Das hat eine neue Qualität in der politischen Diskussion: Nachdem die Politik dem Linksextremismus jahrelang alle Freiheiten zur Entfaltung ließ, sind jetzt die Opfer an den Folgen mitschuldig. Eigentümer von Luxuskarossen, die in Kreusberg oder Friedrichshain parken, müssen sich nicht wundern, wenn ihre Autos in Flammen aufgehen.

Das sagte jedenfalls der Leiter des Landeskriminalamtes (LKA), Peter-Michael Haeberer, im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Vergleiche, die dabei bemüht werden, können gar nicht dumm genug sein:

„Würde ich meiner Frau einen Brillantring kaufen und sie würde ihn unter einer Laterne liegen lassen, würde ich mich auch wundern.“ (Anm.:wenn er liegen bliebe?) (…) Wer im Fitnessstudio seinen Autoschlüssel liegen lasse und dessen Wagen dann gestohlen werde, bekomme von der Versicherung auch keinen Cent.

Und weiter im Text:

„Wer beispielsweise einen teuren Porsche fährt und in Kreuzberg wohnt, kann den Schutz seines Fahrzeuges nicht komplett auf Staat und Gesellschaft schieben.“ (…). Ihm sei es bei seiner Bemerkung „nicht um das Familienfahrzeug, sondern um die Edelkarosse, die an der Skalitzer Straße abgestellt wird“, gegangen.

Soweit alles klar? Die Politik lässt rechtsfreie Räume entstehen, und der Bürger muss wissen, dass er dort allein zum Alleinkämpfer wird. Denn das kann jetzt nicht mehr Aufgabe des States sein. Und das Familienfahrzeug wird als nächstes an der Reihe sein und der Zerstörungswut der linken Versager zum Opfer fallen. Begreifst Du das Haeberer? Es ist das Gleichnis des kleinen Fingers, dessen Darreichung nicht ausreicht…

Parteien und Gewerkschafter bezeichnen den Vergleich des LKA-Chefs als „unerträgliche Bemerkung“. Bereits im Juni vergangenen Jahres hatte Polizeipräsident Dieter Glietsch Porsche-Besitzern abgeraten, ihr Auto in Kreuzberg nachts auf der Straße zu parken.

„Mit solchen dummen Aussagen werden Opfer zu Tätern gemacht“, sagt CDU-Partei- und Fraktionschef Frank Henkel. „Wer so etwas sagt, muss sich fragen lassen, auf welcher Seite des Gesetzes er steht.“ Henkel ist sich sicher, dass innerhalb der Polizeibehörde kein Verständnis für diese Argumentation bestehe. „Es ist die Umkehr der Verbrecherlogik.“

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Bodo Pfalzgraf, kritisierte, Aussagen wie die des LKA-Chefs würden die Vertrauensbildung in der Bevölkerung hemmen. „Solche Vergleiche und die fragwürdigen Empfehlungen des Präsidenten schaden der Polizei erheblich, der Bürger wird verunsichert“, so Pfalzgraf. Der innenpolitische Sprecher der FDP, Björn Jotzo, sagte: „Jeder muss sich unabhängig vom Lebensstil überall frei und ohne Angst bewegen können. Auch wer ein Auto besitzt, das Linksextremen nicht gefällt, muss überall angstfrei parken können.

Einen Runden Tisch zum Thema „Linksextremismus“ hält Innensenator Körting (SPD) trotz der in diesem Jahr bereits 208 abgebrannten Autos für nicht erforderlich.

Seit Monaten fordert die Opposition von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) einen Runden Tisch gegen Linksextremismus. Doch Körting hält ihn für „nicht ausreichend“. Vielmehr sei es nach seiner Meinung wichtig, dass linksextrem motivierte Gewalt künftig von allen Gruppen und Initiativen in Berlin „generell geächtet“ werde. „Das ist wirklich eine Aufgabe von uns allen“, mahnte Körting am Montag im Innenausschuss.

Man stelle sich dieses Argument im Kampf gegen Rechts™ vor…

(Spürnasen: Thomas D. und Jörg Sch.)

image_pdfimage_print

 

77 KOMMENTARE

  1. „Auch wer ein Auto besitzt, das Linksextremen nicht gefällt, muss überall angstfrei parken können.“

    wohl eher: Wer ein Auto fährt, das den Neid von Sozialschmarotzern erregt..

  2. Schuld daran ist der Länderfinanzausgleich, Berlin kann es sich leisten Leistungsträger wegzuekeln weil ja die anderen Bundesländer für die Steuerausfälle aufkommen und es selbst dadurch keinen Schaden erleidet.

  3. Ich schließe daraus einfach mal folgendes.

    Wenn du als Bürger hart Arbeitest und die einen Porsche leisten kannst bist du selbst Schuld. Es kann doch irgendwo nicht mehr Wahr sein das irgendwelche Idioten aus purem Neid auch noch Heilig gesprochen werden für Schwere Sachbeschädigungen oder Ähnliches.

    Wenn ich also jetzt Losziehe und fremdes Eigentum zerstöre kann ich mich ja auch auf diesen Herren beziehen und Argumentieren. „Ja der Stand da halt so rum und ich dachte mir einfach mal das ich mir meine Wurst grillen wollte. Denn der Besitzer war ja Schließlich Schuld daran das er sein Auto dort geparkt hat.“

    Eine Bodenlose Frechheit ist das !

