marburg

Nachdem die Politiker manch fragwürdige Gestalten über die Grenze ließen und die Richter unwillig waren, Verbrecher wieder auszuschaffen oder wenigstens einzusperren, ist der Bürger aufgerufen, „Zivilcourage“ zu zeigen, also sich dem Dreck in den Weg zu werfen, wenn er ihm begegnet. Da er durch das Waffengesetz fast aller dazu nützlichen  Hilfsmittel beraubt wurde, haben wir jetzt die Wahl zwischen Gefängnisstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung und Notaufnahme in der Chirurgie. In Marburg entschied sich ein junger Mann für letzteres.

Die Oberhessische Presse berichtet aus Marburg:

Ein 20-Jähriger wollte am Dienstagmorgen eine Schlägerei auf den Lahnwiesen an der Gisselberger Straße schlichten. Dabei erlitt er eine Stichwunde an der Schulter. Nach Angaben der Polizei war der Mann gegen 6.30 Uhr auf einen Streit dreier junger Männer aufmerksam geworden. Zwei Männer schlugen auf einen dritten ein, der bereits aus der Nase blutete. Der junge Mann griff ein und stellte die beiden etwa 20 Jahre alten Schläger zur Rede.

Nach einem kurzen Wortgefecht schlug einer der Tatverdächtigen den 20-jährigen Schüler kurz gegen die Schulter. Die beiden Männer eilten danach sofort davon. Der dritte am Streit beteiligte Mann machte den Schüler daraufhin auf einen Blutfleck an der Schulter aufmerksam. Der Blutfleck stammte von einer tieferen Stichwunde, die mit mehreren Stichen genäht werden musste.

Der aus dem Schwalm-Eder-Kreis stammende Schüler kann nach Mitteilung der Polizei keine Angaben zu den Namen der Streitbeteiligten machen. Die Ermittler bitten das vermutliche Opfer der ersten Schlägerei, Kontakt mit der Polizei aufzunehmen. Zu den beiden Tatverdächtigen liegt folgende Beschreibung vor:
Messerstecher: Südländer, leicht gebräunte Haut, schwarze Haare, an den Seiten kurz und in der Mitte etwas länger, 180 bis 185 cm groß, bekleidet mit grauer Lederjacke und einer Jeans

Begleiter: Irokesenschnitt, Haare seitlich kurz, in der Mitte und nach hinten länger, braune Haare. 175 – 180 cm groß, bekleidet mit schwarzer Lederjacke und grauer Jogginghose

Geschlagener: 185 cm groß, kurze, helle Haare, sprach akzentfrei Deutsch. Das Opfer hatte an dem Morgen eine blutige Nase und die linke Gesichtshälfte war stark angeschwollen.

(Spürnasen: Thomas und AlterQuerulant)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

55 KOMMENTARE

  1. Das habe ich gestern schon an @PI gemailt.

    2 Meldungen aus dem Polizeibericht:

    Marburg-Biedenkopf (ots) – Zeuge wird Opfer – Täter sticht zu. Nachtrag zur Meldung vom heutigen Tag
    Marburg: Nach der Vernehmung des Opfers (Messerstich) liegt der Kripo nun eine genauere Beschreibung der beiden Tatverdächtigen und des Geschlagenen vor. Die Personen werden wie folgt beschrieben: Messerstecher: Südländer, leicht gebräunte Haut, schwarze Haare, an den Seiten kurz und in der Mitte etwas länger, 180 bis 185 cm groß, bekleidet mit grauer Lederjacke und einer Jeans Begleiter: Irokesenschnitt, Haare seitlich kurz, in der Mitte und nach hinten länger, braune Haare. 175 – 180 cm groß, bekleidet mit schwarzer Lederjacke und grauer Jogginghose Geschlagener: 185 cm groß, kurze, helle Haare, sprach akzentfrei Deutsch. Das Opfer hatte an dem Morgen eine blutige Nase und die linke Gesichtshälfte war stark angeschwollen.
    Hinweise bitte an die Kripo Marburg, Tel. 06421-4060.
    Jürgen Schlick
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1480999/polizei_marburg_biedenkopf

