Exiliraner kritisieren ARD

Exiliraner zeigen sich empört über die kriecherische Unterwerfung des Teheraner ARD-Korrespondenten Peter Mezger, der bei der Tagesschau-Berichterstattung zum „Al Quds Tag“ aus dem Iran den verordneten Antisemitismus des Regimes zur iranischen Volksmeinung erklärte. Anhand von Videodokumenten im Internet zeigen die Oppositionellen, was die ARD ihren Zwangsgebührenzahlern verschweigt. 

In einem offenen Brief an Mezger schreiben Fathiyeh Naghibzadeh und Andreas Benl von „Stop the Bomb„:

Sehr geehrter Herr Mezger,

Wir wissen nicht, wem es am diesjährigen „Al-Quds-Tag“ schlechter ging – dem iranischen Regime oder Ihnen, stellvertretend für die deutschen Medien?

Jeder weiß spätestens seit dem Aufstand nach dem 12. Juni 2009, dass es keinerlei freie Berichterstattung aus dem Iran gibt. Es war also zu erwarten, dass Sie nur das über die Proteste am 18. September berichten würden, was das Regime ihnen erlaubt hat. Das erklärt aber noch nicht alles. Denn wir fragen uns, ob man Sie wirklich dazu gezwungen hat, das glatte *Gegenteil* der Wahrheit zu verlautbaren. In der Tagesschau vom 18.9. etwa bei Minute 9:20, behaupten Sie: „Auch die iranische Opposition ist für Palästina und gegen Israel“. Diese Aussage widerspricht ganz offensichtlich der zentralen Parole der oppositionellen Iraner – „Nein zu Gaza, Nein zu Libanon, mein Leben ist für Iran“, die in zahlreichen Internet-Videos dokumentiert ist.

Auf die Hassparolen „Tod Amerika, Tod Israel“ aus den Lautsprechern des Regimes antworteten die Menschen immer wieder mit „Tod Russland“ und „Tod China“, womit sie ihre Gegnerschaft gegen alle ausdrücken, die Ahmadinejad und Khamenei unterstützen. Wenn Transparente mit den Konterfeis des libanesischen Islamistenführers Nasrallah gezeigt wurden, riefen die Menschen „Nieder mit dem Diktator“. Transparente für den „Kampf Palästinas“ wurden von der Menge abgerissen.

Sie werden sagen, man könne sich – zumal unter den Bedingungen der islamischen Diktatur – nur schwer einen vollständigen Überblick über alle Ereignisse jenes Tages im Iran verschaffen. Bekannt war jedoch bereits vorher, dass das Regime vor diesem Tag zitterte und dass die Revolutionsgarden drohten, mit aller Härte gegen Menschen vorzugehen, die den antiisraelischen Slogans des Regimes widersprechen. Die Regimepresse hat den oben zitierten Satz „Nicht Gaza…“ bereits aufgegriffen und behauptet, er wäre von „Zionisten“ verbreitet worden.

Nachdem die Mehrheit der Iraner in den Massendemonstrationen seit dem 12. Juni die politische Legitimität der Islamischen Republik vor den Augen der Welt zerstört hat, war der 18. September ein Stoß ins ideologische Herz des Regimes – ein offener Angriff gegen seinen Antisemitismus und seinen globalen Expansionismus im Namen der „muslimischen Gemeinde“. Auch wenn Sie, Herr Mezger, nur die Leute von Moussavi und Karroubi als Opposition anerkennen, müssen Sie zugeben, dass auch deren Versuche, andere, propalästinensische Parolen zu verbreiten, kläglich gescheitert sind und sie es nicht wagten, sich offen gegen die Parolen der Mehrheit der Demonstranten zu stellen. Natürlich gibt es auch unter Iranern viele unterschiedliche Meinungen über die Auseinandersetzung zwischen Palästinensern und Israelis. Die Palästinasolidarität nach Art des iranischen Regimes, in deren Namen Tausende von Menschen ermordet und für deren Terrorpolitik Milliarden von Dollar ausgegeben wurden, ist jedoch zum Inbegriff all dessen geworden, was an diesem Regime hassens- und verachtenswert ist. Wer auch immer mit dieser Politik identifiziert wird, hat in einem zukünftigen demokratischen Iran keine Chance.

