Die Rache des Schweinegottes

Im Koran steht alles, was der Mohammedaner wissen muss. Allerdings vergaß Mohammed die Viren zu erwähnen, und so glaubte man in Ägypten, die sogenannte „Schweinegrippe“  bekämpfen zu müssen, in dem man die Schweine der christlichen Minderheit so grausam wie möglich tötete (PI berichtete). Jetzt rächt sich die Dummheit der Mohammedaner. Die Schweine spielten eine wichtige Rolle beim Schutz der Umwelt, der ebenfalls im Koran nicht vorkommt.

Telepolis berichtet:

Ägyptens Führung hat die Schweinegrippe zu wörtlich genommen, nun stinkt die Sache zum Himmel, besonders in Heliopolis, einem Stadtteil der Metropole Kairo. Und sogar in den Amtsstuben der zuständigen Ministerien in den besseren Viertel ist man Informationen der New York Times jetzt mit dem üblen Geruch der Müllhaufen befasst. Im Frühjahr glaubte man noch – zum Entsetzen unzähliger Tierfreunde weltweit und der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) – , dass man der Ausbreitung Schweinegrippe dadurch beikommen könnte, indem man sämtliche Schweine tötet: Ungefähr 250.000 Tiere wurden geschlachtet, heißt es etwa in einer Mitteilung des IGFM.

Die IFGM sah in der rabiaten Aktion ein politisches Moment, das sich gegen die ägyptischen Christen richtete. Bis dato hatten die christlichen „Zabbalin“, Bewohner von Elendsvierteln, den Hausmüll gesammelt, eigenhändig getrennt und die Nahrungsreste an Schweine verfüttert. Ein informelles Entsorgungssystem, von dem mehr abhängt, als es die Regierung ahnte, trotz der Proteste und Warnungen der Zabbalin vor den Folgen der Massenschlachtungen. Nun gibt es keine Schweine mehr, die die Essensreste biologisch entsorgen. An manchen Orten herrschen neapolitanische Verhältnisse, berichten auch ägyptische Zeitungen, freilich mit der regierungsfreundlichen Botschaft, dass für Besserung gesorgt werde. Zum Zusammenbruch des informellen Systems gesellten sich nämlich noch Schwierigkeiten mit internationalen Entsorgungsunternehmen, die kein oder nicht genügend Geld von der Regierung bekamen.

(Spürnase: CF)

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Jetzt hackt nicht schon wieder auf den Musels rum. Dieser Personenkreis kann nichts dafür, dass aufgrund von Inzucht Geisteskrankheiten überproportional auftreten.

  2. Kairo ist die größte mohammedanische Stadt, daher werden dort diese Müllprobleme nun mit voller Härte zuschlagen.

    Andere Megacityies wie New York, Sao Paolo, Buenos Aires, Tokyo, Osaka, Seoul, Paris, London, Moskau haben eine nichtmohammedanische Verwaltung mit einer geregelten Entsorgung.

  3. dass man der Ausbreitung Schweinegrippe dadurch beikommen könnte, indem man sämtliche Schweine tötet

    Hatte man es sich wirklich gut überlegt die Schweinegrippe in Mexikanische Grippe umzutaufen? Wieviele Mexikaner leben eigentlich in Ägypten, und bekommen die jetzt wenigstens Polizeischutz?

  4. Bis dato hatten die christlichen “Zabbalin”, Bewohner von Elendsvierteln, den Hausmüll gesammelt, eigenhändig getrennt und die Nahrungsreste an Schweine verfüttert.

    Man beachte die Parallele zu den klassisch erniedrigenden Tätigkeiten der Dhimmis in islamischen Gesellschaften (vgl. Ye’Or, Der Niedergang des orientalischen Christentums).

  5. Moment, lass mich mal kurz lachen:

    Waaaahahahahaboahahahihihi sind die doof!!!

    Einfach nur sau dämlich. Recht geschiehts ihnen!

  6. An PI,
    führt eine Rubrik ein mit dem Namen „Da lacht der Mufti“ und veröffentlicht dort die dämmlichsten,lächerlichsten und peinlichsten „Kunststücke“ der Mohammedaner. Jeden Monat stimmt dann die Leserschaft ab, wer den „Esel(gott) des Monats“ verliehen bekommt.

