal jemand gehört, dass sich Politiker der FDP mal nach Krawallen von Roten Brigaden oder Morden von jugendlichen Djihadisten, geäußert hätte? Ich nicht.
    Dem Lissabonvertrag haben sie auch kritiklos zugestimmt. Beim Thema, Beitritt der Türkei zur EU, beziehen sie auch keine klare Stellung.

    Unter diesem eher schrillen und frechen Yuppie Guido Westerwelle, ist die FDP zu einer reinen Lobbygruppe verkommen.

    Keine Verteidigung oder Eintreten für die Freiheitsrechte und Menschenrechte oder aber nur ein paar Alibisätze zu diesem Thema.

    Da hatte Stoiber schon recht, Westerwelle ist ein Leichtmatrose.

  9. In 30 Jahren werden in NRW die christlichen Hauser gekennzeichnet so wie heute in Istambul da fragt dann keiner mehr ob FDP, PRO oder CDU, sind alle nicht-muslime gleiche Untermenschen, da werden die dann aus der Waesche guken

  10. Ja, schade für die FDP.
    Ganz früher stand sie mal für
    ___ Liberal und Freiheitlich. ___
    Ist nicht mehr viel von übergeblieben. 🙁

  11. Die Geister, die ich rief…

    Irgendwie bin ich erfüllt mit Schadenfreude, wenn die auf dem linken Auge blinden Apologeten die eigene Medizin schlucken müssen, die sie anderen missliebigen politischen Gegnern gönnen!

  12. Wem ist eigentlich noch aufgefallen, dass Gewalt und Randale auffällig stark fast nur gegen „nicht linke“ Parteien, deren Vertreter, Plakate und Einrichtungen gerichtet sind?

    Hier kann man eindeutig erkennen, von welcher Seite derzeit wirklich die grössere Gefahr für Zivilisation und Demokratie ausgeht.

  13. Ich weiß nicht, warum sich die FDP so aufregt. Das Fahrzeug hat doch noch gar nicht gebrannt, und die Scheiben waren doch offensichtlich auch noch ganz. Das Zerstechen der Reifen war doch nur ein kleiner Warnstich, oder? Und das Zerkrazten des Lacks? Harmlose Bubenstreiche! Eine moderate Kritik einiger unzufriedenener FDP-Wähler.

  14. MÖRDER

    Als im September 2004 eine internationale Konferenz von Kinderabtreibern in Wien stattfand, gab der sozialistische Bürgermeister Michael Häupl (59) einen großen Empfang im Wiener Rathaus

    Fünf Jahre später will er am kommenden 3. September den nächsten Schritt setzen.

    Die Betreiber der größten österreichischen Kinderabtreibungs-Anstalt am Fleischmarkt werden von der Stadt Wien dafür geehrt, daß sie in den letzten dreißig Jahren mit der brutalen Tötung von rund 350.000 unschuldigen, ungeborenen Kindern viel Geld verdient haben.Will der sozialistische Bürgermeister damit zeigen, daß die Tötung ungeborener Menschen für Wien ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist und Österreich dabei führend ist?
    Will sich die Stadt Wien damit brüsten, daß die rund 50.000 bis 60.000 Kindertötungen pro Jahr sogar teilweise mit Steuergeldern gefördert werden und in öffentlichen Krankenhäusern erfolgen?
    Ist der Wiener Bürgermeister persönlich stolz darauf, daß in seinem Land durch die Kinderabtreibung die Zahl der Geburten dramatisch reduziert wurde und Österreich bei der EU-Geburtenrate vor Deutschland auf dem vorletzten Platz liegt?
    Falls die Stadt Wien diese Ehrung wirklich abhält, wäre das für mich als geborener Wiener ein obszöner und schmachvoller Akt, eine weitere große Schande für die Wiener Politiker, Ärzte und Einwohner.
    Wenn der Wiener Bürgermeister mit Leuten solidarisch ist, die mit Kindestötung ihr Geld verdienen, dann hat er für mich auch als Mann jede Ehre und jeden Anstand verloren.Denn richtige Männer schützen Frauen und Kinder.

  15. Thema EU: Nicht vergessen, am kommenden Dienstag gibt es das Aus für die Großzahl unserer Glühbirnen. Die hat nämlich die nette EU nach 150 Jahren eben mal verboten. Hier gibt es eine Liste mit allen Glühbirnen, die man ab kommender Woche nicht mehr kaufen kann. Hamsterkäufe sind jetzt angesagt!

