wkAm 27. September ist es soweit, das Superwahljahr 2009 erlebt mit der Bundestagswahl seinen Höhepunkt. Rund 62,2 Millionen Wahlberechtigte (32,2 Mio. Frauen und 30 Mio. Männer) sind aufgerufen, die Besetzung des 17. Deutschen Bundestages neu zu bestimmen. Erstmalig wird sogar die OSZE ein 12-köpfiges Team von Wahlexperten in die Bundesrepublik entsenden, um den Ablauf der Wahl zu beobachten.

Der Bundeswahlausschuss hat in seiner ersten Sitzung zur Bundestagswahl am 17. Juli 2009 insgesamt 29 Parteien für die Bundestagswahl 2009 anerkannt. Nach langem Hin und Her bzw. Zulassung und Nichtzulassung durch den Bundeswahlausschuss sowie den Bundeswahlleiter stand nach Abgabe der erforderlichen Unterstützungsunterschriften wohl fest, dass insgesamt 27 Parteien um die Wählergunst buhlen dürfen. Welche Parteien Sie in welchem Bundesland tatsächlich auf dem Wahlzettel vorfinden, können Sie hier (PDF-Dokument) nachlesen.

Diesmal dürfen bereits rund 5,6 Millionen Wahlberechtigte mit Migratiosnhintergrund durch ein Kreuzchen die Besetzung des Bundestages mitbestimmen.

Die 27 zugelassenen Parteien mit Links zu deren Webpräsenzen:

1. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands
2. CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands
3. FDP Freie Demokratische Partei
4. DIE LINKE
5. GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
6. CSU Christlich-Soziale Union in Bayern e.V.
7. DVU DEUTSCHE VOLKSUNION
8. NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands
9. FAMILIE Familien-Partei Deutschlands
10. DIE VIOLETTEN Die Violetten; für spirituelle Politik
11. CM CHRISTLICHE MITTE
12. PBC Partei Bibeltreuer Christen
13. BP Bayernpartei
14. PIRATEN Piratenpartei Deutschland
15. ödp Ökologisch-Demokratische Partei
16. PSG Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale
17. Volksabstimmung Ab jetzt…Bündnis für Deutschland
18. DKP Deutsche Kommunistische Partei
19. RENTNER Rentner-Partei-Deutschland
20. Die Tierschutzpartei Mensch Umwelt Tierschutz
21. RRP Rentnerinnen und Rentner Partei
22. REP DIE REPUBLIKANER
23. ADM Allianz der Mitte
24. BüSo Bürgerrechtsbewegung Solidarität
25. FW Freie Wähler Deutschland
26. ZENTRUM Deutsche Zentrumspartei
27. MLPD Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands

Falls Sie noch eine Entscheidungshilfe benötigen, können Sie auch den Wahlomat zu Rate ziehen:

Wahl-O-Mat starten

Die PI-Redaktion wünscht allen Lesern eine erfolgreiche Bundestagswahl 2009.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

118 KOMMENTARE

  1. so wenig mihigruler?
    aber auch nur, weil die mindestens 3fache menge schon nen deutschen pass hat oder jenen von geburt an hatte.

  2. Muss man eigentlich bei Erst- UND Zweitstimme ein Kreuz machen?

    Oder kann ich auch nur meine Zweitstimme nutzen und bei der Erststimme (mangels Angebot) kein Kreuz machen?

    Oder wird der Stimmschein sonst ungültig?

  3. Woodie, ohne Pass kann man nicht wählen.

    Wilst, die Stimmen werden getrennt gezählt, du kannst also auch nur eine deiner beiden Stimmen nutzen.

  4. #1 Arwen (13. Sep 2009 22:47)

    Bei mir ist das Zentrum beim Wahlomat auf Platz 1 gelandet. Vor Rep und CDU!

  5. Selsbtverständlich sind es nur 5,6 Mio Wahlberechtigte mit Migrationshintergrund! Die von uns alimentierten Kiunder dürfen ja noch nicht wählen. In 10 Jahren die die Mio-Zahl straff 2stellig.

  6. Die aufschlußreichste und zugleich erschreckendste Wahlprognose war vor einigen Wochen in der Frankfurter Rotsau zu lesen:

    Dabei hat am 18.08.2009 die Frankfurter Rundschau in ihrem Artikel “Muslime. Die künftigen Kanzlermacher” Zahlen aus einer Studie des Zentralinstituts Islam-Archiv in Soest veröffentlicht.

    Die bisher unveröffentlichte Studie 2009, die der FR in Auszügen vorliegt, geht von 1,1 Millionen muslimischen Wahlberechtigten aus – rund 1,7 Prozent der Wahlberechtigten insgesamt. Die neue Studie erhebt, wie Muslime wählen.

    Und so wählen demnach Muslime in Deutschland:

    SPD 35,5 %
    Grüne 18 %
    FDP unter 5 %
    Linke unter 5 %
    CDU/CSU 4 %
    Noch unentschieden 20 %
    Geht nicht wählen 16 %

    Um die entschiedenen Nichtwähler bereinigt, heißt das:

    SPD 42,3 %
    Grüne 21,4 %
    FDP unter 6,0 %
    Linke unter 6,0 %
    CDU/CSU 4,8 %
    Noch unentschieden 23,8 %.
    .

  7. Ich hab mich neulich schon mal durch den Zoo der vielen spinnerten Gruppierungen durchgeklickt, für mich ist nichts dabei. Warum haben wir nur keinen Wilders?

  8. Habe grade den Wahlomat ausprobiert.

    Der Witz ist, daß die Parteien bei meinen persönlichen Präferenzen keinen allzu großen Unterschied machten.
    Ging es Euch ähnlich?

    Och denke, es liegt an den 38 Fragen, wovon ich viele mit „neutral“ beantwortete, da sie zu verschwommen waren. Offenbar habe ich und die Parteien unterschiedliche Auffassungen darüber, WAS wichtig ist.
    Für mich persönlich eine interessante Erkenntnis.

  9. jetzt wird alles noch demokratischer. ZWOELF wahlbeobachter der osze bei 62 mio „waehlern“. da haben die damen und herren ne ganze menge zu tun.

  10. Warum gibt es eigentlich noch nicht den realen Gegenpart zur CDU, die MDU – Muslimisch Demokratische Union ?

    Die Bundeszentrale der MDU wäre nicht in Berlin sondern in Köln-Mülheim in der Keupstrasse. Und die Bundestagsabgeordneten würden dann Freitag Nachmittags mit der Flugbereitschaft wichtige Termine in der Türkei wahrnehmen oder einfach und bequem mit der deutschen Lufthansa zum Kölner Aireport fliegen um zu Hause in der heimischen Teestube die Weichen für unser aller Zukunft stellen.

    Jetzt oder Nie – MDU !

  11. #7
    Vielleicht sollten wir bei PI ja ein Casting machen, wer von uns der deutsche Wilders werden könnte ? 😉
    Wir müssen nicht auf einen Retter warten, denn haben es selbst in der Hand derjenige zu werden.

    Oder vielleicht sollten wir Wilders mal kontaktieren ob er in Deutschland nicht einen Ableger seiner Partei etablieren kann?

    Es fehlt hier wirklich eine liberalkonservative Partei… vor allem seit die CDU nicht mehr konservativ ist…

  12. Daten, Zahlen, Fakten:
    Herzlichen Glückwunsch zu neuen Teilnehmer-Rekord!
    Bin Euch, also den Machern von PI, von Herzen dankbar für Eure Arbeit!

  13. Was haltet ihr denn von der Zentrumspartei?

    Diese tritt nur in NRW an und wird daher wieder im 0,01% Bereich landen.
    Rechts der CDU gibt es als sinnvolle Alternative nur die REP, die in 11 Ländern auf dem Zettel stehen. Ich denke wir sind uns alle einig das NPD/DVU nicht wählbar sind.
    Alle anderen Kleinparteien die konservative Ansichten vertreten haben zu wenige Landeslisten, um wirklich etwas zu reissen. Hier ein Überblick: http://de.wikipedia.org/wiki/Bundestagswahl_2009#Landeslisten

  14. Ich weiss ja nicht wie ihr das macht, aber ich nehm´ zum Wahllokal die Tali-Bahn. Die ist anschlagsfrei. Zumindest nach Angaben von Bundeskalif Özdemir. Zur Nutzung werde ich morgen noch zum Islam konvertieren, denn für (ungläubige) Hunde ist das Benutzen der Tali-Bahn verboten. Außedem möchte ich nicht, dann mein Finger von christlichen Fanatikern abgeschnitten wird, nur weil ich bei der IDU ein Kreuzlein….. errrrm …… Möndlein mache.