  4. Linker Hass, Neid, Rauditum, Terrorismus sind eben eine Form von „Kultur“ und nicht von Kriminalitaet, letztere definition bleibt fuer alle nicht-linksextremen [genannt Kampf gegen Rechts] reserviert.

  5. Ich sachs mal so…

    „Wer beispielsweise einen teuren Porsche fährt und in Kreuzberg wohnt, kann den Schutz seines Fahrzeuges nicht komplett auf Staat und Gesellschaft schieben.“

    Wenn ich meinen Porsche jetzt selbst schütze – und nur das impliziert diese Scheißaussage ja – gibt es nach meinem „Schutzeinsatz“ Lichterketten gegen Rechts und für mich ein Verfahren wegen „Selbstjustiz“ und vermutlich „Mord aus Heimtücke“, hab ich ja dem linksextremem Rattenpack die „Freude am Brandschatzen“ genommen.

    Wann gründen wir die erste PI-Bürgerwehr, die Recht Recht bleiben lässt?

  6. Wenn die Politik zum Helfeshelfer von Kriminellen wird

    Keine Ahnung ob die Deutschen sich eigentlich bewusst sind von was fuer einer Bande sie sich regieren lassen.

  7. In diesem Zusammenhang auch:

    Das EF-Magazin beschreibt, wohin die Republik steuern könnte:

    http://ef-magazin.de/2009/09/07/1465-oskar-lafontaine-sein-spiegelbild-sagt-mehr-als-er-selbst

    Der zweite Punkt betrifft wieder einen Bereich, in dem die Linkspartei gerade nicht kritisiert wird, sondern vielmehr bestens im Grundkonsens eingebunden ist. Lafontaines Freunde sind nämlich sogar so etwas wie die Avantgarde im neureligiösen, republikweiten „Kampf gegen rechts“ von ADAC bis MLPD. Hier, wie auch bei den anderen Glaubenssätzen der „political correctness“ etwa im genderfeministischen Kampf gegen böse Pixibücher geben die Genossen den Ton an, der dann stets auch von der CDU übernommen wird. Wer Bodo Ramelow nach seinen Wahlsieg in Thüringen zum Thema hat schreien hören, der ahnt, wo dies hinführt – am Ende zum völligen Verlust der Meinungsfreiheit und zur gewohnheitskommunistisch lange erprobten Isolation und Seperation der Andersdenkenden mindestens in Umerziehungslagern. Auch auf diesem Weg der Entmenschlichung der Opposition, die geradeaus in den Totalitarismus weist, sind wir bereits weit vorangeschritten. Und hier jubeln Oskar und seinen Genossen von Claudia Roth und Angela Merkel über Alois Mannichl und Franz Beckenbauer bis Thomas Schmid und Anne Will alle gerne zu.

    Das ist es, was ihn tatsächlich so gefährlich macht. Erkannt wird es allenfalls in der Schweiz.

  8. das ist quasi wieder eine pseudoentschuldigung,denn sie hätten lieber olle trabis brennen sehen-dem kunststoff wegen……

    bald kommen versicherungen und lehnen dich in berlin ab als versicherungsnehmer wenn du keine garage oder ähnliches vorweist-rofl tofl

    der fuzzi vom lka hat ja echt nen lattenschuss ab.

  9. Gründen wir Kapitalistische Freicorps,

    die jagt auf Öko Fahrräder machen !

    Wir zahlen Kfz-Steuer, und Fahrrad Nutzer bekommen die Straßen Nutzung für umsonst.

    UNGERECHT ist das !

    Sollen die gefälligst auf Autos umsteigen !

  10. Was kommt als nächstes? Wer sich ein iPhone zulegt und auch noch so frech ist damit in der Öffentlichkeit zu telefonieren, darf sich nicht wundern wenn ihm in Neukölln eine Türkengang mit vorgehaltenem Messer dieses „abnimmt“?

  11. Ich würde mal sagen, das kann man als Anstiftung zum Landfriedensbruch interpretieren.

    Haeberer beschäftigt sich halt lieber mit kriminalistischer Sozialpädagogik und der „Rechten“…ein Politkommissar….dass solche Äußerungen keine Konsequenzen außer ein paar lahmen Protesten zeitigen werden, sagt alles über die politisch gewollte Aushöhlung unseres Rechtssystems.

    Es gibt halt „gute“ und „schlechte“ Morde, „gute“ und „schlechte“ Brandstiftungen etc.
    Das Recht ist für alle gleich…die zum „wir“ gehören..die anderen sind vogelfrei…so war ja auch Röschen L.´s viel gerühmter Satz über die Meinungsfreiheit gemeint.

    Außerdem regiert der pure Opportunismus, weil man als Politkommissar natürlich nicht öffentlich eingestehen will, dass politisch tolerierte rechtsfreie Räume für ganz spezielle gesellschaftliche Gruppen existieren.

    Wir gehen turbulenten Zeiten entgegen…

  12. Dumm dabei ist nur, dass sich der Bürger, der vom Versagen der Politik und der Polizei betroffen ist, sich nicht einfach selbst bewaffnen darf und somit diesen linken und muslemischen Störenfrieden, die sein Eigentum und gar sein Leben bedrohen entschlossen entgegentreten kann.
    Da wird dieser Witzstaat und seine Politnarren und Polizeiclowns dann nämlich ganz schnell aktiv… Während diese linke Schweinebrut teilweise im Verbund mit den muslemischen Querulanten und Staatsfeinden immer mehr Gebiete dieses Landes zu rechtsfreien Räumen werden lässt, muss sich der geschädigte und betroffene Bürger von den Knallchargen aus Politik und Exekutive verhöhnen lassen.
    Verkehrte Welt !