    Marburg-Biedenkopf (ots) – Zeuge wird Opfer – Täter sticht zu
    Marburg: Ein 20-Jähriger hat am Dienstagmorgen, 22.September, eine Stichwunde im Schulterbereich erlitten. Der junge Mann bemerkte eine Schlägerei und griff schlichtend ein. Einer der Angreifer stach daraufhin zu. Die Polizei erhielt erst am Nachmittag eine Mitteilung über den Vorfall.
    Nach den bisherigen Erkenntnissen befand sich der Berufsschüler gegen 6.30 Uhr an den Lahnwiesen, parallel zur Gisselberger Straße. Dort bemerkte er einen Streit von drei jungen Männern. Nach Schlägen des Duos blutete das vermeintliche Opfer bereits aus der Nase. Beherzt griff der junge Mann ein und stellte die beiden etwa 20 Jahre alten Schläger zur Rede. Nach einem kurzen Wortgefecht schlug einer der Tatverdächtigen dem Schüler kurz gegen die Schulter. Danach suchte das Duo eilig das Weite. Der dritte Beteiligte, ebenfalls um die 20 Jahre alt, machte den jungen Mann sofort danach auf einen Blutfleck an der Schulter aufmerksam. Bei näherer Betrachtung stellte sich dann der Blutfleck als tiefere Stichwunde dar. Die nicht lebensgefährliche Verletzung musste im Anschluss mit mehreren Stichen genäht werden. Der aus dem Schwalm-Eder-Kreis stammende Schüler hat sich von dem Geschlagenen leider keinen Namen gemerkt. Die Ermittler bitten den Mann darum, dringend Kontakt mit der Polizei aufzunehmen. Zu den beiden Tatverdächtigen liegt folgende Beschreibung vor: Mutmaßlicher Messerstecher: südländisches Aussehen, Haare an den Seiten weggeschnitten, so genannter Irokesenschnitt, bekleidet mit Jeans, T-Shirt oder Jacke Begleiter: vermutlich Deutscher, ebenfalls mit Jeans, T-Shirt oder Jacke bekleidet. Hinweise zu den Vorfall bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421-4060.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43648/1480705/polizei_marburg_biedenkopf

  2. trotz aller gefahr:ich werde NICHTS durchgehen lassen.wenn jeder DEUTSCHE nur den finger heben würde,würde das schon reichen,um das gesocks aus unserem land zu fegen!!!denn wir sind viele!

  3. “Messerstecher: Südländer!”

    Bestimmt wieder so ein spanischer Universitätslektor, oder ein italienischer Pizzabäcker ! Vielleicht auch ein Geschäftsmann aus Monaco.

  4. Diese Menschen mit ihrer Herzlichkeit und Kultur, sind eine Bereicherung für uns Alle.
    Gel Schäuble du Vollpfosten, äh die Böhmer und Merkel erzählen den selben Stiefel…

  5. wegen so einem kleinen Piekser mit dem Zahnstocherer … soviel Wirbel ?

    Zahnstocherer sind doch normal bei Knoblauch stinkende Türkmachos ..

  6. Ihr deutschen Politiker könnt euch die „Talk-Shows “ über ZIVILLCOURAGE in die Haare schmieren. Jetzt wird wieder mal vor den Wahlen großes Bla-Bla im TV-gemacht, wenn die Wahlen vorbei sind ,gehts im alten Trott weiter, wie bei jeder Legistraturperiode.

  7. schliesst euch zusammen,trainiert und helft euch gegenseitig!-und wählt diese jämmerlichen verräter und verbrecher ab!!!

  8. Wenn der Stich ins Herz gegangen wäre hätte das Opfer wohl Pech gehabt.
    Deshalb bin ich für eine sofortige Freigabe von Schußwaffen, an Deutsche die nicht vorbestraft sind.

