Allen Warnungen über die verheerende Signalwirkung zum Trotz und von den Kosten ganz abgesehen: In Berlins Schulen muss der Dhimmi auf moslemisches Verlangen einen Gebetsraum einrichten. Das hat das Verwaltungsgericht heute entschieden. Die religiöse Neutralität an Berlins Schulen gilt damit gegenüber Moslems nicht mehr.

(Spürnasen: Thomas D., Steffen, Hartzhasser, Jakob K. und Freddy1011)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

199 KOMMENTARE

  1. Unerträglich.
    Das Urteil: Im Namen des Volkes? Oder bereits im Namen der „Bevölkerung“ bzw. aus Angst vor dieser in Berlin?
    Nach Berlin möchte ich nicht mehr fahren.

  2. kann mir mal bitte jemand verraten wie man diesen Dambruch wieder flickt ohne das Blut fliessen wird? Kling drastisch, aber jetzt werden die Muslime erst richtig dreist, das kann man dann nur noch mit Gewalt rückgängig machen.

  3. Wengistens ist eine Berufung am Obersten Verwaltungsgericht „noch“ zulässig … wenn ich den Link von Schweinebacke richtig verstanden habe.

  4. Guuter Kommentar, den ich heute irgendwo gelesen habe:
    Das Problem der Toleranz ist die Toleranz gegenüber der Intoleranz. Diese würde es nicht geben, wenn der “Tolerante” in einer starken Position wäre, denn dann würde er der Intoleranz die Grenzen aufzeigen. So ist Toleranz nur die Entschuldigung für die Position der Verlierer.

  5. Tja ich sagte doch die Wahlen am Sonntag waren die letzten halbwegs freien, bei den nächsten ist die EU in der Türkei und es sind genug Türken in D Land um bei zuletzt 18 Mio Nichtwählern schon mal für eine Mehrheit und wenn nicht dan zumindest mal für eine Stärke von 10% oder mehr zu Sorgen…..

    PS:
    Achja
    @die M´s

    Euer Allah ist nicht mein Gott.

  6. Moooment. In Deutschland sind Staat und Kirche getrennt. Ein solcher Raum ist verfassungswidrig. Wie kann ein solches Urteil rechtsgültig sein??

  7. Das bleibt doch nicht bei einem Raum. Jetzt gehen die Forderungen nach 4 Räumen wohl loß. Je ein Raum für die beiden Hauptrichtungen des Islam, natürlich getrennt für Muselmännchen und Muselweibchen macht vier Räume, bitteschön.

  8. Der Vorsitzende Richter Uwe Wegener betonte in seiner Begründung, die Entscheidung bedeute nicht, dass die Schule einen Gebetsraum zur Verfügung stellen müsse. Sie dürfe den Schüler aber nicht an der Ausübung seiner Religion hindern.

    http://www.domradio.de/aktuell/artikel_57236.html

    Wenn man natürlich einen Schariafan zum Gutachter bestellt, kann nur Mist dabei rumkommen.

    Natürlich sieht Herr Rohe einen Einzelfall:

    Die Haltung des Schülers sieht der Erlanger Islamwissenschaftler und Jurist, Mathias Rohe, als «plausible Meinung im Spektrum der Religionsfreiheit». Rohe sagte vor dem Gericht als Experte aus. Es handele sich nicht um einen Extremisten, «der auf Biegen und Brechen» etwas durchsetzen wolle. Er sieht in dem Streit einen Einzelfall. Auch das Gericht geht nicht davon aus, dass nun eine «breitere Schülerschaft» einen Gebetsraum fordern könnte.

    http://www.berlinonline.de/aktuelles/berlin/detail_ddp_2542358060.php

    Wenn jemand etwas nicht „auf Biegen und Brechen“ durchsetzen will, belästigt er damit nicht die Gerichte.

    Natürlich sollte hier ein Präzendenzfall geschaffen werden und wie es für den vernünftigen Jihad gehört, werden Frauen und Kinder für die „weichen Themen“ vorgeschickt oder missbraucht, für die harten Sachen erfolgt eine Ausbildung in Saudiarabien oder Pakistan.

  9. Die religiöse Neutralität

    ist in diesem Fall offenbar nicht gegeben —

    — weil Islam gar keine „Religion“ ist, sondern eine totalitäre Gesellschaftsordnung.

    That’s the Point !

  10. Bei dem Aufmacherfoto dachte ich spontan: Der Mann wartet darauf, dass der Scharfrichter zuschlägt. Welche Symbolik, aber für unsere demütigen Dhimmies: Wie die Maus vor der Schlange …

  11. Gibt es auch Gebtetsraeme fur Hindus, Christen, Buddhisten, Scientology-Anhaenger, Satanisten?
    Oder nur fuer Moslems?
    Warum werden Kreuze an Schulen abgenommen und Gebetsraeme fuer Moslems errichtet?
    Wieder einmal Zeigen deutsche Richter, dass es Sonderrechte fuer Moslems gibt.
    Der Gleichheitsgrundsatz scheint nicht mehr zu gelten.
    Deutsche haben Rechte und Pflichten. Auslaender und Moslems nur (Sonder)Rechte.

  12. @PI-News

    Die PI-Redaktion ist anscheinend nicht daran interessiert, dass auf dieser Seite zu Ihren Artikeln eine Diskussion stattfindet. Unangenehme Kommentare werden erst garnicht zugelassen, während Kommentare wie „zur Waffe greifen“ durchgelassen werden. PI-News ist nicht daran interessiert Dialog bzw. Diskussionen stattfinden zu lassen. Danke, dass Sie das hier so schön demonstriert haben.

  13. Ach und bitte nicht vergessen alle Kreuze abzuhängen! Das ist nämlich auch mohamedanische Religionsfreiheit, den anderen Religionen ihr Recht auf ausübung zu verwehren.

    PI: Keine Sorge. In Berlin gibt es in Schulen keine Kreuze.

  14. Ich habe selbst keine Kinder. Aber vielleicht kann ja jemand von euch für eure Kinder eine christliche Kapelle an einer berliner Schule beantragen?!?!?
    Und wenn das dann abgelehnt wird – vors Gericht gehen (wegen Freiheit der Religionausübung etc.)
    Warum sollen nur Moslems beten? Es gibt ja sicher noch ein paar christliche Familien in Berlin. Da wäre ein Altarraum sinnvoll.
    Ich meine es ernst – man sollte die deutsche Justiz einfach mal auf die Probe stellen…

  15. @brazenpriss

    Was Domradio berichtet deckt sich nicht ganz mit der offiziellen Pressemitteilung des VG Berlin:

    http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/vg/presse/archiv/20090929.1540.140720.html

    Dort heißt es zur sogemannten negativen Religionsfreiheit und dem Gebetsraum, dass:

    „Dies gelte jedenfalls solange, wie durch organisatorische Vorgaben eine ungewollte Konfrontation vermieden werden könne.“

    Wenn es also Stunk gibt, dann muss ein eigener Gebetsraum her.

  16. „Religiöse Neutralität“?

    Es gibt im Islam keine solche. Es kann gar keine wie auch immer geartete Neutralität geben. Der Islam ist gesellschaftlich allumfassend und bestimmend. Der Islam ist religiöse Rechtleitung und Gesetz.

    Und unsere Richter kennen keinen höheren gesellschaftlichen Wert, als dem Islam so schnell wie möglich in Deutschland den Weg zu bereiten. Mehr noch: sie streuen ihm sogar Blumen!

    Aber das weiß man ja, seit der Koran in deutscher Übersetzung vorliegt.

  17. Im Klageverfahren holte dann die zuständige Kammer des Gerichts ein Gutachten eines Islamwissenschaftlers ein. Es sollte unter anderem die Verbindlichkeit des islamischen Gebets für in Deutschland lebende Muslime klären.

    Hochinteressant! Damit widersprechen sich die offiziellen Moslemvertretungen gegenseitig, wurde doch bislang in der Öffentlichkeit seitens der Muslime behauptet, man könne Gebete jederzeit nachholen.

    Hochinteressant ist auch, daß sich ein Gericht auf ein islamisches Gutachten stützt und nicht noch andere Meinungen und Gutachten einholt.

  18. @freyenstein

    Als erste „Sofort“-Maßnahme sollte ein mit Bibel „bewaffnetes“ Kind zur gleichen Zeit den Gebetsraum in Anspruch nehmen, wie Yunus, der Vorbeter.

  19. naja ich denke die muslime könne mehr verlangen weil sie eine starke midnerheit sind und weil sie für ihre religion kämpfen nicht wie die zeugenjehowas von haus zu haus laufen sondern zusammen zum gericht und fordern…

  20. Da freuen sich die Tugendwächter der islamischen Ideologie, denn jetzt gilt zumindest für diese betroffene Schule, daß Mehmet sich nicht mehr herausreden kann wenn Yanus ihn bei seinen Eltern/Verwandten/Blockwarten anschwärzt, weil er sich nicht täglich in der Schule vor seinen Götzen geworfen hat.

    Die Richter in Deutschland sind unsäglich denn ihnen geht ab zu erkennen, daß im Islam vor allem Kontrolle und Schikane durch das Kollektiv ausgeübt wird, damit die Lämmlein auf Islam-Kurs gehalten werden.

    Davon abgesehen wird es nicht lange dauern, bis es zu Massenhinwerfungen in der Schulaula kommt und dann bald die ersten nicht-moslemischen Schüler aus Angst oder falsch verstandener „Coolness“ mitmachen.

    Dieses Urteil erging mal wieder nicht im Namen des Volkes, sondern im Namen eines Volkes, das sich als „edler“ versteht als andere.

    Verrat an unseren Kindern, Verrat an der abendländischen Kultur und das nur um eine Lobby und die Interessem der globalen Finanzkartelle zu bezuckern.

  21. Ja so sind halt, unser linken Richterlein: Prall gefüllt mit linkem 68ger „Islam ist Frieden“-Durchblick, und gänzlich verlassen von Justitia, vom jedwedem bürgerlichen Rechtsverständnis und von allen guten Geistern.

  22. In Berlins Schulen muss der Dhimmi auf moslemisches Verlangen EINEN Gebetsraum einrichten.

    Und wo bitte sollen die mohammedämlischen SchülerINNEN beten?

    Da müssen aus Gründen der Islamapartheid natürlich 2 mohammedanische Gebetsräume hin, das ist doch wohl mal klar!

  23. Was sind das für Richter, die einen Gebetsraum für diese abergläubigen Sektierer in unseren Schulen zur Verfügung stellen, obwohl der christliche Religionsunterricht in Berlin -soweit ich weiß- längst abgeschafft wurde?!

    Dieses Urteil -und andere zu diesem unerquicklichen Thema- mutet an, wie die schleichende Einführung der Scharia und die damit verbundene Unterwanderung unseres Grundgesetzes!

  24. Dann wird es halt in Zukunft an Berliner Schulen ein Morgengebet in den Klassen geben und anschließend wird die Bundeshymne gesungen.

    Mohammedanische Schüler die sich etwas zu Schulden kommen lassen, werden nach der Scharia bestraft … Hausaufgabe nicht gemacht, 10 Schläge mit dem Rohrstab auf die Finger, Lehrer beschimpfen und keinen Respekt zeigen, eine aufs Maul durch den Schulwart, usw …

  25. Das nennt man Islamisierung. Jetzt müssen alle Schulen ihre Unterrichtszeiten den islamischen Gebetszeiten anpassen, bin echt begeistert liebe Politiker. Aus “Bereicherung” wird Assimilation der Deutschen in die islamische Dominanzkultur.

    Alle anderen Religionen sollten jetzt ebenso dreiste Forderungen stellen, und so den Schulbetrieb lahmlegen.

  26. #25 Rabe

    Der „Islamwissenschaftler“ war der Jurist Mathias Rohe, der die Scharia für vereinbar mit dem GG hält. In der PI-Suche (oben rechts) „Mathias Rohe“ eingeben. Der Mann ist ein Steigbügelhalter des Islam in Deutschland.

    Dem glauben die Gerichte, weil er nun einmal als Gutachter für den Islam zugelassen ist (mehr über die Fallstricke das Gutachterwesens erklären sicher gerne die Juristen auf diesem Blog).

