komplexitätWas macht eigentlich das Besondere des Qualitätsjournalismus aus? Wie würde sich der Bericht eines so hoch qualifizierten Fachmannes über ein ganz alltägliches Ereignis von dem unterscheiden, was Sie, ich oder irgendein Polizeibeamter, nur mal als Beispiel, darüber schreibt?

Nehmen wir zum Beispiel den folgenden Vorfall, wie er im Polizeibericht München als Fall Nr. 1075 von einem der Schreibkunst natürlich gänzlich fachfremden Polizisten aufgeschrieben wurde:

1075. Pkw-Fahrer lässt Motorradfahrer absichtlich auffahren und schlägt diesem anschließend ins Gesicht

Am Samstag, 01.08.2009, gegen 17.50 Uhr, befuhr ein 23-jähriger türkischer Dentalservicetechnik mit seinem Opel Zafira die Kreillerstr. auf dem linken von zwei Fahrstreifen.

Zur selben Zeit befuhr ein 47-jähriger Elektromeister mit seiner Harley Davidson Streetglide die Kreillerstr. auf dem rechten Fahrstreifen. Hinter ihm saß als Sozius der 11-jährige Sohn seiner Lebensgefährtin, welche mit ihrem Motorrad hinten den Beiden fuhr. Kurz vor der Kreuzung zur Else-Rosenfeld-Straße wechselte der 23-jährige vom linken auf den rechten Fahrstreifen, ohne zu blinken und auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Der Motorradfahrer musste stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

An der Else-Rosenfeld-Straße musste der Opelfahrer bei Rotlicht anhalten Der Elektromeister wechselte auf den linken Fahrstreifen neben die Fahrertüre des Zafiras und stellte dessen Fahrer zur Rede. Nach einem kurzen Wortgefecht schlug der junge Türke dem Harley Davidson Fahrer durch die geöffnete Fahrertüre mit der Faust ins Gesicht. Der Motorradfahrer trug einen sog. „Jet-Helm“ bei welchem die untere Gesichtspartie frei liegt.

Als die Ampel auf Grün wechselte, fuhr der Opelfahrer rasant an und wechselte wiederum auf den linken Fahrstreifen vor den Harley Davidson Fahrer, welcher ihn verfolgte. Nach ca. 50 Metern bremste der Opelfahrer seinen Pkw plötzlich bis zum Stillstand stark ab.

Da die Fahrbahn vor ihm nach Aussagen von unbeteiligten Zeugen frei war, wird davon ausgegangen, dass er deshalb abbremste, um ein Auffahren des Motorrads auf seinen Pkw zu provozieren. Dieser Fall trat dann tatsächlich ein, das Motorrad fuhr auf, stürzte um und sein Fahrer sowie sein 11-jähriger Sozius fielen auf die Fahrbahn. Dadurch erlitten beide Prellungen und ein HWS – Schleudertrauma.

Der 23-jährige Autofahrer stieg im Anschluss aus, schubste seinen Kontrahenten mehrmals und schlug ihm abermals mit der Faust ins Gesicht. Anschließend kam es zu einer Rangelei zwischen den Beiden, in deren Verlauf der Servicetechniker den Elektromeister zu Boden schubste und ihm mit dem linken Fuß ins Gesicht trat.

Von mehreren Zeugen konnte der Schläger daraufhin von weiteren Angriffen abgehalten und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Durch die Schläge und dem Tritt erlitt der Elektromeister leichte Prellungen im Gesicht. Er und sein 11-jähriger Beifahrer wurden durch den Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt (Gesamtschaden ca. 11.000 Euro).

Gegen den 23-jährigen türkischen Dentalservicetechniker wurde eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und vorsätzlicher Körperverletzung erstellt.

Sicher mussten Sie auch ein wenig über diesen ungelenken Bericht schmunzeln. Da merkt man doch gleich, hier hat es eben nicht zum Journalistenberuf gereicht, deswegen musste der Autor Polizist werden, also einer der mit einem großen Knüppel auf Akademiker einprügelt, die vor den Gefahren der Atomkraft warnen. Denn nur die klügsten Köpfe eines Volkes können Journalisten werden. Diese müssen Experten für alles sein, um den Lesern, also Ärzten, Ingenieuren, Handwerkern, Lehrern, Polizisten, kurzum allen, bei denen die Intelligenz nicht ausgereicht hat, um selber ein 30-semestriges Politologiestudium zu absolvieren, die Welt in einfachen Worten zu erklären.

Das Geheimnis liegt in den einfachen Worten. Denn die vielen Details eines komplexen Vorganges kann zwar ein Qualitätsjournalist erfassen, dafür hat er ja dieses lange Studium, das schwierigste überhaupt, absolviert. Aber eben der Leser, der Geschäftsmann, Manager, Dirigent  oder Kernphysiker ist damit überfordert und würde nur verwirrt statt informiert. Deswegen – und das ist quasi die soziale Ader des Journalistenhandwerkes – muss der Journalist das Notwendige vom Überflüssigen trennen. Dazu fertigt er erstmal eine Zeichnung an. Unser Bild zeigt die Verständniszeichnung eines Qualitätsjournalisten zu dem eben geschilderten höchst komplizierten Vorgang. Das Ergebnis nennt man eine Nachricht, und die sieht in diesem Fall dann so aus, wie wir sie bei WELT-online nachlesen können:

Ein rabiater Autofahrer hat in München ein Motorrad absichtlich auffahren lassen und anschließend auf dessen 47 Jahre alten Lenker eingedroschen. Der 23-Jährige hatte mit seinem Auto am Samstag bei einem Spurwechsel das Motorrad geschnitten, ohne zu blinken und auf den Verkehr zu achten, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Motorradfahrer musste stark abbremsen, um einen Unfall zu verhindern.

An der nächsten roten Ampel fuhr der 47-Jährige neben das Auto und stellte dessen Fahrer zur Rede. Nach einem kurzen Wortgefecht schlug der 23-Jährige dem Mann mit der Faust ins Gesicht. Der Motorradfahrer trug einen sogenannten Jet-Helm, bei dem die untere Gesichtspartie frei liegt.

