Im Gegensatz zu deutschen unterstützen französische Politiker und Arbeitgeber Bademeister, die Frauen im Burkini aus hygienischen Gründen nicht ins Wasser lassen. Was bei uns Fortschritt ist und als integrationspolitische Meisterleistung gefeiert wird, gilt in Frankreich auch bei den Linken als „politisches und militantes Vorhaben„.

Mit einem Auftritt im Ganzkörper-Badeanzug hat eine Muslimin in Frankreich eine öffentliche Debatte ausgelöst. Die etwa dreissigjährige Frau wollte mit einem «Burkini» in einem Schwimmbad ins Wasser gehen, kam aber nicht am Bademeister vorbei.

Der Bademeister in Emerainville bei Paris habe ihr «aus Hygienegründen» verboten, mit der langen Hose, der überhüftlangen Tunika und dem badehaubenartigen «Schleier» zu schwimmen, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Gemeindeverbandes Val-Maubuée im Osten von Paris, Daniel Guillaume.

Daraufhin sei die Frau zur Polizei gegangen, um Anzeige zu erstatten. Weil das Baden mit Kleidung in Schwimmbädern aber verboten sei, habe die Polizei dies verweigert, so dass die Frau den Fall lediglich zu Protokoll geben konnte.

Der Bürgermeister von Emerainville gab den Angestellten des Schwimmbades Recht. Männer dürften auch nicht mit normalen Shorts ins Becken gehen, sondern müssten aus hygienischen Gründen eine Badehose tragen, betonte Alain Kelyor.

Im übrigen habe die ganze Angelegenheit «nichts mit dem Islam zu tun», sagte er. Der «Burkini» sei kein islamischer Badeanzug, «diese Art von Anzug gibt es im Koran nicht».

Der kommunistische Abgeordnete André Gerin sagte der Tageszeitung «Le Parisien», das Verhalten der Frau sei eine Provokation. «Zur Polizei rauschen, den Staatsanwalt anrufen, das zeigt doch ganz deutlich, dass hinter ihrer Kleidung ein politisches und militantes Vorhaben steht.»

Solche Ansichten wünscht man sich auch für Deutschland!

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Erstaunlich, dass in Frankreich selbst die Linken erkennen, dass das Tragen eines Bukinis nichts anderes als ein «politisches und militantes Vorhaben» ist. Warum sind unsere Linken noch nicht dazu durchgedrungen? Oder liegt es daran, das unsere Nachbarn noch mehr Probleme mit militanten Moslems haben?

  2. Die Dinger sind einfach nur Scheisse

    Die meisten von denen können noch nichtmal schwimmen und ziehen sich dann sollche Sachen an das zieh die nochmal runter.
    Einmal im Schwimmbad meinte eine so ein Ding tragen zu dürfen da ja auch die DLRG (trainnierte gerade Kleiderschwimmen) hat ja auch welche an (Drillich Anzüge) und schwimmt damit.
    ANtwort vom Schwimmeister: Gute Frau, das ist ein Rettungsschwimmkurs Gold, die sind um Klassen besser als jemand der noch nichtmal Seepferdchen hat, wenn sie sowas machen muß ich sie rausziehen, und auf den Papierkram habe ich keine Lust.

  3. Genau,nur so geht es,wenn alle klar vernünftige
    Standpunkte und Regeln vertreten,können diese
    Leute einem nicht mehr auf der Nase rumtanzen.
    Denn wenn man für jeden eine Extrawurst brät
    kommen solche Zustände wie wir sie haben dabei
    heraus.
    Gruß aus Ma….. 🙂 Ort der Vielfalt 🙁

  4. Burkinis finde ich absolut widerlich und unhygienisch sie gehören in KEIN Schwimmbad!

    In anderen Ländern wie z.B. Frankreich gibt es noch patriotische Linke die zu ihrem Land und Volk stehen und Misstände anprangern. Im Gegensatz zu Deutschland, hier sind leider zu viele Linke Volksverräter und Deutschlandhasser!

  5. #1 Pro Patria
    Wie siehst Du die Zusammenarbeit mit Pro Köln und der FPÖ? Es gibt da dieses FPÖ Dossier

    http://www.fpoe-parlamentsklub.at/fileadmin/Contentpool/Parlament/PDF/Wir_und_der_Islam_-_Freiheitliche_Positionen.pdf

    was mit Islamkritik überhaupt nichts zu tun hat. Im Gegenteil sogar. In dem Dossier heisst es: u.A.
    „Den Islam als solchen als Übel anzusehen, ist nicht angebracht. Die gemeinsamen Wurzeln des Islam mit dem Christentum und dem Judentum (…) weisen vielmehr auch auf Überschneidungen mit unseren Wertevorstellungen.“

    „Der Islam mit seinen fast 1,3 Milliarden Anhängern, einem Fünftel der Menschheit, (…) kann auf Traditionen und Errungenschaften zurückblicken, die unser christliches Abendland wesentlich mitgeprägt haben.“
    “ (…)unterstützt die FPÖ die Bestrebungen der islamischen Welt, sich von Fremdbestimmung zu emanzipieren. Eine verantwortungsvolle europäische Außenpolitik muß den Ausgleich mit der islamischen Welt suchen (…)“

    Seit dem habe ich wirklich ein Problem Pro Köln als überzeugende Islamkritiker anzusehen.
    Leider!

  6. Vermummung im Normalkleid, müffel umkleiden im Burkini, wie soll Frau Duschen ? also ungeduscht ins Wasser.
    Sauerrei sowas!

  7. Ist die Verschleierung von Frauen nicht in Sure 33 Vers 59 verankert?
    O Prophet, sag deinen Gattinen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen etwas von ihren Überwurf über sich herunterziehen. Das ist eher geeignet, dass sie erkannt und somit nicht belästigt werden. Und Allah ist allvergebend und barmherzig.

  8. @Timur

    Naja, die Schwäche von Teilen der FPÖ für dubiose Tyrannenfiguren ist ja nicht neu. (Erinnere mich noch sehr gut an Haiders Solidaritätsbesuch bei Saddam.)