  7. Hätte Carl von Linde doch schon um 600 gelebt und den Kühlschrank erfunden, die MohammedanerInnen würden heute Schweinefleisch essen können ohne in der Hölle schmoren zu müssen…..

  8. OT: Große Betroffenheit bei N24. Die NPD hat böse Briefe verschickt, unter anderem an türkischstämmige Abgeordnete, wo diese aufgefordert wurden, in ihre Heimat zurückzukehren.

    Das ist natürlich großer Rassismus (ok, ist tatsächlich welcher), die Aufforderung, dass Türken nur Türken wählen sollen, natürlich nicht.

    Diese Schizophrenie ist einfach nur noch krank.

  9. Eine gewisse Schadenfreude gegenüber der muslimischen selbstherrlichen Arroganz kann ich nicht leugnen, aber leider leiden vor allem die unterdrückten Christen unter den Zuständen.

    Außerdem:

    Je katastrophaler die Zustände in islamischen Ländern durch eigene Dummheit werden, desto mehr „Flüchtlinge“ werden nach Europa kommen.

  10. Daran können für einen „rechtschaffenden und friedliebenden“ Mohammedaner nur die Ungläubigen schuld sein.

    Sollte mich nicht wundern, wenn diese kollektiv Geisteskranken jetzt nach einem Freitagsgebet, von ihrem Hassprediger aufghetzt, in die Viertel der Christen ziehen, um sich an ihnen für ihre angeblich begangenen Verbrechen an den Muslimen zu rächen.

    Der Islam ist für mich keine Religion und auch keine Ideologie, sondern eine kollektive Psychose.

  11. Immer das selbe, wenn die ideologische Einstellung über Vernunft steht. Die Mohammedaner können ruhig ihren eigenen Mief genießen. Leid tut es mir um die christliche Minderheit, die ihrer Schweine und dadurch ihres Lebensunterhaltes beraubt wurde. An der Unterdrückung und der Verachtung der Christen durch die Mohammedaner hat sich in 1.300 Jahren leider nichts geändert.

    S A N T I A G O

  12. Ich verbuche das mal unter erfreuliche Nachricht, wer nicht hören will muss fühlen 😉

    #11 The_nothing

    Türken sind keine Rasse sondern eine Ethnie, somit ist es auch kein Rassismus! 😉 Über den Sinn dieser Aktion kann man allerdings streiten!^^

  13. OT aber wiederum auch nicht.
    Es geht um die Wahl. Gibt nicht der CDU eure Stimme, schließlich waren Sie es auch die die Muslime nach Deutschland brachten, die D-Mark abschaften und vor dem musels auf`s Knie fielen. Auch Rep sind keine wirklich gute Wahl – schmuddel Image und viel zu klein, denkt nur an das Debakel zur EU-Wahl.
    Ich kann euch die BüSo (Bürgerrechtsbewegung Solidarität) an Herz legen die vertreten unsere Interessen.

    *Pro AKW
    *Raus aus der EU
    *Sprachtest für Vorschüler
    *Pro Volksentscheid
    *Pro D-Mark
    *Christliche Werte als Leitpolitik
    *Der Klimawandel ist ein schwindel

    Bei dem Beitritt der Türkei zur EU verhalten sie sich Neutral, liegt aber auch einfach daran das sie aus der EU austreten wollen, ansonsten sind die sicherlich nicht heiß drauf, da sie die Christlichen Werte hoch halten, nicht so die die Partei mit dem C ^^

    Außerdem sind sie Salonfähig, tragen sie nicht das schmuddelimage als rechte, sind dennoch gute Konservative.

    Wäre Toll, wenn PI auch mal über die BüSO berichtet, damit mehr leute diese Partei wählen.

    http://www.bueso.de/

  14. @4 Pippin

    Hatte man es sich wirklich gut überlegt die Schweinegrippe in Mexikanische Grippe umzutaufen? Wieviele Mexikaner leben eigentlich in Ägypten, und bekommen die jetzt wenigstens Polizeischutz?

    Muaaahahaha – Sehr geil!

    Aber leider was Wahres dran…

  15. Herrlich!

    Aber mal im Ernst, wer an Dummheit glaubt der irrt sich. Die wusten doch ganze genau, dass die Schweinegrippe nichts mit Schweinen zu tun hat. Das war gegen die Christen gerichtet und das bekommen sie jetzt mit voller Breitseite zurück – genial!

