roteradler

Jetzt wollen die Mauermörder die Hymne des Landes Brandenburg verbieten. Das Lied von der Märkischen Heide gibt zwar textlich bei bösestem Willen nichts her, was man beanstanden könnte. Aber der Komponist soll beim Schreiben des Liedes böse Gedanken gehabt haben, wie ein etwas zu spät gekommener Widerstandskämpfer jetzt herausgefunden haben will.

Die linksextremistische Kampfzeitung taz unterstützt die Forderungen der SED, das „Nazilied“ zu verbieten:

Diesmal könnte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) das Singen vergehen. Nachdem schon im letzten Jahr bekannt wurde, dass der Komponist der Brandenburghymne „Märkische Heide“, Gustav Büchsenschütz (1902-1996), bekennender Nazi war, hat der Bielefelder Historiker Daniel Siemens nun neue Einzelheiten vorgelegt. Diese zeigen, so Siemens gegenüber der taz, „dass Büchsenschütz schon beim Entstehen des Liedes 1923 mit dem völkischen Milieu verbunden war“.

Dass die „Märkische Heide“, von Matthias Platzeck gerne auch bei offiziellen Anlässen gesungen, braunes Liedgut war, ging aus einem 2008 entdeckten Zeitschriftenartikel hervor. In der Erstausgabe der Brandenburger Hefte, die 1934 von Wilhelm Kube, dem NSDAP-Gauleiter Brandenburg, herausgegeben wurden, schrieb Büchsenschütz unter anderem: „Auf den großen Veranstaltungen der NSDAP im ,Sportpalast‘ und im Lustgarten erklang das Brandenburg-Lied und warb immer neue Kämpfer für das neue Deutschland.“

Damals konnte Brandenburgs Landesregierung noch argumentieren, Büchsenschütz sei kein NSDAP-Mitglied gewesen und seine Hymne sei ein harmloses Heimatlied. Nun aber hat Siemens entdeckt, dass der Komponist schon Anfang der 20er-Jahre Mitglied des antidemokratischen Bismarckordens war. Dessen Chef war derselbe Kube, für den Büchsenschütz geschrieben hatte. Während des Krieges war Kube als Generalkommissar von Weißrussland für die Ermordung hunderttausender Juden verantwortlich.

Für Siemens, der seine Erkenntnisse in einer neuen Biografie von Horst Wessel vorlegt, ist die Mitgliedschaft im Bismarckorden ein Hinweis darauf, „dass Wessel und Büchsenschütz aus derselben völkischen ideologischen Ecke kommen“.

Im Deutschen Musikarchiv hat Siemens auch viele Schallplatten dieser Zeit gefunden: „Auf der A-Seite fand sich das Wessel-Lied, und auf der B-Seite das Lied von Büchsenschütz.“ Nicht zuletzt deshalb wundert sich der Historiker, „warum das Horst-Wessel-Lied immer noch verboten ist, während die Märkische Heide bei offiziellen Anlässen gesungen wird“.

Für die Linkspartei sind die neuen Dokumente ein Grund, die Abschaffung der Brandenburghymne zu fordern. „Man sollte zeitgenössische Künstler auffordern, eine neue Hymne zu entwerfen“, sagt Spitzenkandidatin Kersin Kaiser. Brandenburgs Regierungssprecher Thomas Braune aber will erst einmal die Veröffentlichung des Buchs am 22. August abwarten.

Wenn Sie über einen muslimischen Migrationshintergrund und ein ausreichendes Vorstrafenregister verfügen, sollten Sie sich jetzt schon als Komponist für eine politisch korrekte Hymne bewerben. Bevor Bushido den Auftrag wieder einsackt. Hier zur Erinnerung das gefährliche Nazilied, wie es von einer subversiven Nazigruppe zum Exerzieren gesungen wird:

 (Spürnase: Schweinebacke)

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Und da sage noch mal einer, wir haben nicht genug Widerstandskämpfer. Auch wenn sie erst über 60 Jahre nach Ende der Nazidiktatur richtig mutig werden.

  2. Das Lied habe ich schon bei politisch-inkorrekten Wandertagen geträllert (nicht schulisch organisiert). Lang ist’s her…und die Blasen… X(

    Aber schoen war es in der märkischen Heide.