  15. Da es keine rechtsliberale partei wie geert wilders oder vvd gibt. bleibt nur die wahl für das kleinere übel – CDU.
    um rot-rot-grün zu verhindern.

    in der hoffnung,dass es bald mal eine rechtsLIBERALE(antiislamistische)moderne partei geben wird -seufz.

  16. #6 Conny008 (13. Sep 2009 22:58)

    Die Studien dieses „Zentralinstituts“ sind grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen – es handelt sich dabei um das Liebhaberprojekt eines alten Konvertiten, der seine eigenen Ziele verfolgt.

    Aber die Verteilung der Wählervorlieben scheint hinzukommen, habe das auch schon anderswo ganz ähnlich zu sehen.

    Was ich daran sehr interessant finde: Engagierte Muslime treten mit Vorliebe in diejenigen Parteien ein, die traditionell weniger auf muslimische Wählerstimmen spekulieren, nämlich CDU (das „Deutsch-Türkische Forum“) und FDP (Mazyek, Köhler…). Ziel dieser Strategie ist es wohl, zu verhindern, dass diese Parteien islamkritische Wege einschlagen – was bei der großen Vorliebe der Muslime für SPD und Grüne ja eigentlich die logische Konsequenz wäre.

  17. Liebe PI-ler, wo bleiben die versprochenen Aufkleber? Ich hatte gehofft, Ihr schafft es noch bis zur Wahl, aber nix tut sich.
    Stellt Euch mal vor, PI hätte doppelt und dreifach so viele Leser!
    Gibt es irgendwelche Probleme mit dem Motiv – wolltet Ihr nicht was mit Moishe Hundessohn entwerfen?
    Wenn die Aufkleber endlich da sind, würde ich auch einen Dauerauftrag für PI einrichten. Bitte, bitte seht bloß zu, dass Ihr das vor der Wahl noch schafft.

  18. #10 es geht nicht um einen Retter oder starken Mann, aber eine profilierte Figur mit nötigem Charisma und Rückgrat, wäre sicher hilfreich. Das Schlimme an diesen ganzen Klein- und Kleinstparteien ist doch, daß sich regelmäßig die Platzhirsche untereinander befehden, zerstreiten, sich verklagen und gegenseitig ausschließen, bevor sie auch nur ein Gramm Politik gemacht haben. Wichtigtuerei und narzisstisches Geltungsbedürfnis, da ist das herkömmliche Personal fast seriös gegen.

  19. Als Neuling komme ich gleich mit ner Bitte daher: Bitte Leute geht wählen! Jeder Nichtwähler zählt doch für linksgrünrot doppelt!
    Ausserdem sehen die anderen Bürger dann das sie mit ihrer Meinung nicht ganz alleine sind wenn die REPs z.B. nur 3 % bekommen-was solls dann sehen die Leite zumindest das es noch andere gibt.
    Ich werde mich nicht auf diese Spiel einlassen und Cdu oder FdP wählen nur weil ich RotRot verhindern will-Schwarz/Gelb baut doch den gleichen Mist. Meine Stimme bekommen die REPs.
    Und wenn die Trottel mal nen vernünftigen Wahlkamp machen würden der darauf abzielt die Leute davon zu überzeugen das sie die 5% schaffen hätten die mindestens 10% der Stimmen!

  20. Wow….fast 45.000 Besucher !

    Herzlichen Glückwunsch PI !

    Dafür muss dieses kleine, schmierige, dreckige A*******h da in Stuttgart einen ganzen Monat lang seine kleine, miese, dreckige Hetze gegen Stefan Herre ins Netz kacken.

    Aber was auffällt, dieser schmieriger schwäbischer Skunk wendet sich in letzer Zeit immer mehr anderen Themen zu. Wohl deswegen weil es ihm endlich auch aufgefallen ist dass er mit seinen Spitzfindigkeiten gegen den Gründer von PI viel mehr über sich selbst erzählt als über PI und seinen Gründer.

  21. Diesmal dürfen bereits rund 5,6 Millionen Wahlberechtigte mit Migratiosnhintergrund durch ein Kreuzchen die Besetzung des Bundestages mitbestimmen.

    Wie viele sind das eigentlich in den USA?

  22. Die PI-Redaktion wünscht allen Lesern eine erfolgreiche Bundestagswahl 2009.
    —————————–
    Danke ,und wo bleibt Euer Abstimmungsblock ???
    Jedes Käseblatt hat einen

    =============================================
    Das kann ja wohl nicht repräsentativ sein
    http://plebiszit.blogspot.com/
    Wir wollen einen mit 40Tsd

  23. #6 Conny008 (13. Sep 2009 22:58)

    Die aufschlußreichste und zugleich erschreckendste Wahlprognose war vor einigen Wochen in der Frankfurter Rotsau zu lesen

    Sie haben da ja eine Prognose unter Muslimen zitiert. Diese stellen ja mitnichten alle Migranten. Das Ergebnis überrascht mich somit nicht wirklich.

  24. http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~EFB4C419C4A574721B4FD5627C13D3599~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    OT: S-Bahn-Mord in München
    „Rache für die Zivilcourage“

    Das Drama begann um 15.45 Uhr am S-Bahnhof Donnersbergbrücke nahe der Theresienwiese. Dort vertrieben sich die beiden arbeitslosen deutschen Jugendlichen, die nach Polizeiangaben auch deutsche Nachnamen tragen und keinen „Migrationshintergrund“ haben, mit einem dritten Komplizen die Zeit: Sie versuchten von vier Jugendlichen, die alle noch kindlich wirkten und ihnen körperlich unterlegen waren, Geld zu erpressen. Dies gelang nicht, einer der Älteren schlug einem Jungen ins Gesicht und trat ihn mit den Füßen. Daraufhin flüchtete der Schläger. Die Opfer wehrten sich nicht, gaben aber auch kein Geld heraus. Angeblich ging es um 15 Euro.

    Sollte man auch mal erwähnen.

  25. Glückwunsch zum neuen Besucherrekord, PI 🙂

    Ich hab vor ein Paar Tagen den Wahl-O-Mat betätigt, und der empfahl mir mit großem Vorsprung auch die Reps. Irgendwie beruhigend, wenn man das offiziell bestätigt bekommt *g* Bleibt leider nur das Problem mit der Erststimme, das hab ich noch nicht gelöst.

    Testweise hatte ich so ziemlich alles drin, was irgendwie Chancen hat, außer der NPD, denn die Spinner sind wirklich inakzeptabel.

  26. #29 fffreidenker (13. Sep 2009 23:36)

    Spammen Sie bitte woanders bzw. schauen Sie zunächst einmal, ob hier nicht schon ein Thread zu dem Thema existiert. Herzlichen Dank!

  27. Ich bzw. wir werden mit unserer Wahl zwar hier auf Kritik stoßen, tun es aber trotzdem – auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

  28. #21 Staatsfeind

    Ich verstehe dein Anliegen sehr gut. Aber ich fürchte, dass meine Stimme an die Republikaner vergeudet wäre (auch wenn ich ihr Programm für das Beste halte). Es wäre zwar eine Stimme mehr, die statistisch von Relevanz und für die Republikaner nicht zuletzt bares Geld wert wäre. Aber das hieße andererseits, dass ich vielleicht dabei helfe, Rotrotgrün oder eine Ampel an die Macht zu bringen.

    Ich stimme dir nicht zu, dass eine schwarzgelbe Regierung genau den „gleichen Mist“ machen würde. Sicherlich gebe ich mich nicht der Illusion hin, dass eine schwarzgelbe Regierung unsere Probleme lösen würde, aber ich hege die Hoffnung, dass sie sich zumindest ein bisschen gegen die Islamisierung dieses Landes einsetzen und nicht, wie eine rotrotgrüne Regierung, noch dazu beitragen würde, diesen Prozess auf Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen. Außerdem verabscheue ich die Linkspartei. Diese Partei darf unser Land NIEMALS regieren!

    Im Übrigen kann ich nur jedem empfehlen, wenigstens nicht die NPD zu wählen. Diese Partei engagiert sich nicht gegen Islamisierung, sondern macht mit dem Islam gemeinsame Sache. Die NPD ist eine zutiefst antisemitische Partei, die sich für Freiheit und Demokratie nicht im Geringsten interessiert. Ihr geht nichts über ihren blinden Hass auf alle Juden. Jede Stimme, die sie erhält, ist deshalb eine zu viel.

  29. #30 Eisfee (13. Sep 2009 23:37)
    Die REPs wollen aus Afghanistan raus und das ist hoch krimminell!
    Für was kämpfen wir hier?