  13. vielleicht wird ein Linksextremer ja mal neidisch auf das Fahrzeug oder die Frau des Polizeipräsidenten oder eines linken Politikers ?
    Wie lange wird das noch auf sich warten lassen ???

  14. In Umkehrung könnte man sagen: der LKA-Chef sollte sich nicht wundern, wenn der Bürger zur Verteidigung seines Eigentums mal zur Knarre greift und ein paar Autonome tot auf der Strasse liegen.

  15. Wenn ein Kommandeur taktisch notwendige Luftunterstützung anfordert, wird er von den linken Hyänen an den Pranger gestellt und der Verteidigungsminister soll zurücktreten. Wieso bleibt aber so ein unfähiger Ar*, der seine Rechtsferne offen hinausposaunt, in Amt und Würden?

  16. (Ironie Anfang)
    Also, eigentlich ist es doch super einfach, wenn man den Polizisten vom LKA richtig versteht:

    Generell muss jeder PKW – Besitzer die KFZ – Steuern bezahlen und erhält damit das Recht, er erkauft es sich, überall auf öffentlichen Straßen sein Auto zu parken wo parken erlaubt ist.

    Nun schlägt der Mann vor, das bestimmte Autofahrer, mit bestimmten Automarken, wie Mercedes, Audi oder BMW gefälligst nicht in der Nähe ihrer Wohnung oder dort parken sollen, wo sie ihrem Beruf nachgehen. Sondern, wie im Beispiel oben, ihren PKW bitte schön 20 Kilometer abseits, in Zehlendorf abstellen um dann mit dem ÖPV dort hin zu fahren wohin sie gerne wollen oder müssen und natürlich so auch wieder zurück zu ihrem PKW fahren oder laufen, wenn sie auf den dummen Gedanken verfallen sollten ihr Auto auch benutzen zu wollen.

    Das weiter gedacht, schlage ich vor in bestimmten Straßenzügen autofreie Zonen einzurichten, für alle PKWs mit einem Neupreis über 80 000 Euro. Im Gegenzug verzichte dann der Staat darauf von diesen Autobesitzern die KFZ – Steuer einzuziehen und sie erhalten jeweils eine Dauerfreikarte für Busse, S- und U-Bahnen.

    Daran hat wohl keiner gedacht, zu welchen weitreichenden Lösungen ein Leiter des LKA im Stande ist sich diese auszudenken?

    (Ironie Ende)

  17. Das muss der NEGER schon wissen, dass er nachts in gewissen Gegenden besser nicht auf der Bank sitzt. Denn sonst wird er nazistisch Bereichert.

    Und da ist der NEGER dann schon selbst Schuld. oder Der Kevin vorm Asylantenheim. Oder der Russe im Wohnblock.

    Das Opfer ist MITTäter!

  18. #12 Kalfaktor (08. Sep 2009 09:24)

    Wenn ein Kommandeur taktisch notwendige Luftunterstützung anfordert, wird er von den linken Hyänen an den Pranger gestellt und der Verteidigungsminister soll zurücktreten. Wieso bleibt aber so ein unfähiger Ar*, der seine Rechtsferne offen hinausposaunt, in Amt und Würden?

    Dabei haben doch die LinkslinkInnen 1979 laut gejubelt als in Afghanistan einmarschiert wurde. Seit dieser Invasion haben wir dort das Problem des Terrors.

    Gut, 1979 hiess die WASG/Linkspartei noch SED, aber diese Partei hat bekanntermaßen „immer recht“!

  19. Die Kosten des Linksterrorismus, den hier der Berliner Senat selbst veranstaltet, denn die SPD bildet ja eine Koalition mit den Linksterroristen der SED, tragen die Bürger, soweit sie ein Auto mit Kaskoversicherung haben.

  20. zählt das :hm…die moschee stand da so „prunkvoll“ rum, da hab ich mich an meine miese wbs70 wohnung(wenn nicht bekannt, bitte nach wbs70 bei wikipedia suchen) erinnert und musste die einfach niederbrennen……dann auch?

  21. Wer beispielsweise einen teuren Porsche fährt und in Kreuzberg wohnt, kann den Schutz seines Fahrzeuges nicht komplett auf Staat und Gesellschaft schieben.

    Aha, sehr interessant – darf ich daraus schließen, dass dem Herrn Peter-Michael Haeberer nun z.B. folgende Selbstschutzmaßnahmen genehm sind:

    http://www.youtube.com/watch?v=fDrzMGdYWZc

    Nichts anderes schließe ich aus seiner Aussage…

    (Wie bescheuert kann man eigentlich sein?)

  22. Wann kommt der Tag an die Polizei sagt………

    Wenn man als Rentner in Kreuzberg oder Neu-Köln auf die Straße geht, ist man doch selber schuld, wenn man überfallen wird.

  23. Der LKA-Mann hebelt also das Gewaltmonopol des Staates aus und ruft zur Bildung von Bürgerwehren. Jeder gesellschaftlichen Gruppe eigene Wehrverbände! Allgemeine Mobilmachung.

    „Was lange gärt, wird endlich Wut“

  24. Wo ist hier bitte das Problem?

    Solche Aktionen gehören zum großen Homecoming der geliebten Brut in die Rotweingürtel und Bionadeparadiese dazu.

    Hier wird immer der große Aufstand beschworen und wenn er dann losgeht ists auch wieder nicht recht.