  16. Eine Partei, die sich frei nennt, aber den Agenten der Unfreiheit ein Separee gewährt, wo die sich mit den Islamisten und Kommunisten ungestört ins Konkubinat begeben, ist nichts wert.

    Die muß im 5 Prozent-Gatter bleiben. Denn auf sowas ist — geschissen.

    Ja. Geschissen.

  17. MÖRDER 2

    Am kommenden Freitag findet in Wien eine Pressekonferenz zum Thema „Bürgermeister Michael Häupl ehrt Abtreibungsklinik“ statt.
    Der Genosse plant, am 3. September eine Wiener Kinderschlachthof „zu ehren“, in dem Tausende unschuldige Menschen ermordet wurden. Das hat einen internationalen Aufschrei ausgelöst.Genosse Häupl (59) war in seiner Jugend Mitglied der national-freiheitlichen, schlagenden Schülerverbindung „Jungmannschaft Rugia zu Krems“. Dieser Tradition der Verherrlichung der Gewalt ist der Genosse sein Leben lang treu geblieben.

    Die Pressekonferenz über das Skandal-Verhalten des Bürgermeisters wird vom unabhängigen ‘Personenkomitee Gesellschaftsverantwortung’ organisiert.
    „300.000 ungeborene Kinder klagen an“ – erklärt das Personenkomitee.Es hat sich zusammengeschlossen, um auf das skandalöse Verhalten des Wiener Bürgermeisters hinzuweisen.
    Das Komitee stellt fest, daß das Töten ungeborener Kinder für den Genossen eine verdienstvolle Tätigkeit darstellt.
    Tausende Mitbürger, denen der Schutz des ungeborenen Lebens ein Anliegen ist, haben sich dieser Initiative angeschlossen. Sie fordern, daß die geplante ehrlose Ehrung unverzüglich abgesagt wird.
    Während der Pressekonferenz werden die furchtbaren Hintergründe der Betreiberorganisation ‘Marie Stopes International’ aufgezeigt, welche den zu ehrenden Kinderschlachthof betreibt und seit dreißig Jahren mit der Not der Mütter viel Geld verdient.

    Die Pressekonferenz findet am Freitag, dem 28. August, um 10.00 Uhr im Cafe Landtmann am Doktor Karl Lueger Ring 4 in Wien statt.

  18. Nun ist also auch die FDP Opfer ihrer herbeigerufenen Helfershelfer geworden. So bescheiden sich das jetzt auch anhören mag, aber vielleicht läßt dieser Vorfall die FDP ja mal aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen und sie besinnt sich wieder auf ihren Ursprung: Liberal

    Dennoch ist auch die FDP unwählbar, da, wie AchMachIchIhnPlatt schon geschrieben hat, in der FDP überwiegend Lobbyisten sind. Nicht zu vergessen, daß Mazyek und Köhler dieser Partei angehören.

  19. Das islamische Modell gedeiht

    Die österreichische Innenministerin Maria Fekter (53) hat kürzlich erklärt, daß eine Trennung der Geschlechter einer gesellschaftlichen Integration der Moslems nicht dienlich sei.Am 7. August antwortete ihr der Linzer Edgar Pree in einem Leserbrief, der in der Tageszeitung ‘Oberösterreichischen Rundschau’ veröffentlicht wurde:„Wenn die Minsterin glaubt, daß es eine »Integration« muslimischer Zuwanderer im Sinn einer Anpassung an heimische Gepflogenheiten geben kann, macht sie sich Illusionen“ – erklärte er.
    Der Islam ist – so Pree – ein konservatives, geschlossenes Gesellschaftssystem mit Hauptaugenmerk auf Familie mit Kindern:
    „Schon im Diesseits sind Sanktionen für Sexualität außerhalb der Ehe vorgeschrieben – daher Ehe ab Pubertät, Geschlechtertrennung und Verhüllung zur Bewahrung der Keuschheit.“Der Islam versuche auch sicherzustellen, daß Frauen innerhalb der Glaubensgemeinschaft heiraten:„Schon aus diesen Gründen ist klar, daß Muslime sich von der einheimischen Gesellschaft fernhalten müssen.“
    Das moslemische Grundanliegen ist – so Pree – der Schutz des Glaubens und das Wachstum der islamischen Gemeinschaft.
    Er bestätigt den Erfolg dieser Politik: „Das gelingt mit ihrer gegenüber den Einheimischen doppelt so hohen Geburtenrate und dank unserer Einwanderungspolitik. Das islamische Modell gedeiht.“
    Dagegen stellt er fest, daß das Gesellschaftsmodell der Christen und der „sonstigen kinderlosen Konsumenten“ ausstirbt:
    „Ich halte es daher für unzumutbar, von den islamischen Einwanderern Anpassung an unser todgeweihtes System zu verlangen.“

  20. Prima: Unsere politisch korrekten Straßensturmtruppen arbeiten sich zielstrebig durch – von rechts nach links. Ab NPD, über Pro bis zur FDP. Dann folgen CSU, CDU und danach knabbern sie sicherlich den rechten SPD-Flügel an. Mal gucken, wie lang die Etablieren zugucken, und ab wann das Opfer dann doch nicht mehr als „nazi“ gelten soll.

