Die deutsche Heeresleitung gerät in die Defensive
(Karikatur: Wiedenroth)

» WELT: Wenn unsere Soldaten töten

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. Das ist perfekt.
    Unsere Soldaten müssen sich echt veräppelt vorkommen. Und wer heute noch Soldat werden will, muss ganz schön was erdulden können … arme Jungs – armes Deutschland.

  2. Was wohl der Oberst denken wird wenn er seine Entlassung erhält ? Da wird er Jahrelang ausgebildet, Reagiert richtig und dann wird er auch noch Geschasst.

    Mein Dank geht an die PDS/SED/LINKEN/GRÜNEN/SPD/CDU die sich dank ihrer Buckelhaltung diesen Terroristen gegenüber schonmal die Nächsten Toten auf ihre Wahlkampfplakate schreiben dürfen.

    Der nächste Offizier wird sich das nämlich 2mal Überlegen ob er Reagiert oder nicht. Elendiges Dreckspack.

    Hier Wasser predigen und dort Wein saufen.

  3. #2 schnuppe (08. Sep 2009 09:41)

    Danke für die Solidarität

    Doch niemand ahnt wieviel pazifistisches, linksverseuchtes Gutmenschenpack bei der Bw in Uniform in Lohn und Brot steht.

    Diesbezüglich sind die Streitkräfte tatsächlich ein Spiegelbild der Gesellschaft.
    Welche Reden innerhalb der Bw von an sicheren Schreibtischen sitzenden „Soldaten“ geschwungen werden ist unglaublich. Wer das hört, der weiss Bundeswehr ist Indymedia….

  4. Soldaten schicken, sich dann aber beschweren, wenn sie töten: was für eine Heuchelei!

    Die Sache hat dem Feind gezeigt, dass unsere Jungs ebenfalls zuschlagen können. Applaus! Grillt die Talis!

  5. Genial,-50 Jahre Reedukation.
    Wie war das noch mal als die GRÜNEN das christliche Serbien zubombden ?,kam da auch der Staatsanwalt ?

  6. Wie die KommunistInnen, die heute „Raus aus Afghanistan“ brüllen, das Land in den DauerbürgerInnenkrieg geführt hatten, unter lautem Jubel der PDS/WASG unter Führung des SaarländerIns Erich Honecker:

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1994/1224/geschichtegeschichten/0088/index.html

    1979: Einmarsch in Afghanistan

    Die afghanische Regierung hätte die Rote Armee „eingeladen“ — so die offizielle sowjetische Darstellung Ende Dezember 1979 zum Truppeneihmarsch in Afghanistan. Doch die erste Tat nach der Besetzung der Hauptstadt Kabul war die Ersttirmurig des Präsidentenpalastes, wobei Präsident Amin ums Leben kam. Die Gäste brachten den Gastgeber um.

    Wie man dem angeblichen Gastgeber seine Einladung schlecht vergalt, so war man auch nicht gekommen, um dem „afghanischen Volk die Freiheit zu bringen“. Den Sowjets ging es vielmehr darum, den von Moskau bevorzugten Partscham-Fltigel der Kommunistischen Partei an die Macht zu bringen. Dieser war nach dem kommunistischen Staatsstreich von 1978 vom gemäßlgteren Chalk-Flügel verdrängt worden. Anschließend hatten sich die Beziehungen zu Moskau verschlechtert, wiederholte antikommunistische Aufstände und Putschversuche erweckten in Moskau Befürchtungen. Der Kreml wollte durch die Aktion vom Dezember 1979 selnen Einfluß in dem an Bodenschätzen reichen Afghanistan, das auch als Durchgang zum Indischen Ozean galt, unbedingt sichern. Er ließ sich dabei auf ein Abenteuer ein, das ihn teuer zu stehen kam. Moskau erlebte In Afghanistan sein Vietnam: Die Rote Armee vermochte die geschickt operierenden einheimischen Mudschaheddin-Kämpfer nicht entscheidend zu schlagen. Die Invasoren eroberten zwar Städte, aber nie das von den Mudschaheddin besetzte Bergland.