    Es müssen und werden noch viel mehr Bonzenschleudern brennen um die gnädigen Tollitäten aufzuwecken.

    Es wird noch sehr viel mehr Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Betrug und andere Gewerke unserer Kulturbereicherer geben MÜSSEN weil der bescheuerte konditionierte Michel es sonst nicht rafft.

  25. Das ist die Aufforderung zur Selbstjustiz. Die Aufhebung des Gewaltmonopols.

    SCHULDIG ist wer sich nicht bewaffnet!

  26. Diese Aussagen eines leitenden Kriminalbeamten halte ich für einen Skandal. Der Mann redet in Richtung Aufgabe des staatlichen Gewaltmonopols und Schaffung rechtsfreier Zonen (wie in Berlin offensichtlich bereits existent) und hat damit seinen Job verfehlt.

    Richtig wäre die Bildung von Sonderkommissionen, flächendeckender nächtlicher Observation und der Einsatz verdeckter Ermittler. Sowie harte Bestrafung der ermittelten Täter. Das würde aber den politischen Willen dazu erfordern.

    Anarchie und bürgerkriegsähnliche Zustände in der Hauptstadt? Wir sind offensichtlich nur noch zwei Schritte davon entfernt.

  27. Ein Zaun um Berlin … Dach drauf und fertig ist die geschlossenen Anstalt des Irrenhauses Berlin

    Und wir haben Ruhe …….

  28. Das schlimme an der ganzen Sache ist, das der deutsche Michel die Partei SPD/Die Linke/Die Grünen wieder wählt.
    Wir brauchen bald eine rechte Alternative in der Parteienwelt.
    Es wird Zeit.

  29. Das Auto ist bekanntlich des Deutschen liebstes Kind. Vielleicht merken ja jetzt der Eine oder die Andere endlich, wohin dieses Land steuert bzw. schon längst gelandet ist? Wahrscheinlich aber nicht. Die Menschen scheinen sich für diese Wahrheiten nicht zu interessieren.

    „Rechtsicherheit“ gilt in der Realität nur noch für politisch korrekt Denkende und Zuwanderer vor allem mit islamischen Hintergrund. Alles andere sind Nazis oder zumindest Kapitalistenschweine, deren Autos und Häuser man ungestraft abfackeln kann. Der „Kampf gegen Rechts“ ™ wird üppig mit Steuergeldern gefüttert, bei der alltäglichen linke Gewalt wird augenzwinkernd relativiert und weggeschaut. Wann die erste verbrannte Leiche in einem von der roten SA gebrandschatzten Auto oder Haus zu beklagen sein wird, ist bei dieser Geisteshaltung nur eine Frage der Zeit.

    1933 hat alles ähnlich angefangen…

  30. Wie sagte der der Deutsche Handwerker-Tag ?

    Der neue Meister heisst Türke ??

    Jetzt sehen wir das Chaos in Berlin … Keine U bahn .. Grund :HUNDSMISERABLE Wartung !!!

  31. wer sein auto auf die strasse stellt ist selbst schuld?

    herr glietsch, was kommt als nächstes aus ihrem munde? „wer nachts auf die strasse geht ist selbst schuld“

    nach wände beschmieren und autokratzen werden jetzt autos angezündet?

    wird der bürger zum freiwild des schmarotzertums erklärt?

  32. Dann ist ja eine Aussage von früher gar nicht so falsch als ein Asylbewerbeheim brannte…..!

    “ Wenn keins dort gestanden hätte, dann währ auch kein Brand dort gewesen“..?

    Gruß

  33. der sozialneid wird in unserem land geschürt.
    die wurzel allen übels heißt multikultipresse.
    das schlimme ist, das linke fernsehen wird vom volk finanziert.

  34. Tja, und wer in Deutschlald Asyl beantragt, der muss einer solchen Logik zufolge damit rechnen, dass sein Wohnheim abgefackelt wird.

    Wenn irgendeine freu unverschleiert durch Moselgegenden latscht, muss sie damit rechnen angepöbelt und vergewaltigrt zu werden.

    Wenn eine Detuscher Trottel ein Camping-Messer dabei hat, muss er damit rechnen, eine Strafanzeige zu bekommen…

    Lächerlich!

    Aber gäbe es den politischen willen, hätte man in Sachen brennende Autos die Täter schon längst gefasst…

  35. OT

    in köln wird pro-koeln mit bußgeld belegt,weil sie ihre wahlplakate nicht rechtzeitig entfernt haben.

  36. Der ist wohl beim Australischen Katzenfutter Mullah in die Lehre gegangen…

    Als naechstes werden dann Vergewaltigungsopfer als Schuldige dargestellt, da sie ja Koerperoeffnung haben die die Vergewaltigung ja erst ermoeglichen.

  37. Ach ja: Ist eigentlich schon mal eine Edelkarosse eines Hartz-IV-Empfängers einer arabischen Großfamilie in Flammen aufgegangen?

    …wahrscheinlich nicht.

  38. Noch dieses Jahr wird morgens jemand auf der Strasse gefunden werden, Feuerzeug noch in der Hand, Loch im Kopf.

    Und das Geheul wird laut werden.

    Eigentum ist Notwehrfähig, Notwehr kennt kein Gebot der Verhältnismäßigkeit. Was notwendig ist, um den Angriff sicher zu beenden ist zulässig.