Anschließend fuhr der Autofahrer rasant an, wechselte wiederum die Spur und damit vor das Motorrad. Nach etwa 50 Metern bremste er den Pkw plötzlich stark ab und blieb stehen. Das Motorrad prallte gegen das Fahrzeug, der 47-Jährige und sein elf Jahre alter Sozius fielen auf die Fahrbahn. Beide erlitten Prellungen und ein Schleudertrauma.

Danach stieg der 23-Jährige aus, schubste seinen Kontrahenten mehrmals und schlug ihm erneut mit der Faust ins Gesicht. Bei einer anschließenden Rangelei stieß der Angreifer den Motorradfahrer zu Boden und trat ihm mit einem Fuß ins Gesicht. Der 47-Jährige erlitt leichte Prellungen im Gesicht.

Daraufhin packten mehrere Zeugen den Autofahrer und hielten ihn fest, bis die Polizei eintraf. Gegen den Mann wurde Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und vorsätzlicher Körperverletzung gestellt.

Haben Sie gemerkt, wie die zuvor so verwirrende Geschichte durch den gekonnt geschliffenen Schreibstil des Qualitätsjournalisten plötzlich auch für Sie als ungebildeten Leser  verständlich wurde? Dabei hat der Könner nur ein paar ganz unwesentliche Details weggelassen, die ihre Gedanken zuvor in die falsche Richtung gelenkt und vom Wesentlichen der Nachricht abgelenkt hatten.

Und nun stellen Sie sich eine Welt ohne Qualitätsjournalismus vor. Die würde doch erstens niemand mehr verstehen, und was sollten zweitens unsere klügsten Köpfe dann beruflich machen? Etwa Polizisten werden?

(Vielen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

108 KOMMENTARE

  1. Gegen den 23-jährigen türkischen Dentalservicetechniker wurde eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und vorsätzlicher Körperverletzung erstellt.

    aha aber seinen Lappen durfte der behalten richtig ??
    Denn die Existenz eines Musels in D Land ist immer wichtiger als die eines Christen right ??
    Wetten das der seinen Lappen NICHT abgeben muss und schon gar nicht über 17 Monate drauf warten durfte ?

  2. Ja, hier wurde offenbar sehr sorgfältig die Direktive des Presserates beachtet, die Berufszugehörigkeit Elektromeister nicht zu erwähnen, weil sie zur Erklärung der Tat nicht zwingend dazugehört und um nicht zur Wachstenden Elekromeistophobie beizutragen. Das gleiche gilt für den Beruf Türke natürlich auch. Wer Berufe raten will, für den gibt’s ja schließlich das „Heitere Beruferaten“.

  3. Ein kluger Kopf steckt heutzutage nicht mehr hinter dieser Zeitung.

    Ein kluger Kopf steckt heutzutage unter einem Helm, denn er könnte schon an der nächsten Ecke einem türkischen Dentaltechniker begegnen.

    Dann könnte es schlecht aussehen für die Dentalpartie…..

  4. Sorry aber der „Qualitätsjournalist“ hat leider doch noch gegen eine der wichtigsten Presseregeln verstossen.
    Weil der Motorradfahrer ist grundsätzlich schuld und ausserdem rast er wie ein Verrückter. Selbst wenn er bei Rot an der Ampel stehend überfahren wird.

  5. Immer auf die Adjektive achten, hier entlarvt sich der Qualitätsjournalismus regelmäßig selbst.

  6. Absolut Moslem-konformes Verhalten.

    Die Intelligenz irgendwo zwischen Hirschkäfer und Nashorn steckengeblieben. Aber zum draufknüppeln reichts.

    Die Leute sind einfach UNZIVILISIERT.

    Der müsste abgeschoben werden. Erinnert ihr euch noch an den Bericht des Falschparkers, der der Politesse voll eins in die Fresse schlug, als die ihm das Knöllchen verpasste?

    Das ist einfach normal bei denen. Kritik? Fresse dick!

    Ist langsam zum Lachen. Die gehören doch in den Zoo und nicht auf die Strasse. Gute BEsserung dem Fahrer und dem Sohnemann.

    Und: Willkommen bei den Nazis. 😉

  7. Wenn man sich Mühe gibt kriegt man aus der News sogar noch eine Ausländerfeindliche Tat inklusive Volksverhetzung und Notwehr zusammen.
    Wer weiss welche Worte da bei gefallen sind !

  8. Aus der Zweitberichterstattung der Qualitätsjournalisten über ein Zensursula-Interview kann man zu ähnlichen Eindrücken kommen.

    Keiner verweist auf das Original-Interview, fast alle spitzen seine (auch so schon beunruhigenden) Aussagen zu, indem sie etwa die Fangfrage des Abendblatt-Journalisten unberücksichtigt lassen.

    Qualitätsjournalismus ist größtenteils nicht mehr als Verwurstung irgendwelcher ohnehin schon nicht informativer Agenturmeldungen.

    Wie kommt man aber an unverwurstete Originalberichte von der Polzei ran? Beim Abendblatt ging das mit ein wenig Recherche.

  9. Ja ich bin beeindruckt von der Jouranlistischen Leistung.

    Ist aber Usus, dass die nur noch vom Ticker abschreiben und eben nur das notwendige weglassen, so damit es genehmigungsfrei das Ministerium für Wahrheit passieren darf!

    deswegen gleichen sich die Artikel ja oft Zeitungsübergreifend bis auf das Wort.

    Anstelle des Polizisten würde ich mich mal bei der VG Wort anmelden unm seine Urheberrechte schützen zu lassen, damit er dann seine Arbeit gewürdigt bekommt und nicht noch der Journaille Schmierfink den Lohn dafür einstreichen kann..

    Schande!

  10. #8 Totentanz

    Von Musels geschlagen Politessen gehören inzwischen ja zum Alltag. Da gab es auch einmal den Fall, wo ein Türke seinem Kontrahenden einfach über über den Fuß fuhr und ihn seelenruhig dort eingeklemmt stehen liess, oder der Fall vor wenigen Woche bei dem einem älteren Mann der Schädel mit einem Rollerhelm zertrümmert wurde, weil den ohne Licht fahrenden Rollerfahrer zuvor bei Dunkelheit übersehen hatte und diese abbremsen musste.

    http://www.pi-news.net/2009/06/suedlaender-zertruemmert-autofahrer-den-schaedel/

  11. Die Kommentare dort lesen sich …

    … wie auf PI! 😉

    Bin mal gespannt, wann die im Nirwana verschwinden. Die neusprech-artige Verarsche hat ja inzwischen jeder Idiot begriffen…

    #6 talkingkraut:

    „Türkischer Dentalservice, einmal mit der Faust, einmal mit dem Fuß.“

    😉 Wenn’s nicht so traurig wäre… 😉

  12. Ausserdem trifft der Qualitätsjournalist Vorsorge, dass im Kommentarbereich seines Artikels nicht über die überflüssigen Details gesprochen wird, um die Menschen im Nachhinein nicht doch noch zu verwirren. 🙂

  13. seit über einem jahr schaue ich keine tagesschau und heute nachrichten mehr.

    ich suche mir meine infos im internet zusammen, ist zwar mühsamer, aber immer noch besser als ständig belogen zu werden.

