Natalie Bracht - der muslimische RohrkrepiererJedes Jahr werden seitens des Staates 32.000 Kinder und Jugendliche in staatliche Obhut genommen, sei es aufgrund psychischen Fehlverhaltens der Eltern (beziehungsweise wie in diesem Falle eines Elternteiles) oder wegen anderer Gründe. In einem Rechtsstaat wie dem unseren kann man nun rechtlich dagegen vorgehen – oder aber man schart sämtliche deutschen Islamistengemeinschaften hinter sich und pöbelt offen auf Veranstaltungen gegen die vermeintlich bösen staatlichen Institutionen. Wie im Falle Natalie Bracht (Foto), die, wie auch ihre Unterstützer von Muslimmarkt über die Scharia unterstützende Plattform Dawa-News bis zu Pierre Vogel, eine etwas andere Auffassung zu unseren Staats- und Rechtsprinzipien pflegen.

(Von Desert_Eagle)

Die Vorgeschichte

wurde auch schon verkürzt auf PI ausgeführt: Natalie Bracht flieht nach England vor dem Jugendamt. Dort wird sie angeblich von einem jüdischen Rabbi bedrängt, für den Mossad zu arbeiten – als sie dies ablehnt, wird sie angeblich von allen möglichen Ämtern schikaniert, so dass sie sich absetzen muss. Ein halbes Jahr „flieht“ sie danach durch Europa mit ihren fünf Töchtern, ohne einen Pfennig Geld in der Tasche. Während ihrer Flucht gibt sie dem englischen Verschwörungsreporter Tony Gosling ein Interview, in dem sie behauptet, sie werde verfolgt, weil sie Kontake zur RAF habe, weil ihr Vater britischer Agent sei und in Libyen untertauchen musste, ihr Mann israelischer Atomwissenschaftler sei und dass sie im Besitz von Geheimplänen über britische Angriffspläne auf den Nahen Osten und Nordirland wäre. Während dieser Zeit konvertiert sie zum Islam. Im Winter 2008 wird sie in München festgenommen, als sie sich mit ihren Töchtern in die Türkei absetzen möchte, jedoch von den Behörden in Großbritannien europaweit steckbrieflich gesucht wird. Die Kinder werden ihr schließlich entzogen. Soweit so gut.
Jedem objektiv denkenden Menschen muss zu diesem Zeitpunkt klar sein, dass die Hirnmasse der betreffenden Person dem Inhalt einer Packung aufgeweichter Haferflocken gleicht.

Es sei denn man behauptet von der jüdischen Weltverschwörung verfolgt und aufgrund seines Kopftuches diskriminiert zu werden. Dann findet man in Deutschland willige und glaubensbegierige Zuhörer in der hiesigen muslimischen Umma. Als erste Amtsaktion heiratet Natalie Bracht Nabil Medini, den Vorsitzenden des  „Islamischen Bildungs- und Kulturzentrums in Braunschweig“ (IBKZ), das aufgrund der Sauerland-Bomber, die dort ein und aus gingen, laut des Präsidenten des niedersächsischen Verfassungsschutzes, Günter Heiß, als „Durchlauferhitzer für militante Islamisten“ gilt.

Ihre zweite Amtshandlung ist es, auf einer Kundgebung in Mönchengladbach für den instrumentalisierten Todesfall in Dresden, ihre verlogene Geschichte von der jüdischen Weltverschwörung, die ihr ihre Kinder weggenommen habe, zu erzählen. Pierre Vogel kündigt an „für Schwester Bracht weiterzukämpfen“.

