Tse, tse, tse: Da hat sich doch tatsächlich der Schatzmeister von Pro Köln, Manfred Rouhs, am vergangenen Samstag bei einem Infostand in Köln-Chorweiler unerlaubt den Maßnahmen der Antifa entzogen. Dabei müsste Rouhs doch genau wissen, dass die netten jungen Leute, die da um sein Auto herum schlawenzelten, nur Gutes im Sinne hatten. Die Kölner Ausgabe der BILD-Zeitung titelt in großen Lettern: „Auf Zebrastreifen – Pro Köln-Funktionär fährt Fußgänger an – Die Rechtsextremen verteidigen sich mit ‚Nötigung'“.

Und schreibt:

Samstagvormittag, Liverpooler Platz: Als Pro Köln-Schatzmeister Manfred Rouhs (43) am Infostand erscheint, haben sich schon mehrere Gegner der rechtextremen Partei versammelt. Der Politiker will wieder fahren, steigt in seinen silbernen Audi.

Am Zebrastreifen vor dem City Center kommt es dann zum Eklat: Rouhs soll hier in eine Gruppe Gegendemonstranten gefahren sein. Weil sie betont langsam die Straße überquerten – und er so an einer zügigen Abfahrt gehindert wurde.

„Herr Rouhs ist ohne jegliche Vorwarnung in uns reingefahren. Sein Wagen hat mich und zwei andere berührt. Dann ist er einfach weitergefahren“, sagt Berit F. (16). Glücklicherweise kamen alle fast unverletzt davon. „Ich habe nur ein paar Kratzer an der Hand“, sagt Unfallopfer Lukas B. (17). „Wir hätten nie damit gerechnet, dass Herr Rouhs einfach los fährt. Jeder normale Mensch bleibt stehen, wenn sich Leute auf dem Zebrastreifen befinden.“

Polizei-Sprecher Thomas Schliwitzki bestätigt: „Wir ermitteln in diesem Fall. Uns liegt eine Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden vor.“ Und auch Manfred Rouhs hat Anzeige erstattet: wegen Nötigung.

Der stellvertretende Pro Köln-Vorsitzende, Markus Wiener, erklärt gegenüber BILD: „Links-Extremisten haben das Auto von Herrn Rouhs angegriffen, haben darauf eingeschlagen und getrommelt.“ Berit F. entgegnet: „Bevor Herr Rouhs uns angefahren hat, gab es keine Berührung mit seinem Wagen.“

In der schriftlichen Beschreibung des Vorfalls von Manfred Rouhs, den er gestern an die Kölner Polizei übermittelt hat, hört sich das ganze dann etwas anders an:

Vorfall in Köln-Chorweiler am Samstag, den 15.08.2009

Strafanträge wegen Nötigung und Vortäuschung einer Straftat

Sehr geehrte Damen und Herren,
am Samstag, den 15.08.2009, habe ich mit meinem PKW den Liverpooler Platz in Chorweiler angesteuert, um dort einen Infornationsstand der Bürgerbewegung pro Köln im Rahmen des Kommunalwahlkampfes aufzustellen. Vor Ort hielten sich aber etwa 30 bis 40 Personen auf, die phänotypisch eindeutig der linken Szene zuzurechen waren. Ein Versuch, den Infostand aufzustellen, erschien mir deshalb nicht sinnvoll.

Bevor ich mit meinem PKW Audi A4 den Fahrbahnbereich vor der Sparkasse verlassen konnte, hatte mich die Gruppe politischer Gegner umringt; fünf oder sechs Personen setzten sich auf den Zebrastreifen vor meinen PKW, die übrigen stellten sich rechts, links und hinter mein Fahrzeug auf und schlugen auf den PKW ein. Versuche einer Person aus der Gruppe, die Fahrertür zu öffnen, scheiterten, weil ich alle Türen verschlossen hatte.

Dieses Verhalten der in Rede stehenden Personen erfüllt den Tatbestand der Nötigung. Diesbzüglich stelle ich hiermit Strafantrag.

Um aus der Einkesselung zu entkommen, habe ich meine Automatik-Getriebe von „D“ auf „N“ umgeschaltet, also in den Leerlauf, und die Drehzahl des Motors mit dem Gaspedal bei gleichzeitig durchgetretener Bremse kurz über 3.000 Umdrehungen pro Minute geschoben, um sie danach sofort wieder auf wenig mehr als 1.000 U./Min. abfallen zu lassen. Die Veränderung des Motorgeräusches schreckte die vor mir auf dem Zebrastreifen sitzenden Personen auf. Sie sprangen hoch und liefen nach rechts und links aus dem Frontbereich meines Fahrzeugs weg, so daß nunmehr der Weg für meine Wegfahrt frei war.

Ein in der Kölner Ausgabe der „Bild“-Zeitung vom 17.08.2009 veröffentlichtes Folo zeigt, wie kurz nach dem Hochfahren des Motors im Leerlauf die zuvor auf dem Boden sitzenden Personen nach links und rechts vor dem Fahrzeug wegspringen und den Weg freigeben. Unmittelbar danach erfolgte meine Wegfahrt nach vome.