    Damit die Talib Labors aus Kabul uns in 10 Jahren Antrax Päckchen schicken können?
    Keine Sorge, die werden dann Geld haben, mehr wie du dir erträumen kannst.

    Leute, die Welt ist ein Dorf und endet nicht an der eigenen Staatsgrenze.
    Haben die REPs das verstanden oder schlafen die bei Weizenbier und Brezen?

  30. Gruß an Kreuzotter 😉

    klarer Wahlomaterster und auch meine erste Wahl

    Die Republikaner … leider noch ohne Massenbasis in MV … vielleicht hier Interessenten für politische Aktivitäten?
    Großraum Schwerin?

  31. 45.186
    45.186
    45.186
    45.186
    45.186

    GEIL!!!!!!!!!!!!

    WIR WACHSEN! Und zwar ordentlich! Es gibt noch viel zu tun – aber wir sind auf dem richtigen Weg.

    Gratuliere den Machern – und uns, den Multiplikatoren.

    Und wenn man DIESE 45.186 analysiert – so dürfte es schwer sein ein durchschnittlich besser gebildetes Publikum zu finden. Da bin ich mir ziemlich sicher. Und das wird NOCH BESSER DIE NÄCHSTEN WOCHEN!

    Wir sollten aber unbedingt an USINGEN dran bleiben. Und natürlich an München-Solln. Und auch mal wieder nach Schöppingen schauen.

    DAS BRINGT LESER – und das schafft GEGENÖFFENTLICHKEIT. Und davon können wir schon jetzt sprechen.

    WIR SIND DIE GEGENÖFFENTLICHKEIT – VERSCHWEIGEN GING GESTERN!

    HOCH! HOCH! HOCH!

  32. waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn!

  33. Leute , wollt Ihr denn Eure Fehler denn immer wiederholen. Sonst macht einen Vorschlag.
    ————-
    Die Drektive muss sein:
    Ale demokr. Splitterparteien
    Alle Abstimmungsergebnisse sammeln.
    Allensbach Vorhersage am 26.9. werten
    Am Wahlvorabend Bilanz ziehen wer hat die meisten Stimmen auf sich vereinigt:

    Dem schließen wir uns mit der Zweitstimme an.
    =============================================
    Leider wird diese Möglichkeit hier und in anderen Foren nicht thematisiert. Eine bundesweite Empfehlung wäre ein sicheres Zeichen endlich frischen Wind in den Zombi Bundestag hineinzublasen.
    Und wenn das die neue Kinderpartei wird, na und ?
    http://plebiszit.blogspot.com/

  34. # antivirus

    Die norwegische Fortschrittspartei ist neben Wilders und der SVP eine der Hoffnungsträger in Europa. Hoffentlich raufen sich die bürgerlichen Parteien in Norwegen zusammen und hieven Frau Jensen ins Amt der Regierungschefin. Das könnte Europas Rechtsliberalen einen wenn nicht entscheidenden, so doch sehr wichtigen Schub geben, der auch ein wenig nach Deutschland reichen könnte.

    War mir gar nicht bewusst, dass in Nor Wahlen anstehen. Finde ich spannender als unsere BTW-Einheitswahlen, aber da gehört auch nicht wirklich was dazu.

  35. #22 Moderater Taliban

    Ja Charisma ist ganz wichtig.
    Aber irgendeiner von den über 45 000 (!) PI Lesern könnte doch das nötige Charisma haben ?

    Es muss in der Lage sein, uns alle zu einen…

    In 4 Jahren koaliert diese Partei dann mit der CDU und bildet die Regierung – das wäre das Ziel.

  36. @aberratioictus-ok es geht vielleicht etwas langsamer aber wenn ich mir Anschaue was passiert ist seit Rot/Grün weg ist…Toll ist das was gerade so in Deutschland abgeht auch nicht.(Aber da ich weiss das die REPs eh keine Regierung stellen werden… Finde ich es gut das du das kleinere Übel wählst 🙂 Mir geht es auch eher um die,die Stolz verkünden nicht zu wählen weil das doch eh nichts bringt_Super!
    Und das sind ja bestimmt wieder 40% der Wahlberechtigten.Wenn alle Deutschen die von Multikultiverblödung die Schnauze vollhaben die REPs wählen würden hätten wir bestimmt ne 30% Rechte,oder? Der Kurswechsel der REPs unter Schlierer(Neonazis raus) hat sie für mich wählbar gemacht,auch wenn es die Partei nach Wählerstimmen fast zerstört hat.Deshalb überlege ich mittlerweile ernsthaft mich bei denen zu engagieren-als jemand der bis vor 3 Jahren von Politik noch nichts wissen wollte.(Lag aber auch davor nicht an mir das Grüne und PDS immer mehr Stimmen bekamen)

  37. Ich wähle die längst Abgewählten nicht mehr, um sie anschließend wiederzuwählen. Ich habe sie abgwählt, um von ihnen verschont zu bleiben, was nichts genutzt hat. Am 27. September werde ich mich jedenfalls dem pseudorligiösen Ritual – nach langjähriger Enthaltsamkeit wohlgemerkt – unterwerfen und ein politisch unkorrektes Kreuzchen malen, indem ich die REP wähle.

  38. # Storm

    In 4 Jahren koaliert diese Partei dann mit der CDU und bildet die Regierung – das wäre das Ziel.

    Warum werden eigentlich die Bürger in Wut immer so selten genannt, wenn es um die richtige Splitterpartei geht?

    REPs, PRO sind in aller Munde, aber die einzige Rechts-Partei, die in einem Länderparlament vertreten ist und dort zudem eine konstruktive Oppositionspolitik macht, bleibt unverdientermaßen außen vor.

    Dankenswerterweise hat PI gerade neulich wieder ein BIW-Statement zur Außenpolitik veröffentlicht, auch wenn ich im Hinblick auf Afghanistan anderer Meinung als die Wutbürger bin.

  39. #43 aberratioictus (14. Sep 2009 00:00)

    #24 Nixlinx

    Tut mir leid, aber auf wen bezieht sich dein Kommentar denn?

    Der Typ heisst Dieter Näger (oder so ähnlich) und er verbringt seine Freizeit damit gegen PI und gegen die Redaktion von PI zu hetzen.

    Ich darf (und will auch) nicht auf seine Adresse verlinken.

  40. @Plebeszit
    Ich denke – das kannst Du Dir sparen. Die einzige Splitterpartei/neue Partei, die eine reelle Chance hat – das sind die Piraten.

    Piraten haben einen Nachteil: Sie sind „links“.
    Piraten haben einen Vorteil: Sie sind „links“.

    Also: Kommen sie rein – dann kannibalisieren sie auch und VOR ALLEM Linke, Grüne und SPD. Kommen sie nicht rein – sind linke Stimmen versenkt.

    Außerdem macht es Spaß mit der linken Meute mal zu schwimmen.

    REP, DVU (für mich nicht wählbar), NPD (dito) und dann diese ganzen Spinner-Parteien sind nicht wählbar.

    Wähle ich CDU – geht u.U./WAHRSCHEINLICH die große Koalition weiter. Wähle ich FDP – gibts unter Umständen KEINE Mehrheit für schwarz-gelb UND keine Fortsetzung der großen Koalition.

    Dann wäre ich verarscht.

    Wähle ich nicht oder die Piraten – dann ist entweder die linke Seite geschwächt (unter 5) oder zersplittert, massiv (über 5). Und beim Datenschutz finde ich die Piraten auch voll OK.

    Und dann mal wieder EINMAL mit der Masse gehen – sich integriert fühlen; sich mit vielen freuen können… 🙂 🙂 🙂

    Ach, ich weiß doch auch nicht wirklich weiter! 🙁

  41. Übrigens scheint Piraten Partei mit der Jungen Freiheit keine Probleme zu haben. In der aktuellen Ausgabe gibt Vize-Chef Andreas Popp ein langes Interview!

  42. Herzlichen Glückwunsch auch von mir! Tolle Steigerung -D -D -D !!!

    Zur Wahl:

    1. CDU/CSU ?

    – Nicht wählbar; die haben jegliches Rückgrat verloren; reden allen nach dem Mund, nur um sich an der Macht zu halten; mittlerweile nur noch eine Opportunisten- und Karrieristenpartei

    2. FDP ?

    – Auch nicht wählbar; völlig ungeeignet als Protestpartei gegen jetzige Regierung; war selbst von 1969 – 1998 an der Regierung und ist für die jetzigen Verhältnisse zum großen Teil mitverantwortlich. Außerdem will und kann ich mir den Hampelmann Westerwelle nicht
    als Außenminister vorstellen.