  14. der qualitätsjournalist lässt nur ein paar
    „überflüssige“ details weg (zb:türkischer dentaltechniker, oder der entstandene gesamtschaden)

    das heisst: mit ein bisschen weniger worten,
    (raffung)wir sehr viel unpräziser informiert.
    (zugunsten der flüssigkeit sozusagen)

  15. So müssen wir froh sein, dass die WELT den Artikel verfasst hat.

    Rote roten Schreiberlinge der taz hätten dem Biker einen Hooligan oder Nazi Background angedichtet.

  16. Türke rettet deutschen Vater mit Kind

    Ein PKW-Benutzer mit Migrationsbiographie hat in München einen deutschen Motorradfahrer großzügig Kontakt zur Heckpartie seines PKWs aufnehmen lassen und anschließend die Kinnpartie des 47 Jahre alten Eingeborenen massiert.

    Der 23-Jährige Spezialist für Dentaltechnologie hatte mit seinem Auto am Samstag bei einem Spurwechsel die Fahrbahn des Motorrad-Rockers gekreuzt, und aus Klimaschutzgründen auf die Einschaltung des elektrischen Blinkers verzichtet, wie die Polizei am Sonntag anerkennend mitteilte.

    Als der Eingeborene anschließend mutwillig die Bremse betätigte, kam es zu einer lokalen Erwärmung an den Bremsbelägen.

    An der nächsten roten Ampel fuhr der 47-Jährige Eingeborene neben das Auto und wollte eine Diskussion über die Feinstaubbelastung durch Abrieb der Bremsbeläge beginnen.

    Nach einigen einleitenden Worten fasste der 23-Jährige Kiefer- und Dentalspezialist dem Mann mit der Faust spontan ans Kinn um ihn den nicht vorschriftsmäßig aufgesetzten Helm zurecht zurücken.

    Anschließend fuhr der Dentalspezialist sportlich an, wechselte in eleganten Kurven mehrfach die Fahrbahn und setzte sich vor das Motorrad. Nach etwa 50 Metern erfolgte ein engagierter Bremsvorgang und der Pkw blieb erfolgreich stehen.

    Der mit gefährlicher Geschwindigkeit auf eine Straßenkreuzung zufahrende deutsche Motorrad-Raser wurde zum Glück durch das Fahrzeug des türkischen Dentalspezialisten zuverlässig abgebremst. Er und sein elf Jahre alter Sozi machten daraufhin vor Freude einen Purzelbaum auf der Fahrbahn. Dabei genossen beide ihre zahlreichen Prellungen und fielen anschließend in einen Schleudertraum.

    Sofort stieg der aufmerksame 23-Jährige türkischen Dentalspezialist aus, schubste den hilflosen Eingeborenen tatkräftig aus der Gefahrenzone und brachte ihn mit sanften wiederholten Fauststreicheleinheiten wieder zu Bewußtsein. Bei der anschließenden Umarmung fiel der deutsche Motorradfahrer vor Dankbarkeit auf die Knie um die Füße des türkischen PKW-Fahrers zu küssen.

    Der PKW-Fahrer blieb dabei unverletzt.

  17. Das ist ja sehr freundlich von dem Qualitätsjournalisten, uns nicht mit solchen Details zu belasten, wie dass der rabiate Autofahrer ein türkischer Dentalservicetechniker war. Das würde ja auch das Bild vom friedlichen Moslem beschädigen.

    Da fällt mir ein: Der Dentalservicetechniker hat ja einen tollen Geschäftssinn – er sorgt für neue Kunden, indem er Leuten das Gebiss einschlägt. Also so wie der legendäre Glaser, der seine Azubis ausschickt, überall in der Gegend Fensterscheiben einuwerfen.

  18. Der Kommentarbereich des Welt-Artikels ist sensationell. Auszug:

    ab in den knast. dort kommt er erst wieder heraus, wenn er seine dämliche 3er BMW karre aufgegessen hat. und dannach lebenslanges autofahrverbot und zwar nicht nur als fahrer. auch nicht auf dem beifahrersitz. nur bus und fahrrad. erst wenn jeder einen so bestraften deppen kennt, dann erst wird wieder frieden herrschen auf unseren strassen

  19. Die Qualitätsjournalisten und die Politiker haben sich in einer wundervollen Symbiose eingerichtet.
    Richtig kuschelig.

    Und da kommen Blogger und wollen diese traute Zweisamkeit stören.

  20. Oder der hier:

    Das wichtigste an der Geschichte ist: Der Türke ist erst rücksichtslos gefahren, wurde danach gewalttätig, hat danach den Tod bzw. Verletzung des Motorradfahrers UND EINES KINDES aus niedrigsten Motiven billigend in Kauf genommen und ist danach nochmal extrem gewalttätig geworden.

    Brauchen wir sowas hier in Deutschland? Ich sage: NEIN!!!!!!!

    Dem Kommentarbereich der WELT nach zu urteilen, tut sich was in Deutschland!

  21. #22 Excalibur (02. Aug 2009 18:57) Die Qualitätsjournalisten und die Politiker haben sich in einer wundervollen Symbiose eingerichtet.
    Richtig kuschelig.

    Und da kommen Blogger und wollen diese traute Zweisamkeit stören.
    —————————————

    das sollten wir wirklich nicht tun !
    das ist sicher sündhaft !

  22. Typischer Fall von Freispruch, der türkische Mitbürger wurde von dem 47-jährigen schwer provoziert, daher ist seine Reaktion verständlich.
    Außerdem handelte er in einem Verbotsirrtum, wußte gar nicht, daß er a) bei Spurwechsel blinken mußte und b) daß er einen Motorradfahrer in Deutschland nicht schlagen darf.
    Unserer Qualitäts-Justiz wird schon was einfallen, da braucht der Türke gar keinen Anwalt zu bemühen.