Die übliche muslimische Empörungsmaschinerie läuft an

Die Islamistenvereinigungen werden aufmerksam: Als erstes legt Yavuz Özoguz, Betreiber des radikal-islamischen Muslimmarktes, in einem Interview vor – schon in Freude ob eines neuen „Diskriminierungsopfers“, das er für seine Sache instrumentalisieren kann:

…es gibt einen anderen Fall, und der hat das Potenzial, einen viel größeren Skandal im Vergleich zum Mord an Frau al Scherbini hervorzubringen. Es geht um eine Schwester, die heißt „Natalie Bracht“. Man muss ergänzend sagen, eine neue Schwester, ursprünglich eine Jüdin und ihr ehemaliger Ehemann ist ein Zionist. Sie besitzt einen englischen und einen deutschen Pass und hat fünf Töchter zwischen fünf und 14 Jahren. Sie wanderte 2006 mit ihren Kindern aus Deutschland nach England aus. Dort wollte man ihr die Kinder wegnehmen mit der Begründung, dass eine Jüdin, die zum Islam konvertiert ist, mehr oder weniger gestört sein müsste.

Dawa-News treten in das kollektive Diskriminierungsgeheule mit ein und Pierre Vogel mit seiner EinladungZumParadies-Horde sind die treibende Kraft. Hätte man sich einer etwas genaueren Recherche bedient, so hätte man schon zu diesem Zeitpunkt, wie damals der dies schreibende Autor, herausfinden können, dass Frau Bracht seit ihrer Kindheit mit Lügengeschichten gegenüber Behörden aufgefallen ist. Daily Mail schreibt Ende 2008:

Natalie was clever at school – she is an extremely bright child – but she knew how to lie and lie and lie.

Auch wäre aufgefallen, dass ihr ehemaliger Mann einfacher Handwerker ist, ihre Eltern ganz normale Leute sind und weder mit Mossad, CIA, Libyen noch Israel was am Hut haben und nicht einmal jüdischer Abstammung sind.

Aber es ist doch einfach zu schön für die Herren… Vom Judentum zum Islam konvertierte Kopftuchmama bekommt wegen ihrem Islam die fünf Kinder weggenommen, und hinter all dem steckt die jüdische Weltverschwörung. Die perfekte islamische Onaniervorlage Verschwörungstheorie.

Akt 2 der Tragikomödie

Pierre Vogel organisiert für Frau Bracht eine Kundgebung in München vor dem zuständigen Jugendamt und ruft sein Spenden- und Stimmvieh herbei. Dabei werden die betreffenden Amtspersonen beim Namen genannt und mehr oder minder bedroht.

Bracht ließ unter anderem verlauten:

weiß nicht ob wir immer still stehen werden […]
aber wir werden auch alles Andere in Anspruch nehmen, bis diese Kinder da hin kommen, bis diese Kinder Gerechtigkeit erfahren […] Aber ich weiß, dass wir viele sind und wir werden sie finden. [Darauf aus der Menge: …Allahu Akbar…Allahu Akbar…Allahu Akbar…] Vor allen Dingen werden wir die Leute finden, die dafür verantwortlich sind. Da bin ich mir ganz sicher. Und wenn sie das möchten, dass das anders und friedlich und auf einer normalen Ebene geregelt wird, dann können sie uns ja zuvor kommen und sich freiwillig melden […] wenn Sie möchten können Sie das auch hier in Deutschland sehen […] und ich weise noch mal darauf hin, dass sich da bereits etwas auf dem Gebiet tut und ich werde mich nicht dafür verantwortlich fühlen […] welche anderen Mittel wir noch ausschöpfen werden um diese Kinder zurückzubekommen […] Und wir werden nicht leise werden, wir werden immer lauter werden, wenn Sie uns nicht hören [Darauf die Menge: …Allahu Akbar…Allahu Akbar…] Das ist was ich am Anfang gesagt habe, wenn sie sich jetzt nicht einschalten, die etwas höheren Stellen und es nicht kontrollieren, dass hier Gerechtigkeit und das Gesetz – naja – [abwägende Handbewegung] – das Gesetz – so wie es genommen werden sollte, eintritt, dann kann ich auch für die anderen Sachen, die hier uns bereits zu Ohren gekommen sind, nicht garantieren. Und will ich auch nicht.

Pierre Vogel stimmte nicht minder radikal mit ein:

Ist keine Drohung, ist eine Warnung! Weil ich sage zu jedem der hier ist: macht das nicht, sondern benehmt euch hier, tut das nicht – aber ich kann nicht für jeden reden der da draußen wohnt.

