Bei den Kommunalwahlen in Bonn, am 30. August 2009, tritt erstmalig eine Islampartei an. Wenn sie sich auch nicht so nennt, sondern BFF – Bündnis für Frieden & Fairness Bonn, so wissen es doch aus ihrem Provinzblatt Bonner Generalanzeiger (GA) alle in der ehemaligen Bundeshauptstadt: Neu für den Rat kandidieren das Bündnis für Frieden & Fairness (BFF), ein Zusammenschluss von Bonner Muslimen, und die rechts gerichtete Bürgerbewegung pro Nordrhein-Westfalen (Pro NRW), berichtet der GA am Tag nach der Entscheidung des Kommunalwahlausschusses. Weiter…

image_pdfimage_print

 

89 KOMMENTARE

  1. Ein Schritt mehr gen Abgrund….Nicht das wir freiwillig springen, es ist nur so das eine Meute von Bewaffneten Gutmenschen und Linken hinter uns steht und dafür sorgt, das wir – dieses Land – springen….

  2. Könnte mich bitte jemand aufklären! Ich verstehe nur noch Bahnhof.
    Pro NRW und Bonner Muslime bilden also zusammen eine Partei, die einen wunderschönen Namen trägt !?!?!?
    Ich habe hier von Pro Köln gehört und dachte, Parteien wie Pro NRW ständen eigentlich der BPE (Pax Europa) nahe.

    Hilfe…; mein Kopf brummselt!

  3. in der Kandidatenliste von BFF sind nur Namen von Kulturbereicherern zu finden.
    Da weiß man doch gleich wohin der Hase läuft

  4. Da prügel ich mich doch lieber mit deutschen Glatzen,-wenns denn überhaupt sein muss-, als mit den grünen Messerstechern.

  5. #3 Traurig (20. Aug 2009 22:09)

    Neu für den Rat kandidieren das Bündnis für Frieden & Fairness (BFF), ein Zusammenschluss von Bonner Muslimen, und die rechts gerichtete Bürgerbewegung pro Nordrhein-Westfalen (Pro NRW), berichtet der GA am Tag nach der Entscheidung des Kommunalwahlausschusses.

  6. BFF, die Partei der Zukunft!

    2015 tritt die Türkei in die EU. Und 2020 ist dann wieder Kommunalwahl in NRW.Dann dem Recht in NRW dürfen Bürger aus EU-Mitgliedstaaten wählen.

    Also bekommt diese Partei dann kommunal mindestens 25% in Jahre 2020. Dann sind die Bonner Rat vertreten.

    Gute Nacht, Bonn, du ehemals schöne Stadt am Rhein.

  7. Schade, ich hatte PI schon vor einer Woche einen Gastbeitrag über die BFF geschickt, aber den haben sie nicht veröffentlicht.

    Inzwischen kann es sein, dass der ein oder andere Briefwähler seine Stimme für das „BFF – Bündnis für Frieden & Fairness“ abgegeben hat, weil er nicht wusste, dass dahinter Moslems stecken und er Protest wählen wollte.

  8. #7 nordischbasic (20. Aug 2009 22:12)

    #3 Traurig (20. Aug 2009 22:09)

    Neu für den Rat kandidieren das Bündnis für Frieden & Fairness (BFF), ein Zusammenschluss von Bonner Muslimen, und die rechts gerichtete Bürgerbewegung pro Nordrhein-Westfalen (Pro NRW), berichtet der GA am Tag nach der Entscheidung des Kommunalwahlausschusses.

    ======================================

    Oh, wie peinlich!
    Dankeschön, @nordischbasic !

    Ich glaube, mein Kopf hat vorher schon gebrummselt.
    Das Wetter….. 🙂

  9. Die BFF

    und

    PRO NRW kandidieren, aber getrennt;-))

    Sehr missverständlich formuliert.

  10. Nun, wenn die Mädchen auf den Wahlplakaten erst einmal ein Kopftuch tragen, dann würde auch nicht mehr auf die Plakate masturbiert!

    Wie ich jetzt darauf komme?

    Guckst Du hier:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/gelsenkirchen/2009/8/20/news-129967004/detail.html

    FDP wirft Grünen Aufruf zur Masturbation auf Plakat vor
    Gelsenkirchen, 20.08.2009, Lars-Oliver Christoph

    Gelsenkirchen. Die FDP wirft den Grünen vor, im Internet zum Onanieren auf das Wahlplakat der Gelsenkirchener Liberalen aufzurufen. Das Plakat zeigt die drei Spitzenkandidatinnen der FDP. Die Grünen weisen dies zurück: Der Text, in dem von „weißen Flecken“ die Rede ist, sei Satire.

    Onanieren ist Krieg, Kopftuch ist Frieden!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  11. Ich würde das nicht so negativ sehen. Zum einen wird
    Rotgrün brüskiert, weil Stammwähler entfallen, und
    zum anderen kann jedes öffentliche Auftreten des Islams
    uns nur zum Vorteil gereichen.

    Richtig gefährlich sind nicht die Kulturbereicherer,
    sondern wir Europäer, mit Blick auf unsere Geschichte.
    Das Schlimmste, was uns passieren kann, ist der Verrat
    an einigen zivilisatorischen Werten, aber niemals der
    Verlust unseres freien und aufgeklärten Abendlandes.

  12. Ich glaub ja ,dass diese Piratenpartei (grüne Tarnorganisation) nur einen Zweck hat :

    Rechten Parteien die Stimmen zu rauben.

    Protest wirkungslos zu machen.

    Vor allem von jungen Leuten.

  13. Islam ist und bleibt Frieden:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/2009/8/20/news-129967022/detail.html

    Terrorist hätte sich über erfolgreiche Anschläge gefreut

    Im Westen, 20.08.2009, DerWesten

    Düsseldorf. Im Prozess gegen die vier mutmaßlichen MohammedanerInnen der „Sauerland“-Gruppe hat sich der Mitangeklagte Atilla Selek zu den Anschlagsplänen bekannt. Darüber, wie viele Menschen bei den Anschlägen hätten getötet werden können, habe er sich keine Gedanken gemacht.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  14. Na endlich! Wird auch höchste Zeit.

    Dann sind unsere Parteien nicht länger auf die Stimmen muslimischer Wähler angewiesen, und deren Partei tritt sogar als politischer Gegner auf. Dann ist (hoffentlich) endlich Schluss mit dem Geschleime.

    Ich freue mich wirklich sehr darauf, dass Muslime unseren Politikern die Macht streitig machen, denn damit verknüpfe ich echte Hoffnung auf Veränderung in unserem Sinne. Vielleicht macht es ja schon bald wieder richtig Spaß, Bundestagsdebatten live zu verfolgen 🙂

  15. Ist dieser Berufsverbrecher ein Glaubensbruder Aiman Mazyieks?

    Es geht aus dem Text nicht so richtig hervor, aber sein „Lebenslauf“ und sein Verpissen in eine Schächtbude nach „unerwarteter“ Gegenwehr der Kartoffel-Opfers lassen auf mohammedanischen Glauben des Berufsverbrechers schließen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/bochum/2009/8/20/news-129975962/detail.html

    Keine Bewährung

    21 Monate Jugendstrafe für versuchten Schlag ins Gesicht

    Bochum, 20.08.2009, Bernd Kiesewetter
    , 0 Kommentare
    , Trackback-URL

    Bochum. Ein versuchter Schlag ins Gesicht hat einem 19-jährigen Wattenscheider am Donnerstag ein Jahr und neun Monate Jugendstrafe ohne Bewährung eingebrockt. So kann es kommen, wenn man vorherige Bewährungsstrafen nicht ernst nimmt. Jetzt war die Geduld des Bezirksjugendschöffengerichts am Ende.