  23. Typischer Fall von Freispruch, der türkische Mitbürger wurde von dem 47-jährigen schwer provoziert, daher ist seine Reaktion verständlich.
    Außerdem handelte er in einem Verbotsirrtum, wußte gar nicht, daß er a) bei Spurwechsel blinken mußte und b) daß er einen Motorradfahrer in Deutschland nicht schlagen darf.
    Unserer Qualitäts-Justiz wird schon was einfallen, da braucht der Türke gar keinen Anwalt zu bemühen.

    Haha 😉

  24. #25 Franco de Silva (02. Aug 2009 19:02)
    Unserer Qualitäts-Justiz wird schon was einfallen, da braucht der Türke gar keinen Anwalt zu bemühen.
    ————————————-
    was natürlich unseren qualitäts-migranten
    dazu bewegen wird, sich feierlich zu entschuldigen und schadenersatz anzubieten.

    jetzt kapiere ich dieses qualitäts-system endlich langsam.

  25. #14 Wotan (02. Aug 2009 18:40)

    seit über einem jahr schaue ich keine tagesschau und heute nachrichten mehr.

    ich suche mir meine infos im internet zusammen, ist zwar mühsamer, aber immer noch besser als ständig belogen zu werden.

    absolut richtig!

    seit ich pi-news lese, weiss ich wie das „system“ funktioniert.

  26. -> Was macht eigentlich das Besondere des Qualitätsjournalismus aus? <-

    Vielleicht wäre es kein Qualitätsjournalismus, wenn er nicht eigentlich was Besonderes wäre?

  27. OTOT:

    Bei einem Jugendlichen (15) sind 4,6 Promille Alkohol gemessen worden. Beamte der Bundespolizei sahen ihn im Hauptbahnhof mit einer nahezu leeren Wodkaflasche. Der Jugendliche konnte keinerlei Angaben zur Person oder Adresse machen. Er wehrte sich so heftig dagegen, die Polizisten zu begleiten, dass sie ihn fesselten. „Auch in der Wache gab der russisch-stämmige Junge keine Ruhe und versuchte die Beamten zu verletzen“, heißt es im Polizeibericht. Deshalb wurde er in Polizeibegleitung im Rettungswagen zur Kinderklinik begleitet.

    DIESMAL KEIN TÜRKE

  28. #10 cattivista (02. Aug 2009 18:31)
    Zensursula-Interview

    Jedes Regime versucht, Kritik aus der Bevölkerung niederzudrücken und Gegner auszuschalten. Das ist nichts neues. Was mich am Interview aber schockiert: Frau Leyen geht mit größter Selbstverständlichkeit davon aus, daß die Bevölkerung auf das Recht zur demokratischen Gegenwehr verzichtet:

    Zitat:

    abendblatt.de Diese Debatte hat bereits eine neue politische Kraft hervorgebracht. Haben Sie die Sorge, dass die Piratenpartei auch für junge Unionswähler eine große Anziehungskraft entwickelt?

    Von der Leyen: Überhaupt nicht.

    Die Antwort offenbart ein erschreckendes Ausmaß an Machtarroganz.
    Frau Leyen kann es sich erlauben, demokratische Grundrechte in Frage zu stellen – und muß keinerlei Sanktionen der Wähler fürchten!

    „Ich kann machen, was ich will – die Deppen wählen mich trotzdem immer wieder“ : Solange sich die Wähler verarschen lassen, werden sie auch verarscht werden.

    Ich jedenfalls gehe zur Wahl – und wähle ausschließlich oppositionelle Parteien!

    Die Arroganz der Macht muß bestraft werden – das Regime aus CDU/CSU/SPD muß weg!

  29. #26 rob567 (02. Aug 2009 19:04) Am besten gefällt mir immer das verharmlosende Wort “Rangelei”.
    ———————————-
    das ist wirklich niedlich!
    die schlimmen lausbuben !
    bald werden sie wieder freunde sein !

  30. Und immer wieder geht der Musel als „Gewinner vom Feld“ Schade das ich nicht mal auf so ein Tier treffe um diesem die Zähne rauszuprügeln.

  31. Kartoffelfresser fährt mit Harley.Schon mal provozierend. Südländer mit Migrationserfahrung erbittet landestypisch Vorfahrtsrecht.
    Einfache Kartoffel provoziert den nach DIN ISO zertifizierten Migranten. Dieser hatte aufgrund einer schweren Kindheit einen Blackout. Äußerungen hinsichtlich angedrohtem Geschlechtsverkehr mit der Mutter des Bikers sind also traumatisch zu begründen.

    Der Motorradfahrer wird sich in kürze vor einem deutschen Gericht zu verantworten haben.

  32. #39 Excalibur (02. Aug 2009 19:25)
    ….nach DIN ISO zertifizierten Migranten…
    ——————————————–

    eine werkstatt um migranten zu tunen/tieferzulegen wäre vielleicht DIE
    lösung.
    und natürlich mittels NLP umzuprogrammieren.
    (sozialkompetenz-spoiler einbauen bspw.)

  33. Etwa 30 Prozent der Türken und Türkischstämmigen haben keinen Schulabschluss und nur 14 Prozent das Abitur….

    …So sind beispielsweise knapp 42 Prozent aller Türken in Berlin im erwerbsfähigen Alter arbeitslos…

    ….Etwa 70 Prozent der türkischen Schüler erreichten bestenfalls einen erweiterten Hauptschulabschluss….

    Wikipedia: Türken in Deutschland

    Dazu noch ein meiner Meinung nach objektiver Bericht über den Geburtendjihad, der so wohl nicht kommen wird….

    Wird Deutschland islamisch?

  34. vorschlag:

    qualitätspolizisten in die redaktionen

    qualitätsjournalisten auf die patrouille

    so wird die welt wieder vernünftiger !

  35. #41 5to12
    eine werkstatt um migranten zu tunen/tieferzulegen wäre vielleicht DIE
    lösung.
    und natürlich mittels NLP umzuprogrammieren.
    (sozialkompetenz-spoiler einbauen bspw.)