    Der Rückzug nach zehn Jahren war zugleich eine Etappe beim Zerfall des sowjetischen Imperiums. Die Sowjets verloren ca. 15 000 Mann — Gorbatschow sprach später von einer „blutende Wunde“ -, von den Afghanls waren 1,3 Mb. getötet worden. Das landwirtschaftlich kultivierte, fruchtbare Land war auf Jahre verwüstet. Ii

  7. ich soll meinem kind werte vermitteln,nur langsam frage ich mich welche.egal wo ich hinschau,ich seh nur unrecht-selbst die hochgelobte kirche verrät einen an jedem eck-ich jedenfalls laße ihn nicht taufen,hatte es ja endlich mal vor.

    auch werde ich versuchen ihm die geschichte deutschlands zu vermitteln-aber nicht die geschichte,die wir aus den schulbüchern kennen.ich laße meinen sohn nicht zum schuldigen heranwachsen,er muss erkennen was vergangenheit war und was sich nie mehr wiederholen darf.

    was jetzt aber geschieht,bringt selbst mich aus der fassung-was darf man eigentlich noch glauben in diesem land.

  8. „Aber noch belastender scheint die Erkenntnis zu sein, dass unsere Soldaten auch töten. Im Golf von Aden starb gestern übrigens ein mutmaßlicher Pirat, der den Anweisungen der deutschen Marine nicht nachkam.“

    Der Schreiberling scheint auch einen an der Waffel zu haben.

  9. Dabei haben wir in Deutshcland doch schon eh genug Probleme mit gewissen Minderheiten, wie die BILD erkannt hat. Die Rocker nämlich:

    „Seit letztem Wochenende residieren nundrei starke Rockerclans in Dresden Können Sie uns noch beschützen, Herr Polizeichef?“

    Rocker

  10. #1 Plondfair (08. Sep 2009 09:41)

    Was haben wir verbrochen, daß wir mit solchen Politikern gestraft werden?

    Wir haben dieses dreckige Pack gewählt!

  11. Das müßt Ihr doch verstehen, tote deutsche Soldaten können eh niemand mehr wählen, eingewanderte Sozialschmarotzer schon!
    Das ist doch alles worauf es diesen fettgefressenen Politverbrechern ankommt, wie sie ihre korrupten fetten Ärsche wieder in die Sessel des Bundestages bekommen.
    Aber da können sie sich ja auch getrost auf die stoische Dummheit des deutschen Wählers verlassen, der anstelle von radikalem Protest lieber garnicht wählt.

  12. PS.: wie leicht der Wähler die Tage von dummdreisten Parolen gelenkt werden kann, sieht man allein an den Widersprüchlichkeiten auf den Wahlplakaten von „Die Linke“
    auf einem Plakat Reichtum für Alle!!
    und als ob das noch nicht plakativ genug wäre auf dem nächsten Plakat der selben Partei Reichtum besteuern!
    Wie blöd muß man eigentlich sein um solch polemische Blender zu wählen?
    Aber der Erfolg gibt ihnen recht und reflektiert darüber hinaus die Ergebnisse der Pisa-Studie.

  13. #11 skinner (08. Sep 2009 10:14)

    Was kommt heraus, wenn man „Reichtum für alle!“ und „Reichtum besteuern!“ zusammenfaßt? Richtig, „Alle besteuern!“. Paßt doch.

  14. Naja so dumm ist doch „Reichtum für alle“ und “ Reichtum besteuern“ garnicht.

    Denn wenn alle „Reich“ sind können doch auch die Steuereinnahmen erhöht werden. Ist doch eine gaaaaaaaaaaaanz Simple Logik. *knick knack* 😉

  15. Widerlich. Wie die ganzen Politik-Zombies
    auf einmal aus ihren Dreckslöchern gekrochen
    kommen und sich an tote Zivilisten politisch
    hochziehen wollen. Allen voran das kaum noch
    zu ertragende Politikmonster Fatima Roth, die
    im Fernsehen von zerbombten Moscheen
    fabuliert. Und die Amerikaner und die UNO
    spielen die Unschuldslämmer. Wir haben so
    fertig, wenn uns nicht die Invasoren kaputt
    machen,erledigen wir das schon ganz von
    selbst.