    Laut Urteil hatte er am 24. Januar, nur anderthalb Monate nach seiner letzten Verurteilung, einen ihm völlig fremden Passanten (37) in der Wattenscheider Innenstadt angegriffen. Grund soll dessen schwarze Bomberjacke gewesen sein. „Nazi-Schwein” soll aus der Gruppe, mit der der 19-Jährige unterwegs war, gerufen worden sein. Als das Opfer, ein Mechaniker, sich gegen die völlig überraschende Attacke des 19-Jährigen wehrte, verkroch dieser sich laut Urteil in eine Dönerbude – und seine Kumpels fielen über das Opfer her. Es erlitt eine blutige Lippe. Der Richter zum Angeklagten: „So schätze ich dich ein: Initialzündung geben – und dich ganz schnell verpissen.” Die Kumpels, die zugeschlagen hatten, wurden nicht ermittelt.
    Sechs Vorstrafen

    Die Tat hätte unter Umständen auch mit Geldstrafe oder Arrest quittiert werden können. Nicht aber hier. Der 19-Jährige hat sechs Vorstrafen.

    2005: Körperverletzung (Wochenendarrest)

    2005: gefährliche Körperverletzung und Bedrohung (zwei Wochen Dauerarrest)

    2007: Körperverletzung und Diebstahl (ein Jahr Jugendstrafe auf Bewährung)

    2008: Beleidigung (zwei Wochenendarreste)

    2008: Anstiftung zum Raub (ein Jahr und neun Monate Jugendstrafe auf Bewährung)

    2008: Acht Spinde im Hospital aufgebrochen und Wohnungseinbruch (zwei Jahre Jugendstrafe auf Bewährung)

    Da war für das Gericht jetzt kein Spielraum mehr für „gute Sozialprognosen”.
    „Das erste Mal, dass ich unschuldig bin“

    Der Angeklagte, ein schmächtiges Kerlchen, hatte seine Unschuld beteuert. „Ich war noch nie unschuldig”, sagte er. „Das ist das erste Mal, dass ich unschuldig bin. Ich will nicht unschuldig in den Knast.” Zurzeit holt er bei der VHS seinen Abschluss nach der 9. Klasse nach. Der Richter aber: „Wir sind überzeugt, dass Du der Täter warst.” Mit der jetzigen 21-monatigen Jugendstrafe, einer „Einheitsstrafe“, sind alle vorherigen Bewährungsstrafen abgegolten.

    Der Fall geht in die Berufung.

  16. Ich kann die bonner Mitleser auf PI nur auffordern sich zu vernetzen, aufklären und und und.
    Der erste GI/PI Stammtisch ist gelaufen. Der nächste wird in der 2. Septemberwoche sein.
    Kommt hin!

    gitimur@web.de

  17. @ #14 joghurt

    Ich glaub ja ,dass diese Piratenpartei (grüne Tarnorganisation) nur einen Zweck hat :

    Rechten Parteien die Stimmen zu rauben.

    Krampf. Die Piraten sind die einzige Bürgerrechtspartei, die die
    Chance hat, in den Bundestag einzuziehen.

  18. Der Wolf im Schafspelz.
    Die Partei sieht auf dem ersten Blick völlig harmlos aus und auch das Programm klingt
    beim Überfliegen erstmal gutmenschlich-verblendet wie wir es von den Mainstreammedien inzwischen gewohnt sind. Nichts was einen noch schocken würde.
    Zwischen den Zeilen sieht das schon anders aus.

    Schaut man sich dann die Kandidatenliste an, wird schnell klar, dass dies
    die erste islamische Partei Deutschlands ist:

    http://www.bff-bonn.de/bffbonnkandidatenliste.html

  19. Kleine Korrektur, Frau Eussner (da Sie ja hier mitlesen und etwas aus meinem früheren Kommentar übernommen haben): Joachim Westhoff ist nicht mehr Chefredakteur vom General-Anzeiger (ist in Rente gegangen), das ist seit über 16 Monaten Andreas Tyrock.

    Allerdings habe ich den Verdacht, dass DuMont einen starken Einfluss auf den GA hat (gelinde gesagt), trotz des Einspruchs vom Kartellamt.

  20. Max Emanuel

    Jeder einigermassen Helle weiss.dass die Bundeskontrollettis/Wirtschaftsspione immer aktiver werden.

    Dazu braucht man keine extra Partei,die darauf aufmerksam macht.

    Und bei der man dann noch ganz anderen ungewollten partei-programmatischen Scheiss mitwählt,ohne ihn gwirklich gekannt zu haben:

    Denn wie steht denn unsere liebe PIRATENPARTEI zur Landnahme der Musels in der DDR 2 ?

  21. Ich finde es immer wieder „bemerkenswert“, wenn mit Worten um sich geschmissen wird, deren Inhalt man noch nicht mal kennt geschweige denn definieren kann.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Frieden

    Die Taqiyya „Islam heißt Frieden“ muß entzaubert werden, dann wären solche Wahlsprüche wie auf dem Plakat gar nicht erst möglich. Und das gelingt nur durch Aufklärung. Aufklärung, Aufklärung und nochmals Aufklärung. Islam heißt Unterwerfung, und jeder, der sich dem Islam unterwirft, wird auch in „Frieden“ nach Koran und Sharia leben können. Solange sich jedoch nicht jeder Erdbewohner dem Islam unterworfen hat, wird es keinen Frieden geben können. Denn es ist das erklärte Ziel des Islam, die Weltherrschaft zu erlangen. Erst wenn dieses Ziel (ich hoffe, NIE!) erreicht ist, wird es ganz islamkonform „Frieden“ auf der Welt geben können.

  22. Meine Prognose seit Jahren.
    Am Anfang werden die Altparteien langsam
    unterwandert, und die Grünen übernommen.
    Jetzt ist die Zukunft Realität.

    Wählt Rechts !

    Pro, REP

    Adam

  23. #29 Adam

    Ja!

    Und ich fand den Ausdruck von #joghurt bzgl. Piratenpartei vollkommen zutreffend „Tarnorganisation“! Und sie unterwandern und gründen neu!

    Und es fallen soviele drauf rein!

  24. Adam

    Die CDU sagt ja ausdrücklich sie ist keine Partei der Christen.

    Volker Kauder

    Sie lässt sich also auch gerne feindlich übernehmen.

  25. #19 Max Emanuel (20. Aug 2009 22:36) @ #14 joghurt

    :::Ich glaub ja ,dass diese Piratenpartei (grüne Tarnorganisation) nur einen Zweck hat :

    Rechten Parteien die Stimmen zu rauben.

    Krampf. Die Piraten sind die einzige Bürgerrechtspartei, die die
    Chance hat, in den Bundestag einzuziehen.:::

    Da täuscht Du Dich aber gewaltig. Die Piratenpartei ist aber voll auf Grünem Kurs. Du kannst ja mal bei Didis Blog nachschauen. Dort stürzen sie sich schon darauf.

    Die Piratenpartei sind LinksGrüne, die sich das Internet offen halten wollen. Von wegen konservativ und Islamkritisch….

  26. #23 Max Emanuel (20. Aug 2009 22:36)

    @ #14 joghurt

    Ich glaub ja ,dass diese Piratenpartei (grüne Tarnorganisation) nur einen Zweck hat :

    Rechten Parteien die Stimmen zu rauben.

    Krampf. Die Piraten sind die einzige Bürgerrechtspartei, die die
    Chance hat, in den Bundestag einzuziehen.

    Die Piratenpartei hat kein antiislamisches Profil , die scheren sich einen Kuckuck um die Landnahme. Auf die zu setzen bringt nichts.
    Ich verstehe nicht wie hier immer wieder die Piratenpartei als Hoffnung gepreisen wird.