Dem Bericht zufolge behaupten mehrere Personen aus der Gruppe linksgerichteter Demonstranten, Opfer eines von mir verschuldeten Verkehrsunfalls und dementsprechend verletzt worden zu sein. Diese Personen täuschen eine Straftat vor, die es nicht gegeben hat. Auch diesbezüglich stelle ich hiermit Strafantrag.

Eine polizeiliche Überprüfung der angeblichen Verletzungen der Personen, die den Verkehrsunfall zu fingieren versuchen, wird ergeben, daß die Verletzungen entweder vorgetäuscht sind oder – wie die „Kratzer an der Hand“ des Lukas B. – mit dem behaupteten „Unfallhergang“ nicht in Einklang zu bringen sind.

Mein Fahrzeug ist bei dem Vorfall nicht beschädigt worden, ein Sachbeschädigungs-Delikt liegt deshalb nicht vor.

Es ist Wahlkampf und die Kölner Redaktion der BILD-Zeitung beweist wie schon vor drei Tagen, was sie von „unabhängigem und überparteilichem“ Journalismus versteht.

» koeln@bild.de, Tel.: 0221-160440

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. Die linken Schwachköpfe Qualitätsjournalisten von der BLÖD machen schicke Wahlkampfwerbung für PRO…

    🙂

  2. he he. ich lasse nichts über die bildzeitung kommen. verärgert mir nicht die redaktion. ich kaufe sie mir täglich, nur wegen den nackten weibern, der rest ist für den arsch.

  3. Die BLÖD-Zeitung kann man doch ohnehin nicht ernstnehmen. Seit Döpfner, Diekmann und Schmid im ASV an den entscheidenen Stellen sitzen, haben die Springer-Blätter jeden bürgerlichen Anstrich verloren. Wer den Scheiß kauft oder liest, dem ist nicht mehr zu helfen.
    Ich habe ein Förderabo der Jungen Freiheit, kostet 186 Euro im Jahr, ist aber gut angelegtes Geld.

  4. CSU zieht den Schwanz ein. Neues verfassungsfeindliches EU-Begleitgesetz steht. Die nächste Klage vor dem Verfassungsgericht kommt bestimmt !
    Mit der Einigung auf das neue EU-Begleitgesetz hat die große Koalition einen letzten Stolperstein auf dem Weg zur Ratifizierung des EU-Reformvertrags aus dem Weg geräumt. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Juni ein bereits beschlossenes Gesetz für verfassungswidrig erklärt und eine stärkere Beteiligung von Bundestag und Bundesrat an europapolitischen Entscheidungen gefordert.
    Bereits am Montag waren grundsätzliche Wünsche der CSU abgelehnt worden, die die Parteispitze unter CSU-Chef Horst Seehofer in einem 14-Punkte-Katalog aufgestellt hatte. Bundestag und Bundesrat sollten nach dem Willen aus Bayern an allen EU-Entscheidungen maßgeblich beteiligt werden. Zuletzt blieb die Forderung nach einer gesetzlichen Verankerung der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie erhält jetzt den Angaben zufolge lediglich deklamatorischen Charakter und keine Rechtsverbindlichkeit.
    Die SPD lobte die Einigung. Mit den neuen Regelungen bleibe die Bundesregierung in der EU voll handlungsfähig und müsse sich „nicht in Brüssel miniaturisieren“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. Er warf der CSU vor, mit ihren Forderungen auf „europapolitischer Geisterfahrt“ gewesen zu sein. Der Bundestag wird sich mit dem neuen Gesetzentwurf erstmals in der kommenden Woche befassen. Dabei stellten FDP und Grüne eine Miteinbringung in Aussicht. Die Linke hingegen stellte sich vollständig quer und schloss neue Verfassungsklagen nicht aus. „Die Bundesregierung muss nachbessern, sonst riskiert sie erneute Verfassungsklagen“, sagte Dehm.
    Mehr:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/

  5. wie kann man nur in diesem kölner vorort (chorweiler) einen stand der pro-köln aufstellen. ein ballungszentrum südländischer kulturbereicherer, die den ganzen tag herumlungernd die gegend durchstreifen. der rouhs muß mit dummheit beschlagen sein, sich dort vor ort um wählerstimmen zu bemühen. der kann froh sein, dass man ihn nicht aufgemischt hat.

  6. Zu Pro Köln mag man stehen wie man will aber dem faschistischen Dreckspack von der AntiFa gehört mal richtig was auf die Schnauze.
    Die erinnern mich von Tag zu Tag immer mehr an die Hamas.

  7. @3 taufbecken (18. Aug 2009 19:58)
    #… ich kaufe sie mir täglich, nur wegen den nackten weibern, der rest ist für den arsch.#

    Nicht schlecht! Grins.

  8. Ach, die BLÖD-Zeitung mal wieder.

    Die Linken wissen gar nicht zu schätzen, was sie an ihr haben.

  9. Ich halte von Herrn Rouhs eigentlich nichts, aber seine Aussage erscheint mir glaubwürdig und was man von der Blöd-Zeitung erwarten kann, ist hinreichend bekannt.