  16. #11 skinner (08. Sep 2009 10:14)

    PS.: wie leicht der Wähler die Tage von dummdreisten Parolen gelenkt werden kann, sieht man allein an den Widersprüchlichkeiten auf den Wahlplakaten von “Die Linke”
    auf einem Plakat Reichtum für Alle!!

    Reichtum für alle , – das war doch wirklich
    eine plumpe Parole der SED. Aber die wahren, echten Genossen sind schlau, die versprechen
    wenigstens realisierbare Visionen .

  17. Die Politiker in Berlin sehen unsere Soldaten doch eh nur als bessere Polizisten und Bauarbeiter und die haben gefälligst keine Afghanen (potenzielle Zuwanderer) zu erschießen.

  18. Moskau erlebte In Afghanistan sein Vietnam: Die Rote Armee vermochte die geschickt operierenden einheimischen Mudschaheddin-Kämpfer nicht entscheidend zu schlagen.

    Der Vergleich ist falsch, bzw. da lügt Berlinonline aber ganz gewaltig. Die Amerikaner haben es bei der vietnamesichen Tet Offensive definitiv geschafft, den Vietcong als operative Truppe zu zerstören. Danach betrat die NVA die Bühne, aber der Vietcong war kein Gegner mehr.

    Vietnam und A-stan, zwei paar Schuhe. Moskau hat A-stan im Kampf verloren. Washington hat Vietnam NICHT auf dem Schlachtfeld verloren. Es gab einen Friedensvertrag und einen Stillstand an der Frontlinie. Als 1975 Nordvietnam den Süden vernaschte, waren die Amerikaner schon seit 2 Jahren nicht mehr im Land!

  19. #16 Plondfair
    #17 das_pl0nk
    #19 wolaufensie

    die eigentliche Intention is schon klar, wobei die wirkliche Hintertreibung wohl darin besteht die Verarmung voranzutreiben um mehr Wähler im Kampf gegen die bösen „Mittelstandskapitalisten“ zu ködern.

  20. Was jetzt für ein Theater in der Presse wegen dem Bombentreffer abläuft ist ganz schlimmes Schmierentheater.
    Die Qualitätsjournaille benimmt sich wie ein Drogensüchtiger auf der Jagd nach Stoff. Die kommen sicher auch in Talibankluft auf Arbeit um ihre Solidarität zu beweisen.

    Das erinnert mich an den Kosovokrieg. Da waren die auch ganz geil, zivile Opfer zu konstruieren, nach dem Motto: „Darfs ein bissel mehr sein?“

    Auch das BW-Kommando ist armselig.
    Wie kann es sein, daß der Name des befehlenden Obersts in die Presse kam?
    Soll seine Familie sich auf Blutrache durch „LandsmännInnen“ einstellen?

  21. Ich versuche mich grade zu erinnern, ob sich beispielsweise die Briten nach der Bombardierung Dresdens 1945 auch so heftig entschuldigt haben, bzw. über die Notwendigkeiten und Abwägungen
    Minister und Militärs in die Kritik geraten sind….ach nee, die feiern ja noch heute unkritisch ihren Bomber-Harris, sogar unter Zustimmung linker, deutscher Politik.

  22. Die zwei „Kabinetts-Präser“ Merkel und Steinmeier sollten mehr Fernsehen schauen.

    Und zwar den richtigen Sender. Pentagonchannel. Da erfahren sie stündlich das Neueste über das Kampfgeschehen in Afghanistan.

    Und zwar die Wahrheit. Nicht mehr und nicht weniger als die reine Wahrheit.

    http://www.pentagonchannel.mil/

  23. Übrigens – wer seine Knochen geschmeidig halten will, kann gleich mitmachen.

    In einer Stunde gibt es „Fit for duty“. Die Gymnastik-Show „Fit zur Arbeit“, einfach nur gesund.

    http://www.pentagonchannel.mil/

    Ich ziehe auch gleich meine Turnhose an….