  27. Ich verstehe nicht wie hier immer wieder die Piratenpartei als Hoffnung gepreisen wird.

    Doch das verstehe ich ganz gut :

    Stimmen-Piraterie

  28. In einem Punkt des Wahlprogramms heißt es: „Keine Frau darf wegen ihrer Herkunft, ihres Glaubens, ihrer religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder diskriminiert werden. Dies gilt insbesondere in den Bereichen Bildung und Beruf.“

    Quelle: Junge Freiheit

    41 Frauen und Kinder verbrennen bei Hochzeit in Kuwait

    Für Hochzeiten, Begräbnisse und andere große private Feiern werden in arabischen Ländern häufig Zelte aufgestellt. Meist müssen die Gäste nach Geschlechtern getrennt feiern, im Sinne der konservativ interpretierten islamischen Vorschriften. Die Kinder sind bei solchen Anlässen bei den feiernden Frauen.

    Quelle: Generlanzeiger Bonn

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=news&itemid=10895&detailid=627897

    Für wie blöd halten die Muslims uns eigentlich?

  29. #23 Max Emanuel (20. Aug 2009 22:36)

    Wer gegen Internetzensur ist, aber seine Mitglieder – siehe Schriftführer Thies aus Hamburg – zensiert, beweist, daß er sehr wohl für Zensur ist. Zensiert wird, was nicht in den Kram passt.

    Entweder ist man gegen Zensur, dann zensiert man keinesfalls, oder man schwindelt einem was vor.

    Piratenpartei ist für mich tabu. No vote!

  30. Was andere als ironische Phrase verwenden um zu provozieren, meinen die ernst!

    »Dummheit nützt häufiger als sie schadet. Darum pflegen sich die allerschlausten dumm zu stellen.«
    Sigmund Graff

    Und darum möchte ich alle Bonner bitten, die spätabendliche Eskapaden gelegentliche Eskapaden erlauben können oder z.B. arbeitslos sind oder Urlaub haben, sich dieser Pappen anzunehmen.

    Etwa durch Fragen wie „Islam=Frieden?“

    oder
    „Islam
    =
    Frieden?“
    /Freiheit/Toleranz/Freiheit/Täuschung/Lüge/…

    Die Kombinationen mit Lüge und Friede(n) sollten noch gerade aufsprühbar sein, die längeren Worte sind den Laserausdrucken Bekleben vorbehalten, es sei denn es tauchen noch die Wesselmänner auf.

    Geeignet sind Laserausdrucke (nicht Tinte!) in geeignetem Format (Kleber nicht vergessen) oder Spraydosen, in diesem Fall z.B. in fluoreszenzpink pink.
    Der Kleber sollt übrigens wasserfest sein.

    Geeignete Lagen der sprechenden statt lügenden Plakate sind Stellen, die nachts schlecht einzusehen oder einsam sind und an denen sich tags häufig Staus bilden oder viel Fußgängerverkehr stattfindet.

    Ungeeignete („un-„!) Nächte sind die auf Samstag und Sonntag.

    Wer noch nie gesprüht hat sollte zunächst an den zahlreichen CDU-, SPD-, Grünen- usw. Plakaten des entsprechenden Formats Blatteinteilung und Schriftbild konfigurieren.
    Alle Personen, die nicht im Vollbesitz ihrer körperlichen Kräfte sind (Alte, Behinderte, Leute mit sonstigem Gepäck oder entsprechendem Anhang sind dafür ungeeignet.)

    Man dankt und rät bei diesem Akt freiheitlicher Meinungsäußerung, der selbstverständlich illegal ist, zu äußerster Umsicht.
    So versteht es sich wohl, daß z.B. der eigene PKW nicht in unmittelbarer Nähe parken darf etc.

    Viel Erfolg!

  31. In einem Punkt des Wahlprogramms heißt es: „Keine Frau darf wegen ihrer Herkunft, ihres Glaubens, ihrer religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder diskriminiert werden. Dies gilt insbesondere in den Bereichen Bildung und Beruf.“

    Quelle: Junge Freiheit

    Einen Punkt haben sie aber (wohlweislich) ausgelassen:

    Wegen Ihres Geschlechts.

  32. Na klasse! Die erste Moslempartei in Deutschland. Ein Blick ins Wahlprogramm läßt einem schaudern…..

    Bildung

    „Daher fordern wir für finanziell schwach situierte Studenten die drastische Senkung der Semesterbeiträge von 500 Euro pro Semester. Vor allem fordern wir eine Unterstützungskasse für bedürftige ausländische Studierende aus Nicht-EU-Ländern. Denn im Schnitt müssen diese mit einem deutlich geringeren Budget zurechtkommen als ihre deutschen Kommilitonen: Nach Angaben des Deutschen Studentenwerks haben sie mit 630 Euro im Monat fast 140 Euro weniger zur Verfügung.“

    „Daher ist es sehr wichtig, die deutsche Sprache bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund frühzeitig intensiv zu fördern. Diese Förderung sollte schon in Kindergärten beginnen. Dabei sollte die Förderung der Herkunftssprache nicht vernachlässigt werden“

    Senioren

    „Ein wichtiges Projekt wäre z.B. die Förderung des gemeinschaftlichen Wohnens für ältere Migranten. Für diese Zielgruppe sind kultursensible Angebote und Dienste, in denen religiöse und kulturelle Unterschiede umfassend berücksichtigt werden, so gut wie nicht vorhanden. Daher ist es jetzt schon notwendig, den Anteil von Pflegekräften mit Migrationshintergrund zu erhöhen.“

    Frauen

    „Benachteiligung von Frauen stoppen: Keine Frau darf wegen ihrer Herkunft, ihres Glaubens, ihrer religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder diskriminiert werden. Dies gilt insbesondere in den Bereichen Bildung und Beruf.“

    Familie
    „Familien brauchen auch mal Coaching: Finanziell benachteiligte Familien mit Kindern sollten bei Bedarf Beratungsangebote zur Kindererziehung, Familienmanagement sowie gesunde Ernährung in Anspruch nehmen können.“

    Frieden

    „Durch eine Neuentwicklung von sozialer Marktwirtschaft kann Phänomenen wie Armut, Hunger, Krankheiten sowie schlechten Bildungschancen und sozialen Ungerechtigkeiten wirksam vorgebeugt werden. Diese später zu bekämpfen ist schwieriger, teurer und belastet den sozialen Frieden wesentlich mehr als wirkungsvolle präventive Maßnahmen“

    Wirtschaft

    „Die Wirtschaft muss mehr Verantwortung übernehmen: Bonner Unternehmen müssen gemeinsam mit der Stadt Bonn, der Bundesagentur für Arbeit und der ARGE, sowie der IHK nachhaltige Programme zur Beseitigung der Erwerbslosigkeit entwickeln. Betroffen sind meist Jugendliche mit schlechten Schulabschlüssen oder ohne Schulabschlüsse, Arbeitslose mit Migrationshintergrund sowie Langzeitarbeitslose“

  33. Ich zitiere mal den Link von oben:

    Integration ist sinnlos ohne Teilhabe an der Macht. Wenn ich von Integration spreche, dann meine ich keine romantische Mischung der Rassen, sondern eine wirkliche Aufteilung von Macht und Verantwortung. Teilhabe an der Macht nicht als integrierter türkischstämmiger Deutscher, sondern als Türke mit deutschem Paß, Macht für eingebürgerte und nichteingebürgerte Türken.
    Das größte Hindernis auf dem Weg dorthin ist, dass die Deutschtürken in zahlreiche Gruppen zersplittert sind. Auftreten einer Partei der Deutschtürken, einer einzigen Türkengruppe, die den Einheimischen Macht abnimmt und sie ihnen eines Tages ganz abjagt.

  34. Weishaupt

    Das Kommunisten sich ihre eigene „Opposition“ schaffen,weiss man seit man die DON CAMILLO Filme angesehen hat.

    Nix Neues also unter der Sonne.

    Der Hydra wachsen immer neue Köpfe nach.

  35. Wenn die Piraten die 5 % Hürde knacken (in Online Umfragen dominieren sie momentan) könnten sie sogar mit Rot Grün koalieren und so Schwarz Gelb als kleineres Übel verhindern. Schade, dass PRO und REPs nicht etabliert genug sind.

