MessermörderEine Gruppe Nordafrikaner geriet am Sonntagabend mit einer Gruppe Türken in der südfranzösischen Stadt Pontet bei Avignon in einen heftigen Streit. Bei der multikulturellen Auseinandersetzung wurde auch mit Messern argumentiert. Getötet wurde allerdings ausgerechnet ein junger von den Komoren stammender Friedensstifter, der mit dem Ganzen eigentlich überhaupt nichts zu tun hatte.

Der 22-Jährige hatte schlichten wollen und starb an einem Stich in die Herzgegend. Seine zwei Brüder, die bei dem Streit ebenfalls dazwischen gegangen waren, wurden schwer verletzt. Die etwa 100 an dem Streit Beteiligten gehen bis heute wegen eines Autoradiodiebstahls vor zwei Monaten aufeinander los.

(Spürnase: Anne)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

25 KOMMENTARE

  1. Kraftanwendung bereits europaweit akzeptiert.

    Wie ein Hebel potenziert eine Stichwaffe die Kraftanwendung und führt bei schwacher Disposition des Diskussionspartners zum sofortigen Exitus.

    Wie hier — sur le pont d´Ávignon.

  2. #3 HK (08. Sep 2009 20:18)

    Die Komoren sind überwiegend muslimisch. Erklärt vielleicht warum der junge Mann sich einmischte.

  3. Wichtig ist jetzt nur eines:

    dass Dass die scheiß Nazis diesen Einzelfall nicht für ihre Zwecke missbrauchen!

    Oh mein Gott, Nazis, überall Nazis, nein, neine,
    ich kann nicht für meinen Lebensunterhalt sorgen, muss aber die Welt vor den Nazis retten!!
    Es werden immer mehr, sie verstecken sich nur in der Gesellschaft. Sie sind überall, sie machen gemeinsame Sache mit den Medien. Wir müssen kämpfen, wir müssen handeln, oh nein, oh nein!!!

    Das war ein kurzer Ausschnitt aus dem Denken eines Linken.

  4. OT

    Die Welt hat einen Artikel zu dem Fall, bei dem ein 23-jähriger am Montagabend in Kirchheimbolanden(KIB) wahllos auf Passanten mit einer Schere einstach. Ein Mann wurde dabei schwerverletzt und schwebte in Lebensgefahr, ein Mädchen kam stationär ins Krankenhaus.

    Der Täter kam aus einer psychiatrischen Praxis und besorgte sich in einer im gleichen Gebäude befindlichen Apotheke eine Schere. Dann ging er auf die Straße, wo er einen Passanten(62) attackierte, dann in eine Bank, dort attackierte er eine Frau(49), dann in ein Hotel, dort attackierte er zuerst einen Gast und dann den Hotelier(69), den er lebensgefährlich verletzte, wieder auf der Straße griff er an einer Bushaltestelle bei der Kreisverwaltung ein Mädchen(14) an, schließlich versuchte er einem Autofahrer sein Fahrzeug wegzunehmen, mit der nun hinzugekommenen Polizei gelang es, den Mann zu überwältigen.

    Von dem Mann erfährt man nichts, außer dass er psychisch krank sein soll, darauf wäre ich jetzt nicht gekommen.

    http://www.welt.de/vermischtes/article4485632/14-Jaehrige-durch-Amoklaeufer-mit-Schere-verletzt.html?page=2#article_readcomments

    Es müsste doch hier bei PI jemand geben, der mehr weiß als das, was die Polizei und die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern den Medien zu dem Täter bisher verriet.

    Ob es nun ein Kulturbereicherer oder ein anderswie Gestörter ist, das mit dem Besuch der psychiatrischen Praxis sieht danach aus, als habe hier die Justiz einem Gewalttäter, der weggesperrt oder, wenn es ein Kulturbereicherer ist, des Landes verwiesen gehört, eine Therapie verordnet.

  5. Die importierte Gewalt schafft sich gegenseitig ab, was soll ich da jetzt sagen? Es scheint wenigstens ein halbwegs vernünftiger unter diesem Mob zu sein.
    Wer wegen einem Autoradio Tote in Kauf nimmt weiß das Leben nicht zu schätzen, oder will eben so schnell wie möglich zu AllahBallah.

    #7 vivaeuropa

    ich kann nicht für meinen Lebensunterhalt sorgen, muss aber die Welt vor den Nazis retten!!