Es wurden auch namentlich Mitarbeiter genannt, was ich hier nicht tun werde. Zudem las Frau Bracht (authentische?) Briefe ihrer schwer traumatisierten Kinder vor, in deren Schreibstil jedoch schon der Islam Einzug gehalten hat. Zitat aus einem der angeblichen Kinderbriefe (Anm. d. Autors: Rechtschreibfehler wurden 1:1 aus dem Original übernommen):

Ist und auch egal und sie können uns ruhig einsperren wir machen gar nichts mehr was sie wollen und die können uns ruhig trennen. Wenn wir gross sind bringen wir sie um, jeden einzeln. Wir werden ihre Familien trennen wir werden sie in Stücke hacken wir werden sie finden.

Die Briefe der Kinder wurden dann ebenfalls, unter Umgehung der Persönlichkeitsrechte selbiger, effektvoll im Internet und von Koransuren unterlegt, präsentiert.

Daraufhin fing die Empörungs- und Spendenleier erst richtig an…

Der Muslimmarkt startete eine umfangreiche Spenden und Briefaktion, um diverse Ämter und Institutionen mit diesem absurden Fall zu belästigen, mit der deutlichen Erklärung an die eigene Klientel:

Der Muslim-Markt selbst ist durch die äußeren Umstände des Falles und die Begleitumstände der Veröffentlichung zunächst sehr sehr skeptisch gewesen. Daher haben wir lange geprüft und intensiv recherchiert. Möge Gott uns vergeben, falls wir dadurch zu viel Zeit verloren haben! … Die Geschichte ist – so wie sie sich uns darstellt – eine Geschichte der Islamfeindschaft von Mitarbeitern im Jugendamt mit grausamen Folgen für fünf unschuldige Kinder. Die Geschichte ist die Geschichte von Einschüchterung und Ablenkungsversuchen an muslimische Gemeinden.

Dawa-News zog nach und veröffentlichte Telefonate der Kinder, die Frau Bracht, unter Umgehung der Persönlichkeitsrechte der Kinder, der islamistischen Klientel zur Ergötzung vorführte. In diversen Islamistenvereinen wurden Flugblätter ausgelegt und die betreffenden Sachbearbeiter namentlich der islamistischen Belegschaft als Schuldige präsentiert. Es wurde vom Kinderklau durch deutsche Behörden geredet! Es wurden Fahndungsplakate mit dem Konterfei der Kinder in Moscheen verteilt auf Anweisung des Muslimmarktes und Pierre Vogels!

Auf jede Feier folgt der unweigerliche Kater

In diversen Foren wurden jedoch Gegenstimmen lauter und präsentierten erste stichhaltige Beweise für den Wahnsinn von Frau Bracht, es wurden Interviews gepostet, die sie schon vor ihrer Kopftuch-Islam Story gab und in der sie andere Versionen ihrer Geschichte erzählte. Da Meinungsfreiheit nicht üblich ist in jenen Kreisen wurden jene Stimmen zuerst niedergebrüllt, keine Fitna auszuüben, dann wurde totgeschwiegen und zum Schluss die Kommentarfunktion gesperrt. Wunderbar in diesem mohammeddanischen Diskussionsstrang zu sehen.

Im Blog von Pierre Vogel wurden Leute, die die „offizielle islamische“ Version von Natalie Bracht mit Beweisen zu widerlegen versuchten, rausgeworfen oder deren Kommentare nicht freigeschalten.

Offiziell ruderte ein paar Tage später der Muslimmarkt als erstes zurück, da die Beweislast für den Wahnsinn der Frau doch zu offensichtlich war:

Der Fall hat nichts mit dem zu tun, was vordergründig schien. Er hat weder mit Judentum, noch Konversion zum Islam, Kopftuch, Ungleichbehandlung von Muslimen durch die Behörden, Kindesentführung oder vielen anderen Aspekten mehr zu tun. Der Fall ist vielmehr die große Tragödie einer schweren persönlichen Situation, die sehr viele Menschen über einen sehr langen Zeitraum übersehen haben bzw. übersehen wollten. Zu Letzteren gehörte ganz sicher kurzzeitig auch der Muslim-Markt.

