Das kann man dem Wähler unmöglich zumuten – jedenfalls nicht vor der Wahl. Deshalb bleiben die Akten unter Verschluss: Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) hält die Ergebnisse einer Studie unter Verschluss, die sie selbst in Auftrag gegeben hat. Darin fordern 100 Forscher den Bau neuer Atomkraftwerke in Deutschland.

In der Studie plädierten die Forscher demnach so für neue Meiler: „Abhängig von politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen könnte sich Deutschland aber in der Zukunft wieder an der Entwicklung und dem Bau von neuen Kernkraftwerken beteiligen, um einen erheblichen Teil des Energiebedarfs mit Kernenergie zu decken.“

Trotz unbestreitbarer Risiken biete die Kernkraft „eine kostengünstige und konsensfähige Grundlast-Stromversorgung ohne CO2-Ausstoß“.

Wie die den Artikel begleitende Umfrage zeigt, könnte die Studie das Zünglein an der Waage der Wähler sein und Schwarz-Gelb die entscheidenden Stimmen vor Rot-Rot-Grün kosten. Denn ein reines Gewissen hat der gute Deutsche nur, wenn er seinen Energiebedarf weiter mit arabischem Öl, russischem Gas und Atomstrom jenseits der Landesgrenzen deckt.

(Spürnase: Thomas D.)

image_pdfimage_print

 

60 KOMMENTARE

  1. ich wohne ja neben einem reaktor-naja 3 kmh sichtlinie und wollte mich die tage in der verwaltung um eine stelle bewerben:-)

    genauer gesagt im sicherheitsdienst-da sagte man wortwörtlich:momentan ist einstellungsstop bis nach den wahlen,aber man sei ziemlich zuversichtlich das es weiter gehe.

    dazu muss man sagen,das biblis eigentlich nächstes jahr runtergefahren werden soll……
    also der erste reaktor.

  2. WÄRE JA JETZT BESSER DIE STUDIE UNTER VERSCHLUSS ZU HALTEN:(nicht meine persönliche
    meinung zu atomstrom)
    aber der wähler ist träge und hat in der regel
    ein informationsdefizit.
    er würde sich „genötigt“ fühlen, rot/grün zu
    wählen.
    also eher ein eigentor !

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM MUSS ENDGELAGERT WERDEN

  3. Atomstrom (aus dem sicheren Deutschland)- Nein Danke!
    Lieber aus den bestens gewarteten und durch ihre Zuverlässigkeit berüchtigten Atomkraftwerken aus Tschechien oder Polen Atomstrom beziehen!
    Dann aber auch beide Augen feste zu und Gehirn auf „Atmen- Modus“ stellen, GrünInnen wählen und die Welt ist dann sooooo viel besser.
    Oder noch besser, Ökostrom so lange subventionieren, bis er so billig wie der Ost- Atomstrom ist. Dann ist zwar kein Geld mehr für anderes wie Schulbücher da, aber das macht nichts solange wir die Sozialschwachen auch noch subventionieren.

    Bezahlen kann das ja der Staat- nee Moment, der Steuerzahler… Egal, Hauptsache der Strom ist grün und die Welt ist flauschig.
    Süße Träume GutmenschInnen!

    FU Öko- Sekte. :/

  4. Wo soll denn die Elektrische Energie herkommen, wenn gleichzeitig Bestrebungen im Gange sind die Autos mit Elektroantrieb auf die Strasse zu bringen. Das kann es wohl nicht sein Srohm aus Kohlekraftwerke, um mit Elektro Autos zu fahren. Das ist doch Verblödung der Deutschen. Ohne Kernenergie geht nichts und, dass neue Kernkraftwerke gebaut werden müssen ist doch ganz richtig.

  5. Letztlich doch wieder mal typisch für den ganzen Korrupten Sumpf in Berlin. Man will das Stimmvieh nicht verschrecken und packt die Sauereien erst nach der Wahl aus.

    Warum wundert mich das nicht??? Weil es schon Gewohnheit ist?

    Atomstrom JA BITTE! Lieber 10 moderne Deutsche Reaktoren als 1 Tschernobyl hinter der Grenze!

  6. Ich möchte 20.000 PI-News Flyer drucken lassen (9,5 x 9,5 cm). Gesamtkosten knapp über 100,- Euro. Textvorschläge erwünscht!

    Wer beteiligt sich und möchte den entsprechenden Anteil an Flyern?

    westportmall@googlemail.com

  7. Atomstrom? Nein Danke!

    Selbst nach fünfzig Jahren Atomstrom hat Deutschland bis heute kein Endlager! Weltweit gibt es bis heute nicht ein einziges sicheres Endlager.

    Die Atomwirtschaft verursacht Müll, der noch Jahrtausende strahlt und hochgefährlich ist. Wer kann ernsthaft so pervers veranlagt sein, daß unseren Nachkommen weiterzuvererben?

    Die Atomkraft als „kostengünstig“ verkaufen zu wollen, ist absolute Volksverdummung. Bei dieser Rechnung werden die Kosten für den strahlenden Atommüll nämlich immer außen vor gelassen. Die Milliarden, die hier bis jetzt angefallen sind, tragen nämlich nicht die Betreiber, sondern werden schön dem Steuerzahler in Rechnung gestellt. Denn für den strahlenden Dreck ist nicht mehr die Atomwirtschaft sondern plötzlich der Staat verantwortlich.