    A.S. Makarenko hatte da seinerzeit im letzten Jahrhundert in der Sowjetunion schon ganz gute Ansätze.
    Geht heute schon mal gar nicht, wirst auch so schnell nicht so viel über ihn im Internet finden. Ausser Allgemeinplätze.

    Nennt sich heute wohl Bootcamp, hat im Ansatz etwas damit zu tun.

  36. Eins vergesst ihr, Leute.
    Wenn immer die Nationalität mitgenannt würde, hätten diese muslimischen Aggressoren den Angstbonus.
    Würde ein normaler Mensch noch versuchen, seine Rechte wahrzunehmen?
    Nein!
    Und so: Natürlich, ganz unbedarft, bevor man dann eins auf die Zwölf bekommt.

    Vorteil: Diese Bereicherer schwächen sich selbst.

    Also hat es auch Vorteile, wenn die Presse die Herkunft verschweigt.
    Ihr müsst das auch mal positiv sehen!

  37. #44 Excalibur (02. Aug 2009 19:49)
    ————————————–

    wikipedia gibt bereits einen überblick
    bezüglich makarenko…..
    war ne art werkstatt, ja….

    danke für den hinweis….cheers:

  38. @#39 jerry1800 (02. Aug 2009 19:16)

    Und da wird die Herkunft genannt, schon interessant, dieser Welt Online Laden…

  39. Mein Mitleid mit dem Motorradfahrer hält sich in Grenzen. Erst die Verfolgung aufnehmen (obwohl hinter ihm ein Kind sitzt!) und dann drauffahren, weil sich der Gejagte nicht an die Verkehrsregeln hält, das ist arm. Der hat bekommen, wonach er gefragt hat. Wenn man sich auf solche Spielchen einlässt, sollte man wissen, was man tut.

  40. #51 Seepferdchen

    Also hat es auch Vorteile, wenn die Presse die Herkunft verschweigt.
    Ihr müsst das auch mal positiv sehen!

    Hm, . . . so hatte ich das noch gar nicht gesehen.
    Wenn das so ist: PEACE, Ej ! 🙂

  41. @Grant
    Mach doch nicht Opfer zu Tätern. Er konnte doch nicht davon ausgehen, dass das so ein asozialer Vollpfosten ist.

    @Excalibur
    Jaja, so müsst ihr das mal sehen.
    Ich kann zu allem die positive Seite sehen.
    Ich werde euch hier mal mental ein bisschen stärken 😉

  42. Aber irgendwie wird durch den „Servicetechniker“ eine Ente aus dem ganzen Artikel.
    Endweder ist der Fahrer für diese Firma und wie man sieht selbst da für unqualifiziert oder aber die Technik der Raumpflege ausüben.

  43. Hilfe! Mit dem kleinen Sohn hintendrauf, macht man doch nicht solche Spielchen.

    Im Gegensatz zu Muselantenkultur sollten wir unsere erlernte Fähigkeit zur Selbstkontrolle nutzen und nur da aggressiv werden, wo es wirklich notwendig ist.

  44. Seepferdchen: Er hat ihn an der Ampel zu Rede gestellt und dafür eine eingeschenkt bekommen. Wieso musste der nicht davon ausgehen, es mit einem asozialen Vollpfosten zu tun zu haben? Ganz im Gegenteil.

  45. Er wird hinterher gefahren sein, um ihn zu identifizieren. Um möglicherweise ein Foto von ihm zu machen und vielleicht hat er schon während der Fahrt die Polizei benachrichtigt.

    Es hätte ja sein können, dass der Fahrer alles abstreitet.

    Ich kann den Harleyfahrer schon verstehen. Ich finde, er hatte Zivilcourage und konnte nicht davon ausgehen, dass der andere so skrupellos ist und ihn und das Kind gefährdet.

  46. Seepferdchen, lies mal „Das Feuerschiff“
    von Siegfried Lenz, dann wirst Du verstehen, was Mut und Zivilcourage ist.

  47. #37 D@ (02. Aug 2009 19:13)

    -> Was macht eigentlich das Besondere des Qualitätsjournalismus aus? <-

    Vielleicht wäre es kein Qualitätsjournalismus, wenn er nicht eigentlich was Besonderes wäre?

    —–

    Auf dich hab ich nur gewartet. Merkst du eigentlich nicht, dass du hier jedem auf die Nüsse gehst?! Hör endlich auf zu nerven!

  48. <

    #59 Grant
    Seepferdchen: Er hat ihn an der Ampel zu Rede gestellt und dafür eine eingeschenkt bekommen

    … aber vorher hat er noch seine Marke unter dem Kragenaufschlag gezeigt: „nach DIN ISO zertifizierter Mitbürger mit Migrationserfahrung“ !!!

  49. #1 ComebAck (02. Aug 2009 18:18)

    Wetten das der seinen Lappen NICHT abgeben muss und schon gar nicht über 17 Monate drauf warten durfte ?

    wenn schon…

    für einen elitemigranten wie den ist der lappen ohnehin nur ein von dhimmis ausgestellter wisch, den man nicht braucht um autozufahren.

    bessser wärs, die karre zu beschlagnahmen.

    zum qualitäts-propagandatext:

    natürlich hätte der schreiber auch die „unbedeutende info“ weggelassen, wenn der unfallprovokateuer ein „nazi“(nach antifa-standart also alles jenseits von linksgrün-gläubigen) gewesen wäre….

  50. @Moggy73

    guter witz…. in dem moment wo die beschlagnahmte Karre vom Hof rollt steht der nächste Wagen schon vor der Tür.

    Ausserdem sehe ich das was dieser Vogel da gemacht hat eher noch als Versuchten Totschlag an denn als §315b an.

  51. Nun so wuerde nur noch ein oesterreichischer Qualitaetsjournalist aus Kaernten schreiben. In Deutschland waehre das keine Meldung und wenn doch wurde das ganz anderst geschrieben.

    Ueberschrift: Nazifamilie hetzt unschuldigen 23 jaehrigen tuerken mit dem Motorrad.
    Auch die Frau des Neaonazis war anwesend wobei auch der 11 Jaehrige Sohn auf dem Sozius mitfuhr.