Als nächstes war Pierre Vogel an der Reihe in die Kamera zu stammeln und die eigene Unfähigkeit einzugestehen, dass man einer Betrügerin aufgesessen war und mit der Bitte doch alle Videos, die nun nach der Entlarvung der antisemitischen Lügnerin direkt seinen EinladungZumParadies-Verein kompromittieren, zu diesem Sachverhalt zu löschen.

äh… von dem Mann, oder Lebensgefährten, islamisch verheiratet ist, von Natalie Bracht, der..äh..derjenige war, der uns gesagt hat, dass alles an dieser Geschichte wahr ist und alles stimmt und nein und glaubt mir und das und das, ich hab alles nachgeprüft und so weiter und so fort, ja. […] Nur, er hat mich halt dann angerufen und mir gesagt, war ganz aufgebracht, dass wohl einige Sachen an der ganzen Geschichte nicht stimmen.

Dawa-News hat bisher keine Stellungnahme herausgebracht zu ihrem fehlerhaften Spendenaufruf für die Betrügerin und zu ihren Fehlern. Auch zu einer Entschuldigung an die Ämter und die vor einem Muslimmob genannten und veröffentlichten Namen betreffender Personen, die verunglimpft und bedroht wurden, sahen sich Pierre Vogel, Muslimmarkt und Dawa-News bisher außerstande. Dass ihr eigenes muslimisches Spenden- und Stimmvieh seitens dieser Personen wohl keine Erklärung oder Entschuldigung verdient hat, wie es zu diesem Desaster kommen konnte und so eine nicht unerhebliche Anzahl von Moslems um Spendengelder gebracht wurde, soll nicht unsere Sorge sein.

image_pdfimage_print

 

49 KOMMENTARE

  1. Auf Youtube anhören:

    „Der Kanzler“ von Paltalk alias „Mohamed Abbas“

    Weiße bescheid zu diesem Thema…

  2. Irgendwie scheint der Islam geistig kranke Menschen anzuziehen…

    Pierre Vogel ist ja auch nicht ganz bei Trost,
    der verstecks nur besser.

    😉

  3. Muslime sind für uns alles andere als eine Bedrohung, sie sind eine Bereicherung, machen unsere Ordnung vielfältiger, sie sind erwünscht und gewollt.” Dr. Wolfgang Schäuble

  4. Der Islam und Geisteskrankheiten haben eine hohe Affinität zueinander: Sie treten gerne gemeinsam auf.

  5. Ein beeindruckender Tatsachenbericht. Alle Achtung!
    Und was sagen denn unsere vielbeschäftigten Sektenbeauftragten? Das wäre doch ein klarer Fall für die?
    Dasß Leute mit Matsch in der Birne mit ebensolchen solidarisch sind braucht aber nicht weiter zu verwundern.

    Bezüglich Zensur und „Niederschreien“ ungeliebter Meinungen in Blogs gilt ja immer noch der Spruch mit dem Glashaus.
    Da ist PI auch nicht viel besser.

  6. Muslimmarkt hin oder her, man braucht nur die Google Suchmaschine anwerfen, dann kann man das „Linksgeheule „bis zum erbrechen lesen, fehlen darf bei diesen Vollpfosten , auch der Stuttgarter-Taliban-Furzer nicht..

  7. @#5 Der Suffist (16. Sep 2009 13:09)

    Der Islam und Geisteskrankheiten haben eine hohe Affinität zueinander: Sie treten gerne gemeinsam auf.

    ——-

    wie wahr wie wahr-was inzucht alles bewerkstelligen kann:-)

  8. AN WIDERLICHKEIT KAUM MEHR ZU ÜBERBIETEN !
    DIE ABSOLUTE GEISTERBAHN.
    die schausteller werden nichts mehr zu lachen
    haben, falls der faschislam in europa noch mehr fuss fasst.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM KLOPFT JEDES GEHIRN ZU BREI

  9. @ #4 Honk (16. Sep 2009 13:06)

    ewalttätige Idioten sind für uns alles andere als eine Bedrohung, sie sind eine Bereicherung, machen unsere Ordnung vielfältiger, sie sind erwünscht und gewollt.” Dr. Wolfgang Schäuble

    . . . . . . 😉

  10. 6 Phil (16. Sep 2009 13:11)
    Ich möchte 20.000 PI-News Flyer drucken lassen (9,5 x 9,5 cm). Gesamtkosten knapp über 100,- Euro.