    Fazit: Wir müssen endlich weg vom strahlenden Atommüll und anderen endlichen Energieformen wie Öl und Gas. Wir brauchen eine Energiewende und die ist zu schaffen, wenn Politik und Wirtschaft das wirklich wollen. Und daran hapert es(noch).

  8. Die Endlagerung des Islam ist gut!!!
    Den Islam könnte man doch in Asse lagern – dann strahlt er wenigstens wieder… 🙂

  9. #7 Mulder

    Öl und Gas sind bald alle und Braunkohle auch. Letztlich gibt es keine brauchbare Alternative bis heute und man bemüht sich auch kaum ernsthaft darum.

    Aber wartet mal ab – der Ölpreis wird das ganz von alleine Regeln…
    Irgendwann muss man umschwenken!

  10. Ein Unfall/Anschlag in einem Atomkraftwerk, beispielsweise in Biblis in der Nähe des Frankfurter Flughafens, kann bedeuten, daß je nach Windrichtung, der Bereich von Biblis bis Köln für 10.000 Jahre oder für 100.000 Jahre für Menschen unbewohnbar wird.

    So etwas kommt dann und nur dann vor, wenn mehrere unwahrscheinliche Ereignisse zusammentreffen. Die Wahrscheinlichkeit ist also sehr gering, aber nicht vernachlässigbar.

    Für solche Ereignisse gibt es eine Versicherung. Wegen des großen Schadens muß der versicherte Schadensbetrag sehr hoch sein bei einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit des Eintretens.

    Es gäbe eine sehr einfachen Weg, die Kosten der Atomkraftwerke zu ermitteln: Man gibt den Atomkraftwerkbau weitgehend frei, verpflichtet gleichzeitig die Betreiber, alle Gefahren bei privaten Versicherern so weit zu versichern, daß im Schadenfall die Geschädigen bezahlt werden können. Die Versicherungsprämien würden recht gut die Kosten der Atomwirtschaft im Schadensfall abbilden. Denn die Versicherer können rechnen, die Schadenskosteneinschätzung ist deren Kerngeschäft. Wir brauchen keine Politiker als Schönredner, wir brauchen berufserfahrene Schadenskostenabschätzer.

    Dann kommt binnen 5 Minuten heraus, daß keine Versicherung auf der Welt, auch keine Rückversicherung und kein Zusammenschluß von vielen Versicherern aus vielen Ländern, willens wäre, diese Versicherung anzubieten.
    Die Atomkraftwerke wären ohne Versicherung und müßten sofort abgeschaltet werden.

    Daß in Deutschland überhaupt Atomkraftwerke laufen, hat damit zu tun, daß die Versicherungssummen und Versicherungsprämien lächerlich gering sind und und das Hauptrisiko darüberhinaus als „nichtversicherbares Restrisiko“ der Allgemeinheit zugeschoben wird.

    Übrigens:
    Die US-Amerikaner sind gute Rechner und auch sonst nicht blöd. Sie haben in den letzten 30 Jahren recht wenig neue Atomkraftwerk auf ihrem eigenen Staatsgebiet in Betrieb genommen, obwohl sie sehr ausgedehnte dünn besiedelte Gebiete haben, in denen die Unfallfolgeschäden nur ein hundertstel so groß wären wie im dichtbesiedelten Rheintal.

  11. Betr. Asse:
    http://www.eike-klima-energie.eu/
    Betr labernde Grüne: Wie wollt Ihr Hosensch..
    die Grundlast fahren???
    Grüssen Sie Ihre Öko- Schei..er. Und Gruss an Indymedia!
    Oder müssen Euch erst Eure Blagen in den Breutkästen verrecken, weil kein Strom da ist?
    (Windstille und Regen??)

  12. Atomstrom — lecker, lecker.
    Je atomiger, umso leckerer.

    Keine Verschweinigelung der Landschaften mehr durch Windmordräder, die Millionen Vögel erschlagen.

    Keine Wasserkraftwerke, die dem natürlichen Bewegungsdrang der Fischschwärme entgegenstehen und den Waller umbringen.

    Keine Kohle-Giftwolken aus Schornsteinen, die mich krank machen und das Atmen nahezu unmöglich machen.

    Atom, Atom, Atom. Ich will Atom.

    Und ich brauche Atom, damit ich und der Rest der Schöpfung, Flora und Fauna, am Leben bleiben.

    Atomkraft ? Ja bitte sehr, sofort her damit !

  13. Die Fusion wird 2100 DIE Energiequelle sein.

    Ich bin kein Freund der Kernspaltung, einfach weil man 20.000 Jahre auf den Müll aufpassen muss.

  14. #6 Mulder

    Deine Besorgnis in Ehren, aber jegliche wirtschaftliche Tätigkeit hat Eingriffe in die Umwelt zur Folge.
    Schau dir z.B. die Landschaften rund um die Braunkohlekraftewerke an. Die sehen aus, als ob dort ein Atomkrieg gewütet hat. Und was kostet die Rekultivierung? Und wie lange dauert die? Vor allem, es ist dann eine völlig andere Natur als vor dem Tagebau.