    😀

  6. OT

    Hier werden in Albstadt-Ebingen zwei Jugendliche in der Nacht von Samstag auf Sonntag kulturbereichert. Auf dem Nachhauseweg hält neben ihnen ein blauer Kleinwagen, aus dem drei Türken steigen, die sie nach einer Zigarette fragen und sofort beginnen, auf sie einzuschlagen, und Geld von ihnen fordern. Die beiden Jugendlichen händigen ihnen einen kleinen Bargeldbetrag aus, worauf sich die Täter mit ihrem Fahrzeug aus dem Staub machen. Die beiden Jugendlichen werden bei dem Angriff leicht verletzt.

    http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/zollernalbkreis/Jugendliche-ueberfallen;art372549,3932480

    Hier geht es um einen jungen Mann, bei dem es sich der Personenbeschreibung nach auch um einen Kulturbereicherer handeln dürfte und der in mehreren Apotheken gefälschte Rezepte für Tilidin einlöste.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Vorsicht-Gefaelschte-Schmerzmittel-Rezepte;art372448,3932580

  7. #8 Bio-Koelner (08. Sep 2009 20:49)

    @ 6tanjamaria
    Die Komoreninsel Mayotte gehört übrigens zur EU (Frankreich). Ja, ja so groß ist
    Europa……

    Kleiner aber entscheidender Fehler:
    EU ist nicht gleich Europa!

    Europa ist ein Kontinent (bzw. bedeutender Teil eines Kontinents) mit Jahrtausende Alter Geschichte.
    Die EU (bzw. ihre Vorgängerorganisationen) ist ein politisches „Machtkonstrukt“ mit gerade einmal etwas mehr als 50 jähriger „Geschichte“ – und zwar einer die immer unrühmlicher wird.

    Soviel Zeit muß sein. 😉

  8. Das ist auch krass, da findet in Sigmaringen ein ‘Dialog-Dinner’(blöder geht’s nicht) statt und dann auch noch im Hofgarten in Sigmaringen. Die deutschen Idioten lassen sich durch den Ramadam ihre Essenszeit vorschreiben, ein Türke sagt frech: ‘Es ist Zeit miteinander zu reden’, es ginge um die Frage, wie man friedlich und in gegenseitiger Akzeptanz miteinander leben kann, wenn verschiedene Kulturkreise und Religionen aufeinandertreffen.

    Ich würde mal sagen, MultiKulti ist vorbei, das mit den aufeinandertreffenden Kulturkreisen kann sich der Türke abschminken, in Deutschland gibt es nur unsere Kultur, der man sich anpasst, oder man zieht von dannen. Wie kann man sich als Deutsche darauf einlassen, mit diesen Gewaltkriminellen, die Frage friedlichen Zusammenlebens zu erörtern. Wer nicht friedlich ist, der fliegt raus. Diese Türken wollen uns Bedingungen abhandeln, unter denen sie uns gegenüber friedlich sind. Was diese türkischen Gäste sich bei uns herausnehmen, ist schon mehr als unverschämt.

    Damit diesen Türken endlich einmal Grenzen gesetzt werden, brauchen wir unbedingt eine Rechtspartei im Bundestag, deswegen wähle ich die Republikaner.

    http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/sigmaringen/Ende-des-Fastens-als-Beginn-von-Gespraechen;art372574,3932395

    Mit Bildserie.

  9. Wie hat man mit etwas „eigentlich“ zu tun?
    Hat man nun mit etwas zu tun oder nicht?
    Was geht denn sonst noch? „eigentlich“ = zu schaffen? zu zahlen? zu tauchen? zu popeln? zu fressen? War etwas dabei was das „eigentlich“ an Möglichkeiten offen läßt?

    Besser ist : „… der mit dem Ganzen nichts zu tun hatte.“
    Jetzt ist es eine konkrete Aussage.
    Das „eigentlich“ ist wie immer auch hier vollkommen sinnlos und überflüssig. Es hinterläßt nichtmal eine Lücke wenn es weggelassen wird.
    Warum das „eigentlich sinnlos und überflüssig ist, sieht man bei Simultanübersetzungen aus dem Englischen.
    Wenn ein Intervieter sagt : „my name is Ben“ zum Beispiel, übersetzt der Kommentator : „eigentlich“ ist mein Name Ben“.
    Das sagte der Engländer/Amerikaner/Australier aber nicht. Er sagte, daß sein Name Ben ist.

  10. Kleine, süße mohammedanische Racker terrorisieren Dinslaken und die Polizei ist natürlich steuerfinanziert machtlos:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/dinslaken/2009/9/8/news-132427422/detail.html

    Terror in der Tiefgarage
    Dinslaken, 08.09.2009, Ralf Kubbernuß
    ,
    Jugendliches Trio treibt seit Wochen unter dem Rathausvorplatz sein Unwesen. Wachmann verletzte sich.

    Dinslaken. Nicht nur am Bahnhof kann man sich momentan nicht unbegrenzt sicher fühlen, auch in der Tiefgarage unter dem Bahnhofsvorplatz treiben bislang Unbekannte ihr übles Spiel. Und das besteht nicht nur darin, sinnlos Dinge zu zerstören; auch Wachpersonal, das in der Tiefgarage seinen Dienst verrichtet, kam bereits zu körperlichem Schaden. Dabei sind die Täter nach Zeugenaussagen gerade mal etwa zwölf bis 14 Jahre alt.