  16. Die meisten Kairoer sind es nicht wert, daß Schweine unter ihnen leben.

    Man hätte die Schweine allerdings ausreisen lassen sollen. Ich denke, gegen solche Einwanderer wäre in Europa nichts zu sagen wenn im Gegenzug einige Araber unsere Hemisphäre verlassen.

  17. Mohammed verbot die Schweine vor allem deswegen, weil es zu vielen sexuellen Verlockungen für die Gläubigen führte.

  18. #7 SpiritOfAFreeWorld

    An PI,
    führt eine Rubrik ein mit dem Namen “Da lacht der Mufti”

    Ja, da bin ich auch dafür. Manche Sachen kann man nur mit Humor nehmen. Der Langzeit-Favorit für mich ist dieser hier
    http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.55+M55a7fd65089.0.html
    (Hintergrund: ein Rechtsgutachten der Al-Azhar-Universität stellte fest, dass sich Unmoral im Büro dadurch vorbeugen lässt dass die weiblichen Mitarbeiter ihren männlichen Kollegen von ihrer Muttermilch abgeben)
    gefolgt von diesem Dekret von Präsident Mubarak:
    http://www.amcoptic.com/egyptmag/property.html
    „… It is decreed as follows:
    Article One: The Coptic Orthodox Church is licensed to RENEW ITS TOILET which belongs to the Church of Mayiet Bara …
    Article Two: This decree is to be published in the official daily newspaper and is to be effective from the date of its publication.
    Issued at the President’s Office on 6th Shawal 1411 which is April 21, 1991.“
    Irgendwie scheint sich Ägypten mit solchen Spitzenleistungen hervorzutun.

  19. Was aber zeigt, warum Schweine „unrein“ sind.
    Wer isst denn einen Müllschlucker?
    In einem WK II-Lazarett wurden die vereiterten Binden an die Schweine verfüttert und diese wiederum an die Kranken. Da darf ich beim Essen nicht dran denken.

  20. #12 Natanaele:
    Sie haben leider recht. Bald wird es heissen, dass wir noch mehr Flüchtlinge aufnehmen müssen, weil die dort unten ja im Müll ersticken sonst. Und das Wort „Selbstverschuldet“ gibt es im Islam nicht. Entweder warens die Juden oder die Amerikaner oder eine Kombination davon.

  21. OT:

    Habe gerade meinen Mustertstimmzettel angeschaut und wollte reps wählen, geht aber nicht weil nicht drauf.

    NPD/DVU fallen weg, was also wählen ?

    1. Stimme FDP und 2. Stimme Piraten ?

    Beide Stimmen FDP ?

  22. @Nordisches Licht
    guck dir mal die BüSo an ! Ansonsten wenn dir freies surfen wichtig und du gegen Zensur im Netz bist wähl die Piraten.

  23. @ 25 Nordisches Licht

    Wieso sind REPs nicht auf ihrem Wahlzettel? Das wäre eine Angelegenheit für unabhängige Wahlbeobachter. Habe sowieso schon lange den Verdacht, dass es in diesem Land bei den Wahlen nicht mit rechten Dingen zugeht.

    Als Alternative zu den REPs gibts Zentrum oder FWD. Aber auf keinen Fall eine der verbrauchten Altparteien!! Das wäre dann nicht mal ein Denkzettel.

  24. Das erinnert mich an diese Campagne von Mao, wo in China alle Spatzen totgeschlagen wurden, derer man habhaft werden konnte, weil diese angeblich zu viele Körner fressen würden. Damit hat man sich dann eine Heuschreckenplage eingehandelt, da die Spatzen als natürliche Freßfeinde der Heuschrecken ausgefallen sind, und diese Heuschreckenplage hat dann zur Großen Chinesischen Hungersnot beigetragen, der ca. 30 Millionen Chinesen zum Opfer gefallen sind.

  25. Im Zusammenhang mit dem ekelhaften brutalen Tiermassaker von „Schlachtung“ zu sprechen, ist eine bodenlose Unverschämtheit. Dem Schreiberling dieses wiederlich beschönigenden Artikels wünsche ich hiermit aus vollem Herzen die Pest an den Hals!

    Und gleichzeitig ein Dank an PI, daß hier offen und ehrlich über die perversen Vorgänge in Ägypten berichtet wurde.