    Ein 47 Jahre alter Neonazi hatte am Samstag auf der Kreillstr. mit seinem Motorrad einen 23 jaehrigen turkischen dentaltechnic in seinem Opel verfolgt und durch auffahren auf dessen Wagen den jungen Fahrer zum anhalten gezwungen. Dabei hat er sich selbst Gesichtsverletzungen zugezogen da er einen Jet Helm trug der die Gesichtspartie frei laesst. Sein Sohn wurde dabei auf die Strasse geschleudert.

    Schon an der Kreuzungsampel vorher, hatte der Neonazi durch seitliches Anhalten an der Fahrerseite des jungen tuerken erschreckt. Der Nazi beschimpfte den jungen Mann heftig. Als die Ampel auf gruen schaltete wollte sich der Opelfahrer durch flucht in Sicherheit bringen, doch der Nazi auf dem Motorad holte ihn schon nach 50 Metern ein und fuhr auf den Opel auf. Der junge Mann stieg aus um dem Motorradfahrer und seinem 11 Jaehrigen Sohn zu helfen. wobei er dann immer wieder von dem Motorradfahrer trotz erheblicher Gesichtsverletzungen mit Feusten und Fusstritten angegriffen wurde.
    Hinzueilende Passanten hielten den Fahrer fest bis die Polizei eintraf und ihn dann verhaftete.

    Was nicht im Bericht steht.
    Die Polizei entliess den jungen tuerken ohne die Personalien festzustellen und stellte jede weiter action ein.
    Grund 1: Die Familie des Opelfahrers weis wo das Haus des Polizisten wohnt
    Grund 2: Die Vorgesetzten wuerden eine weiter Verfolgung nicht begruessen und es wuerde jedwede Aussicht auf weitere Befoerderung jedes beteidigten Polizisten auf Lebenszeit verhindern.

    So sieht Qualitaetsjournalismuss in Deutschland aus.
    Ja und mso sieht heute deutsche Polizeiarbeit aus.

  52. Ist übrigens ein neuer Code „Migrationserfahrung“ , müssen die MSM jetzt verstärkt eisetzen.

    In der Wortbedeutung: jemand hat etwas, was ich eventuell nicht (erfahren) habe. Somit kann ich mich in denjenigen ja gar nicht reiversetzen, da ich es nicht erfahren habe.

    Subtile MSM Arbeit.

  53. Gerade eine Mail an den Vertrieb der WELT geschickt. Abo ist gekündigt. Mit Journalismus hat das nichts mehr zu tun!!!

  54. Seepferdchen: Mag so gewesen sein. Ich halte es trotzdem grundsätzlich und ohne Ausnahme für blöde, sich in einer Konfrontation selber freiwillig in eine Situation zu bringen, in der man sich vom Wohlverhalten seines Gegners abhängig macht. Verfolgen, bis die Polizei da ist, kann man auch mit ausreichenden Abstand. Was macht denn einer, der so dicht auffährt, dass er dann bei einer plötzlichen Bremsung des anderen Fahrzeugs nicht mehr reagieren kann? Er fragt danach. Welchen „Zweck“ hat dichtes Auffahren, außer blödsinniges Imponiergehabe?

  55. #70 Grant Was macht denn einer, der so dicht auffährt, dass er dann bei einer plötzlichen Bremsung des anderen Fahrzeugs nicht mehr reagieren kann? Er fragt danach. Welchen “Zweck” hat dichtes Auffahren, außer blödsinniges Imponiergehabe?

    Ich verstehe dein Anliegen. In der Realität ist es aber wirklich so, wenn du in Kolonne fährst (Landstrasse 100 km/h) , und da kommt so ein Dödel und fädelt sich unter Mißachtung des Gegenverkehrs vor dir ein (vor mir allerdings nicht).
    Da kann einem schon mal der Hut hochgehen.

    Ich gebe zu: Ich werde da auch manchmal (aber nur wirklich manchmal, wenn ich Stress habe,und das ist sehr selten, ansonsten sind mir die Dödel egal)aggresiv.

  56. „Ich war nie ’n Held und nie ’n Märtyrer. Beide sind mir immer verdächtig gewesen. Sie machen es sich zu einfach.“ (aus: Siegfried Lenz, „Das Feuerschiff“)

  57. #43 Schlesier1976 (02. Aug 2009 19:17)

    OT
    http://www.grenzecho.net/zeitung/aktuell/artikel_detail.asp?

    Ich lese zwar auch öfters im Grenzecho online (Zeitung für die deutschsprachige Gemeinschaft in Ostbelgien) und besonders im Forum, aber was meinst du mit deinem Link?

    Doch nicht:
    Neue Bahn und eigener Club für Pétanque-Spieler
    oder:
    Eupener Tirolerfest lockte 3600 Gäste ins Festzelt?

  58. @ #7 MadMax

    Ich wüsste nicht, warum die Nationalität des Täters in diesem Falle wichtig wäre…

    Du bist ja ein richtiger Dialektiker! Jetzt geh aber lieber wieder Eure Dentalservice-Kunden beliefern, sonst wird der Chef noch sauer – wenn der Mehmet schon ausfällt …

  59. HK:

    Wie meinend? Hast Du wirklich verstanden, was ich da geschrieben habe?

    Ich habe doch nichts dagegen, daß sich der Motorradfahrer gegen den Musel wehren wollte. Ich bin nur der Meinung, dass man so was – wenn man es anfängt – richtig zu machen hat. Also schon mal nicht mit einem 11jährigen als Sozius. Anders ausgedrückt: Ich kann Deppen und Versager nicht leiden.

  60. „Gegen den 23-jährigen türkischen Dentalservicetechniker wurde eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und vorsätzlicher Körperverletzung erstellt.“

    Wo bleibt Unterlassung von Hilfeleistungen?
    Müssen Türken/Moslems/Herrenmenschen das nicht?
    Alle gleich vor dem Gesetz?

    Wenigstens werden der Elektrotechniker mit Kind und Kegel nicht mehr so schnell am „Bereicherungsmärchen“ glauben, und wenn doch, dann selbst Schuld!

  61. Infohalber mal ein Überblick über das Verhalten der Münchner Presse.

    Abendzeitung: erwähnt Nationalität nicht.
    TZ: erwähnt Nationalität
    Merkur: erwähnt Nationalität
    Süddeutsche: Erwähnt den ganzen Fall gar nicht erst.

  62. #27 Grant

    Also schon mal nicht mit einem 11jährigen als Sozius. Anders ausgedrückt: Ich kann Deppen und Versager nicht leiden.