  21. @Selberdenker
    Glaubst Du denn unserem „öffentlich-rechtlichen“ Fernsehen nicht mehr? Dort wird doch gerade auf allen Sendern berichtet, wie die Rechten die Plakate der SPD verunstalten.
    Wenn ich auf Arbeit fahre, muss ich zurzeit allerdings immer aufpassen, dass mein Auto nicht durch die zahlreichen zerfetzten NPD-Plakate, die immer früh auf der Straße liegen, beschädigt wird.
    Durch verlogene Berichterstattung im GEZ-Fernsehen löst man das NPD-Problem jedenfalls nicht. Diese permanente Verunglimpfung ostdeutscher Städte als Nazi-Hochburgen könnte der NPD höchstens noch Protestwähler zutreiben.

  22. Schaltet mal in SAT1 Akte

    Da kommt ein Bericht über Gewaltgangs und Gewalt gegen die Polizei!

  23. Meine Güte da regt sich die FDP auf. Auf andere Autos werden dicke Steine geschmissen und das stört die FDP doch auch nicht!

    Von mir aus können in Weimar auch alle autos zertrümmert werden! Vielleicht wacht ja dann der Michel im „Krampf gegen Rechts“ auf, was es wirklich bedeutet?

    Und wann werden die ersten Staatskarossen vorm Reichstag weggebombt, Antifa…?

  24. Im ZDF kommt Wahlforum mit dem Thema Wieviel Sozialstaat können wir uns noch leisten? Bürger stellen den Politiker fragen. Per E-mail konnen wir auch fragen stellen.

  25. Man sollte hier mal die Kirche im Dorf lassen: Von der Weimarer Republik, als sich paramilitärische Verbände in Hundertschaften Straßenkämpfe gegeneinander bishin zu Schießereien lieferten und die Reichsregierung vor bürgerkriegsähnlichen Unruhen von Berlin nach Weimar (#31: Das war zwischen 1919 und 1932; die Weimarer Republik ist nicht kein Alias für den heutigen Stadtrat, wie Sie zu glauben scheinen) ausweichen musste, sind wir hier noch sehr weit entfernt.

    Weicheier, die sich wegen eines zerkratztes Auto und ein paar abgerissene Plakate schon in „Weimar“ wähnen, sollte sich mal überlegen, wo sie sich wähnen wollen, wenn es mal ’ne richtige Bierzeltkeilerei gibt !!

  26. Sie rudern alle zurück

    Offenen Auges gehen wir dem Abgrund entgegen: Wer kann uns in dieser Situation noch helfen?

    Von Eva Herman.

    Der Untergang des Abendlandes: „Es ist zwölf nach fünf!“
    Es ist nicht fünf vor zwölf. Auch nicht fünf nach zwölf. Es ist zwölf nach fünf.Gerade noch Zeit genug, um uns zu fragen: Wer sind wir? Wohin wollen wir? Was ist der Sinn unseres Seins?Wir bewegen uns mit Riesenschritten hinein in eine hochgefährliche Dekadenz. Wir werden zu einer Gesellschaft, die sich selber verhindert und sich nicht mehr fortsetzt.Es gibt kein Nachhaltigkeitsprinzip. Das Waldsterben ist für uns wichtiger geworden als wir selber.Wir haben für sterbende Bäume Kerzen aufgestellt, haben uns an Brücken gekettet, weil Affenarten und Schneeeulen weniger werden. Doch unser eigenes Sterben, uns selber, ignorieren wir.Ist der Untergang des Abendlandes eine Vision? Nein. Wir befinden uns inmitten der gleichen Entwicklung, die das alte Rom, das antike Griechenland oder das alte Ägypten durchgemacht haben.Das waren alles einst hochentwickelte Kulturen, die ebenso wie wir genügend Intelligenz und Weitblick besaßen, rechtzeitig zu erkennen, wie gefährlich ein Leben nach dem Lustprinzip und ein Streben nach Materialismus sind.
    Es gibt sie schon lange nicht mehr – und alle sahen sich selbst beim Untergehen zu. Der Untergang kommt auch auf uns zu: Wir sind bereits mittendrin.Wer oder was kann uns helfen?Wer glaubt, daß von der Regierung, den Parteien, oder von der EU, Lösungen kommen, irrt sich.Eine Ministerin, die zuständig ist für Familie, Jugend, Frauen und Senioren, kann und will nicht allen gerecht werden. Wer für Gender ist, muß gegen Kinder sein.
    Wer Frauenerwerbstätigkeit als oberstes Ziel setzt, muß die Familien vernachlässigen.Wir brauchen ein richtiges Familienministerium – in Deutschland und in Europa – das sich nur um Familienbelange kümmert.Wir brauchen eine humane, eine menschliche Gesellschaft.
    Wir brauchen doppelt so viele Kinder, wie wir sie jetzt bekommen.
    Wir leben in einer Gesellschaft, die nicht nur finanziell, sondern vor allem menschlich verarmt.Wer wird später die vielen Alten betreuen und pflegen, wenn kaum noch Nachwuchs da ist?Wir werden über völlig neue Sterbehilfekonzepte nachdenken müssen.
    Das Prinzip Humanität wird genährt durch Kinder. Das ist Hoffnung des Lebens. Das ist unsere Zukunft.