    Das Dumme ist nur, dass viele auf diesen Mist reinfallen. Ob die Blöd irgentwann eine Kehrtwende macht, wie bei Herrn Schill?

  10. Unfallopfer Lukas B.

    ^^ lool da hat wohl das schmierblat auch vergessen das sich der unfall vom dem die rede war bei der zeugung von Lukas abgespeilt hat.

  11. Berit F. (16)
    Lukas B. (17)

    Rotweingürtelnamen. Mit 16 bzw 17 hat man ja bekanntlich zwischen Karl Marx, Adam Smith, Adolf Hitler und Ayatolla Chomenei alles im Blick und hat daher die besten Vorraussetzungen sich an der politischen „Diskussion“ zu beteiligen.

    Da werden Mama Doppelname und Papa Pilot aber mächtig böse auf die Nazis sein, dass sie ihr Einzelkinchen einfach umbrettern wollten. So mir nichts dir nichts. Nazibande.

  12. Wir können die BILD nicht zwingen die Wahrheit zu schreiben, aber wir können sie dazu zwingen immer dreister und absurder zu lügen.

    Ich habe es neulich schon mal geschrieben: Die BILD-Köln unterscheidet gegenwärtig nichts mehr von einem Propagandaorgan totalitärer Regime.
    Die müssen die Hosen gestrichen voll haben, vor der Wahl.

  13. @ …Gegner der rechtsextremen Partei…
    Na also, es ist soweit, die PROs sind rechtsextrem und damit auf einer Stufe mit der NPD; da hilft keine noch so weitreichende Distanzierung. Dass eine derartige „Horror“-Meldung kurz vor der Wahl kommt, war zu erwarten und ist vermutlich nicht die letzte.

  14. Da versucht wurde die Autotüre gewaltsam zu öffnen, würde ich gleich mindestens den Versuch einer versuchten Körperverletzung oder gar versuchten Autoraub mitanzeigen.

  15. #10 gnef

    Es wird an den Wahlen aber nichts ändern. Die Linken fühlen sich eh bestätigt und die Normalen wissen was die Linken ständig für eine Scheixxe abziehen und glauben denen eh kein Wort.

  16. taufbecken

    „….der rest ist für den arsch.“

    Ja als Klopapier ist die BLÖD echt nützlich.
    OMON hinschicken und ausmisten lassen,den Saustall.
    Leider haben wir so eine nützliche Putztruppe nicht in der DDR 2.
    Dafür haben wir die Fresse-Freiheit für linksradikalen Gossenjournalismus.

  17. Es wäre in Zukunft ratsam, eine Videokamera zu installieren, obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass selbst eindeutige Bilder von der Mainstream-Justiz ignoriert werden,es kann ja nicht sein,was nicht sein darf…..

  18. Die BLÖD ist sich wirklich zu nichts zu schade. Eine Behauptung oder Lüge wird nicht wahrer, wenn sie immer und immer wieder, und sei es tausend Mal, wiederholt wird.

    Letztes Jahr beim ersten Versuch des Anti-Islamisierungs-Kongresses wurde Pro Köln noch als „rechtspopulistisch“ bezeichnet, jetzt sind sie, wodurch auch immer, zu Rechtsextremen „aufgestiegen“. Wer außer die Antifa legt denn fest, wer oder was „rechtsextrem“ ist und wer oder was nicht? Das würde mich ja mal brennend interessieren.

    Und allein schon die Bezeichnung von Pro Köln als „rechtsextrem“ dürfte auch wieder strafrechtliche Relevanz haben (üble Nachrede/Verleumdung). Unterlassungsklage gegen die BLÖD einreichen, ggf. eine einstweilige Verfügung mit entsprechender Strafandrohung bei weiterer unwahrer Betitelung von Pro Köln. Und das müßten alle Parteien, BI´s und Vereine bei allen Medien machen, wenn sie wider besseren Wissens als „rechtsextrem“ oder „Nazis“ diffamiert werden.

  19. Der Mann wird seine Behauptungen nicht beweisen könen und hat zig Zeugen, die – voller Zivicourage – das Gegenteil sagen.

    Da sehe ich relativ schwarz.

    Der wird Fußgänger und die Echt-Demokraten werden sich nach der Verhandlung couragiert halbtotlachen.

    Ich stelle mal die Frage in den Raum, wozu mehr courage gehört. Sich angesichts der Antifa-Schläger als nützliche Iditoten des Systems zu einer politischen Minderheit zu bekennen oder Mitläufer in der Masse „gegen Rechts“ zu sein?

    Richtig: Die Mitläufer haben Zivicourage!

    Deutschland 2009.

  20. Klingt wie Rita Krummkorn aus „Harry Potter“:
    „…und mein Freund Crabbe wurde ganz schlimmm von einem Flubberwurm gebissen!“

  21. Man muss sich auf dem Bild nur die Linksprimaten mit offenen Mäulern ansehen. Statisten für den „Planeten der Affen“.

    #16 Dodley ist auch so ein hirnloser Linksspinner.

  22. Die grölenden, brandschatzenden und prügelnden Trupps der Antifa betrachten sich bereits als paramilitärische Einheit zur Aufrechterhaltung der verlogenen „Politischen Korrektheit“.