  9. La Grande Nation mags halt national, bei uns würde man gleich faschistisch sagen! Vive La France!!!! Und der Käse dort natürlich.

  10. Vive la France !

    Ich gehe nicht in Freibäder, aber ich weiß, daß es wichtig ist, daß dort Hygiene herrscht, denn Wasser ist ein idealer Nährboden für Bakterien, zumindest für einige.
    Und wenn ich mir vorstelle, wieviel Schweiß und Muff, wieviel Gestank und Keim, gerade im Sommer, unter diesen Lappen herrscht, dann gibt es gar nicht so viel Chlor, wie der Staat einsetzen müßte, um keimfreies Wasser zu gewährleisten.

    Das mag ja in der Türkei normal sein, in Deutschland oder Frankreich tragen Männer Badehose und Frauen Badeanzug oder Bikini, ggf. Monokini oder wie das kleine Ding heißt.
    Wer garantiert, daß nicht irgendwelche abschuppenden Flechten im Wasser gelöst werden ?

    Mein Gott, die Enkel von de Gaulle greifen durch: Liberte, Egalite, Fraternite.
    Wacht Europa etwa auf ?

    In Deutschland haperts da, allein was die Gleichheit angeht. Hier sind alle gleich und manche ganz schön gleicher.
    Zur Brüderlichkeit fällt mir an der Stelle ein, kann es momentan historisch nicht einordnen:
    Und willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein.
    Ob wohl jemand, in Deutschistan, nach dieser Devise lebt ?

    Erfrischung für Islamismustininnen: Beim 3er BWM beide Fenster runterdrehen.

  11. Ich frage mich, wann es die ersten Burka- oder Burkini-Barbies geben wird, oder gibts die schon?

  12. #9 Thomas A.
    Was die FPÖ angeht muss ich zugeben, dass ich mich nicht besonders gut auskenne. Von daher kann ich mich nur auf offizielle Informationen seitens der FPÖ berufen wie z.B. der gültigen Satzung oder eben dieses Dossiers.

    Außerdem ist es meiner Meinung nach nicht nötig, in den kommunalen Wahlkampf internationale Unterstützung zu holen. Aber das ist ja ein ganz anderes Thema, da denkt vielleicht jeder ein bisschen anders drüber.

  13. @ Timur

    Wir von pro NRW Bonn sind ganz klar islamkritisch. Das muslimische „Bündnis für Frieden und Fairness“, das hier einen auf Friede-Freude-Eierkuchen macht, ist unser politischer Gegner. Die pro-NRW- und gleich darunter Anti-Rechts-Plakate vom BFF Bonn sollten doch im Stadtbild auffallen.

  14. @ #7 Timur (13. Aug 2009 12:55)
    Ich verstehe durchaus die Zweifel, aber weiter unten steht bei der FPÖ u.a.:

    … sollten folgende Maßnahmen diskutiert werden:
    – Ein Verbot von Minaretten durch eine dahingehende Änderung der österreichischen Bundes?Verfassung, bzw. der einzelnen länderspezifischen Bauordnungen
    – Verstärkte Überwachung von Moscheen, da diese als Rekrutierungsorte für extremistische Strömungen dienen.
    – Ein Kopftuch?Verbot im öffentlichen Raum
    �- — Jeder Bewerber um die Staatsbürgerschaft hat vor Verleihung derselben eine Bekenntnisurkunde zu unterfertigen, in der er sich zu den europäischen Werten, insbesondere der parlamentarischen Demokratie und den in Europa geltenden Rechtsordnungen bekennt. Handelt er diesem Bekenntnis in späterer Folge zuwider, in dem er etwa die Scharia propagiert oder seine Töchter zwangsverheiratet, ist ihm die Staatsbürgerschaft abzuerkennen.
    �- – Scharfes Vorgehen gegen Ehrenmorde, Zwangshochzeiten und Zwangsbeschneidungen.

  15. Kann mir jemand erklären warum ein Burkini unhygenisch sein soll ? Ob ich jetzt mmit oder ohne Klamotten schwimme macht doch keinen Unterschied ?

    (Einmal abgesehen davon, dass Musel weiber sich sowieso nicht waschen und mit europäischer Hygene nicht mithalten können, warum wär es unhygenisch wenn ich mir sowas anziehen würde im Schwimmbad ) ?

  16. #16 Pro Patria
    Hätte ich nicht neulich einen lobenden Artikel über BFF im General gelesen, dann hätte ich gedacht: Hey, klasse Partei, gefällt mir 🙂
    Aber es gab da diesen Artikel im General 🙂

    Bei der FPÖ geht es mir um´s Prinzip. Es ist mir egal in wieweit die FPÖ die christlichen Werte verankert und in wieweit sie gegen Minarettbau etc. steht.

    In dem Dossier steht halt ganz klar geschrieben wie die FPÖ zum Islam steht.

    Für mich gibt es da kein Verhandeln und drum herum reden: Solange der Islam nicht reformiert ist, hat der Islam in Europa keine Berechtigung. Egal wie viele Millionen Menschen in Europa sich dem islamischen Glauben zugewandt haben. Und zwar gebe ich dem Islam wirklich nicht einen Fitzel Platz!

    Das mag sich sehr krass anhören, aber ich bin von meiner Meinung vollkommen überzeugt. Hat lange gedauert bis ich so gedacht habe…

  17. Heute nacht habe ich einen Beitrag bei Birgit Schrowanges ‚Extra‘ gesehen, mit einem ähnlichen Thema. Vielleicht könnte PI da ja nochmal nachhaken. Es ging darum, dass Türken mit deutschem Pass die Deutschen verachten, weil sie selber nicht respektiert werden. Neben dem üblichen türkisch-stämmigen, vorbestraften Schläger, der Boxunterricht nahm, um damit künftig Streitereien auf der Straße ohne Gewalt lösen zu können, wurde auch noch ein Test gemacht: Eine junge, in Deutschland geborene Türkin besuchte im Burkini das Hallenbad, ich glaube in Köln. Und die übrigen Gäste fanden das nicht gut, obwohl ‚es doch ausdrücklich erlaubt ist‘. Sowas intolerantes aber auch. Die Türkin stieg dann in den großen Whirlpool (!), und die meisten Deutschen stiegen darauf hin natürlich aus, würde ich auch machen, wenn ich da in Badehose sitze und plötzlich steigt einer im Blaumann dazu. Wäre vielleicht noch sinnig, das Video dazu bei PI rein zu stellen.