  3. Wie zynisch die WASG/PDS-MauermörderInnen einst ihre Texte verfassten, zeigt dieses Beispiel nach dem Mauerbau:

    Was war das für’ne Lust,
    am 13. August,
    der Brandt bekam eins auf den Hut,
    Ihr wisst ja nicht, wie gut das tut!
    Und als er wieder zu sich kam, fiel’s ihm zu dämmern an:

    Dem Einen bringt die 13 Pech, dem Andren bringt sie Glück,
    und was man mal verloren hat,
    bekommt man nicht zurück!

    Diese kommunistischen VerbrecherInnen vom Schlage eines IM Notar sitzen heute steuerfinanziert in Berlin und Schwerin an der Macht und machen dort weiter, wo sie in 1989 durch das Volk kurzzeitig von ihren Verbrechen unterbrochen wurden!

    2020 – PI-Blogger sitzen im Gregor-Gysi-Gulag, dem PDS-Integrationslager

  4. Da wir ja kein Volk sind (sondern nur eine Bevölkerung) und auch keine Leitkultur besitzen, haben wir auch kein Recht, völkisches Liedgut zu singen *zyn*

  5. Wie zynisch die WASG/PDS-MauermörderInnen einst ihre Texte verfassten, zeigt dieses Beispiel nach dem Mauerbau:

    Was war das für’ne Lust,
    am 13. August,
    der Brandt bekam eins auf den Hut,
    Ihr wisst ja nicht, wie gut das tut!
    Und als er wieder zu sich kam, fiel’s ihm zu dämmern an:

    Dem Einen bringt die 13 Pech, dem Andren bringt sie Glück,
    und was man mal verloren hat,
    bekommt man nicht zurück!

    Diese kommunistischen VerbrecherInnen vom Schlage eines IM Notar sitzen heute steuerfinanziert in Berlin und Schwerin an der Macht und machen dort weiter, wo sie in 1989 durch das Volk kurzzeitig von ihren Verbrechen unterbrochen wurden!

    2020 – PI-Blogger sitzen im Gregor-Gysi-Gulag, dem PDS-Integrationslager

  6. Noch etwas zynisches WASG/PDS-Liedgut?

    Im Sommer 61, am 13. August,
    da schlossen wir die Grenzen,
    und keiner hat’s gewusst!

    Klappe zu, Affe tot,
    leuchtet bald das Morgenrot….

    2020 – PI-Blogger sitzen im Gregor-Gysi-Gulag, dem PDS-Integrationslager

  7. Diese Pseudeprogressiven koennen sich selbst nicht profilieren. Also brauchen sie ein gut gehegtes Feindesbild fuer ihre politische Legitimierung.

    So einfach ist das.
    So armselig ist das.

  8. #1 Harlekin (09. Aug 2009 22:33)
    Endlich erster
    #8 Industrializer (09. Aug 2009 22:44)
    Ich war auch schon mal erster.

    Bübchen, ihr solltet EIGENTLICH um diese Uhrzeit schon längst im Bett sein…

  9. Aber es ist noch schlimmer: Auch die NATIONALHYMNE unserer Republik ist die dritte Strophe von einem Lied, das immer mit dem Horst-Wessel-Lied gespielt wurde … sollen wir jetzt „Einigkeit und Recht und Freiheit“ nicht mehr singen? Vielleicht wie in der DDR? Nur noch die Melodie, die ist ja von Haydn, aber nicht mehr den Text? Das kann sich ja mal jeder überlegen, der jetzt gegen das schöne Brandenburglied ist.

  10. Kein Wunder daß es den Linken die Zehen kräusselt bei diesem Lied. Da kommt ja das böse Wort „Heimatland“ drin vor. Ne, also wirklich ne…Heimatland geht ja garnicht. Heimat ist für Deutsche nicht mehr vorgesehen. „Heimatland“ ist wie „Autobahn“, geht garnicht!

