tuerkeDer Bundesvorsitzende sowie Vorzeige-Türke der Grünen, Cem Özdemir (43, Foto), dürfte nicht der Einzige gewesen sein, der am Wahlabend wegen des Abstimmungsverhaltens des deutschen Michels dumm aus seiner Wäsche geschaut hat. Auch Dienstwagen-Ulla und Finanzen-Peer sowie einige andere haben vom Wähler eine tolle Packung erhalten.

Ob die Wähler ihm das Betrügen mit den Bonusmeilen oder den zinsgünstigen Kredit von Polit-Lobbyist Hunzinger noch immer übel nehmen, oder ob sein Slogan: „Ein Schwabe für Stuttgart“ in seinem Direktwahlkreis vielleicht nicht ganz so ankam, bleibt ungewiß – Fakt ist: Özdemir wird nicht im neuen Bundestag vertreten sein! Er verpaßte sein Direktmandat im Wahlkeis Stuttgart I und wurde von seinen Parteifreunden zuvor nicht mit einem sicheren Landeslistenplatz bedacht.

Auch Dienstwagen-Ulla Schmidt (SPD) hat als Ministerin für die Bundesgesundheit ihren Direktwahlkreis 88 Aachen-Stadt ausgerechnet an den Ärzte-Funktionär Rudlof Henke (CDU) verloren. Sie bleibt uns aber trotzdem im Bundestag erhalten.

So verlor auch der „beliebte“ Bundesminister der Finanzen, Peer Steinbrück (SPD), seinen Direktwahlkreis Mettmann I gegen seine CDU-Kontrahentin Michaela Noll.

Ähnlich erging es Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU). Sie unterlag in ihrem Direktwahlkreis Hannover II der ehemaligen Bundesministerin Edelgard Buhlmahn (SPD), und das obwohl die SPD in diesem Wahlkreis sagenhafte Verluste von -14,7 % der Erststimmen sowie -15,3 % der Zweitstimmen verbuchen musste.

Der als absoluter Wahlsieger gefeierte Guido Westerwelle (FDP) konnte in seinem Direktwahlkreis 97 Bonn nur 19,1 % der Erststimmen für sich verbuchen. Damit unterlag er seinen Mitbewerbern von SPD und CDU, die beide über 30 % der Erstimmen gewinnen konnten. Bundesaußenminister wird der Wahlkreisverlierer wohl trotzdem werden können.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

147 KOMMENTARE

  1. Dass ein Parteivorsitzender NICHT im Bundestag sitzt, dürfte ein Novum in der Geschichte der Bundesrepublik sein.

    Aber die Grünen sind bekanntlich eine unkonventionelle Partei 😉

  2. So ist es @ A Prisn.
    Ich freu mich sehr. Einzige was mich wirklich stört, sind die Linken, die ihr bestes Ergebnis eingefahren haben.
    Schönen Wochenstart @ all

  3. @ #5 Timur (28. Sep 2009 06:32)

    Die „Linken“ und die SPD werden — sobald Oskar sich mal von der Politik verabschiedet hat — fusionieren.
    Darauf wette ich, weil der SPD längerfristig gar nichts anderes übrig bleibt.
    Dann gibt’s ganz offiziell die gesamtdeutsche SED 🙁

  4. Das mit der Ursula ist noch lustiger. Ach, was red ich denn da! Eine Schande! Eine Schande ist das! Die, die sie nicht gewählt haben, waren garantiert Anhänger von Kinderpornografie. Garantiert. Nun wird die wieder ungeahnte Ausmaße annehmen, dabei stand die und die Meinungsfreiheit im Internet so schön kurz vor der Ausrottung. Ein schwerer Schlag für den Rechtsstaat. Aber ersatz mit derart diktatorischen Ambitionen wird sich schon finden lassen. Ich bin mir da sicher.

  5. Geil – Ötzdemir muss für das grüne Pack Lobbyarbeit machen.

    Roth lässt ihn sicher nicht verhungern

    Steinbrück hat von der Merkel schon eine gute Position in der Wirtschaft zugesagt bekommen. Als Dank für gutes A……kriechen.

  6. Ich schaute mich mal um bei mir, Garten? Haushalt? Garage? Müll? Töchter?
    Neeeee, ich kann auch keinen Türken brauchen (entgegen Merkels Wunsch) 😉

    Bin ich jetzt ein Rassist?, ein Nazi? oder muß ich eine Quote erfüllen?
    Ne, beim besten Willen : ich brauche keinen Türken. Nicht Einen, nicht Hundert und Millionen schon gar nicht.

  7. Das Foto ist wunderschön!
    Der arme Cem, da kann er nun gar nicht im Bundestag seine tolle Vision von der kulturellen Zukunft Alemanistans verkünden (siehe seine Antrittsrede als Grünen-Chef: Islamisierung wie weiland in Spanien, deutsche Staatsbürgerschaft und damit soziale Wohltaten für möglichst viele anatolische Analphabeten).
    Auch für die anderen Angehörigen unserer geliebten „Eliten“ freue ich mich schadenfroh, daß sie ihren Wahlkreis verloren haben.
    64% der Wahlberechtigten sind gar nicht erst wählen gegangen, weil es sowieso keine Partei gibt, die sich für die Belange des deutschen Normalo-Schaffers einsetzt, und wenn was versprochen wird, isses nach der Wahl sowieso vergessen.