  36. Wer seine Stimme wirklich an die Piraten verschenkt, der hart was an der Waffel ! Am 27.09. Republikaner !

  37. Jawoll, ich bin auch für Frieden ! Jeder Deutsche, und hier lebende Europäer sollte sich einen Peacemaker zulegen……

  38. Was neues von der NPD-Sachsen.
    http://npd-sachsen.de/index.php?s=9&aid=539

    Und da spricht man noch vom Schulterschluß von Islamisten und NPD.
    In Sachsen sind bald Landtagswahlen und ich werde wahrscheinlich aus Mangel an Alternativen (was nützt eine 0,2% Partei?)NPD wählen.
    Die etablierten Parteien haben sich hierzulande durch das Marwa-Syndrom ausreichend geoutet.

    Leider, leider gibts hier keinen Geert Wilders.:(

  39. @ #46 Pablo (21. Aug 2009 00:10)

    Jawoll, ich bin auch für Frieden ! Jeder Deutsche, und hier lebende Europäer sollte sich einen Peacemaker zulegen……

    Pablo, erklär doch mal was ein Peacemaker ist. Ich glaube, das ist so was wie unsere beiden Freunde Smith & Wesson, Kaliber 0.45 mit laaaaangem Lauf.

    Matamoros

  40. Rudi Ratlos

    Entweder die NPD packt es noch,oder sie entzaubert sich durch ständige Unfähigkeit.

    Dann gibts nur noch die REPS

    Und auch die haben dann eine faire Chance verdient.

  41. Wie stockverblödet unsere dämlichen und reuberischen Politiker sind, könnte man schon an der Schulen erkennen. Doch es wird nur gejammert das die Türkenkinder so schlechte Schüler seien und nicht mit der deutschen Sprache zurecht kommen, Sie werden sogar mit Gelder und anderen Zuwendungen gelockt doch bessere Schüler zu werden und die verantwordlichen Politiker und Bildungsminister, sind scheinbar mit besonders gute Scheuklappen versehen oder noch dämlicher als die bejammerten Türenschüler. Denn die sind weit schlauer als ihre Lehrer, denn wenn sie das tun was von ihren „erbeten“ wird, bekommen sie ja nichts mehr.
    Doch zu sich abzeichtnenden Möglichkeiten, den Grund ihres Lernunwillen zu erkennen, wozu man nur etwas richtiger hinsehen muss, das man erkennt, das sie garnicht Deutsch lernen müssen, weil sie es nach der erfolgten Islamisierung gar nicht mehr benötigen sogar Bildung ist dann nicht mehr erwünscht. Erwünscht ist denn nur noch der Rückschritt ins vorsteinzeitliche Altertum der in den ganzen islamisch regierten Regionen dieses Erdballes sichtbar zu sehen ist. Und was ist hier in Westeurope erkennbar, das diese Moslems sich ausschlislich von den Errungenschaften der Ungläubigen bedienen. Selbst etwas zu entwickeln ausser mit Sprendstoff und anderen Mordwerkzeugen, sind sie ja nicht in der Lage. Dazu fehlt ihnen das was man aktives Gehirn bezeichnen kann. Scheibar haben die alle so etwas wie Alsheimer, oder nur den Kopf dazu da, wo man den Putzpappen oder anderes darauf zu deponieren, weil sie nicht wissen wohin man das sonst legen kann.

  42. 1 joghurt (21. Aug 2009 00:41) Rudi Ratlos

    „Entweder die NPD packt es noch,oder sie entzaubert sich durch ständige Unfähigkeit.

    Dann gibts nur noch die REPS

    Und auch die haben dann eine faire Chance verdient.“

    1) Auf die NPD als Bekämpfer der muslime zu hoffen, ist heikel, denn einige NPDler verfahren aufgrund ihres absolut fanatischen Judenhasses nach dem Motto „Der Feind meiner Feinde ist mein Freund“. So wird dort gelegentlich über Bündnisse mit muslimen zur gemeinsamen Bekämpfung des (Welt-)judentums schwadroniert.

    Allerdings überwiegt wohl das Bedürfnis alle Fremden rauszuschmeißen.

    Käme die NPD nun an die Macht, würde Sie einen Großteil ihrer Kapazitäten der Bekämpfung des Weltjudentums und des dadurch „infizierten“ Gegners in Presse und Verwaltung widmen.

    Falls Du auf die Reps baust, ist das im Sinne einer sofortigen Linderung der Islamisierungsgefahr zwar richtig aber ebenso aussichtslos wie das Bauen auf die DVU.

    Letztere haben keinen so extremen Antisemitismus wie die NPD und werden daher von seiten der NPD als zweite Rep, reformierte CSU und dergleichen beschimpft.

    Ich empfehle hierzu sich einmal mit der Person des als „Achteljude“ von der NPD diffamierten Andreas Molau von der DVU bekannt zu machen. Molau hatte sich selbst als Enkel eines jüdischen Ur-Großvaters geoutet um damit auf den Arier-Irrsinn der NPD hinzuweisen,die er als Kandidat für den Vorsitz zu reformieren gedachte. Er ist heute 2. Mann der DVU.
    Texte und Clips (youtube) von ihm finden sich reichlich im Internet.

    Ein Wahlbündnis mehrerer dieser Parteien Reps, DVU, proNRW) wäre wünschenswert.

    Wem das alles zu rechts ist, sollte sich mal mit der Piratenpartei beschäftigen, die zumindest für einen Teil der Freiheit dieses Landes eintritt.
    Schönheitsfehler hier: Herr Tauss

    Wieviel Kompromiß ist man bereit einzugehen?

    Prinzipienreiterei gewinnt keine Mehrheit!

    Und nochmals zur NPD:
    Innerhalb der NPD hat sich die Fraktion der Hitleristen vollständig des Präsidiums bemächtigt. Hitleristen sind im Grunde das, was ständig als Nazi bezeichnet wird. Ihr Leitfaden ist Mein Kampf. Sie sehen die Bezeichnung Nazi als Ehre an. Hitleristen sind nicht zu verwechseln mit den demokratisch Gesinnten innerhalb der Partei, die man als Nationalisten bezeichnen kann. Diese totale Machtübernahme der Nazis geht auf die Finanzkrise der Partei zurück, die der Hamburger Multimillionär und Anwalt Rieger durch einen Kredit in nicht sicher bekannter Höhe bekämpfte. Als Gegenleistung kassiert der erklärte Hitlerverehrer sehr hohe Zinsen und bestimmt maßgeblich die Ausrichtung der NPD.

    Um die Denkweise der echten Nazis, die zum Teil eine sehr, sehr hohe historische Sachkenntnis und Allgemeinbildung besitzen, zu verstehen, muß man „Mein Kampf“ sehr gut und soweit als möglich unvoreingenommen lesen und besonders lernen unzählige Geschichts-„fakten“ in Frage zu stellen und das Führerprinzip als Staatsgrundlage zu verstehen. Auch die Rolle, die Hitler und andere den Juden zuschreiben, muß man ggf. unter Abschaltung emotionaler und eingeübter Reflexe erfassen. Ebenso die Sicht auf das Christentum, das sozusagen als Judentum für Nichtjuden abgelehnt wird. Ein intensiver Umgang, also auch ständige Diskussionen, mit echten Nazis ist dazu sinnvoll.

    Erst wer diese Sichtweise und den hitlerischen Nationalsozialismus als Theoriegebäude versteht, weiß warum er den Hitlerismus ablehnt und stattdessen bewußt Nationalist ist, der sich bewußt und umfassend gegen das herrschende antideutsche Suicide-System stellt ohne Nazi zu sein.

    Alle anderen sind systemkonforme, linksverhetzte Dumm-Schwätzer.