  24. #27 BUNDESPOPEL
    und was sollen machtgeile Realitätsverweigerer mit der Realität anderes anfangen als sie zu verweigern?

  25. Etwas Gutes hat das Ganze aber auch. Auf diese Art und Weise wird jedem Bundeswehrangehörigen der „Dank“ seines Heimatlandes bewußt. Nun erfährt der Deutsche mit oder ohne Dienstgrad, wie sich die amerikanischen Kämpfer gefühlt haben müssen, als ihnen bei der Rückkehr aus Vietnam der blanke Haß als Dank seiner Landsleute im eigenen Heimatland entgegen schlug. Ihr, genauso wie die Polizisten dieses Landes, erntet als Dank fürs Verheizt-werden, auch noch den blanken Haß derer, die euch „ins Feld“ geschickt haben. Denkt einmal darüber nach.

  26. In der öffentlichen Diskussion fehlt leider die Fragestellung, weshalb die BW zur Zerstörung zweier Tanklaster in 7km Entfernung B1 Bomber und F15 Jets anfordern muß.
    Die Antwort ist ganz einfach, weil bisher von der Politik bzw. aus innenpolitischen Gründen das erforderliche Kriegsgerät verweigert wurde.
    Die nun beklagten Kollateralschäden haben nicht irgendein BW-Oberst, sondern die Politiker in D zu verantworten, die unsere Soldaten am liebsten nur mit Spaten bewaffnet in den Krieg schicken (würden).

  27. #32 Kolla (08. Sep 2009 11:10)

    In der öffentlichen Diskussion fehlt leider die Fragestellung, weshalb die BW zur Zerstörung zweier Tanklaster in 7km Entfernung B1 Bomber und F15 Jets anfordern muß.

    Eine B-1 und zwei F-15E für zwei Tanklastwagen??? Kann es sein, daß bei dem deutschen Oberst der Größenwahn ausgebrochen ist? Das könnte man auch noch zu Fuß und mit leichten Waffen erledigen.

  28. #33 Plondfair: Um einen Tanklaster abzuschießen, brauchte man auch zu meiner Bw-Zeit keine Amis! Das klingt eher nach dem Notbehelf von „Soldatendarstellern“, die auch das berühmte Scheunentor nicht treffen…

  29. wenn da z.B. ein paar Leos angerollt wären … hätten sich die Kids, die Benzin klauen wollten schon von den Tankwagen entfernt.

    Wieso haben wir dort keine schweren Kampfpanzer – oder Kampfhubschrauber???

  30. interessant ist auch, daß die von den Taliban enthaupteten! Fahrer der Tankzüge kaum Erwähnung finden…

  31. #33 Plondfair

    Die B1 war zuerst vor Ort und hat die Bilder geschossen. Musste dann zum Auftanken abdrehen und als Ersatz haben die Amis zwei F-15 geschickt. Die Piloten wollten sogar je eine 2000kg Bombe pro Tankwagen abwerfen, die Deutschen haben auf kleine 500kg bestanden.

    Bei 150 Toten, von denen angeblich zwei Duzend Zivilisten gewesen sein sollen, auch wenn mir bisher keines erklären kann wie man die otisch unterscheiden will, gehe ich von einem mittelschweren Schlag gegen die örtiche Taliban aus, der nun wenigstens medial gewonnen werden soll, was Dank unserer dämlichen Gutmenschen auch funktioniert.

  32. #34 Nassauer
    #36 Kolla

    Das Ganze geschah Nacht um 2:00 Uhr. Wenn man sich nichtmal tagsüber dort raustrauen kann, ohne Gefahr zu laufen in Hinterhalte zu geraten, dann bestimmt auch nicht in der Nacht. Die Tankwagen einfach wegzubomben, bevor sie aus dem Matsch gezogen werden und auf nimmerwiedersehen im Nichts verschwinden war schon ok.

  33. #36 Kolla (08. Sep 2009 11:33)

    Kampfpanzer und alles, was mit der Apposition Kampf- „geschmückt“ wird, ist die offensichtliche Bestätigung, daß da ein Krieg geführt wird.