  8. #7 A Prisn (28. Sep 2009 06:46)

    Der Einschätzung schließe ich mich an. Es sei denn natürlich, die SPD will lieber weiter an ihrem „Projekt 18%“ arbeiten.
    Das Problem ist eben, daß Dank des unermüdlichen „Kampfes gegen Rechts“ (der bekanntlich längst ein Kampf gegen das Bürgertum geworden ist), sowie der steuerlichen Ausplünderung, die politische Mitte mittlerweile erfolgreich ausgedünnt worden ist. Bei der Wahl buhlen dann aber wieder alle Parteien, einschließlich der SPD, um genau dieses Wählerpotenzial. Daß da für den ein oder anderen auf Dauer die Luft dünn wird, ist doch nur logisch. Wäre ich links angesiedelt, wüßte ich ehrlich gesagt auch nicht, warum ich SPD wählen sollte. Wenn schon links, dann doch gleich richtig. Die Linken versprechen Utopia auf Kosten der Leistungsträger. Warum also die weichgespülte SPD-Variante wählen, wenn man aus dem Vollen schöpfen kann?

  9. Dem ist ja die Entäuschung richtig ins Gesicht gemeißelt !Heißt der neue Grüne – Slogan jetzt: “ Yes we DON`T Cem“ ?

  10. #13 Pythagoras
    64% der Wahlberechtigten sind gar nicht erst wählen gegangen

    Na, Mathematik hast Du aber auch nicht erfunden, gell, ich empfehle Dir, den Nick zu überdenken.
    72,5% Wahlbeteiligung bedeutet, dass 27,5% der Wahlberechtigten nicht wählen gegangen sind, wenn ich nicht irre, gell?

  11. Er verpaßte sein Direktmandat im Wahlkeis Stuttgart I und wurde von seinen Parteifreunden zuvor nicht mit einem sicheren Landeslistenplatz bedacht.

    Diese Rassisten!

  12. Liebes PI Team, das Bild ist wirklich erste Sahne! Wo habt ihr das her? Hat der wirklich nach der Verkündung des Wahlergebnisses so gekuckt? PI you made my day!!

  13. REP 193.473 Zweitstimmen, 0,4 %, Änderung gegenüber 2005 -0,1 %.

    NPD 635.437 Zweitstimmen, 1,5 %, -0,1 Änderung

    PIRATEN 845.904 ZS, 2,0 %

  14. Der gute Cem, hat der noch nicht begriffen dass er niemals Schwabe, und erst recht nicht Deutscher werden wird? Dafür sorgen schon tagtäglich die Türkenhorden auf unseren Straßen, dass der widerliche Beigeschmack von Messerziehenden Türken erhalten bleibt.

  15. Jetzt müssen wir uns alle um Cem kümmern, er darf nicht ausgegrenzt werden,Mahnwachen sollten organisiert werden und eventuell müssen wir alle darüber in unseren Gesprächskreisen auch reden, um das Unfassbare
    zu bewältigen 😉

    Ich mag keine schwulen gelben Quietscheentchen als Außenminister !!!!!!!!

  16. Im österr. Fernsehen wurde gestern am Abend nicht nur das Wahlergebnis von Oberösterreich diskutiert, sondern auch das aus Deutschland.
    Dabei kam die interessante Frage auf: In Österreich entscheidet das Ausländer-Thema Wahlen, und wir offen diskutiert. In dieser Frage treiben also 18 – 25% der Wähler den Rest der Parteien vor sich er. der ÖVP bleibt gar nichts übrig, als hier schärfer Stellung zu beziehen.
    Zu dieser Frage wurde auch eine live-Schaltung zum Korrespondenten nach Berlin geschaltet und der sagte, daß das Thema in Deutschland überhaupt nicht vorhanden sei, nicht zuletzt, weil die Integrationsbemühungen dort sehr viel besser seien und auch der Inneminister Schäuble ein Meister des Dialogs mit den Migranten sei.

    Das Wahlergebnis bestätigt das voll.
    Für die Deutschen ist das kein Problem, es handelt sich bei den hier auf PI gezeigten Vorkommnissen tatsächlich um Einzelfälle und runde 98% der Deutschen haben kein Problem mit dem Zusammenleben mit den Kulturbereicherern.

    Also entweder fährt – auf D bezogen PI hier ein sektiererisches Minderheitenprogramm (was ich bezweifle) oder die Deutschen sind schizophren, oder die Wahlen sind gefälscht.

    Wieso spielt das Problem „Migranten“ in D offenbar keine Rolle?

  17. Islam-Spezialistin Kristina Köhler (CDU) ist wieder dabei, sie hat recht klar gegen Wieczorek-Zeul gewonnen.

  18. Der Cem wirds verstehen, standen – oder stehen – die Grünen doch für die Trennung von Amt und Mandat.

    Scheint aber f+r die Roth nicht zu gelten.

  19. @nordlicht190
    Ob es dir gefällt oder nicht, im Kampf gegen die Islamisten sind die Schwulen die Speerspitze! Sie stellen die Front gegen das muslimisch mittelalterliche Weltbild. Der Umgang mit Homosexuellen und anderen Andersdenkenden ist tatsächlich der wesentlich, positive Aspekt unserer Gesellschaft mit dem wir das Vorgehen gegen den Islam politisch und religiös begründen können. Man muss sie nicht „mögen“, aber Toleranz ist zwingend. Und genau diese Toleranz ist es die der Islam diesen Menschen versagt. Selbst die äußerst moderaten Bahai scheitern an dieser Frage. Der Umgang mit Schwulen ist der Scheidestein zwischen Humanität und Menschenrechten gegen Faschismus und Menschenverachtung!

  20. aber der Islamisten Schauffele der gerne mit Islamist El Zahyat am Tisch sitzt

    und auch die Böhmerli als Islamisten Schleuser-Ministerin , die so auf islamistische Herzlichkeit steht , wird uns als Feinbild erhalten bleiben

  21. Was man wissen muß!
    Adolfmadinedschad behauptet zwar es gäbe keine Schwulen im Iran, tatsächlich ist aber der Schwulenanteil in der iranischen Gesellschaft (und auch allen andern islamisch geprägten Gesellschaften) aufgrund er Geschlechtertrennung wesentlich höher als in Westlichen (Vatikan ausgenommen)!