  39. Hier ein paar Zitate aus Berlin, wie die dortige Regierung mit der Gewalteskalation umgeht und welche Tips sie für die Bürger parat haben, deren Interessen sie vertreten sollten und von deren Steuergeldern sie lebt:

    „Gelegenheit macht Diebe, Gelegenheit macht Vandalismus. Man sollte als Besitzer teurer Karossen nicht provozierend parken.“ Ehrhart Körting (SPD), Berlins Innensenator ; TAZ, 16. Juni 2008

    Polizeipräsident Glietsch sieht kein Zeichen für ein Erstarken der autonomen Szene. „Aber sie lebt ihre stets vorhandene Gewaltbereitschaft zur Zeit intensiver aus.“ B.Z., 12. April 2009

    Also Leute in euren abwrackprämienfinanzierten Großkapitalisten-Bonzenkarossen (z.B. VW Passat): nicht PROVOZIEREND Parken; die heldenhaften AntiFaschiten haben ein intensives Bedürfnis, ihre Message auszuleben.
    Alles klar?

  40. Das ist die gleiche „Logik“ wie die der Moslems, derzufolge eine Frau, wenn sie ohne Kopftuch und ohne männlichen Begleiter über die Straße geht, selbst schuld ist, wenn sie belästigt oder gar vergewaltigt wird.

  41. Jetzt haben wir es offiziell: Die Politik kann die Gesellschaft und das Individuum nicht mehr schützen.

    Bald heißt es in Deutschaland: Selbst ist die Bürgerwehr

    Was für eine Schande!

  42. Seid dem Haeberer doch dankbar. Er stellt klar, dass der Staat sein Gewaltmonopol in manchen Gegenden aufgegeben hat. Demnach ist jedes angemessene Mittel der Nothilfe legitim. Es ist doch nur eine Frage der Zeit, bis die liebgewordenen Objekte der Linken brennen. Über kurz oder lang haben wir durch die von linken Politikern fortgesetzt forcierte Rechtsungleichheit Zustände wie in Weimar.

  43. Wo parken eigentlich südländischen Prolls ihr dicken Schlitten (BMW u.a.) , die sie durch zwielichtige Geschäfte, wie Drogendealerei, sich leisten können ? Müssen die jetzt auch um ihre Luxusautos bangen ?

  44. #46 Tammy (08. Sep 2009 10:37)

    Also Leute in euren abwrackprämienfinanzierten Großkapitalisten-Bonzenkarossen (z.B. VW Passat) […]

    Ein Passat ist eine „Großkapitalisten-Bonzenkarosse“? Interessant.

    Einmal abgesehen davon, daß ich den Passat eher als spießige Familienkutsche bezeichnen würde – dir ist schon klar, daß es die 2.500 EUR nicht obendrauf, sondern nur insgesamt gibt? Und jetzt erklärst du mir einmal, wer das Geld für einen neuen(!) Passat (Grundpreis ohne alles 23.525 EUR) hat und die ganze Zeit mit einem alten Schrotteimer herumfährt.

  45. Ich finde diese Aussagen nur konsequent. Schließlich ist es schon seit Jahren üblich, Frauen, die Opfer von Vergewaltigungen weden, vorzuwerfen, sie hätten durch ihre Kleidung die Tat provoziert. Wenn ein Minirock oder ein fehlender BH eine Vergewaltigung provoziert und die Schuld des Täters mindert, dann provoziert ein Porsche in Kreuzberg bitteschön ganz genauso.
    Wir leben nun mal in einem sich wandelnden Rechtsverständnis, in dem Täter für ihre Taten nicht mehr verantwortlich sind, sondern bestenfalls sogar noch ihre Opfer verklagen, wenn sich diese nicht widerstandslos ausrauben oder ermorden lassen wollten.

  46. Wenn du nach Berlin fährst, schauste halt, daß dir nichts passiert. Mehr kannste nicht machen. Du mußt genau wissen, zu welcher Zeit du dich wo aufhalten solltest oder wo auch nicht, die Unterkunft vorausschauend planen und damit die Wahrscheinlichkeiten berücksichtigen. Wenn du dann alles beherzigst, wird dir aller Wahrscheinlichkeit nach nicht viel passieren, wenn doch, haste einfach Pech gehabt.

  47. Da geht einem doch langsam der Hut hoch, oder?

    Mal rein hypothetisch gedacht:

    Was wäre denn, wenn sich die Besitzer von „Luxuskarossen“ auf ihre Selbstverteidigungskräfte besinnen, wenn ihnen die Polizei nicht mehr helfen will/kann/darf?

    Was wäre denn, wenn ein Porschefahrer einen Molotow-Cocktail in seinem Rucksack hat, weil er Chemiker ist und Versuche durchführt?
    Oder ein Messer, das er natürlich nur eben zur Reparatur bringen wollte?
    Oder eine Pistole, die er nur eben zum Reinigen bringen wollte?

    Und dann, ganz zufällig und ungeplant, sozusagen im Affekt und unter großem Stress, diese mitgeführten Utensilien benutzt, wenn er jemanden sieht, der sich an seinem Wagen zu schaffen macht?

    Was wäre denn, wenn sich die Chaoten, die so gern anderer Leute Besitz zerstören, bedenken müssten, dass die Besitzer der Dinge sie eventuell NICHT ungeschoren davonkommen lassen?
    Und wenn die Besitzer sich bei ihren Selbstverteidigungsmaßnahmen NICHT an politisch korrektes Verhalten halten, ebenso wenig wie die Chaoten selbst?