    Wer beteiligt sich?

    westportmall@googlemail.com

    Hast du Paypal ? 11 Euro von mir ?

    würde dann aber gerne die Rechnung sehen

    Gruss Chester

  11. Die halten zusammen, dass macht sie stark! Wenn wir beginnen für einander einzustehen sind wir immernoch zuviele und können das Blatt noch wenden. Falls wir aber getrennt voneinander nebenher leben, werden sie einen nach dem anderen zerbrechen! Zusammen wären wir (noch) zu stark! Ich halte die NPD für absolute Idioten, werde sie aber wählen, bis wir eine Alternative haben ist es zu spät!

  12. #6 Phil (16. Sep 2009 13:11) Ich möchte 20.000 PI-News Flyer drucken lassen (9,5 x 9,5 cm). Gesamtkosten knapp über 100,- Euro.

    Wer beteiligt sich?

    westportmall@googlemail.com

    Phil – ich beteilige mich. Diese Aktion erscheint mir sinnvoll. Ich hätte dann auch gerne eine gewisse Anzahl an Flyern.

    Du erhältst von mir Mail spätestens morgen.

    Vielleicht finden sich noch einige, die mitmachen.

  13. Die halten zusammen, dass macht sie stark!

    Diese kleine Gruppe von Moslems die sich in diesem Fall solidarisiert haben vieleicht.
    Aber ansonsten eher weniger. Absolut zersplittert, ohne Zusammenhalt und schlecht organisiert. Gravierende Unterschiede zwischen Vereinen, Gruppierungen etc. Und von allen gebürtigen Moslems (Namen-Moslems) praktieziert nur ein kleiner Teil den Islam.

  14. Nöö Pierre Vogel ist Kult!!

    #3 Niklas Salm (16. Sep 2009 13:05) Irgendwie scheint der Islam geistig kranke Menschen anzuziehen…

    Pierre Vogel ist ja auch nicht ganz bei Trost,
    der verstecks nur besser.

    Wenn ich mal lachen will, dann rufe ich Pierre Vogel…..

  15. @ phil bin natürlich auch dabei! nenne mir Bankverbindung ich überweise Dir was, biete auch an mit meiner Freundin beim verteilen zu helfen falls das ganze nicht allzu weit entfernt ist. Melde Dich mal mike.lederle@web.de
    Habe ebenfalls ne geniale Idee, kann ich hier nicht kommunizieren melde Dich.
    mfg

  16. Jeder der sich beteiligt bekommt wenn er möchte den entsprechenden Anteil an Flyern.

    Ich werde meine Flyer im Großraum Oberbergischen-Kreis, Bonn, Siegen und dort wo auch immer ich gerade mal so bin verteilen. Ich werde nachfragen ob ich einen Stapel auslegen kann ebenso wie ich die Flyer einfach an überall liegen lasse.

    Der Flyer hat zwei Seiten, Textvorschläge erwünscht!

  17. Brief der Kinder

    Ist und auch egal und sie können uns ruhig einsperren wir machen gar nichts mehr was sie wollen und die können uns ruhig trennen. Wenn wir gross sind bringen wir sie um, jeden einzeln. Wir werden ihre Familien trennen wir werden sie in Stücke hacken wir werden sie finden.

    Ich kann ja verstehen das eine Mutter oder
    ein Vater wütend ist, wenn ihnen die Kinder
    für was auch immer entzogen werden. Das ist
    erst einmal nachvollziehbar und menschlich.
    Aber wenn das oben zitierte die Kinder
    geschrieben haben, dann war es höchste
    Eisenbahn. In erster Linie zählt das
    Kindeswohl, und ich sähe das bei dieser
    Geisteshaltung der Kinder stark gefährdet.
    Wenn Kinder in diesen Kreisen schon
    unschuldige „in Stücke hacken“ wollen. Aber
    ich glaube nicht, dass das die Kinder
    geschrieben haben, das klingt mir zu
    islamistisch. Sollte es doch so sein, dann
    bin ich erschüttert, was für Kinder in diesen
    Kreisen Großgezogen werden.