  22. …und das ist GUT SO.

    Nun kann er sich um seine Flugmeilen und um seine direkte Nachbarschaft kümmern…

    Ein Betrüger weniger im Bundestag…Danke, liebe Wähler

  23. Selten habe ich am Montagmorgen bei der Lektüre von PI so sehr gegrinst.
    Das ist doch mal eine guten Nachricht!!!
    Aaaaarmer Cem….. 🙂

  24. @Chester
    Immerhin ist die von der Leyen weg, die sich von Schäuble zur Installation des Internet Zensursystems hat Instrumentalisieren lassen. Der Rollstuhlwolli wird auch bald abgesägt!

  25. @Chester
    Ich hab auch mal einen Schwulen auf dem NPD Parteitag gesehen. Na und? Das hat doch gar nichts mit dieser Sache zu tun.

    Die Humanität steht auch gegen fanatische, fundamentalistische Christen, keine Frage! Menschenrechte kontra Glaubenswahnsinn!

    Wer seinen Glauben durch seine Religionszugehörigkeit definiert, der hat Gott nicht gefunden und wird ihn auch nicht finden.

  26. Sag mal einer, es gäbe keine guten Nachrichten mehr. Der Özdemir ist völlig entbehrlich im Bundestag. Jetzt kann er die Bonusmeilen beim grünen Ökoflieger sammeln.

  27. #47 .. Ja mit Hunden vor Moschee spazierengehen … !! Das wollen die garnicht ..

    Interessant ist die Drohung , Hunde SOFORT zu erschiessen .. haben die alle ne Knarre im Hosenbund ???

  28. Tja, Cem. So ist das halt. Sich verwegene Kotletten wachsen lassen langt halt doch nicht mehr für ein Mandat. Aber keine Sorge. Es ziehen noch genügend unqualifizierte Grüne in den Bundestag ein, die sich dort dann aufblasen dürfen. So sind sie wenigstens von der Straße weg. Denn die meisten der Abgeordneten würden im realen Leben nicht mal einen Job als Pförtner bekommen. Es sei denn, sie sind verbeamteter Lehrer.

  29. Onkel Cem hat in seinem Wahlkreis immerhin ein beachtliches Ergebnis von 29,9% = +19,5% eingefahren. Dass er sein Direktmandat gewinnen würde, war wohl etwas zu blauäugig. Warum man ihn trotzdem zuweit hinten auf die Liste gesetzt hat, verstehe ich nicht: War es Dummheit, oder wollte man ihn eigentlich nicht mehr, nachdem er seine Schuldigkeit als Quotentürke getan hat?

  30. Angie surft die Westerwelle (BZ-Berlin)

    Auch SEHR lesenswert, in der Berliner BZ:
    http://www.bz-berlin.de/aktuell/wahl2009/stuckrad-barre-ueber-die-spd-party-article596369.html

    Ein paar Fernsehgeräte übertragen die Programme von ARD und ZDF, und obwohl im ZDF gerade Bettina Schausten warnt, „Vorsicht mit Vorab-Zahlen, die sind im Zweifelsfall falsch“, teilt im Foyer der grandiose Kurt Kister von der „Süddeutschen Zeitung“ schon die momentan geplante morgige Schlagzeile seines Blattes mit: „Dramatische Verluste für die SPD“.

    Nur ein paar Meter weiter steht ein Mann, der urplötzlich im Stehen loskotzt – einfach so, auf den Boden des Willy-Brandt-Hauses. Dann geht er zum Bierstand und lässt sich, auf den Schreck, ein neues Berliner Pilsener zapfen. Niemand kommt, um die Kotze wegzuwischen, die Sorgen der Hausherren sind aktuell anderer Art, und so wird die Kotze durch das Schuhstempeln all der achtlos hindurchlatschenden Handyhantierer schön im Haus verteilt.

  31. herrlich, wie die richtigen abgewatscht wurden.
    gysi, lafo & co. habe es leider geschafft. na ja, da hofften wohl einige arbeitslose maurer und scharfschützen auf ein jobwunder 😉

  32. Ein gesundes Maß an Schadenfreude lässt sich nicht verleugnen. 🙂 Naja, jeder, wie er es verdient hat. Bin jedenfalls total froh, dass es zu Schwarz-Gelb gereicht hat – ist allemal das kleinere Übel.

  33. Konfuzius sagt: Wenn du sein Tülke du nix könne seiln Schwabe! So könnts die nächsten 4 Jahre doch weiter gehen…

  34. Ozdemir war Realist genug zu wissen, dass es bei den Erststimmen nicht reichen dürfte, dennoch hat er es versucht und erstaunlich knapp verloren. Diese Wahl hat seine Position bestärkt, er ist in der Bevölkerung beliebter als bei seinen Parteikollegen! Das will was heissen und ist ein starker Trumpf für ihn als Person. Er bekam fast doppelt so viele Stimmen wie Ute Vogt! Ich denke, Özdemir wird sich ein Schmunzeln nicht verkneifen können und entspannt als Parteivorsitzender der Grünen in die Zukunft schauen. Grüne Bundestagsabgeordnete gibt es viele, Parteivorsitzende nicht.

  35. Nun warten einmal das Sortieren und das Wundlecken ab und ob sich tatsächlich in der Islamisierungspolitik etwas ändern wird.

    Ich bin mir da nicht sicher, auch wenn Schäuble und Böhmer vielleicht nicht mehr prominent Politik machen können.

    Wir werden nicht umhin können, eine neue Parteigruppierung aufzubauen, welche die Interessen der Deutschen und Europäer in die Hand nimmt und sich nicht vom üblichen RECHT/LINKS Schema leiten lässt.