    Solange Energiegewinnung in Deutschland vorrangig von lebensfernen Politikern bestimmt wird, solange wird man auch getürkte Zahlen von politisch unbeliebten Energien bekommen.
    Man sollte mal auf andere Länder schauen, die KKW errichten, wie die das Handhaben. Hierzulande kann in der Hinsicht sowieso von keinerlei kontinuierlicher Entwicklung mehr gesprochen werden. Otto Hahn rotiert sicher im Grabe…

  15. Hallo, Mulder
    Viel Spass mit den daraus resultierenden Folgen.Und wer blockiert systematisch das Endlager und alle andere Projekte in Sachen Kernenergie (Brutreaktor Kalkar, THTR 300, etc)
    Das Wirtschaftssystem ist zu zerstören und durch ein „Ökologisches“ zu ersezen.
    Die Grünen, (1982- Grüne Information Wirtschaft, NRW)

  16. Wenn man den muslimischen Westentaschen-Machos ihre spritfressenden BMW’s wegnimmt,kann die Bundesrepublik bestimmt 20 % ihres Energiebedarfs einsparen !

  17. Wie ich schon öfter bemerkt habe:

    Der Multikulturalismus hat in Deutschland bislang mehr Menschen getötet als die Atomkraft.

    Die LinksgrünInnen jedoch sind für Multikulturalismus und gegen Atomkraft, damit sind sie ein Teil der heutigen Probleme!

  18. Erdöl:
    es existieren wissenschaftliche Beiträge, die besagen, dass Erdöl ein sich selbst regenerierender Rohstoff ist. Habs zur zeit nicht zur Hand, werde aber Quellen nennen, sobald ich sie wiederfinde…
    Problem sind die 1500° C, die am „Lagerort“ herrschen.

  19. #11 Karlfried

    Warum wohl?
    Weil die Steinkohle aus Wyoming eben spottbillig ist. Weil man sich „billiges“ Öl vom Persischen Golf sichert und dafür Krieg macht. Usw…

    Aber warum wollen die USA jetzt auf einmal AKW bauen?
    Außerdem hast du das wohl von den Grünen unreflektiert übernommen:
    ..für 10.000 Jahre oder für 100.000 Jahre für Menschen unbewohnbar wird.

    Na was denn nun? 10000 oder 100000? Ist schon ein gewaltiger Unterschied. Demnach dürften Hiroshima und Nagasaki auch unbewohnt sein.
    Stimmts?
    Glaub mir, es wird sehr viel Panik gemacht.
    Übrigens, bei einem Discounter gabs kürzlich Waldpilze aus Ostpolen und Weißrußland. Habe noch keine Proteste der Verbraucherzentrale bemerkt.
    Seltsam, was?
    😉

  20. Die Finnen und Japaner bauen auch neue AKWs. sicher völlig dumme Völker, die weder versichern noch rechnen können. Aber wir setzten lieber zum Wohle der Außenhandelsbilanz auf Importkohle und Gas.
    Der Franzose hat sein ganzes Land mit Atommeilern französischer Zuverlässigkeit vollgepflastert. Die neuen AKWs hier wären sicherer als alle bisher dagewesenen. Aber stattdessen lieber Restlaufzeiten verlängern. Die Endlagerung könnte zudem so gelöst werden, dass das Zeug da hinkommt, wo es herkam, zB in die Wüste Australiens.
    Die Amerikaner haben keine AKWs in Betieb genommen, da nach 3Mile-Island keiner mehr die Dinger versichern wollte und die USA noch relativ günstig eigene Kohle- und Ölvorkommen ausbeuten konnten.
    Bush hat 2005 vorgeschalgen eine Menge neuer AKWS zu bauen weil den Amis das Öl ausgeht, mal gucken was Obama damit macht. Die finanzielle Risikoproblematik würde dann da auch wie hier der Staat übernehmen.
    PS: Habe mehre Monate in der nähe von Tschernobyl gewohnt und bin mir über die Risiken im Klaren. Aber als Brückentechnologie ist die Kernkraft trotzdem super.

  21. Atomstrom (aus dem sicheren Deutschland)- Nein Danke!
    Lieber aus den bestens gewarteten und durch ihre Zuverlässigkeit berüchtigten Atomkraftwerken aus Tschechien oder Polen Atomstrom beziehen!

    Auch diese AKWs sind sehr sicher heutzutage, also bitte nicht überheblich werden. Ein sehr guter Freund von mir hat in einem russischen AKW gearbeitet, Siemens hat dort sehr gute Geschäfte mit den Russen gemacht um die Sicherheitsstandarts dieser Werke zuheben.

    Das Volumen dürfte die gesamten Exporte der „Windmühlenindustrie“ deutlich übertreffen, aber wir wissen ja dass mit „Green Power“ angeblich der grosse Reibach gemacht werden kann. (könnte sogar passen, wenn andere Länder auch so dämliche Gesetzte wie das EEG beschliessen)

    Wenn ich dann allerdings sehe, wie ungestraft selbst die blödesten Lügen über die „Atomlobby“ im ÖR-TV verbreitet werden, wie defensiv und ängstlich CDU und FDP Politiker mit dem Thema umgehen, dann sehe ich schwarz für die Kernkraft in Deutschland.

    Da sagt z.B. so ein junges Huhn von den „Grünen“ (Kanditatin für den Reichstag mit sehr guten Chancen!) im BR ganz schamlos: „Ich weiss selber wie gefährlich Atomkraft ist, eine Freundin von mir wohnt in der Nähe eines AKWs und hat Krebs!“

    AUA! Wieviele Leute wohnen wohl in der Nähe von Windmühlen und haben Krebs!