  11. “Man sollte zeitgenössische Künstler auffordern, eine neue Hymne zu entwerfen”

    Hier kommt ein Text:

    Linke Trottel das sind wir
    Schützen Menschen, Stein und Tier

    Sogar Gedanken können wir lesen
    Ein Nazi ist es doch gewesen

    Und war’s keiner ist’s egal
    Nazi Nazi überall

    Drum auf verdammte dieser Erde
    Immer in die Lemming Herde

    Den Abgrund runter mit vergügen
    Wenn wir regieren, können Schweine fliegen

    Rot Rot bis in den Tod
    Wenn wir regieren gibt’s nicht mal Brot

    Stalin war gar nicht so schlimm
    Sagte Joschka schon und es stimmt

    Den die Partei hat immer recht
    Solange es das Volke schwächt

    Wer Nazi ist bestimmen wir
    Und sind auch gegen der Reichen gier

    Doch selber saufen wir Wein statt Wasser
    Weil, ist Rot, du brauner Ossi Kaffer

    Nur so ein paar Ideen reingeworfen.

  12. Bielefelder Historiker Daniel Siemens

    EIGENTLICH gibt´s BI doch gar nicht. 🙂

    Die dortigen Sozio-Profilneurotiker gehen mir langsam auf den Senkel.

    BI(20), AC(1), B(11), F(1), M(33); Sa = Route 66
    🙂

  13. Die Vorgehensweise ist bekannt. Da versucht wieder einer sich nachträglich ein Denkmal als Widerstandskämpfer zu setzen. Da bei ist es genau der Geist der solche Möchtegerns antreibt der die Nazis erst möglich gemacht hat. Wie JEDER in der Linkspartei oder diese Unterstützt !

  14. Einigkeit und Recht und Freiheit
    Für das deutsche Vaterland!
    Danach lasst uns alle streben
    Brüderlich mit Herz und Hand!
    Einigkeit und Recht und Freiheit
    Sind des Glückes Unterpfand –
    Blüh im Glanze dieses Glückes,
    Blühe, deutsches Vaterland!

    —–>Wann das Lied wegen „nationalistischen“ oder „rechten“ oder weiß der teufel Gedankengutes angeprangert wird?

  15. Igitt! Weg mit diesm Lied! Weg mit Deutschland. Weg mit allem! Wer textet jetzt alle 0,5 Jahre je nach Zeitgeist für Land, Bundesland, Fußballverein, Segelclub und und und ein neues Lied? Wer ist politisch unverdächtig?

    Wer ist der ewig reine Saubermann, der in unserer Gaga-Welt lokale Lieder texten darf, ohne sie zu singen?

    Sollten wir alle Aloha Snackbar brüllen?
    Oskar Lafontaine dichten lassen?

    Der rote Adler in extra unkorrekter Fassung:

    http://www.youtube.com/watch?v=Zp5yV_41OG0&NR=1

  16. Ich möchte mich korrigieren. Nach dem ich das Video angesehen habe fällt mir auf das , das Lied stark an „Brüder zur Freiheit zur Sonne“ erinnert.
    Ist klar das sich die Roten ihre Hymne nicht klauen lassen wollen … 😉

  17. Absolut lächerlich und dumm. Sowas ist Linksfaschismus wie er im Buche steht. Verbieten, verbieten, verbieten auch wenn an dem Lied ansich überhaupt nichts verkehrt ist. Wie geistig verarmt kann man sein?

  18. Heil Dir mein Brandenburger Land !!

    „Heil“ und „Land“ das ist absolut Autobahn.
    Nein im Ernst die Linken bekommen in BRB leider viele Stimmen, aber falls sie so etwas ernsthaft Publik machen würden und verfechten, wäre es wie ein Segen für Uns. Dann wachen auch wir Brandenburger mal auf, wobei ich schon eine weile wach bin. Dämlicher könnte man seine Stimmen nicht verschenken. Also weitermachen Rote und Linke!!

  19. Voll Nazi – von 1923. Mit zwei MP3-Musikvarianten. Zivil und militärisch. Samt Text:

    http://ingeb.org/Lieder/markisch.html.

    Warum so viele Links? Weil Schwachmaten aus der linken Deutschlandvariante (DDR)damit lange forsch gelebt haben und jetzt die PC ausnutzen, um ihren Dünnschiß zu verbreiten. Linke DDR-Kader drücken der Bundesrepublik ihren scheinheiligen Krampf gegen rechts auf.