  18. #24 Mike Melossa (16. Sep 2009 14:44)

    „…in Stücke hacken…“ ist auf jeden Fall total islamisch. Absolut authentisch. Ein Christenkind hätte geschrieben „…..werden wir ihnen vergeben und….“. Aber ein Moslem schreibt da eher Gehacktes 😉

  19. Meine Flyer gehen demnächst mit dem Spruch auf Klebekurs^^

    Die Eroberung Europas hat begonnen

    “Die Moscheen sind unsere Kasernen,
    die Minarette unsere Bajonette,
    die Kuppeln unsere Helme
    und die Gläubigen unsere Soldaten”
    sagt der türkische Ministerpräsident „Recep Tayyip Erdogan“

    Wir wollen das nicht:
    http://www.PI-News.net

    An PI. Wie wäre es wenn ihr von uns Usern Text-und Bildvorschläge sammelt die wir euch schicken und dann in einem Artikel mit alle zugesandten hier veröffentlichen könnt, zum Runterladen und selber fertigen???

  20. Tja,so ist das eben bei den Mohammedanern: Jammern, Klagen, Beschweren, Geifern, Hetzen, Fordern, Betteln, Lamentieren, Sich Ereifern usw.
    Aus nichtigsten Anlässen, oder mittlerweile sogar einfach mal so, hetzen diese fehlgeleiteten Religionsfanatiker los. Ohne sich wirklich mit den Fakten auseinanderzusetzen, aggressiv, penetrant, impertinent. Denn das muslemische Gesindel weiss ganz genau: Der gleichgeschaltete Gutmensch nimmt jeden noch so gequirlten Scheissdreck aus Mohammedaner Mund ernst und kriecht in vorauseilendem Gehorsam brav zu Kreuze.
    Den wenigen verständigen und halbwegs intelligenten Bürger bleibt das Lachen ob soviel dummdreister Muslemischer Chuzpe im Halse stecken, wenn sie dann wieder miterleben müssen, wie die dümmlichen Gutmenschenschäfchen brav nach der Pfeife der Muslems tanzen…

  21. Die Bracht-Geschichte ist kein Anlass zur Häme, sondern zur Sorge, denn sie zeigt auf zu welchen Mitteln die Muslime greifen um außerlegalen Druck auszuüben und sei der Anlass noch so erstunken und erlogen.

    Anstelle einer ordentliche Entschuldigung für die Hetze von dawa-news, Muslim-Markt und „Linke Zeitung“ besteht lediglich die Sorge möglichst vollständig alle Spuren dieser Hassorgie zu beseitigen. Es geht nur um Erhaltung des zweifelhaften Rufs und Schadensbegrenzung, denn trotz seiner anderen Befähigungen ist es Pierre Vogel klar, dass die Spendensammlungen unter diesen Voraussetzungen Betrug ist und somit ein Fall für den Staatsanwalt.

    Nachtrag:

    Anscheinend wurden die Verbündeten des Wichtigtuerblättchens „Linke Zeitung“ bisher noch nicht informiert, die ein Musterbeispiel abgeben, wie Propaganda funktioniert, wie jeder noch so wirre Vorfall als Anlass zur Denunziation benutzt wird:
    Linke Lügenpropaganda

  22. Jedem objektiv denkenden Menschen muss zu diesem Zeitpunkt klar sein, dass die Hirnmasse der betreffenden Person dem Inhalt einer Packung aufgeweichter Haferflocken gleicht.

    Natalie was clever at school – she is an extremely bright child – but she knew how to lie and lie and lie.

    Sieht das wie ein Widerspruch aus?

    Sonst jedoch: Endlich mal eine Musel-Grusel-Story mit Happy End.