  43. Haben die in Bonn keinen Wahlleiter? Es muss doch irgend eine Voraussetzung geben, um an Kommunalwahlen als „Partei“ teilnehmen zu wollen?
    Mir ist aus der Wahl zum Deutschen Bundestag bekannt, dass ein „Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung“ vorliegen muss – das mit dem Tatbestand des versuchten Umsturzes der Bildungs- und Sozialsysteme zum reinen Vorteil von Nicht-Bürgern und der Zugehörigkeit zu einer faschistoiden Sekte schon klar verletzt wird!
    ______________________________________________
    btw. TROLL an Bord!

    #32 Sparta (20. Aug 2009 23:03)

    …liebes PI-Team Löscht doch endlich mal diesen Nervbolzen, wenn’s geht gleich mit einer IP-Sperre, oder ändert irgendwas an den WordPress-Einstellungen
    für die Registrierung…

    PI: Wir arbeiten daran! Diese Gruppe Menschen ist sehr hartnäckig. Schön, dass sie spätestens in deinem Netz hängen bleiben 😉

  44. Wem das alles zu rechts ist, sollte sich mal mit der Piratenpartei beschäftigen, die zumindest für einen Teil der Freiheit dieses Landes eintritt.
    Schönheitsfehler hier: Herr Tauss

    Na ja, vergiss den Tauss als Ausrutscher.

    Aber wenn Freiheit nur „saugen, was ich will“ bedeutet, dann habe ich damit Probleme.
    Von _Grünen Piraten_ in Schweden rede ich mal nicht.

  45. DAS Rezept! Ruhig bleiben,auch wenn du platzen willst.Die Energie umleiten in “Was kann ich konkret machen gegen…” und etwas TUN! Befriedigt ungemein! Macht Sinn! Ist ein weiterer Baustein der Veränderung!
    Die 100 PI-Flyer z.Bsp., die du AN DIESEM Tag GRINSEND und WOHLGELAUNT in den “richtigen” Gebieten an den deutschen Mann/ die deutsche Frau bringst, bedeuten mit großer Wahrscheinlichkeit 50 neue “Sehende”.
    MOMENT MAL,
    jetzt rechnen WIR alle zusammen:
    Wir nehmen an, 100 zu ALLEM entschlossene PI-Leser verpflichten sich per EID, täglich in ihren Städten,jeder als “ZELLE” für sich, 100 Flyer zu verteilen. Kosten: Ca.20.- Euro pro Nase und Monat, vielleicht die beste Investition unseres Lebens!
    Am besten UND gefahrlosesten wird es sein, mittels Klingeln als “Prospektverteiler” in ganz normale Wohnhäuser(je größer und anonymer,desto besser) zu gehen. Dann direkt vor ORT den Deutschen( Namensschild!) die PI-Flyer möglichst unauffällig an der Wohnungstüre hinterlassen und diskret verschwinden. Um 5 Minuten später im nächsten Stadtteil(wegen Sicherheit und größerer Streuwirkung) die nächsten größeren Wohngebäude als “Prospektverteiler” zu beglücken!
    Gerne werden euch von oben die Deutschen (Namensschild) die Haustüre öffnen, ENDLICH mal ein FREUNDLICHER deutscher Prospekteverteiler,werden viele denken!
    Aber jetzt zum Plan: Das wären pro Monat in Summe 150.000 Bürger, die AUFWACHEN . Da positive Mundpropaganda lt.Wirtschaftsforschern im Schnitt 30 mal stattfindet,weiß in 6 Monaten ganz Deutschland,WAS wirklich SACHE ist!
    Erdrutsch bei den Wahlen,fertig,Sieg!
    Was können wir verlieren? NICHTS!
    Was können wir gewinnen? Mit einem Schlag ALLES! Es ist nahezu völlig gefahrlos durchführbar und könnte tatsächlich funktionieren!!!
    Glaubt mir, ich weiß wovon ich rede!Ich habe so ähnlich immerhin eine erfolgreiche Firma aufgebaut!
    WIR müssen zu den Menschen kommen, da man die Menschen durch Totschweigen in anderen Medien nicht zu uns läßt! Das ist der neue Plan!
    Wer steht zu seinen Idealen und will WIRKLICH unsere Kinder vor diesem Albtraum bewahren? Mir reichts, ich kämpfe für mein geliebtes Kind und unsere Heimat,mir ist alles egal, auch wenns für mich wider Erwarten schiefgehen sollte! Ihr werdet mich in Haft nicht alleine lassen,deesen bin ich mir sicher! Steht sicher in allen Zeitungen: Rechtsradikaler verteilt masenweise selbstgestaltete Flyer einer
    ” Rechtsradikalenseite “. 🙂
    Ich WERDE in den nächsten Tagen damit beginnen ,wenn wir Glück haben, schlägt es wie ne Bombe ein.”Meine” nächstgelegene Großstadt ist erzrot, 20 min. entfernt und hat ne Viertel Million Einwohner, mindestens 30% Kulturbereicherer aller Generationen! !Das wird ein Spaß! Im schlechtesten Fall gewinnen wir viele neue,aber vorerst stille PI-Leser. Also neue Sehende! Ich halte euch am Laufenden.
    An dieser Stelle GRÖßTE HOCHACHTUNG vor dem MUT der gesamten Redaktion und besten Dank für die bisher geleistete Arbeit. Großartig!
    An alle Kameraden: Ihr kennt sicher den Film “300? !!!
    Wer möchte bei den ” 100 ” sein, die in einer grenzgenialen Kommandoaktion in 6 Monaten Deutschland retteten???
    Ich bin DER ERSTE!
    Herzliche Grüße allen Kameraden, gutes Gelingen!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Meine email, für Notfälle: lp70@gmx.at

  46. Lest den Koran, nicht die Bibel.
    _Warum?_
    In der Bibel steht, was ihr glauben könntet.
    Im Koran steht, was ihr nicht für glaubhaft haltet.

  47. Der Kommunalwahlausschuss hat am 20. Juli 2009 einstimmig über die Zulassung der Wahlvorschläge beschlossen: (14)

    Kandidat im Wahlbezirk, geboren, Beruf
    01 Haluk Yildiz, Mus 1968, Unternehmensberater
    02 Sinan Sebastian Dogan, Neuss 1973, Medizinstudent
    03 Mustafa Köse, Düzce/Türkei 1961, Maschinenführer
    04 Jürgen Kannich, Bonn-Bad Godesberg 1970, Rechtsanwalt
    05 Saloua Oulad M´Hand, Leverkusen 1981, kaufmännische Angestellte
    06 Mokhtar Bennoune, Douar Tizaka 1970, Politologe
    07 Rachide Chamlali, Oumale-Nador 1966, Sozialpädagoge
    08 Driss Boussakouk, Beni Said 1971, Metallbauer
    09 Hibatullah Zamzami, Tunis/Tunesien 1987, Studentin
    10 Eyup Akman, Köln 1974, Vertriebsleiter
    11 Neima Aggiy, Nairobi 1980, Studentin
    12 Said Ajmedar, Beni Oulichek/Marokko 1968, Garten- und Landschaftsbauer
    13 Süleyman Altun, Karagöz 1969, Diplom-Informatiker
    14 Karimah Stauch, München 1969, Diplom-Volkswirtin
    15 (kein Wahlbezirk)
    16 Dr. Hossein Pur Khassalian, Nowshar 1938, Arzt
    17 (kein BFF-Kandidat)
    21 Abdullah Aytinas, Bonn 1975, Kaufmann
    22 Allal Borzine, Beni Said/Marokko 1970, Lagerist
    23 Habiba Mohamed, Dusamreb 1961, Altenpflegerin
    24 Ayyub Mühlbauer, Kamen 1957, Pädagoge
    25 Ahmed Mahmoud, Massawa 1965, Netzwerkadministrator
    26 Moussa Acharki, Beni Oulichek 1975, kaufmännischer Angestellter
    27 Belal Al Kadry, Hasake 1979, Unternehmer
    31 Emin Özkan, Midyat 1983, Verwaltungsangestellter
    32 Emrullah Dogan, Karakocan 1979, Technischer Zeichner
    33 Said Bouzardaoui, Bonn 1975, Systemberater
    34 Marwan Machaka, Beirut 1969, IT-Fachmann
    35 Samir Tika, Marrakech 1966, Altenpfleger
    36 Asuman Bayraci, Frankfurt/Main 1967, Diplom-Kauffrau
    37 Aysegül Parlak, Bonn 1986, Studentin
    41 Mawloud Bahr, Dihok/Irak 1976, Fachinformatiker
    42 Hülya Dogan, Bonn 1975, Audiologie-Assistentin
    43 Jamal Amghar, Al Hoceima 1983, Sachbearbeiter