  26. #6 agathebauer (22. Sep 2009 11:11)

    Ja, mit der Vernichtung der Schweine ist der IQ der Gesamtbevölkerung vermutlich nochmals drastisch um 20-30 Punkte eingebrochen… 😉

  27. Erstaunlich: Ohne Dhimmis ersticken die Musels am eigenen Dreck. Uns hingegen wird seit Jahren gepredigt, dass uns ohne muselmanische Müllmänner genau das passieren würde. Da stimmt doch was nicht!

  28. Toooolllll!!!!!!!

    Das ist die Rache von Miss Piggy und Schweinchen Dick!

    Endlich mal die Retourkutsche, für die unsägliche Grausamkeit der Massenabschlachtung an den wirklich armen Schweinen, für ihre total verblödeten Schlächter.
    Das Ergebnis ihrer erbärmlichen Dummheit, stinkt im wahrsten Sinne des Wortes, in den Kairoer Himmel.
    Solange diese Religion des Irrsinns dort regiert, werden sich auch die Verhältnisse nicht ändern. Der Orient ist nicht nur bekannt für die Märchen aus 1001er Nacht, sondern auch dafür, dass dort der Wahnsinn und Aberglaube des tiefsten Mittelalters herrscht. Leider sind immer wieder die Menschen betroffen, die nicht der „Religion des (Un)Friedens“ angehören, sondern auch Leute die nicht mit diesen System einverstanden sind. Sie alle, müssen quasi um ihr Leben fürchten, wenn sie sich vom islamistischen Schwachsinn abwenden.
    Also, die Rache des Schweinegottes ist eingetreten – da kann auch Allah nichts ausrichten.

    Außerdem sind Schweine sehr intelligente und gesellige Tiere.

  29. Na dann fühlen sich die Musels jetzt doch richtig wohl. Was ich als reisender Monteur (nicht als Touri) in Islamischen Ländern gesehen habe gehört eine ordentliche Portion Müll und Dreck auf jede Strasse.

  30. Wenn Dummheit weh tun würde, dann würde der Musel den ganzen Tag lang schreien. Moment mal…das tut er doch auch…vom Minarett:)

  31. #31 Nassauer (22. Sep 2009 12:43)

    Wann haben Sie das letzte Mal einen türkischen Müllmann gesehen? Bei uns sehen die Entsorger ziemlich „nordländisch“ aus!

  32. #36 Eurabier: In meiner Heimatstadt sind Marokkaner bei der Müllabfuhr reichlich vertreten. Wir haben sogar einen marokkanischen Wassermeister… Wenn der Dschihad losbricht, haben wir dann ja den „Richtigen“ im wahrsten Sinne des Wortes an der Quelle – Es schaudert mich jedesmal, wenn ich den Krel sehe und in meinem Mund schmeckt es nach vergiftetem Trinkwasser…

  33. Wie könnt Ihr behaupten, daß die Mohamedaner dumm sind?
    Sie glauben daß die Schweinepest von den Schweinen kommt, sie glauben auch, daß der Vergaser eine Erfindung Hitlers ist und sie glauben, daß Allah ein Gott ist.

    Sie glauben auch, daß sie das Rad erfanden, Deutschland nach dem Krieg wieder aufbauten (naja, für sich vielleicht, und 1961 ist auch „nach“ dem Krieg), daß sie den ersten Menschen auf dem Mond landeten und daß die Erde ine Scheibe ist.

    Bei den Mohamedanern bedeutet glauben, wissen!!!!!
    Hä, ich glaube mal eben, daß Grimaldis Sparbuch mir gehört und Onassis Yacht auch 😉

  34. Dass Musels unhygienisch sind, ist doch allgemein bekannt. Für Frauen gilt die Regel verhüllen statt waschen. Dass die von Müllverwertung und -beseitigung keine Ahnung haben, dürfte doch jedem klar sein. Da wird einfach alles auf die Straße gekippt, Allah, der Mondgötze wird’s schon richten.

    Das Ferkel auf dem Bild ist wirklich niedlich, wie könnt Ihr so etwas essen? Ich weiss schon, warum wir Juden kein Schweinefleisch essen. Man sollte Schweine besser als Haustiere halten. Sie sind doch offenbar die besten Müllverwerter.

  35. Das kommt davon wenn man seinen Müll aus dem Fenster wirft und auf die Straßen sein Geschäft verrichtet. Strafe muß sein.

    Die Europäer haben wenigstens aus dem Müll-Problem des späten Mittelalters gelernt.