    Solche vollidiotischen Phrasen von Berufspolitikern, ganz wurscht ob mans beweisen kann oder nicht, und ca 50% der Deutschen stehen auf diesen Schwachsinn!

  22. Atomstrom ist noch ein notwendiges übel. Aber besser deutsche Technologie als die Schrottreaktoren die im Osten hochgehen.Oder?

  23. Hallo, Eurabier
    Der erste Tote durch Kernenergie in D. steht bis jetzt noch aus, dafür sind aber mindestens 4 Menschen bei Unfällen in „Bio“- Kraftwerken“ verreckt….
    Gruss

  24. Der Schneevogel soll leben, leben, leben.

    Kein Mörderwindrad in seine Flugbahn, das ihn und andere Geschöpfe in der Luft hinterrücks und gemein erschlägt. Das Windrad erschlägt damit auch die gesamte Brut, die ohne die fleißige Flugarbeit der Muttervögel verhungert.

    Das wußte auch die kanadische Protagonistin des Volksliedes, die große Anne Murray…

    http://www.dailymotion.com/video/x37rde_snowbird-anne-murray_music

    http://www.lyricsdepot.com/anne-murray/snowbird.html

  25. #8 Mulder

    Selbstverständlich gibt es ein geeignetes Endlager, nämlich das in Gorleben. Nur weil ausgerechnet der Wahlkämpfer Siegmar Gabriel dort für den Bundestag kandidiert, ist Gorleben deshalb nicht geeignet….
    In den 70er Jahren hat sich die Regierung Schmidt Gorleben zurecht als Endlager ausgesucht, alle ernsthaften Wissenschaftler sehen Gorleben als nahezu perfektes Endlager für den Atommüll an.

    Meine Meinung: Lasst doch die Verbraucher abstimmen! Energieversorger würden gerne einen günstigen Atomtarif anbieten, das scheitert aber leider an der politischen Korrektheit. Der Verbraucher könnte dann selbstständig entscheiden, ob er hochsubventionierten Solar- oder Windstrom bezahlen, oder ob er lieber einen Discountstrom haben will. Schade, dass das Umweltministerium keinen Wettbewerb zulässt.

    Atomstrom? Ja bitte!

  26. 100 dumme Forscher!

    Warum werden die Ergebnisse der Studie wohl nicht vor der Bundestagswahl veröffentlicht und gezielt zurückgehalten?

    Kernkraft ist die teuerste und mit Abstand risikoreichste Ernergietechnologie überhaupt.

    Das Gutachten ist ein Gefälligkeitsgutachten und wurde von der Energielobby bezahlt.

  27. Moderne Kernkraftwerke zählen zu den zuverlässigsten, günstigsten und sichersten und umweltfreundlichsten Stromerzeugern. Wenn Vögel tot vom Himmel fallen, dann nicht weil sie atomar verstrahlt sind, sondern weil sie von den Flügeln einer Windkraftanlage zerschmettert wurden. Biß zum Jahr 2050 sollen über 1000 Atom-Reaktoren Strom gebaut werden. Einzig Deutschland beschreitet einen seltsamen Sonderweg.
    Nach der Explosion in Tschernobyl 1986, gingen viele davon aus, dass die Gegend lange Zeit eine tote Region bleiben würde. Jetzt wuchert dichter Wald. Anwohner und Besucher haben dort Tiere erspäht, die sonst in weiten Teilen Europas kaum noch zu finden sind. Wölfen Füchsen Rehe Elche Luchse und viele andere seltene Tiere haben sich in der Zone angesiedelt . Mitten in Tschernobyl zählte Maria Urupa jede Menge Hasen . Einige Vögel nisten selbst über dem Reaktor.

  28. @ Gustav
    100 dumme Forscher!

    Warum werden die Ergebnisse der Studie wohl nicht vor der Bundestagswahl veröffentlicht und gezielt zurückgehalten?

    Kernkraft ist die teuerste und mit Abstand risikoreichste Ernergietechnologie überhaupt.

    Das Gutachten ist ein Gefälligkeitsgutachten und wurde von der Energielobby bezahlt.

    Sie sind also der einzige Schlaue!
    (ist das normal, dass Grüne immer solch grosses Maul haben????)
    Wie schön Sie doch bescheid wissen, einfach göttlich!!!!
    PS: Habe drei Jahre Kernstrahlungs- Messtechnik hinter mir, erkläre mich aber nach Kenntnis Ihrer Aussagen öffentlich für doof (bin kein Grüner, daher extreme Wissenslücken…..)

  29. Die sollen vernünftige Kernkraftwerke bauen und gut is‘. Wir haben die besten und sichersten – und dann sollen ausgerechnet die nicht mehr gebaut werden? Lächerlich!

  30. Braunkohle und Kohle stehen en mass zur Verfügung. Erstere sogar bei uns zu relativen Spottpreisen. „Atomstrom“.. why not.
    Aufgrund der allgemeinen Volksverblödung und gravierenden Fehlverhaltens in Bezug auf diesen Komplex seitens der Politik schwer vermittelbar.