Wir haben, wie gesagt, den Eindruck, dass dies nicht nur ein schwarzer Tag für das Regime war. Wir verstehen, dass der 18. September vielen (nicht nur) in Deutschland Kopfschmerzen und Depressionen verursacht hat. Man hat einen strategischen Partner im Geiste verloren. Denn was würde passieren, falls das Zentrum des islamistischen und antisemitischen Terrors von den Iranern gestürzt würde? Falls in der Folge sich eventuell sogar in Palästina Kräfte der Mäßigung und des Ausgleichs mit Israel durchsetzen würden?

Man könnte dann nicht mehr den Antisemitismus verharmlosen, indem man die antiisraelischen Tiraden Ahmadinejads zu „Übersetzungsfehlern“ deklariert. Es wäre zumindest schwieriger, Stimmung gegen Israel zu machen, indem man Israelhassern Orden verleiht – so wie der israelischen „Friedensaktivistin“ Felicia Langer, der die Bundesrepublik das Bundesverdienstkreuz verlieh, nachdem sie israelische Gefangenenlager als „Konzentrationslager“ bezeichnet hatte. Kurz: man könnte seine eigenen Ressentiments nicht mehr (oder nicht mehr so einfach) hinter der Misere des Nahen Ostens verstecken. Man müßte diese Ressentiments im eigenen Namen aussprechen – und es bleibt zu hoffen, dass viele Deutsche vor dieser Konsequenz dann doch zurückschrecken.

Auch deswegen wünschen wir der iranischen Opposition einen schnellen und vollständigen Sieg über die Islamische Republik Iran. Die Iraner würden damit nicht nur die Basis für eine humane Zukunft ihrer eigenen Gesellschaft schaffen, sondern einen zivilisatorischen Beitrag von globaler Bedeutung leisten – zum Ärger aller, die die Taliban für eine „Kultur“ und Ahmadinejad für einen würdigen Repräsentanten der Iraner halten.

Mit freundlichen Grüßen,

Fathiyeh Naghibzadeh und Andreas Benl,

Mitglieder des Bündnisses „Stop the Bomb“, www.stopthebomb.net

(Spürnase: Karl)

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. hauptsache der deutsche michel zahlt gez für verblödung.

    ich kann dem iranischen volk nur wünschen,das es sich ohne hilfe der usa selbst befreit von diesem scheiß system.

    der iran wäre aufgrund seiner eigentlichen abneigung dem islam in dieser form,der garant für frieden in der region.

    man sollte truppen dahin schicken und sofort eine iranische übergangsregierung installieren und sich aus allen politischen entscheidungen heraus halten.

    aber nein-afghanistan muss befreit werden…

  2. Die ARD kann nicht unabhängig berichten, denn sie steht unter dem Einfluss der etablierten Parteien.

    Ich wünsche dem iranischen Volk, dass sie endlich schaffen die Ketten des Mullah Regimes ablegen und diese Höllenhunde zurück nach Saudi Arabien senden, sprich „in die Wüste schicken“.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  3. „Stop the Bomb“. Und „Sympathie für Israel“. Dem schließe ich mich gern an.

    Aber hört man nicht ansonsten das Gras wachsen ?

    „Tod Rußland“, „Tod China“ — das sind dreiste Unverschämtheiten, die man erst mal auf der Zunge zergehen lassen muß.

    Nee, nee, meine Herrschaften im Exil. Das ist dick aufgetragen.

    Zu dick.

  4. Bei solchen Dhimmis schäme ich mich dafür das sie unserer Kultur angehören !
    Sie Sprechen und kriechen in unserem Namen (nicht in meinem)
    Wenn jemand das ehrliche Hintergrundwissen hat dann sind es die Exiliraner (Die ja übrigens weit überdurchschnittlich abschwören oder zum Christentum übertreten)
    Sie kennen den Islam von seiner ehrlichsten Perversesten Seite!