  18. #18 Karlmund
    Also dass „Muselfrauen“ sich nicht waschen ist ja wohl ein Gerücht. Was soll das? Bei aller Kritik, aber wir sollten auf dem Boden bleiben.

    Warum eine Burkini unhygienisch ist? So ganz im Detail kann ich Dir das nicht unbedingt beantworten.

  19. In der „Achse des Guten“ findet sich ein Artikel über die Ex-Grünen-Abg. Bilkay Öney, Berlin (jetzt SPD), in dem beschrieben wird, wie Öney auf Burkini-Wünsche reagierte – offenbar zum Mißfallen in ihrer damaligen Partei:

    Listig, kenntnisreich und die Orthodoxie, Öneys Hauptgegner, mit den eigenen Waffen schlagend zeigte sie sich, als Berlin das Schwimmen im „Burkini“ diskutierte, dem „Badekondom“ (Öney) für die religiöse Muslima. Im Januar 2009 schrieb sie in ihrem winzigen Abgeordnetenbüro eine Presseerklärung:

    „Im Koran stehen ungefähr 6000 Suren, nur zwei befassen sich mit der Kleiderordnung. Und dort heisst es, dass die Frauen die ‚Schamteile’ bedecken sollen, um die Aufmerksamkeit der Männer nicht auf sich zu ziehen.

    Der Burkini macht aber genau das! Ich kann Musliminnen nur empfehlen, sich nach den hier geltenden Vorschriften (laut Bäderordnung) zu kleiden, dann erregen sie auch keine Aufmerksamkeit, und das ist genau das Ziel der Kleiderordnung im Koran.“ Wie Claudia Roth auf die daran anschließenden Sätze reagiert hat, wissen wir nicht, können es uns aber denken:

    „Eine Sache dürfen wir gewiss nicht tun: wir dürfen nicht dazu beitragen, dass MuslimInnen sich noch mehr abschotten bzw. sich noch mehr ‚fundamentalisieren’. Nicht WIR müssen uns muslimischem Recht anpassen, sondern die MuslimInnen müssen sich mit der Mehrheitsgesellschaft arrangieren.“

    http://tinyurl.com/rd4kgx

  20. Immer wieder:

    Ich will Zuwanderern die freiheitlichen humanistischen Werte nicht aufzwingen.

    Ich will Zuwanderer, die diese Werte suchen und leben!

  21. E k e l h a f t !!!!!!!!!!

    Ein Rückschritt in das 19. Jahrhundert. Von der Hygiene ganz zu schweigen.
    Im Nürnberger Südbad herrschen leider auch solche Verhältnisse, hat auch ein türkisches Dampfbad, wo sich mikrobakterielle Ableger in Milliardenvorkommen der anatolischen Pilzerkrankungen und Warzen zuhauf tummeln und sich wohl fühlen.
    Ja, dass ist das Motto des Tages: Unsere Kültürschätze sollen sich wohlfühlen. Ein Vollpfosten der Stadtregierung, war bei der Einweihung der ersten anatolischen Wellness-Landschaft dabei – hoffentlich hat er sich die Pest geholt. Ich wünsche es diesem Haufen von ganzen Herzen. Was haben wir als Kinder gelernt: Wenn man sich was ganz fest wünscht, geht es in Erfüllung.
    Eine Bekannte erzählte mir, dass sie das Reinigungspersonal des Südbades kennt. Diese Leute sagten ihr, dass sie niemals darin sich aufhalten würden, weil so „sauberes Publikum“ sich darin aufhält. Sie kommen mit dem Desinfizieren nicht mehr nach. Fast jede Frau und fast alle Männer sind mit Pilz- und Warzenerkrankungen befallen, dass es einer Sau graust. Eine Brutstätte der Seuchen ist dieses Bad.
    Fast jeder Einheimische meidet, bei voller geistiger Gesundheit voraus gesetzt, diese Stätte der grausigen Begegnung.
    Wuuuääääää, igitt, kotz.

    Diese Verhüllung eines Alien für das Bad, aber vorher die Bekleidung mit Kopftuch, Burka und allem drumherum, fördert diese tollen Erkrankungen. Von dem Gestank ganz zu schweigen, wenn diese verpackten Mumien sich entblättern.

    Mir wird schlecht. Bäh, mein Essen kommt hoch.

  22. Eigentlich hält jedes Land zu seinen Landsleuten, sozusagen.
    Nur in Deutschland haben Politiker eigentlich quasi damit Probleme.

  23. #26 Azrail

    eigentlich kann man es sich noch so fest wünschen.
    Die Politiker lassen eigentlich nichts in Erfüllung gehen, was sie eigentlich Deutsche quasi wünschen.
    Eigentlich schade, sozusagen.

  24. #23 Timur (13. Aug 2009 13:32)

    Also dass “Muselfrauen” sich nicht waschen ist ja wohl ein Gerücht. Was soll das? Bei aller Kritik, aber wir sollten auf dem Boden bleiben.

    Na ja, sagen wir es einmal so: wenn man sich als wohlbeleibte Südländerin bei sommerlichen Temperaturen komplett verhüllt, dann schwitzt man schon ein bißchen und das entwickelt mit der Zeit eben gewisse Ausdünstungen. Das kannst du im Selbstversuch an jeder Supermarkt-Kasse ausprobieren.

    Manchmal wird versucht, das Ganze durch Unmengen von Parfum zu kaschieren, was aber nicht weniger unangenehm ist.