    Die Autorin ist ehemalige Nachrichtensprecherin des ‘Norddeutschen Rundfunks’. Der Text ist teil eines Vortrages, den sie am 16. Mai 2009 in Frankfurt am Main hielt.

  27. Und wer hat die Gewalt auf die Straßen getragen? Die Linken. Was vor vielen Jahren noch persönliche Beleidigungen und Diffamierungen waren, sind heute handfeste Auseinandersetzungen. Die eigentliche Gefahr für unsere Freiheit kommt nicht von ein paar unbelehrbaren rechten Dumpfbacken, die pickelig durch Brandenburg marschieren, sondern aus dem linksgrünen Spektrum, die ihre Ideologien gerne mit Gewalt durchsetzen.

  28. Seien wir doch stolz darauf, wenn in 1000 Jahren Archäologen feststellen, dass es in Deutschland dereinst eine Hochkultur gegeben hatte.

  29. In diesem Land gilt schon lange nicht mehr die Meinungsfreiheit. Schlimm wie der linke Pöpel versucht die Meinung anderer zu diskreditieren, ob pauschal, oder mit Gewalt.
    Da werden anders Denkende mit brutaler Gewalt (siehe die Pro Bewegung) verfolgt, ohne das die Staatsmacht was gegen diese linken faschistischen Antifachaoten zu unternehmen bereit ist. Da werden Wahlplakate runtergerissen und mit Farbbeuteln beschädigt und eben auch Autos von politischen Gegnern zerstört. Man brauch nur z.B.die Wahlplakate anschauen die zerstört werden und dann weiss man, das der linke Mob dafür verantwortlich zeichnet. Bei diesen liberalen Strukturen in unserem Land (mit installiert im Übrigen von der FDP!!!) ist das kein Wunder, das der linke Abschaum machen kann , was er will. Es gibt keine Regeln mehr in unserem Land.Die Gestze werden ausgehebelt (z.B.innere Sicherheit) und unsere Politiker bereichern sich schon so offen und ohne Schamgefühl, dass einen nur noch der Kaffee hochkommen kann. Sie,die alteingessenen Parteien wie die SPD,GRÜNE,LINKE,CDU,FDP Lügen und Zoffen sich vor einer Wahl in aller Öffentlichkeit, das man nur noch von einem Schmierentheater reden kann. Plötzlich tauchen eine Woche vor der Wahl wieder die bösen Rechten auf (ich habe in meiner Stadt noch keine gesehen). Diese linke multikultie Presse beteiligt sich auch noch an der schleichenden Entdemogratisierung unseres Heimatlandes.Alles auf den Kampf gegen Rechts setzen,dazu Lügen in Umlauf bringen, um von den etablierten Parteien- schranz abzulenken, denn von Dehnen werden ja die TAZ und Bild ja offensichtlich bezahlt.
    Ja, Weimarer Verhältnisse sind hier und jeder gebildete Mensch weiss, was danach kam.

  30. Es ist zum Kotzen. Gerade finden zahllose Wahlsendungen statt, vertreten sind von liberalen bis kommunistischen Sozialisten alle Strömungen. Dem Dummbürger wird erfolgreich suggeriert, das sei das politisch vorstellbare Spektrum. Wir können uns hier abstrampeln, wie wir wollen. Der Dummbürger wird auch weiterhin brav seine Schlächter wählen.