  23. @#32
    Intelligenz und psychischer Wahnsinn schließen sich gegenseitig nicht aus.

    Was mich an dieser ganzen Sache erschreckt hat war wie blindlings man seinen eigenen antisemitischen Wahnvorstellungen gefolgt ist und diese blindlings bestätigt sehen wollte seitens Muslimmarkt, Pierre Vogel und Dawa-News.

    Schade dass die Presse darüber nicht berichtet hat. Es war von vorneherein klar was hinter dieser Geschichte steckte und wie hier Ressentiments gegenüber Juden geschürt wurden.

  24. Ich warte auch schon länger darauf, das Konsorten wie Ströbele, Roth, (Becker nicht möglich) von den Grünen zum Islam konvertieren um ihre Pöstchen behalten zu dürfen.

  25. Diese „Dame“ ist hinter ihrer Heiligenkutte sowas von abgefahren dass sie nicht mehr weiss wo oben und unten ist.
    Da ist sie in guter Gesellschaft

  26. Ich bin auf der von Pierre Vogel organisierten Kundgebung in München gewesen. Leider konnte ich als Einzelperson nichts unternehmen. Wenn ich zu dem Zeitpunkt schon von der Münchner pi-Gruppe gewusst hätte, dann hätte man vielleicht etwas organisieren können. Das Ganze fand gegenüber dem Münchner Hauptbahnhof statt. Direkt daneben ist die Terrasse eines griechischen Restaurants. Da habe ich mich hingesetzt und mir einen Retsina bestellt. Immerhin ist es mir gelungen, eine Frau, die auch Gast in diesem Lokal war, über die Geschichte aufzuklären. Sie hat mich an ihren Tisch gebeten und ich habe ihr dann erzählt, was ich weiss.

    Pierre Vogel ist ein geistiger Flachwichser ersten Ranges, er ist so brunzdumm, dass jedem denkenden Menschen das Grausen kommen muss, aber er ist erfolgreich, er hat schon einige zur Religion des Terrorismus bekehrt. Im Grunde sollte man Dawa europaweit verbieten. Wer hier zum Islam übertritt, wird automatisch Terrorist. Frau Bracht ist schon eine Nummer für sich. Eine Jüdin, die zum Islam übertritt kann nur total meschugge sein.

  27. Diese Fanatiker sind imemr bestens organisiert, wenn ihnen was in den Kram passt, ansonsten betonenen sie natürlich exakt das Gegenteil – etwa wenn man fragt, warum null Moslems damals gegen den Terror des 11. Sept. auf den Straßen waren.

    die antwort ist einfach: Dieser terror entspricht dem Koran, dem Verhaltern des „Propheten“ und der islamischen Tradition, warum gegen den „Propheten“ zu Gunsten der Kuffar demonstrieren?

    Man läßt lieber Botschaften in Flammen aufgehen, wenn einem Comic-Zeichnungen nicht in den Kram passen. SOWAS kann der Islam perfekt organisieren.

    Die o.g. saublöde Aktion – beispielhaft für die hasserfülltern antisemiten und Feinde unserer Zivilisation – war in bezeichnender Weise ein muslimisches Eigentor!

  28. Bracht macht hier Andeutungen, auf vermutliche Anschläge. Aber davor ist ja bereits berichtet worden. Interessant nur,was wissen die?

    und ich weise noch mal darauf hin, dass sich da bereits etwas auf dem Gebiet tut und ich werde mich nicht dafür verantwortlich fühlen […] welche anderen Mittel wir noch ausschöpfen werden um diese Kinder zurückzubekommen […] Und wir werden nicht leise werden, wir werden immer lauter werden, wenn Sie uns nicht hören [Darauf die Menge: …Allahu Akbar…Allahu Akbar…] Das ist was ich am Anfang gesagt habe, wenn sie sich jetzt nicht einschalten, die etwas höheren Stellen und es nicht kontrollieren, dass hier Gerechtigkeit und das Gesetz – naja – [abwägende Handbewegung] – das Gesetz – so wie es genommen werden sollte, eintritt, dann kann ich auch für die anderen Sachen, die hier uns bereits zu Ohren gekommen sind, nicht garantieren. Und will ich auch nicht.

