geschlagen

Außergewöhnlich ehrlich berichtete 3sat über die Gewalt gegen Frauen im Islam – allerdings in einem nicht ganz aktuellen Filmbeitrag. Mit Serap Cileli kommt nicht nur eine Betroffene zu Wort, sondern auch moslemische Männer in Deutschland. Sie reagieren lieber mit schlagenden Fäusten als mit schlagenden Argumenten und Gewalt gegen Frauen finden sie völlig legitim.

Gerechtfertigt wird diese mit dem Koran, der aber in dem Fall sicher nichts mit dem Islam zu tun hat. Der damalige Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland (1995-2006), Nadeem Elyas, war ein ebenso geschätzter Dialogpartner Kanzler Schröders wie jetzt Aiman Mazyek Schäubles Liebling ist. Zum Thema „Steinigung“ mochte der in Mekka geborene Heilige keine Stellungnahme abgeben. Heute wäre ein so ehrlicher Bericht wohl nicht mehr möglich. Denn inzwischen wurde erkannt, dass Kritik am Islam rassistisch ist.

(Spürnase: Asphyx)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

90 KOMMENTARE

  1. Japp, Islamkritik ist rassistisch,weilMoslems ja auch eine eigenständige Rasse bilden. 😀 Mal abgesehen von der Tatsache, dass die plumpe Unterteilung der Menschen in verschiedene Rassen an sich ja schon rassistisch ist – was ist eigentlich mit den deutchen Konvertiten? Haben die… ihre „Rasse“ geändert? Sind die… mutiert?

    Islam ist eine totalitäre Gesellschaftsordnung, die als Religion getarnt daherkommt. Die Unterdrückung der Frau ist ja nur ein Aspekt. Der Umgang mit „Kafirun“, Andersgläubigen, eine ganz andere….

  2. Ist doch schön das es PI gibt die uns täglich
    zeigt was der Islam ist,eine Kriegerische
    Ideologie und keine Religion

  3. …es werden die falschen Fragen gestellt.

    RICHTIG: Die deutschen sind alle Nazis, was meinen Sie dazu?
    FALSCH: Im Koran steht „schlagt eure Frauen“, was meinen Sie dazu?

    SO stellt man politisch korrekt Fragen in Bezug auf Islam…

  4. Ich stelle immer wieder fest, daß das niemand wissen will. Die große Masse ist einfach paralysiert. Es herrschen Zustände wie in Orwells 1984. Letzten Samstag hatte ich noch eine Diskussion mit einer „Frauenrechtlerin“ die doch tatsächlich den Sex mit Kindern im Islam als „kulturell bedingt“ verteidigte! Ich hoffe trotzdem das noch viele aufwachen, sehe aber quasi keine Chance dem crash of civilisation zu entgehen! Ich bin mal auf Berlin gespannt. Wir als Kölner pi-Gruppe weden hinfahren. Wer kommt mit?
    Wir müßen mehr zu unserer Kultur, dem christlich-jüdischen Menschenbild und Jesus stehen. Sonst werden wir verlieren!

    Gruß TomcatK

  5. Es gibt keinen Unterschied zwischen Mohameddanern und Islamisten, es ist alles die Gleiche Brut.

    Mohameddaner ist das deutsche Wort für die Anhänger des Kinderschänders, Muslim ist das Spanische Wort wie Muslima für die Frau.

    Da wir in Deutschland sind, sollte man immer MohameddanerIn sagen. Dann weiss man auch genau, woher sie ihren Namen haben.

    Matamoros – Spanien

  6. #6 TomcatK (24. Sep 2009 21:06)

    Letzten Samstag hatte ich noch eine Diskussion mit einer “Frauenrechtlerin” die doch tatsächlich den Sex mit Kindern im Islam als “kulturell bedingt” verteidigte!

    Ich erinnere mich :mrgreen:

  7. # 6 TomcatK

    ganz genau. es liegt diese unausgesprochene Verbot in der Luft. Die Leute sind darauf dressiert, alles islamkritische als Nazikult zu fassen. Ohne zu merken, dass Islamkritik der eigentliche Antifaschismus ist und sie selber nur Wegbereiter einer neuen authoritären Weltordnung sind… aus der es diesmal jedoch kein Entrinnen geben wird.

  8. #1 tomc43

    Ja völlig richtig: Man kann jeden Gutmenschen, der mit der Rassismukeule kommt auskontern, indem man ihn fragt, was mit den Konvertiten ist. Wenn man überhaupt „Rassen“ definiert, dann ist eine Rasse eine unveränderliche Größe.

  9. Und weil Islamkritik inzwischen rassistisches Nazigehabe ist, waren die islamischen Attentäter in der letzten Lindenstrasse ausschließlich deutsche Konvertiten, denen die Konvertitin Lisa vorwirft, damit dem Islam zu schaden. Denn das, was die deutschen Konvertiten da gemacht haben, hat nämlich nichts mit dem Islam zu tun.
    Hach ist das schön. Geißendörfer als Gewissen der Nation und als Vermittler richtigen Gedankengutes.

  10. Serap Cileli spricht darüber, als ob der Islam wieder mißbraucht werden würde (“ … im Namen der Religion“). Leider sind sie und, soweit ich mich erinnern kann, auch Necla Kelek immer noch Muslima. Hier wird keine Religion mißbraucht, diese „Religion“ hat die Gewalt verinnerlicht. Mit welchen Interpretationen will man den die verschiedenen Gewaltsuren umdeuten?

  11. Schon allein die Steinigungsszene in diesem Video treibt einem doch die Tränen in die Augen. So etwas kann man doch nicht akzeptieren!!

  12. Das angesprochene Buch „Erlaubtes und Verbotenes im Islam“ (al-halal wal-haram fi l-islam, 1960) ist reiner Islam. Eine verbindliche Rechtsanleitung für Sunniten, geschrieben von dem in islamischen Kreisen unumstrittenen Al-Azahr-Zögling Yusuf al-Qaradawi (geboren 1929).

    Halal und Haram, Erlaubt und Verboten, die beiden Pole, um die die totalitäre Regel-Ideologie Islam kreist; denen islamisches Weltbild, Staat, Justiz und Individuum unterworfen sind.

    Quaradwi ist ein sunnitischer Muster-Mohammedaner: Er vertritt den reinen Islam, kennt Koran, Hadith und Sunna aus dem FF, hat fast überall auf der Welt, wo es um Aussagen und Unklarheiten in der Auslegung der Scharia (oder um die Ausweitung des Islam) geht, seine Pfoten drin und trägt als Zeichen seiner Frömmigkeit den dicken verhornten Knubbel auf der Stirn, den er beim jahrzehntelangen Niederwerfen vor Allah gezüchet hat. Dieses „Zebibah“ genannte Mal ist für Mohammedaner ein Orden auf der Stirn, ein Zeichen absoluter Unterwerfung unter den Islam und sehr erstrebenswert.

    Der Wiki-Eintrag über Qaradwi

    http://de.wikipedia.org/wiki/Yusuf_al-Qaradawi

    ist bisher erstaunlich nüchtern und vollständig; zeigt durch die genannten Funktionen und Lebensstationen (Muslimbruderschaft, Wahabiten, Milli Görüs), daß er an vorderster Front der Islamisierung Europas steht. Die Passage „Öffentliches Wirken“ ist sogar empfehlenswert.

    Hat Aiman Mazyek Qaradawi schon mitgeteilt, daß Qaradawi den Islam vollkommen falsch versteht? 😉

  13. Apropos Islamisten :

    Eine Frage an Muslime, Politiker und Journalisten (bitte auch die englischsprachige Übersetzung von Sure 9:111 weiter unten beachten !) :

    Gläubige Muslime trinken keinen Alkohol, weil der Koran, das „heilige Buch des Islams“ dies in Sure 5 Vers 90 verbietet. Damit folgen sie einer religiösen Vorschrift des Korans, die kaum zu beanstanden ist. Sie praktizieren ihre Religion, was ihnen gemäß des deutschen Grundgesetzes (Artikel 4 Satz 2) ausdrücklich gewährleistet wird.

    Nun käme wohl niemand auf den Gedanken, einen Moslem, der den Koran befolgt und keinen Alkohol trinkt, einen „Islamisten“ zu schelten; man wird ihn wohl eher einen aufrechten Gläubigen nennen.

    Es gibt im Koran einen anderen Vers, der den „Gläubigen“ das Paradies verspricht — also die Märtyrerschaft — wenn sie im Kampf für die Sache Allahs „töten und getötet werden„:

    „Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet; eine Verheißung — bindend für Ihn — in der Thora und im Evangelium und im Qur’an. Und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah? So freut euch eures Handels, den ihr mit Ihm abgeschlossen habt; denn dies ist wahrlich die große Glückseligkeit.“

    Sure 9 Vers 111 in der Übersetzung von http://islam.de/1422.php, laut http://www.denic.de eine Website des „Zentralrats der Muslime in Deutschland“.