  20. Dr. Daniel Siemens

    Jahrgang 1975
    Universität Bielefeld;
    Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie;
    Arbeitsbereich „Geschichte moderner Gesellschaften“

    Nicht die „Objectivität“ ist der beste Ruhm des Historikers. Seine Gerechtigkeit ist, daß er zu verstehen sucht.
    (Johann Gustav Droysen)

    Da ist heute die „Schlammspitze“ universitärer Arbeit!

    Wir sind nicht nicht mehr „objektiv“ im Sinne wissenschaftlicher Methodik, nein nur die Gesinnung zählt.

  21. Das linke Pack sucht verzweifelt nach Möglichkeiten von ihren eigenen Mauermorden und anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit abzulenken. Diese ehrlosen Vaterlandverräter und Lumpen gehören aus der Gesellschaft ausgestoßen.

  22. Jetzt hätte zur Gegendarstellung nur noch ein Bushidolied daneben gut gepasst mit Homofeindlichkeit, frauenfeindlichen Textpassagen und Judenfeindlichkeit.

    Den Nazis der Neuzeit ist wirklich nichts zu dämlich. Die Gedanken-Gestapo mit dem TAZ-Stürmer hat wieder zugeschlagen!

  23. Schicken wir den Text doch mal durch den nazi-meter:
    Ref: “ Heil dir mein Brandenburger Land“
    Uiuiui, da kommt „Heil“ drinnen vor, wenn das mal nicht ein Hinweis auf nazigedankengut ist!
    Strophe 1: “ Sind sein Heimatland“
    „Heimatland“ – wieder so ein böses Naziwort!
    Strophe 5 :Bürger und Bauern
    Vom märk’schen Geschlecht,
    |: Hielten stets in Treu
    Zur märk’schen Heimat fest! :|“
    Huch, ganzschön viel auf einmal: Zuerst wird auf Abstammung hingewiesen, das geht ja mal garnich. Dann steht da was von Treue und märkische Heimat, hört sich doch auch richtig Nazihaft an
    Strophe 6: „Dem Vaterland die Treue
    In alle Zeiten fort“
    In Strophe 6 zueltzt heißt es noch von Treue zum Vaterland bis in alle Zeiten fort. Das ist für den Durchschnittlichen Linksgrünen Multikultiidioten dann natürlich noch der Overkill!
    Definitiv ein Fall für den Staatsschutz, dieses Lied strotzt ja nur so vor subersiven nationalistischen Parolen. vierbieten!
    [/ironie off]

  24. #1 Harlekin (09. Aug 2009 22:33)

    Endlich erster.

    Ist das dein Schlachtruf bei allsonntäglichenmorgen Bumsen?

  25. #25 Erdbeerhase

    Was ist so schlimm an dem Video?
    Das ist irgedneine Rentner- Kegeltruppe, die sind sogar noch ganz fit, den MannIn im Rollstuhl schon bemerkt?
    Gibts sowas im Westen nicht? Ich denke doch.
    Ich finds sogar ganz witzig, so ist das Vereinsleben im Osten nunmal ^^

  26. Im Kampf gegen Rechts dreht die Verblödungsspierale immer schneller.
    Ich erwarte baldigst den Überschallknall.

    Der Kampf gegen Rechts ist die letzte Hoffnung für Kretine, die sich nicht selbst die Schuhe binden können, zu Ruhm und Ehre zu gelangen.
    Da werden ungeahnte Energien frei.

  27. Tja, heute gibt’s kein Freisler und kein Fallbeil mehr wenn man zum Kampf gegen „Rechts“ aufruft.

    Wohl nur deswegen gibt es heute so viele wackere Kämpfer gegen „Rechts“ !