    Trotz ihres jugendlichen Alters haben die drei Täter schon Angst und Schrecken unter dem Personal in der Tiefgarage verbreitet.

    Mit Streichhölzern

    und Flaschen beworfen

    Anfangs taten es die Wachleute, vornehmlich Rentner, die durch den Wachdienst zu einem Nebenverdienst kommen, noch als Großspurigkeit ab, dass die Jungen mit frechen Worten „den starken Max markierten”. In den vergangenen Wochen aber eskalierte die Situation unter dem Rathausvorplatz. Die Parkhauswächter wurden von den Jugendlichen mit Flaschen und brennenden Sturmstreichhölzern beworfen. Das Ganze gipfelte in dem Versuch, einen der Rentner mit dem Rad umzufahren. Der Mann fiel hin und zog sich dabei erhebliche Verletzungen zu. „Dass die Parkscheinautomaten angekokelt wurden, könnte man wohlmeinend noch als Streich bezeichnen, nicht aber, dass schon einige Male sämtliche Feuerlöscher von den Wänden gerissen und entleert wurden”, berichtet Stadtsprecher Hort Dickhäuser. Kürzlich mussten Feuerwehr und DIN-Service spät abends anrücken und den Schaden beseitigen. Immerhin: Autos sollen in der Tiefgarage noch nicht beschädigt worden sein.

    Das Problem: So schnell das Trio auftaucht, so schnell verschwindet es wieder. Die verwinkelte und nicht videoüberwachte Garage bietet genügend Schlupfwinkel. Selbst die herbeigerufene Polizei konnte den Dreien noch nicht habhaft werden. Sollte das Trio den Sicherheitskräften ins Netz gehen, erwartet ihre Eltern zumindest eine stattliche Rechnung für die Einsätze von Feuerwehr und Din-Service. kub

    Die Stadtverwaltung bittet Garagen-Nutzer darum, mit dem Handy die Polizei zu verständigen, sobald ihnen das Trio auffällt.

  11. #17 Eurabier

    Das Problem: So schnell das Trio auftaucht, so schnell verschwindet es wieder. Die verwinkelte und nicht videoüberwachte Garage bietet genügend Schlupfwinkel. Selbst die herbeigerufene Polizei konnte den Dreien noch nicht habhaft werden.

    Ausgänge absperren, unbeteiligete Passant rauslassen, Maulkorb abnehmen und Leine los! Mal schauen ob die Winkel dann immer noch als Versteck helfen.

  12. #17 Eurabier , #18 HK

    ich kenne diese garage. ein ein/ausgang. aber was verlangt man schon von der polizei einer stadt, deren noch buergermeisterin doch mal gerne einen tri…, und aus dem multikulturellen stadteil http://de.wikipedia.org/wiki/Dinslaken-Lohberg kommt. vl hat die polizei auch angst verhauen zu werden. mysterien ueber mysterien.

  13. #talkingkraut
    BUNDESTAGSWAHL – DIE REPUBLIKANER ?

    Wie wäre es, wenn wir in der kurzen noch verbliebenen Zeit eine konstruktive Diskussion
    über dieses Thema anstoßen würden ?

    Das Wahlprogramm der REP`s hat eine hohe Deckung mit den hier vertretenen Meinungen und
    sie sind breiter aufgestellt als die Pro – Parteien.
    Ein Hauptangriffspunkt der REP`s ist die EU –
    mit all ihrer Korruption und demokratisch nicht gedeckten Machtaneignung.
    Ich weiß, der Deutsche spricht nicht gern über sein Geld und die Partei.
    Aber es ist doch Zeit, oder nicht ??

  14. Widerliches, primitives muslimische Dreckspack – mehr fällt mir dazu nicht ein!
    Die Soziologie dieser Primitivstkultur lässt sich nur noch mit Kraftausdrücken angemessen darstellen!

  15. mein sohn sollte auch kulturbereichert werden.
    die netten jungs mit migrantenhintergrund hatten sich aber verrechnet, denn sie waren nur zu zweit – gegen einen versteht sich.

    nachdem einer von ihnen meinen sohn provozierend schubste und als hurensohn beschimpfte, versuchte mein junge zu klären, ob man mit dem kopf eines kulturbereicherers eine baumrinde beschädigen kann – ergebnis: nein, man kann nicht.
    der kulturbereicherer zog daraufhin mit einem schönen horn ab und sein glaubensbruder begleitete ihn kleinlaut und in ziemlich schnellem schritt.

    ergo: mehr männer braucht das land………..

Comments are closed.