    3. Piraten ?

    – Ebenfalls nicht wählbar; Abspaltung von SPD und Grünen, daher würde Wahl der Piraten letztlich nur das linke Lager stärken.

    Aber wählen gehen sollte man auf jeden Fall! Nichtwählen bringt gar nichts; das würde ein „Weiter So“ für die jetzige Regierung bedeuten.

    Bleiben für mich wohl nur die REPULIKANER übrig. Auch wenn sie wenig Chancen auf einen Bundestagseinzug haben, so sollen lieber sie meine Stimme bekommen, als dass ich durch Nichtwählen die verbrauchten Altparteien unterstütze.

  43. @Marschall

    #58 Der Marshall (14. Sep 2009 00:12)
    Am 27. September knacken wir die 50.000er Marke.

    Ich hoffe – und GLAUBE – FRÜHER! DAMIT SICH IN DEUTSCHLAND WAS BEWEGT!

    Verschweigen war gestern – heute schaut man bei PI vorbei. Dann weiß man – was läuft!!!!

    Gratuliere den Machern, den Kommentatoren und DANKE den Feinden von PI. Ihr alle habt PI großgemacht. Und wir wachsen weiter – darauf könnt ihr Gift nehmen!

  44. @Freiherr vom Stein
    Moralisch richtig, was Du sagst! Aber ist es auch TAKTISCH KLUG???
    Eine zersplitterte Linke ist u.U. besser als 3,7 Prozent für die REP (die für mich absolut wählbar sind).

    Na, wir haben noch zwei Wochen!

    GRATULIERE ALLEN MACHERN UND FREUNDEN VON PI! PROST!

  45. Marxisten ,Internationalsozialisten (InterNazis)und Extremisten sind nicht wählbar.
    Desgleichen alle Blockparteien denen wir den heutigen Zustand zu verdanken haben.
    ——————————–
    Alle anderen Kleinparteien sind wählbar regional die Erststimme.
    Fordert von Euren Favoriten zu hause eine offizielle Zweitstimmen Empfehlung auszusprechen für den Chancenreichsten am Wahlvorabend ,siehe Bilanz.
    ______________________________________________
    http://plebiszit.blogspot.com/

  46. Islamisierung ist der Preis für „politische und wirtschaftliche Kontakte“.

    Eigentlich wollten WAZ- und weitere Journalisten Rüttgers (CDU), Hombach (SPD) sowie die etwa 35-köpfige „hochrangige Delegation“ in dieser Woche an den arabischen Golf begleiten, um darüber zu berichten, wie Rüttgers „politische und wirtschaftliche Kontakte zu den Vereinigten Arabischen Emiraten“ ausbaut und „für Nordrhein-Westfalen intensiv als Wirtschafts- und Investitionsstandort“ wirbt, wie es in einem zweiseitigen Schreiben der Staatskanzlei vom 20. August hieß.

    Zum Scheich statt in den Wahlkampf

    Der Wechsel von rot-grün nach schwarz-gelb bedeutet vom Regen in die Traufe.

  47. @#14 RechtsGut

    Aber ist es auch TAKTISCH KLUG???
    Eine zersplitterte Linke ist u.U. besser…

    Im Prinzip hast Du ja recht. Aber dafür sollten dann schon andere sorgen.

    Ich wähle lieber eine Partei, mit deren positiven Zielen ich mich identifizieren kann.

    Um das linke Lager zersplittern zu helfen, könnte man ja auch gleich MLPD oder DKP wählen 😉 .

  48. #3 wilst (13. Sep 2009 22:54)
    Ja, frage ich mich auch.
    Hast du schon eine Antwort darauf ? Sollte mich wundern, dass er dann ungültig ist.

  49. #57 Logiker

    Übrigens scheint Piraten Partei mit der Jungen Freiheit keine Probleme zu haben.

    Ja, aber:
    JF: Mit wem würden Sie denn koalieren?
    Popp: Keinesfalls mit rechten Parteien.

    JF: Linke Parteien müßten Ihnen ebenso unangenehm sein.
    Popp: Inwiefern?
    (…) wenn sich linke Parteien für die Sache der Bürgerrechte einsetzen, warum nicht?

    Es dürfte klar sein, was passiert, wenn die Piraten die 5 % knacken…

  50. #58 RechtsGut
    Ach, ich weiß doch auch nicht wirklich weiter!
    —————————————–Es gibt immer Alternativen, ihr braucht nur nachlesen. Die one-point Kinderpartei ist ja erst im Enstehen, die Strömung innerhalb hat noch keine Richtung. Werden sie zur Junior SEd sind sie schnell weg.
    ——————————————–
    Wähle die LiNKE und der Islam-Spuk ist in 3 Jahren vorbei.
    Wähle Schwarz-Gelbe=Dasselbe , dauert nur 10 Jahre länger bis zur Konvertierung.
    Die Zwischenzeit wird von Mio. Deutschen genutzt werden, sei gewiss
    =========================================
    http://plebiszit.blogspot.com/
    Hab jetzt keine lust mehr N8 bis manana

  51. ich könnte mir vorstellen, dass, bei weiter steigender zahl von wahl-o-mat-nutzern, die grossen parteien diesen manipulieren oder verbieten werden wollen.
    viele nutzer (würde gern wissen, welcher prozentsatz der wahlberechtigten minus moslems) hatten mindestens eine „rechte“ partei vorn bzw. unter den ersten 3 parteien.

  52. Neben der User-Euphorie, vielleicht kurz nochmal zum eigentlichen Thema; nur so nebenbei, die Freien Wähler treten nicht zur BTW an.

  53. > #13 antivirus (14. Sep 2009 00:19)
    > das ganze in Deutsch 😉
    > http://www.frp.no/no/Andre_sprak/Deutsch/

    Hmm, die sind nur liberal, nicht rechts oder national. Sprechen sich nur gegen Einwanderung in die Sozialsysteme aus, mir zu wenig. „Vgl. mit Pro-Köln: Gegen Islamisierung und Überfremdung.“ Die Frage ist, wenn die FRP in Norwegen schon als Rechtspopulisten gelten, wie sind dann die anderen Parteien dort drauf? Grusel.

  54. Wer REPs wählt, wählt Feigheit vor dem Islam. Die wollen auch raus aus Afghanistan. Na herzlichen Dank. Und Israel ist denen dann anscheinend auch wurscht. Da braucht sich der deutschrepuplikanische Bürger nicht wundern, wenn hier auch bald Zustände herrschen, welche man eigentlich durch Unterstützung der „Front“ (sprich Israel und Afghanistan) hätte vermeiden können. Naja was red ich, die Zustände gibts ja jetzt schon, trotzdem: Schwächt nicht die Front, an der noch Klartext mit diesen erbärmlichen Mo-Fans gesprochen wird.

  55. #25 Rechter Europäer (14. Sep 2009 00:52)

    Programme haben es an sich, dass dort in eher allgemeinerer Weise referiert wird. In der Praxis hat macht die Fortschrittspartei durchaus eine islamkritische Politik, wie der Vorwurf an die Parteivorsitzende Jensen, sie diskriminiere Muslime, deutlich unterstreicht.

    Im Übrigen ist die FRP nicht rechtspopulistisch, sondern rechtsliberal. Und hat damit genau wie Wilders durchschlagenden Erfolg. Mir würde das für Deutschland bei weitem reichen.

  56. Uff, der Wahlomat meint ich soll ZENTRUM wählen. Als zweites REPs. Aber ZENTRUM wär auch nicht schlecht, so einen schicken Kaiser-Wilhelm-Bart

  57. Die OECD-Spinner und die Pauli, das passt ja…

    Die Splitterparteien sind für mich alle nicht wählbar. Muss bei der Wahl mal wieder den kleinsten Haufen Scheiße fressen und eine Blockpartei wählen.

  58. Leider ist es zur Zeit so, das man sich das kleinere Übel auswählen wird und auch muß, was denn anderes bleibt den übrig, doch eines schon…….!

    Man schreibt an seinen Abgeordneten, das geht nämlich jederzeit……..Sie haben nochmal meine Stimme bekommen, gehen sie aber sorgsam damit um, ich werde das zum Beispiel tun, mein Briefempfänger heißt da Ramsauer, weil ich ja im Landkreis Traunstein wähle.
    Vielleicht ein Weg um etwas zum Ausdruck zu bringen, wobei ich aber auch deutlich sagen muß, ein großer Rest Vetrauen hatt er ja eh von mir, er soll sich halt nur nicht vereinnahmen lassen….!