    Sie wird mit „jugendlichen“ ausländischen Verbrechern verstärkt.

    Augenscheinlich wird sie auch als solche von der Politik respektiert.

  23. #16 Dodley

    Danke für den Hinweis, hab mich schon gefragt was aus den Damen wurde. Bin zwar davon ausgegangen das wenn nirgends mehr was zu lesen ist, das dann alles OK ist.

    Immer gut wenn einer PI unterstützt und Klarstellungen macht wenn sich hier unnötig Aufregung verbreitet. Denn Kritik ist das wichtigste Gut einer funktionierenden Demokratie!

    Und dran denken Kritik muss in jede Richtung gehen. Wer Scheuklappen an hat, braucht entweder einen guten Lenker oder wird vom Bus der von links oder rechts kommt überrollt. Und das wollen wir doch nicht.

    Danke für den Hinweis und nicht vergessen eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

  24. #16 Dodley
    Das dümmliche U-Boot Dodley wird immer an seinem Sprachduktus und der orthographischen Schwäche erkannt, auch, wenn er unterschiedliche Nicks benutzt!
    Mach weiter so, Dummkopf.

  25. Wenn ich das „BILD“-Bild so anschaue, „Wer hier wohl wen….
    Gut das die SA-Leute zu Fuß waren und kein Fahrzeug dabei hatten – Was wohl umgekehrt passiert wäre?
    Ja, man muss BILD danken, denn das Titelfoto sagt doch eigentlich bereits alles. Gut, der Text passt zwar nicht dazu – Naja, vielleicht hat BILD sich einfach nur verschrieben.
    Guten Abend dann noch!

  26. Hat der BGH schon oft entschieden. Selbst bei „Freihalten“ eines Parkplatzes darf man den Freihalter mit dem KFZ langsam zurückdrängen. Alles kein Problem 🙂

  27. So sehr ich Herrn Rouhs schätze und die BILD verachte, aber mal ernsthaft: Momentan ist völlig unklar, wie sich das ganze abgespielt hat. Rouhs Darstellung kann stimmen, muss aber nicht. Dass hier vorschnelle Urteile gefällt werden, die nur auf der Sympathie für den einen bzw. der Gegnerschaft gegenüber den anderen Beteiligten basiert, finde ich für vernünftig denkende Menschen beschämend.

    Es wird sich zeigen, was dabei herauskommt. Ich hoffe aber, dass PI auch im Falle eines erwiesenen Fehlverhaltens von Herrn Rouhs über den Fall berichten wird. Umgekehrt natürlich genauso.

  28. Aha, deshalb hat mir Herr Rouhs auf meine Anfrage, wieso sie um 13Uhr nicht auf dem Wiener Platz „angetreten sind “ per mail geantwortet, man habe kurzfristig umdisponiert.

    Kann mir vorstellen, dass Pro Köln die Schn… voll hatte.

  29. Dodley du Spacken deine Videos würde sich sonst keiner angucken 🙂 und schon
    bist du gelöscht :):)….PI ist eben schneller als du gucken kannst!

  30. Etwas erstaunt über den Stil von PI, der wechselt täglich in Bezug auf Pro Köln. Vielleicht solltet ihr euch doch mal einigen, ob gegen oder für PRO Köln.

  31. Wenn man sich die johlenden Psychopaten im Hintergrund ansieht und dann das vertrauenswuerdige Gesicht der Herrn Rouhs im Vordergrund, diesen aber als Extremisten hintstellt und die psychopaten da hinten als brave nette Jungs…

    Pfui taivel was ist denn das fuer ein verkommener Untergrundjournalismus.

    Die Menschen aber sind nicht so dumm fuer wie sie die Bild verkaufen moechte.

    Luegen haben kurze Beine.
    Die Bild macht sich auf diese Weise nur selbst zur Sau.

  32. Habe mir im Leben noch keine Bild-Zeitung gekauft und wenn ich so etwas Lese, wird das auch so bleiben!
    Hoffe hier liest auch keiner Bild, auch wenn es nur die „dicken Möpse“ sind.
    Und wenn doch, sollte man spätestens jetzt damit aufhören.

    Gruss

    Lindener

  33. Man versucht seit Jahren immer wieder, rechtsgerichtete Politiker zu kriminalisieren.

    Zweimal war ich bei Gerichtsverhandlungen anwesend, in denen gegen Manfred Rouhs verhandelt werden sollte.

    In dem einen Fall wurde die Verhandlung nach zehn Minuten geschlossen, weil sich alle Vorwürfe sofort als haltlos erwiesen hatten.

    Im zweiten Fall ließ sich der Richter belehren, daß er einen Sachverhalt völlig falsch verstanden hatte (ähnlich wie den hier zur Debatte stehenden Fall); die Gerichtsverhandlung wurde ebenfalls geschlossen.

    Rudimentär funktioniert also der Rechtsstaat noch hin und wieder.

    Ich erinnere mich auch an die Kommunalwahl vor fünf Jahren. Auch da setzte die Bild-Zeitung in Köln ein paar Tage vor der Wahl einen Artikel ein mit einer haarsträubenden erfundenen und haltlosen Beschuldigung gegen Manfred Rouhs.