  36. Man sollte vielleicht hinzufügen dass es durchus auch muslimische Müllsammler in Kairo gibt, und zeitweilig ging es denen sogar noch schlechter als ihren christlichen Kollegen, weil sie an der mit Abstand profitabelsten Form der Müllverwertung, nämlich der Schweinezucht, nicht teilnahmen. Mittlerweile sind aber auch Muslime zur Schweinezucht übergegangen (man darf sie ja nur nicht essen. Um ehrlich zu sein: Schweinefleisch würde ich in Kairo besser auch nicht essen). Es hat in den letzten Monaten auch ein paar Straßenschlachten von christlichen und muslimischen Schweinezüchtern gemeinsam gegen die Polizei gegeben.

  37. Habe mal in einen Band über Weltgeschichte eine Theroie über dieses Nicht-Schweinefleisch-essen-dürfen-Problem gelesen. Die Haltung der Schweine ist aufwendig und schwierig, denn sie fressen im Gegensatz zu etwa Rinder und Schafe kein Gras sondern naturgemäss Wurzeln, Pilze oder Strauchfrüchte. Sie bildeten dadurch aber eine Konkurrenz zum Menschen, da der Mensch sich ja ebenfalls davon ernährte. Die Haltung von Schweinen war also ungemein schwieriger zu handhaben, als Grasfresser. Der Moslem war einfach damit überfordert. Die Theroie kommt mir realistischer vor als die mit der fehlenden Kühlung. Denn in China mit ihren Steppen und Wüsten ist man ja auch Schweinefleisch heute.

  38. Wir können uns trösten, daß ägyptische Lokalpolitiker nicht hinter der Dummheit heimischer Politgrößen zurückstehen, was das Vorausahnen der Resultate ihrer Entscheidungen betrifft.

    Bei der Subventionierung von Biosprit konnten deutsche Politiker ja nicht mal ansatzweise ahnen, daß eine erhöhte Nachfrage nach Biosprit einen vermehrten Anbau von Palmölplantagen und damit Urwaldflächenvernichtung nach sich zieht. Oder Subventionierung der Solarindustrie vermehrtes Angebot preisgünstigerer chinesischer Solarzellen.

    Woher hätten Politiker so etwas ahnen sollen? Sie, die nur von 12 bis Mittag denken oder bis zur nächsten Hochrechnung?

  39. Ich glaube, wenn ich Schwein in Kairo wäre, würde ich lieber sterben, als den Abfall dieser Menschen fressen zu müssen. Wenn man es so sieht, schmerzt es den Tierfreund weniger, wie grausam die Tiere abgeschlachtet wurden.
    Von einem Bekannten, der dort war, habe ich gehört, dass ganze Hundertschaften von unterernährten verdreckten Kindern hinter jedem Ausländer her wären. Da haben die jetzt weniger Konkurrenz, wenn sie im Müll wühlen.

    Wenn man die Bauwerke aus dem alten Ägypten sieht, den Schmuck, die Gemälde, fragt man sich sowieso, ob da ein Bevölkerungsaustausch stattgefunden hat. Ich war ein Ägypten-Fan, werde mir aber die geplante Reise dorthin versagen, um meine Illusionen zu behalten.

  40. Typisch für die Mohammedaner.
    Wo die hinkommen, geht alles vor die Hunde.
    Ein anderes Beispiel ist z.B. die ungarische Puszta.
    Vor dem Islam war das eine fruchtbare Landschaft.
    Ein paar Jahre islamischer Umweltpolitik später haben wir eine öde Steppe, wo bis heute nichts schlaues wächst.
    Noch ein Beispiel, vor dem Islam gab es im ganzen Nahen Osten funktionierende Bewässerungsanlagen.
    Kaum taucht der Islam auf – und das praktisch überall – gehen diese Anlagen kaputt und davon, dass man die auch reparieren könnte, steht ja nichts im Koran, ist also auch nicht weiter wichtig.

  41. In meiner Kein Islam Kultur; sind Schweine, Hunde und Affen heilige Tiere.
    Bei uns gelten Hassprädiger als unreine Tiere.