    In der wahrscheinlich sehr authentischen englischsprachigen Koran-Übersetzung des „King Fahd Complex for the Printing of the Holy Qur’ân„, Medina, Saudi-Arabien, lautet dieser Vers:

    „Verily, Allâh has purchased from the believers their lives and their properties for (the price) that theirs shall be Paradise. They fight in Allâh’s Cause, so they kill (others) and are killed. It is a promise in truth which is binding to Him in the Taurât (Torah) and the Injel (Gospel) and the Qur’ân. And who is truer in his covenant than Allâh?. Then rejoice in the bargain which you have concluded. That is the supreme success.“

    Nun befolgen diejenigen Muslime, die gemäß Sure 9 Vers 111 im Kampf für die Sache Allahs „töten und getötet werden“ jedoch auch nur eine klare Vorschrift des Korans und praktizieren damit ihre „Religion“ — „kill (others) and are killed“ — nämlich den Islam des Korans, werden aber, im Gegensatz zu jenen Muslimen, die keinen Alkohol trinken, als „Islamisten“ bezeichnet.

    Das erscheint mir unlogisch.

    Frage:

    Wer sind jene Muslime, die im Kampf für die Sache Allahs „töten und getötet werden“ — in der Hoffnung, danach den Einzug in Allahs Paradies zu finden?

  14. Und wieviele Deutsche und Schweizer kommen des abends besoffen aus der Kneipe und wenn sich die Alte darüber beschwehrt gibt’s mal einen auf den Latz?!
    Im übrigen wär einteressant zu wissen wieviele dieser sogenannten Moslems die ihre Frauen schlagen auch solche sind die den Islam praktizieren. Sind wohl eher ihre Kultur und ihre falsche Vorstellung von Stolz die sie zu so was antreiben und nicht die Religion.

  15. #6 TomcatK (24. Sep 2009 21:06)

    … Diskussion mit einer “Frauenrechtlerin” die doch tatsächlich den Sex mit Kindern im Islam als “kulturell bedingt” verteidigte!

    Sex mit Kindern mag etwas mit der islamischen Kultur zu tun haben.

    Mit Zivilisation und Rechtstaatlichkeit allerdings NICHT !

  16. #18 A Prisn (24. Sep 2009 22:12)

    Gegenbeispiel. Die Soldaten der USA kämpfen im Irak. So töten und werden getötet. Für was? Einige für Ihr Land, Andere für das Christentum, die Freiheit, etc.

    Und Moslems die ebenfalls in eine solche Situation kommen sollen eben auch kämpfen. Wo ist das Problem.

    Du willst wohl damit sagen, die Moslems müssten eigentlich wahl- und grundlos nicht Moslems töten wenn sie dem Koran folgen möchten?
    Zum Glück hat die grosse Mehrheit der Moslems kein solches Verständnis dieses Verses. Ansonsten gäbs hier wohl ein paar Beiträge mehr. Aber du verstehts den Koran wohl besser als die, gell?

  17. #19 thetruth (24. Sep 2009 22:18)

    … Sind wohl eher ihre Kultur und ihre falsche Vorstellung von Stolz die sie zu so was antreiben und nicht die Religion.

    Lies bitte mal den Koran — dann wirst Du verstehen, stupid !

  18. @ #21 thetruth (24. Sep 2009 22:31)

    Ich habe nur aus dem Koran zitiert, der in Saudi-Arabien übrigens DIE staatliche Verfassung ist — nicht jedoch aus der Verfassung der USA oder aus einem anderen Grundgesetz.

    Erkennst Du den Unterschied ?

  19. Heute wäre ein so ehrlicher Bericht wohl nicht mehr möglich. Denn inzwischen wurde erkannt, dass Kritik am Islam rassistisch ist.

    Man sollte zunächst einmal den Begriff „Rassismus“ definieren, dann versteht man auch, dass Islamkritik nicht im Geringsten etwas mit diesem Begriff zu tun hat, und dass Islamkritiker zu Recht eine Ideologie anprangern, die ihrerseits allerdings äusserst rassistisch – besser faschistisch – ist. Der Rassismus-Begriff stellt reine Rabulistik dar, denn uns soll unterstellt werden, dass wir etwas gegen Türken, Araber und womöglich auch noch andere Nationalitäten haben. Muslime stellen zudem ja keine Rasse dar, sie bilden nur eine Religionsgruppe. Es soll also Fremdenfeindlichkeit unterstellt werden, wobei Rassismus die Superlative der Fremdenfeindlichkeit darstellt – durch die vermeintliche Legitimation des Ausrottens gewisser „Rassen“. Das ist Rassismus. Allerdings habe ich nichts gegen die „Rasse“ der Semiten, ich habe nichts gegen Hebräer, Aramäer, Araber etc., denn all diese Menschen sind Semiten. Ich stehe allerdings und nur dem Islam kritisch gegenüber… und Religionskritik ist doch erlaubt, oder etwa nicht?

    Wer sich auch aktiv beteiligen möchte, kann sich unseren Gruppen anschliessen:
    Ruhrgebiet West = Duisburg, Oberhausen, Mülheim und nähere Umgebung, z.B. Dinslaken
    pi.ruhr-west@t-online.de
    Ruhrgebiet Mitte = Gelsenkirchen, Essen, Bottrop, Gladbeck etc.
    PI-Ruhrgebiet-Mitte@gmx.de
    eine “Ostgruppe” wird evtl. gegründet (Dortmund, Bochum, Herne)
    Bis dahin treffen wir uns alle “in der Mitte”.

  20. #19 thetruth (24. Sep 2009 22:18)
    Ok du Koran Gelehrter. Wo steht denn dort, dass man im Islam Frauen schlagen darf?
    Und komm jetzt nicht mit Sura 4 Vers 34.
    Schon mal nachgesehen was die islamischen Gelehrten dürber gesagt haben? Frag doch mal einen, anstatt immer nur Halbwissen nachzubrabbeln.

    #23 A Prisn (24. Sep 2009 22:42)
    Du hast nicht nur zitiert, sondern du hast dazu eine Frage gestellt. Ich habe dir dazu ein Beispiel gegeben, dass Menschen verschiedener Länder, verschiedener Religionen aus verschiedenen Gründen kämpfen.
    Der Unterschied zwischen Held und Terrorist liegt einzig in der Betrachtungsweise. Schlussendlich wird dabei eben getötet und es werden getötet. Du würdest doch deine Heimat und deine Vorstellung von Gut und Böse auch mit deinem Leben verteidigen oder?
    Im Übrigen. Wohnst du in SA?

  21. #6 TomcatK

    „Letzten Samstag hatte ich noch eine Diskussion mit einer “Frauenrechtlerin” die doch tatsächlich den Sex mit Kindern im Islam als “kulturell bedingt” verteidigte!

    Solche A…löcher kenne ich zu genüge.
    Da lenkt man das Thema dann am besten gleich auf das ach so böse Israel und erklärt die Hamas zur Freiheitsbewegung unterdrückter Völker…

    Wenn die blöde Trulla dann Beifall klatscht, sezt man noch einen oben drauf und behauptet, dass „Opa“ in der SS war und persönlich 30.000 Juden vernichtet hat…

    Die Reaktionen auf solche „Outings“ sind dann interessant… 😉

    Man kann solche Figuren dahin bewegen, dass bei denen ganz fix Schluss ist mit „Kampf gegen Rechts“ – sondern dann gibt’s neben Kinderficken auch noch Antisemistimus pur.

  22. @ #21 thetruth (24. Sep 2009 22:31)

    — 2 —

    Gibt es in der Verfassung der USA oder in unserem Grundgesetz einen Artikel, der dazu verpflichtet, im Kampf für irgendeinen Gott zu töten und getötet zu werden ???

  23. Sex mit Kindern mag etwas mit der islamischen Kultur zu tun haben.

    Das möchte ich mal bestreiten, meiner Ansicht haben die Moslems keinerlei eigene Kultur hervorgebracht, sondern höchstens widerwillig Reste der Kultur von Ländern die sie überfallen haben erhalten, oder sollte ich besser sagen, nicht vollkommen vernichtet.
    Mit Barbarei hat Kindersex jedoch ganz sicher zu tun.

  24. #19 thetruth:

    „Und wieviele Deutsche und Schweizer kommen des abends besoffen aus der Kneipe und wenn sich die Alte darüber beschwehrt gibt’s mal einen auf den Latz?!

    Weil’s Jesus ihnen gepredigt hat? Weil’s so in den Evangelien steht?
    Also, bitte lass diese lächerliche Relativierung!

    „Im übrigen wär einteressant zu wissen wieviele dieser sogenannten Moslems die ihre Frauen schlagen auch solche sind die den Islam praktizieren.“

    Das wäre nicht interessant – warum auch? Interessant ist, dass der Islam es vorschreibt, Frauen zu schlagen. Du weichst vom Thema ab.

    „Sind wohl eher ihre Kultur und ihre falsche Vorstellung von Stolz die sie zu so was antreiben und nicht die Religion.

    Du meist doch sicher: „Ist wohl eher ihre islamische Religion und ihre falsche Vorstellung von Stolz die sie zu so was antreiben.“ – Wenn ja: Da hast du Recht! Das kannst du ja im Koran nachlesen.