  28. Am besten die Gebiet östlich der Elbe an Polen abtreten. Dann haben wir endlich unsere Ruhe.

  29. Man kann ja durchaus, wie die meisten hier mit Zynismus oder Ironie auf solche linke Gesinnungsschnüffelei, die mittlerweile jeden Winkel der Gesellschaft betrifft, reagieren. Wenn man diese Vorgänge aber einmal nüchtern betrachtet, kann man sich angesichts der zugrundeliegenden ‚politischen‘ Ausrichtung nur an den Kopf fassen: Grüne/Kommunisten und ihre extremistische Rot-SA bekämpfen völlig offen dieses Land und seine Demokratie – und kaum einen stört es.
    Das Ganze ist ungefähr so, als wäre die NSDAP bereits in den 60er Jahren wieder hoffähig und wählbar geworden – einschließlich des Parteiprogramms.
    Die Mehrheit des deutschen Wahlvolks hat nichts, aber auch nichts aus dem 20. Jh. gelernt.

  30. Also ab sofort wird das Lied bei mir zu Hause nicht mehr gesungen. Aus meiner itunes-Mediathek habe ich das auch schon gestrichen. Und ab morgen gibt es bei mir kein Knäckebrot mehr und bei Ikea wird auch nicht mehr eingekauft!!! Denn ich habe mir mal einige Daten aus der Vergangenheit (1933 – 1945) Schwedens angeschaut. Diese mir immer als Antinazis geschilderte Nation waren ja Obernazis. Und wenn ich weiter suche, muss ich damit rechnen, dass ich nichts mehr machen kann, ohne irgendwie auf eine Verbindung zu den Nazis zu stoßen. Behauptete doch letzte Woche so ein Neonazi (muss er bei der Aussage wohl sein), sein Onkel hätte 1939 in Berlin das Licht der Welt erblickt. Jeder der sich mit dem Kampf gegen rechts beschäftigt, weiss doch, dass es zu dieser Zeit in Berlin nur braune Dunkelheit gab.

    So kämpft mal schön weiter – ich melde mich jedenfalls aus diesem Schmierentheater ab.

    Diesen Text habe ich da mal als Kommentar bei der TAZ eingegeben. Wird wohl nicht veröffentlicht werden. Igendwie habe ich das Gefühl, dass die Leute in unserer Republik langsam immer mehr verblöden. Frühner nannte man einen Staat wo sowas möglich ist eine Kaffernstaat. Ich bin mir nich sicher, ob das heute noch als politisch korrekt durchgeht. Ansonsten nenne ich das Affentheater (hoffentlicht kommt jetzt nicht so ein Tierschutzverein auf mich zu, und beschwert sich über meine Wortwahl ) nur einer Bananerepublik (gibts vieleicht schon einen politisch korekten Obstschutzverband?) würdig.

    Wie viel die Bürger noch von Ihren Staat halten kommt in den Kommentaren dieses Artikels zum Ausdruck:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/wahlen-2009/bundestagswahl/parteienzulassung-osze-schickt-beobachter-zur-bundestagswahl_aid_424657.html

  31. Das Lied ist mir in guter Erinnerung…

    Im Jahr 1967 von 1.Juli bis Ende September, (12 Wochen) hab ich in der Ausbildungskompanie 2/4 in Gärmersdorf bei Amberg meine Grund-Wehrausbildung absolviert.
    Damals mußte die ganze Kompanie täglich in der Früh und am Abend antreten und wurde dann vom UvD im Gleichschritt über die betonierten Panzerstraßen zum Frühstück bzw. Abendessen geführt. Zum marschieren im Gleichschritt gehört ein Lied, und da wurde von unserem Kompaniechef, ein knallharter Hund, ein Hauptmann von …….., die „Mäkische Heide“ ausgewählt, dessen Text wir in drei Tagen auswendig lernen sollten. Ich dachte mir noch, weshalb so ein Lied in Bayern?
    Nach drei Tagen konnte kaum jemand den Text auswendig, das war kein singen, sondern nur ein undefinierbares gebrummel.
    Wir mußten dann eine ganze Woche lang nach dem Abendessen nochmals antreten und im Gleichschritt mit Gesang 1 Stunde die betonierten Panzerstraßen kreuz und quer durch das Kasernengelände ablaufen. Da wir damals Schnürschuhe mit Eisenbeschlag vorne und hinten getragen haben, war das Stakkato unserer ca. 120 Mann Kompanie mit Eisen auf Beton und Gesang wohl auch noch im 5 Km entfernten Amberg zu hören.