  25. #28 Pitti.platsch (13. Aug 2009 13:39)

    #26 Azrail

    eigentlich kann man es sich noch so fest wünschen.
    Die Politiker lassen eigentlich nichts in Erfüllung gehen, was sie eigentlich Deutsche quasi wünschen.
    Eigentlich schade, sozusagen.

    @Pitti . platsch!!!!!!!!!!
    Geh bloß nicht in dieses Bad. Wuääääähh, iiiiii.
    Sonst holst Du Dir eigentlich, (grins), die Seuche in das traute Heim. Bloß nicht.

    B i o H a z a r d!!!!!!1111111

  26. #19 GrundGesetzWatch

    Ist doch eigentlich Klar wie Abwasser.
    Türkisch spricht quasi die halbe Welt, Deutsch versteht eigentlich kaum Jemand; wenn man quasi den Türken eigentlich glauben darf.
    Es wird eigentlich nicht die Ausasge bestraft, sondern das eigentliche Nichtnutzen quasi der türkischen Sprache.

  27. #18 Karlmund (13. Aug 2009 13:20)

    1. Unter dem Stoff duscht es sich schlecht. Ungeduschte Personen verschmutzen das Wasser 60-mal stärker als duschende. Erst brutzelt die Dame also schwitzend in der Sonne und steigt dann mit dem schweißdurchtränkten Burkini ins kühlende Bad. Lecker…

    2. Im Stoff bleibt alles hängen. Hautfett, Zellen, Haare, Ausscheidungen aller Art, Schmutz aus der direkten Umwelt. Das Badewasser wird zur Waschmaschine.

    3. Normale Kleidungsstücke sind alles andere als steril. Im Waschgang bei 40° ohne Bleichmittel werden Keime kaum entfernt. Wer bitte sterilisiert seine Badesachen nach jedem Gebrauch? Wenn nun eine Badehose eine gewisse unvermeidliche Anzahl Keime ins Wasser einbringt, was für Keimbomben sind dann diese Stoffmassen?

    Und meine ganz persönliche Befürchtung:

    Das Verrichten gewisser Notwendigkeiten wird durch diese Bekleidung extrem erschwert. Will mir nicht vorstellen müssen, wie sich eine Verhüllte in den eh viel zu engen und oft dreckigen Toiletten des Schwimmbades erleichtert. Entweder wischt sie also dort mit ihrem Bukrini die Toiletten auf, oder der Urin landet gleich im Schwimmbecken anstatt in der Toilettenschüssel.

  28. #29 Plondfair
    Jetzt lass und nicht albern werden 🙂
    Selbst wenn dem so ist, waschen und duschen die sich doch auch. Ich will hier niemanden verteidigen. Aber das muss ja nun auch nicht sein. Dabei würde ich vorschlagen, lassen wir es bleiben. Wir müssen ja nicht den gesamten Kommentarbereich vollspammen:

    gitimur@web.de

  29. #18 Karlmund (13. Aug 2009 13:20)

    Kann mir jemand erklären warum ein Burkini unhygenisch sein soll ? Ob ich jetzt mmit oder ohne Klamotten schwimme macht doch keinen Unterschied ?

    (Einmal abgesehen davon, dass Musel weiber sich sowieso nicht waschen und mit europäischer Hygene nicht mithalten können, warum wär es unhygenisch wenn ich mir sowas anziehen würde im Schwimmbad ) ?
    #23 Timur (13. Aug 2009 13:32)

    #18 Karlmund
    Also dass “Muselfrauen” sich nicht waschen ist ja wohl ein Gerücht. Was soll das? Bei aller Kritik, aber wir sollten auf dem Boden bleiben.

    Warum eine Burkini unhygienisch ist? So ganz im Detail kann ich Dir das nicht unbedingt beantworten.

    Es macht keinen Unterschied, welchen Glaubens oder Nation jemand ist, der in öffentliche Schwimmbäder geht.

    Entscheidend ist, dass sich derjenieg vor dem Sprung isn kühel Nass gründlich duscht und keinerlei Alltagskleidung trägt.

    Wer kann schon sehen, was man unter einem solchen Lappen trägt?
    Die Unterhose mit den Bremsstreifen oder braunen Punkten, Sackratten, Bakterien und was weiß ich sonst?

    Ich rate Karlmund und Timur, mal ihre sicherlich täglich gewechselte Unterwäsche von einem Hygieneinstitut untersuchen zu lassen.

    Sie werden nie wieder in ein öffentliches Bad springen, in dem einheimische oder fremdländische Jugendliche in Schlabberhosen ohne Umweg über die Umkleide, strikt an der Dusche vorbei, oder Muselmaninnen in Kampfklamotten dümpeln, egal, was sie drunter tragen, egal, wie oft sie sich wo waschen.

    Am Rande: PI-ler, meidet Leasing, besonders über die Grenke AG.

  30. Schön, daß es wenigstens in Frankreich noch Menschen gibt, die das Selbstverständniß haben die freiwillig eingereisten Migranten dann in ihre Schranken zu verweisen, wenn Sie provokativ versuchen unsere Gesellschaft zu verändern. Bei den heutigen Migranten handelt es sich nicht um mit Gewalt verschleppte Sklaven, sondern um aus eigenem Antrieb, aus freiem Willen nach Europa eingewanderte Ausländer. Sie wurden im aufgeklärten Europa, dem liberalsten Kontinent der Erde, wo der Humanismus mit allen seinen Segnungen (Menschenrechte, Meinungsfreiheit, Demokratie, etc.) entwickelt wurden, von der Bevölkerung mit offenen Armen aufgenommen.
    Mann ließ auch Einwanderer in’s Land, die nicht in der Lage sind ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen, ihrer neuen Heimat also zur Last fallen. Das gibt es in keiner anderen Gesellschaft.
    Aber nicht genug damit. Sie wollen jetzt unsere Gesellschaft verändern. Sie fordern nicht nur auf unzähligen Gebieten Sonderrechte für sich, Nein, sie versuchen darüberhinaus unsere Freiheiten zu beschneiden, und unsrere traditionellen Lebensweisen zu verbieten, weil sie sich davon „religiös beleidigt“ fühlen.
    Das ist eine derartige Unverschämtheit, daß einem fast die Worte fehlen.
    Das schlimmste aber ist, daß unser Volk (nicht nur die Deutschen, auch die anderen Europäer) sich bisher nicht zu Wehr setzen und weiterhin Politiker wählen, die diesen Prozess nicht eindämmen, sondern unterstützen.