    Für mich sind gerade so durchgeknallte Menschen wie sie gefährlich.
    Wie sie über ihre Kinder redet.. als wären es Fremde.

  29. Natürlich kommen die sich verschaukelt vor.
    Die Leute haben aus Solidarität und aus dem
    Glauben heraus Geld gespendet. Da gibt es
    bestimmt jede Menge Erklärungsbedarf und da
    möchte ich gewiss nicht dabei sein. 😉

  30. @#39
    „Für mich sind gerade so durchgeknallte Menschen wie sie gefährlich.
    Wie sie über ihre Kinder redet.. als wären es Fremde.“

    Du musst dir mal die Telefonate reinziehn die diese kranke Person mit ihren Kindern führt und dann über Islamistenseiten veröffentlicht hat.

    http://www.youtube.com/watch?v=nM4dV6gShzQ
    http://www.youtube.com/watch?v=j29YiHiyLCc&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=dunP3KYdcxw&feature=related

    Die redet nahezu seelenlos mit ihren Kindern, während ihr Islamistenmann Nabil Medini die besonders emotionalen Momente der Gespräche mitschneidet um sie der islamistischen Gemeinschaft zur Ergötzung später, und öffentlich vorzuführen.

    Aber wie schon geschrieben…das eigene Spendenvieh lässt sich damit beruhigen dass allein der Spendenwille bei Allah zählt.
    Nix anderes als moderner Ablasshandel.

    Herr wirf Hirn vom Himmel.

  31. Sehr gut recherchierte Story.
    Kompliment an Desert_Eagle!

    Hier auf PI wird offensichtlich die Arbeit gemacht, für die sich die sogennannte „freie“ Presse nicht zuständig fühlt.

  32. Möchte mich #43 status quo ante anschließen. Eine gute Story, die ich aber noch besser gefunden hätte, wenn sie weniger pointiert, also zurückhaltender formuliert worden wäre. Die Fakten allein sprechen für sich. Da kann man sich eigentlich genüßlich zurücklehnen und schmunzeln.

    Wenn viele Zeitungen über Natalie B. nix geschrieben haben, so deshalb, weil sie den Braten gerochen haben. Von der Süddeutschen weiß ich das definitiv. Dort hat man über den Mist schon vor Wochen den Kopf geschüttelt.

  33. @ plapperstorch (16. Sep 2009 23:07)

    Wenn viele Zeitungen über Natalie B. nix geschrieben haben, so deshalb, weil sie den Braten gerochen haben. Von der Süddeutschen weiß ich das definitiv. Dort hat man über den Mist schon vor Wochen den Kopf geschüttelt.

    Das eigentlich interessante ist ja auch gar nicht die Vorgeschichte über Natalie Bracht.

    Über die muslimische Empörungsmaschinerie und die spätere Unfähigkeit einzugestehen, dass man einer Betrügerin aufgesessen war und mit der Bitte doch alle Videos, die nun nach der Entlarvung der antisemitischen Lügnerin direkt seinen EinladungZumParadies-Verein kompromittieren, zu diesem Sachverhalt zu löschen. wurde in der Presse nicht berichtet. Darin liegt deren Versäumnis. Im Kampf gegen Rechts entgeht ihnen doch sonst kein noch so unwichtiges, respektive unrichtiges Detail, daß sie auschlachten können.

    Glücklicherweise gibt es PI, und in diesem Fall – Desert_Eagle.

  34. Ein wirklich gut recherchierter Artikel.
    So differenziert hätten mal besser die bärtigen Herren Vogel und vom Muslimmarkt recherchieren sollen bevor sie öffentlich zur großen Diskriminierungsanklage schritten.

    Wobei eigentlich jedem nüchtern denkenden Menschen beim Anblick der Videos und der wirren Mossadgeschichte Zweifel hätten kommen müssen.

    Es sollte öfters solche gute fundierte Berichte geben. Schade dass der Artikel so viele Spitzen enthält, sonst könnte man ihn weiterverwenden.

    Mit tönendem Gruß

Comments are closed.