  9. PI GRUPPE IN BIELEFELD?
    Wer hat das „pi-news.net“ auf der Bielefelder Promenade hinterlassen? Würde mich freuen wenn sich dieser „jemand“ meldet. 🙂

    Gruß,
    der Synapse

  10. Jeder Moslem/Türke oder auch Türkin kommt leicht an eine Schusswaffe. Es sind in Deutschland ca. 30 Millionen (30.000.000) illegale Schusswaffen im Umlauf. Jetzt könnt ihr euch ausrechnen wieviele davon in Händen der Moslems sind. Jede Wette, dass die Bundeswehr nur einen Bruchteil davon hat. Die Polizei wäre absolut machtlos!

  11. Von der Marburger Chirurgie nach Irland.

    Hier wird mitentschieden, ob Europäer weiterhin Freiwild für bewaffnete Bereicherer sein werden und den Eingeweidestich zu ertragen haben, da ihnen durch Multi-Kulti-Justizentscheidungen das Recht zur Notwehr nahezu genommen ist.

    Entscheidung gegen ein Multi-Kulti-Europa. Nächste Woche stimmt Irland ab.

    Brüssel hat in den letzten Monaten mit aller Hinterhältigkeit gewühlt, um die Entscheidung zu seinen Gunsten zu beeinflußen. Keine Gemeinheit wurde dabei ausgelassen.

    Das erste „NEIN“ zu einem Europa, wie wir es so nicht wünschen, hat der unermüdliche Declan Ganley mit seiner Libertas/Ireland erkämpft. Von Herzen wünsche ich mir, daß er auch diesmal wieder seine Iren hinter sich versammelt.

    Heute um 21.35 Uhr irischer Zeit erscheint Declan live vor den Kameras von RTE. Wer ineressiert ist, kann die Sendung direkt verfolgen.

    http://www.rte.ie/news/primetime/

    Das schöne Irland steht mir in diesen Tagen so nahe wie kaum je zuvor. Denn hier irgendwo findet sich der Faden, an dem ein „Europa der Vaterländer“ hängt.

    EIRE. GO. GO. GO.

    http://www.youtube.com/watch?v=EIg5_JXgZs4

  12. @ Synapse-87:

    Schreib doch ne emailadresse dazu, damit derjenige dir persönlich antworten kann. Er/Sie wird wohl kaum in einem öffentlichen Forum zugeben, eine Wand (oder wo auch immer der Schriftzug angebracht war) verschmutzt zu haben.

    Der „Staatsschutz“ liest schließlich überall mit. 🙂

  13. #9 weizenbier 18:22

    Deshalb bin ich für eine sofortige Freigabe von Schußwaffen, an Deutsche die nicht vorbestraft sind.

    Nicht vorbestraft gilt aber nur bis zum ersten Gebrauch.
    Deswegen muss man dafür sorgen, dass sich der erste Einsatz auch richtig gelohnt hat 😉

  14. #13 wilst Haste auch recht! 😀
    So nochmal:

    PI GRUPPE IN BIELEFELD?
    Wer hat das “pi-news.net” auf der Bielefelder Promenade hinterlassen? Würde mich freuen wenn sich dieser “jemand” meldet.
    iwillmissme@gmx.net (nicht wundern ist meine spamadresse)

    Gruß,
    der Synapse

  15. Graue Jogginghose?

    Hat Gabor Kiraly nicht n Alibi? 😉

    Im Ernst: graue Jogginghose, das ist doch deren Uniform. Sehr dünne Täterbeschreibung…

  16. Was muss ich denn da lesen,bin ich als Marburger
    mal im Urlaub und die „Südländer“ bringen meine
    Heimatstadt Marburg in Verruf.Laßt mich mal wieder nach Hause kommen.

  17. Die Bürger müssen den Schwachsinn
    ausbaden den die CDU verbockt hat.
    Schäuble ist ein Vaterlandsverräter.
    Wo war Schäuble als die Tat geschah ?