    Österreich und die FPÖ geben Hoffnung, das neben den ehemaligen religiös/sozialistischen Volksparteien sehr wohl Platz ist.

  36. Nun warten w i r einmal das Sortieren und das Wundlecken ab und ob sich tatsächlich in der Islamisierungspolitik etwas ändern wird.

  37. statt finanzen-peer schlage ich den spitznamen vor: „kavallerie-peer“ oder „peitschen-peer“ 🙂

  38. „Noi also wie könne mir die Katoffle bloß so wenig Stimme gebe das des net noch Berlin langt. I hab mir doch mit meine Kotlette so viel Müh gmacht. Seh i net aus wie en richtige Revoluzzer aus de 70er-Johr.
    I ben doch en richtige Schwob.
    Diese blöde Michel aber a“.

  39. @Max
    Mit Entsetzen habe ich den Artikel über die Niederlande gelesen.
    Ich weiss von einer Freundin,die grosse Probleme mit ihren muslimischen Nachbarn hat,seit sie einen Hund hält.Die Reaktionen sind Ekel und offene Aggressivität.Sie fürchtet nun,dass der Kleine einmal einen vergifteten Köder finden könnte.

  40. Da haben die Bio- Deutschen die Botschaft von Chem nicht verstanden. Mauscheln, sich bezahlen lassen, sich eine Zeitlang in die EU verpissen bis vermeindlich Gras über die Sache gewachsen ist und nun ……. mach es wie deine BRÜDA… geh !

  41. #15 KyraS (28. Sep 2009 07:14) #7 A Prisn (28. Sep 2009 06:46)

    Der Einschätzung schließe ich mich an. Es sei denn natürlich, die SPD will lieber weiter an ihrem “Projekt 18%” arbeiten.

    Wenn zutrifft, was oben jemand sagte, daß nämlich nur 36 Prozent der Wahlberechtigten von ihrem Recht Gebraucht machten, arbeitet die SPD wohl eher gerade am Projekt 10 Prozent.

  42. OT
    Warnung!!!!

    Claudia Roth ist heute Abend 22:45 bei Beckmann!
    Im Wahlkampf wurden wir ja weitestgehend verschont, weil sie eh nix außer Migrantenbenachteiligungsheulerei auf der Pfanne hat.
    Und das Thema hat man ja bewusst rausgehalten.
    Aber sie wird Nachholbedarf haben.))))

  43. Was schreibt eigentlich die Hyriet, also die türkische BILD dazu?
    Hat sich Mayzsack auch schon gemeldet?

  44. Lustiges Foto, Cem sieht aus wie ein Erdhörnchen auf Speed!

    Müssen wir uns jetzt um ihn sorgen? Vermutlich nicht, Claudi wird sicher gerne soooo guuute Börek für ihn machen.

  45. #76 Peter Mueller
    „haben die Bio- Deutschen die Botschaft von Chem nicht verstanden. Mauscheln, sich bezahlen lassen, sich eine Zeitlang in die EU verpissen bis vermeindlich Gras über die Sache gewachsen ist und nun…

    „No i geh net in´d EU.
    I geh in`d APO on schmeiß Stoiner wie früher unser Joschkale“. Ja, des mach i“ !

  46. Was?!

    Die Einen werden jetzt sagen „Einer weniger“, die Andren „Er hat jetzt mehr Zeit, sich auf eine Kanzlerkandidatur vorzubereiten“ . 😉

  47. #12 Ernst_Ellert (28. Sep 2009 09:17)

    Schlechte Nachricht:
    Einer der Hauptkollaborateure bei der Einfuehrung des Islamofaschismus, Edathy, hat wohl seinen Wahlkreis gewonnen!

    Ach du Sch…! 🙁
    Teheran-Süd hat abgestimmt…

  48. Prima Cem, so was nennt man denn wohl außerparlamentarische Opposition. Au Sorry, da weißt Du nicht was das ist. Das ist ein Begriff aus der Zeit, als Deine Eltern noch die Kriegstrümmer in Deutschland weggeräumt haben oder war es etwa Anatolien. Naja Schwamm drüber; haste mehr Zeit für Deine Freundin und kannst supi in Strellson Anzügen possieren. Adios Türke

  49. Westerwelle als Außenminister?
    Guido ist sicher ein geschickter Politiker und begnadeter Rhetoriker. Allerdings kann ich mir keinen bekennenden Schwulen als Außenminister vorstellen. Die Welt besteht nicht nur aus der EU und dem allgemeinen Gleichstellungsgesetz AGG und das gibt es auch nur auf dem Papier. Die gesamte islamische Welt akzeptiert keine Schwulen und schon gar keine Schwule in Spitzenämtern und in Verhandlungen. Das gilt ebenso in den Staaten der früheren Sowjetunion und in den arabischen Ölstaaten. Sein Freund müsste dann am Damenprogramm teilnehmen. Wie soll das gehen?

  50. @uohmi
    Das mit Westerwelle ist doch gerade der SuperGag. Das Toleranz- und Gutmenschenregime in Deutschland kommt zum kollarbieren, wenn es einen schwulen Außenminister vor den schwulenfeindlichen Angriffen der arabischen Hätschelfreunde verteidigen muß und es dann nicht mal ein Mann aus dem eigenen Lager ist. Das nenne ich göttliche Fügung. Alle, die sich bei der Sache gegenseitig die Köpfe einschlagen, schlagen sich endlich an der richtigen Front.

  51. P.S.: was wir eigentlich noch bräuchten wäre ein schwuler Integrationsminister und die ersten in Deutschland ausgebildeten Imane sollten auch schwul sein.

  52. Apropo Schwuler, was macht eigentlich Volker Beck? Der muss doch jetzt fürchten, dass Westerwelle mehr für die Schwulen tut als er, der Berufene.