    Ihr mit eueren “ konservativen“ Kandidaten von der CDU habt es da wohl in den anderen Bundesländern wohl deutlich schwerer einen Konsenz zu finden, ich habe es da leichter, aber den Brief kriegt er natürlich, will halt ein Scherflein zum präventiven Wirken beisteuern…*smiley, ehrlich als nett*.

    Gruß

  59. Die PI-Redaktion wünscht allen Lesern eine erfolgreiche Bundestagswahl 2009.

    Zu spät, ich habe bereits gewählt. Da in meinem Wahlbezirk die Reps fehlen, die Piraten. Wieder einmal das kleinere Übel.

  60. Die Sachsen-Wahl hat gezeigt, welche rechte Partei den meisten Erfolg haben wird, darum werde ich auch exakt diese wählen. Ganz simpel.

  61. die beobachtung der wahl durch die osze halte ich fuer sehr sinnvoll. wahlmanipulationen sind politische instrumente, die natuerlich genutzt werden. auch in deutschland. ich erinnere ganz konkret an die wahl in dresden 1988, die nachweislich von modrow gefaelscht wurde. warum soll das in den 20 jahren seither anders gewesen sein. bei manchen wahlergebnissen seither muss man den eindruck haben, es sei nicht ales mit rechten dingen zugegangen.
    auch wenn es nicht so plump ablaeuft wie z.b. im iran, wo es in einigen doerfern mehr stimmabgaben als einwohner gab.
    wachsamkeit kann kein fehler sein.

  62. Die NPD wurde beim Wahl-o-Mat entfernt.

    Die einzige Kleinpartei, die es schaffen kann über die 5%-Hürde zu springen, ist diesmal die Piraten-Partei. Diese kann jetzt jede Hilfe gebrauchen.

    Denkt an Schäuble und seinen Überwachungsstaat.

  63. #18
    Da es keine rechtsliberale partei wie geert wilders oder vvd gibt. bleibt nur die wahl für das kleinere übel – CDU.
    um rot-rot-grün zu verhindern.

    Es geht nicht darum wem man wählen soll, sondern wem man abwählen muss.
    Hier ist es eindeutig das wir die bis jetzt immer noch regierende SPD abwählen müssen, denn wir haben ja immer noch eine SPD Regierung, weil nämlich die 10 wichtigsten Minister SPD sind, so ist die UNION nur das für die SPD geduldette Pasperle-Theater die man immer allen Mist was die SPD und deren „Mitstreiter“ verzapfen, die verantwortung auferlegt werden kann und dann beschimpft und bekämpft werden kann. Denn die wirkliche Strategie der Roten Faschisten ist, selbst das zu tun was man ihre gegner anlasten kann und das mus beendet werden. Ob wohl die UNION auch nicht die Partei ist, welche Deutschland wirklich regieren kann, so ist das die beste Alternative um ihr die gesammten Verantwortung zu übertragen und nach der Wahl, mit unzähligen Briefen und Meils die Hölle heis zu machen das sie mit ihrer Islam-Politik eine landesverräterrische Politik betreiben die es gilt sofort zu beenden. Ich wähle deshalb die CDU denn jeder Stimmer anderer Kleinparteien ist ein Plus für die SPD und das darf nicht sein, wenn entlich in diesem Lande so etwas wie eine Gerechtigkeit und Demokratie geben soll. Bis jetzt bestimmt die damaligen Ostgestapo was gespielt wird. Denn diese ist nicht aufgelöst worden wie es immer wieder heist, denn sonst würden sie nicht den jetzigen Status haben wie es nun mit Hilfe der SPD erst zustande gekommen war. Denn sie erhalten im Rentenalter ausser den Normalrente, welche weit höher als das der Normalrentner ist, auch noch zusätzliche 26 Zusatzrenten. Ausserdem sitzen sie auf den Grundstücken ihrer Opfer das sie denen gestohlen haben. Diese noch im Arbeitsleben stehenden Stasi, sitzen in verantwortlichen Positionen aller möglichen Ämter und bearbeiten die belange ihrer ehemaligen Opfer. Das ist der WIRKLICHE Verdienst der SPD und der Grünen. Deshalb verrit sich Steinmeier bei einem öffendlichen Interwiv als er da sagte, das er ganz Deutschland in einem demokratischen Sozialismus führen will.
    Dann wäre der neue alte DDR wirklich komplett verwirklicht und das darf nicht sein. So kann man die SPD nur apwählen wenn man ihren stärksten Gegner wählt und das ist die Union.

  64. an #4 Kreuzotter

    Die Briefwahloption eröffnet unserem geliebten und verehrten Staat die schönste Möglichkeit des Fälschens. Da ist kein Beobachter dabei, da kann geschoben werden. Und daß unsere Wahlen alle ordentlich abliefen, glauben nur noch die kleinen Kinder. Merkwürdigerweise sind die Ergebnisse seit 60 Jahren praktisch gleich – mal die einen, mal die anderen. Da braucht es kaum solche Skandale von Köln, wo man erst die Ergebnisse von ProKöln mit 23 % angab – dann meldete, es habe sich ein Wahlhelfer vertan – es seien doch nur 5%!!! So was ist in 60 Jahren noch nie passiert! Zeigt aber, wie hier gemauschelt und gefälscht wird – eben nicht anders als unter Egon Krenz im Osten. Wäre auch naiv anzunehmen, daß sich unsere Regierigen das Ruder aus der Hand nehmen lassen würden!

  65. #87
    Wenn Du die SPD schon abwählen willst, hätte ich auch keine Probleme mit einer CDU-FDP-Piraten-Koalition.

    Aber bitte nicht die Dionosaurier (CDU, SPD) wählen!

  66. Ich wähl die Linke, damit das Elend bald ein Ende hat.
    Desto schneller Deutschland wirtschaftlich da niedergeht, desto schneller wächst eine rechte Opposition heran.

  67. Ich habe neulich den Wahlspot von der „CM Christliche Mitte“ zufällig angeschaut und ich war von dieser Partei sehr angetan! Angetan deshalb, weil Sie ganz offen in ihrem Programm gegen die Islamisierungen und Moschenbauten scharf anprangerte. Auch prangerte sie die totale Abtreibung an. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.
    Von daher spricht man doch dass die Zukunft eines Volkes in den Kindern ist. Fehlt der Nachwuchs, dann gibt es keinen Beitragszahler für die Rentner und für die Wirtschaft die Arbeitskräfte. Wobei doch mittlerweile jeder weiss dass die besten Deutschen als gesuchte Fachkräfte in Scharen(738 000 für das Jahr 2008 laut Teletext des ZDF)ins Ausland abwandern!
    Davon wurde über den Aderlass im Bundestag kein einziges Wort verloren.
    Um dies irgendwie auszugleichen, müssen eben die Muslime her.
    Wollen wir dass? Wir dürfen keine einzige etablierten Parteien mehr wählen, sondern nur noch einer von den Protestparteien.
    Als Auslanddeutscher bekam ich einen Brief für die Wahl am 27.09.09 mit einem Wahlzettel indem nur 17 Parteien aufgezählt sind. Es fehlen also 10 Parteien auf meinem Wahlzettel. Ich werde in dieser Woche noch in das Bürgerbüro gehen und diesen Betrug anzeigen und mit der OSZE drohen.

    Freundliche und herzliche Grüsse

    d.k.

  68. mein erster post hier. bin seit besucherzahlen 30000 dabei:

    wenn man wählt, sollte man auf jeden fall beide stimmen nutzen.

    um spd in der regierung zu verhindern, sollte man die zweitstimme einer partei geben, die auf jeden fall in den bundestag einzieht. zieht die gewählte partei nicht in den bundestag ein, war die stimme verloren, da die sitze im bt dann an die anderen parteien vergeben werden. cdu sollte man nicht wählen, da die gefahr einer weiteren großen koalition droht. für mich bleibt daher nur die fdp, das kleinere übel. ich tendiere allerdings auch dazu, die piraten zu wählen. die sind knapp bei 4-5% im moment und könnten leicht den einzug schaffen.

    für die erststimme sollte man sich vorher die umfrage in seinem wahlkrais anschauen. welche kandidaten haben denn die meisten chancen zu gewinnen. hier macht die stimme für eine splitterpartei keinen großen sinn. man sollte daher kandidaten wählen, die chancenreicher sind. ich selbst werde dann wohl doch cdu mit der ersten stimme wählen.

    warum meine wahl? es gilt, rot-rot-grün, oder schwarz-rot zu verhindern. 1. stimme cdu, 2. fdp. der stimmensplit ist sehr effizient, wenn man sich ansieht, wie die sitze verteilt werden. rechts von der cdu seh ich im moment keine chance. aber hoffentlich kommt die pro-bewegung zur nächsten nrw-wahl hoch.