    Das perverse ist auch Antisemitismus und Holokaustleugnung von links oder Islam ist „gut“ (siehe auch Iran)
    nur von NPD oder DVU istschlecht !
    Richtig ist ! Beides ist Pervers und aufs schärfste zu bekämpfen!

    Rechte und Pflichten von Dhimmis im Islam

    Gruß Andre
    Patriotisch-Proisraelisch-Antiislamisch!

  5. Und was genau Herr Bundespopel wäre schlecht an „Tod Rußland“ und „Tod China“? Geht es Ihnen nur darum, dass das Ziel zu ambitioniet ist? Oder sind Sie auch wie unser repuplikanischer Wahlkreiskandidat der Meinung, dass Deutschland wie Anno 1930 sich Russland zu- und von den USA abwenden sollte? NB für mich war nach diesem Austausch die Idee meine Stimme (wenigstens) bei der Europwahl den Reps zu geben ad acta.

  6. OT aber passend zur Endzeit:

    lese gerade (Bild) ja ja ich weiss aber die Meldung gibts sicherlich auch noch woanders:

    also:

    G-20 soll Weltregierung werden
    Exporte wieder eingebrochen +++ Euro klettert über 1,47 Dollar +++
    22.09.2009 – 08:37 UHR

    TOPMELDUNG – Brown will G-20 zur Weltwirtschaftsregierung machen: Der britische Premierminister Gordon Brown will die G-20 langfristig zu einer Art
    Weltwirtschaftsregierung formen. Die Gruppierung der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer solle sich regelmäßig treffen, um Wachstumsstrategien zu beraten, sagte Brown der Tageszeitung „Die Welt“. „Die G20 haben die Welt gemeinsam vor dem Kollaps des Finanzsystems gerettet.“ Dies sei eine große Chance, langfristig zusammenzuarbeiten.

    Ich „übersetze“
    OFFENBARUNG Chap 16
    13. und tut große Zeichen, daß es auch macht Feuer vom Himmel fallen vor den Menschen;
    14. und verführt, die auf Erden wohnen, um der Zeichen willen, die ihm gegeben sind zu tun vor dem Tier; und sagt denen, die auf Erden wohnen, daß sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.
    15. Und es ward ihm gegeben, daß es dem Bilde des Tiers den Geist gab, daß des Tiers Bild redete und machte, daß alle, welche nicht des Tiers Bild anbeteten, getötet würden.
    16. Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn,
    17. daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.
    18. Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

    Somit wäre der „Zeitpunkt klar:“

    Start der Weltregierung = Start der letzten 1.230 Tage bis zum Tag „X“

    Von heute an gerechnet wäre der 21.12.2012 noch 1.184 Tage entfernt

    schönen Tag noch.

  7. Ich habe schon immer gesagt, dass die Iraner sich von ihren arabischen Nachbarn komplett unterscheiden und das Ajatollah/Ahmadinejad Regime nicht verdient haben.

    Das ist eine überaus interessante Sicht auf Israel und den Antisemitismus. So habe ich es tatsächlich selbst noch nicht gesehen:
    Wenn sich die Palästeninser von heute auf morgen mit den Israelis vertragen, dann bricht den europäischen Antisemiten im linken Spektrum eine Ausrede für ihren Hass auf die Juden weg. Sie sind dann plötzlich keine gut meinenden Antizionisten mehr, sondern das was sie wirklich sind: widerliche Antisemiten.

  8. OT

    Es gibt mittlerweile deutschlandweit so viele PI-Gruppen – aber von PI immer noch keine PI-Sticker mit richtiger URL . Das Potential was da ist, wird also unzureichend von PI genutzt.

    PI – bitte Abhilfe leisten !!!

  9. Wird dies die letzte Woche Schäubles als Minister sein?

    http://www.migazin.de/2009/09/21/turkische-presse-europa-20-und-21-09-2009-ramadan-muslime-bundestagswahl/all/1/

    Wolfgang Schäuble beim Iftar-Essen
    Am letzten Tag des Fastenmonats Ramadan habe Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble an einem Iftar-Essen der DITIB teilgenommen. Dort habe Schäuble gesagt, dass man dank dem Dialog mit den Muslimen erkannt habe, wie wichtig Religion für die Demokratie ist (ZAMAN). Die SABAH zitiert Wolfgang Schäuble etwas anders und titelt: „Dass Religion Toleranz fördert, hat uns der Islam gelehrt“. Auch die TÜRKIYE berichtet über Schäubles Worte: „Toleranz hat uns der Islam gelehrt“.