    Ich selbst habe im Mai dieses Jahres Strafanzeige gegen die Bild-Zeitung Köln gestellt. In der Ausgabe vom 7. Mai 2009 titelte nämlich die Bild-Zeitung : „Neonazi-Aufmarsch in Deutz wird abgeriegelt – So stellt sich Köln quer gegen Rechts!“. Es war vor dem Anti-Islamisierungs-Kongreß im Mai. Ich habe meine Klage damit begründet, daß die Bezeichnung als Neonazi weit über die Formulierung hinausgehe, die in einem politischen Meinungskampf angewendet werden darf. Wenn die Nazis nicht schlimmer waren als die Mitglieder und Sympathisanten von pro Köln, dann ist das eine nicht hinnehmbare Verharmlosung des Nationalsozialismus und eine Verhöhnung seiner Opfer.

    Zunächst wurde mir ein Aktenzeichen des Gerichts für meine Anzeige mitgeteilt, und zwei Monate später wurde mir mitgeteilt, daß das Verfahren (wie vorauszusehen) eingestellt worden sei – mit einer hanebüchenen Begründung.

    Der Staatsanwalt durfte wahrscheinlich – wie schon früher in anderen Fällen – die Sache gar nicht vor Gericht bringen auf Weisung „von oben“. Ich bin keine Juristin, aber man sagte mir, daß Staatsanwälte weisungsgebunden seien. Die Medien arbeiten der linksgerichteten und undemokratischen Politik zu. Sie sind ihre Handlanger.

    Vielleicht wird dem einen oder anderen langsam klar, wieso es so schwierig ist, in Deutschland eine rechte demokratische Partei aufzubauen. Es findet Volksverhetzung gegen rechtsgerichtete Politiker in einem unsäglichen und auch unvorstellbaren Ausmaß statt.

    Den hier zur Debatte stehende Artikel in der Bild-Zeitung sehe ich als „Schuß ins Knie“. Wer zwei und zwei zusammenzählen kann, kann den tatsächlichen Sachverhalt entnehmen. Wahrscheinlich wird die Sache vor Gericht enden wie das Hornberger Schießen, aber die Bild-Zeitung hat ihren Hetz-Artikel wieder gehabt nach dem Motto „Aliquid semper haeret.“

  34. #26 mvh

    PI bemüht sich halt um objektive Berichterstattung und darüber können wir doch froh sein!

  35. Alle die bei dem hysterischen Hype (wie Konzerte gegen Rechts, Ausgrenzung gegen Rechts auf Internetportaln/foren, usw.) gegen Rechts mitmachen, haben nicht verstanden, daß es irgendwann auch sie einengen wird. Damit wird die Meinungsfreiheit selbst eingeschränkt. Diese Handlungsweisen sind überflüssig und die Menschen lassen sich somit vor den Karren der „Antifa“/EUDSSR spannen, deren Sinn nur ihre eigene Ideologieumsetzung von Machtstruktur ist.

    Eine Demokratie lebt von Meinungsfreiheit und nicht von Unterdrückung einer politischen Seite, sonst ist es eine Diktatur.

  36. Da konnten die Antifa Anhänger schon mal üben wie es in der von ihnen herbeigesehnten Zukunft sein wird.

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5eca45e071f.0.html

    Im Zweifel mehrmals probieren, die Seite lagt öfter mal.

    Fatwa über die Frage, wie ein Autofahrer sich verhalten muss, wenn ein Fußgänger sich ihm in den Weg stellt

    Der Autofahrer darf einen Menschen überfahren, wenn dieser sich absichtlich vor das fahrende Auto stellt

    Vom Rechtsgutachtensgremium der al-Azhar Moschee/Kairo-Ägypten

    (Institut für Islamfragen, dh, 14.11.2007)

    Das Rechtsgutachtergremium der al-Azhar Moschee in Kairo hat am 08.11.2007 nach einer Meldung von alarabiya.net ein Gutachten veröffentlicht, das Empörung bei Menschenrechtlern ausgelöst hat.

    Es besagt, dass ein Mensch, der sich absichtlich vor ein fahrendes Auto stelle, vom Fahrer dieses Wagens schuldlos überfahren werden dürfe, weil dies ein bewusster Selbstmord seitens des Fußgängers sei. Der Fahrer würde in diesem Fall nicht aus Versehen töten, sondern er könne den Unfall gar nicht vermeiden.

  37. „Die Medien arbeiten der linksgerichteten und undemokratischen Politik zu. Sie sind ihre Handlanger.“

    Klar sind die Medien in Deutschland die Huren der Politik.

    Es sind die Parasiten,die auf ihren Wirten leben,und das sehr gut.

  38. #29 Leserin

    Ich hab früher auch vieles geglaubt was in den Medien steht und was die Politiker sagten.

    Doch irgendwann viel mir auf wie die Wörter Nazi, Populist, Extremist unwahrscheinlich inflationär im Umlauf sind. Und in Wirklichkeit machen die bei der Bevölkerung gar keine Angst mehr. Nur noch Linke Spinner reagieren darauf: Testosteron-Spiegel steigt und direkt auf die Suche gehen wo kann ich einem aufs Maul hauen. Ich gehe sowieso davon aus, dass diese Wörter nur Hinweiswörter für die Antifa sind.

