Der Landesverband Baden-Württemberg der Bürgerbewegung Pax Europa veranstaltet am kommenden Samstag, den 8. August, in Stuttgart (12 – 15 Uhr am Rotebühlplatz, City Plaza) eine Mahnwache zum Gedenken an die ermordeten Christen in Pakistan und andernorts. Die Organisatoren freuen sich über zahlreiche Unterstützung. Weitere Infos hier…

» PI: Christen in Pakistan lebendig verbrannt
» Jesus.ch: Neuer Höhepunkt der Gewalt gegen Christen in Pakistan

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. POSAUNEN-CHOR VOR DER PAKISTANISCHEN BOTSCHAFT

    Mahnwache, na toll. Ist dort wenigstens ein pakistanisches Konsulat? Warum nicht eine Mahnwache in Berlin, unmittelbar vor der pakistanischen Botschaft? So mit Pfarrer und Gebet. Wenn ein Pfarrer einer Berliner Gemeinde das organisiert, dann kann das die Stadt nur schwer verbieten.

    In London haben sie seinerzeit 10 Jahre lang permanent Musik+Lärm-Rabatz vor der südafrikanischen Botschaft am Nelson Sq. gemacht. Erinnere mich noch gut dran. (Bin mir aber im Zweifel, ob es den Südafrikanern heute wirklich besser geht.)

    Warum machen wir nicht das gleiche vor der pakistanischen Botschaft, mit der Forderung, die Blasphemie-Gesetze und die schauerlichen Hudud-Anstands-Gesetze (damit helfen wir zugleich dem pakistanischen Frauen) abzuschaffen.

    Regelmäßig Posaunen-Chor vor der pakistanischen Botschaft, das wär doch was. Da würd ich glatt selber meine Trompete hervorholen!

    Dabei könnte man dann auch das schöne Pakistan-Buch von Betsy Udink (Allah und Eva) verteilen. Das gibt es jetzt bei der Bundeszentrale für Politische Bildung für 4,40 Euro. Bei der Bundeszentrale! Dieses Buch! Das alleine müßte den pakistanischen Botschafter eigentlich schon umbringen.

  2. @#1 Donnergroll

    So wie ich meine Stuttgarter einschätze, sind sie ganz vernünftig und werden keinesfalls stören. Baden-Württember wurde die meiste Zeit von der CDU regiert. Ich weiß, heute heißt das nichts, aber damals war CDU sowas wie heute die REPs:
    konservativ eben.

  3. OT: Fußballergebet

    Mohammed war ein Prophet,
    der wo vom Fußball nix versteht.

    Er dribbelt hier, er dribbelt da,
    doch kein Vergleich mit Libuda.

    Und auch der Ali, einst sein Vetter,
    war fußballtechnisch nicht der Retter.

    Ja Buddha selbst und Laotse
    erfanden zwar den Yogi-Tee,

    doch stünden sie im Schalker Kreisel
    komplett perplex wie Inge Meisel.

    Drum aufgemerkt, wer hats erfunden
    und uns geschenkt gar schöne Stunden?

    Es war nicht der Sarotti-Mohr,
    denn unser Jesus stand im Tor

    und seine Jünger abseits eben
    ham uns den wahren Sport gegeben.

    Drum wollen wir den Herren dort oben
    aus tiefster Seele innig loben

    und bitten, wenn ER’s richten kann
    verschon‘ uns vor dem Taliban,

    der köpft und sprengt sich in die Luft
    wenn Mullah Dingenskirchen ruft.

  4. Lesen Welt-Redakteure PI? Ganz schön viel mohammedanophile Autobahn, dafür würden wir sofort im Kommentarbereich gesperrt werden:

    http://www.welt.de/sport/fussball/article4269383/Monty-Python-wuerde-dem-Islam-gut-tun.html

    Schalke 04 und Mohammed

    Monty Python würde dem Islam gut tun

    (1)
    Von Gideon Böss 6. August 2009, 15:20 Uhr

    Trotz heftiger Kritik von Muslimen wird der FC Schalke 04 am Text seiner Vereinshymne festhalten. Die Strophe, die angeblich den Propheten Mohammed verhöhnt, wird nicht geändert – und das ist auch gut so. Überhaupt täte es der Integration gut, wenn man über den Islam ebenso lachen könnte wie über die katholische Kirche.