    Ich hoffe, dass ich das jetzt richtig intepretiere.
    Aber für mein Gefühl finde ich es auch nicht richtig, dass richtige Manner ;.) sich auf einer Harley zeigen. Passt nicht.
    Da fahre ich lieber mit dem Fahrrad durch den Wald mit meinem Sohn.

    Aber ich lebe in einer Gegend, wo sich sowieso niemand so ein Spielzeug leistet.

    (Würde auffallen) 😉

  63. Sorry, falsch editiert

    Ich hoffe, dass ich das jetzt richtig intepretiere.
    Aber für mein Gefühl finde ich es auch nicht richtig, dass richtige Manner ;.) sich auf einer Harley zeigen. Passt nicht.
    Da fahre ich lieber mit dem Fahrrad durch den Wald mit meinem Sohn.

    Aber ich lebe in einer Gegend, wo sich sowieso niemand so ein Spielzeug leistet.

    (Würde auffallen)

  64. 27 Grant gena, das muss mann richtig machen oder bleiben lassen. erfordert aber kopfarbeit 🙂 kopfnuss mit helm ist meiner erfahrung nach die entsprechende antwort. der 47jaehrige vater war m.e. nach einfach nur gehemmt und naiv. man faehrt so dicht nicht hinterher. die situationn muss passen. wer nach solchen meldungen immer noch nhemmungen hat, ist ein gutmencsch. jede poebelei und agression von mohamedanischer seite muss sofort im keim erstickt werden. in der regel erwachsen sonst aus diesen nicht richtig beantworteten rangeleien schwerste koerperliche schaeden.
    frieden schaffen durch totale eskalation mit allen zur verfuegung stehenden mitteln.
    dies ist wie immer kein aufruf zu illegalen handlungen.

    E I G E N T L I C H ueberaschen mich solche nachrichten schon lange nicht mehr.

  65. #31 Excalibur (02. Aug 2009 22:09)
    Sorry, falsch editiert

    Ich hoffe, dass ich das jetzt richtig intepretiere.
    Aber für mein Gefühl finde ich es auch nicht richtig, dass richtige Manner ;.) sich auf einer Harley m i t d e m S o h n (sollte es heissen)zeigen. Passt nicht.

  66. @ #79 Roman

    Süddeutsche: Erwähnt den ganzen Fall gar nicht erst.

    Wie – Prantls Abendblatt berichtet nicht über diesen brutalen Akt von Fremdenfeindlichkeit gegen einen türkischen Mitbürger?

    Sehr seltsam!

  67. #33 Heiner und sonst keiner

    . . . der ist gut.

    Tja, auf solche einfachen Witze muß man erst mal kommen.

    Genial. Tusch

  68. @ #33 Heiner und sonst keiner

    Ich bremse auch für muslimische Mitbürger.

    🙂 Hätte ich vor einer Weile noch für unanständig gehalten, inzwischen nicht mehr. Nur statt „muslimisch“ bitte noch „moslemisch“, das ärgert sie und ihre Unterstützer-Kamarilla, noch besser „mohammedanisch“.

  69. #33

    Ich bremse auch für Tie muslimische Mitbürger

    Ich hätte gernen eine „D“-Aufkleber mit den Worten „Ich bremse auch für Mitbürger mit Migrationshintergrund“

  70. Programmänderungen aufgrund örtlicher Gegebenheiten vorbehalten.

    Gern ermöglichen wir Ihnen den Besuch einer öffentlichen Enthauptung. Lassen Sie sich verzaubern von den Gebräuchen und Traditionen des Orients.

    Mit einem israelischem Einreisestempel oder einem israelischem Visum im Reisepass ist die Einreise nicht möglich. – Dieses Problem dürfte sich bei Teilnehmern einer solchen Reise kaum stellen.

  71. kein dhimmi: Genau so ist dem. Wer angreift, muß wissen, was er tun will und den Willen haben, zu siegen. Blöde mit zu wenig Abstand hinterherfahren ist Schwachsinn. Insbesondere, wenn am Ende noch ein 11jähriger als Kollateralschaden auf der Strasse liegt.

  72. #89 Excalibur (02. Aug 2009 22:28)

    Ich hätte gernen eine “D”-Aufkleber mit den Worten “Ich bremse auch für Mitbürger mit Migrationshintergrund”

    Was meine persönliche Grenze des „Geschmacks eindeutig überschreiten würde. Was haben Sie gegen Menschen mit Migrationshintergrund? Italiener? Chinesen? Peruaner? Norweger?

    Hallo?

  73. #38 Fensterzu

    Ich bremse auch für muslimische Mitbürger.

    Hätte ich vor einer Weile noch für unanständig gehalten, inzwischen nicht mehr. Nur statt “muslimisch” bitte noch “moslemisch”, das ärgert sie und ihre Unterstützer-Kamarilla, noch besser “mohammedanisch

    Ich finde, die können ihre Kultur sehr gerne in ihren Heimatländern ausleben. Nur zu. lasst die Frauen unterm Schleier und tut es mit den Kartoffelschlampen.

    Die Genetik hat euch aber eine Zeitbombe eingebaut. Das wißt Ihr auch. Stichwort : Mistelzweige

    Misteln sind ein- oder zweihäusige Halbschmarotzer, die auf Bäumen oder Sträuchern wachsen. Ihre bis zu etwa 20 cm langen Zweige verzweigen meist gegabelt weiter. Blätter erscheinen paarig oder in Wirteln. Bei einigen Arten, die ihre Nährstoffe vorwiegend von ihren Wirten beziehen, sind die grünen, zur Photosynthese fähigen Teile (Blätter, grüne Äste) sehr klein. Arten, die auf sukkulenten Wirten wachsen und so mit ihren Wirten saisonalen Wassermangel ertragen müssen, sind selbst sukkulent. Im Extremfall (bei Viscum minimum) befindet sich mit Ausnahme der Blüten die gesamte Pflanze innerhalb des Wirtes.</i)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Misteln

  74. #44 kein dhimmi (02. Aug 2009 22:56)
    ich bremse nicht!
    ——————————-

    nee nee ! PC ist: meine bremsen sind
    eben gerade zufällig defizitär geworden!

  75. #41 Mastro Cecco (02. Aug 2009 19:17)

    Schon lange meine Rede.

