Forscher fordern neue Atomkraftwerke

Das kann man dem Wähler unmöglich zumuten – jedenfalls nicht vor der Wahl. Deshalb bleiben die Akten unter Verschluss: Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) hält die Ergebnisse einer Studie unter Verschluss, die sie selbst in Auftrag gegeben hat. Darin fordern 100 Forscher den Bau neuer Atomkraftwerke in Deutschland.

In der Studie plädierten die Forscher demnach so für neue Meiler: „Abhängig von politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen könnte sich Deutschland aber in der Zukunft wieder an der Entwicklung und dem Bau von neuen Kernkraftwerken beteiligen, um einen erheblichen Teil des Energiebedarfs mit Kernenergie zu decken.“

Trotz unbestreitbarer Risiken biete die Kernkraft „eine kostengünstige und konsensfähige Grundlast-Stromversorgung ohne CO2-Ausstoß“.

Wie die den Artikel begleitende Umfrage zeigt, könnte die Studie das Zünglein an der Waage der Wähler sein und Schwarz-Gelb die entscheidenden Stimmen vor Rot-Rot-Grün kosten. Denn ein reines Gewissen hat der gute Deutsche nur, wenn er seinen Energiebedarf weiter mit arabischem Öl, russischem Gas und Atomstrom jenseits der Landesgrenzen deckt.

(Spürnase: Thomas D.)