  53. Ich verstehe nicht, weshalb hier einige gegen einen schwulen Außenminister sind. Die Reaktionen aus islamischen Ländern dürfte hier so einige, welche das linke Pack rein aus wirtschaftlichen Interessen gewählt haben, zum Nachdenken anregen.

  54. Ist das Foto von Özdemir unmittelbar nach der Bekanntgabe der Ergebnisse entstanden ? Es könnte passen, so erstaunt wie er guckt. Aber auch gut, dass Ulla nicht gewählt wurde. Schadenfreude braucht man nicht zu haben, aber gut, dass es keine Linksregierung gibt. Jetzt sollte man in der Regierung auch Probleme wie bei der Integration, Islam u.a. angehen und die Scheuklappen ablegen. Klare Worte und Wahrheit in der Politik – das brauchen wir.

  55. Die Grünen fahren das beste Ergebnis ihrer Geschichte ein und Cem Ö. ist NICHT durch einen Listenplatz abgesichert?

    Wie weit nach hinten haben sie ihn denn gesetz?

    Die Grünen wollten ihn offensichtlich selber nicht mehr dabei haben.

  56. @ 49 felixhenn

    Im Bundestag sind noch viel mehr Figuren entbehrlich.

    Und sie haben sich schon wieder vermehrt…

  57. #37 Zallaqa (28. Sep 2009 11:17)
    @uohmi
    Das mit Westerwelle ist doch gerade der SuperGag. Das Toleranz- und Gutmenschenregime in Deutschland kommt zum kollarbieren, wenn es einen schwulen Außenminister vor den schwulenfeindlichen Angriffen der arabischen Hätschelfreunde verteidigen muß
    ..die treuen echten halten sich gegenseitig die stange…denke nicht das ein wahhab westerwelle nicht mag,er ist schick und redegewandt. toleranz und gutmenschen sind nur wörter,kommt drauf an welches gewicht man diesem vokabular gibt.vielleicht sollte sich özdemir auch mal bekennen.oder hat er eine frau?

  58. #53 Natanaele (28. Sep 2009 08:54)

    Onkel Cem hat in seinem Wahlkreis immerhin ein beachtliches Ergebnis von 29,9% = +19,5% eingefahren. Dass er sein Direktmandat gewinnen würde, war wohl etwas zu blauäugig. Warum man ihn trotzdem zuweit hinten auf die Liste gesetzt hat, verstehe ich nicht: War es Dummheit, oder wollte man ihn eigentlich nicht mehr, nachdem er seine Schuldigkeit als Quotentürke getan hat?

    Ich meine so in Erinnerung zu haben, daß von Anfang an geplant war, den auf´s Abstellgleis nach Brüssel zu schieben. Der soll auch als Partei-Chef nicht unumstritten gewesen sein.

  59. Fakt ist: Özdemir wird nicht im neuen Bundestag vertreten sein! Er verpaßte sein Direktmandat im Wahlkeis Stuttgart I und wurde von seinen Parteifreunden zuvor nicht mit einem sicheren Landeslistenplatz bedacht.

    Der Tag ist gerettet 🙂

    Ich glaub heut muss ich noch feiern gehen 😉

  60. Cem Özdemir nervte zwar schon immer, weil er tatsächlich schon immer der „Türke der Wahl“ war, wenn Linksmedien uns „beweisen“ wollten, dass es die massive türkisch/islamische Integrationsproblematik eigentlich garnicht gibt.
    Der Begriff „Vorzeigetürke Cem Ö.“ trifft den Nagel auf den Kopf.

    Trotzdem habe ich Herrn Ö. wirklich mal für einen Vorbild für die Integration von Türken gehalten – bis er auch anfing, Extrawürste für Türken in Deutschland zu fordern und sich in der Kopftuchfrage auf die Seite des türkischen Politislam (DITIB, Milli G. etc.) schlug.

    schaaade…

    Peer Steinbrück (SPD) halte ich momentan für den fähigsten und menschlich sympathischsten Mann der SPD. Er hätte weiter der Finanzminister bleiben können und ist nicht zu Unrecht „beliebt“, glaube ich.

  61. Na ja, „Vorzeigetürke“ würd ich nicht sagen, weil er bei den Grünen auch nicht grade beliebt ist.

    Lustig aber auch, dass Didi lieber über das Direktmandat von Ströbele spricht. Der ist ja auch nur als linksextremistischer Terrorhelfer vorbestraft, aber die paar RAF-Mordopfer sind natürlich nix gegen die schlimme Fotoalbum-Vergangenheit von Pro-Köln-Mitgliedern.

    Cem we can! (einpacken)

  62. Die SPD hat endlich (nach 90 Jahren) das bekommen, was sie verdient hat, die totale Niederlage. Friedrich Ebert(Reichspräsident)und Gustav Noske („einer muss den Bluthund machen“) lassen grüßen.

  63. Soweit ich mich erinnere gibt es auch keinen
    christlichen Herrn Müller in der türkischen Halbdiktatur?

    Wäre es nicht einen Herausforderung für den Vorzeige
    Demokraten Cem Ö in der Türkei eine richtige Demokratie einzuführen ?Dort könnte er sicher auch zur Aufklärung über den Armeniermassenmord ,Kurdenmord
    etwas beitragen , oder die Folter und Ehrenmorde landeskundig betreuen?

    Also Cem zum Christentum übertreten und dann in der Türkei in der Politik mitmischen -wir sind gespannt was dabei rauskommt…. und wie tolerant die Türken sind?

  64. Super, dass wenigsten dieser unerträgliche türkischschwäbische Grünen-Schwätzer nicht im BT sitzen wird.

  65. Zu Roman: Keine Sorge, nur vertippt (34), ich hatte gelesen, die Wahlbeteiligung liege bei 66% (mein Wahlbezirk). Aber wenn ich mir ansehe, wieviele meiner Landleute die Dienerchen-Macher vor den Islamverbänden gewählt haben, da kann einem schon mal das Hirn krümeln!