  42. #49 Fernandinho

    Der gesamte mittlere Osten ist voll von alten Hochkulturen, die Sumerer und Babylonier in Mesopotamien, heute Irak, die Perser, das waren die großen Konkurrenten der alten Griechen und später der Römer, die Juden in Israel und die Phönizier im Libanon und Nordafrika. Aber der Islam macht alle Kulturen platt. Bezeichnenderweise stammt der Islam gerade aus Arabien, wo es überhaupt keine Kultur gab und gibt. Heute ist die einzige Kulturnation in der Region Israel. Da kannst Du hinfahren, dort wird sehr viel an Kultur geboten, leider ist es wegen der Musels nicht ganz ungefährlich, auch der Zaun ist keine Garantie vor Attentaten.

  43. Uns hingegen wird seit Jahren gepredigt, dass uns ohne muselmanische Müllmänner genau das passieren würde.

    Das können wir einheimischen genauso und wenn die Wirtschaftskrise so weitergeht, dann werden genug um so einen Job anstehen.

    #46 the third option

    Ich habs so gehört, dass die deswegen keine Schweine essen wollen, weil das allesfresser sind und demzufolge auch vor Artgenossen nicht halt machen, also Kannibalen sind.

    @Pi, danke

  44. #3 Eurabier (22. Sep 2009 11:05)
    Kairo ist die größte mohammedanische Stadt, daher werden dort diese Müllprobleme nun mit voller Härte zuschlagen.
    Andere Megacityies wie New York, Sao Paolo, Buenos Aires, Tokyo, Osaka, Seoul, Paris, London, Moskau haben eine nichtmohammedanische Verwaltung mit einer geregelten Entsorgung.

    Als ich in Jakarta lebte, wurde die Einwohnerzahl der Stadt auf ca. 10 Millionen geschätzt, davon ca. 8 – 9 Millionen Moslems.

    Die Stadtverwaltung, fast völlig von Moslems beherrscht, berichtete voller Stolz, man sei in der Lage, den Abfall von ca. 30% der Einwohner entsorgen zu können.

    Die Leser dieser Zeilen mögen sich einmal vorstellen,
    – wie es in einer Stadt aussieht,
    – wie eine Stadt riecht,
    – welche possierlichen Tierchen sich in welchen Zahlen in einer Stadt tummeln,
    in der der Abfall von ca. 7 Millionen Menschen einfach so herumliegt.

    Aber natürlich war man stolz, Moslem zu sein und blickte auf die unreinen Kuffar herab !

  45. Die ernten was sie säen 🙂 Wir empfehlen schon lange Schweine für die Islamterror-Bekämpfung. Die Tiere können mit ihren guten Spürnasen wie Polizeihunde dressiert werden, sie könnten an wichtigen Kontrollpunkten platziert werden usw.

    Wenn ein Musel nämlich mit einem Schweineschnitzel die Dynamitschleuder macht, kommt er net ins Paradies.

    Es könnte so einfach sein!

  46. Bis dato hatten die christlichen “Zabbalin”, Bewohner von Elendsvierteln, den Hausmüll gesammelt, eigenhändig getrennt und die Nahrungsreste an Schweine verfüttert.

    Leben in Elendghettos, leben vom Müll, aber sind ja zum Glück nur Christen, sonst könnte man es glatt Unterdrückung einer Minderheit nennen.

    Pech gehabt.

    Da gibt’s dann keinen empörten Aufschrei von Menschenrechtsorganisationen.

  47. Das Naturgesetz steht über Allahs Schafsherde.
    Wer nicht immun gegen Schweinegrippeviren ist und Schweinefleisch meidet, wird anfälliger für europäische Seuchen. Es wird immer gefärhlicher für die Musels. -Ironie oder nicht sagt dir gleich das Licht – :mrgreen:

  48. die abschlachtung der schweine war eine glasklare antichristliche aktion „von rechts wegen“, da die koptischen christen (bis aus wenige andere) die einzigen personen waren, die in ägypten schweine hielten.

    beweis:
    als vor wenigen jahren die vogelgrippe ausbrach und es auch todesfälle in ägypten gab, kam kein einziger muslim auf die idee, alle in muslimischen slums in kuschelnähe zur ägyptischen bevölkerung lebenden hühner zu töten.
    die tötung der schweine erfolgte „prophylaktisch“. es gab bis zum ende der muslimisch-antichristlichen tötungsorgie an schweinen (stellvertretend für die christen – die man ja muslimisch-leider (noch) nicht abschlachten darf) noch keinen einzigen schweinegrippenfall in ägypten. (später, als alle schweine schon tot waren, sehr wohl.)

    w.z.b.w.