    Der Islam hat nie eine Aufklärung durchgemacht, bemängeln seine Kritiker. Das mag stimmen, kann aber nicht der entscheidende Grund für die Integrationsprobleme vieler Moslems sein. Auch die Vietnamesen wissen nichts von Immanuel Kant und dennoch fallen sie in Deutschland dadurch auf, dass sie nicht auffallen.

    Muslimische Funktionäre betonen immer, dass der Islam ein selbstverständlicher Teil Deutschlands sein will. Wenn dem so ist: Bitte, kein normaler Mensch hätte etwas dagegen. Das Problem ist aber, dass der Islam sich selbst den Eintritt in die Normalität blockiert. Und zwar dadurch, dass er Spott, Humor und Satire über sich nicht dulden will.

    Humor ist integraler Bestandteil des westlichen, also auch deutschen, Wertesystems. Es gibt keine Autoritäten, die nicht lächerlich gemacht werden. Religionen und Politiker sind dabei die Hauptziele. Der Islam lacht nicht mit. So eine Religion muss dem säkularen Europa mit seinem pathologischen Drang, Papst, Politik und Prominenz zu beleidigen, etwas fremdbleiben. Man kann nicht zugleich dazu gehören wollen und andererseits für sich permanent Sonderbehandlungen einfordern.

    Aktueller Höhepunkt der muslimischen Spaßdefensive ist der Streit mit dem FC Schalke 04. In dessen Vereinshymne wird ebenso harmlos wie plump gereimt: “Mohammed war ein Prophet, der vom Fußballspielen nichts versteht.“

    Empörung! Aber warum eigentlich? Wahrscheinlich ist es wieder nur die langweilig-peinliche Verbissenheit, mit der da auf etwas reagiert wird, was irgendwie die muslimische Religion auf den Arm nimmt.

    Die Fähigkeit, sich selbst nicht ganz so ernst zu nehmen oder Witze und Kritik zumindest hinzunehmen, sind eine Grundlage für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft, sozusagen die Eintrittskarte. Je lauter sich muslimische Verbände gegen angebliche Verunglimpfungen ihrer Religion wehren, umso fremder werden sie und ihre Religion dem Rest der Gesellschaft.

    Und man sollte nicht vergessen: Der Islam ist keineswegs einem solchen Dauerbombardement an Spott und Satire ausgesetzt wie die katholische Kirche. Humoristen haben eben Angst vor dem Islam. Wer will schon für einen kleinen Spaß riskieren, den Rest seines Lebens mit Polizeischutz im Untergrund zu verbringen?

    Sicherlich ist es der ehrliche Wunsch muslimischer Funktionäre, dass der Islam hier als eine Selbstverständlichkeit akzeptiert wird. Aber solange man Fürchten muss, wegen Witzen über Mohammed bedroht zu werden, bleibt da eine Distanz.

    Was dem Islam fehlt, ist nicht Immanuel Kant, sondern Monty Python. Sobald man im Islam über Mohammed lacht und sich über ihn lustig macht, braucht es keine Integrationsgipfel mehr. Von den Juden können die Moslems dabei lernen, dass es kein Widerspruch ist, sich über den eigenen Glauben lustig zu machen und ihn dennoch ernst zu nehmen.

  5. #2 Mtz

    „Bin mir aber im Zweifel, ob es den Südafrikanern heute wirklich besser geht.“

    Den südafrikanischen Frauen und Schulmädchen ganz sicher nicht.

    Der gemeine Gutmensch weiß: Die Schwarzen, äh, „Farbigen“ sind immer gut drauf, viel lockerer als „wir“, und haben Rhythnmus im Blut.

    SÜDAFRIKA
    Fast jeder zweite Schüler berichtet von Vergewaltigungen

    Sexuelle Gewalt als Massenphänomen:
    Bei einer Befragung gaben 40 Prozent der Schüler in Südafrika an, schon einmal vergewaltigt worden zu sein. Seit Jahren bekommt die Regierung das Problem nicht in den Griff. …“

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,568606,00.html

  6. @ 4 Heidi

    Danke für Dein schönes Gedicht, aber der Jesus, der da im Tor steht, war das nicht der

    Jesus Hurtado Gonzalez?¿?

    Der hat doch mal da gespielt.