    Das Ereigniss in Frankreich ist ein kleiner Anfang, der in eine andere Richtung zeigt. Ein erstes, minimales Zeichen von Wehrhaftigkeit. Bei weitem zu klein und bedeutungslos um deshalb in Jubelstürme zu verfallen. Aber ein erster Schritt in die richtige Richtung für den Erhalt der von Generationen von Europäern mit Blut erkämpften Werten wie Freiheit, Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit und gegen ein Weltbild, das im Mittelalter stehengeblieben ist. Zwangsehen, Züchtigung der ungehorsamen Ehefrau, Gewalt gegen Schwächere, etc. passen nicht nach Europa.
    Ich fürchte es ist bereits zu spät um diesen Kampf unblutig ablaufen zu lassen. aber vielleicht ist es noch möglich ihn für uns zu entscheiden. In 10 oder 20 Jahren wird es auch dafür zu spät sein.

    Die Leittragenden werden übrigens auch alle christlich, eurpäischen Einwanderer in den jeweiligen Ländern sein. Ethnische Säuberungen werden dann in Europa überall an der Tagesordung sein. Jugoslawien sollte uns eine Warnung sein.

    VIVE LA FRANCE!!
    UND
    ES LEBE DEUTSCHLAND!!
    ES LEBE EIN FREIES EUROPA!!

  31. #35 8833Hugin6688

    Eigentlich absoluter Klartext.
    Und vieles oder auch eigentlich alles wissen unsere Verantwortlichen quasi auch, unternehmen aber eigentlich nichts dagegen. Fragt sich eigentlich nur : warum?

  32. #23 Timur (13. Aug 2009 13:32)

    „Also dass “Muselfrauen” sich nicht waschen ist ja wohl ein Gerücht. Was soll das?“

    Öhm, also aus meinen ganz persönlichen Erfahrungen im medizinischen Bereich muß ich leider sagen, daß dieses „Gerücht“ nicht völlig aus der Luft gegriffen ist. Was da allein unter den Kopftüchern hervorquillt, spottet oft jeder Beschreibung. Wir hatten Umkleidekabinen, die im Sommer nach der Benutzung durch eine korrekt verhüllte Mohammedanerin anderen Patienten nicht mehr zuzumuten waren! Da mußte erst intensivst gelüftet, lufterfrischt sowie Sitzgelegenheit und Fußboden von deutlich sichtbaren Schweißspuren befreit werden. Damals gab es leider noch nicht die modernen Geruchsentferner, so blieben nur Duftsprays. Das gab dann sehr anregende Mischungen aus Zitrone oder Fichtennadel und bestialisch stinkendem Mensch. Die Frühstückspause fiel nach solchen Begebenheiten öfter mal aus.

  33. Jetzt fliegen wieder die Fetzen. Es ist nur noch zum K O T Z E N !! Mit dieser Höllensekte hat man nichts als scheerereien. Tagtäglich auf´s neue.

  34. UPDATE

    Die australische Erfinderin des Burkinis mischt sich ein

    Sie ist der Meinung, die Franzosen hätten ja nur Angst vor dem Unbekannten 😀

    Einige weitere nette Zitate:

    „It could be a political reason. It could be a racist reason. It could be a discrimination reason. It could be millions of reasons,“

    „There’s no proof – what do they mean hygiene?“

    Achja, sie beschwert sich auch darüber, wie schwer es war, für dieses „Kleidungsstück“ Akzeptanz in Deutschland, Holland, Österreich und der Schweiz zu erreichen. ^^

    http://www.news.com.au/story/0,27574,25923696-29277,00.html

  35. Natürlich ist das nur Provokation. Die Mohammedaner-innen lassen immer neue Testballons fliegen um zu sehen wie weit sie gehen können. Und wenn es tatsächlich im Koran stehen würde, dass Mohammedaner-innen nur mit Ganzkörperbedeckung ins Schwimmbad dürfen, dann müssen die Mohamedanner-innen halt zu Hause bleiben. Es reicht doch schon, das sie weltweit Christen und Juden ermorden weil es in ihrem Koran steht. Rauuuuus aus Europa mit diesen Integrations Verweigerern.

  36. @Pro Patria:
    Ja,mir sind diese Plakate der „Fairness Partei“ auch schon aufgefallen-übrigens unversehrt ,selbst niedrig hängend an zentralen Plätzen.
    Die Pro Werbung muss ja leider aus bekannten Gründen so hoch angebracht werden,dass man die Schrift kaum noch lesen kann.
    Gibt es abgesehen von der Kundgebung auf dem Friedensplatz noch Infostände in der City?
    Würde gerne mit Euch ins Gespräch kommen.
    (Siehe auch mein Beitrag zu „No Go Areas“)

  37. @#18 Karlmund

    Das ist unhygienisch weil der Körperschweiß nicht verdunstet, sondern sich in den Textilien sammelt und so in großen Mengen in das Schwimmbecken gelangen würde. Bei einer Person mag das nicht schlimm sein aber bei mehreren schon.

  38. Wer wess , was diese Weír unter dem Stoff noch alles anhaben ??

    Und vorher duschen ist sowieso NICHT angesagt .

    Widerlich und schmutzig …..

  39. Und was die Frage betrifft ob Mohammedanerinnen sich so häufig waschen wie Europäerinnen, da kommt es wohl darauf an ob eine Muslima in Europa aufgewachsen oder gerade erst aus Anatolien ausgewandert ist. Mir kann niemand erzählen, das es in einem anatolischen Bergdorf üblich ist sich jeden Tag zu duschen. Und wie schwer es diesen Leuten fällt sich hier zu integrieren wissen wir alle.