  49. Im Frühjahr glaubte man noch, dass man der Ausbreitung Schweinegrippe dadurch beikommen könnte, indem man sämtliche Schweine tötet

    Das glaubte man nicht. Der „Kampf gegen die Schweinegrippe“ war nur ein Vorwand, um die „unreinen“ Tiere tot zu foltern und ihre „unreinen“ christlichen Besitzer zu drangsalieren.
    Wie es um die muslimische Reinlichkeit bestellt ist, zeigt sich nun als Folge dessen.

  50. Nun müssen die Ägypter, die alle Schweine ausrotteten, selber wie Schweine vegetieren!
    Jedem Schwein das Seine, gell?! 🙂

  51. @#11 danton (22. Sep 2009 19:32)

    Nun müssen die Ägypter, die alle Schweine ausrotteten, selber wie Schweine vegetieren!

    die meisten ägypter haben auch schon vorher im dreck gelebt. die schmeissen wirklich überall, zu jeder zeit ihren müll hin. die meisten gegenden in kairo sahen schon immer aus wie an, bei, auf oder in der müllkippe.

  52. Da sieht man mal wieder, dass die nichts, aber auch gar nichts in der Birne haben. Vielleicht gibt’s ja eine Neuauflage der Mittelalter-Pest. Den Christen trau‘ ich intelektuell zu, sich frühzeitig vom Acker zu machen.

  53. Sie sind halt ordinäre Ferkel. Das ist von
    Ägypten noch übrig geblieben, total
    verblendete Mohammedaner die neben den
    Schweinen noch ein paar Kopten abgeschlachtet
    haben. Kairo ist ein Moloch. Allah wird es
    schon sauber ähm richten. Sie wundern sich
    heute noch warum der Westen sich so für die
    Pyramiden interessiert. Von Mathematik über
    Geometrie bis hin zur Astronomie und noch
    viel mehr, dieser Steinhaufen, uralt. Heute
    wird ein Scheißhaufen in Ägypten gebaut.

  54. Wer wie ich dieses verrohte Gesindel bei seiner Tätigkeit erleben musste ist geheilt,das waren keine Ausnahmen diese pathologischen Grausamkeiten waren Programm. Nun stellt sich mir die Frage wie kann eine Nation Tierquälerei zur Staatsdoktrin erheben ohne den geringsten Widerstand befürchten zu müssen ,ne Bande von Perversen ,kein Mitleid mit der Kreatur.Erfreut war ich über die Vehemenz des Protestes der grünen Partei ,wie sie sich so spontan für diese armen Kreaturen eingesetzt haben ,mitten aus der BMW -Vorstandssitzung herausgerissen,Respekt.

  55. #49 Fernandinho (22. Sep 2009 15:12)

    Wenn man die Bauwerke aus dem alten Ägypten sieht, den Schmuck, die Gemälde, fragt man sich sowieso, ob da ein Bevölkerungsaustausch stattgefunden hat. Ich war ein Ägypten-Fan, werde mir aber die geplante Reise dorthin versagen, um meine Illusionen zu behalten.

    Die Mehrheit der heutigen Ägypter sind Araber, welche im 7.Jh. das damals christliche Ägypten eroberten, und haben mit den ursprünglichen Ägyptern rein garnichts zu tun. Die Nachfahren der ursprünglichen Ägypter sind heute noch in den christlichen Kopten zu finden, welche bekanntlicherweise von den muslimischen Arabern unterdrückt werden. Das Wort „Kopten“(welches übrigens vom selben griechichen Wort abstammt wie das Wort „Ägypter“ und daher auch dieselbe Wortwurzel hat) bezeichnete ursprünglich einmal die autochthonen Ägypter mit ägyptischer Muttersprache.

    Ägypten ist wie Byzanz eine Warnung an uns Europäer: Ehemals hochentwickelte Zivilisationen wurden dekadent und schließlich von den „wilden“ Moslems eingenommen. Mit der Hochkultur war es dann vorbei, so dass auch das heutige arabische Ägypten lediglich die fremden Kulturleistungen der alten Ägypter vorweisen kann.

  56. Fortschrittlich ist zumindest schon mal, dass man die Schweine diesmal nicht mit Juden und Christen verwechselt hat, die man ja auch gerne als solche bezeichnet.

Comments are closed.