    Mohammedaner wiedersprechen dem nicht, weil sie ihn als einen der ihren (möglich, daß er schon konvertiert ist) oder als einen nützlichen Idioten erkannt haben, der gegenüber deutschen Gerichten schlau und verschleiernd ihre Agenda verfolgt.

  27. Ich kann es gar nicht mehr in Worte fassen wie sehr mich diese Extrawürste für Muselmanen ankotzen samt der Richter die solche Urteile fällen. 🙁

  28. #15 A Prisn

    In wie diese Gesellschaftsideologie in der Praxis funktioniert können wir jetzt in Berlin bestaunen. Alle Schulen und nichtislamischen Schüler müssen jetzt nach der Pfeife des Islam tanzen.

  29. Bald wird es zur Gebetsmühle:

    Nicht die Richter sind Schuld, das Gesetz, genauer gesagt das Grundgesetz, weil Art 4 GG keinen Gesetzesvorbehalt kennt.

  30. Eine Meldung auf Yahoo zum gleichen Thema:

    http://de.news.yahoo.com/1/20090929/tbs-muslimischer-schler-darf-in-berliner-8fd8c3a.html

    Interessant die Warnung der Schulleiterin, daß der Bildungsbetrieb nicht aufrechterhalten werden könne, sollten noch ein paar mehr Schüler auf die Idee kommen, eigene Gebetszeiten bzw. -räume zu fordern.

    Und der Sprecher des Berliner Verwaltungsgerichts deutet schon mal an, daß wir uns auf zahlreiche Klage anderer Muslime einrichten dürfen, die unter Berufung auf das Berliner Urteil ebenfalls Gebetsräume an ihrer Schule fordern (und vielleicht nicht nur dort).

    Bin ja mal gespannt, ob der Berliner Senat den Mumm aufbringt und gegen dieses absurde Urteil vor das Oberwaltungsgericht und – wenn nötig – vor das Bundesverfassungsgericht zieht. Spätestens dann wird sich zeigen, ob es in Deutschland noch eine Trennung von Staat und Religion gibt.

  31. #39 plapperstorch

    Danke für die Gebetsmühle 😉

    Als Laie fallen mir zu diesem wichtigen Hinweis spontan drei Fragen ein:

    1. Wie kann der Gesetzgeber das ändern?
    2. Welche Mehrheiten sind dafür erforderlich?
    3. Kann der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das inzwischen auf nationaler Ebene (GG) verhindern?

  32. Welt Online Moderatoren sagt:
    Aufgrund von massiven Verstößen gegen die Netiquette wurde
    die Kommentarfunktion für diesen Artikel abgeschaltet.

    Warum löscht man nicht „Verstöße gegen die Netiquette“, statt gleich gar keine Kommentare mehr zuzulassen?

    PI wird übrigens bei entsprechend gestrickten Zeitgenossen als Hassobjekt immer beliebter und muß immer öfter als dämliche Floskel herhalten, wenn man darüber hinwegtäuschen möchte, dass man kein verünftiges Gegenargument hat.
    Es werden hier genau die, in den MSM gern ausgeblendeten Themen und Probleme ungeschminkt angesprochen, die viele Menschen empfindlich zu stören scheinen.

    Fazit: Irgendwas muß PI richtig machen! 🙂

  33. @Chris

    Berlin kann hier nicht vor das BVerfG „ziehen“. Grundrechte sind für Bürger da, nicht für die Verwaltung. Beim Bundesverwaltungsgericht ist Schluß. Aber das bringt nix. Art 4 GG ist zu stark. Die Religionsfreiheit muss endlich unter Gesetzesvorbehalt gestellt werden.

  34. Möchte vielleicht jemand Mitglied meiner Religion werden? In meiner Religion ist es vorgeschrieben von 7:30 bis 15:30 auf der Couch zu liegen und Vera am Mittag zu glotzen.

    Ich plane außerdem nach Deutschland auszuwandern und diese Idioten für mein verpfuschtes Leben aufkommen zu lassen. Ich hörte von nie versiegenden Geldflüssen und Sonderwürsten für mittelalterliche Bräuche.

  35. #17 r2d2

    Das nennt man Islamisierung, und die ist von den Eliten gewollt. Und der Wähler hat den Kurs der Islamisierung am 27.9 erst wieder für 4 Jahre bestätigt, und somit gutgeheißen.

  36. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,652098,00.htm

    Der Vater: „Koran geht vor Schulordnung“

    Auch die Islamkonferenz, deren Mitglied Rohe ist, habe in einem Papier unlängst „Pragmatismus“ empfohlen. Nach „pragmatischen Einzelfalllösungen zu suchen“, sei generell sinnvoll. „Wer hätte denn Bedenken, wenn ein christlicher Schüler ein Dankgebet spricht, bevor er sein Pausenbrot verzehrt?“ Anders könne es sein, wenn plötzlich Hunderte von Schülern beten wollten und die Schule dafür keinen Raum habe. Das wäre dann eine „neue Situation“. Bisher seien solche Fälle aber nicht bekannt. „Wenn es dazu nun gehäuft kommen sollte, dann wahrscheinlich wegen des medialen Echos, dass dieser Fall hervorgerufen hat“, sagte der Gutachter.

    Yunus M. besucht das Diesterweg-Gymnasium in Berlin-Wedding, eine Schule mit Kindern aus 29 verschiedenen Ländern. Von den Siebtklässlern stammen 98 Prozent aus Einwandererfamilien. Als die Direktorin im November 2007 gesehen hatte, wie Yunus M. und Mitschüler in einer Pause auf dem Flur beteten, verbot sie ihm, dies zu wiederholen. Die Direktorin argumentierte gegenüber Eltern, dass religiöse Bekundungen an öffentlichen Schulen verboten seien und die Schule das Neutralitätsgebot des Staates zu beachten habe. Doch für den Vater von Yunus M., einen zum Islam konvertierter Deutschen, war das kein Argument: Der Koran habe eine höhere Autorität als die Schulordnung.

    Keine Fragen mehr.

  37. #45 Chris

    Wie ich oben schon geschrieben habe, alle Schüler anderer Religionen sollten jetzt ebenso dreiste Forderungen stellen wie der Moslemschüler, und so den Schulbetrieb lahmlegen.

  38. Völlig unverständliche Entscheidung. Wenn das Schule macht, dürfen Schulen mit hohem Moslem-Anteil sofort anbauen!

  39. #30 Hausener Bub (29. Sep 2009 19:19)
    Da freuen sich die Tugendwächter der islamischen Ideologie, denn jetzt gilt zumindest für diese betroffene Schule, daß Mehmet sich nicht mehr herausreden kann wenn Yanus ihn bei seinen Eltern/Verwandten/Blockwarten anschwärzt, weil er sich nicht täglich in der Schule vor seinen Götzen geworfen hat.

    Vollkommen richtig.

    Bei Mili Görus und der Islamischen Föderation werden die Sektkorken geknallt haben und ihre Blogwarte schwärmen jetzt aus um das für alle Schulen durchzusetzen. Bei einem Gymnasium ist ja nicht zu erwarten, das es zu einem mohammedanischen Massenansturm kommt, aber bei Haupt- und Sonderschulen liegt der Fall anders. Gute Strategie, erst einen Konvertitensohn vom Gymnasium als exotischen Einzelfall vorschicken und alle anderen mit dem Urteil unter Druck zu setzen.

    Wenn Erdogan in der Türkei auf diese Idee gekommen wäre, säße er innerhalb von einer Stunde im Knast und die AKP wäre verboten. Allerdings wird die EU dieses seltsame Verständnis von Religionsfreiheit auch in der Türkei durchsetzen.

  40. Als die Väter des GG Art 4 geschaffen haben, ohne Gesetzesvorbehalt, konnten sie nicht ahnen, dass mal eine andere Religion als das Christentum in Deutschland die erste Geige spielen will. Daher damals ohne Gesetzesvorbehalt. Das hat sich geändert, also muss Art. 4 GG geändert werden. Ein Gesetzesvorbehalt deckt sich auch mit dem UN-Zivilpakt. Darin steht:

    „Die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu bekunden, darf nur den gesetzlich vorgesehenen Einschränkungen/b> unterworfen werden, die zum Schutz der öffentlichen Sicherheit, Ordnung, Gesundheit, Sittlichkeit oder der Grundrechte und -freiheiten anderer erforderlich sind“

    Das fehlt in unserem Art 4 GG.

  41. #54 Heiner und sonst keiner

    Doch für den Vater von Yunus M., einen zum Islam konvertierter Deutschen, war das kein Argument: Der Koran habe eine höhere Autorität als die Schulordnung.“

    Das sagen die Taliban in Afghanistan auch so ähnlich, und bomben Mädchen die sich aufgrund der Schulordnung auf dem Weg zur Schule befinden in die Luft.

  42. zu #6 McMurphy (29. Sep 2009 18:59)

    Tja mit dem Thema „Toleranz“ habe ich mich schon vor Jahren befasst und werde seitdem auch dafür gehasst, weil es passt.

    Die Grenze der Toleranz endet
    an der Grenze der (eigenen) Selbstvernichtung.

  43. #49 MatthiasW

    Ist 07:30 nicht ein wenig früh um sich aus dem Bett zu erheben? Ich glaub so wird das nichts mit deiner Religion. 😉

  44. Wir sehen, daß da viel Geld hinter solchen Forderungen steckt. Das wird der Halbwüchsige wohl kaum selbst aufgebracht haben. Insofern stehen da wohl noch weitere Ambitionen und andere Kräfte dahinter, als nur die, daß ein Schüler für sich bevorzugt einen separaten Gebetsraum haben wolle.

    #35 Konstantinos (29. Sep 2009 19:24)

    wenn die Eltern an diesen Schulen pfiffig sind (ein paar Gleichgesinnte findet man überall) dann sollten diese unbedingt eine Christliche Kapelle fordern. So mit allem drum und dran: ein kleiner Altar, Kreuz an der Wand usw usf

    SOllte dies nicht umgesetzt werden dann sofort mit Anwalt und Gericht drohen.

    Das wäre schön, wird in der Praxis aber kaum Erfolg haben, eben weil das Christentum fünf festgelegte Gebete am Tag nicht kennt. Insofern würde das Gericht in einem solchen Fall keine besondere „Notwendigkeit“ zur Gewährung von Religionsfreiheit für „streng gläubige Christen“ (äquivalent zum vorliegenden Fall) an einer Schule erkennen.

    Eine Möglichkeit des Berufungsgericht wäre möglicherweise, das „islamische Gutachten“, auf das das Gericht in erster Instanz sich berief, als für die Urteilsfindung maßgebend in Frage zu stellen. Mit der Annahme solcher für die Allgemeinheit höchst zweifelhafter religiöser Gutachten als „maßgeblich“ dürfte die Vorinstanz das Neutralitätsgebot deutlich verletzt haben. Religiöse Auffassungen darf man in der Öffentlichkeit vertreten, wie man will, solange man sich damit an Recht und Gesetz hält; diese sind jedoch an Schulen nach geltendem Recht m. E. Privatsache und nicht eine solche, der die „öffentliche Hand“ im Einzelnen Rechnung zu tragen habe.

  45. Die lieben Muslime wollen gern unter sich bleiben. Ist doch klar, daß denen das Miteinander mit ungläubigen Untermenschen unangenehm ist.

    Und bei welt.de ist der Zensurpapagei wieder wach:
    29.09.2009,
    17:09 Uhr
    Welt Online Moderatoren sagt:
    Aufgrund von massiven Verstößen gegen die Netiquette wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel abgeschaltet.

  46. #12

    Ja, natürlich steckt da nicht der 16-jährige dahinter, sondern sein Papa.
    Der sollte mal von autochtonen moslemspezifisch kulturell bereichert werden.
    Die verstehen nur die eine Sprache.

  47. #4 Heiner und sonst keiner (29. Sep 2009 19:42)

    Wenn es dazu nun gehäuft kommen sollte, dann wahrscheinlich wegen des medialen Echos, dass dieser Fall hervorgerufen hat”, sagte der Gutachter.