  25. #29 Rechtspopulist (24. Sep 2009 23:03)

    Weil’s Jesus ihnen gepredigt hat? Weil’s so in den Evangelien steht?
    Also, bitte lass diese lächerliche Relativierung!

    Nein, aber darunter wohl auch einige Christen, die sich in einem solchen Moment nicht daran erinnern was die Religion ihnen lehr, oder es eventuell gar nie richtig gelernt haben. Analog den fraunschlagenden Moslems.

    Interessant ist, dass der Islam es vorschreibt, Frauen zu schlagen.

    Beweise bitte! Nicht Erzählungen einer Türkin die von ihrem Schnauztragenden, Zigaretten rauchenden Pacha ein paar auf die fresse bekommen hat. Sondern klare Koraninterpretationen von den grossen Rechtsgelehrten des Islams.

    Ich sags dir ganz einfach. Frauen schlagen (so man hier den Begriff schlagen versteht, also mit Schmerz als Resultat) ist verboten.
    Es ist sogar verboten schonn ur einen Esel ins Geschicht zu schlagen. Geschweige denn seine Ehefrau.

  26. #25 thetruth:

    „Der Unterschied zwischen Held und Terrorist liegt einzig in der Betrachtungsweise.“

    Aber DASS DEM SO IST – das liegt nicht zufällig in deiner eigenen komplett pervertierten „Betrachtungsweise“, gell?

    Das soll schon Allgemeingültigkeit haben – als Selbstrechtfertigung für deine Perversion.

    Krank!

  27. Komisch keiner freut sich hier über den super Bericht. Kulturzeit fängt immer in der Woche um 19:20 Uhr an. Also auch noch beste Sendezeit!

    Ich bin wirklich überrascht. Hier wurde das Problem mal ohne jegliche Verharmlosung oder Verzerrung dargestellt.

    Weiter so!!!!

  28. #30 thetruth:

    Weil’s Jesus ihnen gepredigt hat?

    „Nein, aber …

    Da gibt’s kein „ABER“. Jesus hat’s nicht gepredigt.

    Alles klar?

    Ansonsten: lies den Koran.

    Damit sind deine Fragen beantwortet.

  29. #19 thetruth

    („Die Wahrheit“ – das zu sein, behauptet doch der Islam immer von sich… interessanter Nick)

    Zum Schlagen der Frauen:
    Handlungsanweisung des Korans, damit göttlich und unverhandelbares Recht der Scharia, (Züchtigungsrecht des Mannes, Recht auf Selbstjustiz, wird von keinem islamischen Gericht geahndet)eine Vorschrift im Islam.

    Sure 4:34:
    Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.

    „Und schlagt sie“, diese klare Anweisung, wird von Apologeten gerne mit „falsch übersetzt“ verschleiert. Alternativ bieten sie an „berührt sie (oft unter Zufügung von „leicht“)mit Zahnbürsten“ (wobei mit Zahnbürsten „miswak“ gemeint ist, ein Strauch, dessen Äste bis heute von Mohammedanern ähnlich Zahnstochern zum Zahnputzen verwendet werden, gerade in Saudi sehr beliebt), „streift sie mit Grashalmen“ und ähnlicher Unsinn.

    Manchmal heißt es auch „Ihr dürft sie nicht ohne Grund schlagen“. Aber ein Grund ist für mohammedanische Männer schnell gefunden.
    Und sei es nur, das Essen steht eine Minute zu spät auf dem Tisch, er entdeckt Staub in der Wohnung oder ihre Stimme klingt nicht freundlich genug.

    In allen islamischen Ländern sind daher Frauenprügel für alles und nichts selbstverständlich. Kein islamisches Land verbietet sie. Denn es wäre „unislamisch“. Und warum? Weil es der Koran sagt. Und damit die Scharia legitimiert.

    Diese ideologische Handlungsanweisung mag einst ergangen sein, weil der Islam eine Ideologie von Männern für Männer ist. Weil Männer Frauen hauen, wenn ihnen die Sicherungen durchbrennen. Weil sie keine Argumente haben. Weil sie stärker sind. Weil sie von Frauen genervt sind. Was weiß ich.

    Ja, Männer hauen Frauen, überall und immer wieder. Aber im Islam wurde dies zum Recht der Männer. In zivilisierten Kulturen wurde es zum Unrecht und wird bestraft, wenn es geschieht.
    Auch das ist so verheißungsvoll: Ein Mann mag Papiermuslim sein, anber wenn es zum wie auch immer affektiven Prügeln kommt, kann sich ruckzuck wieder auf den Islam berufen. Oder auf Unzurechnungsfähigkeit, so er gesoffen hat und im Westen lebt. Wer als mohammedanischer Mann im Westen lebt,hat daher Narrenfreiheit.

    Nochmal: Statt es zu sanktionieren, befördert der Islam dieses Testosteronverhalten und verankert darauf ein Recht.

    Es wird zusätzlich verstärkt, weil Aisha, Mohammeds Kindfrau,in einem Hadith (Sahih Muslim 4,2127)berichtet, daß Mohammed sie auf die Brust geschlagen hat, weil sie ihm heimlich folgte, als er eines Nachts vom Bett auf den Friedhof wanderte.

    Und Mohammed ist für Mohammedaner der „perfekte Mensch, ein Vorbild für alle Zeiten“ (uswa hasana, al-Ins?n al-K?mil), das 1:1 nachzuahmen des männlichen Mohammedaners Pflicht ist.

    Aisha war nach islamischer Lesart ungehorsam (folgte heimlich). Und das reicht aus, sie zu schlagen. Das wirkt als Verstärker und keine islamische Rechtsschule hat bisher eine Bremse eingebaut: Was der mohammedanische Mann subjektiv als Ungehorsam wertet, darf er aus seiner Frau herausprügeln.

    Sicher tut das nicht jeder. Aber wenn ein Mohammedaner „liebevoll“ im westlichen Sinne ist, ist er das nicht wegen, sondern trotz der Bestimmungen des Islam (oder aus Berechnung). Selbst diese Haltung kann von jetzt auf gleich verschwinden.

  30. #30 thetruth:

    Weil’s Jesus ihnen gepredigt hat?

    „Nein, aber …

    Da gibt’s kein “ABER”. Jesus hat’s nicht gepredigt.

    Alles klar?

    Ansonsten: lies den Koran.

    Damit sind deine Fragen beantwortet.

  31. @ #30 thetruth (24. Sep 2009 23:11)

    „Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Allah die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Besitz (für sie) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen (Allah) demütig ergeben und hüten das zu Verbergende, weil Allah (es) hütet. Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, –

    ermahnt sie,
    meidet sie im Ehebett
    und schlagt sie.

    Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie. Allah ist Erhaben und Groß.“

    Quelle :

    http://www.islam.de/13827.php?sura=4

  32. #32 A Prisn (24. Sep 2009 23:14)
    Hätte mich auch gewundert, wenn da Argumente statt einer solchen Äusserung gekommen wäre.

    Ich geb dir mal ein paar Zitate aus einer Antwort eines Saudischen Gelehrten, bezüglich einer Frau die nach der Scheidung verlangt, nachdem sie ihr Mann schlecht behandelt und geschlagen hat:

    „llaah has enjoined upon him to treat them in a good and proper manner and to treat his family kindly. Our Prophet (peace and blessings of Allaah be upon him) said: “The best of you is the one who is best towards his wife, and I am the best of you towards my wives.” (Narrated by al-Tirmidhi, 3895; Ibn Maajah, 1977; classed as saheeh by Shaykh al-Albaani in Saheeh al-Jaami, 3314). Part of that good and kind treatment means not beating one’s wife in a severe manner and not insukting or cursing her. He should realize that this is a violation of the trust with which Allaah has entrusted him.“

    „In your case, my sister, Allaah is testing you by means of a man whose behaviour and attitude are bad. Based on what has been mentioned in the question, it is permissible for you to ask for a divorce (this is what is called khula’), because living with this man and anyone like him is something that is unbearable.“

    #31 Rechtspopulist (24. Sep 2009 23:11)
    Ich find meine Betrachtungsweise relativ neutral. Im Gegensatz zu deiner. Willst du etwa behaupten z.B. die Bush Regierung hatte den Irakkrieg nicht auch aufhrund religös Motivation gestartet. Willst behaupten, dort gingen nicht radikal christliche Solden hin, einzig und alleine mit der Absicht Moslems zu töten. Für viele Menschen, wie auch für mich, ist so etwas pervers und primitv. Für Andere, vieleich auch für dich, ist so Einer ein Held und Verteidiger der Freiheit.

  33. #30 thetruth:

    „Ich sags dir ganz einfach. Frauen schlagen (so man hier den Begriff schlagen versteht, also mit Schmerz als Resultat) ist verboten.“

    Bist du eigentlich so verblödet – oder an welcher Krankheit leidest du?

    Erzähl diesen irren DRECK woanders.

    Schlagen heißt Schlagen – und genau SO UND NICHT anders wird’s auch praktiziert – ansonsten wäre es als Maßnahe auch wirkungslos, gell, du relativistisches Genie, du Islam-Experte.