    Vielleicht würden sie dann eine höhere Hemmschwelle empfinden, bevor sie einfach Dinge kaputtmachen, die anderen Menschen gehören und für die andere Menschen gearbeitet haben?

    Wie gesagt, alles rein hypothetisch!

  48. Vielleicht hab ichs ja überlesen… stand da iwo wem der Porsche gehört? Villeicht hat die linke ja die Karre eines mitDrogen-Bereicherers abgefackelt… fänd ich jetzt net sooooo traurig, zumal da wohl jmd. zimlich sauer is und gleich ne Fathwa ausrufen kann…

    Das diese Sozialneid Pack aber erbarmungslos an den Pranger gehört is klar…hmmmm hat nich neulich wieder ein strammer UnionsMann etwas von Arbeitslagern gefaselt?

    Dumm nur daß es in dem Fall auch wieder Unfreiwillig aus dem Arbeitsleben geschiedene betrifft….

  49. Ich kann mich nur wiederholen:
    Das ist doch typisch für RotBerlin.
    Autos anzünden, ist ein Bagatelldelikt.
    Wenn nun die Leute genervt aufgeben, die sich ein Auto hart erarbeitet haben und weggehen, dann haben wir hier noch Linke, Hartz4 und Migranten. Zaun drum….Slum fertig. Soll die sich dann kümmern….
    Es brennt übrigens vom Postauto bis zum Kleinwagen querbeet alles.

  50. So genannte „Bonzen“ haben einen Fuhrpark und werden zur Arbeit gefahren und Bereichererautos brennen bestimmt nicht, da traut sich doch keiner ran….und wenn doch, dann kaufen sie sich ein neues.
    Viele Autofahrer brauchen ihr Auto in Berlin, um zur Arbeit zu fahren und ich möchte nicht wissen, was die Versicherungen für Unsummen verlangen, wenn man in einem bestimmten Bezirk wohnt.
    Die Vertreibung schreitet voran und das in „unserer“ Hauptstadt“.
    Wenn man keine Arbeit hat und nicht pendeln muss, braucht man übrigens hier kein Auto in der Stadt.

  51. Der Staat weicht sein Gewaltmonopol auf, indem er Linksextremen quasi gestattet, Autos „abzufackeln“, die Opfer mit in die Verantwortung / Schuld nimmt.
    Das Notwehrrecht kann der Bürger schon lange nur noch rudimentär wahrnehmen, nahezu alle Waffen wurden ihm per Gesetz schon abgenommen – und er ist so dumm und hält sich daran.

  52. @Plondfair
    „Ein Passat ist eine “Großkapitalisten-Bonzenkarosse”? Interessant.“

    Offensichtlich hast du den Sarkasmus und den Sinn der Aussage nicht richtig verstanden:
    Heute werden noch sog. „Luxusautos“ (Bonzenkarossen) abgefackelt und ein SPD-Innensenator gibt lapidar den Tip, nicht „provoziernd zu parken“. Der nächste logische Schritt auf der Eskalationsleiter ist, dass auch normale „spießge Familienkutschen“ (VW Passat) legitimes Ziel linksextremer Gewalttäter weden. Ist denn nicht die Familie Keimzelle des bürgerlichen Faschismus?? So oder ähnlich wird das dann begründet werden.

    Im Prinzip ist die Berliner Regierungspartei Die Linke schon offen zur Toleranz von Gewalt übergegangen:
    Aktuell aus diesem Jahr:
    Kirill Jermak (20), Mitglied der Linkspartei (wohlgemerkt aktuell in der Regierungsverantwortung in Berlin), hat die „Revolutionäre 1.-Mai-Demo“ angemeldet. Er sah im vergangenen Jahr bei der relativ ruhigen Demonstration „einen faschistischen Korpsgeist in Teilen der Polizei“. Er gibt schon jetzt allen Krawallmachern einen Persil-Schein: „Ich stehe hinter den Zielen der Demonstration. Sonst hätte ich sie nicht angemeldet.“
    Wir erinnern uns. Bei den dieser Demo folgenden Ausschreitungen sind fast 500 Polizisten z.T. schwer verletzt worden. Die ursprüngliche Demo wird von einem den Regierungsparteien zugehörigen Parteimitglied mitinitiiert und auf einer „Pressekonferenz“ wird weiter frank und frei ausgeführt: „Wir stehen in der Tradition des Blutmai, brauchen einen revolutionären Umsturz, um die Probleme zu lösen.“
    Zitat Ende

    Wenn die lieben Berliner nun mehrheitlich solche Parteien aus freien Stücken wählen, sollen sie auch die Konsequenzen tragen. Das ist auch Demokratie. Wenn die Mehrheit asozial ist, wird eine Dikatatur des Asozialen geschaffen.

  53. Aufgrund der Entwicklung bleibt der PC nichts anderes übrig, als die Realität auf allen gesellschaftlichen Gebieten neu zu deklarieren. Der Schwanz wackelt also künfig also mit dem Hund. Wer das umgekehrt sieht, ist ein Nazi, Ausländerfeind und Rassist.

  54. Liebe Besitzer von Berliner Luxuskarossen ab Ford Ka aufwärts:
    Nur so könnt ihr euere Autos noch beschützen!

    Polizei war gestern.

    Heute hilft nur noch vorn, hinten, rechts, links, oben und, nicht zu vergessen, unten (Kanalrattenansicht!) die türkische Flagge großflächig anzubringen, um unmissverständlich aufzuzeigen, dieses Auto ist für dich liebe linke Autonome tabu.