  34. #33 Plondfair (08. Sep 2009 11:19)

    In der Nacht! Hätte mehrere tote deutsche Soldaten bedeutet.

    Sie sind doch für „lebende“ deutsche Soldaten oder nicht?!

  35. „Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu bekommen ,wird am Ende beides verlieren“
    B.Franklin

    Die Freiheit zu schreiben gegen den Islam hat die europäische Presse schon lange aufgegeben
    auch die Politiker halten die Demokratie von der sie selbst gut leben nicht für verteidigenswert.Die durch beide verblödeten Massen laufen jetzt ins Unglück.

  36. Fußtruppen hätten natürlich erst einmal Ausweiskontrollen durchgeführt und zwischen bewaffneten Zivilisten und bewaffneten talibanischen Zivilisten unterschieden. Logisch.

    Dürfen die nun schon auf sich entfernende Taliban schießen? Ohne, daß deren genaue identität geklärt wurde? Dann was könnte aus den Taliban alles noch wunderbares werden!

  37. Das eigentliche Problem ist der Islam und der Koran – sollte bekannt sein –

    Wen der Terror verschwinden soll muß auch der Islam verschwinden denn die Ursache und die Basis des Terrors ist nunmal der Islam.

  38. #38 HK (08. Sep 2009 11:37)

    Die B1 war zuerst vor Ort und hat die Bilder geschossen.

    Die B-1B Lancer ist ein strategischer Langstreckenbomber. Ich glaube nicht, daß die Amerikaner den wegen zwei Tanklastwagen losschicken. Wer weiß, was der Bundeswehr-Oberst denen erzählt hat (und was er vorher geraucht hat).

  39. #41 Jeremias (08. Sep 2009 11:44)

    In der Nacht! Hätte mehrere tote deutsche Soldaten bedeutet.

    Nachtsichtgeräte?

  40. Die Lösung ist ganz einfach. Alle Soldaten
    sofort nach hause holen. Denn wir sind nicht
    da unten, um arme Mädchen zu beschützen oder
    um Häuser und Krankenhäuser zu bauen und
    Brunnen zu graben, wir sind dort unten,
    damit Drogenfelder beschützt werden, damit
    das Öl beschützt wird, damit ein Verbrecher-
    regime durch das andere Ausgetauscht wird.
    Glaubt niemals, es ginge um Menschenrechte
    oder humanitäre Hilfen. Das ist ein Luftschloss. Denn das, was angeblich dort
    unten verteidigt wird, wird hier akribisch
    gefördert. Lasst die Amerikaner ihre
    schmutzigen Kriege gegen die Welt alleine
    weiterführen. Sie tun das schon sehr lange
    auf der ganzen Welt und destabilisieren
    Länder und behaupten, es ginge um Humanität.
    Es geht nur ums gute Geschäft, sonst nichts!
    Krieg ist ein gutes Geschäft. Die Länder
    müssen für sich selbst ihr Überleben sichern,
    man kann das Böse nicht durch Waffen
    vertreiben, die Militärische Welt ist doch
    schon dort und es wird von Tag zu Tag
    schlimmer. Wir werden unsere Soldaten bald
    im Landesinneren brauchen. Denn es dauert
    nicht mehr lang, dann ist Europa ein zweiter
    Balkan oder Afghanistan.

  41. Was meckert ihr?

    Läuft doch bestens!
    An der Bildung sparen, arme (Ost)Deutsche verheizen um Platz zu schaffen für Muselgestalten wie Obeidi (mindestens 250.000 € Haftkosten, oder dem Spinner in München, der sich mit seiner EX! Freundin angezündet hat, NACHDEM er sie erstach.
    Sie lebte noch, da Rauch in der Lunge.
    http://www.abendblatt.de/vermischtes/article158634/Muenchen-Zwei-Menschen-sterben-bei-Wohnungsbrand.html
    schaden ca. 300.000 €.
    Erwähnte ich die Herkunft?
    Tätäääää….Afghanistan!