    Kreisch, natürlich sind die Medien dran schuld, wenn die Islamverbände zur Gebetsraum zur Offensive blasen. Der organisierte Islam braucht dazu keine Medien, sondern nur einen Rohe, der Gefälligkeitsgutachten abliefert und für Ausreeden sorgt. Herr Rohe hat die mohammedanische Denke so weit verinnerlicht, das er gar nicht mehr zu konvertieren braucht, um Mohammedaner zu werden. Schuld sind immer nur die anderen.

    Doch für den Vater von Yunus M., einen zum Islam konvertierter Deutschen, war das kein Argument: Der Koran habe eine höhere Autorität als die Schulordnung.

    Dann soll er seinen Sohn auf eine Koranschule schicken. Davon gibt es in Pakistan genug und zwischen den Gebeten lernt er auch noch viel mehr sinnvolles für den Jihad als in Deutschland.

  48. Nun darf Berlin nicht auf halbem Wege stehen bleiben.

    90 % muslimische Schüler sind in Berlin fast schon die Regel. Beim Gebet müssen gewisse Zeiten eingehalten werden. Die Lehrzeiten müssen deshalb angepasst werden, um nicht mit den Betzeiten zu kollidieren. Um allen gleichzeitiges Beten zu ermöglichen, müssen neue Hallen errichtet werden, die mit ausreichenden Gebetsteppichen ausgestattet werden. Ein reiches Land wie Berlin darf sich da nicht lumpen lassen.

    Ungläubige sollten während des Gebets gebührenden Abstand halten, um die Beter nicht zu entrüsten. Dazu eignen sich umliegende Cafes und Trinkhallen.

    Um eine respektvolle Betreuung der Beter zu sichern, sollten qualifizierte Vorbeter aus der Türkei, Saudi-Arabien und Libyen eingeflogen werden.

    Die DITIB wird bei der Abwicklung der Einreise gewiß gerne Hilfe leisten.

    Eine genügende Zahl an Dolmetschern muß vom Senat zur Verfügung getellt werden. Denn viele Beter sprechen kein Deutsch.

    Berlin ist sexy, aber gläubig.

  49. Er kann ja im Scheißhaus beten, da ist er auch ungestört, und wenn er die Spülung tätigt, bekommt er sogar noch Antwort;-)

  50. Der bisherige Text von Art. 4 Abs. 2 GG lautet:

    „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“

    Da muss nur dieser Satz angehäbgt werden:

    „Zum Schutz der öffentlichen Sicherheit, Ordnung, Gesundheit, Sittlichkeit oder der Grundrechte und -freiheiten anderer kann die Religionsausübung aufgrund allgeimer Gesetze eingeschränkt werden.“

    Problem gegessen … fast. Natürlich müssen die Schulgesetze auf Landesebene angepasst werden … und damit hätte Bayern wohl ein Problem.

  51. @#51 plapperstorch

    Also zur Zeit unmöglich.

    Genau das, was Mohammedaner wußten und wissen und wo sie die Hebel schon lange angesetzt haben. Das Stadttor war von Anfang an sperrangelweit offen, die Rammböcke haben sicherheitshalber ihre Arbeit an den Kastellen getan, Breschen in die Mauer sind zusätzlich geschlagen, die Stadt ist zur Plünderung freigegeben.

  52. #11

    Ach du…

    Ich war zur Wahl in einer Schule. Da hing so eine Art selbstgebautes Riesenplakat in Zimmerhöhe, wo mit Riesenlettern Phrasen wie:
    Toleranz, Hass, etc. auf die Kinder herabblickten.
    Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, Freundschaft, Fleiß – Fehlanzeige.

    So werden schon die Kleinen zu Dhimmies und Zuträgern indoktriniert.
    Ja, und für den Wahlleiter (Lehrer) war NPD und REP dasselbe.

  53. und wo sind die christen, die jetzt eine kapelle einklagen?????

    alles nur tintenwixer hier… sry leutz, aber es ist so.

  54. #71 plapperstorch

    Das ganze Grundgesetz taugt nichts! Das Grundgesetzt hat uns dieses ganze Desaster erst eingebrockt!

  55. Achne….

    #18 Cartel (29. Sep 2009 19:10)

    @PI-News

    Die PI-Redaktion ist anscheinend nicht daran interessiert, dass auf dieser Seite zu Ihren Artikeln eine Diskussion stattfindet. Unangenehme Kommentare werden erst garnicht zugelassen, während Kommentare wie “zur Waffe greifen” durchgelassen werden. PI-News ist nicht daran interessiert Dialog bzw. Diskussionen stattfinden zu lassen. Danke, dass Sie das hier so schön demonstriert haben.

    AHA SIEHE AN „CARTEL“ IST WOHL DER HEUTIGE BEAUFTRAGTE VOM MUSLKIM MARKT UND ODER D*D* UND KONSORTEN DESWEGEN AUCH GLEICH SEIN ANGRIFF UNTER SEINER #11

    siehe

    #8 ComebAck (29. Sep 2009 19:01)

    Tja ich sagte doch die Wahlen am Sonntag waren ….
    PS:
    Achja
    @die M´s

    Euer Allah ist nicht mein Gott.

    Reaktion von dem:

    #11 Cartel (29. Sep 2009 19:03)

    @#8

    schön für dich wenn Allah nicht dein Gott ist

    Und wie üblich in Muselkreisen wird einem das „DU“ aufgezwungen nur @ Cartel ich habe mit Sicherheit nicht mit Ihnen im ihrem Assisandkasten gespielt.

    Ich gehe jetzt noch einen Schritt weiter ALLAH IST ÜBERHAUPT KEIN GOTT !!!!! ALLAH IST DIE URSACHE DES ÜBELS WELCHES ISLAM HEIST.

    PS: Mit dem „zur Waffe greifen“ kennt „Ihr M.´s“euch ja bestens aus.

  56. Zur Ausübung dieser „Religion“ brauchen Muslime noch Steinigungsplätze, Folterkeller für Frauen, Bastelstübchen für Selbstmordattentäter. Hoffentlich kommen die deutschen Gerichte den Wünschen entgegen.

  57. #58 KDL (29. Sep 2009 19:43)

    Mir ist es zwar völlig egal was andere schreiben, da ich mich nur für den Mist, den ich selbst verzapfe verantwortlich fühle und mir die die gutmenschliche Kollektivverdammung von PI am Allerwertesten vorbeigeht. Aber gehört es auch zur freien Meinungsäußerung seinen Unmut über unnötige Verbalinjurien, Aufrufe zu Gewalttaten oder rassistische Bemerkungen kundzutun.

    Allerdings bedarf es nur eines geringen intellektuellen Aufwands um sich einer anderen Wortwahl als die von Ayman“das Geschwür“ Mayzek zu bedienen. Auf dessen unterirdisches Niveau braucht man nicht freiwillig herabzusinken. (Ja, ja, es geht noch tiefer runter als Herr Mayzek, mir ist er gerade nur eingefallen, zumal sich hier über „Geschwür“ zu Recht aufgeregt wurde.

  58. So noch was:

    Wahrscheinlich haben die Richter nur noch Schiss und wollten sich bei den Taliban einschleimen oder bei Breininger,Nä**r,harrach und Co.

  59. „Im Namen des Volkes“ – alles klar…

    Oder sollte es heißen:
    „Im Namen drohend-islamischen Bevölkerung“?

  60. @plapperstorch

    Als die Väter des GG Art 4 geschaffen haben, ohne Gesetzesvorbehalt, konnten sie nicht ahnen, dass mal eine andere Religion als das Christentum in Deutschland die erste Geige spielen will. Daher damals ohne Gesetzesvorbehalt.

    Das Grundrecht auf freie Religionsausübung bewegt sich nicht im luftleeren Raum. Vielmehr muß eine Religion kompatibel mit anderen Grundrechten sein, die in der Verfassung verankert sind, wie z.B. die Achtung der Menschenwürde aus Art. 1 und des Gleichheitsgrundsatzes aus Art. 3 GG. Außerdem muß eine Religion die säkulare Staatsordnung, also die Trennung von Staat und Religion, anerkennen.
    Daraus ergibt sich ein verfassungsimmanenter Vorbehalt für Art. 4 GG.
    So sieht das übrigens auch Prof. Schachtschneider (siehe dessen Vortrag bei Pro Köln).

  61. @Babieca

    Für Veränderungen braucht man langen Atem. Der Islam ist auch nicht erst seit gestern in Deutschland angekommen.

    Es geht auch nicht nur um den Islam, sondern eine laizistische Gesellschaft. Das sage ich als bekennender Christ, der weder fundamentalistischen Islam hier haben will, noch Hexenverfolgung und Inquisition.

  62. Ich finde solche Urteile unaussprechlich verhaengnisvoll.
    Jeder weiss dass es sich um ein Praezedenzurteil handelt. Praezendenzurteile sind in der Regel Richtungsweisend fuer die Zukunft. Moslem sein ist ab heute also erst Recht die Sonderwurst.

    Andererseits weiss auch jeder dass die Justiz zwar Recht sprechen sollte, heutzutage aber spricht sie Link statt Recht, bzw demagogisch statt rational.

    Da der Hang zu Demagogie und Scharlatenerie nun auch die Justiz erobert entgleitet den Deutschen der Boden unter den Fuessen.

    Was soll man zu solchen „Rechts“-Sprechern sagen.
    Herr verzeih Ihnen denn sie wissen nicht was sie tun.
    [OGMIOS]

  63. @Chris

    Fast richtig, aber zu wenig, weil beten tut nicht weh, drum ist gegen das Begehren des Yunus zurzeit kein Kraut gewachsen.

  64. vielleicht kann ja jemand von euch für eure Kinder eine christliche Kapelle an einer berliner Schule beantragen?!?!?
    Und wenn das dann abgelehnt wird – vors Gericht gehen (wegen Freiheit der Religionausübung etc.)

    Der Vorschlag geht ins Leere. Es gibt in keiner christlichen Kirche eine Pflicht zum mehrmaligen rituellen Gebet an Ort und Stelle. Wer beten will, kann dies im Einklang mit der Lehre in seiner Kirche tun. Der Islam fordert von seinen Gläubigen einfach mehr, sofern sie seinen Regeln gehorchen wollen. Dem hat das Gericht jetzt stattgegeben. Es hilft nichts, der Art. 4 gehört auf den Prüfstand und novelliert durch eine Klausel, mit der der öffentliche Raum, sofern er von Staats wegen eingerichtet wird, von JEGLICHER religiöser Bekundung freizuhalten ist.

  65. Wann erden diese verblendeten alt 68ger Richter endlich wache, erst dann wenn ihre Enkelkinder hier in Deutschland Islam-Terrorstichen Terroranschlägen zu opfer fallen???

  66. Also wenn die böse Lehrerin aber auch immer seine Gebete unterbricht und auf die Neutralitätspflicht der Schule verweist, kann ich den armen muslimischen Jungen und seine Forderung schon verstehen. Das geht ja nun wirklich nicht!
    Eine Fatwa aus dem Jahre 2004 besagt nämlich, dass das Gebet ungültig wird, wenn ein Esel, ein schwarzer Hund (Erscheinungsform des Teufels) oder eine erwachsene FRAU (=Lehrerin)vor einem Betenden vorüber geht. Er muss dann also immer wieder von vorn anfangen zu beten. Wann soll er denn da was lernen und eine Bereicherung für unsere Gesellschaft werden?
    Über die „Gleichstellung“ von Esel, Hund und Frau mache ich mir jetzt lieber keine weiteren Gedanken. So viel Toleranz darf man doch wohl von uns erwarten….
    Satire ENDE.

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M57b51ea3b68.0.html

  67. Wenn das so ist dann müssen alle Kreuze mit dem Jesus wieder an die Wand! Dann muss in jeder Schule eine kleine Kapelle eingerichtet werden. Dann auch für Juden Buddhisten usw. Die Moslems alleine können nicht immer Ansprüche stelln so nur für sich. Da sollten sie schon mal fragen ob es nicht andere auch gibt die Rechte haben. Scheisspack man sollte sie ignorieren und niemals tolerieren!

  68. Diese Menschen haben nun mal Triebe, und diese Triebe werden durch den Islam gedeckt. Sicherlich fragt Ihr: Welche Triebe!?