    Das mit den Hunden vor der Moschee ist bestimmt nur der Anfang; „Ungläubige“ an sich sind ja ebenfalls total unrein. Warum nicht gleich die Hundehalter bzw. alle Nichtmoslems
    im Umkreis der Moschee erschießen oder messern? Und warum eigentlich nur im Umkreis der Moschee? In allen Großstädten Europas gibt es islamisch besetzte Territorien!

  66. Kötzdemir soll in die Türkei gehen, da gibts in Sachen Unweltpolitk, Minderheitenpolitik und Religionsfreiheit (Christen, u.a.) Arbeit bis ins nächste Jahrhundert….

  67. In der des Rechtsextremisums sicher nicht verdächtigen „F.A.Z.“ stand zum sich als „Deutschtürken“ bezeichnenden C.Özdemir mal die schwäbische Weisheit, dass, wenn eine Katze im Kuhstall Junge wirft, noch lange keine „Kuhkatzen“ oder „Katzenkühe“ herauskommen…

  68. Interessant, wer so alles zu den Verlierern gehört:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/wahlen2009/Bundestagswahl-Direktmandate-Andrea-Nahles-Ulla-Schmidt-Wolfgang-Thierse;art20195,2910791

    Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul(SPD) dagegen verlor Wiesbaden nach drei Siegen an die CDU-Kandidatin Kristina Köhler, die mit 40,8 Prozent der Stimmen gewann, während die SPD-Politikerin bei 32,6 Prozent blieb.

    Parteikollege Wolfgang Thierse, der bisherige Bundestagsvize, verlor seinen Wahlkreis Berlin-Pankow an den Linkspolitiker Stefan Liebich, der 28,8 Prozent der Erstimmen erhielt. Thierse bekam noch 27,4 Prozent, ein Verlust von 13,7 Prozentpunkten im Vergleich mit 2005.

    Auch die SPD-Politikerin und bisherige Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), schnitt schlecht ab: Sei verlor ihr Direktmandat im Wahlkreis Neuwied an den CDU-Politiker Erwin Josef Rüddel. Die langjährige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt büßte ihren Wahlkreis Aachen ein – auch dort triumphierte die CDU mit Konkurrent Rudolf Henke.

    Die SPD-Linken Ottmar Schreiner und Andrea Nahles verfehlten ein Direktmandat. Schreiner verlor nach 19 Jahren seinen Wahlkreis Saarlouis mit 32,9 Prozent der Erststimmen an den Spitzenkandidaten der Saar-CDU, Peter Altmaier. Im Wahlkreis Ahrweiler kam Nahles als Spitzenkandidatin der rheinland-pfälzischen SPD auf 24 ,9 Prozent.

    Herrlich.

  69. Was mir jetzt noch auffällt, ich war vor 3 Wochen etw in Stuttgart, bzw bin durchgefahren. Da war ungelogen alle 2m dem Cem seine Visage als Steckbrief aufgehängt. Und trotzdem hats nix geholfen.

    Wobei ich mich allerdings frage, wie in einer Stadt, die so extrem von der Autoindustrie, die nunmal, nicht sonderlich umweltfreundlich ist, abhängt, immer noch soviele grün wählen

  70. Also ich bin sowieso dagegen das Türken in den Bundestag gewählt werden. Zumeist sehen sich die so genannten „Deutsch-Türken“ doch sowieso als Türken, krakeelen sie auch in jede Kamera rein, die ihnen irgendwelche Reporter vor die Visage halten und spätestens wenn es hart auf hart kommt, dann ist ein Türke ein Türke auch wenn er hier geboren ist und schon 40 Jahre den deutschen Pass hat, wer was anderes glaubt ist ein Träumer. Von daher ist es eine gewisse Genugtuung, dass wenigstens nicht alles in dieser beschissenen Wahl falsch gelaufen ist.

  71. LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL

    cem is out ???
    kicha

    aber… naja Ihr Grünen lasst halt wieder das Rotationsprinzip anlaufen – next Stop on the Journey is Claudia ….

    Cem Özdemir, geb. 1965 in Bad Urach (Kreis Reutlingen), verheiratet, eine Tochter, ist Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

    Als Erzieher ausgebildet, schloss er 1994 sein Studium der Sozialpädagogik an der Evangelischen Fachhochschule für Sozialwesen in Reutlingen ab. 1981 trat er der Partei Die Grünen bei (heute: Bündnis 90/Die Grünen). Zwischen 1989 und 1994 war er Mitglied im Landesvorstand der Grünen in Baden-Württemberg, wo er heute im Kreisverband Stuttgart beheimatet ist.

    1994 wurde Özdemir als erster Abgeordneter türkischer Herkunft in den Deutschen Bundestag gewählt, dem er zwei Legislaturperioden lang bis 2002 angehörte. Zwischen 1998 und 2002 war er innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion und wirkte in dieser Zeit an der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts mit, die 2000 in Kraft trat.

    na denn – viel Spass im neuen Job im Kindergarten Cem oder so naja ein grosser Unterschied zum alten „Job“ ist da eh nicht.

  72. …auch wenn das wirklich lustig ist, dass Ösdemier und diverse andere Politaktivisten ihre Direktmandate verpasst haben – was ändert das ? Diese Politschwindler finden schon einen Weg, weiter zu kaspern.Ansonsten wird ein Politroboter ganz einfach durch einen anderen ersetzt und alles läuft weiter wie bisher in der Dödeldeutschland Politmatrix…
    Und das böse Erwachen für den Bürger lässt sicher nicht lang auf sich Warten.
    Glück auf.