  40. Die 68-er Deppen müssten eigentlich sagen:

    „Es stinkt unter den Burkinis und zwar gewaltig!“

  41. #46 elohi_23

    Der Original-Spruch der 68er war ja: „Unter den Talaren, der Mief von 1000 Jahren“.

    Passender auf unsere moslemischen Freundinnen angewandt hieße dieser:

    „Unter den Burkas/Burkinis, der Mief von 1400 Jahren“ (also seit Mohammed). 😉

  42. Der kommunistische Abgeordnete André Gerin sagte der Tageszeitung «Le Parisien», das Verhalten der Frau sei eine Provokation. «Zur Polizei rauschen, den Staatsanwalt anrufen, das zeigt doch ganz deutlich, dass hinter ihrer Kleidung ein politisches und militantes Vorhaben steht.»

    Uuups.
    Na so was!

    Monsieur haben wohl am Baum der Erkenntnis genascht? 🙂

  43. @ #31 Pitti-platsch
    Es wird eigentlich nicht die Ausasge bestraft, sondern das eigentliche Nichtnutzen quasi der türkischen Sprache.

    Danke. Klasse Analyse. Ab sofort trete ich für türkisch als zweite Fremdsprache im Gymnasium ein….. 😉 😉 😉

  44. #41 Aurelia
    # Pro Patria
    Ich würde gerne in Bonn einen PI Stammtisch oder GI Stammtisch ins leben rufen. Parteipolitisch unabhängig.

    Habt ihr Interesse oder kennt Leute, die Interesse haben?

    gitimur@web.de

  45. @ Aurelia

    Natürlich wird es noch Infostände geben. Leider ist eine Vorabinfo im Internet über die Standorte nicht empfehlenswert, da ansonsten die „Antifa“ ein zu leichtes Spiel hat. Daher bitte telefonisch bei uns melden, um ein weiteres Vorgehen zu besprechen.

  46. #50 GrundGesetzWatch (13. Aug 2009 15:20)

    @ #31 Pitti-platsch
    Es wird eigentlich nicht die Ausasge bestraft, sondern das eigentliche Nichtnutzen quasi der türkischen Sprache.

    Danke. Klasse Analyse. Ab sofort trete ich für türkisch als zweite Fremdsprache im Gymnasium ein….. 😉 😉 😉

    @Grundgesetz@Pitti.platsch
    Ihhhr miiiissen Türkisch lärnen und spräcken, sonst Ali serr serr böse.
    Abär mackt nix. Ale Loite missen Türkische Spracke spräcken.
    Aygäntlich missen Pitti.platsch immer solche schöne Wort benutzen.

    ÜLÜLÜLÜÜ GÜLÜLÜLÜLÜ
    Atatürk mach HÜHÜHÜ

  47. @Timur

    ihre differenzierte betrachtungsweise in allen ehren – aber vergessen sie’s!
    bei einigen kommentatoren ist aus einer berichtigten islamkritik bereits ein riesenhaufen an vorurteilen erwachsen. da passt es ganz gut, moslemischen frauen per se zu unterstellen, dass sie sich gar nicht waschen.
    als ich kürzlich in einem anderen thread die aufforderung gelesen habe „kauft nicht bei moslems!“ und dieser aufruf sowohl widerspruchslos als auch unkommentiert durch die anderen mitleser blieb, hab ich ein stückweg den glauben verloren. als gebürtige amerikanerin frage ich mich in diesem momenten schon, ob einige deutsche nichts gelernt haben oder einfach nur empfänglich sind für simple parolen?!
    sollte es tatsächlich mal zu einer islamkritischen bewegung kommen, die auch außerhalb des netzes bedeutsam wird, werde ich mir genau meine mitstreiter anschauen. ein „vom-regen-in-die-traufe“-erlebnis würde ich mir gerne ersparen!

    frage zum thema burkinis: sind diese dinger hygienechnisch dem taucheranzug ähnlich oder der freizeitkleidung? weiß da jmd etwas? (bitte nur ernste antworten – thanks!)

    miss sunshine 🙂

  48. Und was die Frage betrifft ob Mohammedanerinnen sich so häufig waschen wie Europäerinnen, da kommt es wohl darauf an ob eine Muslima in Europa aufgewachsen oder gerade erst aus Anatolien ausgewandert ist. Mir kann niemand erzählen, das es in einem anatolischen Bergdorf üblich ist sich jeden Tag zu duschen. Und wie schwer es diesen Leuten fällt sich hier zu integrieren wissen wir alle.

    Einerseits weiß ich von einer osttürkischen Bekannten, dass diese Leute großteils ohne Fließwasser und Strom aufgewachsen sind.
    Andererseits sind die Musels gaanzs shcwer beleidigt, wenn man ihnen Unhygiene unterstellt. Denn im Koran steht ja, man müsse sich 5x am Tag waschen und sich mit Sand zu reinigen, falls kein Wasser da ist.
    „Sich Waschen“ kann man sehr verschieden auffassen, z.B. auch als mit einem Schöpfer Wasser herumzusudeln. Außerdem klafft zwischen Vorschrift und Einhaltung oftmals eine große Lücke.
    (Es gibt auch männliche Musels, die meinen, sie müssten sich weniger oft waschen als ihre ungläubigen Geschlechtskollegen, da sie ja wegen beschnittenem S*** und ihrem Glauben an sich von vornherein reiner seien- so erklärten mir einige im Laufe ihrer Glaubensbelehrungen).

  49. #4 little miss sunshine (13. Aug 2009 15:36)

    @Timur

    ihre differenzierte betrachtungsweise in allen ehren – aber vergessen sie’s!

    @little miss sunshine!!!
    Diese Burkinis sind aus ganz normalen Kleidungsstoff, tlw. auch aus Badeanzugstoffen. In unserer Stadt sind 2 Bekleidungsgeschäfte die moslemische Bekleidung verkaufen. Spaßeshalber habe ich solche Sachen einmal angeschaut.
    Ich hoffe die Info genügt.