    Ganz klar wie die Aussagen der Medien schaffenden, ein Großteil der linken Bevölkerung, des französischen Kulturministers…etc. zum Thema Roman Polanksi (Kinderschänder).

    Es sind pedophile Triebe; deshalb wird Europa – und die Welt – islamisch… oder, deshalb wird der Islam (u.a. Türkei-Frage) „ungehindert“ – auch in Frankreich – verbreitet.

  69. #35 Tom62 udn #30 brazenpriss

    Ja, euren Aussagen stimme ich völlig zu. Es ist wirklich nicht sehr geschickt, sich auf das äußerst niedrige Niveau einiger unserer Gegner zu begeben – da kann man nur verlieren. Zudem sind gewisse hier häufig gebrauchte Ausdrücke tatsächlich Wasser auf die Mühlen der zahlreichen PI-Gegner (allerdings können wir schreiben, was wir wollen, die PI-Gegner haben ihre feste, unveränderliche Meinung über PI).

    Ich wollte mit meinem Vergleich nur Konstantinos beispringen, weil ihm dieser offensichtliche Blogwart Cartel in einem aroganten Tonfall gleich mit dem Staatsanwalt droht. Und da verstehe ich keinen Spaß.

  70. @Libertas1683

    Solltest Du aber. Was wäre wenn ein Mädchen mit Bibel in der Gebetspause von Yunus immer in seinen „Besinnungsraum“ ginge, um laut den Paulusbrief zu rezitieren.

  71. Schon wieder Sonderrechte für die Muslime.
    Was ist mit der Geschlechtertrennung im Islam. Hat das „hohe Gericht“ daran gedacht das mindestens zwei Gebetsräume pro Schule verlangt werden?!

  72. Gibt es z.B. in türkischen Schulen (in der Türkei!) Gebetsräume?
    Ich nehme an: Nein!
    Und wie sieht es in anderen, muslimisch geprägten Ländern aus?

  73. ach als ich das in den Nachrichten sah, war das 1 was ich einfach machen musste…lachen…über die Richter und die Schule die das nun machen muss….

    MFG waidla

  74. @plapperstorch #48

    Berlin kann hier nicht vor das BVerfG “ziehen”. Grundrechte sind für Bürger da, nicht für die Verwaltung. Beim Bundesverwaltungsgericht ist Schluß.

    Es geht nicht um das Grundrecht aus Art. 4 GG, sondern um die Klärung der Frage, wie Art. 140 GG, der unter Hinweis auf die einschlägigen Artikel der Weimarer Reichsverfassung das Verhältnis von Staat und Religion regelt, in diesem Fall zu interpretieren ist. Betroffen ist hier eine öffentliche Schule, also eine staatliche Einrichtung.

  75. Man kann sich wirklich nur freuen, über den Erfolg der Islamkonferenz, jetzt auch regional. Schafft 1.10,100 Gebetsräume!

  76. Mach doch nix, wozu gibt es die Logik der Kapitualtion? Gespart werden an an den Lehrmitteln – dann ist auch Geld für Muslims da!

    Und ansonsten dürften wohl Konfessionsschulen eine sicher Zufluchtsstätte vor dem Islam sein, da es dort weder Muslime gibt noch die Notwendigkeit für diese irgendwelche blödsinigen Sonderräume einzurichten.
    Dort wird mehr gelernt.

  77. #43

    Nix für ungut, aber lachen ist gesund! 😉

    #40

    SOlange das GG nicht novelliert wird, sollte man doch Yunus und Konsorten einen (einzigen) freien Flug ohne Wiederkehr in ein moslemisches Land ihrer Wahl gönnen.

  78. @Chris

    Interessanter Ansatz, habe ich nicht bedacht, aber wahrscheinlich zu dünn, denn Berlin könnte sich nur auf diesen Satz stützen:

    „Die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt …“, aber Berlin ist kein Bürger.

  79. @Rechtspopulist

    Stimmt nur zum Teil. Ich kenne im Köln/Bonner-Raum mehrere katholische Schulen, an denen Muslime Schüler sind. Aber richtig ist, dass denen das Urteil aus Berlin am A*** vorbei gehen kann. Nur ist das keine Lösung. Diese Schulen sind nicht für jedermann. Sie kosten. Das Recht sollte aber gleich sein.

  80. Jetzt sind die anderweitig religiösen Mitschüler (Christen, Juden, Buddhisten, Hindus, Sikhs usw.) gefordert, ebenfalls einen individuellen Gebetsraum für sich zu fordern. Eine Illusion, ich weiß, doch träumen darf man ja. 😉

  81. Die Deutschen kommen mir leider oft so vor wie Jesus nach dem Motto: Wenn Dir einer auf die linke Backe schlägt, dann halt ihm auch noch die rechte hin.

  82. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Angelegenheit in letzter Konsequenz am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte entschieden wird … natürlich zugunsten der armen von den bösen Europäern unterdrückten Mohammedaner. Und da bekanntlich Europarecht über nationalem Recht steht …

    Ich buch mir in der Zwischenzeit einen Auffrischungskurs auf einem Long-Range Schießstand …

  83. @peterrothschild

    Nicht einen anderen Raum, einfach in den gleichen gehen, zur gleichen Zeit wie der Vorbeter.

  84. Die Deutschen kommen mir manchmal so vor wie Jesus nach dem Motto: Wenn Dir einer auf die linke Backe schlägt halte ihm auch noch die rechte Backe hin

  85. @peterrothschild

    Ganz friendlich und freundlich:

    „Friede sei mit dir“

    „Hää, wie meinstn das“

    „Nur so, ich möchte beten“

    „Ich auch“

    „Na dann machen wirs zusammen“

    „Aber du bist ein Mädchen“

    „Ja und? Und Christin“

    „Das geht nicht“

    „Wetten das?“

    „Nee“

    „Doch“

    „Ich war zu erst da“

    „Irrtum“

    „Ich hau dich“

    „Frau Direktor ….“

  86. #86 plapperstorch

    Langer Atem ist gut. Aber manche Dinge ändern und entwickeln sich nicht linear (das sind sie vielleicht in der Rückschau der Historiker, denen Archive, somit viel des damaligen Herrschafts- und Alltagswissens zur Verfügung steht; Tag für Tag, Stunde für Stunde, von dem Otto Normalo nie träumen konnte), sondern für den Bürger/den Betroffenen/den im zweifelsfalle Toten exponentiell.

    Stets haben die Vernünfigen, die Distanzierten im Angesicht möglicher Katastrophen gesagt „Es wird nicht so schlimm, die Vernunft wird siegen.“

    Meist hat die Vernunft der Distanzierten verloren. Meist siegte die brutale Minderheit über eine Mehrheit und die „Ereignisse“ kamen schlagartig, ja sie „überstürzten sich“, wie das früher im Boulevard so schön hieß: Sieg der Bolschewiki, 1. + 2. Weltkrieg, Holocaust, Stalins Vernichtung der Kulaken, Maos Großer Sprung nach Vorn, Pol Pots Killing Fields, Mauerbau, Zusammenbruch der SU und damit der DDR, Zerbrechen Jugoslawiens, Etablierung der Islamischen Republik Iran.

    Die deutsche, angeblich wehrhafte Demokratie hat sich nie unter extremen Bedingungen beweisen müssen. Es kann sein, daß sie versagt.

  87. VISION FÜR DAS JAHR 2015 :Der Muhezzin ruft von einer katholischen oder protestantischen Kirche(Die Kreuze sind entfernt,der Halbmond mit Stern ist anstelle derer aufgesetzt )zum Morgengebet auf.Niemals wird der Halbmond mit Stern einer Synagoge aufgesetzt werden!Und DAS
    ist meine Zuversicht!

  88. @Babieca

    Gegen die RAF hat sie gesiegt. Die Devise ist, wie bei Helmut Schmidt: „Bis hierhin und nicht weiter!“ Standhaft bleiben!

  89. #110 plapperstorch

    Der Ansatz, Art. 140 WRV in Verbindung mit Art. 136 WRV als allgemeinen Gesetzesvorbehalt der Religionsfreiheit zu werten, ist durchaus nicht unüblich und keinesfalls „dünn“. Es handelt sich um vollwertiges, in das Grundgesetz inkorporiertes Verfassungsrecht mit einer langen historischen Tradition. Dieser Ansatz wird auch von einigen namhaften Staatsrechtlern vertreten. Eine solche Auffassung könnte sich also durchsetzen, falls nur genug Argumente dafür sprechen.

    Falls es Sie ernsthaft interessiert: Pauly, Pagel: Die Gewährleistung ungestörter Religionsausübung, in: NVwZ 2002, S. 441.

  90. Ick glob, ick steh´im Wald….. 🙁
    Nun bekommen die Herren Muselonkels ihre Extrawurscht….. 🙁

    Ich fahre weiterhin nach Berlin, da ich unserem HERRN Jeschua vertaue.

  91. #120 plapperstorch

    Ja. Der einzige Sieg. Damals getragen von weitgehendem Bürger- und Parteikonsens. Er mag ein historischer Zufall gewesen sein. Vielleicht sogar eine Sternstunde der Demokratie. Oder eine Niederlage? Ein kurzfristiger Waffenstillstand? Ein Sieg in einem langem Krieg? Denn die Gedanken und Ordnungsvorstellungen der RAF leben weiter – nicht zuletzt bei den Mohammedanern.

    Dennoch ist „Standhaft bleiben“ die richtige Parole. Schade nur, daß die verbliebene Schanzmannschaft nicht ausreicht, wenn die Deiche auf breiter Front brechen.

  92. @Der_Schuß_der_daneben_geht

    Wir sollten den Rest nicht mit Jura öden. Als Gesetzesvorbehalt taugt die Rest WRV nicht. Der muss in Art. 4 GG rein. Schreiben kann man viel. Letztlich zählt das BVerfG.

  93. @Babieca

    Anfangen, in die Parteien tragen, dann müssen alle Farbe bekennen, wie sie dazu stehen. Hier blubbern bringt nicht viel, womit ich mich selbst entkräfte. Aber ich bin zu alt, um noch einmal mitzuspielen.

  94. Es ist die Unterwerfung der 68er Sozis vor der Realität des Islams.

    Auch dieser unerträgliche Richter gehört diesem Cluster an, der die deutsche Gesellschaft ruiniert. Ihre Multikultiträume, gepaart mit ihrem evidenten Deutschenhass, scheitern immer mehr an der Realität.

    Wir brauchen dringend eine politische Kraft, die diesem Spuk ein Ende bereitet und wirklich Demokratie macht.

  95. #124 plapperstorch

    Na ja, ich sehe das nicht so eng. Sind Sie denn überhaupt Jurist?

    Aber klar, anöden will ich hier natürlich niemanden. Ich dachte nur, man soll nicht versuchen, sein Land oder seine Verfassung zu ändern, sondern muss sich damit arrangieren? Waren das nicht Ihre Worte? Aber das gilt sicher auch nur manchmal.

    Übrigens treffe ich manchmal genau den Richtigen.

  96. @Antidote

    Glauben Sie’s oder nicht, die Mehrheit der Richter nimmt die Gewaltenteilung sehr ernst. Das BVerfG ist eine Ausnahme. Die dürfen fast Gesetze machen, jedenfalls Gesetze overrulen. Es sind nicht die Richter, es sind die Gesetze und (wieder Gebetsmühle) Art 4 GG. Den aht die Gesellschaft überholt und Art 4 bringt die Gesellschaft nicht wieder zurück, sondern streitet jetzt für eine andere Religion, als ursprünglich beabsichtigt.

  97. Herrlich!!!
    Unsere Gutmenschen werden von ihrer eigenen Idelogie eingeholt. Man schaute schon ziemlich sauertöpfisch bei der Berliner Schulleiterkonferenz ob der zu erwarteten Kosten für die Schaffung neuer Gebetsräume.
    Die Geister, die sie riefen, werden sie nicht mehr los. Ich glaube, sie merken langsam, daß sie selbst zu Opfern werden.
    Sich allerdings dagegen zu stemmen, dazu fehlt ihnen die Courage.

    PI-Ruhrgebiet-Mitte@gmx.de

  98. @aberratioictus

    Seit über 30 Jahren. Nein, das waren nicht meine Worte. Und arrangieren würde dem auch nicht widersprechen, denn das Gesetz ist nicht starr. Wenn es das wird, muss es sich an die Gesellschaft anpassen.