  39. Die haben Angst vor Pro Köln / Pro NRW !

    Oder warum betreiben unsere PC Politiker eine solche Hetzkampagne bzw Schmutzkampagne in der öffentlichkeit !

    Oder bezeichnet hier jemand die gegen Aktionen , die mit unfairen Mitteln und bestimmter Zielsetzung gegen die Pro Bewegung als fair Play ?
    ————————
    Darauf giebt es nur eine Antwort :
    geht alle Pro … Wählen !!!!!!!!

  40. Der Kampf gegen Rechts ist doch schon lange instrumentalisiert und missbraucht von linker Seite.Mit dem staatlichen Rotfunk erfolgt das restliche brainwashed für die Bevölkerung.

  41. Es geht um den Kampf geegen RECHTS.

    Also gegen ALLES,was nicht LINKS oder LINKSEXTREM ist.

    Es geht gegen Koservative genauso,wie gegen Rechte und Rechtsextreme,wird alles in einen Topf geworfen.

    Für ALLE diese Leute gibt es heute KEINE Wahlmöglichkeit mehr innerhalb der Systemparteien von CDU bis zur DIE LINKE.

    Und das ist auch von OBEN so gewollt.

  42. #46 Schurke:

    „Die haben Angst vor Pro Köln / Pro NRW !

    Das glaube ich nicht – ich denke, das ist eher ein gutes Stück Volkserziehung:
    „Schaut! so ergeht’s euch, wenn Ihr nicht feste mitklatscht.“
    Die unfreiwillige komik liegt dabei in der völligen Vergewaltigung des Begriffs der Courage.

    Pro Köln ist zwar unprofessionell und sicher auch zu naiv, aber die sind angesichts der endlosen Anfeindungen unvergleichlich couragierter als die Kretins, die ständig komplett verblödet deren „Nazis raus!“ plärren – das ist ja auch so unheimlich gefährlich, wo es seit weit über 60 Jahre keine Nazis mehr gibt.

  43. Ahja, Berit F. Weiße bescheid?
    Aber natürlich Turkaraber immer friedlich.

    Die würden doch keinen Streit anfangen, wenn sie nicht so ein brutaler rechtsextremer Rowdie mit seinem rechtsextremen Wagen über den Haufen fahren würde. So ein Schwein.
    Jede normale Steuerkartoffel wäre da doch am Zebrastreifen stehen bleiben und hätte sich von den Linksterroristen seinen Wagen verschönern lassen. Nicht so Manfred von ProKöln.
    Er BERÜHRT die linke Bande aufs radikalste mit seinem Wagen, so schlimm, dass nur FAST alle unbeschadet davon kommen – einer hat ganz lebensgefährliche Kratzer an der Hand. Die mussten bestimmt mit einigen dutzend Stichen genäht werden.

    Da sind Steine und Glasflaschen, die Linksextreme bei ihren Demos mittlerweile wöchentlich auf unschuldige Bürger werfen, gar nichts dagegen.

  44. Ja – so ticken die verkommenen Antifa-Banditen: Zuerst den „Feind“ bedrohen und nötigen und danach die Unschuldslämmer spielen. „Ach, wie konnte der nur, bla, bla, bla, wo wir so friedfertig, bls bla bla“

    Ein Pack, das die Wahrheit verdrehen will.

  45. Da Herr Rouhs Anwalt ist, wird ihm schon etwas einfallen.

    Ob es ihm nützt ist bei den politischen Gerichtshöfen der heutigen Zeit zweifelhaft. Zeugen werden das Gegenteil beschwören, was sie gesehen haben.

    An alle die Bild wegen der „nackten Weiber“kaufen: Spart euer Geld und kauft euch lieber den Playboy wegen der vielen „anspruchsvollen Artikel“

  46. Egal, ob die Straftat vorgetäuscht war oder die dämlichen kleinen Brüllkids auf den Wagen eingetrommelt und den Fahrer bedroht und genötigt haben…

    Egal, ob die dreckige Propagandajournaille völlige Scheisse berichtet…

    Der trotteldeutsche Bild – Massenkonsument wird es lesen und unkritisch fressen.

    Das zählt – nicht die Wahrheit hinter dieser Nummer.

  47. Genau so funktioniert Kölner Klüngel:

    Einer oder viele einflussreiche Klüngelbrüder (SPD, GRÜNE, FDP oder CDU?) bestellen passend kurz vor der Wahl bei der schmierigen Klüngeljournaille üble Schlagzeilen gegen die Opposition – und es wird geliefert.
    Selbst der KStA, der von sich behauptet, sauberen Journalismus zu betreiben, ist sich nicht zu fein, offensichtlich zum Zwecke der Einflussnahme auf die Entscheidung der Kölner Wähler, passende „Enthüllungen“ gegen Pro-Köln pünktlich zur Wahl rauszuhauen, obwohl die Nummer mit dem inzwischen lange ausgetretenen rechtsradikalen Pro-Mitglied schon lange bekannt ist und von sauberen Journalisten eigentlich schon längst hätte berichtet werden müssen.