    Das Elektroauto macht keinen Dreck und sein Treibstoff kommt aus der Steckdose
    (Nein, nicht produzierbar mit Windrädern, das nachzurechnen ist relativ simpel). Nach den letzen Urwäldern und Orangs wegen der Herstellung von Palmöl werden Menschen wegen Hungers verrecken und sich Wanderbewegungen einstellen. Aaabber egal: Hauptsache der Sensenmann hat ein Ökosiegel.

  31. #11 Karlfried; schmarrn, du erinnerst dich an Hiroshima und Nagasaki, die haben immerhin ne Atombombe aufs Dach gekriegt und dort leben keine 100 Jahre später wieder Menschen. Der radioaktive Fallout einer Bombe ist aber weit höher als der eines eventuell hochgegangenen AKWs, das liegt ganz einfach an der Höhe.
    Zudem sind unsere AKWs so gebaut, dass da selbst wenn sich die Leute drin noch viel viel dümmer wie die in Tschernobyl anstellen, sowas wie Kernschmelze gar nicht erst passieren kann.

    #14 Totentanz; wenn es 2100 tatsächlich schon Kernfusion geben sollte, was ich ernsthaft bezweifle, dann stellt der Atommül auch kein Problem mehr dar, der kann dann einfach verheizt werden. Da fällt mir ein, wo willst du den ganzen Wasserstoff hernehmen?

    #20 Yogi.Baer; Die Wissenschaft hat festgestellt, dass SchokoladeSchnaps enthält.
    Es sollte mittlerweile jeder wissen wie Kohle und Erdöl entstanden sind. Da existieren einfach nur begrenzte Mengen. Aktuell hab ich im Zeitschriftenladen eine Zeitung entdeckt die auch so pseudowissenschaftlichen Unsinn verbreitet. Da gehts um Seuchen und sowas. Darin wird die These aufgestellt, dass durch Schutzimpfungen mehr Leute umkommen, als durch die dadurch verhinderten Krankheiten passieren täten.

    Da sagt z.B. so ein junges Huhn von den “Grünen” (Kanditatin für den Reichstag mit sehr guten Chancen!) im BR ganz schamlos: “Ich weiss selber wie gefährlich Atomkraft ist, eine Freundin von mir wohnt in der Nähe eines AKWs und hat Krebs!”

    AUA! Wieviele Leute wohnen wohl in der Nähe von Windmühlen und haben Krebs!

    Solche vollidiotischen Phrasen von Berufspolitikern, ganz wurscht ob mans beweisen kann oder nicht, und ca 50% der Deutschen stehen auf diesen Schwachsinn!

    Zitat

    Soviel Dummheit muss doch weh tun. Ich stamm aus dem finstersten Bayrischen Wald, das nächste AKW ist da rund 100km entfernt. Trotzdem war meine Ecke ein berüchtigtes Pflaster für Krebsfälle. Von ungefähr 100 Nachbarn die ich da kenne sind nicht weniger wie 5 Krebsfälle gewesen. Und wahrscheinlich noch sehr viele andere, von denen ich gar nichts weiss.

  32. Meine Meinung ist das nicht, zumal spaltbares Uran auch nur begrenzt vorhanden ist.

    Die Sonnenenergie, die auf die Erde einstrahlt, ist 10.000 mal höher, als der gesamte Erdenergieverbrauch. Mit Solarthermischen Kraftwerken braucht man nur 1% der Fläche der Sahara um den gesamten Weltstrombedarf zu decken. Geeignete Flächen gibt es auch in Australien und den USA.

    Um alle Autos dieser Welt mit Strom zu betreiben, bedarf es einen zusätzlichen Strombedarf von 6%.

    Klar – wir brauchen Atomkraft!! PI sollte sich daraus halten. Könnte Leserschwund bringen.

  33. #8 Mulder

    Selbst nach fünfzig Jahren Atomstrom hat Deutschland bis heute kein Endlager! Weltweit gibt es bis heute nicht ein einziges sicheres Endlager.

    Eine Lösung für Endlagerungen oder besser,
    für das neutralisieren des Atommülls habe ich
    allerdings auch nicht. Ich bin aber generell
    nicht gegen Atomstrom aus folgenden Grund:
    Ich möchte nicht, dass dieses Land sich immer
    mehr abhängig von anderen „Schurken“ Staaten
    macht. Und wenn wir in Deutschland nicht
    solche „wir sind gegen alles und wir wählen
    alles ab“ Spinnerparteien hätten, könnte man
    für die Atomenergie als Brückentechnologie
    viel mehr machen. Es sollte parallel auch
    dafür gesorgt werden, das jedes Dach in
    Deutschland mit Solarzellentechnik
    ausgestattet wird. Dann sind Steuergelder
    mal richtig gut angelegt. Aber nein, wir
    haben abermilliarden für gierige Banker und
    faule Papiere und für importiertes Prekariat,
    das unsere Infrastruktur zerstören oder
    umgestalten will. Außerdem, man kann um
    Deutschland keine Glaskuppel bauen. Was nützt
    es, wenn wir total sauber sind, und von links
    und rechts und oben und unten der Dreck zu
    uns kommt? Ich gebe dir Recht, mir wäre es
    auch lieber, wenn wir nicht von Atomstrom,
    Kohle, Gas und Öl abhängig wären. Meine
    Hoffnung ist, dass der technologische
    Fortschritt es uns eines Tages ermöglicht,
    diesen Atommüll aufzulösen und sauber
    Abzubauen.