  55. De facto ist es ja längtst so: Die Bessergestellten ziehen ins im Umland, die anderen müssen sehen wo sie bleiben. Nur so eine offene Kapitulationserklärung hat bisher noch keiner abgegeben.

  56. Diese linksdrehende Güllebehälter hat wohl vergessen, was er mal bei Überreichung seiner Dienstmarke geschworen hat:

    Bundesbeamtengesetz – Allgemeine Pflichten und Rechte
    § 60 Grundpflichten
    (1) Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei. Sie haben ihre Aufgaben unparteiisch und gerecht zu erfüllen und bei ihrer Amtsführung auf das Wohl der Allgemeinheit Bedacht zu nehmen. Beamtinnen und Beamte müssen sich durch ihr gesamtes Verhalten zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für deren Erhaltung eintreten.
    (2) Beamtinnen und Beamte haben bei politischer Betätigung diejenige Mäßigung und Zurückhaltung zu wahren, die sich aus ihrer Stellung gegenüber der Allgemeinheit und aus der Rücksicht auf die Pflichten ihres Amtes ergeben.

    § 61 Wahrnehmung der Aufgaben, Verhalten
    (1) Beamtinnen und Beamte haben sich mit vollem persönlichem Einsatz ihrem Beruf zu widmen. Sie haben das ihnen übertragene Amt uneigennützig nach bestem Gewissen wahrzunehmen. Ihr Verhalten innerhalb und außerhalb des Dienstes muss der Achtung und dem Vertrauen gerecht werden, die ihr Beruf erfordert.
    (..)
    § 64 Eidespflicht, Eidesformel
    (1) Beamtinnen und Beamte haben folgenden Diensteid zu leisten: „Ich schwöre, das Grundgesetz und alle in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Gesetze zu wahren und meine Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen, so wahr mir Gott helfe. “

    § 77 Nichterfüllung von Pflichten
    (1) Beamtinnen und Beamte begehen ein Dienstvergehen, wenn sie schuldhaft die ihnen obliegenden Pflichten verletzen. Außerhalb des Dienstes ist dieses nur dann ein Dienstvergehen, wenn die Pflichtverletzung nach den Umständen des Einzelfalls in besonderem Maße geeignet ist, das Vertrauen in einer für ihr Amt oder das Ansehen des Beamtentums bedeutsamen Weise zu beeinträchtigen.

    Dieser Dummschwätzer sollte sich mal näher hiermit (gleiches Gesetz) beschäftigen:

    § 41 Verlust der Beamtenrechte
    (1) Werden Beamtinnen oder Beamte im ordentlichen Strafverfahren durch das Urteil eines deutschen Gerichts
    1. wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr oder
    2. wegen einer vorsätzlichen Tat, die nach den Vorschriften über Friedensverrat, Hochverrat, Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates oder Landesverrat und Gefährdung der äußeren Sicherheit oder, soweit sich die Tat auf eine Diensthandlung im Hauptamt bezieht, Bestechlichkeit strafbar ist, zu einer Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten

    verurteilt, endet das Beamtenverhältnis mit der Rechtskraft des Urteils. Entsprechendes gilt, wenn die Fähigkeit zur Wahrnehmung öffentlicher Ämter aberkannt wird oder wenn Beamtinnen oder Beamte aufgrund einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nach Artikel 18 des Grundgesetzes ein Grundrecht verwirkt haben.
    (2) Nach Beendigung des Beamtenverhältnisses nach Absatz 1 besteht kein Anspruch auf Besoldung und Versorgung, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Die Amtsbezeichnung und die im Zusammenhang mit dem Amt verliehenen Titel dürfen nicht weiter geführt werden.

  57. „Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei“

    So weit die Theorie. Und genau so wenig vertretn die meisten Politiker nicht die Interessen des Volkes (welches es ja nach Neusprech 2.0 sowieso gar nicht mehr gibt, und schon gar kein deutsches), sondern die der Parteien. Wir haben zum großen Teil keine Volks- sondern Parteienvertreter.

  58. Ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschliessen…..Obowhl…

    Ich komme ich zu einer anderen Idee. Wenn eine solche klare Kapitulation vor den rechtsfreien Räumen in Deutschland dazu führt, dass der deutsche Michel endlich mal aufwacht, vielleicht sollten wir eher eine Pro Moslem Bruderschaft (Namensvorschläge sind willkommen) gründen, die ganz offen und laut das fordert, was wir ohnehin schon als Realität in Deutschland erkennen. z.B. Steuerfreiheit für Moslems. Kopftuchgebot für alle Frauen. Straffreiheit für Schläger mit Migrationshintergrund (um den deutschen Fiskus von den nichts bringenden Gerichtstreitigkeiten zu entlasten) etc. etc. etc.

  59. Die Porschefahrer in meiner Stadt können sich dazu noch eine Garage leisten!
    Porsche ohne Garage geht einfach nicht!:-)

  60. #67 JediFerdi (08. Sep 2009 14:24)

    Noch besser: Lasst uns doch gleich Bürgerwehren gründen. Da hat man wenigstens noch etwas Spass dabei…

  61. ALLE selbst schuld:

    Autos werden abgefackelt, weil sie die „linksalternativen“ Anwohner provozieren.

    Busfahrer werden zusammengeschlagen, weil sie die Fahrgäste provozieren.

    Neue Eigentumswohnungen werden attackiert, weil sie die linken Anwohner provozieren.