    Erfolg hat der, der auf den Straßen seine eigene Fakten schafft, unabhängig von Urnengängen, deren Ausgang von den Medien bestimmt wird. Die Kulturbereicherer, die treten, beten und dabei fleißig kassieren. Und die Linken, die treten, zetern und dabei das Geld anderer Leute verteilen.

    Doch der Allerdümsmte ist der dumme Michel, der sich das alles brav gefallen lässt, bis hin zur eigenen Abwicklung. Ich habe kein Mitleid mehr, mit niemandem.

  31. Die Bandenkriminalität greift um sich, sie wird auch euch nicht verschonen. Höchste Zeit,
    ihr Besserverdienenden, zusätzliche Sicherheit
    zu kaufen.

  32. Ich verstehe die Aufregung nicht, die Herren erhalten nur die selbe Vorzugsbehandlung wie alle in Deutschlen die Linken Berufs-Krawallos im Weg sind. Nicht wenige Politiker aller Partein klatschen wenn es den anderen erwischt, also zB die Bösen Rechten und die, die man zu solchen macht.

    Tja, die Geister, die ich rief..

  33. #36 Sadiq…
    Einspruch, Euer Ehren: Es gibt deswegen noch keine (ausgedehnten) bürgerkriegsähnlichen Zustände, weil den linken Gewalttätern noch die Gegner fehlen. Erinnere dich andererseits an Brokdorf, G8-Gipfel in Heiligendamm, Startbahn West u.v.m. Die linke Brut hat man jahrzehntelang gewähren lassen bzw. mit Samthandschuhen angefasst und somit praktisch herangezüchtet. Das gleiche fatale Fehlverhalten unserer Qualitätspolitiker hat sich bei den muselmanischen Schätzen und Kulturbereicherern nun wiederholt. Ich bin nur mal gespannt, wie sich unsere Staatselite aus dem linken und islamischen Schlamassel herauswinden will. Denn über kurz oder lang werden sie es müssen… Auf jeden Fall wird es noch lustig!

  34. #37 joghurt (25. Aug 2009 22:54)

    Frau HermanWir brauchen doppelt so viele Kinder, wie wir sie jetzt bekommen.

    Frau Herman ist verantwortungslos. Sollen diese Kinder die Suppe auslöffeln, die ihr die Generation Herman eingebrockt hat?

    Sicherlich wollen wir Kinder, aber nicht in Deutschland. Frau Herman kommt mit ihrer Weisheit 30 Jahre zu spät. Die größten Kritiker der Elche sind meist selber welche.

  35. Der Lack ist etwas angekratzt? Daraus, wenn man selbst betroffen ist, gleich „Weimar“ schreien?
    Na, ja. So ein Mimöschen.
    Jedensfalss festzuhalten bleibt, bei der BRD ist der demokratische Lack längst ab – und die F.D.P. hat zu einem Gutteil daran mitgearbeitet.

  36. “ Lyllith
    Sicherlich wollen wir Kinder, aber nicht in Deutschland.“

    Das ist jetzt aber schon böse Satire,dein Beitrag hier,oder ?

    Den Blödsinn kannst du doch nicht ernst meinen.

    Eva Herman : http://www.familyfair.de

  37. #15 Kugelblitzz

    Brennende private Politikerautos ?

    Die werden dann auf jeden Fall auf Kosten der
    Steuerblödmichel ersetzt.
    Notfalls wird ganz schnell das passende Gesetz
    dazu geschaffen…
    Mal schauen, wie lange sich die Polizeibeamten noch auf die Seite des linken SA – Schlägerpöbels stellt. (20.09.08 Köln).
    Da müssen noch viel mehr Autos brennen.

  38. Hallo Europcar euer Kundenkreis wird immer kleiner,erst PRO jetzt die FDP,welche Partei kommt als nächste dran 😉

    Gewalt ist immer der falsche Weg,außer man muß
    sich wehren.

  39. An meinem Wohnort werden reihenweise FDP Wahlplakate beschädigt.
    Plakate von anderen Parteien ( sogar die der CDU ) bleiben unbehelligt.

    Ist die FDP das neue Ziel der Linken?

    Übrigens hängen hier auch Plakate der linksextremen MLPD, auf denen zur Revolution aufgerufen und der Massenmörder Che Guevara verherrlicht wird.
    Interessiert keine Sau. Ich möchte nicht wissen was los wäre, wenn hier eine rechte Partei zur Revolution aufrufen würde.
    Deutschland, Du bis auf dem linken Augen nicht nur blind – die 68er haben es dir zugenäht.

Comments are closed.