    (Für alle, die es nicht verstanden haben: Jesus ist bei uns in Spanien ein ganz normaler Vorname – wie Mohammed für die Mohammedaner)

    Matamoros

  7. #2 Mtz

    Deine Idee ist Klasse! Genau, vor der diplomatischen Vertretung dieses Fake-Staates soll das veranstaltet werden!
    Ich frag mich auch, warum die Mahnwache irgendwo im Nirgendwo veranstaltet wird.
    Ist da in Stuttgart ein pakistanisches Restaurant? 😉

  8. #5 Eurabier

    „Lesen Welt-Redakteure PI? Ganz schön viel mohammedanophile Autobahn … „

    Autobahn war gestern, jetzt ist LUFTVERSCHMUTZUNG angesagt. 🙂

    «Die Nationalsozialisten haben Naturschutzgebiete eingeführt, sich für nachhaltige Forstwirtschaft eingesetzt, Luftverschmutzung bekämpft und das Autobahnnetz gebaut, das auch dazu diente die deutsche Bevölkerung näher an die Natur zu bringen, …»

    http://infowars.wordpress.com/2009/06/23/die-grunen-nazis-umweltschutz-im-dritten-reich/

  9. #10 klandestina

    Tja, denen reichts anscheinend, besoffen weiss-blaue Schals zu schwenken. Das wars auch schon mit dem Kampfeswillen.

    Der Verein scheint wirklich sehr gegendert worden zu sein.
    Da plustern sich paar Schlafanzugträger auf, die nichts mit dem Verein zu tun haben und schon wird in vorauseilendem Gehorsam islamkonform abgeprüft ob der Profet der Schlafanzugträger wirklich „beleidigt“ worden war.

    Wie peinlich.

    Daß in dem Falle der Spieß umgekehrt werden müßte, fiel diesen Waschlappen wohl nicht ein?

  10. Fußballgott – Aiman Mazyiek 1 : 0

    Das erste Mal, dass eine mohammedanische Kampagne nach hinten losgegangen ist. Mit soviel Gegenwind hat der Taqqyia-GroßmeisterIn von der FDP dann doch nicht gerechnet, war gedanklich noch in bester Multikulti-Stimmung.

    Mazyiek, Ihre Karriere als Chefankläger der ungläubigen deutschen Gesellschaft neigt sich dem Ende zu, lernen Sie nun Mathematik und tragen sie z.B. als Ingenieur zur Abwechslung mal sinnvoll zur Mehrung des BIP in diesem unserem Lande bei, Axel Köhler soll ja sogar mal als Ingenieur gearbeitet haben, Mazyiek, nun los, Porsche sucht Ingenieure.

    Oder haben Sie etwa nie etwas Sinnvolles gelernt, außer ZMD-ChefanklägerIn zu sein?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/8/6/news-128386851/detail.html

    Das Schalker Vereinslied wird nicht geändert

    Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 wird sein Vereinslied nicht ändern, weil in der Hymne keine islamfeindliche Gesinnung erkennbar sei. Der Vorstand des Fußball-Bundesligisten stützt seine Entscheidung auf ein Gutachten des Islamwissenschaftlers Bülent Ucar.

    Der FC Schalke 04 will sein Vereinslied ungeachtet der Proteste gegen eine angeblich islamfeindliche Passage nicht ändern. Das geht aus einer am Donnerstag in Gelsenkirchen verbreiteten Stellungnahme des Vereins hervor. Der Vorstand des Fußball-Bundesligisten stützt sich bei seiner Entscheidung auf ein von ihm in Auftrag gegebenes Gutachten des Osnabrücker Islamwissenschaftlers Bülent Ucar sowie weitere wissenschaftliche Expertisen. Diese kommen im Wesentlichen zu dem Ergebnis, dass in der Vereins-Hymne keine islamfeindliche Gesinnung zu erkennen sei. (ddp)

  11. #5 Eurabier (06. Aug 2009 16:07)

    ————————-

    fanatiker haben keinen humor. patriarchen auch nicht.

  12. wisst ihr, liebe pi gemeinde?

    kein einziger redet von den verbrannten christen.

    ist das schalkelied soviel wichtiger als das, was den menschen dort angetan worden ist?

    verbrennen bei vollem bewusstsein?

    wieso findet keiner mitfühlende, wütende, zornige, irgendwas worte?

    sind wir alle miteinander schon so abgestumpft?