  10. http://www.migazin.de/2009/09/21/turkische-presse-europa-20-und-21-09-2009-ramadan-muslime-bundestagswahl/all/1/

    Alt-Kanzler Gerhard Schröder: Deutsche Staatsbürgerschaft aufgrund Geburt im Inland ist unser Verdienst

    In einem Interview mit der türkische Tageszeitung HÜRRIYET habe Alt-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) gesagt, dass die Deutsche Staatsbürgerschaft aufgrund des Geburtes im Inland das Verdienst der SPD sei. Die doppelte Staatsbürgerschaft hingegen habe die SPD nur wegen der Union nicht verwirklichen können. Auch habe Schröder prognostiziert, dass Türken in Zukunft weiter aufsteigen werden.

  11. Sorry Bundespopel der Zusammenhang erschlißt sich mir jetzt nicht so ganz. Erstens heißt „Tod China“ ja nicht „Tod den Chinesen“ sondern „Tod dem chinesichen Regime“. Zweitens ist der Zweifel an der Verbundebheit der Repuplikaner mit den USA nicht mit einem toten Link aus der Welt zu räumen. Ich weiß natürlich andererseits auch nicht, ob Sie nur Anhänger dieser Partei sind, und diesem Punkt der Rep-Programmatik auch nicht zustimmern können.
    Es mag sein, dass ich meine fragen etwas spitz formuliert habe ager ich frage mich halt schon länger, wieso in einem „proamerikanischen“ soviel Werbung für die Reps gemacht wird.

  12. O.T.

    Ein politisches Ereignis von höchstem Rang. Rußlands Präsident Dmitri Medwedjew stattet der Schweizerischen Eidgenossenschaft einen Staatsbesuch ab.

    Es handelt sich um den ersten Staatsbesuch eines Präsidenten Rußlands in der Schweiz in der Geschichte der bilateralen Beziehungen.

    Golos Rossij (Stimme Rußlands) berichtet in aller Breite.

    http://www.ruvr.ru/index.php?lng=ger

  13. Was haben die erwartet? Die ARD und die deutsche Medienlandschaft ist zu tiefst Antisemitisch und linksradikal.

    Da könnte ich selbiges mit gleichen Anspruch an Pali-TV schreiben. Hätte den selben globalen effekt, wie ein prosemitisches Protestschreiben an die ARD.

    Nebenbei glaube ich nachwievor der iranischen Opposition nicht. Wie gesagt hatte ich schon einmal ein Gespräch mit iranischen Opposition und die waren antiamerikanisch, und propalestinensisch = Antisemitisch.

    Hier in Deutschland haben Sie alle öffentlichkeit der Welt. Hier können Sie sich klar positionieren. Diesen ersten Beitrag dazu nehme ich aber wohlwollen zur Kenntnis, denn nur so kann es irgendwann einmal Frieden geben, Aber sie müssen eben selbst erkennen, welchem Herren Sie dienen. Und da gibt es nur eine Wahl zwischen Allah und Freiheit&Demokratie.

  14. Danke an PI für diesen Bericht und für die verlinkten Videos.

    Insbesondere für das Video bei: „Transparente für den „Kampf Palästinas“ wurden von der Menge abgerissen.“ Es ist erschütternd dies zu sehen.
    http://www.youtube.com/watch?v=lzt4zOYatvY

    Während solches im Iran geschieht, werden auf Deutschlands Straßen Hizbollah-Flaggen und andere Transparente, die zu Israels Vernichtung aufrufen, hochgehalten.

    Ganz abgesehen davon, dass auf Deutschlands Strassen israelische Flaggen von offizieller Seite abgerissen werden und Menschen mit Bußgeldern für das Zeigen israelischer Flaggen bestraft werden.

  15. Kurz: man könnte seine eigenen Ressentiments nicht mehr (oder nicht mehr so einfach) hinter der Misere des Nahen Ostens verstecken.