    Bin schon gespannt auf die nächste Pressemanipulation gegen Pro-Köln vor der Kommunalwahl 2009.

  48. Rouhs ist doch nicht allein im Wagen.
    Oder scheint mir das nur so?

    Da hat er doch seinen zeugen.

  49. Ich empfehle, immer einen Fotoapperat im Auto liegen zu haben, mit dem man im Fall der Fälle Straftaten dokumentieren kann.

    P.S. Auch bei Verkehrsrowdies und Drängeldeppen genügt es in der Regel, einen Foto kurz hochzuhalten, allein der Bluff wirkt wahre Wunder ;-). (Ich fahre selber gerne zügig, aber stets rücksichtsvoll.)

  50. [NRW] Mehr als 40.000 Kinder erhalten zusätzliche Sprachförderung
    Vorläufige Ergebnisse der Sprachstandsfeststellung 2009
    OT
    Düsseldorf, 18. August 2009. Für über 40.000 Kinder in Nordrhein-Westfalen beginnt heute die zusätzliche Sprachförderung. Dies ist das vorläufige Ergebnis des landesweiten Sprachtests „Delfin 4“, an dem im Frühjahr 2009 fast 170.000 Kinder im Alter von 4 Jahren teilgenommen haben und das inzwischen weitgehend abgeschlossen ist.

    Ein enormer Aufwand , um zum Scheitern verurteilte Versuche durchzuführen , doch mal EINEN künftigen Steuerzahler aufzubauen

  51. @#32 MadMax (18. Aug 2009 21:20)

    So sehr ich Herrn Rouhs schätze und die BILD verachte, aber mal ernsthaft: Momentan ist völlig unklar, wie sich das ganze abgespielt hat. Rouhs Darstellung kann stimmen, muss aber nicht.

    Ehrlich gesagt, kann ich mir keinen anderen Geschehensablauf vorstellen. Überleg mal. Ist es plausibel, dass Rouhs nur so zum Spaß oder um schlechte Presse zu kriegen auf Leute zufährt, die gerade friedlich einen Zebrastreifen überqueren? Schau dir doch das Bild an. Wie die Bekloppten da schreiend und geifernd vor dem Auto herumhüpfen…

  52. @#14 Eugen von Savoyen (18. Aug 2009 20:26)

    Wir können die BILD nicht zwingen die Wahrheit zu schreiben, aber wir können sie dazu zwingen immer dreister und absurder zu lügen.

    Ich habe es neulich schon mal geschrieben: Die BILD-Köln unterscheidet gegenwärtig nichts mehr von einem Propagandaorgan totalitärer Regime.
    Die müssen die Hosen gestrichen voll haben, vor der Wahl.

    Das wird in letzter Zeit immer schlimmer. Und insbesondere die BILD-Köln berichtet einseitig und extrem linkslastig. Besonders hervor tun sich da die Redakteure, wenn es gegen Pro-Köln geht. Wirkt fast schon wie eine persönliche Sache.

  53. Momentan ist völlig unklar, wie sich das ganze abgespielt hat.

    Das finde ich nicht. Im Gegenteil: Die reinen Fakten in den Aussagen von Herrn Rouhs, die Schlagzeile der Bild und das Gezeter der Unverletzten stimmen perfekt überein.e

    Man sollte sich in heutigen Zeiten überhaupt wesentich mehr auf die eigene Einschätzung (Charakter der Beteiligten, ihr Tonfall, eigene Lebenserfahrung, was realistisch ist und was nicht) verlassen, als auf irgendetwas, das „erwiesen“ ist.

    Denn zwischen dem, was „offiziell erwiesen“ ist und Dir steckt immer der Bote der Nachricht – die Medien. Zum Beispiel BILD. Die BILD ist aber nur vom Tonfall her unseriöser als die anderen Blätter, von der Vertrauenswürdigkeit her nicht.

  54. Die nackten Fakten – von emotionalem Gekeife und manipulierender Gehirnwäsche befreit – sind:

    Herr Rouhs hat seinen Wagen sehr langsam und überaus vorsichtig, besonnen und rücksichtsvoll aus einem Pulk ihn umringender Leute befreit.

    Das sind nicht nur SEINE Aussagen, das wird auch von den betroffenen Antifanten und der BILD bestätigt:

    Es gab keine Verletzten.

  55. Ich habe einer 8-Jährigen das Bild mit dem Auto gezeigt und gefragt, von wem hier die Aggression ausgeht. Antwort: Von den Idioten auf der Straße.
    Ich denke, das sieht auch ein Blinder.

  56. Rouhs lügt! Die rote SA marschierte in zackiger Formation über die Strasse und lächelte Rouhs freundlich an, als dieser Nazi böse lachte und in die Menge reinraste! Dabei fuhr er noch über einen friedlichen roten SA Mann 50 mal vor und zurück aber dieser überlebte wie ein Wunder und hatte nur ein paar Kratzer an der Hand! Meine Freunde Kevin, Jason-Jennifer und Mohammed haben das auch gesehen!

    gez: Mücke (Chef Redakteur) von Bild

  57. Die Aussage der Jungen Frau beim Polizeibeamten
    so weit ich gelesen habe war, das sie ja für
    ganz friedlich Proteste sei. Aber
    komischerweise ist auf dem Bild zu sehen, wie
    auch sie mit dem Mob und aufgerissen Mund
    wütend das Auto belagert. Schaut sie euch auf
    dem Foto an, die friedliche Protest-Frau im
    wütende Mob. Die Blöd-Zeitung muss seine Leser
    wirklich für sehr blöd halten.