  18. Ihr labert manchmal schon echten Dreck. Eine Schußwaffe zu haben ist eine Sache, damit auch schießen und treffen eine ganz andere.

    Glaubt ihr wirklich, dass jeder dieser Trolle sicher schießen kann? Sie sind meist mit Pistolen bewaffnet, aber sind die Dinger auch gepflegt und einsatzbereit?
    Zum drohen reicht es sicher alle mal und aus nächster Distanz trifft selbst ein Blinder. Daher ist es hier wichtig, dass man kein starres Nahziel abgibt. Versuche mal mit einer Pistole ein bewegliches Ziel zu treffen, welches sich entfernt. Das ist äußerst schwierig!!! Und falls ihr nah genug seid, kann man auch Krav Maga lernen und dann habt ihr die Waffe statt der Täter. 🙂 🙂 🙂

    Eigentlich reicht es aus, wenn die Täter die Waffen mitbringen. Man muss nur wissen, wie man sie den Typen abnimmt ohne dabei zu Schaden zu kommen.

  19. OT – erst heute entdeckt

    Dänemark: Palästinenser schießen 50 Mal auf Polizisten

    Wir haben einige Tage gewartet – weil wir unbedingt wissen wollten, ob deutsche „Qualitätsmedien“ Sie wahrheitsgemäß über schlimme politische Ereignisse in Europa unterrichten werden. Nun? Vergessen Sie es! Seit Mitte August haben in unserem Nachbarland Palästinenser immer wieder auf Polizisten geschossen – mit scharfen Waffen. In einem Falle feuerten sie gleich 50 Mal auf Rettungssanitäter und auf Polizisten. Für deutsche Medien ist das nicht berichtenswert. Es sind ja „nur“ Polizisten, auf die eine nicht-integrationsbereite Bevölkerungsgruppe vor lauter Hass scharf schießt. Der umgekehrte Rassismus der zugewanderten Mitbürger wird von unseren „Qualitätsjournalisten“ wie selbstverständlich hingenommen. Kim Thyssen ist einer der Polizisten, auf die Palästinenser im Palästinenser-Viertel Vollsmose in der dänischen Stadt Odense in den letzten Tagen geschossen haben. Ihn überrascht es nicht, dass die zugewanderten Mitbürger auf Polizisten schießen und es überrascht ihn auch nicht, dass politisch korrekte Medien nicht darüber berichten (Quelle: Dansk Politi http://www.politiforbund.dk/Default.aspx?id=635&ProductID=PROD740&PID=4238 ). Das dänische Palästinenser-Wohngebiet Vollsmoe ist eben inzwischen ein No-Go-Gebiet für Nicht-Muslime in Europa (Quelle: JP.dk http://jp.dk/indland/krimi/article1781403.ece ).

    Aus der Sicht der Politik ist es ein „kulturell bereichertes Gebiet“ – aus der Sicht der Polizei ist es ein Bürgerkriegsgebiet, eines von vielen, die überall in Europa entstehen…

    Quelle: http://www.akte-islam.de/3.html

    pi.hamburg@yahoo.de

  20. an OGDG:mache messerkampf.komm nie auf die idee,mir im streitfall das abnehmen zu wollen!!!das wäre total schwachsinnig,krav maga oder nicht!!!

  21. keine Vorurteile: Nicht jeder Südländer ist ein Messerstecher.
    … aber jeder Messerstecher ist ein Südländer !

  22. @ #4 Axel_Bavaria

    “Messerstecher: Südländer!”

    Bestimmt wieder so ein spanischer Universitätslektor, oder ein italienischer Pizzabäcker ! Vielleicht auch ein Geschäftsmann aus Monaco.

    Und die indischen IT-Spezialisten, bekannt für ihre rücksichtslose Aggressivität? Du willst hier wohl was vertuschen?