    Ich gehe zum Wählen. Zwei Jahrhunderte haben unsere Altvorderen dafür gekämpft. Und ich empfinde das als Pflicht, mal einen kurzen Spaziergang zum Wahllokal zu machen. Ist übrigens auch gesund. Man muß ja nicht unbedingt auf einer vielbefahrenen Strasse gehen.

    Ich will mal die offenen Münder sehen – vor allem bei FDPlern und Unionlern – wenn da eine rechtskonservative Fraktion im Bundestag sitzt. Diese Fraktion muß eine verschworene Gemeinschaft sein, um die ersten Jahre zu überstehen.

  76. #95 5to12

    „Herr Wachtmeister, schauen Sie mal, was ich mir da wieder eingefahren habe“

  77. Da lob ich mir die kleinen unabhängigen Tageszeitungen auf dem Land. Was im Einzugsgebiet geschieht,wird auch unverblümt wiedergegeben. Was von der DPA kommt, kann man überfliegen, und sich selbst seinen Reim darauf machen.

  78. #96 Jeremias

    Ich gehe zum Wählen. Zwei Jahrhunderte haben unsere Altvorderen dafür gekämpft.

    Unsere Altvorderen haben dafür gekämpft, daß es ihren Kidern besser gehen sollte.
    Stattdessen werden wir überflutet mit Gebährmaschinen aus dem hintersten Anatolien.

    Wählen ? ich weiss nicht mehr. Bisher ja.

    Die Demographie lässt mich zweifeln.

  79. In der Printausgabe der Süddeutschen ist heute ein kleiner Artikel mit – wenn auch beiläufiger – Nennung der Nationalität.

  80. Die mutigen Passanten, die den Schläger festgehalten haben können froh sein, dass es sich hier wohl nicht um einen kulturbereicherten Stadtteil handelte. Denn dann hätten sich im Nu 50 – 100 Kulturbereicherte zusammengerottet und was dann passiert wäre – na ja, die Presse hätte wohl nicht darüber berichtet…

  81. Viel Glück!

    “Wir wollen Qualitätsjournalismus aufspüren”
    Spiegel Online 🙂 – ?01.07.2009?

    Kanzlerin preist Qualitätsjournalismus
    sueddeutsche.de – ?29.06.2009

    Spiegel Online – ?22.07.2009?
    ARD-Chef Peter Boudgoust erklärte in einem Interview den Qualitätsjournalismus für irgendwie durch Google bedroht …“

    Wer steckt hinter Zensursula?
    Der Hohepriester des kostenaufwendigen Qualitätsjournalismus.

    „interessant ist, dass burda eigentlich ein direkter konkurrent von google ist. 2001 hat burda eine „einzigartige findmaschine“ namens netguide angekündigt, die meines wissens ebenso einzigartig und grandios gescheitert ist. und jochen wegener hat ein projekt in der schublade, dass wie google-news funktionieren soll und google-news „attackieren“ soll. ich habe jochen wegner gefragt, ob bei diesem dienst eine vergütung der news-quellen geplant ist. ich erwarte keine antwort, wohl aber, dass burda hier, ebenso wie google das angeblich tut, keinen pfennig für die kommerzielle ausnutzung von „teuer erstellten“ inhalten anderer zahlen wird. … „

    http://wirres.net/article/articleview/5248/1/6

  82. Burda-Qualitätsjournalismus: Zensursula verleiht der Burda-Organisation funkelnde Preise wg. Familienfreundlichkeit, und wird vom Burda-Journalismus beworben.

    Ursula von der Leyen
    * 05.07.2006 |
    Waren DDR-Mütter besser dran?

    Mehr zum Thema
    * Claudia Roth – Rechte Gewalt ein Ost-Problem?
    * Angela Merkel – So regiert sie Deutschland“

    (superillu.de)

  83. Burda-Qualität, schönes Beispiel:

    FOCUS titelt:

    16.04.08, 18:27
    Klima-Kongress
    Die Flut kommt bald
    Das Meer wird dem Menschen bald den Lebensraum streitig machen. Laut Experten könnten … (blabla, panikpanik)“

    FOCUS-Leser informiert:

    „Meeresspiegellüge – ein Beispiel von Prof. Mörner

    Nils-Axel Mörner, emeritierter Professor für Geologie an der Universität Stockholm, galt bis zur Erfindung des Meeresspiegelanstiegs durch bezahlte Staatsklimatologen als der weltweit führende Experte in Sachen Meeresspiegel. Er erzählte mir vom Hafen in Hongkong. Dort gibt es insgesamt 6 Pegel. 5 davon befinden sich auf gewachsenem Untergrund, einer jedoch befindet sich auf Land, das vor längerer Zeit aufgeschwemmt wurde und sich jetzt nach und nach setzt. Deshalb sinkt dort der Boden ab, und mit diesem taucht der Pegel immer tiefer ins Wasser. Genau DIESER Pegel ist es, der von der Treibhausmafia als Beleg dafür angeführt wird, daß der Meeresspiegel anstiege. Die übrigen 5 Pegel, die auf festem Grund angebracht wurden, zeigen laut Mörner keinerlei Veränderung.“

    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/klima-kongress-die-flut-kommt-bald_aid_295530.html

    Qualitätsjournalist:

    „Ohne Angst der Massen gibt es keine Bewegung der Massen.“ (Augstein)

    http://klima-ueberraschung.de

  84. Ich fahre jetzt seit bald 20 Jahren Motorrad und mich hat noch nie an ner Ampel ein Opel abgehängt *g*
    Allein dafür gehört ihm schon a gescheide Watschn, und für das anschließende ausbremsen lassen inclusive hinten auffahren gleich noch ein paar. Und dafür dass er bei dem Ganzen auch noch ein Kind hinten drauf hatte, eine extra Tracht hinterher. Und das ist ja eigentlich bereits erledigt 🙂
    Meine Güte, wo hat der Pfosten das Motorradfahren gelernt? Is der überhaupt richtig herum drauf gesessen?
    Sollte wohl in Zukunft besser das hier fahren, damit wird er vermutlich nicht mehr geschnitten:

    http://www.youtube.com/watch?v=YqHdy8tGV74&hl=de

    http://www.harzer-bike-schmiede.de/panzerbike.html

    Joar. Schönen Tag.

Comments are closed.