    Die anderen Kompanien haben uns dann abends regelrecht zugeschaut, es war ja ein sehr warmer Hochsommer damals, wir wir unsere singenden Runden mit der „Märkischen Heide“ im Gleichschritt gedreht haben.

  32. #36 LeKarcher

    Ich will ja nicht Autobahn sein aber dann müsste es doch eigentlich umgekehrt sein, gelle???
    Was soll man von solch einem Kommentar halten?
    War das Ironie? Wohl nicht.
    Du hättest heut gegen 19°° mal Deutschlandradio hören sollen dort wurde eine Stunde lang der Neid behandelt von Nietzsche bis Fontane..

  33. Unser Brandenburger-Lied kann ja nur Autobahn sein, da kommt das Wort „Heil“ vor. Nicht das da am Ende wer es in Heil H… umdichtet.

    Diese Geschichte hat das gleiche Niveau, wie die Diskusion aus Bayern. Da hatte doch 2007 oder 2006? einer der dortigen Volksverräter die Idee, alles mit „Heil“ zu verbieten. Also Petri Heil, Ski Heil, … . Wegen dem einen pösen Heil H… . Die SED ist also nicht mal mehr in der Lage eigene Ideen zu entwickeln, sondern versucht sich an fremden, toten Pferden aus „Südland“ (aus Sicht eines Brandenburgers seid ihr Bayern halt Südländer 🙂 ).

  34. Gustav Büchsenschütz und sein Lied von der Märkischen Heide werden die Reise in das Ministerium der Wahrheit antreten.
    Bald wird also niemand mehr wissen, daß Autor oder Lied jemals existiert hat.
    Die Presse wird kommentieren: „Doppelplusgut“.
    Als ob man es in einem Buch schon einmal gelesen hätte.

  35. Die ersten Autobahnen wurden während der Nazizeit gebaut. Wann wird gefordert, dass alle Autobahnen abgeschafft werden? Das sollte dann auch gleich für das Radio gelten. Hitler war Kunstliebhaber und hat selbst gemalt, ab sofort keine Bilder mehr. Auch war er an Architektur sehr interessiert, keine Häuser mehr. Alle abreißen. Bestimmt hat er auch in einem Bett geschlafen.

    Merkt denn keiner was für ein Schwachsinn das ist? Werden auch die Wagnerfestspiele in Bayreuth abgeschafft weil Hitler Wagnerfan war?

  36. #48 Die ersten Autobahnen wurden während der Nazizeit gebaut.
    Auch hier wird fleissig an Geschichtsfälschung gearbeitet ..

    http://www.n-tv.de/auto/75-Jahre-Autobahn-article223205.html
    Hitler? Blödsinn!“
    75 Jahre Autobahn
    Die rund 20 Kilometer lange „Kraftwagenstraße Köln-Bonn“ wurde am 6. August 1932 eröffnet

    nun wurden 20 km vor Hitler gebaut … und schon sind die 7500km weggelöscht

    Genauso wird der Armenier-Genezoid fleissig von Türken-Musels weg-erpresst

  37. Schade das ich die eine Version von Thälmann nicht als die von mir als kleiner Bub in der Schule gesungen Marschversion, finden kann.
    Sollte man die nicht auch verbieten? Es ist die gleiche Melodie nur der Text ist etwas „anders“.

    http://comixfuzzy.de/arbeiterlieder_veritas/0022_auf_auf_zum_kampf.mp3

    gesungen wurde das aber auch schon in den 30 Jahren des vorherigen Jahrhundert.

    http://nsl-archiv.com/Tontraeger/Musik/Bis-1945/Die%20SA%20-%20Auf,%20auf%20zum%20Kampf%20%282m%2032s%29.mp3

  38. Auf den großen Veranstaltungen der NSDAP im ,Sportpalast’ und im Lustgarten erklang das Brandenburg-Lied (…)
    *****************
    Nicht zu vergessen, daß die Nazis beim Essen Messer und Gabeln benutzten. Auch diese sollten verboten werden.

  39. Eigentlich müßten quasi alle patriotischen Lieder sozusagen verboten werden.
    Solange sie eigentlich von Deutschen stammen.