    übrigens bin ich nicht mitglied bei cdu oder fdp, ich mach hier also keine wahlwerbung in eigener sache.

    eien gefahr seh ich noch, obwohl ich eventuell die piraten wähle: jede zusätzlich partei, die zu den bereits existierenden parteien in den bundestag einzieht, egal ob piraten, rep, etc. wird wohl bedeuten, eine weitere große koalition zu bekommen. denn eine andere koalition wird dann nicht auf 50% der sitze kommen können. rechnet das mal durch.

    daher: bitte geht wählen, aber wählt logisch. große koalition wäre nach rot-rot-grün der größte mist für das land. ich kann nur sagen: macht die fdp stark und gebt denen eine chance. bis pro-nrw zur wahl steht!

  69. Die große Koalition schafft diesmal keine 2/3 Mehrheit mehr, kann also das Grundgesetz nicht mehr einfach so ändern (z.B. Bundeswehr im Inneren). Ab 2013 schafft sie dann nicht einmal mehr die 50%.

  70. Wer die Piratenpartei wählt, unterstützt nur das linke Gesocks. Die etablierten Parteien wird der Einzug eines weiteren linken Vereins nicht schockieren. Wenn aber die Republikaner 5 % erreichen würden, DAS wäre wie ein Schlag ins Gesicht.
    Aber vergeudet ruhig eure einzige Stimme und heult die nächsten vier Jahre weiter rum.

  71. 5% für die reps bedeuten 5% weniger für schwarz-gelb. das ist kontraproduktiv, da dies dann wohl große koalition bedeutet.

    bei den piraten kann ich keine linkstendenz feststellen. die sind eher liberal eingestellt. verstehe natürlich, daß die nicht jeder mag…

  72. Auch wenn es mir mehr als schwer fällt, bitte ich alle Legalwaffenbesitzer entsprechend der Auswertungen des Fördervereins Legaler Waffenbesitz in diesem Jahr FDP zu wählen.
    Sie ist die einzige im Bundestag vetretene Partei, die NICHT weiter verschärfen will.

  73. Mein Wahl-o-mat Ergebniß sagt:

    1. Reps
    2. Zentrum
    3. CSU
    4.Piraten

    Ich nehme die reps, das wusste ich aber auch vorher !

    Wobei ich immer noch (mittlerweille passives) Zentrums Mitglied bin.

  74. Die reps wollen

    – raus aus afghanistan
    – raus aus der eu
    – dm wieder einführen

    wer aus afghanistan abziehen will, hat bald wieder terroristen in deutschland

    wer raus aus der eu und die dm wieder einführen will, der schadet der deutschen wirtschaft. reps unwählbar!

  75. @#45 auxi

    5% für die reps bedeuten 5% weniger für schwarz-gelb. das ist kontraproduktiv, da dies dann wohl große koalition bedeutet.

    Nun – ich bin zwar auch kein besonderer Freund der großen Koalition, aber schwarz-gelb hatten wir bereits von 1982 – 1998. In dieser Zeit explodierte die Zuwanderung durch großzügige „Familienzusammenführungs“- Regelungen und gleichzeitig die Staatsverschuldung. Keine Ahnung, was an dieser Politik so großartig gewesen sein soll, dass man sich wieder danach sehnt.

    Wenn schon, dann wäre ich für eine CDU/CSU-Republikaner- oder eine CDU/CSU-Pro-Deutschland-Koalition. Leider tritt Pro-Deutschland nicht an und die Republikaner werden nicht stark genug sein. Das ist aber trotzdem für mich kein Grund, meine Stimme an die FDP zu verschwenden. Aber wahrscheinlich werden die REP zumindest die stärkste demokratische Rechtspartei werden, und insoweit gilt es ein Zeichen zu setzen.

  76. Passendes Motto zu diesem Kommentarstrang:
    „Und täglich grüßt das Murmeltier.“
    Zumindest einige müßten sich hier so fühlen.
    Oder sind sich etwa viele hier gar nicht bewußt, daß sie sich mit ihrer „Argumentation des kleineren Übels“ in einer Endlosschleife befinden?

    Betrachtet man sich das Parteiensystem der letzten Jahre/Jahrzehnte wird deutlich, daß dieses relativ starr war und immer noch ist – mal abgesehen von der Entstehung der Linkspartei. Dies ist an und für sich aber auch kein Wunder aufgrund der (für mich eindeutig grundgesetzwidrigen) 5%-Sperrklausel. Die fünf etablierten Parteien teilen Macht und Ämter liebend gerne unter sich auf (denn das verstehen sie nämlich unter Demokratie). Dabei werden sie von den Medien auch noch nach bester Manier unter- und gestützt.
    Damit eine neue Partei in den Bundestag vordringen kann benötigt es schon größerer gesellschaftlicher „Verwerfungen“ und Unzufriedenheit seitens der Bürger. Wenn aber nicht einmal die Unzufriedenen ihre Unzufriedenheit auf dem Wahlzettel zeigen, sondern das bestehende Parteiensystem noch stützen, wie soll dann eine Veränderung des politischen System vonstattengehen?
    Wer Veränderung will muß Veränderung (und vor allem nach seiner Überzeugung) wählen! Ergo das politisch-etablierte System der 5 schwächen.

    Beinahe amüsant finde ich es zu beobachten wie bei vielen, die sich der Wahl des kleineren Übels verschrieben haben, die Hoffnung mitschwingt, daß es in absehbarer Zeit eine wählbare Alternative gibt – egal ob es jetzt eine rechtsliberale Wilderspartei, pro oder die reps wären. Denn deren Tenor lautet „wenn diese Partei eine Chance hätte – ergo in den Prognosen vor der Wahl 5 oder mehr Prozent aufweist – ja dann würde ich diese Partei sicherlich auch wählen. Solange dies aber nicht eintritt muß ich leider das kleinere Übel wählen um rotrotgrün zu verhindern.“
    Diese Leute kann ich beruhigen. Das wird nämlich nicht passieren – kein Meinungsforschungsinstitut wird einer neuen aussichtsreichen Partei, die auch nur den Hauch von Rechts haben könnte, vor der Wahl mit Umfragewerten von 4 oder mehr Prozent ausweisen. Im Zweifel tut sie es nämlich einfach gar nicht – Stichwort „Sonstige“. Das etabliertes Parteiensystem und die „öffentliche Meinung“ (also Medien und entsprechende Wahlforschungsinstitute) werden das schlicht und einfach nicht zulassen. Wer das nicht wahrhaben will leidet nicht sondern genießt meines Erachtens seinen Realitätsverlust bereits in vollen Zügen.
    Denken wir mal schon fünf Jahre und noch eine Wahl voraus – ob bis dahin Union/FDP oder eine große Koalition regiert ist nebensächlich.
    Was werden dann wohl die Vertreter des kleineren Übels diesmal machen? Hoffen, daß bis dahin eine Wunschpartei wie aus dem Nichts auftaucht und noch dazu bei den Meinungsforschungsinstituten mit 5 und mehr Prozent geführt wird? Glaubt man ernsthaft, daß sich die Parteienstruktur bis dahin verändert haben wird, obwohl man bis jetzt immer „Etabliert“ gewählt, damit den verherenden status quo des politischen Systems noch manifestiert und dei politischen Eliten in ihrem Tun sogar noch bestärkt hat?
    Oder wird man wieder sein Kreuz an der gewohnten Stelle machen und weiter fleißig seinem Wahlkreisabgeordneten Briefe schreiben, daß es diesmal wirklich das letzte Mal war ihm seine Stimme gegeben zu haben…

    Für mich wird immer klarer, daß gerade diese Denkweise es ist, die den letzten Nagel in Deutschlands Sarg schlagen wird.
    Ich frage mich nur was aus der deutschen Einheit geworden wäre, wenn die DDR-Bürger lediglich fleißig Beschwerdebriefe an ihre „Vertreter“ geschrieben hätten. Ich vermute – rein gar nichts. Und eigentlich ginge es nur um ein Kreuz (Zweitstimme), das nicht bei den Etablierten landen sollte.
    Schade so läßt sich der Karren nicht aus dem Dreck ziehen – da helfen dann auch keine 50Tsd. Leser.

    #87 Heinz Kuttnik (14. Sep 2009 08:10)

    Ich wähle deshalb die CDU denn jeder Stimmer anderer Kleinparteien ist ein Plus für die SPD und das darf nicht sein, wenn entlich in diesem Lande so etwas wie eine Gerechtigkeit und Demokratie geben soll.