  34. @boese Wolf
    nochmal zu Sahara- Strom: EIKE, link etwas vorher.
    Und wie ist das mit der Zuverlässigkeit der dort lebenden Musel??
    PI ist ein Blog für Menschen die denken können- wer sich als Leser ausklinkt, weil hier gegen „Gesetze“ des Grünen Ungehorsam verbreitet wird, möge Indymedia u.Ä. geniessen, in meinen Augen sind die kein Verlust..

  35. Zur Haftung:

    a)
    Haftungssumme für 1 Kernkraftwerk
    Aus der Wikipedia

    Innerhalb der EU haften nur die Betreiber von Kernkraftwerken in Deutschland und in Österreich in der Schadenssumme unbegrenzt…
     Die Haftungssumme für Frankreich gibt die deutsche Bundesregierung mit etwa 84 Millionen Euro…

    Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk

    Meine Anmerkung dazu: Die Haftungspflicht des Betreibers in unbegrenzter Höhe in Deutschland ist Augenwischerei. Im Schadensfalle geht der Betreiber pleite, dann nützen alle Haftungsansprüche nichts. Man müßte den Abschluß einer Versicherung mit angemessener Deckungshöhe zur Voraussetzung der Betriebsgenehmigung eines Kernkraftwerks machen.
    Beim privaten PKW wird genau das gemacht, und zwar seit Jahrzehnten.

    b)
    Haftungssumme für 1 privaten PKW.

    Deckungssummen in der KFZ-Haftpflichtversicherung
    In der KFZHaftpflicht gibt es weitgehend einheitliche Deckungssummen, auch Versicherungssummen genannt. Das sind zum Einen die gesetzliche Deckungssumme, die 50 Mio. Euro Deckung und auch die 100 Mio. Euro Deckung. Diese Summen beziehen sich aber nur auf die Auto-Haftpflichtversicherung, nicht auf die Teil- oder Vollkaskoversicherung.
    Das Pflichtversicherungsgesetz sieht eine gesetzliche Deckungssumme (Mindestdeckung oder Minimaldeckung) für Personenschäden von 7,5 Millionen Euro vor, für Sachschäden ist 1 Million Euro vorgesehen. Jede KFZ-Haftpflicht muss diese Beträge mindestens absichern.

    Im Allgemeinen ist zu empfehlen, den Tarif mit der höheren / höchsten Deckungssumme in der KFZ Versicherung (100 Mio. Euro) zu wählen. Die Beitragsunterschiede sind oftmals nur wenige Euro im Jahr. Großschadenereignisse haben gezeigt, dass selbst die 50 Mio. Euro Deckung nicht mehr ausreicht.

    Denn für jeden Euro, der über dieser Deckungssumme liegt, haftet man als Fahrzeughalter/Unfallverursacher mit seinem gesamten Besitz. Aus diesem Grund sollte man nicht an der falschen Ecke sparen, zumal es hier in der Tat um die Entschädigung von Unfallopfern, Menschenleben und menschlicher Gesundheit geht.

    Quelle:
    http://www.kfz-versicherungen.cc/info/deckungssummen.html
    (Hervorhebungen von mir)

  36. Tolle Taktik von der Ministerin für Indoktrination und Forschungsverhinderung. Damit gewinnt man einmal ein paar Stimmen, verspielt die Glaubwürdigkeit aber für immer.
    Ach so, die ist ja schon futsch.
    Wenn Umweltschutz zur Religion wird… dann will der Wähler vermutlich auch nicht wissen, dass in Tschernobyl bis 2006 weniger als 100 Menschen an den Folgen Radioaktiver Strahlung gestorben sind, aber mehr als 100000 Föten aus Angst vor Missbildungen unnötig abgetrieben wurden.
    Der Schaden durch radioaktive Strahlung war winzig im Vergleich zu dem was die Massenhysterie damals wie heute anrichtet.
    http://www.nature.com/nature/journal/v440/n7087/pdf/440982a.pdf
    http://www.nature.com/nature/journal/v440/n7087/full/440993a.html

  37. Atomenergie,

    aber nicht unter der Prämisse wie bisher: „Gewinne privatisieren und das Risiko sozialisieren“

  38. @33

    Meine
    Hoffnung ist, dass der technologische
    Fortschritt es uns eines Tages ermöglicht,
    diesen Atommüll aufzulösen und sauber
    Abzubauen.

    da gibt es doch schon Ansätze. Man google mal nach „Transmutation“ sowie „Rubbiatron“
    Wenn man da mal Forschungsgelder investieren würde, käme da bestimmt etwas Vernünftiges bei heraus. Abe ds geschieht ja in dem ökoverblödeten Deuschland nicht, stattdessen wird Islahmunterricht anstelle Von Mathematik- und Physikunterricht gefördert. Und was ist mit den Chemieabfällen, die zur mehrfachen Vernichtung der Menschheit ausreichen? Diese werden in z.T. noch weit unsichereren Lagern als der Asse endgelagert.

  39. Ich wüsste schon wie man zusätzlichen Strom erzeugen könnte. Man bräuchte nur ein Grosses Tretrad in den Türkenvierteln bauen, ungefähr so wie die Hamsterräder, und dann jeweils 10 Mohamedaner zum Laufen zwingen, natürlich sollte man sie nach Umdrehungen bezahlen, nicht daß er gleich auf die Nase fällt..