  23. Und falls ihr nah genug seid, kann man auch Krav Maga lernen und dann habt ihr die Waffe statt der Täter. 🙂 🙂 🙂

    Eigentlich reicht es aus, wenn die Täter die Waffen mitbringen. Man muss nur wissen, wie man sie den Typen abnimmt ohne dabei zu Schaden zu kommen.

    Selten so einen eingebildeten Blödsinn gehört. Wenn ich ein Messer oder eine Schusswaffe habe, hast Du nie, nie, nie die Spur einer Chance, wenn Du unbewaffnet bist. Da kannst Du Krav Manga oder Wing Tsun lernen so viel Du willst.

    Jede Wette, von hundert Versuchen (mit PaintBall oder farbgetränktem Gummimesser) entwaffnest Du mich KEIN EINZIGES MAL, wirst aber selbst JEDES MAL TÖDLICH VERLETZT.

    Glaube mir, ich weiß wovon ich rede. Ich habe eine inzwischen mehr als 10jährige Erfahrung in verschiedenen Kampf- und Selbstverteidigungsarten. Wir haben den Messerkampf so oft durchgespielt. Das ernüchternde Ergebniss war immer das gleiche.

  24. Deutschland wird ausgebeutet, auch durch eine steigende Kriminalität, die den Krankenhäusern steigendes Arbeitsaufkommen und dem Bestattungswesen steigende Umsätze mit deutschen Leichen bescherrt. Die Totengräber sind Einwanderer die ihren allzeit willigen Dukatenesel begraben. Auf seinem Grabstein steht: hier ruht ein Deutscher Esel auf zwei Beinen, der der ganzen Welt diente.

  25. #26 Freiheitskaempfer
    Da stimme ich dir voll und ganz zu.
    Ich habe 30 Jahre Kampfsport Erfahrung hinter mir, Kick Boxen, Karate, Jet Kun Do und bin Trainer im WingTsun.
    Deeskalation in Form von, der erste sein, ist das beste Mittel gegen solche Leute. Ich diskutiere da nicht mit denen, wenn ich Agressionen merke, gibt es direkt eins auf die Mütze und das schockt die meistens so, das die sich verpissen. Denn wenn einer anfängt zu Reden, haben die schon gewonnen.

  26. Wir sollten selbst Koransuren und die Lieblingssprüche der Kulturbereicherer an jede Wand schmieren, so wie es die Linksfaschisten ihrerseits tun!
    Das bringt sicherlich mehr als unser aller Frust und Betroffenheit.

    Z.B. „Scheisse deusche Katofel!!!“ Oder „Ir seit Trek!!!“ „F… isch eusch alle!“ usw.

    Mir tun die ahnungslosen, naiven Opfer leid.
    Aber wir behaupten ja auch nicht, dass Lernen nicht auch wehtun muss…

  27. Bin aus Marburg (naja keine 15min davon entfernt) und die verhältnisse hier unterscheiden sich teilweise NICHT mehr von einer Stadt wie Berlin.
    Wer lust hat PI Marburg zu gründen oder sich gegen den Moscheebau in Marburg zu wehren, einfach auf meinen Namen klicken, dann gelangt man zu einem Kontaktformular über das man mit mir komunizieren kann…

  28. Und wieder mal wird von der Presse politisch korrekt eine einseitige dumme Anmache als „Streit“ und ein Überfall, bei dem sich das Opfer offenbar nicht mal wehrt, als „Schlägerei“ bezeichnet…

    Dem 20-jährigen „Schlichter“ gebührt Respekt, aber in Zukunft sollte er solche Risiken nicht ohne Pfefferspray oder Teleskopschlagstock eingehen.

  29. Freiheitskaempfer:

    Ich war vor zig Jahren 2 Jahre freiwillig bei den Fallschirmjägern (anstatt Wehrpflicht)

    Mir nimmt auch niemand mein Messer ab, auch nicht mit Krav Magna. Haben auch Selbstverteidigung gelernt und nicht zu knapp. Unser Ausbilder war noch ein Echter von den grünen Teufeln.