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass wir aus Afghanistan abziehen sollten. nicht weil ich Angst vor Anschlägen habe, sondern weil wir da NIX zu SUCHEN haben!
    Im Gegenzug nehmen wir keine Afghanen mehr auf.
    Das spart.

    Z1

  42. #46
    Danke für den Link, hatte ich doch Recht in Erinnerung, dass es sich bei diesem Bomber eher um eine strategische Waffe handelt, die man dann einsetzt, wenn statt zweier LKWs eher ein ganzer Fuhrpark (und noch einiges mehr) dem Erdboden gleich gemacht werden sollen.

    #36
    Das frage ich mich auch. Dafür sitzen unsere Jungs im Kosovo im fetten Leo-2, obwohl es dort noch nie einen Anschlag gab.

  43. Wenn Unschuldige gestorben sein sollten, wäre das schrecklich und müsste aufgeklärt und möglichst „entschädigt“ werden.

    Die Hilfe würde aber nicht bei den Familien der Opfer landen oder einer lokalen Dorfgemeinschaft nutzen, sondern bei irgendwelchen wiederlichen „Warlords“ enden, die alle irgendwie mit den Taliban verbändelt sind.

    Diese afghanischen Warlords reiben sich schon die Fäustchen und werden die Sache ebenso für sich instrumentalisieren, wie es politisch bei uns derzeit „Die Linke“ tut.

    Die gesammte westliche Welt scheint sich ja momentan wieder verurteilend auf Deutschland zu stürzen, in grosser Freude darüber, dass der Vorfall nicht in der Verantwortung eines ihrer Offiziere steht. Merkel und Trottelsteini sind deshalb ohne Frage zu jedem Kniefall bereit.

    Das wissen auch die Menschen sehr genau, denen die Verletzten eigentlich sowas von egal sind und die jetzt wieder deutsche Kohle sehen wollen.

  44. #51 Seiko (08. Sep 2009 16:00)

    Danke für den Link, hatte ich doch Recht in Erinnerung, dass es sich bei diesem Bomber eher um eine strategische Waffe handelt, die man dann einsetzt, wenn statt zweier LKWs eher ein ganzer Fuhrpark (und noch einiges mehr) dem Erdboden gleich gemacht werden sollen.

    Bei einer Waffenzuladung von 60.781 kg liegt die Betonung auf „einiges mehr“. Für die beiden Tanklastwagen hätte auch eine Predator-Drohne mit zwei Hellfire-Raketen gereicht.

  45. Während Politiker durch ihr Verhalten eher zeigen, daß ihnen die Rolle eines robusten Krisenmanagement nicht liegt und lieber wieder im Hintergrund mit den moralischen Zeigefinger der Welt den Frieden erklären wollen, sollten sie es sich nicht zu sehr mit den Sreitkräften vertun. G.W. Bush hat in weiser Voraussicht im Sommer 2002 die Einwanderungsbestimmungen für die jenigen erleichtert, die den US-Streitkräften beitreten. Laut eines Spiegel-Berichtes Herbst/2007 waren es bis Dato 128 Deutsche die das Angebot ergriffen. Das klingt zunächst nicht nach viel, aber nach den Briten immerhin der 2. Platz.

  46. #52 Selberdenker (08. Sep 2009 16:12)

    Wenn Unschuldige gestorben sein sollten, wäre das schrecklich und müsste aufgeklärt und möglichst “entschädigt” werden.

    Glaubst du, die geben zu, daß die Nachthemdträger, die vorzeitig zu den 72 Jungfrauen gegangen sind, zu den Taliban gehörten? Wer in einem Kriegsgebiet zwei Tanklastwagen klaut, muß eben mit unangenehmen Folgen für sich und seine Nachbarn rechnen.