  73. #42 Chester:

    „Hier ein Video , das Zeigt , das die Schwulenverbände in England mit den Muslimen GEMEINSAM gegen Christen vorgehen !!!
    The web address is: http://downloads.cbn.com/cbnnewsplayer/cbnplayer.swf?aid=9425
    also weiss du was du vom Hinterlader erwarten kannst“

    Wenn Christen schon anfangen von „Law of god“ zu reden, dann freue ich mich darüber – dass wir nun ein Zeichen setzen und unser neuer Außenminister schwul ist! 😉

    Und wenn Chrsiten sich darüber beschwerden, dass die zahllosen anderen es nicht hören wollen, wenn sie in England als „christian country“ bezeichnen, dann müssen sie damit rechnen, dass ihnen ein eisiger Wind entgegen weht.

  74. #16 Ludwig von Baden:

    „Also ich bin sowieso dagegen das Türken in den Bundestag gewählt werden. Zumeist sehen sich die so genannten “Deutsch-Türken” doch sowieso als Türken…“

    Und C. Roth sieht sich als Türkin. 😉

  75. Es reicht eben nicht aus, ein Quotentürke zu sein + das ist auch gut so. Vielleicht kann Cem mal was für seine Karriere tun und sich ein bißchen anstrengen. Ein Geschlechtumwandlung würde ihn bei den Grünen sofort in der nach oben offenen Toleranzskala nach oben pushen. Damit wäre er nicht nur Türke sondern auch ein Umoperierter und gleichzeitig unterdrückter Türke und Frau; das gibt garantiert etliche Extrapunkte für die nächste Bundestagswahlliste. Vielleicht findet sich auch noch ein Alibinazi, der ihm eins auf die Klappe haut und dann kann er sich auch noch verfolgter des Naziregimes nennen. Nur die Herrenanzüge von Strellson kann er dann leider nicht mehr vorführen….

  76. Cemsche, do Ei! Do bes net dobei.
    Trärä.

    So weit der lustige Teil.
    Nur so viel zum traurigen (ich könnte Romane darüber verfassen):
    Ein Land, das zweistellig braungrüne Alternative und braunrote Linke / Stinke wählt, allesamt Schwätzer, Schwafler, Ewiggestrige, verblendete Unterdurchschnittler, egomanische Mittelschicht mit dem Hang zum kulturellen Suizid auf der einen, blutrünstiges Prekariat auf der anderen, macht mir Angst.

  77. Zwar bin ich kein beileibe Freund von Cem Özdemir, fairerweise muss man aber zugeben, dass er das Direktmandat in Stuttgart nur knapp verfehlt hat. Wenn ich mich recht erinnere, hat der letzte grüne Kandidat in Özdemirs Stuttgarter Wahlkreis weit schlechter abgeschnitten. Özdemir ist deshalb auf hohem Niveau gescheitert.

    Man kann und sollte dennoch froh sein, dass Özdemir sich nicht durchgesetzt hat, und man kann und sollte sich über die Dummheit der Grünen freuen, die ihm den Listenplatz verwehrt haben, der ihn mit Sicherheit in den Bundestag gebracht hätte. So wenig ich von Özdemir halte, der mit der Vorsilbe „Bio-“ leider nicht nur in Bezug auf landwirtschaftliche Produkte operiert und dadurch bekennt, wes Geistes Kind er eigentlich ist – so sehr scheint er doch als Identifikations- und Gallionsfigur zu taugen — zumindest für türkische Migranten, die grün wählen, und all die Verblendeten, die in ihm einen wohlintegrierten deutschen Mitbürger und ein leuchtendes Vorbild sehen wollen, obgleich er doch immer wieder gerne in einen rassistischen Überlegenheitswahn anatolischer Prägung verfällt. Schön also, dass die Grünen selbst tatkräftig mithelfen, solche Gallionsfiguren aus dem Bundestag herauszuhalten!

    Es freut mich sowieso, dass die Grünen die schwächste der im Parlament vertretenen Parteien geworden sind. Sie mögen sich nun freuen, mit „ökologischer Politik“ einen „guten Wahlkampf“ betrieben und Stimmen gewonnen zu haben, in Wahrheit aber sind sie gnadenlos gescheitert. Und das weiß man dort auch.

    PI kann ich nur zur Auswahl des Fotos beglückwünschen. Wo nehmt ihr diese Bilder nur immer her?

    Ansonsten bin ich froh, dass die Stuttgarter sich nicht für Özdemir entschieden haben. Es gibt in jener einst so schönen Stadt also noch immer intelligente Menschen – wie die ganze Bundestagswahl beweist, dass es in Deutschland noch immer mehr denkende Menschen gibt, als man gemeinhin glauben mag!

  78. #119 Rechtspopulist

    Dass einige Christen das fordern ist die Reaktion auf die Islameinwanderung und deren dreiste Forderungen nach Schariarecht usw., von allein wären die Christen da nie mehr drauf gekommen! Das die Schwulenverbände gemeinsame Sache mit dem Islam machen, zeigt doch nur, dass deren Schwulenfunktionäre anscheinend einen an der Waffel haben. Das Thema „Law of God“ war für die Christen in Europa durch, wurde schon vor Jahrhunderten ad acta gelegt. Erst jetzt mit der Masseneinwanderung des Islam kommt es wieder hoch.

  79. Wir sind aber auch Rassisten hier, unseren Goldschatz Cem so zu dissen :-)!!!

    Das Foto ist übrigens supi!
    Der Typ ist soooo eklig! Bah!

    Jetzt heißt es übrigens am Ball bleiben, daß sich noch mehr Deutsche trauen, ihre Meinung angstfrei äußern. Dann kann das hier in 4 – 5 Jahren schon ganz anders aussehen!