  13. oder sind uns christen tatsächlich so völlig egal, dass kein einziger zum thema ein wort verliert?

    tut mir leid, aber das finde ich beschämend.

  14. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Schalke-Lied und den von Aiman Mazyieks GlaubensbrüderInnen verbrannten Christen!

    Denn dass, was dort in der mohammedanischen Republik Pakistan geschehen ist, war nur möglich, weil dort die MohammedanerInnen die Mehrheit der Bevölkerung stellen, was uns in einigen Jahrzehnten auch drohen wird.

    Das Schalke-Lied zeigt, wie perfide insbesondere die MohammedanerInnenverbände arbeiten, wollten gar eine Verbindung zwischen dem Lied und dem Mord in Dresden herstellen, mit dem Ziel, Mohammedanertumkritik abzuwürgen und so die Machtübernahme mit halaler Salami-Taktik Schritt für Schritt vorzubereiten.

    Wenn Schalke eingeknickt wäre, dann wäre selbst die urkartoffelige Bastion Fußball geschliffen worden und die „Schlag“zeilen des Jahres 2109 würden lauten: „Mahnwache zur Christen-Ermordung in Deutschland“

    Wehret den Anfängen!

  15. OT

    Nigeria: 20 Kirchen angezündet – 3 Pastoren ermordet

    Im Nordosten Nigerias haben Fanatiker der islamistisch Boko-Haram-Sekte neben Polizeistationen auch Kirchen angegriffen. In der weiteren Folge ist es in mindestens sieben nigerianischen Bundesstaaten zu Unruhen gekommen. So sind etwa in dem Bundesstaat Borno laut dem Sprecher des regionalen Kirchenverbandes mehr als zwanzig Kirchen angezündet und drei Pastoren ermordet worden.

    Quelle: Terroranschläge in Negeria

  16. #18 Eurabier (06. Aug 2009 17:01) Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Schalke-Lied und den von Aiman Mazyieks GlaubensbrüderInnen verbrannten Christen!
    —————————–

    ich glaube, dass es schon einen unterschied macht. meiner meinung nach kann man das nicht vergleichen.

    ein lied singen und verbrannt werden soll das gleiche sein?

    ich habe empathie für die toten eingefordert und die ist bei keinem einzigen beitrag geschrieben worden und das finde ich traurig.

  17. Ich würde mir wünschen, dass Lokalpolitiker, Kirchenvertreter und Vertreter der islamischen Gemeinden zu dieser MAHNWACHE eingeladen werden. Ist das so?

  18. Kann man die Ermordung nicht den „pakistanischen
    Nazis“ in die Schuhe schieben ? Islam ist Frieden?
    allerdings gibts vorher ,nachher und während des „Friedens“ Millionen Tote -Nordländer,Westländer und Ostländer ,so weiterlügen bitte – !Und bitte nicht während des „Friedens“ in Afgahnistan „verunglücken“

  19. Nicht, dass ausgerechnet ich ein Anhänger des Christentums wäre, aber das Schicksal dieser Menschen ist sehr traurig.

    Das ist ein Menschenschlag, denen ein gewisser Impuls, der dem Christentum innewohnt, tatsächlich noch ans Herz geht, wobei – und das erzeugt bei mir ganz persönlich ein besonderes Mitgefühl – sich hierzulade keine Sau für diese Leute interessiert, weil z.B. der Rummel und das Geplärre beleidigter Moslems um eine getötete Fanatikerin unvergleichlich schwerer wiegt. Ja, so schwer, dass ganz Ägypten das Schicksal der verfolgten und gequälten Kopten völlig vergißt und nach der Fanatikerin sogar eine Straße benennen will…

    Sowas erzeugt dann das Gemisch aus tiefem Mitgefühl einerseits und eisiger Verachtung andererseits. Damit lächelt man dann freundlich und beherrscht, wenn die lautstarken Feinde langsam und leise zugrunde gehen und die Mäuler, die stets forderten, endgültig erstummen.

  20. Was würde wohl passieren wenn vor der pakistanischen Botschaft ein Koran angezündet worden wäre und ein Deutscher Schäferhund ihn löschen würde?

    😉

Comments are closed.