    Gruß Azrail

  50. Ich finde diese Burkini-Frauen unglaublich frech, bei uns habe ich in einem Schwimmbad noch nie(!) eine gesehen, da herrscht nämlich überall Kurzbadehosenzwang, wegen Hygiene und weil Stoff seehr viel Wasser verschleppt.
    Das Selbstbewusstsein (bzw. die kriminelle Energie?) muss frau auch erst mal haben, sich als einzige gegen Hygienevorschriften so in einem Schwimmbad zu präsentieren.
    Die Musel haben einen anderen Hygienebegriff als wir, sie verstehen unseren nicht.
    Reinheit ist Reinheit nach Koran, das ist eher so eine rituelle Reinheit oder so. Eine Muselfrau darf z.B. einem Mann außerhalb der Familie nicht die Hand geben, ist es doch passiert, muss sie sich waschen! Und wenn sie die Regel hat, ist sie zu unrein, um das Buch Koran zu berühren.

  51. Der Bademeister hat Recht gehabt, dass er diese Sau nicht ins Wasser gelassen hat. Wo kämen wird denn hin, wenn alle ihre dreckigen Klamotten in öffentlichen Bädern ausbaden wollten.

  52. Mit dem Waschen ist das eigentlich so meine Beobachtung, daß Mohamedaner quasi von Freitag zu Freitag eigentlich immer intensiver nach Deo und Parfum stinken wenn man sich quasi auf der Straße entgegenkommt.

  53. @ Timur

    Einem Stammtisch gegenüber wäre ich aufgeschlossen. Man könnte in dieser Sache auch mit Juppi Schaefer sprechen, da er als Bad Godesberger besonders hart von der Islamisierung betroffen ist.

  54. Deutschland ist nicht Frankreich.

    Hierzulande geht eher ein Kamel in voller Behaarung ins Schwimmbad als daß eine Person im Vollsack (Burka) abgewiesen würde.

  55. #4 little miss sunshine

    als gebürtige amerikanerin frage ich mich in diesem momenten schon, ob einige deutsche nichts gelernt haben

    Oh, ich liebe diesen belehrenden Unterton bei den Hillbillies aus Übersee.
    Müßt ihr euer „Amerika über alles“ bei jeder Gelegenheit raushängen lassen?

  56. Ein Bekannter von mir kam noch nicht mal mit gerade gekauften neuen Badeshorts in ein französichen Hallenbad. Begrüdung waren die Hygienevorschriften. Ist auch oK, wenn sie für alle gelten.

    In Deutschland wird das aber, wie wir alle wissen, anders gehandhabt. Hier brauche ich nur was von ischbinmigranntundunassi nuscheln, schon sind alle Gesetze und Verordnungen ausser Kraft gesetzt.

  57. Ab sofort trete ich für türkisch als zweite Fremdsprache im Gymnasium ein

    In Bremen gibt’s das schon länger 🙂

  58. @Pro Patria: Danke für die Info!
    @Timur: Grundsätzlich hätte ich Interesse an einem Stammtisch.Bei der persönlichen Kontaktaufnahme bin ich jedoch aus gegebenen Gründen sehr vorsichtig.

  59. #62 Pro Patria
    Juppi Schäfer sagt mir doch etwas… Nur was?
    #68 Aurelia
    Sehr verständlich! Allerdings würde die Möglichkeit bestehen, über PI (Stefan Herre) meine Identität und „Korrektheit“ bestätigen zu lassen. Mir geht es darum islamkritische Leute kennen zu lernen. Politik spielt bei mir eher eine untergeordnete Rolle. Ich will nicht die Welt verbessern, ich mag bloß den Islam (Islamisierung) nicht.

  60. #68 Aurelia
    Grundsätzlich: Bleib ruhig vorsichtig was persönliche Daten etc angeht. Gerade bei dem Thema. Ich weiß wovon ich schreibe…

  61. @ Rudi Ratlos

    ich denke, der „belehrende unterton“ ist in diesem fall auch angebracht! ihre floskel „amerika über alles“ brauchen sie gar nicht anzustimmen. einwenig dankbarkeit reicht vollkommen aus! 😉
    außerdem befinden wir uns auf einem blog, der mit dem adjektiv „proamerikanisch“ wirbt.

    miss sunshine

  62. @ Timur

    Juppi Schaefer ist der aus der Bonner Straße, der die Kritik an der Islamisierung seines Stadtteils öffentlich geäußert hatte, weshalb er ein „ganz schlimmer Rechtsaußen“ sein soll. Den Islam öffentlich gravierender Fehlentwicklungen zu beschuldigen, ist eben ganz böse Autobahn.

  63. @Little Miss Sunshine

    (…) ihre floskel “amerika über alles” brauchen sie gar nicht anzustimmen. (…) außerdem befinden wir uns auf einem blog, der mit dem adjektiv “proamerikanisch” wirbt.

    Nebst ProIsraelisch ist ProAmerikanisch das Adjektiv, das mich bei PI von anfang an am meisten beeindruckt hat. Das kollektive, völlig aberwitzige antiamerikanische Getue Europas, macht diesen Blog zur Wasserquelle in der Wüste. Allerdings scheint es leider nur bedingt zu funktionieren. Stupide Dämonisierung der einzig freien und grössten Demokratie des Westens bricht auch bei manchen PI-Usern manchmal durch. *seufz*
    (Damit meine ich jetzt nicht die harmlose Äusserung von Rudi).

  64. #21 little miss sunshine
    Wenn wir den Aufruf, nicht bei Moslems zu kaufen, hier im Blog unwidersprochen gelassen haben, liegt es nicht daran, dass uns der Aufruf der Nazis in den 30ern, nicht bei Juden zu kaufen, sympathisch wäre. Vielmehr liegt es daran, dass es HEUTZUTAGE immer wieder Boykottaufrufe gegen iraelische Waren gibt und dass sogar israelische Waren von Linken und Muslimen aus Supermarktregalen geworfen wurden. Wir kaufen daher zum Ausgleich bei Juden (d.h. Produkte aus Israel) und nicht bei Moslems.