  80. ich mag die Visage von dem nicht, der sieht so richtig fies aus wie isnogud! Ab 30 ist man verantwortlich für sein Gesicht!
    Der macht einen auf Grüne und dann hinterhältig seine Macht benutzen um eine Drogenberatungsstelle im Erdgeschoss seines Mietshauses zu verbieten.
    Das passt zu seinem Gesicht!
    Tsssssssss!

  81. Im Wahlkreis 41 Nienburg- Schaumburg konnte Sebastian Edathy sein direkt gewonnenes Bundestagsmandat einmal mehr verteidigen, wenn ihm auch sein Mitbewerber Christopher Wuttke (CDU) „auf die Pelle“ rückte.

    quelle:

    http://mt-online.de/lokales/nachbarschaft/uchte/3161205_Bundestagswahl_in_der_Nachbarschaft_Edathy_und_Knoerig_direkt_nach_Berlin.html

    kleiner Tip man gehe auf die HP des jeweiligen Politikers und sucht dann den Wahlkreis abgleichen lässt es sich dann ganz gut bei Google News.

  82. Was die Deutschen wieder mal mit Ihren Schwulen
    haben, ist purer Populismus.
    Den Schwulen Wowereit in Berlin lässt man ja auch in Ruhe bei den Moslems, so lange er ihnen „Hinten “ alles hineinpudert…

  83. Und wenn Chrsiten sich darüber beschwerden, dass die zahllosen anderen es nicht hören wollen, wenn sie in England als “christian country” bezeichnen, dann müssen sie damit rechnen, dass ihnen ein eisiger Wind entgegen weht.

    ja ja der Christenhasser wieder ist ja nicht das erste mal nun denn England ist auch bald nicjht mehr Christlich das stimmt sondern SatanischIslamisch (selbe Hausnummer „666“) und der Christenhasser** mit dem eisigen Wind freut sich sicherlich darüber – nur wo steht das man solche dann noch als Menschen und nicht als Dömonen** betrachten kann, na ???

    case closed

  84. Gut, dass dieses türkische Kotelettenmonster nicht in den Bundestag gewählt wurde!
    Was hätte er dort auch verloren?
    Vielleicht das Grundgesetz, das er noch nie gelesen hat?

  85. #35 Kwon (28. Sep 2009 08:12)

    Ein gelber, schwuler Außenminister ist genau was wir brauchen!

    Was wir brauchen ist ein Außenminister, der deutsche Positionen vertritt ohne beim geringsten Gegenwind umzufallen. Ob dieser Außenminister schwul ist oder hetero ist dabei herzlich egal. Von mir aus kann er auch ein Neger sein.

  86. #15 Staatsfeind (28. Sep 2009 09:23)

    Konfuzius sagt: Wenn du sein Tülke du nix könne seiln Schwabe!

    Der war GUT!!!! 😀

  87. #17 Seiko (28. Sep 2009 09:48)

    Er bekam fast doppelt so viele Stimmen wie Ute Vogt!

    Gegen eine Frau, die sich mehr Gedanken über ihre Orgasmen macht als über gute Politik hätte selbst ein zahnloser Biber gewonnen.

  88. #41 Kwon
    Immerhin ist die von der Leyen weg, die sich von Schäuble zur Installation des Internet Zensursystems hat Instrumentalisieren lassen. Der Rollstuhlwolli wird auch bald abgesägt!

    Was ? Zensursula ist weg ? ich dachte, die wäre CDU.

    Aber Rolli-Wolli zieht durch bis zur Rockerrente.

  89. #41 Kwon

    Vielleicht bin ich ja zu blöd für die Nuancen mit Direktwahlkandidat etc..
    Ursula hat im Wahlkreis Hannover II als Direktkandidat verloren.

    Im Fernsehen wird über Wiirtschaft und die Krise diskutiert.

    Aber Ursula von der Leyen und Wolfgang Schäuble sind für die Internet-Nutzer, welche sich frei äußern möchten, die eigentlichen Gegner.

    Die machen b e i d e garantiert weiter.

    Ursula bekommt (getarnt als Familienministerin) intern eine Auszeichnung.

    S I E ist die Frau, die die Kontrolle des Internets in D zu verantworten hat.

    Seit diesem Gesetz schreibe ich auch äüßerst vorsichtig.

    Shame on you ! ! !

  90. Wie immer (GNADE PI !) muss ich noch mal was offtoppic anfügen.
    Ursula von der Leyen hat ja eine interessante VITA; in diesem Falle vertraue ich WIKIPEDIA mal;

    Nach der Geburt ihres dritten Kindes 1992 beendete sie ihre Facharztausbildung ohne Abschluss. Von 1992 bis 1996 lebte sie mit ihrer Familie in den USA. Nach der Rückkehr ihrer Familie nach Deutschland war sie von 1996 bis 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der Medizinischen Hochschule Hannover tätig. 2001 erwarb sie dort den akademischen Grad eines Master of Public Health (MPH).

    Familie
    Ursula von der Leyen ist die Tochter des ehemaligen Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Ernst Albrecht (CDU), und seiner Frau Heide Adele. Ursula von der Leyen hat fünf Brüder, darunter der Präsident des Medienkonzerns Modern Times Group Hans-Holger Albrecht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ursula_von_der_Leyen

    So, nu is aber gut mit offtoppic.

  91. … also meine persönliche Prognose lautet: als Belobigung für ausgezeichnete Leistungen im Bereich „Neue Medien“ wird Frau Rursula von der Leyen der Titel „Ministerin für Gesundheit, Familie und Soziales“ verliehen.

    Der Doktor bedankt sich für die gute Zusammenarbeit.

    Den Rest schafft er allein. Er hat eine Mission.

  92. Na, ich respektiere die Persönlichkeit, war Tpp-Fehler, meinte natürlich „Ursula“. Entschuldigung, Frau von der Leyen.

Comments are closed.