    Einzelbewerber im Wahlbezirk, geboren, Beruf
    03 Ihsan Celik, Ortakisla 1964, Diplom-Betriebswirt
    07 Dr. Syed Basharat Ahmad Shah, Bijbehara/Kaschmir 1957,
    Naturwissenschaftler
    23 Rovchan Gambarov, Fisuli/Aserbaidschan 1951, freier Journalist

    Das Bündnis für Frieden & Fairness: Einzelne ausgewählte Kandidaten

    Von Gudrun’s E Homepage.

    Kapiert es endlich! Sobald die Türkei in der EU ist, haben die Türken ein kommunales Wahlrecht in NRW. Dann sind die garantiert alle im Rat und dies wird 2020 sein.

  48. #11 Aufgewachter (20. Aug 2009 22:17)
    „Schade, ich hatte PI schon vor einer Woche einen Gastbeitrag über die BFF geschickt, aber den haben sie nicht veröffentlicht.“

    Sehr schade! ich hab mit grossem Interesse deine Kommentare zu BFF gelesen und gehofft dass das Thema schleunigst aufgegriffen wird… naja, gut Ding will wohl Weile haben.

    Ich darf mich nochmal kurz selbst zitieren:

    Die frech grinsenden Mohammedaner der BFF kommen auf ihren Wahlplakaten ja auch gleich – ganz nach Herrenmenschenart – zur Sache:

    “Anerkennung statt Toleranz!”

    http://www.bff-bonn.de/bff-bonn-wahlplakate.html

    Guten Morgen Dhimmis, das ist doch mal ne klare Ansage, nicht wahr… um Toleranz* haben gefälligst die Ungläubigen zu betteln, die Rechtgläubigen erwarten bedingungslosen Respekt! Das ist völlig korrekte Koranauslegung.

    *Begriffserklärung: Toleranz bedeutet auf islamisch, den unterworfenen Feind (den Ungläubigen) nicht umzubringen, sofern er nützliche Arbeit für die Umma (die Rechtgläubigen) verrichten kann.

  49. Was muss eigentlich noch alles in diesem Land passieren, bis die Ethnodeutschen aufwachen? Die Situation erinnert mich an die Jahre vor 1933.

  50. Islam ist Frieden – Tod den Ungläubigen . Das ist der vollständige Satz – die gemäßigte Islamfraktion in Deutschland benutzt nur den ersten Teil dieser Aussage – den zweiten Teil läßt man weg, wenn man mit deutschen Politikern verhandelt – und die Deppen fahren darauf ab. Der Dschihad findet momentan noch in deutschen Kreissälen statt – später im Straßenkampf.

  51. Mit den Deutschen verhält es sich wie mit einem Alkoholiker. Erst wenn er richtig unter ist, lässt er sich helfen (oder geht vor die Hunde).

    Die Bereicherung und ihre Folgen betreffen noch viel zu wenige, als dass sich etwas im deutschen Volk tut.

    Eigentlich sollte wir um jede „Tat“, um jede Unverschämtheit der Musels froh sein.
    Nur wirklich von der Bereicherung betroffene Michels erheben sich aus ihrem TV-Sessel.

    Wir MÜSSEN dafür sorgen, dass möglichst viele Deutsche von den Bereicherungen erfahren.
    Die Mainstream-Medien, allen voran die Hurriet-Bild tun es nicht.

  52. #60 unrein (21. Aug 2009 04:30)
    “Anerkennung statt Toleranz!”, das hast du richtig erkannt. Auch deren anderen Sprüche kann man gut mit dem bei PI und anderswo erworbenen Background analysieren.

    Beispiel: „Gib dem Frieden deine Stimme!“ Dieser Slogan ist nicht nur schwachsinnig (wer ist schon für Krieg),
    sondern eine versteckte Drohung! Denn Frieden bedeutet bei denen Islam, genauer gesagt Dar Al-Islam, also, dass Deutschland islamisch werden soll. Und da fängt man am Besten mit dem Bau von Moscheen an.

    Es ist zum ko…. Bis vor ein paar Jahren bis zu den Mohammed Karikaturen dachte ich, den Rest meines Leben unpolitisch verbringen zu können. Und jetzt? Allein diese Woche bin ich an vier Abenden unterwegs, bzw. mit Leuten zusammen, um Aufklärungsarbeit zu leisten, um die Islamisierung zu bekämpfen. Um diejenigen vor der BFF zu warnen, die noch ahnungslos sind. Und um mit den Wissenden weitere Schritte zu diskutieren.

    Da es keine 5% Hürde bei der Kommunalwahl gibt, wird die BFF in den Stadtrat einziehen. Umso wichtiger ist es, dass pro NRW als einziges Gegengewicht stärker im Stadtrat vertreten sein muss!

  53. Zur Klarstellung: Das BFF Bonn ist für pro NRW ein direkter politischer Gegner, wie es z. B. auch die Linkspartei ist. Selbstverständlich gibt es keine gemeinsamen Kandidaturen.

    Ein kleiner Spaß am Rande: Welche Netzseite kommt unmittelbar vor wwww.bff-bonn.de, wenn man „Bündnis für Frieden und Fairness“ bei Google eingibt? 😀

  54. Bonn ?!? Wo ist Bonn ?
    War da nicht mal was. Ach ja, Bonn ist die Stadt, in der nach Deutsch, Arabisch die meistgesprochene Sprache ist. Ein Sumpf aus verschiedenen Gründen und ein Schand- und Pestgeschwür im Herzen unseres Landes.
    So wie es sich heute zeigt ein Produkt aus der Beamtenretorte: Wie immer in diesem Kontext, gut gemeint im Ergebnis fatal.
    Da tut eine Friedenspartei sehr Not. Aber ein Friedenszentrum ganz besonderer Art – ein Kristallisationspunkt ganz besonderer Coleur, erstaunlicherweise als „Akademie“ bezeichnet – findet sich dort schon. Mit Hilfe und unter TamTam einer besonders „freiheitlich gesinnten“ Partei aus der Traufe gehoben.
    Neben dem was auf dem Justizsessel droht ein weiterer Punkt diese Partei niemals zu wählen.

  55. @mikojan
    Da ich durch und durch Demokrat bin, halte ich Wahlplakate zu zerstören für eine falsche Idee.
    Hauswände anzusprühen ebenfalls.
    Ich möchte, daß mein Umfeld ordentlich aussieht. Das gibt einen ein Stück weit das Gefühl von sozialer Sicherheit.
    Bei der Aufklärung über den Islam sollten wir nur rechtsstaatliche Mittel verwenden.
    Wir dürfen unr keine Patzer erlauben! Wir müssen uns ordentlich und seriös präsentieren!

  56. @ da abholen wo sie stehen

    „Friedenspartei“, „Friedenszentrum“ und pro NRW wird morgen ab 10.00 Uhr auf dem Friedensplatz (Bonn-Zentrum) anzutreffen sein.