  99. ein Grund mehr am Samstag in Berlin, Breitscheidplatz (Gedächniskirche) zur Demo zu gehen. 14:00 Uhr
    Dieser Rohe ist auch gleichzeitig Berater der Bundesregierung für Integrationsfragen.
    Der Mann ist eine Katastrophe für unser Land !!
    Aber, vielleicht hat das auch was „gutes“ und zeigt den letzten Trottel wie eine freiheitliche Demokratie so langsam zerlegt wird.

  100. @Libertas1683

    Nicht nur eine Idee, sondern nach der Eilentscheidung und wohl auch dem heutigen Urteil (gem. Pressemitteilung), die rechte Reaktion. Wenn das Gebet des Vorbeters die anderen stört, dann bekommt er einen Raum. Aber das ist nicht sein Raum, sondern muss allen Betwilligen zur Verfügung stehen. Also auch meinem (noch?) hypothetischen Mädchen, dass den jungen Muslimen mit der Botschaft der Liebe aus dem Paulusbrief überrascht.

  101. #131 plapperstorch

    Nun ja, das erklärt so manches, Juristen-Vorurteile und so. In Sachen Urheberrechtsstreitigkeiten wünsche ich Ihnen übrigens viel Erfolg. Angesichts Ihrer profunden Kenntnisse werden Sie sich sicherlich auch in dieser Angelegenheit durchsetzen!

  102. Ich beziehe mich auf diesen fiktiven Dialog zwischen dem jungen Muslimen und einer jungen Christin, die zur gleichen Zeit im „Besinnungsraum“ gem. heutigem Urteil beten wollen:

    “Friede sei mit dir”

    “Hää, wie meinstn das”

    “Nur so, ich möchte beten”

    “Ich auch”

    “Na dann machen wirs zusammen”

    “Aber du bist ein Mädchen”

    “Ja und? Und Christin”

    “Das geht nicht”

    “Wetten das?”

    “Nee”

    “Doch”

    “Ich war zu erst da”

    “Irrtum”

    “Ich hau dich”

    “Frau Direktor ….”

  103. @aberratioictus

    Leider wird gettyimages wahrscheinlich vors LG Hamburg ziehen und Buskes 24. Kammer wird mich wieder einmal verurteilen. Manche werden eben aus Fehlern nicht klug. Ich gehör dazu.

  104. Über 200 Online-Artikel (lt. google-news) bringen das berliner Urteil. Auf den Titelseiten wird es morgen nur selten stehen. Aber man kann das Problem in den Köpfen nach vorne schieben. Nicht mit Geplärre, sondern Argumenten. Das Urteil bietet den Ansatz – vielleicht ungewollt. Wenn es mit dem Beten in der Schule Probleme gibt, darf Vorbeter Yunus in einen speziellen Raum. Und wenn es in diesem Raum Probleme gibt, weil ein anders Religiöser dort zur gleichen Zeit beten will, was dann? Die Frage bleibt im Urteil offen. Mehr Räume? Wie viele? Wie viele Probleme könnte es denn geben?

  105. #137 plapperstorch

    Nach Prof. Hoeren soll so mancher Richter am LG Hamburg ein Probleme mit § 104 BGB haben. Das kam gut an. Sie könnten dieses Argument doch auch vorbringen?

  106. @aberratioictus

    Ich grübele, ob das eine Beleidigung sein könnte. Mache ich den Eindruck eines Geschäftsunfähigen?

  107. #140 plapperstorch

    Wie kommen Sie denn auf so etwas? Ich dachte, Sie suchen nur etwas, was Sie dem Gericht engegenhalten können, wenn Sie verurteilt werden. Ich rufe dann immer: Aber ich wähle CDU!

  108. Natürlich kann man meiner Parallel-Bet-Idee vorwerfen, ich würde das mitbetende Kind instrumentalisieren, nachdem ich es zuvor indoktriniert habe. Diesen Einwand lasse ich gelten, nenne die Idee dennoch „mit eigenen Waffen schlagen“ und das recht friedlich.

  109. Also auf ihr Christen! Jetzt kommt die Nagelprobe: Hat jede Schule eine Kapelle zum Gebet? Natürlich hätte ich auch gerne einen buddhistischen Tempel, den Schrein des Shinto und einen heidnischen Altar!

    Unnnötig zu sagen, daß dieses Urteil nicht für alle Religionen gilt. Aber versuchen könnte man es doch!

  110. #125 plapperstorch (29. Sep 2009 21:19)

    Nix „in die Parteien tragen“.

    Außerhalb der Parteien weitermachen, dann erst „müssen alle Farbe bekennen, wie sie dazu stehen“., wie Sie sagen.

    Die Parteien haben mal wieder partiell dem Souverän zu folgen, statt ausschließlich den Souverän hinter sich hertrotten zu lassen.

    Daher alt, aber immer wieder gern genommen (nie war es so aktuell wie heute):

    GG 21.1
    Die Parteien wirken</ bei der politischen Willensbildung des Volkes mit.

    Der Satz ist Merk – Würdig.

    >i>Aber ich bin zu alt, um noch einmal mitzuspielen.

    Jaja, diese Last… das kenne ich gut…

    Aber dann so ein Getty-Images-Klops? Das passiert Ihnen?!?

  111. islam.de sagt das unten angeführte über die Gebetszeiten(islam.de/27.php). Und ich wundere mich, welches davon zwingend in der Unterrichtszeit durchgeführt werden muss (ok, das Mittagsgebet eventuell. Davon abgesehen kann man die Gebete aber, wie islam.de bestätigt, auch nachholen wenn man unabkömmlich war)

    Morgen 2 rakat (fadschr): Dieses Gebet wird in der Zeit zwischen dem Beginn der Morgendämmerung und dem Sonnenaufgang verrichtet.
    Mittag 4 rakat (dsuhr): Dieses Gebet wird in der Zeit zwischen dem Höchststand der Sonne und dem Beginn des Nachmittagsgebets verrichtet.
    Nachmittag 4 rakat (‘asr): Dieses Gebet wird in der Zeit zwischen Mittag und Abend, etwa im letzten Drittel verrichtet.
    Abend 3 rakat (maghrib): Dieses Gebet wird zwischen dem Sonnenuntergang und dem Ende der Dämmerung verrichtet.
    Nacht 4 rakat (‘ischa): Dieses Gebet wird nach dem Ende der Dämmerung verrichtet, von Einbruch der Dunkelheit bis vor Beginn der Morgendämmerung.

    Kein fard-Gebet soll außerhalb seiner eigentlichen Zeit verrichtet werden. Wenn ein fard-Gebet aus unvermeidlichem Grund nicht rechtzeitig gebetet werden konnte, muß es zum frühest möglichen Zeitpunkt nachgeholt werden.

  112. @Babieca

    Ja, waren zwei Bilder. Eines aus dem Netz, aber das gab und gibt es dort 1000-mal, ohne Urherbernennung. Ok, war meine Dummheit. Ein anderes aus einer von mir abonnierten Zeitung gescannt. Klar, auch Dummheit. Aber das Schweinchen war süß.

  113. vor 50 Jahren hätte der Bengel einfach links und rechts ein paar hinter die Rotzlöffel bekommen für so eine Frechheit. Aber heute beschäftigt man Orientalisten und Islamwissenschaftler mit Gutachten zu dem Fall. Und die sagen noch der Rotzbengel wäre autentisch und währe tatsächlich davon überzeugt beten zu müssen. Es merkt anscheinend niemand das die 16 jährige Göre von den Islamverbänden ferngesteuert worden ist. Ich hätte als 16jähriger auch so einiges in der Schule gehabt gegen das ich gerne gerichtlich vorgegangen wäre. Ich hatte damals nur keine Ahnung wie ich das anstellen und finanzieren sollte. Aber da haben uns die Moslembengels anscheinend etwas voraus – Vielleicht gibt es ja in der Koranschule ein Fach – Grundlagen des BGB, Kurs I und II, „komm zu DEINEM deutschen Recht“ für Fortgeschrittene, und dann die Oberstufe „such dir ein Thema, lass dich von der orientalischen Islam-Lobby in Deutschland sponsorn und verschiebe die Fronten zugunsten des Islam in der BRD. Ich glaube hier haben unsere Muselmanischen Freunde mal wieder ein Stück Boden gutgemacht. Der deutsche Michl merkt es kaum. Stückchen für Stückchen für Stückchen………..

  114. Da kann man wirklich im wahrten Sinne des Wortes nur noch sagen.
    Helm ab zum Gebet !
    Das hat einfach nichts mehr mit ‚Im Namen des Volkes‘ zutun.
    Wie war das noch ? Religion ist Privatsache?
    Ein schönes Märchen was dem deutschen Volk im Namen des Islam da aufgetischt wird.
    Aber viele deutsche finden ja Geschichten aus 1001 Nacht unwiederstehlich. Die wollen einfach mehr davon…..und wie man sieht bekommen sie diese auch.

  115. @cattavista

    Mit der EU hat das nix zu tun und auch nicht mit „Richterrecht“. Art 4 Abs. 2 GG ist überholt. Ohne eine Änderung wird sich nix ändern, dürfen Richter nix ändern. Gewaltenteilung. Die Legislative ist dran. Das ist auch ein Signal des berliner VG.

  116. Der von #145 Plapperstorch verlinkte Zeit-Artikel zeigt den ganzen Wahnsinn einer (= unserer)Gesellschaft, die ohne Not die Erkenntnisse der Aufklärung, der europäischen Rechts-, Religions- und Staatsgeschichte über Bord wirft, um ganz legalistisch die Religionsriten einer aggressiven Ideologie zu schützen, die sich gegen alles richtet, was sich die westliche Moderne so mühsam erkämpft hat.

    Da werden islamische Dogmen (Aberglaube-Riten-Behauptungen-Verhaltensnormen)als selbstverständliche Regeln übernommen.

    Und das geschieht, indem diese Moderne mal ganz flott die islamische Religions-, Pflichten-, Moral-, Rechts- und Soziallehre übernimmt, verteidigt und etabliert.

    Das funktioniert aber nicht. Es gibt kaum zwei Gesellschaftsmodelle, die so antagonistisch sind: Säkulare Demokratie (mit Religionsfreiheit) und Islam (Khalifat mit Religionsintoleranz)

    Alles, was den modernen, säkularen, industrialisierten, arbeitsteiligen, toleranten, produktiven, kreativen Staat aus Individuen ausmacht, die n.i.c.h.t. gleichgeschaltet sind, verneint der Islam.

    Umgekehrt bejaht der Westen alles, was dem Islam zum Machterhalt unumgänglich und daher als Tabu erscheint (würde der Islam alle seine Ver- und Gebote, seinen Mord und seine Gewalt aufgeben, bliebe von ihm in der Tat nichts übrig – denn das ist es, was sein Wesen und seine Einzigartigkeit unter den Religionen – nicht unter den Ideologien – ausmacht):

    Ja zur freien Partnerwal, ja zum individuellen Lebensstil, ja zu intellektuellen Möglichkeiten, ja zur freien Wahl der Religion oder gar keiner, ja zur Kritik, ja zur Toleranz, ja zum Irrtum, ja zur Forschung, ja zum Zweifel, ja zum Irrtum.

    Clash of Civilizations? Wir sind mittendrin.

  117. @Babieca

    Sie haben den ZEIT-Artikel gelesen? Schön! Der ist doch ganz unaufgeregt, bringt nur Fakten, bis ins kleinste Detail, wie z.B. der „Gebetsraum“ für Yunus liegt. So erzeugt man also Stimmungen, nicht nur bei Ihnen. Einfach die Tatsachen liefern und die Menschen entscheiden lassen, wie sie ihre Meinung bilden. Glauben Sie mir, die Mehrheit ist gegen dieses Urteil, aber die Mehrheit versteht auch nicht, warum dieses Urteil gut ist. Warum ist es gut? Weil die Mehrheit es ablehnt. Absicht des VG Berlin? Wohl kaum, denn die Richter hatten keine andere Wahl … usw., um mich nicht zu wiederholen.