  47. Was haben wir bitte schön in Afghanistan zu
    suchen? Es wird aus der Politik behauptet
    (Grünen), wir wollen die Menschen dort von
    Blasphemie befreien. Von Kopftuch und Burka,
    und damit die Menschen dort eine Schule
    besuchen können. Und was machen wir hier, wo
    wir die Hoheit haben? Wir versuchen, diese
    Menschen vom Schulunterricht zu befreien, bei
    banalen Dingen wie Sport und Schwimmen, was
    ein miteinander fördert und wo alle Menschen
    sehen können, das wir anatomisch gleich sind.
    Kopftuchsoldatinen klagen hier ununterbrochen.
    Kopftuchsoldatinen sind das Eigentum der
    Männer, auch in Deutschland. Sie Züchtigen
    ihre Familie und töten ihre Schwestern in
    Europa. Aber wir führen Krieg in Afghanistan.
    Mann kann mit Waffen keine Kultur bilden. Die
    Menschen in einem Land müssen es selbst
    wollen, und wenn sie genug von den
    Schlächtern und Krieg haben, wird ihr Wille
    auf Frieden so stark sein, das sie selbst für
    ihr Schicksal kämpfen werden. Das ist ihr
    gutes Recht. Daraus entstehen große Kulturen.

  48. Ist doch egal, was die da losgeschickt haben, um die Tanklaster zu treffen.
    Die haben genommen, was da war. Punkt.
    Ist doch kein Supermarkt, die Truppe.

    Und getroffen haben die ganz gut.

    Unsere Qualitätsmedien sind aber dem kritischen Zuschauer eine Antwort schuldig:

    Wie unterscheiden sie denn tote „Zivilisten“ von toten Taliban?
    Die Taliban haben wohl ein „T“ auf dem Turban?
    😉

  49. Möglicherweise habe ich die Lösung:

    Sobald der Taliban ins Gras/wahlweise Sand/Staub beißt, wird er zum Zivilisten, da mit dem Ableben ja automatisch nicht mehr „Kämpfer“ sondern „Nichtmehrkämpfer“ ist. Somit zivil.
    Frankfurter Schule! 😉

  50. „die feiern ja noch heute unkritisch ihren Bomber-Harris“

    Nur Deutsche können so blöd sein, einen Krieg anzufangen, ihn zu verlieren und über 60 Jahre danach immer noch zu glauben, die Schnauze aufreißen zu können.

    Noch einmal ganz langsam für doofe Deutsche:
    1. Die Engländer haben den Krieg nicht (Got me? NICHT!) angefangen.
    2. Die Engländer haben den Krieg, den sie nicht angefangen haben GEWONNEN! Die können – unkritisch oder nicht – feiern, wen sie fucking wollen! Scheiße, äh?

    Wie der Philosoph ÄBBÄ schon sagte: „The winner takes it all. The loser has to fall. Its simple and its plain. Why should I complain.“

    Oder auf Rheinisch: „Heile Heile Mausespeck, in hunnert Jahrn is alles weck!“

  51. #58 Rudi Ratlos

    Die Taliban haben wohl ein “T” auf dem Turban?

    Du unterschätzt die Politiker. Das hat Frau
    Fatima Roth bei einer ‚gegen Atomkraft‘
    Demonstration bei starken Wind selbst aus
    Köln vom Kölner Dom erkannt. Das Leid, was
    sie im Gesicht trug, man konnte wirklich
    nicht erkennen, ob es die Kälte war, oder der
    starke Wind, oder ob es der Schmerz war, bei
    solch ein Wetter mit Vollidioten am Kölner
    Dom zu stehen. Frau Künast erkennt sogar
    Rassismus, wo keiner ist. Nein, das sind
    alles Wundertäter. 😉 Und wie sie aus ihren
    Löchern gekrochen kommen.

  52. http://www.welt.de/politik/article4491309/Bundestag-rehabilitiert-sogenannte-Kriegsverraeter.html

    Und das fällt denen jetzt ein? 64 Jahre nach Kriegsende?

    Interessant auch:

    „Die Linksfraktion, die die Initiatorin der Rehabilitierung der „Kriegsverräter“ war, unterstützte auf Drängen der Union nicht den gemeinsamen Gesetzentwurf aller anderen Fraktionen, sondern stimmte für einen wortgleichen eigenen Entwurf.“

    Wahrscheinlich wird man bei der CDU auch hier 64 Jahre brauchen, bis man den Linken ihre SED-Vergangenheit vergibt.

Comments are closed.