    Die Demokratie hat im Rahmen der europäischen Integration bereits großen Schaden erlitten – und dieser wird sich gerade durch den Lissabonvertrag noch extrem ausweiten. Um es klar zu sagen:
    Ich sehe darin die größte Gefahr für unser Land, weil das droht die noch rudimentär vorhandenen Elemente unser Demokratie vollends zu beseitigen. Zusätzlich wird gerade im Rahmen dieser europäische Integration die Islamisierung durch verstärkte Migration in höchstem Maße gefördert. (Neueste Wortschöpfung: weltweiter Übersiedlungsbedarf).

    Und die Union war stets ein wichtiger – wenn nicht der wichtigste – Motor all dieser europäischen Integrationsbestrebungen. Deshalb kann ich es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren eine Partei zu wählen, die sich mitschuldig am Untergang unserer Demokratie macht.

    Ach ja, noch als Anregung für alle die von einer Koalition aus Union und FDP als Ideal träumen. Was hat diese Koalition nochmal in den Jahren 1983 bis 1998 geleistet – im Bereich der Staatsverschuldung, Arbeitsmarktpolitik, EU-Integrationspolitik, Einwanderungspolitik etc?
    Um positive Beispiele wäre ich dankbar.

  77. Ich denke, mittlerweile sind die auch aufgewacht und werden so nicht wieder handeln. Nur laut sagen werden die es nicht.

  78. @ auxi (14. Sep 2009 12:04)

    Ich denke, mittlerweile sind die auch aufgewacht und werden so nicht wieder handeln.

    Jaja – wer´s glaubt, wird selig. Der Wähler wurde von CDU/CSU und FDP bisher oft genug verarscht.

    Leider aber ist „Michel“ sehr vergesslich und fällt zu leicht auf neue Versprechungen herein.

    Nur laut sagen werden die es nicht.

    Der Witz war besonders gut. Sie denken sich wohl dabei, wenn sie vor der Wahl nicht laut sagen, was sie wollen, dann kann man sie nach der Wahl nicht darauf festnageln. Sehr „geschickt“, nur überzeugt mich das jedenfalls nicht.

  79. @ auxi:

    Es geht darum, eine rechtsdemokratische Opposition zu haben, die Mut zur Wahrheit hat und für die man sich nicht schämen muss. Das Wahlprogramm der Republikaner ist zweitrangig!!!
    Denkst du, dass wenn sie im Bundestag sind, die DM wieder eingeführt wird oder wir aus der EU raustreten??? Nein! Aber sie werden Tachelese reden – was man sonst von keiner deutschen Partei erwarten kann.

  80. Wer diesen Sachverhalt nicht begriffen hat und die Piraten oder sonstige Schwachsinnsparteien wählen wird, soll sich bitte bis zum Lebensende nicht mehr über Politik beschweren.

  81. #88 Kumma (14. Sep 2009 08:17)

    Natürlich hast Du zumindest nicht unrecht. Briefwahl läßt sich wohl leichter manipulieren als die Direktwahl.
    So sagte meine Frau zu mir, „Du kannst auch gleich für mich wählen“, habe ich natürlich auch gemacht. Hihihi!

    Aber was glaubst Du, wie in den Altersheimen ect. per Briefwahl manipuliert wird????
    Wenn der Bürgermeister (auf dem Land) bzw. Pfarrer beim ausfühlen der Briefwahlunterlagen, natürlich selbstlos, behilflich sind. Das sind deutschlandweit eine ganze Menge an Stimmen.

  82. #99 auxi (14. Sep 2009 11:39)

    Die reps wollen

    – raus aus afghanistan
    – raus aus der eu
    – dm wieder einführen

    wer aus afghanistan abziehen will, hat bald wieder terroristen in deutschland

    wer raus aus der eu und die dm wieder einführen will, der schadet der deutschen wirtschaft. reps unwählbar!

    Fragen Sie sich manchmal auch was hinter ihren standardmäßig vorgebrachten Argumenten steckt?

    Zum Thema DM-Einführung = schlecht für die deutsche Wirtschaft, einige Denkanstöße.

    – war die über Jahrzehnte (70er, 80er und 90er) äußerst stabile und „harte“ DM etwa ein Hindernis für die deutsche Wirtschaft – inbesondere für das starke Segment der exportorientierten Wirtschaft?

    – was würde eine Wiedereinführung der DM bedeuten?
    Nun, definitiv das Ende der Gemeinschaftswährung Euro in der gesamten Eurozone.
    Zur Zeit „finanziert“ Deutschland nämlich mit seinem Leistungsbilanzüberschuß den Löwenanteil der Defizite der meisten anderen Euro-Länder.
    Bei (angenommen) nationalen Währungen hätten diese Länder ihre Währung längst abwerten müssen. Der Euroraum ist eben nach wie vor ein extrem uneinheitliches Gebilde. Alternative zum Euro wäre eine Rückkehr zu den nationalen Währungen (die zu DM-Zeiten jahrelang von großem Nutzen für die deutsche Wirtschaft war) oder Bildung eines Währungsraums, in dem sich nur die wenigen starken wirtschaftlichen Nationen zusamenfinden, also etwa Deutschland, Fra, Ned etc. Der Fortbestand des Euro ist in den nächsten Jahren außerdem keineswegs sicher – erst die Auswirkungen der Krise werden zeigen ob der Euroraum unbeschadet daraus hervorgeht.
    Nebenbei bemerkt halte ich eine eigenständige (nationale) Währungs- und Zinspolitik für den ureigensten Ausdruck staatlicher Souveränität.
    Überspitzt würde ich sagen, daß vor allen Dingen Deutschlands Wirtschaftskraft den Euro das Überleben sichert – und zwar nicht zum Nachteil viele Eurostaaten.
    Für die Wirtschaft bedeutet der Euro freilich eine Erleichterung (Währungsrückstellungen, Kursschwankungen etc.). Aber dies wäre kein Kriterium das ausschließlich für die deutsche, sondern auch für alle anderen Wirtschaften Europas gelten würde. Von daher kann ich keinen spezifischen Nachteil für die deutsche Wirtschaft gegenüber anderen Wirtschaften feststellen, falls die Euro-Länder wieder zu ihren nationalen Währungen zurückkehren würden.

    Zum Thema EU-Austritt = schlecht für deutsche Wirtschaft

    Ein Austritt Deutschlands aus der EU wäre gleichzeitig das Ende der gesamten EU. Ohne die größte und zentral gelegene Nation und noch wichtiger wichtigste Wirtschaft hätte die EU ihre Handlungsgrundlage und Existenzberechtigung (gemeinsamer Binnenmarkt) verloren. Nebenbei bemerkt würde sich auch der größte Nettozahler verabschieden – ohne dessen finanzielle Zugeständnisse es bei fast allen Haushalts- und Erweiterungsverhandlungen meistens keinen Erfolg gegeben hätte.
    Was würde ein Europa ohne EU für die deutsche Wirtschaft bedeuten? Das einzige wichtige und bis ins unermessliche vorgetragene Argument ist folgendes: Gerade Deutschland als sehr exportorientierte Wirtschaft hat durch den gemeinsamen Binnenmarkt – insbesondere durch die Erweiterung nach Süd-/Osteuropa große Vorteile. Richtig Deutschlands Wirtschaft macht in der Tat einen großen Teil seines Absatzes in diesem Markt. Nur, würde die deutsche Wirtschaft, wenn die EU nicht existieren würde sondern ein Verbund nationaler Staaten, trotzdem nicht auch größter Handelspartner beispielweise Polens oder Tschechiens sein? Gab es etwa nach dem Zerfall der Sowjetunion und vor der EU-Osterweiterung (2004) etwa keine deutschen wirtschaftliche Tätigkeiten in Osteuropa? Und war Deutschlands Wirtschaft nicht auch schon damals einer der größter Handelspartner Osteuropas?
    Und nochmals abschließend bemerkt: Die gesamte Handelspolitik befindet sich bereits in ausschließlicher Verantwortung der EU. Das wäre mal interessant zu erfahren inwiefern das die Möglichkeiten der deutschen Wirtschaft einschränkt.

  83. #9 guderian

    Ich kann deine überzeugende Argumentation sehr gut nachvollziehen.
    Vielleicht würde ich ein klein wenig differenzieren:

    Austritt aus der EU, die wir jetzt haben. Bzw. Rückkehr zu einer EU als Wirtschaftsunion.
    Leider ist vielen immer noch nicht bewußt, zu was für einem Monster die EU in Bälde zu verkommen droht.