  118. Beispiel Frankfurter Rundschau. Erhaben über den Verdacht rechts zu sein. Man muss den dortigen Artikel nur mir dem nötigen Abstand lesen und wird stutzig:

    „Das letzte Wort in der Frage dürfte aber noch nicht gefallen sein …“

    Da ist die Kerbe … reinschlagen, aber mit bedacht.

  119. Die offiziellen Pressemitteilung des VG Berlin:
    http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/vg/presse/archiv/20090929.1540.140720.html

    Aus der Gerichtsentscheidung entnehme ich nicht, dass die Schule den moslemischen Schülern einen Gebetsraum einzurichten hätte. Sondern sie haben praktisch nur einen Anspruch darauf ihre Gebetsteppiche auszurollen, um dann kniend ihre vorgeschriebenen Gebete auszuüben. Der Ort dafür kann dann auch der Gang oder der Pausenhof sein. Aber ein Muslim braucht zum Beten genauso wenig einen Andachtsraum wie ein Christ.
    Dass es de facto natürlich nur der erste Schritt ist, bis um die ‘Würde zu wahren’ dann doch ein Gebetsraum eingerichtet werden wird, ist schon klar.

  120. Ich rufe alle Berliner mit Schulkindern auf sofort in ihrer Schule die Einrichtung eines katholischen und evangelischen Gebetsraumes sowie zu einem unreligiösen Andachtsraum zu fordern.

  121. @Elektromeister

    Sie haben recht, aber zurzeit liegt das Urteil noch nicht in schriftlicher Ausfertigung vor, nur die von Ihnen verlinkte Pressemitteilung und die Eilentscheidung aus 2008. Hier im Volltext:

    http://www.berlin.de/imperia/md/content/senatsverwaltungen/justiz/gerichte/vg2/entscheidungen/3_a_983.07.beschluss.pdf

    In der heutigen Pressemitteilung heißt es zur sogemannten negativen Religionsfreiheit und dem Gebetsraum:

    “Dies gelte jedenfalls solange, wie durch organisatorische Vorgaben eine ungewollte Konfrontation vermieden werden könne.”

    Wenn es also Stunk gibt, dann muss ein eigener Gebetsraum her.

  122. @Elektromeister

    Gegenüber der Eilentscheidung scheint das VG Berlin zurückgerudert, aber das liegt auch daran, dass sich nach allen Prozessberichten der Senat auf die technischen Probleme der Umsetzung konzentriert hat. Klar, die einzige Chance, aber falsch. Manchmal muss man mit wehenden Fahnen untergehen, um wahrgenommen zu werden. Unter der Prämisse hätte ich argumentiert, natürlich können wir noch ein Multi-Kulti-Gebetszentrum anbauen, aber müssen wir das?

  123. Da kann man, zu gunsten des Berliner Senats, nur noch das Stossgebet aussprechen :
    „Oh Heiliger Ssnkt Franz,
    Gib uns die Revisisionsinstanz“.
    Die „Einfältigkeit“ des Berliner Verwaltungsgerichts „tropft“ förmlich aus diesem realitätsfremden Urteil.
    Es gibt für keine Konfession an Schulen Gebetsräume, Schulkapellen oder Anbetungsklos irgendwelche Art, ausser für unsere Deutschland „verarschenden“ muslimen „Gäste“. Sie haben in ihren Herkunftsländern selbst keine Gebetsräume an Schulen, aber bei uns auf Kosten des deutschen Steuerzahlers sollen sie diesen „Aberglaubensluxus“ erhalten. Soll das dieser integrationsfeindlichen Migrantengruppe die von ihnen stets verweigerte Integration weiter auf unsere Kosten zu verweigern helfen ?
    Die meisten sog. „Teestübchen“ bei den Moscheen in Deutschland dienen ja ohnehin fast nur der „Austauschmöglichkeit von Betrugsrezepten“ an den Arbeits-, Sozial- und Finanzämtern unseres Staates. Soll das jetzt auch schon im Schulalter erfolgen, um schon früher als „gelernter Anspruchsteller“ hier auftreten zu können ?
    Es wäre m. E. sinnvoller „Gebetsräume“ für diesen Personenkreis direkt neben Haftanstalten statt in Schulen zu errichten, weil dort das dringend für diesen Personenkreis notwendige qualifizierte Aufsichtspersonal bereits zur Verfügung steht um das Schlimmste (= Annäherung an den Terrorismus) zu vermeiden.

  124. @ Cartel
    du scheinst ein echter Stasi Blogwart zu sein. Mit allem was dazu gehört.
    Bei uns sagt man „ein richtiger Arsch-mit-Ohren“

  125. Ich verstehe auch nicht, warum es nicht gelungen ist, andere Religionen bis zur Hauptsacheverhandlung zu ähnlichen Aktionen (natürlich nicht angestiftet) aus dem Hut zu zaubern. Wobei bemerkenswert ist, das Yunus Papa ein Einzelfall geblieben ist … bis heute. Das nenne ich Disziplin.

  126. @ max.w
    das ist halt das Problem in den nächsten 4 Jahren. Bei aller Wirtschaftkompetenz die ich dieser Partei gar nicht absprechen möchte: beim Thema der Integration werden die genauso scheitern wie es damals unter rot-grün (und davor unter Kohl) der Fall gewesen ist.

    In den kommenden Jahren werden wohl in allen größeren Schulen Gebetsräume eingerichtet werden. Und wenn sich die betenden Türkenkinderchen richtig dabei anstellen und nett zu anderen sind können die in den Schulen gleich auch Werbung für diesen falschen Glauben machen.
    Sicherlich sind Kinder bis zu einem gewissen Alter stark beeinflussbar und natürlich wird der eine oder andere neugierig seine Nase in dieses Thema stecken.

    Schöne neue Welt

  127. @Plapperstorch

    Warum von Ihnen nicht mal Klartext:

    „Das Urteil ist Mist. Die Leute merken das. Wenn sie jetzt noch verstünden, daß die Richter nur deshalb Mist urteilen, weil das GG ihnen vorschreibt, genau diesen Mist zu urteilen, wäre alles in Butter.“

    Aber nein. Dieser Klartext kommt nicht. Und so drehen wir uns im Kreis. Denn Ihr gerade vorgebrachtes Argument taugt ob der vagen Beschreibung in diesem Fall auch für Kulturrelativierer. Ich als hypothetischer Moslem, der weiß, daß er eine mohammedanische Gemeinde, viele Linke und viele Nächstenliebende hinter sich hat, hätte es mit ihrer vorgegebenen Argumentation leicht. Ich würde sagen:

    Sie haben den ZEIT-Artikel gelesen? Schön! Der ist doch ganz unaufgeregt, bringt nur Fakten, bis ins kleinste Detail, wie z.B. der “Gebetsraum” für Yunus liegt. So erzeugt man also Stimmungen, nicht nur bei Ihnen. Einfach die Tatsachen liefern und die Menschen entscheiden lassen, wie sie ihre Meinung bilden. Glauben Sie mir, die Mehrheit ist gegen dieses Urteil, aber die Mehrheit versteht auch nicht, warum dieses Urteil gut ist. Warum ist es gut? Weil die Mehrheit es ablehnt. Absicht des VG Berlin? Wohl kaum, denn die Richter hatten keine andere Wahl … usw., um mich nicht zu wiederholen.“

    Ist doch alles in Butter. Läuft Klasse für den Islam. Warum dann noch Gesetzesvorbehalt für 4.2 GG?

  128. Das Verwaltungsgericht hat in seiner einstweiligen Verfügung folgendes geschrieben.

    Der Antragsgegner darf den Antragsteller daher nicht generell darauf verweisen, dass der islamische Glaube ausnahmsweise auch eine Abweichung von den festgelegten Gebetszeiten zulasse.
    http://www.berlin.de/imperia/md/content/senatsverwaltungen/justiz/gerichte/vg2/entscheidungen/3_a_983.07.beschluss.pdf

    Übrigendes des Kläger hat sich rafinierterweise auf die Christine Schirrmacher berufen laut dem Urteil mit diesem Text.
    http://efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/islam_gebet.html

    Der Gutachter Matthias Rohe (die Scharia ist mit dem GG vereinbar) hat dem Gericht alle Bälle zugespielt.
    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,652098,00.html

    Hier wenden sich die Lehrer gegen die einstweilige Verfügung.
    http://www.diesterweg.cidsnet.de/conpresso/_content/show_index.php?nr=1060&directory=news&flag=archiv

  129. „Die Demokratie ist der Weg…. (frei nach Erbakan)
    … Gewaltherrschaft durch AlLah-Terror das Ziel!“

    Siehe von Mauretanien über Marokko ostwärts bis Indonesien!

    Explizit sei noch eimal daran erinnert worum es hier geht:

    Mit diesem sogenannten Gebet wird einem Geist als Gott gehuldigt, der in dem Gehirn eines hochkriminellen, lügnerischen und hinterhältigen Räubers, Massenmörders und Juden-Schlächters (Yatrib/ Medina a.d. 627) entstanden ist.

    Mohammed, ein von Hitler und Himmler bewundertes Vorbild!

    Wer sind die wahren Nazi’s?

    Die Unterstützer und Steigbügelhalter oder diejenigen, die versuchen, dem Koran-Islam die Maske herunter zu reißen?

    Wie der Vater von Barino sagt, ist alles offen, und leicht zu erfahren.
    In ihren für sie „heiligen“ Büchern, Koran und Hadithe, stehen alle Abscheulichkeiten und Widerwärtigkeiten drin.
    Z.B.:
    Koran, Sure(~Kapitel) 8 ist überschrieben mit „Die Beute“.
    In Vers 41 heißt es:
    Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil (= 20%) davon Allah und seinem Gesandten (Mohammed) und seinem Clan …
    Oder 8,12:
    >> … Wahrlich, in die Herzen der Ungläubigen werfe ich (Allah) Schrecken.
    So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.<<
    Oder 8,17:
    Und nicht erschlugt ihr sie (die Ungläubigen), sondern Allah erschlug sie; und nicht warfst du, als du warfst, sondern Allah warf (8,17). <> Raub-Mörder Mohammed. s.o.

    In der ersten, kurzen Sure wird subtil der Hass aufgebaut:
    Lob sei Allah , dem Weltenherrn,…. leite uns den rechten Pfad, den Pfad derer, denen Du gnädig bist,
    nicht derer, denen Du zürnst, und nicht der Irrenden.

    In Sure zwei geht’s ohne große Umschweife auf die Ungläubigen (UG) drauf:

    … den UG ist’s gleich, ob Du sie warnst oder nicht warnst, sie glauben nicht (2,6).

    Versiegelt hat Allah ihre Herzen und Ohren … und für sie ist schwere Strafe (2.7).

    Betügen wollen sie Allah und die GLÄUBIGEN!, … (8,9)

    Ihre (UG) Herzen sind krank, und Allah mehrt ihre Krankheit, und für sie ist schwere Strafe für ihr Lügen (8,10).

    IM KONTEXT HEISST DAS, DER GLÄUBIGE IST ERMÄCHTIGT, GEGEN DEN UG IM NAMEN AALAHS GEWALT AUSZUÜBEN, DEN UG ZU BESTRAFEN.

    Dies geschieht täglich an den Grenzen des Islam.
    Samuell Huntington:
    „Die Grenzen des Islam sind blutig!“

    Und wo sind die Grenzen?

    Überall da, wo sich fromme und eifernde Mohammedisten niederlassen und ausbreiten.

    Der fromme, Allah-fürchtige ist legitimiert als Allahs Vollstrecker!

    Ein wahrhaft DIABOLISCHES SYSTEM!

    In diesem Buch Koran befindet sich hinter einem Glitzervorhang frommer Sprüche eine Jauchegrube Satanischer Exkremente, hier: Zu Hass und Gewalt aufstachelnde Hetze.

    Die Früchte:
    Der raffinierteste, skrupelloseste und gewalttätigste herrscht –>> Komeini, Kamenei, Mullah Omar, Saddam Hussein, al Qaida u.a.

    Die höchste Stufe dieses Systems ist der heuchlerische, hinterlistige Muslimbruder mit seiner Mordwaffe Taliban. (Allah ist der beste Listenschmied! 3,54 u. 8,30)

    Die Verantwortung liegt allein bei den Staatsorganen, vor allem dem Gesetzgeber!