    Erzähl deinen DRECK mal Iranerinnen, die den Islam etwas besser kennen als ein Fraek wie du, der verarscht wurde. Die werden dich dann schlagen – natürlich so, dass du davon keine Schmerzen hast…

  34. @#30 thetruth (24. Sep 2009 23:11)

    offenbar hast du keine ahnung vom koran, geschweige denn, vom islam.

    1. es gibt keine koran“interpretation“.
    diese ist sogar verboten, da der koran als das perfekte, nicht zu interpretierende, heilige wort allahs gilt.

    du meinst korankommentare, die von einigen islamgelehrten gegeben wurden. doch da wird es schon schwierig. es gibt nur sehr wenige relativ alte kommentare, die allgemein akzeptiert sind. (ca. 4 autoren)

    wegen der frauenzüchtigungsverse verweist du sicher auf einen relativ neuen kommentar, der meint, man solle seine frau bei „widerspenstigkeit“ mit einer vogelfeder züchtigen. dies wird in der islamischen welt weitgehend als eine persönliche ansicht des kommentators betrachtet.

    offenbar bist du über islamische länder sehr uninformiert. es gab sogar einen riesigen aufruhr in saudi arbien und dem rest der arabischen welt, als eine bekannte saudische frau vom fernsehen von ihrem mann krankenhaus geprügelt wurde. (müßte in 2004 gewesen sein). daraufhin machte sie dies inklusive bilder ihres geschundenen gesichtes publik.
    als ergebnis dessen wurde das thema häusliche gewalt in arabischen ländern endlich einmal thematisiert.
    und selbstverständlich gab es auch viele untersuchungen, umfragen etc. und die ergebnisse, die (nach zensur noch) veröffentlicht wurden, schrien zum himmel.
    muslimische frauen (nicht nur die ehefrauen) sind weitgehend (jenseits 80%) die prellböcke ihrer frustrierten brutalen männer.

    thetruth:
    inta mish 3aarif ayy 7aga 3an il qur’aan. wallahi.

  35. #37 A Prisn (24. Sep 2009 23:27)
    Ok, ich hab’s begriffen. Du kannst von einer Webseite mittels Copy-Paste die deutsche Übersetzung von Koran Versen hier publizieren.
    Es ist wie gesagt der Vers 34 von Sura 4. Ich sagte doch schon, dass die Bedeutung des Wortes schlagen einer genauen Erläuterung bedarf. Moslems die es mit der Religion genau nehmen, würden nie einfach etwas aus dem Koran umsetzten um die genaue Bedeutung davon zu kennen. Also was ist nun. Wo ist der Beweis, das Moslems deshalb Frauen schlagen, im Sinn von wie es in dieser Reportage der Fall war, dürfen. Der Gegenbeweis bereits im Voraus siehe oben.

  36. #38 thetruth:

    „Ich geb dir mal ein paar Zitate aus einer Antwort eines Saudischen Gelehrten…“

    Und interessiert Saudi Arabien hier nicht – kannst du das begreifen?

    Um dich mal zu zitieren: „Der Unterschied zwischen Held und Terrorist liegt einzig in der Betrachtungsweise.“

    Und in unserer Betrachtungsweise gilt:

    ISLAM = Terror.

    Deine Helden sind für uns SCHEIßE!

    So ist das halt mit den Betrachtungsweisen – warum akzeptierst du deine eigenen Worte denn plötzlich nicht und willst uns mit Müll belehren?
    – Hände-Abhacken, Köpfe-Abschneiden, Religionspolizei, Müllsäche für Frauen, Kindersex…
    … Das ist in unserer Betrachtungsweise halt Terror und kein Heldentum.

    Geh nach Saudi Arabien und tschüß!

  37. #30 thetruth (24. Sep 2009 23:11)

    Sondern klare Koraninterpretationen von den grossen Rechtsgelehrten des Islams.

    Sicher kannst du uns sagen, wen du als „große Rechtsgelehrte des Islam“ anerkennst? Ibn Ishak? Ibn Taymiah? Quaradawi? Tantawi? Oder wen? Warum bringt nie ein Muslim die angeblichen so klaren, unbestrittenen, mainstream Koraninterpretationen, die nachprüfbar friedlich sind? Da kommt nie was.

    Ich sags dir ganz einfach. Frauen schlagen (so man hier den Begriff schlagen versteht, also mit Schmerz als Resultat) ist verboten.Es ist sogar verboten schonn ur einen Esel ins Geschicht zu schlagen. Geschweige denn seine Ehefrau.

    Das übliche. Siehe meinen Post oben. Frauen schlagen ist verboten, yadda, yadda, und nicht einmal einen Esel darf man ins Gesicht schlagen. Auch dafür bleiben die Belege aus, statt dessen das alte Spiel: „Alles was ihr Nicht-Moslems bringt, ist falsch. Zeigt endlich mal die richtigen, anerkannten Auslegungen.“ Worauf das Mohammedaner-Spiel von vorne beginnt.

    Das Spiel spielen wir seit mindestens zehn Jahren. Wo war das doch gleich mit dem Esel nicht ins Gesicht schlagen? In Ali Baba und die 40 Räuber? Und wenn es da war: Warum geht es den Eseln in Moslemistan genauso dreckig wie den Frauen?

  38. #41 thetruth:

    „Also was ist nun. Wo ist der Beweis, das Moslems deshalb Frauen schlagen.

    Les den Koran! Habe ich dir schon mal gesagt.

    Wilst du sagen. im islam werden Frauen nicht geschlagen?

    Willst du sagen, die islam. Revolution hat keine Frau geschlagen?

    DU must beiweisen – nicht wir.

  39. @ #38 thetruth (24. Sep 2009 23:28)

    #32 A Prisn (24. Sep 2009 23:14)
    Hätte mich auch gewundert, wenn da Argumente statt einer solchen Äusserung gekommen wäre.

    Ich geb dir mal ein paar Zitate aus einer Antwort eines Saudischen Gelehrten …

    Antwort eines Saudischen Gelehrten ??

    Entweder eines „Saudischen“ oder eines „Gelehrten“.

    Beides geht wohl kaum.

    Oder meintest Du einen „Geleerten“ ?

  40. #40 Lan.Aslam (24. Sep 2009 23:31)
    Ägypter(in) ne? Und wieso schwörst du auf Allah? Bist du Moslem?

    Keine Angst ich kenn den Koran bestimmt besser als du und deine Kollegen hier.
    Wie gesagt. Ich habe oben aus einer Antwort einen saudischen Gelehrten (Muhammed Salih Al-Munajjid) zitiert, was der Islam zu so etwas sagt. Ich bestreite nicht, dass es viele Männer aus diesen Ländern gibt, die ihre Frauen schlagen. Es gibt dorch auch viele die Zigaretten rauchen. Beides ist im Islam verboten. Vielen ist das EGAL was der Islam vorschreibt, wenn es gegen dem ist was sie gerne tun. Um so mehr sind sie dann ganz streng bei den Dingen die der Islam (in gewissen Situationen) erlaubt und wollen damit ihre Defizite kompensieren.

    #39 Rechtspopulist (24. Sep 2009 23:31)
    Komisch, denke sogar ein hiesiges Gericht würde ein Unterschied dabei machen, ob man Jemandem ein paar Fäuste in die Fresse knallt, oder z.B. eine Watsche. Beides ist aber Schlagen. (soll jetzt nicht bedeuten seine Frau zu Ohrfeigen seie im Islam erlaubt!)

  41. @the(un)truth – or the uninformed – or the dhimmi – or the muslim

    schau mal hier

    ein kleiner auszug:

    Another study – carried out between January and March 1997 on a sample
    of 100 women aged between 14 and 65 years old (married or having been
    married) from Manshier Nasser, an informal settlement located ten
    minutes from the city of Cairo – reveals that 30% of the women questioned
    admitted to being subjected to domestic violence on a daily basis, 34% on
    a weekly basis, 15% on a monthly basis and 21% occasionally.21 For 75%
    of these women, the main reason for this domestic violence was found to
    be sexual. Women are beaten, raped or abused for having refused to have
    sex with their husbands. Other reasons cited were spending (65%), visiting
    (32%), housework (25%), religion (8%), jealousy (6%) and disobedience
    (5%).

  42. Nochmal zu dem interessanten Dialog mit thetruth: Daß ein Mohammedaner in einer Diskussion, in der es um mohammedanische Dogmen geht, ausgerechnet einen Esel ins Spiel bringt, sagt viel über mohammedanische Dogmen, Gedankenwelten und das 7. Jahrhundert, das via Dogma von Mohammedanern bis ins 21. Jahrhundert überlebt hat.

  43. @the(un)truth

    haha. schön, wie du dich demaskierst.

    mein kurzer satz in ägyptisch arabisch (was bedeutet er denn? sag mal!) und mein „wallahi“ haben sehr gut funktionert, um dich mal kurz zu testen.

    und deine arroganz

    Keine Angst ich kenn den Koran bestimmt besser als du und deine Kollegen hier.

    spricht bände.

    woher willst du denn wissen, wer hier in welchem umfang den koran kennt?
    du hast dich damit schon mal intellektuell blamiert.

    noch etwas: was bedeutet denn mein name?
    (nun googelt thetruth schnell)

  44. @#50 Babieca (24. Sep 2009 23:55)

    fandst du den „dialog“ mit the(un)truth wirklich interessant?
    the(un)truth hat doch nichts wichtiges, interessantes, geschweige denn fundiertes geschrieben.