  57. Taqiyya auch auf deren Homepage:

    Hier soll man ihre Wahlplakate finden:
    http://www.bff-bonn.de/bff-bonn-wahlplakate.html

    Komisch das dort einige Wahlplakate fehlen, die man wohl nicht so gern in der Öffentlichkeit zeigt.

    Mehrfach habe ich jetzt schon in bestimmten Gegenden mit einem hohen Islam-Anteil in Bonn Plakate des BFF in ausschließlich persischen Schriftzeichen gesehen. Außer dem Kürzel „BFF“ war sonst alles auf persisch auf dem Plakat.

    Warum zeigt man nicht auch diese Plakate auf der Homepage?
    Wahrscheinlich weil man dann auch auf der Homepage danach aussieht was man ist. Nicht eine Friedenspartei, sondern eine Islam (ist Frieden (TM)) Partei.

  58. #70 Commander (21. Aug 2009 09:28)

    Mut zur Vielfalt aber keinen Mut, jetzt schon mit KopftücherInnen zu werden, Taqqyia!

  59. Dass man eine Moslempartei nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte, wird einem auch bei diesem lesenswerten Artikel aus der Zeit klar:
    Bonn und sein islamistisches Milieu

    Zitat:
    „Fundamentalistische Netzwerke brauchen ein bestimmtes Milieu, um sich zu entwickeln. Dazu gehören charismatische Führer, Prediger etwa, oder Veteranen die Respekt genießen.“

    Oder eine moslemische Partei, welche die Infrastruktur für den Terror förderen, sie schützen, sowie unliebsame Meinungen bekämpfen kann. Der poltische Arm halt.

  60. Wenigstens steht der Name des jeweiligen Kandidaten im Wahlbezirks und die ersten drei Bewerber der Liste auf dem Stimmzettel. Somit ist auch für den normalen Wähler erkennbar, was das für ein Verein ist.

  61. Der politische Islam in der BRD hat mit dem Parteinamen ‚Bündnis für Frieden und Fainrness‘ großes politisches Geschick bewiesen. „Frieden“ ist in der politischen Terminologie seit Ende der sechziger Jahre ein ambivalenter Begriff mit positiver Assoziation: Friedenspolitik, Friedenswerkstatt, Friedensinitiative, Friedensfahrt, Friedenslauf, Friedensfest und und und…
    Jene autochthonen Deutschen, die dieser Partei nicht ihre Stimme geben werden, kann man damit zu einem „politschen Gegner“ machen, der gleichzeitig „Friedensfeind“ und zu alledem noch „unfair“ ist.
    Eine respektable dialektisch-semantische Lektion, die die Okkupanten den naiven Deutschen damit erteilen. Am Schluß steht dann der festgefügte islamische Staat anstelle der windscheifen BRD da, und der von Frieden und Fairness bewegte Restdeutsche weiß nicht einmal wie ihm geschah.

  62. Das Segelohr auf dem Plakat, kann ganz praktisch an seinen Löffeln angeknipst werden und schwuppdiwupp wird er am Baukran baumeln.

    Ist der Kerl mit Prinz Charles oder mit Genschman verwandt?

    Bitte um Info, grins…..

  63. Islam ist Frieden. Gib dem FRIEDEN deine Stimme!

    oder verweigere sie ihm! Will ich sehen, was dabei rauskommt.

    Ich bin u.a. deshalb gegen ein NPD-Verbot, weil man nur so deutlich sichtbarmachen kann, wie viele (bzw. wenige!) diese Bande wählen. Aus genau dem selben Grund bin ich durchaus dafür, dass man solchen Moslemparteien nicht dämonisiert. Erstmal locker bleiben und schauen, ob die überhaupt gewählt werden.

    Wenn die dann am Ende auf ein Prozent kommen – who cares? Nicht vergessen: das Prozent nehmen sie dann ja den Grünen und der FDP weg, denen das evtl. weh tut… also umso besser!

  64. Hier präsentiert sich der nächste Verein, der NICHT wählbar ist, im Sinne des 21. Jahrhunderts!

  65. Seltsam… bis auf einen alles nichtdeutsche Namen bei dem Verein, aber auf den Plakaten fast nur deutsche Gesichter. Am Interessantesten ist das Plakat „Mut zur Vielfalt“ – Nicht EIN Kopftuch!!

    Also, das sind bestimmt alles Ex-Muslims, die nach der Wahl erzieherisch auf ihre Landsleute einwirken werden. Friedlich und fair natürlich.
    Ironie off//

  66. @ aufgewachter
    Ich hatte PI auch den Link vor ein paar Tagen geschickt. Aber meins wollten sie dann auch nicht! Willkommen im Club! *wuhäääää*

  67. #1 joghurt

    In Sachsen gibt es keine nennenswerten REP-Prozente. Leider.
    Ich hoffe, die packen die Bundestagswahl. Da bekommen sie auch meine Stimme.

    #4 Mikojan

    Ist ja hoch investigativ, was du da schreibst. Gibt es nachprüfbare Quellen für solche hahnebüchenen Aussagen, wie:

    Käme die NPD nun an die Macht, würde Sie einen Großteil ihrer Kapazitäten der Bekämpfung des Weltjudentums und des dadurch “infizierten” Gegners in Presse und Verwaltung widmen.

    Also im Landtagswahlprogramm der sächsischen NPD lese ich davon nichts. Es ähnelt viel mehr sogar dem der REP. Aber, wer weiß, Qualitätspolitiker wissen schon seit langem, daß NPD-Politiker Kreide fressen … und überhaupt alle den Genpool eines Österreichers aus Braunau in sich tragen. 😉
    Also, wenn es gute Quellen gibt, ausser div. Antifa-Seiten, her damit!

  68. Interessant ist die Namensgebung:

    Friede bedeutet im Islam, dass es erst dann Frieden (in unserem Sinne geben kann), wenn das „Haus des Krieges“ (Dar al-Harb) vom „Haus des Islam“ (Da al-Islam) übernommen wurde. Im Klartext bedeutet das wiederum: Wenn der Auftrag Allah´s zur Universalherrschaft abgeschlossen ist.

    Aber auch das ist zweifelhaft, denn die Geschichte lehrt, dass die Muslime allerspätestens dann übereinander herfallen, wenn die Eroberung eines Landes (oder Kontinents) und die Islamisierung desselben abgeschlossen sind.

    Immer nach dem Motto:

    „Ich gegen meinen Bruder. Ich und mein Bruder zusammen gegen unsere Vettern. Ich, mein Bruder und unsere Vettern zusammen gegen die Nachbarsippe. Mit der Nachbarsippe zusammen gegen den Stamm. Wir alle zusammen gegen die Ungläubigen …“ altes arabisches Sprichwort
    http://www.meforum.org/article/1813

    „Fairness“, gibt´s im arabischen Sprachgebrauch nicht – aufgrund der dualistischen Weltsicht des Islam. Gegenüber den Ungläubigen ist der Umma, der islamischen Gemeinschaft a l l e s erlaubt, was der Verbreitung des Islam dienlich ist. Das heißt: Ränke schmieden (denn Allah ist der beste Ränkeschmied), Desinformation (Taqquia), Lügen, Betrügen und schließlich auch der gewalttätige Dschihad „mit dem Schwert des Islam“.

    Weiterhin bedeutet „Fairness“= Keine Kritik am Islam und dem gütigen, barmherzigen Propheten. Denn Kritik=Beleidigung des Islam oder des Propheten und darauf steht lt. Scharia die Todesstrafe.

    Nicht umsonst laufen die Musels bei Demos mit Plakaten folgenden Inhalts herum: „Behead those who insult Islam!“

    http://mypetjawa.mu.nu/archives/155479.php

    Das „Bündniss für Frieden und Fairness“ ist wieder das typische Nebeldeutsch, mit dem die Muslime von ihren wahren Zielen, der schrittweisen Islamisierung Deutschlands und Europas und der für einen späteren Zeitpunkt ins Auge gefassten Dominanz, ablenken wollen.