  40. @ #1 Fischelner (10. Aug 2009 08:28)
    Nicht zu vergessen, daß die Nazis beim Essen Messer und Gabeln benutzten. Auch diese sollten verboten werden.
    ———————————

    Da sehe ich kein Problem 😉

    Musels und die SAntiFanten habe ich noch nie mit Messer und Gabel essen sehen. Döner und Hamburger halt.

  41. (…)
    Bielefelder Historiker Daniel Siemens nun neue Einzelheiten vorgelegt. Diese zeigen, so Siemens gegenüber der taz, “dass Büchsenschütz schon beim Entstehen des Liedes 1923 mit dem völkischen Milieu verbunden war”.
    (…)

    Mit DEM völkischen und DEM Milieu, NEIN
    also wirklich, kann DAS sein ?

    Herr Siemens bekommt dafür den Recherchepreis des Universums. Für seine, ein langjähriges Studium und Dr.-Titel voraussetzenden Schlussfolgerungen in Bezug auf die Brandenburghymne“, erst recht. Soviel geistige Eloquenz, und die Publikationen, gar nicht thematisch beschränkt, nein, überhaupt nicht:

    http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/dsiemens/publikationen.html

    Wenn das Feuer um den Themankomplex nicht ständig durch Skandale, Verschwörungstheorien und Veröffentlichung unglaublichster Weisheiten künstlich geschürt würde, mein Gott, es würden schlagartig 100000 parasitäre staatsgefütterte Individuen, Vereine, Grüppchen und Kaffeerunden gezwungen sich eine redliche, sinnvolle und nachhaltige gesellschaftsförderliche Arbeit zu suchen. DAS wäre doch wirklich zu asozial… aber „gut“.

  42. Hat aber lange gedauert, bis das passierte.
    Das wundert mich aber wirklich, allein schon „Heil dir, mein brandenburger land“ konnte man nicht länger durchgehen lassen.

    Inzwischen hat man ja schon wälder abgeholzt, weil sie während der bösen 12 jahre gepflanzt wurden.

    Nun schiessen die polen den vogel ab. In der dt. stadt jassel, nach 1. wk von polen kassiert, steht eine eiche, die soll nun gefällt werden – weil sie angeblich eine hitler-eiche ist.

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    gibt es nur 12 jahre dt. geschichte, über die wir schon bis ins allerkleinste nest informiert wurden, da ist es auch für ausländer leicht, uns jeden tag als nazis abzustempeln.

  43. Laßt mir meine Hymne in Ruhe, sonst gibbet Saures! Und jetzt erst recht!
    Und ich fordere die Untersuchung aller deutschen Lieder auf kommunistischen Hintergrund!
    Sollte jemals ein Lied im roten Hemd gedichtet worden sein, sofort verbieten!

  44. Ich fordere, in Deutschland endlich das Atmen zu verbieten, denn Historiker haben festgestellt: AUCH DIE NAZIS HABEN GEATMET!

    Jeder anständige Mensch schämt sich für seine Regierung…

  45. Wenn das Feuer um den Themankomplex nicht ständig durch Skandale, Verschwörungstheorien und Veröffentlichung unglaublichster Weisheiten künstlich geschürt würde, mein Gott, es würden schlagartig 100000 parasitäre staatsgefütterte Individuen, Vereine, Grüppchen und Kaffeerunden gezwungen sich eine redliche, sinnvolle und nachhaltige gesellschaftsförderliche Arbeit zu suchen. DAS wäre doch wirklich zu asozial… aber “gut”.

    Jau,
    bei allen diesen „wissenschaftlichen“ Aktivitäten stelle ich mir immer ein paar Fragen:
    Nützt es meinen Kindern?:
    – leben sie besser/sicherer?
    – zahlen sie weniger Steuern?
    – haben sie gute Unterhaltung, Theater, Konzerte, etc?
    – werden sie auskömmliche Renten haben?
    – ein besseres Gesundheitssystem?
    – gute berufliche Chancen?
    – genug Vertrauen, Enkel in die Welt zu setzen?
    – usw, usw

  46. Nun bin ich überrascht und auch ein Stück weit betroffen. Ich dachte es wäre ein Lied aus der guten alten DDR.

    Lieder verbieten, Bücher verbrennen. Darin unterscheiden sich internationale wie Nationale-Sozialisten nicht.