  45. Ok, die letzten Kommentar enthalten zwar Beleidigungen, Aussagen oder Statistiken zur Ist-Situation etc. ABER nicht ein Zitat eines Islamischen Gelehrten (@Babieca kannst dir von den genannten Einen aussuchen) der erklärt hätte: „Vers 34 von Sura 4 ist so zu verstehen, dass ihr eure Frauen in der Weise schlagen dürft, dass sie Schmerzen oder gar Schaden davon trägt.“
    Wieso? Weil nicht vorhanden. Es ist wie ich sagte. Es gibt viele Moslems (wie auch nicht Moslmes) die Frauen ernsthaft schlagen. Aber nicht weil sondern trotz des Islams. Ihr müsst nur daran festhalten, weil eure tiefe Abneigung nichts anderes zulässt. Ok, kein Problem. Aber ohne Belege beleien es Behauptungen.

  46. #44 Babieca:

    „Das übliche. Siehe meinen Post oben.

    Das ist die übliche moslem-Geschichte. „Schlagen“ bedeutet plötzlich „eigentlich gar nicht „Schlagen“, sondern KUSCHELN – ganz zärtlich sein…

    Dann freut sich der Dhimmi und die olle Fatima bekommt wieder mal voll in die Fresse – so ist es im Islam.

    Ich kenne keine andere Religion, deren Anhänger geradezu reflexartig immer und immer wieder mit dem gleichen Dreck daherkommen: „Unsere Schrift ist so anspruchsvoll, dass Idioten wir IHR es seid, nix davon begreifen!“
    Der gesamte Islam begreift also mit seinen knapp 1.300.000.000 Analphabeten selbst nichts. Natürlich gibt es nur eine handvoll auserlesener Fanatiker, die den Islam „richtig“ verstehen, was nun „richtig“ ist, darüber sind sich Schiiten und Sunniten natürlich uneins. Liest man aber mal, was ein Chomeini so alles an Perversionen abgelassen hat, fällt man um – aber dann kommen wieder die Islam-Versteher und erklären, dass der Alte ja auch bekloppt war und nur irgendein seltsamer Abdullah al Madjnun aus Mekka oder sonstwo wirklich lesen kann, was der „Prophet“ verkündet hatte.
    Überhaupt gibt es im Islam ja gar keine „Kirche“ gar keine „verbindliche autorität“, so dass dann letztlich doch jeder alles lesen kann… wie es halt geschrieben ist. Also heißt „Schlagen“ dann auch „Schlagen“.

    Scheinbar hatte der große Gott namens „Allah“ gerade Dünschiss oder war vom paradiesischen Wein besoffen – anders sind diese sprachlichen Probleme bei seinen schrägen Unsinns-Offenbarungen nicht erklärbar. Ich meine, ein Platon war kein „Prophet“, konnte sich aber schon 1000 Jahre früher klar genug ausdrücken, um über das „Wahre, Gute und Schöne“ eindeutig zu sprechen – nichts von dem verkörpert der „Prophet mit seinen Abartigkeiten und seinen Verbrechen und nichts davon finden wir bei „Allah“, der im koran selbst als korrupter tyrann dargestellt ist, der zwar von „Barmherzigkeit“ faseln läßt, aber sich benimmt wie ein Sadist.

    „Allah“ hatte also offensichtlich geistigen Dünschiss und sein boshafter Engel war wohl mächtig zugekifft – daher auch diese sprachlichen Probleme gepaart mit endlosen stupiden Wiederholungen.

    Der Oberhamer ist dann immer wieder, wenn Muslim-Versteher mit dem Vorwurf kommen, irgendwas sei aus dem „Kontext gerissen“ – als täten sie das nicht selbst ständig, wenn es ihnen so passte – denn ansonsten könnten sie den gesamten Koran wegwerfen, weil ALLES dort in irgendwelchen Kontexten steht.
    Islam aber ist die einzige Religion, – genauer gesagt, Ideologie – die mit dem lächerlichen „Kontext“-Vorwurf kommt, denn dieser ist die einzgie Waffe gegen eine Kritik, die die Schwachstellen in Form der Terror- und Pervers-Verse klar darlegt.

    Kein Hindu, kein Buddhist ist jemals mit dem Kontext-Vorwurf gekommen, wenn jemand aus der Bhagavad Gita, den Upanishads, den Veden, den buddist. Lehrtexten usw. zitiert hat.

    Wenn es den Islam-Verstehern dann zu bunt wird, kommen sie mit Werte-Relativismus: „Gut und Böse liegen im Auge des Betrachters“ – jedenfalls solange sie selbst nichts auf’e Fresse bekommen.

    Im Iran wurden und werden Frauen nicht nur geschlagen (sondern auch an Baukränen aufgehängt) – und wer hier blöde versucht die dortigen Verhältnisse, – im Islam überall vergleichbar – die eine gewaltsame Unterdrückung der Frauen bedeuten, saudusselig mit Werterelativismus zu rechtfertigen, der ist geisteskrank!

  47. #1 Lan.Aslam (24. Sep 2009 23:58)

    haha. schön, wie du dich demaskierst.
    mein kurzer satz in ägyptisch arabisch (was bedeutet er denn? sag mal!) und mein “wallahi” haben sehr gut funktionert, um dich mal kurz zu testen.

    Pha, denkst du ich hätte dir nicht so geantwortet, wenn es etwas zu demaskieren gäbe. Was sagt es den über mich aus, dass ich etwas Arabisch verstehe? Du bist ein komischer Kauz. Und wieso fragt du nach der Bedeutung deines Namens? Also entweder verstehe ich Arabisch oder nicht? Anyway…

    woher willst du denn wissen, wer hier in welchem umfang den koran kennt?

    Ein Rückschluss aus dem was ich hier lese. Wo hast du denn dein Koran Studium absolviert Al-Azhar 😉

    So genug für Heute…

  48. #53 thetruth:

    „Wieso? Weil nicht vorhanden. Es ist wie ich sagte.

    du lügst – Les den Koran!

    Da steht „SCHLAGT“ und so wird es praktiziert –

    Das hatte ich dir schon erklärt. du hast es nicht begriffen.

    Jetzt habe ich es dir nochmal erklärt und jetzt weißt du es!

  49. ooooh wie ich diese islamische anmaßung liebe:

    OT the(un)truth

    Es ist wie ich sagte … Ihr müsst nur daran festhalten, weil eure tiefe Abneigung nichts anderes zulässt.

    so kann man nur „argumentieren“, wenn man hirngewaschen ist.

  50. #55 thetruth:

    Das Auge des Betrachters…

    angesichts deines eigenen Werterelativismus kannst du uns nicht irgendwen aus Saudi Arabien als verbindliche instsanz dafür präsentieren, dass „schlagen“ plötzlich nicht mehr „schlagen“ bedeutet.

    Bei dir ist Terror auch nicht Terror…

    Das Auge des Betrachters: Für uns ist islam Dreck. „Allah“ ein Monster, Der „Prophet“ ein Irrer. Damit kannst du doch gut leben – oder? ,-)

  51. #52 Lan.Aslam

    Es ist immmer wieder wichtig, neuen und alten Lesern das immer gleiche Spiel der Mohammedaner vorzuführen. Und wenn man es schon 1001 mal gespielt hat – man muß es zum 1002 mal spielen.

    Den letzten Post hatte ich übrigens zu schnell abgeschickt: Ich wollte mich noch über mich selbst beömmeln, daß ich das Wort „Dialog“ (statt Dialüg) im Zusammenhang mit Mohammedanern – in diesem Fall thetruth – geschrieben habe. Was mir wieder zeigt: Bestimmte Dinge müssen Islamkritiker wieder und wieder wiederholen. Wir haben gegenüber Mohammedanern schließlich aufzuholen 😉

    Noch eine Frage: Ich dachte, es hieße Lan Astaslem. Liegt das an der Aussprache, der Schreibweise oder habe ich etwas falsch verstanden?

  52. #53 thetruth:

    „Ok, die letzten Kommentar enthalten zwar Beleidigungen,…

    Das berühmte Beleidigt-Sein musste ja noch kommen…

    Als ob unsere selbsternannte „Wahrheit“ nicht selbst ständig UNS alle beleidigt und unsere Werte mit Füßen tritt…

  53. naja..jetzt rennt er weg.

    eine weitere bestätigung dafür, dass es keinen echten dialog mit moslems gibt.

  54. #61 Lan.Aslam:

    Natürlich nicht – wenn dann nur unter der voraussetzung, dass der Koran Müll ist, Mohammed pervers und „Allah“ ein Monster…

    Und wenn ein Muslim das nicht begreift, muss man es endlos wiederholen und wiederholen und weiderholen und wiederholen…

    Der Muslim wird immer wieder sagen: „Es ist so, ich habe Recht!“

    Also antwortet man immer wieder: „Du lügst.“

    DAS ist Dialog mit dem Islam!