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/

    Interessanter Weise fehlt in der Namensgebung das Wort >Freiheit<, denn Freiheit, die wir meinen, gibt´s nämlich nicht im Islam. Höchstens die Freiheit, den Islam leben zu dürfen!

    Willkommen bei der "fortschrittlichen" totalitären Gesellschaftsideologie des 7. Jahrhunderts!!

  69. #6 Andromeda (21. Aug 2009 02:17)
    „Na ja, vergiss den Tauss als Ausrutscher.

    Aber wenn Freiheit nur “saugen, was ich will” bedeutet, dann habe ich damit Probleme.
    Von _Grünen Piraten_ in Schweden rede ich mal nicht.“

    Wie sollte ich das vergessen? Ich könnte Die Piraten lediglich trotzdem wählen.

    1) „Aber wenn Freiheit nur “saugen, was ich will” bedeutet“

    Die Piraten haben das illegale Downloaden „soweit mir bekannt, nicht als DAS THEMA.

    Allerdings gehört es zur Kritik am illegalen Downloaden auch, die permanenten Übergriffe der Industrie auf das redlich erworbene Eigentum mal zu thematisieren. Als da z.B. Bsp. wären pauschale Zwangsabgaben auf diverse elektronische Geräte zugunsten sog. Künstler, die Regionale Beschränkung von Software, die es mir häufig nicht ermöglicht Software außerhalb Europas zu benutzen bzw. zu aktivieren oder die Nötigung einiger Hersteller durch eingebaute Deaktivierungstimer kostenpflichtigen Support und letztlich Neukauf der Produkte z.B. nach nur 2 Jahren zu erzwingen. Oder in der jüngeren Vergangenheit der Kopierschutz, der das Abspielen originaler Musik-CD’s nur mit bestimmten CD-Playern gestattete.

    Die Aktivitäten dieser Wirtschaftskriminellen werden in der Systempresse kaum thematisiert und spielen im Gesetzgebungsverfahren ignoriert. Stattdessen werden Leute, die keine Vertretung mit Standleitung zur Merkel haben, ständig wegen ihrer „illegalen Downloads“ kriminalisiert.

    2) Anders als die DoofPress teilweise behauptet, geht es z.Zt. nicht um Kritik gegen das Gesetz zur Einschränkung der Kinderpornografie im Internet, sondern darum, daß es gerade kein Gesetz gibt, sondern lediglich ein Arrangement zwischen von der Leyen und ca. >90% der Provider, auf eine kurze Email der Ministerin hin den Zugang zu derartigen Seiten zu blockieren. Dieses Blockieren ist im übrigen eher ein Ausklammern der Hauptdomain, der Zugang ist damit nicht effektiv gesperrt.

    Dieses Sperr-Abkommen geschieht lediglich auf der konzertierten Aktion eines Großteils der Provider und basiert alleine auf Vertragsvorbehalten der Provider mit ihren Kunden.

    Ein Widerspruch dagegen ist mangels gesetzlicher Grundlage oder richterlicher Anordnung unmöglich. Allenfalls der Wechsel auf einen noch(!) standhaften freiheitlichen Provider, die bereits unter starkem Druck stehen.

    Was einem hier unter Umgehung der Gesetzgebung als Sofort-Notmaßnahme verkauft wurde, ergibt Sinn, wenn man sich einmal vorstellt, daß diese „Methode“ auf sog. rechtsextreme, „islamfeindliche“, pardon „islamophobe“, oder „volksverhetzende“ Seiten ausgeweitet wird.

    Denn wer kann sich vorstellen, ein Gesetz zu formulieren, das genau „rechtsextreme“ oder „islamophobe“ Inhalte von „erlaubten“ Inhalten abgrenzt und beim BVG Bestand hat?

    Niemand! Und trotzdem wird es funktionieren wie mit dem neuesten Trick gegen Kinderpornografie.

    Entsprechende Forderungen kamen bereits von CSU-Herrman.

    Wer will hier auf Anstand und Freiheitlichkeit einer Frau Zypriss vertrauen?

    Kann jemand sicher sein, daß es mehr als 6 Monate dauert, bis Herr Edathy sich mit seinen diktatorischen Vorstellungen in Bezug auf PI-News durchsetzt?

    Das hat mit illegalen Musik-Downloads oder Kinderpornografie weniger zu tun als mit iranischen oder chinesischen Verhältnissen.

  70. #80 Dwalin (21. Aug 2009 15:50)

    Seltsam… bis auf einen alles nichtdeutsche Namen bei dem Verein, aber auf den Plakaten fast nur deutsche Gesichter. Am Interessantesten ist das Plakat “Mut zur Vielfalt” – Nicht EIN Kopftuch!!

    Das ist die Farce an der ganzen Sache. Hier wird versucht, sich als überkonfessionelle Protestpartei innerhalb des demokratischen Spektrums darzustellen.

    #84 Dietrich von Bern (21. Aug 2009 17:25)

    Interessant ist die Namensgebung:
    Friede bedeutet im Islam, dass es erst dann Frieden (in unserem Sinne geben kann), wenn das “Haus des Krieges” (Dar al-Harb) vom “Haus des Islam” (Da al-Islam) übernommen wurde. Im Klartext bedeutet das wiederum: Wenn der Auftrag Allah´s zur Universalherrschaft abgeschlossen ist.

    Wie lautet doch gleich die Parteilosung? „Gerechtigkeit ist der Weg, Frieden ist das Ziel!“ Wenn man bedenkt, dass wir in Deutschland seit 64 Jahren Frieden haben, lässt dieser Spruch keine Zweifel über die Absichten dieser Partei.

  71. Die Piratenpartei ist einfach populär bei vielen Internetnutzern weil sie gegen Internetzensur sind, was auch gut ist. Wer auf ihre Seite geht wird aber schnell sehen das sie vor allem für Datenschutz sind (?), auch keine Internetüberwachung auf Terroristen wollen (hmm), und das Urheberrecht abschaffen wollen (blöd). Manche scheinen auch das gut zu finden, ich nicht. Trotzdem spiele ich dank Zensursula mit dem Gedanken sie zu wählen, die Reps packen es eh nicht und sind mir zu konservativ und vor allem inaktiv. So what?

    Schaden tut die Piratenpartei wohl eher den Grünen und vielleicht der FDP, weil sie sich für Bürgerrechte einsetzen und gleichzeitig für Linke wählbar sind, vor allem ziehen sie aber junge Nichtwähler an. Eigentlich eine positive Entwicklung.
    Niemand hindert rechtsdemokratische Parteien daran ihren konservativen Kurs zu verlassen und sich auch gegen den Ausbau der staatlichen Zensurinfrastruktur stark zu machen und sich Internetkompetenz zuzulegen.
    Wirklich peinlich und traurig ist, dass es seit wir hier reden schon zwei neue relativ erfolgreiche Parteien gibt, die nicht antiislamisch sind.

  72. Die halal Pertei macht doch garantiert vom Stand aus mehr Stimmen als Pro NRW.
    Die Deutschen wurde noch nicht genügend geplündert, geschlagen und erniedrigt dass das Denke einsetzen könnte…..
    Demnach:
    Weiter so!
    Früher oder später wird es dann genug sein.

  73. So richtig verstehe ich die Aufregung nicht. Ich nehme doch an, dass die Kandidaten die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Dann dürfen sie sich zur Wahl stellen, ob mit oder ohne Partei. Auch so etwas wie eine Partei dürfen sie Gründen. Gleich, was man dahinter vermutet, es ist positive Integration. Dass nur Muslime kandidieren („echte“ oder konvertierte), darauf kann man die Wähler aufmerksam machen, aber es gibt doch auch eine Menge Wahlberechtigte muslimischen Glaubens, die eine Interessenvertretung in den Gemeindeparlamenten suchen. So what? Kann mir mal jemand erklären, was daran so falsch ist?

Comments are closed.