  40. Übrigens hat die Evolution bzw. der Schöpfer (darf sich jeder selbst aussuchen) das strahlende Uranerz und so vieles andere wie Radium etc. auch nicht sicher Endgelagert.

    So manche Radonausgasungen in Deutschland beliefern uns mit Radioaktivität, wenn das bei einem Atomkraftwerk gemessen würde, würde Gabriel ganz Deutschland stilllegen

  41. Vor kurzem gab es Sturmwarnung mit abgedeckten Dächern in Norditalien.Ursache, in Bayern wurden die ersten Windräder in Betrieb genommen
    😉

  42. Wer den rot grünen Traumtänzern glaubt das man mit Windkraft- und Solaranlagen eine Industrienation mit bezahlbarem Strom beliefern kann der irrt gewaltig. Zudem haben sie ein Endlager mit allen Tricks verhindert.
    Der von Windkraft- und Solaranlagen teuer erzeugte Strom ist auf dem Markt praktisch wertlos und bringt der Umwelt mehr Nach- als Vorteile. In einem marktwirtschaftlichen System haben alternative Energieträger wie Sonne und Wind schlicht keinen Platz. Zudem werden etliche Kraftwerke abgestellt in ein paar Jahren wird sich ein riesiges Versorgungsloch auftun.
    Uran ist nach heutigem Kenntnisstand noch mindestens 200 Jahre verfügbar und nur etwa 3 Prozent der Stromerzeugungskosten eines Kernkraftwerkes entfallen auf das Uran. Ich bin auch gegen Atomkraft, sehe aber ohne Rosa Brille keine Alternative.

  43. So what???? Das fordere ich seit Anno Schieß mich tot!!

    Und dass diese Hackfrxxxx von Shavan das verschweigt, weil wohl das einzige brauchbare Endlager in Baden-Württemberg liegen würde ist doch der größte Bowhau!!

    Diese Dame ist wie die meisten der CDU-Politiker/ INNEN nicht mehr tragbar!

    Also wir gehen folgendermaßen vor:

    Schritt 1: Genehmigung eines Endlagers in BW

    Schritt 2: Genehmigung von 50 neuen AKW

    Schritt 3: Export der neuen Technologie

    Schritt 4: Strompreise wie in Frankreich für alle

    Aber, dass diese Schabracke das Ergebnis zurückhält, weil das einzige geeignete Endlager in BW liegen könnte, schlägt dem Fass den Boden aus!!!

  44. Es sollen ja 30 neue Windparks in Nord- und Ostsee entstehen und irgendein gutmensch Politiker hat gesagt, dass Atomkraft total veraltet ist.

    Man sollte wirklich überdenken, ob wir solche Politiker nicht einfach erschießen sollten.

  45. @ #29 Gustav (16. Sep 2009 15:40)

    Das Gutachten ist ein Gefälligkeitsgutachten und wurde von der Energielobby bezahlt.

    Quelle? Sonst ein Beleg?

    Don Andres

  46. @#48 brumfondel5
    Danke für den link! Werde mich in allernächster Zeit mit Quellen aus dem Buch von Edgar L. Gärtner: „Öko Nihilismus“ revanchieren. Muss es aber noch suchen- ein gutes Beispiel dafür, dass Aufräumen tödlich ist. Auch dieser Autor erwähnte im Rahmen seiner hervorragenden Abhandlung diese Tatsache.
    Alles Gute
    Yogi

  47. Die Rechnung ist nicht ganz so leicht…
    die reinen Verbraucherpreise sind für Atomkraft erstmal sehr gering.
    Dann kommt aber das Risiko einer Kernfusion, das bei neuen Kraftwerken
    wirklich winzig ist, aber z.B. durch die Terrorgefahr wieder deutlich steigt.
    10 000 Jahre unbewohnbar ist sicher übertrieben. Aber mindestens 100 Jahre wird es
    nicht gesund sein, in der Region zu leben. Viele Menschen werden direkt bei dem Unfall
    schon sterben, andere an Folgeschäden. Die Menschenleben und das verlorene Know How dieser Leute in Geld umzurechnen ist sehr schwer, aber die Summe,die am Ende herauskäme, wäre immens.

    Dann bleibt der Müll. Er ist natürlich lagerbar, aber es muss seeehr lange gelagert werden,
    das verursacht permanent laufende Kosten. Außerdem wie sieht das denn bei einem Erdbeben aus ? Hat es Auswirkungen auf das Grundwasser ? usw..

    Und bei der direkten Entscheidung der Verbrauchers: Atomstrom oder Ökostrom sind
    die ganzen ungeborenen Generationen, welche dann die Kosten tragen müssen, nicht beteiligt.
    Deswegen kann man nicht einfach die heutigen Verbraucher alleine entscheiden lassen.

    Man kann es in etwa mit einem Hund vergleichen, dem man all sein Futter für 2 Wochen hinstellt, bevor man in den Urlaub fährt. Der Hund teilt es sich aber nicht ein. Er frisst alles sofort, hat danach Bauchweg und hungert dann viele Tage. Genauso ist es auch mit der Menschheit, sie beutet kräftig aus…aber zukünftige Generationen werden dafür hungern müssen – zumindest
    wenn man die Menschen alles machen lässt, was sie wollen.