  55. #54 Rechtspopulist (25. Sep 2009 00:10)

    Klasse! Es geht nichts über einen ehrlichen Wutausbruch angesichts der verlogenen Winkelzüge von Mohammeds Winkeladvokaten! Top!

    🙂

  56. der witz ist, wenn man einem moslem sagt, er/sie lügt, rasten die total aus und sind auf’s tiiiiiiefste beleidigt. hohoho.
    weil man sie auf dem richtigen fuß erwischt hat.

  57. @Babieca

    deine frage:

    wieso willst du ein ista- präfigieren (vorn ranbammeln auf deutsch)?

    einfacher imperfekt des 1. stammes mit lan zur verneinung des futurs (für immer):

    „ich werde mich niemals unterwerfen“
    oder wörtlicher (da die zurückgebliebene, rudimentäre, wortarme sprache nicht so viele ausdrücksmöglichkeiten hat)
    „ich werde niemals moslem werden“

  58. #55 thetruth (25. Sep 2009 00:11)

    Ein Rückschluss aus dem was ich hier lese. Wo hast du denn dein Koran Studium absolviert Al-Azhar 😉

    Wieder ein Beispiel für mohammedanischen Ringschluß. Dieser Thread begann mit einem Film über blaugeprügelte Frauen im Islam, legitiemiert durch Qaradwis (Al-Azahr-Superduperschüler) 1a Islaminterpretation. Dann taucht thetruth auf, schmeißt die üblichen mohammedanischen Nebelkerzen, verlangt jetzt geradezu spöttisch Al Azahr Ausbildung und schafft es, mit keinem Wort auf den Al Azhar-Musterschüler Quaradawi einzugehen. Satte, aber typische Leistung!

    Ich nehme in diesem „Einzelfall“ meine Behauptung zurück: „Dialog“ mit dem Islam führt doch zu etwas, selbst wenn dieses Spiel hier auf PI schon x-mal durchexerziert wurde.

    Nämlich der öffentlichen Demonstration, warum es mit dem Islam ein Problem gibt. Er ist zutiefst gewalttätig und versucht, das im Westen zu verschleiern. Das kann gar nicht oft genug vorgeführt werden.

    Gegenüber demokratischen Gesellschaften muß er das strategisch leugnen, gegenüber Mohammedanern muß er das strategisch aufrecht erhalten, weil sonst die islamische Strafe „Tod“ für Apostasie droht.

  59. @Babieca

    so ist es.

    wenn er al-azhar nicht richtig für voll nimmt, wird er wohl nicht sunnite sein.

    aber das kann uns auch gleich sein.

    weit über 1400 jahre inzucht, geistige vereinseitigung gepaart mit lese- und bildungsfeindlichkeit sowie hinterfragungsverbot müssen sich genetisch manifestieren. die resultate sehen wir beispielhaft als „bereicherungen“ unseres landes.

  60. @Lan.Aslam

    Danke für die Antwort. Ich war dann wohl nach der von mir verstandenen, von Mohammedanern niemals beantworteten Lautmalerei statt der Grammatik gegangen („Niemals unterwerfen“). Vermutlich habe ich mir mit „Lan Astaslem“ dann so etwas ähnliches wie „Ich weiß, wo dein Haus wohnt“ aufs Hemd gedruckt. Vielleicht ist das gar nicht so schlecht…

  61. Babieca

    mit ista- kommt sowas wie „sich ergeben“, „kapitulieren“ heraus. ist also auch in deinem gewünschten sinne richtig.

  62. Und wieder ein islamistisches U-Boot versenkt!

    Besagter Kommentator erschien mir bisher relativ wertneutral…auf eine Diskussion mit „Islam“-Kundigen war jener wohl nicht vorbereitet!

    Danke @ All!

  63. Am Beispiel von Serap Cileli zeigt sich wieder, dass aufgeklärte Moslems, bzw. Ex-Moslems sich oft intensiver für die Freiheit und die deutschen Grundrechte einsetzen, als die Deutschen selbst.

  64. Back again. Nix wegrennen. Aber wenn ich nicht gerade Ferien habe, gehe ich nach Mitternacht schon mal pennen.

    #56 Rechtspopulist (25. Sep 2009 00:13)

    du lügst – Les den Koran!
    Da steht “SCHLAGT” und so wird es praktiziert –
    Das hatte ich dir schon erklärt. du hast es nicht begriffen.
    Jetzt habe ich es dir nochmal erklärt und jetzt weißt du es!

    Ich lesen den Koran, danke für den Vorschlag. Und das bestimmt häufiger und intensiver als du.
    Erklärt hast du mir nur, das es im Koran einen Vers gibt, der das Wort schlagen beinhaltet, aber eben nicht wie praktizierende Moslems angehalten sind diesen zu verstehen.
    Ein Teil der Araber, Türken etc. würden ihre Frauen auch schlagen, ohne das dieser Vers im Koran steht. Das tun wie gesagt nicht Muslime auch. Aber Chrakter schwache Moslems nutzen diesen Vers aus um ihr Tun zu rechtferigen.

    Anstatt mich weiter mit so was zu zu texten, bring doch jetzt einfach ein Zitat eines Koran Gelehrten dazu der eure Meinung stützt. Für Islam Kenner eurer Güte sollte das doch kein Problem sein. Dann geb ich klein bei.

    Aber ich sage euch, dass wenn ein Muslim seine Ehefrau schlägt, so dass sie davon auch nur ein Bisschen Schmerzen davon trägt, er islamisch gesehen eine Sünde beganngen hat, und die Frau das Recht hat sich scheiden zu lassen. Würde jeder Frau, ob Muslim oder nicht auch anraten dies zu tun. Spätestens bei einer Wiederhohlung.

    Ich könnte dazu weitere Zitate von muslimischer Seite anführen, aber solange nicht einmal ein Beleg, und ein Ayat ohne präzise Erläuterung ist kein solcher, von eurer Seite kommt, spare ich mir das.

    #59 Babieca (25. Sep 2009 00:18)

    Es ist immmer wieder wichtig, neuen und alten Lesern das immer gleiche Spiel der Mohammedaner vorzuführen. Und wenn man es schon 1001 mal gespielt hat – man muß es zum 1002 mal spielen.

    Was für ein Spiel? Nach Belegen für eure Unterstellungen zu fragen. Euch aufzufordern darzustellen wie aus dem genannten Vers tatsächlich eine Legitimation zum Fraunschlagen hervorgeht. Auch darauf hinzuweisen, dass ausser nicht Moslems und Moslems die den Islam nicht ersthaft praktizieren keiner ein solches Verständnis hat. Ich bleibe lediglich bei meiner Meinung und Vorderung danach die Aussage einer islamischen Autorität zu sehen, die eure Aussage belegt. Ansonsten seit ihr es die Spielt. Ellenlange Kommentare mit möchtegern Erfahrungsberichten und subjektiven Aussagen. Aber etwas handfestes? Null!

    #64 Lan.Aslam (25. Sep 2009 00:35)

    der witz ist, wenn man einem moslem sagt, er/sie lügt, rasten die total aus und sind auf’s tiiiiiiefste beleidigt. hohoho.
    weil man sie auf dem richtigen fuß erwischt hat.

    Also wenn man euch Kontra gibt, und dabei nicht einmal ansatzweise so respektlose Bemerkungen liegen lässt wie Einige hier, dann ist man am ausrasten? Wo genau bin ich den ausgerastet? Und glaube mir. Jemand wie du bringt es niemals zu stande mich zu beleidigen.

    #66 Babieca (25. Sep 2009 00:47)

    … verlangt jetzt geradezu spöttisch Al Azahr Ausbildung und schafft es, mit keinem Wort auf den Al Azhar-Musterschüler Quaradawi einzugehen. Satte, aber typische Leistung!

    Ich verlange gar nix. Aber wenn mir jemand weis machen will, er sei ein Koran Experte, dann frage ich nach seiner diesbezüglichen Ausbildung. Egal wo. Al Azhar war nur ein Beispiel. Und nur am Rand.
    Was soll ich den über Yusuf al Quaradawi sagen, sprich wozu soll ich genau auf ihn eingehen?

    #67 Lan.Aslam (25. Sep 2009 00:54)

    wenn er al-azhar nicht richtig für voll nimmt, wird er wohl nicht sunnite sein.

    aber das kann uns auch gleich sein.

    weit über 1400 jahre inzucht, geistige vereinseitigung gepaart mit lese- und bildungsfeindlichkeit sowie hinterfragungsverbot müssen sich genetisch manifestieren. die resultate sehen wir beispielhaft als “bereicherungen” unseres landes.

    Woraus schliesst du denn, dass ich Al Azhar nicht für voll nehme? Weder würde ich alles von diesen Gelehrten verwerfen, noch allem blind folgen. Ich habe wie gesagt einfach Al Azhar angehführt, weil ich denke das du entweder Ägypter bist oder lange dort warst. Hättest dein Arabisch Kommentar z.B. SA vermuten lassen, dann hätte ich nach einem Studium an der Umm al qura gefragt.