    Bei uns in der Großstadt (in meinem Viertel moslemische Zuwanderer und Afrikaner über 50%) geht jeder normale Bürger nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße. Überfallen zu werden ist garantiert die die Möglichkeit höher als beim Schnackseln ohne Verhüterli Aids zu bekommen..

    Ich trainere immer noch 3 – 4 mal die Woche für den Endkampf…

  30. …haben wir jetzt die Wahl zwischen Gefängnisstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung und Notaufnahme in der Chirurgie.

    daneben bitte die variante „Anklage wegen notwehrüberschreitung/selbstjustiz“ durch „unsere“Polizei/Justiz/Medien und natürlich die „schätze“ nicht vergessen…

  31. Ich denke man sollte sich folgendem bewusst sein: Eine Waffe KANN eine erhebliche Abrschreckungswirkung haben da die meisten Täter nunmal feige Schweine sind (weil sie so mutig sind dass sie oft in Gruppen auftreten zb.) und sich „Schwache“ oder „Opfa“ aussuchen von denen sie keine Gegenwehr erwarten. WEnn sie allerdings mit ihren eigenen Waffen konfrontiert werden (Messer) nehmen sie schnell die Beine in die Hand.
    Es kann natürlich auch passieren dass der Täter schon so auf Droge ist dass er es garnichtmehr mitbekommt.
    Von daher sollte man wissen: Wenn man eine Waffe mitnimmt muss man auch in der Lage sein sie voll anzuwenden, im Extremfall (s.o. Beispiel Drogen) heisst es nämlich: DU ODER ER…

    Semper paratus!

  32. Hallo,
    erinnere mich an Anzeigen in „Visier“, die in israelischen Urlaubsorten Kurse im „combat- Schiessen“ anboten. Verteidigungsschiessen ist der Kartoffel von ihrer Obrigkeit natürlich strikt verboten!! Es könnte ja wirksam sein! Schliesslich wirkt es der von diesen Kreaturen erwünschten Entvolkung entgegen, schafft es doch einen wehrhaften Bürger! Und das geht garnicht. Also: Fröhlichen Urlaub in einem wunderschönen Land-
    Animation ist gewährleistet. Und mit einigem Geschick hat man sogar ein wunderbares Souvernir: Golden Eagle .500
    Gruss

  33. Wie , das Opfer kann keine Angaben zu den Namen der Täter machen.
    Denkt die Polizei etwa, dass die Typen sich persönlich vorstellen bevor sie zustechen ?

  34. #36 Agent Provocateur (24. Sep 2009 19:47)
    (…)
    Dem 20-jährigen “Schlichter” gebührt Respekt, aber in Zukunft sollte er solche Risiken nicht ohne Pfefferspray oder Teleskopschlagstock eingehen.

    Mist! Da hat jemand in meiner Tasche spioniert!
    😛

  35. Better to be tried by twelve than carried by six.
    Sollen sich doch unsere Politker und Richter abstechen lassen. Jeder Mensch hat ein Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und dieses Recht werden wir doch wohl auch verteidigen dürfen. Sonst kann man das Grundgesetz ja gleich in die Tonne kloppen.

  36. Eben. Kampfsport und Bewaffnung schaffen in solchen Fällen schon mal ein wenig Abhilfe. Unsere SüdländerInnen machen’s vor.

  37. #46 Gegendemonstrant

    Ich weiss noch eine weitaus wirksamere und zudem ungefährliche Verteidigungsmöglichkeit gegen das Gesindel:

    Steuern an den Sozialstaat, wo immer es geht legal vermeiden. GEZ-Gebühren vermeiden. Kirchensteuern vermeiden. .

    Geldmangel ist die mit Abstand wirksamste Waffe gegen Multikulti und linke Sozalindustrie!

    Bei einer Runde mit zuverlässigen Leuten würd ich da richtig gute und nachvollziehbare Tipps geben können.