    Auch die Lieder des Vormärz wurden in der Nazizeit gesungen. Oder die Lieder der Befreiungskriege. Z.B. Wenn alle untreu werden.

    Ich werde sie aber dennoch in meinem Büro, hinter mir Deutschland-und Israelfahne, hören.

    Wann werden Schulen, Straßen, die nach den Widerstandskämpfern des 20.Juni benannt sind, umbenannt? Wann wird die erste „Geschwister Scholl Schule“ in Fatih-Schule umbenannt?

    „Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“. Heine hatte es noch gut. Mir ist auch tagsüber schon ganz übel.

  47. Das evangelische Kirchenlied „Ein feste Burg ist unser Gott“ gehörte auch zum sogenannten „braunen Liedgut,“ denn es wurde auf vielen Veranstaltungen der NSDAP auch von Nazis gesungen. Warum verbietet man dieses Lied nicht auch noch?

  48. … ich glaub‘ es einfach nicht was hierzulande so möglich ist. Doch ich bin mir ziemlich sicher, dass diese allseits sehr beliebte Landeshymne ein harter Brocken für solche Spinner wird.

  49. Superinteressanter Beitrag und superinteressante Kommentare, die über eine Form der Beschäftigungstherapie für linke Herrschaften berichten.

  50. #12 Mahner (10. Aug 2009 18:05) Das neue Lied sollte auch mindestens eine Strophe auf türkisch enthalten.

    ROTFL! :-)) Vorsicht, was Du als Witz gemeint hast, könnten die üblichen Verdächtigen als ganz fabelhaften Vorschlag aufgreifen! Sie werden sich dabei auf Vorschläge aus der Bevölkerung berufen…

    In 20 Jahren werden wir uns noch wundern, wie sehr sich der Wahnsinn noch steigern kann. Deutschland ist verloren, ob mit den Linken oder der CDU…

  51. Aber der AdlerIn auf dem Wappen ist doch rot und damit einer von den GutenInnen! Oder ist das nun ein heimlicher Komplott der GrünInnen?

  52. Hört sich fast wie der Holzfäller-Song von Monty Python an.

    Dass man sich sowas freiwillig anhört ist eine Sache.

    Aber dass unsere durch und durch faschistisch agierenden Linken dieses Lied verbieten wollen, ist….

    aha, seht her, der Refrain: „Dem Vaterland die treue…!“
    ey ist ja voll Nazi sowas!

  53. Also ich habs ja sonst nicht so mit dem singen, aber seit ich am Samstag in der Provinzpresse meiner Eltern von den „Erkenntnissen“ des Historikers gelesen habe, singe ich aus vollem Halse. Was meine Frau leidvoll bestätifgen wird.

    Andere Frage: Gibt es denn nicht irgendwelche wirklich wichtigen Probleme?

    Bei dieser Nachricht, kann ich mit Fug und Recht behaupten, ist bei mir ein gewisser Nationalstolz (jawohl, bin Brandenburger!) erst entstanden! Tja liebe linke Gutmenschen, bei mir ging euer Schuß wohl nach hinten los!

  54. Und ich hab das meinem Sohn, als er noch ein ganz kleiner Zwerg war, immer als Schlaflied vorgesungen… 🙂

    Unbedingt umtexten… vielleicht in „Schwenket hoch die rote Fahne über Rütliland…“

    Und dann am Besten gleich auch noch das Haydn-Oratorium „Die Schöpfung“ umbenennen und neu komponieren lassen – wegen kreationistischer und damit fundamentalistischer Tendenzen… Schade, dass der olle Johannes R.Becher nicht mehr ist…

  55. Das ist die Folge des Fluch´s der bösen Taten von Anno damals.

    *Wenn die bunden Fahnen wehen geht die Fahrt……* 🙂

    Uhhhps, das darf auch nicht mehr gesungen werden , oder *Gefangen in maurischer Wüste *
    und ,und ,und .

Comments are closed.