    #70 berlinator (25. Sep 2009 01:45)

    Und wieder ein islamistisches U-Boot versenkt!
    Besagter Kommentator erschien mir bisher relativ wertneutral…auf eine Diskussion mit “Islam”-Kundigen war jener wohl nicht vorbereitet!
    Danke @ All!

    Jetzt haben Islamisten gar schon U-Boote. Oh, oh, jetzt wird’s gefährlich ne?

    Leider hatte ich bis dato hier keine Diskussion mit Islam-Kundigen. Nur mit solchen die es sich einbilden zu sein.

    Bitte @ you!

  65. #72 thetruth (25. Sep 2009 10:05)

    Lies ganz einfach das Buch von Ibn Warraq „Warum ich kein Muslim bin“ – ist ganz leicht auf Amazon zu kaufen.

    Ib Warraq ist ein gebürtiger Pakistani, ein ehemaliger Moslem, der unter einem Pseudomym schreibt. In diesem Buch wird auch die Sure 4.34 behandelt. Nicht in deinem Sinne, das kann ich dir versichern, du indoktrinierter verwirrter möchte gerne Korankenner.

  66. Zitat#1 tomc43 (24. Sep 2009 20:52)
    Japp, Islamkritik ist rassistisch,weilMoslems ja auch eine eigenständige Rasse bilden.:-) Mal abgesehen von der Tatsache, dass die plumpe Unterteilung der Menschen in verschiedene Rassen an sich ja schon rassistisch ist – was ist eigentlich mit den deutchen Konvertiten? Haben die… ihre “Rasse” geändert? Sind die… mutiert? Islam ist eine totalitäre Gesellschaftsordnung, die als Religion getarnt daherkommt. Die Unterdrückung der Frau ist ja nur ein Aspekt. Der Umgang mit “Kafirun”, Andersgläubigen, eine ganz andere….

    Zitat

    Rassismus beschränkt sich nicht nur auf die Rasse, auch Sexismus ist zum Beispiel eine Form des Rassismus, sagen Feministinnen wie Alice Schwarzer. Im weiteren Sinne ist jede Diskriminierung eine Art von Rassismus, der Rassismus ist lediglich der Gipfel der Diskriminierung, schlimmer noch als Sexismus, da Mann/Frau durchaus sein Geschlecht operativ/hormonell ändern kann, nie jedoch seine Rasse.

  67. #23 Christa (25. Sep 2009 10:21)

    Lies ganz einfach das Buch von Ibn Warraq “Warum ich kein Muslim bin” – ist ganz leicht auf Amazon zu kaufen.

    Also wenn ich das irgendwo im Web nachlesen kann, ok. Aber Geld dafür aus zu geben, auch wenn es mich etwas interessieren würde, sorry aber davon muss ich absehen.
    Aber wenn dort ein Beleg zu finden ist, dann schreib ihn doch rasch hier hin. Musst ja nicht das ganze Kapital abtippen. Nur die Aussagen islamischer Gelehrter die das Schlagen der Frau legitimieren. Oder stehen da auch nur Erfahrungsberichte von möchtergern Moslems?

  68. #74 thetruth (25. Sep 2009 10:30)

    Oder stehen da auch nur Erfahrungsberichte von möchtergern Moslems?

    Ibn Warraq ist kein möchte gerne Moslem, er ist eben KEIN MOSLEM MEHR – und warum nicht, das erklärt er ganz genau in seinem Buch (rund 600 Seiten).

    Ich kann leider nicht zitieren, habe das Buch nicht bei der Hand (es ist zu Hause, ich bin unterwegs). Außerdem, erhrlich gesagt, eine Diskussion mit dir… dazu habe ich nicht die Nerven und meine Zeit ist mir zu kostbar.

  69. #4 Fenris (24. Sep 2009 19:51)
    Und immer schön auf den Spruch oben links achten, der auf jeder Ausgabe dieses Blattes steht, direkt unter der Fahne.
    Türkiye Türklerindir.
    Die Türkei den Türken.
    Gleiches für Deutschland zu fordern würde in diesem Blatt wohl für wochenlange Schlagzeilen sorgen.

    Man darf nicht die unterschiedliche Geschichte beider Länder vergessen, schliesslich wurde den Türken tatsächlich ihr Land im Vertrag von Sevres (der dann nach dem türkischen Befreiungskrieg durch den Vertrag von Lausanne erstetzt wurde) ihr Land und ihr Existenzrecht als Nation abgesprochen. So etwas musste sich Deutschland in keinem Vertrag, auch nicht in dem von Versailles, gefallen lassen. Daher der verständliche nationalistische Trotz der Türken bis heute. Bis heute weigern sich übrigens auch viele Griechen Istanbul als eine türkische Stadt anzuerkennen und reden von Konstantinopel und träumen von seiner Rückeroberung. Vor diesem Hintergrund klingen die türkischen Töne doch wieder ganz anders.

  70. #4 Marburger (24. Sep 2009 21:05) …es werden die falschen Fragen gestellt.

    RICHTIG: Die deutschen sind alle Nazis, was meinen Sie dazu?
    FALSCH: Im Koran steht “schlagt eure Frauen”, was meinen Sie dazu?

    SO stellt man politisch korrekt Fragen in Bezug auf Islam…
    ______________________________________________

    Ergo:

    Sobald ein Nazi zum Islam konvertiert ist er nicht nur rehabilitiert, sondern er DARF dann auch mit Billigung der Grünen und aller EMMA-Emanzen seine Frau schlagen und er MUSS dann sogar antisemitisch sein und den Holocaust als Lüge bezeichnen.

    Dann hat er aber auch Claudia Roth, M.-L. Beck, Volker Beck, den Freddy Krüger Nightmareclon Künast und das Restgesindel von ZEIT, SPD, Gewerkschaft usw. hinter sich. Und er wird vom Vorwurf des Rechtsextremismus freigesprochen.

    Merke; Ein muslimischer Nazi der den Holocaust leugnet ist kein Nazi.

    ER hat aber einen Anspruch auf Asyl im Westen, üppige Sozialhilfe oder Hartz IV, vorausaueilende Amenstie für Gewalttaten aller Art, Entfernung störender jüdischer Enbleme in Duisburger Vororten durch die dortige Horst-Wessel-Truppe usw., usw.

  71. ach! the(un)truth ist zurück.

    um es kurz zu machen:

    im islam ist das schlagen der frau definitiv nicht verboten (und es stellt auch keine straftat dar) und die züchtigungsverse geben genügend „interpretations“spielraum, um gewalt gegen frauen zu rechtfertigen, denn die beurteilung der „widerspenstigkeit“ der frau liegt beim manne.

    außerdem hat eine frau, die von ihrem mann geschlagen wird, im islam praktisch keine chance, sich vor gericht durchzusetzen, da sie nie genügend zeugen herbeibringen kann und ihre aussage im vergleich zur aussage ihres mannes nur halbsoviel wert ist.

    ausserdem gibt es die macht des faktischen:
    1. häusliche gewalt in muslimischen ländern ist ein tabu-thema
    2. untersuchungen belegen, dass gewalt gegen frauen in islamischen ländern von hoher präsenz ist (siehe z.b. meinen link in einem meiner kommentare auf
    seite 1)

    @the(un)truth:
    nur weil du etwas nicht wahr haben willst, bedeutet dies nicht, dass es nicht wahr ist.

    moslems versuchen den islam immer wieder schön zu reden. doch wie heißt der schöne bibelspruch?

    an den taten, nicht an den worten sollt ihr sie messen.

  72. „ihre aussage im vergleich zur aussage ihres mannes nur halbsoviel wert ist.“

    Die Aussage der Frau ist nach islamischem Recht nur halb so wert, wie die eines Mannes – das ist der Grund, warum vergewaltigte moslemische Frauen, wenn sie den Täter anzeigen, meistens wegen Umzucht verurteilt werden, während ihre Peiniger freigesprochen werden.

  73. @#30 Christa (25. Sep 2009 11:20)

    so ist es.
    und laut sharia MUSS sie für außerehelichen geschlechtsverkehr betraft werden.

    denn wenn die frau keine 4 männliche zeugen beibringen kann, die eine vergewaltigung bestätigen, gesteht sie automatisch außerehelichen geschlechtsverkehr ein.

    was fü eine göttliche rechtsordnung.

    is(ch)lam(m)

  74. #81 Lan.Aslam (25. Sep 2009 11:27)
    @#30 Christa (25. Sep 2009 11:20)

    so ist es.
    und laut sharia MUSS sie für außerehelichen geschlechtsverkehr betraft werden.

    denn wenn die frau keine 4 männliche zeugen beibringen kann, die eine vergewaltigung bestätigen, gesteht sie automatisch außerehelichen geschlechtsverkehr ein.

    Und auch hier bitte ich um ein Mindestmass an Historizität. Der Ursprung war der Seitensprung-Vorwurf, den man gegen Aischa, die Frau Mohammeds erhob. Daraufhin entschied Mohammed, dass es 4 erwachsene Männer sein müssten, die dies glaubhaft bestätigen. Hierbei stand der Schutz der Frau vor ungerechtfertigten Vorwürfen im Vordergrund.