    Bekleidungsläden werden von der roten Kleiderordnungs- und Gesinnungs-SA attackiert, weil die „falschen“ Kleidungsmarken die linke Gesinnungspolizei provozieren.

    Es wird weiter gehen, weil es keinen Widerstand gibt.. und irgendwann wird es zu spät sein. Wehret Anfängen!!!

  62. Eigentümer von Luxuskarossen, die in Kreuzberg oder Friedrichshain parken sind doch eh kriminelle Türken und Araber. Also trifft es doch die Richtigen!

    freut mich!

  63. Aha, wenn diese Logik generell gelten WÜRDE, wären Mohammedaner ja auch selber schuld wenn sie ihre Grossmoscheen ausgerechnet in Deutschland bauen…
    Dumme Provokation, unnötiges herumprotzen, selber schuld, da kann der Staat nichts machen…

  64. Na, wenn der im LKA auf unsere Kosten herherumlungernde Führungssympathisant der Berliner Brandstifterszene soviel Verständnis für seine kriminelle Kundschaft hat, dann muß er allerdings auch anerkennen, das seine Untergebenen, die so dumm sind, öffentlich in einem Problemviertel auf einen Bus zu warten, selbstverständlich selbst Schuld sind, wenn sie „`was auf die Fresse“ kriegen.

  65. Hat sich das Auto nicht AnitFanten gerecht verhalten?

    Die führen uns schon noch in den 100%igen Überwachungsstaat, denn genau dort endet das.

  66. @#21 Ur-Einwohnerin (08. Sep 2009 16:26)

    Eigentümer von Luxuskarossen, die in Kreuzberg oder Friedrichshain parken sind doch eh kriminelle Türken und Araber. Also trifft es doch die Richtigen!

    freut mich!

    Das glaub ich eher nicht, denn an diese Autos würden sich die Autonomen nicht ranwagen, das wäre nämlich ihr Untergang. Vor denen haben die entweder Angst oder sie symphatisieren mit denen doch.

    Die „Migranten“passen ausserdem auf ihre Autos auf, das kannste glauben, sofern die sie selbige nicht sowieso untergestellt haben auf einem geschützten Stellplatz oder einer Tiefgarage. Übrigens wer nicht arbeiten muss, hat nachts Zeit zum Aufpassen.

    Bei mir in der Strasse stehn die dicken Karren der Migranten jedenfalls in der Tiefgarage und ich wohne nicht in Kreuzberg, Neukölln oder FH.

    Es ist auch noch nicht geklärt wie viele Gruppierungen und welche hinter den Anschlägen stehen und wie viele Nachahmungstäter es gibt.
    Das wird wahrscheinlich auch nie herauskommen.

    Es gibt auch noch einige deutsche Familien in Kreuzberg und vor allem Friedrichshain.
    Die können sich vielleicht nicht die teuren Tiefgaragenplätze leisten.

    Man sollte sich hier mal nicht daran stören, dass es mal Porsche getroffen hat, denn es brennen auch Kleinwagen oder daneben stehende Fahrzeuge. Soll denn jedes Territorium aufgegeben werden? Die sollen gefälligst mal Polizeipräsenz zeigen, aber das geht nicht, da es an Polizei mangelt und wer geht/fährt schon nachts dort freiwillig Streife?
    Da beisst die Katze sich in den Schwanz.

  67. Ach ja zum Thema Luxusauto:

    In der vergangenen Nacht setzten Unbekannte in Kreuzberg zwei Fahrzeuge in Brand.

    # 2502
    Gegen 22 Uhr 30 bemerkte ein 63-jähriger Autofahrer in der Charlottenstraße in Kreuzberg einen „Smart“, der im vorderen Bereich brannte. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Flammen, die den Wagen fast vollständig zerstörten. Durch die Hitzestrahlung wurde ein „Nissan“ in Mitleidenschaft gezogen.

    # 2503
    Kurz vor 2 Uhr stand auf einem Parkplatz an der Hasenheide in Kreuzberg ein Wohnmobil in Flammen. Eine Anwohnerin hatte zuvor einen Knall gehört und anschließend den Feuerschein gesehen. Die Feuerwehr löschte den Brand, durch den der „Ford“ erheblich beschädigt wurde.

    In beiden Fällen ist von einer Brandstiftung auszugehen. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

  68. #76 NachdenklichBerlin schreibt am 9.9.09:

    „Kurz vor 2 Uhr stand auf einem Parkplatz an der Hasenheide in Kreuzberg ein Wohnmobil in Flammen.“

    Wie man sieht, schreckt das linke pack nicht einmal vor mordversuchen zurück, denn schliesslich hätten im wohnmobil (wie in einem wohngebäude) menschen schlafen können.

    Die brandanschläge in hamburg sind nach „erkenntnissen“ der bullezei
    Theo Retisch
    dummejungenstreiche, die die lust am zündeln demonstrieren:

    Es handle sich womöglich um Trittbrettfahrer oder jugendliche Brandstifter, die aus purer Lust an der Gewalt handelten, so Polizeisprecher Ralf Meyer.

    http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/anschlag114.html

  69. @#27 Theo Retisch

    Du hast recht, darüber habe ich gar nicht nachgedacht….

    Suchen noch Leute für Stammtisch in Berlin:

    berlinstammtisch@web.de

    Allerdings bin ich erst mal 2 Wochen im Urlaub und dort gibt es glücklicherweise keinen Internetzugang, also muss ich mich auch mal 2 Wochen nicht ärgern und aufregen.

Comments are closed.