    Die Politik versucht daher langfristigen vs. kurzfristigen Nutzen zu korrigieren und indirekt auch die Interessen der Ungeborenen einzubeziehen. Zumindest eine gewissenhafte Politik.

    Leider haben aber ALLE aktuellen Energiequellen einen großen Nachteil..es gibt kein schwarz oder weiß…am Ende muss man die Nachteile akzeptieren, und zur Risikostreuung vielleicht einen Energiemix anstreben. Von Radikallösungen wie Atomausstieg halte ich wenig. Wind und Solar müssen langfristig optimiert werden.

  48. Hallo, storm
    und wer pustet, wenn der Wind gerade keine Lust hat??
    Oder hält die Taschenlampe drauf- auf das Solarpanel- wenn es regnet?
    In kleinem Umfang macht Solarthermie Sinn- z.B. Brauchwasserbereitung im Haushalt. Oder Unterstützung beim Heizen mit Grundwasser- obwohl da schon mal Häuser wackeln siehe Freiburg… Aber die Wärmepumpe braucht Dauersaft!! Und wo kommt der wohl her- vielleicht aus dem Kernreaktor oder dem Kohlekraftwerk!!!
    In der Grosstechnologie ist es grüner Schwachsinn
    Gruss

  49. #55 Storm

    Dann kommt aber das Risiko einer Kernfusion, das bei neuen Kraftwerken
    wirklich winzig ist, aber z.B. durch die Terrorgefahr wieder deutlich steigt.

    Da hast du aber etwas entdeckt, woran etliche Forscher bisher vergeblich sich abmühen. 😉
    Du meinst aber sicher eine Kernschmelze.

  50. @Karlfried

    Ich stelle fest:

    1.Von Versicherungen hast Du keine Ahnung

    2.Von Naturwissenschaft im Allgemeinem und von Kernkraft im Besonderen hast Du keine Ahnung

    3.Gut bist Du lediglich im Nachplappern von dümmlichen rot-günen Energiephantastereien.

    Was z.B. bezüglich „Strahlung“ und den ach so gefährlichen „Atommüll“ interessant ist:
    Der jährliche radioaktive „Abfall“ der weltweiten Vulkanausbrüche ist um ein vielfaches höher als der „Gesamtverbrauch“ der Brennelemente aller AKWs dieser Erde.

    Es gibt weltweit überall Orte, wo die natürliche radioaktive Strahlung viel höher ist als der „strahlende Abfall“ aus den Atomkraftwerken. Mit entsprechender Technologie (deren Erforschung und Entwicklung vehement von den rot-grünen Schwusos blockiert wird) ist die Frage der „Endlagerung“ überhaupt kein Problem, da einerseits die anfallenden Mengen sehr gering sind und andererseits die Strahlung sehr gering ist. Aber es wird natürlich lieber Panik verbreitet mit platten Sprüchen wie „der Müll wird noch Millionen Jahre strahlen“
    Natürlich wird er dass, auch der Laacher See wird noch Millionen Jahre strahlen, wo ist das Problem?

    Auch kann ein grosser Vulkanausbruch bezüglich der Radioaktivität die freigesetzt wird viel höher als die eines Supergaus wie z.B. Tschernobyl sein.
    Tschenobyl, man erinnert sich, dort kamen ungefähr 50 Feuerwehrleute und Reinigungskräfte ums Leben. Sicherlich furchtbar, aber wieviele hunderte Menschen kommen wohl jedes Jahr weltweit in Kohlegruben oder in Aluminiumwerken (um Windräder zu bauen) ums Leben, diese 50 toten Russen in 50 Jahren sind absolut lächerlich dagegen.

    Aber die Atomkraft ist halt ein so dankbares Feld für alle verblödeten und vertrottelten „Mathe nach der 10. Klasse Abwähler“ – Gutmenschen, diese Menschen haben nicht das Wissen ein AKW zu verstehen und haben deshalb Angst davor, dass ist einfach und bequem, wenn ich zu doof bin es zu verstehen muss es gefährlich sein und ich muss es bekämpfen.

    Windenergie verstehen diese Idioten auch nicht, sie meinen nur sie würden es kapieren. Ich bin dafür mal für ein Jahr folgendes „Agreement“ zu treffen: Alle rot-grünen „Trittin-Freunde“ dürfen fortan nur noch dann Strom einschalten, wenn mind. 10% aus Wind/Sonne eingespeist werden. Den Rest des Tages und Nachts müssen sie auf Strom verzichten, da ja nach grüner Logik so etwas wie „Grundlast“ nicht notwendig ist.

  51. Hallo Ibex,

    Du schriebst:

    #9 Ibex   (16. Sep 2009 23:36)  
    @Karlfried
    Ich stelle fest:
    1.Von Versicherungen hast Du keine Ahnung
    2.Von Naturwissenschaft im Allgemeinem und von Kernkraft im Besonderen hast Du keine Ahnung
    3.Gut bist Du lediglich im Nachplappern von dümmlichen rot-günen Energiephantastereien.

    Nach kurzem Nachdenken bin ich zu dem Schluß gekommen, daß Du weitgehend Recht hast.
    Meine beiden Beiträge waren tatsächlich nicht überragend gut. Manchmal ist es besser, wenn ich mich bei Dingen, von denen ich nicht allzuviel verstehe, einfach zurückhalte.

Comments are closed.