    Besser kann man es nicht sagen.
    Respekt, das sind Helden. Die tun was.

  16. Hier wird das erwähnt, was ich schon immer erwähnt habe. Die iranische Jugend und Opposition ist pro USA und Israel. Sie geben einen Dreck auf dem islamsichen Terrorismus. Die Opposition guckt doch nur neidisch auf Israel. Den in Israel leben die Menschen frei, egal welch Hautfarbe und Religion sie haben. Von einem Staat wie Israel, träumen die liberalen Muslime wie die Iraner.

  17. Unsere Politiker haben vielleicht auch da Angst um ihre Hände – wäre ja kein Wunder bei solchen Äußerungen:

    „Unsere Streitkräfte werden überall in der Welt die Hand eines jeden abhacken, der eine Kugel in Richtung des Iran abschießen will, noch bevor er den Abzug betätigt“, sagte Ahmadinedschad am Dienstag …

    http://www.n24.de/news/newsitem_5448324.html

  18. Habe gerade die Petition unter http://www.stopthebomb.net (siehe oben)unterschrieben. Über 5000 Unterzeichner gibt es schon. Der Gegenwind für die MSM-Medienvertreter nimmt zu. Im Kampf gegen diesen Polit-Medien-Sumpf in Deutschland sind die Exiliraker wertvolle Verbündete.

  19. Danke für den Bericht!

    Auch stehe voll und ganz hinter der Demokratie, und bin auf der Seite von Israel.

    Ba dorood,

    DerPerser

  20. Viele Exil-Iraner wollen eine freundschaftliche Beziheung Irans mit Israel. Vergesst nicht, Perser sind keine parasitären Araber (wie das Mullahregime das ihnen nach islamischer Manier das Land gestohlen hat). Nichts ist schlimmer für die iranischen Menschen als unter diesem Killer-Regime weiterzuleben.

    Es gab segensreiche Zeiten in der Geschichte zwischen Persien und Israel. Die iranischen Oppositionellen sollten ermutigt werden, diesen Weg wieder zu beschreiten. Der Segen wird wiederkommen, sie können es schaffen wenn sie dranbleiben.

    Dieser weichgekochte Dhimmi im ARD nennt sich Journalist. So langsam macht die ARD ihrem frontal-antisemitischen Bruder ZDF Konkurrenz. Schande!

  21. ARD/ZDF alle Korrespondenten stehen LINKS

    Unabhängige Sendungen gibts schon lange nicht mehr..

  22. Seit Jahren zahle ich keine Rundfunk-Zwangsgebühren mehr. Dazu musste ich sogar vorübergehend mein Auto abmelden (Autoradio), aber es hat sich gelohnt. Es ging weniger um die Geldersparnis als um das Gefühl, im demokratischen Sinne das Richtige zu tun. Das eingesparte Geld kann man würdigeren Zwecken zuführen.

  23. Die Iraner würden damit nicht nur die Basis für eine humane Zukunft ihrer eigenen Gesellschaft schaffen, sondern einen zivilisatorischen Beitrag von globaler Bedeutung leisten.

    Das glaube ich den Iranern aufs Wort. Die haben in die formme Hölle geschaut und haben alles andere als einen Grund auf die USA, Israel oder den Rest des Westens loszugehen.
    Und es spielt keine Rolle ob das Rechte oder Linke Exilanten sind.

  24. Ein toller Brief von Fathiyeh Naghibzadeh und Andreas Benl. Vielleicht findet der mehr Beachtung als wenn Lieschen Müller schreiben würde. Soweit ich mich aber erinnern kann, ist die iranische Opposition auch nicht gerade islamkritisch. Also, ich bin da mehr als skeptisch.

  25. #6 ComebAck (22. Sep 2009 09:18)

    Du glaubst garnicht, wie oft mir dieser Text in den vergangenen Jahren vor Augen stand. Es schaudert einen, wenn man erkennt, dass wir uns mit Riesenschritten der Erfüllung nähern…
    Interessant dazu ist auch das Buch Daniel.

    Gruß

    Antonio

    Schönen Tag noch 😉

Comments are closed.