  75. @#32 Seiko (25. Sep 2009 11:35)

    ohooo. historizität.

    1. dann sollte der verschleierungsvers auch nur im historischen rahmen gesehen werden –> also wieso heutzutage noch verschleierung, denn es ging damals darum, den schleier aufzusetzen, um sie als muslima zu identifizieren, zwecks schutz gegen anpöbeleien.

    2. die absicht, die frau zu schützen, bezweifele ich. fakt ist, dass das 4-zeugen-gebot in der gesamten islamischen welt wie von mir oben beschrieben massenhaft angewendet wird, was unglaublich vielen frauen ein schreckliches schicksal beschert.

    übrigens kommen islaminterpretierer in teufels küche, wenn sie versuchen, die verse vor historischem hintergrund zu interpretieren/kommentieren.
    dies kratzt an der vollkommenheit, wahrheit, göttlichkeit, uninterpretierbarkeit der koranverse.

    noch einmal:

    an den taten, nicht an den worten sollt ihr sie messen.

  76. @#25: Dafür gibt’s doch Tafsire… 🙂

    4:34
    { ?????????? ??????????? ????? ?????????? ????? ??????? ??????? ?????????? ?????? ?????? ??????? ??????????? ???? ????????????? ??????????????? ?????????? ?????????? ??????????? ????? ?????? ??????? ?????????? ?????????? ???????????? ???????????? ??????????????? ??? ???????????? ??????????????? ?????? ???????????? ????? ????????? ??????????? ???????? ????? ??????? ????? ???????? ???????? }

    Men are in charge of, they have authority over, women, disciplining them and keeping them in check, because of that with which God has preferred the one over the other, that is, because God has given them the advantage over women, in knowledge, reason, authority and otherwise, and because of what they expend, on them [the women], of their property. Therefore righteous women, among them, are obedient, to their husbands, guarding in the unseen, that is, [guarding] their private parts and otherwise during their spouses’ absence, because of what God has guarded, for them, when He enjoined their male spouses to look after them well. And those you fear may be rebellious, disobedient to you, when such signs appear, admonish them, make them fear God, and share not beds with them, retire to other beds if they manifest such disobedience, and strike them, but not violently, if they refuse to desist [from their rebellion] after leaving them [in separate beds]. If they then obey you, in what is desired from them, do not seek a way against them, a reason to strike them unjustly. God is ever High, Great, so beware of Him, lest He punish you for treating them unjustly.

    …“if they manifest such disobedience, and STRIKE them“

    Bist Du zufällig Moslem?

  77. #81 Lan.Aslam (25. Sep 2009 11:27

    „und laut sharia MUSS sie für außerehelichen geschlechtsverkehr betraft werden.“

    Genau darüber u.a. schreibt Ibn Warraq und er führt ziemlich haarsträubende Beispiele vor.
    Das macht mich so wütend, zumal ich mir ständig von den diversen Gutmenschen anhören muss, wie herrlich die islamische Kultur ist und wie verabscheuungswürdig das Christemtum.
    Die Mainstreamedien behaupten dasselbe und permanent geben irgendwelche „Experten“ ihre Meinung zum Besten – wie schön und friedlich es in dem von den Moslem besetzten Andalusien war, bevor die bösen Christen die Harmonie zerstört haben etc. Ein Mythos, das wissen doch alle, die sich damit ein bisschen beschäftigt haben. Aber immer wieder, und immer wieder wird das durchgekaut. Zuletzt habe ich das vor einer Woche gehört (im Fernsehen).
    Was soll ich mit meiner Wut anfangen? Ich gehe dann auf PI und muss mir solchen Blödsinn, wie den von the(un9truth antun. Zum Glück gibt es hier (leider nur hier) immer ein paar Gerechte (oder besser gesagt gut informierte, die solchen besserwissern paroli bieten. Es lebe PI!

  78. @#35 Christa (25. Sep 2009 11:56)

    islamische „kultur“?
    fakten:
    – künstlerische reduzierung auf ornamentik und kalligrafie, auch musik und poesie sind an starre regeln gebunden (brechen momentan seit ca. 60-70 jahre in der poesie auf)
    – keine bedeutenden wissenschaftlich, künstlerisch, philisophisch beiträge zur weltkultur seit ca. 1000 jahren (man bedenke: der islam hat die im frühen mittelalter bedeutendsten universitäten der welt (baghdad und teheran) in bedeutungslosigkeit versinken lassen)
    – geistige vereinseitigung durch konzentration auf nur eine „göttliche offenbarung“, dem koran, in ALLEN lebensbereichen
    – prinzipielle lese- und bildungsfeindlichkeit
    – keine echte weiterentwicklung der arabischen sprache –> rudimentäre schriftsprache, mangel an vokabeln und grammatischen strukturen, um moderne ideen bzw. technologische sachverhalte exakt zu beschreiben

    und und und (pars pro toto)

  79. #86 Lan.Aslam (25. Sep 2009 12:21)

    islamische “kultur”?

    Das ist mir bekannt, ich habe einiges darüber gelesen; die Übersetzungen von Fjordman, die Bücher von Bat Ye’or usw. Auch Ibn Warrag schreibt, dass es eine islamische Kultur als solche nicht gegeben hat – alles wurde eigentlich von den erroberten Dhimmis übernommen. Ibn Warraq schreibt sogar, dass wenn es eine „islamische Kultur“ gegeben hat, dann ist sie nicht wegen dem Islam, sondern TROTZ DES ISLAM entstanden. Die arabischen und persischen Dichter und Gelehrten wurden in der Regel von dem Islam verfolgt, verbannt, manchmal sogar getötet und ihre Werke des öfteren verbrannt.
    Gut, die Kirche hat dieses auch getan (Galileo) aber sie schämt sich dessen, die Moslem aber führen ständig diese islamischen Gelehrten vor, die doch von dem Islam unterdrückt wurden.

  80. Ja so ist es in Deutschland…Kritik an einer Religion ist Rassismus 🙂 und die Abneigung der Musels gegen die Juden ist natürlich nur Antisemitismus welcher sich aus dem Koran ergibt oder was? Weil gegen die Religion der Juden zu sein ist nur Rassistisch und auf schlimmste Wiese Antisemitisch wenn man deutscher ist! Als Moslem ist das nicht so schlimm weil: normaaaal, das ist ja nicht möglich das eine andere „Rasse“ als die deutschen, die fälschlicherweise in dem Zusammenhang überhaupt als eigenständige Rasse bezeichnet werden, rassistisch, intolerant, antisemitisch, faschistisch, oder sonst etwas der gleichen ist! Im Islam werden andere Meinungen ja nur unterdrückt, weil der Isalm die Religion des Friedens ist. Und um den Frieden durzusetzen, kann man natürlcih auch Krieg führen ( Dschihad ). Weil logisch gesehen, muss es ja um Freiden zu geben, ersteinmal überhaupt einen Krieg gegeben haben. Das ist natürlich nicht Faschistisch!!!! Nein im Gegenteil! Der dumme deutsche, welcher mehrere male aus Ruinen einen Staat errichtet hat, welcher zu den fortschrittlichsten der Welt gehört könnte sich von dieser überaus ergreifenden Logik von Völkern, welche zu den weniger gutbetuchten der Welt zählen und oft noch in Lehmhütten hausen, ruhig mal eine Scheibe abschneiden. Denn es ist ja allseits bekannt, dass die vom Koran gewünschte Lebensweise zu größtmöglichen Vortschritt führt wie man in den betroffenen täglich beobachten kann.

    Islamisten und Verfassungsfeindliche Linke raus aus dem Land in dem wir in Frieden leben wollen.

  81. Jesus:“Warum versteht ihr denn meine Sprache nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt! Ihr habt den Teufel zum Vater und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; Denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet,so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge. Weil ich aber die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht Johannes 8,43″

    Eine Spezialität des islamischen Wirkens nach außen ist „Taqiya“, bzw. „Iham“, die „Täuschung der Ungläubigen“.

    Sure 3, Vers 54:

    Und sie schmiedeten Listen, und Allah schmiedete Listen; und Allah ist der beste Listenschmied.

    Wenn man mit Moslems redet, muss man sich klar sein, dass sie diese Form der Lüge gern gebrauchen. So behaupten sie gern, Mohammed habe keine Kriege geführt. (Der Prophet Mohammed hat 66 Kriege gegen Nicht-Muslime geführt, davon 27 als Feldherr.) Oder dass der Koran jede Art der Gewaltausübung untersagt („Islamische Charta“ des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Art. 11). Dagegen muss man sie in aller Deutlichkeit darauf aufmerksam machen, dass man ihnen das nicht glaubt und es für Taqyia hält. Nur indem man ihre eigenen Denkkategorien benennt und entlarvt, kommt man weiter im Austausch mit Moslems. Der Dialog muss konfrontativ geführt werden. Man kann nicht menschenrechtlich Unannehmbares als schützenswert im Namen der Religionsfreiheit hochhalten.

    Koran: Sure 5, Vers 17: „Ungläubig sind gewiss diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!
    Koran: Sure 47, 4-5: Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande.

Comments are closed.