  65. @ Wirtswechsel

    ich befürchte, dass die menschen, die „nicht bei moslems kaufen“ oder dazu aufrufen den menschen sehr ähnlich sind, die das gleiche spiel mit juden treiben bzw. getrieben haben. die geisteshaltung, die dahinter steckt, ist die gleiche!
    das gegenteil dieser haltung wäre es, grundsätzlich nicht individuen in kollektiv-haftung für eine „gruppe“ zu nehmen.
    oder boykottieren sie auch amerikanische waren, weil obama an der macht ist? (oder „bush“, je nach sympathie!)

  66. Zu den Burkinis kann ich sagen, dass die Trägerinnen sie (habe ich diesen Sommer an einem See beobachtet) im Wasser und am Strand anbehalten, also stundenlang feucht tragen. Es sollte bekannt sein, dass sich Bakterien und Pilze im feuchtwarmen Material viel schneller vermehren. Einen Taucheranzug zieht man daher auch nur während des Tauchgangs an. Danach wird er gleich ausgezogen, an Land sofort gewaschen und gleich zum Trocknen aufgehängt. So mache ich es und die anderen Taucher auch.

  67. #24 Timur
    Das Burkinitragen ist allein deshalb unhygienisch, weil sich die Trägerin in so einem Ganzkörperkondum nicht unter der Dusche des Schwimmbades abseifen kann, bevor sie ins Schwimmbecken steigt. Die Burkiniträgerin wird sich ja wohl nicht nackt unter die Dusche stellen, da könnten ihr die anderen Frauen was abgucken. Das Säubern vor dem Baden
    ist in allen Badeordnungen Vorschrift, weil selbst die stärkste Chlorbehandlung nicht den Dreck beseitigen kann, den ungewaschene Leute ins Schwimmbad tragen.

  68. #1 Pro Patria

    Sorry aber auch ich bin Mitglied bei Pro und stimme dir im Thema sogar voll zu aber trotzdem empfinde ich es als eine Unhöflichkeit erster Güte ein Thema mit einem OT zu eröffnen

  69. @ #26 little miss sunshine
    So ein Boykott ist nichts weiter als eine gerechtfertigte Retourkutsche, da die Muslime uns in jeder Hinsicht boykottieren. Sie nehmen nicht an unserer Kultur teil, sie essen nicht in jenen Restaurants, die einheimische deutsche Kost anbieten, sie kaufen überwiegend in ihren ethnischen Lebensmittelläden, sie verschmähen die deutschen Urlaubsgebiete und sie lachen
    über unsere Traditionen und Gebräuche!

  70. #26 little miss sunshine
    Den USA bin ich womöglich emotional mehr verbunden als du (oder MUSS ich Sie siezen?). Ich würde nämlich selbst nicht im Traum daran denken, in Europa zu leben, wenn ich die Greencard hätte. Amerikanische Waren kaufe ich gerne, auch wenn mir Obama nie geheuer war. Zu dem Boykottaufruf gegen Waren „von Moslems“ kann ich nur noch einmal betonen, dass Moslems zuerst dazu aufgerufen haben, israelische Waren zu boykottieren. Wir schaffen nur einen kleinen Ausgleich. Ausserdem ist es eine friedliche Möglichkeit, zu zeigen, dass wir den Islam hier nicht wollen. Als Gegengewicht zu den ständigen Beschwörungen der Politiker, der Islam sei eine Bereicherung. Wenn du weiterhin denkst, wir seien Nazis, solltest du dir mal auf Youtube das Video der islamischen Demonstrationen 2006 vor der dänischen Botschaft in London (wegen der Cartoons) angucken. Dann kannst du dir nochmals überlegen, wer die Nazis sind.

  71. @little miss sunshine,

    Der Unterschied ist – Die Muslime haben es verdient !

    Juden haben uns nie was getan, im gegensaz zu musels.

  72. Erstaunlich finde ich, dass der kommunistische Abgeordnete offen ausspricht was Sache ist. Soviel eigenes logisches Denkvermögen vermisst man bei den hiesigen linken Eierköpfen völlig.

  73. Gute Aktion der Franzosen, aber leider wird es wohl – wenn nicht sogar in Frankreich – ein Einzelfall in Europa bleiben. Lieber schickt ein Bademeister Jungen mit Schwimmshorts nach Hause, als dass er sich mit einer Ganzkörperkondom-Trägerin anlegen und sich als Rassist beschimpfen lassen wird !

    „Also dass “Muselfrauen” sich nicht waschen ist ja wohl ein Gerücht.“

    Nun, da bin ich mir angesichts der olfaktorischen Reize, die in diesen Monaten an Supermarktkassen etc. von diesen „Damen“ ausgehen, nicht so sicher 😉
    Und wenn ich mir vorstelle, dieser Muff geht dann anschließend ins Schwimmbad (duschen geht ja nicht vorher)….Würg 🙁

    „Also dass “Muselfrauen” sich nicht waschen ist ja wohl ein Gerücht. Was soll das? Bei aller Kritik, aber wir sollten auf dem Boden bleiben.“

  74. #73 Pro Patria
    Jo, mittlerweile habe ich mich über ihn schlau gemacht 😉

    #78 Sauron
    Meines Wissens nach, herrscht der Verschleierungszwang aber nur in der Öffentlichkeit, wenn (fremde) Männer anwesend sind. Unter der Dusche darf sich die islamische Frau anderen Frauen „zeigen“. So habe ich es verstanden. Aber egal. Wie dem auch sei: Das gehört nicht in unser gewohntes kulturelles Bild. Fertig aus!

    Interessierte für den PI Stammtisch Bonn:
    gitimur@web.de

  75. #68 Aurelia
    #73 Pro Patria
    Der bonner Stammtisch nimmt Konturen an:
    Wir wollen uns Dienstag oder Mittwochabend treffen. Uhrzeit und Ort via Email.
    Aurelia, eine Email kannst Du mir schicken – Du hast doch sicherlich eine anonyme Emailadresse?

    Gruß Timur

    gitimur@web.de

Comments are closed.