  58. Herr Rouhs sollte von den nächsten Finanzierungserlösen aus der Bundestagswahl in einen SUV investieren, vielleicht wäre ja auch eine Zivil-Version eines ausgedienten Fuchs-Panzers mit Räumschild zu ergattern! Im Zweifel einfach mal sehen, ob nicht in die Fahrzeugfront eine „Tier-Abwehranlage“ mit „Tier-Abwehrspray“ einbaubar wäre…zum Beispiel in vorhandene Reinigungsdüsen der Scheinwerfer! Aber eine Digicam tut es vielleicht auch! Dann aber bitte sofort hochladen, nicht gleich an die STASIaatsanwaltschaft weitergeben…
    _________________________
    @PI-Team: Doodley, ChristinHoffmannIstel …egal wie das U-Boot sich nennt…es ist immer das gleich Youtube-Profil(http://www.youtube.com/user/Sondosable3)…im Zweifel hilft dir Google: http://www.google.de/search?q=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DKji2C4JNbPU&

  59. @#73 Mike Melossa (19. Aug 2009 13:01)

    Die Aussage der Jungen Frau beim Polizeibeamten
    so weit ich gelesen habe war, das sie ja für
    ganz friedlich Proteste sei. Aber
    komischerweise ist auf dem Bild zu sehen, wie
    auch sie mit dem Mob und aufgerissen Mund
    wütend das Auto belagert. Schaut sie euch auf
    dem Foto an, die friedliche Protest-Frau im
    wütende Mob. Die Blöd-Zeitung muss seine Leser
    wirklich für sehr blöd halten.

    Wütender Mob. Genau richtig ausgedrückt. Es ist schon bezeichnend für diese linken Faschos, dass sie sich so in ihre Ideologie reinsteigern. In den Gesichtern ist blanker Hass zu erkennen. Von Friedlichkeit kann da keine Rede mehr sein.

  60. Herr Rouhs ist absolut glaubwürdig. Wer kennt es nicht,dieses provokative Verhalten dieser linken Schmeißfliegen?

  61. Die Bildzeitung ist so ein Schundblatt.
    Ironisch, dass all die linken in Deutschland denken, die Bild wäre eine rechts-konservative Zeitung des Axel Springer Verlags…

  62. Vielleicht hat die Bild ein Kleinkind
    unbestimmter Kultur unter dem Wagen von
    Manfred Rouhs gesehen, dass unbeaufsichtigt
    auf die Straße gekrabbelt ist und böswillig
    und rücksichtslos von Herrn Rouhs über den
    Haufen gefahren wurde und der wütende Mob mit
    aufgerissenen Münder, wir kennen diesen
    Anblick, haben deswegen so „Impulsiv“ und
    aufgebracht reagiert und wenn sie jetzt
    alles niederreißen würden, könnte man das
    ja natürlich verstehen. Der latente Ausbruch
    und die Aggressionsbereitschaft ist das
    Problem dieser Tage. Es unterscheiden sich
    kaum noch von Kultur. So eine Situation
    erfahre ich täglich am Zebrastreifen im
    wirklich bedrohlichen Ausmaß. Die Bild sollte
    mal von rabiaten Taxifahrern aus gewissen
    Kulturbereichen berichten. Da könnte ich
    alleine aus meiner Erfahrung heraus
    Geschichten erzählen die Haarsträubend sind.
    Und Frauen mit Kindern auf dem Rücksitz und
    Handy am Ohr, eine Zigarette passt auch noch
    irgendwo hin und der unbekümmerte Blick vor
    der Vollbremsung. Und dann schauen sie immer
    so, als wären sie plötzlich in die Welt
    geboren worden, so ganz bewusst. Liebe Bild,
    wäre das nicht mal ein Themenbereich für
    euch? Hat aber nicht mit Politik zu tun und
    ich auch nicht so skandalträchtig.

  63. Zum Standardrepertoire der Linken bei Demos gehört es, Strafanzeigen wegen angeblicher Straftaten des politischen Gegners zu stellen! Die Polizei kann ein Lied davon singen.

  64. Und nicht Vegessen die Fingerabdrücke am Auto zu sichern. Die Fingerabdrücke, die klasse BILD-Photos (danke BILD) 🙂 , und die Personalien in der Strafanzeige der Linken, dürften zu den Antifanten führen die sich einer Nötigung strafbar gemacht haben.

  65. Was mögen die Eltern dieser linksradilalen Kinder empfinden die blind und blöd den Islamisten den roten Teppich ausrollen. Wie wollen diese Kinder ihren Kindern mal erklären das sie selbst beigetragen haben unsere Kultur und unsere Freiheit zu zerstören .

Comments are closed.