    MfG cf29

  38. Kampfsport lernen halte ich für Quatsch. Das können die Messermusels immer besser.
    Texanische Bauernweisheit:“Nicht Gott hat alle Menschen gleichgemacht, sondern Samuel Colt!“

  39. Jeden morgen das gleiche!!!
    Ich schalte den PC ein, lese PI und
    muss degegen ankämpfen, dass mir mein Frühstück nicht wieder hoch kommt!

    Ich frage mich echt, wie das dritte Reich überhaupt möglich war, wenn ich mir ansehe,
    wie meine Mitmenschen mit gesenkten Häuptern durch die Straßen schleichen?

    Ich frage mich, wie die stolzen Briten,
    als ihnen das Wasser bis zum Hals stand,
    ihr berühmtes „Never Surrender!“ rufen konnten, um wirklich auszuhalten und dann über den Kanal zu stürmen. Schaut sie euch heute an… In GB ist es noch schlimmer als hier.

    Was ist mit den Franzosen, Niederländern und Belgiern? Besetzt und geschlagen gingen sie in den Untergrund und leisteten erbitterten Widerstand…

    Und heute?

    Wie viele Menschen sind für die Freiheit Europas gestorben, wie viele kämpften dafür?
    Wo ist diese alte Kraft, dieser Mut?

    Hocken wir wirklich nur da und warten auf einen neuen El Cid???

  40. Echt faszinerden, habe selbst mal 2 Jahre in der Gisselberger straße gewohnt und schon damals waren die „Südländer“ dort ständig auf den Lahnwiesen und pöbelten jeden an der entweder alleine oder zu zweit unterwegs war. Die Studentengruppen mit 10 Mann wurden unbepöbelt vorbeigelassen.

    Auch ich machte diese Erfahrung solbst die 14 Jährigen Knirpse sind schon voll dabei und müssen erst in einen Busch geschubst werden, damit sie ein wenig anstand lernen. Eine Ohrfeige tuts möglicherweise auch.

  41. #44 berlinator (25. Sep 2009 01:06)

    Willkommen im Club! 😉

    #48 Langhaariger Rocker (25. Sep 2009 10:01)

    Kampfsport lernen halte ich für Quatsch. Das können die Messermusels immer besser.

    Sie können es z.Z. besser, aber wir können aufholen.

  42. # Agent Provocateur
    Dann wär es schon mal gut, den eigenen Verein muselfrei zu halten.
    Meinen alten Judoclub hab ich deshalb schon verlassen.
    Es ist schon eine Schande, wenn Trainer dieses Pack ausbilden, nur weil sie Nachwuchssorgen haben!
    MfG cf29

  43. #2 cf29 (25. Sep 2009 12:22)

    Ich betreibe selbst (noch) keinen Kampfsport, aber ich hoffe doch, dass es selbst in massiv bereicherten Städten noch „saubere“ Vereine gibt, z.B. in den etwas besseren Stadtteilen?

  44. Ja, ja, so schaut es aus. Zivilcourage lohnt sich nicht, in diesem kaputten Land. Entweder man wird von „Südländer 1,65-1,87m gross, gebräunte Haut, schwarze kurze bis mittellange schwarze Haare, bekleidet mit Jeans und Pullover“ gemessert, oder, man wehrt sich und verletzt so ein Türkenwürstchen dabei und hat flugs eine Gefängnisstrafe ohne Bewährung wegen „unverhältnismässigem Notwehrverhalten“ zu anhängen.
    Und wenns ganz dumm läuft und man von irgendeinem Gestapo Spitzel beim Wegschauen erwischt wird, hat man eine Anzeige wegen „unterlassener Hilfeleistung“ zu erwarten.
    Die Strafe von 1000-5000 Euro kommt dann erwartungsgemäss irgendeinem „Türken-Sozialisierungs-Programm“ zugute.
    Ein völliger Irrsinn, der sich hier in diesem ekelhaften deutschen Unrechtsstaat abspielt…

Comments are closed.