    Sie können sich später nicht herausreden wie ihre Väter, nichts gewußt zu haben.

    Erschreckend ist das Versagen der Intellektuellen!

    AT II

  130. Was läuft hier eigentlich ab?

    In einem säkularen Staat in einer säkularen Schule hat Religionsausübung nichts zu suchen.

    Als nächstes kommen dann die Häkelmützenträger und rollen ihren Gebetsteppich in der S-Bahn oder mitten in der Fußgängerzone aus, wie bei sich daheim?

    Ach, ja, die Schätze sollen sich bei uns wohlfühlen.
    Tschuldigung. Hab ich vergessen.

    @Plapperstorch:

    Aber das Urteil erging ja sicher „Im Namen des Volkes“ *hüstel*.

    @PI-Leser:

    Wollen wir die REPs oder die FDP kapern? Was denkt ihr? 😉

  131. Das Problem ist halt, dass man Spinner oder Vertreter intoleranter Anschauungen nur dulden kann, solange sie eine Minderheit im Promillebereich stellen. Das ist aber bei den Moslems und ihren Zuwachsraten in D. nicht mehr gegeben. Man hätte schon längst die meisten Moslemorganisationen verbieten und ihre Einrichtungen inklusive Moscheen beschlagnahmen müssen. Aber nicht mit dem Argument die Türkei, Algerien etc. behandeln ihre religiösen Minderheiten auch so. Sonst kommt gleich der eitle Einwand, als moderner Rechtsstaat haben wir uns nicht am Iran zu orientieren. Die Begründung ist die gleiche, mit der Deutschland extreme Parteien wie z.b. die KPD verboten hat: Organisationen die sich gegen die freiheitliche Grundordnung richten, können jederzeit verboten werden. Dass ein solches, von Rechts wegen erforderliches Verbot der Moslemorganisationen heutzutage undenkbar ist, zeigt wie weit die skandalöse Situation schon in den Köpfen akzeptiert ist.

  132. Dann aber bitte Gebetsräume für alle! Juden, Christen allgemein, dann Katholiken, Protestanten und Orthodoxe, Zeugen Jehovas, Buddhisten, Hindus, Scientologen und diverse Naturreligionen… Einige religiöse Schüler brauchen auch noch einen Raum für Tier- und Menschenopfer! Wie konnte das Gericht das nur vergessen! Das sind doch alles Rassisten!

  133. „Es gibt ja sicher noch ein paar christliche Familien in Berlin“

    Ja.

    Ungefähr eine oder zwei könnten es bei gutem Willen schon noch sein.

    „Was sind das für Richter, die einen Gebetsraum für diese abergläubigen Sektierer in unseren Schulen zur Verfügung stellen, obwohl der christliche Religionsunterricht in Berlin -soweit ich weiß- längst abgeschafft wurde?“!Warum werden Kreuze an Schulen abgenommen und Gebetsraeme fuer Moslems errichtet?

    Wer das eine nicht schätzt und achtet,bekommt eben das andere.
    Der Papst hat euch zig mal gewarnt,die eignen Kinder zu killen.

    “ In Deutschland sind Staat und Kirche getrennt. Ein solcher Raum ist verfassungswidrig. Wie kann ein solches Urteil rechtsgültig sein??“

    Kirche und Staat schon.
    Aber eben nicht Politik und Glaube.
    Die Religionsfreiheit wird gewährleistet.

  134. #172 Rudi Ratlos
    Lieber Rudi
    wenn man sich auch nur beiläufig mit den REPs beschäftigt muss man eben feststellen das die nicht gekapert werden müssen. Die haben einige sehr gute Politiker (darunter auch gute junge Nachwuchskräfte sowohl auch ältere Haudegen die schon in Brüssel gesessen haben).
    Auch das Parteiprogramm kan sich sehen lassen und bietet von wirtschaftlicher Kompentenz, über Umwelt und Tierschutz bis hin zur einer knallharten Einstellung zur islamischen Einwanderung alles was sich ein PI’ler wünschen kann.
    Das Problem dieser Partei ist das sie leider nicht gewählt wird.
    Zum einen weil sie immer noch als rechtsradikal verschrienen ist (was sie nicht ist) und weil eben viele in den etablierten Parteien noch „das kleinere Übel“ sehen.

    Das wurde ja wieder glassklar am letzten Sonntag demonstriert. Deswegen macht hier ein „kapern“ wenig Sinn.
    Wenn sie den REPs beitreten und dort mal eine Versammlung miterleben werden sie ruckzuck feststellen das man da nichts kapern muss.

    Was die FDP betrifft ist dies in meinen Augen ein ganz trauriges Thema. Es vergehen ja kaum 2 Wochen ohne das wieder ein FDP-Mann (oder auch Frau wie KochMehrin) in schlimmster Weise PI als Sammelbecken von Rechstradikalen beschimpft.
    Der halbe DITIB Vorstand ist Mitglied dieser Partei (und nicht wie man oft hört 1 oder 2 Leute).
    Wenn man einer solchen Partei beitritt, mit ihren vorgefertigten Schablonen, wird man ebenfalls ganz schnell feststellen das man dort gar nichts ändern kann. Und wenn man zu laut ins Horn bläßt schmeißen die Dich da ganz schnell wieder raus oder ignorieren Dich einfach (auf gut Deutsch: man wird weggemobbt)

    Die Partei hat so einen Stimmungshoch das die sich auf dem richtigen Weg fühlen. Es gibt schlicht keinen Grund für die sich zu ändern nur wegen ein paar „Rechter“ die man momentan nicht erreicht.
    Um was zu verändern müsten schon tausende sich in das Parteibuch neu eintragen. Und dann ist es auch wichtig das man gleich mit 5-10 Gleichgesinnten in einen Ortsverband eintritt.
    Die Frage ist nur ob ich dazu Lust habe? Die FDP taugt nichts.
    Eine neue Partei zu gründen bringt nichts, das Thema ist schon X-mal durchgekaut worden. Man hat das breite Parteienspektrum doch bei der Europa-Wahl auf dem Stimmzettel gesehen. Es gibt für alles eine Partei. Eine weitere splittert nur die Kräfte (ein weiteres mal) und am Ende lacht eine CDU die, obwohl nicht geliebt, es immer irgednwie schafft den Kanzler zu stellen.

    Tritt einer Pro Partei bei oder den REPs und helfe lieber denen mit was aufzubauen wovon man in 10 Jahren vielleicht zehren kann. Alles andere ist vergebene Liebesmühe.

  135. Wir müssen sehen,daß es sich bei Christentum und Islam um zwei der drei großen WELT-religionen handelt.
    Der Staat kann sie also von vorne herein nicht behandeln wie Kinderspielzeug.Dafür sind sie einfach zu groß.
    Das ist nicht dasselbe wie eine kleine, vernachlässigbare Sekte.

  136. Die FDP ist NUR so stark,weil die anderen so unendlich schwach sind.

    Bail-out :

    Ein Rettungs-Fallschirm für die Wähler.

    Das könnte einen harten Aufprall geben.

  137. …im übrigen finde ich es ein wenig paradox wenn man bei Lehrerinnen Kopftücher in Schulen verbietet (oder verbieten möchte) aufgrund der Trennung von Bildung und Religion und dann wieder Gebetsräume zulässt die sich ja immerhin im selben Schulgebäude befinden (möglicherweise auf dem selben Flur). Nun wird ja nicht in der Klasse gebetet, aber dennoch ist die Religion durch den Gebetsraum allgegenwärtig und beeinflusst am Ende doch die eine oder andere Person.
    Aber in Deutschland muss man ja an sich nichts mehr verstehen.

    Das einzige worüber man sich mittlerweile Gedanken machen sollte ist in welches Land man auswandert.

  138. Danke für die Zensur PI 🙂

    @Comeback

    ich komme weder von einem Muslimmarkt noch kenne ich mich mit Waffen aus ihr kollektives Pauschalisierungsgeschwätz nehme ich Ihnen nicht übel Sie haben es wohl nicht anderst gelernt. Zudem können Sie doch garnicht wissen welcher Konfession ich angehöre noch steht dieß zur Debatte. Es ist eben unangebracht anderstgläubige zu diffarmieren, es ist sowieso schon Feierabend, wenn die Gegenseite den gleichen Unsinn verzapft wie Sie….also kann man sie und andere extremisten egal welcher Religion in einen Sack stecken und man trifft immer den richtigen. Gehen Sie doch noch einen Schritt weiter und prabbeln Sie ihre Aggressivität in der Öffentlichkeit aus wenn Sie schon so mutig sind.

    #@Tom62

    Sie verwechseln wohl, dass ich jemanden darauf aufmerksam gemacht habe Verallgemeinerungen mit Schimpfwörtern zu paaren. Ich gehe mal nicht davon aus, dass Sie damit ein Problem haben. Viele andere aber in diesem Blog wohl schon!
    Während man der Gegenseite anprangert sich schlecht zu benehmen und sich wie die letzten Assis auf zu führen (was richtig ist) macht man es hier ganz und garnicht. Hier wird beschimpft und zur Gewalt auf gerufen ergo kann man durchaus schlussfolgern, dass man weder an Lösungen arbeitet geschweigedenn Sie möchte. Ich hoffe Sie nicht!

  139. Als Atheist bin ich schockiert.
    Ich akzeptiere das Christentum, das Judentum, aber die bösartige Ideolgie namens Islam werde ich nie akszeptieren.
    Der Islam hatte niemals eine Reformation, er ist absolut orthodox/extremistisch.

    Es gibt Leute die von Islamisten reden, so ein Quatsch.

    Es gibt keine Islamisten, es gibt den Islam.

    Leider haben wir ein Problem, da wir Moslems als Schätze und Bereicherung anzusehen haben, gutmenschlich verordnet.

    Dass das in die Hose geht ist wohl klar.

  140. Aber egal.

    Endlich ist der Islam in Deutschland angekommen.

    Wir haben jetzt die Leute, die wir niemals haben wollten.

    Wir freuen uns natürlich auch über die uteriellen Qualitäten der nachgeholten Inkubatorinnen.

    Die mörderischen Einzelfälle von ‚Jugendlichen‘ zähle ich mal nicht auf, da ich nur bis 1000000000 zählen kann.

  141. Tja, in der Diskussion auf diesen Seiten kommt wohl zusammen, was zusammengehört: Rechte Fundamentalisten und Pseudo-Christen schlagen auf gläubige, tendenziell fundamentalistische Andersgläubige ein. Die sind nämlich „Musels“ – früher hätte man in anderem Zusammenhang „Nigger“ oder „Saujuden“ erwähnt – und die eigene Haltung ist damit natürlich ungeheuer aufklärerisch. Was für ein Witz! Was für eine lächerliche Camouflage für eine alt-neu-rechte Hass-Seite. Dass die Pro-Bewegungen, denen sich die Foristen hier hinsichtlich Flachheit und Hass verpflichtet fühlen, bloß rechts-konservative Camouflage sind, ist im übrigen in einem vielsagenden Interview der Jungen Freiheit nachzulesen.
    Achtung: Der Untergang der Abendlandes droht an jeder Ecke – natürlich auch durch die bösen Schwulen, denen man hier mit demselben „aufklärerischen“ Hass begegnet. Dass eben jener Untergang während des europäischen Bürgerkrieges und der totalitären Bewegungen des 20. Jh. längst stattgefunden hat, liegt jenseits des Bildungshorizonts der einschlägigen Foristen. Früher nannte man es Rassismus und Ausländerfeindlichkeit, heute ist es „Islamkritik“.
    Ich lach‘ mich tot! Die Diskussionen auf diesen Seiten sind so kritisch und aufklärerisch wie die Jungfrau Maria jungfräulich ist.

    P.S.: So, und jetzt widme ich mich zu früher Morgenstund‘ wieder dem dt. Bruttosozialprodukt.

  142. Ich lebe seit mehreren Jahren in KSA.
    Hier hat eine jede andere Religion keine Rechte. Ich sehe schon von wietem die Fahnen der Kreuzritter auf mich zukommen.