  84. @ guderian:

    Gut erkannt. Deutschland würde bei einem EU-Austritt am wenigsten leiden, wenn überhaupt. Nur die Märchenerzähler im TV trichtern den Menschen Unfug ein. Selten wird kritisch über Brüssel berichtet. Nichts erfährt man über deren krassen Kokskonsum und die Sex-Orgien mit osteuropäischen Prostituierten, u.a. finanziert vom deutschen Steuerzahler.

  85. #111 Rudi Ratlos (14. Sep 2009 14:39)

    Austritt aus der EU, die wir jetzt haben. Bzw. Rückkehr zu einer EU als Wirtschaftsunion.

    Ich denke Rückkehr zur Wirtschaftsunion – i.S.v. rückgängig machem ist eine difizile Sache. Schließlich waren gerade die Leitlinien für eine (sinnvolle) wirtschaftlichen Zusammenarbeit der Ausgangspunkt um vermehrt Eingriffe in die politisch-rechtliche Sphäre der souveränen Staaten vorzunehmen und zu rechtfertigen. Hier fehlte ganz einfach eine gezogene Grenze, die besagt bis hierhin und nicht weiter. Vielleicht geht das nur mit völlig neuen Verträgen.
    Grundsätzlich sind wir einer Meinung – wirtschaftliche Zusammenarbeit ist richtig und wichtig. Nur darf sie nicht dazu führen, daß wir am Ende unsere Freiheit und Demokratie zugunsten eines Projekts EU opfern, das ausschließlich von den politischen und wirtschaftlichen Eliten und Lobbygruppierungen, nicht jedoch vom Volk getragen wird.

  86. Die Briten haben doch noch immer ihre Geld. Geht`s den denn schlechter?
    Ich glaube Kohl musste dem Euro zustimmen, sonst hätte es keine Wiedervereinigung gegeben. In JF habe ich gelesen,dass es jetzt sogar Forderung nach Reparationszahlungen des 1. WK kommen soll und die Goldreserven der BRD in USA verwaltet wird.
    Wie kommen wir denn da raus, wenn wir aus der EU austreten.
    Deutschland wird zahlen und zahlen, egal ob in der EU oder nicht!

  87. #1 guderian (14. Sep 2009 11:46)

    Was soll ich tun, da bei mir die Reps nicht auf dem Stimmzettel stehen?

    Denn die Reps sind nur auf 11 Landeslisten aufgeführt.

    Auf meinem Stimmzettel sind 12 Wahlgruppen aufgeführt für die Zweitstimme. 8 davon haben DirektKandidaten aufgestellt.

    2 unabhängige Direktkandidaten.

    Also ein Kreuz habe ich bei einem unabhängigen Direktkandidaten gemacht.

    Für die Zweitstimme suche ich noch einen „Kandidaten“. Die ersten acht habe ich eben ausgeschlossen; bleiben vier. DVU, ÖDP, Piraten und RRP(RentnerPartei). Piraten habe ich ausgeschlossen. Wer GesinnungsZensur in der Partei betreibt hat seine Glaubwürdigkeit in Sachen Zensur verspielt. Auißerdem benutzt Herr Tauss die Telefonverbindungen des Bundestages. Das ist Vorteilsnahme gegenüber den anderen kleinen Parteien.

    ???

  88. #112 onrop (14. Sep 2009 15:31)

    Deutschland würde bei einem EU-Austritt am wenigsten leiden, wenn überhaupt.

    Genau das ist auch meine Ansicht. Ich halte die Wirtschaftskraft Deutschlands für groß genug um ohne die EU bestehen zu können (für den unwahrscheinlichen Fall, daß die EU ohne Deutschland überhaupt exisitieren kann). Die EU braucht Deutschland -um gekehrt braucht Deutschland aber nicht zwingend die (jetzige) EU.
    Aber Politik und Medien versuchen alles eine Diskussion hierüber schon im Keim zu ersticken. Das Credo ist Deutschland (Wirtschaft) profitiert unheimlich von der EU. Wer das nicht ohne weiteres hinzunehmen bereit ist, wird dann immer auf das Friedensprojekt Europa hingewiesen. Der leise aber drohende Unterton „wer das nicht anerkennt will wieder Krieg“ schwingt da immer mit. Das sorgt dann beim letzten dafür, daß es dann eben europäische und nicht mehr deutsche Interessen, die man zu verfolgen hat.

    #115 Jeremias (14. Sep 2009 16:07)

    Demzufolge scheinen Sie aus eher aus dem Norden zu kommen. 😉
    Wenn ich an ihrer Stelle wäre, hätte ich mich relativ schnell für die ödp entschieden.
    Und zwar nicht nur weil ich da eine aktive sehr honorige Person kenne, sondern weil ich auch in großen Teilen von den Inhalten überzeugt bin. Darüber hinaus halte ich die ödp im Grunde genommen und entgegen ihrem Ruf für eine eher konservativ-bürgerliche Partei (Schutz der Familie und Umwelt stehen weit im Vordergrund), auch wenn sie sich ehemals von den Grünen abgespalten hat (was einige vermutlich hier eher abschrecken würde). Die propagierte Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen wird von vielen irrtümlicherweise als Öko-, bzw. Klimawahn abgetan. Unterstützenswert ist auch, daß sie sich für direktdemokratische Elemente (z.B. Volksentscheide auch bundesweit) einsetzt. Auch der Widerstand gegen den Lissabonvertrag ist positiv hervorzuheben. Ich glaube alles in allem auf jeden Fall eine Alternative zum etablierten Parteienblock – wenn auch eine in Prozenten gemessene kleine. Meinem Gefühl nach sind da noch echte Idealisten, die auch nach ihren Überzeugungen handeln. Hätten wir die ödp an Stelle der CDU oder SPD wäre mir jedenfalls in Zukunft um einiges weniger Angst und Bange.

  89. Dieses Jahr geht meine Stimme an die PiratenPartei, denn die 5% sind in Sicht und das wird die Grossparteien am meisten ärgern.

    Auch sind die Piraten sicher nicht links, sondern liberal.

    Einfach mitdiskutieren:

    http://forum.piratenpartei.de/

    Ansonsten hoffe ich zur übernächsten BTW auf einen deutschen Geert Wilders.

  90. Selbst Endstation Rechts hetzt schon gegen die Piraten:

    http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=3740:die-%E2%80%9Ejunge-freiheit%E2%80%9C-und-die-zensur-im-netz&Itemid=361

    Als Kronzeugen dieser Prophezeiung bietet die „Junge Freiheit“ den Vize-Bundesvorsitzenden der Piratenpartei, Andreas Popp, auf. Die vor drei Jahren gegründete Partei erlebt mit ihrem Kampf gegen das Zensurgesetz einen Mitgliederboom sondergleichen und bringt es aktuell auf fast 8.000 Mitglieder. Im Interview erklärt Popp, dass seine Partei sich keineswegs als „eher links“ bezeichnen würde, sondern „liberale Bürgerrechtsparteien wie FDP und Grüne“ ihr nahestehen würden. Daher sei er auch „fassungslos“, dass die „FDP in NRW davon spricht, die Zensur einzuführen“.

    Nichts anderes sei nämlich das Zugangserschwerungsgesetz, in dem Popp die „Einführung eines ganz klassischen Zensurinstruments“ ausmacht, mit dem sich Deutschland Ländern wie China oder dem Iran nähere. Die Kinderpornographie sei dabei nur der Einstieg. „Plötzlich“, so Popp, „geht es auch um politische Inhalte, die etwa mit dem Argument des Extremismus herausgefiltert werden.“

  91. ralf2008 (14. Sep 2009 18:59)

    Dieses Jahr geht meine Stimme an die PiratenPartei, denn die 5% sind in Sicht und das wird die Grossparteien am meisten ärgern.

    Es wird sie eben nicht ärgern. Wieso auch? Das einzige Thema, wo die Piraten anders ticken als die Etablierten, ist der Datenschutz.
    Ärgern würden sich die Großen nur beim Einzug einer rechten Partei. Nur allzu gern würde ich die Fratze von CFR sehen, wenn die Reps über 5 % kämen. Das wäre ein unvergesslicher Augenblick.

  92. Klar hast du Recht Onrop.

    Aber bei REP oder DVU ist nicht mal mit dem Erreichen der Wahlkampfkostenerstattung zu rechnen.

  93. @ guderian

    Du könntest schön die Reden für den neuen charismatischen Anführer der rechtsliberalen Partei schreiben, die in 5 Jahren aus PI hervorgegangen sein wird, um ins Parlament einzuziehen – als kleiner Partner der CDU.

    Außer natürlich du bist selbst ein charismatischer Redner 😉

Comments are closed.