  143. antwort auf den rechtsentscheid:
    christliche gebetsräume, kapellen an allen schulen fordern und mit allen mitteln durchsetzen. bei weigerung wegen religioeser diskriminierung verklagen vund verfolgen.

  144. >… das Gericht geht nicht davon aus, dass nun eine «breitere Schülerschaft» einen Gebetsraum fordern könnte.<
    Sind diese Juristen vollkommen meschugge geworn? Wo leben die denn! Wenn dieses unglaubliche Urteil zu Lasten der einheimischen Bevölkerung nicht doch noch gekippt wird, geht es selbstverständlich jetzt erst so richtig los mit der Zivilokkupation: Mohammedaner-Gebetsräume in allen Schulen, in allen Ämtern (vor allem im Sozialamt wird da großer Andrang herrschen), in allen öffentlichen Einrichtungen (Bibliotheken vielleicht ausgenommen…), Gebetsräume an jeder Straßenecke. #50 Bepe hat vollkommen recht, die nächste Stufe der Islamisierung ist erreicht, und der deutsche Wähler hat noch immer nix gemerkt bzw. hat nix dagegen.
    Da kann einem der Verstand stillstehen!

  145. Jetzt fehlen noch kleine Altare mit Buddhas und Räucherkerzen für die buddhistischen Schüler, Madonnenstatuen für die Katholiken, der Nachbau einer Klagemauer für die jüdischen Schüler und für Kinder aus der Karibik oder der afrikanischen Westküste könnte ein kleiner Voodootempel eingerichtet werden……..

  146. Zitat

    #39 Pablo (30. Sep 2009 07:32) Jetzt fehlen noch kleine Altare mit Buddhas und Räucherkerzen für die buddhistischen Schüler, Madonnenstatuen für die Katholiken, der Nachbau einer Klagemauer für die jüdischen Schüler und für Kinder aus der Karibik oder der afrikanischen Westküste könnte ein kleiner Voodootempel eingerichtet werden……..

    /Zitat

    Warum nur würde mich das alles weniger stören, als ein Gebetsraum für Muslime…?

  147. …..und eingedenk des Fakts, dass dieses Urteil einzig Koranisten begünstigt braucht niemand mehr zu rätseln wie das Herz dieses Richters tickte.

  148. #34 Wienerblut: Leibesstrafen gehören in islamischen Schulen ja auch zur Tagesordnung, also sollten wir auch diese einführen. Ob die Musels das dann auch gut finden….?

  149. Ich bin bekennender Verehrer von Huitzilopochtli und Quetzalcoatl: Habe ich zum rituellen Herz-Herausschneiden einen Rechtsanspruch auf einen gekachelten „Kultraum“ – Ohne ist das immer so eklig…

  150. bin gespannt wie die Räume nach einem Monat aussehen und wer für die Schäden aufkommt.
    aber man kann ja die Dhimmis nach Strich und Faden verarschen, die sind eh des Teufels Werk

    „Es gibt sechs Religionen: eine (der Islam) ist für den Barmherzigen Gott bestimmt, die fünf anderen für den Teufel.“

    bestimmt zeigen die Musels Gnade und werden uns dann schnell und schmerzlos köpfen anstatt zu foltern.

  151. Katastrophales Urteil!!!
    Seyran Ates war gestern gut in der Berliner Abendschau.
    Sie sagte, dass es skandalös sei, dass bestimmte Interessengruppen auf dem Haupt eines Jungen ihre Sache austragen.
    Man möchte nur noch weinen.
    Demnächst also an allen Schulen Gebetsräume für die Bereicherer.
    Dabei hat Religion nichts, aber auch gar nichts an Schulen zu suchen.

  152. Sehen wir es doch positiv. Jetzt werden wieder ein paar mehr Menschen vom real existierenden Muselantentum bereichert. Der Widerstand wird wachsen.

  153. ich hab vor kurzem ein T-Shirt eines Österreichers gesehen, mit der Aufschrift „Tausche Wien gegen Südtirol“. Können wir das auch machen? Bsp: Tausche Berlin gegen Ostpreußen

  154. Ich rufe jeden Schüler auf sich zu einer unterrepresentierten Religion zu bekennen und die Gerichte mit Klagen zu beschäftigen. Pastafari oder Discordianismus, letzteres ist besonders geeignet da man ja als Discordianischer Papst seine eigenen Gebetszeiten verbindlich festlegen kann und der Kalender nicht durchschaubar ist.

  155. #182 Cartel (30. Sep 2009 03:03)

    Sie verwechseln wohl, dass ich jemanden darauf aufmerksam gemacht habe Verallgemeinerungen mit Schimpfwörtern zu paaren.

    Nein. Sie verwechseln allerdings die Tatsache, daß jemand, der solche Fehler macht, mit der Unterstellung, daß er allein darum inkompetent sein müsse, indem Sie beides miteinander verbinden. Dieses ist allerdings kein Zeichen von Kompetenz, sondern eher von Inkompetenz.

    Ich gehe mal nicht davon aus, dass Sie damit ein Problem haben. Viele andere aber in diesem Blog wohl schon!

    Ich habe allerdings ein Problem damit, wenn Fehler anderer dazu mißbraucht werden, sie mundtot zu machen.

    Während man der Gegenseite anprangert sich schlecht zu benehmen und sich wie die letzten Assis auf zu führen (was richtig ist) macht man es hier ganz und garnicht.

    Wer bitte ist „man“? Hier machen Sie genau dasselbe, was Sie oben anprangern – Sie pauschalisieren. Beileibe nicht jeder Kommentator auf PI ist so, wie Sie es hier dem unpersönlichen „Man“, demnach der hier schreibenden Allgemeinheit, attestieren.

    Hier wird beschimpft und zur Gewalt auf gerufen ergo kann man durchaus schlussfolgern, dass man weder an Lösungen arbeitet geschweigedenn Sie möchte. Ich hoffe Sie nicht!

    Wieder dieselben Pauschalisierungen und Versuche, Unterstellungen und (dort, wo es für diese keine direkt Angriffsfläche gibt) wenigstens Verdächtigungen auszusprechen. Ja, es ist leider richtig, daß es solche Vorfälle im Blog gibt. Diese werden sich jedoch nicht immer vermeiden lassen; die Redaktion kann dafür nichts, noch wird es immer sogleich möglich sein, alles dieses aufzufinden und entsprechend zu moderieren, zu löschen und dergleichen. Diese Dinge werden von der Mehrzahl der hier Schreibenden nicht geteilt, sondern bekämpft, weil sie u. a. ehrverletzend sind, den Gegnern (wie offensichtlich Ihnen) Wasser auf die Mühlen geben und darum Schaden anrichten.

    Abgesehen davon, daß Ihre Grammatik und Ausdrucksweise Zumutungen sind, an deren Verbesserung Sie dringend arbeiten sollten, sehe ich bislang keinerlei Ansatz dazu, diese Lösungen, nach denen Sie vorgeblich suchen, selbst finden zu wollen. Hier geht es durchweg um das Finden von Lösungen – die scheinen Ihnen allerdings zu mißfallen. Wenn Ihre Lösung ein „Weiter so!“ beinhaltet, und unterstellt, daß jeder, der solche Dinge kritisiere, darum untragbar sei, dann dürfte jedermann klar sein, daß Sie hier nicht nach Lösungen suchen, sondern im Sinne einer erhofften entsprechenden Stigmatisierung aller derer, die hier schreiben, polemisieren. Wobei Ihnen solche (zugegeben: unzumutbaren) Beschimpfungen „unter der Gürtellinie“ nur allzu sehr entgegen kommen.

    Das ist jedenfalls der Eindruck, den ich von Ihnen bislang hier gewonnen habe. Überzeugen Sie mich bzw. uns vom Geigenteil, dann können wir gerne diskutieren. Wenn nicht, dann verschonen Sie uns bitte.

  156. #185 jochen_M (30. Sep 2009 04:38)

    Tja, in der Diskussion auf diesen Seiten kommt wohl zusammen, was zusammengehört: Rechte Fundamentalisten und Pseudo-Christen schlagen auf gläubige, tendenziell fundamentalistische Andersgläubige ein.

    Schön, wie alles das zusammenkommt, was Sie gerne möchten daß es zusammenkommt, nicht wahr. Bevor Sie von „Pseudo-Christen“ fabulieren, die bei Ihnen selbstredend zu den „bösen Rechten“ bzw. den „Fundamentalisten“, oder was Sie so dafür halten, gehören, sollten Sie Sich eventuell mit der Definition eines Christen beschäftigen.

    Die sind nämlich “Musels” – früher hätte man in anderem Zusammenhang “Nigger” oder “Saujuden” erwähnt – und die eigene Haltung ist damit natürlich ungeheuer aufklärerisch. Was für ein Witz!

    Der (allerdings sehr schlechte) Witz an Ihrer Auffassung ist der, daß Sie pauschalisieren, indem Sie dies jedermann der hier Schreibenden in die Schuhe schieben. Dies ist nicht der Fall. Im Übrigen sollten Sie Sich mal mit der Lage der Christen in den Ländern befassen, in denen Moslems die Mehrheit stellen. Ihre Zusammenklitterung, nach der Moslems quasi so etwas wie „die neuen Nigger“ oder eben „S…uden“ seien, ist jedenfalls ebenfalls das, was Sie oben anführten: ein bösartiger, schlechter Witz.

    Was für eine lächerliche Camouflage für eine alt-neu-rechte Hass-Seite. Dass die Pro-Bewegungen, denen sich die Foristen hier hinsichtlich Flachheit und Hass verpflichtet fühlen, bloß rechts-konservative Camouflage sind, ist im übrigen in einem vielsagenden Interview der Jungen Freiheit nachzulesen.

    Es sollte auch Ihnen nicht entgangen sein, Sie vorgeblicher „Kenner“ dieses Blogs, daß derselbe keine Vertretung der diversen Pro-Bewegungen ist. Diese werden von sehr vielen hier durchaus kritisiert. Kritisiert wird durchaus auch eine hier hin und wieder anzutreffende „Flachheit“. Insofern ist diese eben nicht Eigenschaft „der“, demnach aller, der hier schreibenden „Foristen“. Im Übrigen gehört es sich, Behauptungen, seien sie nun richtig oder falsch, auch zu belegen.

    Achtung: Der Untergang der Abendlandes droht an jeder Ecke – natürlich auch durch die bösen Schwulen, denen man hier mit demselben “aufklärerischen” Hass begegnet.

    Diese Pauschalisierung ist eine unverschämte Lüge. Die meisten hier hegen einen solchen Haß nicht. Sie sollten diesen vorgeblich „aufklärerischen“ Haß möglicherweise nicht von Sich auf andere projizieren.

    Dass eben jener Untergang während des europäischen Bürgerkrieges und der totalitären Bewegungen des 20. Jh. längst stattgefunden hat, liegt jenseits des Bildungshorizonts der einschlägigen Foristen. Früher nannte man es Rassismus und Ausländerfeindlichkeit, heute ist es “Islamkritik”.

    Das ist verleumderisches, dummes Zeug, in dem Bestreben, Andersdenkende als vorgebliche „Rassisten“, Ungebildete und Zurückgebliebene zu stigmatiseren und mundtot zu machen. Bis heute hat man mir nicht erklären können, was „Rasse“ mit „Religion“, Rassismus demnach mit Religionskritik zu tun habe. Insofern ist das ja nun nichts wirklich Neues. Im Übrigen teilen ja durchaus nur wenige die von Ihnen unterstellten Plattheiten.

    Ich lach’ mich tot! Die Diskussionen auf diesen Seiten sind so kritisch und aufklärerisch wie die Jungfrau Maria jungfräulich ist.

    Sie dürfen gerne glauben oder nicht glauben, was Ihnen beliebt. Auch dürfen Sie sich natürlich auch in einen Zustand hineinlachen, welchen immer Sie haben wollen. Nur schließen Sie bitte von Sich nicht auf andere.

    P.S.: So, und jetzt widme ich mich zu früher Morgenstund’ wieder dem dt. Bruttosozialprodukt.

    Ja, ich hoffe doch. Damit machen Sie auf jeden Fall etwas Sinnvolleres, als hier Ihre Propaganda abzulassen.

Comments are closed.